1909 / 49 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f

b. Eiz¿7. März 1909, 12 Uhr,

a. Hohofenkoks 14,50—16,50 46, b. -Gießereiloks 19,00—21,00 , e. Brehkoks 1 und IL 21,00—24,00 #6; V. Briketts: Briketts je nach Qualität 11,50—14,25 #6. Die Lage des Marktes ist un- verändert. Die nächste Börsenversammlung findet am Montag, den 1. März 1909, Nacmittags von 3&4 bis 44 Uhr, im „Stadt- gartensaale“ (Gingang Am Stadtgarten) statt,

Magdeburg, 26. Februar. (W. T.B.) Zudlkerbericht. Korn- guter 88 Grab o. S. 9,90—10,00. Nachprodukte 75 Grad o. S. 3,15—8,30. Stimmung: Ruhiger. Brotraffin. T o. F, 19,75—20,00. Kristalljucker T mit Sack —,—. Gem. Raffinade m. S. 19,50 bis 19,75, Gem. Melis 1 mit Sack 19,00—19,25. Stimmung: Stetig, Nohzucker 1. Pcodukt Transit frei an Bord Hamburg: Februar 20 50 Gb,, 20,60 Br. =—,— bes, März 20,45 Gd., 20,55 Br. —,— bez, April 20,55 Gd, 20,65 Br, —,— bei. 0 20,70 Vd., 20,75 Br., —-— bez, August 20.95 Gd., 21.05 Br. —,— bez. Stimmung: Ruhig. Wochenumsay 794 000 Zentner. Die Vorräte aus erster Hand an Erstprodukten betrugen zu Ende

ebruar 1909: 3 115 000 Zentner gegen 4 815 000 Zentner zu Ende ebruar 1908 und 6 205 000 Zentner zu Ende Februar 1907.1 Cöln, 25, Februar. (W. T. B.) Rüböl [oko 63,00,

Mai 60,00.

Bremen, 2. Februar. (W. L. B.) (Börsenshlußberict,) rivatnotierungen. chmalz, Fest, Loko, Tubs und Firkin 514, oppeleimer b24, Kaffee. Behauptet. Offitelle tierungen der Baumwollbörse. Baumwolle, Ruhig. Upland loko middl. 48 .

amburg, 25 Feeruae n. T. B.) Petroleum amerik. spez. G 0,800 ° loko chwa@ch, 7,50.

A urg, 26. Februar. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriWt.) Good average Santos März 343 Gd, Mai 34} Gd, September 324 Gd.,, Dezember 32 Gd. Stetig: Zucker- mürft. {Anfangsbericht.) NRübenrohzucker 1. Produkt Bafis 88 %/

endement neue Usance, frei an Bord Hamburg Februar 20,55 März 20,50, Mat 20,70, August 20,95, Oktober 19,55, Dezember 19 45. L : “Budapest, 2. Februar. (W. T. B.) Naps August 14,60 Gd.

4,70 Br. : 95, Februar. (W. T. B.) 96 %/ Javazucker prompt, N D Verk, La 2aroHinRer Februar willig,

Loh, 24 v! Wert

; . Wert.

g Mon don, 4 He E B.) (S@luß.} Stiandard- ig, 56/8, ong 6:

L: 2. Februar. (8. . B) Baumwolle. Umsaß: 80990 Ballen, davon für velulation und Exvort 500 B. Tendenz: Stetig. Amerikanische middling Lieferungen: Ruhig, stetig. Februar 4,92, Februar - März 4,92, ärt - April 4,93, Ayril-Mai 4,94, Mai-Juni 4,96, Funti-Juli 4,97, Jult-Auguft 4,98, August-September 4,94, September-Oktober 4,90, Oktober-

488. Bis: 25. Sa E B.) (S@sluß.) Roheisen flau, Middlesborough warran S Stun) * RoBiuei eißer Zucker ruhig, Nr. 3

Paris, 25. Fébruar. (W. T. B. 9, dition 263—27. 88 9/0 neue Kon E R

tig, für 9.00 kg Februar 830!/s, Märi Ftober-Januar 28*/s

Amsterdam, 25, Februar. (W,. T. B.) Java-Kaffee good orvinary 38: Bankazinn 79,

Antwerpen, 25. Februar. “(W. T, B.) PBPetrokeum. RNáffiniertes Tvpe weiß loko 22 bz, Br, do, Februar 22 Br., do. März 224 Br. ho. April-Mai 224 Br. Fest. Scchmalz Februar 1205.

