1909 / 34 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M 34.

L. Untersuchungssachen.

2, Aufge

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Y Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[93219] Bekauutmachuug.

Das am 17. Dezember 1908 auf Antrag der Revierförfterswitwe Fanny Siebenlist in Regensburg Und 5 Genossen erlassene Aufgebot des auf Christian Siebeulift, Förster in Rain bet Regensburg, lautenden Versicherungsscheins der Sterbekasse für das deutsche Forfipersonal (jeßt Lebensversiherung für deutsche Forstb:amte), eingetragene Senossenschast mit beshränkter Haftpfli®t in Tübingen, nun in München B 125, vom 1. April 1888 über 5000 4 ist durch Zurücknahme des Antrags erledigt.

München, den 6. Februar 1909.

K. Amtegeriht München I. Abt. À für Zivilsachen. [92706] Aufgebot. Die „Hedwigshütte* Anthraiit-, Koblen- und Kokes- e James Stevenson A. G. in Stettin hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 3. Januar 1909 fällig gewesenen Wechsels, datiert Mettmann, den 19. Oktober 1908, über 201,609 4, der von Steinbah, Lauterbalßer Brennerei, auf August Knösels gezogen und von diefem angenommen worden ist, zahlbar in Stübbenhaus, Bürgermeisterei eßfausen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde v aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. No- ember 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem guteritihneten Gericht, Düfseldorferstraße 50, Zimmer Res 6 und 7, anberaumten Aufgebotstermine seine weite anzumelden und die Urkunde vorzulegen, drigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. atingen, den 2. Februar 1909. Königliches Amtsgericht.

[93221] Aufgebot.

Der Großköôter Christian Meyer aus Klein-Rhüden hat das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung der Unbekannten Berechtigten des im Grundbuche von

lein-Rhüben Band 1 Blatt 50 auf dem Halb- kothofe No. ass. 12 für den Slahhter Wiihelm

tver, zuleßt in Peewanke in Nordamerika im

aate Wiéconsin, eingetragenen Abfindungskapitals zu 690 4 beantragt. Die unbekannten Berechtigten werden deshalb aufgefordzrt, ihre Ansprüche oder Rechte spätestens in dem auf den 22. April 1909, Morgens 10 Uhr, vor dem unter- ¡tihneten Gerichte angeseßten Aufgebotstermin anzu- melden, widrigenfalls die Löschung der Abfindung im Grundbue erfolgen wird.

Seesen, den 23. Januar 1909.

Herzogliches Amtsgericht. O. Müller.

[91900 Aufgebot.

1 T Aerbürnf d Privatmann August S@{chulze in Tangermünde,

2) der Ackermann Albert Eckstedt und Ehefrau, Frieda geb. Kage, in Ostheeren,

3) der Landwirt Ernst Witte in Grieben,

4) der Schiffmann Wilhelm Schuart in Bittkau,

ò) der Maurer Friedri Thorau in Grieben,

6) der Rentier Otto Gichelgrün in Charlottenburg, alle vertreten durch die Rechtsanwälte Buneß & Dr. Walter in Tangermünde, haben das Aufgebot

ntragt, und zwar zu 1 bis 3 zum Zwecke der Ausschließung des unbekannten Gläubigers folgender Hypotheken : S

zu 1 1800 4, Grundbu Tangermünde Band 17 Bl. 908, Band 34 Bl. 1777, Abt. 111 Nr. 2 bezw. 1 E E es Sgiffmann Carl Müller zu Pareyer

euse; zu 2 Erziehungs» und Verpflegungsrecht, Grund- ouch Ostheeren, Band 1 Bl. 18, Abt. 111 Nr. 3 für Marie Elisabeth Kage (Oftheeren Band II1 Bl. 92, Dstheeren Band 5 Blatt 159, 160);

zu 3 209 Taler, Grundbu Grieben, Band 1 Bl. 31, Abt. 111 Nr. 2 für Frau Bertha von Bredow, geb. Itenpliß, in Markee b. Nauen;

ferner das Aufgebot folgender Hypothekenbriefe

antragt, und zwar

zu 4 über 37 Taler Vaiererbe, Abt. II1 Nr. 3 und Alimentationsrechte Abt. Il Nr. 4, Grundbu Vittkau Band 11 Bl. 89 für die Geshwister Karl. Friedri Wilhelm, Ecnst Friedri Wiihelm und

arl August Ferdinand Schuark' in Bittkau,

¡u 5 über £00 46 für die Sterbekaffe zu Bitikau- Grieben Band 4 Bl. 216, Abt. II1 Nr. 1,

