1940 / 65 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 16 Mar 1940 18:00:00 GMT) scan diff

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 65 vom 16. März 1940. E.®2

A Erlaß J Buchstabe B zu je 1000 Reichsmark. Bekanntmachung. über den Arbeitss<uß und die Gewerbeaufsicht in den in die | R g T A2 n N Fa N Das gesamte Vermögen der S Provinzen Schlesien und Ostpreußen eingegliederten Ost- | 733/ 557, 589, 617; 628, 633, 720, 746, 763, 768, 773, 799, 810/ 836, a) Adolf Hahn, geb. 12. 3. 1864 in Schlüsselburg,

gebieten. Vom 9. März 1940.

Jm Einvernehmen mit dem. Reichsminister des Fnnern

bestimme ich: I. Provinz Ostpreußen.

1. Das Gebiet um Suwalki bis zur deutschrussischen JInteressengrenze wird dem Bezirk des Gewerbe-

aufsichtsamts Tilsit zugelegt. 2. Der Regierungsbezirk Z des Gewerbeaufsichtsamts Allenstein zugelegt.

3, (1) Der Amtsbezirk des Leitenden Gewerbeaufsichts- eamten bei der Regierung in Königsberg (Pr) wird auf die unter Nr. 1 und 2 Gege tdciateir Ostgebiete que geen mit der Maßgabe, daß der Leitende Ge- in Königs-

berg (Pr) gleichzeitig au<h dem Regierungspräsi- denten in Zichenau als Sachbearbeiter zur Ver-

werdbeaufsihtsbeamte bei der Regierun

fügung steht.

(2) Als seinen ständigen Stellvertreter in seiner ; bearbeiter des Regierungspräsi- denten in Zichenau bestimme ih den jeweiligen

Eigenschaft als Sa

Leiter des Gewerbeaufsichtsamts Allenstein.

4. Wegen der Negeruno des Arbeitsshußzès und der

en in den Reichsgau Danzig- Westpreußen eingegliederten Regierungsbezirk Ma- is dahin Ia Nr. 8815/39 vom 4. 8, 1939 (RABl. 283/1939

Gewerbeaufsicht für

esondere Anordnung.

rienwerder ergeht l der dur< meinen Erla

verbleibt es bei

S. IIT1 253) getroffenen Regelung. IL. Provinz Sé(hlesien.

1. (1) Fn dem in der Provinz Schlesien gebildeten Regierungsbezirk Kattowiß werden neben dem Ge- werbeaufsihtsamt Gleiwiß mit dem 1. April 1940

die Gewerbeaufsihtsämter

Kattowiß und Bieligt errichtet,

(2) Der Bezirk des Gewerbeaufsihtsamts Glei- indenburg sowie die Landkreise Beuthen-Tarno-

wiß umfaßt die Stadtkreise Beuthen, und Gleiwi

wiß, Rybnik und Tost-Gleitwi

(3) Die Bezirke der beiden Nag ertvifGtaticior Kattowiß und Bieliß umfassen die übrigen Stadt- und Landkreise des Regierungsbezirks Kattowiy; sie

werden gegeneinander durch die südliche Grenze der Kreise Weß und Chrzanow abgegrenzt.

2. Dem Regierungsprästidenten in Kattowiß wird für seinen Bezirk ein Leitender Gewerbeaufsihtsbeamter als Sachbearbeiter und als Aufsichtsbeamter im Sinne der GewO, $ 139 b für den Arbeits\{<huy und die Gewerbeaufsicht in der Mittelstufe zugeteilt.

3, Die Bezirke der Gewerbeaufsichtsämter Oppeln und Neisse werden mit Wirkung vom 1. April 1940 neu abgegrenzt,

a) Der Bezirk des Gewerbeaufsichtsamts Oppeln

umfaßt die. Kreise Falkenberg, Groß-Stre lig,

Guttentág, Kreuzburg, R Stadtkreis un Landkreis Oppeln, Kreise jenvery OS., Tschenstochau und Zawiercie, die beiden leyteren bis zur westlihen Grenze des Generalgouver- nements,

b) Der Bezirk des Gewerbeaufsichtsamts E um- faßt die Kreise Cosel, Grottkau, Leobschüt, Stadt- und Landkreis Neisse, Kreis Neustadt, O. S., Stadtkreis und Landkreis Ratibor ein- shließli<h der in die Provinz Schlesien einge- gliederten ehemals preußishen Gemeinden des Hultschiner Ländchens.

4. Das Weitere wegen der durch die anderweite Be- zirkseinteilun e werdenden Ueberleitung veranlassen die Regierungspräsidenten,

Berlin, den 9. März 1940.

Der Reichsarbeitsminister, J. V.c Dr. S y.r u p.

—:

Bekanntmächung.

Jm Einvernehmen mit dem. Herrn Ministerpräsidenten, Generalfeldmarschall Göring Beausftragter für den Vier- jahresplan Reihskommiffar für die Preisbildung, wird zu &F 3 der Verordnung zur’ Bekämpfnng vou Notständen im Ver- kehr vom 19. September 1989 (RGBL. 1 S. 1851) darauf hin- gewiesen, daß Mehrkosten dur<h Maßnahnten nah $ 1 der genannten Verordnung grundsäßlih von demjenigen zu tra- gen sind, der nah dem Frachtvertrag zur Tragung der Fracht: kosten verpflichtet ist. ;

Berlin, den 14. März 1940.

Der Reichsverkehrsminister. J. V.: Kleinmann.

Sächsishe Staatsschuldenverwaltung. 3

Ziehungsliste, die Schuldverschreibungen der 4/2 vormals 6 zinsigen Anleihe des Landes Sachsen vom 5. Mai 1927 betrefsend.

Die Nummern, denen eine Fahreszahl nicht beigeseßt ist, sind in der 11. Ziehung, am 4. März 1940, ausgelost und am 1. Oktober 1940 zahlbar. Den bereits früher ausgelosten, aber noch nicht zur Einlösung vorgelegten Nummern ist das Jahr der Auslosung in Klammern () beigeseßt. Diese Schuldver- s{roibungen sind am 1. Oktober ‘des betr. Jahres zur Rü>- zahlung fällig geworden. Die Kapitale der ausgelosten Schuld- verschreibungen werden vom Tage ihrer Fälligkeit an nicht mehr verzinst.

