1940 / 28 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 02 Feb 1940 18:00:00 GMT) scan diff

d wies

dis:

“e or gmienins

Li A N

E E E R A E

A s T D E E t D i U s E, a ifi Eci ir C Ei: ei P N ÉER Zie A E S S il R E RAD

E vem en

E E S O R - E Es andbr E O mif n

Neih8- und Staatsanzeiger Nr. 28 vom 2. Februar 1940. S. 2

. Rosenthal, Alfred Zsrael, geb. am 8, 1. 1884 in Schneidemühl, s . Rosenthal, Fran Sara, geb. Danglowicz, geb. am 15. 9. 1894 in Ce . Rosenthal, Ellen Sara, geb. am 26, 11. 1921 in Halle/Saale, i: . Rosenthal, Josef Zsrael, geb. am 11. 1. 1873 in Delibsh (RB. Merseburg), : . Sabaßt ky, Dagobert Fsrael, geb. am 25. 8. 1884 in Stolp, . So E enberg, Gerhard Siegfried, geb. am 14. 8. 1921 in Koblenz, . Scharff, Hugo Jsrael, geb. am 18. 11. 1886 in Landau/Psate | . Scharff, Maria Sylva Sara, geb. Steinharter, geb. am 20. 5. 1891 in Speyer, , Scharff, Siegmund Alfons, geb. am 10. 10. 1917 in München, z Scharff, Anneliese, geb. am 6. 2. 1920 in München, . S<har ff, Traude, geb. am 12, 11. 1921 in München, Stern, Max, geb. am 22. 2. 1884 in Nordhausen, . Stern, Frieda, geb. Levy, geb. am 27. 1. 1887 in Kaiserslautern, . Strau ß, Ferdinand, geb. am: 7. 1. 1877 in Groß- Karben (Oberhessen), i . Strau ß, Lina, geb. Sichel, geb. am 183. 1. 1873 in Klein-Heubach a. M., Striemer, Hugo Moriß JFsrael, geb. am 24. 7. 1890 in Glogau, Striemer, Lilli Hanna Sara, geb. Cohn, geb. am 24. 6. 1906 in Königsberg/Pr., . Tannenberg, Sally, geb. am 15. 3, 1897 in Schenklengsfeld (Krs. Hersfeld), . Tannenberqg, Rosel, geb. Stein, geb. am 27. T7. 1900 in Eschwege/Werra, . Tannenberg, Jost, geb. am 23. 2. 1923 in Hal- berstadt, , Vogel, Jakob Friedrich, geb. am 283, 4. 1889 in Sprendlingen (Rheinhessen), . Vogel, Gertrude, geb. Weil, geb. am 27. 6, 1901 in Frankfurt/Main, . Vogel, Hermann, geb. am 30. 6. 1923 in Frank- furt/Main, . von der Walde, Felix Rudolf, geb. am 7. 3. 1895 in Hamburg, „von der Walde, Margot, geb. Hirschfeld, geb. am 24. 9, 1900 in Berlin, . von der Walde, Sonja Anna Margarethe, geb. 24. 5. 1924 in Hamburg, von der Walde, Ruth, geb. am 9. 6, 1926 in Hamburg, . von der Walde, Felix Ulrich, geb. am 9. 12. 1930 Hamburg, . Weigert, Georg Fsrael, geb. am 30. 9. 1885 in Konstadt, O. S., . Weigert, Edith, geb. Bielschowsky, geb. am 24. 5. 1899 in Breslau, 156. Weil, Robert Heinrich, geb. am 14. 7. 1903 in Frei- burg/Breisgau, 157. Weil, Ruth Söófie, géb. Wölf, geb. am 12, 9. 1907 in Stuttgart, i . 158, W e i l, Wolf Rainer, geb. am 5. 6. 1930 in Stuttgart, 159, Weil, Peter Andreas Frank, geb, am 26, 83, 1938 in Stuttgart, ' 160. Weil Sybill Barbara, geb. am 1. 9. 1934 in Bern (Schwe1z), 161. Wendriner, Kurt, geb. am 4. 5. 1895 in Bobrek (Krs, Beuthen, O. S.), 162. Wendriner, Eva Sara, geb. am 20. 8. 1923 in Beuthen, O. S., 163. Wen driner, Ruth Marion Sara, geb. am 24. 8. 1927 in Beuthen, O. S., 164. Wier nik, Lucian Heinrich, geb. am 27, 6, 1890 in Dieuze „(Lothringen), 165. Wiernik, Luise, geb. Schöning, geb. am 20. 12. 1894 in Hamburg 166. Wiern ik, Horst, geb. am 17. 6. 1926 in Berlin- Charlottenburg, 167. Wiernik, Gabriele, geb. am 7. 6. 1931 in Berlin- Charlottenburg, Das Vermögen vorstehender Personen wird beschlag- nahmt.

Berlin, den 31. Januar 1940.

Der Reichsminister des Fnnern. J. V.: Pfundtnex.

Verlust eines Sprengstosferlaubnisscheines.

Dem Sprengmeister Jgnaz Wolfram in i 724 Thür. ist der Sprengstofferlaubnis\hein Muster A Nr. 59/39, ausgestellt vom Thür. Gewerbeaufsihtsamt Gera am 16. 6. 839 verlorengegangen. Er hatte Gültigkeit bis zum 830. 6. 40.

weitschrift ist erteilt, Falls die Urschrift vorgezeigt wird, ist diese einzuziehen und dem Thür. Gewerbeaufsihtsamt Gera zu übersenden.

Weimar, den 27. Januar 1940. __ Der Reichsstatthalter in Thüringen. Der Staatssekretär und Leiter des Thüringischen Ministeriums des Fnnern. J. V.: Dr. S<h midt.

E SIT ATII S TT A

Preußen.

