1909 / 94 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2e 94.

Untersuhungs\a

«S L E CREL C B. N E M D A A

É faden. E 2. Unier ote, de und Fundsachen, Zustellungen u. derg

9. Unfall- und Inyaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

_2)Ausgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[7670] Oeffentliche Zustellung. In Sathen en Ghefrau des Bötthers August „Friedri Karl Riebold, Anna Bertha geb. Masuhr, Bremen, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Otto Cohn in Bremen, ‘gegen ihren Ehemann, den Böttcher August Friedriß Kul tebold, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, i T-rmin zur Leistung eines der Klägerin auferlegten Eides sowie ¡ur weiteren mündlien Verhandlung auf Freitag, den 14. Mai 1909, Vormittags 81 Uhr, anberaumt worden, Zu diesem Termine ladet die Klägerin den Beklagten dor das Landgericht, Zivilkammer 1V, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, mit der Auf- forderung, durch einen bei diesem Gericht zuge- laffenen Rechtsanwalt vertreten, zu ersheinen. Zum dete der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung

nnt gemacht. i Vremeu, den 20. Aptil 1909. : Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Medenwald, Sekretär.

[7185] O

effeutliche Zustellung.

. Der Shlossergeselle Friedrih Schmeink in Dort- und, Leibnizstraße 26, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Or. Faraczewer in Dortmund, klagt gegen seine Ehefrau, Nosalinde Agate geb. von Aesch alias - Rentke Kenning, früher in Brixton, Nord- england, jet unk ekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1309 B. G.-B., mit dem Antrage, die am 2. Februar 1902 in Gateobead, England, ges{chlofsene Ehe der Parteten für nichtig zu erklären, die Kosten der Beklagten aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Be-

agte zur münd!ichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 14. Juni 1909, Vor- Wittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit. der Aufforde- Tung, elnen bei dem gedachten Gerichte zugela senen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt einacht.

D und, den 7. April 1909. E Go hr, Landgerichtsfekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[7672] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Friedrih Wilhelm Wolff in Klein- Röbern, Prozeßbevollmähtigter: Justizrat Diegner in Elbing, klagt gezen setne Chefrau Karoline Wolff, : üiborene Krykowski, zur Zelt unbekannten Auf- de Ma, unter der Behauptung, die Beklagte habe rit dder im Juni 1907 yerlassen, ohne ihm Nach- 1907 gegeben za haben, wohin sie gehe; seit Herbst meh habe der Kläger von der Beklagten nichts Par vernommen, mit dem Antrage, die Ehe der | ldi ¿U scheiden und die Beklagte sür den allein die digen Teil zu erklären. Der Kläger ladet R Beklagte zur mündlihen Verhandlung des eGtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen

ndgerihts in Elbing auf den 2. Juli 12909,

mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen best dem gedaMten Gerichte zugelassenen Anwalt zu dieien. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wir E Auszug der Klage bekannt gemaht. R. 24. 09. bing, den 20. April 1909.

Dubinski, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerthts.

[7674] O : efentliche Zuftellung.

le Ehefrau Marth Hänisch, geb. Bruhn, in geegeholi bei Lindaunis, Prozeßbevollmächtigter: ihedtoanwalt Dr. Petersen zu Flentburg, klagt gegen unbs Ehemann, den Arbeiter Julius Häunisch, jeyt de, tkänuten Aufenthalts, früher zu Faulück, unter

