1923 / 77 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L UntersuGungssachen. 2. Aufgebote, T

4. Verlosung x von Wertpapieren.

b. Kommanditgesellshaften auf Aktien, Aktiengesellshaften

und Deutsche Kolonialgesellschaften.

L

a” Befristete Anzeigen müsen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsftelle

erlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Veryachtungen, Verdingungen 2c.

ZŒ” Alle zur Veröffentlichung im Reichs- und Staatsanzeiger beziv. im KZentral-Handelsregister bestimmten Druckaufträge müssen fünftig völlig druc>reif eingereiht werden; es muß aus den Manuskripten selbst au< ersichtlich sein, welche Worte dur<h Sperr- druc> oder Fettdru> hervorgehoben werden follen. Schriftleitung und Geschäftsstelle lehnen jede Verantwortung für die auf Verschulden der Auftraggeber berußenden Unrichtigkeiten oder Unvollständigkeiten

dcs Manuskripts ab. “Sg

7

i 1) Untersuchungs-

fachen.

[818] Ste>driefserledigung.

Der am 6. XI[. 1922 gegen den Kauf- mann Willi Heinrich Friedrih Timm, Jeb. 23. XI. 98 in Hamburg, erlassene Ste>brief ist erledigt.

Hamburg 36, den 27. März 1923. Das Amtsgericht. Schöffengericht 10. S pit, Justizobersekretär.

[817] Beschluß.

Durch Beschluß der Strafkammer des ’andgerihts Bamberg vom 21. März 923 wurde Wilhelm Krauße, geboren

3. 1901 in Bielefeld, ledig, Sohn des

riedri< und der Julie Krauße, geborene ¿obhl, Neiter im Neiterregiment Nr. 17 n Bamberg, für fahnenflüchtig erklärt ind die Veröffentlichung dieser Erklärung n Deutschen MNeichsanzeiger angeordnet.

Der Staatsanrwalt bei dem Landgericht Bamberg.

819] j Der Grenadier Ferdinand Schreiter, 5». Komp. ÎInf.-Negts. 18, geb. am 7. 8. 1900 zu Süchteln-Borst, wird für fahnen- ilichtig erklärt. Münster, den 27. März 1923. Das Amtsgericht.

e nd,

8201

Fahnenfluchtserklärung w. Alfred Täubner, 3. Komp. J.-R. 7, Neisse, in Nr: 214 y: 15. 9, 21 1 Bäallage, er

ledigt. Amtsgericht Neisse, 17. 3. 23. S Der Kanonier Josef Gadat der

3, Batterie Artillerie-Negiments Nr. 3 in Schweidnitz, geboren am 1. November 1900 ¡u Schreibersdorf (Tschechoslowakei), wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft für *abnenflüchtig erklärt. Schweidnitz, den 27. März 1923. Das Amtsgericht.

) Aufgebote, Ver- 1it- und Fundsachen,

ustellungen u. dergl. Aufgebot.

Die Versicherungs - Aktiengesellschaft Vllianz“ in Berlin W. 8, Taubenstraße tr. 1—2, hat das Aufgebot der angeblich »rlorengegangenen Inhaberaktie der kon- lidierten Alfkfaliwerke zu Westeregeln

r 8027 über 1000 M4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, vätestens in dem auf den 26. Oktober 1923, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- ¡ebotstermin feine Nechte anzumelden und die Urfunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftio8erflärung der Urkunde erfolgen rird. Egein, den 23. März 1923.

Das Amtsgericht.

-

L

J)

et, (S

Ns

S231

a2

Erledigung: Die im Neichsanzelger 212

vom 21. 9. 22 gesperrten „# 5000 A.E.G.- Aft. Nr 269 996—270 000 sind ermittelt. Berlin, den 29, 3. 1923. (Wp. 200/22) Der Po pränident. Abt. TV. E.-D. [831

P

De am als abhanden- geiommen gemeldeten .4 2000 Aktien der

Manneëmannröhren - Werke, Düsseldorf, Nr. 0178 Uu. 31002 +— Div. 2/23 u. f find ermittelt. Köln, den 28. Miäiz 1923. Tor NoastothrSGdont

L CT M OLTZCIDTaANDenT.

{1309 Abhanden gekommen find: 4 10 000 Bayer. Hypotheken- und Aktien 10/1000 er Nr. 223 161/62, Dis 04 229 007, 210 022/29. München, den 29. Yiäri 1923. Polizeidireition. [826] Die Miembauer

des 49/9 igen Pfandbriefes der Bayerischen | imd Hypotheken- und Wechselbank in München | stimmend,

Ser. 45 Lit. F Nr. 353 906 zu 1000 4

j |

l roorden.

Wechselbank | 11 j

223 700 | L

auf Antrag des Bauers Martin | weit in Unterschneidhart bezüglich | Be 18 oder nächster Folgeberechtigter

[827] : Die auf Antrag des Landwirts Ulrich Hörndler in Ottersdorf am 7. Dezember

1918 erlassene, im Deutschen Reichs- anzeiger Nr. 292 vom 11. Dezember 1918, I. Beil, unter Nr. 54824 veröffentlichte Zahlungssperre wird bezüglich des 4 9/6 igen Pfandbriefs der Bayerishen Hypotheken- und Wechselbank in München Ser. 43 Lit. G Nr. 127606 zu 500 4 und des 34 0/6 igen Pfandbriefs der gleichen Bank Ser. 2 Lit. EE Nr. 27705 zu 200 4 aufgehoben.

München, den 26. März 1923.

Amtsgericht München Streitgericht.

