1842 / 299 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

21 ) TEe : 9173

machen? Welchen Zweck will man durch solche abgeschmackte und / den moralischen Autorität über die l- angen | votirt, so wird es t seyn, zwischen beiden Lokalitäten zu wäh: H en if auch der Bri aidis Gd Gn u fs

mf Sorg de D E B | Bi D Me Ba. B Ruld S S gut Ee | Bn plane T e eal E I Wen Str vom Hen Jason Ae GdSE Über vie | bundert, ju Egell sehe grobe Asen, apie Kunsi: Grgenslleden | cinen ghnstigen Erfolg gehe fab 00 Malte werden Gegentheil eine weit bessere und loyalere Politik gewesen, wenn Armee geseht, die ganze Strenge der militalrischen Disziplin | man bei den Expropriationen auf keine eten nes Mittheilungen des in Gefangenschaft b T e: wegführun K ne 006i Pete Verlust betrachte Bento Manoel, das Haupt der Jusurgenten von Rio Grande, man, den Jntentionen des Lord Aberdeen chtigkeit widerfah- | u. s, w. bei der Nati rde eingeführt zu sehen, freilih | stoßen würde. f Troup, den Akbar Chan als Unterhänd MOO E milden Ä Cs g en nur erlust betrachtet | ist in Rio Janeiro angekommen, um der Regierung seine Unter- ren lasfend, seine Eingeständnisse entgegen genommen und die Eng- | den Partieen schlechr en würde. Großbrit E sandt hatte, berichtet. Auch dieser vi den Gefangenen, be: Der Bau der Eisenbahn von hier nah Pisa i _| werfung selbst zu bestätigen, und man glaubt, daß jene Provinz lische Rny aufgemuntert hâtte, auf diesem Wege fortzufah- an flagt in dem Französischen Baskenlande über die Aus- auen und Irland. c handlung zu erzählen, welche Akbar Theil läße , Zu- | so {nell vorwärts cecée, UE mati vón A s st leider nicht” | nun bald eben so vollkommen beruhigt seyn werde, wie Minas ren? enn irgend eine Nation I Le a gegen uns zu PanderungeB t der O GY- welche fortwährend schaaren- LoERs 22. Oft. n diesen Tagen sind hier die Práâli- i sonders den Frauen und Kindern, o a rar, L engué, | hoffe und getdünf che hatte; in’ der leßten Zeit T __. an wohl ge- | und Minas Geraes.

ren nd würden wir es dulden, daß sie, mit Beleidigungen und | weise nah uüd: Amerifa zieht, obgleich die Aussichten für Euro- | minarien zur A er Prin uguste von Cambridge gleich berichtet er, daß der Sirdar. En Ï s | ie rbßerem Eifer wi üher ana - Fwg e derselbe a Die Wahlen zur Legislatur halten in Bahia einen für die Drobungen im Munde Genugthuung von uns verlangte? Würde gute Ankömmlinge dort {hon seit Jahren sehr (chlecht sind. | ältesten Tochter des Onkels Jhrer Majestät der Königin Victoria, die Gildschies zum Angriffe auf die b Aflerdin 0e soll er au | Miglie, von Pi “lud : llen drei Miglien bis je hier A ist eine | Minister sehr günstigen Fortgang und sind in Pernambuco bereits es uns geneigter machen, ihr Gerechtigfelt widerfahren zu lassen, us dem einzigen Departement dèr niederen Pyrenäen sind 1841 | mit dem Erbgroßherzog von Meklenburg-Streliß n wor: des Rúckzuges von Kabul gereizt zu ha ndlichen Sprache von dem glie, von Pisa aus sollen jeßt vollendet seyn, | ganz zu ihrem Vortheil beendet.

v “e E fr E E E Le as an 3000 Personen ausgewandert. e. Medlautare KRRLA nach aud pu euge Me Vermählung Anoriffe des, dur de ei VLUE, andessprahe dem gemeinen Verona, 16. Oft. Ueber die vom 3ten bis zum 9ten d. M La-Plata- Staaten

E j # Í L nden, er nz die : ' , 6 « WC, s l - ten.

