1909 / 52 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Reichsanzei

M 52.

L Untersuchungssachen.

P gebote, Verlust- und 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c- Versi

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen X. 5. Verlosung 2c. von rtpapieren.

fe 1) Untersuchungssachett.

[100237] Jm Namen des Königs! In der Im af ache gegen den Fabrikdirektor Friedri Wilhelm Gleih aus Magdeburg wegen

ergeben und Uebertretungen nah dem Rei dgeltpe vom 15. Junt 1897 Köntgliche Lage t B Leipzig am 11. April 1908 für Recht erkannt:

er Angeklagte Friedrich Wilhelm Glei wird wegen Vergehens nzch § 14 Coloy 3 und Uebertretung na & 18 Absay 1 des Reichsgesehes, betreffend den v kehr mit Buttec usw., vom 15, Junk 1897 hu _efuer Geldsirafe von 630 sechshundertunddretß g Mark, an deren Stelle im Üncinb.inglichkeitöfalle 40 vierzig Taze Gefängnis und 2 [wei T Tage Haft zu treten haben, perurteilt und h e Kotlen des Verfahrens zu tragen einschließli& der infolge der pollzeilichen ntersubungen erwachsenen E Die Verurteilung ift auf Kosten des Angeklagten dur einmaligen Abdruck des verfügenden Teils des Utrteils im Deutschen Reichsanzeiger und der Leipziger Zeitung öffentlich bkannt zu machen.

Leipzig, am 26. Februar 1909. Königliche Staattanwaltschaft.

9 Oeffentliche Zustellung x r Tue Privattiagead: 1) des Versiherun® direktors a. D. Heinrich Rabe, früher in By r Emserstraße 47, 2) der S M dalene Huldschinsly, früher dorf ebenda, rivatkläger, gegen die e eaen ung, Arvrbaung Ves Königlichen Amtsgerichts au des Ecöffnungsbeschtusses vom 24. A Vergehen grn L 5 April 1000, 1 en 16. , S E vor das Königliche Schöffengecicht in Rirx- dorf, L Wen

j traße 65/69, Zimmer 25, Berliner läger "richt selbst erscheinen,

iklage als zurückgenommen. die Er orf, den 26. Februar 1909. (L. 8) Hesse, Gerichts\hreiber

des Köntglichen Amteégerichts. Abteilung 19. iiilmiicieetend

98318 l Auf Me

n die Privat

rivatklage des Shneidemüllers Andreas e t Zo À Privaifklägers, wird wegen Bergehen gegen §§ 18%, 186 St.-G.-B. f den Arbeiter Peter Pleczek zu Zossen das Haupt- verfahren vor dem Königinnen Schöffengericht hier eröffnet. Der ivatkläger wird auf An- ordnung des Königlichen Amtsgerichts zur Haupt- vérhandlung auf den 10, Mai 1909, Vor- mittags UU Uhr, vor das Königliche Schöffen- gericht in ofen Zimmer Nr. 7, geladen. enn er weder selbst erscheint, noch dur nen mit s{rift- liher Vollmacht ‘versehenen Rechtsanwalt vertreten wird, so gilt die Privatklage als zurückzenommen. Norstehender Auszug wird zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung biermit bekannt gemacht.

Zoffen, den 26. CArua 1909.

mieder,

Gerichtsschreiber des Königliwen Amtsgerichts. 100232] Fahnenflu têerklärung. l Jn v Untersuhungssache gegen den Musketier Güstav Albin Forke 7/170, geb. am 22. 8, 1885 zu von Beruf Buchbinder, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 8&8 69 ff. des Militär\trafgeseß-

der §8 356, 360 der Militärstrafgerichts-

ordnung der Beschuldigte hierdurh für fahnen-

fluhiig erklärt. , Els, den 26. Februar 1909. E l Eik der 39. Division.

chtserklärung er Fahnenflu den zur Disposition

(100231) | suhungssache gegen Inde Cehdtden ? ntlafsenen Grenadier Hugo öfinecker vom Lazndwehrbezitk Gera, wegen ahnenflucht, wird auf Grund der S9 69 ff. des ilitärstrafgeseßbuhs sowie der 88 vis et der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurh m fabnenfluhtig r bruor 1909 “d “Gericht der 38. Division. T dals ß Verfügung. C Eee Untersuhungssahe gegen den Infanterislen der 1. Kompagnle K, Bay. 2. Infanterieregimens Ferdinand Hartmann, geboren am 26. Mut 18 zu Matbtlfing, Bez.-Amt Starnberg, Oberbayern, wegen. Fahnenflu@ g auf Grund A S 48 „St.-G -B., Zd E „St.eV.eW. Desculdigte für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Vermögen mit Be-

belegt. München, den 26. Februar

1909, eriht der K. Bay. 1. Division.