{828]

Die auf Antrag der Forstmeisterswitwe Anna Bauer in Aschaffenburg bezüglich der 339% igen Pfandbriefe der Baverésehon Hypotheken- und Wechselbank in München, Serie 6 Lit. EE Nr. 47 671 zu 200 M und Serie 6 Lit. FF Nr. 39 421 zu 100 Æ, ferner die 4 9% igen Pfandbriefe der Süd- deutshen Bodenkreditbankt in München, Serie 68 Lit. H Nr. 361 602 zu 1000 , ind Serte (0 U, J Nr. 4079909 zu 500 4 am 10. Oktober 1919 erlassene, im Deutschen Reichsanzeiger Nr. 237 vom 16. Oftober 1919, 2. Beil. unter Nr. 70 170 veröffentlihte Zahlungssperre wird auf- gehoben.

Amtsgericht München, Streitgericht.

[829]

Tas Amtsgericht Riddagshausen hat folgendes Aufgebot erlassen: Der Land- wirt Heinrich Heine>ke in Lehre Nr. 33 hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes vom 27. Juli 1907 über die im Grund- bu<h von Querum Band TIT Blatt 166 Seite 151 auf dem der Braunschweiger Baugenossenschaft m. b. H., hier, gehörigen Grundstücke in Abt. ITT Nr. 4 eingetragene Hypothek für ein Darlehn von 7000 4, verzinsli<h zu 4/09, beantragt. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. November 1923, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht “Niddagshausen in Braun- E Wilhelmstraße 53, anberaumten

_| Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden

und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Braunschweig, den 29. März 1923.

Der Gerichts\chreiber.

(8241

Der Lehrer Beuno Seidel aus Lübtow, Kreis Lauenburg i. P., hat das Autgebot des vom Bankier Th. Schimmelpfennig in Lauenburg auf die Reichsbank am 7. Februar 1923 ausgestellten weißen Schecks Nr. 4731 412 über 300 000 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, November 1923, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung der Ürfunde erfolgen wird.

Lauenburg, P., den 6. März 1923. Am18g3eric<t. [832] i

In Sachen, betreffend die im Ne- gierungsbezirk Wiesbaden belegene vor- malige Graf- und Standesherrschaft

Holzappel - Schaumburg (Inhaber : Friedri<h vorm. regierender Fürst zu

Waldeck und Pyrmont in Arolsen) ift zur Aufnahme eines die Auflösung dieses ge- bundenen Vermögens regelnden Familien- schiusses Termin vor dem unterzeichneten Autlöwungs8amt auf Sonnabend, Den 5, Mai 1923, Mittags 12 Uhr, im Geschäft8gebäude des hiesigen Ober- landesgerihts, Zimmer 102, bestimmt In das Familienverzeichnis find außer dem Vermögensinhaber folgende zur nahme an dem Familtenshluß Be- igte aufgenommen: 1. Josias Erb- piinz zu Waldé> und Pyrmont in Arolsen, 2, Mar Prinz zu Walde> und Pyrmont ‘olfen, 3. Georg Wilhelm Prinz zu

:> und Pyrmont in Arolsen. Etwa ne fonstige Teilnahmeberechtigte ermit aufgefordert, sih bei dem teten Auflöfungsatnt zu melden. hmeberechtigte, die in dem Auf- termin niht erscheinen, gelten, fo- nicht Inhaber des aufzulösenden

î i | Teil | rommt

"i

| LEC)

î |

l i Tot j <S-CU |

j

L nahm Li

gefaßten Beschlüssen

E R E [v PEN zu- S

sofern nicht von ihnen spätestens am Tage vor dem Termin eine bestimmte

ain 24. Juli 1919 erlassene, im Deutichen | Erklärung zu dem Familiensc{lußentwurf Yeicbanzeiger Nr. 169 vom 29 Juli 1919 | in öffentlicher oder öffentlih beglaubigter Il. Veil. unter Nr. 44808 veröffentlichte Zahlungssperre wird aufgehoben. München, den 26. Värz 1923, Amtägericht München

Streitgericht.

amt eingegangen ist. Frankfurt a. M, 21. März 1923,

H bei dem unterzeichneten Auflöfungs8- Auflösungsamt sür Familiengüter.

[825]

Das Amtsgericht Lutter a. Bbge. erließ heute folgendes Aufgebot: Die Firma Holzindustrie Wolfshagen G. m. b. H. Wolfshagen hat glaubhaft aemacht, daß sie zusammen mit ihren Nechtsvorgängern das im Grundbuch von Wolfshagen uicht eingetragene Grundstü>k: Mühlengraben Plan Nr. 1580 zu 2,18 a (Feldmark Wolfshagen) seit 30 Jahren im Eigen- besig hat. Zum Zwe>ke der Ausschließung

7 | des Eigentümers dieses Planes hat die

genannte Firma das Aukgebotsverfahren gemäß 8 927 B. G.-B. beantragt. Der bisherige Eioentümer wird aufgefordert, seine Nechte 1pätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 2, auf den 30. Mai 1923, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin anzumelden, Ras seine Aus\<ließung erfolgen wird.

Lutter a. Bbge., den 21. März 1923.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. [833]

In Sachen des von Katteschen Familtienfideikommisses Roskow ist der Familienshluß vom 28. Dezember 1922 auf Aenderung der Stiftungsurkunde und Freigabe eines aufgesammelten Fonds bestätigt. -

Naumburg a. S., den 22. März 1923. Das Auflösungsamt für Familiengüter.

[829]

Das Amtsgeriht Schöppenstedt hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Schmiedmeister Wilhelm Brandes in Evessen hat das Aufgebot zum Zwecke der Aus|\chließkung des Eigentümers des Schmiedegrundstücks Nr. af, 37 in Evessen gemäß: $ 927 B.-G.-B. beantragt. Der Schmiedemeister August Brandes, der im Grundbuche als Eigentümer eingêtragen ist, ist aufgefordert, spätestens in dem auf den 25, Mai 1923, Vormittags

anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden, widrigenfalls feine Aus- schließung erfolgen wird. Schöppenstedt, 24. März 1923. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[834] Aufgebot.