¿u 6 über 1200 46 Abt. IlI Nr. 1 für den ver- storbenen Rentier Sally Eichelgrün in Charlotten- burg, Grundbu Tangermünde B. 37 Bl. 1992.

Die Inhaber der unter Nr. 1 bis 3 bezeichneienRechte, ferner die Inhaber der unter 4 bis 6 bezeichneten Urkunden werden aufgefordert, spätestens am 5. Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht ihre Rechte anzumelden bezw. die Urkunden vorzulegen, ‘widrigenfalls zu 1 bis 3 die Aus\{ließung der Beteiligten mit ihren Rechten, zu L S 6 die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen

Tangermünde, ‘den 5. Januar 1909. Königliches Amtsgericht. [93213] : Aufgebot. Der Justizrat Karl Ladewig in Berlin, Kaiserhof- firaße 1, hat als gerichtlich bestellter Pfleger des eWlafses der verstorbenen unverehelichten Anna N bindler in Berlin, Köpenickerstr. 109 a, beantragt, s e vers{ollene Frau Johanna Schindler, geborene fee Houten, zuleßt wohnhaft in Berlin, Leipziger- E e 109 a, für tot zu erklären. Die bezeichnete er|hollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem D. den 13. November 1909, Vormittags Fri he, vor dem unterzeineten Gericht, Neue ib rihstr. 12/15, TIT. Stock, Zimmer 113/115, falls die Tobeg Mee E fu melden, Worden ung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver-

ote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen

Berlin, Dienstag, den 9. Februar

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 1

u erteilen vermögen, ergeht die Auf- E pätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige ¿u machen. Berlin, den 30. Januar 1909, Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 83 a.

214 Aufgebot. 7A Verb. Der Maurermeister Gustav Schächtele in Tiengen, Amt Freiburg, hat beantragt, die am 1. September 1858 in Kandern geborene, verh , zu- legt in Freiburg wohnhaft gewesene Amalia Karolina Sugel, Name des Ehemannes unbekannt, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 1%. September 1909, Vorm. 9 Uhr, vor dem Amtsgericht hierselbft, Holzmarktplaß Nr. 6, Zimmer Nr. 1, anberaumten A zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche über Leben oder Tod der Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Freiburg, den 3. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsaericyts, 111: Appel.

(93215] Oeffeutliche Bekanntmachuug.

Katharina Armbrust, geb. Nuß, Ehefrau des Ober- postassistenten Chr. Armbrust in Niederjeußz, Kreis Diedenhofen i, E., wohnhaft, hat beantragt, ihren seit anfangs der 1870er Jahre verschollenen Vater Georg Michael Nuß, aus Kandel für tot zu er- klären. Folgende Aufforderung ergeht an: 1) den Verschollenen, fich spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird; 2) alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gertchte Anzeige zu machen. Als - Aufgebotstermin wurde die öffentlihe Sizung des K. Amtsgerichts Kandel vom Dounerstag, den 12, August 1909, Vormittags 10 Uhr, be- stimmt. Aufgebot des Kgl. Amtsgerichts Kandel, vom 29. Januar 1909.

Kandel, den 6. Februar 1909.

Kgl. Amtsgerichts\chreiberei.