Fundsachen, Zustellungen u. dergl. erung.

e ch Eintragung

g | der Gemarkung Stcddor

Dritte Beilage

9) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

100125 wangêverfsteigerung. s Im Wege E Zwan S allliredang soll das in Berlin belegene, im Grund uhe von Berlin (Wedding) Band 22 Blatt Nr. 488 (frühec von den Um- bungen Band 263 Blatt Nr. 10113) zur Zeit der des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Zimmermeisters „Richard Hillerkus zu Berlin eingetragene Grundstück am 283. April 1909, Vormittags Le r, dur das unter- zeichnete Geridt an der Géerihttstelle Brunnen- immer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden.

laß, os n Berlin, Bornholmeritraße Nr. 18 und Nordkaptraße Nr. 16 belegene rundstück bestebt

aus den Trennftücken Kartenblatt 27 Parzellen 1113/2 x. und 1114/2 2c. mit einer Größe von 12 a 65 qm und ist in der Grundstcuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 26121, mit einem Retinerirage von 2,97 Talern verzeihnet. Zur Gebäudesteuer ist das Grundstück noh nicht vzrarlagt. Der Versteigerungêvermedk ist am 20. Fe- hruar 1909 in das Grundbuchzeingetragen. 6 K. 12. 09. Berlin, den 25. Februar 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [100126] Wage Im Wege der Aangoaon treckung soll das in belegene, im Grundbuthe von Steddorf Band 11 Blatt 23 zur eit der Ein- tragung des Versteigerungöverm err auf den Namen des Maurers Georg Ahlvers in Steddorf eingetragene Grundstück: Abbauerftelle Haus Nr. 19, groß 14 a 06 qm mit 72 M Nußungswert, Grundsteuer- mutterrolle Artikel 37, Gebäudesteuerrolle Nr. 19, am 21. April 1909, Na mittags 4 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht an Ort ‘und Stelle in Neu-Steddorf versteigert werden. Der Versteigerungsvermerk ist am 9. Februar 1909 in das Grundbu eingetragen. Gs ergeht die Aufforderung, Rechte, oweit sie zur Zeit der Eintragung des ersteigerungsvermerks aus dem Grundbuche nicht ersichtlich waren spätestens im Ver- steigerungstermine vor der Aufforderung zur gabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläubiger widerspriht , glaubhaft zu es, widrigenfalls sie bei der Feststellung des ering ten Gebots nicht berüdcksihtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses dem Anspruch des Gläu- bigers und den übrigen Rechten nagesept werden. Diejeni en, welche der Versteigerung ent- gegenstehendes cht haben, werden Cs vor der Erteilung des Zusags die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt. Mediugen, den 24. ebruar’ 1909. Königliches Amtsgericht. [99662] Aufgebot. Der Kapitän Conrad Kahle in Hamburg, Abend- rothsweg 98 I, vertreten durch die Reihtsanwälte Thoböll und Gerstenfeldt in Flensburg, hat bean- tragt, die Aktien der Norddeutshen Frahtdampf- \{{ffahrt-Aktiengesellshaft Nr. 381 und 382 der Serie 1 über je 1090 #6 sür kraftlos zu erklären. Der Aufgebotstermin findet am D. Dezember 1909, 11 Uhr Vormittags, vor dem unterzeih- neten Gericht statt. Die unbekannten Inhaber der Aktien werden aufgefordert, spätestens in diesem Ter- min ihre Rechte anzumelden und die genannten Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls die Urkunden für kraftlos erklärt werden und damit auch der Anspruh aus den noch nicht fälligen Dividendenscheinen auf den Inhaber erlöschen wird. Flensburg, den 21. Februar 1909. Königliches Amtsgericht. Abt 6.

[100135] evi egr

Die Witwe des Hofbesiyers W. Dammann, Karo- line geb. Lange, in Söhlde bat das Aufgebot der Stammaktien Nr. 1541 und Ne. 1542 der Lafferder Aktien- Zuckerfabrik über je 300 H, lautend auf den Namen W. Dammann, Söhlde, Na Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, pätestens în dem auf den 8380. September 1909, Vor- mittags 94 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine. Nehte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hildesheim, den 29. Februar 1909.