New York, 25. Februar. (W. T. B.) (S@luß.) Baumwollepretis în New Vork 9,65, do, für Lieferung per April 9,26, do. für Lieferung per Juni 9,27, Baumwollepreis in New Orleans 9/16, Agen Standard white in New York 8,50, do. do, in Philadelphia

45, do. Refined (in Gases) 10,90, do, Gredit Balances at Dil

1,78, SHmalz Western Steam 10,10, do. Rohe u. Brothers 10,15, Getréidefraht nach Liverpool 14, Kaffee fair Nio Nr. 7 84, do. Mio Nx. 7 per Märi 7,00, do. do. per Mai 6,95, Zucker 3,23, Zinn 28,50—28,75, Kupfer 12,75—13,00.

Verdingungen im Auslande.

E näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Neihs- und

taat8anzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen

Expedition während der O von 9 bis 3 Uhr eingesehen werden. :

Oesterreich-Ungarn.

3, März 1909, Mittags, K. K, Generaldirektion der Tabakregie in Wien: Lieferung yon Leim in Qualität Lederleim (Hautleim). Näheres beim Expedite der vorgenannten Generaldirektion und beim „Reich8anzeiger“.

6. März 1909, 12 Uhr, K. K. Staatsbahndirektion Inns bru ck: Herstellung der Ufershußbauten am rechten Salzachufer. Näheres bei der erwähnten Direktion und beim „Reichsanzeiger“.

6. März 1909, 12 Uhr. K. K. Nordbahndirektion in Wien: Ausführung der Unterbau-, Oberbau- und Hochbauarbeiten für die Lokalbahn Troppau: Neich3grenze bei Piltsch und für die Shleppbahn von der Station Katharein zur dortigen Zuckerfabrik. Näheres in der E N IIT in Wien, 11, Nordbahnstraße 50, 2. Sto, un „Reichsanzeiger“.

N Lim flens 16. März 1909, 12 Uhr. K, K. Staatsbahndirektion J nnsbruck: Herstellung der Niederdrukdampfheizung, Installation der Wasserleitung und Kanalisation im Uebernachtungsgebäude der Station Bischosshofen. Näheres bei der Howbaugrrpe der vor- penannten Direktion, bei der Bahnerhaltungs|ektion ishofshofen und

eim „Reichsanzeiger“. Belgien

2. März 1909, 2 Uhr. Maison communale in Gheel Hlntwerpen): N Anlage von Trottoirs, 45 647 Fr. 2) Anlage und

au der Kanalisation in der Gemeinde, 59 393 Fr.

3, März 1909, 3 Uhr. Wospices civils in Lüttich, 3 Rue Saint-Etienne: 1) Ueferung von 95 000 kg Kartoffeln, 2) 1500 kg Butter, 3) 200 000 Eiern.

Y 10, März 1909, 3 Uhr. Ebenda: 1. Lieferung von 9000 1 a 1909, 10 Uh

. März ; r. ]

S ue Basse-des Champs in Gand: Ausführung von Ausbesserungs- hedeiten in der Kirche „St. Michel“ in Gent. 70147 Fr. Sicher-

ftildleistung 7000 Fr. Oahier des charges Nr. 121 und die Pläne

El 90 Centimes bezw. 13,70 Fr. Rue des Augustins 15 in Brüssel. geschriebene Angebote zum 8. März.

d 12, März 1909, 11 Uhr. Direction des ponts ot chaussées 4 Brabant, 16, as du Châtelain in Jrelles bei Brüssel: weite Verdingung für Ausführung der Pflasterung eines Teils der

51 raße von Tirlemont à St. Trond, zwishen den Kilometersteinen

1g m 910 und 58 km 876. 234972 Fr. Sicherheitsleistung

Rye00 Fr, Cahier des charges Nr. 164 von 1907 für 30 Centimes.

