1909 / 33 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersfuhungsfacen. 2. S ini 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

| Öffentlich er Anzeiger. | (E ® S ¿

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 4,

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssacheit:

[92396] Steckbrief. Nr. 14 1[llb.

Gegen den unten beschriebenen Reservisten Franz Osgart aus dem Landwehrbezirk Graudenz, geboren am 4. 11. 83 zu Mareese, Kreis Marienwerder, wel{er sich verborgen hält, ift die Untersuhungshaft wegen Versäumnis der na 1908 und Beharrens im Ungehorsam verh

ngt, Es wird ersucht ihn zu verhaften, in die nähste Militär: s

alt abzuliefern und hierher Nachricht zu geben.

Graudenz, den 3, Februar 1909.

Gericht des Bezirkskommandos Graudenz. Der Gerichtsherr: (L. 8.) von Tschudi, Major z. D. und Bezirkskommandeur.

Beschreibung: Alter 25 Jahre. Besondere Kenn- zeichen: nähtigte in leßter Zeit in Marienwerder, Alteshügenstr. 12.

[92763] Verfügung.

Die Fahnenfluchtserklärung vom 24. 10. 08 gegen den Rekruten Adolf Asel vom Landwehrbezirk 11 Darmstadt wird zurückgenommen.

Darmstadt, 4. 2. 09,

Gericht 25. Division. [92762]

Die gegen den Reservisten Theodor Klumpp vom Viibivehrbezirk Limburg unterm 22. 12. 08 verfügte und in Nr. 303 d. Bl. veröffentlichte Fahnenflucts- erklärung wird aufgehoben, weil der Zustand der Fahnenfluht aufgehört hat.

Fraukfurt a. M., den 4. Februar 1909.

Königliches Gericht der 21. Division.

[92761]

Verfügung. Die wider den zur Disposition der Ersaßbehörden entlafs. Musk. Jakob Obliers aus dem Landw. Bez. T Bochum in Nr. 60 des Deutschen Reich3-

anzeigers erlassene Fahnenfluchtserklärung vom 6. März 1908 wird aufgehoben. s s

Münster, W., den 5. Februar 1909. Gericht der 13. Division.

PRCAHE Gi S1 EEUE Ti SCS MEEDE I L O B E Q R PIAE AEEE f

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[92703] Aufgebot. Das Amizgericht OUAie hat heute folgendes ufgebot erlassen:

1) Hans Frid) Wilkens, Over bei Harburg,

2) Peter Rieae, ebenda,

3) Heinrih Wobbe, Kirhwärder-Warwish,

4) Witwe Alcke Burmeister, geb. Meyns,

5) Albert Bartels, Moorwärder,

6) Rudolf Buhr, ebenda,

7) Alwine Buhr, ebenda,

8) Grnst Buhr, ebenda,

9) D. Aug. Schwers, Ochsenwärder bei Hamburg, sämtlich vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. Lüdemann und Bielenberg, haben das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung folgender Aktien der Norder-Elbe-Dampfschifffahrt-Gesellshaft: -

ad 1: Lit. A Nr. 22, groß Einhundert Thaler O lautend auf Heinr. Wilkens zu Bullen-

ausen,

ad 2: Lit. A Nr. 25, groß Einhundert Thaler Courant, lautend auf Peter Riege, Hagolt (Ge- meinde Over),

ad 3: Lit. A Nr. 73, groß Einhundert Thaler Courant, lautend auf Henning Wobbe (Kir@wärder),

ad 4: Lit, B_Nr. 24 und Nr. 25, groß je end Thaler Courant, autend auf Peter Meyus Meins) in Kirhwärder,

ad 5: Lit. B Nr. 26 und Nr. 27, groß je Zwanzig Thaler Courant, [autend auf Vogt Hermann. Bartels in Moorwärder,

ad 6: Lit. B Nr. 29, groß Zwanzig Thaler Courant, lautend auf Johann Buhr (Moorwärder),