Bekanntmachung.

Auf Grund des Gesetzes über die Einziehung volks- und Pai n N Vermögens vom 14, Zuli 1933 (RGBl. I . 479) in Verbindung mit $ 1 des Gesehes über die Ein- uns kommunistishen Vermögens vom 26. Mai 1933 (RGBl. 1 S. 293) und mit $ 1 der Durhführungsverordnung des Herrn Preußischen e Mea des Jnnern vom 831. Mai 1933 (GS. S. 207) werden hiermit die Guthaben der nach- stehend aufgeführten und bei der Bank der Deutschen Arbeit angelegten Konten zugunsten des Preußischen Staates ein-

—— E ———— Î

ApEiO Kontoinhaber o

RA 397 | Arbeiter Samariter Kolonne, Magdeburg . .. 1,86 544 | Die Freunde der internationalen Kleinarbeit, Ortsgruppe Magdeburg 1,14 772 | Deutscher Arbeiter Mandolisten Bund (Bezirks3- fest 1931), Ortsgruppe Magdeburg . . 2,73 889 | Arbeiter Radfahrbund „Solidarität“ Motorabtlg., Meitzendorf 5,75 954 | Bauarbeiter Jugend, Groß-Ottersleben . » » « 4,22 Wassersportklub „Sturmvogel“, Magdeburg « 3,50 Arbeiter Schachklub Magtura, Magdeburg . | 10,10 1467 | Sportverein 3. d. A., Magdeburg . . .. 1,18 Turn- u. Sportvereinigung „Eintracht“, Magde- burg-Sdbg. 2 AE « 2,81 Sterbekasse des Ortsausschusses des A. D. G. B. Neuhaldensleben .... eee Reisesparkasse der Shwimmer „Freier Wasser- sport“, Magdeburg . . « é 1,56 1948 Reithsarbeitsgemeinshaft der Kinderfreunde, Varleben L. v o ov el 29,00 2003 | Arbeiter Mandolinenklub, Aschersleben . „.« 3,49 Die g

wird mit der öffentlihen Bekannt- machung dieser Versügung rehtswirksam.

Magdeburg, den 30. Fanuar 1940.

Der Regierungspräsident. J. V.: Dr. Freiherr von Dobene>.

Irichtamtliches. Deutsches Neich.

Der Königlih Niederländishe Gesandte in Berlin, Fonkheer van Haersma de With hat Berlin am 27. JFa- nuar 1940 verlassen. Während seiner Abwesenheit führt Legationsrat Baron van BoehelaervanOosterhout die Geschäfte der Gesandtschaft.

mert

Nummer 5 dés Ministerial-Blatts des Reihs- und Preußi- schen Ministeriums des JFunern (herausgegeben vom Reichs- ministerium des Jnnevn) vom 31. Fanuar 1940 hat v a0 4 Lt: Allgem Verwaltung RdErl. 23. L. 40,

<rifttum. cl, 24. 1. 40, Bef tgungleergnis an Be- amte im Vorbereitungsdienst bei d. RA. Kommunal-

Der erste Schritt auf dem Weg

zur Erreichung des Altreichniveaus.

NReichöprotektdr von INreurath und Staats-

sekretär Frank liber die wirtschaftliche Lage des Protektorats.

Prag, 1. Februar. Jm „Neuen Tag“ beschäftigen sih im Rahmen einer Wirtschaftsbeilage der Reichsprotektor Freiherr von Neurath und S Ui Karl Hermann Frank mit der wirtschaftlichen Lage des Protektovats. Freiherr von Neurath weist in seinen Ausführungen darauf hin, pay si< den tar taaten des Balkans in verstärktem Maße auch die industriellen Länder des Protektorates als Handel3partner O fönnten. Nach Beseitigung der Arbeitslosigkeit und der Reorganisation der wirtshaftlihen Verbände seien au< die Erzeugungszweige in Böhmen und Mähren von jenem Bestreben beherrscht, der heute dem gesamten Schaffen im Großdeutshen Reich den Stempel auf- drü>t. Der Wirtschaft des Protektorates biete sih längst Gelegen- heit, die deutschen Erfahrungen zu verwerten und in die tra- ditionellen Verbindungen des Reidhes einzutreten. Die durch die Auswirkungen des Krieges ausgelöste Einengung der Weltwirt- t fordere eine um fo stärkere Jntensivierung der gegenseitigen

egiegungen auf dem europäishen Kontinent zum Wohle aller beteiligten Völker.

Jn dem Artikel von Staatssekretär Karl Hermann Frank heißt e8 u. a.: Das Protektorat Bohmen und Mähren, das gerade in den ert Monaten nah (Einer Ent ans hon die Vorteile der Zugehörigkett zu einem Großwirtschastsraum deutlich r nehmen konnte, hat die Umstellung seiner Wirtschaft auf die Be- He der Gegenwart in bemerkenswerter Weise “f Se Pp Gleihlaufend mit der organisatorishen nahm au<h eine sozial- Pn Neuordnung ihren Beginn. Mit einer umfassenden Er-

öhung der Löhne und Gehälter und einer teilweisen Preissteige- rung wurde der erste Schritt auf dem Wege gur Erreichung des Altreihniveaus getan, dem Maßnahmen zur weiteren Angleihung folgen werden. Ein Vergleich mit der gegenwärtigen Lage der neutralen Staaten zeigt am besten, daß der wirtschaftliche Auf- is in den böhmischen Ländern troy der au erordentlichen erhältnisse groß ist. Das Gespenst der Arbeitslosigkeit ist ge- bannt, die Bang durch rechtzeitige Vorkehrungen einer um- R Wirtscha isführung gesichert und eine Preisanarchie durh trenge Ueberwahung unmögli<h gemaht. Dabei s die seit Kriegsausbruch der Wirtschaft befohlenen Sonderregelungen durh- weg günstiger als in neutralen Ländern. Das Aktivum im Außenhandel des Protektorats konnte au<h während der Kriegs- monate behauptet werden. Diese Tatsache allein bestätigt auh ee! guten uf und die Leistungsfähigkeit der Jndustrie des Pro- tekto a

Ernährungswirtschaft troy der Kälte. Auch den ungewöhnlichen Verhältnissen gewachsen.

