1909 / 78 p. 18 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

411. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Oels auf den 5. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Au m einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser szug der Klage bekannt gemacht. Oels, den 27. März 1909. Gruß, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[325] Oeffentliche Zustellung.

Der Uhrmacher Hugo Leitholf zu Tennftedt i. Th., deme digten Rechtsanwalt Schneichel in rfurt, agt gegen seine Ebefrau Louise Leitholf, ed. Habermavn, früher in Wüstenahorn bei Coburg, eyt unbekannten Aufenthalts, mii dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, die häusliche Gemeinschaft mit dem Kiäger woteder- herzustellen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Erfurt auf den 25. I 1909, Vormittags 14 Uhr, mit der Aufforderun einen bei dem ge- daten Gerichte zugelafsenen nwalt zu bestellen. um Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 25. März 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[326] Oeffentliche Zustellung einer Klage. N. 7627. Der Taglöhner Gottlob Christein zu Wagenstadt, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt e Meier in Freiburg, klagt gegen seine Ehefrau, aria Magdalena geb. Boos, z. Zt. an unbekannten Orten, auf Grund der Behauptung, daß sie ihn am

18. Februar 1909 verlassen habe, mit dem Antrage }

auf Verurteilung zur Herstellung der ehelichen Gemeinschaft. er Kläger lädt die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I, Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu eiburg auf Freitag, den 28. Mai 1909, ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffenilihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Freiburg, den 26. März 1909. L. 8.) Leonhard, schreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[110642] . Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Anna Johanna Gertrud anders, vertreten dur ihren Vormund Friseur Wilhelm Klopsh in Schwiebus, Markt 16, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Thiede, Charlotten- burg, Knesebeckstr. 16, klagt gegen den Friseurgehilfen Moax Girudt, vnb-kannten Aufenthalts, früher in Charlottenburg, Grasmusstr. 7, auf Grund der Be-

uptung, daß sie von der Arbeiterin Auguste

underlich am 3. Januar 1908 außerehelih geboren sei, und daß der Beklagte in der geseßlichen Empfängniszeit ihrer Mutter beigewohnt babe, somit zur Zahlung von Unterhaltsgeldern verpflichtet sei, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin von ihrer Geburt an bis ur Vollendung ihres sechzehnten Lebensjahres als

nterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von M 36,— H, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 3. April, 3. Juli, 3. Oktober und 3. Januar jedes Jahres zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- ian zu erklären. Die Klägerin ladet den Be-

Vans zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Charlotten- burg, Zivilgerihtsgebäude, 1 Treppe, Zimmer 26, auf den L. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr.

um Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Charlotteuburg, den 20. März 1909.

chroeder Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[319] Bekanntmachung.

Der Steinbrucharbeiter Peter Arnold in Hart- mannshof hat als geseyliher Vertreter des am 28. Januar 1908 geborenen Georg Arnold, unehe- liches Kind der ledigen Arbeiterin Margareta Arnold von Hartmannshof, z. Zt. in Nürnberg, Wiesen-

straße 141, gegen den ledigen Meyger Karl Meyer

von Großgeschaidt, z. Zt. unbekannten Aufenthalts,

wegen Anerkennung der Vaterschaft u. a. Klage zum

ab: Amtsgerichte Erlangen erhoben. Der gesey- liche Vertreter des Klägers ladet den Beklagten Karl Meyer zu dem untengenannten Termine zur

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das-

Kgl. Amtsgericht Erlangen mit folgendem Antrage :

in einem, soweit geseglich zulässig, für vorläufig

vollftreckbar zu erklärenden Urteile wolle ausgesprochen werden : I. es wird festgestellt, daß der Beklagte der

Vater des am 28. Januar 1908 von der ledigen

Arbeiterin Margareta Arnold außerehelih geborenen Kindes Geor; Arnold ist, 11. Beklagter ist shuldig : 1) für die Zeit von der Geburt des Kindes, d. |. vom 28. Januar 1908, bis zum vollendeten 16. Lebens- jahre des Kindes einen für je drei M

tan Unterhalt von 208 4 jährlich zu entrichten,

die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Kgl. mtsgeriht Erlangen hat Saki S8 203 und 204 E ellung der Klage be-

und Termin E B iblen e909,

- Den 2, Jun ,

Saa 9 Uhr, in dessen Sißzungssaal be-

D iat u die öffentliche Rechtsstreits auf M

Erlangen, den 30. März 1909. Gerichtsschreiberei des K. An È (L. 8.) Neumann, K. Dkersekreite L

