1909 / 48 p. 17 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O

«J

- «auf Grund des § 1568

zum Deutschen Reihhsan

2 48,

D E E E E E

| Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer Lyespaltenen Petitzeile S0

Untersuchungssachen.

ufgebote, Verluft: und Fundsathen, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

1. 2. 3; 4. E, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

(98925) Oeffeutliche Zustellung.

Die rau O Cleemann, geborene Schillak, in Berlin, Müllerstraße 179 bei Jansen, Prozeßbevoll- mähtigter : R.-A. J.-N. Natkowski in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischler Wilhelm ‘Cleemaun, jezt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Burgbdorfstraße 5, auf Grund des & 1567 B. G..B. auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechts- streits vor bie ate Zivilkammer des Königlichen Lndgerichts T11 in Berlin, zu Charlottenburg, Tegeler

eg 17/20, Saal 471, auf den 1.1. Mai 1909, Vormittags 10 Uge: mit der Aufforderung, einen bei dem gedahien Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Charlottenburg, den 23. Februar 1909.

omas, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts III.

[98924] nl bevollmächtigt Hahrland, ProzeßbevoUmächligier: e8zynsfy in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, ‘den Arbeiter Kark Friedrich Drath, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Nauen, auf Grund des 8 1563

ürgerlihen Gesegbuis auf Ehescheidung. Die

lägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

andlung des Rechtsstreits vor die achte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts IIT in Berlin, zu Char- lottenburg, Teacler Weg 17—20, Sigzungss\aal 47 1, auf den 11, Mai 1909, Vormittags L0 ubr, mit ‘der Aufforderung, einen bet dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der ‘Klage bekannt gemacht.

Charlotteuburg, den 23, Februar 1909.

omas, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri@ts Al.

[98927] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Georg Jung, Maria gcb. Si ert, in Gladbeck, Ellinghorst Nr. 89, Prozeßbevollmä tigter: ‘Rechtsanwalt Oelze in Gssen, klagt gegen ihren Ghe- ‘mann, früher in A ßt unbekannten Aufenthalts,

. G.eB. mit dem Antrage au Die gen e A EDOE ee mündlihen Verhandlung des reits vor die “fnfte en ies des Königlichen Landgerichts in ‘Essen-tuhr auf ken 6. Mai 1909, Vor-

ags 94 Uhr, mit der Aufforderung,

bet dem gedachten Gerichte zugelaffenen ‘bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen wird dieser Auszug der Klage beklaunt gemacht.

OGssen, den 19. Februar 1909.

oges, Geritsscchreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffeatliche Zustellung. Marohn, in Frau Emilie Drath, geborene O De

Ehescheidung.

Oeffentliche Zustellung.

E Gertrud

Die ‘Ehefrau Bergmann Münster, Hansaring 34, os D. G

ren Ghemann, früher i kavnten Aufenthalts, auf Grund des § 665 B G.-B, mit Ben Antrage l Ehescheidung, Die Klägerin

ag

in Essen, klagt gegen

ladet den Veklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cssen (Ruhr) auf den 6. Mai 1909, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gcdachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage

annt gemacht.

Efsen (Ruhr), den 22. Pur 1909.

Voges, Aktuar, Gerichissreiber des Königlichen Landgerichts.

[98255] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Chefrau Selma Biedermann, geb. Pötliher, in Gera, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter :

echtsanwalt Dr. Koltze in Göttingen, gegen den j andarbeiter Louis Biedermann, früher in Weende, 1g t unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghe- b eidung, is neuer Termin zur mündlichen Ver- dlung des Rechtsstreits auf den 16. April d. Js, gpemittags 16 Uhr, vor der Zivilkammer 1 des Vnlglichen Landgerichts zu Götlingen anberaum, otd lchem die Klägerin den Beklagten mit der Auf- Anpeeung ladzt, einen bei diesem Gericht zugelassenen Zusalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen

ellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

er Gerichtsschreiber Königlichen Landgerichts,

[98571 i ] Oeffentliche Zustellung. bie verehelite Grubenarbeiter Anna Schulz, ge- Famil Krause, in Halbau Stadt (Winklersche walt Srdäuser), Prozeßbevollmächtigter: Rechtsan- ibren Fp rat Hoemann in Guben, klagt gegen t hemann, den Grubenarbeiter Adolf E N Ober-Ullersdorf, jeßt unbekannten Auf- klagte ih auf Grund der Behauptung, daß der Be- _ bözlig n Frühjahr 1906 die Klägerin und thr Kind e gekümer lassen und sch seitdem nicht mehr um

ertélen

llen 4, U scheiden und den Beklagten

den Begtuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin [adet

streits yagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- r die dritte Zivilkammer des Königlichen

n Guben auf den 19, April 1909,

h 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen

ge aten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu

Mdinant e gupritts arer bt mati ns ati naer b

D bei duittags

r

Zustellungen u. dergl.

f mit dem Anirage, die Ehe der

einen’ Anwalt zu! Zustellung!

|

‘Kilchmaun in, Prozeßbevollmächtigter : |

in Gelsenkirhen, jeßt unbe-

mert habe, mit dem Antrage, die Ghe der | j für den

Vormittags ‘D Uher, 4 dem geda!

“Vierte Beilage

Berlin, Donnerstag, den 25. Februar

en. Zum -Zwe@e der öffentlichen Zustellung Vou Maia der Klage bekannt gemacht. 9, R. 18. 09. Guben, den 20. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts: G ähric, Amtsgerichtssekcetär.

Oeffeatliche Zusteuung. Frau Antonie Elsa Uhlmann in Dresden, Waldshlößchentraße 10 I, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Aronsohn in Halle a. S. klagt gegen ihren Ehemann, den Artiften, jeßt Bä@kerx Bruno Uhlmann, früher in Eieleben, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund des 8 1568 B. G.B., mit dem Antrage, die Che dec Parteten zu {heiden und: auszusprechen, daß der Béklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten on neuem zur mündlichen Verhandlung des Recht3- treits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen ‘Landgerichis ên Halle a. S. auf den D. Juni 190L, mit der Aufforderung, etnen bei ten Geribte zugelassenen Anwalt zu Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dec Klage bekannt gemacht.

alle a. S., den 20. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlithen Landgerichts.

[98930] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Kößsch, geb. Kubicke, Berlin, Lichtenbergerstr. 5, linker Seitenflügel IIL, vertrèten durch Rechtsanwalt “Dr. Etichenberg in Hamburg, welche aegen thren hemann Traugott Julius Richard Köt\ch, i. D. unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung klagt, ladet den Beklagten zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 9 des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 27. April 1909, Vor- mittags 22 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zu elafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwelke der fentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den: 24. Februar 1909,

Der Gertchts\hreiber des Landgerichts Hamburg.

: Zivilkammer

[98947] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Helene Friederike Wilhelmine Kotel, geb. Knorr, Staßfurt, Shäfereiberg 15, vertreten dur Rechtsanwälte Dres. M. Samson u. Hasfsel- bah in Hamburg, klagt gegen thr:n Ehemann Nobert Hugo. Korkel, z. Zt. unbekannten Nufent- halts, auf Grund 88 1567 Nr. 2, 1568 B. G.-B., ‘Parteien auf Kosten des Beklagten zu |cheiden und den Beklagten für schuldig an der Scheidung zu erklären. Klägertia ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 5 des Landgerichis Hamburg (Ziviljusttzgebäude vor dem Holstentor) auf den 20. April 1909, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke ‘der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 24. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber des Landgerihts Hamburg, Zivilkammer V.

