1842 / 283 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

in welchem die | Webster von Anfang bis zu Es wúrde vielleicht der wenn man den Wunsch angedeutet | Ausgleichung ge ber eben dies muß als eine

Mittheilungen Lord Ashbur- | Ende gehalten | diplomatischen

giebigfeit zu tadeln,

nichts benommen haben, hâtte, zu einer freund Punkte zu kommen; Versicherung von t Regierung wür cht fúr wún

wisser streiti sehr úberflú s angesehen werden, aut haben,

schaftlichen

Seiten Lord Ashburton de ihm feine Mission anvertr shenswerth gehalten hätte, ufrieden jedo, seinen ernstlichen Zwistigkeiten beendigt werden mdch- seiner ersten Mittheilung an Herrn welche, wenngleich höchst ehrenvoll ein Freund der Zurü>gezogenheit doch keinesweges geziemend waren , eine Ausgleichung über einen streitigen Interessen einer großen N Jn einem Schreiben vom 13. Juni, úber die Gränzfrage zu seyn scheint, bezieht L auf eine Konferenz, in freundschaftlichen Ausgleichung äußer Worte nicht mißverstehe, wiederholt Sache freundschaftlich abzumachen, und sel nach welchen England sehr viel von de f es immer mit Recht bestehen fonnte erungen der Morning Französische Sprüchwort sage, bemerkt Wer sich zum S chaf tun sey freilich feine Gefahr vor: taaten aufgefressen zu werden, doch ngland bei dieser Unterhand- Gemäßigter sind ber diesen Gegenstand, die indessen it und Freimüthigkeit des Englischen | rifanischen hervorzuheben. Am hinzu, daß sie, in Betracht der wichtigen Frage, die jeßt fúr immer entschieden sey, die von Lord Ashburton ge- machten Konzessionen So bedeutend au risten sowohl als die erlitten haben (für Stoport a angeschlagen), so sind ffrifte der Meinung, daraus hervorgehen w porter Blatt, daß diese

denn die 2 wenn man es derselben zu erfúllen. Nicht Wunsch zu erklären, daß alle ten, äußerte Lord Ashburton in Webster solche Gesinnungen, für einen alten Herrn, der und ein Feind von Zank is, außerordentlichen

Botschafter dessen S en- ation zu vertreten welches das erste ord Ashburton sich Wunsch einer te, und, damit man seine ge- er schriftlich seinen

sollte, und der die

welcher er den ernstlichen

sprochenen Wunsch, die Bedingungen, aufgab, worau mißfállig bleiben die Aeu úber den Traktat. dies Blatt am Schlusse einer langen Kritik: ,, macht, den frifit der Wolf.“

handen, von den Vereinigten S könne Niemand leugnen, daß sie E lung das Fell úber die die Ausdrú>e der Times úÚ nicht umhin kann, die Offenhe Unterhändlers au Schlusse fügt sie

Chronicle

Ohren gezogen f Kosten des Ame

nicht bedaure.“

h die Verluste sind, welche die Manufaktu- Arbeiter durch den Stillstand der Fabriken llein wird derselbe zu 75,000 Pfd. dennoch die Blâtter der Manufaktur : Di- daß feine schlimme Wirkung für die Folge Jm Gegentheil bemerkt ein Sto>- Unterbrechung der Production zu einer Zeit, wo die Vorräthe bedeutend und die Preise niedrig waren, dem beim Baumwollenhandel betheiligten Kapital, so wie der Arbeit, uken durch den Einfluß seyn müsse, den sie auf den Auch der Birmingham Advertiser bemerft über das Feiern der Kohlengräber, daß es in kommer: zieller Hinsicht von Nuben gewesen sey. Vor dem Aufstand sey der Markt mit Eisen überführt gewesen, und die Preise wären | mit jedem Tage mehr gewichen. Jeßt aber sey lebhafte Frage da- nach, und die Preise besserten sich bedeutend.

Dentsche Bundesstaaten.

Dresden, 9. Oft. (L. A. Z.) Die zur Ueberreichung des | Hosenband-Ordens an unseren König von Lon ordentliche Ambassade war im Laufe voriger Woche hier eingetrof: lgenden Personen: dem außerordentlichen chtigten Minister Graf Wilton, dem Oberst: dem Gesandtschafts-Secretair Mellish, dem Sir A. Young und den Mrs. Pulman, Richmond, Gibbon, York, Royl und Anthropus, dem bereits am 4. Oktober der Gra Majestäten Audienz erhalt genannten Begleitern zur 5. Oftober in Morißburg eine große Ja

von großem N allgemeinen Markt habe.

don abgesendete außer:

fen und bestand aus fo Gesandten und bevollmä Lieutenant Wellesley, Wappen- König

Wappen - Herolden. f von Wilton bei beiden en hatte, und mit seinen beiden ersk- Tafel gezogen worden war, auch am d nebst Tafel stattgefunden stern die Uebergabe der Jnsignien. Vom Hotel de Saxe wurde eine Haie von Jnfanterie durch welche sich der Zug um 125 Dieser bestand aus vier Gallawagen, Jn den drei ersten Wagen befanden sich mit Ausnahme des Grafen Wilton t, theils in Staats-Uni-

hatte, erfolgte ge ab, wo der Gesandte abgestiegen, bis ans Schloß gebildet , in Bewegung seßte. mit je zwei Rappen. die oben gedachten Herren, und Sir A. Young, theils in Ordentrach formen, und wurden in denselben von ihnen die Jnsignien auf Die leßtgenannten beiden Herren saßen Begleitung abgeordneten Oberstk-

Seidenkissen mitgeführt. im vierten Wagen nebst dem zu ihrer Hofmeister. Dieser Wagen zeichnete sich durch seine Eleganz und so wie durch die Pracht der Pferdegeschirre aus, auch war derselbe von einem Bereiter und zwei Vorreitern, zwei berittenen Bedienten und zwei Läufern umgeben. Die Feierlichkeit selbst fand in dem fleineren Schloßsaale statt. Hier befand sich der König auf einem Thron, ihm zur Seite der Prinz Johann und die Minister, auf der rechten Seite die Königin mit der Fa- milie, der Großherzogin - Wittwe von Me>lenburg und Gefolge ; auf der linken Seite eine Tafel für den Ordens - Apparat, der Englische Gesandte Forbes und die höchsten Hofchargen. In das hierdurch gebildete offene Carré trat die Gesandtschaft ein, und der Gesandte, Graf Wilton, überreichte unter einer Anrede in Franzd- sischer Sprache das Diplom, und nachdem der König geantwortet, wurde von den Ordens- Dignitarien die Einkleidung des Königs vorgenommen. Die Jnsignien bestanden in der am Knie des Kö- 2e zu Ae GDRndas Decoration, einem großen Bande, einem

