1909 / 48 p. 18 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| r 1A t [i i

S E E M T Ia Rar emen gmngr etre

1V. Das Urteil wird, soweit zulässig, für vorläufig vollstreckbar erklärt. Die öffentliche Zuftellung der Klage wurde bewilligt und Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumt auf Montag, den 19, April 1909, Vorm. S} Uhr, Zimmer Nr. 2, Justizgebäude an der Augustinerstraße, zu welchem der Vertreter der Klagspartei den Beklagten Näblich ladet. Nüexnberg, den 20. Februar 1909. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[98280] Oeffentliche Zustellung.

Die Gemeinde Michelba), Kreis Usingen, Prozeß- bevollmächtigter: Prozeßagent Gutenstein in Usingen, klagt gegen den Arbeiter Philipp Schütz, früher in Mitbelbach, 4: Zt. mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, unter der Behauptung, daß Beklagter die Verpflichtung, seinen minder}ährigen Kindern Walther und Willi Süß Unterhalt zu gewähren, verleßt habe, fie Klägerin infolgedessen an die Stadt- gemeinde Gießen die von dieser vorautlagten Unter- haltskosten im Betrage von 145 46 habe zahlen müssen, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an Klägerin 145 4 (in Buchstaben: Ein- hundertfünfundvierzig Mark) nebst 4 9/6 Zinsen seit dem 15. Dezember 1908 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RNechts- streits vor das Köntgliche Amtsgericht in Usingen auf Mittwoch, deu 21. April 1909, Vormittags 10 Uhr. us Zwecke der dentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Usingeu, den 15. Februar 1909.

Der Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[98922] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma J. Heidrich & Co. în Hamburg 830, Abendroth8weg 31, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Gehlsen in Altona, klagt gegen den Töpfer- meister Emil Klein, früher in Bahrenfeld, Chaussee 93 I, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wechjelprozesse auf Grund der Wehsel vom 9. März 1908 über 250 #6 und vom 1. Juli 1908 über 170,99 6 sowie der Protesturkunden vom 4. Juli und 2. Oktober 1908, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, der Klägerin 440,65 46 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 3. Juli 1908 aus 250 4, seit dem 1. Oktober 1908 aus 170,99 4 und seit dem Tage der iein aus 19,66 46 zu zahlen, au das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 17. April 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. !

Altona, den 22, Februax 1909

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri&ts.

Kammer für Handelssachen.

[98243] Oeffeutliche Zustelluug.

Die Fiuma Schweißer & Co., Kohlengroßhandlung in Berlin, Flensburgerstr. 5, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hugo Wolffenstein in Berlin, Alexander- straße 14a, klagt 1) gegen den Rechtsanwalt Franz Heifig, 2) Frau Hedwig Heifig, geb. Müller, früher in Berlin, Neue Friedrichstr. 4, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund des mangels Zah- lung protestierten Wechsels vom 28. Oktober 1908 über 600 4, zahlbar am 28. Januar 1909, mit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung von 600 ./6 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit 29. Januar 1909 und 12,60 Wechselunkosten als Gesamtschuldner an Kläger zu verurteilen. Die Klägerin ladet die Bes klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Kammer für Handelssachen des König- lichen Landgerihts T in Berlin, Neue Friedrich- straße 16/17, Il. Stockw., Zimmer 69, auf den 26, April 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 76 P. 81. 09.

Verlin, den 18. Februar 1909.

Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[98245] Oeffentliche Zustellung.

Der Côöpenickter Vorschuß-Verein, E. G. m. b. H. in Köpentick, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hugo Wolffenstein in Berlin, Alexanderstr. 14 a, klagt 1) gegen den Rechtsanwalt Franz Peistg, 2) tie Frau Hedwig Heifig, geb. Müller, früher in Berlin, Neue Friedrichstr. 4, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des mangels Zahlung proteslierten Wechsels vom 18. Oktober 1908 über 1300 A, zahlbar am. 18. Januar 1909, wit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung von 1300 46 nebst 6 %%/

insen seit dem 20. Januar 1909 und 17,30 46

echselunkosten als Gesamtschuldner an Kläger zu verurteilen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts 1 tin Berlin, Neue Friedrichstr. 16/17, Il. Stock, Zimmer 69, auf den 26. April 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Ren Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 76 P. 79/1 C9.

Berlin, den 18. Februar 1909.

Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

{98244] Oeffentliche Zustellung.