herabriefe ? Was uns betriffe, so sind wir úberzeugt, «*« Paris, 22. Oft. Das Projekt einer Handels:Verbin- | 21 Jahr alk. Der Herzog von Cambuldge war ete M Haufen wiederholt zugerufen l ape lle Schuld dis Militair 'Evoleean Ane das Fogl io Dra mit D ee ae I, “Can dae affe Ten daß das von den in Rede stehenden Journalen angenom- dung zwischen Frankreih und Belgien hat die Departements in | Windsor, um der Königin von dieser Verbindung Anzeige zu machen. schonen und feinen Hund om hlung des Hauptmann Troup der | Castiglione dello Stiviere vom 9. Oktober: „Am 3, Oktober | drid E abgebrochen und zugleich den General La Ma- mene System dem Zwecke, den sie im Auge haben, gerade | große Bestürzung verseßt, und die Repräsentanten gewisser Jn- Am 17ten d. M. erhielt Lord Palmerston eine lange Adresse Ausstandes ist e ag iam Mac Naghten zuzuschreiben, der | nahmen die von den unter den Befehlen des Feldmarschalls, Gra: Chili p u ray ar rig ate O Id. va: des Golino Has Es G « E En S en lie find a ie dee Eil i Bi Ziemlis roße n ahl f ei T Mateis vis M L voi v Ie Gesellschaft ee den Skla- durchaus feinen Vorstellungen der Gildschies wegen Wiederbewil- | fen von Radebky, im Lombardisch-Venetianischen Königreiche statio- auch will dias hier a daß “err g Pir ‘Bocctike Sas und den Zorn an die er n eßen, n n er Elle na aris gereist, um sih auf einen lebhaften | venhandel, wodurch dem Ex-Minister der auswàä Angelegen- T reila}ung der Pâsse zugesagten \spâter aber | nirten Truppen im gegenwärtigen Jahre ausgeführten Militair: | cuman, Salta, Jujui u d La Rioja berei i uberzeugt, daß sie den Jnteressen und der Würde Frankreichs, so- | und energischen Widerstand vorzubereiten. Die Deputirten, welche | heiten der Dank dieser Gesellschaft für seine Bemühu y ligung der ihnen für I en Gedör geben t u en Anfang, und die zu diesen strategischen Opera- Die Verb jui und La Rioja bereits bemächtigt hätten. wohl in Bezug auf das Durchsuchungs-Recht als auch hinsichtlich þ seit langer Zeit speziell die Eisen-Jndustrie vertheidigen, haben sich | Unterdrückung des Sklavenhandels SabieA der unge dip a e “gp lte Gran si eige ihn ißfallig umi cine Od dre UUNS waren die im esten des Eeschflu es, | sind t rgen g mge r augemg Sra Mei q En unserer allgemeinen Beziehungen X den fremden Nationen, im vereinigt, um gemeinsam über die der projektirten Union entgegen: | Amts-:Verwaltung gezotit wird. Lord Palmerston bezeugte in sei- selbs nicht, gt E dann ên údosten des Garda - Sees liegenden zweckmäßi- | und Frankreich sich eifrig bemühen, eine Vermittelung des Sereièa höchsten Grade schaden werden. Wir sind überzeugt, daß sie uns Fgustellenden Maßregeln zu berathen. Das Comité für die Leinen: | ner Antwort seinen Eifer sür die Sache und sprach fich über den F Mie E tevideo ist die Ratification des zwischen der Repu: | gen Stellungen, Die Manódver bestanden vier Lage u Stande zu bringen, zu welchem Zwoecke Herr Mandeville, der zuleßt in den Augen Anderer als ein Volk erscheinen lassen wer: Industrie hat eine Manifestation von Seiten der Deputirten der Aufwand von Zeit und Kräften aus, den er derselben während # on e ind England abgeschlossenen Traktats hier einge- | hindurch in einer Reihe von Gefechten, welche ih bis | Britische Gesandte, sich von Buenos-Ayres nach Montevideo be- den, welches nur seinen Leidenschaften gehorcht, welches nur nach F drdlichen Departements hervorgerufen. Die Repräsentanten von | seiner Amtsdauer gewidmet habe. Er äußerte die Ansicht, daß s be E B zur Anhdhe von Lonato hindehnten, und welche am 7, Of- | geben hat. Die Flotte von Uruguay ist den Guazu etra 100 blinden Jnstinkten handelt, sih heute für diese und morgen fúr |Wouviers, Elbeuf und Sédan bleiben ebenfalls nicht unthätig, und | zwar unmöglih sey, das gänzliche Erlöschen des Sklavenhandels d eee diesem Jahre sind wieder zwei Juden zu Sheriffs ge- | tober mit einer großen Revue - Evolution auf der Ebene | Stunden weit hinaufgesegelt, von dem Admiral Brown mit der eine andere Sache enthusiasmirt, welches beständig Lust hat, zur f daß Herr Cunin:Gridaine, der die leßtgenannte Stadt zu hoffen, so lange die Sklaverei selbst und mit ihr das Reizmittel wähl? worden : Tmanuel Lousada als Ober-Sheriff fúr die Graf: | von Montechiari endigten. Der 8. Oftober wurde zum Argentinischen Flotte verfolgt, die indeß niht weiter als bis zur Gewalt seine Zuflucht zu nehmen, welches nichts von der Zeit, | Fin der eputirten - Kammer vertritt, der eifrigste Gegner des | zu jenem Handelsbetrieb noch irgendwo bestehe, daß aber auch : schaft Devonshire urid A. Abraham für Stadt und Grafschaft Ausruhen der Truppen und zu den Bdrbereitungen für die große | Mündung des Flusses vorgedrungen war.

von der Gerechtigkeit, von der Vernunft zu erwarten weiß. Ge- |Wnions-Projekts is. Die Maschinenbauer haben sich dem Leinen- | unzweifelhaft das Uebel sich auf einen viel geringeren Grad j Southampton. Die Wahl des Leßteren geschah mit S timmen- Skolti facefa r Bee h ce aiten S ae es G E E s daa s Britischen Le- e 0 attfan n ndver ihr Ende ations - Secretair bei der Gesandtschaft in Rio Janeiro, Herrn

en diesen so falschen Begriff, den jene Declamationen zuleßt von | Comité angeschlossen, um gemeinschaftliche Opposition zu machen, | als jeßt reduziren lasse, wenn alle christlichen ierungen sich i u imal, in den Jah-

Frankreich geben würden, haben wir geglaubt, feierlich prote- |Fünd mehrere Journale sind in dié Interessen dieser Veobarenia ernstlich verbänden, ihre Unterthanen an dem Betrieb des Men- : b Bube rig Mgr wi O E Dis erreichten. Die Einheit, welche in allen Bewegungen herrschte, ordon, den Durchzug verweigert hat, bestätigt sich. Als Ursache

stiren zu müssen.“ éingegangen. Die Organe, welche den Ackerbau zu ver- E zu en und zu dem va sowo ju Lande als E im Stadtrath erhalten hatte. und die Behendigkeit, womit die Fen sämmtliche , von dem | dieses Verbotes wird angegeben, daß Rosas den Staat Paraguay Äheidigen pflegen, sind ebenfalls gegen die Union, und mehr | zur See die nöthige Wachsamkeit zu ben, Deshalb habe denn Die Morning Post, welche vor mehreren Monaten, weil Strategen allein zu würdigende Schwierigkeiten des Terrains über: | als einen integrirenden Theil der Argentinischen Republik betrachte

O Paris, 22. Oft. Ungeachtet der neulichen verneinen- |Kals Deputirte, welhe in der Kammer gewdhnlih über | auch das Whig-Ministerium dahin gestrebt, die Traktate mit frem: d wanden, bewiesen, zu welchem Grade der Geschiklichkeit die unter | und sich daher die Leitung d ârtigen i g ch p F hnlich : fi man in Dia einen von Marseille mit den Nachrichten der sen, L dimarscalls Grafen Radebky, eines Heer: | von Man getra ci and ibi E desselben

