1939 / 291 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Wed, 13 Dec 1939 18:00:00 GMT) scan diff

Neichs- unnd Staatsanzeiger Nr. 291 vom 12, Dezember 1939. S; 2 A at

(2) Der im Abs. 1 unter a genannte Kriegsabschlag wird nur gewährt, wenn eine Behörde unmittelbar von einem Hersteller oder von einem stillgelegten Herstellerbetrieb bé- zieht; in dem leßteren Fall ist die Gewährung des Kriegs- abschlages längstens bis zum 5. Fanuar 1940 zulässig.

: S1

Für die einem Großhändler oder einer Einkaufsvereini- gung bei einem Geschäft der im $ 10 Abs. 1 unter b bezeich- neten Art zu gewährenden Nachlässe gelten die Vorschriften der $8 3 und 5 der Anordnung zur Regelung der Preise für Seifen und Waschmittel vom 6. Oktober 1939 (Deutscher Reichs- und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 235 vom 7. Ok tober 1939) mit der Maßgabe, daß an die Stelle der Einzel- handel8seinkaufspreise die sich gemäß-$ 10 Abs: 1 unter Þ er- gebenden Behördeneinkaufspreise treten.

8 12

Wird ein Kriegsabschlag der im $ 10 Abs. 1 genannten Art gewährt, so errechnet sih für den Hersteller der tatsäch- lihe Erlss im Sinne von $ 7 Abs. 1 der Anordnung zur Regelung der Preise für Seifen und Waschmittel vom 6. Ok- tober 1939 (Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staats- anzeiger Nr. 235 vom 7. Oktober 1939) aus dem Verbraucher- höchstpreis abzüglih des jeweils gewährten Kriegsabschlages und des einem Wiederverkäufer gewährten Nachlasses.

8 13

Gewerbliche Großverbraucher, denen dur< die Wirt- \schaftsämter Bezugsscheine für Seifen und Waschmittel zu- geteilt werden, erhalten auf die in der Anordnung zur Rege- lung der Preise für Seifen und Waschmittel vom 6. Ottober 1939 (Deutscher Reichsanzeiger und Preußisher Staats3- anzeiger Nr. 235 vom 7. Oktober 1939) und in-8 7 dieser Anordnung für Seifen und Waschmittel festgeseßten Ver- braucherhöchstpreise einen Nachlaß von 10 vom Hundert.

IV. Absqhuitt. Allgemeine Borschristen. 8 14 /

Die Hersteller sind bei Lieferungen von Seifen und Waschmitteln im Re<hnungsbetrage bis zu 20 Reichsmark be- re<htigt, dem Empfänger Verpa>ung und Fracht in Rechnung zu stellen.

S 15

(1) Andere als die in diéser Anordnung genannten Ver- gütvngen und Nachlässe dürfen niht gewährt werden. Die Vorschriften der Anordnung zur Regelung der Preise für Seifen und Waschmittel vom 6. Oktober 1939 (Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 235 vom 7. Oktober 1939) bleiben unberührt. N

: (2) Skonti dürfen im bisherigen Umfang weitergewährt werden. L 16

Ausnahmen von den Bestimmungen dieser Anordnung können der Reichskommissar für die Preisbildung oder die von ihm beauftragten Stellen zulassen oder anordnen.

8 7 Die zur Durchführung dieser Anordnung erforderlichen Bestimmungen erläßt der Reichskommissar für die Preis- bildung. S 18 Die Anordnung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.

Berlin, den 9. Dezember 1939.

Der Reichskommisfar für die Preisbildung. J. V.: Dr. Flottmonn.

Bekanntmachung.

Die am 11. Dezember 1939 ausgegebene Nummer 245 des Reichsgesetzblatts, Teil I, enthält:

Verordnung über das Verfahren in Hochverrats- und Landes- verratssachen im Gebiet der bisherigen Freien Stadt Danzig. Vom 4. Dezember 1939.

Dritte. Ergänzung der Durchführungsbestimmungen Fum Wehrmachtfürsorge- und -versorgungsgesez. Vom 5. Dezember 1939.

. Verordnung über die Zuerkennung der Fähigkeit zum Richter- amt an Volksdeutshe. Vom 8. Dezember 1939.

Verordnung zur Aenderung des Reichshaftpflichtgeseßes. Vom 8. Dezember 1939.

Verordnung über die Körperschaftstener der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Vom 8. Dezember 1939.

Verordnung über die Aufhebung des Ordnungsschubgeseßes und anderer zur Bekämpfung des -Nationalsozialismus in ODester- rei erlassener Vorschriften. Vom 9. Dezember 1939.

Umfang: 1s Bogen. Verkaufspreis: 0,15 A. Postversen- dungsgebühren: 0,03 N.Æ für tin Stü bei Voreinsendung auf unser Postsche>konto: Berlin 96 200. 9

Berlin NW 40, den 12. Dezember 1939. Reichsverlagsamt. Dr. Hubridch.

LBreußen.

Anordnung. Auf Grund des Gesetzes über die Einziehung volks- und staatsfeindlihen Vermögens vom 14. Zuli 1933 Reichs- esehbl. T S. 479 wird hiermit das durch die Staatspolizei- telle Frankfurt (Oder) sichergestellte Vermögen der inzwischen aufgelösten Vereine, und zwar: a) der Ortsgruppe des „Bundes der Polen“ in Groß- dammevr, i b) der Ortsgruppe des „Poln. Arbeitervereins" in Großdammer, ; c) der Ortsgruppe des“ „Poln. Arbeitervereins“ in

Kleistdorf, : j d) der Ortsgruppe des „Poln. landwirtschaftlichen

Vorbereitungs8vereins“ in Kleistdorf, e) der gl&chen Ortsgruppe in Posenbrüd, für den preußisheu Staat eingezogen. Diese Bekanntmachung tritt an die Stelle der Zustellung. Frankfuxt, Oder, den 8. Dezember 1939.

