1940 / 37 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 13 Feb 1940 18:00:00 GMT) scan diff

[s

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 36 vom 12. Februar 1940. &. 4

Öffentlicher Anzeiger.

6. Auslosung “tg Wertpapieren,

Ane Drug>austräge müssen auf einseitig beshriebenem Papier

völlig dru>reif eingesandt werden.

Art und Wortkürzungen werden

Änderungen redaktioneller vom Verlag ni<ht vorgenommen.

Verufungen auf die Ausführung früherer Dru>taufträge sind daher aeaen: maßgebend ist allein die eingereichte Dru>vorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können nicht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Dru>aufträgen ablehnen, deren Dru>vorlagen ni<ht völlig drud>reif eingereiht werden,

1. Untersuhungs- und Straffachen.

[53139 Bekanntmachung.

Der am 2, 12, 1897 in Berlin ge- borene Helmuth Kurt Wertheim, z. Zt. unbekannten Aufenthaltes, ist auf Grund von $ 2 des Gejsebßes vom 14. Juli 1935 der deutshen Staatsangehörigkeit für verlustig erflärt (laut Reichs- anzeiger Nr. 259 vom 4. 11, 1939). Wertheim is dana<h au< des Tragens eines deutshen akademishen Grades unwürdig. O

Dem Genanuten ist deshalb die ihm am 31. Jamuar 1921 verliehené Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft dur< Beshluß vom 29, Fanuar 1940 gemäß der Promotionsordnung ent- zvgen worden. Í

Die Entziehung wivd mit dieser Ver- öffentli<hung wirksam, Ein Rechtsmittel ist niht zugelassen.

Göttingen, den 29, Januar 1940,

Der Rektor der Universität. (Unterschrift)

E 3. Ausgebote.

[5 ] Beschluß.

48 T 866/38/24, Das auf Antrag 1. des Richard Brukner, Privat in Berlin W 30, Geisbergstraße 12, vertreten durch seinen Kurator Dr. Leo Brukner, Fivmengesellschafter, Wien, 1., Stuben- ring 12, 2, der Frau Ella Bettelheim aeb. Brukner, Hofratsgattin, Wien, I., Landesgevichtstraße 18, 3. der Frau Bettina Klein geb, Brukner, Privaten in Wien, I1,, Novaragasse 55, sämtliche vertreten A Patras Dr, Ernst Fsrael Bettelheim, Wien, I., Landesgericht- straße 18, eingeleitete Kvaftloserklä- rungsverfahren betreffend Coupons Nr. 47 bis 50 für die Geschäftsjahre 1937 bis 1940 zu den Aktien der Fnter- nationalen Unfall- und Schadenversiche- rungs-Aktiengesellshaft, Wien 1, Te- actthoffstraße 7, a) der Emission 1890 Nr. 79, 285, 286, 291, 292, 568—570, 1046, 1140, 1349, 1350, 1407, 1417, 1429, 1481, 1447 1749 17161781, 1789; 1784, 2581, b) der Emission 1905 Nr 23016, 3059, 3060, 4527——4533, 4924 bis 4926, c) der Emission 1923 Nr. 8634 wivd gemäß $ 10 der kais. Verordnung vom 31, 8. 1915 RGBl. Nr. 7 doin- gestellt,

Landgericht Wien, [., gustizpalast,

bt. 47, am 15, Fanuar 1940.

Beschluß.

T 1268/39 5. Das auf Antrag des Franz Morawec, Tayxiunterneh- mer, Wien, 17., Jörgerstr. 51/6, einge- leitete Kraftloserflärungsverfahren, be- treffend die Police Nr. 370930 der Lebensversicherungsgesellshaft Phönix in Wien, ausgestellt am 21. Mai 1924, Versichernngsnehmer und Versicherter Franz Morawec, begünstigt für den Er- und Ablebensfall der Ueberbringer der Police, Versiherungssumme 1000 GK nachträglich geändert auf 1846 8, fällig beim Ableben des Versicherten sofort, spätestens am k. Sept, 1943, wird auf Begehren des Antragstellers, der das Wertpapier wieder aufgefunden hat, gemäß $ 10 der kaiserl, Verord- nung vom 31, 3, 1915, RGBl. 257, eingestellt,

Landgericht Wieu, 1. Fustizpalast,

Abt, 47, am 4, Fanuar 1940,

53168!

Pee Bergmann Friedri<h Höbörde- maun aus Castrop-Rauxel, L IEE straße 23, vertreten duæe< Rechtsanwalt „Dr. Welskop in Castrop-Rauxel, hat das Anfgebot des Hypothekenbriefes ilber das- für. den Landwirt Friedrich Hülsmann, genannt Di>enhörster, im Grundbuch von Deiffkinghausen Band 2 Blatt 66 in Abteikunef UT úntex Ne, 3 eingetragene Aufwertüngsdarlehn von 749,76 M beantragt, Dex: Juhaber der Urkunde wird gufgefordert, späte- stens in dem auf den “20. August 1940, vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 5, an- beraumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, E Tgentalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Casftrop-Rauxel, 5, xuar 1940.

