1940 / 69 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 21 Mar 1940 18:00:01 GMT) scan diff

e R I Ae a au dit

V T2

SIEMENS-SCHUCKERTWERKE AKTIENGESELLSCHAFT

[58634]. Bilanz zum 30. Septemöver 1939. Besitteile. RAM D Anlagevermögen: Unbebaute Grundstücke: Stand am 1. 10. 1938 4 252 830,— Zugang ch - o... 473 675,— "1 726 905, Abgoni «ao 46 4 154 571,— 4 571 934|— Bebaute Grundstücke mit: a) Geschäfts- oder Wohngebäuden: Stand am 110.1088 L S 13 266 109,— Zugang «--.------ o 3.820 367,11 T7 086 176,11 Abgang «‘«“« ‘o . 56 077, T7 030 399,11 Abschreibungen - « « « - 687 317,11 16 343 082|— b) Fabrikgebäuden oder anderen Baulichkeiten: Stand am 1, 10, 1938 . . 46 033 227,— ee E 10 729 775,05 56 763 002,05 Abgang « o o-o:0 0 52 439,75 50 710 562,30 Abschreibungen -. « «. . 2102 280,30 54 608 282 T5 533 298 Neubäuten im Eitstehei «¿o s oe o. +6 6 400 432/04 d ua O 1|— Betriebsmaschinen, Heizungs- und Beleuch- H b e A1 1|— Werkzeuge, Betriebs- und Geschäftsausstattung 1|— Konzessionen, Patente, Lizenzen, Marken- und ;

Anle Rete 064 a0 p S Beteiligungen: Stand am 1, 10. 1938 33 148 981,62 T 9 300 205,78 12119 187,40 | . 5611 163,47 36 838 023,93 1 086 089,91

Zugang Abgang

Abschreibungen Umlaufvermögen: Bestände: Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 29 431 601,32 Halbfertige Erzeugnisse . . . 55 145 867,— Fertige Erzeugnisse, Waren u. Anlagen im Bau . . . . 66478 005,63 Wertpapiere einschl. M 1750 684,— hinter- legter Wertpapiere Siemens & Halske-Vorzugsaktien « « « + « Nennbetrag M 13 633 200,— Aktivhypotheken Schuldner: Geleistete Anzahlungen . . Forderungen auf Grund von Warenlieferungen u. Lei- stungen Förderungen an abhängige und an nahestehende Ge- 42 725 551,76

sellschaften Sonstige Forderungen . 9523 764,76 7803 297,96

Del a A A Schecks 12 824,67 Kassenbestand einschl. Guthaben

bei der Reichsbank und

beim Postsheckamt 1 993 028,59 Andéêre Bankguthaben . . 10 150 928,32

Posten der Rechnungsabgrenzung Bürgschaften*) N.4 7 431 507,39

Schuldteile.

8 813 552,64

108 559 406,21

Grundkapital: Aktien Lit, A (Gesamtstimmenzahl 90 000) . .„ Aktien Lit, B (Gesamtstimmenzahl 150 000)

Rüdlagen:

Gelebliche Nlclade . «eo 4 o die Sonderrüdcklage: Stand am 1, 10. 1938 13 000 000,—

Zuweisung aus der Umwwand- lung der Oesterreichischen Siemens - Schuckert -Werke,

Wien Dispositionsfonds Wertberichtigungen zu

vermögens

Rüdckstellungen

Verbindlichkeiten:

Anleihen:

61% füyfundzwanzigjährige Dollaranleihe von 1926, nach Abzug von zur Tilgung zur Verfügung stehenden Stücken

13 786 500,— abzüglich Anteil Siemens &

Due A q ele: aps 6 891 150,—

41/,°%/, Reichsmark-Schuldverschreibungen von

1934, fällig 1951**) .. . 294 000,—

abzüglich Anteil Siemens &

Halle A 1e4 147 000,—

41/,%, Reichsmark-Teilschuldverschreibungen von 1938, fällig 1951 . 9 000 000,—

abzüglich noch nicht begebener

n 54 Ed L

d 0:09: 010 07 0E 4 0+ 0

294 000,— S706 0,

abzüglich Anteil Siemens &

Halske A. 5 4 353 000,—

P Doe N L Gläubiger: Empfangeane Anzahlungen . Verbindlichkeiten auf Grund von Warenlieferungen u. Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber abhängigen und gegen- über nahestehenden Ge- sellschaften Sonstige Verbindlichkeiten . Verbindlichkeiten gegenüber Banken: Rembours- u. Exportkredite 9 686 742,43

