1940 / 44 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Wed, 21 Feb 1940 18:00:01 GMT) scan diff

S n nan - N Eli 0a mo E - E

Gin

der Ersten Oesterr. Sparkasse in Wien Nr. 222 905 (neue Nr. 50 162) und Nr. €01 635 (neue Nr. 96 420) zugunsten der Ludmilla Bednarz, vertreten dur Hed- wig Urban, Hauptschuldirektor i. R,, Wien XX1., Jmmengasse 23, als Kura- torin (47 T 789/39 —10); 27. Einlage- buch der Ersten Oesterreihishen Spar- kasse, Zweigstelle Hießing, Nr. 559 378 zugunsten der Emma Schinko, Private, Wien XIV., Etshnerweg 41 (47 T 988/ 39 —7); 28. Einlagebuh der Ersten Oesterreihishen Sparkasse Nr. 57337/ 246 947 zugunsten des Theodor Fawurek, Kaufmann in Wien XVI., Lorenz- Mandl-Gasse 61 (47 T 965/392 —7); 29. Einlagebuh der Ersten Oesterreichi- en Sparkasse, Zweigstelle Alserstraße, èr. 955 268 zugunsten der Emma Si10f- fel, Private, Wien XV1., Menzelgasse Nr. 13 (47 T 936/39 —10); 30. Ein- lagebuch der Ersten Oesterreichischen Sparkasse, Zweigstelle Gumpendorfer- straße, Nr. 990 981 zugunsten der Sofie Wamprechtsamer, Private in Wien VI., Stumpergasse Nr. 22 (48 T 813/38 —7); 31. Einlagebuch Nr. 1249, ausgestellt von der Creditanstalt Wiener Bank- verein, Filiale Linz, zugunsten des Adalbert Jungwirth, Oberlehrer i. R. in Reichraming, Oberdonau (76 T 67/ 39 —5); 832. Mitgliedsbuch der Spar- und Kreditkasse „Mars“, lautend auf Konto Nr. 1063, zugunsten des Paul

Fürst, Oberstabszahlmeister in Salz-| gelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- burg, Ernest-Thun-Str. 9 (48 T 290/| bevollmächtigten vertreten zu lassen.

38 —7); 33. Einlagebücher der Landes- Hypothekenanstalt für Niederösterreich, T Nt B11 2 Ne 17984 „und 3. Nr. 41 379, zugunsten des Dr. Otto |[ Gleih, Ministerialrat in Wien VIL,

Mariahilfer Straße 126 (47 T 944/39 | Koblenz, Firmungstraße 33, Prozeßbe- 10); 34. Verwahrungsdepotbuch der vollmächtiaer: Rechtsanwalt Boette in Zentralsparkasse der Gemeinde Wien, | Koblenz, klagt gegen die Frau Magda-

Zweiganstalt Wieden, Nr. 4068 zu- |l gunsten des Dr. Emil Kieser, Ob.-Fnsp. |k und Leiter des Rechtsbüros der

der SZentralsparkasse der

Dr. Julius Jsrael Grünwald, gewese- ner Rechtsanwalt, Wien 1X., Schwarz- spaniergasse 11/IL.

2935 R der ZBentralsparkasse der Ge- meinde Wien, Zweiganstalt Rudolfs- heim, zugunsten der Fohanna Nettel, Brünn, Alfa Passage Nr. 253 (47 T 854/39 —12); 37. Spareinlagebuch des Vorschußkassenvereins Grafenschachen, Burgenland, reg. Gen, m. b. H., Haupt- buch l, Folio 93, zugunsten der Gemeinde Loipersdorf (48 T 144/37 —9), Landgericht Wien 1., Justizpalast, Abt, 47, am 10. Februar 1940.

e —————-

[54220] Oeffentliche Zustellung. l

26s Gen. 11/3, Es flagen: 1. Fa. fonbau & Frankfurt a. M, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanw. Wirth und Rühl, gegen Theodor Jsrael Rothschild, 22 Rue de boulain-villiers, aus Dar- |1

lehen auf Zahlung von 5300 NAÆ |der Klage und diese Ladung bekanntge- Wilhelm | macht. Aktenzeichen 6 C 7693/1939.

250 3/40 —. 2, Friseur Geßler, Frankfurt a, M, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanw. Dr. Eber- hardt, gegen Emma geb. Dangel, früher Frankfurt a. M., auf Ehescheidung —|[ 27R 12/40 —, Die Kläger laden die

Beklagten zur mündlihen Verhandlung | Einsaß des jüdishen Vermögens vom das Landgericht | 3. haftsprüfer Dr. Fr j i kammer auf 18. April 1940, 9 Uhr, D f a zu_ l Zivilkammer auf | händer

15. April 1940, 10 Uhr, mit der | Grundstückes Blumenstr, 15 in Nürnt- berg, Grundbuch f. Skt. Peter Vd. 9

des Rechtsstreits vor Frankfurt a, M, zu 1: vor die 6, Zivil- i D: E E 1, Aufforderung, sih durch einen bei die- sem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt

als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu | keit bestellt, soweit das Miteigentum der

[e : a : minder}. Frankfurt a. M., 15, Februar 1940. | Sara Hopf, geb. Loeb, Kaufmannswitwe in New York, geseßl, vertretenen, am ———n m -—— 1 L j Barbara | _ Johanna Logau, ge- | Frage kommt. borene Zwierlein in Hamburg 4, Pro- | händerishen Tätigkeit sowie die Kosten zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. | des Verfahrens zur Bestellung des Treu-

lassen. Geschäftsstelle des Landgerichts,

[54221] Oeffentliche Zuftellung. Die Ehefrau

Breiholdt, klagt gegen ihren Ehemann John Moreon Logau in New Orleans auf Scheidung bzw. Nichtigkeit der Ehe, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivillammer 15 a des Landgerichts in Hamburg-Altona auf den 4, April 1940, 91/4 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei dieseni Gericht zugelassenen Recht#an- walt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. Landgericht Hamburg, Dienststelle Altona, Allee 125.