Las Oeffeutliche lung.

e minderjährige Käthe Erna M verteeten ‘durch ben städlishen Deraksitoeten E

mann Seewald in. Halle-S., klagt gegen den stud

agr. Michzel Nagel, früher in Halle, z. Zt. b bekannter Abwesenheit, unter d Ee L der Beklagte ihr Vater und als solcher jur Zahlung ormundes

verpflichtet sei, mit dem Antrage, den Beklagt i verurteilen, der Klägerin, z. H. ihres Vormundes, i. vom 2. November

1908 ab, bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres Wirlich 940 4 Unterhaltskosten, vierteljährlih im u zahlen, und zwar die rückständigen Be-

ort, die künftig fällig werdenden am 25./2., /8. und 25./11. jedes Jahres, auch das vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die den Beklagten zur mündlichen Ver- Cra d vate B auf t h . S., Poststraße 13—17, auf den

Juni 1909, Vormittags 8} Uhr. Zum

von Unterhaltskosten an sie, z. H. ihres

vom Tage der Geburt, d

onate yoraus-

; Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus- \ zug der Klage bekannt gemacht. ¿ | Halle a. S., den 17. März 1909.

Der Gerichtsschreiber E S Amtsgerichts.

[110649] E e Zustellung. Die minderjährige Martha Gill, geboren am 12. Juni 1905, vertreten dur ihren Vormund, den Arbeiter Adalbert Gill in Neubeim bei Strehlau, Pee Rechtsanwalt Goerigk in trasburg W.-Pr., klagt gegen den Inspektor Robert Giedigkeit, früher in Choyno, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte der Mutter der Klägerin, der unverehelihten Ludwika Gill, in der gese lichen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 14. August | bis 13. Dezember 1904, beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen : der Martha Gill als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlich 36 46 seit dem 12. Juni 1905 bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres, und ¡war die rückständ!gen Beträge, abzüglih bereits ge- zahlter 105 4, sofort und die Eg fällig werdenden am 12. Juni, 12. September, 12. Dezember und 12. März eines jeden Jahres, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckvar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- per des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Strasburg W.-Pr. auf den 29. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 66, Jum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Strasburg, den 25 März 1909.

Kuhbacki, ;

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [316] Oeffentliche Zustellung.

Der Sthneidermeister M. Laband hier, Neue Dro 8, klagt gegen den Handlungsgehilfen

. H. Kieser, früher in Berlin, jeyt un ekannten Aufenthalts 32 C. 2406. 08 wegen 57,50 M nebst 49/6 Zinsen, und ladet der. Kläger den Be- flagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin- Mitte, Abteilung 32, Neue Friedrichstr. 15, I Treppe,

immer 152—154, auf den 3. Juli 1909,

ormittags 9} Uhr. Zan Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Berliu, den 24. März 1909.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 32. [314] Oeffentliche Zustell

ung.

Die Firma Otto Teichgräber zu Berlin, Leipziger-

raße 73/74, klagt gegen den Former Gustav Potthof n Cöln-Ehrenfeld, Stammitr. 2b, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- Hagte der Klägerin für unterm 21. Dezember 1907 gel eferte Waren noh 97,10 4 vershulde, mit dem

ntrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an sie 97,10 46 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. März 1908 und 78 4 Portoauslagen zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- eriht Berlin-Mitte, Abteilung 53, Neue Friedrih- Lraße 15, 11 Tr, Zimmer 250/252, auf den 2%, Mai 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. März 1909.