Buchstabe A zu je 5000 Reihsmark,

Nr. 084, 152, 154, 175, 185, 186, 254, 261, 360, 369, 414, 432, 463, 480, 583, 643, 673, 738, 767, 797, 872, 888, 898, 962, 968, 995, 1045, 078, 089, 107, 157, 166, 212, 227, 263, 275, 325, 346, 374, 390, 412, 482, 493, 509, 538, 560, 588, 615, 711, 732, 756, 759, 775, 7176, 788, 809, 824, 896, 914, 933, 967, 2058, 103, 127, 138, 141, 157, 183, 203, 230, 263, 266, 290, 318, 323, 338, 356, 392, 446, 451, 455, 549, 569, 572, 620, 635, 735, 751, 786, 847, 970, 3011, 023, 053, 064, 069, 084, 126, 133, 188, 206 (1938), 219+ 237, 292, 361,

369, 383, 416, 503, 511, 522, 549, 590, 646, 678, 680, 759, 783, 789, 816, 089, 642,

820, 830, 839, 844, 860, 883, 983, 984, 4047, 052, 083, 085, 112, 169, 222, 262, 265, 309, 380, 418, 467, 517, 549, 627, 636, 686, 694, 742, 799, 818, 842, 865, 877, 950, 96L,

ihenau wird dem Bezirk

498, 508, 541, 564, 583, 596, 604, 609, 749, 849, 891, 962, ‘3071;

841, 937, 978, 979 (1939), 981 (1939), 997, 1038, 053, 080, 117, 127, 162, 194, 197, 214, 247, 269, 307, 446, 484, 506, 516, 529, 533, 542, 571, 598, 608, 620,630, 639, 663, 696, 754, 851, 861, 865, 884, 896, 946,-2059, 189, 224, 300, 317, 432, 437, 445, 450, 459, 463, 465, 469, 474, 526, 623, 650, 652, 671, 685, 828, 930, 940, 951, 977, 986, 996, 3019, 020, 046, 070, 107, 172, 218, 242,-267, 323, 361, 406, 425, 453, 533, 609 (1938), 642, 678, 767, 804, 821, 848, 870, 895, 4115, 121, 130, 177 (1938), 182, 189, 196, 198, 242 (1939), 255, 272, 343, 382, 388, 400, 432, 447, 457, 493, 507, 515, 519, 554, 556, 564 (1939), 577, 578 (1938), 594, 625, 627, 632, 654, 674, 726, 763, 810, 897, 927, 943, 953, 5061, 067, 084, 088, 150, .173, 199, 243, 252, 347, 377 (1939), 379, 433, 452, 479, 562, 567, 663, 686, 694, 696, 698, 707, 739 (1939), 741, 770, 872, 914, 6066, 146, 237, 270, 284, 304, 333, 450, 482, 521, 522, 535, 541, 556, 588, 612, 626, 637, 652, 674, 703, 737, 752, 760, 762, 774, 836, 875, 907, 917, 926, 941, 7039, 066, 135, 142, 260, 266, 289, 317, 326, 347, 385, 421, 441, 503, 507 (1938), 518, 627, 661, 678, 716, 743, 752, 754, 833, 844, 846, 918, 934, 8041, 083, 119, 131, 160, 172, 207, 221, 228, 251, 275, 277, 289, 337, 452, 463, 477, 532, 599, 638, 657, 671, 673, 699, 762 (1938), 767, 797, 875, 9012, 085, 089, 126, 276, 397, 442, 451, 460, 484, 586, 596, 600, 630, 633, 661, 674, 678, 710, 748, 764, 820, 862, 864, 869, 915, 992, 10011, 026, 072, ‘125, 127, 268, 289, 307, 316, 347, 351, 381 (1939), 431, 474, 476, 530, 589, 682 (1939), 699, 701, 735, 738, 769, 846, 893, 910, 955, 980 (1938), 11079, 120, 138, 190, 192, 198, 219, 247, 253, 258, 269, 342, 373, 374, 413, 480, 543, 590, 613, 652, 657, 662, 667, 710, 711, 729, 749, 750, 766, 785, 789, 826, 841, 858, 917, 920, 936, 12035, 051, 070, 082, 089, 097, 105, 132, 135, 146 (1930), 167, 180, 209, 217, 269, 281, 292, 302, 369, 393, 447, 491, 499, 543, 545, 550, 557, 595, 601, 612, 614, 660, 693, 697, 770, 787, 791, 799, 802, 824, 863, 866, 880, 881, 987, 993, 13013, 014, 020, 043, 111, 169, 171, 344, 379, 420, 457, 477, 486, 490, 527, 538, 593, 599, 602, 618, 696, 703, 720, 808, 823, 878, 914, 952, 984, 995, 14006, 057, 079, 087, 135, 186, 245, 319, 342, 368, 413, 414, 424, 425, 488, 507, 523, B47, 629, 636, ‘638, 649, 813, 889, 915, 986, 15081, 100, 124, 130, 141, 209, 225, 252, 288, 302, 370, 383, 385, 403, 433, 454, 491, 523, 551, 568, 579, 607, 608, 618, 620, 650, 675, 893, 711, 739; 763, 820, 864, 880, 891, 914, 955, 985, 987, 997, 16008, 051, 060, 065, 127, 128, 136, 141, 175, 185, 250, 281, 286, 290, 329, 448, 449, 476, 479, 497, 565, 569, 580, 591, 595, 660, 677, 680, 690, 703, 746, 753, 759, 867, 880, 904, 917, 973, 977, 17021, ‘069, 088, 141, 147, 164, 165, 174, 195, 276, 284, 320, 323, 387, 393, 399, 412, 466, 534, 549, 551, 562.

Buchstabe C zu je 500 Reichsmark.

