1842 / 314 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

2242

Umständen als herrenloses Gut dem Fis« | die Braunschweigischen Anzeigen eingerü>t und am wie-Casile und St. Roche ersch «| Bei J Z fas gugesprochen ug autsachindigt werden wird. Gerte O kap M teresse aller Gebildeten darauf 194 roy d n und T. F. ted dant in da P41 ersdicuen ( [ d c m c 1 n c Stettin, den 28. Mai 1842. ( 2. er ersten Ankündigun t L : :

Stell Sbnigliches Land- und Stadtgericht. Herzoglich Braunschwei - Lünebu ishes Amt. sin so S Mafsße fund ge, Ey dic resveêng: “s e R Paten 161, und bei L. Hold, Kd-

(L, S.) W. Thomas. lich festgeseßte Auflage , weil die Exemplare dersel- J P , : d Ediftal-Citation den für die eingegangenen Bestellungen nicht intel- Gedichte von K. F. H. Straß J Bekanntmachung un da «e ° chend waren, verdoppelt werden mußte, welches wir (Otto von Deppen). - olgende vom Magistrat der Stadt Lübben aus- auf dem Titel durh „Zweiter Abdru>// bezeichnen] Die bbc | Fünstigen Beurtheilungen in den vor- J +4 en : : G

lte Schuldverschreibungen : iterari i

gese S ble, Courant, ex obligatione Lbben, Lit E sche Anzeigen, E Ee L L jôglich lättern machen jede Anpreisung der

den 25. April 1830, zu 4 Prozent zinsbar auf n Unterzeichnetem snd so eben erschienen und an| Stoff pet fn Rolferin Marta Thoressa L m dETNenE aTfguergriffenen ersten Auflage dieser Ge- den Hüfner Christian Schulze zu Massen, alle Buchhandlungen versandt worden, in Berlin) welche diesmal die Frau Verfasserin zur meifterbaf- g.