[54222] Oeffentliche Zustellung.

«Johanna Wilhelmine Meister geb. Reintjes, Arbeiterin in Bruchsal, Kegel- stvaße 17, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Erwin Wannenmacher in Bruchsal, klagt gegen ihren Ehemann, den Säger Anton Meister, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, M Grund des 8 49 fürsorglih des $ 55 des Ehegeseßes mit dem Antrage auf Schei- dung der am 14. Mai 1921 in Bruchsal

; Ge- | Pfuhlgasse 6, auf Ehescheidung aus $ 49 meinde Wien städtishe Straßenbah- | des Ehegeseßes vom 6. Juli 1938 und nen, Wien VI,, Rahlgasse Nr. 3 (47 T |Schuldigerklärung der Beklagten. Der 811/39 —8); 35. Einlagebuch Nr. 4924 F | Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen j Gemeinde | Verhandlung des Rechtsstreits vor die Wien, Zweiganstalt Floridsdorf, Wien 1. Zivilkammer des Landgerichts in Ko- XX1,, Am Spiß Nr. 11, zugunsten des | blenz auf den 25, April 1940, 9,30 Uhr, Saal 134, mit der Aufforderung, sich durch Stiege, Tür 12| zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- (47 T 863/39 —10); 36. Einlagebuch Nr. E vertreten zu lassen, 90/39.

[54472]

henß, geb. am 22. 11. 1925 in Bremen, geseßlih vertreten durch das Jugend- amt, Amtsvormundschaft, Bremen, klagt gegen Max Lippert, zuleßt wohnhaft gewesen in Bremen, jeßt unbekannten 5 E wegen rückständigen Unter-

| T A —— | halts, berechnet bis zum 21. 2. 1940, mît ü dem Antrage, kostenpflichtig festzustellen,

OVeffentliche daß der Beklagte verpflichtet ist, an die

Zustellungen. Klägerin 6425,50 N. zu zahlen, Der

Beklagte wird zur mündlichen Verhand-

Tele- i z 4 j gericht u Normalzeit Lehner & Co.,|7 ;

„gegen 26. April Paris, | Uhr, geladen.

Neiths- und Staatsanzeiger Nr. 43 vom 20. Februar-1940. S8. 4

Landgerihts in Karlsruhe, Hans- Thoma-Straße Nr. 7, 3. Stock, Zim- mer 228, zu dem auf Donnerstag, den 18. April 1949, vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin, mit der Aufforde-' rung, sih dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen.

Karlsruhe, den 10. Februar 1940. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

des Landgerichts. Zivilkammer III.

[54223] Oeffentliche Zustellung.

2, R. 167/39, Der Bergmann Charles Blaser in Nentershausen, Stedelung Nr. 148, Kläger, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Lortsch in Sontra, Bezirk Kassel, klagt gegen seine Ehefrau Laurence BVla- fer, geb. Arru - Gallert, unbekann- ten Ortes in Frankreich, Beklagte, auf Ehescheidung aus Artikel 140, 142 des Schweizer Zivilgeseßbuches vom 10. 12. 1907, Schuldigerkläkung der Beklagten und Verurteilung der Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits. er Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivillammer des Landgerichts Kassel, Plav der SA. Nr. 2, I. Stock- werk, Zimmer Nr. 79, auf 12. April 1940, 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zu-

Kassel, den 6. Februar 1240. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

54478] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Wilhelm Kailing in

ene Kailing geb. Platten, ohne bekann- en Aufenthalt, früher in Koblenz,

einen bei diesem Gericht

Koblenz, den 15, Februar 1940, Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Die min- erjährige Ursula Erna Marie Bauch-

C H E M E Brin E i R N Ö E E C Ö G E H I U R Maa AZRH A A E MWR T

Beklagten vor die 3. Zivilkammer des | führung der Veräußerung wird Herr 7 [54216] Oeffentliche Zustellung.

Otto Boursch in Köln, Shwerthof, zum Treuhänder- bestellt. Diese Anordnung ergeht auf Grund der 88S 1, 2, 6 und 17 der Verordnung vom 3. 12, 1938 über den Einsaß jüdishen Vermögens (RGBl. 1938 T S. 1709 ff). Gegen die Anordnung steht den Betroffenen die Beschwerde an den Herrn“ Reichswirt- shaftsminister offèn, die binnen zwei Wochen nah der Veröffentlihung der Anordnung im Deutschen Reichs- und Preuß. Staatsanzeiger bei mir einzu- reichen wäre. Köln, den 8. Februar 1940. Der RNegierungspräfident.