(L. Bs Rüling, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 53. Le Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Otto Teichgräber zu Berlin, ZepBger, straße 73/74, klagt gegen 1) den Buchbinder Adolf Powoluy, 2) dessen Chefrau, Frau Wilhelmine Powolnay, beide zulegt in Cöln, Herthaftr. 39, jeßt unbekannten Aufen alts, unter der Behauptung daß die Beklagten der Klägerin für unterm 17. Juli 1908 gelieferte Waren noch 108,20 46 verschulden, mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Gesamt- \{uldner foftenpflihtig zur Zahlung von 108,20 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 15. September 1908 und 1,88 4 Portoauslagen zu verurteilen, 2) den be- klagten Ghemann ferner zu verurteilen, die Zwangs- vollstredung in das Vermögen seiner Chesfrau zu dulden, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht erlin-Mitte, Abt. 53, Neue Friedrichstr. 15, 11 Tr., Zimmer 250/252, auf den 27, Mai 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. März 1909.

L. S Nüling, Gerichtsschreiber des Königl hen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 53,

312 Oeffentliche Zustellung. - L S Sachen E Firma Simon Lessing in Bam- berg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Morgenroth allda, gegen Manger, Theodor, Kaufmann, früher in Bam erg, nun unbekannten Aufenthalts, wegen orderung, wird der Beklagte nach Bewilligung der fentlichen Zust-llung der Klage zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sihung des Kgl. Amtsgerichts Bamberg auf eitag, 14. Mai 1909, Vormittags 49 Uhr, izungs- faal Nr. 74, geladen. Der Vertreter des Klägers wird kostenfällige und Ss vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 7646 80 S Zinsenrückstände an Klägerin beantragen. Dies wird zum “ean der öffentlihen Zustellung bekannt gemacht.

Bamberg, den 30. März 1909. Der Gerichts)chreiber des Kgl. Amtsgerihts Bamberg.

Oeffentliche Zustellung.

8B Sachen vi Firma Simon Lessing in Bam- berg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. orgenroth allda, gegen Manger, Theodor, Kaufmann, früher in P abecd nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, wird der Beklagte nah Bewilligung der entlihen Zustellung der Klage zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sißung des Kgl. Amtsgerichts Bamberg auf:

Freitag, 14. Mai 1909, 49 Uhe, Sitzungssaal Nr. 74, geladen. Der Ver- treter des Klägers wird kostenfällige und vorläufig vollstreckbare Metztrteituis des Beklagten zur Zahlung Bi 120 4 Zinsenrückstände an Klägerin beantragen. A N Zwecke der öffentlichen Zustellung

amberg, Ee t

erihtsschreiber

des Kal. Amtsgerichts Bamberg.

Vormittags | l

[317] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Josef Klüner in Bohum, Wiemel- hauserstraße 103, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Heitmann in Bochum, klagt geen den Bergmann Otto Lauge, früber in Bochum: Wiemelhauser- straße 103, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihm der Beklagte für Kost und Logis aus dem Monat Januar 1909 noch den Be- trag von 31,60 4 vezshulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihlig und vo-läufig vollstreckbar zu verurteilen, an Kläger 31,60 4 nebst 49/6 Zinsen eit dem 1. Februar 1909 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht in Bochum auf den 24. Mai 1909, Vormittags 94 Uhr, Zimmer 45. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bochum, den 29, März 1909.

König, Amtsgerichtésekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(323] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirt Wilh. Müller in Bremen, Contrescarpe Nr. 203, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Tebelmann u. H. Schepp in Bremen, klagt gegen den Steuermann W. Lawrenz, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung für Kost und Logis, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig durch gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 407,65 #6 nebst 49/9 Prozeßzinsen zu veruxteilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Landgericht, Zivilkammer 1V, zu Bremen im Gerichtsgebäude, 1. Ober eschoß, auf Freitag, den 21. Mai 1909, Vormittags S4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Bremen, den 30. März 1909. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Medenwald, Sekretär.

[318] Oeffentliche Zustellung.

Der Malermeister Heinr. Tangemann in Delmen- horst, Prozeßbevollmächtigter: Re nungssteller Land- wehr daselbft, klagt gegen den Apotheker und Chemiker O. Pellnitz, früher in Wandsbek, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm an Miete für eine Werkstatt 135 46 schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 135 4 nebst 49/6 Zinsen selt 1. Februar 1909, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht in Delmenhorst, Abt. 111, auf den 10. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Delmenhorst, den 29. März 1909.