Nr. 205, 234, 266, 289, 310, 342, 364, 442, 465, 516, 519, 547 575, 590, 626, 712, 720, 722, 732, 740, 743, 759, 768, 789, 818, 823, 835, 865, 876, 919, 926, 936, 940, 954, 955, 1000, 009, 023, 043, 045, 070, 097, 101, 137, 191, 263, 295, 312, 316, 386, 404, 426, 429, 435 (1939), 456, 478, 511, 513 (1939), 515 (1939), 564, 572, 588; 605, 611, 694, 728, 771, 838, 843, 868, 899, 917 (1938), 927, 944; 952, 980, 992, 997, 2000, 001, 025, 035, 063, 131, 144, 166, 169; 201 (1938), 214, 227, 228, 284, 338, 352, 364, 382, 383, 474} 481,

115, 140, 151, 171, 187, 229, 267, 282, 286, 352, 378, 397, 424, 430, 449, 510, 569, 574, 597, 628, 713, 722, 759, 780, 830, 895, 908, 910, 916, 982, 4024, 042, 082, 097, 108 (1939), 117 (1939), 134 (1939), 136, 142, 161, 166, 211, 221, 257, 312, 338, 453, 568, 574, 583, 609, 693, 742, 751, 757 (1939), 760, 778, 797, 805, 817 (1939), 832, 849, 871, 895, 989, 5062, 076, 096 (1939), 137 (1939), 143, 145, 172 (1939), 184, 208, 258, 291, 302, 304, 344 (1939), 363, 374, 385 (1939), 396 (1939), 440, 464, 493, 508, 6527, 563, 594, 633, 752, 776, 913, 915, 943, 979, 6097, 104, 108, 149, 154, 200,201, 214, 238, 265, 305, 314, 371, 422, 452, 472, 484, 490, 624, 528, 075 (1939), 648, 692, 745, 775, 791, 797, 812, 872, 901, 910, 929, 957, 984, 7012, 124, 126,

148, 211, 215,242,308, 362, 406, ‘485, 506, 535 (1939), 548, 555, 686, 691, 714, 782, 786, 867, 932, 936, 955, 971, 974' (1939), 988; 8001, 024, 114, 126, 133, 137, 139, 175, 226, 259, 279, 311, 315, 322, 370, 386, 432, 444, 455, 489, 496, 499, 525, 559, 564, 568 (1939), 574, 575, 607, 638, 641, 661, 699, 710, 719, 732, 768, 796, 829, 843; 930, 9040, 044, 077, 084, 106, 125, 139, 145, 182, 196, 202, 243, 253, 453, 550, 617, 671, 694, 772, 812, 838, 847, 939, |

Buchstabe D zu je 100 Reihsmark.

Nr. 058, 092, 156, 203, 228, 229, 307, 308,.324, 336, 347, 348, 358, 456, 488, 492, 540, 546, 573, 608, 670, 687, 691, 705, 737, 763, 799, 807, 809, 812, 817, 836, 846, 853, 876, 891, 908, 985, 1002, 037, 144 (1938), 240, 260, 338, 340, 355, 412, 446, 477, 494, 537, 573, 588, 689, 737, 744, 747, 836, 844, 928, 966 (1939), 969, 970, 2106 (1939),-108, 110 (1939), 142, 150, 160, 181, 188, 215, 274 (1938), 275 (1938), 279 (1939), 282 (1938), 333, 431, 445, 527, 583, 594, 668, 678, 760, 830, 8465, 866, 879, 881, 920, 980, $002, 041, 048, 078, 089, 151, 198, 228 (1939), 274, 407, 463, 528, 531, 557, 562, 631, 643, 659, 687, 714, 727, 751, 776, 789, 825, 848, 858, 989, 4018, 025 (1939), 074, 114, 135, 157, 187, 202, 215, 262, 267, 281, 313, 369, 413, 423, 426, 431, 464, 695, 701, 707, 716, 740, 748, TTT7, 852, 861, 868, 874, 888, 939, 940, 5001, 009, 042, 074, 089, 130, 137, 147 (1938), 201, 216, 228, 238, 319, 360, 379, 397 (1939), 424 (1939), 437, 441, 483, 546 (1937), 568, 629, 685, 700, 719, 738, 757, 822, 835, 848, 914, 917, 6061, 079, 145, 238, 285, 291, 299, 333, 345, 433, 438, 454, 465, 541, 615, 702, 737, 752, 788, 792, 800, 820, 821, 856, 870, 920, 969, 975, 7024, 048, 054, 089, 091, 094, 227, 269, 277, 312, 321, 404, 408, 433, 524, 593, 629, 707, 744, 772, 819, 823, 837, 855, 874, 953, 990, 8019, 022, 042, 047, 087, 101, 110, 158, 235, 236, 238, 263, 331, 333, 386, 493, 524, 530, 536, 540 (1939), 557, 596, 608, 616 (1939), 643, 656, 681, 682, 741, 807, 825 (1939), 832, 846, 897 (1939), 927, 941, 955, 9051, 114, 119, 176, 177, 258 (1939), 269 (1938), 282, 304 (1939), 310, 345, 367, 379, 383, 411, 422, 434, 498, 534, 616, 626, 629, 638, 682, 705, 734, 777, 796, 880, 953, 959, 969, 982, 999, 10024, 085, 089, 090, 112 (1939), 202, 207, 219, 275, 317, 322, 325, 334, 351, 360, 426, 434, 435, 437, 444, 450, 451, 481, 570, 665, 763, 780, 800, 821, 839, 863, 945, 968, 11105, 150, 176, 180, 233, 304, 365, 402, 430, 436, 439, 474, 483, 521, 530, 550, 571, 585, 712, 741, 747, 766, 788, 792, 823, 832, 887, 930, 950, 955, 12038, 132, 143, 165, 220, 250, 290, 292, 314, 332, 352, 363, 404, 466, 493, 549, 573, 645, 647, 673, 679, 709, 724, 758, 765, 801, 833, 869, 884, 898, 950, 974, 13092, 123, 165, 167, 175, 179, 187, 197, 244, 282, 344, 377, 406, 503, 528, 549, 096, 611, 613, 657, 678, 710, 713, 797, 841, 853, 862, 903, 918, 978, 14000, 072, 082, 090, 111, 129, 159, 226, 232, 268, 274, 345 (1938), 365, 373, 440, 450, 485, 491, 504, 519 (1939), 520, 041, 554, 568, 572, 601, 630, 659, 686, 706, 722, 744, 796, 837, 847, 946, 950, 999, 15016, 031, 103, 119, 131, 147, 167, 168, 178, 184, 192, 200, 204, 214, 216 (1939), 224, 228, 255, 262, 277, 356, 413, 558, 588, 595, 631, 675, 682, 724, 736, 758, 760, 808, 830, 887, 935, 966, 977, 16008, 053, 061, 066, 129, 141, 147, 160, 170, 173, 196, 198, 205, 213, 217, 230, 255, 264, 283, 329, 357, 369, 373, 401, 405, 416, 434, 439, 513, 577, 579, 594, 623, 659, 711, 757, 830, 836, 849, 864, 866, 916, 934, 936, 979, 994, 17017, 040, 051, 090, 102, 129, 159, 168, 197, 286, 287, 313, 320, 324, 345, 377, 380, 387, 410, 417, 473, 534, 550, 558, 559, 630, 645, 646, 671, 672, 743, 775, 780, 791, 853, 854, 908, 913, 921, 930, 937, 977, 992, 18041, 065, 094, 179, 208, 209, 234, 247, 304, 333, 448, 456, 490, 576, 617, 662, 668, 698, 701, 722, 727, 745, 771, 772, 785, 809, 842, 865, 945, 975, 19048, 057, 108, 214, 230; 257, 262, 297, 300, 340, 343, 351, 354, 356, 384, 393, 407, 417. j