Königliches Amtsgericht. 8. [1001 geb. Weber in

31] Frau Else verehel. Heuser, Paris, hat als Erbin des in Hannover verstorbenen Leder- händlers Johannes Karl Ltgens das Aufgebot des ongeblih abhanden gekommenen dreieinhalbprozentigen Pfandbriefs des Landwirtschaftlichen Kreditvereins im

&

Königreiche Sachsen Serie X11 Lit. A Nr. 198 über

[100236] Bekanntmachung. 9000 6 beantragt. Der Fnhaber dieser Urkunde Die gegen den Johann Sommer, geboren ain | ird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. No- Dis wegen Verleßung der | yember 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem

, Januar 1873 zu St. Webrpfliht durch Beschluß hiesiger Strafkammer vom 13. Januar 1894 an eordnete Vermögens- beschlagnahme in be. von 1060 4 ist dur Be- {luß desselben erichts vom 24. Februar 1909 aufgehoben worden.

olmar, den 27. Februar 1909. Der Kaiserliche Erste Staatsanwalt: Machenschein.

100235 Ô y Die Pg vom 15. Oktober 1905

gegen den Inst. Johann inger der 1. Komp. Inf.-Regts, wicd zurückgenommen. Regens

26, Februar 1909. iht der 6. Divifion.

er ten Gerichte, Lothringer Straße 1 1,

r E anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Pfandbrief vorzulegen, andernfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

sden, am 26. Februar 1909.

A Me Sinigl. Amtsgericht. Abt. 111.

[99254]

Amtsgericht Ludwigshafen a. Rh. hat i A olgendes Aufgebot älässen: sen Antrag der protestantishen Ku usgemeinde Freimersheim wird der Inhaber der nachbezeichneten, auf den Namen

der yorbezetchneten Kultusgemeinde umgeschriebenen

3}prozentigen Pfandbriefe der Pfälzischen Hypotheken-

“Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30

ger und Königlih Preußischen

Berlin, Dienstag, den 2. März

0A

bank in Ludwigshafen a. Rh., nämlih- Serie VII Lit. E Nr. 7677, 7678 und 7679 über je 109 4, Serie VIII Lit. E Nr. 6861 über 100 , Serie X1V Lit. D Nr. 5870 über 200 , auf- gefordert, seine Rechte an diesen Pfandbriefen bei dem K. Amtsgerichte hier, und zwar spätestens in dem unten bestimmten Aufgebotstermine anzumelden und die Pfandbriefe vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Als Aufgebots- termin wird beitimmt die öffentliche Sizung dieses Geriis vom Donnerstag, den 18. November 1909, Vormittags zehn Uhr, im Sizungs- saale I1 des K. Amtsgerichtsgebäudes hier.

Ludwigshafen a. Rh., 23. Februar 1909.

Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts. Heist, K. Obersekretär.

[1001441

K. Amlsgeriht Stuttgart Stadt.

e

ufgebot.

Auf Antrag des Fabrikarbeiters David Luß in Alzenberg ift das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Kraftloserklärung? des auf den Fnhaber lautenden Pfandbriefs der Württemb. Hypothekenbank in Stuktt- gart Serie M. XIV Nr. 26 760 über 1000 46, aus- gestellt am 1. Juni 1903 und verzinslih zu 34 9/6 jährlich auf 1. Januar und 1. Juli, eingeleitet. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Samstag, den 22. Javuar 1910, Nachmittags 4 Uhr, Saal 55. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermin seine Rechte bei diesem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen würde.

Den 26. Februar 1909. Der Gerichtsschreiber: Amtsgerichtsfekretär Kraut, [90387] Zahlungssperre.

Es ist das Aufgebot der angeblich abhanden ge- kommenen 34 °/o igen Staatsanleihe von 1887/1888 Lit. D Nr. 153 849 über 500 4 von dem Kaufmann Joseph Nußbaum in Fulda, vertreten durch den Rechtsanwalt, Justizrat Lewin in Fulda, beantragt worden. emäß § 1019 Co D es wird der Ausstellerin, der Königlih Preußischen Staats- \{huldenverwaltung zu Berlin, verboten, an den In- haber des genannten Papiers eine Leistung zu be- wirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Er- neuerungs\{hein auszugeben. Das Verbot findet auf den oben genannten Antragsteller keine Anwendung.

