1842 / 251 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Nocþ Etwas zur Finanz- Statistik Frankreichs.

; ic aratif sur la formation et sur la distri- Lan E revenu de la France en 1815 et en

1835; par Joseph Dutems. Paris, 1842.

Herr Dutens, Mitglied des Jnstituts, ist bereits durch einige Ar- beiten Úber die Wissenschaft der Staats-Oekonomie bekannt. Er hat im Jahre 1804 ein kleines Werk unter dem Titel: Analyse rai- sonnée des principes fondamentaux de l’économie politique her: ausgegeben, und 1236 schrieb er ein Buch, in welchem er Ques-

nay's Prinzipien Úber den reinen Ertrag wieder zu beleben suchte, und dem er den Titel Philosophie de l'économie politique er- theilte, Dieses zweite Werk, obgleich es dem Verfasser die Auf- nahme in die Akademie der moralischen und politischen Wissen- schaften verschaffte, hat weniger Erfolg gehabt, als das erste, wel: ches auf ein anderes Ps begründet war. Jn den „verglei- chenden Betrachtungen Über die Einkünfte Frankreichs“ chloß sich Herr Dutens in Hinsicht auf die verschiedenen Arten der Einkünfte noch den Lehren aa an. Jn gegenwärtigem Werke aber ist weniger von Grundsäßen als von Thatsachen die Rede, und man fann im Nothfall ganz von den staatswirthschaftlichen Jdeen des Verfassers absehen und sh blos auf seinen statistischen Ge- sihtspunkt verseßen. Das Buch erfällt in drei Theile; im ersten wird von den Territorial - Einkünften, im zweiten von den industrlellen und im dritten von den Tes gehandelt, Die Kräfte, welche zur Bildung dieser Einkünfte

Zahlen gelten

beitragen, sind theils geistig, theils materiell; der Verfasser be- schäftigt sich nur mit den leßteren und theilt dieselben in zweierlei Arten: die erste umfaßt die festen, die zweite die umlaufenden Ka- pitalien. Das Grund-Eigenthum revefintivté im Jahre 1815 einen Werth von 39 Milliarden 460 Millionen. Jm Jahre 1835 belief sich der Werth eben dieser festen, im Landbau angelegten Kapita- lien auf 45 Milliarden. Diese Zunahme rührt, A Dutens zufolge, davon her, daß ungefähr 4,760,000 Hektaren andes, welche früher unbebaut lagen, seitdem verwerthet worden sind, daß 317,690 Baulichkeiten auf einer gleichen Anzahl von Meiereien, eine jede zu 15 Heftaren, errichtet wurden, ferner von dem An- fauf der Jnventarien dieser neuen Meiereien, endlich von der sehr ver- mehrten Viehzucht. Die umlaufenden Kapitalien der Grundbesiger und Pächter beliefen sich im Jahre 1815 auf 3,386,996,000 fe und im Jahre 1835 auf 3,954,933,000 Fr. Der gesammte Rein-Er- trag war in ersterem Jahre 2,166,013,900 Fr., wovon 858,112,500 Fr. auf die Pächter und 1,307,901,400 Fr. auf die Grund-Eigenthúmer kamen. Jm leßteren Jahre belief sich derselbe gesammte Rein- Ertrag auf 2,773,826,850 Fr., nämlich 1,056,428,000 für die Päch- ter und 1,717,398,850 für die Grund-Eigenthümer. Zur Ermittelung der industriellen Einkünfte Frankreichs lagen E Dutens nur sehr wenig Dokumente vor, und alle das ahr 1815 betreffende Angaben sind Chaptal’s Werke entlehnt. Dieser {hätte damals die industriellen Einkünfte auf1,820,100,000 Fr. Herr Dutens hat 1,041,478,000 Fr. hinzugefügt für eine Reihe von Erträgen, die in Chaptal's Statiskik fehlten, und \o erhält man eine Gesammt - Summe von 2,861,578,000 Fr. fúr die in- dustriellen Einkünfte von 1815. Für das ahr 1835 ist dieses . Einkommen auf 3,938,135,965 Fr. abgeschäßt. Die genannte Summe zerfälle in zwei Theile: der erste umfaßt den Werth der Rohstoffe und des Brennmaterials, zusammen 1,405,076,399 Fr., der andere

repräsentirt den Gesammewerth der Fabrik: und Hand-Arbeit und giebt 2,533,059,566 Fr. h F H

ten Sioirias sich auf nicht mehr als vier Fünftel von dem Grund-Ertrage Frankreichs beläuft. Dieser Unterschied erklärt sich aus dem Uneterschied în der Oberfläche des in Ns und in Großbritanien verwertheten Landes, Jn Großbritanien n

sind blos 4,600,000 Heftaren mit Getraide bebaut, in Frankreich dagegen wird auf 25 Millionen Hektaren Ackerbau betrieben. Was die industriellen Einkünfte betrifft, so steht auch darin Frank- reich obenan, nur die Handels-Einkünfte betragen in Großbrita: nien fast doppelt so viel als in Frankreich. Î

heiten úber das Buch des Herrn Dutens wollen wir nicht ein- gehen, um nicht in Wiederholungen zu verfallen, da über dieselben Gegenstände schon aus dem Werke des Herrn Schnibler, welches eine ähnliche Arbeit is, mehrere Auszüge mitgetheilt worden sind. (Vergl. Se. Ztg. Nr. 231 und 241.)