[93218] Aufgebot. ;

Die Kätnerfrau Charlotte Kowalewski, geborene Chmielewski, in Moosznen, Kr. Oleßko, hat beantragt, ihren Ehemann, den vershollenen Kätner Ludwig 2owalewski, zuleßt wohnhaft in Moosznen, Kreises Olegko, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den S. November 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 15, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, AUEEOS im Aufgebotstermine dem e fn ba So Januar 1909

arggrabowa, den 29. ; z Königliches Amtsgericht.

[93222] Aufgebot. s

Der Besitzer und Maler Georg Laszus in Tilsit, Preußen, hat beantragt, den zuleßt in Tilsit, Preußen, wohnhaft gewesenen und verschollenen Zimmermann Martin Eines Knocts, welcher am 12. November 1858 in Tilsit, Preußen, als Sohn der Eigentümer Jakob Friedrich und Magdalene, geb. Nassowiß, Knocks\chen Eheleute geboren ist, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den L. Oktober 1909, Vorm. 93 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht im Zimmerschen Hause, Am Anger Nr. 11, Zimmer 4, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Tilfit, 28. Januar 1909,

Amtsgericht. 3.

L Gers lies Amtsgeriht Vechelde hat folgendes erzogrid)e mtsger ede Aufgebot erlassen: Der Kotsaß Karl Voges in Meer- dorf Nr. 49 hat beantragt, den verschollenen Johann Heinrih Göte, geboren am 12. September 1831, zuleßt wohnhaft in Meerdorf, für tot zu erklären. Der bezeiGnete Verschollene wird aufgefordert, {ih spätestens in dem auf den L2. November 1909, Vormiitags 10 Uhr, vor Herzoglichem Amts- gerißt Vechelde anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls - die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu . erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine s elde E rar 1909

echelde, den 3. Februar ;

Der Gerichts\{reiber Herzoglichen Amtsgerichts: Wächter, Gerichtissekretär.

[93224 Es Babe 1) der Verlader Gerhard Josef Schlatt-

mann zu Reinhausen, 2) der Schaffner Bernhard | l

Heinri S@hlattmann zu Stadtlohn, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Brandis zu Ahaus, beantragt, den vershollenen Ackerer Josef Arnold Karthaus, zuleßt wohnhaft in Stadtlohn, für tot zu erklären. Der verschollene Josef Arnold Karthaus wird auf- gefordert, fich spätestens in dem auf den 24. Sep- tember 2909, Vorm. 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls. die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Vreden, den 3. Februar 1909. Königliches Amtsgericht.

Staatsanzeiger. 1909.

ange E en auf Aktien und Aktiengesells{.

ankausweise.

[93217] Aufgebot.

Die Christine geb. AXermann, Ehefrau des Wolf- gang Zimmermann, Webers, und der Josef Äer- mann, Sattler, beide in Eutingen, haben beantragt, den vershollenen Matthias Ackermann, geboren den 14. September 1839, Abkömmling des verst. Michael Ackermann, gew. Schneiders in Eutingen, und der glei@falls verst. Antonte geb. Teufel, zuleßt wohnhaft in Eutingen, der seit dem Jahre 1860 verschollen ist, für tot zu erklären. Der bezeichnete ete wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mitt- woch, den 22. September 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebctstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Horb, den 4. Februar 1999.

Königliches Amts3zericht. O.-A.-R. Dieterich.

[93234] Oeffentliche Aufforderung.

Der Kapellmeister a. D. Heinrih Laudenbach, zuleßt wohnhaft gewesen in Kevelaer am Nieder- rhein, geboren am 7. Juni 1827 in Reinfeld (Hol- stein), Sohn der verstorbenen Eheleute Musiker Christian Heinrich Laudenbach und Charlotte ge- borenen Stubbe, verheiratei gewesen mit der am 18. April 1905 verstorbenen Christina Bischof, ist am 6. August 1907 in Cöln im St. Vincenz-Kranken- hause mit Hinterlaffung von Vermögen im Betrage von mehr als 48 090 46 verstorben, ohne Hinter- laffung einer leytwilligen Verfügung. An etwaige Erben, die bisher ihre Rehte noch niht angemeldet haben, ergeht die Aufforderung, |ch bis zum S8. Februar 1909 bei dem unterzeichneten Naclaßgerit zu melden.