Der Côöpenidcker Vorschuß-Verein, G. G. m. b. H. in Köpenick, Prozeßbevollmächtigter: Rechttanwalt Hugo Wolffenstein in Berlin, Alexanderstr. 14a, klagt 1) gegen ten Rech!8anwalt Franz Heifig, 2) Frau Hedwig Heifig, geb. Müller, früher tn

Berlin, Neue Friedrichstr. 4, jeßt unbekannten Auf-

enthalts, auf Grund des mangels Zahlung pro- testierten Wechsels vom 6. Oktober 1908 über 600 46, zahlbar am 6. Januar 1909, mit dem Antrage die Beklagten zur Zahlung von 600 #6 nebst 6 vom Hundert Ziafen seit 7. Januar 1909 und 14,15 Wehselunkosten als Gesamtschuldner an Kläger zu ver- urteilen. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Neue Friedrichstr. 16/17, 11. Stockw.,

_Zimmier 69, auf den 26. Bpril 1909, Vormit-

um Zwecke der öffenilichen Zustellung wird dieser E ‘der Klage bekannt gemaht. 76. P. 80/1 09. Berlin, den 18. Februar 1909. Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericht3 T.

98246 Oeffentliche Zustellung.

C i . Keller zu Berlin, Seydelstr. 1, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Dr. Benno Mühsam u. ZUch zu Berlin, Leipzigerstr. 57, klagt gegen den Kaufmann Paul Pannwißtz, früher zu Berlin, Marsiliusstr. 19, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der Behauptung, daß er ihm Waren in, Kommission gegeben, daß Beklagter sich verpflichtet, die Waren bis zum 8. Dezember 1908 zu bezahlen oder zurückzugeben, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 1 Bd. Persianer 00 zum Preise von 250 6, 1 Bd. Persianer 009 zum Preise von 270 4, 1 Bd. Persianer Pr. zum Preise von 300 4 herauszugeben oder die dafür angeseßten Preise nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 8. Dezember 1938 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, 11 Treppen, Zimmer 55, auf den 21. Mai 1909, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zun Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 52 O0. 439. 08. Berlin, den 19. Februar 1909.

Steitinhauff, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[98568] Oeffentliche Zustellung. Die Miitenwalder Spar- und Darlehnskafse E. G. m. b. H. zu Mittenwalde in der Mark, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Franz Stryck zu Berlin, Eichhornstr. 12 1, klagt gegen 1) den Maurermeister Hoppenheit, 2) die Frau Hedwig Srofse, früher in Treptow, Kiefhol¡str. 21, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte zu 2 bei der Versteigerung ihres Grundstücks zu Nixdorf Band 132 Blatt 3669 die überbotenen 917,06 4 als Eigentümerk,ypothek erworben habe, dieser Be- trag von Klägerin durch Pfändung?- und Ueber- weisungsbeschluß vom 24. Juli 1906 erworben sei, und die Beklagte ju 2 als Schuldnerin ihre Zu- stimmung zur Auszahlung des bei dem Amtsgericht Rixdorf hinterlegten Betrages zu erteilen verpflichtet sei, mit dem Antrage, die Beklagten kostenfällig zu rerurteilen, darin zu willigen, daß der in der Va reS ange ae gegen die Witwe Hedwig

rose 12. K. 47. 06/23 bei dem Königlichen Amts- gericht zu Rirdorf, Verwahrungsstelle V1, hinterlegte Betrag von # 917,06 nebst aufgelaufenen Zinsen an die Klägerin ausgezahlt werde. Die Klägerin ladet die Beklagte zu 2 zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in erlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 6011, auf den 3. Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Kiage bekannt gemacht.

Berlin, den 17. Februar 1908.

Baradck,

Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts 11. [98916] Oeffeutliche Zustelluug.

Die Firma H. L. Schroeter, G. m. b. H. in Berlin NW. 23, vertr. dur die Geschäftsführer Ludwig und Heinri SWhroeter, deren jeder selbständig zur Vertretung berechtigt ist, klagt gegen den Hugo Tietze, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufent- halts, in den Akten 70 0. 253. 09, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihr für je ein am 25. Mai 1908 fäuflih geliefertes Eremplar Meyers Konservationélexikon, Meyers Kla'sikerbibliothek und Moderne Salonbibliothek zusammen 478,30 6 ein- \hließlih 6,80 Æ Fraht- und Emballagkoften ver- \hulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige vorläufig vollstreckbare Verurxteiluug des Beklagten zur Zahlung von 478,30 H nebst 4 9/6 Zinsen seit 1. Juni 1908. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Vexrhandlung des Rechtsstreits vor das angeblich durch Vereinbarung zuständige Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte zu Berlin auf den 19. April 1909, Vormittags D} Uhr, Neue Friedrichstraße 12/15, II. Stock, Zimmer 152—154. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaçe bekannt gemacht.

