1909 / 76 p. 17 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| | | | |

zum Deutschen Reichsanzei

M 76.

1. Mersch s\achen. 2. nue e, it 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Verfi

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Vierte Beilage

F menen ataannes | Öffentlicher Anzeiger

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30

30. März

6, Kommanditgesellscha 7. Erwerbs- arie 8. Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

ger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den

1909.

en auf Aktien und Aktiengesellsch. 8 / Gai enolleufbalen

tsanw ¡

b. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

1109895] Oeffentliche Zustellung.

Annaliese Behnsen, geb. Rollfink, in Stöôötterißz bei Leipzig, ‘Arnoldstr. 32, vertreten dur den Nets anwalt Abramc¡yk in Berlin, Kronenftr. 2 klagt gegen ihren Ehemann, den Kunstgärtner g Albre%t Behnsen, früher in Berlin, unter E E hauptung, daß le die Klägerin seit Que böslich verlassen habe und seit über Jahresfrist seinem

Aufen unbekannt sel, mit dem Antrage, die Ehe der Petteitn zu trennen und den Beklagren für schuldig an der Scheidung zu erklären. Ê e Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Pes handlung des MRechtsftreits vor die 17. S M kammer des Königlichen Landgerichts I in N Gcunerstraße, 11. Stodck, Zimmer 13, auf B 23. Juni 1909, Vormittags Uhr, M der Aufforderung, einen bei dem gedachten es h e ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe e E öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klag annt gemacht. Berlin, den 25. März 1909. Münhyenberger,

Gerichtssck{reiber des Königlichen La T loten

ustellung. E 1 09 See, s Wirtin Menriette Kleift, p Burzlaff, in Kummetschen, Kreis Insterburg,

ndgerihts I.

: Rechtsanwalt Dr. Hirte hier, e O E Aber 43 den Hausdiener Hermann

laat gegen thren Ehemann, bekannten Auf- Kleist, früher in Berlin, jeyt un derselbe sd

auptung, da enthalts, unter der Bed uplang e Maa “eführ

em Trunke ergeben, ch in den Knelpen aufge- ae A ina E Rückkehr in die eheliche

ene Male Frauen® ersonen mit- S bL ei ea Nulrags e Ge e Das eten zu {eiden und auszu|pre@en, Die d an der Scheidung trägt. e do E l chon Beklagten zur mündlichen Ver- andlung des Rechtsstreits vor die zwanzigste Zivil- ammer des Königlichen Lan eris L in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Gruner traße, 11. Stockweik, Zimmer 27, auf den 26. Mai 1909, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 25. März 1909. Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

0999 O ti ustellung. 0R 304/08. Z-K ode Die F Anna Emma Marie Kohl, geb. Florentowsky tn Berlin, Weber-

raße 158, Projeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt ah Wilhelm Hamburger hier, klagt gegen ibren Ehemann, den Kellner Theodor Gustav Emil Hein- ri Kohl, früher in Berlin, j-t unbekannten Auf- enthalts, wegen M ßhandlung und bös! cher Ver- [afsung ' nit dem Antrage, die Che der Parteten zu scheiden und auszusyrehen, daß der Beklagte die Schuld an der Sheldung trägt. Die Klägerin ladet den "Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¡wanzigste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts L in Berlin, neues Gerichts- ebäube Grunerstr., I. Stockwerk, Zimmer 27, ä f den 26, Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte ien Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der dfffentlichen Band wird dieser Auszug der Klage bekannt gema t.

96, März 1909. Me Le! hmann, Gerichtsschreiber

its I. Zivilkammer 20. des Königlichen Landger

tliche Zustellung. oes ol befe ilhelm Ruland, Vohanna eb,

g : rozeßbevollmächtigte : Reckhts- Gav i T u. 11 in Bonn, klagt gegen den Koh Wilhelm Rulaud, früher in Bonn, jebt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund 1568 B. G.-B,, mit dem Antrag auf Gheseivung. le Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver andlung des Rechtöstreits vor die er es a a Königlichen Landger g Un tbe, mit 24, Mai 1909, Vormittags he, a r Fafforvecund, uen je s 0e E ügelassenen Anwalt zu bestellen. dffent hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage nnt gemacht. Bonn, den 23. März 1909. ademacer, Aktuar, its als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerihi®.