[54483] Oeffentliche Bekanntmachung. __ Auf Grund des $ 2 der Verordnung über den Einsaß des jüdischen Ver- mögens vom 3. Dezember 1938 (RGBl. S. 1709) seße ih hiermit den Rechts- anwalt und Notar Max Hoffmann in Wegstädtl als Treuhänder für die Ver- waltung und einstiveilige Fortführung des den unbekannt verzogenen Erben des verstorbenen Juden Adalbert Wieder gehörigen Grundstückes Einl.-Z. 198, 920 und 1100 des Grundbuches von Gastorf ein. Gegen diese Verfügung steht den Betroffenen binnen zwei Wochen ‘nah Veröoffentlihung die Be- {werde an den Reichsminister für Er- nährung und Landwirtschaft zu. Reichenberg, den 15. Februar 1940. Der Neichsstatthalter im Sudetengau als Obere Siedlungsbehörde. Im Auftrage: Gärtner. [54470] Oeffentliche Zustellung. Der Möbelhändler Tillmann Gör- gens in Alsdorf, Broicher Str. 133, flagt gegen den Friedrih Hambloch, früher in Uebah 11, Südring 45, zur Zeit fahnenflüchtig, wegen Herausgabe mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an Kläger 1 Glasschrank, 1 Tisch, 2 Stühle, 1 Bett mit Zubehör, 1 Herd, Geschirr herauszugeben. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- geriht in Aachen, Kongreßstr. 11, Zim- mer 304, auf den 28. März 1940, vormittags 8!4 Uhr, geladen. Aachen, den 14. Februar 1940. Lantin, Justizinspektor, als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle.

[54471] Oeffentliche Zuftellung.

_ Die Kaufmannsfrau Helene Borkowißtz in Heilsberg, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Fustizrat Goerigk und Hohmann in Heilsberg, klagt gegen 1. den Kaufmann Benno Seelig, früher

ung des Rechtsstreits vor das Amts- Bremen, Gz2richtshaus, Obergeschoß, Zimmer Nr. 79 (Ein- ang Ostertorstraße), auf Freitag, den 1940, vormit‘ags 94 Zum Zwecke der öffent-

ichen Zustellung wird dieser Auszug

Bremen, den 16. Februar 1940.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts. 54481] Anordnung.

Gemäß 88 6 und 2 der VO. über den

12, 1938 wird der beeidigte Wirt- als Treu-

Königstr. 21, für die Veräußerung des

S. 398 Bl. 228 mit sofortiger Wirksam-

durch ihre Mutter Marie

1920 zu Nürnberg geborenen Sara Hopf in New York in Die Kosten dieser treu-

händers hat die Grundstückseigen- tümerin zu tragen. Die Festseßung der Vergütung des Treuhänders und die Höhe der ihm zu erstattenden Auslagen erfolgt nach Abschluß der treuhände- rishen Tätigkeit durch den Regierungs8- präsidenten. Für diese Anovdnung wird eine Gebühr von 5,— M nebst einen Zuschlag von 20% angeseßt. Gegen diese Anordnung steht der Grundstücks- eigentümerin binnen zwei Wochen nah Bekanntgabe im Deutschen Reichs- und Preuß. Staatsanzeiger Beschwerde an den Reichswirtschaftsminister in Berlin zu. Die Beschwerde wäre in zweifacher Fertiaunq oder zur Niederschrift beim Rea.-Vräs. in Ansbach “einzulegen. Ans®bach, 9. Februar 1940. Der Negierunaspräsident. J. A.: (Unterschrift.)

[54482] Anordnung.

I W (I) 3088/39, Nach Zustimmung des Herrn Reichswirtshaftsministers vom 97, November 1939, IlT1 L 7/24.869/39, verfüge ich die Veräußerung des Grund-

geschlossenen Ehe der Parteien aus Ver- schaulden des Beklagten. Zur mündlichen |

Verhandlung des Rechtsstreits ladet I und Rosalie Sara Voos in Köln

Progeßbevollmächtigte dex Klägerin den

stücks Frechen, Rothkampsgasse 17, der Eheleute Albert Jsrael Voos in Schang-

in Berlin-Schöneberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2, Frau Julie Lewy, frü- hex- in Berxlin-Schöneberg, jeßt: unbé- fannten Aüfenthalts, 3. den Artur Lewy, früher in Bérlin-Schöneberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung einer Hypothek mit dem An- trage: a) die Beklagten zu 1 und 2 zu vevurteilen, darin zu willigen, daß das im Grundbuch von Heilsberg Bl. 1600 in Abt, T1T1 Nr. 16 für sie eingetragene Restkaufgeld von 2000 4 nebst Zinsen aelöscht wird, b) den Beklagten zu 3 als Ehemann der Beklagten zu 2 zur ‘Dul- dung der Zwangsvollstreckung in das eingebrahte Gut seiner Ehefrau zu ver- urteilen, c) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Landgerichts in Bartenstein (Ostpr.), Zimmer 13, auf. den 26. April 1940, 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als OIDIED N G vertreten zu assen.

Vartenftein (Oftpr.), 10, 2. 1940. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[54475] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Albert Bvaun, Frank- furt a. M., Freiherr-von-Stein-Straße Nr. 18, Prozeßbevollmächtigter: R.-A. L, Grassegger Frankfurt a. M., klagt gegen den früheren Bankier Bernhard Merzbach, früher in Offenbah a. M,, jeßt London NW 6, Greencroft Gar- dens 73, wegen Forderung aus Reise- spesen mit dem Antrage auf Zahlung von 274,50 NAÆ nebst 4 % Zinsen seit 1, 8, 1939, Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Frankfurt a. M. auf den 14. März 1940, vormittags 9 Uhr, Zimmer 112, geladen. Frankfurt a. M., 16. Februar 1940. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts. Abteilung 17.