Der Regierungspräsident. J. V.: Kot he.

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

Nr. 52 des Reichsministerialblatts vom 8. Dezember 1939 ist soeben ershienen und vom Reichsverlagsamt, Berlin NW 40, Scharnhorststraße 4, zu* beziehen. P Allgemeine Ver- waltungssahen: Bekanntmachung über die Zulassung mechanish betriebener Spiele na< $ 9 der Verordnung zur Durchführung des $ 33 d der Gewerbeordnung vom 22. Mai 1935 (Reichsgeseh- blatt 1 S. 683) bzw, nah dem Erlaß des Reichsführers # und Chefs der Deutschen Polizei im Reichsministerium des Junern

H

vom 24. April 1939 O-VuR. R IIT 4106 VI1/38 (Ministerialb&; d. Reichs- u. Preuß. Min. d. Fnnern S. 973). Bekanntmachun über Einbandde>en zum Reichsministerialblatt. Konsulatwesen Ernennungen. Bestellung zum Konsul. Exequaturerteilungen und Erlöschen von Exequaturerteilungen. Luftshußangelegen- heiten: Durchführung des Luftshußes in den dem Reichsministex der Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe unterstehenden, nicht zur Luftwaffe im engeren Sinne gehörenden Stellen. Maß- und Gewichtwesen: Bekanntmachung über Prüfungen und Beglaubigungen durch die Elektrishen Prüfämtexr. Steuer- und HERGE: Verordnung über die Amtsbezirke der Finanzämter im

berfinanzbezirk Fnusbru>. Biersteuer-Dur<hführungsverord- nung.

Wirtischasistcil.

Zum Steuergutschein-Verfahren.

Ueber die Zahlung von Steuern in Steuergutscheinen I im stü>elosen Verkehr, die Zulässigkeit der Bezahlung von Steuern in Steuergutscheinen dur< Kreditinstitute sowie über die Frage, wann eine Zahlung in Steuergutscheinen als geleistet anzusehen ist, berichtet die Deutsche Steuer-Zeitung Nv. 49 folgendes:

1, Zahlung von Steuern in Steuergutscheinen I im stü>elosen Verkehr:

Steuergutscheine I können erstmals ab 1. Dezember 1939 zur

S von Reichssteuern in Zahlung gegeben werden (8 1 Absay 3 NF). Ein Teil dieser Steuergutscheine befindet sih in Sammelverwahrung bei den Kassetvereinen. Die Uebertragung von Steuergutscheinen, die si< in Sammelverwahrung befinden, erfolgt in der Regel im stü>elosen Verkehr. Der Reichsminister“ der Finanzen hat zur Erleichterung von Steuerzahlungen in Steuergutsheinen ebenfalls ein stü>eloses Verfahren zugelassen. Diese Maßnahme trägt dazu bei, den Arbeitsaufwand der Banken und der Steuerpflichtigen, die Steuergutscheine bei der Entrichtung von Reichssteuern in Zahlung eben wollen, zu vermindern. Die Steuerpflichtigen, die von dieser Möglichkeit Gebrau<h machen wollen, wenden sich rechtzeitig, also spätestens einige Tage vor Fälligkeit der Steuerzahlung, an die Bank, der sie die Steuer- utsGeine in Verwahrung gegeben ollte Sie haben dabei dêr ank die zuständige Finanzkasse oder Zollkasse, ihre Steuernummer, eitpunkt der Einlösbarkeit der Steuer- gutscheine anzugeben, die sie in Zahlung geben wollen. Die Steuer- flihtigen haben außerdem selbst der ständigen bai oder llfasse mitzuteilen, daß die Uebertragung von Steuergut\scheinen veranlaßt worden ist. Dabei ar Verwendungszwe> der Steuer- gutscheine anzugeben. Die nken veranlassen bei den Kassen- vereinen, die ihre Sammelkonten führen, die Uebertragung ‘der Steuergutscheine auf ein Sammelkonto des Kontors der Reichs- Soma ver g0 lüb Wertpapiere, das bei der Bank des Berliner Kassen- ereins gesührt wird. Der Auftrag zur Uebertvagu1 S auf einem L oberen Formblatt, auf dem der Name und die nshrift des Steuerpflichtigen und die A ben, die von diesem der Bank gemacht wurden, zu vermerken sind. Das Kontor für Wertpapiere teilt nah Eingang der Gutschrift auf seinem Konto bei der Bank des Berliner Kassen-Vereins den Nennbetrag und die D keit der übertragenen Steuergutscheine und die Angaben, die die Bank

den Nennwert und den

Berliner Börse vom 11. Dezember.

Zum Wochenbeginn herrschte sowohl an den Aktien- als auh an den Rentenmärkten erneut ein re<ht freundliher Grundton. Allerdings waren die Umsäße z. T. nicht so stark wie in den leßten Tagen der Vorwoche. R anmorbin verlief das Geschäft mäßig belebt. Die Kursentwi>kluñg war zwar nicht ganz einheit- lih, überwiegend jedo<h nah oben gerichtet. Von 81 amtlich notierten variablen Aktienwerten kamen zunä<hst 33 höher, 11 niedriger und 14 unverändert an. Maßgebend für das Anhalten der Aufnahmenei us war die weiter flüssige Lage des Geld- marktes. Fm epa ichen konnte der auf den heutigen Montag fallende Steuertermin bereits als überwunden ‘betrachtet werden. «Fedenfalls zeigten die Geldsäße ungeachtet der an den Markt ge- stellten Anforderungen nur eine unwesentlihe Erhöhung.

