1842 / 341 p. 4 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

2367

E f 2! 6 I

j 1 Fuan// und „„Fid | und Quartett-M elio-/ sich gleichstel G -Musik nicht ellen könnt und fas der Deutschen Tonkunst bilde die cite/ der Symphonicen- | sehr fein E musifalische Bl t, worin dieselbe resentacitle | leimes Uchebeg nue ihres Boudoirs | dum veranstaltet war, fonnte son c{n erfreulicics Bit v0 dea fas Und der n der Künflerwelt zu beben nit geeignet schine | au. 2 I manche tüchti enschen Oper act An ubi- | find die Sh laf er Octavéan entlehnt? Fel ici. axle: K Das; Tj | D damals ge Namen unt geben, und d von dem fi e Zwillingsk - eGelungener wi entlehnt: d s L dat Ag BRE 52 Reute fin f E Bruchsiück er den Komponi o< fehlten en der M naben, wel< e die beid ¿Felici- 1—. 55 Ne cour. 119. 60 f HHATE Jubiläum auf ä e aufgeführt w ponifien , aus no< | zu utter entshl e in seli en Titel- Petersbur au compt. 108. 80. 5% 2 Reyto 0 O RY bnliche * urden. deren W slafen afen sind. er Unschu guren ¡SN A E&» S, Mor . 80. 5% Span. Rente 234, T | andere fet von eler zue Abwechsela Man bâtte das diesóbrige gelehnt an den (wie an die {bne Position zu denken, ld zu den | 4 —, Mun actes Des 0h Met 4 Zet D lan. 354. Pu Beilage zur All P | f und Kleopatra-- vo1 Absicht gewesen se ung angemessener te eine | Jünglioe L gus dessen schi alten Buche, einninn shnt wenig Is: d Mie Bene 100%. 32 77, 25 398 Le i a La E E I e OFE Ct V0 BEE o uen | Bn bundert Jahre von Graun, wi seyn, uns dieselb erscheinen. F do ing Schlaf gena mmernder Prach nimmt , umgeben - B 424. de 1839 1072, 242 _—_ s g meinen re E 1 n das Opernb, eder vorzufú e Oper, „„Câ urchaus porzellai unt, schimm t der ele vom erli 7 } ußi Au j man fi wobl 6 18 Dei gat wae tet ete le auf dee Drchen Obel abe e dh t. Die, „Knaben- Don & Dencik M F 5e, ädi | Graf Salvandy und : ß \< en taats-Zeitun g Ne 341 E ausgefüllt, unfeh eresfiren bne e eler durchaus v ee Biel beacht mdchte, ere Muster geachtete Künst- Fonds. |z| Pr. C D nud: der Gtifettenone res j Æ O guogefaut, unfeblbar langweilen würd: ein ganzer Abend abe, dame | D el beachtenswerth 4:00 206, S0 N | pet | Gl | R A Aae nachfowmen und im Einve : On De E E IIT Ns aber, da resden er ist ein n der Brief, Acti e 20000 Man e fri inverständniß ; m gewählt und die an eine „Iphigenie in ward also die vollendetste | p basrellef edes jenem jur Seite _ von Ehrhardt s E L E, ctien. e überban von Salvandy erschi Gs En evon tve M Nen feierlichen Au enz bel der Könt mit dem Rege Us M ju „jvelchem L Aufführung derselben Mart duris u diése Feier A ADRE cin S0 ps Composition e cigentbümliche, láng- ee fehnii-feh 3;| 104/14 | 1033; Brief. | Geld Gecien die Botschaft R E der A a] e i Suatds Tage rag : eN Königin ien den Tag sder Geschäftsträger die offi E e Musik edit und el eingeleit ist, wi Schüler Bend 1 dieses Bildes ldßt 1 Cat | Pr. Egl. 061.30. | 4| 1025 4} Bri. Pots. Bi Fe eit und Besti i -nâch. Madrid onzal R E L E H Nach cin geschrieben batt der Musif - Di et, | welche wie der sterbend emann’s verm es läßt uns E Präm. Sch. d 25 | 102 ts, Eisenb. |5| 1 lassen, daß mmtheit besproch mit einer Aus- zalez, daß der Re y aus dem M am fol: | reservi Grafen Salv nladung zu dieser Fei chenhain mi er Ouvertüre von Graun zei rettor W. | unsi r, weit Über See dah Provenzalische ven Der Gegen- Seehandlung. do. do. Prior. Obl. | 4 —— n oder n Graf Salvandy entwed en werden, die vermuthen müßte zu gleicher gent verlange, der Fr unde des Herrn eservirten Plaß zugeschi andy wurde nur ein Bill BREO O des Großen einem einfachen Tempel, it nblchen, Led sch tbar geliebte, sc<dne Godfn ur uit di innesänger Rudello, | gez A L g14- 00h Ige: L S] TOOT [ 10D) er wenigstens die Materialie Ua: selbst jene Seiten then | Salvandy erwied Zeit bei ihm selbst begl anzösische Botschafte belle Charafter de Been und auf diesem Bill gg N Tuczek), mi auf einer Hern pel, in welchem die Büst einen Ei- en, im Augenblicke der Gráfin von Tribelis on längst von i / | Sebaldverschr. # | do. do. Prior. Obl. F h sen Gegenstand nur er n dazu lieferte. Und da schrieb | zurü>wei lederte, daß er um glaubigt werden r | Salvandy rafen nicht bemerk roze ag I ON anf ri ante: wi ias die Büste Friedri Alles audactet e der Begrüß polis mit ci hm verschr. |3}| 102 Bel A Adl bés seyn und das Mini nd da über die- eisen müsse, al so mehr ein . Graf | son , anzuordnen, daß rft. Dies veranl | zuerst dem groß yra auf den Stu : Dée Tonfus richs maleris g rüdt und der ung stirbt. Schd genen Augen zu Berl.Stadt-Obl. *) gi 1012 fas nh. Eisenb. |—| 108 1023 nnen, so scheint es, d sterium so genau u e: | durch Herrn , als Espartero schon i e solche Forderu st Jemand von , daß weder er, no< aßte Herrn Suischrife des Sen onig- der dem fen des Tempels sige f (Dlle. | Gräf hen Zwe> höchst nfiler bat den Gererg io ARfa< {f | Danz. do, i Th 3f| 103 | 101t [e 4 Prior. Ohl. | 4 | 103 107 wahren Sachlage sein eige! er durch die Veröff nterrichtet | worden ss Pageot auf offiziell n im Monat S: Gil Cortes beiwoh der Franzbsischen Legati exr Pageot, nod / edel gehaltenen pernhauses) diese hec z/fpolle und den Mu / Dngt scines L beim Leben des S4 nstig so gedacht, als egenstand für scinen | L tkr Pfandb ms: ¿ON 2 j} Düss.Elb. Eisenb. | 5 i streites zu rechtferti eigenes Betragen in Bet entlihung der | ter i ey, das Kabinet der T