1842 / 245 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1048 Î 1049

von Bordeaux, no< zu Gunsten der Republik, | empfangen 3, unter 30 Zahren 4, unter 40 Jahren 5, unter 50 Dr. Lamont, Konservator des Königlichen Observatoriums, fuhr Behdrde kräftigst nachgekommen und werde ferner nachgekommen wer- | Behdrden jenes Königreichs nichk unberú> sichtigt bleiben wird, | Majestät der König befinden sh, glaubwürdigen Mittheilungen Lie jeionn Recolarsonalee find dete walde den Stye) der Fen, | Wobeo diee Wieser Zinsen i 5 p, as der dane Kinasag, den | Grlndung des meteztolog hen Vereins (n ciner ¡eise ju desoraen M S B B E (Ee | mud le nue de S B Bs wet wle Pater d cefeacfies Beserurs: de Cme a rtigen Dynastie woLen ; f Aber | die Regie den der Tontine Beitretenden zugesteht, Und w daß er schon jeyt über die Gränzen von Bayern sî< weit hinaus E einen offenbaren s der geben werden, welhe | Fuße haben nachgelassen, und nur eine Anschwellung desselben er- oder acht Jahren die Unruhen und Emeutin Zeryorccists, f i : cúirli mi T be D A Mi ersref Seinc in der Klasse zum Vortrag gekommenen Abhandlun- nglü> heimgesuchten Mitbürger hege/ aber sle werde au< mit ibm | für uns eine benachbarte und verbündete Nation haben muß,“ eisht noch die ungestdrteste Ruhe.

außerdem will man das Königthum und die in Fran fs pa L < t Fau ode des 4 nden aofbirqu. Bei | „en n die Bestimmung der Ho rivonidl - Intensität des Erd- die PEens citen nicht verkennen, welche sowohl des Prinzips als Der ische Konsul zu Perpignan erwiederte darauf am Es macht uns sehr glü>lih, melden zu können, daß unseren reih, Es is flar, daß die itimisken diese Tendenzen, welche | dem Tode eines jeden Rentners \ollen die ihm zukom en Zin: us nach ábsol Maße - die mittlere magnetische Deeli- des großen Umfanges des Schadens wegen der Auffindung anderer 416ten dem e politico von Gerona: | erhabenen Herrschaften der Aufenthalt hier ganz zusagt. Se. fe das gegenwärtige System befestigen, nur ungern sehen, und daß | sen unter die Ueberlebenden vertheilt wérden, und wird \ lange atn ‘München andere idhrliche Abnahme, die Ble Dees G Mitte der Hülfe, als der bisher in Anspruch genommenen, entgegen- „Die Räuber-Facciosos S Oberst, Ile Bt me | jestät der r sollen geäußert haben, es thue Allerhbehstihnen Morato, j rot, | sehr leid, nicht früher gewußt zu haben, wie schön es hier sey;

9 m Vorwa damit fortgefahren, bis die Leßtgenannten jährlich 20 pCt. em i j mm ennt; Pedro sie unaufhörlich über die Revolution schreien, um einen Vorwand a 9 , ktgenannten jährlich 20 pCt. empfangen. | der absoluten JFntensitdäts- Bestimmung wegen des in den Mag- Beim Schluss es B B :H Kommandant nennt; ei lusse unser lattes (sagt die Bbrsen- Halle) d Kommandant; Antonio Garrofa, des: | Jhre Majestät die Königin haben {hon vielfach Spaziergänge

zum Angriffe gegen die Regierung zu haben. Es is dies eine Niederlande neten induzirten Magnetismus und eine neue Einrichtung des war die Erbgesessene Bürgerschaft no< versammelt, und die Re- desgleichen; Pio Coderch,

iemlich verfehlte Taktik, die übrigens täglich mehr an ihrem Kre- : Differential - Jnstrumentes für Horizontal - Jntensität, endlich # Sr Vge T eng Cg p Io AELIRE Ls „M ? | leichen: Pedro Pons, desgleichen, und Sigismund Puigbo, des- dur<h den Bl ten und d f und, wi drt, zu

; jert und zulest Niemand mehr verführt. Aus dem Haag, 29. Aug. Gestern hatte der General: | eine neue Methode, die absolute Fntensität ju bestimmen. Jn solutionen derselben auf die vorstehenden Propositionen des Se: leiden, A durch “Ae Framzbsischen ruppen f y in das Allerhbehstihrer ‘besonderen Siiidiünng bade. Es fehlt bier e

dit verli : : Lieutenant, Baron Marbot, Adjutant des verstorbenen Herzogs | inem Vortrag über das Erdbeben zu Athen wurde derselbe nats noch ‘nicht bekannt. ngniß dieser Stadt geführt, sind mit Bendarmerie-Bede>ung | allerdings nicht an Anregungen zu mannigfacher Erinnerung aus

X Paris, 29. Aug. Der Tod des Herzogs von Orleans | von Orleans, eine Audienz bei Sr. Majestät dem Könige. durch e Erderschütterungen bei dieser Naturericheinung luß geführt, X Hamburg, 1. Sept., Nachmittags 6 Uhr. So eben nah Calais abgeschi>t worden, ch E en Hafen nach England | einer früheren Zeit des erhabenen Stammhauses unserer geliebten 0 . . r