Das Amtsgericht, 4 F, 5/89,

[53176

4

[53163] Aufgebot. : Es ist beantragt worden, die ver- s{<ollene Anna Kahl geb. Öchsen, ge- boren am 13, November 1858 zu Heiligenhafen, ohne feststellbaren leßten Wohnsiß im Fnlande, niht deutscher Reichsangehövigkeit, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, jpatens bis zum 22. Mai 1940, 11 Uhr, vor dem p a A neten Geriht in Berlin C 2, Neue Friedrichstr. 4, 1, Sto>werk, Zimmer Nr. 114, si<h zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen kann, An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ‘erteilen ver- mögen,* ergeht die Aufforderung, späte- stens bis zum oben bestimmten Zeit- punkt dem Gericht Anzeige zu machen. 456, F. 238, 39. Berlin, den 2, Februar 1940. Das Amtsgeriht Berlin. Abt, 455,

[53175] Aufgebot.

Die Hilfsarbeitersechefrau Anna Roßberger geb. Fendl in Huglfing hat beantragt, ihren verschollenen Ehe- mann, den Hilfsarbeiter Fakob Roß- berger, zuleßt in Huglfing wohnhaft und in Landsberg a. L. aufhältlih ge- wesen, für tot zu erklären, Der bezeich- nete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 29, April 1940, vorm, 9 Uhr, vor dem Cg es Gericht, Sißungs- saal Nr. 7, Erdgeschoß, anberaumten

ermin zu melden, wtdrigenfalls er für tot erklärt wird, An alle, welhe Aus- fünfte über Leben und Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Ausfge- bots8termin dem Geriht Anzeige zu machen,

Weilheim, den 7. Februar 1940.

Amtsgeriht Weilheim, Oberbay.

[53017] Beschluß. E VI, 6/08, Am 26, Februar 1908 ist die Witwe Marie Steiling, verwitwete Geister, geborene Werne>e, aus Mödlich in der Elbe tot aufgefunden worden. FJhre Erben sind nicht ermittelt, Alle NEONeR, denen Erbrechte an dem Nachlaß zustehen, werden hiermit von Amts wegen aufgefordert, ihre Rechte am Nachlaß bis zum 1. April 1940 bei dem unterzeihneten Gericht anzu- melden, widrigenfalls gemäß $ 1964 BGB. festgestellt wird, daß ein anderer Erbe als ber Fiskus niht vorhanden ist. Der reine Nachlaß b&trägt etwa 200 A.

Lenzen, Elbe, den 5, Februar 1940,

Das Amtsgericht.

[53173] Erbenaufruf. L Jn der Nachlaßsache der am 10. März 1936 verstorbenen Eugenie geb, Fakel- mann, Witwe des Julius Magenau, Oberförsterswitwe in Weingarten, ist von seiten der väterlichen Großeltern der Erblasserin Erbschein beantragt. Es werden daher alle, die von Franz Fac>kelmann, Revierförster in Kirrlach, gestorben 28, Juni 1841, und seiner Ehefrau Katharina Barbara geb. Walther, gestorben 10, Dezember 1839 in Kirrlah, abstammen, aufgefordert, ihre Erbansprüche hier anzumelden und nachzuweisen, insbesondere: 1, Eva Katharina Brandt, geb. 14, Oktober 1821, . 2, Anna Maria Rosa Brandt, geb, 6, August 1831, als Töchter des Handelsmanns Konrad Brandt und der Theresia “geb. Fa>kelmann, 3, Franz Facelmann, geb. 18, Dezember 1829 in Kirrlach, 4. Karl Friedrih Fa>elmann, geb, . 29, Dezember 1839 in Bruchsal, 9. Julius Josef Fa>elmann, geb. 6, März 1835 in Bruchsal, 6. Stefanie Fackelmann, genannt Hoy, geb. 29, April 1836 „in Kirrlah, und deren Kind 7, Barbara Susanne Fa>kelmann, geb. 14. August 1855 in Kirrlach, 8. Theresia Fakelmann, genannt Hoy, geb. 30, August 1829 in Kirrlah, Ehefrau des ' Adolf Vogelbacher, Schneider in Kirrlach, und ihres Sohnes Gustav Vogelbacher, geb, daselbst 1, Dezember 1852, 9, Maria Magdalena Fa>kelmann, geb, 21, Fuli 1816 in Kirrlah. Kommen bis 1. April 1940 feine weiteren Erbrechts- anmeldungen hier ‘ein, so wird den im Erbscheinantrag genannten Ab- kömmlingen jener väterlihen Groß- eltern der Erblasserin der Evbschein er- teilt werden.

Ravensburg, den 8, Februar 1940,

Nachlaßgericht.

[53172] Aufgebot.

F 1/40. Der Rechtsanwalt Dr. Kruska in Neuhof hat als Verwalter des Nachlasses des am 3. März 1939 in p verstorbenen ebgers Josef “Gaß das Aufgebotsverfahren um Zwede der Ausschließung* von

a gläubigern beantragt. Die Nachla S werden daher auf- gs ihre Forderungen gegen den

ahlaß des verstorbenen Josef Gaß es in dem auf den 2. April

940, 12 Uhr, vor dem unterzeich- neten Geriht anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gericht anzumelden. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können eine Befviedi G nur insoweit erlangen, als si< na efrie- digung der nicht olen Gläu- biger noch ein e dg ergibt,

euhof, den 26. Fanuar 1940. Das Amtsgericht.