[110404] Oeffentliche Zustellung. Die Uet Peter Nikolaus Krings, Helene Fohanna gebor. Michels, in Crefeld, Diony usstr 127, ein, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr ß t öln, klagt gea den Zeichner Peter ikolaus Krings, frâher n Côln, legt ohne bekannten Aufenthalt, Beklagten, mit dem Antrag auf Che- scheidung. Im Termin zur mündlichen Verhandlung m 19, November 1908 ist die Sache zum Ruhen gekommen. Klägerin nimmt das Verfahren wieder auf und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- gandlun des Nechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des öniglihen Landgerihts in Cöln auf den 21. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, nen bet dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt iu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. den 24. März 1909.

laeser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

effentliche Zustellung. B (e Maurer Franz Klinge, Wilhelmine geb. Kaiser, verw. Mertens, in Kamen, Kampstraße 8,

rozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Gottschalk in Ba, flagt gegen thren Ehemann, den Maurer Franz Klinge, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ghe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Nechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dort- inund auf den 3. Juni 1909, Vormittags

, Zi 50, mit der Aufforderung, einen

fra D bien Gerichte zugelaffenen Anwalt zu

bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 16. März 1909.

Gohr, Landgerichtösekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Ser i Lia SFohann Freitag in Dutsburg- Meiderich, Bahnstraße Lr H l Proc e :

n Dutsburg-Me Y Retbtsameat u ohann Freitag, Anna geborene

die Ehefrau Gblters, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des

ürgerlihen Geseßbuhs mit dem Antrage 2E E Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Berbhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 5. Juni 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentl chen Zustellung wird dieser Auszug n Mage n Ut ióburg, dea 20. rz ER n M und, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 104131 Oeffentliche Zustellung. (1 Die Ehefrau Hermine Ida Müller, geb. Michaeli, Bremen, gr. Krummenstr. 23, vertreten durh NRechts- anwälte Dres. Ahrens, Lappenberg, Binder in urs, klagt gegen thren Ehemann Franz Leopold üller, unbekannten Aufenthalts, aus § 1567 B. G -B,, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivil- fammer VI des Landgerichts Hamburg (Ziviljusttz- gebäude vor dem Holstentor) auf den 21. Mai 1909, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Hamburg, den 22. März 1909. Der Gerichts\hreiber des Landgerichts Hamburg. Zivilkammer VI.

(110417] Oeffentliche artha T g

Dte Ehefrau Caroline Martha Thrun, geb, Arendt, in Rendsburg, Kanzleistraße 8, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Schirren in Kiel, ogt egen ihren Ehemann, den Segelmacher Friedrich Wilhelm Theodor Thrun, früher zu Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böszliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und auszusprehen, daß Beklagter die Schuld an der Sgeidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen E DNLO des Nechtsftreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 5. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- dachten Geridhte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwelke der dient chen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 25. März 1909.

Der Gerichts\hreiber des Königlichey Landgerichts. [110429] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelth1e Arbeiter Wilhelm Nimz, Berta geb. Rosenow, in Neustettin, Richtstraße 8, Projesi- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Brummund in Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Wil- helm Nimz, unbekannten Aufenthalts, früher in Neustettin, unter der Behauptung, daß thr Ehemann sie anfangs Februar 1898 böelich verlaffen und si auf Wanderschaft begeben habe, mit dem Antrage n Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Köslin auf den 22. September 1909, Vor- mittags 94 Uhr, ta der L tiren fa bei

m gedachten Gerichte zugelassenen Anwalk zu de- Fellen: E Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema.

Köslin, den 24. É ärf E

rabandt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. Die Een S hanna Junghans, (eborene Kähler, in Kolberg, Dünenstraße Nr. 28, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat eibauer zu eti kla t egen thren emann, den - Kaufmann %8wa Junghans,

srüher in S jeyt A

s, unter der Behauptung, da ° rar ihren Willen am 6. Laz E u Stadt Kolberg ohne Angabe des Zieles seiner Reise, e und thre drei Kinder in hilfloser Lage zurück- lassend verlassen habe, seit dieser Zeit ch von der i glichen Gemeinschaft in böslicher Absicht Es ge- balten und scin Aufenthalt bis jept unbekaen: G

, au

Bn [n deE ten Die Ehe der Be

: mann wird geschieden, T beklagte Kosten des Rechts-

uld an der Stheidung. ria t. e gten auferleg

Klägeri Visadet den Beklagten zur M E

Verbandlung des Reh'ôstreits vor pit L Sélin

fanumer des Königlichen L959 ts Tia gs

auf den 22. Septem bei dem ge-

94 Uhr, wit der Auffeeh alt zu bestellen.

dachten Gericht zugelaffenen

Zum Zwedcke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 25. März 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : Trabandt, Aktuar. (110406) Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Bergmann Auguste Kettner, eborene Lipély, in Kottbus, Wallsiraße Nr. 5, rozeßbevollmächtigter : Justizrat Schulz in Kottbus, klagt gegen ihren Ghemann, den Bergmann Ernst Kettner, früher in Grube Mercur, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §§ 15672, 1568 B. G.-B., unter der Behauptung, daß Beklagter Ke am 5. Januar 1908 verlassen habe und seit dieser Zeit sih in bösliher Absiht von der häuslichen Gemeinschaft fern halte, vor der Trennung er sie aber in einer ihr Leben und ihre Gesundheit gefähr- denden Weise roh mißhandelt hobe, mit dem An- trage, die Che der Parteien zu heiden und aus- zusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, ihm auch die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Lande gecihts in Kottbus auf den 3. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Azuwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kottbus, den 25. März 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1C99C9]