137 599 326,69

23 461 276,82

10 340 380,30 73 182 815,52

Langsristige Kredite. . 6.177 039,15 15 863 781,585 Pensions3-, Witwen- u. Waisenkasse für Beamte „Pensions-, Witwen- u. Waisenkasse für Arbeiter Posten der Rechnungsabgrenzung Reingewinn zuzüglich Vortrag: aus 1937/38 2 662 200,90 Vermehrung 145 694,02

Ee

S 0/6 0 #0 00.1 w 00D R E E

—BI 923 734/04

35 751 934/02

150 055 473/95

61 777 128 13 633 200|—

1 180 017

169 622 275

16 960 079

90 000 000 30 000 000

15 000 000

20 000 000

6 895 350

147 000|—

4 363 000

11 395 350 145 588

| 260 447 580/91

2 635 363/33 7 490 694/36

9 600 000, | 2 807 89499

37

14

Li

——|

[l

67

532 009 664/59

Vürgschaften*) KA 7 431 507,39

RAM H

117 675 668/06

Erste Beilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 68 vom 20. März 1940.

*) Außerdem besteht die Haftung an den gemeinsamen Anleihen.

Bonds unserer 614% Dollaranleihe von

&. 4

für den Anteil der Siemens & Halske AG

**) Hierfür sind bei der Deutschen Golddiskontbank AG, Berlin, $ 98 000,—

1926 hinterlegt.

Gewinn- und Verlustrechnung.

stattgefunden. Verlin, im Februar 1940.

Horschig, Wirtschaftsprüfer.

Albert Vögler. Berlin, im März 1940.

Rudolf Bingel, Vorsißer. Hanns Benkert. Georg Leipersberger. Carl Rißmüller. Erich Thürmel.

Geor

[57288].

Treuhand- Aktien gesellshaft der

Hausbesißzer in Liquidation, Leipzig C 1 GYO ane G6 I, Bilanz per 31. Öktober 1939.

413 228 174/85 1 105 821/68

|

120 000 000|—

35 000 000|—- 3 313 528/49

27 898 928/49 50 411 874/35

282 114 57727 867 86107

Aktiva. RA |N Anlagevermögen: Wohngrundsftücke per 1. 1.

1939. . . . 054 300,—

Abschreibung 605,— 53 695|— Geschäftsausstaltung per

1.1.1939

Zugang kurzl. 141,12

142,12 Abschreibun 141,12 1— Umlaufvermögen: La PIeE S 808/60 Hypotheken ..…. ., : 9 000|— Forderungen aus Hausver-

waltungen . ... 5 283/11 B u me 23/05 Bankguthaben „. . 96 833/41 Abgrenzposten .. 75|— Bürgschaftsforderungen

RA 254,20

165 719/17 Passiva. Grundfapital . ... 11 800\— Rücklagen: Geseßliche Rücklage . . 1180,— Freie Rücklage 5 820,— Freie Rücklage 11 000,— 18 000 P Verbindlichkeiten: cs 5 20 000|— Hausbesißeransprüche . . 104 409/35 Abgrenzposten . ..„ 4 056/38 Reingewinn:

Gewinnvortrag 401,58 Neugewinn . 7051,86 7 453/44 Bürgschaftsverp\chtungen

RAM 254,20

165 719117

Gewinn- und Verlustrechnung.

Aufwendungen. RAM |\D Gehälter A s e « + (21 294/42 Sozialabgaben . . . . « « « | 1 143/02 Anlageabschreibungen . . 746/12 Ausweispflichtige Steuern . . | 4 948/45 Sonstige Steuern ,. « «« 636/30 Geseßliche Berufsbeiträge . 62/95 Ruheaehalt 5 0 ice Cn 250|— Alle übrigen Kosten . . . . | 6 164/23 Reingewinn:

Gewinnvortrag . 401,58

Neugewinn 7051,86 | 7 453/44 42 698/94 Erträge. Verwaltungsgebühren. . , 25 750/37 Provifionen C L ove 2 194/80 Zinsenüberschuß . ,. . “3 108/60 Rohertrag der eigenen Grund-

Ade S E E 6 638/69 Außerordentliche Erträge . . | 4 604/90 Gewinnvortrag aus 1938 , , 401/58

42 698/94

Der Vorstaud der Treuhand-Aktien- gesellschaft der Hausbesitzer in Liquidation. Direktor Hermann Ackermann, Stadtrat a. D., Alleinabwidler. Nach dem abschließenden Ergebnis