[53008]

F, 17/1940. Das Amtsgeriht Bre- men hat am 29, Fanuar 1940 auf Antrag der Firma China-Fmport Henry Seite Hamburg 24, UÜhland- straße 68, Uhlandhaus, folgendes Aus- [<hlußurteil erlassen: Das am 20. August 1939 in Shanghai für den dem Nord- deutshen Lloyd in Bremen gehörenden Dampfer „Scharnhorst“ in drei Aus- fertigungen an Order ausgestellte Kon- nossement mit dem Märk: W B 1001/ 1002 2 C/s. (Two Cases) Pongee wird bezüglih der dritten Ausfertigung für kraftlos exklärt unter Verurteilung der Antragstellerin in die Kosten des Verfahrens.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[53009]

F, 460/1939, Das Amtsgericht Bre- men hat am 1. Februar 1940 auf An- trag der Steirishen Gußstahlwerke A.-G, Wien I, Schreyvogelgasse 2, vertreten dur<h die Fionia Miinbeen@ & Co,, Hamburg 36, Neuerwall 19/23, folgendes Aus\hlußurteil erlassen: Das am 27. Juli 1939 in Hamburg in drei Ausfertigungen für den dem Nord- deutshen Lloyd in Bremen gehörenden Dampfer „Franken“ an Order nah Sydney ausgestellte Konnossement mit dem Märk: ZTYRIA SYDNEY 8868/30/11 —5 = 5 bundles STEEL BARS 185 kos., 8870/27/1—14 = 14 bundles STEEL BARS 719 kos, 8872/28/1—15®= 15 bundles STEEL BARS = 721 kos. = 34 bundles 1625 kos., wird bezügli<h der dritten Su ertgung für kraftlos erklärt unter Verurteilung der Antragstellerin in die Kosten des Verfahrens.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[53010]

F. 14/1940. Das Amktsgeriht Bre- men hat am 2. Februar 1940 auf An- trag der Firma Simon, Evers & Co., G, m. b. H., Hamburg 1, Rappolthaus 2, Möncteebergstr, 13, folgendes Aus\hluß- urteil erlassen: Das am 5. August 1939 in Hamburg für den der agi ri 164 Dampfschifffahrts-Gesellshaft „Hansa“ in Bremen gehörenden Dampfer „Wacht- fels“ in dreifaher Ausfertigung an Ovder nah Bagdad ausgestellte Kon- nossement mit dem Märk: Seco Ltg. 270 Baghdad-rail 1 case Dynamo Set 698 kg, wird Begigrid der dritten Ausfertigung für kraftlos er- klärt unter Verurteilung der Antrag-

stellerin in die Kosten des Verfahrens. | [

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[53011] F, 420/1989, Das Amtsgericht Bre- men hat am 2. Februar 1940 auf An- trag der Allgemeinen Elektricitäts-Ge- sell]haft, Berlin NW 40, rere Karl-Ufer 2—4, folgendes Qu, urteil erlassen: Das am 29. Juli 1939 in Hamburg in drei Ausfertigungen für den der Deutschen Dampf{chifffahrts- Gesellshaft „Hansa“ in Bremen ge- hörenden Dampfer „Sone>“ na<h Ran- goon an Order ausgestellte Konnosse- ment mit dem Märk: A E G Rangoon Made in Germany 14194 1 case machinery-parts 164 kg, wivd bezüg- li aller drei Ausfertigungen füx kraft- los erklärt untéx Verurteilung dex An- tragstellerin in die Kosten Ves Ver- fahréns. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[53012] :

F. 3/1940. Das Amtsgericht Bremen hat am’ 2. Februar 1940 auf Antrag der Firma Herm. Altshüler, Köln, Löchner- straße 8, vertreten dur<h“ die Rechtsan- wälte Dr. H. Finke, Dr. ‘R. Ahlérs, G. Edzard, Dr. F. Strube und Dr. Fr. „Rosenktanz, Bremen, folgendes Aus\{hlußurteil erlassen: Das am 24. August 1939 in Oporto in drei Exemplaren für das der Dampfschiff- fahrts-Gesells<aft Neptun“ in „Bre- men gehörende M./S. „Bessel“ an Ovder der Antragstellerin ausgestellte Konnossement mit dem Märk: A.

Ev A Cre ar]

KOLN 46/52 7 Casks of Portwine

= 5350 kg, wird begzüglih aller. drei Ausfertigungen für kraftlos erklärt unter Verurteilung der Antragstellerin in die Kosten des Verfahrens.

Die Geschäfts\telle des Amtsgerichts.