; F j ; daß die < von d a hat in der oberen Leitung der Armee eine wesentliche Lü>e ge: Sb A, VELEe ber Frs go ist von seiner See: | Erzeugungsorte n n L j eingeschifft zu werden. Die dre der und der Neffe oder | Königin, _— gungsorte nah allen Seiten hin auf weite Stre>ken ausdehnen, erfahre ih, daß der ‘der Bürgerschaft vorgelegte Bauplan, so wie rer elipes sind nah Aurillac, Departement du Cantal ín die- | Fou Nachmittag haben Se. Majestät der König von Han-

lassen. Denn derselbe pflegte diesem Zweig der dentlichen Ver- | reise nah St. Petersburg zurü>gekehrt und heute Mittag von ferner, wo sie nicht mehr stark - G x E fark genug sind, um mittelbar wahr das damit in Verbindung stehende Expropriations-Geseß angenom sem Königreiche, abgegangen, begleitet von der Gendarmerie, und | nover und Jhre Königl. Hoheiten der Prinz von Preußen und

waltung einen großen Theil seiner Zeit zu widmen. Man hatte Vliessingen hier wieder eingetroffen. genommen zu werden, se si< no< an den : dem Herzoge in den Tuilerieen ein sogenanntes Militair: Büreau ten vermdge der Empfindlichkeit ihrer Au E enm eE, men worden sind: le bleiben also no< 15 Offiziere in den diesseitigen Gefängnissen, der Prinz Friedrich bei den Königlichen Herrschaften Besuch ab-

errichtet ; dieses beskand größtentheils aus seiner militairischen Um- Velgien. lich, daß sie von starken und pldhlichen Aenderungen der erdmagne- Schweiz. äumet nah verschiedenen Punkten ins Jnnere des König- | gestattet.

gebun und arbeitete unter dem unmittelbaren Vorsiße des Prin- Brüssel, 29. Aug. JZhre Majestäten sind am 27sten d, von tischen Kraft begleitet sind und außerordentliche Bewegungen der Vern, 27. Au u G L Tagsaßung ihre Schluß- D eie zu T Demzufolge kann der in der Zuschrift | Das Dampfschiff „Victoria“, von der Düsseldorfer Gesell:

R Zur y sid g A jy D vg S ofe G die Bic Maiests de Fürst O Elterbajes Barsch p couas Ee. Me D ber Maamenta boica wurde unablässig fortgeseht sibung und Präsident T charner richtete folgende Worte an die | Ew. Herrlichkeit vom 1Áten angegebene Zwe>k in dieser Stadt | t Ee Br ahesint a Le E ÎE, aao gesteut, ist {on

waren, begad fl er Herzog von eans auc oft in die - ajestât den Fürsten erhazy, Botschafter Oesterreichs ¿ cht, ' G i rden. mit er aber erreicht werde oder wenig- | seit vorgestern an der hiesigen ‘andbruüd>e stationirt. as i 9 rzog ] L zy f sterreichs zu Lon auch ¿n der leßten Zeit besonders die I Bisthum Augsburg gehd- Versammlung: „Somit, meine Herren, haben Sie die von ZJhren nicht erreicht werden. Da führten Individuen auch die Brüder | if zierlich gesc<hmü>t und giebt der neuen geshmad>vollen Anle

reau's des Kriegs - Ministeriums , um dort an den Arbeiten Theil | don, und den Freiherrn von Arnim, Gesandten Preußens. Der ; i ens gleich den sieben ange u nehmen. don ur Zeit der Restauration bestand in den | Leßtere wird p rigen Urkunden verdfentlicht. Zugleich wurde die Herausgabe eincs hohen Kommittenten aufgetragenen Geschäfte in der gestrigen es aus diesem Königreiche ausgewiesen werden, wird es noth: am Landungsplaße einen eigenthümlichen Reiz,

: stens Belgien verlassen, um den binnen wenigen | General - ae TO der behandelten G te ha: i E uilerieen eine Art Militair -Büreau unter dem Herzoge von | Tagen am Rhein stättfindenden Festen und Manövern heiduedun, Medkction dés ansesendét Bierles A Mite lied Be Klasse N os ben S oiele Del A tat b Rees egierung Zhrer: Majestät vermittelst der So eben erhâlt das Gefolge der Bayerischen Herrschaften

è i i lússe gefaßt zur Verbesserung unseres eidge: | wendig seyn, daß die j i ) Angoulème neben oder, wenn man will, Über dem Kriegs - Mini- Im Commerce belge liest man: „Vor einigen Tagen | Dr. Wittmann übertragen. Die zweite Abtheilung des dritten Ban- ndssischen Wehrwesens, zur Erleichterung des inneren Verkehrs | Gesandtschaft von Spanien in Paris reklamire.“ | Befehl , sih zum Mannte náh Dússeldorf zu bereiten, Man sterium. Der Herzog von Orleans hatte sich viel mit der militai- | meldete uns Pte Deutsche Korrespondenz den Abschluß einer | des ihrer Denkschriften neuer Folge beschloß die Klasse durch die Ï durch verbesserte Zollgeseße; Sie haben Einleitun en getroffen zur Schritte dazu sind nun, un dies zu veranlassen, von dem | schließt daraus auf eine eránderung der hohen fremden Gäste rischen Literatur bescdäftigt. Er las nicht blos die französischen | fommerziellen Uebereinkunft zwischen Belgier, und den Deutschen Aasanblang ihres Mitglieds, Herrn Professors Phillips, welche Bei- | Erleichterung der Handels-Verhältnisse. Zwar sind noch mehrere | Konsul zu Perpignan und dem Gefe politico höchsten Ortes zu | auf Schloß Benrath.

