1909 / 33 p. 16 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Fellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wirb dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Bexliu, den 2. Februar 1908. I aaenike, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 3.

[92727] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer Paul Jerke, Charlottenburg, Tauroggenerstr. 1a, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Justizrat Kuznißky in Berlin, Belle-Alliance- D 6a, klagt gegen 1) den Bauunternehmer A. Wilhelm, früher in Berlin, Unionstr. 1, wohn- galt gewesen, gegen 2) pp., unter der Behauptung, daß die Beklogten thm an Miete für eine im Daie Uniorste. 1 innegehabte Wohnung für die Zeit vom 1. April 1908 bîs 1. Oktober 1908 den Betrag von 339,96 46 verschulden, mit dem Antrage, die Bes

Tlagten Tostenpflihiig zu verurteilen, 1) an Kläger

339,96 #6 nebîst 49/6 Zinsen von 56,66 seit dem 1. April 1908, von 56,66 46 seit dem 1. Mat 1908, von 56,66 4 seit dem 1. Juni 1908, von 56,66 #6 seit dem 1. Juli 1908, von 56,66 #6 seit dem L. August 1908 und von 56,66 H seit dem 1. Sep- tember 1908 für Miete für die Monate April, Mai, Zuni, Juli, August und September 1908 zu zahlen, 2) darin zu willigen, daß diese Beträge aus der zu dem Aktenzeichen Nr. 5793. F. 457/07 bei dec König- lien Ministerial-, Militär- und Baukommission zu Berlia hinterlegten Zwangsvollstreckungsmasse an den Kläger gezahlt werden. Der Kläger ladet den Bes Tlagten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die -25. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Grunerstraße, IT. Stock- werk, Zimmer 33, auf den 24. April 1909, Vor- mittags 10 Uher, mit der Aufforderung, einen hei “dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 42 0. 543. 08. Vexlin, den 4. Februar 1909. (L. 8) Umlauft, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. [92728 Oeffentliche Zustellung. Die lm Rheinische Wachs-Industrie, Köln a. Rh. Dito Jojeph Menden, in Cöln a. Rh., Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Boninski, Berlin W. 8, Mohrenstraße 16, klagt gegen Willy Foedisch in Charlottenburg, Kantstraße 89, früher in Berlin In den Zelten 5, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf ‘Grund des Wechsels vom 25, September 1908 über 2420 6, fällig am 2. Januar 1909, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 2420 M nebst 69% Zinsen seit dem 2. Januar 1909 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig voll- treckbar zu erklären, Die Klägerin ladet ben Be- Uagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Kammer für Handelssachen des König- lien Landgerichis T in Berlin, Neue Friedrich- straße 16/17, Zimmer 80, 2. Stock, auf den 6. April A909, Vormittags L073 Uher, mit der Aufforde- zung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen s wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. L Vexrlin, den 4. Februar 1909.

Kr aue Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

[82754] Oeffeutliche Zustellung.

Der Eigentümer Julius Haenel zu Friedenau, Nheinfstr. 1—3, Prozeßbevellmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Leo Cohn, Berlin, Rofenthalerstr. 39, an gegen 1) den Gaftwirt Wilhelm Schulz in Braunsberg bei

ittenberg, 2) den Gaslwint Hermann Wildenhaiu, ehemals in Stegliß, SW{loßstr. 10, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte zu 1 von dem Kläger eine Wohnung vom 1. April 1906 bis zum 1. Oktober 1916 gemietet habe, der Beklagte zu 2 dur Vertrag vom 24. Juli 1908 diesem Mietsverhältnis beigetreten set, die Beklagten mit der Miete seit 1. September 1908 im Rück- stande geblieben seien, mit dem Antrage, die Be- agten als GSesamtshuldner kostenpflichtig zu ver- urteilen, an Kläger 1500 46 nebst 4 9/9 Zinsen von 300 6 seit dem 3. September 1908, 300 46 seit dem 3. Oktober 1908, 300 4 seit dem 3. November 1908, 300 6 seit dem 3. Dezember 1908, 300 6 seit dem 3. Januar 1909 zu ¿ahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig yollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 16. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin 8W. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 57, auf den 24. April 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. Januar 1909.