i 199g ebauptung, daß Beklagter seit dim 3. Februar

7,798 ohne abzumelden aus Faulück verschwunden fet sle E diessr Zeit nicht die geringste Nach- t von ihm erhalten habe, mit dem Antrage, die fine der Parteien zu {eiden und den Beklagten Lat den s{chuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin E den Beklagten zur mündlichen Verhandlung Fa Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des 1 4 glihen Landgerichts zu Flensburg auf den : Juli 1909, Vormittags L0 Uhr, mit der cenforderun einen bet dem gedahten Gerichte zus dfenenen nwalt zu bestellen. Zum Zwecke der bexden Zustellung wird diefer uszug der Klage Flengen Rg 17. April 1909 1Nrg, den 17. Apr . E Gerihisschreiber des Königlichen Landgerichts. E eD] Oeffentliche Zustellung. Halte Gärtnerófrau e Der, geb. Kopyo, in Unter. S, Merseburger str. 21, Prozeßbevollmäch- kla s Rechtsanwalt Dr. H. Ollmann in Greifswald, Mr, „gen ihren Chemann, den Gärtner Artur Haneder, früber in Treptow a. Toll., jeyt unbe- lasten Aufentbalts, auf Grund bötlicher Ver- Eh. 18 wegen Ghesheidung, mit dem Antrage, die er Parteten zu {heiden und den Beklagten für ladelllein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin Red den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des lig, streits vor die dritte Zivilkammer des Könkg- 19g Landgerichts in Greifswald auf den 8. Juli ' tinen 72, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, iu pet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt E Ra Ie d de de r eler WQu9zug der age ann « Greifêwald, den 16. April 100 Cat üller, (geo iHteschrelber des Köniolichen Landgerichts. : Dis Oeffentliche Zuftellung. {Salzwetäcfal Wilhelmine Aselmann, geb. Salzwete evollredel), in Berlin, Meßerstraße 26, Prozeß

mächtigter: Mehtsanwalt Dr, Nack 1. in Han-

Berlin, Donnerstag, den 22. April

L E T A C T Ce

fentliche Preis für ‘den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 20

nover, klagt gegen den Former Heinrih Aselmann, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufentbalts, auf Grund der 88 1565 und 1567 Nr. 2 Bürgerlichen Gesezbuchs, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu shetden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erllären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts i Hannover auf den 26. Juni £969, Voruittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Mage a gemacht. annovex, den 19. s Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Wilhelm Christian Carstensen in Nixdorf b. Plön, Prozeßbevollmähtigter : anwalt Dr. Rauert in Kiel, klagt gegen seine Ehe- frau Sophie Carstenseu, geb. in Nixdorf b. Plön halts, auf Grund bözliher Verlassung, Antrage, die Che der Parteien zu- \cheiden und die Beklagte für den allein {uld Der Kläger ladet die MOORe A L E ae i d

vilkammer aiglihen «Lan Del uni 1909, Vormittags 10 Uhr, p l Ferne A L Drin ger e zugelassenen Anwalt zu bestellen. E ee A den Suftetung wird dieser

ordyléwska, früher jeßt unbekannten Aufent-

zu Kiel auf den 30.

um Zwecke der öffen iel, ben 19° April 190)

, den 19. Apr j Der ‘Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffeutliche Zustellung.

Die Ebefitrie tes Arztes und Zahnarztes Dr. med. O R N geb. Maaß, in Maadeburg, Pro- eßtevollm Es Magdeburg, klagt gegen ihren Ghemann, den Arzt r. med. Alexander Dotter, unbe- kannten Aufenthalts, früher in Magdeburg, wegen schwerer Verleßung der durch die Ehe begründeten Pflichten, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein s{@ul- digen Tell zu erklären. ‘Die Klägerin ladet den Be- Eagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivillammer des Königlichen Vindgerihts in Magdeburg auf den 5. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedachten Gerichte zugela Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliche Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

t Ma tb: E da 1909.

z einau Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Fen Hetnrich, géb. Vogler, in Chuistorf N : S ier It cout len Bee: er, f) - R N e Mübhlenbesiter Waldemar jeßt unbekannten

ih, früher in Gaoiten “ut EE Grund der Behauptung, daß der- selbe zur Herstellung der häuelihen «Gemeinschaft rechtsfräftig verurteilt worden set und üb Jahr LanO, i E dein Urteile nicht l leistet habe, m 1 oe E den Beklagten für den \{chuldigen