1070

der Jndustrie ; die ersteren sind auf 3,908,404,670 Fr. veranschla t, die leßteren auf 2,861,380,739 Fr., zusammen 6,769,785,409 Fr. Der auswärtige Handel beläuft sih auf 903,394,000 Fr. Diese

für 1815. Für 1835 fommen auf den inneren Han- del in Roh-Erzeugnissen des Bodens 6,728,760,822 und in Deus

nissen der ganzen Jndustrie 3,938,135, zusammen 10,666

Fr., und der gan dels: Umsaß beläuft sich für dasselb auf 1,595,148,014 ge dels- Umsaß beläuft sich für dasselbe Jahr

14 Fr. Nachdem Herr Dutens auf diese Weise die Einkünfte Frank-

reichs angegeben hat, stellt er einen Ver, leich an zwischen diesen und den Einkünften Großbritaniens, der olgendermaßen ausfällt :

1) Territorial-Brutto-Ertrag. Verhältniß wie Franfreih 1835 ............ 6,728,760,822 Fr. Vereinigtes Königreich von 1:0,851, Großbritanien 1836... .9,725,720,000 - 2) Territorial-Netto-Ertrag.

Frankreich 1835... 2,773,826,921 - L Vereinigtes Königreich 1836. 1,625,000/000 - ( 1: 0,586. 3) Jndustrie-Ertrag. Franfreih 1835 ............ 3,938,135,965 - Vereinigtes Kdnigreich 1836. 3,725,000,000 - ( 1: 0,946. 4) Auswärtiger Handel. Franfreih 1835, Einfuhr …. 760,726,696 - Ausfuhr. 834,422,248 - Zusammen 1,595,178,91 Vereinigtes Königreich 1836. Ausfuhr... 1,500,000,000 - Einfuhr . 1,500,000,000 - Zusammen 3,000,000,000 Fr.

leraus is zu ersehen, daß der Grund-Ertrag des Vereinig-

e

mlich

n weitere Einzel-

Meteorologishe Beobachtungen.

Wir fommen nun zu den Handels - Einkünften. Die festen Kapitalien dieses tre: Bwelacs werden auf 910,037,000 Fr., die in Umlauf befindlichen auf 000,000 geschäßt, Der innere Handel erstreckt sich auf die Erzeugnisse des Bodens und auf die

dessen Depo/ Bekanntmachung. beträgt. Nachdem nunmehr die höhere Genehmigung ein- |ferner

gegan en is, soll unverzüglich mit dem Bau der| 5) die unbekannten Erben der am 20. April 1840 zurü

haussee von Reinerz über Lewin bis an die Bdh- versuht werden, denselben entweder im Ganzen 6 Pf. besteht,

oder nah den Haupt-Rubriken des Anschlags zu ver- |und deren etwa zurückgelassene Erben oder Erbneh-

dingen. Wir haben zu diesem Zwecke auf dem hie- mer werden hiermit dfentlich vorgeladen, sih bin- :

sigen Regierungs - Gebäude vor dem Departements-|nen neun Monaten, spätestens aber in dem auf Kaufgesuch einer Apotheke.

Rath, Regierungs-Assessor König, aufSonnabend : den 16. September k. J. Eine Apotheke wird von einem ahlbaren Käufer

den 24. September einen Termin anberaumt, früh um 10 Uhr in hiesiger Gerichts- Kanzlei an- [zu kaufen gesuht. Hierauf Reflektirende wollen

an welchem wir Unternehmungslustige bis Mittags gesebten Termine entweder schriftlih oder persdnlich|das Nähere unter verstegelter Adresse : ,, Aesculap ih zu melden und die weitere a WcisOna, im Aus- M. 147.// dem Königl. Fntelligenz-Comtoir zu Ber-

le

für todt lin mittheilen. Offerten von dritten Personen blet- re Verlassenschaft die gesezliche|ben unberücksichtigt. F N

12 Uhr sich einzufinden mit der Bemerkung hierdurch einladen , daß der Anschlag und die näheren Bedin- |bleibungsfalle aber gungen, welche von den gewöhnichen im Allgemei- erklärt und über i

nen nicht abweichen, vom 12ten k. Mts. ab auf dem [Erbfolge eingeleitet,

egierungs- Gebäude in unserer Registratur einzu- | sche Verlassenschaft

Königliche Régierung, Abtheilung des Fnnern. Schloß Ratibor,

N thwendiger Verkauf.

Hamburg, 6. Sept. Baak- Actien 1650. Paris, 3. Sept. Rente fn cour. 120. 80. Anl. de 1841 —. S5 Neapl. —. 62 » 3. Sept. 5% Met. 1094. - Bank-Actien 1630. Aal. de 1834 1

Span, Ronie 224. Pass. 37. 100. 2

E 2

m A T n ep B ö rse, Den 8. September 1842.

Allgemeine

Meußische Staats-Zeitung.

2 —_.

Actien.

Zt.

Brief. | Geld. Brief. | Geld,

M 251.