[98573] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Christina Goetemann, geb. Möbis, . in Linden, Weckenstraße 13 111, , Prozeßbeyollmäch- | tigter: Rehtsanwalt Justizrat Dr. Wolfes in Han- nover, klagt gegen den Dreher Wilhelm Goete- maun, früber in Linden, jeßt unbekannten Auf- enthalts, - auf Grund der §§ 1567 ‘Nr. 2 und 1568 Bürgerlichen Geseßbuchs, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu [heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, event. den Beklagten zur Herstellung der häuslichen Gemeinschaft zu ver- urteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts in Hannover auf den 24. April 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@cht. Hannover, den 18. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerihts.

Oeffentliche Zustellung.

E E athen u Ehefrau Wilhelmine Kirhenbauer, geb. Knipmeier, in Dissen, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Heinemann I in Hannover, gegen dea Bautechniker Friedrich Nirchenbauer, fcüher in Hannover, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ebe)cheldung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 7 des Köntglichen Landgerichts in Hannover auf den 24. April 1909, Vormittags 9 Uhr, .mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der R Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hannover, den 23. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [98575] Oeffentliche Zustellung ciner Klage.

Nr. 4050. Der de Sramittmaher Sea Wser zu Pforzheim, Molikestraße Nr. 9, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt A. Weil in Pforzheim, klagt gegen seine Ehefrau Marie Löser, geb. Heßler, aus Offenba a. M, zuleßt wohnhaft in Pforzheim, eßt an unbekannten Orten befindlich, auf Grund des 1565 B. G.-B,, mit dem Antrage auf Erlassung S Urteils: 1) die zwishen den Streitteilen bestehende Ghe wird aus Verschulden der Beklagten für geschieden erklärt. 2) Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger

[98929] Die

bestellen.

lichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Freitag, den 4. Zuni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen beï dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage békannt gemacht.

Karlsrute, den 20. Februar 1909.

(L. 8) Schuler, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[98256] Oeffentliche Zustellung.

Fn der Prozeßsache des Arbeiters August Wilhelm ‘Aldre§t von Königsberg i. Pr., Sackheimer Mittel- straße Nr. 11, Prozeßbevollmächtizter: Rechtsanwalt, Justizrat Dr. Krahmer von Közigsberg i. Pr., gegen die Arbeiterfrau Anna Berta Auguste Elise Albrecht, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher in Losniyz bei - Freiburg in Sachsen aufhalisam, wegen Ehescheidung 3 R. 38/08 —, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechts\ireits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Königsberg |. Pr. auf den 7. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Im Termine wird Kläger den in der zugestellten Klage enthaltenen Antrag verlesen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auezug der Ladung bekannt gemacht.

Königsberg, den 18. Februar 1909.

Born, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{98272] Nr. A'T 1741. In Sachen der Kaufmann Franz Philipy Hartmanu Ehefrau, Paula Charlotte geb. Messel, in Mannheim, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Karl Geiler in Mannheim, gegen ihren genannten Ehemann, früber wohnhaft in Mannheim, jeßt an unbekannten Orten, Beklagten, wegen Ehescheidung, is Termin zur Fortsetzung der mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der 11. Zivilkammer des Großh. Landgerichts Mannheim bestimmt auf Samstag, deu 24. April 1909, Vorm. 9 Uhr, wozu die Klägerin den Bellagten ladet, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Geriht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffenilihen Zustellung wird dies bekannt gemacht. Manuheim, den 19. Februar 1999. Gericts\chreiberei des Gr. Landgerichts. Zivilkammer 11. (L. 8.) Eiermann.

[98576] Oeffentliche Zuftellung. :

Die Ehefrau des Arbeiters Ioseph Feldhaus, Marie geb. Siebje, zu Warfle!th, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Meyer in Oldenburg, Flagi gegen thren genannten Ghemann, früher in Warfleth, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 3. 2 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ghe und Erklärung des Beklagten für den s{uldigen Teil. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Zivillammer des Großherzoglichen Landgerichts in Oldenburg auf den A9. April 1909,

| Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen ( beit E gtedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu 4 bestellen.

Zum Zwecke der öfféntlihen Zustellun wird dieser Auszug der Klage bekannt E K Oldenburg, den 9. Februar 1909. (L. 8.) Möller, Gerichtsaktuargeh., Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichis.