Geldern, den 29. Dezember 1908.

Königliches Amtsgericht.

[93220]

Am 5. August 1908 ist in Dersau der Arbeiter Jürgen Karl Hinrih Schatz gestorben. Steben eheliche Kinder des am 6. Juni 1906 zu Husberger Moor verstorbenen Bruders des Erblassers, des Arbeiters Heinri Christian Friedrih Schaß, nämlich die Ehefrauen Johanna Blôcker, Malwine Fischer, Lina Kock, Luise Busch, sämtli geb. Schaß, ferner Adolf Schaß, Gustav E Theodor Schatz, haben die

Erteilung eines Erbscheins als geseßlihe Erben beantragt. Alle diejenigen, denen gleihe oder bessere Erbrechte auf den Na(laß des Erblassers zustehen, werden aufgefordert, fh spätestens am Dienstag, den 30. März 1909, bei dem unterzeihneten Gerigt zu melden. Die Eltern des Erblassers waren Bäcker Christian Hinrich Schaß und Margarete Lucia geb. Bock in Lütjenburg. Der Erblasser ist am 21. Juli 1833 in Lütjenburg geboren. Seine Mutter fîoll im Witwenstande eine Tochter geboren haben. Der reine Nachlaß beträgt ungefähr ‘700 46. Plön, den 5. Februar 1909. Königliches Amtsgericht.

[93216] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat heute folgendes A erlassen: Auf Antrag des Testamentsvoll- streders des verstorbenen Kaufmanns Johann Friedri Heinrich Ernft, nämlich des Heinrich Adolph Klöpper, Rödingsmarkt 9, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. Braband und Brinckmann, werden alle Nachlaßgläubiger des am 95. November 1844 in Lobmawtersen in Braun- \chweig geborenen und am 21. Mai 1908 in Ham- burg verstorbenen Kaufmanns Johann Friedrich Heinrih Eruft aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amte- gerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 2. April 1909, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweis- stüde find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nathlaßgläubiger, welche sh nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus

flichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berück-

tigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be-

edigung verlangen, als sich nach Befriedigung der niht aus losen Gläubiger noch ein Ueber- chuß ergibt; auch haftet jeder Erbe nah der

eilung des Nachlasses nur für den seinem Grbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. ür die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sh nit melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Hamburg, den 29. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

Abteilung für Aufgebotssachen.

93230]

Durch Aus\{lußurteil vom 4. November 1908 sind der am 29. März 1858 geborene Christian Johaunusen, der am 8. Juni 1868 geborene Jörgen Iohaunsen und der am 18. Oktober 1853 geborene Hans Peter Nicolaisen für tot erklärt. Als Todes- tag ift der 31. Dezember 1900, bezw. 31. Dezember 1907, bezw. 31. Dezember 1895 festgestellt. Sonderburg, den 20. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht. 3. [93228]

Auf den Antrag des Spar- und Vorshußvereins zu Polle, e. G. m. b. H,, hat das Königliche Amts- gericht Polle dur Aus\{chlußurteil vom 29. Januar 1909 für Ret erkannt: Das vom Spar- & Vor- \{uß-Verein zu Polle im Juni 1891 auf den Namen

Verschiedene Bekanntmachungen.

| Öffentlicher Anzeiger. | {g it

des Halbmelers fri Wilke zu Vahlbruh aus- gestellte Sparkafsenbuch über ursprünglih 3009 46 und jeßt noch 1926,50 4 wird für kraftlos erklärt. Polle, den 30. Januar 1909. Königl. Amtsgericht.

[93225] Bekfanutmachunug.

Dur Auss{lußurteil vom 30. Januar 1909 sind der Wechsel über 250 4, ausgestellt am 22. Februar 1902 in Plögensee an eigene Order und mit Blanko- giro versehen von August Radtke, lautend auf und akzeptiert von Wilhelm Woltersdorf, fällig am 20. Mai 1902, und der Wechsel über 220 46, aus- Ce am 18. Februar 1902 in Berlin an eigene

rder und mit Blankogiro versehen roa August Radtke, aklzeptiert von R. Leitmeyer, fällig am 5. April 1902, für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 30. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 83a.