St. Sebuld-Sech.*) |* Pr. Engl. Obl, 30. Prüm. Sch. der Seehaudluug. Kur- u. Neumärk. Sechbuldverschr. Berl.Stadt-Obl.*) Daoz. do. in Th. Westp. Pfaudbr. Grossh. Pos, do. Ostpe. Psandbr.

Bel. Pots. Biseub. do. do. Prior. Obl. Mgd. Lps. Eiseub. do. do. Prior. Obl. Berl. Aub. Biseub, do. do. Prior. Obl. Düss Elb. Kisenb. do. do. Prior. Obl. Rhein. Bisenb.

& | do. do. Prior. Obl. Berl.-Frankf. Eis.

Friedrichsd’or Audere Goldmüu-

n

Inhalt. Amtli ichten. Runge und Polen. St. Pete rsburg. Kaiserl. Manifest, die D Ser es Nachri oi von der Afrikanischen Küste. ugeaud. Vermischtes. Briefe aus Paris. Hofftaat des Grafen von Paris; Stand der Befesti ten, Die Legitimisten in ihrer Stellung zu den

London. Zeit der Rülkkehr des n Botschafters. Die Kdnigl, Fahrt nah Schottland.

Bevorstehende Reise des erzogin von Leuchtenberg. Schreiben aus reignisse am 4. September, der Waldbrand an Feuersbrünste in Oschab des Königs. K

Tar Daa | a | jor

ngs - Arbei- arteien und

Kur- u. Neuw. do. Seblesische do.

E E | 552

ur Regierung. Go br danten und J

nfuhr. Vermischtes. Deutsche Bundesstaaten. erzogs und der resden. (Die der Bbdhmischen Gränze.) und Meißen. Stuttgart. y ruhe. ENRE RAeT: Anträge auf Förderung der Wein- roduction. ation Beirut. Aufstand in Kurdistan. Die Pascha?s von amasfus und Bagdad. Vereinigte Staaten von Nord-Amerika. (Schuldenwesen der Union; Naturalisation ; Auswanderung.) Inland, Köln. Worte Sr. Majestät des Königs bei der einlegung des Dombaues. Dombau-Urkunde und Grundstein- riften. Brühl. Ankunft Jhrer Majestäten. Koblenz. se des Königs von Württemberg.

Das Militairwesen in China.

*) Der Käuser vergütet auf den am 2, Januar 1843 fälligen Coupon } pCt,

München.

Wechsel-Cours. Thlr. zu 30 Sgr.

e... 0.0... 2... 0.2.00...

2e... 0... 00.00...

S A S 6 Bt ai S Brief aus Paris.

90.2... 0...

eo... o o...

Leipzig in Couraut im 14 Tbl. Fuss.. 100 Thir. Feavkfurt a. M. WZ.......

o... 100 m.

Königliche Schauspiele. Freitag, 9. Sept, Jm Opernhause: Die beiden Schüßen, fomische Oper in 3 Akten. Sonnabend, 10, Sept, Jm Schauspielhause: Zum Ersten- male: Der Vertraute, Lustspiel in 3 Abth. Hierauf, zum Er- stenmale: Der Sohn auf Reisen, Lusispiel in 2 Abth., von C.

Jm Opernhause: Humoristische Stu-

Musik von Lorking.

Amtliche Nachrichten.

Kronik des Tages.

Se, Majestät der Kdnig haben Allergnädigst geruht:

Dem Premier-Lieutenant von Röder L, aggregirt dem 1sten Regiment zu Fuß und militairischen Begleiter des Prinzen Alexander von Preußen Kdnigl. Hoheit, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Feldmann. Sonntag, 11. Sept. Hierauf: Don Quixote.

Königsstädtisches Theater.

pt. Einen Jux will er sich machen, Posse mit

Der Ober-Landesgerichts-Assessor Christiani ist zum ten, von J. Nestroy.

Kommissarius für die sämmtlihen Unter

Freitag, 9, Se Gesang in 4 Ak

u gewärtigen , daß

resy. Über die Susanna Gayda-

onst nach den ‘fü- seben sind. Breslau, den 3. August 1842. gung getroffen I rdaA ra S Mes

und Altendorf 2c.

i 1842. Morgens Nachwiliags Abends Nach eiomaliger (l, Sept. 6 Ubr. 2 Uhr. 10 Ubr. Beobachtung. Luftdruck ..,, 335,38” Par. 336,70" Par. 336,43" Par.| Quellwärme 9,0° R, Luftwärme .….. | + 10,4° R. + 18 0°R. + 10,0° R.| Flusswürme 14,0° R, Thaupaukt …. | + 5,5? R.| 4+ S8,7°R. + 7,3° R.| Bodenwärme Dunustsättiguug 70 pi. 49 pet. 80 pet. Ausdünstung L Wetter... Regen, beiter, beiter. Niederschlag 0/009 Rh. Wind... SW. Ww. S0, Würmewecbsel+18,6° Wolkenzug... Ww. 5/19, Tagesmittel: 336,17" Par.… +- 12/8 R... +7,2° R... 66 ci, Auswärtige Börsen. Amsterda m, 4. Sept. Niederl. wirkl, Sch. —. 57 Span, 163. Antwerpen, 3. Sept. Zinsl, —. Neue Aul. 167.