'ammet-Vewande, einer schweren goldenen Kette, einem reih mit , einem Schwert und einem Ba- er einzelnen Stú>ke wurde nach t, gegen das Schwert Übergab der 1 Wappenkdnig mit nach England g selbst war in Sächsischer General- mit kurzen Hosen, Schuhen und roclamation der erfolgten ndten beendet war, wobei bei Ne von England und des Königs au<h der Graf Wilton aus desg ein Empfangs - Bekenntniß erhalten hatte lichkeit, und die Gesandtschaft fehrte na einer Stunde in ihr Hotel zurü>. selbe zur Tafel wieder ins Schloß, welche in saale, unter Benußung des und wobei von Seiten des Königs, der Königin den Ordensrittern, von Seiten des Gesandten dem König und der Königin Toaske ausgebracht wurden; i n 21 Schússe von den auf der Neust Bei der Tafel selbst waren, eben so wie bei zu den beiden ersten Klas- rsonen zugegen.

reiche Vergoldung,

Gold verzierten Sammetmantel rett. Zwischen Ueberreichung d dem Ritual lateinisch verhandel

j seinen Degen, der von zurü>geführt wird. Der Köni Lieutenants - Uniform, jedoch Strümpfen. Nachdem die P von Seiten des Gesa

Titel der Königin

Jnvestitur nnung der Trompeten dnigs Hand endete sich die Feier- < Verlauf von faum chmittags fuhr die- großen Thron: gehalten wurde, von England und

oldenen Service,

bei dem ersten Toaste dter Seite i

upt-Feierlichkeit, nur sehr weni Hof-Rang-Ordnung gehörige

2102

Dreöden, 9. Okt, Die Ausgabe der neuen Kassen: Billets erfolgt nach dem 14ten Stú>e des Gesebblattes am 1. November in den bereits früher genannten Appoints von 1, 5 und 10 Rthlrn. Die Grundfarben des Papiers sind bei den Lit. A. (zu 1 Rthlr.) lichtgrau, bei denen Lit, B, (zu 5 Rthlrn.) lichtgrauroth, bei denen Lit. C. (zu 10 Rthlrn.) hellschwefelgelb.. Alle drei Sorten haben mehrfarbigen Ueberdru>, gepreßte Bildnisse des Königs und son- stige Stempel und Wasserzeichen. Die Größe der Lit. A. ist um etwas bedeutender als / die der Preußischen einthalerigen Kassen- Anweisungen, die der Lit. ß. gerade so wie die der fünfthalerigen Kassen:Anweisungen, die der Lit. C. ziemlich so wie die der funf- zigthalerigen Kassen-Anweisungen. Offenbar hat man alle Erfin: dungen neuerer Zeit in Schrift- und Farbendru> zu vereinigen gesucht, um Fälschungen zu begegnen. Das Papier ist sehr gut. Die Einziehung der Äteren Billets erfolgt im Jahre 1843 und soll wegen deren völliger Außercourssehung später noch weitere Verfügung erlassen werden.

Karlsruhe, 4. Oft. Das Badische Staats- und Re- gierungsblatt enthält ein Großherzogl. Reskript, wodurch Fi- nanz-Minister von Bö>h und Staatsrath Wolff zu Regierungs- Kommissaren ernannt und der Präsident und dle gewählten Mit- glieder des ständischen Ausschusses eingeladen werden, sich am 17. Oftober in Karlsruhe cinzufinden und die geseßlich vorge- schriebene Prúfung der Rechnungen der Amortisations: Kasse und Zehnt-Schulden- Tilgungs: Kasse für 1840—1841 und das zweite Halbjahr von 1841 vorzunehmen.

XX Frankfurt a. M., 8. Oft, Die politische Stille, die dadurch erfolgte Stagnation der auswärtigen Börsen, hatte in den leßteren Monaten den Handel an unserer Börse als un- bedeutend erscheinen lassen müssen. Die Spekulanten wurden von auswärts zu feinen Operationen aufgemuntert, und wenn von einer fremden Börse au<h einmal ein Jmpuls zum Steigen der Fonds gegeben worden, hielt es die geringe Abondanz des Geldes | hier zurü>. Ohne daß gerade Geldmangel vorhanden wäre, hat

sih der Geldstand noch nicht sehr gebessert, was daher zu kom: men scheint, daß namentlih ein großes Haus, im Hinbli> auf die abzuschließenden Anlehen, besonders für den Bau der Eisen- bahnen, sein Geld zurü>hält und im Wechselhandel wenig macht. Seit der leßteren Abrechnung zeigt sich das Geld indessen doch etwas gimarr und der Börsenhandel fängt an belebter zu wer- den. Zunächst wirkt die bessere Haltung der Amsterdamer Börse günstig, und heute, wie in den leßteren Lagen waren die Hollän- dischen Fonds zu höheren Pro begehrt. Wenn man aber den Mittheilungen unterrichteten Häuser in Amsterdam Glauben schen: fen darf, wird die bevorstehende Eröffnung der Session der Ge- neral-Staaten wenig geeignet seyn, dem Steigen der Holländischen Fonds einen neuen Impuls zu verleihen. Namentlich wird die Königliche Thron-Rede dem Lande die Beendigung der finanziellen Unterhandlungen mit Belgien no<h nicht anzeigen können. Die Oesterreichischen Effekten find auch wieder im Steigen begriffen, halten sich aber immer fest. Selbst die 15 proc. Portugiesischen waren gestern und heute gesuchter und besonders auch die Polni- {en 500 Fl. Loose, natürlich auf ihr Steigen zu Berlin. Auf die Spanischen Ardoins fangen nun auch die tollfühnsten Speku- lanten an, das Vertrauen zu verlieren. Größere Kauflust zeigt sich wieder in Taunus - Eisenbahn - Actien, die heute fast 133 Fl. über pari (383 Fl.) stehen. Stände der Diskonto nicht noch 35 pCt., würden die Actien weit Ds gehen. Die Pariser Posk fommt jeßt täglich erst na der Börsenstunde hier an und bleibt deshalb für denselben Tag'ohne Einfluß auf die Börse.

