1909 / 85 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E;

bestellen, „Zum Îwedte der öffentlichen Zustellung

w

39 B Ub odd r Klage bekannt gemacht. y er! S

Hahn, Gerte, 7: April 1909,

(3939) Zivilkammer 22.

Oeffentliche Zuftellung. Pros ermann Heinrich Niemann in Hordel, Bochum, ollmähtigter: Nechtsanwalt Heitmann, geb. Br nat gegen seine Ghefrau, Friederike “É 1565 e früher in Hordel , auf Grund des Geidung. „B., mit dem Antrage auf Ehe- mündlichen Der Kläger ladet die Beklagte zur Zivilka Verhandlung des Rechtsstreits vor die auf e 9 des Königlichen Landgerichts in Bohum mme S Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, edadite 2, mit der Aufforderung, einen bei dem | 3h Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. u8zu ns der öffentlichen Zustellung wird dieser

ps er Klage bekannt gemacht. Mever, Lenbaedgsetrei er, Landgerichtssekretär, Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichis.

(98) effeutliche Zustellung. 4 ug Ebefrau Haufidres Boa Peinrich Göß- analt gy elefeld, Prozeßbevollmächtigter: Rech1s- mann Hünnebe>, Bochum, klagt gegen thren Che- Chesh früher in Bochum, mit dem Antrage auf Iur eidung. Sie ladet den Beklagten von neuem die Ziegdlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Bo vilklammer 5 des Königlichen Landgerichts in um auf den 9, Juli 1909, Vormittags bej dr, Zimmer 22, mit der Aufforderung, einen bestelle gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Wird d Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung N ese Ladung bekannt gemacht. * Meobum, den 2. April 1909. y [35 ver, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

d] O effentliche Zustellung. gate Chefrau des Schuhmachers Karl Frerking- edt (eb. Cordes, in Bremen, vertreten dur die tre anwälte Dr. G. H. und Herm. Heumann in Brecth klagt gegen ihren Ebemann, früher in sdeihien! tebt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- Gej Ung, auf Grund des $ 1568 des Bürgerl. u s Due, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten pie iden und den Beklagten für den allein huldigen “lig au erklären, und ladet dea Beklagten zur münd- dérig, Verhandlung des Rechtsstreits vor das Land- Cebatte Zivilkammer 1V, zu Bremen, im Gerichts- de, 1. Obergeschoß, auf Moutag, den 24. Mai 0 9, Vormittags 87 Uhr, mit der Aufforde- wal tinen bei diesem Gertchte zugelassenen Rechtsan- sig! du bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. remen, den 6. April 1909. Der Gerichts\hreiber des Landgerichts : Medenwald, Sekretär.

[3653] O efffentliche Zustellung. g În ibilproretsaben der CGhefrau des Formers Kiel Peschke, Marte geb. Hemp, in Wolfenbüttel, : ztlägerin vertreten durh den Rechtsanwalt Steiger- ahl in Wolfenbüttel, gegen deren genannten Che- Wann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehe- “Weidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur gleistung des der ersteren dur< Urteil Herzoglichen i ndgeri<ts, II. Zivilkammer, hier vom 8. Januar 909 auferlegten Eides und zur Ber sebung der Ver- handlung vor die 2, Zivilkammer des Herioal den Lanb- heriGts zu Brauns&wetg auf den 25. Mai 1909, Vormittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung ird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Braunschweig, den 6. April 1909. Les se, Gerichtsobersekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

libss Oeffentliche Zustellung.

„Der Maler Georg Kaijer in Charlottenburg, Friede f siraße 12, Prozeßhevollmähtigter : Rechtsanwalt J rat Wasser in Charlottenburg, ladet in den #llen 10 R. 490 08 seine Chefrau Anna Kaiser, t9t unbekannten Aufenthalts, früher in Char- ligtenburg, Spreestraße 24, bei Giyard, zur münd- fen Verhandlung des Rechlsstreits vor die 8, Zivil- 4 Umer des Königlichen Landgerichts I11 in Berlin {i Charlottenburg; Tegelerweg 17—20, Saal 47 1, a den 25, Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, d t der Aufforderung, einen bet dem gedachten Ge- det ¡ugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e fi agenllichen Zuftellung wird diese Ladung bekannt

Charlottenburg, den 6. April 1909.

Thomas, _ Geriitssreiber des Köntglichen Landgerichts I.

558] O effentliche Zustellung.