Die Ehefrau Anna Heidorn, geb. Offer- mann, in Bevern hat beantragt, ihren Ghemann, den Arbeiter Hermann Hei- dorn, Gefreiter der 6. Komp. Nes.-Jnf.- Regts. Nr. 35, zulegt wohnhaft in Bevern, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich späte- stens in dem auf den 2, Mai 19283, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Nantau, den 14. März 1923.

Das Amtsgericht.

[835] Aufgebot.

Der Hilfsmonteur Jakob Schminke in Cassel hat beantragt, die verschollene zweite Ehefrau des Tagelöhners Johann Martin Schminke, Anna Elisabeth geb. Sibitzki, verwitwete Brustmeier in Istha, zuleßt wohnhaft in Istha, für tot zu er- flären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fih \pätestens in dem auf Mittwoch, ven 30, Mai 1923, Vor- mittags 10 Uhx, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls - die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ezuteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen, :

Wolfhagen, den 23. März 1923. Das Amtsgericht, ]

[836] S

1. Der Schtächtecmeister - Stanislaus SBaryantesiewicz- in Berlin, geboren am 18. November £5600 zu Sund Kreis Adelnau, 2.- sein volliähriger Sohn, der Kautmann Fohannes- Paul Ferdinand Garyantesiewoicz in Berlin, geboren am 23. September 1398 -zu Berlin (Slandes- amt Xl[Il a}, führen an Stelle des bis» herigen Familteunameons: ven Fanmilien-

mamen Garyante. Diese Aenderuqg des

Famitlicunamens erfire>tt fih au<- auf ihre Ghe‘cauen. : C Berlin }\. 20, Brunnenplaß, den 26. März 1323. 4 E R s Amtsgericht Berlin-Wedding. Abht.- 24. [837] :

Die minderiübrige Oberkiewitz (Oberkiewicz) in Bottrop, g2- boren am 9. Juni 1914 ebendort, “abrt lt. Ermächiigung des Justizministers vom 28. Februar 1923 an Stelle dis bisherigen Familiennamens den Familiennamen Krajewstki.

Bottrop, deu 10. März 19283.

Das Amtsgericht.

(838?

Der Leklrer Joßaun Marczello Misch- kowski tn Botirep, geboren am 26. April 1887 in Kgl. Stendsfiß, Kreis Karthaus, führt laut Ermähingung des Justiz- ministers vom 26. Februar 1923 an Stelle des Familiennamens Mishkowski

10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte [

KTlothilde Maria !

G

6. Grwerbg- und Wirtschaftsgeno}eusthaften.

4 e o 7. Niederlaffung 2c. von Nechtsanwälten. Ct erl 8. Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung, S D Bankausweife.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

—-

den: Familiennamen Mahshöfer. Diese Aenderung des Familiennamens erstre>t sib auf die Ehefrau: und diejenigen minder- jährigen Kinder des Genannten, die unter 0: elterlicen Gewalt stehen und feinen bisherigen Namen tragen. Bottrop, den 10. März 1923. Das Amtsgericht.

4 ma S S L S I-M ArIC I E

[840]

Der Elektriker Josef Tziepty in Bottrop, geboren am 20. Dezember 1900 ebendort, führt lt. Ermächtigung des Justizministers vom 9. März 1923 an Stelle des Fa- miliennamens Tziepty den Familiennamen Halnier. i

Bottrop, den 15. März 1923,

Das Amtsgericht.

[348] Bekauntmachung.

Durch Urteil des Amtsgerichts în Ham- bura, Abteilung für Aufgebots\achen, vom 27. März 1923, ist die Aftie Nr. 7546 d?r H. B. Sloman & Co. Salpeter Aktien- gefellshaft, d. d. Hamburg, den 20. No- vember 1904, über 1000 #4, für kraftlos erklärt worden.

Der Gerichts\{reiber.

[847] Bekanntmachung.

Durch Urteil des Amtsgerichts in Ham- burg, Abteilung kür Aufgebotssachen, vom 27. März 1923 sind die 4 %/% Hypotheken- pfandbriefe der Hypothekenbank in Ham- burg Serie 650 Lit. B Nr. 168 717/18 über je 1000 4 für fraftlos erklärt worden.

Der Gerichtsschreiber.

[844]

Dur<h Ausschlußurteil vom 23. März 1923 ift der Arbeiter Franz Szabowski in Herne für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1908 fest- gestellt.

Herne, den 23. März 1923.

Das Amtsgericht.

845]

Durch Aus\c{lußurteil vom 23. März 1923 sind der am 15. Dezember 1890 in Wengern geborene Arbeiter Stefan Kurt und der am 27. Januar 1864 in Oppeln geborene Tischlermeister Josef Skoruppa für tot erklärt worden, und zwar Kurßz mit dem 31. Dezember 1919, Skoruppa mit dem 31. Dezember 1920. Amtsgericht Oppeln, den 24. März 1923.

[846]

Dur heutiges Auss{lußurteil des hiesigen Amtsgerichts ist der verschollene Gärtner Friedri oder Frido Schlifter, eboren am 1. August 1871 in Barsing- aufen als Soÿn des Obersteigers Carl Schlifter und dessen Ehefrau, Marie Catharine Annaliese geb. Kast, in Barsinghausen und der zuleßt wohnhaft in Marlow war, für tot . erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1921 fest- gestellt. i

Sülze, den 19. März 1923.

Meckelb.-Schwerinshes Amtsgericht.