b) über 400 Thlr. Courant, ex obligatione Lübben, (Stechbahn 3)- osen und Bromberg an E. S. ten Dar n, den 1. Juni 1817, zu 5 Prozent zinsbar, auf Mittler: i cle Frauen in dieser Dichkung cinen seltenen Ge- i Berlin, Sonnabend den 120 November 1842. Chriftian Schulze zu Massen, Mythologisce nuß, eine volle geistige Befriedi d "©| Bei E. S. Mittler in Berlin (Stechbahn 3) i| | = x welche angeblich bei dem im vorigen Jahre zu Massen Forschungen und Sammlungen eutschland Bird dieses a D E ewiß aber. [u baben: E : s a Dan S E e e chuís Mortilizicung De B De Wolf C N a mals pel vecbiemert, SILERE Anerkennung ent- Dr, F. A, W. Netto: Die kalotypische 4 ai ait Edt ri vitR A E RP G H : i N | Wolfgan enzel. gegen nehmen , der Musengott aber von neuem fri- iti À i eines neuen Schuld-Dokuments, dfentlich aufgeboten. | s Bän t è Portraitirfunssst. 4 é i und - Eigenthümern zu statten kom- | zu einem Ganzen erwogene Theil auch als besonderes Geseh be- Ae 9 jede, wehe ats Eigenthümer, Cessiona-| g, Velinp. bros, Preis ‘2. 42 Kr. oder terin darrei y E seiner begünstigten Dich- Oder : Anweisung, nicht nur die Portraits von Personen, f Inha 1 f a7 Ey feineren Grad S bteie eine Schranke finden, Leits berathen Birken, Der Minister des Junern erklärte, daß ries Bun A E Viele vectkcitten Nen 1 Thlr. 20 Sgr. Buchhandlung Fosef Max und Comp. “nier epa gung Dres my Anr dge » (bsi o E J Amtliche Nen sf üsse Sibßung vom 31, Oktober Geseß- | daß es eine Hoffnung ihrer endlichen Verwirklichung entgegenfüh- | der ganze Anhalt des vorliegenden ai o ég den Pesch Fawpüeiee i : Caef ¿ di 58 [t; in Breslau. E Ae ; e e aue J L E : Y : i ultur-Edifte von 1811 angeregt und deren | enthalten gewesen sey, welche den Landtagen vorgelegen hatten. Wle bierdurch aufgefordert, diese Rechte, unter Beibvrin- | l. Die Schd Inh “M chen. Vergleichend Kenntnisse des Zeichnens und Malens , hdchsi natur- J Entwurf wegen Benußung der Privatflüsse. ren werde, welche im Kultur-Sdikle gereg E A bex Land p beachtet und es sey in den vorliegenden gung der qu. Dokumente, in 3 Monaten, spätestens yebersicht der dbr verd enen. SergretQ ee —— getreu und sehr ausgeführt, mit geringen Kosteu ab- 5 Frankreich. Paris. Beschluß der Versammlung der Fndustriellen | Realisirung von verschiedenen Landtagen erbeten worden sey. Es ota der Landtage seyen eah et und es [ey orlieg t in termino züglichen Mythen und Dih-| ubilden i è 5 Fran den Belgischen Zoll-Verein, Die Lage Algeriens nach de anerkannt, daß die Tendeaxzen des Geseh -Entwurss zeitge: | Gesehen aufgenommen worden, was die Landtage gewünscht hät- : |tungen. Il. Eros. 111, Monographie der Bie-| Jm Verlage von Scheible, Rieger u. Satt- z ; r Zeichner, Maler, Kupferstecher, Gra- J gege 4 Di Briefe aus Le î : Ein Grund zur Beschwerde liege nicht vor, zumal jeßt no< den 18. Febr. 1843, Vormittags 10 Uhr, |nen.— lV. Die > A L j veurs, Holzschneider und Lithogra F sten Herbst - Expedition. Vermischtes. —_ Briefe máß seyen, und daß es, dem Fort chritte in der Kultur angemes: | ten. Ein Srund zur 2 erde 1eJ , vor dem Deputirten, Herrn Ober-Landesgerichts-As- "Hie ét Le arden den Mete E i R eia, A E pes “l Be lin d ale [Künstler und Betecmeidente Fberdaat s für 8 Paris. (Zur Charafteristik der Haltung der Oppositions - Presse ore E Lüdke in n B pr ausfüllen werde. Sey auch | ein Mehreres geschühe, indem die Zweifel, welche sih herausgestellt sessor von Lessing, anzubringen, widrigenfalls sie mit ten Panorama solche Mythen, die das klassisch Al: Julius Sprin L atk ira Rr 20 L InrO Dilettanten des Zeichnens insbesondere. Mit 3 Taf. 4 in den Fragen des Tages. Die Versammlung der Industciellen | 46 Geseß nicht schon in der Landessitte und Gewohnheit begrún- | hätten, noch den Ausschüssen vorgelegt würden. | ibren Ansprüchen präkludirt, ihnen ein ewiges Stil“ terthum nur wenig berühren, aber desto tiefer in die Scharrustraße: S464 SRENSENE Miu L RRE Abbildungen, 8. Geh. Preis 123 Sgr. l gegen den Belgischen Zoll-Verein ; dle Verminderung der Gottes | Fe so múisse man doch bei den wohlthätigen Intentionen desselben | Mehrere Mitglieder der Versammlung kamen indeß darauf schweigen auferlegt und die Schuldverschreibungen | Jdeenwelt des Orients und des christlichen Mittel- Die Lei ——— Í neuer Presi-Prozeß-) ihm die Geneh:nigung nicht versagen. Auch die Tendenz wurde berú>- | zurü>, daß es nothwendig erscheine, den Geseß-Entwurf nochmals A ey ¿E O werden, ’alters eingreifen und die dem Herrn Verfasser ugleich E E Ken shaften Stuttgart. Bei Be> & fel i 4 E 2 Frland, ber die G es ore, L Ber- Lbrigs, dai es bie verseiebenen Auteressen bei Benußung des Wassers | den Provinzial - Landtagen vorzulegen, weil spätere Erörterungen Q Ci; L, c 942, ei ¿ y . è # S e e raenke Fn q . d - L S Z l , | 9 L -e ; 71 s s Kdnigl. Preuß. Land- und Stadtgericht. by mylholagische Mekog erung e N EngEweise Karl Julius Weber. ienen und durch alle Buchhandlungen , in Berlin : mischtes. e Delal vereinige und den Ueberfluß bei einseitiger Benußung zu einem | wesentliche Abkonerningen. hey Nexen allgemeineren Geseß - Ent unter den lieblichsten Phantasicen des alten Hellns, chan atv ai A E E deres CEEN AIRM Ae E f Mieverlande iben aus T elite auf dent gegemvärti- nig ‘fes, S T Lira s Bas "Landesf F S Ges Ri fog errt Nest B T ae und die Tendenz des Geseß-Ent- : i : Di z i A elgien. : 4 : niß sey, ergebe fl araus, daß Landesfuifur- Wee - j s L L L ECdiltal-Eitagtion. and F Le land, VLEE LRE D E Resler ç Leben und Wirken À gen Ausgang und eine mögliche Wiederaufnahme der Verhandlun- A Westphalen bemüht gewesen seyen, die Zwecke, welche das wurfs wurde als nicht gerechtfertigt zu schildern gesucht, Es sey Gegen den zuleht bierselbst ansässig gewesenen Fell- der Symbolik, Mythologie und Poesie aufzufaffen Bei E. H. Schroeder in Berlin, Linden 23,| des Dr. Th. Johann Gustav Reinbe>/ 4 gen mit Frankreich. ; ; Geses vor Augêr babe, zu erreichen; durch Erreichung dieser | zu besorgen, daß durch die Benußung des Wassers für die Boden- händler Johann Gottlieb Ludwig, welcher sich be- sind. Zu L s: S Becendand j ral erschien so eben: weil. Königl. Preuß. Konsistorialrath, Propst zu Kbln L Deutsche Bundesstaaten. München. Publication des Kron- 3 por I erth tes Grund und Bodens gesteigert, und d elo I seiner natürlichen Ergänzung überschritten 1 ebn A os CIOE T2 Asen Den E hg K adl selbe Jdee sich in den (e cscbledensteno Vorstellungswei- Herzensergießungen an der Spree, Beichlvater der beiden Königinnen Ÿ e Di Said Fupiteute dén Qettingett-Wallerseis F, Mr ir durch ‘Ut dáan mögliche vermehrte Production der Futter- Kräuter würde, daß daher eine Verleßung der übrigen Nußungs : Berech- zurü iebene efrau Johanna |\¿y der Vdlker von den ältesten Zeiten an abgespie eines alten praktishen Beamten Sophia Dorothea und Elisabeth Christiania von E Spanien. Madrid. ‘Parteistellung. Schreiben aus Paris. | eine Vermehrung des Viehstandes und eine Verbesserung der da- | tigten nicht zu vermeiden seyn werde. Das Gesez gehe J (Die Revue des deux Mondes über die Lage Spaniens.) mit in Verbindung stehenden Gewerbs: und Ernáhrungs-Verhält- | weiter, als es der Industrie anderer Nußungs - Berechtig-