[53013] \

F. 28/24/1940. Das Amtsgericht Bremen hat am 5. Februar 1940 auf Antrag 1. der Firma J. J. Marcen, Hamburg 11, Neueburg 6—7, 2. der

irma AÁntigua Ferreteria de „LA

AIMA“, Pablo Klinkisch y Cla, Mexico D. F., vertreten dur<h Rechts- anwalt Dr. “L. Vidal, Hamburg 1, O Beate 7, Levantehaus, fol- gendes E 16 urteil erlassen: Das am 19. August 1939 in Hamburg in drei Ausfertigungen ür das dem Norddeut- {hen Lloyd in Bremen gehörende Mo- torschiff „Leh“ an Order nah Veracruz ausgestellte Konnossement mit dem Märk: P. K. Veracruz 4224 1 caja Remaches de hierro, 116 kg, 4408 1 caja Articulos de hierro, 66 kg, 4410 1 caja Articulos de hierro, 92 kg, 4480/1—2 2 cajas Alambre de acero, 176 kg, 4510 1 caja Ar- ticulos de hierro, 42 kg, 4514 1 caja Articulos de hierro, 66 kg, 4527/1—7 7 cajas de cartons AÁr- ticulos de vidrio, 64 kg, 4529 1 caja Articulos de metal, 23 kg, 4536 1 caja Remaches de hierro, 19 kg, 4563/1 —2 2 cajas Articulos de hierro, 192 kg, 4564/1 —2 2 cajas Articulos de hierro, 195 kg, 4568/ 1—2 2 cajas Articulos de hierro, 159 kg, 4578/1 1 caja Articulos de hierro, 93 kg, 4581 1 caja Ar- ticulos de hierro, 33 kg, 4590/1 1 caja Articulos de hierro, 74 kg, 4624/1 —5 5 atadis Rieles de hierro,

porcelahña, 78 kg, 4628 1 fardo Articulos de goma, 23 kg, 4631 1 caja Articulos de hojalata, 46 kg, 4674/14 4 cajas Articulos de hojalata, 327 kg, 4684/1 1 caja Ar- ticulos de hierro, 30 kg, 4690 1 caja Articulos de hiérro, 60 kg, 4697 1 caja Articulos de madera, 30 kg, 4758 1 caja Articulos de vidrio, 21 kg, 4788 1 caja Arti- culos de hierro, 70 kg, 4789 1 caja Articulos de vidrio, 958 kg, wird be- züglich aller drei Ausfertigungen E raftlos erklärt unter Verurteilung der ea A g in die Kosten des Ver- ahrens.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[53014] /

F. 29/1940. Das Amtsgeriht Bre- men hat am 5. Februar 1940 auf An- trag der Firma Zellstofffabrik Wald- hof, Berlin W 8, Taubenstr. 42, fol- gendes Ausschlußurteil erlassen: Das am 18. August 1939 in drei Ausferti- gungen in Hamburg für das der Deutschen Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“ in Bremen gehörende Motor- chiff „Rotenfels“ an Order nah Ran- oon ausgestellte Konnossement mit dem Märk: 3731 PP Rangoon Made in Germany 1—6 = 6 bales L Naoe (not containing enve- lopes), 1062 kg, wivd bezüglih der Nen und dritten Ausfertigung für rafilos erflart unter Verurteilung der Antragstellerin in die Kosten des Ver- fahrens. :

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

53015

F. 124/1989. Das Amtsgericht Bre- men hat am 5. Februar 1940 auf An- trag der Aktiengefellshaft für Glas- industrie, vorm. Friedr. Siemens, Dresden-A. 1, Freiberger Straße 91, vertreten dur<h die Firma Scheffler & Co., Hambuvg 1, Steinstraße 23, folgendes Aus\{hlußurteil B Das am 18. August 1939 in Hamburg für das dem Norddeutschen Lloyd in Bremen gehörende M./S. „Lippe“ in - zwet Exemplaren na<h Port Swettenham an Order ausgestellte Konnossement mit dem Märk: C. K. 9214 Port Swetten- ham Made in Germany No. 1—8 5 cases & 3 crates Glass Jars, 1303 kg, wivd bezüglih beider Aus- ertigungen für kraftlos erklärt unter Bete dex Antragstellerin in die Kosten des Vevfahrens. - Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[53169] Amtsgericht Cloppenburg, 1. Februar 1940.

bvuar 1940 ist der Hypothekenbrief über die im Grundbuch dèr Geameinde Molbergen, Art. 1264, jeßt-Blätt 1563

Darlehnshypothek von ursprünglich 8000 Papiermark, aufgewertet auf 2000 M, für fraftlos erflärt. (F. 3/39.)

[53174] Durch Ausschlußurteil vom 65. 2. 1940 ist e bolübries über die mit

5 bis 8 v. H. jährlih zinsliche Grundshuld von O d einge-

R j j \ A L R Schwalbach Blatt 245 und 783

Dur<h Auss<lußurteil vom -1.. Fe- |.

in Abt. TIT unter Nr. 8 “eingetragene |-

tragen im Grundbuch von ternas Bd, XI[ Bl, 591 Abt, Il] Nr, 2 die Ländliche Spar- und Darlehnska Flicbbrgay und Umgegend, e, G. m. ._H. in Hinternah, für kraftlos et- klärt worden. Schleusingen, den 6. Februar 1940, Das Amtsgericht.

