1909 / 76 p. 16 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nr. 3 eingetragene, zu 5 °/0 seit dem 1. Juli 1889 verzinsliGe Darlehnsforderung von 10000 beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird auf» gefordert, \pätestens in dem auf den 30. Juli 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- eihneten “Geriht anberaumten Aufgebotstermine eine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Dt.-Eylau, den 25. März 1909. Königliches Amtsgericht.

[110447]

Aufgebot.

Der Landwirt Adolf Weber, No. af. 5 in Lelm, hat das Aufgebot des ihm abhanden gekommenen Hypothekenbriefs vom 23. November 1894, dem- zufolge bei dem Kothofe No. af. 33 in Lelm im Grundbuche gen. Ortschaft Band 111 Blait 4 eine Hypothek im Resibetrage von 3950 4 nebst Zinsen eingetragen steht, beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Oktober 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

nde erfolgen wird.

Königslutter, den 19. März 1909.

Herzoglihes Amtsgericht. Helle.

[109392] :

erzoglihes Amisgeriht Wolfenbüttel hat heute nachfolgendes Aufgebot erlafsen: Der Geheime Kom- merzienrat Max Jüdel in Braunschweig hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs über die für ihn auf dem Grundstücke Nr. 1060 der A. G. Metallwaren- fabrik vorm. Fr. Zickerick hier unter Nr. 7 ein- getragene Hypothek zu 30000 4 aus der Shuld- urkunde vom 28. Junt 1907 beantragt. Der Inhaber

der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf | über Leb

den 30. November 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem Herzogl. Amtsgericht hierselb anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigéns\alls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Wolfenbüttel, den 20. März 1909.

Der Gerichts\{reiber Herzoglichen Amtsgerichts.

I. V.: Fuhrmann, Gerichtsschr.-Aspirant.

O e. fte er erer un emeindevorsteher Friedri Wilhelm Franken ‘in Ichendorf hat DitEE L verschollenen Theodor Smit, geboren am 12. Nos- vember #1832 zu Quadrath, zuleßt wohnhaft in Quadrath, für tot zu eiklären. Der bezeichnete Ver- shollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 10, November 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Ahzetge zu machen.

Vergheim, den 23. März 1999.

Königliches Amtagericht. Abt. 11.

[109867] C

Das Amtsgericht Bremerhaven hat am 25. Mär 1909 folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antra des Gémäindevorstehers Ihne Habben Wilken aus Colde- wind; als Pfleger für die am 8. Juli 1850 zu Utgast geborene Witwe Anke Margarethe Due, geb. Folkers, aus Nordorf wird die vorbezeinete Anke Margarethe Due. gutgefordezt, si spätestens in dem hiermit auf Mittwoch), deu 22. Dezember 1909, Mittags AS ‘Uhr, anberaumten Aufgebots- termine vor dem Amtsgericht hierselb zu melden, widrigenfalls sie für tot ‘erklärt werden wird. Mit dem Bemerken, daß angestellten Ermittlungen zufolge die vorbenannte Due, welche laut polizeiliher An- meldung vom 2. Maîi-1885- ihren lebten bekannten Wohnsiß in Bremerhaven hatte, im Jahre 1839 M Merilo ausgewandert fétn soll, und daß seitdem jegliche. Nachrihten über sié fehlen, ergeht an alle, welhe Auskunft über Lebén oder Tod der Ver- ollenen geben können, die Aufforderung, spätestens

Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Bremerhaven, den’ 26. März 1909.

Dex Gerichts\{hreiber des Amtsgerichts : lingmann, Sekretär. [110443] fgebot. Nr. 2861.

Agent Hermann Herz in Mannheim hat als Ab- ylenheispfleger des am 20. Dezember 1872 in

annheim geborenen Eniil Theodor August Romig, der als Zahlmeisteraspirant bei dem Infanterie- regiment Nr. 113 tin Freiburg am 23. 9. 1898 ahnenflühtig geworden und seit dieser Zeit ver- ollen ist, beantragt, den Genannten für tot zu er- klären. Der Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem-auf den “29. Okiober 09, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Holzmarktplaß ‘6, 11. Stock, Zimmer Nr. 6, anbe- raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche übér Leben öder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aüfgebotstermin dem Gericht hiervon Anzeige zu

machen. Sclivur „den 16. März 1909. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: (L. S.) Hehn.