ad 7: Lit. B Nr. 30, groß Zwanzig Thaler Courant, lautend auf Johann Buhr (Moorwärder),

ad 8: Lit. B Nr. 31, groß Zwanzig Thaler ai, [autend auf Johann Vuhr (Moorwärder),

un ad 9: Ut. B Nr. 56, groß Zwanzig Thaler Courant, lautend auf Conrad Diedrih Schwers. Die resp. Inhaber der Urkunden werden aufge fordert, ihre Rechte bei der Gerichtsschreiberei des ien en Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem ol P

ebenda,

entor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, ätestens aber in dem auf Freitag, den 29, Ok- tober 1909, Na tage 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden und die Urkunden vors- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- kunden erfolgen wird.

Hamburg, den 21. Januar 1909.

Der Gerichis\hreiber des Amtsgerihts Hamburg.

Abteilung für Aufgebotssachen. [87418] Aufgebot.

Der Rentier Johann Lewerenß zu Brodersdorf, früher zu Wolfsberg, hat das Aufgebot einer auf seinen Namen am 15. Januar 1884 ausgestellten Schuldurkunde der Nostocker Gewerbebank zu Nostock Nr. 3334 über angeliehene sechshundert Mark, Zins- fuß 33 v. H,, beantragt. Die Shuldsumme ist nach vorausgegangener sechêsmonatliher Kündigung an den

jedesmaligen - Inhaber der Schuldverschreibung zu- | N

rüdzuzahlen, dessen Legitimation zu prüfen SHuld- nerin berechtigt, jedoch ‘nihcht verpflichtet ist. Der Jahaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 80, September 1909, Mittags 12S Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- [oserflärung der Urkunde erfolgen wird. Der Rostocker Gewerbebank in Rostock wird verboten, dem Inhaber der Schuldurkunde irgend eine Zahlung zu maten.

Roftock, den 15. Januar 1909.

Großherzoglißes Amtsgericht.

[92699]

Das vom Rentner Gottfried Salzmaun in Jena beantragte Aufgebotsverfahren, betr. zwei auf seinen Namen lautende, die Nummern 1614 und 1615

tragende Interimssheine des Vorschuß- und Spar- vereins zu Apolda, Aktiengesellschaft, jet Apoldaer Bank, vom 31. Dezember 1905 über je 200 /6 Eins zahlung auf zwei von ihm gezeichnete Aktien des gen. Vereins zu je 300 46 nebs je einem Erneuerungs- scheine für 1915 bis 1924 und je 10 Gewinnanteil- scheinen Nr. 1 bis 10 für die Geschäftsjahre 1305 bis 1914 hat sich dur Zurücknahme des Antrags Salimanns erledigt. E Apolda, den 3. Februar 1909. ÿ i 2 . 23 Großh. S. Amtsgericht. 1V.! [92700] Bekanntmachung.

Der Antrag auf Aufgebot des Pfandbriefs des Danziger Hypotheken-Vereins in Danzig, Lit. C Nr. 4063 über 100 Taler ist von dem katholischen Kirchenvorstande in Pr.-Starzard vor dem Auf- gebotstermin am 8. April 19098 zurückgenommen.

Danzig, den 2. Februar 1909. «s #9 a5

Königl. Amtsgericht. Abt. 11.

[92815] Vekauutmachung.

Die in der Ersten Beilage zum Reichsanzeiger Nr. 305 vom 29. Dezember 1908 veröffentlichte Bekanntmachung vom 28, Dezember 1908, betreffend die dem Kaufmann Rudolf Wilsch zu Dortmund gestohlenen 3 9/6 igen Reichsshuldvershreibungen vom

S, ZAL 4

etw:

verschreibungen Lit. V Nr. 588 409 und 588 410 nit gestohlen und daher auch ntt polizeilih an- zuhalten sind. (12 J. 507/07.) Dortmund, den 3. Februar 1909. Der Königliche Erste Staatsanwalt.

[92696] Policenaufgebot.