[93229]

Sn der Aufgebotssache des Rentiers Ed. Reuß zu Rostock, betr. Auss{chluß des unbekannten Be- rechtigten zu dem in dem Lafsenschen Zwangs- versteigerungsverfahren zur Hebung gelanten Be- trage von 281,35 46, hat das &roßherzogliche Amts- gericht, Abt. 2, in RoftoŒ dur den Amtsgerichtsrat Rosenow für Recht erkannt: Der unbekannte Be- rehiigte auf den bei der Zwangsversteigerung des dem Spediteur Cuno Lassen gehörigen, an der Grubenstraße zu Rostock belecenen Hausgrundftücks Nr. 1146 zur Hebung gelangten Betrag von 281,35 4 aus dem für den Schlachtermeister Hans Heinrich Joachim Ahrens zu Rostock in Abt. IIT Fol. 9 ein- getragenen Grundschuldkapital wird von der Be- friedigung aus diesem Betrage hiermit ausges{lofsen. Von Nets wegen!

[92286] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Jakob Seifer, Auguste geb. Koch, in Bochum, Unterspibßberg 7, Prozeßbevollmäthtigter : Rechtsanwalt Dr. Court IL., Cöln, klagt gegen ihren Ehemann. den Zuschläger Jakob Seifer, früher in Cöln-Nippes, jet ohne bekannten Auf- enthalt, Königliches Landgeriht wolle die Che der Parteten \{eiden, den Beklagten für s{chuldig er- klären und ihm die Kosten des Rechtéstreits auf- erlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Vechandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 26. April 1909, Vormittags 9 Uhr, mit dex Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ges enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der bek

entlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

annt gemacht.

GCölu, den 30. Januar 1909.

Hetidenblut, Aktuar, S Gerihtsshreiber des Köntglicen Landgerichts. [93244] Oeffentliche Zustellung.

Die Plätterin Eva Michaelis, geb. Skoniecki, in Berlin NO. 43, Keibelstraße 41, Quergebäude, Prozeß- bevollmächtigte: Nechtsanwälte Rosenbaum und Dr. Heymann in Danzig, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Julius Michaelis, früher in Danzig, Schellmühl, Kieine Multe 1, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Partcien wird geschieden. Der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung. Klägerin ladet Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig, Pfefferstadt 33/35, Mittel- gebäude, 2 Treppen, Zimmer 27, auf den 21. April 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 5. Februar 1909.

Gaul, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [93246] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Beer, Friederike Mathilte geb. Neu- werth, in Oberursel, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Helfrih in Frankfurt a. M., ladet in dem gegen ihren Ehemann, den Bäder Adolf Beer, früher in Oberursel, später in Frankfurt a. M., jegt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung an- hängigen Nechts\treite den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits yor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichls in Frankfurt a. M. auf den 20. April 1909, Vormittags. 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der E Zustellung wlrd diese Ladung bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 6. Februar 1909.

Der Gerichts\{hreiber des Königl. Landgerichts. [93247] Oeffentliche Zufteung.

Die verehelihte Marie Schulze, geb. Fehse, in Halle a. S., Prozeßbevollmähtigter: Rehtsanwalt Dr. Dittenberger in Halle a. S., klagt gegen thren Ehemann, den Mechaniker Otto Schulze, ibe in Halle a. S., jeßt unbekannten Ausenthalts, auf Grund des § 1565 B. G.-B., mit dem Antrage, zu erkennen: Die Ehe der Parteien wird geschieden, Beklagter trägt Schuld an der Scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Halle a. S. auf den 7. April 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 2. Februar 1909.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[93255] Oeffentliche Zustellung. Die Ghefrau Gmma I E: Schareit, zu

Harburg, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat N in¿Stade, klagt gegen den Arbeiter Emil Seefeid.