Schmidt,

Gerichisschreiber des Königlichen Landgerichts IL. [92796] Oeffentliche Zuftellung.

Die offene Handelsgesell\ast Hiersemann & Riedel in Berlin, Charlottenstr 78, Prozeßbevollmächtigter : Nechtaanwalt Dr. -Borinski, Berlin W., Mohren- straße 16, klagt gegen den Reisenden Leopold Leh- ‘maun, früher in Berlin W. 35, Steglißerstr. 73,

eht unbekannten Aufenthalts, auf Srund der Be- auptung, daß der Beklagte durch Engagementspyer- trag vom 14. August 1906 als Reisender bei ihr angestellt worden set, Beklagter jedo ohne Grund vom Vertrage zurückgetreten sei und deshalb ver- pflichtet sei, die im Vertrage für den Fall des Rück- tritts stipulierte Konventionalstrafe von 1000 4 an

Klägerin zu zahlery, mit dem Antrage 1) auf Ver- | Zins

urteilung zur Zahlurg von 1000 4 nebst 49/0 Zinsen seit 4. Okiober 1906 an Klägerin, 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer Nr. 67, auf den 31. März 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten BertWte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

mat,

Berlin, den 4. Februar 1909. Î

chulz, als Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts IL

Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Arndt und Lippmann in Berlin, Moe, S Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Justizrat Julius Cohn und Loewenberg zu Berlin, Kronenstr. 7, klagt gegen den Kaufmann

192726]

Max Lewiusky, früher in Berlin, Bülowstr. 101,

jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be-

hauptung, daß thr der Beklagte für gekaufte und ge- { lieferte Waren noch 628,85 #& und an Gerichtékosten für gegen ihn ezwirkte Arrestbefehle, die niht zur | Ausführung gelangen konnten, den Betrag von { 383,25 1 verschulde, mit dem Antrage 1) auf Ver- | urteilung zur Zahlung von 628.85 #6 nebst 5 9/0 . Zinsen seit dem 23. Januar 1908 und 33,25 #6 an | Klägerin zu zahlen, 2) dieses Urteil gegen Sicher- : beitsleistung für vorläufig vollstrebar zu erklären. ¡ Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Kammer | für Handels\aen des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer Nr. 67, auf den 31. März 1909, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellvng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. Februar 1909.

Schulz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[91544] Oeffentliche Zustellung.

Die Wirischafterin Agnes Prufchinski in Danzig, Breitegafse 103 11, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Riebold in Berlin, Kaiserstraße 47/48, klagt egen den Krankenpfleger Wilhelm Gregorczifß, früher in Berlin, Koppenstraße 86, jeßt xnbekannten Aufenihalts, unter der Behauptung, daß dieser ihr für ein am 15. März 1907 gegebenes bares Darlehn 100 6 ve:shulde, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 100 6 nebst 60/9 Zinsen seit dem 15. März 1907. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht Berlin-Mitte in Berlin auf den 30. März 1909, Vormittags 10 Uhr, Neue Jum giete_ 12—15, I Treppe, Zimmer 177—179.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 28. Januar 1909. Brandes, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 21.

