1909 / 33 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E t Qualität i Ee T h ‘n 1 ußerdem gering mittel gut Verkaufte Verkaufs nos Mate am Martin i e Februar Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge wert 1 D i Durch- rag ertltgle a oppels Schätzung ve Tag niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner jentner | [nl dem Doppelzentntt K «6 7 e e (Preis unbekan No&: Gerste. 6, Neu alia Die S _- _— —_— 18.00 18,00 s P 4 1630 16,30 16,80 16,80 17,30 17,30 L E N Ea ; E 100 a8rO : : | < S i: i i : z ,69 17.00 s : E 1600 16,00 17,00 17;00 17,40 17,40 j Sie E 1750 17,50 18/20 19,00 19/50 19/50 s s S G 01 n 5 E 1800 19,26 19,50 19,75 20,50 21.50 5: 5: : i: I 15/50 15,50 16,50 16/50 17 50 17,50 : E T 18,00 18,00 18,50 18 50 19/50 : * : : : aderborn S S E 14.50 14,50 15,00 15,50 65 977 15,03 : : o D C S De a . . . . 4 ' e E SLLA E p 40 D 5 j z E 1850 18,90 19.00 19,20 19,30 19,60 : : : : ¿ E S = =— 17,50 17,50 18,80 18,80 ; Î * : Ï N ZE j h = = 10 190 L E S E a e 19,20 19,20 i t 8 20,4 ; - D Md. ¿S TD R TD 0 R E , T E 2 39 Ae E S ¿ S j , j ; ,0 ,80 114 2 152 j j E : x Brus A = 19,50 19,50 20,50 20 50 i E O L ; 2 e S _— i 7 450 7740 17,20 17,20 D: Ÿ Safer. 6, U E20 14,95 14,95 15,45 1545 16,00 1101 16 731 15,20 15,00 1.2 é ¿ N S = = i, 4, 10 140 14 00 16,00 [2 E E 15,20 15,20 16/00 16,00 25 ; 2: L Z Lud ald E E 2 i t 1286 A 2 7 E E B00 00 Bao 0 Be A 33 18 i806 f A L : S randenburg: a D S 16/50 16/50 17;00 17;00 17;50 17/50 ; : s : x / E H Z Stettin n L E j E E E S 2 16/20 16/20 1650 0A 29 393 15,72 15,33 30. É . 2 S ; s ; 50 12 196 16,3 ; ¿ Sr aagen S S -— s s 15,40 15,70 Ä 2 D B s ¿ L _— = : 5! 169 15,36 i ¿ ; Stargard-1, Bomm 15,40 15,40 15,60 15,80 48 749 15,60 1860 32 : Schivelbein C A N 1620 15,20 15/60 15,60 16;00 16,00 9 140 15,60 15,60 22 ¿ R s e0 14/60 i 15,20 15 20 46 685 14,89 14,89 | 30.1. ; ; Rütnièlsburg i Dom S C S 169 Me E S D 126 Ae 14,80 . 30. L / S 15,00 | 1540 | 1540 | 15,60 43 / 526 | 307 : aaa aa R ï Trebnig e 1560 15/50 15,70 15,70 16,00 16,60 : e E O S Z N ; i; ; 15,40 15 50 16/00 i 5 : : : " S C e i S e 1088 15,80 16,00 16,00 60 948 15,80 15,60 30. 1 - P 0 O T A . Pa r 1 1, i A 2 4 ; É Neujals D e - 14,50 1450 15,50 15,60 16,20 16/50 é : : : / i Le E : 15,40 | 1540 | 1590 | 1590 | 1620 | 1620 : : 4 R R Ae 2 8 : i 2 i S E E 15,00 15.00 Io 20 j g s Gilenburg E S 1576 1575 100 E 12,00 20 144 2 203 15,39 15,10 30. 1. 48 ai E s S e ms p Ô ae 16,00 16,50 16,50 17,00 17,50 Î é é L : S 5 h 5,80 16,30 16,30 17,00 17,00 2 t R S s S S i s , ; j ,00 N) ; 7 7 Paderborn n E O | 160 | R Veo t R s 430 - | 7868 T R R i ¿ le S 16,00 16,00 16,25 16,25 16/50 16,50 150 2 445 16,30 1580 (301 L R S E 1250 12/50 14,00 14:00 15,50 15/50 95 1330 14/00 14,00 5. 2. 5 e N l ILO0 16,00 16,80 17,60 18,00 19,20 407 7 327 18,00 O 3051 A Inn E O 15,00 16,40 Mie Ln R R 58 944 16,28 16,14 | - 30.1 : 2 Pirna. E 1600| 1630 1640 16,60 16,70 17,00 : : ; i ; ° e auen f. S P D D Deo D E 1 1 2 , : x : Bu 5 S = 16,40 16/40 25 410 1 ; , R 16,00 | 16,00 S S 74 1184 1600 | 1999 | 0% ; N 16,00 1600 16,40 16,40 4 65 16/25 15,60 | 30.L | 7 Heidenheim B E E Ee 16;40 17:00 11 184 16,76 1623 | 30.L wi e bea 90 16,40 16,50 16,78 16,80 17,00 212 3 550 1675 1659 | 30. L (fm. E E h e u m at L 0E B 1 1; 1 1 , 4 E E S = | 17.00 | 17,00 | 1760 | 1760 5630 i F Rot S —— 15,70 16,10 3579 57 035 15,94 15,84 "8 Ware C e _— 15,90 16,30 1000 15 980 1598 ' 3.2. - Brauns(vea M F 16,80 16,80 17,60 17,60 . : : Ens S 1000 A Alt E 16,00 16,00 Sz 16:80 16,80 ; ; Rb E l 1680 | 1680 | 17,00 | 17,00 15 253 1687 1 1672| L Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentn

Berlin, den 8, Februar 1909.

Deutscher Reichstag.

200. Sißung vom 6. Februar 1909, Nachmittags 1 Uhr. (Bericht von Wolffs Telegraphi)<em Bureau.)

Auf der Tage ordnung steht die Fortsesung der zweiten Beratung des Entwurfs eines Geseßes, betreffend die Fest- ftellung des Reichsha ushaltsetats für das Rech- nungsjahr 1909, und zwar: „Etat für das Reichsamt des

Zu den 12 Resolutionen, die bereits in die Erörterung

gezogen sind, treten noh weitere drei :

1) Resolution Ablaß (fr. Volksp.) und Genossen:

A. einen Gesetzentwurf vorzulegen, dur< den das Bergrecht heitlih geregelt wird:

für das Gebiet des Reichs ein

ins-

besondere einheitlihe Bestimmungen getroffen werden : a. über Erwerb und Verlust des Bergwerkseigentums, b. über die besonderen Rehtéformen für Berggewerk[chafzen,

c. über die Bergpolizei,

über das Knappschaftswesen, wobei instesontere folgende

d. Grundsätze zur Dur@führurg zu bringen wären:

V) Wahl der Vertreter für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in getrennter Wahlhandlung mittels geheimer Stimmabgabe.

2) Gewährung des aktiven und passiven Wahlrechts an alle volljährigen aktivea, des passiven Wahlre<ts au< an inaktive

(invalide) Mitglieder.

3) Gleihmäßige Beteiligung der Vertreter der Arbeitgeber wie der Arbeitachmer an der Verwaltung der Knapyschafickafsen. 4) Aufbringung der Kosten zu gleichen Teilen dur die Arbeit-

geber einerseits, die Arbeitnehmer andererseits. 5) Schaffung von Schiedsgerichten zur

Entscheidung von

Streitigkeiten aus dem Knappschafstswesen für die Knappschaftskassen

und eines Oberschied8gerichts für das Neich

B. dur eine Novelle zur Gewerbeordnung Bestimmungen

zu treffen, wona<h

a. den Bergarbeitern eine ausreichende Mitwirkung an der Gruberaufsiht im Sicherheitsinteresse dur<h von ibnen aus ihrer Mitte in geheimer Abstimmung gewälte besoldete Vertrauensmänner

(Grubenkontrolleure) gewährt wird,

b. die Schichtzeit in einer Weise geregelt wird, die der Ver- minderung der Unfälle und der Grhaltung der Gesundheit und Arbeits kraft der Grubenbeamten wie der Bergleute dienlih ist,

er und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Dur@schnittspreis wird Ein liegender Strich (—) în den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt ( .) in den lent

Kaiserlißes Statistisches Amt. van der Borght.

räume ; vorschriften

besondere f

gesetzes ein

Fällen der Bu

fowie über die Notwen Arbeits\{hi<t für Feue 2) über die Beschaffenheit der Arbeitsräume, der Wasch-, Bade- und Aborteinrihtungen, der Aukleide-, Speise- und Aufenthalts-

Tung des Reser

ur Feuerarbeiter,

Abg. Bruhn (dk. Rîy.):

gierung dem Mittelstande t L Wir hoffen, daß dem kleinen Bef wird. Der Landwirtschaft hat man dur Lage verbessert und Zufriedenheit verbreitet. E est Is ist aber n olution, vetressend die Konzessions

stimmen wir zu. E n gewerbe von einem

rbeiter

c. auf allen Werken mit mindestens £0 Mann Belegschaft in as und direkter Wahl Arbetteraus nteressen der Arbeiter zu wählen \ind, d den Grubenbeamten j2des größeren Bezirks die Wahl von Beamtenauss<üssen zur Wahrnehmung ihrer Interessen in geheimer Wahl ermögli@t wird. ; 2) Resolution Ablaß “u. Gen.: -

den Herrn Reichskanzler zu ersuchen :