12 407 894/99

weiner pflichtgemäßen Prüfung auf 5 der Bücher und Schriften der Ge-

| 1 32 009 664159 | sellschaft sowie der vom Vorstand erteilten

Aufwendungen. RM N Löhne, Gehälter und Tantiemen sowie Abschlußprämien an die GesolaMat. A E Ss E 213 797 145/65 Soziale Leistun: gelbe a o a C 14 168 785/19 TGHOTII E S L e ie e 6 E 15 967 604/55 für Wohn- und Erholungsstättèn . 1 000 000|— Se pUngen und Wertberichtigungen auf das Arlaßgevetntögen 7 764 055/12 Steuern: a) Ausweispflihtige Steuern ohne die der Organgesellschaften 75 125 940/64 b) Sonstige Steuern und Abgaben „ooooooo 9 983 379/73 Beiträge au Berufsvertretüngen G a a au a G 925 388/26 Reingewinn: Reingewinn des Jahres 1938/39 „...... 9 600 000,— zuzüglich Vortrag: aus 1937/38 . 2 662 200,90 Vermehrung. 145 694,02 2 807 894,92 12 407 894/92 351 140 194/06 Erträge. Jahresertrag gemäß $ 132 II, 1 des Aftiengeseßes .. . . . . | 340 047 337/60 Erträge aus Beteiligungen... ..,., e: E 1 492 552/38 Zinsen, soweit sie die Aufwandszinsen übersteigen. . . . . .. 6 611 448/07 AußerordénlliGe Erlrägë . ¿ao o o e FRSS 326 655/11 GEIVINNVOLILAG dus 1087/95 e E L R 2 662 200/90 351 140 194/06

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer pflihtmäßigen Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesellschaft sowie dex vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahresabschluß erläutert, den geseßlihen Vorschriften. Bei den ausländischen Beteiligungsgesellschaften haben Prüf

ungen durch uns nicht

Deutsche Pre Ian A aft.

ppa. Goschenhofer, Wirtschaftsprüfer. Dem Aufsichtsrat gehörten am Schluß des Geschäftsjahres an: Carl Friedrih von Siemens, Vorsißer; Oskar Ritter von Petri, stellv. Vorsißer; Carl Bußtengeiger; Carl Köttgen; Albert Piebßsh; Hermann von Siemens; Oskar Schlitter;

SIEMENS-SCHUCKERTWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Der Vorstand. Max Berthold. Friß Fessel. Nicolaus Reinhart. Günther Scharowsky. Ludwig von Winterfeld. Wolf-Dietrich von Wißleben,

Hans Beiersdorf.

Friß Jessen. Carl Knott. o) Hermann Reyß. Oskar Sempell.

Aufklärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahres- abschluß er[äutert, den geseßlichen Vor- schriften.

Leipzig, den 19. Dezember 1939.

Kurt Kramer, Wirtschaftsprüfer.

Jn der, Generalversammlung vom 29, Fehryar 1940 wurde an Stelle des verstorbenen Herrn Oberlehrer i. R. Ro- bert Eßhold Herr Bankprokurist Erich Penzold in den Aufsichtsrat gewählt.

Der Aufsichtsrat besteht nunmehr aus folgenden Herren: 1. Justizrat Dr. Walter Müller, Leipzig C1, Peters- kfirchhof 7, 1, Vorfißer; 2. Rechtsanwalt Dr. Wilhelm Peifer, Leipzig C 1, Schul- straße 2, 2. Vorsißer; 3. Prokurist Erich Penzold, Leipzig N 22, Goebenstraße 2, Schriftführer. G O [50650] h

Union-Ba'ugesellschaft, Wien. Dritte Aufforderung

zum Umtausch unserer Aktien.

Die Hauptversammlung unserer Ge- sellshaft vom 30. Juni 1939 hat im Sinne der Umstellungsverordnung vom 2, August 1938 E das Grund- fapital mit N. 1200 000,— eingeteilt in St. 12 000 Aktien zu je M 100,—, neu O Diese Umstellung ist am 3, Oktober 1939 im Handelsregister des Amtsgerichts Wien worden.