Die auf den Namen des Herrn Emtl Maria Wilhelm Rausch, Leutnant in Kalk, lautende Ver- sicherungspolice Nr. D 2325 ist nah Anzeige seines Vermögensverwalters, des Herrn Dr. jur. von Braun- Behrens in Essen, in Verlust geraten. Dies wird

emerken bekannt gemacht, daß nah fruchtlosem Ab- laufe einer Frist von drei Monaten nah dem leßten Erscheinen dieses Inserats die genannte Police Be kraftlos erklärt und an Stelle derselben eine neue olice ausgefertigt werden wird. , den 5. Februar 1909. Prenbis@de ebens: unt, Gema reußishe Lebens- und Garantie-Versicherungs- Aktien-Gesellshaft zu Berlin. Die Direktion.

Berlin

[92257]

Der von uns unter der früheren Firma „Leben3- versicherungs - Gesellschaft zu Leipzig“ ausgefertigte Depositenshein vom 1. März 1896 über den Ver- siherungs|hein Nr. 49 873, ausgestellt auf das Leben des Herrn Abraham Rewald, laut Geburtsnahweis Rehwald, Kaufmanns in Stettin, jeßt in Berlin, ist uns als verloren angezeigt worden. In Ge- m

ues von § 21 unserer Allgemeinen Versicherungs- bedingungen machen wir dies hiermit unter der Bedeutung bekannt, daß wir den obigen Schein für kraftlos erklären und eine Ersaßzurkunde ausstellen werden, wenn \ich innerhalb dreier Monate vom untengesezten Tage ab ein Inhaber dieses Scheins bei uns nit melden sollte.

Leipzig, den 8. Februar 1909.

Leipziger Lebensversiherungs-Gesellshaft

auf Gegenfeitigkeit (Alte Leipziger). Dr. Walther. Riedel.

[92697]

J Aufruf. Es ist uns das Abhandenkommen oder die Ver- nihtung der noch unter unserer alten Firma: „Lebens- verfiherungs- und Ersparnisbank in Stuttgart“ aus- gefertigten Lebensversicherungspolice Nr. 146 911 über 10 000 6, ausgestellt am 20. April 1901 auf das Leben des Rittergutsbesißers Herrn Mieczislaw von Dziembowski, früher in Pawlowo, später in Burglehn beiNaudten, nun in Posen, Oberwallstraße 3, angezeigt und zur Erlangung einer Ersaßurkunde das Aufgebot und die Kraftloserklärung der verlustig egangenen Police bei uns beantragt worden. Gemäß L 7 leßter Absaß unserer allgemeinen Versicherungs- bedingungen machen wir hiermit den Verlust der B öffentlih bekannt und fordern den etwaigen nhaber der Versiherungsurkunde auf, binnen L Tagen, vom untengeseßten Tage an gerechnet, setne Rechte bei uns anzumelden und die Police anher vorzulegen, widrigenfalls wir leßtere nach Umfluß dieser Frist und dem Herrn Mieczislaw von Dziembowski, dem nach unseren Büchern die Rete aus dem Ver- ficherungsvertrag zustehen, mit befretender Wirkung eine Grsaßurkunde erteilen werden. Stuttgart, den 4. Februar 1909. Stuttgarter Lebensversicherungsbank a. G. Alte Stuttgarter). Die Direktion. Leibbrand. - Play. {92706} Aufgebot. Die „Hedwigshütte* Anthrazit-, Koblen- und Kokez- werke James Stevenson A. G. in Stettin hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 3. Januar 1909 fällig gewesenen Wechsels, datiert Mettmann, den 19. Oktober 1908, über 201,60 M, der von Steinbah, Lauterbaher Brennerei, auf August Knösels gezogen und von diesem angenommen worden ist, zahlbar in Stübbenhaus, Bürgermeisterei Mebßkausen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. No, vember 1909, Voemittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Düsseldorferstraße 50, Zimmer r, 6 und 7, anberaumten Aufgebotstermine sèine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Ratingen, den 2. Februax 1909. Königliches Amtsgericht. [87953] Aufgebot. Es ist das Aufgebottverfahren zum Zwecke der Todeserklärung gemäß § 969 ff. Z.-P..O,, & 13 ff. B. G.-B. beantragt worden: L. von dem Fräulein Alfriede Bomke in Berlin betreffs ihrer verschollenen Mutter, der - vereheliten Bäckermeister Emilie Sellmoserx, geborene Bomke, geboren am 29. März 1839 in Königsberg in der Neumark, als To@ter des Unteroffiziers Friedri Wilhelm Bomke and dessen Chefrau Luise geborene Kühn, zuleßt wohnhaft in Bromberg; II. von dem Bureauvorsteher Brüning