Berlin, den 9. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

a

Es follen abhanden gekommen sein:

1) der Empfangtshein Nr. 51 260, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversicherungs- bank für Deutschland“ über die Hinterlegung des Sa ufe Nr. 255 939, nach wel eine Versicherung auf das Leben des Hofmusikers Georg Friedrich Zinnkaunn in Bückeburg genommen

E BVersich s e Versicherungssheine Nr. 376893 u 405 415, ausgestellt unter unserer früheren amel „Lebensversicherungsbank für Deutshland“, nah welhen je eine Versicherung auf das Leben des Mert Der F OHdenA Sra ose, früher in rf, jeßt auf Dominium Taschau b. Je

Kreis Schwetz, genommen worden ift, Saa,

3) der Versiherungs\hein Nr. 466 777, ausgestellt unter unserer jez!gen Firma, nah welchem eine Ver- sicherung auf das Leben des Lehrers Paul Peter Herholy, früher in Bischofstein, jeßt in Heinrihs- dorf b. Bishdorf i. Ostpr., genommen worden ift.

Wer sich im Besiß der Urkunden befindet oder Rechte an den Versicherungen nahweisen kann, möge sich bis zum 25. Mai 1909 bei uns melden, widrigenfalls wir den nah unseren Büchern Berechtigten Ersazurkunden ausfertigen werden.

Gotha, den 25. Februar 1909.

othaer LDeRET Er ENerns sbank a. G. Dr. R. r

ueller. eo Kraft! er zur Kraftloserklärung des verloren gegan auf den Namen der verwitweten Einlieger Josefins Minol, geb. Besler, in Mokrau eingetragenen Spar- kassenbuches der Nebensparkafse in Nicolai, Konto Nr. 1248 über 2700 4, auf den 12, Juli 1909 an- beraumte Aufgebotstermin fällt weg. Amtsgericht Nicolai.

[100137] Aufgebot. Die Hedwigshütte, Anthracit. Kohlen- und Koks,

werke, James Stevenson, Akt. Ges. in Stettin, hat | h

das Aufgebot folger der, angeblih vetlorener Wesel R. Ein Wechsel über 831,43 #, von Hirs, Kupfer- und Messingwerk Eberswalde, am 25. November 1908 ausgeitellt, von der Firma Howaldtswerke Atlienge ait A “g S L g. ewesen am 20. Februar , zahlbar bei der Nei - bauptslele in über 494 und 247 at zwei Wechsel über un c, von der Firma Bernh. Stoewer Akt. Ges. in Stettin am ca 4. Dezember 1908 ausgestellt, von der Firma Tadey und Fritsche in Kiel akzeptiert, fällig am 3. bezw. 4. März 1909, zahlbar bei der Kommerz- und Dis- lontobank in Kiel. : Die Inhaber dieser Wesel werden aufgefordert, s in dem auf den 24, September 1909, ittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht

. Kommanditgese . Erwerbs- und . Niederlaffung 2c. vo . Bankausweise.

10. Verschiedene

Staatsanzeiger.

ha S irtsdafttgenofensc

tsanwälten. Bekanntmachungen.

vember 1908 fällig gewesenen Wechsels, d. d den 14. August 1908, über 144,80 t, E der Firma E. A. Srimm in Ilmenau auf Herrn J. Lauentroth in Höxter a. Weser, der den Wechsel angenommen hat, und zahlbár bei dem Westfäliscen Bankverein zu Münster i. W., beantragt. Der ÎFn- haber der Urkunde wirb aufgefordert, ‘[plitestens in dem auf den 24. September 1909, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widriger- falls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. F. 3/09. Münster i. W., den 20. Februar 1909. h Königliches Amtsgericht. Abt. 6.

[109306] Aufgebot.

Die Rethsbänkstélle zu Plauen hat däs Aufgebots- véerfätren zum Zwecke der Kraftloserklärung eines abhänden gekommenen Wechsels über 241 M, aus- ans, în Plauén am 3. Novémber 1908 von

. Oßwald, akzeptiert von Enno Mädler in Plauén, fällig gewesen am 3. Februar 1909, E Der Inhaber des Wecksels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. September 1909, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Amtsberg 9, 2. Stockwerk, Zimmer Nr. 31, anbe- räumten Termine einé Rechte anzumelden urld den Wesel vorzulegen, widrigenfalls wird ter Wechsel für kräftlos erkiärt werden. 5 S R. 54/09.