Cm T R 4. Vessentliche Zustellungen.

[53184 Ladung.

Ehesvau Helene Maria Be>mann eb, Lüde>e, Hamburg 8383, Stellbberg- firaße 15 ITI, flagt gegen Karl Gottliéh Johann Beckmann, unbekannten Aufs enthalts, auf Ehescheidung. Verhand- lungstermin: 29, März 1940, 94 Uhr, vor dem Landgeriht Hamburg, Zivilkammer 7b, © Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[58020] Oeffentliche Zustellung.

C 8/40, Die Volksbank e. G. m. b. $. in Bad Schwalbach, vertreten dur ihren Vorstand, Prozeßbevollmächtig- ter: Nehtsanwalt Erhard, Bad Schival- bah, flagt gegen 1. den Kaufmann Karl Fsrael Hamburger, unbekannten Aufenthalts im- Ausland, 2. die ledige Emmi Sara Hamburger in Kayeneln- bogen wegen Forderung mit dem An- trage, die Beklagten als Gesamtschuld- ner dur<h vorläufig vollstre>bares Ur- teil e Gege zu verurteilen, an die Klägerin 536 N zu zahlen und wegen dieser Forderung die Zwangsvoll- tre>dung in die im Grundbuch von

eingetragenen Grundstü>ke zu dulden. Zux mündlichen erhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Amtsgeriht in Bad Schwalbach auf den 19. März 1940, 10 Uhr, Zimmer 30, geladen.

Bad Schwalbach, den 1. Febr. 1940.

Das Amtsgericht.

[530241] Oeffentliche Klagezustellung.

3 C 7097/39. Der Rentner Gédrg Lührs, Bvremen-Habenhausen, Holz- damm 149, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Herbert G. Maier, Bre- men, klagt gegen den -Tischler Heinvih Schumacher, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, zu bewilligen, daß die rang- ersten 1300 FGAÆ nebst HBinsen von seiner Hypothek auf dem Grundstü Habenhausen, Holzdamm 149, einge- tragen im Grundbüh von Bremen, Bezirk P e Blatt 205, serner auh die Zinsen der rangleßten 1700 FGAM von diejer Lo poier gelöosht wer-

Grundbuchamt einzureihen. Der Be- klagte wivd zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstroits vor das Amts- eriht zu Bremen, Gerichtshaus, immer Nr. 87, geladen auf den 5. April 1940, vormittags 8,50 Uhr.

Bremen, den 6. Februar 1940. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[53022] Oeffentliche Zustellung.

4, 0. 2/40. Hans Below in Bvres- lau, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Bone in Breslau, klagt gegen den Rudolf Fsvael Prager, früher in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit der Behauptung, daß ihm gegen den Beklagten als früheres Vorstands- mitglied der früheren „Haus Below Getreide- und Futtermittel Aktiengesell- schaft“ Forderungen aus dem Rechts- gebiet „Gesellschaft“ zustehen, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstre>bär zur, Zahlung von 8330 2/06 A nebst 4%/ Zinsen seit 1, 4, 1939 zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4, Zivilkammer des Länd- gerihts in Breslau ayf den 26. April 1940, 11 Uhr, mît der Aufforde- rung, sih dur< einen bei diesem Ge- riht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. 4, .0, 2/40. Breslau, den 6, Febouar 1940. Der Urkundsbeamts

der Geschäftsstelle.

i Verantwortlich: ü ür den Amtlichen und Nichtamtlichen Su, den redaktionellen Teil, den Ans _ geigénteil und für den Verlag:

F. De: RAYLA Lanb\< in Berlina

Charlottenburg. i

Dru>k der Preußischen Dru>erei- uns Verlags-Aktiengesell schaft, Berlin, Wilhelmstr. 32.

Drei Beilagen

leßlih Börsenbeila cinve Pntealhandalüregister-E

den und “den Hypothekenbrief beim *“

-betreffend den Verke

für Edelmetalle

Erscheint an jedem Wochentag abends. Bezugspreis durch die Post monatlih 2,30 ÆÆ einschließli<h 0,48 K Zeitungsgebühr, aber ohne Bestellgeld; für Selbstabholer bei der Anzeigenstelle 1,90 ÆK monatli. Alle Postanstalten nehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer die Anzeigenstelle SW 68, Wilhelmstraße 32. Einzelne Nummern dieser Ausgabe kosten 30 Æ/, einzelne Beilagen 10 #/. Sie werden nur gegen Barzahlung oder vorherige Einsendung des Betrages einschließli des Portos abgegeben. Fernspre<-Sammel-Nr.: 19 33 33.

Reichsbankgirokonto Nr. 1913 bei der Reichsbank in Berlin

Ir. 37 Inhast des amtlichen Teiles. Deutsches Reich.

Ernennungen und sonstige Personalveränderungen.

Bekanntmachung des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung

vom 10. Februar 1940 über Bausparkassen.

Anordnung zur Einführung der Anordnung Nr. 15 über den / Verkehr mit Platin und Platinbeimetallen vom 25. 10. 1938 und der Anordnung Nr. 16 über Meldepflicht über inländische Silbergewinnung, Silberverbrauch und Silberbestand, Regelung der Herstellung von Silberwaren vom 12. 11. 1938 in den

Reichsgau Sudetenland vom 13. Februar 1940. Bekanntmachung über die Teil I, Nr. 27.