Montane waren meist fester. Die Führung hatten Harpener mit A %, während Vereinigte Stahl 1/2 einbüßten. Von Braunkohlenaktien fielen Jlse-Bergbau und Rheinebraun durch eine Steigerung von 3 bzw. 3/2 % auf. Kaliwerte lagen still, Wintershall gaben 1% % her. Jn der chemischen Gruppe, die auf éinen stetigen Ton gestimmt war, seßten Farben % % höher mit 1624 ein. SBummi- und Linoleumanteile verkehrten in ruhiger Haltung. Dt. Linoleum stiegen gegen leßte Kassanotiz um 1%. Elektrowerte waren nur weni verändert, Accumula- toren fonnten allerdings 14 % höher ankommen. Fm gleichen Ausmaß waren bei den Versorgungsaktien Dessauer Gas ge- bessert. nal befestigten si<h Bekula unter Berücksichtigung des Dividendenabshlags um über 1/4 %. Auch Kabel und Draht so- wie Autowerte erfuhren meist eine Heraufseßung, so Felten um 144 und Daimler um 4 %. S<hwächer veranlagt waren mit Aus3- nahme von Orenstein (+24) Maschinenfabriken, von denen Bexlinexr Maschinen bei einem Umsaß von 30 000 A 3 % ein- büßten. Bauwerte zogen bis um 14 %, Metallwerte um durch- ais A % an. Bei den Papier- und' Zellstoffaktien lagen

\chaffenburg- 1 % fester, Zellstoff 14 % \{<wächer. Sonst gingen no< Schultheiss um 1% zurü>. A.-G. für Verkehr stiegen um 1 %. : h

Jm ut ag erwies a e Allgemeintendenz weiter als freundlih. Die späterhin zu bachtenden Schwankungen hielten sih dabei im Rahmen von % %. Klö>ner fielen allerdings dur eine E von 11/2% und Siemens dur<h eine Einbuße von 1% auf. Auch Farben gingen um % % auf 1624 zurü. Von den erst später notierten Papieren konnten Schu>kert einen Gewinn von 2% und Schubert & Salzer einen solchen von 14 % verbuchen.- Stöhr lagen 14 % fester.

Der Börsenschluß brachte gegenüber dem leßten Verlaufs- tand nur noch geringfügige weihungen. Die Tendenz war

bei stetig. Farben shlossen mit 16256 erholt.

. Am Kassamarkt waren von Banken E ien um 6 A und Vereinsbank Hamburg um 1% befestigt. ‘Sonst ergaben sich, ebenso wie für Hypothekenbanken, geringsügige Veränderungen. Bei den Kolonialwerten zogen Doág um "/2% an. Jür die gu bie irg gehandelten Fndustrieaktien eros durch- \{hnittli< Besserungen von 2—3 %. Rheinfelden verloren gegen leßten Kurs 44 %. ; d

Steuerguts<heine 1 waren ungefähr stetig. Man nannte De- zember O Januar 99,45, Februar 9 März 99,20, April und Mai je 99,15. Von Steuergutsheinen 1T waren Juni mit 974, Juli mit 97%, August mit und September mit 96% um %% % erhöht. Oktober und November waren mit je 96 un- verändert.

Jm variablen Rentenverkehr konnten ett einen Gewinn von 0,5714 verbuchen und einen Stand von 138/20 er- reihen. Die Gemeindeumschuldung notierte 93,90 (+ 10 Fs).

Am Koassarentenmarkt blieben Pfandbriefe nah wie vor ge-

E: r s A fc6

»/ NAS L Vi 6-20 i E46 03 S QET E R r B E E e

mit dem Ueberweisungsauftrag gemacht d der zuständigen ae oder llkasse mit. Die Kosten dex stü>kelosen Ueber- tragung hat der Steuerpflichtige zu übernehmen

2. Zulässigkeit der Bezahlung von Steuern in Steuergut-

scheinen dur<h Kreditinstitute keine Entrichtung von

Steuern in Steuergutscheinen bei Annahmestellen von Finanz- ämtern.

Die Banken dieies Steuerzahlungen im Auftrag ihrer Kund- schaft nur dann in LenscaiAGelE leisten, wenn eine ausdrüd>- lihe Anweisung zur Bezahlung in Steuergutsheinen von dem Kunden gegeben worden ‘ist. Kreditinstitute, die Annahmestellen von Finanzämtern sind, dürfen Steuergutscheine für Re<hnung der A S Finanzkassen niht annehmen. Ein Steuerpflichtiger, er bei einex Annahmestelle Steuergutscheine in Zahlung geben will, ist an die zuständige Finangasse zu verweisen. Außerdem ehe es dem Steuerpflichtigen frei, die Dienste der Bank für die Zah- lung von Steuern in Steuergutscheinen im stü>elosen Verkehx in Anspru zu nehmen. Steuern, die von Kreditinstituten, die An- nahmestellen von Finanzämtern sind, für Rechnung der zuständigen Finanzkassen erhoben werden, können von dem -Kreditinstitut niht in Steuergutschèinen an die Finanzkassen abgeführt werden.

3. Wann ist eine Zahlung in Steuerguischeinen als geleistet anzusehen? :

Eine Zang ist als „geleistet“ im Sinne des $ 15 Absay 2 der eun NFDV anzusehen, wenn die Zahlungsverpflihtung erfüllt ist. Für die Beurtéeilung des Sachverhalts sind die allge- meinen Grundsäße des Schuldrehts maßgebend. Dattah gilt folgendes: Eine Zahlung, die dur Uebersendung von Steuer- gutscheinstü>ken an den Zahlungsempfänger erfolgt, ist in dem Zeitpunkt geleistet, in dem die Stücke dem Zahlungsempfänger zugehen. Wenn die Zahlung an eine Bank erfolgt, die M den Geschäftspapieren des Zahlungsempfängers bezeichnet ist, jo L die Zahlung in dem Zeitpunkt geleistet, in dem je dem Bank- konto des Labfunasenp ängers gutgeschrieben wird. Zahlungen, die an eine Bänk entrichtet werden, die vom Zahlungsempfänger niht zur Entgegennahme von Zahlungen ermächtigt ist, sind nux als geleistet anzusehen, wenn der Gläubiger die Ueberweisung nachträglich genehmigt:

sucht. - Liquidationspfandbriefe waren z. T. erholt. Stadtanleihen eigten- bei leiht belebtem Geschäft n von %4 bis L %. 26er Elberfeld waren um M % gebessert. Provinzanleihen lagen behauptet. Von Altbesißemissionen gewannen Hamburger 36 %, während I. Pommern um 1% zurüd>gingen. Staats-, Länder- und Reichsanleihen bewegten sih aaa auf leßtem Stand, Jndustrieobligationen verkehrten in unregelmäßiger und ehex s<hwächerer Haltung. Besondere Veränderungen traten aber nicht ein.