[110144] Aufgebot. j Der Kaufmann Karl Heinrich Pause in Görbers-

dorf, vértreten durch Rechtsanwalt Fuisting in Fried-

land, Bez. Breélau, hat beantragt, den verschollenen Friedrih August Würffel, geboren am 25. De- zember 1836 zu Neudorf (Kreis Waldenburg), der, sowiètit bekannt, zuleßt in Langwaltersdorf wohnhaft war und von da nah: Westfalen ausgewandert sein soll, für tot 1u erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 27, Oktober 1909, Vormittags 10 Uhr, ‘vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen ‘zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Friedland (Breslau), den 25. März 1909. Königliches Amtsgericht. [109872]

zt Auguste Marie verehel. Hallang, geborene Göhler, in Dresden, hat beantragt, den verschollenen Handelsmann Fiiedrih August Göhler, geboren

am 2. April 1840 in Naundorf bei Großenhain, | Kät

für tot zu erklären. Der Verschollene ift der Sohn

des Handarbeiters Friedri August Göhler und der Johanna Rosina geb. Müller, angeblich Tuchmacher und in Großenhain wohnhaft gewesen. Später hat er ohne festen Wohnsiß Haustierhandel getrieben. Seit November 1897 ift keine Nachricht von seinem Leben eingegangen.

2) Der Baugewerksmeister Ern Richard Sommer in Dresden hat beanträgt, den am 25. September 1858 in Strießen geborenen Oswin Richard Sommer für tot zu erklären. Oswin Richard Sommer soll 1883 oder 1884 nah Amerika ausgewandert sein und sich in Delano unter dem Namen O. N. Pancelet niedergelassen Ee Seit 1898 ift keine Nachricht von seinem Leben eingegangen.

3) Friedrich August Göhler und Oswin Richard Sommer werden aufgefordert, sich spätestens in dem hiermit auf den 30. November 1909, Vor- mittags L0 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls fe für tot erklärt werden. Alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen erteilen können, werden aufgefordert, dem unterzeichneten Gericht spätestens in dem Aufgebots- termin davon Anzeige zu machen.

Grof:enhain, den 15. März 1909.

Das Königliche Amtsgericht. (110488) Aufgebot.

Der Landgeslütsregistrator W. Schoof zu Redefin als fler Jede favfieger hat beantragt, den verschollenen Sattler Franz Heinri Adolf Müller aus Redefin, daselbst am 18. April 1820 geboren, zuleßt wohn- haft in Redefin, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 15. Oktober 1909, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft

r Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hagenow: i, M., den 23. März 1909. Großherioglihe3 Amtsgericht.

[110449] 3

Der Kaufmann Eduard Steinmann in Berlin, Alexandrinenstraße 70, vertreten durch den Neckts- anwalt Justizrat Weber in Berlin, Rosenthaler- straße 61, beantragt das Aufgebot der etwa 63 bis 65 Jahre alten Doris Steinmann, Tohter des verstorbenen Konditors Moriß Steinmann in Lubli- niß, zum Zwecke der Todeserklärung. Die Verschollene hat bis etwa zum Jahre 1881 in Lublinig ihren leßten inländishen Wohnsiß gehabt, ist sodann nah Rußland au?gewandert und dort als Wirtschafterin tätig gewesen. Sie wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 23. Oktober 1909, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstérmine dem Geri@t Anzeige zu maten.

Amtsgericht Lubliuit, den 20. März 1909.

110450 s Das Hal. Amtzgeriht Ludwigshafen a. Rh. hat heute folgendes Ansrebo! erlassen: Philipp Mein- hardt, echaniker in Mannheim, hat den Antrag gestellt, den am 30. April 1836 geborenen Schmied Iohann Georg Kirstein, zuleßt in Rubheim wohn- haft und seit dem Jahre 1866 verschollen, für tot zu erklären. Es ergeht deshalb die Aufforderung: 1) an den vershollenen Johann Georg Kirstein, ih spätesiens in dem am Dounerstag, den 16, Dezember 1909, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale II des. K. Amtsgerichts Ludwigss- hafen a. Rh. stattfindenden Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird; 2) an alle, welche über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft -zu etteilen' in der Lage sind, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. M SerhiesDeclberei V K. Ae reiberei des Kgl. Amtsgerichts:

; Heist, K. Obersekretär. [110456] Aufgebot.