Christiane geborenen Zirkenbach die Ehescheidungs- a in Beh vent s über Fragen und Anford Zei Preußen 2c flage wegen bdslicher Verlassung angestellt worden. elt habe, ist ein Bedürfniß , das sich den Forschern g orderungen der Zeit. ae, / : | ; E Den Mitgliedern Nach Urkunden und Familien - Nachrichten hundert F va Plata- Staaten, Fortwährender Bürgerkrieg. nisse bewirkt wären. Außerdem wurde auf die bieherige Rechts: | ter gegenüber zulässig und räthlich sey, und werde auch den Nußen

r Fellhändler Johann Gottlieb Ludwig wird da- |! mehr als einer Wissenschaft aufdrängt , zunächst a i i h E met c s 3 aber von denen empfunden wird, die s< mit ästhe- der ständischen Aus\<üsse in Berlin freund- Jahre nach seinem Lobe R e" bnigle Würt- F Ostindien. Abzug der Generale Nott und England von Kandahar. | Unsicherheit aufmerksam gemacht, welcher das Geseß ein Ziel seten | der großen Wasserstraßen, zu deren Gebiet die Privatflusse gehören,

her aufgefordert , sich im Tecmin : Î y y i # ; i e ; pra G tischen Fdeen beschäftigen und im weiten Gebiete der lichst gewidmet. fel Dr. Ph. Georg von Re P Seneral Pollo>s Anmarsch auf Kabul. Zustand der Ostin- | y beeinträchtigen. Nächstdem gehe das Geseh Uber die Aufgabe,

den 19. Januar 1843, Vormittags 11 Uhr/ 5 | latte j S temb. Hofrath und Professor emer. , Ritter des Or- L j de fh N ) an hiesiger Gerichtsstelle zur Cinlassung und Ant- PLaEEe E orientiren haben. Die unbefangene, Preis brosch. 74 Sgr. dens i Coliottemb, Krane, Ein Beitrag ur Lebens- À dischen Provinzen. Cholera. E Obgleich die Tendenz des Geseßes im Allgemeinen und meh: | den gemeinschaftlichen Besiß der Wasser:-Nußung in einem Privat-

wort auf die Klage einzufinden, widrigenfalls gegen o sagen dürfen , naturgeschichtliche Be- bil und Charaktergeschihte der Kdnige Friedrich Wil- F China, Weiteres Vorrücken der Britischen Expedition. ; j fs ¿eell gebilligt wur- | flusse zu reguliren, hinaus. Der S. 95 stelle den Grundsaß auf, ihn die Absicht der bdelichen Verlassung in contuma-| Letdintg der Mythologie , “die mödglichst vollständige] 9,4 G. Fine, Kurstr. 50, erschienen so eben: | helm |. und Friedrich 11. von Preußen, Preis Y Juland, Kdlnu. Ecdfnung des Rheinischen Apvellations-Gerichts- | rere Bestimmt nen So e Mie Bedenken und Ce e Ats von Bewässerungs:Anlagen die Einräumung

A Gti Sammlung und Vergleichung aller Symbole, My- E > R k i 05 Allerhdchste | den, so wurden doch auch andererse ) / iam als rihfig angenommen und die bestehende Ehe | (hen und Dichtungen, die ih auf denselben Gegen- Forschungen auf dem Gebiete des Alter- 225 Sgr. Ÿ Pte, Ordre dur g. Dampfs fe a H Que Ukas laut, den Geseß-Entwurf in mehrfacher Beziehung | von Servituten oder die Abtretung O G lnd Zehe s órden verlang ‘de ,

getrennt, er au<h für den allein schuldigen Theil ; ; e : thums von Pr. Adolph Schmidt, Privat-| Das reiche n eines in der ersten Hälfte des N n Del ; L ; f N 4 r eiers, dek 46: Séptembes 1043: günstiglie für das ‘dbetische Bedliesnis- und wir Dozent der Geschichte an der Universität zu Ber- vorigen Fabrhunderts berühmten und ‘cinflußreichen Happ T ist und Literatur, Berlin. Festrede des | dem me iren e L MelGieern, {etbs? das denhums | Es werde dedujirt atten i Gd Das Kdnigl. Stadtgericht daselbst. 'hoffen daher, daß diese allen Freunden der Poesle| die Griechischen g l iben E T Me E E S il 5 Geheimen Regierungs-Raths Prof. Bbd>h. Der Oelbilder-Dru>k | peche untergeordnet werden solle, Es wurde in dieser Beziehung | der Vortheil des Einzelnen sey auch der Vortheil des Ganzen,

ie Griechischen Papyrus - Urkunden der Kdnigl. beiden Kdnige Friedrih Wilhelm 1. und Friedrich 11. des Malers Liepman. ider E Verordnung d F.15 gemißbilligt, wonach der Ufer- | daher die Beschränkung des Eigenthums, zum Vortheile des

und Kunst gewidnieten Forshungen und Sammlun-| Hihli R 7 R Z É

e tg gge pag | (N Mengen, ais p dry S e Paas zu Berlin. Mit 2 Facsim. u. 1 Plan. g ly pre n En bad Irete gra ee e Ÿ L L —— |BVesiber das Recht erhalte, sein Recht an einen Dritten abzutreten, Einzelnen, auch im Interesse des Ganzen.