Piauen, den 22. Februar 1909,

Königliches Artitsgericht.

ll Auf dem Grundslüde Blatt 1 _Auf dem Grundfiückte Blatt 133 des Gr für Niederrabenfiein steht seit dem 13 ReveaE 1851 in Abt. Ill 2b, verbur den mit 9, eine Reft- hypothék von 42 Talern mit Zinsen zu 4 v. H. für Christiane Friedericke verehel. Petzold in Nabenftein eingetragen. Die Forderungsöbere{tigte iff im Jahre 1867 verstorben. Der jezice Berechtigte ist un- bekannt. Auf Antrag des Handschuhfabrikanten Ludwig Vollbrecht Uhlih in Rabenstein, bes Eigen- tümers des belasteten Grurdftücks, wird der un- bekannte M OIS aufgefordert, spätestens in dem auf 14. Juni 1909, Vormittags 11 Uhr, ac pargr 7 E sein Net anzumelven

nfalls er mit setne 1 ee seinem Rechte ausgeschlossen

Chemnitz, 23. Februar 1909,

Königliches Amtsgericht. {100138] Ausfertigung.

E,

Der Zimmermeister Johann Valentin Strauß in Neuhof, vertreten durh Rehtsanwalt Scherer in Fürth, hat gemäß § 946 Z.-P.-O. Art. 123 A.-G. zur 78 166 XVI A.-G. z. B. G.-B. den An- trag gestellt, das Aufgebotöverfahren zum Zwecke der Amortifierung der auf seinem Grunbdstücke Pl. Nr. 523 der Steuergemeinde Neuhof, Wiese im Kettelwöhr, im Hypothekenbuch für Neuhof Bd. V111 Seite 1130 seit 2. Jult 1829 für den Wanduhr- macher Jokann Georg of: zu Ansbach vor-

Abt. B.

gemerkien Hypothek zu 549 Fl. 24 Kre. 50 Fl. Kostenkaution einzuleiten. E e p her an denjenigen, welher auf diese Forderung ein Re zu haben glaubt, die Aufforderung, seine Rechte spä- testens in dem hiermit auf: Freitag, deu 14, Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlichen Sitzungssaale anberaumten Aufgebotstermin anzu- s C s Aus\{hlußurteil die Forde- en er gelös\cht werden wie, e 0 s O Markterlbach, den 22, Februar 1909. Kgl. Amtsgericht. s ‘Glái Me ie baber find orste uesdrift befitigt hender Ausfertigung mit der arkterlbach, den 26. Februar 1909 Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsger| L A) Setef Citi E

retär. [100142] Aufgebot,

Fcau Oberpostinspektor Anna Dreyer, geb. Neu- mann, in Shöneberg-Friedenau, Rubens c 16, Frau Rentier Marie Haupt, geb. Neumann, in Rixdorf, Richardplay 8, und Frau Kaufmann Helene Schufter, geb. Neumann, in Rixdorf, Fuldastr. 17/18, sämtli vertreten durch den Justizrat Abraham in Rixdorf, Bergstr. 125, haben das Aufgebot des über die im Grundbuche von Rixdorf Band 32 Blatt Nr. 1110 Abt. 111 Nr. 1 für die Witwe Wilhelmine Neu- mann, geb. Pohl, ein ragene Pypothe! von 4500 ausgestellten Hypothekeabriefs beantragt. In-

aber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den D. Juli 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unter eten Gericht anberaumten f gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die K g der Urkunde erfolgen wird, i

Rixdorf, den 25. Februar 1909.

Königliches Amtsgericht, Abt. 17. [89726] P ebot.

Die Witwe Emil. fter, geborene Streichenberg, in Berlin hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 30. Dezember 1896 über die auf dem Grundbuchblatt des Grundstücks Bard 13 Blatt 1270 Berlin-West in Abteilung 111 Nr. 4 für die Antragstellerin Witwe Emily Elster ein- getragene, zu 4 %% vom 1. Januar 1897 verzinsliche Darlehnsforderung von 75 000 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens

anberaumten Aufgebotstermine ihre Rehte anzu- | in d melden und die 1 Ürfunden, „vorzule tr widrigenfalls | 10 i icd AELE: gOgruiiiags Kiel, den 22. ¡hruar j 0 AE IT Treppen, anberaumten Aufgebote i O ea Watt, m1 Bd senden and de Urkunde vorlegen, [100139 Aufgebot. folgen wird. e Kraftloserklärung der Urkunde ex- aciiséba E f I Beeles Comp., Aktien- | Schöneberg-Berlin, Gru en, hat das Auf- | den 6. J -Grunewaldstraße Nr. 94—95,

gebot des angebli verloren gegangenen, am 14. No-

. Januar 1909. Königliches Amtsgericht, Abt. 9.