, a di s

den Erklärung des Messager, finden wir im heutigen Moni- |Fdie Ackerbau - Angelegenheiten sprechen, werden bei dieser Gelegen: den Staaten wegen Bewilligung des gegenseitigen Durchsuchungs- ehalten | den Befehlen des e

teur drei Kdnigl. Sinai. welche den Herzo Van Reggio [Fheit gegen U Partei nehmen. Wie sondonbar! Die Rechts möglichsk de vermehren. Frellih sey durch die Prâventiv- ar 19 India V E Mtoye tee ade Wan Me s ddrr mit einer mehr als funfzigjährigen militairischen zum Gouverneur des Jnva!idenhauses, den Marschall Gérard zum |Ffonservativen Deputirten, welche bisher die Stärke und Sicher: | Maßregeln das Loos der Sklaven an Bord der Sklavenschiffe logne ihren Prozeß gewann, zeigt jeßt an, daß die Marseiller | Erfahrung das Feuer der Jugend noch so wunderbar verbindet, | = e —_ Kanzler der Ehren - Legion, und den General - Lieutenant Jacque- Zheit der Regierung bildeten, treten nunmehr dem Ministerium ershwert worden, weil die Sklavenhändler nun zu einer Menge, Straße nunmehr definitiv für xpressen nach England gedffnet | in Jtalien stehenden Oesterreichischen Truppen gelangten.

minot zum Ober:Befehlshaber der National-Garde von Paris er- feindselig egenüber. Man sieht pldblich alle Sympathieen und | das Elend der Sklaven vermehrender Vorsichts : Maßregeln ge- ; sey und man fortan in Frankreich den Englischen Courieren feine Einige Mitglieder des Durchlauchtigsten Kaiserhauses wohnten Inland nennen. Bevor ich die Beweggründe, welche das Kabinet zu den [Falle politische Verwandtschaften verschwinden, um einer heftigen | zwungen würden, aber dadurch dürfe man sich von jenen s Hemmnisse in den Weg legen werde. Sie fügt bei, daß man | diesen Evolutionen bei, und zwar: ZJhre Kaiserl. Hoheiten die ch . angeführten Beförderungen vermochten, anführe, erlauben Sie mir |{Animosität Plaß zu machen. Die Zndustriellen, welche bei der Präventiv - Maßnahmen nicht abbringen lassen, (2 lange E dies den energischen Vorstellungen des Herrn Guizot verdanke, Erzherzoge Franz, Karl und Rainer, Dice:Kbnig des Lombardisch- Berlin, 27. Oft. Se. Majestät der Kdnig haben Aller- zu bemerken, daß, als der Courrier français zuerst davon sprach, nion betheiligt sind, behaupten, Herr Guizot greife ihren Heerd, noch die Hoffnung vorhanden sey, mit ihrer Hülfe den n denen der Finanz - Minister Lacave - Laplagne endlich nachgegeben | Venetian schen Königreiches; ferner die Erzherzoge Albert, Stephan | gnädigst geruht, die Annahme: dem Kriegs - Minister, General und der Messager dessen Angaben berichtigte, der Marschall |Ähr Eigenthum und ihr Vermögen an. Der Minister der aus- | Handel gänzlih zu ersien. Auch das müsse man viel: habe. und Karl Ferdinand, Leßterer in der Eigenschaft eines Brigadier: | der Jnfanterie, von Boyen, des Großkreuzes vom Königl. Nie- Gérard aus Paris abwesend war, denn er langte erst vorgestern värtigen Angelegenheiten befindet sich in einer shwierigen Stel: | leicht zugeben, daß jeßt eben so viele Sklaven heimli über 2 Aus einer jeßt verdffentlichten Korrespondenz zwischen Herrn | Generals in Jtalien; Se. Königl. Hoheit der Erzherzog Franz | derländischen Löwen- Orden; so wie dem General-Major von in der Nacht von seinen Gütern in der Residenz an. Obwohl ng. Die Krone wünscht lebhaft und aus Motiven, die niche | das Meer geschafft würden, als zu der Zeit, wo England Ä C, Buller und der bekannten Schriftstellerin Miß Martineau er- | von Modena, mit Hôchstdessem Sohne, dem Erbprinzen; endlich | Quadt, Kommandanten von Mainz, des Commandeur: Kreuzes man, wie der Moniteur in einem besonderen Artikel von heute, mmtlih dem Publikum bekannt sind, die Handels-Verbindung; | zuerst den Entschluß gefaßt, jenen Handel zu unterdrücken, aber 0 sieht man, daß Lord Melbourne, bevor er sein Amt niederlegte, auh Jhre Majestät die Frau Erzherzogin Marie Louise, Herzogin | dieses Ordens, zu gestatten.

behauptet, daß der Marschall Gérard durh den Tod seines einzi- |Anan verlangt in dieser Region durchaus von dem Ministerium, | man würde mit Unrecht daraus folgern, daß sich die Sache nicht Ÿ der Miß durch Herrn Buller eine Pension von jährlih 150 Pfd. | von Parma, Höchstwelche dem großen Revue-Manöver beizuwoh-

gen Sohnes #o niedergebeugt wurde, daß er seine Entlassung | Paß das Projekt den Kammern vorgelegt werde, und man wird | zum Besseren gewendet habe, denn nicht mit der Zahl der frü- E St. anbieten ließ, daß sie dies jedoch ablehnte und unter anderen | nen geruhten. Breslau, 24. Okt. Heute erfolgte die dffentliche feierliche Uebergabe und Uebernahme des Rektorats der hiesigen Königlichen

dem A hon damals anbot, so ist der wahre Grund, wes: | Fiese Jdee, die schon seit mehreren Jahren gehegt wird, nicht | her dffentlich verhandelten Neger müsse man die Zahl der f Gründen fúr die Ablehnung auch anführte, daß ersk, wenn Eng- Spanien. e un Universität für das Refktorat 1842—43 in der Aula Leopoldina,

