1940 / 7 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 09 Jan 1940 18:00:01 GMT) scan diff

Verteilungsstelle :

Veausftragter für Streihroh-, Kunstdruck- und Chromo- j papiere (A) der Reihss- Î stelle für Papier und Ver- ; packungswesen: Dr. h. c. Schmeil, Wirtschafts- stelle Kunstdruckpapier G. m. b, H., Verlin-Charlotten- burg 2, Neue Grolmanstr. 5.

pier.

# Anruf : 34 71 72. i Beausftragter für Spinn- unD Sulfitsacktpapier (B) der

Reichsstelle für Papier unD 4 Verpactungs#wesen : ? Dr. Drechsel, Fachgruppe Pa- i i piererzeugung, Berlin=- Charlottenburg 2, Grolmanstraße 5—6. ruf: 34 72 01. Beauftragter für Spezial- frepp (C) der Reichsstelle für Papier und Ver- pacuugêtwesen : E Direktor Dittrich, Gemein}schast Packpapier, Berlin-Chars- lottenvurg 2, Hardenberg- straße 13. Auruf : 31 52 41, l Veauftragter für Sulfitzell- : stoff-Einfuhr (D) der y Reichsstelle für Papier und ] Verpaccktungswesen: | E. JFohannson, Treuhandge}ell- chaft der RVapierindustrie m.b.H., Berlin-Charlotten- burg 2, Neue Grolman- straße 7—9. Anruf: 346609, Beauftragqter sür Handels- hoizstoff (E) der Jieichs- stelle für Papier und Ver- packungswesen: _ Dr. Schuchhartkt, Fachgruppe Holzstofferzeugung, Dres dens A. 16, Elisenstraße 11. Ans ruf: 6 21 54.

Neue An-

papier.

[I

f _

4 4

stelle für Papi

x und Verpackungswesen,

AÁnruf : 31 53 26, vorbehalten

[1]

für die

Ministerialrat a. D.

Gumpendorfer Straße 6, Anruf: B 2( 1

jenieur Staffen,

14 248,

und

Prag, Hybvernska 12, Anruf : 255-0-

Do L n

gen der 88 2 Anordnung“ heißen.

Bekanntmachung.

ann ©

Reichsgeseßblatts, Teil 1, enthält:

io «L

Verordnung zur Aenderung des § 6 Abs. 2 der Gewerbe-

Deutsche Reich, Vom 23, Dezember 1939. Verordnung über die Rechtsstellung des Vertreters des Pro-

teftorats Böhmen und Mähren bei der Reichsregierung. Vom

ordnung für das

26, Dezember 1939,

Verordnung über Zolländerungen. Vom 5. Fanuar 1940. Verordnung über Sachverständige für den Kraftfahrzeug-

i 015 NA. verjendungsgebuhren: 0,03 77.4 für ein Stück bei Voreinsendung

verkehr. Vom 6. Fanuar 1940.

Umfang 1/2 Bogen Verkaufspreis:

auf unser Postscheckkonto: Berlin 96 200. Berlin NW 40, den 9. Januar 1940. Reichsverlagsamt. Dr. Hubr

MRRT dd uet e Ll Mis a R L A M LET A5 P SIOÄE; S DUZT E E O S I G E E S ET C E SET

Erzeugungsgebiet :

Streichrohpapier und -karton; Kunstdruck- und Chromopa-

Sulfitsackpapier; Spinnpapier.

Textilersaßkrepp; Toiletten-

Zulfitzellstoff-Einfuhr.

Handelsholzstoff.

Die Verteilung vou Landkarten- (Generalstabskarten-) Papier, Zigarettenpapier, Zellglas und Japanseidenpapier bleibt der Reichs-

B rlin-Charloitenburg 2, Hardenbergstraße 15,

Gemäß § 1, Abs. 2 der obengenannten Anordnung bestelle ih Verteilung von Zellstoff, Holzstoff, Papier und Pappe als bezirkliche Unterverteilungsstelle für die Ostmark die Beauftragten: Dr. Prossinagg und Direktor Poppovic, Oesterreichische Papierverkaufsgesellschaft m. b. H., Wien V1,

)-5-50,

für den Reihs gau Sudetenland die Beauftragten: i Jnge! Verkaufsbüro der Vereinigteu Papier- jabriken (G. m, b. H., Prag 11, Nationalgasse 10, Anruf :

nieur Jantsch, „Kartonia“ Ein- und Verkaufsgenossenshaft Pappenfabrikanten und Holzschleifer, reg. G. m. b. H.,

8,

Ler Neichsbeauftragte für Papier und Verpackungswesen.

Berichtigung und Dructfehierberichtigung.

Jn der in Nummer 303 von 1939 des Deutschen Reichs- anzeigers und Preußischen Staatsanzeigers abgedruckten An- ordnung Nr. 31 der Reichsstelle für Mineralol muß es im & 8 statt „verkauft“ „verwandt“ und im § 9 statt „Bestimmun- l dieser Verordnung“ „Bestimmungen dieser

Januar 1940 ausgegebene Nummer 4 des

i ch.

Nichtamtliches.

Deutsches Neich.

L Stand der \{chwebenden Schuld des Reichs.

Post-

S 30,9. 1939|31.10.1939 in Millionen N 1 } a) Zablungsverpflihtungen aus der Begebung von unverzinslihen Schatzanweisungen mit Gegenwert und von Reichswechseln. . , . .| 9673 10467 8 b) Zahlungöverpflichtungen aus der i Begebung _von unverzinslihen Schagßanweisungen ohne Gegenwert 85,5 35,5 f Kurzftistige Darlehen (4. 5,2 b,2 Betriebskredit bei der Reichsbank . . 218,7 Loo Summe der Zahlungsverpflihtungen | 9 932,9 | 11 040,7 * Schaßanweisungen zum Zwedcke von Sicherheitsleistungen usw. . . 12,4 12,4 Summe der \{chwebenden S@uld . 9945,33 | 11 053,1 j U. Betrag der ausgegebenen Steuergutscheine. 1 Anleihestock-Steuergutscheine .. 108,1 108,2 2 N. F. Steuergutscheine: I. = 2429,0 T, = 2402,8| 4029,1 | 4831,8

zeihnen. Der Grundton des Marktes war durchaus zuversichtlich.