[54476] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Albert Braun, Frank- furt a. M., Freiher-von-Stein-Straße Nr. 13, Prozeßbevollmächtigter: R.-A. Grasseager, Frankfurt a. M. klagt gegen den früheren Bankier Rudolf Merz- bach, früher in Offenbah a. M,, jeßt London NW 6, Lymington Road 20, wegen Forderung aus Reisespesen mit dem Antrage auf Zahlung von 219,60 Reichsmark nebst 4% Zinsen seit 1. 8. 1939, Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Frankfurt a. M. auf den 14, März 1940, vormittags 9 Uhr, Zimmer 112, geladen.

Frankfurt a. M., 16, Februar 1940

Die Geschäftëstelle des Amtsgerichts.

an die Gemeinde Frechen. Zux Durch-

L Abteilung. 17.

-

4

| Der Hermann Richter, Hamburg 38, Langenfort 82 III., Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Henry Neu- haus, Hamburg -1, - Schauenburger= straße 37, klagt gegen Hermann Lanz- fron, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von N 155,50 nebst 4 % p. a. Zinsen seit 1. November 1939. vor- läufig vollstreckbar zu verurteilen unter der Begründung, daß der Beklagte ihm

für gelieferte Laternenhalter, für Fn- standsezung eines Bootes, ‘aus éeiner Schadensersaßsahe Weber, an rückstän- diger Miete für Bootslagerung ‘und für Reparatur eines Motors den obigen Betrag s{chulde. Der Beklagte

¡wird zur mündlichen Verhandlung des

Rechtsstreits vor das Amtsgericht Ham- burg, Abteilung 10, Altbau, Sieveking- plaß, I. Stock, Zimmer 279, auf Diens- tag, den 2. April 1940, 10 Uhr, eladen. Zum Zwecke der öffentlichen Fustellung wird dieser Auszug: der lage bekanntgemacht. Hamburg, den 8. Februar 1940. Die Geschäftsstelle des . Amtsgerichts.

[54217] Oeffentliche Zustellung. 3 C. 52/40, Kaufer in Großauheim, Annastraße 16, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. - Klemm und Schrader in Hanau am Main, klagt gegen: 1. den Josef Waller, 2. die Witwe Auguste Waller, geb. oseph, beide in Tel-Aviv (Pa- lästina), mit dem Antrag, die Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, in die Löshung der im. Grundbuch von Großauheim Bl. 3072 in Abt. TIT unter lfd. Nr, 2 eingetva- genen Aufwertungshypothek von 125,— A zu willigen und den Beklagten die Kosten des Rechtsstreits gesamtschuld- nerisch aufzuerlegen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten hiermit vor das Amts- geriht in Hanau, Nußallee 17, Zim- mer 35, auf den 12. Juni 1940, vor- mittags 9 Uhr, geladen. Hanau, den 6. Februar 1940. Geschäftsstelle 3 des Amtsgerichts.

[54218] Oeffentliche Zustellung.

Die Koblenzer Handelsbank A. G. in Koblenz, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Loenarby in Koblenz, klagt gegen: 1. den Nachlaß der Frau Peter Fuchs, Maria geb. Hoffmann, in Koblénz, deren Erben, vertreten durch Nachlaß- pfleger Karl Otto in Koblenz, 2. den Kaufmann "Hans Albert Anton Fuchs in E 3. die Ehefrau James Grimes, Amanda geb. Fuchs, früher in Koblenz, jevt unbekannten Aufent- halts, 4. den Kaufmann - Fames Grimes,; früher in: Koblen kannten Aufenthalts, ‘auf Duldung ‘der

wangsvollstrefung aus einer im

erggrundbuch von Hadamar eingetra- E Sicherungshypothek von 6000 N.Æ.

ie Klägerin ladet die Beklagten zur mündllihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Zivilkammer des bp in Koblenz, Saal 134, auf den 25. April 1940, 9,30 Uhr, mit der Aufforderung, sih durhch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsan-

jebt?unbe-

treten zu lassen. Koblenz, den 12. Februar 1940. Die - Geschäftsstelle des Landgerichts.

[54225] Oeffentliche Zustellung.

Es klagt die Js\raelitishe Reli: gionsgemeinde zu Leipzig in Leipzig C 1, vertreten durch ihren Vorstand Carl Fsrael Goldshmidt und Samuel Hodes in Leipzig, Prozeßbevollmäh- tigter: Konsulent Dr. Feodor Jsrael Zernick in Leipzig, Klägerin, gegen: 1, Michel Majer genannt Max Mar: gulies, 2. seine Ehefrau Paula Mar- gulies geb. Basch, beide Per in Leipz zig, jeßt in London (England), Beklagte, wegen rückständiger emeindebeträge mit dem Antrage: 1. Die Beklagten werden als Gesamtschuldner verurteilt, a) an die Klägerin: 6415,30 NAÆ (sech8- tausendvierhun ertfünfzehn Reichsmark 30 RPfg.) zu bezahlen, b) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 2, Der Erstbeklagte wird weiter verurteilt, die Zwaängsvollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Ehefrau, der Zweitbeklagten, u dulden. 3, Das Urteil ist erfor- erlichenfalls gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8, Zivilkammer des S riGts Leip- zig auf den 22. Mai 1940, vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, \ich durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen,

Leipzig, den 15. Februar 1940. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle bei dem Landgericht.

[54480] i Ladung.