Wir fordern hiermit alle Fnhaber von Aktien unserer Gesellschaft auf, ihre Aktien samt laufenden Zins- und Er- neuerungsscheinen, arithmetish geordnet mit doppeltem Nummernverzeichnis, O Umtausches von je 4 alten

(ftien zu je S 100,— Es 3 neue Aktien im Nennwert von je A 100,— bis spätestens 30. April 1940 bei der . Creditanstalt Vankverein, Wien, I, So engalle 6—-8, während der O Geschästsstunden einzu- reichen. ie Aktionare erhalten vor- läufig auf Namen lautende Zwischen- scheine, gegen deren Rückgabe die neuen Aktien nah Fertigstellung ausgefolgt werden. Aufträge zum kommissions- weisen An- und Verkauf der sich beim Umtausch ergebenden Spißen nimmt die

eingetragen

Einreichstelle entgegen. Aktien, die is einschließlich 30. April 1940 nicht zum Umtausch

eingereiht worden sind odex welche die

- | zuam- Ersaß durch 3- neue Aktien nötige

Zahl nicht erreihen und unserer Gesell- haft niht zur Verwertung für Rech- nung der Beteiligten zur Verfügun elben werden, werden gemäß $ 17 Aktiengesey für kraftlos erklärt wer- den. Von der Rechtswirksamkeit dieser Kraftloserklärung werden auch Schil- ling-Aktien älterer Ausgaben er- faßt, die bis dahin niht zum Umtausch eingereiht worden sind. Die auf die für kraftlos erklärten Aktien entfallen- den neuen Aktien im Lcennwert von je N A 100,— werden gemäß $ 179 Afktien- gese verkauft werden; der Erlös wird abzüglich der entstehenden Kosten den Berèchtigten nah dem Verhältnis ihres Aktienbesißes zur Verfügung gestellt bzw. für ihre Rechnung Hinkerlegt werden. Wien, am 22. Januar 1940,

Deutsche Zündwaren-Monopol- [58995] gesellschaft.

Wir laden die Aktionäre unserer Ge- sellshaft zu der am 9. April 1940, vormittags 11 Uhr, im Sigzungssaal Behrenstraße der Reichs-Kredit-Gesell- Bast Aktiengesellschaft, Beclin W 8,

ehrenstr. 21—22, stattfindenden or- dentlichen Hauptversammlung hier- durch ein.

Die Tagesorduung lautét:

1. Bericht des Vorstands und des

Aufsichtsrats.

2. Deiluysalunag über die Genehmis- gung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Fanuar bis 31. Dezembex 1939,

3. Beschlußfassung über die Erteilung der Entlastung an die Mitglieder d Vorstands und des Aufsichts- rats,

4. Wahl des Bilanzprüfers für das Geschäftsjahr 1940.

Verlin, am 18. März 1940.

Der Aufsichtsrat. Dr. Bruno Claussen, Vorsiger.

Gebr. Schüller, Aktiengesellschaft, Venusberg-Spinnerei /Erzgeb. Bilanz am 31. Dezember 1939.

[58602] Aktiva. RA 9 Grundstüde .... 173 210|— Geschästs- u. Wohngebäude 366 786 |— Fabrikgebäude . .... 465 000|— Noch nicht abgerechnete

Be 2 e e 572 511/93 Maschinen E 5|— Werkzeuge, Betriebs- und

Geschäftsinventar,

Zweiggleise u. Wege . « 4|— Beteiligungen. . . 30 005|— Roh-, Hilfss- u. Betriebs8-

oe A . « « [1130 201/65 Wertpapiere . . . « « «- | 1237 215|— Hypotheken .... 378 579|— Geleistete Anzahlungen 303 707/33 Forderungen auf Grund v.

Warenlieferungen . . . 254 796/30 Kassenbestand, einschließl.

Reichsbank- und Post-

scheckguthaben . . 75 318/85 Andere Bankguthaben 208 854/56 Sonstige Forderungen « « __305 662 45

5 501 857/07 Passiva. Grundkapital (3000 Stim.) | 3 000 000|— Geseßliche Rüdcklage . .. 360 000|— Rücklage I... ... 415 000|— Erneuerungsrücklage und

Rückl. f. Ersaybeschaffung | 256 600|— Délliedere..- »+ 5 125 000|— Dispositionsfonds .. .. 350 000|— Verbindlichkeiten a. Grund

von Warenlieferungen u.

Leistungen . . . . 169 027/10 Bankrembours für Baum-

wollbezüge. . . ... 49 364/30 Sonstige Verbindlichkeiten 19 107/97 Rechnungsabgrenzung . . 175 000|— Gewinnvortrag vom Vor-

10D ea E a6 378 632/80 Reingewinn 1939 . . . . | __ 204 124 90

5 501 857107

Gewinn- und Verlustrechnung für 1939.