Die Cigentümerfrau Matianna Musiat in Barlin hat beantragt, den vershollenen Arbeiter Valentin MusiaXx, zuleßt aufhalisam in Bochum, für tot zu erklären, Der ' bezeichnete Verschollene wird auf: gefordert, ich [pätestens in dem auf den 15. Ok. tober 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstérmine ¿u melden, widrigenfalls die Todesérklärung ‘érfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben ode Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. |

Schmiegel, den 25. März 1909,

Königliches Amtsgericht. [110458]

Reval: Nr. 4614. Der zuleßt in Cinbah wohnhaft gewesene Gott- fried: Schmid, welcher im Jahre 1873 nah Amerika ausgewandert und von dessen Leben seither keine Nachricht mehr a ist, wird hierdurch auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Donnuerêtag, den 2. Dezember 1909, Nahm. 8 Uhr, vor Gr. Amtsgeriht Wolfah bestimmten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Zuglei werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Wolfach, den 20. März 1909.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Rei ch, Gr. Amtsgerichtssekretär.

[110448] Bekauntmachung.

Am %5. Januar 1908 ist in Taktau, Kreis Labiau, der Korbmacher Ludwig Lau, Witwer der Johanne Lau, geb. Fligge, im Aiter von 78 Jahren gestorben.

Königsberg. Da ein Erbe bisher niht ermittelt ift, werden ‘diejenigen, welchen Erbrehte an dem Nach- laß zustehen, aufgefordert, diese Rehte bis zum 1, Juli 1909 bei dem unterzeihneten Gericht zur

erfolgen wird, daß ein anderer Grbe als der preußishe Fiskus niht vorhanden ist. Der reine Nachlaß: beträgt ungefähr 400 46.

Labiau, den 19. März 1909. Königliches Amtsgericht. {110457} Bekauntmacyung.

Am 18, Ncevember 1908 ist ‘im biesigen Kreis krankenhause die verwitwete Grubenarbeiter Marie

atoline Pausewang, verwitwet gewesene Hart- mann, geb. Hielscher, von hier gestorben. Da ein

Geburtsort des Verstorbénen ist Schaaksvitte, Kreis F

Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung | h

Erbe des Nailafses bisher nit ermittelt ist, werden diejenigen, welhen Erbrechte an dem Nachlaß zustehen, aufgefordert, diese Rehte bis zum 15, Juni 1909 bei dem unterzeihneten Geriht zur Anmel- dung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der preußische Fiekus niht vorhanden ist. Der reine Nachlaß beträgt ungéfähr 20C0 4. Waldenburg i. Schles, den 26. März 1909. Königliches Amtsgericht. [109863

Migevot. Der Rechtsanwalt Justizrat Leyserson zu Berlin, Zimmerstr, 5—6, hat als Pfleger für die unbekannten ta der Pg X Zender R Pi n ver- orbenen Pußmahherin aitha , zuleßt wohnhaft in Berlin, Dortmunderftr. 4, das Auf E eraeen zum Zwecke der Ausschließung von achlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Puhmagerin Martha Pillisch spätestens in dem auf den 16. Juni 1909, Vormittags A1 Ube, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrih- ftraße 12/15. III. Stcck, Zimmer 113/115, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweisftücke sind in Ur- [rift oder in Abschrift beizufügen. Die Naghlaß- läubiger, welhe sich niht melden, können, unbe- badet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus )flichtteilsrehten, PVermächtnifsen und Auflagen be- rücksihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der niht ausgeshlössenen Gläubiger noch ein Ueberschuß Ee Die Gläubiger aus Pilichtteilsrecten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durh das Auf- gebot nit betroffen. i Berlin, den 15. März 1909. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 83 a. [110465] Aufgebot. Der Auktionator D. Stelljes in Bremervörde hat als Verwalter des Nachlasses des am 3. August 1908 in Bremervörde verstorbenen Kaufmanns Jultus Hudwalker das Aufgebotsvyerfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nahlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den NaWlaß des verstorbenen vorbezeihneten Kaufmanns Hudwalker spätestens in dem auf den 3. Juni 1909, Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- ebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. - Urkundliche Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche fh nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlich- keiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auf- lagen berüdsihtigt zu werden, von den Erben nur injoweit Befriedigung verlangen, . als sich nach Be- [edi ung der niht ausges{chlossenen Gläubiger noch ein eber|chuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent) prehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläu- biger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnifsen und Auf- lagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben un- bescränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden nur der Rechtsnateil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nahlasses nur für den seinem Erb- teil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Bremervörde, den 19. März 1909. Königliches Amtsgericht.

