1909 / 35 p. 18 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

unbekanntea Aufenthalts, auf Hrund des § 15672 B. GoB. unter der Beboäptünz, daß Beklagter sie am 5. August 1907 boslih verlassen und {i seit De eit weder um den Unterhalt der Klägerin, noch seiner Kinder - gekümmert habe, mit dem An- trage, die Ehe dèr Parteien zu trennen und den Be- Tlagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil« kammer des Königlichen Landgerthts in Kottbus auf den 22. April 1909, Vormittags 9 Uhr, mit- der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke ter öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 1. Februar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [93251] Oeffeutliche Zustelluug.

Die verehelihte Weißnäherin Emilie Zwick, ge- borene Weiß, in Ostrowo, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dresdner hter, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Drechsler Gustav Zwi, früher in Liegniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §8 1565, 1567 Ziffer 2 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ghe zu {eiden und aus- zusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Be- Elagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Liegniß auf den 15, Aprii 1909, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 4. Februar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[93253) Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Anna Zinke, geb. Shuboß, zu Wolmir- stedt (Bez. Magdeburg), vertreten durch den Rechts- anwalt Justizrat Freysoldt zu Saalfeld (Saale), klagt gegen ihren Ehemann, den Weißgerber Gustay Ziuke, früher in Saalfeld (Saale), jegt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung und tiefer Zerrüttung des Gheverhältnisses (S 1567 Abs. 2 Ziff. 2 und 1568 B. G.-B.), mit dem Antrage : die Che der Parteten zu {heiden und den Beklagten kTostenpflihtig für den {huldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver« handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts zu Nudolstadt auf Donnerstag, deu 25. März 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Nudolstadt, den 6. Februar 1909.

Der Gerichts\{hreiber gem. Landgerichts : Micael, Obersekretär.

[93254] Oeffentliche Zustellung. f : Der Küfer Heinrich Kees in Malstatt-Burbach, Torhaus 10, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wenderoth in Saarbrücken, klagt gegen die Ghefrau Heinrih Kees, Maria geborene Vanders- missen, z. Zt. Aufenthalt unbekannt, mit dem An- trage: 1) Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien am 11. April 1901 vor dem Standes- beamten zu Malstatt-Burbah g:\{lofsene Ehe für aufgelöst erklären; 2) wolle die Beklagte für den \s{uldigen Teil erklären und ihr die Kosten des Rechtsstreits auferlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrücken auf den 16. April 19092, Vor- miitags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrücken, den 5. Februar 1909.

Wagner, s : Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichis. [93256] Oeffentiiche Zuftellung.

Die Maschinenfrau Margarete Woch, geb. Hoptich, in Berent, Langgasse 19, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Mielcarzewicz in Thorn, klagt gegen ihren Chemann, den Maschinisten Wilhelm Woch,

üher in Neumark Wpr., jeßt unbekannten Aufent-

alts, untex der Behauptung, daß der Beklagte sie seit dem 29. September 1907 böslih verlassen habe, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu s{hciden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berbanbleäa des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- fammer des Königlilzen Landgerichts in Thorn auf den 26. April 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. R. 4/09. »

. Thorn, den 4. Februar 1909.

Meller, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. 93504 Oeffentliche Zustellung. l lata Buß, geb. Fiß, in Brig, Werder- \traße.26, vertreten durch den Rechtsanwalt Adam in Berlin, Friedrichstraße 220, klagt gegen ihren Ghemann, den Maurer und Gastwirt Wilhelm But, früher in Berlin, unter der Behauptung, daß Beklagter seit 4 Juni 1908 böswillig und grundlos von Klägerin getrennt lebe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, das ehelihe Leben mit der Klägerin wieder herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Land- erichts L in Berlin, Grunerstraße, Il. Sto, Simer 13, auf den L. Mai L909, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten «-erihte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 30. Januar 1909.

Münßenberger, Gerichtssckhreiber des Köntalichen Landgerichts L. [93498] Bekanutmachung.