Berlin - Stettiner Eisenbahn. finden werden. 9 Geschichte der Preußishen Münzen und opferung Denk - und Glaubensfreiheit vertheidigte, 7 ¿ weil in Folge dieser Bestimmung der Cessionar zur größeren Ein: | Hierin aber werde zu welf gegange und auf solche Deduc-

Tägliche Damvfwagen - Fahrten Stuttgart und Tübingen, Oktober 1842. Siegel bis zum Ende der Herrschaft des Deut- durch die Beschühung der Wolfischen Philosophie A itliche Nachrichten shränkung anderer Nußgungs-Berechtigten und Grund-Eigenthúmer | tion hin die Unverleßlichkeit des Eigenthums, insbesondere aber

zwischen Berlin und Neustadt-Eberswalde. F. G. Cottascher Verlag. schen Ordens von F. A. Voßberg. 2 Lief. 4. [und des Ybilosepben selbst gegen seine Verfolger,- An N mehr Rechte erhalten werde, als der Cedent gehabt habe. Man | die Heiligkeit des Grundbesißes , antasten, würde die Grundlage (55 Uhr Morgens und mit 20 Kupfertafeln und viel. eingedru>ten Abbil- [der gegen den Pietismus und Obskurantismus setner Kronik des Tages sprach die Besorgniß aus, daß im Widerspruche mit der bisheri- des Staats-Verbandes im Junnersten erschüttern heißen, die Liebe

Abfahrt von Neustadt }= : d L 55 Uhr Abends. ungen. 8 Thlr. Zeit anfkämpfte, darf wohl der Aufmerksamkeit der De ; e fti 6 lastun- Vaterlande \{hwächen und Konsequenzen im Gefolge haben, ; fte, gen Tendenz der Agrar-Geseße künftig noch zu größeren Belast zu. Cn Po van ermessen seyen, Es werde dadurch

= É « E : 75 Uhr ‘gens Musen-Alman 1843. Lil i Gli Hegenwart u mehr empfohlen werden, da es : ¿ it- Abfahrt von Berlin ¡rf uhr Abends n So eben Léstbien und i durch alle Buchhandlun- ; . selb auf die m ichtigfen geifigen Erscheinun; en un- 2 Bei der heute fortgeseßten Ziehung der 4ten Klasse 8ster | gen des Grund-Eigenthums im Apt esse Bieiner were Fn dem Großen leicht die Macht gegeben, den Kleinen aus seinem Außer diesen täglichen Personenzügen wird jeden [gen zu bezichen, in Berlin durh Alex. Duncker, Bei uns erschien so eben ; serer Zeit bedeutungsvoll hinweisi. Das Talent der s Königl, Klassen - Lotterie fiel 4 Gewinn von 5000 Rt lr. auf | ten werden, wur E In n iti A h “4 Erbe zu vertreiben und die wohlthätige Vertheilung des Grund- Mittwoch, Sonnabend und Sonntag eine Königl. Hofbuchhändler, Franz. Str. 21: Gedichte von Wilhelm Chlebus.. Darstellung is im Verfasser wohl allgemein anerkannt, Nr. 63,255 in Berlin bei Moser; 2 Gewinne zu 2000 Rthlr. | thums herbeigeführt und mehr Schaden angerl<te Bld f d d ms zu stdre Wenn bis jekt nur von großen Grund- 3te Fahrt stattfinden, und zwar: Musen-Almana h Der poetische und sittlich-reine Geist, welcher in die- fielen auf Nr. 14,273 und 78,159 nach Breslau bei Schreiber und als die Bewässerungen nüßen würden. Außerdem wurde darau Eigenthums zu fsidren. k Jeßt nur g Tes Abfahrt von Berlin 125 Uhr Mittags, 1843 s sen Gedichten athmet, wird in mancher Brust Wie- nach Magdeburg“ bei Brauns ; 25 Bevor Jo A I ae p rir cur gar ag eue r E O E n apa ie a A Ie fgr E P Zulässigkeit fahrt von 9 5 in. 5 U e Bo B T7 - - 7768, 14,848. 977, 18,358. 18,487. 23,217. 3/, . | welche au rund diese esekes besti urden , e ern hr der Fall ¿ we C ; l Abfah on Neustadt 5 Uhr 40 Min. Abend3./M it Beiträgen von 150 Deutschen derhall finden. Fn der Gropiusschen Buch- und Kunsthand Nr. 4616. 7768. 14,848 14,977, 18, e Widerrufes eintreten zu: lassen, um bei veráne |_der Expropriation unterstúgt würden; dem fleinen Grundbesißer

Das Direktorium der Berlin - Stettiner Eisenbahn- : C. A. Challier & Comy., Spittelbrü>ke 14. -|lung in Berlin, Kdnigliche Bauschule Laden 12, ist 1999. 52,194. 53,680. 55,150. 58,276. 60,638, 66,828. 68,767. | Vorbehalt eines fin A k i p S ! Gesellschaft. Herausgegeben ana "Srledeke Steinmann. á zu haben: k G / caToL 69.505. 71787, 74,4195. 76,183. 76,608. 79,063. 80,112 | derten Umständen und Verhältnissen im Jnteresse der Schifffahrt | würde nicht besonders zu Hülfe gekommen, weil ihm in der Regel

Mit vier Dichter-Bildni ; 35 i i i e d anderer Rúsichten eine Abänderung oder Aufhebung herbei- | die erforderlichen Mittel fehlen, ein Überwiegendes Kultur - Jnter- Mit vier Dichter-Bildnissen. Jm Verlage technologischer Schriften von C. Fr. Bau-Lerxi fon. und 83,535 in Berlin bei Alevin, bei Baller, bei Borchardt, bei | und anderer sich 9 g

bié i J berem Einbande 496 Seiten. Preis 2 Thlr. ; ; : Burg und 3mal be : ; K Z T s c Dampfschifffahrt zwischen Magdeburg und In sau Leipzi ie ; Amelang in Berlin erschienen und sind daselbs Erklärung 4 9 ; j n . des Appellationsgerichtshofes von Köln | < ur bei bedeutenden Anlagen die Rede seyn könne. Aud S: zig bei Friedrich Fleischer. ; œ / H lle bei Lehmann, Königsberg in Pr. bei Heygster | das Geseß im Bezirke des Appellationsgeri<lL90 Kl en nur ) lage 4 jey ) Hamburg. Fnhalt. Bildergallerie Deutscher Lyriker der R m abet, E. im gesammten Bauwesen am hdufigsten vorkommen- ï I Zal Same, fandshut bei Naumann, Liegni Zmal bei | nicht Gúltigfeit erhalten solle, #0 wie daß die jeßigen Provinzial: | dagegen, daß die Nothwendigkeit der Beschränkung des Grund-