Einlösungsstellen :

Landeshauptkasse (als Staatsschuldenkasse) in Dresden und die Sächsische Staatsbank in Dresden.

Dresden, den 4. März 1940.

/

Jude, zuleßt wohnhaft gewesen in Karlsbad, b) Leo Kohner, geb. 28. 5. 1882 in Pürles, Jude, wei wohnhaft gewesen in Karlsbad, E c) Ernst Fleischner, geb. 4. 10. 1889 in Karlsbad, Jude, zuleßt wohnhafk gewesen in Karlsbad, d) Elisabeth Fle i \<ne r geb. Hahn, geb. 23. 3. 1896 in Karlsbad, Jüdin, zuleßt wohnhaft gewesen in ._ Karlsbad, : e) Dr. Adolf M L geb. 6. 9. 1893 in München, Jude, zuleßt wohnhaft gewesen in Karlsbad, f) Anna $H irs < geb. Hahn, geb. 9. 10. 1897 in Karls- bad, Füdin, zulezt wohnhaft gewesen in Karlsbad, g) Otto Hermann, geb. 26. 5. 1898 in Prag, Jude, zuleßt wohnhaft pen in Fischern, h) Karl Polacek, geb. 13. 3. 1890 in Hostivice, ) Os wohnhaft in Prag T1, Korngasse 283, i) Alice Harder geb. Flatau, geb. 5. 10. 1884 in Berlin, Jüdin, suleot wohnhaft gewesen in Karlsbad, ÿ) Julius Friedländer, geb. 7. 9. 1880 in Tepl, «Jude, zuleßt wohnhaft gewesen in Petschau Nr. 180, k) Ladislav Havel, geb. 11. 6. 1903 in Saaz, zulevt wohnhaft gewesen in Scheles, 1) Bozena Havel geb. -Sikular, geb. 14. 10. 1912 in Wollschnau, zuleßt wohnhaft gewesen in Scheles, wird hiermit auf Grund der 8 1, 3 und 4 der Verordnung über die Einziehung volks- und staatsfeindli<hen Vermögens in den sudetendeutshen Gebieten vom 12. 5. 1939 RGB[. 1939 I S. 911 in Verbindung mit dem Erlaß des Reichs= ministers des Fnnern vom 12. 7. 1939 I a 1594/39/3810 und dem Erlaß des Reichsstatthalters im Sudetengau vom 29. 8. 1939 ITI Wi/Jd Nr. 7126/39 zugunsten des Deut- schen Neiches eingezogen.

Karl8bad, den 12. März 1940.. Geheime Staatspolizet. Staatspolizeistelle Karlsbad. Stoßberg.

Anordnung Mr. 33

der Reichsstelle für Mineralöl. Verwenduugsverbote für Mineralöle,

Vom 16. März 1940.

Auf Grund der A über den Warenverkehr in "der Fassung vom 18. August 1939 (Reichsgeseßbl. T S. 1430) » in Verbindung mit der Bekanntmachung über die Reichsstellen zur Ueberwachung und Regelung des Warenverkehrs vom 18. August 1939 (Deutscher Reichsanz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 192 vom 21. August 1939) wird mit Zustimmung des Reichswirtschaftsministers angeordnet:

* 8 1 Mineralöle aller Art dürfen - nicht als Staubbindemittel bei der Kunstdüngerfabrikation verwendet werden.

Mineralöle aller Art dürfen niht zur Herstellung von Fußbodenpflegemittel verwendet werden.

S3 (1) Wer Mineralöle bisher zu Zwe>en verwendet hak, zu denen sie na< 88 1 und 2 nicht mehr verwendet werden dürfen, hat die bei ihm oder auf seine Rechnung lagernden Vorräte an den betreffenden Mineralölsorten unter genauer Bezeichnung der Mengen und der Verpa>kung unverzüglich dex Reichs\telle für Mineralöl zu melden. : (2) Hat der nah Absay 1 Meldepflichtige die von derx Meldepfliht betroffenen Mineralölsorten au< zu anderen Zwe>en verwendet, so hat er gleihwohl die Ma Bestände der Reichss\telle für Mineralöl zu melden und dabei anzugeben, welche Mengen und Sorten er im Fahre 1938 zu den verschie= denen im einzelnen anzuführenden Zwe>en tatsächlich ges braucht und welche Mengen er zu diesem Zwe> zux Zeit monatli benötigt.

8 4

Die na<h $ 3 Meldepflichtigen sind auf Verlangen der Reichsstelle für Mineralöl verpflichtet, die von ihnen gemel- deten Vorräte ganz oder teilweise an Unternehmungen abzu- geben, die ihnen von der Reichsstelle für Mineralöl bezeichnet werden.

S5

Die Reichsstelle für Mineralöl kann in Moers Fällen Ausnahmen von dieser Anordnung ua ie Ausnahme- genehmigung kann an Bedingungen und Auflagen geknüpft und jederzeit widerrufen werden.

i 86 Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnung werden nah den & 10, 12—15 der Verordnung über den Warenverkehr

bestraft. 87

Diese Anordnung tritt am Tage nah ihrer Verkündung in Kraft. Sie gilt auch. für die eingegliederten Ostgebiete.