llem Wege in Kennt eptember | mindeste E nen solle, Jn der T egación der Erbssanng der I B Huldigungen d und von Deutscher ccrliche Stätte errichtet usen// (die | welch Todes erweicht, den ngers unerbittlich, j werde das Herz der | ‘gd. Pos g 33| 1024 | 102 [ag 40 Prior. Obl. | 4 59 58 Welt großes rtigen wünschte, Da die S reff des Eitiketten- | l r in Madrid ernannt, wel uilerieen habe eine o geseßt Am rwähnung Frankreichs hron - Rede geschah nicht di P E v. Hagn) an ar. Fhr schließt Fre erfúllten Ges Lit: eiten gleichs sie dem Steebendo weder ihr schön A erst beim Anbli> T9 4] 1055 | 105 Rhein. Eisenb. |5 95 ia sprochen wi Znteresse erregte und ache in der politischen autete, „sera accredité_ elcher, wie die Note d n Botschaf- | Verh nâmlichen Tage Morg le j V gan) an melde mad A die Dichikunf F csange ibre Ar am, als sey thr nden reicht, ae ntlib, no< die H e Öle. Pi e 32 1025 101 do. do. Prior. Obl. | 4 83 82 Eini wird, so stehe ih nicht noch gegenwärtig viel b Graf Salvand - auprès de la reine.“ es Herrn Pageot si altungs-Befehle aus orgens hatte Graf Sal Königs zu fr en Muse dem Tempel odramatischen Zwie Es Cd. | Rerdrec- Heobbett l Fnnerés eben im See 0B Mis d, | vi: ag: » R: Tad L | Berl. Fraokf. Eis. ps 96: niges im Auszuge mi nicht an, Jhnen aus j e: | haltbarfei y machte sogleich H y ih darauf zu b Paris erhalten, welche i alvandy neue es E im Kamof, zu seyn T vert. Mee 102 a kf. Eis. | 5 | 1008 L Die E itzutheilen, was rei jener Schrift it der Ansprüche E Herrn Gonzal Jsabell eschränfen , welche ihm vo entgegen, um nzen. Jhr tritt abe sich nähert, um goOnae mit | cinen He welche in den Mienen bes Stel e. Auch die mehr | agr o: Neu 35 1035 | 103 o. do. Prior. Obl. | 4 s | 99 e Ernennung des Grafen rein thatsächlich i davon, daß diese e Espartero’s aufmerk zalez auf die Un ella persónlich zu úbe entweder seine Kredici E | ; Sates u um ibre ánz vorzügli r die Baukunst (: s Bild des Hoffnungsschi éenen des Sa und seiner Freu ebr | gsehlesi m. do. |34| A UEN . a 101: Madrid erschien i rafen Salvandy zum st. Fra f, - iese Ansprüche mir d r sam. Denn ab - | mit dem ga zu überreichen ode tive der Königin Y / ages die h jÚg ichen Ansprú (Mad. Wern ordnet. Die mmer zu lese razenischen A nde zur esische do. 3i / 1035 riedrichsd’or. l 6 Sieb m Moniteu z Botschafte n reich währe d en diplomatisi a gesehen vvand eI nzen Botschaft è r die Spanisch 9 N | vindizicen; denn eilnahme 0 det dabei Die Fei ner) | ist ein etwas dunkle n suchen find c dtes vergebens | _*) Dor Käufo 102% | 1014 [And.Gldm.à l | 1 ebzehn Tage später b e vom 16. Se E A0 .| 00d in fv) dex Uigenties jeden Ert ees f T Vit Nes * Graf Gal: M j h rgebracht Feier dieses | di er so voctisch ; doch súdlich anz vorzúgl ns R 4 |And.Gldm.à 6 Th, |—| 104 3 toria, .Bilb r brachen die U September 1840 d in neuer Zeit in Gri aft des Herzogs zen in | Gonzalez direkt aß, wenn er d zu verlassen. G ¿¿Wie würd? hten Huldigungen dicsem Künstl en Darstellun warme Färbung ber Fler ufer vergütet auf isconto. 92 bei, di ao und Madrid a nruhen in Pampel ), | Widerspruche riechenland, Port zogs von Orleans. | à Direft Mitthelite, „sel M TUYale AUE D 0 rets So wächst doe Form des Geistes zu | chen, einen Aufb von welchem ol wohl angemessen B der Figuren M den am 2. Januas 1813 illi B P 47 ei, die unter dem Kabinet us. Diese Ereignisse pelona, Vi- | ságen von S ständen, wären dieselb ugal und Brasilien im würde. Er versuchte €, seine sofortige Abrei epeschen Herrn | Ug vas der Zwe> auch mit d Urde hebt, tig in Grd ufbruch zur Falkenj cin kleineres sehr ir wünschen Ww fälligen Coupon 4 feiten zu erneuern, wel vom 1. März entstand trugen dazu | tet i n Spanien entgegen, da di en auch den Staats-G zu insinuiren, d also erst einige Tage \pà reise unvermeidlich | D T RONTEN. RAOE. el er Stätte Glan De erem zu begegn niagd darstellend, vorbaugen hes Dild- echsel-C —— Journale beider L welche, durch die leid ndenen Mißhellig- hrer Minderjährigfeit, di a die Kbnigin Zsabella, 1 rund- | gen fühlen du das Kabinet der (uter Herew.G des Elcec: la: faee Mag M Den te Muse, welche auch di die Der Gegenstand aus Neu - Strelit = | Amsterdam Thle, za 30 Sgr, zösischen Observations-Corps zuleßt die Konzentrirung ei er | cationsscreiben der ngt die Königin immer direkt | thellweise | Darc R P watt agb e wg V, des Einzige C2: in: Ava lea gr jet age als det fil diesen Tag, 1 dieser Hinsicht nur ist so verständlich sehen wir Rinaldo Edi, H L AIIUUIA chs Ui 250 Brief, | Gel zur Folge hatten. Spanie ps lângs der Spanisch ng eines | diese Notifi der fremden diplomati mer direkt die Notifi- arauf erwiederten di Soi Forderungen nicht abzuberufen, I f fter Wirkun Muse der Geschichte Nat E hat und ibn Friedrichs if At alle können win loben i. Auch der A die Wahl deseland S I A -4ad ¿ge b8bp cpóas P o Seh ge nzahl von Truppen an d seinerseits versammelte ei en Gränze | auswärti cationsschreiben vom Mis tischen Agenten, indem sie der Französische Botsch e Spanischen ministerielle ablaffen wolle. H N sie den RPE Gd hier die hohe Ane Crelinger). H szüfetexi vor ufe] de eine schône nlctent Beifall nicht usführung im E E E! G f - fin 2 M. ft 1405 , Espartero, welcher b er Französischen Grän eine bedeutende | Nach ei gen Angelegenheiten sich j er Staats - Secretai sie | tador, welcher in d after mag abreisen, wann n