halb der Marschall Gérard vom Ober- Kommando der National: | Leicht aufgeben. Allein das Kabinet is, wenn es vor den nâchsten | jeßt heimlich verhandelten vergleichen, sondern in Erwägung land ein gerechtes Besteuerungs-System erhalte, die Zeit vielleicht i Garde enthoben zu werden wünscht, darin zu suchen, daß seine | Kammern erscheint, seiner Fortdauer keinesweges versichert, obs ziehen, wie sehr ins Uogehenre sich die Zahl der aus Afrika fommen werde, wo man daran denken i literarische Ver- 55 Paris, 22, Oft. Der Tumult der Arbeiterinnen der | Der zeitige Rektor, der Königl. Ober-Bibliothekar Hexr Professor rt haben würde, wenn England dienste, welche sie übrigens sich nicht beimessen dürfe, durh Par- | Tabasfabrik von Barcelona hat am 15ten von neuem angefan- | De. Elvenich, theilte die Haupt- Ereignisse der Universität, welche

zerrüttete Gesundheit ihm nicht gestattet, jeden Morgen die Wacht- | “hleih die Herren Molé und Thiers ihm in dieser Angele: weggeführten Sklaven verme 1 i Parade im Hofraum der Tuilerieen zu mustern. Ein solcher Dienst | genheit ihre Unterstüßung zugesagt haben. Diese Unterstäbung | nicht das Verbot des Sklavenhandels aufgestellt hätte, derselbe laments- Verfügung zu belohnen, Bis dahin aber würde sie im | gen, Mehrere Hundert derselben waren in das Fabrikgebäude | sich in dem verflossenen Jahre zugetragen haben, mit, proklamirte ist in der rauhen Jahreszeit für einen alten verwundeten Krieger | is vielleicht weniger uneigennüßig, als man im ersten Augen: | vielmehr ungehindert sich hätte fortbilden dürfen. Deshalb Nothfalle lieber Beistand vom Kirchspiele und im Arbeitehause | eingedrungen, das sie mit ihrem Geschrei erfüllten und wo sie | darauf seinen Nachfolger, den Herrn Geheimen Medizinal-Rath mit Beschwerden verbunden, welche die Gesundheit des Mar- | blicke glauben möchte; es liegt darin implicite von Seiten die- müsse man nicht verzagen, sondern auf dle vielleicht von man- nachsuchen, als aus dffentlichem Beutel die ihr so freundlich dar- selbst anfingen, Fenster und erâth zu zerschlagen. Alles gütliche | Professor Dr. Benedict, nebst den neuen Dekanen und Senats- \challs vollends zu Grunde rihten würden. Kaum in Paris an: | ser beiden Staatsmänner folgender an den König gerichteter chem Engländer selbsk verkannte Macht Englands bauen und ent- gebotene Pension annehmen. Zureden war vergebens und die aufrührerischen Weiber raumten | Mitgliedern, und übergab dem ersteren die Scepter, die Statuten, gekommen , pur der Marschall vorgestern um die Mittagsstunde | Vorschlag: „Wenn Herr Guizot die Handels - Verbindung nicht schieden auf dem einmal betretenen Wege fortschreiten. „Vor Am Montag wurde zu Bristol das Dampfschiff „Great-:We- | ersk dann das Feld, als man eine starfe Truppen-Abtheilung her- | die Stiftungs-Urkunde, dae Album der Universität und die Decora- eine Audienz beim König und erbat sich aus den erwähnten Grün- | erlangen kann, weil ihm die Majorität in den beiden Kam- | Allem aber“, sagte Lord Palmerston, mit einem Seitenblick auf stern“ zum Verkauf ausgeboten, aber bei unzureichenden Geboten anrüdcken ließ und ihnen drohte, sie alle in das Zuchthaus zu schicken. | tion des Rektors unter den besten Segenswünschen. Hierauf den seine Entlassung. Herr Guizot, dem Ludwig Philipp das | mern fehlt, oder wenn er von jeßt an das Projekt zu unterdrücken | die Mission, mit der be anntlih Graf St. Aulaire jeßt beauf- für 40,000 Pfd. St. zurückgenommen. Die Barceloneser Blâtter geben zu verskehen, daß die Schließung | sprach der antretende Herr Rektor in einer Lateinischen Rede über Anliegen des Marschalls erdffnete, ergriff diese Gelegenheit, um | sucht, so muß er sein Portefeuille niederlegen, und dann werden | tragt seyn soll, nämlich eine Modification der bestehenden Traktate % Am Getraidemarkte werden wenig Geschäfte gemacht, doch hat | der Cigarrenfabrif cine Strafe dafúr sey, daß die der Provinz | die Hindernisse des akademischen Studiums. Dos Defkanat den Marschall Soult zu bewegen, dic \0 oft vertagte Besehung des | wir es übernehmen, ein, nationales Unternehmen durchzuführen, | zu erlangen, „vor Allem dürfen wir nicht zurückweichen oder auf 4 die Krisis unter den Getraide-Spekulanten aufge drt, und sie su- | Catalonien zugewiesenen 45 Millionen Schaßscheine durchaus keine | führen in diesem Jahre: 1) in der katholisch-theologischen Fakultät Postens eines Gouderneurs der Jnvaliden vorzunehmen, Herr Guizot | das gleich nothwendi für den Ruhr, wie für die Wohlfahrt | unserer Bahn Rúckschritte thun, denn jedes Symptom des A chen sich durch die Schwieri feiten, welche auf ihnen lasten, hin- | Abnehmer gefunden. Der Consktitucional erklärt, daß die Re- | Herr Professor Dr, Movers; 2) in der evangelisch - theologischen stellte dem Marschall Soult die Nothwendigkeit vor, durch die Frankreichs ist.“ Schon beginnen die Jntriguen in Bezug auf | Schwankens unsererseits würde den Frevlern, welche sih der er- 4 durchzuarbeiten. „Es wird ihnen aber s{chwer“’, sagt der Globe, | gierung diese Gleichgültigkeit der Catalonier für die Jnteressen | Fakultät Herr Konsistorial-Rath Professor Dr. Middeldorpf ; 3) in Ernennung des Marschalls Oudinot zu jener Würde den Glau- | diesen Vorschlag, und das Projekt selbst wird als Ausgangspunkt wähnten Verbrechen schuldig machen, neuen Muth und frische & „den Mißkredit zu überwinden, der, in Folge der Übertrlebenen des Schabes doppelt übel habe aufnehmen müssen, weil die meisten | der juristishen Fakultät Herr Professor D. Abegg; 4) in der ben zu zerstören, der Herzog von Dalmatien reservire sich selbsk fúr einen politischen Kampf dienen, der vielleicht bald beginnen Hoffnung geben,“ Speculationen , an allen Unternehmungen im Getraidehandel haf- | Übrigen Provinzen sich beeilt, dem Verlangen der Finanz-Verwal- | medizinischen Fakultät Herr Professor De, Purfinje; 5) in der s Die Rede, die Lord Abinger bei Eröffnung des Spezial-Ge- tet; auch bleiben ihnen alle Hülfsfanâle verschlossen. Dann und | tung durch Uebernahme des auf sie gefallenen Theiles der Schaß- | philosophischen Fakultät Herr Professor Dr. Fischer.

