1842 / 305 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

-

23 cat M R P A 7 2 m be

Lm —= Je,

l E L A M F P R e 7 L E E s

Wh R E p a n D v P Drr t

- 1 E

2200

L ea dns ¿Mreitlgbes keine Ie Entschädigung als der ( es Zuschlags von der Regierung festgeseßte Betrag | Entschädi 6:

D A res so hat derselbe säâmmtliche Kosten der Rekurs. a E “dect LOnS

Erstreitet er den ganzen geforderten Mehrbetrag, so fallen F. 52, ¿Die Vorschriften der 6s, 43 u, f, finden auch An:

diese Kosten sämmtlich dem Unternehmer der Bew :Anl wendung am e den Fischerei - Berechtigten zu “ay mw vi a h ewâsserungs-Anlage digung (F. 17), die Ausführung der Anlage soll jedoch Van dee

den Entschädigung übersehen zu kdnnen, darauf antragen, daß die

der (6. 43 u. f. im vor-

feststellen, was im besonderen wie im dffentlichen Juteresse er: forderlich ift.

Ç. 40. Verhandlungen über die ; ( úber die Zulässigkeit der erhobenen Widersprüche zu entscheiden

und die Bedingungen der Ausführung und Benubung festzustellen, zur Last 5. 41. Jn dem Beschlusse (F. 40) if eine Frist festzuseßen, ; MEEREN binnen welcher die Anlage von dem Unternehmer bei Verlust seines Di "aber 14 R E, e e Aae aag ieai qrirde E i S E R

hat auf Grund der fommissarischen

Die E enehmigung der Anträge (\. 29) und

Rechts ausgeführt seyn muß. worden, erskreitet, so findet i i i ) , , wischen beiden il : 6. 42. y Der Beschluß, welchem der von den Kommissarien | nißmäßige Vertheilung der Rades fett Gra ctt vorgelegte Plan (F. 38), soweit solcher genehmigt worden, beizuf: , 46. Dem gen ift, wird sowohl dem Provofanten als auch dem Provokaten frei, Lu deren Pei L E bese E pon, pes Theile steht dagegen der Rekurs nach Feststellung der Entschädigungs: Summe abzuste ry er muß afor Vorschrift der ÇFF. 23 und 27 frei. in diesem Falle auch diejenigen Kosten überne men, welche dem

d $. S Doe definitiv iden worden, in welchem Provofaten zur Last gestellt worden sind, mfange die Einräumung oder Einschränkung eines Rechts zu F. 47. Die Einziehung und Auszahlun Gunsten einer Bewässerungs-Anlage stattfinden soll, läßt die Re- | Deposition der festgestellten Mr Meier. a Magi M gie: g ai Barn M dafür zu e t et vollständige Entschädigung durch | gierung ob. : rel von thr zu ernennende Taxatoren unter Zuziehung sämmtlicher | F. 48. Sämmtliche Verhandlungen 4 iy Ee n L at V unter Zuschlagung von | Vorschrift des . 18 Nr. 1 En 2 Angeleitete Bersabres init Ges Betheili q En Ran me Cn Beschluß fest, wel: | chen durch das Verfahren zur Ermittelung der Entschädi ung | folgende Punkte durch ein landesherrlich vollzogenes Statut näher Die Kosten As Abschäung Ie s : (9. 43) und durch die Einziehung und Auszahlung oder Deposition | bestimmt werden : at / cas ca dear cike in ties 9 nternehmer der Be- vent al Dit: Mer Ee d, Letaane Werde, J gebüh- a, der Umfang der gemeinsamen Zwe>e und der Plan, nach : ren- t , rden nur die baaren Auslagen in welchem verfahren werden soll; i F. 44. Dem Berechtigten seht, wenn er sich durch die von Ansaß wae À in Prozessen (F. 22) und in der Rekurs: Jnstanz b. die Berehetiane der zur E is und Unterhaltung der der Regierung festgeseßte Entschädigungs : Summe mit Hinzurech: weE eststellung der Entschädigung (6. 44) sind jedoch Gebühren Anstalten erforderlichen Beiträge und Leistungen, nah dem nung des Zuschlags von 25 pCt, nicht fúr befriedigt hält, binnen | nd Stempel zu entrichten. Verhältniß der hieraus erwachsenden Vortheile ;

sechs Wochen nach Bekanntmachung des Beschlusses der Rekurs F. 49. Die Ausführung der Bewässerungs-Anlage dar c. die innere Verfassung des Verbandes. an das Revisions - Kollegium frei. Dasselbe stellt nah Revision nach geschehener Zahlung oder Besten der Sa G GA R Ist eine Genossenschaft unter freiwilliger Zustimmung aller Be-

Dritter Abschnitt. Genossenschaften zu Bewässerungs - Anlagen.