Ars Dorothea verehel. Walther, geb. Heine,

ne a Auguste verehel. Sholz, geb. Nis nna Auguste verehel. olz, geb. Nißschke, in Leipiig-Neustadt,

a Emilie Anna verehel. Schellenberg, geb. Müller, in Leipzig-Kleinzschocher,

4) Johanne Marie Therese verehel. Kunze, geb, Appelt, in Dahlen, 4

5) Anna verehel. Schönfelder, geb. Müller, in Hirschberg a. d. Saale,

6) Anna Minna verehel. Meißner verw. gew. Plutte, geb. Kathe, in Borsdorf,

Prozeßbevollmächtigte: die hiesigen Rechts- anwälte Justizrat Dr. Lengnick zu 1, Dr. Klien und Dr. Heinemann zu 2 bis 6 klagen gegen ihre Chemänner:

{u 1 den Tischler Eduard Louis Walther aus Atzmannödorf, zuleßt in Leipzig

zu 2 den Kürschner Eduard Julius Otto Scholz aus Bernsladt, Kreis Oels, früher in Geshwiß, zuleßt auf der Durchreise in Beuthen a. O.,

zu 3 den Shlosser Albin Paul Emil Schellen- berg aus Lepzig-e einzs{ocher, zuleßt in Leipzig,

u 4 den Biershröter Ernst Adolph Kunze aus Gütersee, zuleßt in miar zu 5 den Handarbeiter Ernst Arno Schönufelder aus Schedewitz, zuleßt tn Leipztg,

zu den Arbeiter Richard Friedrih Albert Meifener aus Dresden, früher in Borsdorf, dann vorübergehend in Bitterfeld und Delißsh,

sämtlih jeßt unbekannten Aufenthalts auf (Ehescheidung wegen bösliher Verlassung, zu 6 außerdem wegen Zerrüttung des ehelichen Verhältnisses durch die Schuld des Mannes.

Die Klägerinnen laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung der EGhestreite vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf Freitag, den 4. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei diélem Gerichte zu- gelaffenen Rehtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 26. März 1909. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. E Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Arbeiter Robert Hartmann, Maria geborene Würzler in Ennigez:loh, rozeßbevoll- mächtigte: Rehtsanwälte Geheimer Justizrat Meyer und Dr. Wilh. Meyer tin Münster, klagt gegen thren Ehemann, Arbeiter Robert Hartmann, früher in Beckum, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 Bürgerlichen Gesehbuhs, mit dem An- trage, die zwishen den Parteien bestehende Ghe zu scheiden und den Dees für den allein {huldigen Teil zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die IV. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Münster auf den 9. Juni 1909, Vormittags 9 Uhx, geladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelafsenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt

gemacht. Münster, den 20. März 1909.

ellmich,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. [109046] Oeffentliche Zustellung. Der Eisenbahnbureaudiätar Oskar Krüger zu Straßburg, Prozekbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Mina und Otto Mayer in Straßburg, klagt egen seine Chefrau, Mathilde Krüger, eb. Herre, früher in Straßburg, z- Zt. ohne bekannten Wohn- und ufenthaltsort, mit dem A die am 11. Junt 1904 yordem Standesbeamten zu frafiburg eschlossene Ehe aus Verschulden der Beklagten zu \heiden un ihr die Kosten des Rechtsstreits zur La ian 8 en. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündl er- handlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivilkammer des Kallerlichen Landgerihts in Straßburg i. Els. auf den 22. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwall zu bestellen. Zum wecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt“ gemach}k.

, den 21. März 1909. Geri oihaeiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[110432] Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterfrau Marie Laborge, Le Krause, in Makoscheyen, Kreis Lyck, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Siebert in Lyck, klagt gegen ihren Ehe- mann Martin Laborge, früher in Makoscheyen, jeßt unbekannten Aufentháälts, unter der Behauptung, daß Beklagter 3 Wochen nah ter Eheschließun fle böslid verlaffen habe, zuerst nach Wattenscheid, dann L Böhnen bet Haknau, von dort nach Hörde verzogen sei, wo er in wilder Ehe gelebt und mit seiner Konkubine 2 Kinder erzeugt habe, daß sein jeßiger Aufenthalt polizeilich nit zu ermitteln set, mit dem Antrage, das Band der Ehe ¡wischen Par- teten zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Lyck auf den 29. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Geriht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aeg rer Klage bekannt gemalt.