itair- in anderen, namentli G ins- G trâge zur Geschichte von Deutschland enthält und wird die dritt s ¿ ich j i . Militair-Schriftsteller, sondern auch fast alle in anderen, namentli< | Zoll-Vereins-Staaten für die Weine und Seidenwaaren, nah den | gjiythei ung mit der Abhandlung des pin Professors Hdfler See wichtige Gegenstände ju erledigen, welche wohl mert jemals Mades Beine Verden: L E ee WbGaeiblanng ‘ti | DAABGE d Nus “Wie Miditnittdeid did Md,

in der Deutschen, Sprache erscheinenden Werke. Die Reiter-:Bi: | Grundlagen der zu Paris am 16, Juli unterzeichneten Conven- } à ine aroße Mehrheit finden werden ; allein wir dürfen von den bliothek von Bismark, die Werke von Valentini, Rühle, Blesson, | tion. Diese, obgleich voreilige Nachricht war im Grunde richtig, Dau 4 Seglanen Mie i Mg en n efelie Auf rine robichen Seil Aller hoffen , daß sie keine Stdrung | standen, weil ein Englisches Handelsschiff, das aus der Levante ge- raschende Ankunft Jhrer Majestäten des Königs und der Köni- De>er, die Oesterreichische Militair-Zeitschrift :c., waren ihm be: | indem die nachstehende offizielle (auch bereits vom Moniteur | gabe flrdernden Verkehr gepflogen. Bel der Kommission, welche aus der inneren Ruhe und Ordnung verursachen, sondern vielleicht bald | fommen war, da es ihm nicht gelang, des heftigen Weskwindes | gin in Dússeldorf fonnte nur theilweise die vorbereiteten Empfangs- fannt. Ueber jede neue Militair - Reform oder Veränderung im | mitgetheilte) Akte, in Erwartung der Unterzeichnung einer Ueber: | Mitgliedern der drei Klassen zur Revision und Censur aller in ihre befriedigende Lösung erhalten werden, ZJhrem Prásidenten | Meister zu werden und in den dortigèn Hafen einzulaufen, an Festlichkeiten zur Ausführung gelangen lassen; als man daher die

Auslande wurden ihm Notizen von Sachverständigen vorgelegt, | einkunft, die Wirkung“ einer der entworfenen Klauseln realisirt : Bayern erscheinenden Kalender unter Vorsiß des Herrn Ober-Kirchen- bleibt noch die Pflicht úbrig, Jhnen aufrichtig zu danken für die | einem noch vor dem Vorgebirge liézenden östlichen Punkte gelan: erfreuliche Gewißheit hatte, daß das Befinden Sr, Majestät sich raths von Wismayer, Mitgliedes der ersten Klasse, besteht, wurden im Nachsicht und Freundschaft, mit der Sie ihm entgegengekommen det hatte, und der Capitain, ohne die vorgeschriebenen Quarantaine: | der Besserung zuneige, so gab si der allgemeine Wunsch kund,