F. 53, Wenn Unternehmungen zur Benußung des Wassers, deren Vortheile einer ganzen Gegend zu“ Gute kommen, nur durch ein gemeinsames Wirken zu Stande zu bringen und fortzuführen sind, so können die Betheiligten zu gemeinsamer Anlegung und Unterhaltung der erforderlichen Wasserwerke durch landesherrliche Verordnung verpflichtet und zu besonderen Genossenschaften ver- einigt werden,

F. 54. Für jede solhe Genossenschaft sollen, nachdem die Betheiligten mit ihren Anträgen und Erinnerungen gehört worden,

der Abschäßung, wobei anderweitige Ermittelungen gestattet sind, | erfolgen, im Falle der Berufung an das Revisions: Koll theiligten zu Stande gekommen, so is der Mini ' | Bu ' ' ; : t h Z adt ( 9 , so ist der Minister des Jnnern die Entschädigung, mit Ausschließung jedes weiteren Rechtsmittels, | (F. 44) kann jedoch die Regierung die vorläufige Ae fübrant ge: ermächtigt, das vereinbarte Statue zu genehmigen und zur Aus: e des echtsweges, definitiv fest, Bei dieser Feststellung | fiatten, wenn der Unternehmer für den von der Regierung festge: | führung bringen zu lassen. 2 ldterct aMRbE serer mie Ein = ey Anspruch | seßten Betrag (\. 43) Caution leistet. F. 55, Der Minister des Jnnern wird die Regierungen wegen C ß d egung des RKekurses. F. 50. J ú j iosso ; 2 Bildun [ G t ' t i ofort d s . 50, Jf über ein auf speziellem Titel berube Mider- g solcher Genossenschaften und wegen Vorbereitung der R Unternehmer der Bewässerungs-Anlage is kein Rekurs spruchsrecht ein Prozeß SREO (6. 22), so run die Aa Statute mit näherer Anweisung versehen. f L Aus Neu: Vorpommern und Rügen gehen die Rekur rung der Anlage von der Regierung vorläufig gestattet werden, F. 56. Wo dergleichen Genossenschaften unter obrigkeitlicher das Revisions: Kollegium zu Stettin. gen geh e Kekurse an pte nad e E fur Schaden und Kosten Caution leistet, | Autorität bereits vorhanden sind, verbleibt es bei den für sie be- U al ati ; eber die Zulänglichkeit der Caution hat die Regierung, nach Ver: | stehenden Statuten oder Reglements bis zu deren Revision und s bätlcaas e b er ee asdrife p - der Mehrbetrag der Ene: | nehmung des Widersprechenden, zu entscheiden, Abänderung im verfassungsmäßigen Wege. d , weichen der Derechtigte fordert, in einer bestimmten F. 51. Der Unternehmer der Anla i S N ) _$. 51. Anlage kann in dem Falle des Urkundlich 2c. Summe ausgedrü>t seyn. F. 50, um vor der Ausführung den Betrag der etwa 5 leisten: Y

Allgemeiner Anzeiger für die Preußischeu Staaten. Bekanntmachungen. theilt auf frankirte Anfragen Literarische

j Oekonomiec-Rath Brede Das im Ramslauschen Kreise gelegene, aus den Vor-

Anzeigen.

Bei E. S. Mittler in Berlin (Stechbahn 3)

gefälligst der Herr]2ten Semester 1840 zu den Pfandbriefen erster Emis- zu Pdliß (Poststation). sion Litt. D. Nr. 23189, U E. ea as 140918, 140019, 140021, 145958, 145960 und 145961 gehdrend

werken Schmograu und Sbitkfe und dem sogena!

werken Schmogra! em sogen 22. und Fl. 38 betragend, welche in der General-Kasse :

nen-Amt Schmograu (0A do 2a Sud anat. Rr. 5409 à 5696. Warschau, den I 1842, [des Kredit-Vereins bereits nledergelegt worden sind, zig Adolf Friedrich Magerstedt, I R e E S fordert biermit die General-Direction des Landschaftl. Pfarrer zu Großen-Ehrich,

; Direction

des Landschaftl. Kredit-Vercins des

Jn Fol Königreichs Polen.

Fl Holge cingegangener Eingaben wegen Aus- stellung und Einbändigung von uplikaten nachste- hender als entwendet, zernichtet oder verloren an

auf 24 hinter einander folgende Jahre im We E : C S ed dentlichen Meistgebots verpachtet werden. E Der Flächen-Jnhalt sämmtlicher Grundstücke be

trägt : 2213 Mg. 179 []R. A>erland,

j Der praktische Bienenvater, A oder Anleitung zur Kenntniß und Behandlung der Bienen, beson- ders in honigarmen Gegenden,

Kredit-Vereins im Kdnigreiche Polen , in Ausfüh- rung des Artikels 124. des Geseßes vom -;. Juni 1825, alle Besitzer obiger Pfandbricfe und Coupons, so wie diejenigen, welche irgend ein Besitrecht dazu zu haben glauben, auf, sih mit denselben an die