diese Stelle, im Fall das Kabinet vom 29. Oktober zurücktreten | dürfte. / s Neben diesem Projekt einer Handels-Union trägt das Mini- | richtshofes, in welchem er den Vorsiß führte, gegen den Chartis- : wann werden gezwungene Verkäufe von f abgeschlossen, um | scheine entgegenzukommen, und weil es überdies bekannt sey, daß die

würde. Die Gründe, welche Herr Guizot geltend zu machen suchte / ] 1 Ó i ( ? scheinen sonach ihre Wirkung auf den Herzog von Dalmatie sterium sich noch mit Plânen zu dffentlichen Arbeitenz. ungeachtet | mus, als eine der Haupt-Ursachen des Arbeiter:'Aufstandes, gehal- drângende Verbindlichkeiten, welche auf die reise drücken, erfül- | Provinzial: eputation von Catalonien 4 Millionen in Kassa habe, | m nicht verfehlt zu haben. Die Ernennung des Generals Jacque#/| unserer finanziellen Verlegenheit und des ißlingens der Erbauung | ten hat, hat die Chartisten veranlaßt, die Unparteilichkeit der über len zu fónnen;z da aber die Nothwendigkeit dieser Verkäufe in ei- | mit denen sie nichts anzufangen wisse. Die Ursachen, welche man

minot zu der bedeutenden Stelle des Kommandanten der National#!| von Eisenbahnen denkt es an neue Unternehmungen. Es handelt die angeklagten Arbeiter ausgesprochenen Urtheile anzufechten und nem Monat oder innerhalb sechs Wochen aufhbren wird, so glaubt | auf der anderen Seite angiebt, um die fragliche Maßregel der | Ueber die zweckmäßigste Richtung, die, zwischen Oder viren, sind die schlechte Beschaffenheit des Ta- und Weichsel,

Garde von Paris scheint gleichfalls durch politische Rüeksihten| sich um nichts Geringeres, als die Königliche Bibliothek zu verle- | die Verurtheilten als Opfer des Hasses der Regierung darzusell-c7, man allgemein, daß es dann mit dem Kornhandel nell eine bes: Regierung zu moti o

bedingt worden zu us made man theils in der einflußreiche gen und ein neues Gebäude für dieselbe auf der Place Dauphine Es sind bereits mehrere Chartisten-Versammlungen gëhalten wor: sere Wendung nehmen dürfte, um so mehr, da der Kornvorrath backsfabrikats von Barcelona und das Bestreben, die Ausúbung einer

Stellung des Generals in der Deputirten-Kammer, theils in seinen] zu erbauen. Man würde zu diesem Zwecke alle Gebäude zwischen | den, um diese Ansichten kundzugeben und Velder zur Unterstúßgung im Lande nicht mehr beträgt, als die Consumtion wegnehmen wird, | des Tabaks - Monopols durch die möglichste Konzentrirung der | Berlin und Königsberg zu verbinden bestimmteu

besonderen Beziehungen zum Hofe, so wie zu dem Minister des dem Pont Neuf und dem Justiz-Palaste ankaufen und an deren | der Familien der Verurtheilten herbeizuschaffen. Eine dieser ehe die ske Aerndte ihren Beitrag liefern kann.“ demselben gewidmeten Anstalten weniger kostspielig und zugleich Eifenbahn

Innern, Herrn Duchätel, und dem Grafen Molé, finden will. F Stelle ein dreiseitiges Gebäude aufführen. Die Verlegung der Versammlungen, meistens aus Frauen bestehend, jedoch unter Gestern is förmlich angezeigt worden, daß fortan die | einträglicher zu machen. zu geben wäre.)

Üebrigens befleidete General Jacqueminot bereits seits mehrerenF Königlichen Bibliothek, wovon bercits seit langer Zeit die Rede ist, | dem Vorsiß eines Mannes, wurde am Montage hier in Lon- Börsensiunde von 3 bis 4 Uhr statt von 4 bis 5 Uhr seyn werde, Ueber den Konflikt des Generals Zurbano mit Herrn t 5