E s C E E E E I

Amtliches.

Deutsches Neich.

Dér Führer und Reichskanzler hat mit Urkunde vom 12, Februar 1940 dem Schiffsbauingenieur Dr.-Fng. e. h. Hans Techel in Hamburg-Großflottbek die Goethe-Medaille für Kunst und- Wissenschaft. verliehen.

Der mit der Wahrnehmun des Reichsaufsichtsamts für % Réich8amtsleiter Georg

‘Rei

Bekanntmachung

des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung / vom 10, Februar 1940 über Bausparkassen. Das Reichsaufsihtsamt hat der Deutschen Heimstätten Bausparkasse. G. m. b. H. in Düsseldorf die Uebernahme des Bausparvertragsbestandes der Süddeutschen Eigenheimgesell- schaft e. G. m. b. H., Siß Offenburg i. Baden, in Düsseldorf durh Verfügung vom 28. Dezember 1939 gemäß 8 14 des Geseßes über die Beaufsichtigung der privaten Versicherungs- Unternehmungen und Bausparkassen vom 6. Zuni 1931 (Reichsgesebbl. 1 S. 315), in “der Fassung des Geseßes vom 5. März 1937 (Reichsgeseßbl. I S. 269) genehmigt. Berlin, den 10. Februar 1940. Das Reichsaufsicht8amt für Privatversicherung. S : Amend.

S Anordnuna

zur Einführung der Anordnung Nr. 15 betreffend den Verkehr mit Platin und Platinbeimetallen vom 25. 10. 1938 und der “Anordnung Nr. 16 betreffend Meldepflicht über inländische Silbergewinnung, - Silberverbrau<h und Silberbestand,

Regelung der Herstellung von Silberwaren vom 12. 11. 1938

j in den Reichsgau Sudetenland . “Gom 13. Februar 1940. -

Auf Grund der Verordnung über den Warenverkehr in der Fassung vom 18. August 1939 (RGBl. T S. 1430) der Verordnung ‘über die Errichtung der Reichs\telle für Edel- métalle' vom 12. Juli 1935 (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 164 vom 17. Fuli 1935) und der g über die Er- rihtung von Reichs\tellen vom 18. August 1939 (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 192 vom 21. August 1939) wird mit Zu- stimmung des Reichswirtschaftsministers angeordnet:

81

Die Anordnung Nr. 15 der Reichsstelle für Edelmetalle

: Pr mit Platin und Plantinbeimétallen vom 25. Oktober 1938 (Deutscher Reichsan eiger Nr. 249 vom 25. Oktober 1938) und die Anordnung / betreffend Meldepfliht über inländische Silbergewinnung, Silberverbrauh und Silberbestand, Rege- lung der Herstellung von Silberwaren vom 12. November 1938 (Deutscher Reichsanzeiger Nr. 265 vom 12. November 1938) werden in dem Reichsgau Sudetenland in Kraft geseßt.

82 _ Diese Anordnung tritt am Tage nah ihrer Veröffent- lihung im Deutschen Reichs- und Sai d en Staatsanzeiger in Kraft. Silbèrwaren, deren Herstellung na< den Vor- schriften -der Anordnung Nr. 16 verboten ist, dürfen fertig- R werden, sofern mit ihrer Herstellung spätestens am age vor der Veröffentlihung dieser Anordnung begonnen worden ist. Berlin, den 13. Februar 1940.

Der Reichsbeauftragte für Edelmetalle. vou Schaeweu.

e/. Bergausschüssen. Ausgabe des Reichsgeseßblatts,

der Geschäfte des Präsidenten ir Privatversicherung beauftragte i rg Amend ist zum Präsidenten des aussihtsamts für Privatversicherung ernannt worden.

r. 16 der Reichsstelle

Verlin, Dienstag, den 13. Februar, abends

Bekanntmachung.

. Die am 12. Februar 1940 ausgegebene Nummer 27 des Reichsgesegblatis, Teil I, enthält:

Verordnung zur Aenderung des österreichischen Min bauförderungsgeseßes und des österreihishen Wohnbauförde- rungsgeseßes. Vom 3. Februar 1940.

Verordnung über die Einführung der Zweiten Verordnung ur Durchführung und “Ergänzung des Brieftaubengeseyes im rotektorat Böhmen und Mähren. Vom 5. Februar 1940. Verordnung über die Vereinfahung des Verfahrens vor den Vom 7. Februar 1940.

Abschluß des Wirtschaftsabtommens zwischen Deutschland und der Sowjet- union.

Moskau, 13. Februar. Nach erfolgreïh beendeten Verhand- lungen ist in Moskau am 11. Februar- 1940 das Wirtschafts- : abkommen zwischen Deutschland. und dex Sowjetunion abge-

<lossen worden. Dieses Abkommen entspriht dem Wunsche der

eglerungen der beiden Staaten, ein Wirtschaftsprogramm über den Warenümsag zwischen Deutschland und der Sowjetunion aufzustellen, so wie dies in dem Briefwechsel zwischen dem Reichs- minister des Auswärtigen, Herrn von Ribbentrop, und dem Prästdenten des Nates der Volkskommissare und Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR.,, Herrn W. M. Molotow, zum ÄAusdru> gebraht worden ist.

