1909 / 97 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

.

97.

1. Untersuhungssachen.

2. Aufgebots bh

‘s. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

umer.

Untersuchungssacheit:

T8851 Ladung. Dez Jakob Berger, geb. am 13. Oktober 1872 in Plankstadt, lediger Bierbrauer, dessen Aufenthalt an unbekannten Orten in Amerika ist, wird be- \chuldigt, daß er als Wehrmann der Landwehr TI. Aufgebots Infanterie am 9. Juli 1902 von Plankstadt, seinem leßten Wohnsiß im Deutschen Reiche, nah Amerika obne Erlaubnis aut wanderte, Vergehen gegen §8 3603 N -Str.-G.-B. Derselbe wird auf Anordnung des Großherzoglichen Amts- gerichis Hierselbst auf Freitag, den 4. Juni 1909, Vormittags 84 Uhr, vor das Gr. S#&öffengeriht in Schweßzingen, Zimmer Nr. 3, zur

auptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem

Uzbleiben wird zur Hauptverhandlung und zux Ver- urteilung auf Grund der nah § 472 Str.-P.O. ab- Peietenen Erklärung des Bezirkskommandos Mann- Zen geschritten werden.

Sch1 Q den 16. April 1909

wetßingen,

fer.

[8852] Ladung.

Der Philipp Niefler, geb. am 9. Juli 1885 in Dftertbi \ bige Laborant, im Deutschen Nelche zuleßt in Oftersheim wohnhaft, dessen Aufenthalt an Unbekannten Orten in Amerika: ist, wird beschuldigt, daß er als Ersazreservist von Ostershzim nah Amerika ausgewandert und nach dem am 11. August 19083 erfolgten Ablaufe seines Urlaubs nit in das Deutsche Reih zurückgekehrt ist, Vergehen gegen S 3603 R.Str.. G-B. Derselbe wird auf An- ordnung des Großherzoglichen Amtegerihts hierfelbst auf Freitag, den 4. Juni 1909, Vormittags 81 Uhr, vor das Gr. Schöffengeriht in Shweßin t

immer Nr. 3, zur Hauptverhandlung geladen. Be unentshuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhand- [lung und zur Verurteilung auf Srand der nach § 472 Str.-P.-O. abgegebenen Erklärung tes Be- zirkskommandcs Mannheim geschritten werden.

Schwetzingen, den 16. April 1909. Gerichtsschreiber A Amtsgerichts:

re er.

[9005] Fahneufluchtserklärung und Beschlaguahmeverfügung.

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier 10.1124 Norbert Richard Siebert aus München, geboren daselbst am 17. August 1885, wegen Fabnen- Auht, wird auf Grund der 88 69 ff, M.-St.-G.-B. sowie der §8 356, 360 M.-St.-G.-O. der Be- (uldigie hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und fein

Deuts 5 it Beschlag been, Reiche befindlihes Vermögen

lm, den 22. April 1909. K. Württ. Gaibt der 27. Division. [9006]

K. W. Staatsanwaltschaft Ellwangen.

In der Stras a Wilhelm Fricdrih Knecht, geboren 11, April 1860 zu Rüdersberg, D..-A. Welzheim, wegen Verlezung der Wehrpflicht, wurde die unterm 16. November 1893 verfügte Ver- mozensbeschlagnahme wteder aufgehoben.

Den 23. April 1909.

Staatsanwalt Dimler.

E R ZSEN 2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

¿[8806 wangsverfsteigerung.

Jm Wege Le Swangbvollstrecung soll das in Berlin belegene, im Grundbuhe von _ Berlin (Wedding) Band 23 Blatt Nr. 514 früher von den Umgebungen Band 264 Blatt Nr. 10139 aur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Eigentümers Wilhelm Scheits- bauer zu Johannisthal eingetragene Grundstück am ‘22. Juni 1909, Vormittags 11 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Berlin N. 20, Brunnenplay, Zimmer Nr. 32, ver- “Feigert werden. Das Grundstück, Vordereckwohn- gebäude mit linkem Seitenflügel und Hof, liegt in der Gemarkung Berlin, Gotlandstraße 6, Ccke Ibsen-

raße, es umfaßt die Parzelle 1093/2 2c, des Karten- blatts 27, ist 8 a 43 qm groß, in der Grundsteuer- “mutterrolle unter Artikel 26 170 und in der Gebäude- steuerrolle Nr. 41 610 mit 16 400 & Nußungswert Eingetragen. Der Versteigerungsvermerk ist am