[850] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Wilhelm Rütters, Berta eb. Kreis, in Bonn, Baumschulallee 20, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanrwoalt Iustizrat Dr. Sonanini, Aachen, klagt 4 thren Ehemann, den Rentner Wil- B in Nütters, früher in Aachen, jetzt ohne bekannten Aufenthaltsort, auf Grund 8& 1568 BGB. Verleßung der Ehe- pflichten auf Scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Landgerichts in Aachen auf den 25. Juni 1923, Vorm. 97 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur< einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Aachen, den 26. März 1923.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[851] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehetrau des früheren Kanzlisten Hermann Kretitz, Bertha geb.vonBastineller, in Cassel, Bremer Straße 28, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Mengel in Cassel, klagt gegen ihren Ehemann, den Kanzlisten Hermann Kreiß, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Landgerichts in Cassel auf den 25, Mai 1923, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigteu vertreten zu lassen.

Cassel, den 22. März 1923.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[892] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau - Barbara Prost geb. Mel- nifew - Bjeljajewa, in Berlin - Pankow, Prozeßbevollmächtigter: N.-A. Dr. Wal- de> in Berlin W. 9, klagt gegen ihren Glemann, den Mechaniker Leonid Frost, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, auf Grund $ 1967 B. G.-B. auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten ¿ur mündlihen Verhandlung des MNechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Landgerichts [11 in Berlin zu Gharlotten- burg, Zee Weg 17—20, Saal 142, auf den 5, Juni 1923, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch

eingegangen sein. “X

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 1400 A 11. Privatanzeigen.

einen bei diesem Gerichte Rechtsanwalt als Prozeßbet, vertreten zu lassen. Char!ottenburg, den Æ. März 1923. Der GeriLolG e bex des Landgerichts 1ITT Ber!ÆS

{(855] Oeffentliche Zuftellung. Der Gerber Engelbert Pieper zu Duis- burg, Musteldstr. 67, Klägers, Prozeßbe- vollmächtigter: Nechts8anwalt Dr.Sc{ulz1 L. in Duisburg, klagt gegen seine Ebeirau Margarethe Pieper, geb. Schroers, früher in Duisburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund $ 1565 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Duis» burg auf den S8. Juni 1923, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Necht8anwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Böggering, Iustizobersekretär, Gerichts {chreiber des Landgerichts Duisburg.

[806] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Selma Bernhardt, geb. Sommer, in Beerberg bei Marklissa, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt F „Nat Dr. Kent in Frankfurt a. Main, flagt gegen ihren Ehemann, den Paul Bernhardt, Neifender, früher in Frank- furt a. Main, mit dem Antrag auf Wieder- herstellung der häuslichen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des Land- geri<ts in Franksurt a. Main auf den 19. Funi 1923, Vormittags 10 Uhr, mit der- Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- L als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Frankfurt a. Main, den24. März 1923

Der Gerichts|chreiber des Landgerichts.

[853] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Albertine Loch, geb. Gilliung, in Gebweiler, Ob.-Els., Jules-Großiean- StraßeNr.6,Prozeßbevollmächtigte : Rechs!8- anwälte Georg Loenarg und Wilhe!m Hirt in Koblenz, klagt gegen ihren Che- mann Jakob Loch, Chauffeur, früher n Steinharterhof b. Kreuznah, wegen Mist-

handlung dur<h ihren Ehemann und Ehc-

brus desselben, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Landgerichts in Koblenz auf den 20, Juni 1923, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt ur Prozeßbevollmächtigten vertreten gzu lassen.

Koblenz, den 28. März 1923.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[858] Oeffentliche Zustellung.

Fräu Marie Neubert, geb. Lingslebe, in Keuschberg, vertreten dur<h die Rechts anwälte Dr. Bangert und Schönheit in Rudolstadt, klagt gegen ihren Mann, den Kaufmann Martin Neubert, früher in Nudolstadt, gept unbekannten Aufs enthalts, ans $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, dèn Verklagten für den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts streits aufzuerlegen. Sie ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 1. Zivilkammer des Landgerichts zu Rudolstadt auf Montag, den 25. Juni 1923, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen ber diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zur öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Rudolstadt, den 29. März 1923.

Der Justizobersekretär des gemeinschaftlichen Landgerichts.

(859] Oeffentliche Zustellung.

Die Eheirau Charlotte Nohrich, geb. Graun, in Cuxhaven, Neue Reihe 40 [T,

rozeßbevollmächtigter: RechtsanwaltJ -R. Dr. Koellner in Verden, klagt gegen ihren Chemann, den Seemann Rudolf Nohrich, früher in Lehe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die L. Zivilkammer des Landgerichts in Verden auf“ den 12,Juni 1923, Vorm. 9 Uhr 30 Min, mit der Aufforderung, sich durch einen- bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt

f Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Verden, den 23. März 1923.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

S A F pr Eni

Verantwortlicher Schriftleuer Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verantwortlich für den Anzeugenteil: Der Ne der Geschaftssteue Rechnungsrat Mengering in Berlin. Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin Dru>k der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlagsanstalt, Berlin Wilbeimstraße 32.

¿Fünf Beiia! (einschl. Warenzeichenbei!a?? 1 u. B)

und Erste, Zweite, Dritte, Vierte und Fünfte Zentral-Handelsregister-Beilage

: d 1 s

Pre CES T A C E

Ra 4A

Be

|

Erste Beilage zum Deutschen RNeichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

ITr. 40s

Verlin, Dienstag, den 3. April

1. Lutersncungssanen.

9. Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien, Aktiengesells<haften und Deutsche Kolonialgesellschaften.

wi Alle zur Veröffentlichung im Reichs- und Staatsanzeiger Gez. im Zentral-Handelsregister bestimmten Dru>kaufträge müssen Fünftig völlig dru>reif eingereicht werdenz es must aus den Manuskripten selbst auch ersichtlich sein, welche Worte dur<h Sperr- dru> oder Fettdru> hervorgehoben werden sollen. Schriftleitung und Geschäftsstelle lehnen jede Verantwortung für die auf Verschuldea

der Auftraggeber beruhenden Unrichtigkeiten oder Unvollständigkeiten des Manuskripts ab. “S

9) Aufgebote, Ver-

[ust-undFundsachen, Zustellungen u. dergl.