ivilkammer des Großherzogli vor die erste Zivillammer des Großherzog Pre enburgiser, L bgeridts in Nofstock auf den 23. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. öffentliden Zens wird dieser Auszug der Klage be oftcÆ, den 19. April 1909. Gerihts\{@reiber : des Großhérzogliß Mecklenburgischen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Ehefrau des Seemanns Hermann Ludwig Friedri Müúühblmeister, Meta Christine geborene Stierloh, in Bollerholz, Post Riede, Kreis Syke, Becher (Alle E ihren Ehe nn in Verden (Aller), klagt gegen ihre - man hnhaft d elb S Mühlmeifter, zuleßt wohnhaft daselbst, zurzeit uns- Et M ereribetto, Beklagten. unter der Be- bauptung, daß der Beklagte die Klägerin seit dem 17. März 1908 bôzlih verlassen und seit jener Zeit nichts von si hat hören lassen, mit dem die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechksftreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Verden (Aller) auf den S. Juli 4909, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt z um Zwecke der- öffentlichen Zustellung S Mae tis geinat. : n (Aller), den 19. D Deb GsPreibee des Köntalihen Landgerichts.

Oeffeutliche Zustellun olzmann, geb. Löwe,

echt8anwalt Dr. Alsberg in Berkin, en Tapezierer Robert Holzmanu, mit dem Antrage auf Herstellung lien Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den zur mündlichen Verhandlung des Nets- die 17. Zivilkammer des Köntgli®en Land- Grunerstraße, IT. Stock, Zimmer 13, mittags 10 Uhr, ei dèm gedahten Ge-

Antoalt zu bestellen, Zum Zwecke

Antrage, die Ebe

Teil zu ctklären. klagten zur mün

Zum Zwecke der

f Berlin, ver-

kiagt aegen d

0. Juli 1909, Vor

mit der Aufforder richte zugelassenen

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußij

=J

hen Staatsanzeiger.

6. KormanditgesellsGaften auf Aktien und Aktiengesel\, ent.

o Anzeiger. | {lie

1909.

9. Bankausweise.

ber öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. É

Vexlin, den 16. April 1909.

Münßtzenberger,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. [7748] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Franz Winkelmeter, uncheliches Kind der Köchin Therese Winkelmeier, gefehlich ver- tcetén durch den Vormund Franz Xaver Winkelmeier, S@lofser in München, Oberländerstraße 26/0 zum Armenrecht zugelassen —, Prozeßbevollmätigter : Rechtsanwalt Justizrat Levot in Cöln, klagt gegen den Hoteldirektor Wilhelm Ko, früher in Cöln am Nhein, ‘Burgmauer 58, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, auf Grund der Behauptung, daß der Bellagte der Mutter des Klägers in der Empfängnis- zeit beigewohnt und daher als sein Vater zu gelten habe und zur Zahlung eines Unterhalisbeitrages yer- pflichtet sei, mit dem Mae den Beklagten, soweit geseßlih zulässig, dur vorläufig vollitreckzares Urteil zu verurteilen: T. Es wird festgestellt, daß der Be- Tlagte der Vater des am 16. Mai 1908 von Therese Winkelmeier außerehelih geborenen Kindes, namens Franz Winkelmeier, ist; 11. Beklagter ist schuldig, für die Zeit von der Geburt des Kindes, d. |, 16. Mai 198, bis zum vollendeten 16. Lebensjahre des Kindes einen je für drei Monate vorauszah[- baren Unterhalt von 75,— M zu entrichten, III. die Kosten des Nechtéftreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Justizgebäude, Appellhofsplaz, Sitzungssaal Nr. 67, auf den 30, Juni 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klagce bekannt gemacht.

Cöln, den 13. April 1909.

Robe, Geritssreiber des Königl. Amtsgerichts. Abteilung 60. [7173] Oeffentliche Zustellung.

‘Der am 8. November 1905 geborene Kurt Thiele, vertreten dutch seinen Vormund, Arbeiter Karl Thiele in Zeppernick, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Zander in Erfurt, klagt gegen den Fciseur Mox Vorkäufer, früher in Erfurt, jeßt orts- unbekannt, unter der Beharptung, daß der Beklagte dur Urteil des Königlichen Amtsgerichts, Abteilung 12, zu Erfurt vom 22. Februar 1907 verurteilt sei, von der Geburt dcs Klägers bis zum vollendeten sechzehnten Lebensjahr einen Unterhalt von 12 4 vierteljährlich zu zahlen, daß dieser Betrag indessen nicht ausreiche sondern daß ein Unterhalt von 36 vierteljährlih nôtig sei, mit dem Antrag auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten zu noh 24 46 vierteljährlich dur vorläufig vollstreckbares Urteil. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Erfurt, Abteilung 12, auf den S. Juni 1909, Dans 9 Uhr, Zimmer 78. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 15. April 1809.