oft nur ein furzer Auszug, ein sogenanntes Résumé, oft ganze Be- V ladéir dér Einf dll den Wei richte. Bei den Berathungen, welche der Herzog von Orleans über mili: | erminderungen der Einfuhrzölle von den Weinen | vergangenen Jahre 73 Kalender eingereicht und beurtheilt, Ein all- ind: er bittet Sie, ihm dieselbe zu behalten, so wie er Sie au<h | Maßregeln zu beobachten, mit einiger Mannschaft sich ausgeschifft den Königlichen Herrschaften in Benrath einen festlichen Faelzug tairische Gegenstände in seinen Zimmern hielt, wurden melst ältere Seraias inde deo Bel L n Seetködeuaes U Zukünf- S Me E E Thltigtel besißt die Akade- le vergessen wird. n “tflâre die ordentliche Tagsapung von | hatte, um frisches Fleisch zu kaufen. Sobald die Anzeige davon darzubringen. Die Bürger der Stadt, denen sich ein E eil Generale und Ober : Offiziere der Pariser Garnison, des General: tigen Gruß. Nach Einsicht des Artikels 2 des Geseßes vom chen im Laufe des lehten emesters dée iUe Bai 9 Ccblossen De 1842 als aufgeldsk. Gott erhalte unser theures Vaterland ! nah Gibraltar gelangte, wurden aid von Seiten der Be- | der Akademie- Mitglieder freudig anschloß, vereinigten sich sofort stabs und der speziellen Waffen, oft auch Offiziere aus den Pro: | August 1842; auf den Vorschlag Unserer Minisker des Jnnern | der 15te begonnen hat. Sie liefern auch in diesen Theilen ausführs Regierungs-Rath Huni von Zürich erwiederte ungefähr Fol: putden, die mit hinreichenden Truppen nach den bezeichne- | zur Ausführung dieses Vorhabens, und gestern gegen sieben vinzen herbeigezogen. Die jüngere Umgebung des Herzogs von | nd der Finanzen haben Wir beschlossen und beschließen: Einziger Ÿ lihe Nachricht über die Arbeiten, Vorträge und Berichte der drei gendes: „Auch wir, Herr Präsident, fühlen uns verpflichtet, Jh- | ten Ort eilten, zur Umstellung des Hauses, wo der Capi: | Uhr waren Hunderte auf dem von der Dösseldorfer Gesell- Orleans war nit immer eben so Uit ih, das Vertrauen der Artikel. Provisorish, und in Erwartung des Resultats der 2 Klassen und zum Theil schr umfassende und gründliche Beurtheilun- nen fúr die anspruchslose und unparteiishe Leitung der Geschäfte tain Fleisch faufte, und seiner und seiner Leute Verhaftung | schaft zur Verfügung gestellten Dampfschiffe, mit Musik und Armee zu gewinnen, wie der Herzog selbst solches aufrichtig suchte. D eutschland erdffneten Unterbandlungen, sollen die aus dem Are | en von Werken aus dem Gebiet der Wisseuschaften, die uns zur / der diesjährigen Tagsazung unseren Dank auszusprechen. Jhr | geschritten, und aller Verkehr zwischen ihm und allen denen, die | Wachsfa>eln versehen, zur Abfahrt bereit. Gegen halb Auf die unter direkter Ober-Aufsicht des Prinzen gebildeten neuen tifel 6 des Kdniglichen Beschlusses s O August d. J. hervo G flege empfohlen sind. Da diese Anzeigen zu Folge der früher getrof hat man es zu verdanken, daß bei aller Verschiedenheit der Mei- | etwa mit ihm in Berührung gekommen seyn mochten, abgesperrt, | 10 Uhr war der Zug, an Ort und Stelle angekommen, ausge- geterie « EEET und Jäger - Bataillone (Chasseurs oder ehenden Ddormbaderiie en auf dir Weine As Sidi afdh enen Einrichtung über das ganze Zons verbreitet werden, so geben nungen die Verhandlungen ihren ruhigen Gang gingen. Man aber auch die Quarantaine-Aufseher verhaftet, welche die Landung | schiff und formirte sich schnell und in der musterhaftesten Ord- Tirailleurs de Vincennes) hatte der Herzog einen bedeutenden eutschen Ursprungs e ervendét . werdén, Diese Be Fiibmtià | le eine erwünschte Gelegenheit, wissenschaftliche Mde C S Be- möge es einem Neuling in Geschäften | pay daß er sih eines | nicht verhindert hatten. An hundert Personen sollen im Ganzen | nung. Die schöne Benrather Allee nahm si reizend aus in der persdnlichen Einfluß gewonnen, da er die Ernennung und Bil: ird 1 i 1243 f d : j i 9 f lehrung von der Akademie aus nach allen Seiten hin zur dentlichen Berner Ausdru>s bediene: er befand sich recht heimlich im Schooße verhaftet worden seyn, Anfangs herrrschte in Gibraltar dbslér | großartigen Beleuchtung, und besonders schön spiegelte der flare, dung der Offizier - Corps persönlich leitete und bei dem S 2 P E E R N Îu Daidibelrcben der vei nen betbeili m E oco Ult Wade: dieser Versammlung. Mögen die Erinnerungen daran dazu bei- | Schre>en, und wie es bei allen Fällen dieser Art zu gehen pflegt, | vor dem Schloß liegende See das dahinwogende Lichtmeer in tau- Kriegs : Ministerium deshalb große Bereitwilligkeit fand, In Gegeben zu Brüssel, den W. August 1842.“ J miker von Roth, Schmeller , Succarivi und Hdffler und der Mit tragen, daß die vaterländischen Gesinnungen immer lebendiger wer- so wurde auch hier schon mit Uebertreibung von inlblcpgen der | sendfachen Brechungen ab. Se. Majestät der König, von der ers tel” Pnen Megimeteem ball "und anerfannt,® wo ee | Dassbe Blatt sagt: „Die gemischte Kommisson, welehe mit | Gebigen ie n Uecotur (9 (n Matbemalit und Naturn sen]! sen Bhedien ‘und’ de bios bon Togherren seyen!“ | sh dies Alles als varlbuig ungegrfndet, urd eine vorgenommene e n , würdigen, wie in Literatur so in Mathematik und Naturwissenschaf- * , und eine vorgenommene Gelegenheit gehabt, ein Kommando, theils in Algier, theils vor | der Entwerfung des Traktats in Bezug auf die Benußung der } ten und auf dem ganzen Gebiet der Völkerkunde und Geschichte hin- Hierauf lóste die Versammlung sich auf. Untersuchung ergab, daß auf dem ganzen Schiffe Niemand frank | men zu können. Die Serenade, von vielen Mitgliedern des Antwerpen, theils in Paris selbs oder in den verschiedenen Lägern | Eisenbahnen beauftragt war, hat ihre Arbeiten beendigt. Da die zuweisen. Die Akademie ficht die auf dieses FUNLnt gerbete Mühe war. Der Capitain wird aber für seine Unvorsichtigkeit doch eine | Gesang - Vereins und der Akademie unter Leitung des Herrn von von Compiègne u. \. w., zu führen. Das Militair - Büreau des | Französischen Kommissarien auf viele ihrer Forderungen verzich- auch dadurch belohnt , daß der Ernsi und die Gründlichkeit , mit der Bern, 27. Aug. Der ausübende Rath hat die Bildung bedeutende Geldstrafe zahlen müssen. | Lezaa> vortrefflich ausgeführt, machte einen unbeschreiblich \hd- Herzogs von Orleans mußte natürlih, wie alle Autorität neben | teten, so ist der Traktat zur Ratifizirung nah Paris und Brüssel es geführt wird, au< über die Gränzen von Bayern hinaus eine einer Gesellschaft zur Anlegung einer Eisenbahn von Bern nach nen Eindru>, den die Rerrliche stille Abend- Landschaft unter Be- bier E E mr Bean den Mime ce epa wbes. g a sagt, ist ey desrtedijende ua sieigende Anerkennung findet. Dun E E Gera Hm E ——————— ais dnstigung : des E Lermehrte. j Nach der: ier un ei Gelegenheiten der Gunstbezeugungen und Beför- | gefallen, als man bei Eröffnung der Unterhandlungen erwartete/ i é an hofft, Herrn Negre ; , elben erschien der Minister Graf von Stolberg und überbrachte Len Angriffe und Einreden erfahren. eßt ist durch | doch soll er fúr die internationalen Verbindungen weniger günstig amburg, 1. Sept. (B. H.) Jn dem heutigen Rath- um das Terrain zu untersuchen und sein Gutachten darüber ab: J nland. den Befehl Sr. Majestät, den Zugführer in die Königlichen Ge- f et as tg s von S E ee seines | seyn, als der mit Preußen Abge einne: Dée Cas zwischen baft E Iatagte E, È, Rath bei Erbg. Bürger- zugeben. D6 Didetemd. 