Allgemeiner Anzeiger für die Preußischen S

eF ann seit dem Jahre 1809 von da verschollen ist und von ihm unterschriebenes Verzeichniß der Nummern B fma ch ung én. ital-Vermdgen 9 Thlr. 28 sgr. 6 pf. seiner Quittungsbogen oder Actien in einem doppel- ten Exemplare zu übergeben hat, indem der Einlaß

nur gegen Vorzeigung des einen dem Präsentanten

i zustellenden Exemplars dieses Verzeichnisses statt- ju Proschowiß verstorbenen Susanna verw, findet. Breslau, den 3. September 1842. mische Landesgränze bei Nachod vorgegangen und ayda, deren Verlassenschaft in 7 Thlr. 17 Sgr. |Der Verwaltungsrath der Ober - Schlesischen Eisen-

bahn-Gesellschaft.

o Stadtgericht zu Berlin ; ; Das hierselbsi in der Sebest nggEcdruar 1842.

HBUS abgeg az SRe Grunde ge: | Die Herren Actiogette! Le Ove Gallihen Ei- Bhdru ckerel mie den nhtbigcn Soriteca ens soll Theilungs vg 12,844 Thle. 7 Sgr. 3 Pf, [senbahn laden wir hierdurch zu einer außeror- Boerätp e mdruckerei gehdrt, mit sämmtlichen

am 14. Oktober 1842, Vorm

: ittags11 k an der Gerichtsstelle subhastirt werden E a im biesigen Bbesen-bete Satt Gn. cte Hold In Berlin befdrdert portofreie Anfragen sofort.

Baron pa Beschlußinahme | ung werden seyn: e : r| 1) die im $. 27, G L des Statuts vorbehaltene Oelgemälde - Versteigerung.

Montag den 26. September d. F. sollen zu Dres-

Zugleich werden ju diesen Beoueotue einzusehen. |,"Gegensiände ver

ten Realprätendenten Unter E F die E in dieser Versamml 1 e der i

dessen Erben, dfentlich E aeitian Bütting oder Festseßung der

von Oppeln aus bis zur Landesgränze weiter zu|den durch Unterzeichneten Edik Ds sey, Feststellung des hierzu erforderlichen eine Sammlung sehr werthvoller ait tal-Citation. evi und Art und Weise der Aufbrin- Oelgemälde Folgende Personen, welche seit län erer Zeit von| 2) Keie esselben ; versteigert werden, welche in den lehteren Fahren

ihrem Leden und Aufenthalt Lien, U fenthalt feine Na

1) der Seilergeselle Joseph Joschko q

[lung des

Ungarn von sich richt gegeben, deematia

35 Jabr alt is und im hiesi Vermögen von 29 Thlr. 19 fgr. 4 pf, Sto ein

cher dermalen ungef Stunde

er Verhandlung eter de Laar Raph. d’Urbino Hadt'ert 44 Jahren verschollen is| und ein Deposital- us Za - 2 e Buben von 9 Thlr. 11 sgr. 3 pf. besigt ; me jeder Acrleedas wel Pemdßheit S. 29. des Sta- C Dietrich E

ann Gallus aus Janowit, dessen eigent- l i liches Alter nit bekannt, welcher aber bereits 4. Bet

Vermögen von 6 Thlr. 17 sgr. 1 pf. besißt; 4) der Fobann Schwiel aus Neugarten , welcher Pte Ri

Richtung, in welcher die Bahn

richt“ gegeben Bahnstrecke bts zur vollständigen Herstellung der

Sollte an dem be

ältere der Verhandlung n ihneten Tage der Gegenstand

cht vollständ hr 64 Jahr alt und \eit erfol ¿e Fortseßung und

Vorräthen für den n ; dentlichen der e R N Crans auf den [freier R vetaae e Ins L Bucbbiee

Sonnabend, 10, Sepr. schenfeind.

Verantwortlicher

er Alpenkónig und der Men- Lebus mit Anweisung seines Wohnorts in F

gleih zum Notar in dem Departement des Ober - Landesgerichts zu Frankfurt a. O., und

Der bisherige Land- und Stadt Justiz-Kommissarius für die münder Kreises, bestellt worden.

Angekommen: Geheime Rath und Kämme bevollmächtigte Minister am hiesi mannsdorff-Weinsberg, von Perleberg.

enwvalde, und zu-

Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen. en Ober - Hofbuchdruckeret.

gerichts-Assessor sämmtlichen Untergericht mit Anweisung seines Wohnorts in Pasewalk,

Hinze zum

Gedruckt in der Deter schen Geheim e des Uecker-

Kaiserlich Oesterreichische Wirkliche außerordentliche Gesandte und gen Hofe, Graf von Traut-

taaten.

rn. Kunsth. Hermann; in Weimar: h. Hoffmann und durch die des Hrn. Christoph Arnold zu Statt aller Lobeserhebun wird bemerkt : daß der bei der hier abgehaltenen tung befunden und von echten Sammlung wahrhaft alterthümli Leistungen anerkannt und bewunde Dresden, den 2, September 1842, Carl Ernst Heinrich, Königl. und Raths-Auctionator.

Buchhandlungen Dresden u. Leipzi dieser seltenen Gemäl ere Theil derselben sich Îder Tiedge-Stif- ennern als eine cher und seltener rt worden ift.