Aufwendungen. RMX 5 Löhne und Gehälter. . . | 1492 062/46 Soziale Abgaben . . 118 691/60 Abschreibungen a. Anlagen 178 178/76 Abschreibungen auf Beteili-

Un e es 129 999 |— Steuern vom Ertrag und Vermögen . . . . .. 533 742/97 Beiträge an Berufsvertre- : Hd s 0 e 17 57676 Gewinn einschl. Vortrag v. Vorjahre ‘d e __582 757 70 Ee 25 Erträge. 2E Gewinnvortrag vom Vor- ae E Es 378 632/80 Rohertrag . . « . . . 2 524 96475 Sitten R S le 146 463/53 Außerordentliche Erträge |____2948 17 3 053 009125 Venusberg-Spinnerei, den 21. Ja-

nuar 1940.

Gebr. Schüller, Aktiengesellschaft. Karl Wunderlich. Curt Schüller. Nah dem abschließenden Ergebnis

meiner pflihtmäßigen Prüfung auf Grund

der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der mir vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprechen die

Buchführung, der Jahresabschluß und der

Geschäftsbericht, soweit er den Jahres-

abshluß erläutert, den geseßlichen Vor-

christen. i

Meerane, den 27, Januar 1940.

Dr. Lenk, Wirtschaftsprüfer.

Die 46. ordentliche Hauptversammlung

vom 9. März 1940 hat vorstehende Bilanz

nebst Gewinn- und Verlustrechnung per

31. Dezember 1939 genehmigt und Die

Verteilung von - 6% Dividende be-

\{hlossen, die gegen Einreichung des Ge-

winnanteilscheines Nr. 3 sofort zahlbar

ind.

| Der Nar seßt sich nah er-

folgter Wiederwahl wie solgt zusammen:

Gerichtsrat Dr. Richard Gensel, Mitt-

iveida, Vorsißer; Bankdirektor Otto Böhm,

Chemnit, stellv. Vorsißer; Dr. Walther

Schüller, Leipzig; Margarethe Wunder-

lih, Venusberg-Spinnerei.

den 14. März 1940.

Union-Bauges ellschaft.

Vorstand. - Kari Wunderlich. E! # Schüller,

Venusberg-Spinnerei (Erzgeb.)-

Nutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Erscheint an jedem Wochentag abends. Bezugspreis dur die Post monatlih 2,30 Æ# einschließlich 0,48 ÆK Zeitungsgebühr, aber ohne Bestellgeld; für Selbstabholer bei der Anzeigenstelle 1,90 ÆK monatlich. Alle Postanstalten nehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer die Anzeigenstelle SW 68, Wilhelmstraße 32, Einzelne Nummern dieser Ausgabe kosten 30 A, einzelne Beilagen 10 #/. Sie werden nur gegen Barzahlung oder vorherige Einsendung des Betrages einschließli

des Portos abgegeben. Fernsprech-Sammel-Nr.: 19 33 33.

O

E

Reichsbankgirokonto Nr. 1913 bei der Reichsbank in Berlin

Ir. 69

Inhalt des amtlichen Teiles.

Deutsches Reich.

E L t - A des Kartensystems für cebensmitiel für die Zuteilungsperiode vom 8. April bis 5. Mai 1940. N

Zmwölfte Aenderung der Bekanntmachung über die Umlegungs-

___ behörden.

Bekanntmachung über die Auslosung der Schuldverschreibungen und Schuldbuchforderungen der 4!/z °%/% igen Anleihe des Deutschen Reichs von 1939, zweite Ausgabe.

Anordnung Nr. 34 der Reichsstelle für Mineralöl über die Regelung des Absazes und der Verwendung von Paraffin

SU S 1940. i; etanntmahungen über die Ausgabe des Reichs3gesezblatts, Teil I, Nr. 49 und 50. : Ps

, Preußen.

Achtzehnte Aenderung des Verzeichnisses der Kulturämter und ihrer Geschäftsbezirke. ¡annimachung des Regierungspräsidenten in Liegnig über die Einziehung von Vermögenswerten für Preußen.

Amtliches.

Deutsches Re i ch,

_ Werordnung.