Dlâtter: Gut | ¿ mälden aus sei ichen Ruhm des Heldentduig dieser Künsil mEGtge Oberkdrper und der Künstl Geftalt, wie sie s G Bi M DOLIE | London aaa area, Sag e if! nd 151 1405 drü>ung der Septemb egriffen hatte, daß er si de schied einer Konferenz, welche üb Jedesmal offiziell vorlese r der | seßte hinzu: „M6 er Kanzlei des Herrn G er will! L’Espec- / Überrascht, wie nem großen Re enter Fuge in verschiedenen als | welch rper, den wir unver er fie zu bilden wi die Phantasie gern R A 1 Mk. | 2 Mt, Tae 1515 daß er die mode Ï ember-Revolution nur dad ih nach der Unter- | n en_Herr Salvandy und Der drei Viertel Stunde n láßt. | sich fragen fön! dge er nur bald abreisen ! onzalez redigirt wurde | überrascht wie tief ¿grelen Mgen n eg r Sees iedenen Ge | eld 2 auci d A bülle seben und bie vünscht. Der Cb e aag teeatogractinnanne R S 3 Il. 504 1502 doch nicht zu rirte Partei, wenn nicht ur erhalten fönnte euen Streitpunkt sich verstà Herr Gonzalez, ohne eb dauerte, | Gestirn od onnen, ob ein solches Erei en! Spanien wird da , nen SAUS ige Bild des de na die Versanunlas freudig | als ger erfreut uns Rinalt. inabfallen, sind e Langen blonden Locken Augsburg... eka iee 150 Fr. | 2 Mt. 6 243 binet der Ï m Widerstande reize wünsch ganz für si gewinn L In der genannte Boe zu fönnen Uber diesen Unt er von dem Scharfsinn igniß von seinem freundli nn auf der Bübn , in einer M, gs in ¡wei Seele als nun gleich em von der Schôn 0, der mehr eine zugsweise zu rübmen: E E E 150 Fl. 2 Mt. 103% 7975 zustellen uilerieen die früheren f te sehnlichst wit Eigene Ansprüche Esparter , n iographie wird be Fra erdessen suchten die G seiner Regierung herr ichen Achnlichkeit da: erschien , von Herrn und einer Schlach aus sei- f. heit augenbli>lich ge geborenen Weichline | Lxis in C tete eee aaren Fl | 2 Mt 3% | 1035 F und gab den W reundschaftlichen Verh a: | lischen P rétero’s nur eine Eingeb ehauptet, daß di ge des Etikettenstreit egner des Graf rögrt, i il j us E ih gefelsele eichling | x L i 100 ae iris s) rankreich d unsch zu erken erhâltnisse her- artei in Spanie gebung der soge le | vermeintlich eites vor die C en Salvandy di a ili@feit da geftellt. Den Sli Sevdelmann Schlach cene: | desd ville find: zwei Bi n Siegeshelden veri At agr aggreri Ea: Pu. Lud 2 Mt. 99: 025 als mi en neuernannten B nen, daß zu dies vandy zu den K anien gewesen wären, D genannten Eng- e Unbeugsamkeit d Cortes zu brin y die gefertigt, biee f mit der Reirer-Statu ildete ein Decoratio uschendster Beat egefeuers, von e Vilder entlehnt: Petersburg …. . Ms G ET 150 Thble.| S Tage 100 99/2 hi oglich nach Madrid otschafter Grafen Sal em Ende hört so hâtt oryphâen der konservativ c enn da Graf Sal- neuen Vorwand zur Au es Kabinets der Tuil gen, um die Tin Laeia e R I e Friedrichs, wie sie voc Fuge | Pa trice, am Eingange zum in Düsseldorf, u! V i O, / In | 1024 e erauf den Befehl shi>en möge, Graf S vandy so bald | befürchtet, da die S panischen Progressi en Partei in Franfreich ge- benußen. Graf Sal fregung der Gemüthe uilerieen als einen fam nj jufögen- lin wérd richtet riedti@ d ie sie A Paris as Mus ige zum Verd eda, und die Erscheint rie ‘Met at SBbI.| 3 Woch. |l 14 102 Die Französisch sich auf seinen Posten zu b alvandy erhielt | den E, daß der neue Fran ssise essisten oder die Englisch ge: | in Madrid bleib ‘alvandy sah nun wohl ei r gegen Frankreich zu U diele Fuer a thustastischem Beifall A patriotische Fests auchen wohl | vo der Malerei und pegescllschaft in M penry Delaborde E corologische Beob * E Monate vo he Legation in Madrid zu begeben, d influß auf die R oleeun ische Botschafter einen üb e Partei | zalez, um ih en könne. Er richtete dah ein, daß er nicht lân M en Sie auch cin neuer Aufschw aufgenommen Sefiptel vom Pu- | f fu herein nicht Rabl ei ist das Seide Bie ist kein Ge n 7 1842, Mor, achtungen. worden. Nu E Geschäftstrà war bis dahin während azu benußen möchte, ei ng von Madrid erlan Uberwiegen- | Paris sei m anzuzeigen, daß er in F LE eine Note an Herrn G j knüpfen iesen ihr Mt ideidéen hte der Oper, besond e. Möôge an G rung weniger matt gelungen zu nen e Bild auch T Uan . Dez. Grrovas “| Máokiililags | A binet von Tei zngland und P ger, Herrn Pageot, gelei Jsabella und einem 9 ‘ine Verbindung zwi gen und später | dru> eine Pâsse begehre. Dies Folge der erhaltenen B on- j n und grandiosen Räumen sh Semdlde von Delaborde Le tens nen, wenn au die Aus- e | 2 Uk bends | Nach einmali sand drit dieter UELE N U T N - geleitet | fen. Sie hab E A dem DaG A Königi auf Espartero, und die ese Note machte anf efchle aus n Räumen sich trice auf ihr claborde, Die B wäre. Anders ie Aus- | Luftdruck .….