Gegenwart. Zeitgedichte. -— Balladen und Ro- f f ; c i , obgleich diese den Bewässerungs- Anlagen nicht Úberall ge- | Eigenthums durch ein Refolut der Verwaltungs-Behbrden ausge- Vom 1. November an. 3 Hartmann, Dr. C. (Herzogl, Braunschweigscher den technischen und Kuns-Ausdrücken, Leitgebel, Memel bei Kauffmann, Merseburg 2mal bei Kieselbach, | Gesetze, obgleich L A je diy “baleon zu seyn schienen, | sprochen werden solle, O aas kes biéher neun Ge:

Jeden Sonntag, Dienstag und Donnerstag geht ein |Manzen, Lieder und vermischte Gedichte. Berg- Kommis.) , Populäres Handbuch der all- begonnen i ? 1 | Sclichteweg, Posen bei Bielefeld, Schbnebe> bei nügenden Schuß : é Í rde | diShe ) Damvfschifmit Passagieren undGütern von hier) T gemeinet m speziellen Led A dder ‘von ] Rice s n D ua b Bedin und bei N! 37 Ge- | Ferner wurde hervorgehoben, daß Fisfus bei vielen Bewässerungs- | seße eine solche Nothwendigkeit habe ausgesprochen werden dürfen. ab. Außerdem werden wdchentlich zwei Schlepp-Trans- der rationellen Praxis des chemischen und me- C. F. Ehrenberg, T winne zu 500 Rthlr, auf Nr. 1991 3992, 5444. 6777. 6903, | Anlagen betheiligt, und daß es nicht angemessen seyn werde, den | Der vorsißende Minisier erkiarte in Beziehung auf diese Bedenken, porte von hier nah Hamburg E r di Aus- ke Mit:ido Zur Nachricht. ç chanischen Gewerbwesen s, nach den neucsten fortgeseht von A -979 2003 17,005 * 17.495 48 139, 18,740. 20,636. 23,581 Staatsbehörden allein die Entscheidungen in solchen Angelegen: | daß es gerade Tendenz des Geseßes sey, die kleinen Grundbesißer funft und Fahrbillets ertheilen in Berlin die Herren e S der Raa Me, Ss der Belle. Etage Ansichten und Erfahrungen , im allgemein faß- Ed. Knoblauch und L. Hoffmann, E 22 3 pte 2 ‘$8871 ‘30,865 33 408 34 941 40,856 43327. heiten zu überlassen, weil Fiskus als Richter in eigener Sache ge- | zu {hüßen, er hege die U-berzeugung, daß durch den Geseß-Ent- Herrmann & Meyer, Werdecschen Markt Nr. 4. L ao auge elite Peingt (Materie pon lichen Vortrage. Zwei Bände. 113 Bogen in Baumeister in Berlin. 4 29,013, Lp E E 27'469. “789. 59'312. 62.731. 62,770. halten werden würde. Der Minister des Jnnern bemerkte hierauf, wurf der bestehende Schuß des Grund-Etgenthums überhaupt nicht Magdeburg, den 23, Oktober 1842, E E q wt Alt-Ftalienischen gr. 8. Mit 655 Abbildungen auf 87 lithogra- Zweite Auflage mit 11 lithograph. Tafeln. 45,964. 46,199. 90,002, R e! 3 679 in Berli 9 L bei | daß, wenn der Fiskus als Domainen- oder Forstbesizer betheiligt | werde ershúttert werden, weil es hauptsächlich bestimmt sey, ent- Die Direction. clt nut ati S ule Rofl Ati phirten Tafeln und cinem genauen Sachregister 1ste Lieferung 10 Sgr. 63,907. 66,696, 74,905, 81,563 und 83,672 in Berlin Zmal del aß, i ü B lichkeit dennoch nicht gefährdet erscheine, weil | stehende Kollisionen der ‘Wasser-Nugungsrechte auszugleichen. Holt afen fceigestelit. Red DIL AOI, SINN My Dee, MENGNIANE pY M Ende Werk. 1841. Maschin.-Velin- Frankfurt a. M. J. D. Sauerländer 2 Ae e Klage, bei Mestag, bel Mever hr Breslau mal deus als Partei durch die dritte Abtheilung der Regierun- Andere Bedenken wurden crhoben gegen die Bestimmungen Y Y Í # - ; M na en be : , è 5 s 2 E e E Z ( e: Y ; A , Handbuch der Papier - Fabrication. eren bei Holschau, bei Liwenstein und 2mal bei Schreiber, Cdln bei Reim- | gen vertreten werde, die Entscheidungen aber Len abs E ln Deteelt D O T i LeE in Des ui Bekanntmachung. *%n der Ensli d 24 Bogen in gr. 8. Mit 8 lithographirten Ta- bold, Düsseldorf bei Spa und bei Wolf, Elberfeld bei Heymer, Glogau | slen Abtheilung eraingen. Co fey es jeßt schon el Lege au: möglichen ißbrauchs, der in Veran assung de eseßes getrieben Amt Schöningen. Müll Cl j ur neen Buchhandlung (Ferd. feln in Quer - Folio, 90 Figuren enthaltend. Bei uns snd erschienen und bei Alex. Dun >er- bei Levysohn, Grünberg bei Hellwi Halle bei Lehmann, Jülich bei | ten, Entwässerungen u. st. w.; Parteilichkeiten seyen nicht vorge: | werden fönne. /