100 121 icths ct E an ; ; : ap etegrundsüce, wo gegebener Pfandbriefe, nämlich : General - Direction zu Warschau in dem Zeitraume L an 14 uncigenthümsléche|, . ._ von der ersten Emission: von cinem Fahr, von der gegenwärtigen Anküúnudi E gr. 8. geh. Prets 25 Sgr. g ch d Pa e ss n i d E, r Gärtner - Besizungen| “!!!- €. Nr. 105818 über Fl. 1000 ohne Coupons, [Fig in den lichen Blättern an gerechnet, unbe-| Dieses Buch ist so vollständig, deutlich, zwe>gemäß zcitpachtweise ausgethan| - - 109559 - —- 41000 mit 7 Coup. vom E zu Melden, als widrigenfalls sowohl die Pfand und beruhet auf so vieliährigen Erfahrungen, daß es 4 find. j lsten Zinsbogen, A Ne Coupons, als auch die Coupons selbst, |iedem Bienenwirth mit vollster Ueberzeugung cmpfoh- e. 33: B - - 41665866 - - 1000 mit 7 Coup. vom|® ei trt und die Duplikate darüber an die betref: |len werden kann, Es enthält einen wahren Schatz 22 j 13 / Gärten, B j 1îen Zinsbogen. fenden Der Pesidem, abgeliefert werden, ai a S R R, der es ge- 9 - 0 - Hutung, 6 796922 - - 41000 obne Coupons. Z er : er Secretair / es untvefrledigt aus der Hand legen. s 2 Bd Éeichland und Gräserci.| - - 182296 - - 14000 obne Coupons (gez.) J. Morawski. (gez) Drewnowsfki. Verlag von Fr. Aug. Eupel in Sondershausen. Zusammen 2736 Mg. 30 R. nußbares Land. --- 483705 - - 4000 mit 14 Coupons. S T A Außerdem werden mit verpachtet : - 197764 - - 1000 mit 7 Coup. vom| Fp Folge e kürzlich in den Etabli sd Subserivti ; O 2 ierbraucrci und die Branntwein - Brennerci nebst Lit, D. Nr. 12 o ae o, 000 mit 14 Coupons. einer na< dem Systeme des Jngenieur Cab ry fon A, Au Me, dem derselben zustehenden Krugs-Verlagsrechte, ferner| “'!!- V. Nr. 126902 über Fl. 500 mit 11 Coupons. |struirten und für dic Eisenbahnen Hollands bestimm-| "(!!ke verbesserte und sehr vermehrte die Handdienste, welche cinige Freigärtner in Schmo-| - - - 19046 - - 500 ohne Coupons. [ten Lokomotive à Expansion variable bestäti tes sicl Auflage grau in ger Heu- und Gatreide - Aerndte dem Vor- litt. E. Nr. 78923 über Fl. 200 mit 141 Coupons. |daß diese neue Act der Anwendung der Dämpfe eine des in bee S ideies in E A die wilde Fischerci| - - - 141683 -- 200 mit 11 Coupons. [Ersparung des Brennmaterials von mindestens 40 Conversations-Le rifons. Schmograu. en Gränzen der Feldmark] - T lea E 200 mit 11 Coupons, [pro Cent bewirkt. Das Verfahren is ungemein| Vollständig in 15 Bänden oder 120 Lieferungen Das Minimum des jdhrlichen Bals ù 7315 -- 200 mit 11 Coupons. [einfach; dur< eine Handbewegung des Conducteurs 5 zu dem Preise von 2594 Thlr. 4 Sr 0 A ZaE ist auf Ri Von der ¡weiten Emission: vermehrt oder vermindert si<h die Wirkung der 9 ge = 18 Kr. Rh. = 15 Kre. C.-M. bundelt Medündi anu (e G send Fänf: ‘itt. B. Nr. 221236 úber Fl. 5000 mit 11 Coupons. D, je nachdem eine grôßere oder geringere A eipzig, bei F. A. Bro haus. nige, incl. 8572 Thlr. Gold, fest estellt ‘worden “E -- 9000 ohne Coupons. raft erfordert wird, und wirkt gleichmäßig auf das| as erste Heft is bereits erschienen und von allen Die mit glaubwürdigen Zeugnissen über ihre Vee-| 22509 5000 ohne Coupons, |Mchr oder mindere Konsumiren des Brennmaterials.\ Buchhandlungen zur Ansicht zu erhalten. Durch möògens-Verhältnisse und über ibre landwirth li, E S B - - 9000 mit 11 Coupons. Diese neue Erfindung vercinigt die drei Haupt- dasselbe wird man sich am besten von den bedeutenden hen Kenntnisse versehenen Pachtbewerber e E oie 222955 -- 9000 mit 11 Coupons, Erfordernisse ciner guten Lokomotive, nämlich Ein- Vermechrungen und Verbesserungen dieser neuen Auf- eingeladen , v BA anf bea T2 e Es E A 278039 - - 5000 mit 12 Coupons. fachheit des Mechanismus, Dauer der cinzelnen lage und von den äußeren Vorzügen derjelben hin 1842, Vormittags 11 Ubr, im biesi A n E =— p 280574 - - 5000 mit 11 Coupons. Theile, aus denen sie zusammengeseßt is und Er- sichtlich des Drucks und Papiers Überzeugen können. Gebäude vor dem Herrn Bebeimas Me G R O 2825906 - - 5000 mit 11 Coupons, ||arung des Brennmaterials, ohne weder Kraft noh|Das ganze Werk wird in drei Fahren vollständig Röldchen anberaumten Licitations-Termin ungsrath O 282014 - - 5 5000 mit 11 Coupons. Schnelligkcit zu schwächen. geliefert und monatlih werden în der Regel drei den und ihre Gebote abzugeben. ine einzufin-| Lit. C. Nr. 205906 über Fl. 1000 mit 11 Coupons. | „gz Der Preis diejer Lokomotive ist nur unbedeutend\Hefte von 6—7 Bogen ausgegeben, Außer der Aus- Die Auswahl