Se. Königl. Hoheit dev Großherzog von Oldenburg verweilte einige Tage in unserer Stadt und hat sib an den Rhein begeben.

Der Bundes- Prásidial- Gesandte, Herr Graf von Münch- Bellinghausen, is heute Morgen von hier nah Wien abgereist, wo er bis zum nächsten Frühjahr verweilen wird. Mehrere an- dere Bundestags - Gesandte haben auch unsere Stadt verlassen,

Von der Launib ist in der Modellirung des Gutenberg-Fustk- Schöfferschen Monuments schon bis zur Vollendung der zweiten Hauptfigur des Gutenberg, welche dieser Tage ausgestellt werden soll, gekommen. Das Monument wird eine große Zierde unserer Stadt, und es steht deshalb um so mehr zu erwarten, daß die an dem Kostenbetrag noch fehlende Summe durch fernere freiwillige Beiträge gede>t werden wird.

Für die aus unserer Bürgerschaft in die geseßgebende Ver- sammlung zu wählenden 45 Mitglieder finden anfangs der näch- sten Woche die Urwahlen statt.

Hamburg, 9. Oft. Der in Folge der Sprengung des ab- gebrannten Petrithurms im Monat Juni d. J. hierselbsk verstor- bene Königl. Preuß. Garde-Pionier Robel hat eine zu Berlin in dürftigen Umständen lebende alte Mutter hinterlassen. Nachdem der Senat hiervon Kenntniß erhalten, hat er nicht unterlassen wol- len, der Mutter die Dankbarkeit und Theilnahme zu beweisen, die sich der Sohn hier erworben und die sich auch bei der Bestattung desselben allgemein ausgesprochen. Demgemásß hat er der Wittwe Robel cine lebenslängliche, jährliche Pension von achtzig Thalern Preuß. Courant ausgeseßt, was der genannten Frau in ihren be- drängten Umständen eine sehr erfreuliche Aushülfe gewährt.

Desterreich. Wien, 3. Oft. (A. Z.) Försk Milosch hat dem Etablisse-

ment der hiesigen Türkischen Botschaft ein Ehrengeschenk v 2000 Dukaten gemacht. schaf hrengeschenk von

JIVien, 5. Oft. Se. Durchlaucht der Fürst von Metter- nich ist heute vom Johannisberg hier Rae

Schweiz.

Neuchatel, 4. Oft. Hier ist folgende amtliche Kund- machung erschienen:

„Se. Majestät der Kdnig haben, um ein Merkmal Zhrer Anwesenheit im Fürstenthume Neuchatel und Valangin zurü>zu- lassen, beschlossen, daß von jeßt ab die in Jhrem Namen von dem obersten Gerichtshofe des Staates gebte Rechtspflege in den vier gewöhnlichen Sessionen gratis ertheilt werden, dergeftatt, daß die plaidirenden Parteien keinerlei Kosten mehr für die Assisen des Gerichtshofes zu tragen haben, und zwar in allen Sachen, die in diesen vier Sessionen vorgebracht werden, 9 es durch Appellation oder in Revisions-Gesuchen, sowohl in Civil- als in Strafrechts-Angelegenheiten und in Ehesachen; indem Se. Maje- stât hinführo sämmtliche Kosten de>en wollen, welche die richter- lichen Assisen des obersten Puente verursachen.

Gegeben im Schlosse zu Neuchatel, am 27. September 1842.

i er Gouverneur, von P n el,“

i Die vier Ministralen der Stadt Neuchatel haben eine Pro- clamation an die Einwohner der Stadt und Umgegend erlassen, a sie ihnen für das musterhafte Benehmen danken, das Alle

hrend der unvergeßlichen Zeit der Anwesenheit Jhrer Königl.

ber die Reclamation des Fra

deren Resultate in der na<- suls zu Barcelona ein run Mos Ó

derselben nah Klassen stattgefunden, nach den uns

folgenden Uebersicht zusammengestell vorliegenden Materialien, einige spá weise hinzufügen wollen. Denn bei den sp Ermittelungen dieser Art entweder nicht geschehen od dffentlicht worden, da selbst P itfin'’s vortreffliche Handels- (Newhaven 1835) nicht dergleichen enthält.

Die Zahl der Fabriken zur Verarbeitung de hon 1810 auf 530 gestiegen, | 14, 6 Dollars, produzirten. | Hüttenwerfe 118,620 Der Werth der waaren betru Dollars, im

Majestäten beobachtet haben. zusammengestrômt waren, hat doch nicht die geringste Unordnung stattgefunden ; Überall hat sich vielmehr die größte Begeisterung, so wie die ungeheuchelte Liebe des Volkes zu seinem an den Tag gelegt.

Obwohl an 25,000 Menschen hier wo nun Ùù

s und des Kon

soll es- aberma

ierung úberschit, en Geschäftsträger chluß gefaßt werde An der Franzó gnügten wimmeln, sa Tagen habe man in nische Chefs in Ober Jn Barcelona der im vorigen Okto nach der Stadtseite zu nieure und Zimmerleute Die öffentliche Neugierde war

Portugal.

Nach der Rü>kehr des neuen Mi- heiten von Porto wurden hâu- iellen Angelegenheiten gepflogen, hr bewandert sind, wobei sie von Dem Vernehmen nach, ge- Erhöhung zu schreiten und innerhalb ionen mit den öffentlichen Ausgaben det die Regierung bei den Behörden fularschreiben des Ministers Costa Beamten gar nicht beantwortet worden. tionen und Bittschriften gegen Britischen Manufaktur-Waga- Zwanzigtheile der esonders scharf hat ngländer ausgesprochen. die unhöfliche Art und den am Bord

Vereinigte Staaten von Nord-Amerika.