|340,63"” r. I0 Ubr. ack olnmaligee ndten. Jn Folge atische Agenten mit ei dem Ka- | verl abe deshalb neue em Hause Orleans gin | terpellationen i é ie Regierung schien Wi angs großen Ein- : Flcideten -Atltater Mb vage eschreibung Dante's, wie a ais Luftwärme /63"” Par. [341/01 Par. /34L73 eobachtung, mußte der Britisch der Ankunft d „dem Range von Ge- angt, daß er sich nicht in di ürgschaften von Esparter bewir- | Als aber die ex den Cortes úber d n Willens zu seyn, die Jn: M : Ausstellu dert fast von selbst aupt mit RotapugnBeben von den wei | N le LAOM L Gm D 0 M ischen Corps war, der | der bis dahin d D A e eonngem ug f Sranfreichs werfen auf den 7, Januar 1842 anseb nichtsdestoweni A ENTEN, H ng von üs: alerei; die zur Oarstellun ränzen geschmü cifige- ustsättigung| 91 p. A PT R, Lc Le E f Franfreichs wei r, der höheren as Haupt des di- , soll die Forderung g le dem Regente i wolle, | sammten * 2 anseßte, verli ger die Interpellati N tre Arti 42. bn v P strenge Sym g auf, so ge Údt ist, for- Wetter pCt. A 2,0° R. | Bodenwä e 18° R. 41841 eichen. Graf S n Urde des Reprà i- | Botschafter ni ng gewesen seyn, d n zu diesem Zrwoeke en Botschafts-P , verließ Graf Salvand rpelation I (Vergl. St. 3 rtifel. arüirtz nur der zue Eibe Gg NOrd geeignet ift ste tür die | Wid... | V T 00 30 FacittdecaéO cent den Spanisch alvandy bet E n a mue bel der Kil der neue Franjbsische | „chargé des affa E le den, Bec Lis zurbdin: l . St. Ztg. Nr. 281, 2 grunde wäre bess zur Erde nied rdnung is im Ei die | Vind…... w nobli. ; Ausdünstung 0,002" Ri welche de en Boden, Di rat den 6. Dezemb < bei dem Regente r Königin Zsabell TANANNIE |, gEhargé eia vai A ha AnpiG 1b: 19% quis 1 2A eb s ile t ev wédaeblicben: Mi ergeworfene A Einzelnen | Wolkenzug - : ü neblig, | Kiederzchlag /002 Rb. { em Franzdsischen B . ie hohen Ehrenb ezember | Zeit erschien i genten beglaubigt werd. ella, sondern zuglei „chargé des affaires de l’ en Herzog von Gl zurü>zu- l Aus Dichtun / 310, 318, 324 und 330.) Dil aub L Erscheinu seine rothe Figur sdrt 1 im Vorder- A w. es S Se, en Behörden auf d otschafter v enbezeigungen, | wori en in Madrid die B verden möchte, Z gleich | fen Salvandy bewi e P'ambassade“ zurü, Die lú>sberg als | : : (er fo s S i W Butt: éleA. 98 dén: fiad ei em ganzen Weg bi ón Seiten der Svani- orin er nachzuwei e Broschúre des Sena! Zu gleicher | 7 y bewirkte, daß die J zurü>. Die Abrei Hübner D efinonimens G nicht leer a auch der dritte gro N : e Har- 1,12" Pa 1s? 15 , find ein sprechend Weg bis nach Madri Spani: | hund i weisen suchte, d es Senators Marliani (- 2E. ale : E Ns prnn / hrhardt egenstände. Darstell usgehe, sehen g ße Dichter des Ftali 12 Par. + 0,8° R.… 0,4° /5' R. sendung des G nder Beweis, wi adrid zu Theil nderte die Plage Spaniens Franfreich Jtarliani, | solch satefanden, von Seit E: Iie ARUG 0 E A He D lac S er Steinbrück. | Gegensiand, die Tau wir aus Ariost g Sacienischen P Königli .. 0/4° R. 90 pei ipalità (dey ag Amt bic ra Aa. bird ú e Die P paniens gewesen ährend dreier Jahr: | nichts Zürü>haltung b E Buda M : ) N E, Ba R Gegenstand, di erem Landsma s Trasende arnasses Freitag, 9 gliche Schauspi pCt. W. zipalitaten von d lvandy erfreut w e ber die Ab- artei der Exaltad sey. r: | nichts bess g beantwortet w onzalez mit eine E __ Wir haben dicjeni BL Bouterwel is nant, die Taufe des R ün Bo ferm ee ie gltuid, ele und Welt, Sch Dez, Jm S Spiele. von Esi er Gränze bis M Sli M arat Mer erd Ne erd 7 1” Madrid erhielt, e e ec : N Lichen Geschichte, Gabe Cos E Ml ver ohne alles maleri piere durch den Einrei n Paris, D elt, Schauspiel în hauspielhause: partero den Befehl zur Hauptstadt Spani e Mete L R N Feet ege Mou e La horen von Madrid erhielt Gr "Saat (n fo den M lichen Geschi en dicjenigen Gemdl E Ku infle E, illes ma erische Füterese, e nsîcdler ( Qn e Sonnabend, 40 in 5 Akten, von K, Werner, oder: He entgegenzugehen , ihn erhalten, dem Franzó paniens hatten | er | e Hauptstadt von Spani n Botschafter leicht dahi net zu | cher ihm die O rid erhielt Graf S zu schweigen. An d E | l 4 : s A ' L Z . : : r E E j ä dre überb alvandy einen C ; en se sh L OnaeI, Allerdings “A dichterischen Pan t der wirk= S fast nux als Lou geistiges Ante, noch weniger dat T2 Hierauf: Das s<{( Dez. Jm Opernh Gußkow. r und ihn als den of mit feierlichen Anrede zösischen Botschafter | lei mit Herrn Gonzalez sich panien sogleich zu verlasse ahin brin: | lassen. Jn Ba, Úberbrachte, ohne Wei n Courier, wel- bildern , den ernsteren Sphäre Lene man au auf di angehört, éadsedebei bedeutender is Zafage ber Gand a Se eet VErNIOUE. Sie sette.) Zum Schl echtbewachte Mädch ause: Die Lotterie-Li | Königs der Fran fiziell anerfannten zu bewillflommnen Ss Graf Salvandy vermi de PaLte verslanvigos fön ae [L r N Oa LA R Tan Hier: F An Id T tTe iónen auch nicht L 4 pra auch auf diese, sobald (eibcbelte Hochzeitsfeier d anderes Bild desselb e | ausgefuhrt vo usse: Auf vieles Begehr (Dlle. F. Elßle sten, anerkannt { nzosen zu empfangen en Repräsentanten d derr Gonzalez ihm ni ied sogar sich darüber onnen, Al: | Regie een unserem Kabinet zu wi die Note zu, in welcher | lichen Ge g rlcMuagsveil eite le nehmen mi Historien-= nach / doch mússen e Gamacho aus de en Künstlers, die un- Preis n Dlle, Fanny Elßle egehren : Il Jáleo d er: Li- vorliegende S einen darauf hinzud ? Die Worte offi i es und versuchte nun nie den Ublichen Gegenb zu äußern, daß Fra; ia nach reiflicher Erwá ä wissen that, daß die Bri [cher Y a „Geg ständen eewarten iebe Af, ie oe 1, sobald die | viel / zu den Genrebild es hon, seiner m Don Quixote dar- Ranges 1 e der Plâge, Ei r. e Xeres, dacht rift zu beweise euten, daß Espart ziell | Herrn Gonzalez di es, was in sein genbesuch gemacht hatt anfreih und S panie gung in dem Etiketten ritische j ( gänzlich fall . Doch kont vil ste bei geschicht- Verdienstlich ern re<nen. 9 atizen Auff ar- Rthlr. 