Franz von Peine, Reifenbinder oder Schuhmacher buen a L Breite Straße Nr. 23, is er- 1842. Maschinen - Velinpapier. Sauber gehef- Kdnigl. Hofbuchhändler in Berlin, Franz. Str. 21, Maver, Liegnis bei Leit bel Ma deburg bei Brauns und bei | kommen, und die Erfahrung lehre, daf, wenn Fisfus in seinen Außer diesen Bedenken wurden mehrere Wünsche ausge- zu London, des Franz Ulrich von Peine daselbst am| K 51 E gu e A as S tet 2 Thlr. 10 Sgr. so wie in allen übrigen Buchhandlungen, zu haben : 5 B De ps e e Ka el, 9 N if bei Jäkel, Neuß bei Rechten mit Privatpersonen follidire, immer eher zum Nachtheile | sprochen, die dahin abzielten, den Geseß - Entwurf zu modi- 17. Januar 1766 getaufter Sohn und Lehnmann d ‘Ch n E ( L, is rar LLAD i Mes , Handbuch der Thon- und Glaswaa- Lehrbuch [E D ing, emel bei Kauffmann, Vie M d icht abgesebten | Fisci entschieden worden sey. Dessenungeachtet erklärte der Mi: | fiziren. Sie betrafen vornehmlich die Bildung von besonderen des Durchlauchtigsten Hauscs Braunschweig, ist durch L Berlin). Die C R R ren-Fabrication, oder vollständige Beschrei- der | L er A h, 1 A De Ua. N S wlline ju 200 Réhlr. nister, den Vorschlägen nicht entgegen seyn zu wollen, die einen | Abschäßungs - Kommissionen bei Ermittelung der in Veranlas- das Erkenntniß des Herzoglich Braunschweig-Lüne- . : bung der Kunst, Ziegel und Ziegelsieine, ordinaire F n st itutionen I S e O A E 9506 10,797. 13,274. | noch stärkeren Schuß des Privat-Eigenthums zum Zwecke hätten. sung von Bewässerungs - Anlagen zu gewährenden Ents{ädigun-

j + E I A 2A 207 n 98 Was die Frage betrifft, ob das Geseß auch in dem Theile der | gen; ferner die genauere Bestimmung der Anrechte an Privat-

: E R 5 ischer Beziehung. Leitsaden sür Vorträ : ; :

burgischen Kreisgerichts Helmstedt vom 3. Februar i 5 L SOLRBE Tdpferwaare, ordinaires Steinzeug, Schmelztie-

0, in F iftal- i in Gewerbschulen. Vierte wiederum umgearbei- ; » V CLE : 14 07 mo « Gn 262 91 297 99 500, 28,431. 29,115.

1840, in Folge der Ediktal-Ladung vom 19. Dezbr. | L gel, thdnerne Pfeifen , weißes oder Englisches 14,072. 16,762. 20,029. 20,563. 21,397. #2 »DO, 2D, Rhein-Provinz einzuführen, fär den es vorläufig nicht bestimmt, A6sse, so wie die deutlichere Fassung einzelner Bestimmungen und

I e : 1838, für todt erklärt, und zugleich sind dessen in und, (59 vid ‘dlr DOERNNTIE. AateDs, B E. Steingut, Fayence, echtes uud Fritte-Porzellan Rdmischen Rechts. | 35,147. 35,57 937. 42,545. 43,141. 46,227. 47,636. 60/27 ie Si î i i i um Jercheim belegene Lehngüter pem E (29 Bog.) 1842. 1 Thlr, 20 Sgr. S t R i, Guleorle - R - und B: D Es BOZ Lf s 53,936. 54367. 57,145. 61,321. so wurde 9 mehreren Abgeordneten r Dre n bemerkt, daß | die E Cs der L n eO Servituten oder tigen Hanse Beaunsebwmeng, Jux, ZCRge atte zuer euge nee Flintglas zu verfertigen - aus diesen verschiede gr A a S reis 1 Thlr 20 Sgr 1 -- 64/036. 64,632, 66,375. 67,554. 67,094, 68,931, 7a Dl R d O S Sreresse Mei A r cvial ‘das Wunsch Malen A Vorle E Ee Sat aut die tannt und Alle / welche sons od e en haven In einigen Tagen: erscheint: nen Materien Gegenstände der verschiedensten “ina Ee E u L M 76'524 76677. 76,690. 78,871. 79,718, 79,949, 80,405, 84,200, | Je esächli ichtige, da er in jener } | Wunsch ausgesprochen, den vorgelegten Gestß- auf die etlichen Grunde Ansprüche an dieselben haben| = Yee ° Art darzusiellen und dieselben durch Malerei Geschichte 4 85422. 85,663. 87,990 und 88,025 hauptsächlichere sey, und daß daher der Rheinische Landtag unter | offentlichen Flüsse zu extendiren, oder mindestens auf die dffentli- E 9,422, 59,000, B40 R, allen Umständen dies zuvor werde prúfen müssen. Der vorsißende | hen Kanäle.

sollten, präfludirt. 3 pl t q F u. \. wo. zu verzieren. Nach den besten Hülfs- de 9