Zeitungs-Uachrichten. Ausland.

Rußland und Polen.

St. Petersburg, 3. Sept. serl. Hoheit der Frau Großfürstin C sin (was wir bereits unter Warschau gemeldet, wohin die richt durch den Telegraphen gekommen war) ist am 30sten v. M. erfolgt und wurde den Einwohnern der Hauptskadt durch Kano- nendonner verkündet. Es is bei dieser Gelegenheit folgendes Kai- serl. Manifest erschienen : |

¿Von Gottes Gnaden Wir Nikolai der Erste, Kaiser und Selbst- berrscher aller Reußen u. \. w. thun allen Unseren thanen kund. Am 48. (30.) dieses August-Monats Schwiegertochter, die Cdsarewna und Großfürstin Maria eliebten Sohnes, des Thronfolgers und Câ- welcheUns Enkelin und n Namen Alexandra erhal- Hauses erkennen wir als ein welches Über Uns und Unser n Wir dies Unseren getreuen Wir überzeugt, daß sie alle mit Uns das Gedeihen der Neu-

Die Entbindung Jhrer Kai- âsarewna von einer P

Gasthofs- Verpachtung. n einer vorzugsweise Residenzstadt Deutschlands richtetes frequentes Hotel von Dato Zeit an zu verpachten. Nähere Auskun toir von Fischer i

von Fremden besuchten komplett einge- oder beliebiger

ft ertheilt das Nachweisungs-Com-

Wegen anhaltender Kränklichkelt des Be den 20, Dezember 1841. E Q, Sens nifo t ao cétoatith Seit é u ataillonen Garnison die einzige Herzoglich Ratiborsches Gericht der Güter Binkowiht handlung des Orts, zu welcher außer Aideven Ar- tifeln der Verlag und die Herausgabe eines Wo - chenblattes, fernerPap ierbandlun

etreuen Unter-

Von Hambur gehen die aufs bequemsie ten schuellfahrenden Hamburg

„Patriot“ und

jeden Dienstag, Donnerstag u. Sonnabend bis incl. den 24. September d.

Weitere A usku

Berlin die Herren

nah Helgoland o ntefte eingerichte- ampfschifse -

a/ Gemahlin Unseres ¿von einerPrinzessin entbunden worden, serlichen Hoheiten Tochter is und de ten hat. Diesen Zuwachs Unseres Kaiserlichen neues Segenszeichen des Allerhöchsten, Reich ausgestrdmt worden, und inder Unterthanen verkünden , sind

F. te ertheilen illette ertheilen in ihre herzlichen Gebete für d

errmann & Meyer, Wer-

und Weise der Beschaffung braht worden sînd und gropun eils

wohnen will, gehalten if, pemeral- Versamm- Das gedruckte Verzeichniß is auf port

spätestens bis j ¿ 17 Jahr verschollen is und der ein Deposital- |in dein Bic E elisetungsbogen oder Actien (gen B haben: in Berlin: b. Hrn. As

Link,

derschen Markt Nr. 4. Hamburg, den 1. Sept. 1842, Julius Kühne.

Literarische Anzeigen.

n Leipzig bei F. A. Bro in allen Buchhandlu bei E. S. Mittler (Ste

hte von K. Otto von Deppe en besten Zei Preis 1 Th

geborenen zu Gott rihten werden. menten schriftlich- und mündlich, wie es liebten Enkelin den Titel Großf|

Gegeben in Zarßkoje-Sselo, den 19. Aug. G, 1842 und Unserer Regierung im sie

oll der bisherige Hofstaat des verstorbenen Herzogs von Orleans nun a auf bi, Gen von nis úübergehen. General : Lieutenant Baudrand hat den Titel und die Function eines ersten Adjutanten des Grafen von Paris erhalten, General Marbot, der kürzlich eine Mission nah dem Haag erhielt, und Graf Montguyon sind Adjutanten, Honorar - Adjutanten der Oberst: Lieutenant Chabaud Latour und der Herzog von Elchingen, Sohn des ehemaligen Na- poleonistischen Marschalls. Ordonnanz- Offizier des Grafen von Paris ist Bertin de Veaux. Graf Cambis erhielt die Functionen als Stallmeisker, Herr von Boismilon, der viele Jahre hindur die Erziehung des Herzogs von Orleans leitete und gin ältester Vertrauter war, bleibt als Geheimer Secretair beim

ir befehlen, in allen Doku- dieser Unseren in und Kaiser-

im Jahre nach Chr.

(Gez.) Nikolaus.