[98550] Oeffentliche Zustellung.

Die FGhefrau Auguste Emilie Howe, geb. Nowocjikn, zu Johannisburg (Ostyreußen), vertreten dur Rechtsanwalt Walter Faull in Schwerin, klagt gegen ihren Chemann, den Inspektor Wilhelm

ohann Cristoph Howe, zuleßt in Schwerin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, mit dem Antraze, die Ehe dem Bande nach zu \heiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verharidlung des Rechts\treits vor die Erste Zivyil- kammer des Großherzoglihen Landgerichts zu S{hwerin (Mecklb.) auf den 17. Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schweria, den 19, Februar 1909.

Der Gerichts\hreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[98578] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Konditorsehefrau Elise Schön- felder, geborene Güterbod, in Königsberg in Preußen, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Her- mann in Würzburg, gegen den Konditor Heinrich Richard Sch{höufelder in Glasgow, nachmals in Cleveland Ohio —, nun unbekannten Aufenthalts, Verklagten, wegen Ehescheidung, ist vom Gerichts- vorsißenden zur Verhandlung über die am 22. Sep- tember 1908 Cte Klage vom 21, September 1908 nun die öôffentlihe Sißung des Prozeßgerihts, K. Landgeriht Würzburg, weite Zivilkammer,

vom Mittwoch, den 12. Mai 1909, Vor- | h

mittags 9 Uhr, im Sitzungssaal für Zivilsachen, Zimmer Nr. 138, 111. Obergeshoß, im Gerichts- gebäude zu L, Ottostraße, bestimmt, zu welchem Termin behufs mündlicher Verhandlung des Rechtsstreits an der Gerichtsstelle der Prozeß-

bevollmächtigte des Gegners den Verklagten mit der | A

Aufforderung ladet, einen beim K. Landgeriht Würz- burg zugelassenen Rechtsanwalt rechtzeitig für sh zu bestellen. Der Klagsantrag geht dahin, zu erkennen : I. die am 8. September 1898 vor dem Kgl. preuß. Standesamte Berlin XII[A geschlossene Ehe der

ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des ;

Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Großherzogs- |

arie G Ubt o miiatal L nis Va dde

Streitäteile wird geschieden, I1. der beklagte Ehes mann trägt die dlteinige Schuld an der Sheitung TIT. der Beklagte hat die sämtlihen Koften des

zeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

19092.

6. Kommanditgesell 7. Erwerbs8- und 8. Niederlassung 2c. von 9. Ste ntausweise!

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

en auf Aktien und Aktiengesellsch.

aftsgenossenschaften. A eanälten,

ha

Ir

Rechtsstreits zu tragen. 2E Zwecke der vom Eerichte

bewilligten öfentlihen Zustellung an den Verklagten

wird dieser Klagtauszug bicrmit bekannt gemacht. Würzburg, den 20. Februar 1909. ¿

Der Gerichts\reiber des K. Landgerichts Würzburg:

[98254] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenreht zugelassene Chefrau Otto Wirt, Hedwig geb. Lambeck, in Lennep, T - bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wesen eld în Barmen, klagt ‘gegen thren Ehemann. den fiüheren Verwaltungs|ekretär Otto Wirtz, früher in Lennep, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, unter der Be- hauptung, daß er sie seit Juni 1905 verlassen habe, auf Wiederherstellung der ehelichen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 2. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 22. April 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 19. Februar 1909.

Gutmann, Landgerichtssekretär,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[98934 Bekauntmachung.

Fn Sagen der Kleidermacherin Wilhelmine Reif in Nürnberg, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrat Merzbacher in Nürnberg, gegen ihren Che- mann, den Obermönteur Maximilian Bernhard Reif von Neunstetten, nun unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Wiederherstellung des ehelichen Lebens, wurde die öffentliche Zustellung bewilligt, und ist zur Verhandlung über die eingereihte Klage die dfffentlihe Sitzung der 111. Zivilkammer des K. Landgerihts Nürnberg vom Mittwoch, den 5. Mai 1909, Vormittags 84 Uhr, Sitzungssaal Nr. 62, bestimmt, wozu Klagspartei den Beklagten geladen hat mit der Aufforderung, rechtzeitig einen beinr K. Landgerichte Nürnberg zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Klägerischer Anwalt wird beantragen, zu erkennen: Beklagter sei kostenpflichtig shuldig, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin wieder her- zustellen.