in Schöndorf als Abwesenheitspfleger betreffs des

Jahre 1902, wird dahin berichtigt, daß die Sculd- | 9

emäß § 15 der Versicherungsbedingungen mit dem | O.-A

für frafilss erklären | haf

vershollenen Restaurateurs Gmil Winkler, geboren am 7. Mai 1857 in Gorziskowo als Sohn der Swneider Friedrih und Clisabeth, geb. Kriewald, Winklerschen Eheleute, ¿uleßt wohnhaft in Brom- berg. Die bezeichneten Ver|\chollenen werden aufges fordert, sih spätestens in dem auf den 21. Sep- tember 1909, Mittags 1S Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderun , {pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Vromberg, den 11. Januar 1909.

Le EREELEN

[92701]

Königliches Amtsgericht. Aufgebot.

Der Drahtzicher Karl Umlau-Mülbeim a. Rh. die Ehefrau des Arbeiters Eduard Dombrowski, Anna geb. Umlau, ebenda und die Ehefrau des Schreiners Karl Kaiser, Maria geb. Umlau, aus Kalk haben beantragt, den vershollenen Zimmer- gesellen Ferdinand Umlau, geboren am 19. April 1845, zuleßt wohnhaft in Sodeiken, Kr. Gumbinnen, für tot zu erklären. wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den

+ September 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 25, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die E Eng erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, er cht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

nzeige zu machen. :

Gumbinnen, den 30. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[92704] Aufgebot. Der Gemeinderat Johannes Koblenzer in Enzberg, „A. Maulbronn, als Abwesenheitspfleger, hat be- antragt, die verschollene Christiane Wilhelmine Wahr, geb. 13, Februar 1867 in Enzberg, O.-A. Maulbronn, Tochter des Chrislian Wahr und der Dorothea geb. Lipps, zuleßt wohnhaft in Enzberg, O.-A. Maulbronn, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Samêtag, den 18. September 1909, Nach- utittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche - Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu_ erteilen vermögen, ergeht die Auffor- derung, spätestens im Aufgeboistermine dem Gericht Anzeige zu maten. Maulbroun, den 1. Februar 1909. Enn lies Amtsgericht. au, G.-A. : [92768] Bekanntmachuug.

Das Kal. Amtsgericht Schillingsfürst hat am 4. d. M. folgendes Aufgebot erlassen : Veber Leben und Aufenthalt des Braugehilfen Georg Michael Friedrih Hörber, geboren 3. März 1859 in Brunst, is seit dem Jahre 1886 keine Nathricht mehr vorhanden. Für denselben besteh? seit 16. Mai 1893 Abwesenheitspflegshaft. Auf Antrag des Pflegers, des Oekonomen Michael Raab in Heßzweiler, Each hiermit die Aufforderung: 1) an den Ver- {ollenen Georg Midael Friedriß Hörber, spätestens im Aufgebotstermine vom Dieustag, den 283. November 1909, Vorm. 11 Uhr, sich im hiesigen Amtsgerihte (Sitzungssaal) zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt wird; 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, E im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. s

Schillingsfürst, den 5. Februar 1909.

Gerichts\hreiberet des Kal. Amtsgerihts Schillingsfürst. (L. S.) Schne ider, Kgl. Sekretär.