Die Firma Eberl u. Co., Krastfahr- geuge-Grokgavage, Traunstein, Prozeß- evollmächtigter: Rehtsanwalt Dr... jur. O. Ruckdeschel in Traunstein, klagt gegen Hans Reiter, Fuhrunternehmer, früher in Forschsee, Gemeinde Ruhpolding, nun unbekannten Aufenthalts, wegen es mit dem Antrag: I.- der Be- lagte ist -s{chuldig, an Klagspartei 4627,94 RA samt 4 % Zinsen hieraus

als Rest aus dem Kauf eines Beibootes, |-

Der Frivalide Fra D

walt als Prozeßbevollmächtigten ver- | h

d

| Rechtsstreits zu tragen, TIT. das Urteil ist vorläufig vollstreckvar. Verhand- ¡lungstermin: Montag, den 15. Ápril 1940, vorm, 9 Uhx, vor der 8. Zivil- kammer -des - Landgerichts Traunstein Sitzungssaal Nr. 38/1, wozu Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung ladet, einen bei diesem Gericht zuge= lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll. mächtigten zu bestellèn.

Traunstein, den 16. Februar 1940,

Geschäftsstelle des Landgerichts.

5. Verlust- und Fundsachen.

[54486

Abhanden gekommen sind: Deutsche Reichsbahn, Berlin, Zertifikat, %, Gruppe IIT Lit. C Nr: 41046 über 1000, RA.

München, 16. Februar 1940.

Polizeipräsidium München. J. A.: Galst ev.

[53410]

Volksfürsorge Lebens8versicherungs8- Aktiengesellschaft, Hamburg 1. Die folgenden Versicherungsscheine, auf das Leben der Bezeichnëten lautend, sind abhanden gekominèn: Altmann, verehel, Förster, Erna, 4 059 694, Arm- bruster, Wilhelm, 5 491 454, Verker, Georg, 1 821 713, Berkenkäamp, August, 1 609262, Bornáck, Hedwig, 4375513, Bringma1tn, Ursula, 2508 468, Brink mann, Bernhardîné, 5 724 644, Vrink=z mann, Erich, 2213927, Vundsrus, jeßt Bundßus, Alfred, 6 666129, Bu- rich, Helmut, 4146 182, Dillemuth, Wilhelm, 5593558, Eichner, Fohann, 4 732225, Entrich, Elisabeth, 6 691 109, Entrich, Karl, 6691 108, Entrich, Karl, 6740 548, Fackelmnayer, Karl 5 264 308, Fischer, Herntann, 4 423711, Flierl, Anny, 4593 200; Föllmer,, Werner, 3 994175, Frank, Karlheinz, 5 560 268, Fröba, August, 4 996 544, Genausch, Martin, 5395 719, Giesler, Hermann, 5 083 785, Glienke, Otto, 4 889 705, Glodek, Heinrich, 4732 795, Grahn, Willi, 4 087 458, Gras, Adam, 3 607742, Gronau, Karl, 3923655, Grofß;mann, Föhann, 6 226 648, Hectel, Lisbeth, 1 589 871, Helgert, Elfriede, 4 605 769, Hempel, Regina, 4278 957, Hense, Franz, 3 548 948, Hoffmann, Andreas, 6 352 383, Hümmer, Pauline, 1 668 053, Jacobsen, Flse, 6 253 297, Jaeger, Franz, 5149 6422, Fahr, Selma, 41110 283, Janson, jeyt Weid- ner, Kate, 6963 299, Johannsen, Werner, 5 174776, FJurke, Paul, 4 389.234, Kappler, Walter, 809 615B, ‘Kauer, Robert, : 5.701. 035, ®empu», Gustäv, 6 028 848, Kleinert, Gustav, 353068, Klemt, Frieda, 4105 598, Köster, Exnst, 6 803/863, Korella, Thea, 1165638, Kraft, Karl, 3343547, Kranzciod, Richard, 5 689 996, Kraus, Karl, 4761 671, Krautschick, verehel. Porsch, Frieda, 5 552 644, Kulig, Willy, 5 542 581, Lajow, verehel. Schauër, Margarete, 4350689, Lambrecht, Henni, 6 367 467, Landau, verehel. Rühl, Margarete, 4828 211, Mahler, Wil elm, 6263 359, Maxschner, Otto, 6 826 391, Maxeiner, Otto, 5732 928, Mende, Eduard, 1253.187, Möller, Hèrmann, 3 570 158, Naujok, Bere 6 890 422, Naujok, Hermann, 6 890 421, Niebler, Ferdinand, 1178 000, Olt- mann, Gerhard, 5 163 971, Ondraczek, Karl, 5 079 033, Oppermann, Anne-

5 105 596, Ordegel, Werner, 2670 299, Peel, Edmund, 7 014 148, Pein, Erich, 6 764221, Pellinghausen, Franz, 5 457 885, VPersson, Hans, 5 707 510, Peters, Helene, 3780 192, Pschack, jeßt Teufert, Paul, 6 272 805, Reimers, Georg, 6 825 680, Riemann, Frit, 47830616, Rien, Wilhelm, 4 632 448, Schimmelpfennig, Erich, 4113 481, Schlegel, Ruth, 1 923 408, Schneider, Heinz, 2379 368, Sochac3y, Heinrich, 4 165 411, Sondermann, Helene, 5 335 869, Stüßer, Josef, 6 059 673, Stuke, Heinrich, 1 896 931, Tech, Hilde- gard, 4 503178, Terpoorten, Wilhelm, 6 978 720, Thomas, Walter, 5 098 928, Thürer, verehel. Rebertshäuser, Frma, 3 047 068, Tielke, Wilhelm, 6.758 365, von Trzebiatowski, Bruno, 6 066 555, Ulitka, Hildegard, 5 447 464, Vetter, Waldtraute, 2900 155, Wammer, jeßt Wammes, Jakoh, 6 672 999, Wammes, Eri, 7029860, Werner, Frieda, 4 923 003, Wiedemann, Anna, 2559 645, Winter, Rainer, 6 454 380, Wittkop, Otto, 5 372 555. Wer Ansprüche aus diesen Versicherungen zu haben glaubt, möge sie zur Vermeidung ihres Unter- ganges- innerhalb von zwei Monaten vom Tage des Erscheinens dieses Auf- rufes bei uns geltend machen, : Der Vorstand.