I Sachen E Ghestau (e Bergmanns Friedrich Ber er, Clise geb. Hoff, in Sulzbach, Klägerin und anwzngsflägerin, Prozeßbevollmächtigte: Rechts-

Cie Geh. Justizrat Dr. Gortlus 1. und Gorius I1.

ine gegen ibren Ehemann Bergmann Friedrich Und Aufs n Sulzbach, jeßt ohne bekannten Wohn- Hat ufenthaltêort, Beklagten und Berufungsbeklagten, Land è Klägerin gegen das Urteil des Königlichen

: rie, 3. Zivilammer, Saarbrü>ken vom Antrags nber 1907 Berufung eingelegt, mit dem nah de Unter Abänderung des angegriffenen Urteils stanz en für die A rungsklägerin in erster Jn- tufunggeeg nenen Anträgen zu erkennen, dem Be- Wst N rlagten die Kosten beider Instanzen zur gegen ‘Sitten und das ergehende Urteil, wenn nötig, iu ertiäne erheitsseistung für vorläufig vollstre>bar Wündlihen: Die Klägerin ladet den Beklagten zur d. Zivilsen Verhandlung des Rechtsstreits vor den Cöîn senat des Königlichen Oberlandesgerichts in D Uhr den 30. Juni 1909, Vormittags dadten Geri@t Aufforderung, einen bei dem ge- zum Zwede 2 zugelassenen Anwalt zu bestellen.

g der

der öffentlich Uu Kla en Zustellung wird dfeser ge bekannt

Cölu, den 6. April 1909. ba

Ger Linnery, Re Täggg] 1 Srriber ded Rniglben Dheandetgericta D e Zu Colmar, verirelao ie „Nl Sebastlan Be>ert zu â : Vai E hegt egen seine Ehefrau Marie Ed auf lt, aus $ 1568 B (gz °one bekannten Auf-

ps Versed ung der zwischen e dem Antrage

tehenden E i ulden der Bekla te e Be: ûte zur mündlichen Verhand] uin ladet iostreits

erihtssreiber des Königlichen Landgerichte 1. | \

1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts Eike i, E. auf den 5. Juni 1909, Vor-

imittags 9 Uhr, mit der Ausforderung, einen bei f g

a<ten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- den Oln Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ana Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

3560 Oeffentliche Zustellung.

l e verehelihte Anna Kraschineki, geb. Schreiber, zu Cracau b. Magdeburg, Prozeßbevollmähtigter : Justizrat Gumpel- in Dessau, klagt gegen thren Mann, den Böttcher Anton Kraschiuski, früher in Bernburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er sie böslih verlassen häbe, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu {heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Herzoglihen Landgerichts in Dessau auf den 26. Juui 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten erichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Sas Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 5. April 1909. E Schmidt, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

3551 Oeffentliche Ladung.

: Die Ehefrau Fabrikarbeiter Johann Habig in Cöln, Uechtildikitraßie 4, rojeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Justizrat Dr. Gießing, Vr. Ludewiß und Constantini in Duisburg, klagt gegen thren Ehemann, den Fabrikarbeiter Johann Habig, früher in Wesel, Hohestraße 444, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des $ 1567? Bürgerlichen Geseßz- buhs mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin [adet den Beklagten zur mündlichen Vere handlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Duisburg auf den 5. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geridhte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gema<ht.

Duiéëburg, dex °. April 1909. umpert, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3565 Oeffentliche Zustellung. l Die Ehefrau Elisabethe Schmidt, geb. Blaul (fr. Kais), in Frankfurt a. Main, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Zirndorfer zu rankfurt a. Main, klagt gegen thren Ehemann,

{reiber (Kommissionär) Wilhelm Ferdinand Schmidt, früher in Frankfurt ‘a. Main (geb. 10./7. 52 daselbst), jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter liederli fet, die Klägerin ohne Unterhalt gelassen, deren Mobiliar verkauft und den Erlös vertrunken, sie au<h fort- geseßt {wer beleidigt habe und seit 1906 getrennt von ihr lebe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden und auszusprechen, daß Beklagter Schuld an der S<heidung trage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgeri<ts in Frankfurt a. Main auf den S. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Gerichte zu- pelafenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der ffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Frankfurt a. Main, den 7. April 1909.