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 7 vom 9. Januar 1940. S. 2

Nr. 1 des Reichsministerialblatts vom 5. Januar 1940 il soeben ershienen und vom Reichsverlagsamt, Berlin NW 40, Scharnhorftstraße 4, zu beziehen. Fnhalt: Allgemeine Ver- waltungssahen: Ernennung eines Reichstreuhänders der Arbeit für das Wirtschaftsgebiet Sudetenland. Bekanntmachung über die neue Fassung der Ehrengerihtsordnung der Deutschen Fäger- schaft. Justizwesen: Bekanntmachung über den Rechtshilfe- verkehr auf Grund der JFnternationalen Uebereinkunft zur Be- kfämpfung der Verbreitung und des Vertriebs unzüchtiger Ver- öffentlihungen. Steuer- und Zollwesen: Bekanutmachung über Einheitsbewertung des land- und forstwirtschaftl;hen Vermögens

Stetig und bewußt sparen.

Präsident Dr. Heintze über die Sparkafsen- arbeit im Kriege.

Reichswirtschaftsminister Fun k hat kürzlih in München und Salzburg einen eindringlihen Appell an das deutsche Volk qe- richtet, auch dadurch an der Bewältigung der großen durch den Krieg gestellten Aufgaben mitzuwirken, daß überschüssige Kauf- kraft der nationalen Sparkapitalbildung nußbar gemacht wird, Es ist daher für die berufenen Sparinstitute eine selbstverständliche Pflicht, die Kapitalsammeltätigkeit entscheidend zu verstärken, Die deutschen öffentlihen Sparkassen, denen bekanntlih auf etwa 40 Mill. Sparkassenbüchern rund 20 Milliarden Spareinlagen, von einigen Milliarden kurzfristigen Betriebsgeldern abgesehen, anvertraut sind, haben daher ihr besonderes Augeumerk darauf geritet, ihre Sparpolitik weiter zu aktivieren. Sie wollen dies, wie der Leiter der Wirtschaftsgruppe Sparkassen, Präsident Dr. Heinge, auf einer Arbeitstagung in Görliy kürzlih ausführte, dadur tun, daß sie die bewährten Svarmittel planmäßig in ver- stärktem Umfang einseßen und den Sparanreiz durch neue Spar- methoden erhöhen. Der uns von unseren Feinden aufgezwungene Krieg werde, wie Präsident Dr. Heinve betonte, mit Hilfe der großen Steuerkraft und dèr Sparkraft des deutschen Volkes finanziert werden. Minister Funk habe deutlich in seinen Reden erkennen lassen, daß die Wirtschaftsführung alle Währungsexperimente ab- lehnt und weder den Weg einer Jusflation noch den einer Deflation zu gehen beabsihtigt. Die Kriegsfinanzierung könne also auf die Dauer nur über Steuern und über die Ucbershüsse aus Wirt- schaft und Arbeit gehen. Ausgehend von dem Grundsatz der Frei- willigkeit und Disziplin müsse es die oberste und wichtigste Pflicht der Sparkassen jeßt und in Zukunft sein, alles in ihren Kräften Stehende für eine Fntensivierung der Spartätigkeit zu tun, da- mit übershüssig gewordene Einkommensteile nicht etwa si selbst überlassen bleiben oder gar den Anlaß zu verhängnisvollen Preis- treibereien geben. Die Bindung überschüssiger Kaufkraft durch verstärkte Spartätigkeit sei daher die Parole des Tages. Die Sparkassenorganisation habe sih sofort uach Kriegsbeginn ener- gisch um die Entwicklung und den Ausbau eines planmäßigen Kriegssparens innerhalb der Wehrmacht bemüht. Das Schwer- gewicht der weiteren Arbeit werde jedoch bei der Fntensivierung des Sparverkehrs in der Heimat liegen. Als besonders förderungs- würdig nannte Dr. Heine das Squlsparen, Hitler-Fugend- Sparen, den Einsaÿ von Heimsparbi sen und die Geschenkgut- scheine. Es sei dringend exrforderlih, mit diesen Sparmitteln an weiteste Bevölkerungsschihten heranzukommen, um sie zu einem regelmäßigen Sparen zu veranlassen. Durch das Sparen in den Betrieben, das Gefolgshaftssparen, durch das in Zusammenarbeit mit öffentlihen Sparkassen in über 2000 Betrieben bereits recht ansehnliche Erfolge erzielt worden sind, könnten noch unge- wöhnlih ergiebige Reserven ausges{chöpft werden. Auch hierbei müsse jeglicher Zwang auf Gefolgjchaftsmitglieder vermieden wer- den, denn dieses führe nur zu leiht zum Versiegen und völligen

aftsticil.

dad

in der Ostmark und im Reichsgau Sudetenland. Verordnung olltarif und det erordnung über Ostgebieten des Ober« r t n: Ergänzungs» über die Sozialversicherung der ur Durh=

über Aenderung des Warenverzeihnisses zum Liste der Abfertigungsbeshränkungen. Zweite die Verwaltung der Verkehrsteuern in den finanzbezirks Troppau. bestimmung zu der Verordnun einberufenen Luftshubdienstpfli

Versicherungswe]|en:

tigen. Bestimmung

sUhrung der Krankenversicherung der einberufenen Luft{hubdienst- E anderer Krankenkassen als der Betriebs= 0s).

pflihtigen (Zuständi krankenkasse des Rei

»„Smissionsbank in Polen“ für die besezten polnischen Gebiete errichtet.

Zur Aufrechterhaltung des Geld-, Zahlungs- und Kreditverkehrs.