Auf Veranlassung des Reichsministers und Reichsbauern- führers R. Walther Darrs fand am 1. Februar 1940 in Berlin eine Avbeitstagung der Leiter der Hauptabteilungen III der Landesbauernshaften statt, die der Erörterun A E Fragen der Kriegsernä rungswirtscha t diente. Auch diese ung zeigte, daß die in den leyten 64 Fahren planmäßig aufgebaute und ein- gespielte Marktordnung der Ernä rungswirtschast si<h nicht nur unter normalen Umständen bewährt, A au den atgen- bli>lichen, ungewöhnlihen Verhältnissen einer mehrwöchigen Kälteperiode im Kriège gewahjen ist, Reithsernährungsminister Darrxs brachte e Der Befriedigung über die in allen Teilen des Reiches ge tiszete rbeit mit Worten besonders herzlichen Dankes an seine itarbeiter zum Ausdru>.

fm

gezogen:

verbände. RdErl, 22, 1. 40, Rihtl. f. Billigkeitsmaßnahmen auf d. Gebiete d. Grundsteuer (GrBilR.). RdErl. 23, 1, 40, 2. Ausf.-Anw. Eigenbetriebs-VO. Wohlfahrts=- pflege u. Jugendwohlfahrt. RdErl. 22. 1. 40, Amts- vormundschaften. Erleichterg, d. Feststellg. d. Abstammg. unehel, Kinder. Polizeiverwaltung. RdErl. 17. 1. 40, Erklärg. v. Nordseeinseln zu Sicherungsbereihen. RdErl. 22. 1. 40, Dienststrafvorgänge. RdErl. 26. 1. 40, 1. Ergänzg. d. Anw. v. 1. 6. 1938 f. d. Pol.-Behörden üb. ihre Aufgaben bei d. Durchf. d. Lichtspielge\. v. 16. 2. 1934 u. seiner Durhf.-Vorshr. RdErl. 26. 1. 40, Bu i . „Die Volkskartei“. RdErl. 24. 1. 40, Organis. d. ShP. d. Reichs. u. d. Gemeinden. RdErl. 24. 1. 40, Beförderg. 5. Hauptwachhtm. d. unif. Vollzugspol. RdErl, 27. 1, 40, Feldko<hbu<h. RdErl. 22, 1. 40, Znstandsegn. an Pôöl.-Kraftfahrz. RdErl, 24_ 1, 40, Be- \chaffg. v. Schreibmaschinen f. d, Funkbeétrieb d. OrdnPol. RdErl. 25. 1. 40, Sohlenshuß f. Shuhzeug. RdErl. 25. 1. 40, Beschaffg. v. Waren aus Spinnstoffen u. Leder f. Bekleidungs- u. Ausrvüstungsstü>ke d. Pol, RdErl. 12. 1, 40, Hauptamtl. Brandshau Preuß. Feuerlöschkasse. RdErl, 22, 1. 40, Ver- wendg. brennbarer F gen Koch-, Heiz- u. Beleuthtungs- we>en. RdErl, 24. 1, 40, erdunklung8ma nahmen bei d. ahrz. d. Straßenbahnen u. Verhalten bei Fliegeralarm im traßenbahnverkehr. RdErl. 2. 1. 40, Pol. -Gefängnisotdng, (PDV. h RdErl. 22. 1, 40, Verwendg. v. Ges in Pol.- Gefängnissen, Verkehrswesen. RdErl. 19, 1. 40, Einheitl. Vordru>e f. d. Bearbeitg. v. Verkehrsunfällen. Staatsan- gehörigkeit. Paß- und Ausländerpolizei. RdErl. 17. 1. 40, Erklärg. v. Nordseeinseln 5. Sicherungsbereihen.

Wehrangelegenheiten. Familienunterhalt, RdErl,

l

; véxfénnbar war.

30. 12. 39, Gewährg. v. Beih. & Mietgahlg. bei gewerbl. Räumen d. Handels. RdErl. 25. 1. 40, gs f. d. Nansprichna me v. Wasserfahrzeugen nach $ 15 Abs, 1 Nr. 2 d. RLG. RdErl. 25. 1, 40, Verzeichn. d. Stellen v. RAD., die unter d. Gruppen 1 bis 7 d. Sa e f, auf Grund. d. RLG. geforderte Unter- kunft fallen. RdErl. 26. 1. 40, JFnanspruhnahme ganzer Be- triebe d, Gaststätten- u. Beherbergungsgewerbes auf Grund d, RLG. Volksgesundheit. RdErl. 24. 1. 40, Kosten d- Unfruchtbarmachg. in S Ostmark u. d. Sudetengau. RdErl, 25. 1. 40, Warte-Apotheken, Landapotheken. RdErl. 28. 1. 40, Termine f. d. An u. zahnärztl. ARN g, U. an 1940. RdErl. 22. 1. 1940, S E v. kfünstl. Menthol 5. argneil, Zwe>en. RdErl. 22. 1. 40, HANIE für männl. Pflegeperso- nal i. zivil, L R eterinärverwaltun g RdErl. 22. 1. 40, Durchfuhr v. Tieren durch d. Protekt. Böhmen u, Mähren. RdErl. 283. 1. 40, Seuchenstand8meldgn. RdEr

23. 1. 40, Shußimpfg. Maul- ‘u. Klauenssus. RdErl. 93. 1. 40, Bekämpfg. d. Maul- u. ee ie: —- RdErl. 25. 1 1940, R d. Tierärzte unter d. deuts<hstammigen Rüc>kwan=- derern. Neuers<heinungen. Stellenausschvreia bungen v, Gemeindebeamten. Zu beziehen durch alle Postanstalten. Carl Heymanns Verlag, Berlin W: 8, Mauerstr. 44. Vierteljährlih 1,85 f. für Ausgabe A (zweiseitig bedrut) und 2,40 N A für Ausgabe B (einseitig bedrud>t). ;

Wirischaftistcil.