Der Gert{htsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[3563] Oeffentliche Zustellung mit Ladung. Margaretha Kalker, geb. Boifelle, Ladenhalterin in Mundenheim, Altriperstraße 75, Klägerin, ver- treten dur Rehtzanwalt Dr. Mann in Franken- thal als Prozeßbevollmächtigten, hat gegen ihren Ehemann Jakob Kalker UCL., Fabrikarbeiter, zu- leßt in Mundenheim wohnhaft. jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, Beklagten, Ghescheidungsklage zum K. Landgericht Frankenthal, 11. Zivilkammer, er-

scheiden, IT. den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären, III. dem VELEN die Prozeß- kosten zur Last zu legen. Klägerin ladet den Be-

flagten mit der Aufforderung, etnen beim Kal. [

Landaeriht Frankenthal zugelaäfsenen Rechtsanwalt zum Prozeßbevollmächtigten zu bestellen, zur münd- lien Verhandlung des Rethtsstreits vor. Termin hiezu wurde dur< den Vorsißenden der II. Zivil- kammer bestimmt auf: Samêtag, den 12. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale des Kgl. Landgerichts Frankenthal. Im Vollzuge des Beschlusses be¡eihneten Gerichts vom 31. März 1909 wird vorstehendes dem Beklagten hiermit öffentlih zugestellt. Frankenthal, den 6. April 1909. Kal. Landgerichte schreiberei. Brandstettner, Kgl. Sekretär.

[3783] Deffeutliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Martanna Wisniewska, geb. Werzykowska, in: Gnesen, D E Re>tsanwalt Espe tn Gnesen, klagt : gegen den Arbeiter Johann Wisuiewski, früher in Gnésen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten

zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen |.

Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen N des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Gnesen auf den 26, Oktober 1909, Vor- mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der ac un gemacht.

, den d. April j et Len, tsschretber des Kniglichen Landgerichts.

Landgericht Hamburg. 0A Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Wilhelmine Margaretha Sophia Fiete, geb. Tode, Hamburg, Hellkamp 40, Hs. 2 I, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. F. C Siebeking, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Nobert Woldemar Fiete, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit bem Antrage: Die Ehe der Parteten zu eiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer IT des Landgerichts Hamburg (Zivil- Justizgebäude vor dem Holstentor) auf den 4. Juni 1909, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen

t zu bestellen. um wede der öffentlichen Era a E Ou der Klage bekannt

em Hamburg, den 7. April 1909. Der Gerthtsschreiber des Landgerihts Hxmburg. Zivilkammer IL. Oeffentliche Zustellung. S Se 2 Gollnasf: E

te Kozobuck| Tbe: \ e<tsanwälte Ju

bevollm.: Dr Pee bier klagt gegen ihren Mann, Arbeiter ran; Kozobucki, früher in Driesen, jet unbe- nnten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die S Marien M Le Fer en, d er Beklagte die uld an der eren A a it O E ers us itsv dlung auf den L7. Jun 7; G be. De die 2. Zivilk. hies. Lands ufforderung, einen bei demselben

tir. Meyer u.

Scheidung trägt.

gerihtis mit der Wgcasenen A eas s a op Ï ‘Gerihtöschreiberei des Königl. Oeffentliche Zuftellun Die Frau Ida Karoline Hulda L in Nowawes, Bäterstraße 2, Prozeßbevoll- gter: Nee Dr. U U D NAD enan, den Ar E Be früher in Nowawes, jeßt

Búrintt, geb.

Karl Johann Buraudt, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ B. G.-B., mit dem Antrag scheiden und den Beklagten il erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- es Rechtsstreits vor die 4. Zivil- ichen Landgerihts in Potsdam auf den 6. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, cinen bei dem geda<ten Ge- zu beslellen. Zum Zwe>e

e: die Ehe der Parteten zu für den {huldigen Teil zu

lien Verhandlung d kammer des Königl

A der As f r ugelassenen Anwa der “fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 7, April 1909,