Der neue Tarif scheint in den taaten im Allgemeinen“ einen sehr günstigen Ein- man verspricht sich davon die besten Re- e‘‘, sagt der New-York- Herald, erholt. Seit der Annahme des neuen Spinnereien wieder in Thätigkeit von Arbeitern beschäftigt worden. Da die ichlich ausgefallen ist und wahrscheinlich Taba>s - Aerndte bedeutend hne Zweifel besser durch den bevorste- den vorigen kamen.“ n den Vereinigten Staaten noch nicht n no<h immer hofft, daß die Engli- Geld-Bedürfnissen der Amerikaner zu Hülfe

t sind, denen wir, tere Angaben vergleichungs- âteren Zählungen sind er nicht ver-

orf, 16. Sept. Vereinigten dru> gemacht zu haben; sultate, „Handel und Gewerb „Haben sich bedeutend wieder Tarifs sind viele B verseßt und Tausende Getraide-Aerndte sehr re auch die Baumwollen-, Z seyn wird, so wer henden Winter komme Die neue Anleihe ist i zu Stande gekommen, \chen Kapitalisten den fommen würden. gen Zeitungen he ebster im Laufe eit hervor.

ls von Mißver- tucional, und vor einigen n, daß verschiedene Christi- ngekomme mit Plânen

sischen Gränze so t der Consti aragossa erfahre Aragonien a cheint man er niedergerissenen umzugehen

Spanien.

Der. Moniteur parisien enthält Folgendes: „Wir er- halten von Bayonne auf außerordentlichem daß durch ein Dekret des Regenten vom 30sten v. M. die Cortes auf den 14. November zusammenberufen worden sind,

© Madrid, 29, Sept. Gestern war der Tag, an welchem

die Regierung wenigstens if ei F autGteriben b Peplalens. für den Augenbli> einige Hülfsmittel

Geskern war nämlich als der E r gs seyn Ea us ealen auf den Ertrag der Que>silber- 1844 an zu rechnen, * rensleis I don Ra, ves Allein, obgleich man aus dem vor a E vel Sivitai des A panischer Kapitalisk, der sich in London aufhie auf dem Fuße folgte, schließen wollte, daß eine L fasi günstige Konkurrenz stattfinden würde, hat sih Niemand gefunden, ndessen hat die Regierung hunderttau- afft und nach Catalonien geschi>t, um dem von dem General van Halen angekündigten Auseinanderlau- Die Aussichten trüben sich im r, indem die Unternehmer, an welche die Quellen der Staats-Einkünste ver- pachtet hat, dur< die Gewalt der Umstände verhindert werden, die ihnen obliegenden Leistungen zu erfüllen. So ist das Salzmonopol verpachtet. Seit einiger Zeit aber macht das Volk in verschiedenen Ge- genden gewaltsame Angriffe auf die Sal zungen des Eigenthums ung weiter um sich gegriffen. 500 bewaffnete Landleute die Magazine von Villena (‘Provinz Murcia) und raubten daraus, unter dem Ausrufe „es lebe J bella 11“, 6000 Fanegas (S cheffe stehende Lastthiere luden und weg Murcia eilte zwar mit einigen Truppen herbei, bewohner machten so ernsthafte Anstalt sich genöthigt sah, bis zum Eintreffen auf halbem Wege stehen zu bleiben, fohlen, daß ein Truppen - Corps na

zum Wiederaufbau aumwollen - Wälle der Festung Wenigstens sah man f den Schutthaufen beschäftigt.

dadurch nicht wenig angeregt.

s Eisens war welche 24,771 Tons, im Werth von Jm Jahre 1832 lieferten 200 Tons Gußeisen und 36,728 Tons Schmiede- Ausfuhr an inländischem Eisen und Eisen-

von 1830—1834 durchschnittlich jährlich 285,000 ahre 1840: 1,104,455 Dollars.

Der Werth von Gold- und Silber-Fabrikaten, Bijouterieen u. \. wo. betrug 1810 2,483,912 Dollars; im Jahre 1836 4,900,000 6 Der Werth der Ausfuhr von gemünztem Gold und Silber wurde von 1830—34 durchschnittlich jährlich auf 1,200,000,

) i 35,073 Dollars ge\chäßt. Die Blei: , Zinn- und Kupfer - Fabrikate, mit Einschluß der | Messingwaaren, beliefen sich im Jahre 1810 auf 325,560 Dol: lars ; im Jahre 1836 auf 3,000,000 Dollars.

Die Arbeiten in Marmor und sonstigen Steinen, auch Schie- | fer, wurden 1810 auf 462,115 Dollars geschäßt. Der Werth der | Ausfuhr betrug 1830—34 ungefähr 4000 Dollars jährlich; 1840 | 35,794 Dollars.

Glaswaaren wurden im Jahre 1810 gefertigt für 1,047,004 Dollars; im Jahre 1831 lieferten 21 Glashütten mit 140 Oefen und 2000 Arbeitern fúr 2,600,000 Dollars Waare. Jm Jahre 1840 gab es 48 Glashütten, Der Werth der Ausfuhr betrug 1830 34 durchschnittlich jährlich 95,000 Dollars; 1840 56,688 Dollars.

An Töpferwaaren wurden im Jahre 1810 für 259,720 Dol- lars produzirt. Porzellan- und Steingut - Fabriken gab es 300. Durchschnittswerth der Ausfuhr 18390—34 7000 Dollars, 1840 10,959 Dollars.

Im Jahre 1810 wurden fúr 500,382 Dollars Droguerien, Farben u. s. w. geliefert.