S Verantwortlich: für den Amtlihen und Nichtamtlichen Teil, den redaktionellen Teil, den An-

zeigenteil und für den Verlag: F. V.: Rudolf Lans chin Berlin- : Charlottenburg. Druck der Preußishen Druckerei- und Verlags-Aktiengesellschaft, Berlin, Wilhelmstr 32.

Drei Beila gen (einshließlich Börsenbeilage und

ab Zustellung der Klagé zu bezahlen, l flag

IL. dex Beklagte hat die Kosten des |

| einex Zentralhandelsregister-Beilage)s«

liese, 5 105 597, Oppermann, Johanna,

5 [5

1

Manspruchnahme einer Versorgung mit NE-Metallen, Stahl-

Anordnung O 2 der Reicbsstelle für Metalle (Deutscher Reichs- anzeiger

Taufträge und Unterlieferungsscheinen“ ersichtlich. -

9. Anordnung des Generalbevollmächtigten für die Regelung

SMerfblatt Nr. 7 des Generalbevollmächtigten für die Regelung

Deutscher Reichsanzeiger

Preußischer Staatsanzeiger.

Anzeigenpreis für den Räim einer fünfgespaltenen 55 mm breiten

des Porïios abgegeben. Fernsprech-Sammel-Nr.: 19 33 33. O

Nr. 44

Erscheint an iden A s “rg raa u 4 : ih 2,30 einschließli 0, eitungsgebühr, aber ohne f, r

e Tol; für Selbstabholer bei der Anzeigenstelle 1,90 ÆK monatlich. Beile 85 A. Anzeigen nimmt an die Anzeigenstelle

Alle Postanstalten nehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer

die Anzeigenstelle SW 68, Wilhelmstraße 32, Einzelne Nummern dieser

Ausgabe kosten 30 #/, einzelne Beilagen 10 #4. Sie werden nur

gegen Barzahlung oder vorherige Einsendung des Betrages einschließli

Reichsbankgirokonto Nr. 1913 , ; bei va Reichsbank in Verlin Berlin, Mittwoch, den 21. Februar, abends S gEE ea Fn S T

Fnhalt des amtlichen Teiles.

Deutsches Reich.

Bekannimachung über die Ausdehnung des Verfahrens mit Metallanforderungsscheinen für Wehrmachtaufträge und Unter- lieferungs\cheinen zur Erlangung von Nichteisenmetallen, Stahllegierungsmetallen (Chrom, Molybdän, Wolfram) und Edelmetallen auf die eingegliederten Ostgebiete.

der Bauwirtschaft über Neubauverbot. Vom 16. Februar 1940.

der Bauwirtschaft. Bestimmungen für die Erlangung von Kennziffern für die Beschaffung von Maschinen und Geräten. Vom 16. Januar 1940. Zefanntmahung über die Ausgabe des Reichsgesebblatts, Teil I, Nr. 31.

Preußen. Bekannimachung des Regierungspräsidenten“in Wiesbaden über die Einziehung von Vermögenswerten für Preußen.

U Amtliches.

Deutsches Réich.

j Bekanntmachung über die Ausdehnung des Verfahrens mit Metallanforderungs- scheinen für Wehrmachtaufträge und Unterlieferungsscheinen zur Erlangung von Nichteisenmetallen, Stahllegierungs- metallen (Chrom, Molybdän, Wolsxam) und Edelmetallen 'auf die eingegliederten Ostgebiete.

Das Verfahren mit Metallanforderungsscheinen für

Wehrmachtaufträge und Untexlieferungsscheinen, das zur Fn-

legierungsmetallen (Chrom, Molybdän, Wolfram) und Edel- nietallon n den Vorschriften der entsprechenden Reichsstellen dient, findet nach Cs der Nar asen L Metalle in den eingegliederten Ostgebieten auf rund der

und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 39 vom 15. Februar .1940) ab 1. März 1940 auch in den einge- gliederten Ostgebieten Anwendung.

j Dex Verfahrensgang is aus dem „Merkblatt zum Ver- ahren mit Metallanforderungs\heinen für Wehrmacht-

Das Merkblatt und die Vordrucke sind bei den uständigen Jndustrie- und Handelskammern sowie den Handwerks- kammern erhältlich.

Berlin, den 19. Februar 1940.

Der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht. J. A.: Bech t.

9. Anordnung. Betrifst: Neubauverbot. Vom 16. Februar 1940

Auf Grund der Verordnung zur Durchführung des Vier- iahjÉplanes vom 18. Oktober 1936 (RGBl. 1 S. 887) ordne

ih an: L 1 “Neubauverbo,t Bauvorhaben, die auf der Baustelle noch nicht in Angriff genommen sind, dürfen grundsäßlich. nicht mehr begonnen werden. Tes : ;

Ausnahmen

Ausgenommen „von dieser Regelung. sind: 1. Kriegswichtige Bauvorhaben, die durch die vom - Ministerpräsidenten Generalféldmarschall Göring hierzu ausdrüdcklich ermächtigten Dienststellen als kriegswichtig anerkannt und in den Listen der kriegswichtigen Bauten des Generalbevollmächtigten für die Regelung der Bauwirtschaft enthalten ind.