unter den Pachtbewerbern wird der - 205910 - -" 1000 mit 11 Coupons, [Leber als, die bisherigen Preise der Societé du Re-/9abe in Heften auf shdnem weißen Maschinenpapier verpachtenden Behdrde vorbehalten, und die 3 mein. | - 206216 - - 1000 mit 11 Coupons, [24rd Nähere Beschreibungen und Zeichnungen lie-| erscheinen auch bandweise LNIIE auf feinem bietenden Pachtbewerber bleiben Lis fh cist- - - 2063566 - - 1000 mit 11 Coupons. [2 bei uns zur Einsicht bereit. Schreibpapier und extrafeinem Velinpapier zu dem oa an ihr Gebot gebunden zur höheren Ge- -- 2065997 - _ 1000 mit 11 Coupons. Leipzig, Oftober r Press g fa E di er R Vecise nich i Pachtlustige , welche die zu verpachtenden G - - - 211126 - - 1000 mit 13 Coupons. mberg Weber Co. Me E N IEMELTION PEE.. Met iat aae In ean M I M0 loo E s M s. Anspruch genommen werden, aber alle Buchhandlun- den Herrn Wirthschaft ien vollen / haben sich an 211129 - 4000 tos r Conpons. Bek 4 gen sind von der Verlagshandlung in den Stand e : aum in Shmo-| É 44 30 mit 13 Coupons. An manu ng. t, Subskribenten-S 2 grau zu wenden, welcher auch die Verpachtungs-Be- - 211130 - 1000 mit 13 Coupons.| Zufolge des in der General- Versammlung vom hesegt , Sudikrieeufen - Sammiern auf 13 Skemplare sngungen vorlegen kann. Die leßteren É and L 212552 - - 1000 mit 13 Coupons. 17. Januar a. c, gefaßten Beschlusses bringt der un-|“" INIPATED Mie Frans Zu eferit. Bemectt li ‘ctegistratur zur Einsicht ausgelegt. | NEOO - - 1000 mit 11 Coupons. tericnees Comité mit Zustimmung des Ausschusses E ber cin disponibles Geerd noch, daß die Pachtbewer| Mga r E cs Coupons. lien E d nyr M J ebäude, Utensi-| Jn der Gropius schen Buch - und Kunsthand- Ten müssen und u Licitations. Termin (20 e e pa O AOOO ai 13 FLLONO Gebot von E 1A De SiR. O REEE Ter 9 Is 19, eVaN rfordern eine Caution von 10 “al au E S 1000 T4 ' u Vals T, Thilo angekommen : ; A de T De Dle, nederzuler| © 245067 - - 1000 mit 13 Coupons. (gescheben/ demna se micht ansehen, die Herren „Co nversations-Lexifk on. f Kdnig ee 1842, a 261804 - - 1000 mit 11 Coupons. Sine S außerordentlichen General- Ver-| Neunte Auflage. 15 Pee in 120 Lieferungen ; e .- Heéglerung, alt. C. Nr. 261865 über Fl, 10 ammlung au à 9 é Abtheilung für Domainen, Forsten und birekteSteuern. R 262047 - E 1000 a 7 ELERE Montag, den 21, November a, c., s Leipz! L E S LED9uN C E O I Li s R 262062 - _ 1000 mit 13 Coupons. ars cie (dig TOAIL MIL NEINIEDE e Sub tridenten Gratis-Exemoses auf 12 Exemplare um Verkaufe des ; : att. D. Nr. 231503 über Fl. 500 3 (C nzuladen, um über Annahme oder j . t Eiben u gebbrigen, in pes miedemeißer Zieglec-| - - - 234390 - ö P une B Seen Aurädweisung dieses Gebots zu beschließen, belegenen Grundstü>s aus freier Hand firaße Nr. 17| - - - 25774 - .- 300 mit 14 Coupons. |9nitt Tie. en dabei, daß bis zu gedachtem Tage) Sg eben erschien : getragenermaßen einen Termin auf den Le h auf-| - - - 257744 - _ 500 mit 13 Coupons. den or fernere Gebote von Uns agen B r G ber, Nachmittags 4 Uhr, im Moa 7. Rovem-| - - - 269199 - 500 mit 13 Coupons. [el werden, der Abschluß selbst jedoch nur in der runo Bauer Breite Straße Nr. 13, angescht, wozu ich Kaegüreau, Litt. E. Nr. 251048 über Fl. 200 mit 11 Coupons. dat vceidelie L e E D CURLE Que e sei B einlade. n s E ; ; « 12 eine : eine egner Berlin, den 31. Oktober 1842. A Sp E förtige anivaas des Fesdane herbeiführen wird. e On Der Justizrath Behrendt. | - - 252216 - -_ 200 mit 11 C i P E N Lw Oer, L E oupons. |wir eine recht zahlreiche Theilnahme der Herren| Dieses Buch 1 ; ; zeigen É wies 4 s an fi Evans. Actionaire und machen wir dieselben wegen erfor- | nicht A NE featn Ao (ron niche gd Ein Allodial-Rittergut, sehr günsti gelegen, von Pfan eitens über den vom zweiten S oupons. |derliche Legitimation zur Stimmfdhigkeit auf $. 14. |gristokratische Gelehrtenkaste, sondern für Feden der Úber 1000 Morgen guten Boden, soll Familien-Ver- ehbrigen Cos E. Nr. 145736 im Werth Luer 07 M Fu AUNAKAFNENEN ECAEnten, VEICARSIE Uf- [Iesent Faun, ; hältnisse wegen sofort unter sehr annehmlichen Be-| sion Lu, C, gro", Über den Pfandbrief erster Emis. "M 95 j C. H. Jonas, Werderstr. 11, der Bauschule dingungen verkauft werden. Nähere Auskunft er-|14 C , r. 13957 im Werthe von Fl. 1 \ Pirna, am 25, Oktober 1842. gegenüber oupons , und endlich über Tie Ar 000 mit |Der Comité der Pirnaer Zuckerraffinerie-Gesellschaft. s pons vom|J. C. Nicolai. C. A, Echarti. G, H. Loßmann, He