[92708] - Aufgebot.

Die Ghefrau des Lehrers Wilhelm Biefang, Margaretha geb. Eickshlag, in Bruckhausen bei Dinslaken hat beantragt, den verschollenen Ackerer- und Wirtschaftsgehilfen Johann Heinri Eick- \schlag, geboren am 4. Dezember 1869 in Rumeln als Sohn des Ackerers Friedriß Wilhelm Eickschlag und dessen Ghefrau, Anna geb. Erkens, zuleßt wohn-

aft in Rumeln, Kreis Mörs, für tot zu er- ären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, ih spätestens in dem auf den 22. Sep- tember 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über ben oder Tod des Versollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machzn,

Uerdingen, den 29. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht, [91533] Aufgebot.

Die Witwe Heinri Berger, Louise geb. Hauchar, in Cassel hat beantragt, den verschollenen Konrad Wilhelm Heinri von S tiernberge geboren 9. Fes bruar 1821, zuleßt wohnhaft in Sie tot zu erklären. De C aufgefordert, fi spätestens in dem auf den L8, No- vember 1999, Vorrtittags LUX Uhr, vor dem unterzeihneten Geri@t anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermö die Aufforderung, spätestens im Aufge dem Gericht Anzeige zu machen.

Veckerhagen, den 28. Januar 1909,

Königliches Amtsgericht. Aufgebot.

Der Jakob Rückrich [Il1. in Ensheim, des nachverzeihneten Verschollenen, den verschollenen Heinriß Jakobs, 1. Mai 1834 zu Ensheim, zuleßt wohnhaft in Gnsheim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- s{ollene wird aufgefordert, #ch spätestens in dem auf den 29. September 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des V e

en, ergeht otstermine

[92751]

als Pfleger hat beantragt, geboren am

ershollenen zu | f

Der bezeichnete Verschollene | Erh

selwerder, fü: Der bezeihnete Verschollene E ü

erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotêtermine dem Gericht Anzeige ¿u machen, Wörrstadt, den 1. Februar 1909. E Großherzoglihes Amtsgericht. : [92698] Vekauntmachung.

Am 12. Mai 1907 ist in Ältenburg der Res frühere Tischlermeister Chrijiian Sus es Julius Steiniger gestorben. Erben seines Nachla haben bis jeyt nit ermittelt werden können. diejenigen, welchen Erbrechte an den Steinigers| 2 Nachlaß zustehen, werden aufgefordert, diese bis zu 9. Mai 1909 bei dem unterzeichneten Amtsgeri ift anzum?lden. Nah fru@tlosem Ablaufe der dri wird dur das Nahlaßgericht festgestellt werden, bay ein anderer Erbe als der Serroalid Sachsen-Alten burgische Fiskus nit vorhanden ist.

Altenburg, den 5. Februar 1909.

Herzogliches Amtsgericht. Abt. 4.