Krakau, 8. Januar. Zur Aufrechterhaltung des Geld-, Zahlungs- und Kreditverkehrs in den U polnishen Gebieten ijt durch eine Verordnung des Generalgouverneurs für die be- seßten polnishen Gebiete die „Emissionsbank in Polen“ (Bank Emisyjny w Polsce) errihtet worden. Sig der Bank ijt Krakau. Sie kann innerhalb des Generalgouvernements Zweignieder- lassungen unterhalten. liegt in den Händen eines Präsidenten und eines odex zweier Stellvertreter, die sämtlich von dem Generalgouverneur ernannt werden. Der Präsident, sein Stellvertreter und die sonst zu Ent- scheidungen berufenen Personen bedürfen bei allen wichtigen Maß- nahmen der Zustimmung des Bankdirigenten, insbesondere bei der Gewährung von Krediten sowie für die Festseßung der Zinssäze. Der Bankdirigent, der gleihfalls durch den Generalgouverneux bestellt wird, ist laufend über alle Tren der Bank zu untere richten und seinerseits befugt, von sämtlihen Geschäften der Bank Kenntnis zu nehmen. Bei der Bank kann ein Verwaltungsrat mit der Aufgabe gebildet werden, den Präsidenten beratend zu unterstüßen. Die Mitglieder des Verwaltungsrats werden vom Generalgouverneur bestellt und abberufen. Die Direktoren der von der Bank eingerichteten Zweigniederlassungen werden vom Prâsidenten der Bank im Einvernehmen mit dem Bankdirigenten ernannt.

Der Geschäftskreis der Emissionsbank ist fesi umrissen und bezieht sich auf die Diskontierung von A Wechseln und Schecks, die Gewährung befristeter verzinslicher Darlehen, die An- nahme unverzinsliher Einlagen im Depositen- und Giroverkehx, die Ausführung bankmäßiger Auftragsgeschäfte, die Verwahrung und - Verwaltung von Ernen en, insbesondere Wert-

Li

apieren. Andere Geschäfte bedürfen der ausdrüdcklichen Zu- stimmun des Bankdirigenten. Die Annahme von Wechseln ist er Vank nicht gestattet. Die Bank is verpflichtet, sämtliche die

Verwaltung des Generalgouvernements betreffenden Bank- und Kassengeschäfte zu führen sowie den Zahlungsverkehr zwischen den öffentlichen Kassen innerhalb der beseßten polnishen Gebiete zu vermitteln. i Schließlich ist die Emissionsbank berechtigt, auf Zloty lau-

tende Banknoten auszugeben. Die Noten der Bank sind von einem noch festzuseßenden Zeitpunkt ab das ein ige unbeschränkte geseßliche S in den beseßten polnishen Gebieten. Als Deckung der von der Bank ausgegebenen Noten und der bei ihr unterhaltenen Guthaben sind zugelassen: 1. Forderungen auf Diskont- und Darlehensgeschäfte sowie 2, Bestände an deutschen Zahlungsmitteln sowie Guthaben bei der Deutshen Reichsbank oder der Deutschen Verrechnungskasse. Als Dectung wird ferner ugunsten der Emissionsbank eine erststellige, allen Steuern und istiten Belastungen vorgehende Grundlast M E Höchstbetrag Lee 3 Mrd. L den i den beseßten polnisch

egenen Grundstücken gestellt.

E Diese Bete die im Verordnungsblatt des Generak- gouverneurs erschienen und am 15. 12. 1939 in Kraft getreten ift, bringt die juristische Vorbereitung der „Emissionsbank in Polen“;

en Gebieten ge-

Aufhören des freiwilligen Sparens.

Berliner Börse vom 8. Zanuar.

Zum Wochenbeginn war die E an den Aktien- märkten unverkennbar ruhiger, obwohl ein gewisses Anlage- bedürfnis nach wie vorx vorhanden war. Demgegenüber wurden vom Berufshandel auch verschiedentlich Verkäufe vorgenommen, so daß die Kursgestaltung kein einheitlihes Bild bot. Ueber 1 9/6 hinausgehende Veränderungen waren lediglih vereinzelt zu ver-

Am Montanmarkt lagen -Buderus 1/4°/o gebessert, Vereinigte Stahlwerke um "/s, Mannesmann um 1/4 und S UN. um ?/ 9% ermäßigt, Die übrigen Werte dieses Marktgebietes erhielten keine Anfangsnotiz bzw. blieben unverändert. Von Braunkohlenaktien stellten sich Leopoldsgrube 1 und Ilse Genuß 11/2% niedriger. Jn der chemishen Gruppe wiesen lediglich Farben mit % und Goldschmidt mit + 1/6 Veränderungen auf. Elektro- und Versorgungswerte lagen ruhig, aber nicht“ einheitlih. Hervor- zuheben find Gesfürel mit + 1, andererseits Lichtkraft, die im gleihen Ausmaß nachgaben, sowie EW-Sthlesien, die % % dérloven. Von Maschinenbauanteilen standen Orenstein mit einer Steigerung um !/2 und Schubert & Salzer mit einem Gewinn von 12/4% im Vordergrunde. Zu erwähnen sind noch Metallgesellshaft mit + ?/ und Engelhardtbrauerei mit + 21/4 %, Niedriger lagen Dierig und Aschaffenburger Zellstoff mit 11/2 %/. Der Verlauf brachte vielfach leiht ermäßigte Kurse. Ueber 1% hinausgehende Einbußen zeigten Demag mit 14, Berliner Maschinen mit 14 und Deutsche Erdöl mit —1%4. Reichs- bahnvorzugsafktien stellten sih dagegen auf 1254 nah unverändert 125 zu Beginn. S Gegen Ende des Verkehrs war der Geschäftsverlauf till. Braubank schlossen mit einem Tagesverlust von 1%, Mannes- mann mit einem solhen von 4 und Conti Gummi mit einer Ge- samteinbuße von 24 %. Allgemeine Lokal und Kraft gaben im ganzen 1% % her. Farben waren mit 1694 dagegen ziemlich behauptet. Altbesiy beendeten den Börsentag sehr fest mit 140. Am Kassamarkt besserten sich von Banken Deutsch-Asiaten um 6 A, während Vereinsbank Hamburg um 2 % abgeschwächt waren. Bei den meist ebenfalls veränderten Hyp.-Banken stiegen Westdeutshe Bodenkredit gegen leßten Kurs um 1/4 %. Am Markt dex Kolonialaktien zogen Neu Guinea nach Unterbrehung um 2% % an. Doag gaben 1 % her. E Die zu Einheitskursen gehandelten Fndustrieaktien unterlagen im allgemeinen Shwankungen bis zu 3 % nach beiden Seiten, ._ Von Steuergutscheinen T gewannen Dezember und Januar mit 99,72!/2 je 21/2, Februar mit 99,57!/2—60 und März mit 99,45—471/2 je 5 Pfg. April und Mat waren mit 99,40 ufiver- ändert, Das gleiche galt für Steuergutscheine II. Von variablen Renten stieg die Reichsaltbesiß auf 140 gegen 139%. Die Gemeindeumschuldung blieb mit 95 °/% unverändert. , Am Kassarentenmarkte fanden Pfandbriefe und Liqu.-Pfand- briefe weiter Beachtung. Kommunalobligationen und Stadt- anleihen lagen still. Provinzanlerhen waren behauptet. Alt- besißemissionen kamen bis um 14 % her an. Dekosama T und 11