E

cil auci R ei R A E car

„Me 309.

Allgemeine

Preußis<e Staats-Zeitung.

Berlin, Donnerstag den Ze&@ November

Inhalt.

Amtliche Nachrichten. Francia E Parteistellung in der Belgischen Zoll-Frage.

Vermischtes. Scecnen aus Parés. (Der jüngste Feldzug des aL Lien Kub London. Reise des Erzherzogs

nien und JFrland. See Ta Erkrankung Lord Melbourne's. Zustand des |

Drindels in Baumwollenwaaren. Längster Etsenbahnzug. Vermischtes. Frländische Fustiz - Ernennungen. Schreiben aus London. (Deutschland und Englands Handels - Fnteressen.) Niederlande. Haag. Generalstaaten. Dänemark. Kopenhagen. Adresse der Fütländischen Stände an Se. Majestät und Erwiederung des Kdnigs. Ein neues Trauer- |

spiel von Oehlenschläger. ; | Deutsche Bundesstaaten. Dresden. General - Major von

Of rercich. Schreiben aus Prag. (L. Ferusalem, Edler von

Salemfels +.)

Spanien. rief aus Paris. (Der Fnfant Don Francisco de aula; Calatrava’s neuer Finanzplan ; falsches Gerücht über die etheiligung der Königin Marie Christine bet der neuen Anlcihe.)

Serbien. Von der Serbischen Gränze. Errichtung eines

Revolutions- Tribunals in Belgrad.

Brasilien. Schreiben aus Rio Janeiro.

hält in Minas-Geraes die Oberhand; Finanznoth;

des Kaisers.) Jnland. Breslau. Unglücksfall, Stettin. Ausfall der | Beschluß der Stadtverordneten |

î

(Die Regierung be- Vermählung |

Aerndte. Swinemünde. egen Mahl- und Schlachtsteuer-Defraudanten. K dl n. General- Berfaniminung des Rhein-Preußischen landwirthschaftlichen Vereins.

S 1 L BT Lit M 7 |

Der Indépendant über die Zoll - Vercinigung zwischen Belgien | und Frankreich. |

l

Wéssenschaft, Kunst und Literatur. Königsstädtisches

heater. FJtalienishe Oper. Gutachten der evangelisch- | theologischen Fakultäten über Bruno Bauer. |

| auf dem Wege nach Paris.

| bei dem Rü>zuge aus Syrien a

ortschritt zu verwirklichen, ohne man aber deshalb auf jene

riellen Bänke ausdehnen, zurückgewiesen oder geshwächt worden. Es ist unmöglich, den geringsten F

cinige Jnteressen zu verleßen. Art von Verbesserung verzichten? Was uns betrifft, so werden

wir uns niemals geneigt zeigen, jenen fleinlichen Geist, jene

föde-

ralist:sche Tendenz, die R in die öffentlichen Angelegenheiten ein- |

führt, um die Central-Gewalt zu beherrschen, zu ermuthigen.“ Morgen feiert das Ministerium den zweiten Jahrestag seiner

Existenz. Es is dies seit dem Jahre 1830 das erste Beispiel, daß

ein Kabinet zwei Jahre lang bestanden hat.

Das Ministerium |

vom 15, April (Molé) war bisher dasjenige, was am längsten |

gedauert hatte. am 31. März 1839 ab, dauerte also nicht volle zwei Jahre.

Der General Tiburtius Sebastiani ist gestern in Paris einge- trafen und hat sih augenbli>lich zu dem Kriegs- Minister be- geben. Der General Bugeaud erskattet mit seiner gewöhnlichen Weit- shweifigkeit dem Kriegs-Minister Bericht über die leßte Expedition. Derselbe enthält im Wesentlichen ni<hts Neues und wird selbst von den meisten hiesigen Journalen nur bruchstü>kweise mitgetheilt. Die Resultate scheinen den Erwartungen, die man von dieser Expedition hegte, niht ganz entsprochen zu haben, (Vergl, unten Schreiben aus Paris.)

Man schreibt aus Marseille vom 25sten d. : Privat-Secretair und erster Dragoman Mehmed Ali's, der beauf: tragt ist, dem Könige und der Königlichen Familie die Geschenke des Vice-Königs zu überbringen, hat gestern die Quarantaine ver- lassen, er ist von einem zahlreichen Gefolge begleitet. Die Geschenke bestehen aus acht prachtvollen Arabischen Pferden und sechs Shawls von großer Schönheit, Die Pferde befinden sich bereits

edes Pferd wird von einem Die- ner des Vice-Königs an der Hand geführt, und ein Stallmeister des Pascha’'s hat die Aufsicht Úber den ganzen Zug. Unter den Pferden befindet sich eines, welches Jbrahim Pascha in der Schlacht bei Nisib geritten hatte. Man erzählt von diesem Pferde, daß es he Stunden hinter einander in