[857] Oeffentliche Zustellung.

Verhandlung des Rdchtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Dlden- burg Abt. T, Zimm#ér Nr. 16, auf den 2, Juni 1923, Pormittags 9 Uhr, geladen. C. 2563/3. Klägerin ist das Armenre<<t bewillßt.

S en 16. März 1923.

t

loh, Akfluar, Gerichts\<rêtber des Amtsgerichts.

G.

Die Ehefrau Frieda Nduniger, geb. Gäbe, in Laucha a. Ú., Hauptssraße 7, Prozeß- | [872] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Mnes Ella Franz aus Guben, Klägerin, veFreten dur ihren Vormund, den Hutarbeitär Karl Franz in Guben, Eichholzstraße 13] a, Prozeßbevoll- mächtigter: NRechts«nw}lt Bischoff tin Seelow, klagt gegen fden Korbmacher Bruno Mösgen, frükb#r in Golzow, jeßt unbekannten Aufenthal/, mit dem Antrage, den Beklagten zu veylirteilen, die Unter- haltsrente für das/Kind auf monatlich 8000 # zu erhöÿen. Zur mündlichen Verhandlung des /Mechtsstreits wird der Beklagte vor das /Amtsgericht in Seelow i. M. auf den /2, Mai 1923, Vor- mittags 10 Uhr, geladen.

Seelow, denQL1. März 1923.

Wrzesinski, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[873] Oeffentliche Zustellung. :

Kurt Werner BrauMdarth, geb. 20. Juli 1921, geseßzlih vertrete dur< den städt. Berufsvormund beim Jugkndamt in Stutts gart, Prozeßbevollmächtigtkr: Nechtsanwalt Dessauer în Cannstatt, klagt gegen den

bevollmächtigter: Rechtsanwalt Burkhard in Naumburg a.S,, klagt gegEn ihrenChemann, den Zimmermann Frigdrichh Ronniger, früher in Naumburg a. S,, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Gruyd der $8 1565, 1568 B. G.-B. mit dem Mitrage auf Scbeidung der Che. Die Kläge#in ladet den Beklagten zur mündlichen Vgrhandlung des Nechts- streits vor die I[/ Zivilkammer des Land- geri<ts in Nas(mburg a. S. auf den 29, Mai 1933, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufßvrderung, \sih dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechts- anwalt als8/ Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lesen.

NaumbFrg a. S., den 26. März 1923.

Der Geritsschreiber des Landgerichts. [868] Ladung.

In Sachen der erjährigen, am 4. Mai 1921 geborenen} Erika Ahrens, vertreten dur ihren Begufsvormund, den Mag:stratsobersekretär Wochheim, Han- nover, Friedrichstraße 17, Rlägerin, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtgünwalt Blume in Lauenburg, Elbe, gege/ den Zimmermann Erich Woschlinski, Füher in Lauenburg, EGlbe, Friedrichsbrü>> 4, wohnhaft, jet unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird der Beklagte zur mändlichhen Verhandlung

gart, jegt unbekannt wo, fauf Grund der Behauptung, daß der Belagte der unehe- liche U S a n dem An- des Nechtéstreits bor das Amtégericht in | trage, den Bellagten follensälig zu ver- a U Zimmer Nr. p09 f urteilen, an den Kläger an Stelle des Dienstag, ven/5. Juni 1923, Vorm. durh rehtsfräftiges Mrteil des Amts- 10 Uhr, gelqoen. Der Termin am gerichts Stuttgart Stadt vom 27. Ok- 4. April 1923 C aufgehoben. tober 1922 erkanzten Unterhalts von Lauenburg, Elbe, den 21. März 1923. | monatlich 2000 4 on der Zustellung der Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. | Klage ab bis / zur Bollendung o A AAELN 16. Lebensjahres Se? Klägers einen Ünter- [869] halt von montlid 30 000 Æ#, viertel- In Sachen der am 1Z. Juni 1922 ge- | jährlich auf jeden Kalendervierteliahrs borenen Margarete Hoffhann zu Bruch- | vorauszahlbar/ zu entrihten und das Ur- dorf, vertreten dur<h die Vormünderin | teil, soweit Æseßli<h zulässig, für vorläufig Frau Auguste Hoffmann ÿn Bruchdorf,

i vollstre>bar zu ertlären. Zur mündlichen Klägerin, Prozeßbevollmächtsgter: Nechts-

ozeßbe Verhandlung des Nechts\streits wird der anwalt Schlüter in Neusalz (Oder) gegen | Beklagte For das Amtsgericht Stuttgart den Arbeiter Ernst Falk, früher in Neu-

Stadt, Argivsiraße 15, auf Freitag, veu falz (Oder), jeßt unbefannfen Aufenthalts, | L, Juni 1923, Vormittags 2 Uhr, Beklagten. Wegen UntZrhalts hat die

in Saal 286, geladen.

Klägerin den Klageantrag dahin geändert: | Stuttgart>den 28. März 1923. den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig Der Gerichtsschreiber vollstre>baxr zu veru/eilen, an fie zu des Amtsgerichts Stuttgart Stadt. Händen ihres Vormuds, von ihrer Ge-| _,„ burt an bis zur Vbllendung ihres se<- | (870] S zehnten Lebensjahr als Unterhalt eine| Die am 18. Janagr 1 j im voraus zu entrichtende Geldrente von geborenc Anne-Marie Wittneben, vertreten monatli 2000 welche vom 1. März durch Berufsvormund ‘Firektor Witte in 1923 ab auf ménatli% 17000 4 erhöht | Lüneburg, klagt im Arm nre<t gegen den wird, und zwa die rü>ständigen Beträge | Arbeiter Hermann Heefwagen, früher forort, die kánftig fällig werdenden an | in Pößne>, jeßt unbetansiten Aufenthalts, jedem Erstefi jeden Monats zu zahlen. | au? Zahlung von jähftlih 360 000 Zur mündlifhen Verhandlung des Nechts- | Unterhalt seit KlagzufteUluung an Stelle treits wirdh der Beklagte vor das Amts- | des bisherigen Untérhaltösbeitrags von gericht in Nkusalz (Oder) auf den 6. Fuli | lährlih 900 #4. Wérhandlungstermin ift 1923, Vorkuittags 10 Uhr, geladen. | vor dem unterzeihyeten Gericht bestimmt