28. A Bei F | S E Dem tony Blankarts wurde die Ehre ilitair- Büreaus de facto aufgelds. Der General - Lieutenant | Courtrai und Roubaix wird im Laufe des nächsten Monats er- eren Mitgenehmigung : Spanien nd, 28, Aug, Der gestrige Tag war fúr die | zu Theil, den Königlichen Majestäten die Huldigung der Düssel- Baudrand, Pair von Frankreih und erster Adjutant des ver- | dffnet werden. Die Herren von Muelenaere, Liedts, Masai und 1) der Grundzüge eines Bauplans der eingeäscher- ° p 2 Stadt Dortmund ein seltener und \chóner Festtag, Jhre Maje- | dorfer Bürger zu Füßen zu legen, was um so höher zu schäßen storbenen Herzogs, der General - Lieutenant Baron Marbot | Lejeune, welche Belgien bel diesen Unterhandlungen repräsentirten, | ten Stadttheile, s wie im Eine de MieCptamO selbst Len __= Paris, 29. Aug. Anm 14, August richtete der Gefe po- | stäten hatten einer Einladung der Stadt-Behörben zufolge Aller- | war, als Se. Majestät an diesem Tage Niemanden hatte anneh- und Oberst L. Gérard, Adjutanten, die Ordonnanz-Offiziere Obersk: | sind gestern von Lille nach Brüssel 'zurü>gek ehrt.“ desfallsigem Risse, wobei der Rath- und Bürger-Deputation die Aus- litico von Gerona in Catalonien folgende Reclamation an den guadigs zugesagt, auf der Reise durch Westphalen den Weg Uber | men können, Se. Majestät lag auf einem Ruhebette und nahm Lieutenant Graf Montguyon, Chabaud Latour , Bataillons - Chef, Deutsche Bundesstaaten {runs Deffciden qu Serte Se L Be E E Spanischen Konsul zu Perpignan, um sie an den Französischen ortmund einzuschlagen und bei uns ein Frúhstú> anzunehmen, | den Vertreter des Zuges mit folgenden herablassenden und freundli- Bertin de Vaux, Rittmeister, der Herzog von Elchingen, ebenfalls . i La zug j Prâäfekten des Departements der dsklichen Pyrenäen gelangen zu | Diese Nachricht hatte bei allen Bewohnern die frohske Begeiste- | chen Worten auf: „Sie sehen, Jch habc Mein Lager dem Fenster näher E fehren jeßt in den gewöhnlichen ene ura: München, 29. Aug. (A. Z.) Wie wir so eben aus guter ive ‘als notbwendig oder zwe>mdßig dacsiclen mbchten + Welche f (an, ube dd Bio S Er Léa D rung gewe>t, und e) ganze E 0M R elen Guirlan:- | rúd>en a Rene zu hdren ; diese Ueberras<ung macht Mir an wird jeßt dem Herzoge von Nemours eine Art Militair-Bü- | Quelle vernehmen, is wegen mehrfacher Post-Verkehrs-Erleichte- L : ; G I es „Das Gleichgewicht der Ieationen erhält si, Vank den Dan- den und anderen grünen mud> in einen Garten verwandelt, | eine innige Freude, und Jch bin ganz unglü>lich, Meinen Dank reau ähnlicher Art degañifiren, wohl aber mit anderem Personal, rungen I A ina E In 30, Nu d. E Bail j s besonderen Expropriations-Gesehes zur Ausführung des den, welche sie aneinander knüpfen. Diese Bande fnúpfen sich | dur< welchen unzählige Fahnen wehten. An den Eingängen der | nicht selbst bringen zu könnea,“ Se. Majestät befahlen darauf ebe 2E milltalrisße Begleitung des Herzogs von Nemours, ber | München ein neuer Vertrag abaeseblossen worden, welcher aus | o N e die nommen, Je le aderee Staate Beullcbfciten a e E Nt Erd L Tite, | Le Lde Lesfeen Morilitags, lercaten Ihre Me setees anf. dew: darf Ihre Bfriedriibeie anszudelten, und entließen denselben sn jeßt aus dem Seneral - Lieutenan rafen uar olbert, | bereits die beiderseitige höchste Ratification erhalten hat, und dessen | und Wasser-Communicattionen, so wie anderer aats - Baulichkeiten ; , n en ne e , 2 , " go, c j G T I s e zudruden, und enfleßen denseidven in Pair von Franfreich, aus dem Maréchal de Camp Baron Boyer BeSimionges o ar dem e KIR nal as L (mit Ausschluß der Gebäude für dffentliche Behdrden) in den abge- sondern eine Wahrheit seyn. Zwischen unserer Nation und Frank- | Stadtgebiete an, und bald darauf fuhren die Königlichen Equipa- | huldvoller Güte. Jhre Majestät die Königin hatte, am Fenster (nicht mit dem ehemaligen Gouverneur von Oran zu ver: | Wirkung treten werden. Mit der Aufhebung des gegenseitigen brannten Stadttheilen, in so weit solche Kosten von dem ordentlichen reich wurde am 29, September 1765 ein Traktat úber die Ge- en auf dem Markte am Ober - Berg - Amtsgebäude vor, wo der | skehend, dem Zuge Zhre Aufmerksamkeit geschenkt und äußerte den wechseln) und aus dem Ordonnanz - Offizier, Capitain Borel de | Franfkirungszwanges wird einem längst tiefgefühlten Bedürfniß ene- | Stat der Bau-Deputation nicht etwa theilweise zu tragen seyn wer- wee des Asylrechts abgeschlossen, Beide Nationen sind zu | Empfang und das Dejeuner vorbereitet war. Schallender Volks- | Wunsch, daß derselbe den Weg um den Weiher wieder zurü>- Bretizel. Der Herzog von Nemours wird in der Armee dieselbe L ea s es “a die jeßt E Verwirklichung eines 0 viele N (AT JEe Be A E UL Bars grn! Le e ddn seiner p E E verpflichtet. Jn dem Artikel 3 des | jubel begrüßte Zhre Majestäten, Allerhöchstwelhe, nach den obe- nähme, um den schönen Anbli> der sih im See spiegelnden blen- obere Stellun einnehmen, wie früher der Herzog von Orleans. Jahre hindurch von dem gesammten Publikum gehegten Wunsches den tlichen Pläßen zu verwenden ist, als au ein p) etwanigen Aus- angefzdrten ertrags am man überein, daß: „Jeder Vasall ren Gemächern geleitet, daselbst Bewillkommnungs - Gedichte von denden Lichtwogen noch einmal zu genießen. Es bedarf nicht der Bis je6t beschäftigte er sich mehr mit der Kavallerie als mit der ur úberall einen freudigen Anflang finden. Allein nicht nur die Besei- (ls bei d d f den Grund ie solche V oder Vasallen Jhrer katholischen und allerchristlichsten Majestäten, | den festlih ges<hmüd>ten Jungfrauen der Stadt und ein Lateini- | Erwähnung, daß diesem Allerhöchsten Befehle mit größter Freudig- E A diese L e Thätigkeit wird jeßt el pie daNE der so lästigen S N che f < bisher dem Korrespondenz: E E n een n aeb B E Ba e Siines M Aen es af L l ier SN eide das | sches tue von oibre moneen des E E feit genÚgt wurde, mehr allgemeinen Plaß machen, Die jeßigen Jnspections-Reisen | Verkehr an der Bayerisch-Oesterreichischen Gränze entgegenstellten, ha- | für jeßt sowohl das Provenú des Verkaufs des zu expropriirenden 4 h glichen Straßen, in Kirchen und | men geruhten. Ähre Majestäten Unterhieiten fl arau ies u e Ls in den östlichen Provinzen sind der Beginn dieser neuen i : bereinfunft zu d : es t Grundeigenthums uud des zufolge $. 