gewannen je /4%%, Staats- und Länderanleihen hatten freund- ihen Grundton. Reichsanleihen waren bei kleinen Veränderungen

bis zur Aufnahme des Geschäfts wird noch einige Zeit vergehen.

gehalten. 40er Postshäße stiegen um 20 Pfg., Jndustrieobli- Cra verkehrten bei mäßigen Abweichungen in unregelmäßiger Haltung.

Der Privatdiskontsay lag weiter bei 21/2 %o. 2

Am Geldmarkte waren unveränderte Blancotagesgeldsäße von 17/8s—2!/s 9% in Kraft. i : i

Bei der amtlihen Berliner Devisennotierung waren keins besonderen Veränderungen zu beobachten.

Die deutsche Automobil- und Motorradindustrie auf der Wiener Frühjahrsmefsse 1940.

Wien, 8. Fanuar. Die dibinse Automobil- und Motorrad- industrie wird die Wiener e E beschicken. Dieser Be- chluß erfolgte im Hinblick auf die besonderen ftlongtncile der Südoststaaten, für welche die ungestörte Produktionskraft der deutshen Automobilindustrie die Vorausseßung zur Weiterführung der Motorisierung bedeutet. Während bis zum Fahre 1934 der damals allerdings noch recht geringe Automobilbedarf des Süd- ostens im wesentlichen durch amerikanishe Firmen gedeckt wurde, ist die deutshe Erzeugung jeßt mehr und mehr in den Vorder- grund getreten. Die deutshen Kraftwagen“ und Kraftfahrräder erwiesen \sih für die besonderen S O Se im Südosten als ganz besonders geeignet. Der hohe Leistungsstand der deukt-

en Automobilindustrie führte zu einer Beschleunigung der L ierung des Südostens, nahdem in nahezu allen Ländern die C lbe Häntungen beseitigt oder gemildert, die Einfuhrzölle tao Wagen, ar 3ER 0e s Mineralöl ermäßigt und die Kraft-

rzeugsteuer gesenkt worden war. : / 2 S ei der besonderen Lage Wiens im Verkehr mit dem Südosten und der Bedeutung der Wiener Sehe als eines wichtigen Fnstrumentes der kontinentalen Wirtschaft, wenn die deutshe Automobil- und Kraftradindustrie auf der Wiener Früh- jahrsmessé in besonders großem Umfange ausstellt und die Gelegenheit benußt, das Ausland von der unübertroffenen Güte ihrex Erzeugnisse und ihrer P sfähigfeit, niht zulegt auch in bezug E die termingerechte il ung der Aufträge, zu über- eugen, Die Ausstellung der deutschen Automobilindustrie wird Mh gerade im Ausland großes Fnteresse finden und einen Anreiz mehr zum Besuch dieser großen deutschen Exportmesse bilden.

Ftalien auf der Leipziger Frühjahrsmefse 1940, Seit der L Gem 1927 zählt Ftalien zu den ständigen Ausstellern der Reichsmesse Leipgig. Jn seiner leßten Sihung at nunmehr das Fstituto Nazionale a ta per il Commercio stero, Roma, beschlossen, auch die bevorstehende Leipziger Früh jahrsmesse 1940 (Beginn 3, März) wieder mit einer Kollektiv- dus tellung zu beshicken. Wie üblich wird die italienische Kollektiv- Ausltellund ein Bild der Leistungsfähigkeit der italienischen Wirb- chaft bieten und Landesprodukte sowie Jndustrie-Erzeugnisse Bus M Durch seine Teilnahme an der Leipziger Frühjahrsmesss 1940 bringt Ztalien seinen Willen zum Ausdrudck, auf der Men nationalen Messe in Leipzig seinen Güteraustaush mit Deutschlan zu verstärken.

Die Leitung und Verwaltung der Bank

Bier

S Pa A 2E

45,00 bis 46,00 f),

682,00, Kakao, bis 280,00,

960,00 bis 1400,00, süße, handgewählte, handgewählte, ausgeiwogen —,—

shmalz

räuchert 190,80 b Markenbutter, gepadt 2 Tonnen 286,00 bi

bis —,—, Molkereibutter in Tonnen 278,00 bis —,—

fter Gouda 40% 172,00

Allgäuer Ro; 0 bis 74 00. omatour 20% 120,00

Sauptversammlungskalender für die Woche vom 15. Fanuar bis 20, Fanuar 1940.