Galopp gegangen sey, und daß man es, als es in die Hände eines

Amtliche Uachrichten. |

Kronik des Tages. |

Se. Majestät der Kdnig haben Allergnädigst geruht : Den ‘Kammergerichts:Nath von Brauchitsch zum Gehei:

men Justiz-Rath zu ernennen.

hre Majestät die Königin haben dem Buchbinder - Meister und Galanterie - Arbeiter C. A. Goßmar zu Magdeburg das Prädikat als Hof- Lieferant zu verleihen Spie,

Der bisherige Ober: Landesgerichts : Assessor Barre is zum | Justiz - Kommissarius bei dem Königlichen Ober- Landesgericht zu | Paderborn und zum Notarius im Departement desselben;

Der Notariats - Kandidat Martin Joseph Breuning | zum Notar fúr den Friedensgerichts : Bezirk Geilenkirchen im | Landgerichts-Bezirke Aachen, mit Anweisung seines Wohnsißes in | Gangelt; und |

Der Notariats - Kandidat Joseph Jansenius zum Notar | für den Friedensgerichts- Bezirk Düren, im Landgerichts- Bezirke | Aachen, mit Anweisung seines Wohnsißes in Düren, ernannt | worden. |

Die Ziehung der Aten Klasse 8ster Königl. Klassen - Lotterie | wird den 10. November c., Morgens 8 Uhr, im Ziehungs- Saal | des Lotteriehauses ihren Anfang nehmen.

Berlin, den 3, November 1842, |

Königl. Preußische General-Lotterie-Direction. |

Abgereist: Der Kaiserlich Russische General:Major , Frei: herr von Meyendorff, nah Neu- Brandenburg. |

Zeitungs-Uachrichten. Ausland.

Frankreich.

Paris, 28. Okt. Gegen die Versammlung Fulchiron, die sich als eine Opposition gegen den Zoll-Verein mit Belgien gebildet hat, erhe- ben sich die Stimmen derjenigen Journale, welche jenen Verein aus | einem höheren Gesichtspunkte als dem des industriellen Jnteresses be- | trachten. Es finden sich in dieser Meinung zusammen: das Jour- nal des Débats, der Courrier français, dasSiècle und der National, Das leßtgenannte Blatt, welches sich zum ersten: male seit langer Zeit auf gleicher Seite mit dem Ministerium be- findet, äußert sih in Betreff der oben erwähnten Versammlung folgendermaßen: „Die Deputirten, welche an jener Versammlung Theil nehmen, befinden sich, unseres Erachtens, auf einem schlechten Wege. Es ist gefährlich für das Land, daß eine gewisse Anzahl seiner Repräsentanten durch eine voreilige Opposition, zu Gunsten von Privat-Jnteressen, Maßregeln zu hintertreiben suchen, welche das allgemeine Jnteresse des Landes im Auge haben. - Fürchten sie nicht, das Opfer irgend einer Jntrigue zu werden, indem sie sich im voraus feindlich gesinnt gegen den Zoll-Verein zeigen? Wiss: sen sle gewiß, daß sie nicht ausschließlich dem individuellen Egois- mus dienen? Es seßt uns besonders in Erstaunen, daß es grdß-

nis fonservative Mitglieder der Kammer sind, die das Prinzip er

tiative vorgreifen, welches in diesen Dingen, der Charte gemäß, der Regierung zusteht. Seit 12 Jahren sind die nüglichsten Projekte immer dur< Coalitionen, welche sich hauptsächlich auf die ministe:

utorität schwächen wollen, indem sie dem Rechte der Juni: |

| tigt seyn müsse, sein Werk

! des Zsser und des Sufflah fast ohne

Arabischen Stammes gefallen wäre, gegen 1200 Kameele ausge- tauscht habe. Die Shawls sollen die schönsten seyn, die der Pascha hat auffinden fönnen, und es soU ihres gleichen in Europa nicht

| geben.“

17 Paris, 28. Okt. Die Resultate der großen Expedition des Generals Bugeaud, wie wir sie jezt aus den amtlichen Mit- theilungen des Moniteur kennen lernen, entsprechen den Erwar- tungen nicht, mit denen man sich ziemlih allgemein geschmeichelt hatte. Verwöhnt durch die bisherigen Erfolge der Verwaltung

| des Generals Bugeaud, muthete das Publikum dem General: | Gouverneur von Algerien nicht viel weniger zu, als daß er durch Ende mache, und daß er | durch dieselbe der Französischen Herrschaft in Afrika, als einer | nunmehr vollendeten und durch keine Protestation der MRILEnt, | iese

seine Herbst: Expedition dem Kriege ein

nen mehr geshwächten Thatsache, das Siegel aufdrücke. Übertriebene Meinung war vielleicht hauptsächlich durch die pomp- hafte Ankündigung der Herbst: Expedition veranlaßt, zu welcher man seit Monaten Vorbereitungen aller Art getroffen batte, und

| die in amtlichen und halbamtlihen Mittheilungen allerdings von

vorn herein als ein großes Moment in der Geschichte der Afri- fanischen Eroberung dargestellt war. Als man später erfuhr, daß der General-Gouverneur nur 3 bis 4000 Mann zu diesem Feld-