Beitr.: Durchführung des Kartensystems für Lebensmittel für die Zuteilungsperiode vom 8, April bis ¿eyent-1920-

Auf Grund geseßlicher Ermächtigung wird folgendes an- geordnet: Erster Abschnitt: Lebensmittelzuteilungen

Die dem Verbraucher für die Zeit vom 8. April bis 5. Mai 1940 auf Karten zustehenden bleiben gegenüber den Rationen der Zuteilungsperiode vom 11. März bis 7. April 1940 bis auf den Fortfall der auf die Fleischkarte erfolgten Sonderzuteilung an Kunsthonig unver- ändert. Auch auf die einzelnen Abschnitte der Lebensmittel- farten können dieselben Mengen wie bisher bezogen werden. Lediglich der über 80 g Margarine oder Speiseöl lautende Ab- schnitt der Zulagekarte ist in zwei Abschnitte über je 40 g auf- zuteilen, die für je zwei Wochen gelten. Durch diese Neurege- lung soll verhindert werden, daß bei einer Beendigung der Lang- oder Nachtarbeitertätigkeit in den ersten beiden Wochen dex Zuteilungsperiode auch die für die zweiten zwei Wochen béstimmten 40 g Fett bezogen werden,

Bezug von Teigwaren

Mit Erlaß vom 7. März 1940 U 1-1020 habe ih Bestimmungen über den Bezug von Teigwaren in der Zu- teilungsperiode vom 11. Marz bis 7. April 1940 getroffen. Da die Voraussezungen für diese Regelung weiterhin gegeben sind, haben die Bestimmungen des angeführten Erlasses auch ür die Zuteilungsperiode vom 8. April bis 5, Mai 1940 mit olgender Maßgabe Geltung:

Teigwaren werden niht mehr von den Landes- (Provinzial-)Ernährungsämtern auf bestimmte Einzel- abschnitte der Nährmittelkarte aufgerufen. Die hierfür vor- gesehenen Abschnitte der Nährmittelkarte sind vielmehr mit

dem Aufdruck „T“ zu versehen. Aus einem Vermerk auf dem

Stammabschnitt ergibt sih, auf welche Abschnitte lediglich Nährmittel und auf welche Abschnitte Teigwaren oder Nähr- mittel bezogen werden können. Die Teigwarenrationen bleiben gegenüber den Säßen der vorhergehenden U periode unverändert. Die als Anlage 1 meinem Erlaß vom 7. März 1940 I1 1-1020 beigegebene Uebersicht i} also weiterhin dafür maßgebend. Können jedoch Teigwaren nicht ausgeliefert werden, so kann der Vexrsorgungsberechtigte hier- für sonstige Nährmittel beziehen.

Die zum Bezuge von Teigwaren vorgesehenen Abschnitte der Nährmittelkarte beginnen jeweils mit dem Abschnitt N 11. Um die Handhabung der Karte zu erleichtern, sind die Ab- schnitte N 1 bis N5 und N6 His N 10 auf der oberen Hälfte der linken Seite der Nährmittelkarte anzubringen und von den entsprechend auf der unteren Hälfte anzubringenden Ab- an N 11 bis N15 und N 16 bis N 20 dur eine stärkere

rucklinie zu trennen.

Die Verteiler haben die mit einem „T“ bezeichneten Ahb- schnitte der Nährmittelkarte, soweit sie darauf mit Teigwaren beliefert werden wollen, gesondert von den übrigen Nähr- mittelabschnitten bei den Stnährungsämtern einzureichen und

abzurehnen. Falls die Verteilex auf diese Abschnitte sonstige

Lebensmittelmengen '

s

Anzeigenpreis für den Raum einer fünfgespaltenen 55 mm breiten Tee 1,10 M, einer dreigespaltenen 92 mm breiten ene eile 1,85 A. A SW 68, Wilhelmstraße 32. Alle DruckÆaufträge sind auf einseitig beschriebenem Papier völlig druckrxeif einzusenden, ist darin auch anzugeben, welche Worte etwa durch Fettdruck (einmal unterstrihen) oder durch Sperrdruck (besonderer Vermerk am Rande) hervorgehoben werden sollen. Befristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrückungstermin bei der Anzeigenstelle eingegangen sein.

nzeigen nimmt an die Anzeigenstelle Berlin

insbesondere

Verlin, Donnerstag, den 21, März, abends

Nährmittel zu beziehen beabsichtigen, erfolgt die Abgabe und Abrechnung zusammen mit den übrigen Nährmittelabschnitten. Die Ernährungsämter haben auf Grund der mit dem Buch- staben „T“ bezeichneten und gesondert abgerehneten Ab- shnitte Bezugscheine auszustellen, die auf Teigwaren auszu- fertigen sind.