Neusalz (Oder), den 21. März 1923. | auf Sonnabend/ den 26. Mai 1928,

Der Gerichts\chreiber des Am!sgerichts. Vormittags 97/Uhr. Zu diesem Termin

wird der VerAagte Heerwagen vor das [145319] Oeffentliche Zustellung, | Thür. Amtsgericht Abt. IL in Pößne> Die minderjährige Wohanne Guinilla

geladen. Baden, geboren am 1$. Februar 1916, | PöfneæŒ/ den 28. März 1923. geseßzli<h vertreten dur den Berufs- r JIustizobersekretär vormund Froböse, Bresnen, Bahnhof- desf Thüring. Amtsgerichts. straße 12, Zimmer 11, YPlrwenvertreter: - r are aae tem ne JSustizobersekretär Oltman1 N a [874] Oeffentliche Zustellung. burg, klagt gegen den Prbeiter Grnst| Die minderjährige na Dahm in Trier, Siebel, geboren am 17.[Mai 1877 in |St. Matkbiasstr. 76, vtreten dur den Barmen, zuleßt wohnhaft gewesen in | städtischen Berufs8vormußd, Stadtamtmann Olcenburg, Amalienstraße/20, z. Zt. un- | Blasius in Trier, klagt Igegen den Tuch- bekannten Aufenthalts, Änter der Be-

weber Peter Haubrich, früher in Biewer, hauptung, daß Beklagterfals Erzeuger der | jeyt unbekannten Auienthalts, auf Grund Klägerin zum Unterhalt fder Klägerin ver- | der Behauptung, daß /der Beklagte aus pflichtet sei, mit dem /Antrag, den Be-

dem Urteil vom 28. 9. 22, 5 C 389/22, Elagten auf Zahlung feiner Gesamtrente | als ihr unehelicher Water vierteljährlich von jährli<h: 2400 4/bom 13. 12. 21 bis

900 Á# an sie zahlgf müsse, dieser Unter- 12. 4. 22, 3600.4 vou 13. 4. 22—12. 8. 22,

halt bei den Zeityerhältnissen aber nicht 10800 & vom 13/ 8. 22—12. 10. 22, j

mehr genüge, mf dem Antrag. das Urteil 30000 A vom 13/10. 22—12. 12. 22, | abzuändern un die Nente auf 60 000 4 72000 M vom 12, 22—12,- 1. 23,

zu erhöhen. ur mündlichen Berhandlung 120 000 4 vom}/ 13. 1. 23—12. 2. 23, | des NechtssWeits wird der Beklagte vor 300 000 Æ# vom/ 13. 2. 23 ab bis zur

das Amtsgeficht hier, Zimmer Nr. 5, auf Vollendung des ehszehnten Lebensjahres tai 1923, Vormittags des Kindes, vierteFährlich im voraus zahlbar, | 9 Uhr, geKden.

i das Urteil für vorläufig | Trier, de März 1923.

Zur mündlichen ‘Kl aß, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

= .

Kaufmann Hans Keller, Früher in Stutt- [87

des |

Öffentlicher Anzeiger.

T. 8.

1923

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 1400 4

4) Verlosung x. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen liber den

Verlust von Wertpapieren befins-

den si<h ausfchließli<h in Unter- abteilung 2.

[880] Bekanntmachuug.

Die bei der Auslosung der Anleihe- scheine der Stadt Elberfeld vom Jahre 1889 zur Tilgung zum L. 7. 1923 am 24. 11. 1922 gezogenen Nummern find in dem Deutschen Neichs- und Preußischen Staatsanzeiger Nr. 273 vom 2. Dezember 1922 bekanntgegeben.

Elberfeld, den 26. März 1923.

Der Oberbürgermeister : S B D Berent

[559] Bekanntmachung.

Die Bekanntmachung über die dies- jährige Ziehung unserer Anleihe vom Jahre 1899 befindet fich in der Nummer 76 id hen Neichéanzeigers vom 31. März

Bückeburg, den 1. April 1923.

Fürstlich Schaumburg - Lippische $ofkammer.

[879]

Der Restbetrag der 4 °%igen Anleihe der Stadt Oldenburg i. O. vom Jahre 1901 im Betrage von ursprünglich 3 000 000 4 wird hiermit zur Rü>- zahlung auf den 1, November 1923 gekündigt. Die Zinsen für die Zeit vom 1, Mai bis zum 1. November 1923 kommen mit dem Kapital zur Auszahlung. Kapital und Zinsen kommen durch die auf den Schuldverschreibungen angegebenen Zahlstellen gegen Rückgabe der Schuld- vershreibungen und der Anweisung auf fernere Zinsscheine zur Rückzahlung.

Oldenburg, den 21. März 1923.

Stadtmagistrat.

7] $7 9% Kristiania Stadtanleihe von 1903. Die Auszahlung der am U. April 1923 fällig werdenden Zinsfcheine er- folgt in Deutschland zum Kurse von 6 1125 für Kr. 100, und zwar: in Berlin bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesell- schaft auf Aktien Abteilung _Schinkelplagtz, in Hamburg bei der Vereinsbank in Samburg. [876] Die von uns ausgegebenen Notgeld- scheine werden mit dem 5. April d. F. zur Einlösung aufgerufen. Die Ein- lösung erfolgt bis zum 3. Mai d. J.

r 1920 in Beverbed>

durch unsere Kämmereikafsse. j Peine, den 24. März 1923. Ñ Der Magistrat.