[110451] Aufgebot. i Der Prozeßagent Lüttke in Margonin hat" als Verwalter des Nachlasses des Ackersbürgers Johann Radzimséki, der am 2, Oktober 1907 in Margonin verstorben ist, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus\chließung von Nachlaßgläubtgern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Iohann Radzimski spätestens in dem auf den 21. Mai 1909, Vormittags U2 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Per Nr. 8, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliße Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nach- ahglaubiges welhe sih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Fi tteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen eti H Be dl mitta von 8 h beh Pi insoweit Befriedigung verlangen, als na e, friedigung der nicht éudgelWlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Auh haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für en seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbind- lidkeit. Für die Gläubigex aus Pslichtteilsrechten, Vetmächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der Nechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Naghlasses nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Leil der Verbindlichkeit haftet. Margonin, den 22. März 1909.

Königlih:s Amtsgericht. [110455]

Das Großh. Amtsgeriht Säckingen hat unterm 18. März 1909 folgendes Aufgebot e Die Stabearzt a. D. Alfons Albiez Witwe, Elise geb. Hummel, in Konstanz hat als Erbin des am 20, November 1907" in Freiburg verstorbenen Ghé- manns Alfons Albiez, Stabsarzt a. D., wohnhaft ewesen, in Murg a. Rh., feüher in Daressalam, as Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Auß- {ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden büber aufgefordert, thte orderungen gegen den Nachlaß des etstorbener spätestens in dem auf Mittwoch, den 30. Jun 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unker, zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotsterm S n diesem Gerihte de me ; e E Seundis at die Angabe des Gegenstande der Sürdecund zu citbalten? urkundlihe Beweis- stüde sind in Urschrift oder zufügen. Die N läubiger, R melden, können, unbeshadet bes He t Verbindlichkeiten aus D Set Zu wee mächtn und Auflagen / v s U Erber Ä insoweit Befriedigung

welche si ts, vor den

verlangen, als 1s nah Berit der nicht aus- ; Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. U tebiger aus Pflichtteilsrechten, Berelne,

in Abschrift bei- | La nit | 29

Ver- | bet

nissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen dex Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nit betroffen.

Säckingen, den 22. März 1909. Gerichts\{hreiberei Großb. Amtsgerichts. Bruttel, Gr. Sekretär.

[110459]

Oeffentliche Zustellung. Kcaftloëerklärung.

Ih, der S lnt Heinrih Reiß in Brosowken, habe dem Rechtékönsulenten Emil Bethke in Anger- burg unterm 31. März 1906 \{riftlihe Genetal- vollmaht zu meiner Vertretung „auf allen und en Gebieten meines rechtlihea und wirtsaftlichen Lebens* erteilt.

Ferner haben wir, ih der Besizer Heinri Reiß und ih der Bäermeister Carl Reuß in Angerburg, zusammen dem genannten Emil Bethke durh ein vom 1. August 1905 datiertes und als „Dienst- vertrag“ kezeihnetes Schriflstück unbeschränkte Generalvollmaht zu unserer Vertretung erteilt,

Wir erklären die vorbezeichneten, dem erwähnten Gmil Bethke erteilten Vollmahtez hierdurh für eongerburg, den 23. März 1909

ngerburg, den 23. März ¡ Heinrich Reiß. Carl Reuß.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wirb bots stebende Erklärung bekarnt gemaht. II 5/09.

Augerburg, den 25. März 1909.

Laser, Amtsgerichissekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110452 Se f urteil vom 17. März

1 Le L R LERN er 1860 zu Piotrowiß geborene Wilhelmine Gayk, 2) der am 4. Zuni 1842 zu Obschienen geborene Arbeiter Johann Lipinski für tot erklärt worden. Als Todestag der Gayk ift der L &Fanuar 1903, als Todestag des Lipinski der 1. Zanuar 1907 festgestellt.

" Neidenbu-g, den 19. März 1909,

Königl. Amtsgericht.