Die Kanzlei des Comité's und der Kommission für den Bau einer Eisenbahn zwischen Petersburg und Moskau is jest wieder ehoben und der bisherige Direktor derselben, Wirkliche Staats- Fischer, zum Direktor des Eisenbahn: Departements bei der General: Direction der dentlichen

Frankreich.

n Folge eines vorgestern stattgehabten chen, die von der grdßten Wichtigkeit Befehlshaber des Levante- Sogleich nach dem Schlusse des erré nah Eu ab. Nachrichten von sehr , worin der von der ten Ermordung von vier Franzosen mit

Neugeborenen liche Hoheit be

ck haus ist erschienen ju Haben My Berlin

F. H. Straß

n), iften empfohlen.

des 16ten und den ersteren des 17ten Fahrhünderts

j etriebs- viveniaen pen Joe Fe chen aus den Gegenden am Rhein , in Badhern , Oester:

welcher zuleßt im gjiabre 1827 aus SBrunken, ges / (00 e die Art gten Kosten-Betra-|reih, Bdhmen, Schlesien und cis zusammenge- a ;

t emálde bereits viel U d

erledigt aus den Schulen und in der Manier der Meister auten ernannt worden. 2) der Bartholomäus «oi aus Proschowiß, wel- so werden an den nächstfolgenden digt werden, Lucas Cranach Mabuse Rubens Ruis-

agen vit tbn a a Gius gen zu gleicher dael Rembrandt Boll Palamedes

zwei Abtheilungen besiebende Nachlasse gehdei n emälden, We

Verzeichniß Sammlung rthvolles aus allen lhe, und zwar die 1e Abth. T. - die 2te Abth, am 21. Novbr. immerstraße Nr. 65, dem Auctions -

aris, 4, Sept. Minister-Conseils sind Dep an den Admiral la Susse, Geschwaders, abgesandt worden. onseils reiste der Admiral Dup Man will wissen, daß die Re neuem Datum aus Trip Malta Times gemelde

einer zu et von 860 Oelg D A “ags

¡ju. f. T. in Berlin, Z werden soll, ist bei Rau c zu haben,

seyn sollen,

inem seit vielen Jahren nicht erreichten Grad egen war, kei- ofreies Ver- nem s N ch ch efi g r, fe

esweges unterbrochen worden. Jn den jeßt ve aten des Jahres 1842 sind \o viele Entrepreneurs dieser Arbei: ten aus verschiedenen Gründen entweder von ihren Kontrakten abgestanden und falliirt, daß sich jevt der eigenthümlihe Umstand hervorstellt, daß die Regierung, n

unstbändl., u. Hrn. Mayer, Antiquar ; in n ae I am eiten Brie ei: ditifen ‘ee F rtndl Bare und den Kun ertegung nachzuweisen, und gleichzeitig ein Hamhurg : 6, Hrn. Dari O Viitlee ; in Münden

Kommissarius

oli erhalten ha

feiner Sylbe erwähnt wird. Man findet es auffallend, daß dle ministeriellen Journale jene Angabe der Malta Times nicht widerlegen. Man schreibt aus Toulon vom 29, August. „Wir erfah- ren heute, daß die Amerikanische Frosacre „der Kongreß“, von 60 Kanonen, dem ein Schiff derselben Nation vorausging, zu Mahon angekommen is, Die Escadre der Vereinigten Staaten im Mikt- telmeere wird hun 2 Linienschiffe, 2 Fregatten und 2 Korvetten stark seyn. Der Amerikanische Commodore hat einen seiner Offi iere zum Kaiser von Marokko geschickt, der unter verschiedenen orwänden sih geweigert hat, ihn zu empfangen, Wir sind dar- auf gefaßt, bald zu erfahren, daß die See-Streitmassen der Union Tanger bombardirt haben, um für die dem Amerikanischen Kon- sul geschehene Beleidigung Rache zu nehmen. Die Division Leray bleibt ohne Zweifel an den Küsken Marokko?s, um unsere Lands-

leute zu shüßen, wenn der Amerikanische Commodore sich dazu entschließt, Gewalt anzuwenden.“

Vor einiger Zeit erhielt bekanntlih der General Bugeaud

Befehl, sich nach Paris zu begeben, um bei der Abstimmung über das Regentschafts-Geseß zugegen zu seyn. Dies geschah zu der Zeit, als man noch Le, der ministerielle Gese6-Entwourf werde zu sehr stürmischen

zweifelhaft seyn, Später, als man Über diesen Punkt beruhigt war, erhielt der General-Gouverneur Gegenbefehl. Man versichert jedoch, daß das Projekt, ihn durch den General von Rumigny zu erseßen, noch nicht aufgegeben sey. Auch will man wissen, daß nunmehr der Herzog von Aumale zum Vice-König von Algier be- stimmt sey, da die gegenwärtige Stellung des Herzogs von Ne- mours ihm nicht erlaubt, sich in jener Eigenschaft nah Algier zu begeben. Der General Bugeaud würde, dem Vernehmen nach, zum Marschall und Pair von Frankreich ernannt werden.

ebatten Anlaß geben, und das Votum dürfte

Herr Loe, Ober - Jngenieur der Eisenbahn von Paris nach

Rouen, hat in seinem vor kurzem an die Actionaire abgestatteten Bericht über den Stand der Arbeiten auf dieser Linie bestimmt erfläârt, daß die Bahn, wenn die Schienen zur gehörigen Zeit ge- liefert würden, bereits im März oder spätestens im Mai künftigen

ahres, also dee Jahre vor dem festgeseßten Termin, vollendet eyn werde, Bis zum 30, August hat diese Bahn 27,428,591 Fr.