_Der Privatdiskontsay wurde bei 234 % in der Mitte belassen.

Am Geldmarkt erhöhte si{< Blankotagesgeld im Zus sammenhang mit dem Steuertermin um 4 % auf 28—% %.

Bei der amtlichen Berliner Devisennotierung ging der Belga von 41,20 auf 41,16 zurüd>. a

- SHauptversammlungskalender für die Zeit vom 18. bis 23. Dezember 1939, -

Montag, 18. Dezember. Augsburg: Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg A.-G., Augs8- burg, ao. 11 Uhr. i : Minden/W.: Mindener Schleppshifffahrts-Ges., Minden i. W., ao. 12 Uhr. Dienstag, 19. Dezember.

Schleppschifffahrts - Gesellschaft, ao. 12 Uhr.

Chemniß: Gebrüder Unger A.-G., CPer E, 154 Uhr. Dresden: Erste Kulmbacher Actien-Exportbier-Brauerei, 11 Uhr. Dortmund: Federstahl A.-G.,, Dortmund, 1624 Uhr.

Halle: Hildebrandshe Mühlenwerke A.-G., Halle/S., 12 Uhr. Nürnberg: Brauhaus Nürnberg, Nürnberg, 11!4 Uhr.

Siegen: Kölsh-Fözer-Werke A.-G., Siegen, 15 Uhr.

: Mittwoch, 20. Dezember. Berlin: A.-G. für Energiewirtschaft, Berlin, 11 Uhr.

Bremen: Bremer Bremen,

Berlin: Mansfeld A.-G. für Bergbau und Hüttenbetrieb, ao.

11% Vhr. Berlin: Salzdetfurth A.-G., Berlin, ao. 12/4 Uhr. Berlin: Tobis Tonbild-Syndikat A.-G., Berlin, 17 Uhr. : Franukfurt/M.-Rödelheim: Torpedo-Werke A.-G. Fahrräder und ,_ Schreibmaschinen, Frankfurt/M.-Rödelheim, 10 Uhr. Nürnberg: Lederer-Bräu A.-G., Nürnberg, 11 Uhr. : Wien: Simmeringer Maschinen- und Waggonbau A.-G., Wien, ao. 11 Uhr. i Donnerstag, 21. Dézember. i Berat: E und Mitversicherungs-A.-G., Berlin, 1 r. Î 4iA Berlin: Julius Meinl Kaffeeimport A.-G., Berlin, ao. 11. Uhr. Berlin: Metallg AyGaf! A.-G., Berlin, ao. 114 Uhr. Berlin: Zu>erkreditbank-A.-G., Berlin, 1224 Uhr. Mannheim: aar Maas A.-G., Mannheim, 104 Uhr; Münthen: Jsaria-Zählerwerke A.-G., Mün>sn, ao. 1124 Uhr.

Freitag, 22. Dezember. Berlin: Preußengrube A.-G., Berlin, ao. 12 5 : Frankfurt /M.: ektrizitäts-A.-G. vorm. W. Lahmeyer & C0. Frankfurt am Main, 11 Uhr. Frankenthal: Klein, Schanzlin & Be>ex A.-G4 Frankenthal, L Hamburg: Elbschloß-Brauerei, Hamburg, ao. 11 und o. 12 Uhr M. Gladbach: Feintuchfobrik A.-G., M. Gladbach, 12 Uhr Rheydt: Tuchfabrik t A.-G., Rheydt, 11 Uhx

Sonnabend, 23, Dezember.

——

&

C T V A agu Ea mr s

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 291. vom 12, Dezember 1939. S. 3

Wirtschaft des Auslandes.

Steigende Lebenshaltungskosten in der Schweiz.

Zürich, 11. Dezember. Die Kennziffer der Lebenshaltungs- kosten wurde für Ende November 1939 auf 141,7 berehnet (Juni 1914 = 100). Ende Oktober 1939 stellte sih die Kennziffer der Lebenshaltungskosten auf 140,5, Ende September 1939 auf 1382 und Ende August 1939 auf 137,2. Seit Ende August 1939 it also eine Zunahme um 3,3 % festzustellen.

Der schweizerische Außenhandel im Iovember. Starke Steigerung der Einfuhr und Senkung der Ausfuhr.

__ Bern, 11. Dezember. Die Entwi>klung des s{<weizerishen Außenhandels im November 1939 war gegenüber dem November 1938 gekennzeichnet . dur<h eine sehr starke Steigerung der Ein- fuhr, eine Senkung der Ausfuhr und ein entsprehendes Ansteigen des Einfuhrüberschusses. Der il f R im Außenhandel hat si< um 75 Mill. auf 332,1 Mill. e erhöht. Die Einfuhr weist diesmal 227,5 Mill. r. aus und hat damit gegenüber dem Vor- jahrnovember um 96,4 Mill. \ffx. zugenommen. Bei der Ausfuhr ergibt sih mit 104,6 Mill. sr. ein Absayrü>kgang im Wertbetrage von 21,4 Mill. x. Jm Vergleih zum Vormonat verzeichnet die Einfuhr eine Zunahme von 56 Ull, sr. und die Ausfuhr eine t von 10 Mill. sr. Der shweizerishe Fmport hat aus allen

ezugsländern mit Ausnahme von Sowjetrußland zugenommen.

Starke Belebung des Hafenverkehrs von Genua.