Das Wirtschaftsabkommen. sieht die Ausfuhr von Rohstoffen aus der Sowjetunion na< Deutschland vor, die dur< deutsche industrielle Lieferungen kompensiert werden.

_Der Warenumsaß zwischen Deutshland und der Sowjetunion wird bereits im ersten Fahr der Geltung des Abkommens einen Umfang erreichen, der die seit dem Weltkrieg jemals erreichten Höchstmengen übersteigt. Es ist beabsichtigt, den Umfang der O Warenlieferungen in Zukunft no< weiter, zu eigern.

_Das Abkommen ist auf deutsher Seite von dem Sonderbevoll- mächtigten der Deutschen Reichsregierung, Herrn Botschafter Ritter, von dem Leiter der deutschen Wirtschaftsdelegation, Herxcn Gesandten Schnurre, auf sowjetisher Seite von dem Volks- fommissar für den Auswärtigen Handel der UdSSR., Herrn Mikojan, und dem Handelsverireter der UdSRR. in Deutschland, Herrn Babarin, unterzeichnet worden.

Nachdem bereits im August 1939 ein neues deutsches Kredit- äbkommen mit Rußland abgeschlossen wurde, das gegenüber der Entwi>lung der leßten Fahre wesentlih erweiterte Möglichkeiten

Dr. Vögler über den Eiñsaz der Bauwirtschaft : im Kriege.

„Der Aufsichtsratsvorsißer der Nationalbank A.-G., Essen, und Leiter der Wirtschaftsgruppe Bauindustrie, Dr.-Fng. e. h, Eugen Vögler, hielt anläßlih der Hauptversammlung derx National- bank A.-G. einen Vortrag über die Einsaßbereitschaft der deutschen BauwirilEalt im Kriege. Die Tatsache, daß in der deutschen Bauwirtschaft ein großer Teil des Volksvermögens eingezahlt und „wiederum ein großer Teil der dafür -aufzubringenden Gelder von den Banken zur Verfügung gestellt werde, ergebe die gedankliche Verbindung dieses Themas zu dem FJnteressenkreis dieser Ver- due Dr. Vögler erläuterte zunächst den Begriff der Ein- aßbereitshaft, worunter sparsamstes_ Umgehen mit den drei zur Verfügun stehenden Faktoren Mensh, Maschine und Baustoff zu verstehen jei. Die Umstellung dex auwirtshaft auf die Kriegs- erfovdernisse sei leiht gewesen, da das Bauwesen schon in den Vorjahren auf höchsten erm ausgerihtet gewesen sei, was be-- sonders auch in der vermehrten Einstellung modernster und [eistungsfähiger Maschinen zum Ausdru> gekommen - sei. Dabei wies der Vortragende darauf hin, daß bei uns im Gegensab etwa zu England der Arbeiterwohnstättenbau zu den kricgswichtigen Aufgaben gehört. Die für die Aufrechterhaltung höchster Einsatz- bereitshaft erforderlihen Richtlinien stellte der Vortragende wie folgt auf: Für die in der Bauwirtschaft avbeitenden Menschen S ot ogerung Bus Schulung, ius die in den Arbeitsvorgang einzushaltenden ashinen verstärkter Einsaß und sachkundige Pflege, die wiederum nur dur<h eingehende Schulung des Maschinenpersonals erreiht werden könne. Was die Baustoffe G LeO so bestehe auf dem Gebiet von Eisen, Zement, Kalk- stein und Holz die Gewißheit, daß die erforderlichen Mengen für die auszuführenden Bauleistungen ausgiebig vorhanden seien. Abschließend kam Dr. Vögler zu dem Ergebnis, daß die deutsche

Anzeigenpreis für den Raum einer fünfgespaltenen 55 mm breiten etit-Zeile 1,10 ÆÆ, einer dreigespaltenen 92 mm breiten Petit- eile 1,85 @M. Anzeigen nimmt an die Anzei enstelle Berlin

SW 68 Wilhelmstraße 32. Alle Druaufträge sin beschriebenem Papier völlig dru>reif einzusenden, ist darin auch unterstrihen) oder durh Sperrdru> (besonderer Vermerk am nde) hervorgehoben werden sollen. Befriftete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrü>kungstermin bei der Anzeigen

auf einseitig insbesondere anzugeben, wel<e Worte etwa durh Fettdru>æ (einmal

telle eingegangen sein.

Postschectkonto: Berlin 41821 1 940

Duvchführungsbestimmungen zur Verordnung zur Sicherung der Ueberführung der Militäranwärter, Anwärter des eih8- arbeitsdienstes und Versorgungsanwärter alten Rechts in das Beamtenverhältnis. Vom 8. Februar 1940.

__ Verordnung über die Zuständigkeit zur Führung der Grund- bücher, Landtaleti. Bergbücher und Eisenbahnbücher in der Ostmark. Vom 8. Februar 1940.