Pobren die Stelle des Chefs des Generalstabes der National-Y wird durch die Unzulänglichkeit des Raums und durch den schlech- | don gehalten; sie sollte zugleich die Einleitung zur Bildung Zugleich is in Vorschlag gebracht, daß an den Posktagen die Wech- | Lefebvre ist j endlich eine halbamtliche_ Notiz erschienen, | Es scheint allgemein als Grundsaß anerfannt worden zu seyn, arde, welche ihm Gelegenheit genug gab, sich zu dem hohenH ten Zustand des Gebäudes, worin sie sich gegenwärtig befindet, | eines weiblichen Chartisten - Vereins seyn, der mit den Männern sel nur bis 6 Uhr Abends zum Accept sollen eingesandt werden welche im We entlichen Folgendes besagt: Herr Lefebvre hatte | daß dieser Theil der Vertebral - Eisenbahnliaie der Preußischen

ein Staats - Gebäude inne, zu dessen Räumung er von der | Monarchie, einmal um die nothwendige Abzweigung auf Danzig

osten des Kommandanten derselben vorzubereiten, welcher au motivire. Man is indeß über diese beiden Punkte nicht | vereint auf Durchseßung der Volks - Charte hinarbeiten soll. Die dürfen, und mehrere der bedeutenderen Firmen sollen auch schon L | ; E ö Y erklärt haben, nach 6 Uhr keinen Wechsel mehr annehmen zu wollen. | Munizipal - Behörde von Gerona unter Festseßung einer zweimo- | ¿y erleichtern, und dann mit Rücksicht auf die Erfordernisse der

ußerlih zu den vortheilhaftesten in der militairishen HierarhieY ganz einig, und aus neueren sehr sorgfältigen Untersu- | Damen, unter denen si besonders eine Miß Mary Anne Walker | a Si / i i zu zählen seyn dúrfte, Denn es ist damit das Gehalt eines Mar-Y chungen ergiebt sih, daß man durch gewisse, wenig be- hervorthat, zeigten sich als sehr leidenschastliche Anhängerinnen des D natlichen Frist aufgefordert wurde. Nachdem der gestellte Termin | ferneren Richtung auf dem rechten Weichsel - Ufer, diesen Strom schalls von Franfreih, nämlih 40,000 Fr., und überdies eine deutende Reparaturen dem Gebäude die nöthige Solidität geben | Chartismus, und wurden zu noch größerem Eifer durch die Rede 7 eutsche Bundesstaaten. längst verstrichen war, ohne daß Herr Lefebvre dem Befehle der | thunlichst nahe an dessen Mündung zu überschreiten habe. Dem- fürstlihe Wohnung in dem an den Tuilerieen stoßenden Flugel À könne. Was den Raum betrifft, so verhält es sich damit folgen- | eines Herrn Cohen gereizt, welcher die Meinung aussprach, die : München, 22. Oft. Kommenden Mittwoch machen Jhre | Behörde genügt hatte, wurde ihm eine zweite peremtorische Frist | zufolge bietet sich zuerst Dirschau als Uebergangspunkt dar ; Rück-

l Königl. Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin ihren | gegeben, und ihm zuglei ein neues Lofal als Ersaß für | sichten der Weichsel: Uederbrückung dúrften indeß veranlassen, die-

des unvollendeten Palais du Louvre verbunden. dermaßen. Die eigentlich sogenannte Bibliothek bietet vielleicht | Frauen thâten besser, wenn sie daheim ihre häuslichen Geschäfte j i | ( 2 | r P ris große LéEra nmeby dar; allein man hat über sehr bedeu- besorgten , statt sich in die Politik zu mischen oder gar M Ausflug nach der Burg Hohenschwangau. Sie werden den Weg | das bis dahin von ihm benußte Gebäude, dessen man zu | sen Punkt mehr stromaufwärts bei Mewe oder Neuenburg auf- è

L Paris, 22. Oft. Das Ministerium Soult-Guizot, das F tende Lokale zu Gunsten der Konservatoren und Beamten dispo- | bürgerlihe Aemter zu erslreben , denen sie des nie gewachsen : Uber Starnberg nehmen, um ihrer erlauchten Tante, der Frau | militairischen Zwecken bedurfte, angewiesen. Als Herr Le- zusuchen. Wir erlauben uns daher bier Mewe als Uedergangs- in acht Tagen den zweiten Jahrestag seiner Entstehung erleben Ÿ nirt, und in dieser Beziehung herrschen sehr arge Mißbräuche, | seyn fönnten. Miß Walker nahm das sehr übel und wurde Herzogin Maximilian in Bayern, einen Besuch zu ‘Possenhofen | febvre auch diesen zweiten Termin vorübergehen ließ, befahl der | punkt über die Weichsel anzunehmen eine Annahme, die, dei der wird, hat länger gedauert als irgend eins der Kabinette, die ihm Ÿ denn einige Konservatoren haben Wohnungen, in denen 20,0090 | besonders aufgebracht über Herrn Cohen, als er das Dilemma abzustatten, Bei nicht ganz ungünstigem Wetter wird die Be- General Zurbano, daß man Anstalten zur militairischen Räumung | verhältnißmäßig geringen Entfernung zwischen Dirschau, Mewe seit 1830 vorangegangen sind. So sehr es aber auch, nicht blos Ÿ bis 30,000 Bânde und mehr stehen können. Andererseits stößt | zur Sprache brachte, in welchem sich möglicherweise ein weibliches leuchtung V Seaaate ns am 27. Oktober stattfinden. des fraglichen Gebäudes treffe. Auf die ihm hiervon gemachte | und Neuenburg, jedenfalls für das Ergebniß der folgenden Erdr-

i im wohlverstandenen Juteresse Frankreichs, sondern auch zum F das unter dem Namen Ancien: Trésor bekannte Gebäude an die | Parlaments - Mitglied befinden fönnte, wenn es zwischen seiner Trob der ungewöhnlich hohen Auslagen, welche mit dem | Anzeige, eilte Herr Lefebvre zu dem General und protestirte, Un: | terung ohne Bedeutung bliebe. Die gegedenen Abgang spunkte x i {aft als Franzose in sehr starken | dieser Eisenbahn, von welchen einer gewählt werden soll, nämlich