Montag, 15. Fanuar. leiwiß: Ostdeutsche Holzverwertungs-A.-G., ao. H.-V., 17 Uhr. Sie Drautaub? Kärntnerishe Holzverwertungs-A.-G., Villach, Villach, 1014 Uhr.

Dienstag, 16. Fanuar.

Bo at Dortmunder Hansa-Brauerei A.-G.,, Dortmund, 11 Uhr. ; D Frankfurt/M.: Deutsche Gold- und Silber-Scheideanstalt vorm. F a ler, E 11 n 114 Uhr

rantfurt/M.: Schuhfabrik Herz A.-G., 1172 é Kirchheim: Kolb & Schüle A.-G., Kirchheim unter Teck, 11 Uhr. Niederwalluf: Chemishe Werke Brockhues A.-G., Niederwalluf,

11 Uhx. 5 Prag: Poldihütte, Prag, ao. H.-V., 11 Uhr. Mittwoch, 17. Fanuar.

Dresden: Reichelbräu A.-G.,, Kulmbach, 12 Uhr. Frankfurt/M.: Henninger-Bräu A.-G., Franfkfurt/M., 114 Uhr. Kassel: Hessishe und Herkules-Bierbrauerei A.-G., Kassel, 17 Uhr. Köln: Dom-Brauerei Carl Funke A.-G., Köln, 12214 Uhx. Köthen/Anhalt: Mälzerei Wrede A.-G., Köthen/Anhalt, 1254 Uhr. Mannheim: Bierbrauerei Durlacher Hof A.-G. vorm. Hagen,

Mannheim, 1124 Uhr. : München: Aktienbrauerei zum Löwenbräu, München, 1014 Uhr. Stettin: Pommersche Provinzial Zuckersiederei, Stettin, 12 Uhr. S Hesser, Maschinenfabrik, Stuttgart-Bad, Cannstatt,

L,

R E I E D S D Wirtschaft des Auslandes.

Der ungarische Handelsminifter für die unver- minderce Aufrechterhaltung der Wirtschafts- beziehungen zu Deutschland.

Budapest, 8. Fanuau. Die „Uj Világ“ veróöffentliht einen Artikel des un arishen Handels- und JFndustrieministers Varga über die deutsh-ungarischen Wirtschaftsbeziehungen. Nach einer historischen Darstellung der Entivicklung des Handelsverkehrs mit Deutschland und Oesterreih weist der Minister darauf hin, daß das Reich infolge des Aufschwunges des Handels mit Ungarn und der Eingliederung der Ostmark sowie des Sudetenlandes un- gefähr mit 50 22 am ungarischen Außenhandel beteiligt ist. Diese Entwicklun folgt nah Varga aus der engen und verständnis- vollen han elspolitishen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Die ungarische Jndustrie strebe keine Autarkie an, shon deshalb nit, wei E seine landwirtschaftlihen Produktions- Übershüsse im Auslande abseßen müsse.

Mit großer Genugtuung stellt Varga fest, daß man auch deutscherseits der ungarischen Fndustrie Verständnis entgegen- bringe und die Zusammenarbeit und die Verständigung zwischen den Industrien beider Länder fördere. Zwischen den Eittiden und der ungarischen Eisen- und Maschinenindustrie bestehe be- reits seit einigen Fahren eine reibungslose Zusammenarbeit. Die im Frühjahr 1939 zwischen den JInteressenvertretungen der Übrigen On «Fndustriezweige aufgenommenen Verhandlun- per hätten bedauerlicherweise infolge der außergewöhnlichen * Ver- ältnisse noch nicht abgeschlossen werden fönnen. Ungarn halte aver auch in der Zeit der europäischen Spannungen seine Wirt- schaftsbeziehungen zum Reich unvermindert aufreht; es hoffe, daß sie sih mit - dem rieden noch mehr vertiefen würden und daß mit der deutschen irtshaft auh in der Zukunft eine UÜß- liche, beiden Staaten vorteilhafte Zusammenarbeit möglich sei.

Srhöhte Ausfuhrtätigkeit der estnischen Forfst- wirtschaft.

, Reval, 8. Fanuar. Jm Jahre 1939 industrie A.-G. insgesamt inb 20 000 im Wert von über 5 Mill. Kr. ausgeführt

hat die Estnische Forst- Standard Holzmaterial gegen 16 000 Standard

Die Elektrolyttupfernotierung der Vereinigung für deut Elektrolytkupfernotiz stellte si laut Berliner Meldung des S N. B

am 9, Januar auf 74,00 A (am 8. Januar auf 74,00 RA) für 100 kg.

Berlin, 8, Januar. Preisnotierungen für Nahrungs= mittel. (Verkaufspreise des Seite Ad ere für 100 Kilo frei Haus Groß - Berlin.) [Preise in

eichsmark]. Bohnen, weiße, mittel §) 57,50 bis 358,30, Lang- bohnen, weiße, Handverlesen bis —,—, Linsen, kleine, Fäferfrei 65,30 bis 66,20, Linsen, mittel, käferfrei §) —,— bis —,—, Linsen, große, käferfrei §) —,— bis —,—, Speiseerbsen, Znland, gelbe §) 56,00 bis 57,40, Speiseerbsen, Ausland, gelbe 57,256 bis 58,00, Speiseerbsen, Vict. extra Riesen, gelbe —,— bis —,—, Geshl. glas. gelbe Erbsen IÏ, zollverbilligt §) bis —,—, Geshl. glaj. gelbe Erbsen IIL, zollverbilligt §) —,— bis ——, Grüne Erbsen, Ausland 57,00 bis 58,00, Reis: Rangoon § *) 25,50 bis 26,50, Saigon, ungl. §*) 26,75 bis 27,75, Ztaliener, ungl. §*). 30,50 bis 31,50, Gerstengraupen, grob, C/4 *) 37,00 bis 38,00 f), Gerstengraupen, Kälberzähne, C/6*) 34,00 bis 35,00 7), Gerstengrüße, alle Körnungen *) 34,00 bis 35,00 t), Haferflocken [Hafernährmittel] *) 45,00 bis 46,00 f), Hafergrüße [Hafernährmittel] *) 45,00 bis 46,00 f), Kochhirse *) 34,80 bis 35,80, Roggenmehl, Type 997 24,55 bis 25,50, Weizen- mehl, Type 630, Jnland 35,30 bis —,—, Weizengriße, Type 450 Ot bis —,—, Kartoffelmehl, hochfein 36,65 bis 38,15 f), Zuder Melis (Grundsorte)_ 67,90 bis —,—, Roggenkaffee, lose 40,50 bis 41,50 f), Gerstenkaffee, lose 40,50 bis 41,50 f), Malzkaffee, lose

Röstkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime 8) 0, Röstkaffee, Zentralamerikaner §) 458,00 bis _Mischpulver 135,00 bis 140,00, Tee, deuts 240,00 Zee, Jüdchines, §) 810,00 bis 900,00, indisch §

Sultaninen, Perse? —,— bis ———, Mäñdéëlii, ausgetivogen 2 bis R Rbem, bittere, j 1 —,—, RKunsthonig in 14 kg- agen 70,00 bis 71,00, Bratenshmalz {8304 fig A V

2 104 bis —,—, Dtsch. Schweineshm. m. Grieb, 185,12 bis

{. Rindertalg in Kübeln 111,60 bis —,—, Sped, ge- 18 —, Markenbutter in Tonnen 292,00 bis —,—, s 96,00 bis —,—, feine Molkereibutter in

S 7e feine Molkereibutter, gepadt 290,00 gepadt 282.00 bi ] , Molkerei- 18 ——, Landbutter in Tonnen 2056,00

e olg Fandbutter, gepadt 260,00 bis —,— (die Butter- reise verstehen - sich frei Bahnhof Berlin zuzüglih 1,30 NA ¿geld per 100 ks), Allgäuer Stangen 2094 9600 bis 100.00 18s 184,00, echter Edamer 40% 172,00

Emmentaler N 220,00 bis —,—

——, Harzer Käse 68,00 §) Nah besonderer Anweisung verkäuflich.

*) Nur für Zwette der menschlihen Ernährung befi 7) Die zweiten Preise verstehen [ih auf Abag t

849,00 bis 373,00,

1, ,

184,00, bayer,

Berlin 169,00, Paris 9,60, Brüssel 71,50,

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 7 vom 9, Januarx 1940. S. 3

Donnerstag, 18. Fanuar.

Berlin: Weißensee, 16 Uhr. : Berlin: Engelhardt-Brauerei A.-G., Berlin, 11 Uhr.

12 Uhr. Breslau: vom Rath, Schoeller & Skene A.-G., 1224 Uhr. Essen: Dortmunder Stifts-Brauerei A.-G., 13 Uhr.

Essen: Kronen-Brauerei A.-G., Essen, 14 Uhr. Freitag, 19. Fanuar.

bräu A.-G., München, 1014 Uhr. Stettin: Carl Peterecit A.-G., 10 Uhr. Tepliß-Schönau: Josef Rindskopf's Söhne Glasfabriken in Kosten, Dux und Tischau A.-G., Tepliz-Schönau, 11 Uhr.

Sonnabend, 20. Fanuar. Berlin: Bamag-Meguin A.-G,., Berlin, 1224 Uhr. Dresden: Phänomen-Werke Gustav Hiller A.-G,, Zittau, 12 Uhr. Leipzig: Kirhner & Co. A.-G,, Leipzig, 11 Uhr. ra Bodener Kohlenwerke A.-G., Unterreichenau, 1% Te î Unterreichenau: Fischers Glanzkohlen-Zeche A.-G. Ziediß, Unter- reichenau, 104 Uhr. Unterreichenau: Königsberger Kohlen- und Brikettwerke-A.-G,, Unterreichenau, 11 Uhr. Unterreichenau: Montan- und JFndustrialwerke vorm. Joh. Dav. Starck, Unterreichenau, 10 Uhr.

im Wert von 3,6 Mill. Kr. im Vorjahr. Zu den bisherigen Ab- jaßmärkten sind neu einige neutrale Staaten hinzugekommen. Den Hauptausfuhrartikel bildet nah wie vor Schnittware, außer- dem werden Papierholz u. a. m. ausgeführt. Nach Neujahr haben die Sägereien der Estnischen P e A.-G. mit voller Kapazitätsausnußung ihre Tätigkeit au genommen, um Schnittware für den Export - herzustellen. Um die Zahl der Sagereten zu vergrößern, sind einige private Sägereien von der Forstindustrie A.-G. gepachtet worden,

Die Außenhandelsnöte der Türkei. Deutschland im Oktober noch guter Tabakkunde.

FFstanbul, 8. Januar. Das Zentralbüro für Statistik in An- fara E den Bericht über den türkishen Außenhandel im Ok- tober 1939 vor. Danach hat der zweite Kriegsmonat den türfi- shen Außenhandel ret {wer getroffen, zumindest auf der Ein- suhrseite. Die Einfuhr ging auf 6,88 Mill. Tpf. gegenüber 15,24 Mill. Tpf. im Vorjahr zurück. Sie erreiht damit nux etwa 45 % des Vorjahrsergebnisses. Die Ausfuhr hat sih besser ge- bielt f Sie betrug 18,99 Mill. Tpf. gegen 21,37 Mill. Tpf. und ielt sih damit auf etwa 90 % der vorjährigen Höhe. Die auf- sallig gute Haltung der Ausfuhr troß der für wesentlihe Aus- fuhrwaren im Oktober noch voll wirksamen türkishen Ausfuhr- verbote es wurde z. B. überhaupt kein Getreide ausgeführt ivurde zu über 63% dur Tabakverschiffungen aus der vor- jährigen Ernte erreiht, von denen wieder rund die Hälfte nah Deutschland ging. 5

Beträchtlicher Rüctgang der USA.-Ausfuhr.