8. Müre ugustins 15 in Brüssel. Eingeschriebene Angebote zum

biz 15. März 1909, 10 Uhr. Presbytòre in Loth (Brabant). Bau id Kir&e in der Gemeinde St. Joseph in Loth. 145699 Fr. ri erheitsIeistung 10 000 Fr. Cáhier des charges 1 Fr. Einge- thene Angebote zum 12. März,

VA 6. März 1909, 10 Uhr. Commandant du génie de l’enceinte Mititgers Nue du Mai 21 in Antwerpen: Bau éines neuen 15 (étärbospitals in Antwerpen. 156 150 Fr. Sicherheitsleistung 14 F r. Cahier des charges und die Pläne für 2 Fr. bezw. uin 13 Me ded Augustins 15 in Brüssel. Eingeschriebene Angebote + Mär

Börse in Brü sel: Liefer v Siterbeitaleiftun 25 Centiines für

Direction des ponts et chaussées,

ene und Buchenshwellen.

die Schwelle. Minimum des Angebots 300 Schwellen einer Sorte. Avis spécial Nr. 123. Ginges{riebene Angebote zum 13. März.

96. März 1909, 11 Uhr. Direction des ponts et chaussées du Brabant, 16, Place du Châtelain in Ixelles bei Brüssel: Umbau der Avenue dAuderghem auf dem Grundgebiet der Gemeinde Etterbeek. 83 013 Francs. Sickerheitsleistung 8300 Francs. Cahier des charges Nr. 131 für 20 Centimes. Rue des Augustins 15 in Brüssel. Eingeschriebene Angebote zum 22. März.

31. März 1909, 12 Uhr. Börse in Brüssel: Bau der Eisen- bahnstrecke Stavelot Linie Stavelot—Malmedy. 1724 152 Fr. Sicherheitsleistung 85 000 Fr. Cahier des charges spécial Nr. 109 für 2 Fr. Eingeschriebene Angebote zum 27. März. :

Demnächst. Station Mons: Lieferung von Materialien für die Snstandhaltung der Gebäude der Gruppe Mons. 7 Lose.

Demnäthst. Ebenda: Lieferung verschiedener Gegenstände für die Instandhaltung der elektrischen Anlagen der belgischen Staats- eisenbahnen für 1909. 10 Lose.

Norwegen.

5, März 1909, 12 Uhr. Staatswegebauwesen in Kristiania: Lieferung von etwa 35 eisernen Trägern 2c. Versiegelte Angebote mit der Aufschrift „Anbud paa jernbjaelker m. m.“ werden im Bureau des Wegebaudirekto1s, Akersgade 42 1V Kristiania, enkgegengenommen. Nähere Angaben und Bedingungen ebendaselbst. Vertreter an Ort und Stelle notwendig.

12. März 1909, 3 Uhr. Staatsbabnen in Kristiania. Liefe-

rung von: T7-drähtigem, aus Draht Nr. 15 angefertigtem gal- vanisierten Einfriedigungsdraht Nr. 5 B. W. G. Einfricdi- ungsdrahtgewebe und eiserne Pfosten für Einfriedigungen. Ver- fegette Angebote mit der Aufschrift „Anbu4l paa Gjaerde- materialer af Jern“ werden im Erxpeditionsbureau der Eisenbahnverwaltung (Jernbanetorvet 8/9 Kristiania) entgegen- genommen. Bedingungen und 2 Zeichnungen im Bureau des Gisen- bahndirektors. Für die Zeichnungen find 0,50 Kron. für jede an den Hauptkassierer der Staatsbahnen, Kristiania, einzusenden. Vertreter an Ort und Stelle notwendig.

Theater und Musik.

Konzerte.