9. März 1909 in das Grundbuch eingetragen.

Verlin, den 20. April 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin«Weddiing. Abteilung7. [8338] Aufgebot. Moriy Zeitschel in Iena, vertreten durch die Rechtsanw lte Dr. Jacobs & Ruland daselbst, hat das HUgeroE zweler verloren gegangener Altien der -Buckerfabrik Camburg, A. G, und zwar der Nr. 667 Und 668 über je 1000 1 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens în dem auf onunabenud, deu 20. November 1909, Vor- ittags 1X Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rethte anzu- deelden und die Ürkunden vorzulegen, widrigenfalls ie Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. A S, S., den 16. April 1939, as Herzogliche Amtsgericht. O Baru Lippmann Wol Frank J Perr BDaru mann Wolff zu Frankfurta. Mtendstraße 20, Et das Aufgebot A auf E tamen ausgestellten, im Juli 1884 verloren ge- angenen Aktie Nr. 1820 der Neuen Zoologischen ¿elellshaft zu Frankfurt a. Main über 250 Gulden Yeantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf-

E

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Gerichtoshreiber des Großherzoglichen ‘Amtsgerichts: Freths i :

d E Dritte Beilage | zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

gefordert, spätestens in dem auf den 9. November 1909, Vormittags 9+ Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Seilerstraße 33, Zimmer Nr. 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Frankfurt a. M., den 19. April 1909. Königliches Amtsgericht. Abteilung 44. 78194 Aufgebot. l Auf T ntrag der Grben des verstorbenen Renatus Pfannkuchen werden die dem Nachlaß abhanden ge- kommenen Aktien der Köstrißer Sool- und Heil- badeanstalt A. G. Köstriß Nr. 528 und 529 auf- eboten. Die Inhaber der Aktien werden aufge- ordert, ihre Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens im Aufgebotstermine, welcher auf Soun- abeud, den 3. Juli 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumt wird, geltend zu machen, widrigenfalls die Aktien für kraft- los erklärt werden. Gera, den 15, Dezember 1908. Das Fürsilihe Amtsgericht. Abteilung 4 für Zivilprozeßsachen. [8353] ERES

rzoal. Amtsgericht Wolferbüttel hat hzute nach- E Aufgebot erlassen: Der Gasiwirt Wilhelm Westphal in Hötenöleben hat das Aufgebot der abhanden gekommenen, auf seinen Namen lautenden, unter Nr. 176, 177 und 1239 des Aktienbuhes ein- getragenen Aktien der Nübenzuckerfabrik zu Hedwigs- burg über je 125 Laler beantragt. - Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. November 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem Herzogl. Amisgeriht hier, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Wolfenbüttel, den 21. April 1909.

D erihts[chreiber Herzoglichen Amtsgerichts. F B: A Geri{ts[chr.-Aspirant. [8807] Erledigungen.

Der in Nr. 91 des N.-A. für 1909 ad 1514 I1V. 5, 09 gesperrte, nachstehend aufgeführte Hypotheken- brief ist ermittelt und wird dem Verkehr freigegeben : 1 Hypothekenbrief über 22000 46, auf den Namen Friedrich Gngel, Warschau wohnhaft, lautend, ein- getragen auf Abt. II1 Nr. 9 des Grundbus Box- hagen-Stralau Bd. I Bl. 21. (1514. IV. 5. 09.)

Berlin, den 23. April 1909.

Der Polizeipräsident. 1V. E. D.

Vayerische Haudelsbauk. ir widerrufen unsere - Verlustanzeige vom 12. Sanuar 1909 betr. unseren 3# 9% verlesb. Pfandbrief Lit. V Nr. 15650 zu 500,—, ent- halten in der Nummer 11 des Blattes vom M line s n 23 April 1909. eu, den 23. Apr é MAAEeE Die Direktion. [5136]