31 Cent. gekostet.

Der Cassationshof beschäftigte sh heute mit dem Prozesse des seither nicht erschienenen Temp s. Bekanntlich wurde der verantwortliche Herausgeber, der Haupt - Redacteur des Blattes, in erster Jnstanz zu 100,000 Fr, wegen falscher Erklärung des Cautions : Eigenthums und wegen Umgehung gewisser Preßgeseße verurtheilt; zu gleicher Zeit verordnete das Gericht die Unterdrüfk- fung des Blattes. Als die Verurtheilten bei dem Königl. Ge- rihtshofe appellirten, wurde die Geldstrafe auf: 20,000 Fr, herab- geseßt und das erske Urtheil auch in anderen Beziehungen gemil- dert und erlaubt, das Journal forterscheinen zu lassen. Der Ge-

neral-:Prokurator wendete sich aber an den Cassationshof. Dieser

beschäftigte sich nun heute mit dieser Angelegenheit. “Nach einer je fa Berathung erkannte der Cassationshof die Verleßung

gewisser Geseß - Artikel bei der Fällung des Appellations - Urtheils an und verwies den Prozeß des Temps an den Gerichtshof von Amiens.

Der Herzog von Nemours, welcher Paris wieder verlassen

und sich nah Compiègne begeben hat, um die dort versammelten Truppen zu inspiziren, fand im Lager zu St. Omer eine steinerne Pyramide, die zum Andenken des Herzogs von Orleans allein durch die. Hânde der Soldaten errichtet war. Dieses einfache und geschmackvolle Monument war von Herrn Pradier, Lieute- nant im 11ten Jnfanterie - Regiment, entworfen und unter seiner Leitung auf gemeinschaftliche Kosten der Offiziere und Soldaten ausgeführt worden.

Auf der Vorderseite liest man folgende Jnschriften:

„Zum Andenken Sr. Königlichen Hoheit des Herrn Herzogs von Orleans, ihres Generals en Chef, die 2e Jnfanterie-: Division des

Operations - Corps an der Marne, :

Antwerpen. 1832 Eiserne Thore. 1839

Maskara. 41835 Teniah de Mouzaya, 1840 Aufgerichtet von der 2ten Division und erbaut von den vier

nfanterie:Regimentern. : Begonnen den 9. Jus und beendigt den 20, August 1842, 2te Jnfanterie- Division, General-Lieutenant d'Hauktpoult.,

1e Brigade, 2te Brigade. General Galinier. General Talandier, Ates Linien-Regiment. 17tes Linien-Regiment. 1 - - 55 -

ch 99 : - s 10tes Regiment Chasseurs zu Pferd, X Paris, 4, Sept. Einer Königlichen Entscheidung zufolge,

rafen von ris, außerdem gehdren zwei Aerzte zum Haushalt des Prinzen. die Erziehung leitete die Herzogin von Orleans von jeher selbst.

Die Bauten bei der Pariser Dgs sind auch in den agen der größten Hiße, die hier einige es M, hindurch bis zu

enen 8 Mo-

mlich das Jngenieur-Corps der

Berlin, Sonnabend den 10te" September 1842.

Armee, jeßt \chon wenigstens die Hälfte aller Arbeiten um Paris selbs leitet und folglich die Regierung, wie zu erwarten steht, in 2 Jahren die Leitung der ganzen Arbeiten in ihren Händen haben wird, Auch bemerkt man, daß die Jngenieure (das Genie-Corps) die Arbeit wohlfeiler herstellen als die Civil - Unternehmer ; theils liegt dies in der militairischen Leitung und Beaufsichtigung der Arbeit, theils auch in dem leicht erflärlihen Umstande, daß die Ingenieure dies Handwerk besser verstehen, als die Civil - Un- ternehmer, überdies auch bei diesen Arbeiten mit mehr Rechtlich- feit, und ohne den Unterschleifen die Hand zu bieten, zu Werke gs. Man fragt sih aber noch immer, was wird man nach der Been- digung oder nur beim raschen Fortschritt der Arbeiten mit der 25—30,000 Köpfe starken, bei der Befestigung beschäftigten Bevölke- rung von Handwerkern, Maurern, Tagelöhnern u, s. w. anfangen, welche man alle zu diesen außerordentlichen Arbeiten nach Paris und der Umgebung gezogen hat? Es sind Übrigens seit einiger Zeit mehrere Aenderungen in dem ursprünglichen Plan der Befestigungen von Seiten der Befestigungs- Kommission vorgenommen worden. Die 14 neuen Forts sollten nur 61 Fortifications-Fronten bieten, jeßt aber ist Folgendes angeordnet worden. Die Einfassungslinie soll 94 Fortifications-Fronten mit einer Ausdehnung von 39,126 Metres bilden, Die äußeren Arbeiten sollen 65 Fortifications - Fronten mit einer Ausdehnung von 22,263 Metres bilden. Diese V ergrd ße- rung des ursprünglichen Planes rührt daher, weil man eine große befe- stigte fasemattirte Kavallerie: Kaserne auf der linken Seite der Straße nach Lille erbauen will. Diese große Kaserne is in den tioherigen offiziellen Berichten gar nicht erwähnt worden. Diese auf einer Höhe u erbauende Kavallerie- Kaserne wird 4 Fortifications- Fronten eib deus haben. Ferner hatte man die Absicht, früher ein großes befestigtes Magazin in Bercy auf dem rechten Seine-Ufer innerhalb der Befestigungs - Linie zu errichten. Dieses für S heure Materialien bestimmte Magazin, kasemattirt und stark be- festigt, sollte den Verproviantirungsort oder das sogenannte Zeug- haus oder Arsenal für die ganze Pariser Umfassungs-Linie bilden. Man hat jedoch gefürchtet, daß ein solches Arsenal so nahe der Stadt und der beweglichen Bevölkerung der Vorstadt St. Antoine nicht gut placirt und es vorsichtiger wäre, dasselbe dem Fort von Vincennes beizufügen. Deshalb, so wie zur Erbauung einer großen Kavallerie- Kaserne nebst Ställen, werden auch in Vincennes jeßt so bedeutende Neubauten angeordnet. Vincennes soll gegen alle Ueberrumpelung und gegen jeden Angriff, selbst der dichtesten Volksmassen, sollten sie auch Militair-Abtheilungen un- ter sich zählen, geschúßkt werden. Vincennes wird also gewisser: maßen die größte Citadelle von Paris.