Gröôder, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Oeffentrliche Zusftellu Die Luise Ehret, geb. Schieber in Oberamts Ba>nang, Prozeßbevollmättigte: Rechts- anwälte Dr. Gumbel 11 u. Shöttle in Heilbronn, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthaltsort Senne Zohan T 557 n a>nang, au run ; , mit dem Antrage, die Che der heiden und auszusprehen, daß der eklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Vec- des Rechtsstreits vor die Zivilkammer ndgerihts Heilbronn auf Freitag, den 11, Juni 1909, Vormittags 9 U Aufforderung, einen bei dem gedachten nwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser

bekannt gemacht. SHeilbroun, den 6. April 1909. Gerichtss{reiberei (L. 8)

g Sulzba<h a. M.,

Gerber, fcüher in

1568 B. G.:B, arteien zu \

um Zwe>e der uszug der Klage

des K. Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Bertha Juliane Dreyer, geb. Vol>- mann in Berlin, Königsbergerstraße 35, Hof 2 Treppen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dose in Kiel, hat gegen thren Ehemann, den Arbeiter Peter Friedri Dreyer, unbekannten Aufenthalts, früher in Kiel, Fischerstraße 4, wegen Ehescheidung ite Klägerin, wel<e beantragt, den thr dur< re<tskräftiges Urteil der 2. Königl. Landgerichts Kiel vom 13. Juli 1908 auf- erlegten Eid dur Ersuchen des Amtsgerichts Berlin ermin zur Läuterung des dem Landgeriht Kiel anzu- beraumen, ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Kiel auf den 28. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten dffentlichen Zustellung wird dieser A

entlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladun boben, mit dem Antrage: I. die Che der Parteien zu | bekannt gemacht. ; | t P

Kiel, den 3. April 1909.

Der Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

ivilkammer des

abzunehmen und etnen

Zum Zwe>e der

]

Die Ehefrau Christiane Wilhelmine Stops, geb. Häer, in Lübe>, Glolengießerstraße 76, VecreteR dur< den Rechtsanwalt Weyrowlß in Lübe>, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmahher Hermann Stops, z. Zt, unbekannten “Aufenthalts wegen böslicher Verlassung auf Eheschei Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Che zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Zur münd- [ien Verhandlung des Rechtsstreits ist Termin vor der ersten Zivilkammer des Landgerichts zu Lübe> anberaumt auf Dienstag, den 8. Juni 1909, Klägerin ladet den Be- klagten zu diesem Termin mit- der Aufforderung, einen beim Landgeriht Lübe> zugelassenen Rechts- anwalt zu seinem Vertreter zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lübe>>, den 1. April 1909.

Der Gerichtss{reiber der ersten Zivilkammer des Landgerichts. Bekanutmachung.

In Sachen Huber, Josef, Säger in München, Kläger, vertreten dur< Rechtsanwalt D. Mogbacher hier, gegen Huber, Krezenz, dessen Ehefrau, unbe- ufenthalts, Beklagte, wegen Ehes wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diese Klage ist unter Ent- behrlidhkeitserklärung des Sühneversu<s die öffent- lie Sihung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts München T vom Freitag, den 4. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Beklagte dur< den Vertreter des Klägers mit der Aufforderung geladen, re<tzeitig einen bei dem K. Landgerichte Véünchen T zugelassenen Rehtsanwalt zu | N bestellen. Der Anwalt des Klägers wird beantragen, zu erkennen: I. die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden der Beklagten geschieden. IL. Die Be- klagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und dem Kläger zu erseßen.

München, den 6. April 1909

Gerichtsschreiberei des K. Landg Hartmann, K. Kanzleirat. Oeffeutliche Zustellung.

Die Bä>erfrau Klara Beyer, geb. Schneidemühl, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: der Rechtsanwalt Justizrat v. Poplawski zu

Morgeus 10 Uhr.

Hierzu wird die

erichts München I.

mühl, klagt gegen ten Bä>er Hermann Beyer, früher in neidemühl, jeßt unbekannten Ausfent- halts, Beklagten, auf Grund der Behauptung, da der Beklagte sie häufig verlassen, öfters körperl: mißhandelt und mit einem Messer bedroht habe, au wiederholt wegen Bettelns und Landstreichens vorbestraft sei und fih z. Zt. wieder vagabondierend umhertreibe, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den \<uldigen Teil zu erklären, demselben au< die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl“ auf den 19. Juni 1909, Vor- mittags L107 Uhr, [mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Au3zug der DE bekannt gemacht. Schueidemtiihl, den 2. April 1909. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[3571] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Urte Laukant, geborene Ringies, in Biitehnen - Uszbitshen, Prozeßbevollmähtigter: Justizrat Bush in Tilsit, klagt gegen ihren Ehe- mann, Arbeiter David Laukant, früher in Tilsit, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

q er sie böslih verlassen hat, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Be- kflagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den 26. s 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der ird d Zustellung wird dieser, Auszug der Klage bekannt gemacht,