Mau, Gerichtsakt.-Geh., als Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[521] Oeffeutliche Zustellung. Ter Baumeister f H. Hempel zu Mölbis bei Nötha i. S.,, Prozeßbev Dr. Zoephel und Brecht in Leipzig, klagt gegen den Siegfried Schellenberg, früher in Rittergut Naun- dorf b. Srohentan, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten am 1. März 1907 ein Darlehn in Höhe von 155 gewährt und dieser sih verpflichtet habe, das Dar- lehn bis zum 1. September 1908 zurückzuzahlen, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 1655 nebst 4 9/6 Zinsen seit dem 1. März 1997. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlun des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht auf den 17. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr. Großenhain, am 26. März 1909. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[327] Oeffentliche H Gng: Der Kaufmann Leopold Silberberg Ee a. S., E S, Rechtsanwalt Dr. Albert üller in Halle a. S., klagt gegen den Reisenden Wilhelm Raft, früher in Halle a. S., jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter bei ihm als Reisender mit Inkafsovoll- macht in Stellung gewesen sei, daß er etne Menge Forderungen eingezogen und entweder gar nit oder nur zum Teil an den Kläger abgeführt und die Unterschlagungen durch falsche Buchungen zu ver- decken gena habe, daß dem Kläger hierdurch ein Verlust von etwa 20 000 4 entstanden sei und mit dieser Klage zunähst ein Teilbetrag von 1600 erfordert werde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 1600 46 nebst 49% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits einshließlih der des voraufgegangenen Arrestverfahrens zu tragen, 2) das Urteil gegen p: cid dge für vorläufig voll. streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte S imer des Königlichen Landgerichts in Halle a. S. auf den 16. Juni 1909 Vormiitags 9 Uhr, mit der Aufforderung einen bei dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 26. März 1909, j Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts-

S ASEA

5) Verlosung x. von Werl- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papteren befinden fih aus\{ließlidh Berlun bieilung 2,

——

719]

Unsere Bekanntmachung vom 5. Oktober v, I. be- rihtigen wir dahin, daß die am 30, September 1908 ausgelosten Anleihescheine der Stadt Biele- eld Buchstabe F, Ministerialerlaß vom 7. August 1902, Nr. 155 247 282 362 497 726 812 Stüde über 2000 #4 (nit über 500 46) sind.

Die Nückzahlung des Kapitalbetrages erfolgt vom 1, April 1909 ab bei den bekannten Stellen, Magistrat Bielefeld.

ollmächtigte: Rechtsanwälte | N

[342] Bekanntmachung.

Von ten am 1. Juli 1907 ausgegebenen Teil- \chuldverschreibungen der 4 °/igen Unleihe der Stadt Linden von 675 000 4 werden na vorschriftsmäßiger Auslosung folgende Nummern au den 1. Juli 1909 gekündigt:

Nr. 22 und 150 über je 2000 M. ;

Nr. 201 248 262 und 279 über je 1000 #.

Nr. 500 über 500 #.

Die Zahlung der Kapitalbeträge erfolgt gegen Einlieferung der Teilshuldvershretbungen und der noch nit fälligen Zinssh-ine durch die Banlkhäuser Ephraim Meyer und Sohn, Hermanu Bartels und Filiale der Dresdner Bank in Hannover.

Linden, den 26. März 1909.

Der Magistrat. Dr. Tegtmeyer.

[74979] Bekanntmachung.

Bei der für das Jahr 1909 auf Grund des Aller- hödsten Privilegiums vom 7. November 1887 plan- mäßig bewirkten Auslosung der Sensburger Kreisanleihescheine sind folgende Nummern ge- zogen worden :

Lit. A Nr. 34 über 1000 46 , 1000,

Um 909, 500, R 500, «6 , 800, D 500 , „W500 " Qn 500 , O 5v0 ,

L O 4s 200 , 192 5000. 4 ¿O0 C S007 V 0E S 200 ,„ A0 y 200 ,„ 100 200 ,„ 108 S 200 , 200-900 ¿210 w 200 , Ry 200 , 2/000 M00 5 C5000 B00.