ch c Ne 23 385, den die che Der Vexrsicherungss{hein Nr. , den die che- malige “Bererseitioteits Versicherungsgesellshaft von 1855 in Leipzig unterm 1. Mai 1883 für Herrn Carl Lohborn, Hazmmershmied in Heilenbecke, jeßt in Hasenak b. Milspe, ausgefertigt hat, ift uns als verloren angezeigt worden. Wir fordern hier- mit als Rehtsnacfolgerin der ehemaligen „Gegen- seitigkeit“ zur Anmeldung etwaiger Ansprüche bezüg- li des bezeihneten Versicherungsscheines auf mit der Ankündigung, daß, wenn bis zum 28. Juli 1909 ein Berechtigter sich nicht melden follte, der Versiherungsschein für nihtig erklärt und für ihn cin Duplikat ausgefertigt werden wird. Leipzig, den 15, April 1909. Allgemeine Renten-“ Capital- S: und Lebénsversiherungsbank „Teutonia“. Or. Bischoff. Dr. Korte. - Aufruf. Di von uns unter unserer früheren Firma: Lebensversiherungs- und Ersparnisbank in Stutt- gart“ am 8. Februar 1902 auf das Leben des Herrn Oswald Albin Graul, Landwirt in Lunstedt, jetzt in Schönstedt, ausgestellte Lebensversiherungspolice Nr. 152 007 über 4 6009,— if uns als abhanden gekommen angezeigt worden. Gemäß §.7 leßter Absatz unserer derzeit gültigen allgemeinen Versiche- rungsbedingungen machen wir hiermit den Verlust der Police unter dem Anfügen öffentlih bekannt daß wir dem Herrn Albin Graul, welchem na unseren Büchern die Rehte aus dem Versicherungs- vertrag zustehen, mit befretender Wirkung etne Ersaß- urkunde erteilen werden, wenn nicht binnen füuf- undvierzig Tagen, vom untengeseßten Tage an gerehnet, entweder die Police uns vorgelegt wird, oder Rechte Dritter an dieselbe bet uns geltend ge- macht werden. Stuttgart, den 22. April 1909. Stutig@ttee S E a. G. (Alte Stuttgarter). Die Direktion. Leibbrand. Plat. Aufgebot. Bo dem unterzeihneten Gericht ist das Aufgebot8- verfahren eingeleitet worden. Auf Antrag der Filiale der Vogtländishen Bank in Auerbach, vertreten dur die Rechtsanwälte Max v. Einsietel und Karl in Plauen i. Vogil., zum Zwecke der Kraftloserklärung des abhanden gekommenen, von dem Fabrikanten Gustay K-ldig in Auerbach am 2. Dezember 1908

[8669]

auf Paul Henning in Glauchau gezogenen, am 2. Febr. | [

ahlbaren, mit dem Blaukogiro

deo ansoleet Lo 19 Mt Lln Beet Put iro der Bogilan eige

E A Auterbas versehenen Primawechsel über

Berlin, Montag, den 26. April

Öffentlicher Auzeiger.

Preis für deu Naum einer {gespaltenen Petitzeile 30 4.

: r Aufgebotstermin wird auf den SL Ora 1060; Vorm. 10 Uher, bestimmt.

-howsky in Nicolai,

V 09=I

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert,

spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte an-

zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt werden wird. Glauchau, den 309. März 1909. Königliches Amtsgericht.

[6892] Aufgebot.

Die Firma Peter Ludwig Schmidt in Elberfeld hat das Aufgebot des angebli gestohlenen, am 1. Juni 1909 fälligen Wechsels über 66,31 , welder von A, Dillmann in Linz am Rhein am 9. März 1909 ausgestellt und von Carl Honnef in Erpel akzeptiert worden ist, lautend an Order eigene, zahlbar bei Carl Honnef in Erpel, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Dezember 1909, Vormit- tags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht Zimmer Nr. 15 anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfálls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Linz am Rhein, den 5. April 1909.

Königliches Amtsgericht.

[8831] Aufgebot. f v 2 Wilhelm Kettwiß zu Halle a. S., Stein-

raße 48,

2) die Hedwigshütte, Anthracit- Koblen- und Kokswerke James Stevenfon, Aktiengesellschaft zu Stettin, vertreten durch den Rehtsanwalt Dr. Nadel- mann zu Stettin,

3) der Klempnermeister Hermann Apprecht zu Remscheid, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Heinemann zu Remscheid, haben das Aufgebot

a. eines Wechsels vom 2. Januar 1900, fällig am 2. April 1909, über €44, gezogen von dem Antrag- steller zu 1 auf den Landmefser Paul Börkner zu Berlin, Flotiwellstraße 16/17, :

b. etnes Wechsels über 550 4, von Paul Götte am 8. Dezember 1908 ausgestellt, von Ch. Binter- nagel in S{öneberg akzepttiert, fällig am 7. März 1909 auf die Antragsiellerin zu 2 und von dieser auf die Dresdener Bank indossiert,

c. eines Wechsels über 500 46, von E Götte am 14. Dezember 1908 ausgestellt, von Chr. Binter- nagel in Schöneberg akzeptiert und am 28, März 1909 fällig, auf die Antragstellerin zu 2 und von dieser auf die Dresdener Bank giriert, i

d. eines Wechsels über 250 46, von der Firma Emil Schhoppe, Wäschefabrik zu Berlin, Oranten- burgerstr. 1—3, auf den Architekten H. Kelling zu

Stealiy, Jahrstr. 25, im Herbst 1908 gezogen, am steh

23. Januar 1909 fällig, von dem Bezogenen an- genommen und auf den Antragsteller durch ÎIn- dossement übergegangen,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 15, November 1909, Vormittags 12 Uhr, vor dem unter-

zeihneten Gericht Schöneberg b. Berlin, Grunewald- [

straße 94—95, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Schöneberg b. Verlin, Grunewaldstraße 94—95, den 1. April 1909.