Berlin, den 16. März 1940.

Der Reichsbeauftragte für Mineralöl. Raab.

Bekanntmachung.

Die am "15. März 1940 ausgegebene Nummer 46 des Reichsgeseßblatts, Teil 1, enthält: Verordnung zur Einführung der Verovdnung über die Kraft- fahrzeug-Kasko- und Haftpflichtversihevungsverträge und der Ver- ordnung zur Ergänzung der Verovdnung über die Kraftfahrzeug- Kasko- und Haftpflichtversiherungsverträge in den eingeglie- derten Ostgebieten. Vom 2, März 1940.

Vierte Verordnung zur A führungsverordnung zum Deutschen 5. März 1940. Verordnung über die Errichtung von staatlichen Polieiverwal- tungen in den Reichsgauen ne N MBea unt lea und Wartheland

der Vorläufigen Durch- olizeibeamtengesezg. Vom

Sächsische Staatsschuldenverwaltung.

im n E

sowie über die R der örtlichen und sachlichen Zuständig- De staatlichen Polizeiverwaltung in Danzig. Vom 6, März

¡S

Zweite gesetzes.

dungsgebühren: 0,03 N.A

Verordnung zur Aenderun Vom 12, März 1940.

unser Postsche>konto: Berlin 96200. Berlin NW 40, den 16. März 1940. Reichsverlagsamt, Dr. Hubr i <.

S I

Itichtamtliches.

PBosifvejen. Posftdienst na< Finnland und Schweden.

Die Deutsche Reichspost hat die wegen Vereisung der Ostsee hobert und nimmt Paketé

angeordnete vorüber nah Finnland und

ehende Sperre aufge Schweden wieder an.

Reichs: ‘und Staatsanzeiger Nr. 65 vom 16. März 1940. &.3

Wirtschaftsteil.

g des Maß- und Gewichts-

Umfang: 14 Bogen. Verkaufspréis: 0,15 A. Postversen- sur ein Stü>k bei Voreinsendung auf

Wnus ser Bermwaltung. Anmeldung feindlichen Vermögens.

Das. feindliche Vermögen, das si< im Fnland en (Verordnung vom 5. März 1940, Jnland und als feindlihes Vermögen Staaten als Feindstaaten in Betracht dnung vom 15. Fanuar 1940 (RGBl. I Die Anmeldun g exfolgt bei den Finanz- Anmeldebogen) ausgeben. einfahes Schreiben bewirkt sind, en Vordru>

befindet, ist

anzusehen ist und welch

kommen, ist aus der Veror

S. 191) ersichtlich.

amtilern,-die besondere Vordrucke ( Anmeldungen, die bereits dur mussen auf dem vorgeschrieben werden. Die: Anmeldung muß insbesond

d anzumeld RGBl. 1 S. 483). Was als

e

Personen vorgenommen werden:

1. Die Angehörigen feindlicher Staaten mit Ausnahme der Kriegsgefangenen —, die si< im Anlaud befinden, melden ihr gesamtes JFnlandsvermögen“ an (Anmelde-

bogen A);

DO

bogen B);

. Die Verwalter und die Personen gehört, die ein oder die ihren Wohnsi Staats haben, melde

wiederholt ere von den folgenden

Verwahrer von Vermögen, das tem feindlihen Staat angehören ß (Sig) im Gebiet eines feindlithen n dieses Vermögen an (Anmelde-

9. Die inländischen Schulden von im Ausland befind- lichen Personen, die einem feindlichen î oder die ihren Wohnsiß (Siß) im Gebiet

Staats haben, melden die Leis (Anmeldebogen C);

4. Die Leiter oder die Vertreter der inlän nehmen, an denen Perso

Staat angehören e eines feindlichen tungen an, die sie shulden

E dishen Unter- nen beteiligt sind, die einem

feindlihen Staat angehören oder die ihren Wohnsiß im

Gebiet eines feindlihen S den Umfang® der Beteilig

Die Anmeldung unterbleibt, wenn der Wert des

anzumeldenden Vermögens weniger als 500 NA ist.

niht für die Anmeldung,

inländischen Schuldner

abzugeben haben. dem Stand vom 31. Dezember- 1939, bei Tag des Anfalls anzumelden.

am 15. April 1940 geschehen, die

taats haben, melden die Art und ung an (Anmeldebogen D).

esamten

Das gilt

die die oben in Ziffer 3 bezeichneten

bezeichneten Beteiligungen spätestens am 31. März 1940. Finanzamt kann I Antrag eine Nachfrist ae tren, ohmen

das

Für Reid Mähren wird“ dex R

assen. 0E t j

Sprotektorat - eihsprotektor- besondere

eisungen er-

Das Vermögen ist nah ¡päterem Anfall na Die Anmeldung muß spätestens Anmeldung der oben in Ziffer 4

< dem

Das

und

Kaooeist uns Wissenschaft. Spielplan der Berliner Staatstheater

in der Zeit vom 17 bis 25. März.

Sountag, den 17. März.

1914 Uhr.

Montag, den 18. März.

Dorf.

Staatsoper.

In der Neueinstudierung: Carlos, Musikal, Leitung: van Kempen a. G. Beginn:

Ballett-Suite

Musikal. Leitung: Tratitow.

Don

Tanz ums

Joan von ZavLissa. Musikal. Leitung: Egk. Beginn:

20 Uhr.

Dienstag, den 19. März.

Musikal. Leitung: Heger.

Mittwoch, den 20, März. Beginn: 1814 Uhr.

Donnerstag, Schüler.

Freitag, den 22. März. Parsi

Orpheus

und Eurydike. Beginn: 20 Uhr.

Lohengrin. Musikal. Leitung: Heger.

den 21. März. Beginn: 1814 na j a l, Musikal, Leitung: Schüler.

Beginn: 1814 Uhr.

Sonnabend, den 23. März. Beginn: 18% Uhr.

Heger.

Beginn: .1814 Uhr. Montag, den 25. März. : Leitung: Schüler. Béginn: 194 Uhr.

Schauspielhaus.

Sonntag, den 17, März. Dantons Tod. Beginn: 19 Uhr. eginn: 19 Uhr.