19 des Expropriations-Gesetes in Häusern mit Einbruch oder Gewaltsamkeit, das der vorbedach- | lange und huldvoll mit den versammelten Herren und Da: | Bonn, 30. Aug. Se. Königl. Hoheit der Großherzog von Thâtigkeit. P is ias hat i Ler Herzog ias Nemours von M O gee L edit e eid ca A E ta mit dem Bauplane in SLrdindung gebrachten Staats - Grundeigen- ten Brandstiftung, das des Mordes, das des Menschenraubes und | men, Auch geruhten Jhre Majestäten, von einigen seltenen, Me>lenburg-Schwerin is gestern Abends hier C und allen äußeren Einflüssen fremd gehalten, er is eine ganz und | Taxen mit sich, welche nicht minder wohlthätig auf die Erleich- E U N ies LUdbiten Kaititier “Silivnge Mandaten ju leisten diee Vinkberoen wirtén um eir Ap Spott IIIoG 6m 14 dia. ¿Wandie « Aderhanms. uud ihre S ‘Er A vis, 218 etten iber Lana R BRES i z i i sel: ¿ j -Ge - r e , nehmen, ¿Me , we im Empfangzi | gen, welche Höchstde Jhrend sei viesi Ztudien i gar LROSE, p u O fouztntrirt 6d g r c va 4 R n E D Ee is ; E fo e E Bs Br n pat, welche zufolge S. z des (Se den sollen in dem, in welches sie fberglngen, ün Sddraden p ari beta S B. die ältesten im ivitegin dee Stadt Batte l a N M A E T T aus ieg dg i E auf den Herzog von Ee h daß fünftig ein Brief von Augsburg Ls d Grag, Wien, Triest, pre R ee / E ba V jus a ju ua ; u aus Be: ane VURUNE Made : 6 pol dofalae B fes Ein- | von E mit pee Bulle von gra A nie d: | fe 1E, of Ire Doictees der König und E ennt man hier nicht. Eine solche Selbstständigkeit kann ihm eine | Mailand, so wie nach den entferntesten Orten der Oesterreichischen | dürfniß, wenn sich dasselbe herausstellt gede>t werden soll; ' equisition, die | dene Bulle von 1378, ein in Erz gegossenes Z Str, s<weres Ber: | gin un / 1 14, September mit einem Besuche be- Stellung úber den Parteien auch in der Armee verschaffen. | Monarchie mehr nicht als gleichmäßig 15 Kr. Rheinisch fostet, f weitens, daß zu der a ube für die Expropriation vorgängig E p vg g n Mi Le Bansarltes oder der | mächtniß von 1374, Kenntniß zu nehmen. Hierauf begaben si< Ren werden, L s Von seiner Jnspections- Reise, die mit Compiègne und einigen | welche nah dem Belieben der Korrespondenten bei der Auf: oder der sofort zu erhebende Betrag der Versicherung der Staatsgebäude il ul en n adrid, jeder in seinem hre Majestäten mit dem nächsten Gefolge und den befohlenen | Zu den ausgezeichneten Gâsten, welche vom 5. bis zum 12. Punkten näher an Paris enden wird, soll der Herzog von Ne- | bei der Abgabe bezahlt werden kdnnen daß, während bis jegt | (nah Abzug der für die Herftellung der Mühlen erforderlichen Ver- Falle, stellen wird, und selbst in Kraft der Requisition ersonen zum Dejeuner, bei welchem Allerhöchstdieselben sich Über | September Bonn zu ihrem Aufenthalt nehmen werden, gehbrt mours bereits in den ersten Tagen des nächsten Monats, gegen | für einen Brief von Nürnberg nach Wien die Bayerische Taxe E von circa 1,200,000 Mk. Cour. anzuweisen und die Rath- des Kommandanten einer Gränze an den Kommandanten der an: | manche städtische und selbst persönliche Verhättnisse aufs huldreichske | auch der Prinz Georg von Cambridge und der Graf Westmore- den 5. oder 6. September, wieder hier eintreffen. Nahe um Paris | 10 Kr., die Oesterreichische aber 15 Kr. Rhein (12 Kr. C, M,) betru und Búrger-Deputation zu befugen, außer demselben von den Gel- deren, oder derjenigen, welche sie repräsentiren, ohne eigentliche | unterhielten. Zwar hatten Jhre Majesfäten bald nach der An: | land, Britischer Gesandter zu Berlin, werden keine Feld-Mandve. d d Ueb O ARTas DIE AICITETTEILYTIEYE NTTE LO.OST, ZLYEUR « Ce E.) velrug, | dern der Feuerkassen-Anleibe, zur interimistischen Benutzung für diese Kommandanten zu seyn,“ Die Erfüllung dieses Artikels i es, | kunft Gelegenheit genommen, den auf dem Markte versammelten da ‘Marsfelde f Mie Tieiooia ieden T us he. Bs m S E T vs D ÿ überhaupt der hbcbst Bs d oge 44 Une, M, er N migung E. i : die ih Ew. Herrlichkeit von jener Regierung zu reklamiren bitte. I oievT beo -Seadé und Umdegend sich zu zeigen, und waren Eusfirchen, 29. Aug. Heute hat der Einzug der Trup- Uebungen in den i z e ; “g Raths, successive und so weit solches erforderlich seyn möchte, j Der wohlbekannte Bandenchef Rafael Sala Planademunt, drei | mit lautem und herzlichem Zuruf begrüßt wordén, aber unbeschreib- | pen ins Lager stattgefunden. Jedes Regiment vor der Lager- Die Franzbsische Flotte unter dem Admiral Hugon is den der Ba edin Pes bis zur Gefterreichisch-Türkischen oder De ey D i ren e e e agte l Debet Buy di Nene vorr Vetter des Uebelthäters Felip oe lich dar dle R Begeisterung als Se. Majestät mit Jhrer | fronte im Angesicht der Generalität bis gegenüber der für dasselbe Voten ee Lei Toulon zufolge in Korsika angelangt. Sie reichisch-Russischen Gränze mehr nicht als 20 Kr. Rhn, im Ganzen be- De>ung, und jwar sobald das Bedürfniß der Zahlung für den Feuer- : n M S Fan ges s D R u bei Waje ât der Königin jeßt auf Len (ran aan v Buckau E a NLOEN Sit stellte sich in Bataillonen auf und eht aus en, 1 Fregatte und 1 Dan iffe. Hiermit i á n-Ersahß solches erforderlich machen wird, stattfinden muß. ) , : nwartigen | mit einer alle Herzen gewinnenden Freundu<telf Degrußun n unter dem Zagermar seinen Einzug in die Batcillones- ffffl Fr gafte un 1pfs< ffe. H trâgt. Auch in Ansehung der jen worden, Transit Verhältni e sind fasse saß s gl < < f fi Monats an der Gränze ausfübrten, festgenommen worden sind, erwiederten. O 1 Uhr fuhren Zhre Majestäten noch durch Gassen, wo dann die weitere Auflósung in V énéagolien rge R