Für Zeuge von Baumwolle, Wolle, Flachs, Hans und Seide, Stcümpfe, die auf Stühlen verfertigt sind, betrug der Gesammt- werth im Jahre 1810 39,497,057 Dollars. es nur 4 Baumwoll: Spinnereien; 18099 {hon 87; 1811 waren 80,000 Spindeln vorhanden, die 3,600,000 Pfund Garn im Werth von 720,000 Dollars lieferten. Jm Jahre 1831 dagegen gab es 795 Baumwoll : Fabriken, welche mit 40,800,000 Dollars Kapital ar- beiteten ; Arbeiter : 18,600 Männer, 39,000 Frauen, 4700 Kinder. Spindeln 1,217,000, Webestühle 33,500; 230,462,000 Yards Zeug, wozu 77,758,000 Pfund Baumwolle gebraucht wurden. Jm Jahre

1835 belief sich der Werth der Baumwollen-Fabrikate auf 47,500,000 Dollars, bei 80 Millionen Dollars Kapital in den Fabriken. Wollspin- nereien fanden sich 1805 nur 10 mit 3600 Spindeln, welche für 650,000 Dollars an Werth verfertigten.

ege die Nachricht, u>er- und

den wir o n, als wir durch

Auch diese Hoffnung is gescheitert. t, an welchem die Ka-

egierung 40 Millionen

9%. Sept.

n Lissabo vârtigen Angelegen

nisters der ausw fige Berathungen üb in denen alle jeßige Silva Carvalho un denkt man zu einer Steuer- edeutende Reduc men. Uebrigens ehorsam, und Cabral ist von mehreren Von allen Seiten ge

| Dollars. ben mit großer Genugthuung die dieses Briefwechsels an den Tag Uebrigens hieß es in Washington, | ls Staats-Secretair aufzugeben Cushing oder Herrn Upshur zum Nach-

n Nachrichten bis Ende Augustk. | ß es den Bemühungen der Unter: | Staaten gelingen dürfte, Mexiko den Frieden zu vermitteln. Aus | ldet, daß die Expedition zur Wieder- n drohte, da das schwarze Erbre- |

bietungen einzurei: n Minister se | im Jahre 1840 auf cht Tagen erfolgten Ein-

\childschen Hauses, welchem

H gelegte Geschi>lichk Herr Webster geden und T entweder folger haben.

Y Aus Texa Sie deuten die Hoffnung an, da hândler Englands und zwischen Texas und leßterem Lande wird geme eroberung Yuca chen unter den

treffen des

ein reicher 6 Wochen

s reichen die leßte

der ein Anerbieten thâte.

send Piaster zusammenger der Vereinigten

hen Deputa der Zoll-:Abgabe von es wird versichert, da ortugiesischen Nation jene Ansich Deputation von P | Die Leßteren beschweren \ Weise, wie die Zoll -: Beamten \der Dampfschiffe unter such Jn Lissabon und der ten und Gewaltthätigkeiten vorgekommen. ein Bruder des Visconde S handels auf offener Straße erhieit mehrere Dolchstiche; wurde ihm aber noch das L tödtlich war.

jede Reduction

ren ein, und ß neunzehn

fen der Truppen vor Allgemeinen immer me Regierung die einträglichsten

tans fehlzuschlage

orto gegen Truppen grassirte.

auch über die Britischen Reisen

wieder einige Mordtha- Unter Anderem wurde ra wegen eines Liebes: von vier Menschen überfallen und durch cinige herbeieilende Soldaten eben gerettet, da feine der Wunden

Inland.

Mo s. Z.) Ein würdiger Ve- z der General -Lieute- | iert heute sein 50jähriges Dienst- ein großartiges bend dem Jubelgreise von der hier e, wobei die Musik der fräftiger Männer - Chöre ieder vortrugen. der sich in

magazine, und da diese Verlez: Umgegend sind

lieben sind, so hat der Unfug

9ten úberfielen da Bandei

Koblenz, 7. Okt. teran der Preußischen Armee, nant, Herr von Bardeleben, fe Jubiläum. Ein Fa>elständchen,

garnisonirenden

n der Nacht vom 1 Se. Excellen

geleitet wu das gestern A Artillerie gebracht wurd Artillerie mit dem wechselte, die me Lauter Lebehochruf be seiner langen Kriege und Achtung seiner Grade zu erringen verstanden hat.

Salz, das sie auf 300 bereit Der Gefe politico von allein die Land: iderstand, daß er hinlänglicher Verstärkungen Der Regent hat bereits be- < jenen Gegenden abmarschi:

Jm Jahre 1803 gab Türkei.

91, Sept. (A. Z.) Am A15ten d. hatten alil Pascha und Selim Bey eine roßbritaniens, Franf- langen Vortrag úber Libanons insbesondere, statteten Berichten und tgebrachten Erklärungen und theilhafte Schilderung des Hierauf erflärte n hohen Europäischen Mäch- schlag hinsichtlich der neuen - Konstitui- aber mit der der-

en zum W sende vaterländische L

e wiederholt den Gefeierten, Huld des Fürsten wie die Liebe gebenen in hohem

Konstantinopel, Sarim Efendi, Riza Pascha, H große Konferen reichs und Rußlands. die Lage Syriens worin er nah den von Selin nach den von diesem aus Syrien mi Gesuchen der Maroniten eine vor jeßigen Zustandes jener Provinzen Sarim, daß die Pforte ten ausgegangenen Vor rung des christlichen L maligen Lage der Dinge, ner Vorschlag rü>sichtigt werden können, Die Pforte schlage daher, ten der unermeßlichen Mehrh bewogen, eine Modi darin bestehen, zwei Chefs aufgestell Thefs sollten einem Dieser Gouverneur habe nicht ermangelt, einen gemäßi Erfahrungen bewährten dieser Stelle zu wählen, Angelegenheit wahrnehmen werde, Efendi hinzu, sey im Grunde der Pforte gebe darin nur dem durch tausend P Verlangen der Christen seine Erfüllung. Hier wurd tionen des Libanon produzirt, Doch, fuhr Sarim fo ten jede mögliche Garantie zu gewähren, der pfiffige Türke glaubte jeßt die schwache eine Art Constitution zu verleihen. ten Deputirte wählen, welche an einem noch zu bestimmenden Orte jährlich zusammenkommen, sich über die dffffe des Landes berathen und ihre Beschlüsse der tigung vorlegen sollten. Der Vortrag des Reis-Efendi’s brachte, wie es heißt, die Diplomaten, die wesentlichere Dinge als den blauen Dunst einer Türkischen Constitutionim Auge haben, în großem Allarm ; sie erwiederten, der Libanon sey neuerdings der Schauplaß von Unru- hen und Blutvergießen; augenbli>liche Ruhe, die seit der leßten Umwälzung daselbst zu Zeiten geherrscht habe, sey nur durch die Hoffnung, daß die Mächte sich des Maronitischen Volks in Kon- stantinopel mit Erfolg annehmen, bedingt gewesen; von dem Augen- bli>e an, wo sich die Maroniten preisgege Ruhe, angenommen, daß wirklich Ruhe unter ihnen herrsche, auf- hóren und ein wilder und erbitterter Kampf neuerdings sich ein- stellen zum Schaden und zur Entkräftung des Türkischen Reichs. Wie die Pforte die Petitionen, auf die sie sich berufe, zu Stande ebracht, sey bekannt und bedürfe feiner weiteren Erörterung ; die eprâsentanten sähen sich daher genöthigt, gegen den von entwi>kelten Plan zu protestiren.