Berliner Börse vom 1. Februar.

Die Aktienmärkte tviesen bei Festsetzung der ersten Kurse ehen s<wächere Haltung auf, obwohl eine e Widerstandskoaft Una Die ‘Umsäße hielten sih nach: wie Ns ver- hältnismäßig engen Grenzen. „Von der anfénkundschàft Tagen erneut einige Kaufaufträge vor, der Berufshandel sah sih anderer- seits aber veranlaßt, Gewinne mitzunehmen. Die teilweise fests zustellenden größeren Wertveränderungen lassen keineswegs auf ¡tärkeren Umsay schließen. /

Am Montanmarkt befestigten sih Spa Zink erneut um 124 %, Vereinigte Stahlwerke kamen 4 und Buderus M % höher an. Rheinsta büßten hingegen 4 und Klö>ner % % ein. Bei den Braunkohlenwerten ermäßigten si<h Rheinebraun um 4, Deutsche Erdöl um % und Leopoldgoube um 1%. Auh Kali- aktien vermochten sih nicht zu upten, wobei Salzdetfurth und Wintershall je % % hergaben. Jn der <hemishen Gruppe ver- loren Rütgers nah den Steigerungen der . leßten Táge 1A %. Schering gaben um 1 9 und von Heyden um 4 % nah. Farben notierten 1744 gegen 174%. Eléktro- Und Seen siverte lagen uns und nicht einheitlih. AEG stiegen um /, EW-Sthlesien um 4 und Lichtkraft um 1%, während Dessauer Gas %, Chär- lotte Wasser 154 und Bekula 214 % verloren. Autoaktien lagen leiht ermäßigt, Bauwerte blieben vorerst ohne Notiz, Bet den A wurden Orenstein um 1 und Demag um 2 x E t. Von Metallwerten verloren Deutscher Eisen- V und Metallgesellshaft je 1%. Zu erwähnen sind no

remer Wolle mit + 1, Dierig mit + 2 und Westdeutsche Kaufho mit + 1% %. Niedriger lagen Zellstoff Waldhof um ‘4, Conti Gummi um 2% und Dortmunder Union um 8 %.

Jm Verlaufe ete sich der Abbrö>elungsprogeß an den Aktienmärkten fort. Stolberger Zink verloren sogar 2 %, Winters

ll 1%, Westdeutsche Kaufhof 13/6 und Siemens 1A %. Farben tellten sih auf 173% nah 1744 zu Beginn.

Das Ende des Verkehrs brate eine leihte Belebung der Aufnahmeneigung, so daß si< bei Festseßung der S<hlußkurse überwiegend kleine Besserungen gegenüber dem Verlaufs tande dur<seßen konnte, Farben {loffen beispielsweise mit 1734.

Jm Kassaverkehc bewegten \ih Banken und Hyp.-Banken meist auf leßtem Stande. Lübé>er Commerz gewannen gegen legte Notiz 1%. Bei den Kolonialwerten stiegen Kamerun im leihen Ausmaß, wäheew oa % % einbüßten. Am Schiff fahrismarkt konnten a Nord-Lloyd um 4 % bessern. Für die u Einheitskursen ge andelten «Jndustrieakten war die Entwi>- na bei Abweichungen von bis zu 324 % nach beiden Seiten un- regelmäßig. Es überwogen dabei eher Verluste. .

Steuergutscheine T brö>elten I Da um 65 Pfg. ab, Steuergutsheine 11 waren mit Ausnahme der unveränderten Oktober und November je 4 % fester. |

Von variablen Renten notierte die P Ee 140,30 gegen 140%. Die Gemeindeumschuldung ermäßigte sih um 2% auf 95%, Reichsbahnvorzüge stellten \si<h 4% höher auf 127%.

Am Kassarentenmarkt kam es für Hyp.-Pfandbriefe erneut zu

ahlreihen Geld-Strichnotierungen und Reparxtierungen. Auch ei den Kommunalobligationen war dies teilweise der Fall. Liqu.- Pfandbriefe verkehrten bei kleinen Veränderungen in unregels gihiger Haltung. Stadtanleihen lagen E und vernachlässigt. Dekosama 1 stiegen um % %. Provinzanleihen waren behauptet, ebenso Staats-, Länder- und Reichsanleihèn. 3öex und 3ber Reichsbahnshäge sowie 40er und 44er Postschäße konnten _sih leiht befestigen. Jndustrieobligationen unterlagen nur kleinen Veränderungen.

Der Privatdiskontsay wurde bei 24 % belassen.

Am Geldmarkte waren die Blankotagesgeldsäße mit 24- bis 23% % unverändert.

Bei der Amtlichen Berliner Devisennotierung wurde der Belga von 42,82 auf 42,36 erhöht. “Sonst waren keine Verände=- xungen von Belang festzustellen,

Neihs8- und ‘Staatsanzeiger Nr. 28 vom 2. Februar 1940. &. 3

Wirtschaft des Nuslandés.

Ausweise ausländischer Irotenbanken.