Nauhaus, Amtsgeri&tssekretär, Gerichts[äreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 12. [7172] . Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Paula Kaiser in Gotha, ver- ireten durch den Amtévormund , E. Koh daselbst,

rozeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Köhler in

rfurt, Tlagt gegen den Hausdiener Richard Erb- ftöfter, früher zu Erfurt, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter als ihr natürliher Vater gemäß $8 1703, 1717 f. B. G.-B. verpflichtet sel, ihr den derx Lebensstellung ihrer Mutter entsprechenden Unterhalt bis zur Vollendung des 16, Lebentjahres zu gewähren, mit dem Artrage, den Bcklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, an Klägerin z. H. des Amtsvormundes vom 17. Oktober 1908 bis zum 17. Oktober 1914 viertel jährlich im voraus 45 4 und vom 17. Oktoker 1914 bis 17. Oktober 1924 vierteljährlih im voraus 60 46 zu zahlen, und das Urteil hinsihtlich der bereits fälligen Unterhaltsbeiträge für vorläufig vollstreckbar zu er- ären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhardlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht in Erfurt, Abt. 13, auf den 16. Juni 1909, Vocrmiitags 20 Uhr, Zimmer 74. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eefurt. den 16. April 1309.

B. Müller, Amtsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Könialiben Amtsgericits. 13,

a ———

[7661] tee Zustelluu

Der minderjährige Marx Heinrich ?nußler, ver- 1 L

treten durch den Sammelvormurd F. Bun en in Frankfurt a. Main, Saalgasse Bl klagt S E den Arbeiter Max Lustig, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, früher in Franffurt a, M, auf Grund einer Alimentenforderung, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung einer Geldrente von vierteljährlich 75 # vom 14. März 06 bis 13. März 1912 und von vierteljährlihß 90 4 vom 14. März 1912 bis zum 14. März 1922, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Frank'« furt a. M. auf den 414. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage kbekannl gemacht.

Frankfurt a. M., den 14. April 1909.

Der Serihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 12. [7174} Bekanntmachung. -

In Sater Lachner, Miczael Xaver, uneheli®, von Wolfratshausen, vertreten durch - Johann Lachner, Taalöhner dort, Kläger, gegen Sewald, Martin, Holzarbeiter von. Freising, nun unbekannten Auf. enthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Unter- halts, wird Beklagter nach Bewilligung der öfent- lien Zustellung der Klage vom 9. April 1939 hier-

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

mit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits: in die öffentlihe Sißung des K. Amtsgerichts Frei- fing vom Montag, den 21, Zuni 1909, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nummer 12, geladen. Der Kläger wird beantragen: Kgl. Amtsgericht Sreifing wolle in einem, soweit geseßlih zulässig, für vorläufig bollstreckbar zu ecklärenden Urteil erkennen - I. Es wird festgestellt, daß der Beklagte der Vater des am 31. August 1908 in Gbenhausen von Maria Lachner, Dienstmagd in Wolfralshausen, unchelick geborenen Kindes Mihael Xaver ist. 11. Beklagter ift \{chuldia, an den Kläger einhundertzwanzig Mark tüitändigen Unterhalts für die Zeit vom 31. August 19c8 bis 30. Juni 1909, ferner für. die Zeit vom 1. Zuli 1909 dis zu seinem vollendéten 16, Lebensjahre einen am ersten jeden Kalenders vierteljahres fälligen vorauzablbaren Unterhalt von vierteljährliß 36 6 sowie das Sgchul- und Lehrgeld und für den Fall, daß Kläger während der be- E Zeit A eer Mea. sollte, die rankyelts- bezw. Leichenkosten zu bezahlen, und bat die Kosten des Rechtsstreits zu O E

Freifing, den 19. April 1909.