ck Vortheile der allgemeinen Europäischen Lage zu wünschen ist, daß F Bibliothek, und würde, wenn man es ausbaute, große Râume | eigenen und der widerstrebenden politischen Ansicht eines Geliebten i Scheibenschleßen auf unserer Theresienwiese diesmal verbunden | ter Berufung auf seine Eigen i e Bei | _S! n, V 1 D Ÿ die zwar feste, aber zugleich wohlwollende und menschenfreundliche F darbieten. Man hatte schon daran gedacht, es vollständig zu be- | zu wählen hâtte. Miß Walker meinte, kein Mann, sey er Gatte 4 waren, haben sih doch gegen 300 Schüßen eingefunden, und es | Ausdrücken gegen die gegen ihn getroffene Verfügung. i nad der | die Städte Stettin und Frankfurt, liegen freilich weiter aus- } Politif des gegenwärtigen Ministeriums noch lange die Politif Ÿ nußen, und deshalb hatte man auf der Seite der Rue Vivienne | oder Liebhaber, würde bei einer nicht durchaus verächtlichen Frau wurde selbst gestern und vorgestern bei dem unfreundlichsken Wet- | Heftigkeit des harafters Zurbano's, erfolgte pagnie Scene, | einander. i: 7 : 4 Franfreichs bleiben mdge, so darf man sih doch nicht verhehlen, À angefangen zu bauen, jedoch seit langer Zeit dies wleder eingestellt, | Erfolg haben, wenn er niederträchtig genug seyn wollte, sie von ter fleißig geschossen. Einige neunzig Punktschüsse zeugen von der | über welche die Regierung eine Untersuchung hat ein fes Jn dieser Beziehung sind es folgende 5 Richtungslinien, die, Z daß dem Kabinette vom 26. Oftober während der nächsten Session der Die Ausführung dieses neuen Projekts würde 55 Millionen | ihren politischen Ansichten abzubringen; gelänge es ihm, sie in Geschiklichkeit der Schüßen. deren Ergebniß dem Publikum seiner Zeit eg g t wer: | yon diesen beiden Anknüpfungspunkten ab, wahrscheintich zur Er- T Kammern heftige Stürme bevorstehen, denen es Mühe haben wird, À Fr. kosten. Um diese Summe zu verringern, behauptet die Re- | diesem Punkte zu verführen, so würde es ihm auch in anderen Der Walhalla:Denkthaler, von C. Voigt gestochen, is seit dem | den soll. Aus Franzdfischen Quellen erf hrt man, daß der Fran: | wägung fommen kdnnten. zu widerstehen. Der Ehrgeiz seiner Gegner ist im Begriff, eine Î gierung, daß der Verkauf des Terrains in der Rue Richelieu | Punkten möglich seyn. 18, Oktober ausgegeben. Er trâgt auf der einen Seite das Bild- zösische Konsul in Barcelona die Forderung einer Genugthuung | Zuvörderst von Stettin ab: 2 thâtigere Kolle zu übernehmen, als die, welche er bisher gespielt 18 Millionen Fr. eintragen würde; dies ist offenbar übertrieben, Auch die Assisen der Grafschaft Nottingham sind drei Tage niß S Köni A auf der anderen die Abbildung der Walhalla von | für Herrn Lefebvre fortwährend mit Nachdruck LORE b | 41) Längs der Küste auf Danzig, und dann nah dem Ueder- hat, Herr Thiers glaubt sein voriges Ministerium bereits hinrei- allein es fiele dennoch dem Schaß eine Ausgabe von 37 Millio- | in dieser Woche mit dem Verhör von Chartisten beschäftigt ge- M der S eite mit aue Ueberschrift Walhalla und der Jahres- General Zurbano hat alen denen, welche Karlisten eherverge gangspunfte über die Weichsel. Entfernung ven Berlin dis 2 chend vergessen, um von neuem als Nebenbuhler des Herrn Guizot sünen zur Lask. Uebrigens ist auch diese Veranschlagung der Kosten, | wesen; 45 derselben wurden zu 2 bis 6 Monat Gefängniß und M geh! ° Auf dem Rande liest man: „Dreli- einhalb Gulden. | oder sonst begünstigt, haben, Verbrechen, die feinen L E er: | Danzig 66 Meilen. F auftreten zu fönnen. Möglich, daß die s{chwierige Aufgabe des [Bie alle von der Regierung ausgehende, gewiß zu niedrig, Neh- Zwangs : Arbeit verurtheilt und mehrere gegen Bürgschaftleiskung # , e. f. M. GARESE gu olge, ohne Erdarmen mit dem Tode bestraft wur: | 9) Ueber Stargard, Tempelburg und Koniz. Entfernung ver z Französisch : Belgischen Zoll - Vereins seinen ehrgeizigen Bestrebun- |Fnen die Kammern dies Projekt an, so if zu glauben, daß man | freigegeben. 28 Italien. den, volle Verzeibung ankündigen lassen, wenn sie freiwillige An- | Berlin bis Mewe 63 Meilen. s F gen wirflich in diesem Augenblicke günstige Haltpunkte darbietet. |F}sih in eine jener niemals endenden Unternehmungen einläßt, wo- m Zucker- Markte heißt es, Herr Ellis sey beauftragt, der M u pt zeige von ihrer Uebertretung machen. ) ; | 3) Von Stargard, längs der Gränze der Neumark, auf Ru Man seßt, wie es scheint, in dieser Angelegenheit wenig Ver- | hon uns die Geschichte der Magdalenen- Kirche und des Triumph- | Brasilianischen Regierung vorzuschlagen, daß sie den Zoll von Bri- 0 Nomx, 15. Oft. (A. Z.) Zur Feier des Geburtstags Sr. Der Geldmangel fängt aufs neue an, sich in der Cataloni: schendorf, Schneidemühl, Bromderg (mit einer Adzweizung trauen auf Eifer, Kühnheit und Gewandtheit, während man sih | Bogens Beispiele giebt. Die Grundstücke, welche die Place Dau- tischen Manufakturwaaren auf 15 pCt, ad valorem reduzire, wo- A Majestät des Königs von Preußen lud der Minister-Resident von | schen Armee auf das empfindliche fühldar zu machen, und man auf Thorn), und dann längs des linken Weichset-Ufers 2H sehr wohl erinnert, daß es Herrn Thiers an diesen Eigenschaf- phine und die Quais des Orfèvres und des Lunettes begränzen, | gegen England seinen Zoll von Brasilianischem Zucker von 66 Sh. e Buch die hier lebenden Landsleute auf heute nah Frascati ein, | sieht den Augendlick voraus, wo die Verordnung des Generals dem zu bestimmenden UedergeangEpunfkte. Entfernung 0m ten nicht fehlt, daß er zumal die Kühnheit bis zur Verwegen- | haben einen ungemeinen Werth und werden zu sehr hohen Prei- | auf 29 Sh. (4 Sh. mehr als von Westindischem Zuker) redu- 5 wo Villa Taverna die Gebetenen gastlich aufnahm. Die auf das | van Halen über die von den Ayuntamientos der Garnisonsstädte Berlin nach Mewe 68 Meilen. E heit fe steigern weiß, wenn es sih darum handelt, sch um | sen verkauft. Schon hier wúrde man sich sebr verrechnen und die | ziren würde. ü Wohl des Königs von dem Feskgeber ausgebrachten Toaste, so wie | zu verlangenden Vorschüsse, dennoch zur Vollziehung kommen muß, Von Frankfurt ab: gewi e Lieblingspläne verdient zu machen. Herr Thiers findet | gezwungene Expropriation würde unstreitig zu gan anderen Re- Es wird jeßt mit Gewißheit Ep, daß die Uebereinkunft À die fúr eine lange segensreihe Regierung desselben gesprochenen | wenn man nicht die Disziplin, ja die Existenz der Armee preisge- 4) Bei Küstrin üder die Oder, dann üder Landederg, im der berdies eine mächtige Stße an dem Grafen Molé, welcher seine | lcaten führen, als in den Veranschlagungen der Architekten sich | wegen Beförderung der von Ostindien nach England bestimmten A Wänsche wurden von allen Feiernden mit Enthusiasmus beant- ben will, Das Regiment von Baylen, welches unlängst aus Ca: Richtung des Laufes der Wartde und Nese mad Cetuer eigenen ministeriellen Hoffnungen in eine solidarishe Verbindung | finden, Es war seit langer Zeit die Rede davon, die Bibliothek | Posk über Triest, Wien, Hamburg und Ostende zu Stande ge- H wortet. Die Veranlassung des Festes selbsk, das einmüthige Bei: | talonien nach einer anderen Provinz beordert wurde, suchte vor : y mit denen des Herrn Thiers geseßt zu haben scheint. Wenn man | in eine Quergallerie zu verlegen, die auf der Place du Carroussel | bracht worden sey. Hinzugefügt wird indeß, daß dadurch die 4 einanderseyn so vieler gr idt y und die dadurch veranlaßten | seinem Abmarsche einen Kredit von 150,000 Realen, die idm der T aber behauptet, daß auch Herr Lamartine mit zur Allianz gehöre, | zur Verbindung der beiden lügel der Tuilerieen erbaut werden | Uebereinkunft mit Frankräch wegen rderung der Post von Y Erinnerungen an die ferne Heimath erhielten alle bis zum späten | Staat schuldig is, zu verkaufen, allein es faud keinen Käufer, der ®) Die Nichtung der dülichen Etsemdadi, mut 1e due 1 Nor: 202 so bedarf diese Angabe bei dem früher von dem Deputirten von | sollte, Dies Projekt ist vielleicht .noch nicht aufgegeben und es | England na Ostindien ber Marseille nicht aufgehoben werde. ; Augenblick der Trennung bei der heitersten Feststimmung. diese Forderung mit 25 pCt, Rabatt hätte übernehmen wollen. dae MEELCES gegedene indische Denlihaist do Jaissutdtt Mi