Mailand, 11. Dezember. Der Hafen von Genua hat aus dem Wegfall der nordeuropäishen Schiffahrtsländer am meisten Nuten gezogen. Besonders in den ersten Monaten des Krieges war ein ungewöhnlich starker Andrang von Personen gu beob- achten, die“in ige Heimat nah Eci zurü>ehren wolden. Jn- gon hat ‘si eine etwas regelmäßigere Verkehrslage ergeben.

xshiedene amerikanische Gese Mahn wie die United Lines mit den Dampfern „Manhattan“, „Washington“ usw., die American Export Lines mit verschiedenen Schiffen, haben nunmehr ihre Route na< dem Mittelmeer verlegt bzw. von Marseille nah den italienischen Häfen. Auch die Gesellschaft „Ybarra“ von Buenos Aires hat fg Dienst mit Ftalien dur< Einstellung eines dritten Schiffes „Cabo Espartel“ ausgebaut. Weiterhin plant Holland, seine Fndiendampfer nur bis Genua fahren zu lassen und die Waren durch die Shweiz usw. zu verfrachten, in der Hoff- nung, daß die bestehenden Schwierigkeiten bei dem Transit dur< das Gebiet kriegführender Länder behoben werden können. Von besonderer Bedeutung - ist \{<ließli<h der Schweiger Verkehr über Genua, dem si<h kaum irgendwelhe Schwierigkeiten bieten, zumal die Bahnverbindu ber Chiasso sehr bequem ist. Eine beson- dere Mission der Schweiz hat bereits die notwendigen Fvagen mit der Hafenverwaltung von Genua geklärt. Durch die Verfrachtung von Getreide nah der Schweiz werden au die Siloanlagen im Genuaer Hafen ausgenußtt.

Enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen der Slowakei und Bulgarien.

Sofia, 11. Dezember. Der slowakische S Dr. Spischiak, der dem König Boris 111. am Sonnabend sein Beglaubigungs- shreiben überreihte, gab dem regierungsfreundlihen Blatt „Wetscher“ einige Erklärungen ab über die neue Slowakei und

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten.

Devisen.

Prag, 11. Dezember. (D. N. B.) Amsterdam 15,53, Berlin —,—, Zürich 655,50, Oslo 664,75, Kopenhagen 565,00, London 114,80*), Madrid ——, Mailand 152,20, New York 29,23#, Paris 84,70 *), Sto>holm 696,00, Polnische Noten —,—, Belgrad 66,00, Danzia —,—, Warschau —,—.

*) Für innetdeutshen Verre<hnungsverkehr.

Budapest, 11. Dezember. (D. N. B.) \Alles in Pengö.] Amsterdam 201,75, Berlin 136,20, Bukarest 34,50, London 14,86, Mailand 17,7732, New York 350,00, Paris 8,423. Prag 11,86, Sofia 413,00, Züricb 85,20, Slowakei 9,65.

London, 12. Dezember. (D. N. B.) New York 402,00— 404,00, Paris 176,00— 177,00, Berlin —,—, Spanien (Freiv.) 38,50 B., Amsterdam 7,52—T7,58, Brüssel 24,15—24,40, Ftalien (Freiv.) 77,50 B., Schweiz 17,80 —17,95, Kopenhagen (Freiv.) 20,31 B., Stockholm 16,75—16,95, Oslo 17,55-——17,75, Buenos Aires Fmport 17,50—17,65, “Rio de cañeiro (inoffiz.) 3,16 B.

Paris, 11. Dezember. (D. N. B.) [S<{lußkurse, amtlich.) London 1765/4, New York 43,80, Berlin ——, Jtalien —,—, Belgien 723,00, Schweiz 985,00, Kopenhagen —,—, Holland A N Sto>kholm 1044,00. Prag —,— Warschau ——, Belgrad —,—. :

Paris, 11. Dezember. (D. N. B.) [11,05 Uhr, Freiverkehr.] London 1765/4, New York 43,80, Berlin —,—, Ftalien —,—, Belgien 723,00, Schweiz 985,00, Kopenhagen —,—, Holland 2329,00, Oslo —,—, Sto>holm —,—, Prag —,—, Warschau —,—.

Amsterdam, 11. Dezember. (D. N. B.) [Amtlich.} Berlin

“75,60, London 7,362, New- York 1888/,, Paris 417,50, Brüssel

31,05, Schweiz 42,24, Fallen —,—, Madrid —,—, Oslo 42,824, Kopenhagen 36,40, Sto>holm 44,873, Prag —,—.*

Zürich, 12. Dezember. (D. N. B.) [11,40 Uhr.] Paris 9,91, London 17,50, New York 446,00, Brüssel 73,55, Mailand 22,590, Madrid —,—, Holland 236,75, Berlin 1785/z, Sto>holm 106,20, Oslo 101,323, Kopenhagen 86,15, Sofia 530 00 B., Budapest 79,00 B.,, Belgrad 10,00, Athen 335/00, Konstantinopel 350,00, Bukarest 330,00, Helsingfors 875,00 B., Buenos Aires 102,50, Sapan 104,50. [a8

Kopenhagen, 11. Dezember. (D. N. B.) London 20,24, New York 518,00, Berlin —,—, Paris 11,60, Antwerpen 85,55, - A 116,35, Rom 26,45, Amsterdam 275,60, Stockholm 123,50, °

slo 117,95, Helsingfors 10,55, Prag —,—, Madrid —,—, Warschau —,—. ; j

Sto>holm, 11. Dezember. (D. N. B.) London 16,50,

Berlin 169,00, Paris 9,45, Brüssel 70,50, Schweiz. Plätze 95,25,

Amsterdam 224,00, Kopenhagen 81,25, Oslo 96,00, Washington

420,00, Helsingfors 8,59, Rom 21,75, Prag 14,00, Warschau 81,00. Oslo, 11. Dezember, A N. B.) London 17,27, Berlin 179,00, Paris 10,10, New York 440,00, Amsterdam 236,50, Zürich 100,50, Helsingfors 9,20, Antwerpen 74,50, Sto>kholm 105,25, Kopenhagen 85,25, Rom 23,00, Prag 15,50, Warshau —,—. Moskau, 29. November. (D. N. B.) 1 Dollar 5,30, 1 engl. Pfund 20,78, 100 Reichsmark 212,59.

z Lon don, 11. Dezentber. (D. N. B.) Silber Barren prompt B 1a Silber auf Lieferung Barren 283,50, Silber fein prompt 5°/16, Silber auf Lieferung fein 25%, Gold 168/—.