London, 31. Januar. (D. N. B.) Wochenausweis der Bank von England vom 31. Fanuar 1940 (in Klammern Hu, und Abnahme im Vergleih zur Vorwothe) in 1000 Pfund

terling: Jm Umlauf befindlihe Noten 527 720 (Bun. 4930), Heiitloge oten 52500 (Abn. 4930), andere Regierungssicher- eiten der Emissionsabteilung 563 970 (Zun. 10), andere Sicher- heiten der Emissionsabteilung 4500 (Abn. 10), Silbermünzen- bestand der Emissionsabteilung 5610 (unverändert), Goldmünzen- u Barrenbestand dec Emissionsabteilyung 220 (unverändert), FMON der Regierung 39 680 (Abn. 17 010), andere Depositen: anfen 98140 (Zun. 18010), Private 44340 (Zun. 18320), Regierungssicherheiten 119 360 (Zun. 7070), andere Sicherheiten, Wechsel und Vorschüsse 3060 (Abn. 210), Wertpapiere 24 530 (Zun. 470), Gold-“ und Silberbestand der Bankabteilung 750 (Abn. 40). Verhältnis der Reserven zu den Passiven 29,22 gegen 32,37 9%.

m4

Ztaliens Zuckerverbrauch auf Höchftstand.

Rom, 1. Februar. Anläßli<h der Einführung der Zu>er- Rationierung wird halbamtlich festgestellt, vas es [O hierbei nur um eine vor]orglihe Maßnahme zur Auffüllung der Läger han- dele. Die Es betrug nach dieser 1938/39 3,56 Mill. dz, wozu no< eine Einfuhr von 0,21 Mill. dz kam. Der Verbrauch erreihte in jenem Jahr mit 3,78 Mill. dz einen no< nie verzeih- neten. Höhststand. Jn der neuen Kampagne erwartet man auf einer Fläche von 180 000 ha eine Erzeugung von 4,50 Mill. dz

Zuder.

——

Stalienische Filmproduktion 1939 auf 109 Filme gesteigert.

_ Rom, 1. E Die Zahl dèr in Jtalien fertiggestellten Filme hat sih im legten Jahr auf 109 gegenüber 45 im Jahre 1938 und je 40 in den beiden vorhergehenden Fahren erhöht. Der „industrielle Wert“ der Filmerzéugung betrug 1939: 181 Mill, Lire gegen 90 Mill, im Fahre 1938 und 71 bzw. 39 Mill. Lire in in den Fahren 1937 und 1936.

A

Lebdenshaltungstosten in Dänemark um 20 °/,

gestiegen.

Ko enhagen, 1. Februar. Die mit Spannung erwartete Richtzahl für die Lebenshaltungskosten in Dänemark ist vom dänischen Statistishen Amt veröfsfentliht worden. Die rung îsstt noch größer, als allgemein erwartet wurde. Der xFndez für einen normalen Haushalt wurde für das erste Viertel dieses

Jahres mit 203 gegen 190 im Oktober und 188 im Juli, April

erteue-

und Januar 1939 ermittelt. Die ersten fünf Kriegsmonate aben also bereits eine Erhöhung der den Dibnittliche.s Lebens- [tungskosten um rund 20 % mit sih gebraht. Zugleih mit dem aushaltsindex wurde die für die Regulierung der Entlohnun der Staatsangestellten entscheidende so énannde: Ausgadenridtzabi bekanntgegeben. Sie wurde mit 3181 für Januar 1940 gegen 2831 für den gleihen Monat des Vorjahres errehnet.

r E

Giüinstige Aufnahme s<hwedis<her Anleihen.

__ Stotholm, 1. Februar. Die neue s{<wedishe Prämien-Anleihe über 150 Mill. Kr. ist vom Markt re<ht günstig e ait 1 worden, so daß zu erwarten ist, daß sih das Ergebnis der größeren Anleiheaufnahme durch die Reichs\huldenverwaltung vorteilhaft gestalten wird. Am ersten Zeihnungstage sind vor allem au aus den ländlichen Bezirken beträhtlihe Anmeldungen erfolgt. Durch dite Konstruktion der Anleihe, die eine feste Serienverzinsung von 2,1 % garantiert, ist die Anleihe au< für größere Anlagesucher anziehend geworden. Derartige Serienzeihnungen wurden bereits, in Aren Um ange vorgenommen. Gleihzeitig mit der Prämien- An eihe des shwedishen Staates hat auch die Stadt Gothenburg eine neue Obligationen-Anleihe von 5,34 Mill. Kr, bei 4,75 % Verzinsung und einem Emissionskurs von 99,5 % herausgebracht., Diese Anleihe ist innerhalb weniger Stunden überzèihnet worden. Das qgrößte nteresse zeigte id von seiten der Versicherungs- gesellshaften, die sih längere Zeit dem Markt ferngehalten hatten,

m

Neue Grundlagen für das s{<wedis<he Noten- ausgaberecht. Fm Ausland deponiertes Gold als volle Deckung zugelassen.

_Stocfholm, 1. Februar. Dur ein Ermächtigungsgeseß wurden veränderte Grundlagen für das Notenausgaberecht der \hwedis<hen Reichsbank festgesezt. Dadurch ist das -Notenausgabere<t ver- größert worden, Jm Ausland deponiertes Gold ist nunmehr im vollen Wertumfang aks Deckung zugelassen, während bisher nur 15 9% davon de>ungsfähig waren. Der Goldwert wird künftig auf Grund des Marktpreises berehnet, Jn diesem Zusammenhang ist die in der s{hiwedis<hen Presse od immer niht abgeschlossene Diskussion über eine möglihe Jnflationsgefahr interessant. Weiterhin ist die Frage unbeantwortet, wie der riesige Fehlbetra im neuen Haushaltsylan gede>t werden soll. Man wirft vielfa® der Regierung vor, daß sie die Staatsausgaben nit radikal genug herabgeseßt habe.