Oskar Fried dicigierte am Montag in der Philharmonie im IIL. Konzert der Gesellschaft der Musikfreunde vier neue Werke, die im ganzen keine reise musikalishe Ausbeute bedeuteten. Am frischesten wirkte Oskar Frieds „Erntelied® nah dem Lext von Richard Dehmel, für großes Orchester und Chor, für den 300 Sänger aufgeboten waren. Der volksliedartige Charakter in der Behandlung des Chors stand in wirksamem Gegensaß zu der realistishen Tonmalerei im Orchester und das Aufgebot der Mafsen Mitwirkender entsprach dem Charakter des Dehmelschen Textes. Die anderen drei Werke waren auf den gleihen Ton düsterer Shwermut gestimmt. Am besten traf diesen Ton Siegmund von Hauseggers „Totenmarsh“, für Orchester, Männerchor und Baßsolo, das bedeutendste Werk unter diesen Neu- heiten. Es verrät den g?wiegten Musiker, dessen Können zwar eingeengt ist, der aber innerhalb der ihm gezogenen Grenzen beachten8wertes zu hafen vermag. Weniger läßt sich das von Wladimir Meyl be- haupten, der eigene Wege zu gehen noch nicht imstande ist. Seine Cis-Moll. Symphonte hinterläßt daher bei allem orchestralen Geschick feine tiefere Wirkung. Als viertes Werk ist noch des Schweizers Volkmar Andreae Symphonische Phantasie zu erwähnen. Hier wäre die Singstimme (Tenorsolo) besser ganz auszuschalten oder dur Chor zu erseßen. Ein tausendstimmiger Schrei dur eine Stimme wieder- gegeben, wirkt fast komish. In der Symphonischen Phantasie herrschte im übrigen die düftere Stimmung bis zur Exaltation vor, vermochte aber niht zu yacken. Daß ih Herr Fried der Wiedergabe der Werke mit größter Hingebung annahm und daß das Philhzrmonische Otébéstee ihm bedingungslos folgte, bedarf nit erst der B:kräftigung. Edith Walton zeigte sich, gleihfalls am Montag, in der Sing- akademte als gewandte Klaviersptelerin, deren Vorträge \ich dur große Sorgfalt in der technischen Durhbildung auszeichnen. warmem Gefühl weiß sie auch weihe Stimmungen zu beleben; darüber hinaus fehlt es der Linienführung freilich an Festigkeit und Gescmeidig- keit und dem Ausdruck an Krast. Die Pianistin Jessie Munro, die in demselben Saale am Sonnabend v. W. bei ihren Vorträgen durch das Philharmonische Orchester unterstüßt wurde, verfügt bis jet nur über ein unbedeutendes Können. Ihre inneren und äußeren Fähig- keiten sind noch nit fo weit entwickelt, um s{chwierige Aufgaben er- folgreih zu bewältigen.

Am Dienstag fand im Beethovensaal ein gemeinsames Konzert von Frau Paula Weinbaum (Gesang) und Herrn Alfred Wittenberg (Violine) statt. Die Klavierbegleitung hatte Dr. James Simon übernommen. Die bekannte Sängerin, im glüdliden Besiße etner Altstimme von großem Volumen, trug eine Nethe intertssanter Lieder von Gernsheim, R. Ie Gesänge mit Bratshe von Brahms und drei Lieder aus dem Manuskript von Hermann Durra vor. Unter den leßtgenannten war das „Moosweibhen“ vielleiht das charakteristischste, do hatte der Komponist auch den anderen „Der Vogel“ und „Vor Tag“ Empfindung und ansprechende Melodie gegeben. Frau Weinbaum, die gewiß ebe \chäßentwerte Eigenschaften an Stimme und musikalishem Gefühl für den Konzerts gesang mitbringt, sollte in ihrem Vortrag etwas mehr Farbenreihtum und persönliche Eigenart bei den einzelnen Kompositionen anstreben. Es ist ja etwas Schônes um ein ausgiebiges Organ, aber innigere und zartere Tône sind auch zuweilen am Plate, wie z. B. bei dem geisilihen Wiegenlied von Brahms und dem Wiegenlied von R. Strauß. Herr Witte: berg spielte, von Herrn Dr. Simon trefflich unterstüßt, u. a. eine Sonate in F-Moll von Leopold Schmidt, die durch ihre Formvollendung und melodishen Reichtum be- sonders gefiel. Ein Adagieito von Bizet, eine zarte, \{chwer- mütige Weise, erwarb im weiteren Verlauf des Konzerts dem Geiger so große Anerkennung, daß er sie wiederholen mußte. Das Streichquartett der Herren immer, G. Nyfken, L, Baroen, E. Doehaerd aus Brüssel hatte für den gleichzeitig veranstalteten ersten seiner beiden angekündigten Konzertabende Kom- ositionen von Mozart, Beethoven, Brahms auf das Programm ge- fellt. Die bekannten und hochbewerteten Künstler zeigten ih wieder als ausgezeihnete Kammermusikspieler. Die in threr Einfachheit bestrickende Melodik und Harmonik des Mozartshen Es-Dur-Quartetts wirkte in ihrer gesunden, fein ausgefeilten Wiedergabe in jeder Linie stilecht. Eine besondere Freude gewährte der Vortrag des A-Moll. Quartetts von Beethoven; den Höhepunkt bildete nah den Allegrosäßen das Adagio, das dur die ergreifende Innigkeit und er- quidtende Heiterkeit, mit welhen die Gefühle eines Genesenden darin zum Ausdruck gebrat werden, von eindringliher Wirkung war. Die E von Brahms* C-Moll-Quartett {loß den Abend würdig ab.