Der Taglöhner Leonhard Müller von Ziegelhütte hat als Vormund über Anna Margareta Müller, geboren am 16. Oktober 1908, unehelihes Ktnd der ledigen Laglöhnerin Anna Margareta Müller von Biegelhütte, gégen den ledigen volljährigen Taglöhner Heinrich Walz von Marloffstein, zurzeit unbekannten Aufenthalts, wegen Anerkennung der Vaterschaft und Unterhalts Klage zum Kal. Amtsgerichte Grlangen erhoben. Der geseßlihe Vertreter dexr Klägerin ladet den Beklagten Heinri Walz zu ‘dem unten genannien. Termine zux mündlichen Verhandlung des

Rechtsstreits vor das Kgl. Amts8geriGt Erlangèen mit folgendem Antrage: T. Es wird festgestellt, daß dex Beklagte der Vater des von der Anna Margareta Müller am 16. Oktober 1908 unehelich geborenen Kindes Anna Margareta Müller ist; Ik. als folcher ist er verpflichtet, dem genannten Kinde von seiner Geburt bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres des- selben den der Lebenss\tellung der Kiadsmutter ent- sprehenden Unterbalt durch Entrichtung einer jähr- lichen, je für drei Monate vorauszahlbaren Geldrente von 268 M zu gewähren; IIL.. derselbe hat die Koften des Rechtsstreits zu tragen; IV. das Urteil wird, soweit geseßlich zulässig, für vorläufig voll- streckbar erklärt. Das Kgl. Amtsgericht Grlangen hat Termin zur mündlihen Verhandlurg des Nechts- streits auf Mittwoch, den 31. Mäxz 1909, A 9 Uhr, in dessen Sizungssaal be- mmt. Erlaugen, den 8. Februar 1909. Gerich18\chreiberei des Kgl. Amtsgerihts Erlangen. (L. §8.) Neumann, Kgl. Obersekretär.

[93505] Oeffentliche Zustellung.

Die verwitwete Margarete Althoff in Franken- tral, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. I. Stranz zu Berlin W. 8, Leipzigerstr.: 34, klagt gegen den Techniker Josef Kölble, jeßt unbe- tannten Aufenthalts, früher in Berlin, Schiffbauer- damm, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für Kost und Logis sowie aus baren Darlehen die Summe von 1795 46 verschulde, mit dem Antrag auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 1795 6 nebst 49/0 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung, Die Klägerin lavet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die zwölfte Zivilkammer des Köaiglichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstr., Neues Gerichtsgebäude, T1. Sto, Zimmer 21, auf den 22. April 1909, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 6. Februar 1909.

Günther, Aktuar, als Gerits\chreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 12.

[93594] Oeffentliche Zustellung.

Der Bankier C. A. Winkler zu Berlin, Potsdamer- straße 65, Prozeßbevollmächtigter: Net3anwalt Justiz- rat Dr. Rosenbohm zu Berlin, Potsdamerstraße 91, klagt gegen 1) den Leutnant Herbert v. Forell, früher in Hamburg, ießt unbekannten Aufenthalts, 2) 2., auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten ihm aus dem Wechsel vom 1. März 1907 über 280 M, zahlbar am 15. Dezember 1908, die Wechsel- summe, Verzugszinsen und 6,70 46 Wechselunkosten schulden, im We@hselprozcß, mit dem Antrag?: Die Beklagten zur Zablung von 380 46 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 15. Dezember 1908 und 6,70 4&6 Wechselunkosten als Gesamtschuldner an Kläger zu verurteilen. Der Kläger ladet den Be- flagten zu 1 v. Forell zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlißen Landgeri®ts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 67, auf den 19. April 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gezichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. Februar 1909.

Voy, Gerichis\hreiber des Königlichen Landgerichts IL

[93506] Oeffenrliche Zustellung.

Der Kaufmann L, Nösner in Berlin, Rosenthaler- straße 65, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Schröder, Berlin, Dessauerstr. 1, klagt gegen 1) den pee Alex vou Perfall, zuleßt in Meß wohn-

aft, jezt unbekannten Aufenthalts, 2) die Freifrau von Perfall, gcb. Boldt, unbekannten Aufenthalts, 3) den Frit von Betold zu Mey, 4) den Alfred Dittrich zu Berlin, Kurfürstenstr. 44, auf Grund des Wechsels vom 1. Mai 1908, sällig gewesen am 3. November 1908, und der Protesturkunde vom 4. November 1908, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtig als Gesamtschuldner zur Zahlung von 4000 4 in Buchstaben: Viertausend Mark nebst 6 9% Zinsen seit 3. November 1908 Und 5 in Bugstaben: fünf Mark Wehselunkosten zu verurteilen. Der Kläger ladet die Beklagien zu 1 und 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- erihts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31,

immer 64, auf den 14. Aprii 1909, Veor- mittags LO0 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachiten Serihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der dffentlizen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemagt.