LA Wertpapiere. rankfurt a. M, 11. Dezember. (D. N. B.) Reich3-Ult-. besihanleihe 18800, Aschaffenburger Buntpapier 62,60, Buderus Eisen 99,00, Cement Heidelberg 140,75,

» haben während der- Tagung der balti

utshe Gold u. Silber

“m. Gewinnbetei

Bank 881/,, Rotterdamsche

ihx Verhältnis zu Bulgarien. U. a. Hob er Hervor, daß die Aus- sihten für den Handels- und TietGalerenr zwischen den beiden Ländern v»ielversprehend seien. Es sei leiht, hon am Anfang einén Handelsaustaus< im Werte von 100 Mill. Lewa u erreihen. Ertsprehende Abmachungen seien zwishen den eiden Nationalbanken getroffen. F

»DIrationaltidende“: Fnflationsgefahr in Däne- mark. Die drückenden Sorgen der Neutralen infolge des englischen Krieges.

Kopenhagen, 11. Dezember. Das neutrale Dänemark hat schon in den ersten drei -Monaten die Auswirkungen des von Eng- land verursachten Krieges auf den verschiedensten Gebieten bitter üblen müssen. Die l der Arbeitslosen g. B. ist .um rund 7 500 auf 118 000 gestiegen bei_ einer Bevölkerungszahl von nicht einmal 4 Millionen. Die landwirtshaftlihe Ausfuhr nah Eng- land die Haupteinnahmequelle des Landes arbeitet mit Ver- lusten, so daß der Staat mit Subventionen eingreifen mußte. Die Einfuhr nah Dänemark aus England und zum Teil au aus den Vereinigten Staaten sto>t. Die Preise steigen im Klein- und im Großhandel ohne Untevbrehung. Die Devisenbestände der Dä- nishen Nationalbank sind auf einen Bruhteil ihrer Friedenshöhe zusammengeschrumpft, und jeßt zeigt sih, daß au< der Noten- umlauf in der ersten Woche des Monats Dezember wiederum ge- stiegen ist, und zwar von 518 auf 542 Mill. Kr. Dieses plöbliche Steigen des Umlaufs an Banknoten Hat zu ernsten rauen in dänischen Finanzkreisen Anlaß gegeben, und zum ersten Mal bringt ein dänishes Blatt seine Befürchtungen von einer Fnfla- tion zum Ausdru>. „Nationaltidende“ s{<hreibt nämli<h, man könne wohl glauben, daß man von seiten der Dänischen National- bank wenig Neigung für eine Fnflation verspüre; auf der anderen Seite aber wiesen die Cu erg e, Steigerungen im Noten- umlauf und die wachsende Devisenshuld Dänemarks darauf hin, daß die Fnflation tatsä<hli< im Anmarsch sei.

Ausfuhrfteigerung der baltischen Staaten. Lettische Zeitungen zum Abschluß der Revaler Konferenz.

Riga, 11. Dezember. Wie das eiti e Blatt „Rits“ meldet, en Außenminister un- mittelbare Verhandlungen zwishen Lettland und Estland über konkrete wirtshaftlihe Fragen stattgefunden. FJnsbesondere wurde über die Lieferung estnishen Brennschiefers nah Lettland Af Gran aus dem bekanntli<h Oel und Benzin gewonnen wird. Auf Grund der neuen Vereinbarung. wird eine größere Lieferung

igen. die etwa eine Million

von Brennschiefer na< Lettland er

Tonnen im Fahre betragen soll. Das Ee lettishe Blatt „Briva Zeme“ läßt si<h aus den, des der vieh der baltishen Außenminister-

Reval me konferenz diesmal in wirtschaftlihen Fragen lag. Die Zeitung \<hreibt dazu: „Zur Aufrechterhaltung des Außenhandels und der M obediden Grundlagen stehen zwei Wege offen. Jn erster Linie muß versucht werden, den Warenbeckebr zwischen den balti- hen Staaten zu heben. Andererseits pie alle Möglichkeiten wahrgenommen werden, um die Ausfuhr der baltis<hen Staaten j steigern und die Einfuhr sämtliher Güter zu vorteilhaften edingungen sicherzustellen.“ Das lettishe Blatt empfiehlt dann gemeinsame Angebote und Einkäufe der drei baltis<hen Staaten und die Schaffung einer gemeinsamen Transportorganisation.

223,00, Deutsche Linoleum 128,00, Eßlinger Maschinen 112,50,

Felten u. Guill. 144,00, Ph. Holzmann 148,00, Gebr. Junghans

—,—, Lahmeyer 120,25, Laurahütte —,—, Mainkraftwerke 92,00, Rütgerswerke 152,75, Voigt u. Häffner ——, Hellstoff Waldhof

113,75.

Hamburg, 11. Dezember. (D. N.B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 1055/4, Vereinsbank 114,50, Hamburger Hochbahn 97,25, Hamburg - Amerika Paketf. 44,75, Hamburg - Südamerika 99,00, Nordd. Lloyd 48,00, Alsen Zement 210,00, Dynamit Nobel ——, Guano 95,00, Harburger Gummi 170,00, Holsten- Brauerei 137,00, Neu Guinea 180,00 B., Otavi 1785/2.