Hoffnungen augenbli>lih herabgestimmt, aber man suchte sich bald wieder durch den Gedanken zu L O: daß eben die ge- ringe Zahl der Expeditions:Truppen ohne Zweifel ein Beweis da-

| von sey, wie weit die Pacification Algeriens schon vorgeschritten,

und daß der General Bugeaud offenbar zu der Hoffnung berech- |

mit 3 oder 4000 Mann vollenden | nubten in ganzen Schaaren die Transportmittel, welche die Eisen-

| zu föônnen. Der Rapport des Generals sagt uns jeßt, inwiefern

solche Ansichten die richtigen gewesen. Die Expeditions - Armee hat beinahe drei Wochen das Feld behauptet, sie hat das Thal

iderstand durchzogen, die Araberstâmme der Ebene sind ihr beinahe allenthalben mit der Erklärung ihrer Unterwerfung entgegen ne und der General Bugeaud hat sogar auch zwei oder drei Kabylenstämme des Gebirges

| Paungen die Hoheit Frankreichs anzuerkennen. Aber unglú>li-

e tragen alle diese Vortheile nicht die geringste Bürgschaft

cherwei ) „J< gab mir die Miene, als glaube ich an

der Dauer an sich.

| die Aufrichtigkeit der Unterwerfungs-Erklärungen““, sagt der Ge-

neral Bugeaud in einer Stelle Cin Berichtes, und in diesen Worten liegt das vollfkammene Geständniß der Nichtigkeit dieser abgezwoungenen Formalitäten. Jn der Nähe von Algier und den Úbrigen festen Pläßen, welche eine starke Garnison haben, ries die Franzosen ihre Herrschaft úber die Araber immerhin thatsäch lih üben; in den entfernten Gegenden, wie die, welche der Gene-

| ral Bugeaud eben durchzogen, wird dieselbe , sie sey von den Ein- | geborenen anerkannt oder nicht, noch lange nicht viel mehr seyn,

als ein bloßer Name. Obgleich dies durchaus in der Natur der Sache liegt, so ist das Publikum doch sehr geneigt, den General Bugeaud fúr einen so unbefriedigenden Zustand der Dinge oder wenigstens für sein Geständniß desselben verantwortlich zu machen. Man hâlt sich mit bitterer Miene darüber auf, daß sih General Bugeaud die Miene geben muß, an die Aufrichtigkeit der Huldi: gungen der Araber zu glauben, als ob es in der Macht des Gou- verneurs von Algerien läge, die Gefühle der Erbitterung und des Heils die einem unterjochten Volke so natürlich sind, aus dem

erzen der Araber zu verwischen und sle mit einem Zauberschlage | zu warmen Freunden und aufrichtigen Anhängern des Europäi- General Bugeaud sagt freilich am |

schen Siegers zu machen, Schlusse seines Berichtes, daß nichts als das schlehte Wetter ihn abgehalten habe, in das Gebirge tiefer einzudringen und die Ka: bylen zu bändigen, allein man fann doch aus seinen eigenen Wor-

| ten schließen, daß er diese Aufgabe keinesweges für so leicht bält,

als er sie darstellt, Wenn er nämlich hinzufügt, daß man übri: gens diese Handvoll noch widerspenstiger Gebirgs - Bewohner auch

Es war am 15. April 1837 gebildet und trat | | erforderlich sind, um

| ständige Erreichung des Zwec{s derselben zu versprechen.

ganz füglich sich selbst überlassen fönne, so ist es shwer zu glauben, daß diese Sg ven Verachtung zeuge, und daß si< in ihr

nicht vielmehr die Besorgniß, auf unverhältnißmäßige Schwierig: feiten zu stoßen, an den Tag lege. Diese leßtere Meinung ist um so wahrscheinlicher, als der Mel Bugeaud schon in seiner neu- lih erschienenen Broschúre über Algerien die Ansicht ausgespro-

| chen, daß man sh darauf beschränken müsse, die Kabylen in ihren | Bergen dur<h Absperrung unschädlich zu machen, vorzüglih wenn

man die Armee nicht úber die von ihm geforderten 80,000 Mann hinaus vermehren wolle, Ein Privatbrief aus Algerien versichert, daß nach der Schäßung von Offizieren, welche der Expedition des Generals Bugeaud beigewohnt haben, wenigstens 40,000 Mann ih zum Meister des Gebirges zu machen.

General Bugeaud beabsichtigt, seine Expedition im näch- sten Frühjahr mit größeren Streitkräften zu wiederholen, und er scheint für diesen Zeitpunkt von neuem die unfehlbare voll: In: zwischen bedarf die Afrifanische Armee bedeutender Verstärkungen,

| um wieder auf einen Effektiv-:Bestand gebracht zu werden, der auch

„Artim- Bei, |

zuge habe aufbieten können, da wurden freilich die öffentlichen |

nur den laufenden Bedürfnissen des Dienstes genúgt. Das Re- genwetter und der auf dasselbe gefolgte Wind aus der Wüste hat diesen Herbst unter den Truppen in Afrika ganz ungewöhn- liche Verheerungen angerichtet. Von dem Expeditions - Corps des General : Gouverneurs selbst is während des dreiwbchigen Zuges der zehnte Mann krank geworden. Auch der Gesundheits-Zustand der bürgerlichen Bevölkerung von Algier selbst ist in diesem Jahre schlechter als gewöhnlich.

Großbritanien und Jrland.