Hoher: Stand des japanis<hen Außenhandels.

Tokio, 1. Februar. Die japanishe Januarausfuhr betru 236 und die Einfuhr 280 Mill. Yen. Der Gesamtaußenhande liegt damit um 32 % höher als im Vorjahr.

E E I R R E e i L i O)

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolhtkupfernotiz stellte A Berliner Meldung des „D. N. V.“ füx 2 S auf 74,00 (am L Februar auf 74,00 RA)

r z s i :

“* SB'éxlin, L. Febtuar, Prejsnotierungen für Nährungs- mittel. (Verkaufs3p“r v ise V ébensmitte. C EME S R für 100 Kilo frei Häus Groß - Berlin.) [Preise in eihômark}). Bohnen, . weiße, __ mittel $) 57,50 - bis 58,30, fäferfrei $) 65,30 bis 66,20, Speiseerbsen, gigos $) 56,00 bis 57,40, Speiseerbsen, Ausland, gelbe $) 57,25 is 58,00, Geshl. glas. gelbe Erbjen, ganze $) 56,75 bis 57,00, Geschl. glas. ne Erbsen, halbe $) 47,65 bis 48,00, Grüne Erbsen, Ausland 57,00 bis 68,00, Reis: Rangoon $ *) 25,50 bis 26,50, Saigon, ungl. $*) 26,75 bis 27,75, Jtaliener, ungl. $ *) 30,50 bis 31,50, Buchweizengrüße 61,00 bis 62,00, Gerstengraupen, grob, C/4 *)- 37,00 bis 838,00 f), Gerstengraupen, Kälberzähne, C/6*) 34,00 bis 35,00 f), Gerstengrüße, alle Körnungen *) 34,00 bis 35,00 f), Haferflo>den [Hafernährmittel] *) 45,00 bis 46,00 f), Hafergrüze [Hafernährmittel] *) 45,00 bis 46,00 4), Rochhirje *) 34,80 bis 35,80, Roggenmehl, y e 997 24,55 bis 25,50, Weizen- men De 630, Jnland 35,40 bis —,—, Wei engrieß, Type 450 39,25 bis —,—, NODlEe hochfein 36,65 bis 38,15 f), Zud>er Melis (Grundsorte) 67,90 bis —,—, Roggenkaffee, lose 40,50 bis 41,50 +), Gerstenkaffee, lose 40,50 bis 41,50 f), Malzkaffee, lose 45,00 bis 46,00 {), Röstkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime $) 349,00 bis 873,00, Röstkaffee, Zentralamerikaner $) 458,00 bis 582,00, Kakao, Mischpulver 135,00 bis 140,00, Tee, deuts< 240,00 bis 280,00, Tee, subcines. $) 810,00 bis 900,00, indis $ 960,00 bis 1400,00, Sultaninen, Perser —,— bis —,—, Mandeln, üße, handgewählte, auêgewogen, —,— bis —,—, Mandeln, bittere, andgewählte, au8gewogen —,— bis —,—, Kunsthonig in 4 kg- adœungen 70,00 bis 71,00, Bratenschmalz- 183,04 bis —,—, Roh- \{<malz 183,04 bis —,—, Dtsch. Schweineshm. m. Grieb. 185,12 bis —,—, Dtsch. Rindertalg in Kübeln 111,60 bis —,—, Sped, ge- räuchert 190,80 bis —,—, Markenbuttér in Tonnen 292,00 bis —,—, Markenbutter, gepa>t 296,00 bis —,—, feine Molkereibutter in Tonnen 286,00 bis —,—, feine Molkereibutter, gepa>dt 290,00 bis —,—, Molkereibutter in Tonnen 278,00 bis —,—, Molkerei- butter, gepadt 282,00 bis —,—, Landbutter in Tonnen 256,00 bis —,—, Landbutter gepas 260,00 bis —,— (die Butter- peijs verstehen si fre Bahnhof Berlin zuzügli<h 1,30 K ollgeld per 100 kg), Allgäuer Stangen 20% 96,00 bis 100,00, echter Gouda 40% 172,00 bis 184,00, e<ter Edamer 40% 172,00 bis 184,00, bayer. Emmentaler (vollsett) 220,00 bis j Allg&uer Romatour 20% 120,00 bis —,—, Harzer Käse 68,00 bis 74,00. $) Nach besonderer Antoeisung verkäuflich. *) Nur für Zwette der menschlihen Ernährung bestimmt.

f) Die zweiten Preise verstehen si< auf Anbruchmengen.

Linsen,

Berichte von auswärtigen Devijen- und Wertpapiermärktten.

Devisen.

Prag, 1. Februar. (D. N. B.) Amsterdam 15,53, Berlin —,—, Zürich 655,50, Oslo 664,75, Kopenhagen 565,00, London 116,10*), Madrid —,—, Mailand 162,20, New Yort 29,234, Paris 65,72*), Stockholm 696,00, Brüssel 493,50, Polnische Noten e Belgrad 66,00, Warschau A

*) Für innerdeutschen Verrechnungsverkehr.

Budapest, 1. Februar. (D. N. B.) [Alles in Pengö.] Amsterdam 188,45, Berlin 136,20, Bukarest 34,50, London 183,79, Mailand 17,7732, New York' 345,55, Paris 7,82,- Prag 11,86, Sofia 413,00, Zürich 77,50, Slowakei 9,65. : 3

London, 2. Februar. (D. N.-B.) New York 402,50— 403,50, Paris 176,560—176,75, Berlin —,—, Spanien (Freiv.) 39,00 B., Amsterdam 7,563—7,58, Brüssel 23,65—23,80, Jtalien

Jnland,®

(Freiv.) 78,25, Schweiz 17,85—17,95, Kopenhagen (Freiv.) 20,43 B. Stodholm 16,85—16,95, Olo 17,66—17,75, Buenos Aires (offiz.) 17,40—17,65, Rio de Janeiro (inoffiz.) 3,07 B.