Da nun auch bislang die Einkünfte der in und für die Fahre 1843, 1844 und 1845 mitteln bearbeitet. 55 Bogen in gr. 8 t h s Y Berlin, den 14. November 1842. y : h 4 - das Bedürfniß ei F; Mitalieder ließen i i ees j i L j s 2.25 < 9, S s ; en Strafrechts. K ai -Lotterie-Direction. Minister bemerkte, daß dessenungeachtet das ? edúrfniß eines | Einzelne Mitglieder ließen sich speziell Uber alle zur Bera- Ie elegenen Senger des genannten Preis 5 Sgr. 154 Abbildungen auf 10 litho raphirten Tafeln. e S Von Königl. Preußisde Gene gels ttertetD Liegen Gésebis für jenen Distrikt der Rhein-Provinz nicht durchaus | thung fommenden Fragen aus ; der desfalls geäußerten Ansichten des Bürgermeiers Müller, E S E 2 a Werd eee Verlagsbuchhandlung, L a an riS t } LENE Ae Dr. Wilh. Ed. Wilda, N | in Abrede zu stellen sey, weil Berieselungen dort nicht in namhaf: | wird bei Gelegenheit des Berichts über die Erörterung der ein- Fer 44 «M np: 204 erderstraße 11 der Bauschule gegenüber. | H exm n emische Grundstge. der Ku tem Umfange sich vorfänden und es daher vielleicht gut seyn werde, | zelnen Fragen selbst Erwähnung geschehen.

i Seeger, nach Breslau bei Holschau, Côln bei führen zu fönnen. Auch dagegen wurden Bedenken erhoben, daß | esse ihm auch nicht zur Seite stehen würde, weil von einem sol-

erfolgenden Kornzinse von jährlich 20 Himten Rog-

en/ 20 Himten Gerste und 10 oder 20 Himten Ha: ets ammenstellung der wichtigsten Destillir - Appa- . dem Titel:

wig éer p Se rgd bis 1839 incl. uncingefor-| Bei Gelegenheit der angekündigten Vorlesungen rate des Jn- und Auslandes. Mit Berüksich. dr dad u S herbeizuführen, i j | seßes geradehin in Abrede gestellt, weil es besonders neue Be-

sen etwaniger “wle: ea Jef 6 v. Peine oder des- über populaire Astronomie empfehle ih den Zuhd- tigung der neuesten Entde>ungen und Verbesse- Strasrecht der Germanen. S ißung vom 2, November. __ Fernere Bedenken pourden angeregt, sowohl in Beziehung auf | lastungen des Grundeigenthums Fe und zwar nicht zum all-

verfügt und in Betreff La Beacrea e CIE reru derselben: a in O e nach den Fs Di gr. 8. kartonnirt. Preis 4 Thlr, 15 Sgr. f Geseh - Entwurf wegen Benubung der Privatflüsse. die Richtigkeit einiger verlautbarten Ansichten, a ans ueer A | gemeinen Besten, „sondern zum Vortheile einzelner Grundbesißer.

nichts bekannt is, urchaus| Die populatre Astronomie von Dr. J. H. for erung: er Wissenschaft umgearbelitet Und) Halle, September 1842. [5 Z Frage, ob der Geseß- Entwurf nicht hätte vorher den Provinzial: | Das Jnteresse der Landes- Kultur auf diese Weise zu fördern, sey Mädler, Russ. Hofrathe, Prof. d. Astronomie.| mit gründlichen Anweisungen zur Bereitung C_A. Schwetschke und Sohn, Jn der Sißung der vereinigten ständischen Aus(<ü}e vom | ständen vorgelegt werden missen. Wenn auch zu Gunsten des | zu bedenklich, weil sich dieses Jnteresse fortwährend steigere und

j so , hat der Landfiskal Schulz zu Wolfenbüttel geb. gr. 8. 568 Seiten. Nebst Tabellen 51 der Preßhefe, der wirksamsten Kunsthefen- des o N * : die fernere Berath der in der Denkschrift | Allgemeinen der Ein elne verpflichtet sey, sich Beschränkungen ge- | immer neue Ansprüche hervorrufen würde, und weil Besch “ânfun- pl t aus Auf- ; Z Filt- l weins aus E t tovember woar die fernere Derathung del ( e g L zelne i , \ 1 en g , Í ( n é 5 l n E, Ca 1 Bega Läncburgischen Be Ls Ti Filz- oder Pelzmalies Rei pereltetem Pry j über den Geseß- Entwurf wegen Benußung der Privatflüsse auf: | fallen zu lassen, so múßten dieselben doch in möglich geringem, gen des Eigenthums im Junteresse Einzelner Mißgunst und Hader jene Zins-Rücksände als S für den Cietne, Carl Heymann, Heil, G istêr. 7. toffelmehl versehen So eben erschien im Verlage des Unterzeichneten : gestellten Fragen an der Tages Qepuans, Der namentliche Auf- | unerläßlich nothwendigen Grade stattfinden. Man könne nicht herbeiführen und moralisch nachtheilig wirken werde. genommen und die Erlassung dec Ta Anspruch Ç N von Friedrich Schwarze. Wendische Geschichten ruf wurde fortgeseßt. Die meisten Mitglieder, welche si< ver: | zugestehen, daß dieselben Rüsichten Seitens der Geseßgebung der Als diejenigen Momente, welche bei Erörterung der vorgeleg- etwaniger T Ala: Boltehdenten beantrage S Dritte gänzlich neu umgearbeitete, vermehrte und abren 780 bis 1182 nehmen ließen, sprachen sich im Allgemeinen für die Nothwen- Burteltung des Wassers Behufs einer Berieselung, Wiederablei- | ten Fragen besonders berúsichtigt werden müßten, wurden von auch der für den 2c. von Peine bisher boflellt Bde Fn dex Plahn schen Buchhandlung (L Ribe) verbesserte Auflage. aus den I on digkeit geseßzlicher Bestimmungen aus, in der Materie, welche der | tung Behuss einer Entwässerung, zu gewähren s-yen, weil einem Mitgliede aufgestellt: die Drothwendigfkeit, durch geseßliche sene Abwesenheits-Kurator, Advokat Pechau zu Helm- Jägerstr. 37, vorräthig : EEN -| Erster Theil. XV1 und 29% Seiten in gr. 8. Ludwig Giesebrecht. vorliegende Geseß : Entwurf A pt Man verhehlte sich zwar | dort die Zuwendung eines bisher entgangenen Vortheils, Bestimmungen die Nußung der Privat - Gewässer zu regeln; der auf feinem Maschinen- Velinpapier. Mit 3 Ku- 1, Band. 15 Thlr. nicht, daß die eingeschlagene Richtung der Geseßgebung insofern | hier dagegen die Beseitigung eines bestehenden Nachtheilcs | Umstand, daß in einzelnen Fällen und Gegenden Bewässerungen