Verlin, den 5. Februar 1909.

Lauri sh, als Gerichtsschreiber des Köntglihen Landgerichts [L [93501] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma Bernhard Baer in Berlin, Rosen- thalerstraße 5, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Landsberg in Spandau, Breitestr. 44, klagt gegen den Kaufmann Adolf Jacubowit, früher in Berlin, Ließmannîir. 25, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ihm aus Warenli-ferung noch 160 6 vershulde, mit dem Antrage, auf vorläufig vollstreck- bare Verurteilung des Beklagten zur kostenpflihtigen Zahlung von 160 6 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1907. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Nechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht Berlin-Mitte, Neue Friedrih- straße 12/15, T Treppe, Zimmer 167, auf den 1. April 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemagt.

Seri L S Januar 1909.

erichts|reiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 9. x

[93495] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann L. Nösner zu Barlin, Rosen-

thalerstr. 65, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Miesen, ¿. Zk. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für einen auf Grund des Vertrages vom 20. Juni 1903 gelteferten Brillantring noch 940,— 6 verschulde und für alle Nechtsstreitizkeiten, welWe aus diefem Vertrage ent- stehen, das Amtegeriht Berlin-Mitte vereinbart worden sei, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreck- bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 540 M nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 15. Juli 1903. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli@en Ver-

handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts-

ceriht Berlin-Mitte, Abteilung 45, zu Berlin, Neue Friedrichstr. 15, IT Treppen, Zimmer 217—219, auf den ®. April 1909, Vormittags L0 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 29. Januar 1909. Marlot h, Gerichtsschreiber des

Königlichen Amtsgerichts Berlin-Miite. Abteilung 45.

[93496] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Albre&t Müller, früher in Blanken- burg a. H., jeßt in Leipzig, Münzgafse 9, Prozeß- bevollmähtigter: Rechtöanwaït Kunten in Blanken- burg a. H., klagt gegen den Kellner Gdmund Wagener, früher in Treseburg i. H, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte Wagener ihm für am 10. April 1906 vorgenommene Umarbeitung eines Fracks 13,50 4 und für einen am 2, Juni 1906 käuflich gelieferten Frack 54,— 46 schulde, auf seine Schuld aber nur 18,4946 abbezahlt habe, mit dem Antrage, den Beklagten Wagener kostenpflichtig zur Zahlung von 49,10 4 nett 49/6 Zinsen seit dem 3. August 1907 zu verurteilen und bas Uzxteil für vorläufig vollstreEbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits bor das HerzogliWe Amtszeriht iu Blanken- burg (Harz) auf den §0. März #1909, Vor- mittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen N wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Blankenburg a. §., den 8. Februar 1909. Der Gerichts\{reiber des Herzoglihen Amtsgerichis

J. V.: N. Kali, Gerichts\chreiberaspirant.

[93510] Oeffeutliche Zustellung.

Der Sghirmfabrikant C. Bergheaud in Colmar i. E., Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Justizrat Dr. Reuß in Cöln, klagt gegen den Kaufmann D. Reitmaun, früher in Moskau, jezt ohne be- kennten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für käuflich gelieferte Waren 2163,50 46 schulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 2163,50 4 nebst 5 9/6 Zinsen seit 1. August 1907 und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9. Zivilkammer des Königlien Landgerichts in Cöln auf den L. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, auf welchen die Verhandlung vertagt ist, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 4. Februar 1909.

Noadckch, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[93552] Oeffentliche Busteluug,

Damenschneider Carl Horster, in St. Hubert bei Crefeld wohnhaft, klagt aegen den Herrenscneider- meister Edmund Hammerschmid, fräher in Düsfsel- dorf, Carlplaÿ Nr. 16 wohnhaft, jeßt ohne bekanrten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm an Lohn 4 108,00 \{chulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung des vor- stehend angegebenen Betrages. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rectsftreits yor- das Königliche Sewerbegeriht in Düsseldorf, im Justizgebäude, Saal Nr. 36, auf den D. April 1909, Nachmittags 3 Vhr, mit der Aufforderung, in diesem Termine zu erscheinen, oder einen geseßlich zulässigen Vertreter zu bestellen. Zum Zwedce der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düfseldorf, den 8. Februar 1309.

Z reußer, Gerihts\hreiber des Königlichen Gewerbegerihts.

(93515) Oeffeutliche Zustellung.