Jn Rumelien werden fortwährend Truppen konzentrirt. Die 4000 von Said Pascha in Adrianopel unter die Waffen gerufenen Retife marschirten vor einigen Tagen nach Philippopoli ab. Man erschöpft sich in Vermuthungen über diese ungewöhnlichen Trup- pen-:Anhäufungen in jenen Gegenden. Die am meisten verbreitete ist, daß es dabei abermals auf Griechenland abgesehen rade am unwahrscheinlichsten. r für Serbien, Bulgarien, Albanien und Montenegro aufgestellt, wo ihre Verwendung jeden Augenbli> nothwendig werden fann, während ihr Dortseyn vielleicht ihre af- tive Verwendung unnöthig macht. zu>kt der Geist des Aufstandes, und nur eine imposante Militair- macht ist im Stande, ihn niederzuhalten, während ein Einfall in Griechenland ‘nur die Verlegenheiten der Pforte in jenen Provin- er abgeseßte Groß-Wesir scheint keine große Lust zu haben, sich aus der Hauptstadt zu entfernen. mehrere Aerzte zu sih berufen, um ihren Rath einzuholen, Zustand seiner in Syrien erhaltenen Wunde ihm gestatte, nach ( Die verneinende Antwort derselben war ihm sicher hbchsk willkommen, indem sie ihm ei um die Erlaubniß anzuhalten, seinen Aufenthalt in Konstantinopel Sir Stratford Canning hat sein früheres Be- nehmen gegen die Türkischen Großen durchaus geändert: er steht ße mit Riza Pascha, und be- <med Pascha zu nähern.

r-Laufbahn die

mit den Repräsentanten G Waffengenossen und Unter

Sarim hielt einen überhaupt und des

Aussichten, binnen 1 Bey er

riegs:Marine zu erwerben, zu berehnenden A nd zu ziehen. Dru>schrift rúhmt, eine bedeutende Landes spielte, und den Namen Mis- ahr 1830 der Spanischen onen Fr. an, von denen und dagegen den Hafen von so wie eine Legion von sih erbot, wiesen die hat Misley hier eine welche den Ebro von Saragossa 1 will, und da

Misley im Na- der Regie:

Unterdessen eröffnen sh der Regierun furzer Zeit nicht nur eine zahlreiche sondern auch vermittelst einer nicht Bauholz große Baarsummen i ner, der, wie er sich in einer Rolle in den politischen Bewegungen seines dort zum Galgen verurtheilt wurde, hi ley angenommen hat, bot bereits im ein Anlehen von 2 60 Millionen garantiren, Rosas als Pfand erhalten sollte. 25,000 Mann, die Misl Spanischen Minister zurú Gesellschaft auf Actien gebildet, bis zu seiner Mündung schiffbar macher Privilegium verlangt, mit Dampfschiffen zu befahren. men einer ungenannte einen Plan zur überreicht, den der M die öffentliche Meinun rantieen von Seiten

E

usfuhr von

Fin Jtalie- | ; Ein J Im Jahre 18410 lieferten die

innereien {hon 2,880,000 Pfund Garn, an Werth 3,240,000 Zahl der Webestühle war auf 330,000 gestiegen, die 630; 12,000,000 Pfund Wolle wour- 1836 verarbeiteten 1549 Wollenwaa- )00,000 Pfund Wolle. aterialien mit den Händen 120 Dollars angegebcu. die durh Véaschinen Dollars geschäßt ; Der Durchschnitts- rifate war von 1830—34 3,549,607 Dollars; : 8242 Dollars. ftigenden Fabriken betrug 7,000 Dollars

Vereinigten Staaten von -: Amerika.

Zweiter Artikel. (Vergl. Rr. 278 der Staats-Zeitung.)

ur Statistik der N'

e Aa ‘bin Dollars ; die Zahl der Walkmühlen auf 1 den verbraucht. ren:-Manufakturen zwischen 50 und 60,

Der Betrag der Zeuge, deren M sind, wurde 1810 auf Werth von dergleichen Fabrikaten, d, wurde 1810 auf 6,144,466 250,000,000 Dollars. der einheimischen Fab lle 1,500,000 Dollars; 1840 nf 8500 Dollars; 1840 Zeugdru> si< beschä 1840: 36, welche úber 100 Millionen Yards, 11,66 werth, machten.

ibanons reiflih erwogen, : die naturlih vor vielen Wochen, wo je- in London nicht habe be- verträglich gefunden durch die ausdrü>lichen Bit- Maronitischen Volkes hierzu ondoner Projefts vor. die Drusen und Maroniten beide Türken. Türkischen Gouverneur untergeordnet wer: gnirt uud die Pforte < lange und vielfältige | ssaad Pascha von Saidah, zu | der das Wohl der Christen Syriens in jeder Das Ganze, fügte der Reis- Wunsch der Maroniten und die etitionen ausgedrü>ten en die Riesen-Peti- rt, um den Maroni- sey diePforte geneigt, ihnen Seite der Europäer zu treffen Alle Gebirgs- Kantone soll-

Im Jahre

entworfen nicht wohl

Verecdelnde Fndustrie.