Berlin, den 17. Februar 1909. :

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 70. :

[98558]

In Sachen der Ghefrau Ida Rückborn, geborene Bose, in Tangermünde, Kaiser Wilhelm-Kranken- haus, vertreten durch Rechtsanwalt Swhoenlank in Tegel, aegen den Arbeiter Karl Rückboru, früher in Berlin, Hochstädterstraße 20, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 300 4, ladet die Klägerin den Beklagten von neuem zur münt- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtz3geriht Berlin-Wedding, Abt. 23, hier, Brunnenplat, Zimmer Nr. 68, auf den 19. April 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 23. Februar 1909.

Sheljig, Aktuar, Hericisschreiber des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Wedding. Abteilung 23. [98917] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Johannes Hubrah zu Geldern

Rheinland), Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte

r. Lang und Dr. Blumberg zu Mülheim-Rukbr, lagt gegen den C. Sarbich, Papier- und Schreib- warenhandlung, fcüher in Boum, jeßt unbekannten

der Beklagie aus den Wechseln vom 9. Mai, 4. Juli und 21. Juli 1908 die Wechselsumme zum Gesamt- betrage von 768,75 6 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu veru teilen, an den Kläger ju zahlen: 1) 235,10 46 nebst 69%/% Zinsen von 117 4 seit 20. August 1908 und von 118,10 46 seit dem 25. September 1908 und 9,40 46 Wechsel- unkosten, 2) 247,17 f nebst 6 9/6 Zinsen von 147,17 4 seit 2. September 1908 und! von 100 46 seit dem 30. Oktober 1908 und 6,75 Wechselunkosten, 3) 286,48 M1 nebst 6 9/0- Zinsen von 135,30 46 feit

vember 1908 und 10,05 6 Wechselunkosten

tags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Aufenthal1s, auf Grurd der Behauptung, daß thm | i

10. Oktober 1908 und von 151,18 4 seit 15. No- | i

handlung des ReFtsftreits vor das Königliche Amis- geriht in Bochum auf den 14, April 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr 45, Zum Zwecke der öffentlichen Zujtellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bochum, den 20. Februar 1909.

Bennemann, Aktuar,

Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

[98248]

Die Germania Lebent versicherungs-Gesellschaft zu Steitin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt, Justizrat Möhlis in Breélau, klaat gegen den

zu Breskau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Rofsa urd die verehelihte Schußz- mann Freitag in Breslau 900 46 rückständige Hypo- thekenzinsen für das III. und 1Y. Quartal 1908 der auf dem Grundstücke Friedrichstraße 92 in Breslau, i

Klägerin in Abt. II1 Nr. 13, 14, 15, 16 und 20 als Hypothek eingetragenen 45 000 46 verschulden, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung der beiden Beklagten zur Zahlung von 900 46 bei Vermeidung der Zwangtvollstreckung in das ge- nannte Grundstück und Bollstreckbarkeitserklärung gegen Sicherheitsleistung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vylerte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Schweidniterstadtgraben 2/3, I. Stock, Zimmer 54, auf den 28. April 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen ket dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke dec öffentlichen Zu- ena wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- ma

Breslau, den 19. Februar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [98249]

Der Kaufmann H. Brauer in Breélau, Nikolai- straße 18/19, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Josef Sachs in Breslau, klagt gegen 1) die verehel. Werkführer Marie Lehmaun, geb. Kolassa, früher in Breslau, Nikolaistraße 18/19, jeßt unbekannten Aufenthalts, angebli in Norddmerika, 2) deren Ehemann, den Werkführer Reinhold Lehmanu, früher in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ibm die Beklagte zu 1, die von threm Chemann separiert lebte, aus einem Mietsvertrage 495 4 und an Kosten für das Arrest- verfahren 25 4 {chulde, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung - der Beklagten zu 1 zur Zablung ven 520 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Mai 1906, und des Beklagten zu 2 zur Duldung der Zwangsvollstreckung in das eingebrahte Gut seiner Ehefrau. zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Schweidniyzerstadtgraben 2/3, 1. Sto, Zimmer 54, auf den 28. April 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwetcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Breslau, den 20. Februar 1909.

Der Gerichts\{chreiber des Königl. Landgerichts.