, Washington, 8. Januar. Laut Mitteilung des Wirtschafts- ministeriums hat die Ausfuhr der USA, für 1939 -trog der er- hofften Kriegsaufträge einen Rückgang GE Roe tiEE Die Gesamt- ausfuhr im vergangenen Fahre betrug 3,1 Milliarden Dollar, während sich die Gesamteinfuhr auf 2,3 Milliarden belief. Damit ging die aftive Handelsbilanz der USA. von 1100 Millionen olfar im Jahre 1938 auf 800 Millionen im Jahre 1939 zurück.

Berichte von auswärtigen Devijsen- und Wertpapiermärtkten.

Devisen. E E E R ag N. B.) s Bi (V, Dslo 664,75, Kopenha 114,30*), Madrid —,—, Mailand 152/20 Van Sas 20200. Paris 64,70*), Stocholm 696,00, Brüssel 493,50, Polnische Noten —,—, Belgrad 66,00, Danzig —,—, Warschau —,—, *) Für innerdeutschen Verrechnungsverkehr.

Budapest, 8, Januar. (D. N. B.) [Alles in Pengö Amsterdam 202,50, Berlin 136,20, Bukarest 34,50, Lonbe 1e Mailand 17,7732, New York 379,45, Paris 8,46, Prag 11,86, Sofia 413,00, Zürich 85,20, Slowakei 9,65,

London, 9, Januar. (D. N. B.) New York 402,50— 403,50, Paris 176,50—176,75, Berlin —,—,; Een (Freiv.) 39,00 B.,, Amsterdam 7,52—7,57, Brüssel 23,90—24,05, Jtalien (Freiv.) 77,75, Schweiz 17,85—17,95, Kopenhagen (Freiv.) 20,31 B., Stockholm 16,85—16,95, Oslo 17,65—17,75, Buenos Aires Import 17,75—18,00, Rio de Janeiro (inoffiz.) 3,13 B.

Paris,

Amsterdam 15,582, Berlin

8. Januar. (D. N, B.) [Schlußkurse, amtlich. London 17656, New York 43,80, Berlin —,—, Jtalien S, Belgien 735,00, Schweiz 985,00, Kopenhagen —,—, Holland

D S ric Stoholm 1044,00, Prag —,—, Warschau

Paris, 8. Januar, (D. N. B.) [11,05 Uhr, Freiverkehr London 17626, _New York 43,80, Berlin —, “E Rd Belgien 735,00, Schweiz 985,00, Kopenhagen —,—, Holland 2329,00, O Stockholm —,—, Prag —,—, Warschau —_,—.

msterdam, 8, Zanuar., (D. N. B.) [Amtlich.] Berlin 75,20, London 7,38, New York 187,75, Paris 418,25, Brüssel 31,443, Schweiz 42,12, gtalien —,—, Madrid ——, Oslo 42,65, Kopenhagen 36,25, Stocholm 44,724, Prag —,—.

Zürich, 9. Januar, (D. N. B.) [11,40 Uhr.] Paris 9,97, London 17,59, New York 445%/,,, Brüffel 74,76, Mailand 22,90, Madrid —,—, Holland 237,50, Berlin 17854, Stockholm 106,174, Oslo 101,35, openhagen 86,10, Sofia 530,00, Budapest 79,00, Belgrad 10,00, Athen 335,00, Konstantinopel 8350,00, Bukarest 330,00, Helsingfors ——, Buenos Aires 100,00, Japan

1048/,, London 20,35,

Kopenhagen, 8, Fanuar, (D. N. B.) New. York 518,00, Berlin —,—, Paris 11,70, Antwerpen 86,65, Zürich 116,45, Rom 26,45, Amsterdam 276,60, Stocholm 123,45, Dêlo 117,90, Helsingfors 10,55, Prag —,—, Madrid —,— Warschau —,—.

Stockholm, 8, Januar, (D. N, B.) Cam 16,85—16,95,

weiz, Pläße 95,25 Amsterdam 225,00, Kopenhagen 81,25, ©Oslo 96,00, Bube 420,00, Helsingfors 8,59, Rom 21,75, rag 14,00, Warschau —,—.,

'

A. W. G. Allgemeine Werkzeugmaschinen-A.-G., Berlin-

Berlin: Löwenbrauerei Böhmisches Brauhaus A.-G,, Berlin,

Essen: Essener Aktien-Brauerei Carl Funke A.-G., Essen, 13!4 Uhr.

Dortmund: Dortmunder Actien-Brauerei, Dortmund, 11/4 Uhr. München: Gabriel u. Fos. Sedlmayr, Spaten-Franziskaner-Leist-

Notierungen der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes

vom 9. Januar 1940.

(Die Preise verstehen sih ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung): Originalhüttenaluminium,

99/5 M B a e 133 A tür 100 kg desgl. in Walz- oder Drahtbarren

99 9/56 S0: À 0E S: D M M 137 o o S e Neinnickel 98— 99 % E S S @ me . s . Antimon-Negulus . s L, E E a 26002000. L fa

In Verlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten

Telegraphische Auszahlung.

9. Januar 8. Januar Geld Brie | Geld Brief Aegypten(Alerandrien

n O La s —— Afghanistan (Kabul). | 100 Afghani | 1873 18,77 | 18,73 187 Argentinien ( Buenos

Ae 1 Pav.-Pef. 0,561 0,5601 0561 - 0565 Australien (Sidney) |1 austr. Pfd. | E Belgien (Brüssel u.