Paris, 1. Februar, (D. N. B.) [Schlußkurse, amtlich.) London 17654, New York 43/80, "Berlin —,—, Jtalien —,—, Belgien -740,00;" ‘Sthwéiz“ 985,00,“ Kopßénhäigen —,—, Holland eira nue 996,50, Sto&holm 1044,00, Prag. .—,—, Warschau A Xe gra BEERZERBE

Paris 1]. Februar. (D. N. B.) [11,05 Uhr, Freiverkehr.] London 176%, New York 43,80, Berlin —,—, Ftalien —,—, Belgien 740,00, Schweiz 985,00, Kopenhagen —,—, Holland 2329,00, Oslo —,—, Stockholm —,—, Prag —,—, Warschau —,—

Amsterdam, 1. Februar. (D. N. B.) [Amtlich.] Berlin 75,60, London 7,52, New York 188%/,, Paris 426,25, Brüssel 31,95, Schiveiz 42,24, Ftalien —,—, Madrid. —,—, Oslo 42,823, Kopenhagen 36,40, Stockholm 44,874, Prag —,—

Zürich, 2. Februar. (D. N. B.) [11,40 Uhr.] Paris 10,04, London 17,724, New York 446,00, Brüsjél 75,70, Mailand 22,61, Madrid —,—, Holland 236,77}, Berlin 178,75, Sto>kholm 106,174, Oslo 101,35, Kopenhagen 86,10, Sofia 530,00 B., Budapest 87,00, Belgrad 10,00, Athen 330,00 B., Konstantinopel 355,00 B., Os 330,00 B.,, Helsingfors 7,75 B., Buenos Aires 101,50, Japan

75,

Kopenhagen, 1. Februar. (D. N. B.) London 20,67, New York 518,00, Berlin —,—, Paris 11,85, Antwerpen 88,05, ürih 116,40, Rom 26,45, Amsterdam 275,60, Stockholm 123,45, slo 117,90, Helsingfors 10,55, Prag ——, Madrid —,—, Warschau —,—- :

Sto>holm, 1. Februar. (D. N. B.) London 16,85—16,95, Berlin 169,00, Paris 9,65, Brüssel 72,00, Schweiz, Plähe 95,25, Amsterdam 224,00, Kopenhagen 81,25, Oslo 96,00, Washington 420,00, Helsingfors 8,59, Rom 21,60, Prag 14,00, Warschau —,—.

Oslo, 1. Februar. (D. N. B.) London 17,63, Berlin 179,00, Paris 10,25, New York 440,00, Amsterdam 236,50, Zürich 100,25, Helsingfors 9,20, Antwerpen 76,00, Sto>holm 105,25, Kopenhagen 85,25, Rom 23,00, Prag 15,50, Warschau —,—

tr

London, 1. Februar. (D, N. B.) Silber Barren prompt 21,75, Silber auf Lieferung Barren 21/4, Silber fein prompt 23,50, Silber auf Lieferung fein 233%, Gold 168/—,

Wertbvapiere.

/ Frankfurt a. M., 1. Februar. (D. N. B.) Reichs -Alt- besiganleihe 14014, Aschäffenburger Buntpapier 69,00, Buderus Eisen 100,75, Cement Heidelberg 151,25, Deutsche Gold u. Silber 238,00, Deutsche Linoleum 141,50, Eßlinger Maschinen 115,00, Felten u. Guill. 151,00, Ph. Holzmann 152,50, Gebr. Junghans —,—, Lahmeyer 120,00, Laurahütte 24,75, Mainkraftwerke 92,00, Rütgerswerke 159,50, Voigt u. Häffnec —,—, Zellstoff Waldhof

Hamburg, 1. Februar. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 108,00, Vereinsbank 121,50, Hamburger Hochbahn 99,25, Hamburg - Amerika Pakeif. 46,50, Hamburg - Südamerika —,—, Nordd. Lloyd 49,25, Alsen Zement —,—, Dynamit Nobel 87,25, Guano 100,50 B., Harburger Gummi 180,00, Holston- Brauerei 138,00, Neu Guinéea 186,00, Otavi 21,00.

Wien, 1. Februar. (D. N, B.) 614% Ndöft. Lds. - Anl, 1934 100,50, 6% Oberöst. Lds.-Anl. 1936 100,00, 614% Steier- mark Lds, - Anl 1934 99,60, 6% Wien (934 99,50, Donau- Dampfsch, - Gejellshaft —,—, A, E. G. - Union Lit, 4 —,—, Alpine Montan AG. „Hermann Göring“ 15,90, Brau - AG. Oesterreih —,—, Brown + Boveri 69,75, Egydyer Eisen u. Stahl- 230,00, „Elin“ AG. f. el, Fnd. 28,00, Enzesfelder Metall 27,50, Feltén - Guilleaume Gummi Semperit 76,00,

j,

Fortseßung auf der nächsten Seite,

99 9/6 in Blöcken .

desgl. in Walz- oder 990

/. 0.0 Neinniel, 98 —99 9% Antimon-Negulus « « Feinsilber . . «

Notierungen

der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes

vom 2. Februar 1940.

(Die Preise verstehen fh ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung): Originalhüttenaluminium,

Drabtbarren

137

35,50—38,50

[d 5

fein

In Verlin festgestellte Notierungen und telegr-“/his<he Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten Telegraphis<he Auszahlung.