Es würde mich zu weit führen, Jhnen andere Punkte der neuen Befestigungen anzudeuten ; so viel genúge nur, zu wissen, daß selbs auf dem linfen Ufer der Seine das Mauerwerk der Bastio- nen dort äußerst rasch vorschreitet, wo vor 27 Monaten kaum ein Graben - Aufwurf zu bemerken war, Die Eisenbahn des linken Seine-Ufers führt an diesen Arbeiten vorbei. Das Fortifications- Comité besteht jeßt aus einem sehr bedeutenden Personal. Es ge- hóren dazu: 1 Präsident, General-Lieutenant und Pair von Franf- reih, 1 General:Jnspektor, 3 General-Lieutenants, 9 Maréchaux de Camp, 4 General: Jnspektoren , General-Lieutenants, 10 Gene- ral- Jnspektoren, Maréchaux de Camp, 27 Obersten, 29 Oberst- Lieutenants, 81 Bataillons- Chefs, 250 Capitaine vom General- stabe und 3 Lieutenants vom Generalstabe.

«"« Paris, 4, Sept. Wenn die Zeitungen nicht mehr mit den Staats-Angelegenheiten sich zu beschäftigen haben, so versinkfen

sie in ihre Partei: Jnteressen; es entspinnt sih dann ein Krieg um Grundsäße und Lehren. Diese Polemik, welche oft Alles mit sich fortreißt, ist eines der Kennzeichen des Französischen Jour- nalismus; nur bei uns findet man Schriftsteller von so bestán- diger Streitsucht. , Zum hundertstenmal haben die ministeriellen und Oppositionsblâtter schon mit den legitimistischen Journalen angebunden. Dieses Mal indeß traten die konservativen Blätter durchaus friedlih auf; sie famen der legitimistischen Partei ent- gegen, indem sie zwischen sih und ihr eine gewisse Gemeinschaft der Grundsäße aufzustellen suchten, aus welcher eine Gemeinschaft der Richtungen, das heißt eine Stüte für die Regierung, entspringen sollte, Die legitimistischen Blätter wollen aber von dieser Schluß- folgerung nichts wissen und protestiren laut gegen jeden Versdhnungs- Gedanken. Diese Betheuerung hindert jedoch nicht, daß wir de, lich Abtrünnige sehen, und daß etwa ein Dußgend legitimistischer Deputirten die Regierung insgeheim unterstüßen. Zwar sind den Exaltirten der Partei und den Zeitungen diese Anbequemungen sehr unangenehm, da sie ihre leßten Hoffnungen zerstdren, aber sie fin- den nun einmal statt, und man fann sih am Ende nicht verheh- len, daß seit einem oder anderthalb Jahren eine Bewegung in der legitimistischen Partei vorgeht, die der Juli - Re lerung und der neuen Dynastie sehr günstig is. Jn dem Maße, wie die jeßige Regierung sich befestigt, wie Ruhe und Ordnung immer dauerhafter begründet werden, wie man zu den monarchischen Traditionen zurückehrt und die Opposition an Boden verliert, in demselben Maße müssen auch die Legitimisten ihren Hoffnungen entsa- gen und sich wieder in die Staats-Angelegenheiten zu mischen suchen. Die Regierung begünstigt natürlich diese Reaction, und sie wird unter allen Umständen einen Legitimisten einem Oppositions - Mikrgliede Seen. Is der Erstere einmal gewonnen, so bringt er seinen Beitrag von konservativen Grundsäßen mit und verstärkt offenbar die Regierungs-Gewalt ; wogegen der Leßttere sie nur zu schwächen und ihre F Itigteit zu hindern bemüht isk. Daher erklärt sich leicht die Vorlie

sition, welche gern die Legitimisten ‘als unversöhnliche Feinde be- handeln sähe. Die Blätter dieser lesten Partei „suchen jene Be- wegung fo viel als möglih zu verbergen und führen eine groß- prahlerische Sprache, die oft sehr lâcherlich wird.

e der Regierung, so wie das Geschrei der Oppo-

Großbritanien und Irland. London, 3. Sept. Graf St. Aulaire wird, dem Verneh-

Í lesigen Bot- men nach, erst um diè Mitte des Oftober auf seinen h ene f ade Negts n Das Personal der Haushaltung des