Antwerpen) .… . „100 Belga 2176 L842 L472 4180 Brasilien (Nio de

Uet 1 Milreis 0130 C22 0130 O38 Brit. Indien (Bom-

bay-Cealcutta). . .| 100 Nupien = E E Bulgarien (Sofia) . | 100 Leva 300 O 3047 3/003 Dänemark (Kopenhg.) | 100 Kronen | 48,05 48,15 | 48,05 4815 England (London). . | l engl. Pfund | S _— Estland

(Neval/Talinn) . . |100 estn. Kr. | 6244 62,56 | 6244 62,56 Finnland (Helsingf.) | 100 finnl. M | 5045 5,055 5,045 5,055 Frankrei (Paris). . | 100 Fres. A di —— Griechenland (Athen) | 100 Drahm | 2,353 2,357] 2,353 2,357 Holland (Anisterdam

und Notterdam). 100 Gulden [132,62 132,83 132,62 132,88 Jran (Teheran) . . . | 100 Nials 1459 1461 11459 1461

sland (Neykjavik) . | 100 isl. Fr. 3831 38,39 | 38,31 38,39

talien (Nom und

Mailand). 100M 13:09 13,1147 13,09 1311 Japan (Tokio u. Kobe) | 1 Yen 0583 0585| 0583 0585 Iugoslawien (Bel-

grad und Zagreb). | 100 Diuar 5,694 5,706] 5,694 5,706 Kanada (Montreal). | 1 kanad. Do!!| S Lettland (Niga) . . . | 100 Lats 48,79 48,85 1 4875 48,85 Litauen (Kowno/Kan-

a 100 Litas 41,94 42,02 141,94 42,02 Luxemburg (Luxem-

U L S 100 lux. Fr. 1044 10,46 1 10,43 10,45 Neuseeland (Welling-

Eee PE T 2 E Norwegen (Oslo) . . | 100 Kronen 5659 56,71 156,59 * 56,71 Portugal (Lissabon) . | 100 Escudo 9,091 9,1091 9/091 9,109 Rumänien(Bukarest) | 100 Lei _— Scchweden(Stockholm

und Göteborg) . .|100 Kronen | 59,29 59,41 59,29 59,41 Schweiz (Zürich,

Basel und Bern). | 100 Franken | 5586 55,98 55,86 55,98 Slowakei (Preßburg) | 100 Kronen 8,591 8,609] 8591 8,609 Sauen (adndund 100 Pes

arcelona) .….. eleten | 25,61 25,67 | 25,61 925,67 Südafrik. Union (Pre-

toria, Johannesbg.) | 1 füdatr. Pf. | E Türkei (Istaubul).. . | 1 türk. Pfund 19786 L982F 1978 1989 Ungarn (Budapest) . | 100 Pengö E Uruguay (Montevid.)| 1 Goldpefo 0,919 0,921] 0,9919 40,921 Verein. Staaten von Amerika (New York)| 1 Dollar 2491 2,495] 2,491 92,495

Für den innerdeutschen Verrehnungsverkfehr gelten folgende Kurse:

Fortseßung auf der nächsten Seite.

Geld Brie Gngland, Aegypten, Südafrik. Union . 9,74 Tel Frankrei 65 E ; 5,514 9,926 Australien, Meld i 7,792 7,808 British-Fndien P 2 E. 73,03 T7317 E E edes 2,148 2,152 Ausländische Geldsorten und Banknoten. etre 9, Januar 8. Januar / Geld Brie) | Geud Brief Sovereigns . E S Notiz 20,38 20,46 | 20,38 -20,46 20 Francs-Stüde .. | für 16,16 16/22 | 1616 16,22 Gold-Dollars L ! Stüdck 4,185 4,205) 4,185 4,205 Aecgypti\he [1 ägypt. Pfd. | 848 8/52 | 848 8/59 U, i —5 Dollar. . |1 Dollar 261 9631 261 263 2 und 1 Dollar. . 1 Dollar 201 201 28! “268 Argentinische . |1 Pavy.-Pejo | 052 054 | 052 054 Autrali\e l auftr. Pfd. 6,34 6,36 | 6,34 6,36 Belgische 100 Belga 41,772 41,88 ] 4168 41,84 Brit -Sudises, e I es 0,085 0,0951 0,085 0,095 TiL.s SndiMe . . . ,| 10 Mupien 6287 63,13 1 6487 do, 1 Bulgari)che . « | 100 Leva L lh Dâniìche z . « . :1100 Kronen 47,95 48,15 | 4795 48 15 EngliVe: Mole: % engt fund 9,48 9,92 | 9,48 9,52 1, daruuter «|lengl. Pfund | 9,48 9,52 A C Fn lde S 100M Kr. | —— N vg E e ate aue L 219. 44 D 681 ranzösisdje ». . . |100 Frs, 489 491) 489 491 olländifche ¿ äs s «2400: Gililded 132,48 133,02 113248 13302 Dae: BEDEE ä L _ —- _— ire u, darunter | 100 Lire 1907 1818 1307 18 Jugofslawische : große | 100 Dinar _— s L E Ls n s 5,63 5,67 | 5,63 5,67 anae anad. Doll. f 1,99 2,01 Lettländifche . 100 ats —_ —_ s Litauische: große . |100 Litas —_— —_ 100Litas u. darunt. | 100 Litas 41,70 41,86 1 4170 41,86 FemburquGe S 2 p Fr. A 10,47 1 1042 10,46 VTIVEQU E ronen 1} 5649 556,71 Rumänische: 1000 Lei f Bere und neue 500 Lei | 100 Lei _—_ -- _ unter 500 Lei. . [100 Lei _— _ _— Schwedishe .... 100 Kronen | 59,18 59,42 59,18 5359,42 Schweizer: große . .|| 100 Frs. 99,81 06,03 | 55,81 56,03 100 Frs. u. darunt#| 100 Frs. 909,81 56,03 | 55,81 56,08 Spani|he 100 Peseten - -- - SieR i N i es Pfd} 8,48 8,52 f 8,48 8,52 ürfilhe .. . ... .[1türf.Piunt| 184 1866| 18 L Ungarishe . .. . 100 Pengs E 2