Der Gerichtsschreiber am Kal. Amtsgericht Freising. [7957] Oeffentliche Zustellung. | “it

Die minderjährigen Geschwister Hermann, Lina, Emilie, Paul und Johanne Bohne in Haßleben, geseßlih vertreten durch ihren Pfleger, den Bäter- meister August Krämer daselbst, im Prozeß ver- treten durch die Rehtsanwälte Dres, Breßhfeld und Shack in Gotha, klagen gegen ihren Vater, den Fuhrmann (Dienstknecht) Johann Gbrisioph, genannt Ludwig, Vohue, zuleßt in Gamstädt wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den: Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen ihnen dur Leistung einer vierteljäh1lich vorautzahlbaren Gelb- rente von 78 (6 (Achtundsiebzig Ma1k) vom 1. Mat 1907 ab Unterkalt zu gewähren und die bereits fällia gewordenen Renten fofort zu bezahlen, au das Urteil für o vollstreckbar zu erklären. Die Kläger laden den eklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I, ivilkammer des Herzoglihen Landgerichts zu Gotha auf den 21, Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dent gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage. bekannt gemacht.

Gotha, den 20. April 1909.

Der Gerichtsschreiber des Herzoglithen Landgerichts: [6911] Oeffentliche Zuftellung.

Der minderjährige Frit Otto Friebel iu Halle a. S., vertreten dur den städtishen Berufsvormund, Magistratssekretär Hermann Seewald in Halle a. S. Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Iohannes Unger in Leipzig —, klagt gegen den Schuhmacher Thomas Prucha, zuleßt in Leipzig, Bayersche-- straße 103, z. Zt. unbekannten Au enthalts, wegen Forderung von Unterhaltsbeiträgen, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Ex- kenntnis kostenpflichtig zu verurteilen, dem Kläger ¿u Händen des Vormunds, vom Tage der Geburt des Klägers 11, Dezember 1908 gab bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres, jährli 216 46 Unterhaltsfosten vierteljährlich im voraus zu zahlen, und zwar die 1ückständigen Beträge so ort, die künftig fällig werdenden am 11. März, 11. Juni, 11. Sey- tember und 11, Dezember jedes Jahres. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu UT auf den 9, Juui 1909, Vormittags-

E r. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amt3gerichts Leipzig, am 16. A A E

[7951] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Walter riß Swhiller in Halle a. S,, vertreten durch sciren Vormund, Ma iftrats- sekretär Seewald in Halle Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Dr. von Hillebrandt in Stettin, flogt gegen den Schlosser Walter Keroeuert, zuleßt in Stettin, Bogislavstraße 47, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte seiñer - Mutter, der N Swhnetderin Marie S iller während der geseßlichen Emvfängniezeit beigewohnt habe, auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 216 46 jährlicher Unterhaltskosten vom Tage der Geburt, den 26. September 1908 his zur Vollendung des 16. Lebensjahres, wovon die rüd- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 26. März, 26. Juni, 26. September, 26. Des ember jeden Jahres zu zahlen sind, Der Kläger adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung Le

‘Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerit ¿u

Stettin, Abt. 19, auf den L1ô, Sun mittags 9 Uhr, im Zimmer D Sin Ba

öffentlichen Zulstell der: Etn Zenit ung wird dieser Auszug der Klage

Stettin, den 5, April 1909 Der Gerichts ; ; Htsschreiber A Nöniglichen AmtlsgeriŸts.

[7665] Oeffeurlicye Zustellung ; Der minderjährige Karl Fröhlich zu Kray, ver- ge zn L setnen Vormund, Bauunternehmer Karl anwalt Fuipsthilo in Set vlmächligter: Rechts. mann. Josef Pungarinik, frü 2 i Froy iebt 2E: S Aufenthalte, unter f Ban e baß Föll L er des bon der unverehelidten *Marig Fdhl L Kray geborenen Kindes Karl Fröhlich sei E s ntrage: 1) den Beklagten kosterpflichtia H N ut eilen, dem Kläger von seiner Geburt E L povember 1907 his zum vollendeten ¿ laentjahre und in den geseßlihen Fällen lid j Eer einen Unterbaltsbeitraa von monat». i 4 4, und ¡war die rückständigen Beträge sofort ui die fürftig fällig werdenden vierteljährliß im oraus, zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig voll,