Umfang: 1s ogen. Verkaufspreis: 0,15 NA. Post- versendungsgebühren: 0,03 NAÆ für ein Stüd bei Voreinsendung auf unser Postshe>konto: Berlin 96 200.

Berlin NW 40, den 13. Februar 1940. Reichsverlags8amt. Dr. Hubri<.

Wirischafisteil.

des Handelsverkehrs bot, erfolgte anläßlih des zweiten Besuchs des Reichsaußenministers von Ribbentrop in Moskau am 28. Septem- ber der bekannte Briefwechsel zwischen dem deutshen Reichsaußen- minister und dem russishen Regierungschef Molotow, worin der beiderseitige Wille bekundet wurde, mit allen Mitteln den Waren- umsayß und die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und der UdSSKR. zu entwideln. Dié zur Durchführung dieser Verein- barung erforderlichen Verhandlungen wurden dann \hnellstens aufgenommen und teilweise in Berlin und teilweise in Moskau

eführt, wo sie jeßt au. mit der Unterzeihnung eines neuen Wirt- sHaftsablommens ihren exfolgreihen Abschluß gefunden haben. Vas Jeßvt -ausgearbeitete gemeinsame Wirtschaftsprogramm wird den deutsG-russishen olateltben GaL nicht nur wieder zu dem in der Vergangenheit erfolgreichen Höchskumfang entwi>eln, sondern darüber hinaus noch steigern. Es ist bekannt, daß Deutschland schon 1913 ein Drittel der russischen Gesamtausfuhr abnahm und etwa die Hälfte der russishen Einfuhr lieferte. Als Rußland nah dem Krieg die Wirtschaftsbeziehungen mit dem Ausland wieder auf- nahm, wurde Deutschland sofort erneut sein N Handels- partner, der 1921—1923 wieder mehr als ein Drittel der russischen Einfuhr stellte und diesen Anteil in den Fahren 1931—1933 sogar auf über 40 % steigerte. Fn der gleichen Weise hatte nS ani er deutshe Anteil an der russishen Ausfuhr entwi>elt. tese Tat- sachen sind ein klarer Beweis für die natürliche Ergänzungsfähig- keit der deutshen und der ru Tas Volkswirtschaft. pi tp Rußland über unerschöpflihe Rohstoffvorkommen verfügt, deren Ausbeute in den leßten Fahren bereits gewaltig gesteigert wurde und unter dem laufenden Fünfjahresplan sich os von Fahr zu Jahr erhöht, besißt Deutschland eine industrielle Leistungsfähigkeit L grober Umfanges, dat es troß des Krieges und der militärischen Anforderungen in der Lage is, den großen Bedarf Rußlands in industriellen Fertigwaren aller Art voll zu deen.

Der bei den jeyt abgeshlossenèn Verhandlungen vereinbarte Rahmen sieht daher einen Austaush russisher ohstoffe P

land und Rußland sind zu ihrer alten natürlihen Wirtschaftsver-

Bauivirtschaft für alle vom Führer gestellten Aufgaben gerüstet sei.

deutsche Rußland sind zu i in größtem Umfange vor. Deutsch- bundenheit zurü>gekehrt.

S L A T E I

SHauptversammlungskalender für die Woche vom 19. bis 24. Februar 1940.

Montag, den 19. Februar.

Berlin: Deutsche Unionbank A.-G., Berlin, 12 Uhr.

Berlin: Neue F Gemeinnüßige Wohnungs- und Siedlungs- gesellschaft der Deutschen Arbeitsfront im Gau Mark Bran- denburg A.-G., Berlin, 16 Uhx.

R ige E Rittevbrauerei A.-G., Dortmund,

2 L: Gelsenkirhen: Glü>kauf-Brauerei A.-G., Gelsenkirchen, 15 Uhr.

Mittwoch, den 21. Februar. G L Ubr Brauerei W. Fsenbe> & Cie. A.-G,, Hamin i. W,, r. Donnerstag, den 22. Februar.

Berlin: Berliner Asphalt-Gesellshaft Kopp & Cie., Berlin, 10 Uhr. Dresden: A.-G. für R “Meri 10 ‘Uhr. T °

Dresden: Brauerei zum Felsenkeller, Dresden, 1514 Uhr.

Freitag, den 23. Februar.

Berlin: Bank“ des Berliner Kassen-Veveins, Berlin, 11 vie Berlin: R Ur iner Metallmöbel-Fabriken A.-G,, ao. H.-V,, r. Prom, E, Deutsche Hochseefishevei A.-G., Wesermünve, n

Sonnabend, den 24. Februar. Dresden: Kulmbacher Rizzibräu A.-G., Kulmbach, 10 Uhr. Frankfurt/M.: Rheinische R beutaerie A.-G., Saarbrü>en, ao. H.-V. und o. H.-V., 1514 bzw. 1614 Uhr. A.-G., St. Jngbert,

erliu,

Frankr: Süddeutshe Lederwerke 2

E: München: Pschorrbräu A.-G., München, 11 Uhr.

L Fe M Ad