Aegypten (Alexand. und Kairo) Afghanistan (Kabul). Argentinien (Buenos Aires) Australien (Sydney) Belgien (Brüssel u. Antwerpen) Brasilien (Rio de Janeiro) Brit. Jndien (Bom- bay-Calcutta) Bulgarien (Sofia) Dänemark (Kopenh.) England (London) Estland (Reval/Talinn) ... Finnland (Helsinki). Frankreich (Paris) Griechenland (Athen) Holland (Amsterdam und Rotterdam) Fran (Teheran) Jsland (Reykjavik) . Ftalien (Rom und Mailand) Japan (Tokio u. Kobe) Jugoslawien (Bel- grad und Zagreb) . Kanada (Montreal). Lettland (Rigà) .….. Litauen (Kowno/ Kaunás) i Luxemburg (Luxem- bura) Neu? 9 (Welling- ton) . Norwégen (Oslo)

1 ägypt. Pfd. 100 Afghani

1 Pav.-Pef. 1 austr. Pfd.

100 Belga 1 Milreis

100 Rupien 100 Lewa

100 Kronen 1 engl. Pfd.

100 estn. Kr. 100 finnl. M, 100 Frcs.

100 Drachm.

100 Gulden 100 Rials3 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar 1 kanad. Doll. 100 Lats 100 Litas 100 lux. Fr.

1 neuseel. Pf. 100 Kronen

Portugal (Lissabon). Rumänien (Bukarest) _Sthweden(Stö>holm

und Göteborg).-.z4 100-Kronen

Schweiz (Zürich,

|- Basel und Bern) ..

Slowakei (Preßburg) Spanien - (Madrid 1. Barcelona) Slidafrik.Union( Pre- toria, Johannesbg.) Türkei (Zstanbul) Ungarn (Budapest) . Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von

100 Escudo 100 Lei

1060 Franken 100 Kronen

100 Peseten

1 südafr. Pf. 1 türk. Pfund 100 Pengö 1 Goldpeso

Geld

18,73 0,563

42,32 0,130 3,047

48,05

62,44 5,045

2,353 132,22 14,59 38,31

13,09 0,583

5,694 48,75 41,94 10,58 56,59

9,191

59,29

55,86 8,591

25,61

1,978 0,919

Amerika (NewYork)

1 Dollar

2,491

2. Februar

Brief

18,77 0,567

42,40 0,132 3,053

48,15

62,56 5,056

2,357 132,48 14,61 38,39 e 13,11 0,585 5,706 48,85 42,02 10,60

56,71 9,209

59,41

55,98 8,609

25,67

1,982 0,921

9,495

1. Februar

Geld

0,563

42,32

0,130

3,047

5,045 2,353

13,09

$ 0,583 “5,694 $5,706

Brief

18,73 18,77

0,567

42,40 0,132

3,053

48,05 48,16

62,44 62,56

5,055 2,357

132,22 132,48 14,59 38,31

14,61 38,39

13,11 0,585

48,75 48,85

41,94

10,58 !

56,59 9,141

59,29

55,86 8,591

25,61

1,978 0,919 2,491

42,02

10,60

56,71 9,159

59,41

55,98 8,609

25,67

1,982 0,921 2,495

S OTENNC D N T

Für den innerdeutshen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurse: Brief

England, Aegypten, Südafrik. Union

S

ustralien, Neuseeland ......... Ves

British-Jndien

Kanada 00e oooooo... o...

r

Ausländische Geldsorten und Banknoten.

Geld 9,89

5,599 7,912

74,18

2,178

9,91 5,611 7,928 74,32 2,182

Sovereigns 20 Fränès-Stüe „,€ Gold-Dollars eee. Aegyptische 5... Amerikanische: 1000—5 Dollar 2 und 1 Dollar Argentinische «..««« Australisché Belgische „eee Brâäsilianische Brit.-Fndische „6... Bulgärische „666 Dänisché ees Englische: große .,« 12 u. darunter „. Estnische «65... Finnishe „«....... Französische „5... Holländische ...…... Ftalienische: große . 10 Lire u. darunter . Zugoslawische: große 100 Dinar Kanadische „5... Lettländishe ..... Litauische: große …. 100 Litas u. darunt. Luxemburgische Norwegische Rumänische: 1000Lei und neue 500 Lei . unter 500 Lei Schwedische Schweizer: große 100 Frs. u. darunit. Spanische Südafr. Union „... Türkische v... et... Ungarische +3222

für 1 Stück 1 ägypt. Pfd.

1 Dollar

1 Dollar

1 Pap.-Peso 1 austr. Pfd. 100 Belga

1 Milreis 100 Rupién 100 Letva 100 Kronen 1 engl. Bio: 1 engl. Pfd. 100 éstn. Kr. 100 finnl, M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Liré

100 Lire

100 Dinar 100 Dinar

1 kanad. Doll. 100 Lats

100 Litas 100 Litas 100 lux. Fr. 100 Kronen

100 Lei

100 Lei

100 Kronen 100 Frs,

100 Frs.

100 Pésetén 1 südafr. Pfd. 1 türk. Pfund 100 Pengö

| Notiz

Geld

20,38

16,16 4,185 8,78

2,59 2,59 0,52 6,34 '

42,28 0,085

59,88

47,95 9,68 9,68

4,79 5,19 132,09 13,07

5,63 1,99

2. Februar

Brief 20,46 16,22 4,205

8,82

2,61 2,61 0,54 6,36 42,44 0,095 60,12 48,15 9,72 9,72

4,81 5,21 132,61

13,13

5,67 2,01

41,86 10,61 56,71

59,42 56,03 56,03

8,82 1/86

——

l, Februar

Geld

20,38

16,16 4,185 8,78

2,59 2,59 0,52 6,34 42,28 0,085 59,88

21 | S 44 S

Gi Gn Zt

S | 2

„4 £

[4

Brief

20,46

16,22 4,205 8,82

2,61 2,6L 0,54 6,36

42,44 0,095

60,12

48,15 9,72 9,72