Montag, den 18. März.

Dienstag, den 19, März. Danton Mittwoch, den 20. März.

Beginn: 1914 Uhr

Donnerstag, den 21. März.

Freitag, inn: 1914 Uhr.

Sonnabend, den 23. März. Maß für Maß. Beginn: 19 übe

Sonntag, den 24, März. ‘Montag, den 25, März. Beginn: 19 Uhr.

Sonntag, den 17. März. Montag, den 18. März. Dienstag, den 19. März. Mittwoch, den 20. März

reitag, den 22, März.

nnabend, den 23. März. Liebesbri

Sonntag, den 24. März. Montag, _den 25. März.

der Kommission des Berliner

Parsifal,

Maß für.Maß.

Dantons Tod.

Kleinès Haus.

‘Donnerstag, den 21. März. Traumul

T

Liebesbriefe. Liebesbriefe.

Traumu

Parsifal, Musikal. Leitung:

Musikal. Leitung: Sonntag, den 24. März. Parsifal, Musikal, Leitung: Heger. Der Rofsenkavalier. Musikal.

Beginn: Zum 25. Male: Maß für Maß.

Beginn: Beginn: Das Ae t. Beginn:

us. Beginn: us. Beginn:

19

19% 19% 1914 19% 1914 Uhr.

s Tod. Beginn: 19 Uhr. Frau Fnger auf Oestrot.

Maß für Maß. Beginn: 19 Uhr. den 22. März. Frau Fnger auf Oestroth. Be-

Uhr.

Uhr. Uhr. Uh Uhr.

raumulus. Beginn: 1924 Uhr.

Liebesbriefe.

e fe. Beginn: 1914 Uhr, Beginn: 19s U

r,

Traumuülus. Beginn: 1914 Uhr. Notierungen

vom 16. März 1940.

(Die Preije verstehen si ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung):

Originalhüttenaluminium, 99 9/6 in Blöten .

ea in Walz- oder Drahtbarren

Neinniel, 98 —99 Of ¡ ; Antimon-Negulus , « « Feinsilber «eo.

. o.

a e, 35,00—38,50

biz = &

etallbörsenvorstandes

R tûr 100 kg

tein

Nisiken im Außenhandel. Aus der Bortrags- | reihe »Tagesfragen der industriellen Nusfuhr“.

Jm Rahmen det Vertragsreihe „Tagesfragen der industriellen Ausfuhr“ der Arbeitsgemeinschaft für den industriellen Vertrieb des VDJ. im NSBDT. spra<h am Freitag Dr. Jans über das Thema: Risiken im Außenhandel. Der Vor trañande beschränkte sih in seinen Ausführungen auf die Risiken, die unmittelbar oder mittelbar die E In berühren und si<h nicht auf die Sachbersicherung, wie z. B. Trans ortversicherung, er- L 2): Er führte u. a. aus: Îie Art des Exportgeschäftes und eine zeitlihe Abwi>lung bergen eine große Anzahl von Risiken in sich, gegen die sich der Exporteur na< Möglichkeit sichern soll.

st es im allgemeinen unmöglich, si< gegen Zufälligkeiten, die während der Zeit des Abschlusses des Liefervertrages bis zur Ver- eas, der Erzeugnisse also während der Herstellung der Er- eugnisje eintreten fönnen, zu s{<üßen, so ist dies gegen die

isiken während des Zeitraumes von der Versendung der Waren bis zu ihrer Auslieferung an den Kunden möglih. Hier sind vor allem die Risiken infolge Zahlungsunfähigkeit des Kunden, Un- möglichkeit der Abnahme infolge staatlicher Zahlungs- und Bei- treibungsverbote u. a. und infolge Dra zu nennen. Eine weitere Gruppe umfaßt die Risiken- während des Zeitraumes der Warenauslieferung bis zur Fälligkeit der Forde- rung, die ebenfalls aus der Zahlungsunfähigteit des Kunden, aus politischen Maßnahmen, der Zahlungsverweigerung oder dem Schwanken der Kurse en Mgen können, Unmöglich ist es natür- lich, sih gegen eine glatte Abnahme- oder Zahlungsverweigerung zu sichern. Schließlih können no< Ausfälle entstehen während des Zeitraumes von der Zahlung oder Hinterlegung des Gegenwertes8 der Forderung im Schuldnerland bis zum Eingang in Deutschland durch das Transfer-Risiko und das Kursverlujst-Risiko.

Abänderuns der Zahlungsbedingungen zu Ungunsten der Abnehmer.

Der Reichskommissar für die Preisbildung gibt bezügli<h der Bedeutung von in Lieferbedingungen enthaltenen Vorbehalten über eine Abänderung der Zahlungsbedingungen zu Ungunsten der Abnehmer von seinem Erlaß an das Stickstoff-Syndikat Kenntnis (Mitt.-Bl. T Nx. 10 vom 11. 3. 1940). Hiernach sind die in Lieferbedingungen enthaltenen Vorbehalte über eine Ab= änderung der Zahlungsbedingungen zu Ungunsten der Abnehmer nur insoweit von Bedeutung, als die Lieferfirma bei der exst=- maligen Belieferung von neu hinzugekommenen Abnehntern unter den in den Bedingungen aufgeführten Arten der Zahlung wählen kann. Bei der Belieferung alter Abnehmer jedo< ist die am Stichtag (17. 10. 1936) bzw. bei einer erstmaligen Belieferung nah dem Stichtag die zu diesem Zeitpunkt geübte Handhabung maßgebend, so daß grundsäßlih jede Verschle terung der Zah- ‘Tung8bedingungen einen Verstoß gegen die Preisstopverordnung darstellt und einer vorherigen Ausnahmegenehmigung bedarf. Das gegen ist es kein Verstoß gegen die Preisstopverordnung, wenn die Zahlung83bedingungen zu Ungunsteñ eines Abnehmers abgeändert werden, dessen Zahlungs fähigkeit sih nach objektiver Feststellung nachweisbar verschlechtert hat. Fn diesem Fall kann zur Bar- zahlung, Vorauszahlung usw. übergegangen iverden. Da E derartige Feststellung jedo<h für den Lieferanten tim Einzelfa

\{<wierig ist, so empfiehlt es sih, in allen nicht zweifelsfreien '

Fällen eine Entscheidung der zuständigen Preisbildungsstelle her- beizuführen. (II 150 22 605 vom 6. 3, 1940),

G D N N E D S L T Ns I Le S S: N S N E E 0 O E R P E S R E f E E SOE R E AOR 2A S t U Z E E A S T TERPO

Berliner Vörse vom 15. März.