Maácon bewährten scharfen Antagonismus gegen den eue Gouverneur von Gibraltar, Sir Robert Wilson, 4 is : d P E ide 1 sowohl als gegen den politischen Charakter seines Eoilegea Ten n h mals. s e V R liah l A und fer Vene Bischof von Gibraltar , Dr. Tomlinson, haben sich F Livoruo, 6, Okt, Am 3ten d, lichtete hier die Dänische Brafilien. - mge e Bare Den, Degenbend dagehende bring M parerans ar: G Aix hdentalis einer Desalanns urs u weideutlge Thatsachen, und gewisse finanzielle Schwierigkeiten zu heben, Die projektirte vorg ern in Pertemo ao Vg F m S T a J e A c 90 LanU, an | A R LT des R Janeiro, c F i Van De Da Ztite damit | Vertheidigung der Feankparter Rich Pee nue ph m

e Ernennung des neral 7Facqueminot zum Kommandan- N N iffe, Das wird mit dem bisherigen Gouverneur, r F erher gesandt worden, um eine Sammlung von Uhor- e gt, ein großes iff aufs Þ glle auszu è cem. als dQuse in: det uss ê an- | Gallerie des Louvre i nicht auszeflihrt worden, weil man behaup L Woodford, zurückehren. 4 9 waldsen's Werken und Kunstschäßen in Empfang zu nehmen und | nah dem Adriatischen Meere bestimmt is und dadin ird, | Dae So T de bereit * Becbutisene ader Unord e

ten der Pariser National-Garde dürfte in der öffentlichen Mei : | en der Paris: nung | tete, daß die oa 7 1g dafúr der “tg Bri Last fielen und da eslgen Blätter bringen noch immer nachträglich einige h nah Kopenhagen zu führen, wo dieselben in dem neuen Museum | sobald man weiß, daß die Unterhandlungen am Neap Gedilligte erscheinen M 00s

j lls vielen Wid nden, denn der General Ja i : G jedenfalls erspruch fi Jacqueminot | mals hatte man sih noch nicht f nzip der Derlegnos Privatier! chte aus und über Afghanistan, welche mit der leßten Y aufgestellt werden sollen, Wie reich diese Sammlungen sind, kann | Hose wegen Vermählung des Kaisers mit einer Neapolitanischen

is so wenig populair, daß er schwerlich jemals zu einer bedeuten: | entschieden, Jst dies zip einmal angenommen und das