[92732] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Gustav Strunk aus Bielefeld, Bleichsiraße 47, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Frankenstein in Bielefeld, klagt gegen den Schlosser Rudolf Niedickæ, früher in Uerentrup bei Bielefeld, später angeblih in Lemcyne Wood County, Ohio, Vereinigte Staaten von Amerika, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- agte ihm aus zwei baren Darlehen von 2500 46 und 1000 46 zusammen 3500 46 s{chulde, welche mit 409/09 zu verzinsen und nach halbjähriger Kündigung zurückzuzahten seien; daß ferner die Darlehen durch das am 14. Februar 1908 dem Beklagten zugestellte Kündigungsschreiben gekündigt und die Zinsen feit 1. Oktober 1907 im NRückitande seten, mit dem An- trage auf 1) Zahlung dex im Grundbuche von Dorberg (Landkreis Bielefeld) Band 7 Blatt Nr. 45 ‘in Abt. IIT unter den Nummern 7 und 8 eingetragenen Hypotheken von zweitausendfünfhundert Mark und tausend Mark, zusammen dreitausendsünfhundert Mark, nebs 40/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1907 bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in sein ge- samtes Vermögen, insbesondere in die mit den Hypotheken belasteten, in der Gemarkung Hoberge- Üerentrup gelegenen Grundstücke. 2) Vorläufige Bollstreckbarkeitserklärung des Urteils gegen Sicher- heitsfeistung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Bielefeld auf den 30. April 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Vielefeld, den 26. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts: Rose, Landgerichtssekretär.

[92717] Oeffentlichße Zustellung.

Der Bergmann Eduard Spelsberg in Gladbeck, Hermannstr. 83, Proz:ßbevollmächtiater: NRechts- anwalt Bus zu Gladbeck, kiagt gegen den Berg- mann Martin Konudziela, früher in Gladbedck, unter der Behauptung, daß der B:klagte für Kost und Logis aus der Zeit vom 2. bis 29. September 1908 ihm noH 54 46 s{chulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Béklagten zur Zahlung von 54 46 zu Händen des Rechtsanwalts Busch in Gladbeck durch vorläufig vollstre@bares Urteil. Der Kläger [abet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechis\treiis vor das Königlihe Amtögericht in Buer |. W. auf den 8. April 1909, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Buer i. W., den 5. Februar 1909.

ebker,

Gerichtsschreiber des Köntalichen Amtsgerichts, [92735] Oeffentliche Zuftellung.

Der Needer Josef Schalicha in Breslau, Messer- gasse 24, Prozeßbevollmächztigier: Rehiéanwalt Haus- dorf in Breslau, lagt gegen den Schiffseigner Marx Stange, früher zu Beeskow, jeßt unbekannten Aufs enthalts, auf Grund des Wechsels vom 1. Januar 1908 über 400 S, zabhlkar am 1. April 1908, als Akjeptanten und Bezogenen, und des mangels Zah- lung Ee Protestes vom 2. April 1908 im We@hselprozesse, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zablung von 400 H nebst 6%

insen seit 2. April 1908 und 5,30 46 Wechsel- unkosten an Kläger zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3, Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts zu Breslau, Schweid- nigerstadtgraben 2/3, Zimmer 52, im 1. Sto . auf den 7. April 1909, Vormittags 107 Uhr; mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Nun der Klage bekannt gemacjt.

Breslau, den 30. Januar 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [92716] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Oskar Zeisberg in Breslau, Rosen- straße 18a, Prozeßbevollmäbtigter: Rechtsanwalt Georg Peiser in Breslau, klagt gegen den Sprach- lehrer Louis Caillat, früher zu day jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Königliche Mégiertnde Hinterlegungsstelle zu Bres\au, zur Auszahlung der in der nahbezeihneten Streitsache hinterlegten 80 4 die Einwilligungs-

erklärung des Beklagten fordere, wozu dieser auf Grund seiner rechtskräftigen Verurteilung zur Duldung der Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Ghefrau (14 C 3487/05) verpflihtet sei, mit dem Antrage, 1) den Beklagten zu verurteilen, darein zu willigen, daß der bei der Königlichen Re- gierung, Hinterlegungsstele zu Breslau, zur Streit- sache Zeisberg-Wandel Nablaß Magistrat bier Schmidt-Persißky 2. 453 hinterlegte Betrag von 80 6 nebst den aufgelaufenen Zinsen an den Kläger ge,ahlt werde, 2) den Beklagten die Kosten des Rechtéstreits aufzuerlegen und 3) das Urteil für dorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beflagten zur mündlichen Verhandlung des Nechisftreits vor das Königliche Amtsgericht in Breslau, Zimmer Nr. 168, im I. Stock des Geschäfts- gebäudes am Schweidnißerstadtgraben Nr. 4, auf den 30. März 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 14. C. 162/09.