Lyck, den 22. ärz 1909.

Hoeft, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [110474] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Lucie Edel in Marlenheim, vertreten durch den Vormund, Tagner Alois Edel in Marlenheim, Prozeßbevollmälhtigter: Rechts- anwalt Hartmann hier, klagt gegen den Küfergesellen Viktor Glöckler, Sohn von Michael, aus Ober- bronn, zuleßt in Riedisheim bei Mülhausen, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltso1t, unter der Behauptung, daß Beklagter der Mutter der Klägerin, der Maria Edel, in der geseßlihen Empfängnidzett, 3. 3, 07 bis 2. 7. 07, beigewohnt hat und Vater der Klägerin sei, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig zu verurteilen, an Klägerin von ihrer Geburt an bis zur Vollendung thres sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geld- rente von viereljährliG 45 # fsünfundvierztg Mark —, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. Juli, 1, Oktober, 1. Januar und 1. Apl jedes Jahres, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechisftreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Mülhausen i. Elsaß auf Freitag, den 28. Mai 1909, Vormittags §8 Uhr, Saal 23. Ju Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. Els, den 22. März 1909. / Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[110520] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Paul König in Wilmersdorf, Wilhelmsaue 16, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Justizrat Michaelis in Berlin, Hinter der katholishea Kirche 2, klagt gegen den Kaufmann

ultus Prinz zu Groß-Libtertelde, zuleßt zu Berlin, alckensteinstraße 47, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte fich in der Schuldverschreibung vom 17. Ja- nuar 1906 bekannt habe, der Nehtsvorgängerin des Klägers, Frau Ellen Prinz, geborene anter, den Betrag von 5000 46 aus einem Darlehn zu ver- s{hulden und ih verpflichtet habe, die Schuld vom 17. Januar 1906 ab mit 59/9 zu verzinsen und nach 3 monatlicher Kündigurg zurückzuzahlen. Wenn eine Zinsrate nicht in den ersten 8 Tagen des Kalender- quartals entrihtet wird, soll das Kapital ohne Kündigung fällig und zahlbar sein. Die am 1. Ja- nuar 1909 fälligen Zinsen seten nit gezahlt worden, weshalb das ganze Kapital sofort fällig set. Für die Schuld habe der Beklagte mit dem ihm ‘cin en, im Grundbuhe des Amtsgerihts Rirdorf von Mi s dorf Bd. 37 Bl. Nr. 1259 verzeihneten Grundstücke Hypothek bestellt, die Hypothek stehe in Abteilung 111 unter Nr. 15 des Grundbuchs eingetragen. Der Beklagte hafte aber auch für die Schuld persönli, weil er die der Schuld zu Grunde liegende Darlehnsshuld laut Urkunde vom 17, Januar 1906 persönlich konftituiert habe. Die Klage- forderung set mittels Z-ssion auf den Kläger übergegangen und stehe auch für thn im Grundbuche ae, Er hat beantragt: den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an ihn 5000 4 nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Oktober 1908 zu zahlen und zur Befriedigung wegen dieses An- spruchs die Zwangsvollstreckung in das zu Rixdorf, Teupiterstraße 94, belegene, im Grundbuche des Amtsgerichts Rirdorf von Nixdorf Band 37 Blatt Nr. 1259 verzeichneten Grundstücks zu dulden, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Vér- e des Rechtsstreits vor die 13. Zivillammer des Kön uen Landgerichts I1 in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, auf den 14, Juni 1909, Vor- mittags 10 Uhr, mit der e einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. März 1908.

aebler, Assistent, als Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts IL, [110639 Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant R. Graef zu Berlin, Yorkstr. 10, Proz: bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wilh. Brückmann zu Berlin, Blücherstraße 7, klagt gegen den Richard Schramm, zur Zeit unbekannten Auf enthalts, fcüher zu Berlin, Alexander-Ufer 4, gu! Grund einer Mietsforderung, mit dem Antrage a kostenpflihtige Verurteilung zur Zahlung von 160 46 nebst 4 9/0 Zinsen von 50 4 seit dem 1. Oktober 1908, von 50 H seit dem 1. November 1908, von 50 H seit dem 1. Dezember 1908, von 10 4 seit dem 1. Janvar 1909. Der Kläger ladet den Be-

klagten zur mündlihen Verhandlung des vor das Königliche Amtsgericht iu Berlin Mit Ae