Die veredelnde Jndustrie hat in den Vereinigten Staa- ten mit der produzirenden nicht gleichen Schritt gehalten, ihre Zunahme gleichfalls sehr und Fabrikwesen..fand...die größte Pflege den nordóstlichen Staaten, nathentlih ‘in Massachussetts, New- Connecticut, Rhode-Jsland, New-York, Pennsyl- Jersey und ‘theilweise Maryland, von wo aus die e Fabrications - Zweige über alle Theile der chtigsken Deutschen Quellen über ellt die Befähigung des Landes und sei- Industrie in sehr günstigem Lichte Bon der Natur besonders gesegnet, be- eines Manufaktur-Staates: Was- same, geschi>te, erfinderische lohn hier höher und Kohlen land, doch sind die Abgaben niedri-

wohlfeiler und das rohe Flachs, Alkalien für Glas, nd im Lande selbst zu bekommen. Staaten übertrifft die aller an- les Substitut für Dampf; mit de>t, jährli<h neue Ei- etrieb vermehrt,

auszurüsten hervorgebracht sin Jahre 1836 auf Ausfuhrwerth von Baumwo

Flachs und Ha

fication des L ist, Das

t werden, Manufaktur-

diesen Fluß und die Nun aber hat n und unbekannten Gesellschaft Wiederherstellung der Spanischen Marine arine - Minister ernstlih unterstúst, obgleich , vorzüglich wegen des Mangels aller Ga- isley?s, sh mit Entrústung dagegen aus- spricht. Der Artikel 2 der Vorschläge Misley's lautet so : „Die der Regierung auf eine lange Reihe von d vollständigen Ausrüstun ährlich erforderlichen, und die Mittel gen die Gesellschaft eine verh die die Regierung ihr zu den Preisen, diean Ort d.“ Die Gesellschaft denkt jährlich zwei zu fällen und verheißt da:

Hampshire,

Speculation einzeln Union verbreitete, die Vereinigten Staaten st ner Bewohner zur fabrizir dar, wenn es dort heißt: sit Amerika a serkrâfte, Stein Bevölkerung.

sey bereits desi

Eine der

Tauwerk wurden 1810 für 4,243,168 Dollars ge- fertigt; 1836 úber 5,000,000 Dollars. Durchschnitts - Ausfuhr- 34: 12,0090 Dollars; 1840: 43,510 Dollars. Fabrikate ergaben 1810 einen Werth von 1,939,285 Dollars ; im Jahre 1836 von 6,000,000 Dollars. Bei 400 Pa- rifen betrug die Durchschnitts - Ausfuhr an Werth von 1830 34: 52,000 Dollars; 1840: Raffinirter Zu>ker wurde 1810 gewonnen für 1,415,724 Dol- lars. Jm Jahre 1816 wurden 5,000,000 Pfd. produzirt; 1840 gab es úber 1200 Fabriken , und der Werth der Ausfuhr von betrug durchschnittlich

° 30 Gesellschaft erbietet sich, N HL Ala

Jahren die zur Erbauung un lle Erfordernisse

fohlen und eine arbeit Zwar ist der und Eisen theurer als in Eng ger, die gewöhnlichen Lebens Material, besonders Baumwolle, Hâute und Gerb Die Wasserkraft deren Länder un jeder Woche werden neue sen-Minen aufgeschlosse wachsen auch die Manuf, Der Erfindungsgeisk men der Manufakturen auß en in den Maschinen un en Länder, und der hohe Prâmie auf dieselben. Fähigkeit, sich in Zahle und hierin besteht das rifaners, welches er , m instinftmäßig zum fahrer, geschi>ten turisten macht. nehmungen beschäftigt und zum Rechnen jeden Tag ne das vorhandene zu vergrößer Maschinen zu erfinden, durch den theuren Tagelohn der Hand Der Glaube, daß der Staaten noch auf lange Z turen hindern werde, is schon pra hender Fabriken widerlegt und no sie ihren Unternehmern abwerfen, durch sie beschäftigt werden, un rer, welche dabei mittelbar oder frühere hohe Tarif war nichk in den Vereinigten Staat aaten irrigerweise die Union selbst in Ge ist seitdem herabgeseßt die Production, und d einer Zeit, in welcher jede Art H gerieth, Die Amerikanischen allein auf ihren eig dern werden nah S

selbst nah C

von sieben emannung

Kriegsschiffen ltnismäßige An-

derselben zu lie zahl von Bäumen erhält, und S telle gelten, abtreten wir bis drei pCt. der dazu geeigneten Bäume gegen der Regierung binnen 14 Zahren eine Flotte von hundert Kriegsschiffen zu liefern, ohne 10 oder 80 Kanonen führen Zahre verspricht die unsichtbare Gesellschaft, vierzehn ausgerüstete, in der Fremde erbaute Kriegsschiffe zu Gesellschaft verlangt ein Truppen-Corps, um die Holz zu schüßen und das Recht, alles H aus dem Lande zu führen u. \. w. Während verständigen den unausbleiblichen Untergang dungen für den Fall, daß die Regierung auf voraussagen , hat diese eine Kommission zur t, und die ministerie er Zeit den ausschlie

76,957 Dollars. bedúrfnisse

estoffe billiger u der Vereinigten d ist ein wohlfei Kohlenlager ent und wie sich deren afturen und Fabrifen. der Nation unterstúkt das Emporkom- erordentlich: die täglichen Verbesserun- Gewerben übertreffen die aller Arbeit seßt eine natür- er Amerikaner besißt eine ange- n und Rechnungen zurechtzufinden, sche Talent des Ame- welches ihn fühnen See-

ntlichen Angelegenheiten

hohen Pforte zur Bestä- 1830 34

1,214,658 Dollars.