Die Regelung des Teigwarenbezuges ist von den Landes- (Provinzial-) Ernährungsämtern jeweils für ihren Bezirk bekanntzugeben.

Abgabe von Back- und Süßwaren unter Entgegennahme von Zucker oder Zuerkarten

Wie aus Kreisen der Verbraucherschaft immer wieder verlautet, gehen einzelne Bäereien, Konditoreien sowie Einzelhandelsgeschäfte dazu über, bestimmte Back-. und Süß- ivaren nur gegen Abgabe von Zucker oder Zuckerkarten zu verkaufen. Fch weise ausdrücklich darauf hin, daß diese Hand- habung unzulässig und strafbar ist. Jch habe veranlaßt, daß die Bâälckerei- und Konditoreibetriebe auf Anweisung der Reichsinnungsverbände durch die Bezirksinnungsstellen hier- auf hingewiesen werden. Auch die Wirtschaftsgruppe Einzel- handel, Fachgruppe I Nahrungs- und Genußmittel, wird ihre Mitgliedsbetriebe entsprechend unterrichten.

Kartentechnishe Aenderung der Reichsfettkarten

Der 62,5-g-Abschnitt über Schweineschmalz oder Speck oder Talg ist inder gleichen Größe wie die 50-g-Abschnitte der Fleishtarien herzustellen. Die über 250 g und 375 g Schweineschmalz usw. lautenden Abschnitte der Due karten dae Schwerstarbetter sittd in 4- und 6faher Größe-der 62,5-g-Abschnitte zu gestalten. Diese Neuregelung gestattet die Benußung der für die Bedarfsfeststellung bei Fleisch und Fleischwaren eingeführten Sammelbogen, erleichtert damit die Abrechnung und °erbessert die Kontrollmöglichkeit der Ernähxtungsämter.

Zweiter Abschnitt: Schlußbestimmungen Abgabe der Bestellscheine

_ Die Bestellscheine, einschließlich des Bestellscheins 2 der Reichseierkarte, sind in der Woche vom 1. bis 6. April 1940 bei den Verteilern abzugeben.

Merkblatt für Geflügelhalter

Soweit das mit Erlaß vom 23. Februar 1940 IT B 3 - 550/40 vorgesehene Merkblatt für Geflügelhalter noh nicht verteilt worden ist, hat die Verteilung mit der diesmaligen Kartenausgabe zu erfolgen.

Maternübersendung

Die Matern, die gemäß den Vorschriften dieses Erlasses hergestellt worden sind, werden Fhnen wie üblich von der Deutschen Zentraldruckerei übersandt.

Die Neuregelung des Nährmittelbezuges hat die Anferti- gung von unterschiedlichèn Druckmatern der Nährmittelkarte erforderlih „gemacht. Fh habe angeordnet, daß jedes Landes-(Provinzial-)Ernährungsamt die für seinen Bezirk maßgebende Auflage der Druckmatern der Nährmittelkarte erhâlt. Da auf jeden Fall verhindert werden muß, daß Nähr- mittelkarten mit für den betreffenden Bezirk unrichtigem Aufdruck angefertigt werden, sind die Druckmatern der Nähr- mittelkarte sofort nah ihrem Eingang auf ihre Richtigkeit zu prüfen. \

Uebersendung von Erlaßabdrucken

_Jm Gegensag zu der Versendung der Druckmatern und Reisemarken, die der Deutschen Zentraldruckerei obliegt, er- folgt die Uebersendung der Abdrucke meiner Erlasse aus- \hließlich durch meine Absendestelle. Anträge von Ernäh- rungsämtern auf Uebersendung von weiteren Abdrucken sind deshalb nicht an die Druckerei zu richten. Die Landes-(Pro- vinzial-)Ernährungsämter erhalten die Abdrucke in der von ihnen benötigten Anzahl. Die Ernährungsämter haben sich deshalb wegen der Ueberlassung von Abdrucken ausschließlich an ihr übergeordnetes Landes-(Provinzial-)Ernährungsamt

zu wenden. JFnkrafttreten

Die Bestimmungen dieses Erlasses hinsichtlich der Zu- teilungen für die Zeit vom 8. April bis 5, Mai 1940 treten am 8. April 1940, die übrigen Anordnungen treten sofort in Krast.