10 . in Plaß i j e, daß der F c: n sucht, anf ero, wie die | b ; nzalez die Unzulà : en Kräften st e, ¿ und richtig fi n das Betra streite zwische M von t R elte e O8 Der iten wir diese Unierschei- dér Figuren. Welba j T S ._ Als solches zei assungsweise Im Sch Sgr, 2c in den Logen d werden soll ranzösische Botsch angs gar nicht d eweisen, Er erb zulässigfeit der Ford and, um dem | P 9 finde, da England gen des ersteren ganz logisch | - l / é i f dau i ( lo / Der S A andere Art der S verschiedenartige G erschei- | vor zu einer welche in langem rühmen wir die zeigt es allerdings | ©) Un M hauspielhause: 1) Cici es ersten Bei S after bei ihm selbst b aran | Opfer zu brin ot sich selbst fúr sei erung Espartero’s zu ortugals den nämlichen Gr selbst in Betreff Brasilie gisch | und Hestod al stellte die Gegenst uffassung bedingt egenstand | rain sieh er alten Eiche her Zuge aus der Ti ganze Gruppirun Di onsleur et une D icily, ou: Le li H ei der ersten Unter eglaubigt | conduire à gen und fügte nur hi ne Person alle mögli In Folge der Abrei rundsaß befolgt hab lliens und | ligidsen Glaube die der wirklichen Gee der Dichtun en end, erwünschten anziehen, welche efe der Landschaft Bi: ienstag, 13 Ae, ion amoure errn Gonzalez i redung, welche t git l’oubli ou à hinzu: „que tout qui glichen | zog von Gl reise des Grafen S a | nd des H ährend die en Raum zur e, auf etwas her- | suspendu. Représ Dez. J Ux. des H m auswärtige Herr Salva chique en E la subyversì at qui pourrait sberg den 2 en Salvandy erhi | und Religions Lee dar. Der Unters eschihte oder als die Di omer | nie des shöngepußten zur Entwicfelun erhdhtem Ter- | Sai u. Représentati m Schauspiel errn Pageot hatt gen Amte zu Madri ndy mit | pour l E urope, serai sion du droit Herrn Gonzal n Auftrag, im N rhielt der Her- M Traditi s-Lehrer war nicht schied zwischen Di le scines re- | N Vorgrundes se zuschauenden g der Handlun 0B aint- Aubin; tation extraordinai hause: Abon Charakter trug, à e, und die du rid in Gegenwart P ambassadeur ] F; erait une hbarriè ° monar- | sere zalez anzuzeigen, daß H ¿amen seiner Regi E | Zus on etwa aus ihr <t vorhanden ichter, Historiker ur der Ritter chr vortheilhaf dchen in der l g giebt, | sentati ; le spectacle inaire au béné nement glaub g, außerte er sich f r<hgehends eine : r Die La de France.‘ re infranchissabl Len Hof empfange i err Olozaga nich gierung 0) r Mehrheit cben so als ren cigenen Mit / und was jene Her er | lichen humori ' von der trauri t zusehen und angen Li- ion de: La P „commencera »énéfice de M laubigungsschreib sogleich dahin, d n offiziellen | schwieri ge des Grafen S able | d’état à état, gen werden könne ; t mehr an un- M dexr Mehubeit edes so als Wabrbaie h teln dinjufügeen eun: dée | in Bil roristischen Gefährt: gen Gestalt, nebst ‘gesehen werden par Mr. E. So rotectrice, comédi par la première La gin Jsabella iben so bald als ; er seineBe- | i wieriger, Während d alvandy wurde mit j 1e Madrid <0 on ne connait que weil „dans les ra - j werten rge ine b abrheit angenommen niufüg! wu wurde von D e isolirt a ea ren erscheint wie j seinem Hut: | M uvestre. (Mad. Sai le en 1 acte et repré- Herr Gonzal der Zweiten s möglich der e- | ihn bezeugte, mieden i er hohe Adel sich besonder it jedem Tage | tio! drid se préoccupant uni que le souverain, I pports 4 Künfler ieg L O chi gesun „und geglaubt, E vas Big sel late ie richt L ae m Gedichte, so e R 2 UreGbiE dad aint-Aubin fera sa en prose, | zalez schien nicht im Zu überreichen oni-: | Minister Espart n ihn offenbar alle Staat ers freundlich gegen Dies seront reduites de pa enge runde de lac rén e cabinet schauer auf d er Religidsität iv Vie deu Träger A auch die | die Bem genauer besproch raunschweig is bereits fe frangçai X, ou: La pièce à l’é imiale.) Ensuite: E par | geringsten darüber befre nsche. | Als am 26, D eros trat mit ihm in i s-Beamten, und kein iese Stelle, welche der N E chargés d’ e Odyssee verw en und den Vers des Uns stüßen L allgemeinen Gde A hinzufügen - worden; wir wolle ts früber in diesen par : îe Ba E Duval. Sui Laa drame en 1 : hakespeare E E R deren Kuni isen zu müssen. T eter des Gesanges Ee die Be- | und F Zeit charakteristisch daß es für den SeE dahec hier nur s r. Paulin, premie uivi de: 1) Air d'A acte, du théâtre öffnet wurden, erhielt rh die Königin Zsabell ng. | Lösung des Etikette entnommen is, scheint onzalez mitge- ren E werke E M E ctide X Allas oder 1 10 ürst, den Viele erscheint, w tandpunkt der K erfido, spergiu r ténor du théátre i nna Bolena, chanté nur Herr Pageot al a in nigstens für j nskreits zwischen F zu beweisen, daß di j j ei ei dis bede vt Baben f utter A enn ein D unsfi bb ro, de Beeth âtre ilalien. 2 Ai nté als Franzósi- ur jeßt faum zu ranfreih und Spani e j gend. Hdchüiens gemeinsamen L ge dieser Dichterwer euten-= | nen geschi ; wie der Herzog v och persönlich eutscher Held h 9) Lange . oven, chanté . 