Wien, 11. Dezember. (D. N. B.) 64 9/9 Ndöst. Lds.-Anl. 1934 101,50, 5 9/6 Oberöst. Lds.-Anl. 1936 99,70, 6# 9/9 Steier- mark Lds3, 1934 100,50, 6 % Wien 1934 100,00, Donau- Dampfsch. - Gesellshaft 71,75, A. E. G. -Union Lit. A —,—, Brau A-G. Oesterrei<h —,—f, Brown-Boveri —,—, Egydyer Eisen u. Stahl ——, „Elin“ AG. f. el. Fnd. —,—, Enzes- felder Metall —,—, Felten-Guilleaume —==+, Gummi Semperit —,—+, Hanf - Fute - Textil ——, Kabel- u. Drahtind. —,—, Lapp - Finze AG. —,—, Leipnik - Lundb. —,—, Leykam - Fosefs- thal —,—, Neusiedler AG. —,—, Perlmooser Kalk —,—F{, Schrauben - Shmiedew. —,—, Siemens - Shu>kert —,—, Simmeringer Msh. —,—, „Solo“ Zündwaren —,—, Steirische Magnesit —,—|, Steirishe Wasserkraft 30,50,. Steyr-Daimler- Puh 112,75, Steyrermühl Papier 46,00, Veitsher Magnesit 20,50, Waagner - Biro —,—+, Wienerberger Ziegel —,—

+ = Variable Kurse.

Amsterdam, 11. Dezember. (D. N. B.) 39/9 Nederland 1937 795/, 54 9% Dt. Reich 1930 (Young, ohnêë Kettenerkl., nicht nat.) —,—, 4909/9 England Funding Loan 1960—1990 —, —, 44 9/9 Frankreih Staatskasse Obl. 1932 ——, Algemeene Kunst- * zijde Unie (Akú) 371/;4-M., Philips Gloeilampenfabr. (Holding-Ges.) 127,00 M., Lever Bros. u. Unilever N. V. (Z) 94!/¿M., Koninkl. Nederl. Mij. tot Exploit. v. Petroleumbronnen 245,50 M., Philips Petroleum Corp. (3) 29/16, Shell Union (Z) 9,75 M., Holland Amerika Liin 88,50, Nederl. Scheepvaart Unie 100,50, Rotter- damshe Lloyd 86,50, „Amsterdam“ Rubbec Cultuur Miÿ. 1891/2 M,, 79/4 Dt. Reich 1924 (Dawes, ohne Kettenerkl.,, nicht nat.) —,—, 64 9% Bayern 1925 (nat.) 10/7, 6 % Preußen 1927 (nat.) 10,25, 79/9 Deutsche Rentenbk. Kred. Anst, 1925 (nat.) —,—, 7% Ver. Städteakl. d. Dt. Spark.- u. Giroverb. 1926 (nat.) 10,75, 7% Deutsche Hyp. - Bank Bln. Pfdbr. (nat.) 11,75, 4F 9/6 Preuß. Central Bodenkred., Pfbr. (nat.) —,—, 7% Preuß. Pfand- brbk., Pfdbr. (nat.) 12,50, 7% Rhein.-Westf. Bod.-Crd.,, Pfdbr. (nat.) —,—, Sächs. Bodencred., Pfdbr. (nat.) —,—, 54 %/ A. R. de B. E. D. (Acióries Róunies) —,—, 7% Rob. Bosch A. G. (nat) —,—, 7% Conti Gummi - Werke A. G. (nat.) —,—, 7 9% Deutsch. Kali-Syndik., Sinking Funds (niht nat.) 165/g, 69% Harpener Bergb., 20 jähr. (nat.) —,—, 69% F. G. Farben m. Gewinnbeteilig. u. Kettenerkl. (ni<t nat.) (Y) —,—, T7 % Rhein - Elbe Union (nat) —,—, 64% Siemens u. Halske 1926, m. Tien S ——, 6% Siemens u. Halske

g. (nat.) —,—, T7 °%/ Vereinigte Stahlwerke

nat.) —,—, 64 9% a Stahlwerke, 25 jähr, Serie C nat.) —,—, 60/4. Ne>ar A. G. (nat.) 10,50 G,, 7 % Rhein.-Westf, ektr. Wke. 1925) nat.) —,—, 7°/% Rhein.-Westf. Elektr. Wke. 1981

| Notes (nat.) ——, Rhein. - Westf. Elektr. Wke. 1972 (nat.)

——, 6% Eschweiler Bergwerkver. (nät.) —,—, Amsterdamsche

ank Vereeng. 88/,, Deutsche Reichs-

bank (nit nat.) 22,00, Holl. Kunst Unie 833,50, Jnternat.

Viscose Comp. 15,50, A. Jürgens Ver. Fabr., Pref. and A.

—,_—, J. G. Farben (ni<t nat.) (Z) —,—, Algem. Nederl.-Jnd.

Electriciteits Mij. (Holding-Ges.) 212,50, Montecatini *—,—, (Z) = Zertifikate, (nat.) = nationalisierte Stüe.

: Notierungen der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes

vom 12, Dezember 1939. (Die Preise verstehen si< ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung): di

Originalhüttenaluminium, 00s I DIoden » .+ ee desgl. in Walz- oder Drahtbarren Da & S e o. M M Neinni>el 98—99 9% o. eo. E v * Antimon-Negulus . a E S _ s Feinsilber e . 2600=—3900

133 BAM für 100 kg

Fn Verlín festgestellie Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten

Telegraphische Auszahlung.