Königlihes Amtsgericht Berlin-Schöneberg. Abt. 9. [8812] Beschluß.

Nachdem Ramviks Sâgverks A ktiebolag, Nambvik in Schweden, vertreten dur die Rehtsanwälte Dres, Ea & R. Hinrichsen zu Hamburg, dén An- trag auf Kraftloserklärung des am 18. November 1908 von der Antragstellerin auf Goßmann & Jürgens in Lübeck per 18. März 1909 gezogenen Wechsels über 17 913,13 46 zurückgenommen hat, wird das Auf- gebotsverfahren eingestellt.

Lübecck, den 17. April 1909,

Das Amtsgericht. Abteilung VIIL.

[8839] Aufgebot.

1) Die Erben des am 27, August 1908 zu Stegli

verstorbenen Rentiers Wilhelm Otto, vertreten dur

E se Mabpfleger Rechtsanwalt Dr. Paschke zu egtiB,

2) a. der Kaufmann Carl Brennemann zu Dahlem, Ladenbergstr. 6, b. der Kaufmann Emil Brennemann zu Treptow bei Berlin, Gräßstr. 69, c. die ver- witwete Frau Klara Kunzemann, geb. Brennemann, zu Berlin, Wiefenstr. 25, d. die verwitwete Frau Caroline Lutter, geb. Brennemann, zu Berlin, Samariterstr. 24, sämtli vertreten dur Justizrat Lobe, Rechtsanwälte Milster u. Montag zu Berlin, haben das Aufgebot

a, des Hypothekenbriefs, betr. die für den Nentter Jakob Moriß zu Wilmersdorf eingetragene Post von 1000 «# Nr. 3 Abt. 111 des Grundbuchs von Stegliß Bd. 35 Bl. 1071,

b, des Hypothekenbriefs, beir. die Post Nr. 5 Abt. 11T des Grundbuhs von Sw{öneberg Bd, 6 Bl. 501 über 14500 #6, eingetragen für den Kammersyndikus a. D. August Brennemann,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 16. August 1909, Vormittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Shöneberg b. Berlin, Grunewald- e 94/95, anberaumten Aufgebotstermine seine

e

te anzumelden und die Urkunden vorzulegen, | V

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- o Dr eh b. Berlin, G

neberg b. Berlin, Grunewaldst den 1. April 1909. i E Königliches Amtsgericht Berlin-S@Whöneberg. Abt. 9. 8826] Aufgebot.

1) Die Synagogengemeinde in Beuthe D.-S, vertreten durch den Rechtsaawalt Dr. Roe 1

Nicolat, Markiel in Mittel.

2) der Bergmann Albert Lazisk, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Ros

6. Kommanditgesell . Erwerbs- und

. Niederlassung 2c. von - Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1909,

auf Aktien und Is. frtshgftigenaferseafen. aas echtsanwälten.

._ haben das Aufgebot beantragt:

¿u 1: der auf dem Grundbuchblatte des Grund- stüds Nr.-34 Nicolai Band 1 Parzelle in Abt. 11x Nr. 2 für die Synagogengemeinde Beuthzn O.-S. eingetragenen Hypothek von 100 Reichstalern,

zu 2: der auf dem Grundstück des Bergmanns Albert Marktel in Mittel-Lazisk Band 1 Blatt Nr. 6 in Abt. 111 Nr. 1 für Franziska Brythcy alias Kucharczyk mit 59% verzinslihe Kaufgelder- hypothek von 11 Reichstalern 24 Slgr. 8 Pfg. auf Grund der Erbauseinandersezung vom 28. Februar 1849 am 2. Auguft 1849 eingetragen.

Die Berechtigten vorstehender Hypotheken werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gerichte am 11. November 1909, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 9, an- beraumten Aufgebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen D De Hypotheken im Grundbuche gelöscht werden.