{ aura mann

| 7882]

Bei der na< $ 9 des Gothaischen Ge- seßes vom 4. April 1911 am 23. März 1923 vorgenommenen Auslosung von | Schuldverschreibungen der Staats- cafse zu Gotha zur Ablösung staatlicher Borpflichtungen aus dem Domänenteilungs- vertrage find die Nummern

Lit. A Nr. 61, 211, 258,

Lit. ® Nr. 6,

Lit. V Nr. 1, 12 gezogen worden.

Die Einlösung erfolgt vom 1. Ok- tober 1923 ab bet der Landeskredit- anstalt in Gotha. Die Verzinsung hört von diesem Tage ab auf.

Gotha, den 24. März 1923.

Gebietsregieruug.

[142098]

59/9 Teilschuldverschreiöungen der „„Klostermoor““ Siedeïiungs- und Torfverwertiungs-Gesellschaft mit be- fchränkter Haftung zu Oidenburg.

Jn der am 14. März 1923 statt: gefundenen Auslosung sind gezogen :

Nr. 279 320 355 358 368 371 388 400 441 445 447 476 484 500 647 684 703 775 819 830 912 918 964 982 1000 T1007 1097 1102 1115 1118 1134 1145 1149 1159 1160 1199 1352 1355 1368 1374 1391 1408 1444 1456 1515 1518 15920 1993 1610 1639 1651 16659 1680 1680 L00109 L444 109 O0 Lo 1844 1848 1857 1862 1884 1914 1930 1948 1964 1970 1982.

Die Einlösung zu 103% geschieht vom 1, Fuli 1923 an bei der Oldeu- burgischen Svar- & Leih - Bauk in Oldenburg. Wit den Schuldverschret- bungen find die nicht fälligen Zins|cheine einzuliefern, andeinalls der Betrag vom Kapital gekürzt wird.

e„Klostermoor‘‘ Siedelungs- und Torfverwertungsgesellschaft m. b. H.

Fuhsfe.

[145321]

Betrifft 49/5 ige Stadtanleihe

7 » von 1901. Für die diesjährige Schuldentilgung sind angekauft:

Lit. A Nr. 50 209 245—247 251 446 447 zu je 2000 A.

Lit. W Nr. 29 236 237 274 500—502 686 758 846 913 990 zu je 1000 A.

Lit. C Nr. 31—35 211 266 269 422 787 843—845 898 zu je 500 M.

Lit. D Nr. 283 328 368 399 401 zu je 200 A. Lit. E Nr. 8 10 27 55 56 239 319

530 541 600 603 609 zu je 100 M. Nückstände aus früheren Jahren sind nicht vorhanden. Eine Auslosung findet nicht statt. Oldenburg, den 20. März 1923. Stadtmagistrat.

[81235] - Auslosung von Kreisanleihescheinen

Bei der diesjährigen Auslosung von 22800 4 Kreisanleihescheinen vom Fahre 1883 I. Anleihe sind folgende Nummern gezogen worden :

Lit. A à 3000 4 Nr. 2 18.

Lit. B à 1000 4 Nr. 43 49 6&3 64 68 147 155 160 162.

Lit. C à 500 Æ Nr. 182 199 211 220 225 247 263 910 312 322 334 350 00 2A g D à 200 #4 Nr. 419 583 741

Diese Anleihescheine werden den In- habern mit der Aufforderung gekündigt, die Kapitalbeträge vom 1. Juli 1923 ab bei der hiesige» Kreiskommunal- Yasse gegen Nückgabe der Anleihescheine fowie der no< nicht fälligen Zinsscheine und der Zinsanweisungen in Empfang zu nehmen.

Eine Verzinsung über den 1. Juli 1923 hinaus findet nicht statt. Der Wert etwa fehlender Zinsscheine wird vom Kapital- betrage gekürzt.

Aus früheren nicht eingelöst :

I. Anleibe: Lit. C Nr. 168 181 185 330, Ut D Nr, 429 593 703 735. 743.

Merseburg, den 17. Oktober 1922.

Kreisausschuß Merseburg. Gustke.

Auskosungen find noch

[105955]

Auslosung vou Schuldverfschrei-

bungen der Stadt Hildesheim.

Von der Anleihe der Stadt HildDes- heim von 1895 sind am 19. Dezember 1922 die nachstehenden Nummern zur Mus am 1. Juli 1923 aus- gelost:

Lit. A über 2000 #4 die Nummern 99 34 43 4( (0 123 164 17 236 292 267.273 292 304 323 339 3096 469.

Lit. B über 1900 #4 die Nummern 160.44 47 66 (4 112 1659 191 311 399 358 360 413 426 427 428 442 472 559 561 566 572 648 649 654 656 695 748 762 821 830 850 874 885 896 988 1022.

Lit. © über 500 4 die Nummern 1933. 75 82 88 112 165 204 260 282 340 342 389 435 451 458 473 526 547 581 601 636 639 642 691 750 770 784 790 821 825 839 853 905 907 939 1002 T1020 IOS L 1190 1199 LIOL L900 1200. 12593 1278 1356 1380 1433 1440 1457 1488.

Lit. D über 200 .4 die Nummern 43 45 111 179. 201 209. 2959 293 34( 349 356 385 409 425 453 483 500 506 531 586 595 607 643 645 699 746 T761 762 766 781 796 811 818 905 922,

Aus früheren Verlosungen sind no< nicht eingelöst:

Anleihe von 1895:

Uit. B Nr. 846 über 1000 .4, Lit. D Nr. 773 über 200 4, ausgelost zum L U L

Ut. B Nr. 932 und 10422 über je 1000 4, Ut. C Nr. 789 832 835 und 846 über je 500 4, Lit. D Nr. 776 und 875 über je 200 4, ausgelost zum 1. Juli

1922. Anleihe von 1919:

Lit. C Nr. 2640 über 500 #4, ausgelost zum 1. April 1922.