T. durh den Beirat für Arbeiterstatistik Unte die Verhältnisse A Arb A Sre

\<üfse ¿ur Wahrnehmung der

suungzn über

in den Anlagen

der Großeisenindustrie veranstalten zu lassen, insbesondere 1) über die Dauer der regelmäßigen täglichen Arbeitszeit, die Zahl der Arbeits\hihten, den Umfang der Ueberarbeit, die Sonktagsarbeit und über die Einwirkung der Arbeit, nament: lich der Feuerarbeit, auf Gesundheit und Leben der Arbeiter, Ae der Einführung der ac<tstündigen rarbeiter,

II. auf Grund der Ergebnisse dieser Untersuhungen die Siuß- der Bundesbratsverordnung vom 19.

dur Festsezungen über die Dauer der täglihen Arbeitszeit, ins- k die zulässige Sonntagsarbeit, die Einschränkung der Veberarbeit, sowie dur< Vorschriften über die hygienishe Beschaffenhcit der zu 12 genannten Räume zu erweitern. Aula Jrl (Zentr.):

e verbü E Een Megrungen ¿u ersucen ,

Dezember 1908

bei der bevor-

des Unsallversicherungs-

<

o< man ichtigkeit des s muß alles getan werden,

unnötigen Zwange zu befreien,

e Bestimmung dahin vorzusehen, daß bei Ansamm- vefonds in den Berufsgenossenschaften in besonderen ndesrat Erleichterungen gewähren kann. Es ist anzuerkennen, daß die Ne- leßtez Jahren entgegengekommen ist. ähigung8nahweis der große folgen die Zolltcrifpolitik ihre Zur Förderung des ge- es zu tun. Der Re- Slaschznbierhandels, um das Gastwirts- _ Leider geht die

aus den unabgerundet i net en se<8s Spalten, daß Zee S ie ly

on Tanzlu Du je f weit. Eine weitere Ausdéhsiune de Caen an Ma e für n Lande verderblih, pen, in den kleinen Städten und af ige E Jer <; ih mödte die Regierung bitten, es bet der für e fein Dele 109 med, je u m M Som ia r, so för qu jun E der kleinen Gewerbetreibeuen und e Pu likums?. a vilten. Der Sha ‘rg mien de pausierlandels een d ausierhande t Schein E viele Hausierer über die Bee, ee ohne cie : Sen fi aven. Man sollte den Hausierern no< “mehr auf er Me Mfomds t Y m U, S 0 B etr o meiae ih, daß ebenso $7 ne e inan das Recht hat; einen ibe a Rabatt il fa cinen s der Verleger das Recht hafen muß, seinen Abonne diesen R ergünstigung zuzuwenden. Wir werden teshalb Bict- Ee nirag stimmen. Dagegen werden wir für den Antrag der nf, t <en Vereinigung, betreffend Regelung des Auskunfteiwel Verbältni eo für den Zentrumsantrag, betreffend Einführung ingé R niswahl bei den Krankenkassen. Dieser Antrag ist aller idt N N die gestrige Erklärung des Staatssekretärs erle nes esgleihen stimmen wir für den Antrag Albre<t wegen stt- ; eih8berggeseßzes, wenn wir uns au nit auf alle Einzelheiten Il Een wollen. Tarifverträge haite ih an sih für gut, aber ein fern r] mittel sind fie nicht, wie wir dies in Berlin bei den Hand wes erlebt haben, wo die Arbeiter über den Kopf ihrer Führer hin zu gehandelt haben. Die Bäcereiverordnung wird an manwen Ori eil rigoros dur@geführt. Man bes<wert ih darüber, daß zu Len A Fachgenossen zu dieser Durchführung herangezogen P ns sondern Nahrungsmitteltechniker. - Der Staatssekretär hat ren- gellern die erfreulihe Mitteilung gema4t, daß bet der ‘hrew versicherung na dem ueuen Geseß die Arbeitgeber mehr zU iffen eht kommen jollen; dant , daß sie etwas mehr zahlen wit Nen sie sih abfinden müssen. Dagegen vermisse ih in 4 eint eilungen des Staatssekretärs eine Aeußerung darüber, 9 7 Herabseßung dzr Altersgrenze in der Inpalidenversiherurs , jer: 65 Jahre zu erwarten ist. Dieser Wuns if ein dur<aus bere der Abz. Be>ec- Arnsberg (Zentr.): Es hat mich- gefreut, h: 0 Staatssekretäc so entschieden gegen die Annahme protestiert, niger ein ncues Ausnahmegeseß gegen die Arbeiter geplant set. fasse gefreut haben mi aber seine Ausführungen über die Kranken des geseßgebung insofern, als eine Halbierung der Beiträge Un