London, 28. Oft. Der Erzherzog Friedrich von Oesterreich reiste am 14. Oktober, von seinem Gefolge und dem Capitain Fibroy von der Königlichen Marine begleitet, von Alnwi>-Castle, dem Landsiße des Herzogs von Northumberland in der gleichna- migen Grafschaft, nah Edinburg ab, wo Se. Kaiserl. Hoheit mehrere Tage zubrachte. Dann begab derselbe sich über Jnverneß dur<h die Gebirge nach Glasgow, wo er am 24sten eintraf und die Merkwürdigkeiten dieser Fabrikstadt besichtigte. Vorgestern wurde er in Liverpool erwartet, wo er zwei Tage zu verweilen gedachte. Von da beabsichtigt Se. Kaiserl. Hoheit nah Man- chester zu gehen und zu Ende der nächsten Woche wieder in Windsor einzutreffen.

Lord Melbourne is auf seinem Landsiße Broett Hall in Herfordshire bedeutend erkrankt, Der Anfall scheint so heftig und plóblih gewesen zu seyn, daß man das Schlimmste befürchtete und gleich am vorigen Sonntage, an welchem derselbe stattfand, Lord Palmerston und dessen Gemahlin, eine Schwester des ehemaligen Premier-Ministers, zu ihm beschied, Das Uebel verschlimmerte sich zwar am Montage noch bedeutend, doch scheint seitdem Besserung eingetreten zu seyn, wenigstens hatte nah den leßten Nachrichten die Krankheit ihren gefährlichen Charakter verloren.

tach Berichten aus Manchester sind jeßt die Preise aller Arten von Baumwollenwaaren so niedrig und mitunter noch nie- driger, als sie je gewesen; bisher haben sie sich nur no< dur< die Versendungen von Twist nach Rußland gehalten, welche aber mit dem bevorstehenden Schluß der Schifffahrt in der Ostsee auch aufgehört haben. Die Fabrikanten sehen sich zugleih dadurch be- drângt, daß sie nicht in gleicher Weise wie früher für den Roh- stoff auf dem Liverpooler Markte Kredit erhalten kdnnen.

Der lângste Wagenzug, wovon man jemals sprechen hören, seitdem es Eisenbahnen giebt, dúrfte wohl der gewesen seyn, welcher fürzlih die Bahn von Plamannan und der Nachbar schafe befuhr, als Jhre Majestät die Königin auf ihrer Schottischen Reise durch die Stadt Linlithgow kam. Die Einwohner der bevölkerten Städte und Dörfer des oberen Theiles von Lanarkshire waren nämli von allen Seiten nach jener Stadt zusammengestrdmt, und sie be-

ihrer Verfügung stellten. Jm Laufe des Morgens gingen mehrere Züge von Wishaw, Coat- bridge und anderen Orten ab und brachten eine Anzahl von Reisenden nah Rawyards, wo dieselben von dem Zuge der Bahn von Plamannan aufgenommen wurden, die an diesem

bahn - Compagnieen zu

| Tage ihren eigenen Wagen noch die von Garnkirk und die Koh-

lenwagen, welche man mit Rädern von geschmiedetem Eisen ver- sehen hatte, anhängte. Der erste Zug, der von dem östlichen End- punkte abging, bestand aus 90 Wagen, mit Passagieren gefüllt, von zwei Lokomotiven fortbewegt, welche auf der Bahn von Bal-

| lochney noch von vier Hülfsmaschinen unterstüßt wurden. Zwei

e

andere Züge, von denen der eine aus 40 Wagen bestand, folg- ten einander des Morgens in gleichen Zwischenräumen. Gegen Mittag, zwei Stunden vor der Ankunft des Königlichen Zuges, waren alle Neugierige wohlbehalten dorthin befördert. Die Di: reftoren der Linien von Plamannan, Ballochney und Wishaw hatten schon vorher Uber die sicherste Art und Weise, diese ganze Menge nach Hause zurü>zubringen, sih berathschlagt und den Beschluß gefaßt, sämmtliche Passagiere von Westen her in einem einzigen Zuge zu befördern, um die Gefahr einer Kollision zwischen abgesonderten ügen zu vermeiden. Der rü>kehrende Zug bestand daher aus 110 Wagen mit ungefähr 15,000 Passagieren. Dieser Zug, der das Drittel einer Englischen Meile einnahm, ging um 5 Uhr ab, von 4 Lokomotiven gezogen und von einer gestoßen, und alle Passagiere wurden im Laufe des Abends an ihren resp. Stationen abgeseßt, ohne daß der mindeste Unfall sich ereignete. Dies is indeß noch nichts im Vergleich zu den Leistungen, deren die Compagnie der London-Birminghamer Eisenbahn im Nothfall fähig seyn würde, denn diese besißt 90 bis 100 Lokomotiven und eine verhältnißmäßige Anzahl von Wagen.

Der jeßt in Paris befindliche Jndische Fürst Dwarkanauth Tagore hat von den Direktoren der Ostindischen Compagnie ein Schreiben empfangen, worin ihm für seine vieljährigen erfolg- reihen Bemühungen, in Britisch - Jndien eine bessere Erziehung

s ; u fördern, und so wie die Pflege der Künste und dae fe: in Kalkutta

r seine freigebige UnterstÜßung der milden ; t ra Seiten der A ompagnie anerkennend gedankt wird, Zugleich