Von der Anleihe der Stadt Hildes- Heim von 1919 ist für den Nückzahlungs- termin 1. April 1923 eine Auslosung nicht vorzunehmen, da der Tilgungsbetrag dur<h Ankauf von Schuldverschreibungen der erforderlichen Art gede>t ist.

Die Auszahlung erfolgt vom NRük- zablungstage an (bei den rücständigen Scbuldver|hreibungen fotort) gegen Nüd- lieferung der Schuldverschreibungen, der Zinsscheine für die Fälligkeitstermine nach dem Nücfzahlunagstermine und der Er- ueuerungs|heine bei der Kämmereikaffe, den übrigen ftädtischen Kassen und bei der Hildesheimer Bank, hier.

Hildesheim, den 19. Dezember 1922, Der Magistrat. Or. Chrliche r.

——-

S” Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “F

[881]

Bei der gemäß $ 8 des Geseßes vom 18. April 1900 im März 1923 vorges nommenen Auslosung von Schuldver- schreibungen der Staatskasse zu Gotha vom Jahre 1900 find folgende Nummern gezogen worden : Lit. A Nr. 69 230 302 511 555 887 1029 1185, Lit. B Nr. 1302 1734 1933 1953 2395 2442, Lit. C 3180. Die Einlösung dieser Schuldverschrei bungen, deren Verzinsung am 1. Ofk- tober 1923 aufhört, erfolgt von leßterem Tage ab bei der Landeskreditanstalt in Gotha. Gotha, den 27. März 1923. Gebietsregierung.

Nr. 2818 2877 2938 3029

[884] Kündigung Hallescher Stadtanleihen. Auf Grund der Anleibebedingungen werden bon den no< im Umlauf befind- lichen Halleschen Stadtanleihen von 1886, 1892, 1900, 1905, 1910 Abteilung X und 1919 alle über einen Nennwert von 100, 200, 500 und 1000 4 ausgefertigten Stücke zur Nückzahlung gekündigt, und zwar: Zur Nückzahlung zum 1. Juli 1923: Anleihe vom Jahre 1892, Anleihe vom Iahre 1900. Zur i 4 1. Sepiember

Anleihe vom Fahre 1910, Abt. I. Zur Butgahlns zum 1, Oktober Anleihe vom Jahre 1886, Anleihe vom Jahre 1905. Zur A Ee 1, November 1923:

Anleihe vom Jahre 1919.

Die Einlösung erfolgt zu den oben angegebenen Terminen zum Nennwerte gegen Rückgabe der Stücke und der no< niht fälligen Zinsscheine einschließli< Grneuerungsscheine bei der Stadthaupt- fasse Halle und den auf den Schuldz ver) reibungen verzei<neten Einlösungs- stellen.

Mit den vorstehend angegebenen Rück- zahlungsterminen hört die Verzinsung auf.

Halle, den 26. März 1923.

Der Magistrat. [145383]

Die bisher no< ungelosten, auf 100 #, 200 A4 und 9500 4 lautenden Schuld- scheine der 4 bez. 3300/4) Dresdner Stadtanleihe vom Jahre 1900 und die bisher no< ungelosten, auf 200 46 und 500 4 lautenden Schuldscheine der 40% Dresdner Stadtanleiße vom Fahre 1908 werden von uns in Gemäß- heit von $ 6 der für die vorgenannten Anleihen geltenden Bedingungen hiermit

[zur Nückzahlung für den 30. Sep-

tember d. J. aufgekündiat.

Die im Jahre 1923 planmäßig zu tilgenden, auf 1000 4 und 5000 .4 lautenden SGuldscheine der 4 bez. SF9/o igen Dresdner Stadtanleihe vom Jahre 1900, die im Jahre 1923 planmäßig zu tilgenden Schuldscheine sämtliher Gat- tungen der 34% Dresdner Stadt- anleihe vom Jahre 1905, die im Jahre 1923 planmäßig zu tilgenden, auf 1000 Æ, 9000 4 und 5000 4 lautenden Schuld-

scheine der 409/96 Dresdner Stadt- anleihe vom Jahre 1908 und die im Sahre 1923 planmäßig zu tilgenden

Schuldscheine der 3 °/9 Dresdner Stadt- anleihe vom Jahre 1911 (Theater- anleihe) sind am 19. März 1923 aus- gelost worden.

Die Nummern der von der Auélosung betroffenenSchuldscheine sowie dieNtummern der in früheren Terminen ausgelosten Schuldscheine, deren Kapitalbeträge bisher noch ni<t erhoben worden sind, können bei unserer Stadthauptkasse, Effekten- abteilung, Neues Nathaus, Kreuzslraße 8, Zimmer 160/162, und bei f\ämtlichen hiesigen Stadt- und Sparkafssenftellen eingesehen werden.

Die Kapitalbeträge der ausgelosten und der gekündigten Schuldscheine der Anleihen aus den Jahren 1900, 1905 und 1908 werden vom 1. Of- tober 1923 an, die Kapitalbeträge der ausgelosten Schuldscheine der Anleihe vom Jahre 1911 werden vom 1. Januar 1924 an nicht mehr ver- zinst und bei unserer Stadthauptkasse Effektenabteilung sowie bei den auf den Zinsscheinen angegebenen Ein- lôöfungsstellen ausgezahlt.

Die Verzinsung der Kapitalbeträge der in früheren Terminen gelosten Schuid= scheine hat autgehöri. Die Jnhaber der Schuldscheine werden wiederholt auîge- fordert, die Kapitalbeträge zur Vermeidung fernerer Zinsenverluste in Eimptiang zu nehmen.

Dresden, am 26. März 1923.

Der Nat zu Dresden, Finanzamt,

Dr. Kregyschmar.