Xilfit, den 3. April 1909,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[3543] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjähcige Marta Hörig, Pertgiten dur i ren Vormund, den Schneidermeister Ferdinand

ôrig in Klein - Kyhna, Prozeßbevollmägtigter :

e<tsanwalt Aronsohn in Halle a. S,, klagt gegen den Kaufmann Oêwald Haufmaun, jeyt un- bekannten Aufenthalts, frühér zu Halle a. S,., unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter der Klägerin in der geseßlichen Empfängniszeit beigewohnt habe, und beantragt, den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin von ihrer Geburt an bis zur Vollendung ihres 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlich 45 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 18. April, 18. Juli, 18. Ok- tober und 18. Januar jeden Jahres zu zablen und das Urteil für vorläufig vollstre&bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Halle a. S. auf den 6. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 118. Zum Zwe>e der öffentlih:n Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 31. März 1909.

mü>er Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3544] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Willy Paul erre in Halle a. S., vertreten durch den städtischen Berufsvormund, Magistrats\sekretär Hermann Seewald in Halle a. S., Schmeerstraße 1, T11, lagt gean den Metallfräser Willy Wangtlöben, früher in Halle a. S., Geist- straße 33, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß bie ledige Arbeiterin Hedwig Helene Terre in Halle a, S., Leipzizerstraße 71, am 24. Fa- nuar 1909 den Kläger außerehelih geboren habe, daß der Beklagte Vater dieses Kindes sei, weil er der Kindesmutter in der geseßlihen Empfängniszeit, vom 28. März 1908 bis 27. Zuli 1908, beigewohnt habe, mit dem Antrage, dem Kläger zu Händen des Vor- mundes vom 24. Januar 1909 bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres jährlih 216 46 Unterhaltskosten, vierteljährlih im voraus zu zahlen, und ¿war die rü>ständigen Beträge sofort, die fünft fällig werdenden am 24. Januar, 24. April, 24. Suli und 24. Oktober jedes Jahres, au< das Urteil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den „Bellagten zur mündlihen Verbandlung des Nechisstreits vor das Königliche Amtsgerit in Halle a. S., Poststraße 13 —17, Zimmer Nr. 130, auf den 7. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., dea 1. April 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [3546] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige ‘Minna Gertrud Hildegard Steinbrü> in Leipzig, geseßli< vertreten dur ihren Vormund, Stadtrat Dr. Pallmann in Leipzig Prozeßbevollwähtigte: Rechtsanwälte Dr. Simon, und Marschner in Leipzig, klagt gegen den Handlungs- gehilfen Arthur Bechler, früher in Letpzig, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund von S8 1708 1710, 1711, 1717 B. G-B, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen : Î) ihr auf die Zeit vom 1. September 1908 bis zum erfüllten 16. Lebens- jahre den Unterhalt dur< Zahlung von 260 M4 jährli< zu gewähren, und zwar die rü>ständigen Beträge fofort in ungetrennter Summe die künfti, fällig werdenden in einvterteljährlihen Voraus zahlungen von je 65 6, 2) das Urteil hinsichtlich der rü>ständigen Unterholtsbeiträge für vorläufi vollftre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet h Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts:

sireits vor das Köntgli Peters\teinwoeg Ne. lite Amtsgeriht zu Leipzig,

, Zimmer 106 28. Mai 1909, Vorzitt ive Der Gerichtsschreiber des Könt lichen Adrigerigis Leipzig, am 2. April 1909. m SaSen Sepeanutmachung, Dienstmagd Maria Doi n cißenbere Pot L:

dorf, gesezli< vertreten bec T enaerg, Polt Is

ormund, gegen Eichinger, Mark , us, e ahne nter in Wiesmübhl, z. Zt. abetanmigi Auf dle wegen Vaterschaft und Unterhalts, wurde Veri entliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Ea andlung über dieje Klage ist die öffentliche bung des K. Amtsgerichts Prien vom 26, Mai Ee Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu I Beklagter vom Klageteil geladen. Klageteil es E zu erkennen: I. Es wird festgestellt, der Beklagte der Vater des am 24. Juni 1907 von Maria Hödl außereheli< geborenen Kindes Maria ist. 11. Beklagter hat an Klageteil für die Zeit vom 24. Juni 1907 bis zum vollendeten

f F Wf

r in ar Z d R E E E R E A

e G iCi C P O E