2) Air: Ah! Cl ° zu erwarten seyn du panien we-: ; M Gau M gens nabm der Bil ition des Volkes rwerke; sie | cin É ihtlihen Bed g von Braunschwei geschen und bewun- chantées par M ge gardien, et Ave Mari é par Mlle: Heuriette gemein o ürfte, j | nd demselb Bildner Veranl es oder der Ge- nglischer Di cutsamkeit , s deig, nicht in sei un- | Mad. N r. Pauli ve Maria, ror / euriette B ér E Y j Anders if es cit Due nad assung, mit dem Dichter Umgebun ichter lich, darge ondern in dem seiner eige- . Malibran, chanté pz 4) Air de Bériot, com françai ekanntn net ér | N tung wie jene Dichiecttrn Lu R: n Dichter | Tpoebung von Kanonenblihe argestellt wurde, Er dettnun / 0s ihm (ale zerà terminá vas 10 I e Bériot, composé pour Der j 1ahungen s ur D me Î L lbtettlteten hee jutage. Eine folie ‘allaánci Dieiun isches, was zwar n, Mondschein, Masfs bekômmt in dieser | souffl erminé par la pren le. Henriette Stubbe posê pour let Hof-Lakier: Fabrikant F f Die Nachweis ihrer Abst LEeu dige Stellun lgstens hat feines Br ehen, hat unter gemeine Gel- bbheren 4 entsprechen ma an sich der dem Bild enball u. s. w. ctwas | 0ir et E aud le nta s représentation 1 Le spec- Mao, Chevalier ist Ian Sebastian Vio- bes Stifters und ihrer H ammung von der Famili l EN St aber auch 18 im Volke selbs gef rer Dichtwerke cine fo Niemand | fast in Kunst - Auffassung aber der Würde des Gia Grunde gelegten Bill Ennery. veau en 2 Actes de: La nuit lin v ohne leztwillig verfügt ittwer am 13, März Le So lange df Ülfsbedürftigfkeit gehöri e, von der Schulenb j aaten lebenden T gendwie in ähnli unden. Keiner unse solche leben- | Her n der dargestellten g cher Abbruch thun d egenstandes und d S illets zu dieser V » par MA. Duma- 7 E und da fle zu haben hier in Ber: ertheilung dec Zinsen tes nicht geschehen, wird it schen Oberst Chrifttar beide Enkel des H N Künstler fat O embe Ee Fe. ANO rer Dichter ist ‘zog von Braunsch , Persbnlichkeit nid rfte. Man mdchte | aint : Aubin, Franz orstellung sind i | geinder der Erbschaft geri aus zwei Eben erzeugten bülfsbedürftigen Beewandt die gebdrig legitimirten fen von der Schulenb Sievonomis beta. Bea Ee Jägermei j lo in een, oh kann iger der im V ma’s wiederfind weig, als viel jt sowobl den historiscen 1lten d ,_ Französishe S n der Wohn | alle unbekannt gerichtlich ents zeugten] Ratibo „Vecwandten fort gitimirten|] britanische! Schulenbur olph Gea-| Schule meisters Georg Ludwi jene schdne Schi keiner glü>lih er es je werd olfe nden/ das nur seinen mehr die Ha n historischen | b «. M,, Vormitt traße Nr. 60 ung des Herrn vorgelad e Erben desselben agt, so werden r/ den 25. Novemb gefahren werden itanischen Obec - g und Urenkel des G Schulenburg, vor d g_ Ludwig , Grafen von d jene schbne ( i derling ee i Cie Bein en, Unsere seinen Titel führt uptfigur cines Dra- en die Abonnen ags von 11 bis e 0 von Sonntag, d Refe en, sich in dem vo hierdur< dfentlich Königl. Pupill er 1842. : Christian Günther C Forst -= und Jäger jroß-|Fustiz-Kanzlei zu C er Königlichen Hann er des Dichters und e Ausnahmen unsiwerke unterlegen ; sie diese ode | : - | tag 12 Uhr, ents: Billets bis M Uhr zu haben u M de rendarius Benda auf r dem Kammecgerichts pillen - Kollegium, b) von der junger er Geafen von der Sch: eur, S Kauf L M octenden Hy ditwesen- des Dichters und ein Rachel e T Md: Gala e iten ¿ , reservirt, ontag, den 12en d au blei- den 10, November 1843 y —— milian Ferdinan Hehlenec Linie : Werne enburg. \miß-Kapitals N A Lnzug d A: ideitom; bung eine Rec allgemein faßlicher derselben ndthig; nung der Verse Dauer der ' a . M, Mit- ti beraumten Termine zu gestel Vormitt. 11 uh Oeffentlich Philipp Wilh D, des Amts - Assesocs F Marti- [masse mit «L Zinsen für die dart, E ung e ne Realität s aslicher R Ver Q g; nur, wenn der ahrten deE dex Gevli T F Königsstädti ' Ges zu führen , widri endelle n und ihre Legiti t GAE dem Tode des E Vorladung. Gebrüder G eim, und Achaß Ludwi E Anspruch nim luß aller übrigen J ter ia ftelung eine ereetreuen kdn der Beschauen 9 ohne fette Beschrei- : erlin- Anhalti reitag, 9, Dez, ishes Theater 40 Dra e pidAUB G Ode Dit bren ma-| General-Feldmarschall im Fahce 1747 verst M emei van der Sul îg Leovold,| ben VTUcLLaEN Led S E A Aus n c erfreuen kdnnen voraus r au" obne Redern | V0 Eisenbah haltishen | Pantomimist ¿- Fünfte Vor , clben 200 Dlle! Pog meren ulid hee N A Ug AbirOO el 0A 8 L IRN G eOMI O orbenen) fen von der Stuleeg Yulenburg, Sdhne Christi E 1a Ie E c isi, geseht, dag eflexion v 6. Nôw y n È en, Herren Gebr stellung der K Gut r. besieht, dem Fi achlaß, der in|Rittec das ihm gehör fen von der Schu- en von der S er Christian Adol ne’ Christian Günth Forst- und : der Düsseldorfer S x (s vom A auch die Dar- ember bis incl rste Abtheilung: C ebrúder Lehma aiserl. Russisch ut zugesprochen und demse Fisco als herrenloses (f ittecgut Dehlib an dei lig gewesene Maunl M e Dl eldurg -. Enel de ph Gra-[hdrigen Kaufgelder Grafen von der Schu baye det Düseldorser war es vom A E G f E i 0. Dex sit Y rue at :“ Canova's- Atelier nn, in 3 Abtheilu en sition verabfolgt werde emselben zur freien Me folge zur einen Hält er Saale vermöge dec L ehn- Georg L e Obec - Foës- und des General- [mit T Bange Lene kann jedoch <ulenburg ge- Gepräge tragen lassen; vorzugswaie schönsten Scolingsbeschäfti ung | wischen Berlin und r 1842, Abtheilung: Ai Buden Piedestal. oder: Klassische S Le Präklusion sich etwa n wird, und der nach erfolgter herigen Königliche fte an seincu Neffen, den chns-| Urenfel des Grafen von der S Jägermeisters gen, unt he U sämmtlicher Erbe egt Parti l pl j Dante isi den M , Tasso ag veile von d tellen neuerer Di g | kürzeste Dauer Pecphenane. Cöthen. Statu 9: Allemande à trois, Hierin: Jnter „Statuen: Handlungen und Di noch meldende Erb erfolgter| Jägermeister, C n Geoßbritanischen Ober-For nach: Christi es Ober - Forst - Schulenburg und [meldet a die Fnteressenten n desselben erfol- “2, Meisi nd Arioû enen, welche ein <- | längst ..'