I stedt, nichts zu erinnern gehabt hat. Das dritte große Dichter Ä ; Es serin von gute DiGigrweeraer Dorfa! pfertafesn in Quer-Folio, 23 ausgeführte Figu- ndem ih die Freunde der historischen Literatur eine neue sey, als Einschränkungen des Eigenthums zum Vor- | bezwe>t werde. Soelche Kulturzwe>e könnten auch nicht | und Berieselungen von wichtigem Kultur - Znteresse seyn können;

werden deshalb bierdurch alle diejenigen, welche aus "scheint so eben im Verlage der unterzeichneten Buch- ren enthaltend. 1842, geh. 2 Thlr. 225 Sli | auf dieses wichtige Unternehmen aufmerksam E ; i | 6) bung Anf, É z i i ichtigfkei

] - U zu ma- I heile Einzelner mdglih gemacht werden sollen; allein es wurde | auf dieselbe Bevorzugung Seitens der Geseßgebung Anspruch ma- | daß dagegen dem vorgelegten Geseße nicht die Wichtigkeit des iger, E Bunde irgend cines Art Au: T handlung unter dem Titel: Dessen Bete "ur pes le pter De en mir erlaube, bemerke ih, daß der 2te Band im E x an van, daß 4 fich Leid um ein Mittel zur Hebung | chen, wie die Förderung von Eisenbahnen und ähnlichen Einrich: Vorfluth-Geseßes beigelegt werden Bade: daß durch die Beriese- spru e an die oben bezeichneten Kornzins-Rücfstände Von d homas T hyrnau. nen-Velinpapier. s S nat 3te im Februar des nächsten L der Landes: Kultur handle, indem die Benußung des Wassers zur | tungen, da ein großer Unterschied stattfinde zwischen Anlagen, de: | lungen die Wassermenge ganz oder zum Theil absorbirt werden würde; u haben glauben sollten, bei Strafe des Ausschlus- A Ls von Godwie-Casle Mit 25 Kupfertafeln in Quer-Folio, [Jahres be B E werden. Der Preis wird | # Steigerung der Fruchtbarkeit des Bodens durch Berieselungen | ren Benußung jedem als Recht zustehe, und solchen Anlagen, welche | daß ferner in allen Fällen auf vollständige Entschädigung der in ihren un e, erk keinenfalls übersteigen. möglich gemacht werden solle. Nothwendig erscheine es nur dur den Gewinn des Einzelnen dem Allgemeinen Vortheil brin- | Eigenthumsrechten zu beschränfkenden Grundbesißer in Bedacht genom-

|

|

|

2 Erster Band. L 7 > / Branntwein zu brennen, nebst einer Zu- Ständis<he Auss<<U f e. Erleichterungen zur Beförderung derselben dur< die Geseßgebung | Von einigen M wurde die Zweckmäßigkeit des Ve-

-|6 Thle. für das ganz

s vorgeladen, solche binnen Jahresfrist und späte- St. Roch auf welchen 153, nach rihtigem Maßstabe sau

es vorg / f \ Drei Bände. ber ausgeführte Figuren die Deut\schland/| Berlin, im November 1842, in Fällen, wo ein Überwlegendes Kultur - Interesse obwalte, | gen. Jn Beziehung auf die Frage, ob der Geseh : Entwurf no< | men werden müssen, und daß, wo dies nicht geschehen könne, feine zwangsweise Beschränkung des Eigenthums eintreten dürfe,

stens in dem auf 8. 41843. 90 Bo den 19. Juli 1843, gen fark. Auf Velin-Dru>kpapier rankrei<h, Rußland, England und derartige Einschränkungen zu gestatten, außerdem aber dafür zu | den Landtagen zur Prúfung vorzulegen sey, wurde bemerkt, daß es sih um den enn

ags und geheftet. rfundenen Brenn- und Des il- R. Gärtner, | i | Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amte Preis 6 Thlr, 25 N vas en N reh. 3 Thlr. 75 Sgr.| Amelangsche Sort.-Bchhdlg.- Brüderstr. 11. sorgen daß reichliche Entschädigung gewährt werde. Man fand, | zwar den Landtagen früber eln allgemeiner Geseß-Entwurf wegen | wie dies namentlich dann der Fall se, =

an efedten Termine an id Bescheid Urs virl Dit bedarf wohl blos der Unte Vg ein drittes zt Av r eichin Uen 6°Thlr.) : daß die E O Gi zugleich A diesen Bedingun- | besserer Benußung der Gewässer vorgelegen habe, daß man aber | Werth der besonderen Vorliebe zum Eigenthum Mee T er demn ge Pr x erwerk von der gefeierten Verfasserin von God- di gen zu entsprechen, Man fand ferner, daß das Geseß sowohl den allgemein nicht zugeben könne, es sey dieser in seinem Verhältniß | Wassermühlen zwar dem Kultur- Interesse schädlich zu erat