Ankunft unterrichtet, geruhten die Huldigung anzunehmen und drü>ten nur Allerhöcbstihr Bedauern aus, niht näher Theil neh-

| | | | |

S C du aue Tai ui ddt dera E B E A E

ist das Gerücht widerlegt, als ob diese Flotte in der Levante er: | wi e 4) Daß gleichzeitig mit der bei d bung des Bauplans : legt , : i inbarungen getroffen worden, und wird namentlich für di gy Mit er des ver Feen rs itthèi : : L s T l MFTTE G scheinen sollte. Im Gegentheil wird sie bald in Toulon erwartet miGeiae By anae E D, R L Ir dE als nóôtówendig erbrterten Verlegung der Oberdamms-Mühlen gie “d d A, Ew. Herrlichkeit vom 6. Zuni her: | einen Theil der festlich geschmúd>ten Stadt und verließen uns un: | Vertheilung der Leute in die einzelnen Zelte stattfand. Sehr zu nd def Contre -Adiiral Lasusse blesbé also jeh allein im Arcipel | ten nur no ein sehr ermäbigtes Transi-Parto aufgeredbnee werdm, | am Niederdanume unter Veldehaltung eines mäbigen Stats daselb und qu wobl befannt fre Berfeciben, als daß (Q nade beben | fen e Seer E Uns tee V E V Ven lehten Lagen ben darscdlihen Stat du i u ur ne n amm, E | erbrechen, a a nothig haben | den heißesten Segenswünschen. egen in den leßten Tagen den entseßlichen Staub auf Endlich is noch ein sehr erfreuliches Resultat der Uebereinkunft | yon 5 bis 6 Fuß, so wie die Herabseßung des Sommer- und Winter i ollte, Ero. Herrlichkeit eine ins Einzelne gehende Erzähl 9 W d Stegen nieder. E. Ftaes Au die Vervollständigung der Fahrpost-:Verbindungen zwischen Bayern s der großen Al oradnai Versuch, um 46 bis 21 Zoll ; / zelne g rzâhlun dersel: N | A egen und Stegen niedergeschlagen hatte. Gegen die spà

agde StFrltanlen und Irland. | ihr 1e Bn os v Lnge Bree | Bie Bet Me U M En | e f aof cic n In B Be S K | wan Tp fn Le Mog Be Watte | (va D “Ee jn nie e Me M E T F A . n : A k , , r G & . 25ste, Wste, 29ste 30ñe ver Mil 16d S&cliend ub vers Bee Mrelte wes | dr, Linie Mm (Ln fremd M Pud | Bee Sig! fn Bd I t Ms R agb Don mes V Bean nd iber ebene | Kieig und, De Klan dn c gten ju’ dees e vot: | nter DBtete: Motore Lar Sine rone Lardmede Jo lichen Yacht einschiffen; zwei Krie E wich an Bord der Kdnig: | vorgeschritten is, daß gegenwärtig mit sehr wenigen Aus- rers auszuzahlenden Feuer MRatb- und Bürger - Deputation \ Béwdhder “dieser Provinz, wèlche unte ib A L d edlichen rath eintreffen. Es wat! L sl "bres o Un L e L 29e s e At sodann das ste, Z5ste, Z6ste, 37e, 38se, bdte bilden die Begleitungs - Flotille Fregatten und fünf Dampf- nahmen auf allen Routen täglich ein- bis zweimalige Reise-, en pn ertite Vie Bestimmung der näheren Einrichkungen hinsicht- | seufzt und um Gold ihr s (o6gekauft Baba dag (e Rie Lune Bellzug rg Se ee bestimmtesten Aigaben dies e i aud ‘ag n I NE Bi E e Lts Me Ahr:

A à - - belieben ; j , g eßen, da, den Ves ' h ger, 1 anzen 32 Bataillone oder 19— 20,000 Mann. Es Mo e G mit den leßten an Lord Ellenborough ab: De L D qu de M Ds Le lich Beer Veratee, oe g ith Bedi n6 Behufs biferer: Entnidé. J Steins der Willkür jener preisgegeben war. Jh ver- | kunft der Allerhöchsten Herrschaften ersk heute zu erwarten stand, | Die Lagerung der Truppen geschah A der Gn Miri, efertigten D epesi R, gemestene Befehle zum Vorrü>en der Zoll - Vereins, bei den großartigen Unternehmungen der Wasser: | serung des ammerbroo>s; und / meN vermittelst Ew. Herrlichkeit ihre Auslieferung gemäß jenes | Bald verbreitete sich die betrübende Gewißheit, daß ein, zwar nicht | folge von _der südlichen Spige des Lagers bei Esch bis zur ndrd Ka ul ert le worden, andahar und Dschellalabad aus auf und Eisenstraßen die weil e landesväterliche Fürsorge des erhabe- u a f der Zoll v Es halbe Kiste Lis 206 SE e wr | hre A olera i Jhs van um d gr ferem Znteresse, als Ew, wohlseyn Sr. aj Ie des Rbnigs Vie Ursache Mee vidatichen lichen Spiße desselben bei Groß:Büllesheim. : E s nun . . e Ÿ , 9 . e er p en :

Die Berichte aus den Fabrik - Distrikten lauten no< immer aen Desbrdooens m Duschögers des Bayerisden Hand eise E pro Kiste bis 1000 Stück und für grdßere Kisten und Fäsee H errlihfeit befannt is, daß ein beneidenswerther Friede und eine | Ankunft sey, und die Bevblkerung hielt es für eine heilige Pflicht, Grimlinghausen, 29. Aug. Heute hat in Gegenwart dahin, daß zwar die Ruhe im Ganzen hergestellt is, viele Arbeiter ehrs in einer mit dem innigsten Danke eh ehr mangelhafte na< Verhältniß betrug, auf 2 GA, und 4 Sch, Banco u, \. w., \o Y vollkommene Ruhe in der Provinz sich zu befestigen im Begriffe | diese wohlthätige Ruhe nicht durch eine, wenn auch gutgemeinte, | Jhrer Königl Hoheiten des Prinzen von Preußen und des Prinzen aber no< u E zeigen, zu ihren gewdhnlichen Beschäfti- E. E Ee ans ir aue E ned Gunas Gie wie die at ahe yon Ae L E Cor Sei T e jufolge J E ir Thätigfeit unserer R E t E Diel ‘Grfu S AUEAs bee, Festlichkeit zu unterbrechen, | Karl von ayern das 7te Armee: Corps auf dem Plateau von gungen zurü>zufehren. , : 1B e E ? j; / . 0 / er dieser Nation und einigen wenigen mit Gerechtigkeit, aver ese ehrfurchtsvolle Rücksicht hat denn bis jeßt das Aufschieben | Elveku i i ein si Nandver-Exer-

Nach der Times hat man den Plan zu einer Tontine ent: | Fei riet c P eg m t ne R HL BIE Die E bie schließlich E, E. Rath, den Wunsch nicht unberührt À zur rechten Zelt, angewandten Zchtigungen ; eine Bestrafung dieser | aller Felerlichkeiten veranlaßt, um so mehr, als ‘Se, Ma est der Gi vot Lem kemmandicenden Se naeaesüihre, Der Dir worserlhaft für diese, wie Hir alle dabei Bethelligte seyn soll” Mad Nicheungen sowohl über Ege: als über Waldmünechen tägliche | lasen zu dürfen welchen E. Bürgerschaft in Betreff der hei der viel e dan M ren a Feet elle, aue Seid do ¿u Aller? dstihrer Vollen, Benesung Alles ge: Lisens » General von Monsterberg war dei dem Bebrigen Euro vor , | ! erungs - Association Ve rten ihrer Reso % ; ur e elung Cw. Herr d aue . d in N id d durch einen Fall auf da nimmt in diesem Plan, der die detaillirtesten Berechnungen ent- Eilwagencourse demnächst ins Leben treten, Brantfeh ; dahin beigefügt A es emt Le G T wie ih es bin, sie zu stellen, sintemal dur< Wiederher: Die Königlichen Majestäten langten gegen 10 Uhr Abends See den E ide De Brigade - gie enf

menden Behdrden mdglichst für die Abgebrannten unter den : die gnd des Geseges vom 3, Februar 1823 den politischen Chefs | auf Schloß Benrath an und begaben sich sofore, nachdem der | Bork hatte daher das Kommando der Divifion auf dem efugnisse übertragen worden sind, welche ehemals die kom- | Ortsvorskand die Ehre gehabt, Allerhöchstdenselben seine Ehrfurcht | Plaße Übernommen. Zuersk defilirte diese et ZA mir

ále, an, daß 10,000 Actlen zu 100 Pfd. St. untergebracht wer- Aus der geskern bereits theilweise enén afademischen Réde ifom pw und theilt dieselben in Altersklassen ein, mit einem verhâlt- des Hafraths Lblers < Über ir ten Lu be Wiss: randversicherungs-Associirten gesorgt werden mbge,// Diesem Wunsche nißmäßigen Zinsfuße für jede, nämlih Personen unter 20 Zahren | senschaften wir nachträglich- noch Folgendes hervor: sey auf Veranlassung E, E. Raths durch die dfentliche Unterfiüßungs- : mandirenden Generale besaßen, so verspreche ich mir, daß sie von den | bezeigen zu dürfen, in die Gemächer des rechten Flügels. Se, | vorüber, wobei Se. Ercellenz oft seine