Der Bezirksnotar Christian Hor in Heubach klagt als Konkursverwalter über das Vermögen des Anton Scermann, Privatier, früher in Gmünd Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwait Dr. Zin tag in Gmünd, gegen den Willy Schmidt in Los- Angeles in Kalifornien (Nordamerika), dessen nähere Adresse zurzeit nicht bekannt ist, auf Fesliteun des Nichtbestehen3 des Forderungsre{ts des Schmidt aus Abtretung, mit dem Antrag auf einstweilige Ver- sügung, dur ein gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urteil für Ret zu erkennen: Es wird festgestellt, daß dem Beklagien aus der Abtretung der Darlehentforderungen bei Sebastian Haas Msbelfabrikanien in Gmüod, im Betrag von 20 000 6 nebst 5% Zins vom 1. Apuil 1908 an und bei Alois Leßle, Milchkuranstaltsbesißzer in Stuttgart, Schwabstraße 36a, im Betrag von 12 900 (6 nebst 59/0 Zins vom 1. Juli 1908 an keine Rechte zustehen, daß vielmehr die genannten ¿wei Darlebensforderungen samt Zinsen der Klägerin als Gläubigerin zustehen. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Auf Antrag des Recht38arwalts Dr. Strauß in Heilbroan als Prozeßbevollmächtigten des klägerisWen Konkursver- walters hat das K. Amisgeriht Gmünd durch Be- {luß vom 24. August 1908 eine einstweilige Ver- fügung erlaffen, wonah dem Beklagten jede Ver- fügung über die Forderungen bei Haas und Leßle und den Drittshuldnern Haas und Leßle jede Zahlung an den Beklagten oder seinen etwaigen Rechtsnach- folger untersagt worden ist. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts, streits l der Verhandlung über die Recht- mäßigkeit dec einstweiligen Verfügung des K. Amta, gerichts Gmünd vom 24. August 1908) vor die Zivilkammer des K. Landgerihts in Ellwangen auf Dienstag, den 27. April 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ges E E Se S RAETA zu bestellen

um Zwecke der öffentlichen Zustellu 2 Auszug der Klage bekannt gemacht. I

Ellwangen, den 4. Februar 1909.

Krauß, Gerichtsschreiber des K, Landgerichts. [92752] Oeffentliche Zustellung.

Pete E in Franffur S gravenilraye 12, Prozeßbevollmächtigter: Rechts, anwalt Dr. Arthur Ovpenheimer bier, are Wechselprozeß gegen 1) den Max Nosfeuberg, früber in Krakau, Dietels8gasse 58 v., 2) dié Firma Ges brüder Stern hier, Kaiserstraße 48, hiex nur gegen den Beklagten zu 1, auf Grund des Wechsels vom 11. März 1908 über 138 46 70 J und der Protest, urkunde vom 23. April 1908, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung “als Gesamtschuldner

M., Rechneis-

unter solidarisher Haftbarkeit zur Zablun v 138 #6 70 S nebst 69/0 Zinsen Be I April

1908, 13 46 70 d Wehselunkosten sowie 4.9 M vision durch vorläufig volltre&bares Urteil: D

Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündli handlung des Nechts\treits vor das Königliche N gericht in Frankfurt a. M., Hauptgebäude, La freuzstraße Nr. 34, Erdgeschoß, Zimmer 54, al 6. April 1909, Vormittags 9 Uhr. deset Zwecke der öffentlihen Zustellung wird A Auszug der Klage bekannt gemacht. 6 D 87/08. Fraukfurt a. M., den 1. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 6.

193520] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kauf Toronto, f

aufmann Georg Stöver aus ‘Recht

Canada, Nordamerika, Prozeßbevollmächtigter: s anwalt Wisser in Oldenburg, klagt gegen den mann Werner Knauer aus Toronto in B jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderun s dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von Sis nebst 5 % Zinsen seit dem Tage der Klagezusteles ¿u verurteilen, ihm die Kosten des Rehtestret zuerlegen und das Urteil gegen Sicherbeitsle ägt für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der “dluns ladet den Beklagten zur mündlichen Verhan! des des Rechtsstreits vor die weite Zivilkammt det Großherzoglichen Landgerichts in Oldenburg m. 23. April 1909,. Vormittags 9t t, Er der Aufforderung, etnen bei dem gedach unt richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. quezud Zwet der öffentlichen Zustellung wird dieser der Klage bekannt gemacht.