Nürnberg, den 24. Februar 1909.

Gerichtsshreiberei des K. Landgerichts.

[98240] Oeffentliche Zustellung.

Die Haushälterin Margarete Sthneider in Düssel- dorf , Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Biesenbah in Düsseldorf, klagt gegen den Ingenieur Martin LUndorff, früher in Düsseldorf, jegt ohne. bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be-- hauptung, daß Beklagter der Vater ihres am 15. Junt 1908 geborenen, im September 1908 verstorbenen: Kindes sei, daß ihr das Kind 25 46 Pflegeklosten (im- August 1908) und 12 & Be-rtigungskosten ver- ursacht habe, daß ihr ferner 10 46 Entbindungskosten entstanden seien und fie infolge der Shwangersh4ft und Entbindung einen Verdienstausfall von 135 H“ gebabt 1nd für ihre Verpflegung 40 4 habe zahlen müssen, mit dem Antrag, den Beklagten zu ver- urteilen, an sie 222 46 nebst 4 °%/ Zinsen seit dem-

Klagezustellungstage zu zahlen und das Urteil für

vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin: [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düffeldorf auf den S. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 20 des Justizgebäudes am Köntgs- plaß Nr. 40. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- ftelluna wirb dieser Auszug der Klage bekannt gemaßht. PLREO E den 20. Februar 1909.

(L. S. umPp, Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[98592] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige uneheliche Lydia Reichenberg in Frankfurt a, M., vertreten durch den Sammelvor- mund des Waisen- und Armenamts in Frankfurt a. M. F. Bunsen ebenda, Saalgafse 31/33, kla gegen den Ziseleur Johann Knize, zuletzt in Frank- furt a. M. wohnhaft, jeßt unbekannt wo, unter der Behauptung, daß der Beklagte als ihr Vater jur Gewährung von Unterhalt gemäß §8 1708, 1717 B. G.-B. verpflichtet sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an fie z. H. des Sammel- vormunds F. Bunsen vom 24. Mai 1908 bis 24. Mai 1914 vierteljährlich im voraus 75 #4, vom 25. Mai 1914 bis zum 24. Mai 1924 vierteljäbrlih im voraus 90 #46 zu zahlen und das Urteil hinsicht- li der fälligen Unterhaltsbeiträge für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Frankfurt a. M. auf A üu E entli etage 9 Uhr.

ede der öffentlihen Zustellung wt A S der Klage bekannt gemacht. Li Bs

Der Gerichtsschreiber “7A E teur Amtsgerichts.

[98242 Oeffentliche Zustellung.

Dreflein, Matthäus, Gütler in tünchfteinat at als Vormund über Berta Dreßlein, geb, am 12. September 1998, unehel. Kind der led. Arbeiterin Elise Dreßlein von Neuebertb1ch, A.-G. Neustadt a. A., gegen Näblich, Ludwig, led., vollj. S{hlofser von Nürnberg, nun unbekannten Aufenthalts, Klage zum K. Amtsgerichte Nürnberg erhoben, mit dem

ntrage, zu erkennen: I. Es wird festgeftellt, daß der Beklagte Ludwig Näblih der Vater des Rintes Berta Dreßlein is. 11. Der Beklagte hat diesem Kinde den der Lebensftellung der Mutter entsprechenden Unterhalt für die Zeit von dessen Geburt bis zum vollendeten sehzehnten Lebensjahre dur Gntrihtung einer je für 3 Monate vorauszahlbaren Geldrente

von jährlich 156 4 zu gewähren. I. Hagte hat die Kosten des Rechtsstreits È rg