2, Bauvorhagben mit einer Gesamtbau- summe bis zu 5000— KAM und lebens- notwendige Unterhaltungs- und Fn- tandseyungsarbeiten, wenn der zu- Ländige Kontingentträger u n d das Arbeitsamt ihre ustimmung erteilen. Jch behalte mir vor, durch Sonderanweisungen auch die lebensnotwendigen linterhaltungs- und Fnustandsegungsarbeiten zu be-

stimmung meiner Gebietsbeauftragten abhängig zu machen.

3, Bauvorhaben, für die der GB. Bau Aus- nahmebewilligun )g erteilt hat.

83 Weiterführung begonnener Bauten

An der Baustelle bereits in Angriff genommene Bau- vorhaben, die noch nicht im Rohbau fertiggestellt sind, dürfen nur weitergeführt werden, wenn die Zustimmung meines Gebietsbeauftragten vorliegt.

84 Sträfbestimmung

uwiderhandlungen gegen diese Anordnung fallen unter die Strafvorschriften der Ziffer Il der 2. Verordnung zur Durchführung des Vierjahresplanes vom 5. November 1936

(RGBl. I S. 936). $5

JFnkrafttreten Diese Anordnung tritt am Tage ihrer Verkündung in Kraft. Berlin, den 16. Februar 1940.

Ministerpräsident Generalfeldmarschall Göring, Beaufíragter für den Vierjahresplan.

Der Generalbevollmächtigte für die Regelung der Bauwirtschast.

Dr. Todt.

Merkblatt Ir. 7.) Beschassung von Maschinen und Geräten

kung aller Baukontingentträger ein

beginnt mit dem 1. Quartal 1940.

sationen der gewerblichen Wirtschaft angehören: Wirtschaftsgruppe Bauindustrie, Reichsinnungsverband des Baugewerks,

handwerks, : Reichsinnungsverband des Zimmererhandwerks,

Wirtschaftsgruppe Steine i i E soweit sie zur Bauwirtschaft zählen.

Wirtschafts- oder Fachgruppen getroffen worden sind.

Souderkontingent infolge der Kriegsverhältnis

bestandes darf

Steine und Erden.

Organisationen der Bauwirtschaft bestehen. Die

&) Vgl. Anordnung über Einsay von Baufirmen und

grenzen oder deren Durchführung von der - Zu-

1939,

etit-Zeile 1,10 F, einer dreigespaltenen 92 mm

IW 68, Wilhelmstraße 32. Alle Druckaufträge sin beshriebenem Papier völlig druckreif einzusenden, ist darin au anzugeben velA

unterstrichen) oder dur hervorgehoben werden so ; vor dem Einrückungstermin bei der Anzeigen|telle eingegangen se

breiten Petit- erlin auf einseitig : insbesondere e Worte etwa durch Fettdruck (einmal Sperrdruck M Vermerk am Rande) en. Befristete Anzeigen müssen 3 NAYE

n.

Postschectkonto: Berlin 41821 1 9 40

(Blech, Formeisen u. dgl.) oder in unbearbeitetem Gußzustand für die Unterhaltung von Maschinen und Geräten, für Reparaturen und Ersaßtteile, die in betriebs8eigenen Werk- stätten oder branchefremden Betrieben ausgeführt bzw. an- efertigt werden, in Anspruch genommen werden; darüber finaus für die Ersaßbeschaffung von Handwerkszeug, Bohr- stahl, Bohrrohren und ähnlichen, sowie Kleineisenzeug, wie Laschen, Bolzen, Schienennägel, Gerüstklammern usw. Aus den Unterhaltungskontingenten dürfen daher keine Eisen- mengen für aus Maschinenfabriken fertig beziehbare Ersaÿ- teile oder gar für Neuanschaffung von fertigen Maschinen und Geräten oder Teilen solcher abgegeben werden. Für aus Maschinenfabriken fertig beziehbare Ersatteile erfolgt bis auf weiteres keine Hergabe von Kennziffern aus dem B.-Sondec- kontingent und aus den Unterhaltungskontingenten. Jm Falle einer Neuregelung erfolgt entsprechende Bekanntgabe.

Verfahren zur Erlangung von Kennziffern aus dem G.B. - Sonderkontingent

Nach den vorstehenden Bestimmungen kann das G.B.- Sonderkontingent nut zur Beschaffung von neuen Maschinen und Geräfen durch Einzelanträge in Anspruh genommen werden. Jm einzelnen is dabei wie folgt vorzugehen:

1. Der eine tee auf Maschinen und Geräte be- absichtigende Betrieb der Bauwirtschaft hat unter Benußung bestimmter Vordrucke, für die ein Muster am Ende dieses Mexrkblattes abgedruckt is (Muster Nr. 1) und die von den

Beslimmungen für die Erlangung von Kennziffern für die

Zur Deckung des dringendsten Bedarfes an Maschinen und Geräten is wieder unter Ae s einheitlicher Mitwir- onderkontingent für den

mittelbaren Bedarf der R mit der Bezeichnung G.B. eingerichtet worden. ‘Die Lauszeit dieses Kontingents

Das Sonderkontingent kann von Betrieben der Bauwirt- schaft im gesamten Reichsgebiet, mit Ausnahme des Protek- torats Böhmen und Mähren und des General-Gouvernements Polen in A eee werden, die folgenden Organi-

Reichsinnungsverband des Pflasterer- und Straßenbau-

und Erden mit allen Fach-

Anderen Wirtschafts- oder Fachgruppen angehörende Be- triebe, die ganz oder teilweise in der Bauwirtschast tätig sind, fönnen nux dann das Sonderkontingent in Anspruch nehmen, wenn vorher grundsägliche Festlegungen mit den betreffenden