Die Aktienmärkte boten am Freitag bei der Eröffnung ein kaum verändertes Bild. Einerseits zeigte si< weiterhin Anlage- bedürfnis, das zu Kurssteigerungen führte. andererséits drü>ten kleine Verkäufe versciedentlih auf die Notierungen. Fm großen und ganzen war der Grundton eher etwas {wäer, was, wie bereits mehrfa<h betont, nah den kräftigen N ltgeit in der leßten Zeit als eine durnchaus gesunde Entwi>lung anzusehen ist.

Bei den Montanen stiegen Hoes<h um 1/s, Klö>ner und Mannesmann un Le /4 und Stolberger Zink um 1 %. Niedriger lagen Vereinigte Stahlwerke bei etwas lebhafterem Geschäft um 74 7%, Buderus um 74 ünd Harpener um 21/4 %, Auch Braun- fohlenwerte wiesen keine Sie Boe Kursgestaltung auf. Während Deutsche Erdöl ?/ und Flse Bergbau 124 % ewannen, gaben Bubiag um 1% nah. Am Kaliaktienmarkt stellten si< Salz- detfurth um 1% niedriger. Jm gleihen Ausmaße waren von chemischen Werten Schering rü>gängig. Von Heyden büßten 4 % ein. Farben veränderten ih mit 18054 (+ 1/8) nur unbedeutend. Gummi- und Linoleumwerte lagen freundlih, wobei Deutsche Linoleum 1 und'Conti Gummi 1%4 % gewannen, leßtere im Zu- sammenhang mit dem ‘Abschluß der Gesellschaft. m Elektro- akftienmarkt waren AEG. und Lichtkraft um je !4, ferner Siemens um 1% ieolngig, während Gesfürel um 1% Ee Ea wurden. Bei den Versotgungswerten gewannèn RWE. 4 und EW.-Schlesien % %. Niedriget lagen Schles. Gas um 4, HEW. um 5s und Lieferungen um 1/4 %. Kabel- und Drahtwerke, Bau-, Textil-, Zellstoff- und Braueretianteile wiesen keine größeren Be- wegungen auf. Von Autowerten stellten si<h BMW. um 1/4 5! niedriger. Bei den Maschinenbaufabriken wurden Berliner Ma- shinen um 1, Rheinmetall Borsig und Schubert & Salzer um je 17S % herabgeseßt. Zu erwähnen sind no< Gebr. Funghans mit % und Deutscher Eisenhandel mit 114 9.

Im Verlaufe bahnte sih troy uneinheitliher Allgemeinent- wi>lung für verschiedene Papiere eine Erholung an. Beispiels- weise konnten Feldmühle 1 % höher ankommen. Demgegenüber kam ‘es L aber au<h no<h zu weiteren Rü>gängen. Ü. a. ver- loren BMW. 15 %.

Gegen Ende des Verkehrs ergaben sih gegenüber dem Ver- laufsstande keine besonderen Veränderungen mehr. Farben hlossen mit 180%, Vereinigte Stahl mit 1142/4.

Am Einheitsmarkt gewannen Üeberseebank bei Repartierung 4 %, Bayer. Vereinsbank büßten 2 5 ein. Sächs. Boden lagen im gleihen Ausmaß höher. Schiffahrtsanteile waren nur wenig verändert. Kolonialpaptere brö>elten zum Teil ab. Neu-Guinea erhöhten si< allerdings bei Repartierung erneut um 3 %. Die zu Kassakursen gehandelten Fndustrieaktien unterlagen Shwankungen von bis zu 4% nach beiden Seiten. :

Von Steuergutsheinen 1 waren April und Mai nit voll behauptet. Bei den Steuergutscheinen 11 gaben August und Sep- tember je !/s % her. Die übrigen Abschnitte blieben durchweg unverändert. :

Jm variablen Rentenverkehr notierten Reichsaltbesiy 1454 gegen 145!/s und Reichsbahnvorzüge unv. 1283/3. Die Gemeinde- umschuldung blieb mit 97,30 unverändert.

„Am Kassarentenmarkt waren Stadtanleihen bei ruhigem Ge- schäft gelegentli<h bis um 74 % fester. Dekosama T gewannen 1/4 %. Von Reichsemissionen kamen 37er auslosbare Reichs\chatz- anweisungen Folge T1 !/s % höher“ an, desgleihen 36er Reichs- shäyße Folge IT. Fm übrigen waren no< 39er Reichsbahnschäße mit einem Gewinn von 16 Pfg. zu erwähnen. Sonst traten keine nennenswerten Abweichungen in bezug auf Kurs- und Marktlage ein. Fndustrieobligationen waren nur wenig verändert, zum Teil aber eher angeboten.

Am Geldmarkte galten unverändert Blankotagesgeldsäße von

2M—216 %.

Berliner Börse am 16. März.

um Wochenshluß traten an den Aktienmärkten bei Festseßung der n Kurse bet irgeno Kursbesserungen ein. Nach wie E ist die Bankenkundschaft mit Kaufaufträgen vertreten, die sowoh die Renten- als auch die Aktienmärkte betreffen. Es handelt sih hierbei fast aus\ließli< um echte Anlagekäufe. Nur verschiedent- lih kamen Verkaufsorders zur Ausführung, so daß die Kurs- gestaltung niht ganz einheitlih, überwiegend aber nah oben gerichtet war. Die Wertshwankungen blieben bei ruhigem Geschäft

verhältnismäßig klein. ; : Vim Morea lagen Buderus und Mannesmann je um

3 ebessert, Klö>kner gewannen 4 %, während Stolberger Zink L Seile je %, eta Harpener /4 % e Vereinigte Stahlwerke blieben unverändert. Von Braunkohlenwerten zogen Flse Bergbau um 14 % an.