Breslau, den 2. Februar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [92738]

Die Firma Georg Anton zu Berlin SW., Friedrichstr. 49a, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Justizrat Max Neumann in Breslau, klagt gegen den Friseur Josef Rösler, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte im Monat November 1908 von der Klägerin- verschiedene Waren (Zöpfe, Undine- und Idealunterlagen, Locktenkränze, Stehlocken, Stirn- nete, Csignanneye) zum Preise von 446,85 46 ge- kauft und empfangen habe, daß Beklagter mit den Waren Fakturen, die mit der Klagerechnung überein- stimmten, erhalten und gegen die Rechnungen einen Widerspruch nicht erhoben Babe: daß auf Antrag der Klägerin wegen der hier geltend gemachten Forderung durch Beschluß des Königlichen Amtsgerichts hier vom 28. November 1908 der dingli@e Arrest gegen den Beklagten erlassen sei, und daß Beklagter zur Zeit der Bestellung und des Empfangs der Waren in Breslau wohnte, hier ein Handeltgewerbe betrieb und daß jeßt sein Aufenthalt unbekannt sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, a. an die Klägerin 446,85 46 nebst 59% Zinsen seit dem 1. Dezember 1908 zu zahlen, þ. in die Auezzhlung der in Arresisachen der Klägerin gegen den Be- klagten auf Grund des Arrestbes{chlusses des Köntg- lihen Amtsgerihts Breslau vom 28. November 1908 17. G. 33/08 hinterlegten Arrestsicherheit von 500, in Worten: fünfhundert, Maik nebst den auf- gelaufenen Zinsen an die Klägerin zu willigen, c. dem Beklagien die Kosten des Rechtsstreits ein- \chließlich der Kosten des vorerwähnten Arrest- verfahrens aufzuerlegen und d. das Urteil gegen oder ohne Sicherheitsleistung für vorläufig vollsireckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau auf den E. Upril 1969, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zroelke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 3. Februar 1909.

Der Gerichtsschreiber.

[92739] Oeffeutliche Zustellung. Der Herr Ernst Reiske zu Berlin, Elisabeth- straße 34 Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Hirschfeld zu Berlin, Kaiser Wilhelmsiraße 18 agt gegen den Herrn Karl Dietrich, jet un- bekannten Aufenthalts, früher in Charlottenburg, Kantstraße 86, aus dem Wechsel vom 31. Juli 1908, zahlbar am 31. August 1908, über 3000 4, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung des Teilbetrages von 1000 46 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 31. August 1908 und 1 50 § Wechselunkosten. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Retsfstreits vor die 1. Kammer für Handelssachen des Köntg- liGen Landgerichts I[1 in Charlottenburg, Tegeler

15, April 1909, Vormittags 10 Uhr, mit dex Aufforderung, cinen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. "Zum Zwedcke der dentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlotteuburg, den 3. Februar 13909.

üde,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IIL. [92743] Oeffentliche Zustellung.

Die Wiiwe Therese Lemke in Danzig, Johannis- gasse 31, Prozeßbeyvollmäßtigter: NRechtzanwalt Brejski in Danzig, klagt gegen den fr. Gutsbesitzer Alexander Regeubrecht, früher in DanzigeSchidlit, Restaurant Rosengarten, jeßt unbekannten Auf-

den Beklagten zu vecurteilen: 1) an die Klägerin 8500 46 nebst 6 2/0 Zinsen, und zwar von 2009 1 seit dem 10. Dezember 1887, von 1009 4 seit dem 23. Februar 1888, yon 2009 6 seit dem 28. April 1689, von 500 6 seit dem 1. Juli 1889 und von 3000 4 seit dem 1. Februar 1890 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären, Die Klägerin ladet den Be- tHagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Danzig, Pfeffersladt 33/35, Mittelgebäude 1 Treppe, auf den 3. April 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 29. Januar 1909.

May, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [91930] Oeffentliche Zustellung.

Der Shuhmachermeister Clemens Willibald Tußs@hky zu Lauterbach im Erzgeb. Prozeßbevollmächtigter : der Rechtsanwalt Vollert in Marienberg in SaGsen klagt gegen den Zimmermann Friedri August Brödner, früher in Poberéhau im Erzgeb. jeßt unbekannten Aufenthalts, und 4 Genossen, ‘wegen Abgabe einer Löschungserklärung, mit dem Antrage den Beklagten Friedrih Auzust Brödner zu _ver- urteilen, in Löschung der auf dem Grundsiüge Vlatt 165 des Grundbuchs für Lauterbach für Frau Johanne Karoline Brödner, geb. Baldauf, ein getrazenen Hypothek von 400 4 zu willigen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll streckbar u erklären. Der Kläger ladet den Be, klagten Friedrich August Brödner zur mündlichen

Verhandlung des Retsstreits vor di kammer des Königlichen Landgerichts: i F

Weg 17/20, Zimmer 38, 1. Stockwerk, auf den-

enthalts, wegen 8500 46 Darlehn mit dem Antrag, | Kl

auf den 15. April 1909, Vormittags {11 uhe mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerne zugelassenen Retéanwalt zu bestellen. Zum Zwe der öffentliGen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. v Der Eerichts\chreiber des Königlichen Landgerichis Freiberg, am 30. Januar 1969.

[92745] Oeffeutliche Zuftellung. Hermann Hartig, S Charlottenstraße 2A vertreten dur Rechtsanwalt Dr. G. Melchior, e gegen 1) den Josef Beutel, 2) dessen Ehefrau, be unbekannten Aufenthalts, aus ciner Forderung j Lchtbilderreklame, Zeitungsinserate und Arresl A mit dem Antrage, die Beklagten als Gesa bi \{uldner zur Zahlung von 760,51 M 49/0 Zinsen auf 730 46 seit dem Klagzustellung® tage zu verurteilen. Kläger ladet die Beklagten i mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor il Zivilkammer T des Landgerichis Hamburg (Zir justizgebäude vor dem Holstentor) auf den 16. Ave 1909, Vormittags 97 Uhr, mit der Al forderung, einen bei dem gedahien Gerichte gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette = öffentlichen Zustellung wird“ dieser Auszug der Klas bekannt gema@t.

Hamburg, den 5. Februar 1909.

Der Gerichts\hreiber des Landgertchts Hamburs

Zivilkammer I.

[92722] Oeffentliche Zustellung.

Der Gaslwirt Johann Friedri Heinri 2 in Delve, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanw Justizrat Guth und Pünjer in Heide, klagt den Müllergesellen Friß Oskar Jahu, früher uf Wester Ohrstedt, jeßt unbekannten Aufenthalt®, ft Grund eines Schadensersaßanspruchs wegen Märi erfüllung des notariellen Kaufvertrages vom 9, 209 1908 vorbehaltlih weitergehender Ansprüche es mit dem Antrage, dur@ vorläufig vollstreckba! u Urteil den Beklagten zur Zahlung von 47,40 i nebst 4.0/6 Zinsen seit Klagustellung an Kläger L verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten n mündlichen Verhand!ung des Rechtsstreits vor Rai Königliche Amtsgericht in Husum auf den L. S 19069, Vormittags A0 Uhr. Zun: gwede öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der bekannt gemacht.