[98559] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Christian Bresnik in Gladbeck, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Busch, klagt gegen den Bergmann Joh, Korimsek, früher in Gladbeck, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für Kost und Logis für die Monate Dezember und Januar 1909 noch 78-4 \{chulde, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, an Kläger 78 4 zu zahlen und die Kosten des Reitsstreits zu tragen einshließlich derjenigen des voraufgegangenen Arrest- verfahrens, 5 G. 1—09, sowie das Urteil für vor- läufig volstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Buer i. W. auf den 17, April 1909, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Ns wird dieser Auszug ber Klage bekannt ge- mat. ° Buer É W., den 23, Februar 1909.

(L. S. Vebtker, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtszerichts.

[98918] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauunternehmer Arton Röwer in Wester- holt flagt gegen den Heinrih Grünewald, früher in Essen, unter der Behauptung, daß der Beklagte durch Vertrag vom 15. Dezember 1896 sein Mit- eigentum an dem im Grundbuche von Weste! holt Band 5 Blatt 35 eingetragenen Geundstücke Flur 1 Nr. 1138/26 der St..G. Weslerholt verkauft und der Kauspreis gezahlt sei, mit dem Antrage, den Beklagten H Oa und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, in die Auflassung seines Miteigentums an dem im Grundbuche yon Westerholi Band 5 Blatt 35 eingetragenen Gruntstüde Fl. 1 Nr. 1138/26 Steuergemeinde Westerholt auf den Kläger zu willigen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialihe Amtsgericht in Buer i. W. auf den 17, April 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Buer L W., den 23. Februar 1909.

(L. Uebker, Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts,

[98253] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Oskar Sni & Co. G. m. b, H, vertieten dur thren Geschäftsführer Berckenkuwy in Berlin, / Pallisadenstraße 77, Klägerin, Proze bevollmächtigte: Nechtéanwälte S Dr. Kofla und Gundlach in Berlin, Wilhelmstr, 46/47, klagt n den Akten 20, 0. 18. 09 gegen die vex, witwete Frau Clara Kiefer, geb. Kornfeld, in Char- lottenburg, Kurfürstendamm Nr. 66, wohnhaft gewesen jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, auf Grund Kaufs und gelieferter Arbetten und Materialien, mit dem Antrage, die Beklagte kosterpflihtig zu verurteilen an die Klägerin 340,90 4 nebst 40% Zinsen seit dem 1. Dezember 1908 24 iahlev, und das Urteil gege Sicherheitsleitsleistung für vorläufig vollstre&ber erklären. Die Klägerin ladet die eklagte liz mündlichen Verhandlung des Rechtostreits por die A S artotbenentglichen Landgerichts 1IT n Vern z urg, Te Zimmer 51, auf den 7, Mai 1 Cg! Weg 17—20,

und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet ten Beklagten zur mündlichen Ver-

10 Uhr, mit der Aufforderuna cinBormittags

gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt ju beste

früheren Kaufmann- Volontär Felix RNoffa, früber | d

I Bd. 3 Blatt Ne. 150, für die | d

Der Kläger ladet die Beklagten

gu Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 20. Februar 1909. Riemke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 in Beilin. [98251] Oeffentliche Zustellung. Der Postdirektor 4 Schmidt in Cassel, Hoe zollernstraße 78, Prozeßbevollmächtigter: Nech / anwalt Karl Krüger, Berlin 8W. 68, Schüßen strafe 46/47, klagt gegen den Kaufmann Franz Hagen, unbekannten Ausenthalts, früher tn Wilmers- dorf, Friedri&sruherstraße 6, unter der De der Beklagte anfang April 1908 die Akt a Nr. 2060, 2061 und 7098 der Rheinischen Bank f Essen über je 1000 4 erbalten habe, um {ih A ein Darlehen 1 verschaffen, dieselben am 1. Ma 1908 an Kläger zurückgeben sollte, dieser DE pflihtung aber bisher nicht nachgekommen ist, m em Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu e“ urteilen: 1) die ihm übergebenen Aktien Nx. 2060, 2061 und 7098 der Rheinishen Bank in Efsen ee je 1000 4 an den Kläger herauszugeben, 2) im Unvermögenstalle an den Kläger 3C00 6 nebst 4°/o Zinsen seit ‘dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, 3) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die neunte B kammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, auf de 22. April 1909, Vormittags 10 Uhr, Li der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelcssenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klag€ bekannt gemacht. R den 20. Februar 1909. au

m, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 111-

[98919] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsgesell|chaft Goitsckalk & Gs in Berlin, Älvenslebenstraße 6, Prozeßbevoll“ mächtigter: Rechtéanwalt H. Flügel, Berlin, Pole damerstraße 123, klagt gegen das Fräulein * uguste Ackermaun, unbekannten Aufenthalts, früher 11 Charlottenbura, Marburgerstr. 5, unter der hauptung, daß die Klägerin dur Kaufvertrag won 17. Dezember 1904 Möbel (im Gesamtwerte von 1222 4) an die Beklagte verkauft habe und n Beklagte unter Zurücklassung einiger der Möbel : der Mietswohnung spurlos vershwunden sei, daß A Recht8agent Paul Orleans darauf die fra lien Möbel habe pfänden lassen. Auf Erlös der age erhebt Klägerin als Hauptinterventin Anspru t weil sie Eigentümertn des verkauften Mobiltars a mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, s zu willigen, daß von den dur den Geritsvollzieber Rapsh in Charlottenburg auf Grund des Dis legungsbeschlusses des Könialichen Amtegeri Charlottenburg vom 10. Februar 1906 in e Kuhfeldt ‘/. Orleans 5 Hl 19/05 bei der Kasse Königlichen Ministerial-, Militär- und Baukommissien Berlin hinterlegten 313,38 4 300 „6 nebst i aufgelaufenen Depositalzinsen an die Klägerin Fle gezahlt werden. Die Klägerin ladet die Bella& zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits s das Köatglich- Amtsgericht in Charlottenaburs 98, Zivilgerichtêgebäude, Amtsgeri{tsplay, Zimmer u! auf den 22, Mai 1909, Vormittags 9 uS Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 19. Februar 1909.

Werner, Gerichssreiber bes Königlichen Amtogerichts. Abt. 94- [98560] Oecffentliche Zustellung.

M LL ANI in Dieb Ma S n L anwalt Lüst in Dieburg, klagt gegen den m kanntem Aufenthalt abweser den Heinrich Schmid" früher in Groß-Zimmern, unter der Behauptun daß ihm der Beklagte für aut gelieferte e) und werkvertraglih geleistete Arbeiten den Betr

klagten u verurteilen, an Kläger 7,30 F zu zahle und das Urteil für vorläufig vollstreckbar u v klären. Der Kläger ladet den Beklagten zur M oe lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gl herzoglihe Amtsgericht in Dieburg auf Dienst den 6. April 1909, Vormittags 9 Uhr. 25 Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus) der Klage kekannt gem E Dieburg, den. 20. Februar 1909.

[98561] Oeffentliche Zuftellung. j

Die Rheinische Ba Bien fn Diffe le eeD tigter: echtcanwalt Dr. iei tein daselbst, klagt gegen den Fuhrmann Zin Daun, früher zu Düsseldorf, jeßt ohne bekanr h Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Schavenserl0% mit dem Antrage auf kostenfällige BVerurteilunL cel- Beklagten und der Firma August Neu zu D M dorf als Gesamtschuldner zur Zahlung von 13 ge nebst 40/9 Zinsen seit dem Klagelone und yorlâu M Vollstreckba1keitserklärung des Urteils. Die Kläge [adet den Beklagten Daun zur mündlichen handlung des Rechtsftreita vor das Königliche Jude geriht in Düsseldorf, Saal 63 des Justizgebäu? am Königsplaß, Zugang durch das fitertor or Königepla, auf den 24, April 1909, Be mittags 9 Uhr. - Zum Zwecke der öffent ant A wird dieser Auezug der Klage bela gemacht.

Düsseldorf, den 13. Februar 1909.

[98926] Oeffentliche Zustellung- Der Rentner Vei 0 Thann Aas Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Pr. Regina

heimer hier, klagt gegen das Kauffräulein gufent-

haltsort, früher in Düsseldorf, Artushof- ien Antrag dn, bie die zwischen den Parend M 'fios t v Then Dee M

- W0 1 He eitehen. - die Beklagte e mündlichen Verhandlung des Re

n f streits vor die 3. Zivilkammer des Königli® 1909,

erihts in Düsseldorf auf den 22 ung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen wird bestellen. Be Zwede f öffentlichen Su E dieser Auszug der Klage bekannt gema

Düsseldorf, den 17. Februar f

Vil Der Schuhmachermeister Georg Pullmann X1\“ Prozeßbevollmächtigter : Rechts“

von 7,30 16 verschulde, mit dem Antrage, den D

Supp, ¿ Gerichtss{hreiber des Großherzoglichen Amtsgerid!! |

Sul, Gerichtsshreiber des Kal. Amtsgerichts.

Isaac genannt Bru, jet ohne bekannien it dem

ormittags 10 Le mit der Aufforde walt u

Gerichtsschreiber 2 aoniglichen Landgerichts. S