Bekanntmachung. [11044 fgebotssachen des K. Per, z. Zk. in Ham- burg, Raboifen S1 ITI, ijt durch Urteil des unter- ¡eichneten Gerihts vom 26. März 1909 der am 7 Februar 1908 in Germiston von der Standard Bank of South Africa. Ltd. auf K. Perh oder Order ausgestellte Sheck Nr. 13/1 über fünfhunderts undsünfzig Pfund Sterling, zahlbar bei der Stan- dard Bank of South Africa Ltd., Hamburg Agency, für kraftlos erklärt worden. Hamburg, den 27. März 1909. Das Amtsgericht. Abteilung für AufgebotÄsachen.

45 Bekauntmachung.

E M rgebotssaen des Carl Mirow in Hamburg, Hopfensack 12 1V, i dur Urteil des unterzeichneten Gerichts vom 26. März 1909 der von Carl Mirow am 30. November 1896 ausgestellte, von Hugo Fulíus in Hamburg, gr. Bleichen 31, angenommene und von Carl Mirow in blanco und von E. M. Peterson & Co. (E. M. Peteroson & Co.) an die Order der Vereinsbank in Hamburg, Altonaer Filiale, indossierte, am 1. Januar 1897 in Hamburg zur Zahlung fällig gewesene Primawechsel über 71,— «(6 für kraftlos erklärt worden.

Hamburg, den 27. März 1909.

Das Amtszericht, Abteiluna für Aufgebotssachen.

[110454] Bekguutmachung.

Durch Auss{lußurt.il Gr. Amtsgerichts hier vom 17, März 1909 wurde der von dem Kaufmann Heinrih Bentel in Pforzheim ausgestellte, von dem Fuhrmann Jakob Hölzle, früher in Kieselbronn, jeßt hier, akzeptierte, am 7. Juli 1908 fällig gewesene Wechsel über 250 4, ausgestellt am 7. April 1908, jür kraftlos erklärt.

Pforzheim, den 17. März 1909. Der Gerichts\{reiber Gr. Amtsgerichts,

110453 G In n Müllershen Aufgebotssache von S stedt erkennt das Königliche Amtsgericht Neuha 7 leben durch den Amtsgerihtsrat Demelius ih Recht: Die Geschwister Marie Elisabeth, Heinr L Matthias Christian, Dorothee Elisabeth und Matte Sophie Kleinecke aus Bregenstedt beziehung8w€ deren Rechtsnachfolger wecden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die für sie im Grundbuche von Bregenstedt Band 11 Blatt Nr. 70 Abteilung 111 E E 2 einge lzagenen. Maren s Tolen us eshlofsen. e Kosten des Verfa Antragielier Kaufmann Andreas Müller zu Bregen- edt zur Last. Neuh(lldensleben, den 20. März 1909. Königlithes AmiogeriWt. [110431] Oeffentliche Zuste lunE: b. Radoi Die verehelichte SWlofset F roe bevollmächtigter : zu Breslau, Kurzegasse Ti. Met gegen ihren Justizrat Dr. Seifert in a Fritsch, früber in

Ehemann; den Schlosser Pl Liegniß, tebt unbekannten Af nte auf Grund

B., mit dem Antrage, die Che

8 % 1838 B. O scheiden und den Beklagten für \{huldig zu erflären n Verbantse ded bi His M

Beklagten Iu ¡weite Zivilkammer des Könige

11T: Lohrer.

streits vor :

dgerichts in Liegniß auf den 6, Mai e R "Vormittags 10} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gepaclen Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Pi Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema. Liegnitz, den 24. März 1909, Der GerichtssGreiber des Königlichen Landgerichts.

[110403] Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterin Frau Mathilde Entelbatdi geb. Hahnemarn, in Rixdorf, Ziethenftraße 64, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. G. Friedemann in Berlin W. 35, Potsdamerstraße 35, klagt gegen ihren Chemann, den Steindrucker Paul Eugel- hardt, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Nixdorf, Ziethenstraße 66, auf Grund der 1564, 1567 Absay 2 und 1568 des Bürgerlichen bus mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Kläger s [adet den Beklagten zur mündlichen erhandli nh He Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des, Kön Üfer

ndgerichts 11 in Berlin 8W. 11, Hallesche? 09 —31, Saal 33, auf den 12. Juni. ifen Per emittags O S in der Auffor Anw t n ei dem gedachten Gerichte zugelassen bestellen. Zum Zwecke der 6 entlichen Zuftellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gema ï. Verlin, den 22. März 1909.

Baudach, als Gerihtssreiber Les Kdrieliehen Landgerichts 11»