37

V Os 200 , Diese au9gelosten Kreisanleihescheine werden hier-

durch zum L, Juli 1909 mit der Maßgabe ge- *

kündigt, daß von diesem Zeitpunkt ab die Zinsen-

zahlung aufhört und die niht zurückgegebenen Zins 4

\cheine bei der Rückfzahlung des Kapitals in Abzugs gebracht werden.

Die Einlösung erfolgt bei der Kreiskommunal“ *

kasse zu Sensburg und dem Bankgeschäft von

S. A. Samter Nachfolger zu E Pr. Sensburg, den 3. Dezember 1908. Der Kreisausschuf.

[92765] Bei der diesjährigen Auslosung von den auf 2, Februar

verzinslihen Kreisanleihesheinen sind folgende ummern gezogen worden :

je 1000 M, 82 88 97 107 117 118 und 145 zu je 500 zu je 200 M.

forderung hierdurch gekündigt, den Kapitalbetrag! gehörtgen

fischen Bankverein in Breslau vom A. Juli 1909 ab zu erheben. Die Verzinsung hört mit E geraden o ene au j ird vom

etrag etwa fehlen nsscheine wir i Kapital gekürzt werden. sas

Kreisobligatioren ist glas e, 62 ier e E now rück{ständig Bu ublinitz, den 29. Januar 1909. ¿A Der Vorfißeude des T rcigauss ues: Sia von Thaer. Bekanntmahu"ck,tliche s lata de pee N Aa Ssaio er zum 1 Ju Rentenbri 0E Provins osen sind folgende üde gezogen worden: 7 Stück und zw Lit. F ju 3000 M49 760 868 I Nummern: 87 155 222 7 Stück und zwar die

Lit, l zu 300 54'686 748 866 909.

Nimern 49* TSt0ck und zwar die Nummern :

18 1 D E E 8 73 280 5,4%, 4 Stück und zwar die Nummern:

Lit, Kl zu5 9 47 79 IN rer dieser Rentenbrie

efordert, 2 Eoneuerungssheinen bet der hiefigen Neutenbaukl- *

om 1. ab an den 1

von iei el e biergegen un en enn

E fang zu nehmen. ert der Rentenbriefe in

ausgelosten Rentenbriefe auf.

KUhiseiben, de einzusenden, daß der Geldbetra i Westf Ee werde. Die Bille d eldes ger schieht dann auf Gefahr und Kosten des Gr a

rch Pol

und zwar bei Eiivesing, Summen bis 800 4 du

ist einem so gendem Muster: fi ¿s 467 A ABOLIEN S E Mark

rovinz Posen Ut. . L C aus der Königlichen Rentenbankkasse zu Posen erhalten, Wgriter viele R E j beiitühen, rt, Datum und Unterschrift)

Posen, den 11. Februar 1909. Königliche Direktion der Rentenbank

für die Provinz Posen-

Bes des Allerhöchsten Privilegs vom D1, November / / : Tagg ausgegebenen, seit Januar 1899 zu 8} v. H

Buchstabe & Nr. 46 211 213 220 und 227 u F Buchftabe W Nr. 1 10 31 38 39 42 50 73 77 4

Buchstabe © Nr. 22 26 44 72 90 96 und 102 F Dieselben werden den Besißern mit der Aufs # gegen Rückgabe der Obligationen und der daz" |

ins- und Ecneuerungsscheine bei de F hiesigen Kreiskommunualkasse ber beim edle- |

Von den zur Einlösung p:r 1. Juli 1908 P F

e w , J Die D" in kursfähigem alie aNt u F bazu gehörigen Zinsscheinen Reihe 3 Nr. 4—16 ünd

Nr. 11,1, oder bei der F fafse, Kanonenplaß eider Königlichen F baukkasse in Berlin, K g Rentenbaul 900 losterstraße Nr. 76, L F

Bom 1. Julí 1909 ab hört die Verzinsung der F uswärtigen Inhabern von ausgelosten Renten "F

briefen ist es gestattet, fle a : nk- ¿09 ÿ die Post portofrei und v a 9

Sofern es sich um Summen über 800 6 handele 4 len Antrage eine Quittung G, fol- 1A

ür d... ausgelosten Rentenbrief . - b H 4

E B O A R A AA L L T L

E L I tes Mg In L