[92707] Erbschaftsproklama. 1) Der SYikittemifes Wilhelm Klahn ik Güstrow,

borene Klahn, in Lübsee, 3) die Frau Lizie Hoeset- geborene Nuhn, in Chicago haben als geleßlide rben der am 29. März 1886 in Gotthun bei 5 verstorbenen Tagelöhnerwitwe Dorothea Peters, E borene Starck, in Gotthun das Grb[caftsprotlat zum Zwecke der Ausschließung weiterer Grben des dem Nachlaß der Dorothea Peters auf Grund i § 6 der V. O. vom 30. Mai 1857, betr, die Les z mation in Erbfäslen, beantragt. Es werden da alle diejenigen, welhe ein näheres oder glei naht Erbrecht an dem Nachlaß der Tage hnerwil_ Dorothea Peters zu haben vermeinen, aufgefordert ihre Ansprüche spätestens in dem auf Moutas/ den 26. April 1909, Mittags 12 Uhr, 1 dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebo f termin bei diesem. Gericht anzumelden. Die Anm dung hat den Grund des Anspruchs zu enthalE, urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder L {rift beizufügen. Sollten stch bis zum Aufgeb; termine keine anderen Erben melden, so werden l Antragsteller, oder der sich Meldende und Len timierende, für die rechten Erben angenom duch wird thnen als solchen der Nachlaß überl und das Erbenzeugnis ausgestellt werden; fet sollen die sih nach der Präklusion meldenden nile oder glei Es Erben alle Handlungen und positionen dessenigen, welher in die Erba l treten, anzuerkennen und zu übernehmen {uld! Röbel (Meckl.), den 3. Februar 1909. Großherzoglihes Amtsgericht. ausgevot: des Das Amtisgericht Hamburg hat heute folger Aufgebot erlassen: Auf Antrag der Testament b {tre er des verstorbenen Kaufmannes Jacob N im eim, nämlich_ des Kaufmannes Louis Nordheitl- Catharinenstraße 20, und des Kaufmannes Max Bautl/ Pickthuben 3, werden alle Nathlaßgläubiger des alt L. Oktober 1825 in Memmelsdorf (Bayern) 0“ borenen und am 26. November 1908 hierselbst verstor“ benen Kaufmannes Jacob Nordheim, alleinigen In habers der Firma Jacob Nordheim, aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des biesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 23. April 1909, Nachmittags S Uhx, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst, Hinterflügel Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grunde der Forderung zu enthalten, Urkundlicje Beweis [Ee nd in Urschrift oder in Abschrift beizufügen aclaßgläubiger, welhe sich nit melden, könne Pia anet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten F flihiteilsrehten, Vermächtnifsen und Auflagen ber i S O von i Es nur e angen, als nach Befriedigu"9 nicht ausgeslossenen Gläubi ; (91s ergibt; au haftet e M

der a eilung des Nalasses nur füt ben À biell

entsprehenden Teil der Verbind ür de Gläubiger aus Pflihtteilsrechten, Breit nis a Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Gr unbeschränkt baften, tritt, wenn nicht melde nur der RehtsnaSteil ein, daß jeder Erbe thnen E der Teilung des Nalasses nur für den setnen! Gre _ Se ERE Verbindlichkeit haftet- » den 29. Januar 1909, : Der Gerichtsshreiber des Amisgerits Hamburs

bteilung für [92705]

2) die Schmiedefrau Luise Lie 9 G

[92702]

Aufgebotssachen.

Aufgebot. Der Rechtsanwalt Carot in Posen hat a2 Na@laßpfleger für diejenigen, welhe Erben des ar 10. April 1908 in Posen verstorbenen Leutner Wolff werden, dag Aufgebotsverfahren zum ane der Ausschließung von Nachlaßgläubigern ss tragt. Die Na laßgläubiger werden daher Glaß gefordert, ihre Forderungén gegen den Na des verstorbenen Leutnants ‘Otto Wolff spät 8 n dem auf den 5, April 1909, Vormitta 2 hr, vor dem unterzeichneten Gericht an s

raumten Aufgebotstermine bei diesem Geri cs zumelden. Die A hat die Angabe des S R A Ben an s Ä in sait 0 as rtundlihe Beweisstücke sind in Urschri Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche s nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, xdit- Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, VermäW, nissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von h Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, al iger nah Befriedigung der nit aus efWlofsenen Gläub L noch ein Uebershuß ecgibi. Auch haftet ihnen S

rbe nah der Teilung des Naglasses nur für reit. seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindli hle Für die Gläubiger aus Pflichtteilsreten D nen nifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, de die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn E nit melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß 1 Erbe ihnen nad der Teilung des Nachlasses den seinem Erbteil entsprehenden Teil der bindlikeit haftet.

Posen, den 26. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[92822]

Der Rechtsanwalt Lohse in Rochliy als Nahlab-

verwalter des Nachlasses des im Oktober L

orderung zu ent

torbenen ehemaligen Apothekers und