Mit Rücksicht darauf, daß das zur Verfügung stehende

f sehx knapp bemessen ist, haben die Antragsteller sich auf den allernot- wendigsten Bedarf zu beschränken, dessen Deckung auf andere Weise, wie duxch Anmietung, Reparatur oder Bildung von Arbeitsgemeinschaften nicht möglich ist **), Für Betriebsaus- weitungen durch Vergrößerung des derzeitigen Maschinen- das Sonderkontingent nicht in Anspruch genommen werden. Ebenso nicht für die Erweiterung oder die Neuerrihtung von Betrieben der Wirtschaftsgruppe

Unbeschadet des Bestandes des GB.-Sonderkontingents bleibt es allen Kontingent- und: Unterkontingentträgern unbe- nommen, bei besonders dringlichem Bedarf an, Maschinen und Geräten an ihre Auftragnehmer Kennziffern dafür abzugeben.

Neben dem GB.-Sonderkontingent bleiben die bisher ein- gerichteten Unterhaltungs-Kontingente bei den O altunasfontingente dürfen jedoch nur auf Einzelantrag zur Beschaffung von Eisen- und Stahlmaterial im Walzzustand

*) Das Merkblatt Nr. 7 tritt an Stelle des Merkblattes Nr. 4 vom 2, Mai 1939 (Maßnahmen zur Erneuerung und Er gänzung des Maschinen- und Geräteparkes der Vauwirtshafh.

Beschaffung von Baugerat für kriegs- und lebenswihtige Bauvor- haben und für unmittelbare Wehrmachtszwecke vom 1. Oktober

betreffenden Wirtschasts- oder Fachgruppen zu beziehen sind, beim G.B. - Bau und Gerätekontingentstelle, Berlin W 8, Pariser Play 3, Antrag zu stellen.

Für jede Gerätebestellung ist -je ein Antrag dreifach aus-

zufertigen und der obenbezeichneten Gerätekontingenutstelle einzusenden. J Der ersten Ausfertigung jedes Antrages, dessen For=- mularrüseite ausgefüllt sein muß, ist eine vêèrbindliche Erx- klärung des Lieferwerkes über die zur Ausführung der Be- stellung: erforderlichen Stahlmengen und die Lieferzeiten bei- zufügen, wofür die Lieferwerke Vordruckde nah dem am Schluß dieses Merkblattes gegebenen Muster (Muster Nr. 2) zu verwenden haben. Die Vordrucke dafür sind zu beziehen bei der Fahgruppe Aufbereitungs- und Baumaschinen oder der Cagruppe Feld- und Jndustriebahnmaterial. Bei Be- stellungen über den Handel hat die betreffende Handelsfirma die verbindlihe Erklärung des Lieferwerkes beizubringen, so- fern die Lieferfirma die Lieferungen nicht aus dem eigenen Lagerbestand zu tätigen vermag.

2. Nach Prüfung der eingehenden Anträge durch die Gerätekontingentstelle erfolgt entweder eine Erteilung der Kennziffer in beschränkter oder voller Höhe des Antrages oder die Ablehnung des Antrages. Jn jedem Falle erhält der Antragsteller Bescheid durch Zurückreichung der 2. und 3. Fertigung des Antrages über seine zuständige Organisation der gewerblichen Wirtschaft. Fs eine Kennziffernerteilung erfolgt, so hat davon unverzüglich der Besteller seinem Lies Ma iki die erteilte Kennziffer durch Uebermittlung der dritten Ausfertigung - des Antrages mitzuteilen. Es wwird ausdrücklich darauf hingewiesen, daß unvollständig aus-

Antragsteller zurückgegeben werden. 3. Bei der Prüfung der Anträge ist neben dem Um-

im Einklang mit den Bäuterminen stehen.

uslieserung von ven, : Explosionsstampfern für Bauzwele in edem Einze Genehmigung durch den Regelung der Bauwirtschaft.

geräte-Arten ausgedehnt werden.

ollen die Formulare ‘nah i ben, je nah den Organisationen der gewerbli

wirtschaft, verwendet werden, und zwar: Wirtschaftsgruppe Bauindustrie hellblau Reichsinnungsverband des Baugeiwerkes hellgelb Reichsinnungsverband des Pflasterer- und Stcaßenbauhandwerks Wirtschaftsgruppe Steine und Evden

hellvot

hellgrün

gefertigte Anträge nicht in Behandlung genommen und dem,

stand, daß das G.B.-Sonderkontingent nur von beschränkter Größe ist, vor allem maßgebend, daß bei Bauvorhaben die von den Lieferwerken als verbindlich zugesagten Lieferzeiten Bei Anhäufung

von Bestellungen bei den einzelnen Lieferwerken äuf -Bau- maschinen und. Baugeräte wird unter Berücksichtigung der Dringlichkeit der einzelnen Lieferungen und der Liefermög- lichkeit des betreffenden Lieferwerkes die Auslieferungsfolge vow Generalbevollmächtigten für die Regelung der Bauwirt- haft festgelegt. Ansbesonders bedarf bis auf weiteres die j aggern, Lokomotiven, E und

fall der

den Generalbevollmächtigten für die Gegebenenfalls muß dieses Genehmigungsverfahren auf andere Baumaschinen und Bau=

Zur Ergielung einex geregelten Kontingentverwaltung

Muster Nr. 1 in en Dau n Bau-

ati terre lia i gur nir ie: ra az MOw ters A Coiai Ltd Gia B IIOA iét

"E R D