Nicolai, den 15. April 1909. Königliches Amtsgericht. [8347] E

Groftherzoglihes Amtsgericht Oldeuburg Abt. Cxx,

Der Zi E Seine Muni! er Zimmermann Hermann Heinr ugu Marks in Osfternburg hat das Aufgebot der auf dem Grundbu{blatt des ihm gehörigen Grundstücks Artikel 201 der Mutterrolle der Gemeinde Ostern- burg Abteilung IlI Nr. 1 für Alert Gerh. Dähl- mann in Neuenwege auf Köter F. H. G. Marks zu Ofternburg am 23. Februar 1825 eingetragenen Generalhypothek von 75 Talern zum Zwede ber Ausschließung des Hypothekengläubigers und das Aufgebot der verloren gegangenen Hypothekenurkunde zu dieser Hypothek beantragt. Die Hypothek ist nah

ession der angeblihen 5 Erben des Köters Alert

erh. Däblmann 1868 an den Osternburger Prediger- witwenfonds abgetreten. Löschung kann troy lôshungsfäbiger Quittung des gedachten Prediger- witwenfonds nicht erfolgen, da die Befugnis der ges nannten abtretenden Erben zur Abtretung niht nah- gewiesen ist. Die Rechtsnachfolger des Hypotheken- gläubigers werden aufgefordert, ihre Rechte pätestens in dem auf den 18, November 1909, Vor- mittags 10 Uher, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermire anzumelden, widrigen- falls ihre Ausschließung mit ihren Rechten ezfolgen wird. Ferner wird der Inhaber der Hypotheken- urkunde aufgefordert, spätestens in dem wie vor- tehend angegeben vor dèm unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte an- zumelden und die Hypothekenurkunde vorzulegen, widrigenfalls Kraftloserklärung der Hypothekenurkunde erfolgen wird.

Oldenburg, den 17. April 1909,

8677] 7 Senn

1) Die Eheleute Gerhard Nobis und Cäcilie geb, Markgraf in Küppersteg haben beantragt, die ver- \{ollene Ehefrau Unger, Susanna Margaretha geb. Markgraff, geboren in Trier am 1. November 1846, zuleßt wohnhaft zu Cöln, für tot zu erklären;

2) die Ghefrau Friedri Rodewald, Helene geb, Nohr, in Cöln, Sionsthal Nr. 1, hat beántragt, den E Aonpoe A M ODEMATD, geboren n Hannover am 9. November 1860, zuleßt wohn- L E b D Iu S E y

e Shesrau Muhs, Karoline geb. Neumann in Cöln, Follerstraße Nr. 3, hat beantragt den ver- schollenen Fabrikschmied Karl Wilhelm Neumann, geboren in Ober-Harpersdo:f am 19. Juli 1843, und den verschollenen Fabrikslosser Karl Ernst Neumann, geboren in Grödiy bei Wilhelmsdorf am 14. September 1848, beide zuleßt wohnhaft in Kalk, für tot zu erklären;

4) die Ackersfrau Witwe Josef Boersch, Margaretha geb. Kneiy, und die geschäftslose Elisabeth Kneip, beide in Sevenich, haben beantragt, den verschollenen Fabrikarbeiter Johann Kueip, geboren in Sevenich am 29. Februar 1860, zuleßt wohnhaft zu Cöln, s O E soll

e vezeineten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 21 Mfordert, 1910, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Norbertflraße Nr. 9, Zimmer

r. 18, anberaumten Aufgebotstermin iu melden widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Ver- forderung, sptestent im Art redäter cte die Aus, orderung, |pütejlens im Aufgebotstermine Anzeiae zu machen. h p Gerihte

Cöln, den 31. März 1909.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 60.

Se Sgrei ister Bod

nermeijter Jakob Holzh

de u Pfleger über E n R apoer In Datterode ausgewanderten un ver f Konrad Johann Heinri Mosebath, acore Let 19, Februar 1818, und Johann Wernhard Mose-

bah, geboren am 24. Mai 1833 beide von Datte-

rode, beantragt, dieselben für- tot zu erklären. Die

beiden bezeihneten Verscholle

sich spätestens in dem auf den 2. Dezemae 26S Z P eds 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- Ge anberaumten Aufgebotstermine ¡u melden, x rigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An a f ele Auskunft über Leben oder Tod der Ver- Ls n icin möge ergeht die Aufforde- Anzeige a e, ufgebotstermin dem Gericht

Netvra, den S6 A N niglihes Amtsgericht. O Adam Hof E E V m Hosmann 11. in Viernbei

hat als gerihtlich bestellter Pfleger des Bre coefsen) beantragt, den seit Herbst 1894 verschollenen Michael