á Stundia Mi Z atue, oder: D ois, . Dritt termezzo’s. Zwei Übernch Dispositionen e alle dessen| Schulenburg, hristian Günt er-Fors- und ristian Günthe und Jägermeisters| weisen sich als dîe alleinigen ( Lo G T Ne b nen sich in manchen ihn d î steben bier (n Lee Mdliches ngse - ...5 a Mino: 8 Stang shäßun as mechanisch e Abtheilung: H Me men s{uldig ten anzuerkennen julenburg, Stif her Grafen v sodann Fer Stuten von der S ers wer N nas R 'usiu- | 8 gift man hen ibres on zu strenge. a gier in ersier Reihe i Da S 5 M, 0 Stunden 10 u: i Lustspiel in 1 Af e Standbild. Vorh g: Harlequin?s Fegung noch Ersa / von ihnen weder L und zu|deren Hälfte ter dee Hehlenschen Lini on dec Von d Fcäulein Wilhelmi er Schulenburg, |hierdur nicht im Stande 6 desselben auszu= L | [ae d) N : : dern , Ersab der erhob r Rechnungs- |storb an die 4 Sdh inie, zue an- n Alten, als Testamentsccb Louise Ber erdur<h Alle und J C2 guvete, N D M ders Lider Gedie Le out afespeare O as 5 s E E 5 tuten fich SMnabenb, 10, De t, von Koßebue. (N er Die Brand- D erechtigt, sondern enen Nußungen gs- | storbenen Bruders d Sdhne des bereits 1741 vecehelicht s Testameatsecbin d _Bertha gleich nahes nd Jede, welche ei , #0 werden Ttuleaón Nb ige Fesseln leg ed Feenträume e Doch neuerli di ivette Dauer .…. 4 C lteNes Cöthen und Ra l - lère di Seviglia ¿ (Italienische Ope teu einstudirt.) as alsdann noch vorha n lediglich mit demie for: [schen General - Li E, des Königlich y ver- Schulenbure Ober - Hauptmann Grie Henrtette Rechtsgrunde Erbrecht, oder aus n Ie oder L2H angehbrt, Dee hdsne L ¡Bib Müssen, die ¡goren unkdrperlichen änge - 4 funden 40 Minuten, # Stu ; 1 rn- Vorstellung.) 11 gen verbunden seyn sol ird, ju becnd: von der Schulenburg, Stif Adolph Friedrich Pceußi-] Ehegatten (9/ B01 enan Vau Werkherlin, vay-der vermeinen, IStUMAbaN, Un BA an Q L Ula 1A nur der budeko! Bee geistige G. zu schr Au nur gewaltsam lter L O, 7 Sa 5 Stunden 33 Mi a Auswärtigen werd egnu:| Mittelst Kauffone Stifter der Dertinden Grafen S bal, Ober-Hauptmanns Graf und deren| den 8 T O Ee in dem aue Masse zu haben | Schon vor e Bodensay beige alt bleibt fr r anderen Sphär S O E Frei Oeffentliche Auffü endland , Nauds und Jus die Justiz-Kommissari jedoch ecs am 25 trafts vom 12. Mai orfer Linie.] nants oe 0! Hes Sohnes des Ge afei cas S eun B f. J, Vormit Bildchen kleinster Geer Jahre ¿halt bleibt frei wie der Dichter, S A L A eitag, 9, Dez,, Ab ufführungen tarien in Vosschla ima D Ae Mate E une E ee O S E L D V Na: Betde ugd Mde cities RAZYITUN 1 Deputirte / Heren Ober - Landesgericht steigende El Ee rôße ausgestellt L Steinbrü ter, s chauspielhauses: Gr ends 7 Uhr, i G Berlin, den 31 9 gebracht. g zu Manda-|von der Scha verkaufte der Christi Ferelich 101 E Ludwig von der Sc gctmeiers Moen E d E: Diaz Bee O W ; ; i ¡ : ter Lei : Großes Vokal: und in Saale d E . Oftober 184 sei )alenburg sei ristian Günther Graf nfels des O c<ulenbur gfensanzumelden und mten Termine ih he | fleigende Elfenschaar dem Tictkschen Mähra lustige, dem meerliches Lerlin-Stettiner Ei ter Leitung des Königl de Un ine E Bien Kdnigl. Pre z eine vorgedachten Neffen die Gumme vo Geaf| Christian Günther Grafen von d 29, und eines (nung daß fonss die Interessenten, der Verwar: Ei Len Formate dle Mete Cer Bei Mäbrchen entlehnt nser ent- Freauen, ¡Section Berli r Eisenbahn ung der Königl Sn Konzertwmeisters L G t Mongert, un: : uß. Kammergericht Tblr. eve (0 Heffen füy die-Sum ehlig an| Von A Bn on B ga geme nere Obi A NUS E Vitéccieutci, ie A ube a A lung an der hatte dieselbe Compo fall nicht zu Verfeuen war, Dieser | 2er O der Wehe in Angermünd ; Stifts, 1) Dau apelle, zum B L. Ganz und Mi atr j den und 9800 Th deß nur 23,200 Thlr, bezal 33,000 | wee dem ursprünglichen D er Schulenburg, und E bereits gemeldet/ für die 1 De Ma | 1 i : gen. F : . 2 Ú - . . «It t bnehm - für die re<tmäßi 2 und an di ‘ursprünglichen omposition r In ve ggen n Dieser aaa in Clan 27. Never be e ledra, gtfinae uvertúre zu „Oberen“ esten des Friedri twir _ Bekann Diese wurden hlr. rü>ständig edolieh bezahlt wur- Friedrich G dem Dânischen oes dec 9800 Thlr. [als solch er angenommen w ßigen Erben wo die‘Elfen emselben Mährchen eine zaetät 0 genden Aussiel- | i Durchéchni is incl. 3, Dezem- | Heften, v gen von Dlle. Assandri, 2) Cavatine aus L 9B Der im Jahre 1785 tmacung VUAR S E E E ad dana [Ste oe, per M ittmeister Carl Otto\abfolgt L H e. 1 N Dien rée sen. “Abgeseh att dem Wasser den Zweigen ere S enbar verloren, m November: T schnitis-Daue Gie gen non Den A ri, 3) Concertante für 2 Flari- meister Wilhelm Sicgfcted Badr verstorb Wialider, Mt Eng! M eporitum der| fen 01 der Scutenbar, ulenbucg: als gegen» cio gt wird, und ein na erfolgter Präklusion sich allmälig Tenn davon, daß ein A eines Buation entlehnt, | 13 bis 12 4 agosfahrten, Nach der Fahrten: 5) La 1 4) Arie von M nigl, Kammer:Mu e für 2 Klari- einem Nachtrage zu A Benjamin Bure Forst-Feldmarschalls Werner zu Stade, ei ers@burg gezahlt, [zu von der Schulenbur n A Feldmarschall Gr h es ers meldender näherer CLLLReE Pnrra eon si seiner gan en Reiz verliert, so zei rtgesebtes Spicl mit entwach: | 16 - 15. 