E 0 E b e

D, er, Gerihtsaftuarge0.-

Gerichts\hreiber des Großherzoglihen vandgerit

[93500] Oeffentliche Zustellung. - Die Frau Juliane Wittge, Juhaberin E e 8% shneidergeschäfts in Berlin, Potsdamer" enbeit Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. d in Berlin C., Münistraße 25, klagt gege" rofe % Dehoff, früher in Schöneberg, Grun? Peklagte auf Grund der Behauptung, daß e geliefet Waren und Arbeiten zu vereinbarten h läufig voll’ erhalten habe, mit dem Antrage au woe 3a streckbare Verurteilung des Beklagten I “Sanuak von 166,50 46 nebst 49/6 Zinsen seit S múnd- 1907. Die Klägerin ladet den Beklagten F Fönig- lien Verhandlung des Rechtsstreits v0 S4zneber0- lihe Amisgeriht Berlin-Schöneberg in qi 1909, Grunewald|traße 94/95, auf den 6. Fer öffent- Vormittags 10 Uhr. Zum Zweck ‘der lihen Zustellung wird dieser Aus

bekannt gemacht. Schöneberg, den 5. Februar 1909. Swhneiderreit- guntsgeri&ts Gerichts\{hreiber des Königlichen FiD Berlin-Schöneberg. Abteilun

[93521] Oeffentliche Zustelluns+ 5 in Die Firma Stern u. Cie., Lederfabtit bach a. M., vertreten durch Rechtsan ige Em in Saarbura i. L., klaat gegen die led a jevt Kaendler, Näherin, früher in Saarburg i jyeged obne bekannten Wohn- und Aufenthalt80 5 tragt: im Jahre 1908 gelieferter Waren, mit dem Die Beklagte zu verurteilen, an Klägerin del 10 # von 473,60 1 nebst 9/9 Zinsen aus 2920," y# vom 1. Oktober bis 5. November 1908 uw Ï 473,60 M seit 5. November 1908 zu zahlen, ib dat Kosten des Rehtsstreits zur Last zu legen wr Be

Offens ringf

Utteil, eventuell gegen SiWerheitsleistung, füt [äufig vollstreckbar zu erklären, und ladet drt Ésagte zur mündlichen Verhandlung des Reh idt vor die IT. Zivilkammer des Kaiserlichen Lane as zu Zabern auf den 3. April 1909, Vors belle

9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dachten Gerichte zugelassenen Anvalt zu Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird Auszug der Klage bekannt gemacht. Zabern, den 5. Februar 1909. git. Gerichts\creiberei des Kaiserl, Landgeri

E 3) Unfall: und Juvaliditäts* Versicherung.

R |

4) Verkäufe, Verpachtung} Verdingungen &

[92809] Vekauntmachuug+ , «gon Ti Die Ueferung des N Königiichen ärztlißen HohiMule an :

raunkohblen

0 K . ungefähr 250 000 -

2) Steinkohlen . Í 150 7 3) Kiefernklobenhol: 100 000 K 4) Hafer 75 099 9) Wiesenheu . « - « » 75 000 «* A s - 5 000 L y ATCT {Mr N s Î , 7) Roggenrichtstroh . - 187000 ,! s Men lee s 5 09 f oggenileie . « y S L 10) Biertreber .., x s 31 Md fo O von ¡E i 1909 b entli) vergeben werden. Die Lieferungsbedingungen können B pens

mittagsstunden im Geschäftszimmer de w tors der Hochschule, Luisenstraßz 956, eingelebelne

Die Änzebote sind \chriftlich für echenden mehrere Gegensiände mit der entsyr ) bis S {rift (Angebot auf Braunkohlen Usw) ¿n cin L. März d. Js. an den Unterörihi! 7 is 2A reihen. Bei den Preisangaben U & Lu Pot t im Amtsblait der Königlichen Regterung natd Wu für die Stadt Berlin veröffentlichte zugrunde j scnittspreis mit Auf- oder Dur

7A

bgebo T legen. Für Klee-Timothee-Heu ist der ul e prets füs Wiesenheu und für Haferschi0t ° \chnittepreis für Hafer zugrunde su leg" ie erf S zur S reitag, den 5. Marz d. Z2er im Gesbäiläzimmer des Adminisrann gge. Der Zuschlag erfolgt bis zum 20. Beclin, den 4. Februar 1909. Ei ‘ärztlichen vol en Tierärz der Königlich E