Berlin, den 12. März 1940. Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft. Geschäftszeichen: IT C 1—1200. J. A.: Narten,

r —R

Postschectkonto: Berlin 41821 1 940

Zwölfte Aenderung der Bekanntmachung über die Umlegungsbehörden und ihre Dienstbezirke. Bek. d. RMfEuL. v. 8. 3. 1940 VI C 10 458 TI. Ang. —.

Auf Grund des $ 2 Abs. 2 der Reichsumlegungsordnung voin 16. Juni 1937 (RGBl. 1 S. 629) bestimme 1ch in Abz änderung meiner Bek. v. 4. Dezember 1937 VI/14 13 369 (LRMB[. S. 873):

Die durch Bek. d. RuPrMfEuL. v. 8. März 1940 VI C 10458 I. Ang. (LwRMBl. S. 268) sestgesezten veränderten Geschäftsbezirke der Kulturämter sind mit Wir= fung vom 1. April 1940 ab auch die Dienstbezirke der Kultur=- ämter als Umlegungsbehörden.

Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft. J. A.: Ziaja.

Bekanntmachung.

Die Auslosung der am 2. Mai 1940 zum Nennwert ein- zulösenden Schuldverschreibungen und Schuldbuchforderungen der 4% %igen Anleihe des Deutschen Reichs von 1939, Zweite Ausgabe, findet Montag, den 8. April 1940, von vormittags 9 Uhr an öffentlich in unserem Dienstgebäude, Oranien- straße 106/109, statt.

Berlin, den 19, März 1940. Reichsschuldenverwaltung.

“Anordnung Nr. 34 der Reichsstelle für Mineralöl. Regelung des Absagzes und der Verwendung von Paraffin vom 21. März 1940.

Auf Grund der Verordnung über den Warenverkehr in der Fassung vom 18. August 1939 (Reichsgeseßbl. T S. 1430) in Verbindung mit der Bekanntmachung über die Reichs- stellen zur Ueberwachung und Regelung des Warenverkehrs vom 18. August 1939 (Deutscher Reichsanz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 192 vom 21. August 1939) wird mit Zu- stimmung des Reichswirtschaftsministers angeordnet:

8 1. _ (1) Paraffin jeder Art darf nur mit Genehmigung der Reichsstelle für Mineralöl veräußert werden. (2) Die Genehmigung kann an Bedingungen und Auf-

©

lagen geknüpft und jederzeit widerrufen werden, 8 2.

_ Paraffin jeder Art in reiner oder vermischter Form darf nicht mehr zur Herstellung von Fußboden-Pflegemitteln, R I Auskleidungsmassen, Beizen, Cineltuin

ilzplatten und Käsewachs verwandt werden.

8 3.

(1) Wer Paraffin bisher zu Zwecken verwandt hat, zu denen es nach $ 2 niht mehr verwandt werden darf, hat die zur Zeit des Fnkrafttreteus dieser Anordnung bei ihm oder auf seine Rechnung lagernden Vorräte unter genauer Be- A der Qualität und der Verpackung unverzüglich der

eichsstelle für Mineralöl \{chriftlich zu melden. :

(2) Hat der nach ‘Absay 1 Meldepflichtige das von der Meldepflicht betroffene Paraffin auch zu anderen Zwecken ver- wandt, so hat er gleihwohl die gesamten Bestände zu melden und dabei anzugeben, welhe Menge und. Qualität er im As 1938 zu den verschiedenen, im einzelnen anzuführenden weden tatsächlich gebraucht hat und welche Mengen er zu diesem Zweck zur Zeit monatlich benötigt.

8 4.

Die nah $ 3 Meldepflichtigen sind auf Verlangen der Reichsstelle für Mineralöl verpflichtet, die von Ee emel- deten Vorräte ganz oder teilweise an die von der Rei s\telle für Mineralöl bezeichneten Firmen zu veräußern.

85. (1) Abnehmer von Paraffin sollen keinen höheren Be- stand an Paraffin haben, als sie im Monatsdurhschnitt des jeweils vorangegangenen Kalendervierteljahres verbraucht,

verarbeitet oder abgesegt haben,

__ (2) Solange der nah Abs. 1 zugelassene Bestand über- schritten ist oder durch Zukauf übershritlen ves nüche ist “t Lu, as Paraffin vÉcboten. Die Bestimmungen des Abs. 1 i i L g \ und 2 gelten nicht 8 6,

araffin darf nur zu den Zwecken verwandt toerd i der Bezebtn bei der Bestellung dem Lieferanten añgibt. M

\ -

E Ste ai ati rad

E

j