1 St. 27 Min. 41 aMrten, j a, M Loternd mat R gesungen vo sifern Gebrüdern erdffneten Testamente cine. unterm 13. F ich hat in verschiedener F Sbafen -vün dit Schul SUGYE des befindliche 2 das beim Ma Ach Ri Fideifommisses, und N ara 10: Paget ¿Dandonges felungen / 1 Auffassung nur ) zeigt auch das ge l mit Elfen doch | 20 - Wi E - 4 9. Mia. | en Dlles. Hähnel F Duettino von Gabu Herrn Mantius wonach die Zinsen des i Familie A S0 parauf ao Fa) emtge! einen S enburg, wegen oefndische: Allodium acbbrte nlehn - Rittergute Dehlih u TURpo tonen S rtentka Lud Abd Handlungen fellu gen 1e Nalans aue el C matte Ene gen ârtige n ot L L 2: i 4 - 88 f |Berlin-Néustadt. „Der Held. ‘von L nd Tuczek. 6) Schl abussi, gesungen vo . Fundations - B oes in 1500 Thle y errichtet,|der Stift O hatte, und ie tlichen Beschlag|11 Ma auf Grund e, 6000 Thlr. nebs Zins Ri er Rechnungslegung pa und Übernehmen muß | chien drebenden Kütllee a I G en iten Blatteeueren Dar- D A 8 D Mleianie aa der, Su, g N acht-Ouvertüre zur Oper der Bedürftigsten ls zur Hülfe und zun estebenden |rio des biesigen Kdmntzlkchen D. en nach Aufldsung| worin von der Beeßendor (s Separat - Rezesses von ich mit dem, was alsd Ersab der gehobenen | 8 - G / : des Siceao Um Hnterhalt iesigen Königli eburg zum D g|\ worin von der « Februar 178: zesses vom lich mit de erechtigt, sond en ] Der Breslau ünsiler zu inhaltslos i als ernsthaftes U Al- A Auswü erlin-Angermünde sungen von Dll er Oper: „Das Tu afen von Westmorel E ct werden sollen. D Stifters Familie e/wo sie durch di iglichen Ober - Land evosito: | Linie a r Beetendorfer so 83, beansprucht, |vorhand m, was alsdann von dem Na: ich ledig- \ criiidat pen Ai N 0 st, ild für niatéba g Wrg e Hy , | Maurer, vorgetra: Tuczek, 8) Co rnier“, von Demselben, ge: mentlich : en Erben bes Sticcbus eun M0 Dolo e Zinsen auf Hdhe von Ungertbe l v api gunte, wurde, daß wohlals von der Hehlener| N nden wre, zu begnügen verbunden f | sauber gemalt if dußere Ausstattung ein Bild von Autwerpon? 4 Dez. Niederl örsen Und Ie Vovgetrapen von den ncertante für 4 Violinen ven H der Wittwe Gräni E E Der burdat A A e von ungefähr|die H ndlichen Allodit 12 Bona ertb des bei D ee Naumburg, am 14, Öftober NCLABAEN 96 | / und daher wobl d sehr elegant J. Hübner Hambu 92 3. Dez. Zin el. wirkl, Sch, 52.2-, 9 dal, 9) Duett erren Ries, L, G iolinen von 2) dem Gastwi runing zu Czernifa Jahre auf gelegte Beschlag hat si e Heblensche Linie 6 e Dhtr. betra S Rödniglich s t - Vanbeés | | - der dereinst / das selbsi \ Lom Ur6, 6. Dez. sl. 41, Neu &: 5% Span, 182 zetti, gesungen aus „Lindane von Cl anz, Zimme 3) d wirth Friedrich 9 u in Westpreuße 1836 erfolgte chlag hat sih durch die i zahlen habe e 6900 Thlr. dem Fi Se En es Dber - Landesgeri | E gen Gewinnerin r aivo SL on, 3, De Bauk - Actien 1640. Aul. 19, : 18% à 1 Rt von Dlle. Ass e von Chamouni“ rmann 1 em Regiments- 2 lugust Burich en,jben des Raths W rechtskräftige Ab ) die im|der U ; was noch nit ge em Fideikommiß (L. S Erster Sen gericht. h ci ein e L Don. Cons. 3% 935. Bela Bogl, hlr. sind bei at Gade A D Ne On D onjs dem Mal Feldscheer Buri But, ues g G ite E ca Ans Da Ri Ven da _ Gin d Engl. Russ, 1124 95. 232 Bol, | 937. Bele. 108, wee: 1084 Abends an mm Kastellan d Herrn Gardoni 5) den Ceajer Johann And rich zu Stolpe r darauf an, d igt, und es kom tfommenen Zi 00 Thlr. nebst E M | - 124. Bros. 6G * Ca Bad 06 10 88 Neue Ani. 18 der Kasse zu haben. Königl, Schauspielha Billets i per Charlotte Sophi reas Burith zu Berlin, | A Reini Quas Mdinnte: Meuals nt nu-| sich gemeldet haben in ntli Be Uno 1s guts E | ui a6 es 10L. S8 Port, 87K 2% 224 zu haben. uspielhauses und inder Nettling zu Maodihue ge bli lin Kis Pin e Ta fdnger auszuza E E eldet baben, in Anspruch gcnommen n ‘2. vex, 04. Pre T6 Gcld Sp und deren unbexa 9,80 Magdeburg, <ten Buch-| a) e haben sh ge zuzahlen, Inzwischen hat das Thetle Henon Me) Auf. d De s x. 305. Peru Î61. her Redacte j der Au ekannten Nachkomme1 von der dlteren Hehlener Lini gen und resp. ae Thezinngs O. E er ; 5 Gedru>t in der Deer schen G Dr. J. W. Zinkeisen auf den Zinsengén bekannt fommen ¡Vird dies mit lenburg ju Dito Feiedrich G e Dänische Ritt- ae a Vermbgens n demselben mit der Adminiiea- don dem Eigenthümer le und jede lche E x eheimen Obe i n dem Depost es Stiftungs - K prüche Gen t Kopenhagen, S on der Schu- |mi raf von der S meisters Carl Otto Frie- verkaufte, auf rader unlän ft r-Hofbuchdruker len-Kollegii torium des apitals, wel- ral Aeu tan C INL/ S De D mission, Nam <ulenburg b o Frie-\Gut Laer na E E elegune ei, verwaltet wird unterzeichneten der Schulenb s Georg Ludwig G hen | darauf a ens und in Vectr eauftragte Kom- hlafshagen c zer Kirchspiele belegette / anzumelden 4 Muni fer, Soh arg und Dietrich L g Grafen von |Fideik ngetragen, daß so ertretung des Letter - [verkauften dortigen S, p: nebst den ihm ebenwohl urh' chelichte n der Henriette E udwig von Spil- |t Emmi Ti Kanttale al T E Ginseit v en|grdßten Theile aaren, A>er-Arbeiten und de n Justizrath von S rnestine Friederik | heil an dem K , als der ihm f on dem Khafts- des Vieh-, eld- Ha g- dém | pilker- geborenenGrälni tes La aufgelderreste n ukommende An- Faventariums dingliche Ansprüc und Wirth- | nGráâfîn gt werde, währ ebst Zinsen an derungen zu ha gliche Ansprüche und For- | das Vermdgen des General -Lieutenc drs L dem Aber i Ie T T elan | ants Ober - Forst- 3, O d. F., am 12, Ae als . Januar k. J-/ am

A L Beilage