Husum, den 4. Februar 1909. its Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerl

[92723] Oeffentliche Zustellung. - Der Schneidermeister Fritz Grothe zu Magdeb, y Sthrotdorferstraße 17/18, rozeßbevollmächt hn Justizrat Dr. Fleischauer zu Magdeburg, flag! of den Magisiratebureauassistenten Erust M früher zu Magdeburg, jetzt unbekannten Aufe! unter der Behaupturg, daß er den Bekla 60A Bestellung im Jahre 1306 für 134 haber Kleidungsfiücktke und Schneiderarbeiten geliefert ahlt auf welche der Beklagte absläglid ÂT M ie habe, mit dem Antrage, den Beklagten koitenpflid{ f ju verurteilen, an den Kläger 87 (6 60 D hlen 49/0 Zinsen seit dem 1. Novewber 1906 zu La und bas Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erl, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen D handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts E : du R URE be Halberslär 5 aße 131, Zimmer 100, auf den 6. ' Vormittags 9 Uher. E Zustellung wird dieser gemacht. Magdeburg, den 31. Januar 1909.

Blau, Gerichtös{reiber des Königlichen Amtsgerichts. A [93239] Oeffeutliche Zustellung einer Klage. Nr. 1293. Der Sc(lofermeister Martin G E

Projeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Staadecker hier, klagt gegen den Kaufmann Richard auf Grund eines Mietvertrages, auf Zahlung v9 A d u E f E E dem Riaginfel er Kotten einschließlich der Kosten Arrest:s. Der Kläger ladet ¿4 Beklagte Großherzogliße Amisgerict eim 4 Dieuêtag, den 6. Apeid 1909, Woemittad 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen ZU| wird dieser Auszug der Klage bekannt gema! Manuheim, den 4. Februar 1909.

. Kunt,

Gerits\{reiber des Großher-zaliWen Amtageridit® L [92753] OeffeutliGe Zu s

In Sachen des Retter E Polsier he Klägers. gegen die Kaufmanngseheleute Hug iten Clise Michael, früher in München, nun unbela" t Aufenthalts, Beklagte, wegen Kostenforderuns; iden äzer neh erfolgter Bewilligung der öffentl 0 Zustellung der Klage und der Ladung vom 26; ijen nuar laufenden Jahres die Beklagten zur münd! Me Verhandlung des Rechtsstreits in die öffent d Sigung des K. Amtsgerichts München 1, Abteilunb für Zivilsachen, Justizpalast, Erdgeschoß, Zig,

r. 58, auf Freitag, deu 26. März 19 zul Vormittags 9 Uhr. Kläger wird beantragen s ertennen: 1) die Beklagten {ind samtverbin en schuldig, an Kläger 239 6 05 „4 nebst 4%, Nh hieraus seit 1, Juni 1908 zu zahlen, 2) De s haben. samtverbindli die Kosten des Rechts eir ¡u tragen bezw. zu erstatten, 3) das Urteil wir vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, 1. Februar 1909, Gerichts Ges K. E

i . Zivil n.

S f. Zivilsache

[92725]

L Frhr. v. Tänzl.

efffentliche Zustellung. , Der Gustav Feeset, Malcnstäit für feine e ga:derobe in Straßburg, Hohenlobestraße 8 P in bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Reinhar del, Straßburg, klagt gegen den Johann Baptist Eee nten Kaufmann, früher in Straßburg, jeßt ohne bekan

München L

daß ihm der Beklagte für einen am 1. gelieferten Seccoanzug 120 6 schulde, trage auf kostenfällige und vorläufig Verurteilung zur Zahlung obiger Summe 40/0 Zinsen seit dem Klagezu tellungstage. Fer- Klâger ladet den Beklagten zur mündlichen nis- handlung des Recbtsstreits vor das Kaiserliche n gericht in Siraßburg. i. E. auf. Montes i 49. 29. März 1909, Vormittags 9 Uhr, =hieser Zum Zwete der öffentlichen Zustellung wir Audiug en Klage E rafßburg, den 3. Februar : s Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Amtsgerih!®

t dem An/ Pollsiredbate

T M

5

gum Zwecke der öffentlichen uzug der Klage bekannt

Steck, früher zu Mannheim, jeßt unbekannt w%

u mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits Mf

Wohn- uad Aufenthaltsort, unter der DebauP 907 |

nebst j