E L Dezember Geld Brief

12. Dezember Geld Briet Aegypten(Alexandrien Ub. Ao) ee Afghanistan (Kabul). Argentinien (Buenos Aires) Australien (Sidney) Belgien (Brüssel u. Antwerpen) .… Brasilien (Nio de Janeiro) Brit. oe (Bom- bay-Calcutta). Bulgarien (Sofia) . Dänemark (Kopenhg.) England (London). . Estland (Neval/Talinn) Finnland (Helsingf.) els (Paris). . riehenland (Athen) Holland (Ansterdam und Notterdam). . ran (Teheran) . sIand (Neykjavik) . talien (Nom und Mailand) ..…... Navan (Tokio u. Kobe) ugoslawien (Bel- grad und Zagreb). Kanada (Montreal). Lettland (9iga) . Litauen (Kowno/Kau- nas) j T (Luxem-

18,73 0,568

1 ägyvt. Pfd. 100 Afghani

1 Pav.-Pes. 1 austr.-Pfd.

100 Belga 1-Milreis

100 Rupien 100 Leva

100 Kronen

1 engl. Pfund

100 estn. Kr. 100 finnk. M. 100 Fres. 100 Dram.

100 Gulden 100-Nials 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar 1 kanad. Doll. 100 Lats

18,77 0,572

18,77 0,572

18,73 0,568

41,16 0,132

41,12 0,130

41,20 0,132

41,08 0,130

3,053] 3,047 3,053 48/15 | 48/05 48/15

3047 48/05 62,56

5/055

9,357 132,48 14/30 38/39

13,11 0,5989

5,706 48,85 42,02 10,29

62,56 5,055

2,357 132,48 14,30 38,39

13,11 0,585

5,706 48,85 42,02 10,30

62,44 5,045

9,353 139,22 14/28 38/31

13,09 0,983

5,694 48,75 41,94 10,27

62,44 5/045

2,353

132,22 14,28 38,31

13,09 0/583

5,694 48,75 41,94

100 Litas O e s 4 LOOTUT, E 10,28 Neuseeland (Welling-

ton) „…. 1 neufeel. Pf. Norwegen (Oslo) . . | 100 Kroneu Portugal (Lissabon) . | 100 Escudo Numänien (Bukarest) | 100 Lei Schweden(Sto>kholm

und Göteborg) . .| 100 Kronen Schweiz (Zürich,

Basel und Bern). | 100 Franken Slowakei (Preßburg) | 100 Kronen Spanien (Madrid und

Barcelona) „… . [100 Peseten Südafrik. Union (Pre-

toria, Johannesbg.) | 1 südafr. Pf.

1 türk. Pfitnd 100 Pengö 1 Goldpeso 1 Dollar

56,71 9.109

56,59 9/091

56,71 9,109

56,59 9/091 59,29

59,86 8,991

29,61

59,41

59,98 8,609

25,67

59,29

99,86 8,991

25,61

59,41

59,98 8,609

25,67

1,982 0,921 2,495

1,978 0,919 2,491

1,982 0,921 2,495

1,978 0,919 2,491

Türkei (Jstanbul) . Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von

Amerika (New York)

Für den innerdeutshen Verrehnungsverkehr gelten folgende Kurse Geld Brief 9,74 9,76 5,514 5,526 7/792 7,808

73,03 73,17 2,148 2 158

England, Aegypten, Südafrik. Union . Frankrei

Australien, Neuseeland

British-Fndien

Kanada

Ansländische Geldsorten und Bauknoten.

12. Dezember 11, Dezember Geld Brief | Geld Brief 20,38 20,46 | 20,38 20,46 1616 16,22 f 16,16 16,22 4185 4,205] 4,185 4,205 8,48 8,52 8,48 8,52

267 29269 | 2,67 2,69 267 2,69 | 267 2/69 055 055 | 053 90/55 634 636] 634 6,36 41/04 4120 | 41/08 41/24 009 - * 014 |. 009 011 66,87 67,13} 66,87 67,13

47,95 48,15 | 47,95 48,16 938 942 | 938 942 938 942 | 938 942

499 5,01 | 4,99 “* 5,01 499 BOL T 499. - 501 132/09 132/61 [132/09 13261

13,07 13,13 | 13,07 13,13 563 B67 | 63 67 199 8201| 199 2/01

Sovereigns | Notiz 20 Francs-Stücle ür Gold-Dollars . . . .|| 1 Stü@ Aegyptishe . « « « „|1 ägypt. Pfd. Amerikanische:

1000—5 Dollar. . {1 Dollar

2 und 1Dollar. . | 1 Dollar Argentinische . « «1 Pay.-Pefo Australis<e . .… . {1 austr, Pfd, Belgische ._ 100 Belga Brasilianische . . « |1 Milreis Brit.-Indische . . . « | 100 Rupien Bulgarische . …. « « | 100 Leva Dänische . . . - « . +100 Kronen Englische: große « « |.1 engl. Pfund

1 £ u. darunter «|1 eugl. Pfund Estuische . .. « « +/100 estu. Kr.

innishe . « « « « « « |100 fivnl. M.

ranzösishe . .. « |100 Frs.

olländishe . .. «100 Gulden

talienishe: große . | 100 Lire

100 Lire u. darunt, | 100 Lire ugo arie . « « {100 Dinar

anadishe . . . . . „|1fkanad. Doll. Lettländishe .. . „100 Lats Litauishe: große. . . | 100 Litas

100Litas v. darunt. | 100 Litas Luxemburgishe . . .| 100 lux. Fr. | 10,26 10,30 Norwegische . . . . [100 Kronen | 56,49 56,71 Rumänische: 1000 Lei

100 Lei _—_ -— e

und neue 600 Lei unter 500 Lei . . . |100 Lei __- _— _— EAwetiite . «e « «{100 Kronen } 59,18 59,42 | 59,18 59,4 Schweizer: große . . | 100 Frs. 55,81 56,03 | 55,81 560 100 f. u. darunt, j 100 Frs. 55,81 56,03 } 55,81 56,03 Spanis<he . .. « « . 100 Peseten -—- Südafr. Unton . « [1 südafr. Pfd.j 8,48 8,02 | 8,48 8,5 Türkische . . . «. « {1 türk. Pfund} 1,84 1,86 1,84 - 1,8 Ungarische 100 Pengöòö _—_ _— _—

41,70 41,86 10,27 1081 5649 56/71

41,70 41,86

> >0S v Y