Kaliaktien lagen ruhig, wobei Wintershall % % hergaben;, Am Markt der R Papiere wurden Farben mit 181 + 14) bewertet. Rütgers lagen um %4 % gebessert. Goldschmidt fbtei andererseits 1 4 % niedriger ein, verringerten den Verlust alsbald aber auf X %. Elektro- und Versorgungswerte lagen vuhig und verhältnismäßig wenig verändert, Zu erwähnen sind Dessauer Gas, Schles. Gas und Elektrische Lieferungen mit +!/2 %, L mit + 4 % und Bekula mit + 1%. Niedriger tagen Lichtkraft um 14, Gesfürel um % und Siemens um 1 %. on Maschinenbaufabriken stiegen Demag um und Deutsche Ste um 1 %, während Rheinmetall-Borsig 124 9% verloren. Größere Veränderungen erfuhren no< von" Brauereiwerten Dortmunder Union und Engelhardt mit je + 14; andererseits Westdeutsche Kaufhof mit 114, Allgemeine Lokal und Kraft sowie Felten mit je —1A und Gebr. Funghans mit —14%. O

Fra Verlauf war die Kursgestaltung weiterhin uneinheitlih, jedoh seßten si< vershiedentli< Erholungen durch. So stiegen Schering. um 24, Gebr. Junghans, Rheinmetall, Borsig, Dessauer Gas, Deutscher Eisenhandel und Orenstein um je 4%. Niedriger lagen Farben mit 1804, ferner Deutsche Erdöl um 1, Daimler Und ate Zellstoff um je s %. j

Am Börsenschluß ergaben sih zumeist Kurssteigerungen. So lagen Funghans, Schles. Gas und Rheinstahl um je % ge- bessert, ferner stiegen Deutshe Waffen um 1%. Vereinigte Stahlwerke {lossen zu 1154 und a I i

Von den zu Einheitskursen gehandelten Bankaktien stiegen Deutsch-Asiaten um 13 A, Deutsche Uebersee um 1 und Ber- liner Kassen-Verein um !/2%. Bei den Hyp-Banken wurden Deutsche Hyp, die auss{ließli<h Dividende gehandelt wurden, um 0,85 % heraufgesetßt.

Am Markt der Kolonialwerte wurden Neu-Guinea bei Zus teilung um 2 % heraufgeseßt, ferner lagen Schantung um 1/4 % gebessert, während Otavi 1/2 K. hergaben. Von Schiffahrts- aktien stellten si< Hamburg-Süd und Nordlloyd um je 14 3 niedriger. Am -Markt der Fndustriepapiere war die Kursgestal= tung uneinheitlih. Zu erwähnen sind Berliner Kindl Stamm- prioritäten mit + 5, Degen Maschinen und Wenderoth, legtere bei Zuteilung mit je + 3 %. Andererseits Dortmunder Ritters bräu und Adlerhütte Glas mkt je —/4.

Am Kassarentenmarkt waren größere Veränderungen nicht zu verzeihnen. Liq.-Pfandbriefe lagen eher etwas freundlicher. Jn Kommunalobligationen und Pfandbriefen lagen fast aus\<ließli< Kaufaufträge vor. Zu erwähnen sind auslosbare Reichsshaß- anweisungen von 1937 T und IIl sowie 1938 Il und IV, die je auf 1001/2 anzogen. Fndustrieobligationen konnten \ih behaupten. 28er Farbenbonds verloren ?/s %/, während 29er AEG im gleichen Ausmaß S OUeR,

Am Geldmarkt war die Lage nah Ueberwindung des Medio flüssiger, so daß die Säße für Blankotagesgeld um 1/8 9% auf 21/8—23/8 9/0 ermäßigt wurden.

Wirtschaft des Auslandes.

Belgiens Außenhandel im Februar.

Brüssel, 15. März. Fm Februar 1940 erveicte die belgische Einfuhr 1,46 Mrd. bfrs. gegen 1,27 Mrd. bfrs. im Januar 1940. 25 N belief si< in der gleichen Zeit auf 1,88 (1,72)

rd. bfrs, j

Starker Aufschwung der italienischen Eisen- erzeugung und Fudustrie.

Rom, 15. März. Die Korporation der Eisen- und Metall- industrie befaßte \sih in ihret dritten Sißung unter dem Vorsitz des Duce am Donnerstag mit der Nußbarmachung der natio- nalen und albanischen Eisenerze sowie des eisenhaltigen Sandes, sernér mit der immer stärkeren- Ausnußung nationaler Brenn- toffe und der Fortschritte auf dem Gebiete elektrisher Eisen- gewinnung. :

Durch die Erhöhung der Produktion nationaler Erze ist die itolienishe Eisenindustrie bei gleihbleibender Einfuhr heute in der Lage, fast das Doppelte der für 1940 vorgesehenen Stahlmenge zu produzieren Auch die Eisenindustrie hat dur die fortshrei- tende Verwirklihung des Autarkieplanes und die Ausbeutung natioaler Erzlager sowie die Verwertung nationaler Rohstoffe

und Energien einen starken Aufschwung genommen. Oberster Leit- saß ist auch hier stärkste Förderung der Autarkie.

Abschluß der Beratungen der slowakischen und ungarischen RegierungS8ausschüsse. Ein Rah- menhandelsvertrag abgeschlossen.

Preßburg, 15. März. Die Beratungen der slowakishen und ungarischen Regierungsauss{hüsse in Preßburg wurden mit der Unterzeichnung eines Rahmenhandelsvertrages abgeschlossen, dessen wesentliher Teil, das Abkommen über den gegenseitigen Waren- verkehr, bereits im Vorjahr vereinbart: worden war. Weiter ge- langte ein Veterinärabkommen und, ein Vertrag über den kleinen Grenzverkehr zum Abs<luß, ferner “wurden Vereinbarungen über den gegenseitigen Zollshuß und die Sicherung der Gewerberecte für die gegenseitigen Staats3angehörigen getroffen. Die beiden Regiezungsauss<hüsse haben s{<ließli<h au< über Voranschläge für die Erweiterung des gegenseitigen Warenaustausches verhandelt und' eine Reihe von Dollerleichterungen beshlossen. Von \lowaki- cher Seite wurden die Abkommen vom bev. Minister Poljak, ungarischerseits vom bev. Minister de Nil unterzeichnet,

(omme A