Marcella Sembrich, die große Meisterin der Gesangskunft, gab am Mittwoch im über}üllten Saale der Philharmonie nah langer Abwesenheit von Europa ein Konzert mit dem Phil- harmonishen Orchester unter der Leitung von Dr. Kunwald, Nicht allein in der glänzenden Wiedergabe einer Arie aus „LaTraviata“, sondern au bei Mozarts „11 ro pastore“ sowie bei den zum Klavier gesungenen Uedern von Schubert und Brahms zeigte \ich die unver- gleichlice Kunst Frau Sembrichs aufs neue, Mit dem begeistert auf-

enommenen Walzer „Frühlingsstimmen“ von Strauß erreichte das

onzert- zuglei setnen Höhepunkt und A Mag man auch in der Auffassung einiger Lieder eine andere Ansicht haben als Frau Sembrih, thr ungeheures gesanglihes Können und der immer noh große Zauber ihrer Stimme lassen eine leubtende Spur in der Erinnerung zurück. Bei Fräulein Käthe Völkerlin ß (Mezzosopran), die ih gleichzeitig in der Singakademie hören ließ, ist eigentlich nur die Krafifülle des Organs zu erwähnen, alles übrige entsprah noh nicht den Anforderungen, die an eine Konzertsängerin zu stellen

nd. Auch mit der Klavierbegleitung des Herrn Alfred Simon

befand sie #ch nicht immer völlig im- Einvernehmen.

Wetterberiht vom 26. Februar 1909, Vormittags 94 Uhr.

Name der

8 T

Temperatur or S F =

in Celsius lag L

D Q Z ü

(Wilbelmshav. meist beroölkt

e meiit bewölkt ustrow i. meist beroölkt

Winbst._ 4 |SSO 2\bedeckt 4ND 1

NO 2 bed.

Cassel Aberdeen

1 bedeckt 775,0 767,7 [NNO St. Mathieu | 771,0

2\bededt 1,7 meist bewölkt (Mülhaus., Els.)

meist bewölkt bewoölft

bed. 2|bedeckt 4|bedeckt

© O O 1 O I L C O L U

769,0

wolkenl. Dunst bedeckt bededt

om ol Ce | ©O|O

"

0 592, 2

Ein Hochdruckgebiet mit einem Maximum von 782 mm Innerrußland reiht von dort über Skandinavien westwärts; ein Le maximum von 779 mm liegt über der nördlihen Nordsee. Eine Depression von 760 mm über dem Mittelmeer breitet fh, went verändert, nordwärts bis nah Jütland aus. In Deutschland herrs bei {wachen Nordofstwinden trübes Frostwetter ohne meßbare Nieder- \chläge. Deutsche Seewarte.

Mitteilungen des Königlichen Aöronautischen Observatoriums Lindenberg bei Beeskow, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Drathenaufstieg vom 25. Februar 1909, 8 bis 9 Uhr Vormittags:

Station S DODe A «eus 122 ai 500 m | 540 m | | | Temperatur (09) | 7,4 |— 8,6 ?| Rel. Fchtgk. h S5 | 95 s Wind-Richtung .| 0 80 bis 880 « Geschw. mps 5 5 bis 6 [5 bis 6 Trübe, Am Draht Reif; infolge Reifansayes am Instrument

find auch die Temperaturangaben bereits in 500 m Höhe unbrauhbar-