Die Fruchtbranntwein - Brennerei ten Jahren, außerordentli<h in den Vereinigten Staaten zu- Mâsßigkeits - Ver- 1801 wurde

geben, ob diese Schiffe 106,000 Dollars; innen der beiden ersten , N bis zu den leß: ellen. Die l'Medazine icht bedarf, nun hier alle Sach: der Spanischen Wal- die Anträge eingehe, weiteren Prüfung Blâtter verkünden,

ßlichen Holzhandel über

genommen eine dem Geschäfte bedeutenden Eintrag gethan, des gewonnenen Branntweins auf 10 Mil- ,_ Nach den Eingaben der Mar- erichte über die Manufakturen der Vereinig- ten Staaten im Jahre 1810, betrug die Menge des in diesem Jahre erzeugten Sprits mehr als nem Werth von mehr als 165 Millionen Dollars. Theil desselben, wenigstens 7, war aus Frucht gebrannt, und rech- net man, daß ein Bushel Roggen oder Mais durchschnittlich 25 ranntwroein liefert, so wurden im Jahre 1810 zwischen 5 und 6 Millionen Bushels Roggen oder Mais in Branntwein umgewandelt. standen in diesem Jahre 3334 Branntwein - Brennereien, welche 84 Gallonen Branntwein im Hande! lie- ferten. Das Ganze, oder wenigstens der größte Theil, wurde in den Vereinigten Staaten selbst fonsumirt, und rechnen wir dazu den im Lande aus Melassen (Syrup) gewonnenen Spiritus und die von auswärts eingeführten geistigen Getränke, \o finden wir, daß der jährliche Verbrauch geistiger Getränke in jener Zeit sich er als 31,725,417 Gallonen belief, oder beinahe 44 Gallonen für jeden Kopf der damaligen Bevölkerung. den Ermittelungen bei Gelegenheit des 6ten Census 1840 wur- den in 9657 Fabriken 36,343,236 Gallonen gewonnen, zu einem Werth von 18,000,000 Dollars.

_ Schon im Jahre 1770 wurden an Weizenmehl und Brod 458,680 Barrels ausgeführt, welche nach Súd-Europa und West- indien gingen ; zwischen 1791 und 1802 Barrels; von 1803 bis 1811 durchschnittlich Barrels; von 1811 bis 1821 durchschnittl von 1822 bis 1835 durchschnit Barrels ; seitdem 1,200,000 bis 1,500,000 Dollars an Werth. Westindien, Mittel- un elegentlih au< Großbritanien, ls der Vereinigten len Amerika’s dominirt dassel Zeit des Mangels in Europ in glú>liche Konkurrenz,

olz, dessen sie hier n

lionen Gallonen schâlle, enthaltend ben sähen, würde die

derselben niedergese 23 Millionen Gallonen, zu ei-

daß Spanien nach alle Theile der Erde führen werde.

2, Paris, 6. Oft. meldet vom 30sten, daß am verbreitet waren, die theilweise In Madrid hâtten sich Aber diese Notiz Dann fährt er fort: t worden. Jahre 1812 proklamire

chtzehn Patr

e, mathemati

s Der grö durch Jntuition er größte

besißt, und falfulirenden Kaufmann, nn oder erfindungsreichen Manufak- Plänen und Unter- angestammte Liebe tel, um Kapital zu schaffen oder verbessern oder Stand geseßt wird,

Gewerbsma

Er is bestá bis 3 Gallonen probehaltigen r están

Der Constitucional von Barcelona 29sten allerlei Berüchte in jener Stadt bis ans Lächerlinge gingen, wie er wei Bataillone empört und eins e Schritte von ihrem in anderes bóswilli: Dieses besteht darin, n wolle; man und eben diese hnliche Thorheiten zu ie Zielscheibe der Verleum- Werden wir denn nic- fommen? Sind die er- solches Geschwäßges noch immer nicht ent- be ins Blaue geführt, die nur dazu die- ißfredit zu bringen. Das Publikum kennt ß sie verachten , wie sie eine Zeit Wir machen unsere Mitbürger ß alle diese Schwäßereien kein anderes Ziel d Mißtrauen unter den Einwohnern ven Glü>klicherweise besißt das Land einen an welchem diese armsel enschen schon in. ihrem Entstehen scheitern wer: die eine verlorene Stellung wiedergewinnen

dig mit neuen >t durch seine In Pennsylvanien allein be- n, sein Gewerbe

welche er in den nicht weniger als 6,5 e

in Tortosa. ey nur wenig Erfinder gestorben. geres Gerücht ist verbreite man die Constitution vom nannte sogar die Namen von a waren es, die am meisten sich verhindern, und die dungen der G mals aus diesen Erb bârmlichen Erfinder täuscht? Das sind nen, ihre Urheber in sie, und selbst die Regierung mu lang an dieselbe gegla darauf aufmerksam, da haben, als Uneinigkeit un Barcelona zu erregen. festen gesunden Si einiger wenigen M den, einiger wollen, aber nicht können.“

Zurbano war mit seiner Gattin und seinem Adjutanten von ereist, Der General-Capitain ntersuchung über den Vorfall

hn in den Vereinigten men der Manufak- die große Zahl blü- Gewinn, den

eit das Emporkom ftisch durch < mehr durch den die große Anzahl Arbeiter, den allgemeinen Wohlstand de- unmittelbar betheiligt sind. Der ß die Manufakturen selbst einige der sÚd- einige Zeit denn der Zoll-Tarif vermehrte sich zu Wohlstand zu be in Sto>kung Manufakturen sind nicht mehr ft angewiesen und beschränkt, son- und Westindien und ihr Fortkommen ist gesichert dur er Vereinigten Staaten und dur hmungsgeist der Kaufleute.

1810 hat eine Erforschung Fabrikate und des Werthes

sey. Allein es is dieses

verschiedenemale d Truppenmassen sind vielme

tei gewesen sind. äármlichkeiten heraus

auf nicht wenig

lle jen é Alle jene Provinzen durch e sich hoben, wie vermutheten und dadurch fahr brachten,

zen vermehren würde. d statt zu sinken,

durchschnittlich 820,000 jährlich 850,000 ich jährlich 1,045,6 tlich jährlich 960,500 arrels $8 bis 9,000,000 d Süd-Amerika, S sind die Haupt-

worden, un ie Fabrikanten gelangten

igen Bemühungen Adrianopel abzureisen. S enen Mar úd-Amerika, hina ausgeführt, mende Schi gkeit und den Bei Gelegenheit des C

des Quantums der jährlich erzeugten

nen Vorwand giebt,

nien, Portugal,

zu verlängern. Mârkte des Me

be noch auf allen tritt Amerikanisch m Jahre 1840 wur

L S R R errt L

jeßt auf sehr freundschaftlichem

Gerona ab ginnt auch sich Halil und Fethi

Barcelona wieder nah van Halen hatte die Resultate der

mit dem Französischen Kaufmann Lefebvre nach Madrid an die

auch dort

A A S N

F