1923 / 90 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

5e Klagen hätte jedes Ministerium jodann Aufklärung, ob der Wirt- die Lohnfragen sih mit Die Art und Weise, wie en sei, untergrabe das Reich3- die Ministerien hätten entli<h zur Zeit des die Zusammenarbeit mögli<st Bürokratismus vor Vorredner erwähnte, habe der pre<hung über die Mark- diesem Sinne neben zu köunen, ohne indung gzu seßen. prochen, daß a

Milderung der Beschlüsse.

chaftsminister & dem Arbeitsminister das Wirtschaftsministeriuum hier vorgegang rtrauen in die Tätigkeit des Ar nister D. Brauns antivortete hierauf, 8 viel Verhandlungen, nam

weinmonopols“ von den Abgg. Frau Kunert (Soz.) und Gehrmann- Rathenow (Komm.) auf die großen Gefahren der Zunahme des Alkoholismus für die Volksgejundheit hingewiesen.

Der fkommunistishe Redner vertritt die Anträge seiner Partet anntweins zu Trinkzwoe>en und Freigabe :

medizinischen Zwe>en und zweitens auf rusgaäststätten und

Redner verl ( bei seinem &ngre verständigt

auf absolutes Verbot des Br ritêministeriums. Tediglih zu te<nishen “und Schließung sämtlicher Schlemmerlokale und Lu Verwendung dieser Lokale für Wohnungszwee.

den Ausgaben fordert der

l (Soz.) Autkhebung der ärztlichen Ehrengerichte Aufruf des Leipziger Aerzteverbandes, biet einem Franzosen oder Belgier oll, - als eine Jnhumanität und Barbarei. Nat.) tpricht sich <te aus und hält dafür, daß die Deutsche mit der Reit- Aerzte verweisen müsse.

¿ung der Be-

heute besonder „Ruhrkrieges““. reibung?los und ohne ] Jun dem Falle, den der auf Grund der Bes Kabinett geglaubt, in < über Lohnregulierung sih äußern sich vorher mit dèm Arbeitsministerium in Verb Ex selbst habe sih gegen ein den gegenwärtigen Löhnen Andre (Zentr.) hielt die ungelernter Arbeiter | ein -Jugendlicher 1 G gern der Familie. unterscheide, ] niht mehr. dem eigentlihen Zwe> eines Abg. Giebel (Soz.)- beantragte, daß legt werden solle, wodur i- und altbeseßten Gebiet Recht auf

Zu den dauern Abg. Dr. Wey und bemängelt den öffentlichen wonach kein Arzt im bese ärztlihen Beistand leisten Quaet-Faslem (D. bedingte Aufrechterh..ltung der Ehrengert man die Angehörigen fremder Nationen, peitsche behandeln, Abg. Dr. Weyl (S N flüsse des Landesgetundheitsrats Erhöhun An Beihilfen für Bekämpf Haushaltsentwurf 10 Millionen aus\huß hat den Betrag. verdoppelt. Hannoveranern ist die Erhöhung auf 50 We yl (Soz.) bemerkt, daß. die Verdoppyelung des cinem Kompromisse mit dem Finanzminister beruhe,

Betrag sih nah dem Teueru Millionen darstelle.

(D. Vp.) \<ließt si< diesen Argumenten an und lehnt ebentalls den Antrag ab. Die Abgg. Christange treten lebhast tür den Antrag ein. Nach Ablehnung dieses Antrags beschließt das Haus nach dem Antrage des Hauptausschusses. Zu der Position von 25 Millionen Mark „zur Unter- stüßung des Bezirkshebäammenwes die Abgg. Frau Ege (Soz.) und den unktlaren Wortlaut der Ausführungsbe

Die „Beihil Kindersterblichkeit ausschusses mit 10 Millio Betrage, eingestellt, den Betrag auf 25

Bei der Pofition Landesteilen 274 000 4

Ministerialdirektor Gott s ei n auf Bes der Einzelberatung über die Verweigerung ârz find, und geht au< auf die führungsbestimmungen zum

Abg. Dr. Quaet-Fa des Hauptausschusses auf Unterste bäder unter das Wohlfahrtsministerium.

Die Abgg. Weyl (Soz.) und Ste sich für den Antrag. einz ministerium und das Landwiutschaftsmir Rücksichten gelten. Deshalb bedürfe es der Ministerium, wie es der

Abg. Dallme r (D. Nat.) h fahrtsministerium {on an fich ein organilation würde neue Kosten machen.

Die Besprechung wtrv avgebrochen.

Weiterberatung,

tshaftsminister \tabilifierung anderen au

en Runderlaß ausges shematish festzuhalten fei. r eine ungesunde. Wenn verdiene wie ein ge- seinen Einkünften nicht dann diene

Lohnpolitik für ei

auf ihre eigenen fast ebensoviel

Soz.) empfiehlt zur Ausfüh g der Staatsmittel.

ung der Tuberkulose hatte der Mark ausgeworfen; der Haupt- Von den Millionen beantragt.

lernter, wenn g wesentlih. von den Trä anze Lohnsystem gerehten Ausglei<s. umgehend dem Reichstag ein Geseß vorge den seit Beginn der Ruhrbesezun entlassenen Arbeitern Angestellten tas [ und Weiterbeschäftigung in allèn nicht vollkommen still- n soll. Weitere Kündigungen Dauer der Ruhraktion nit Abg. Ersing (Zentr.) begrüßte zur Förderung. des Wohnungs- die bisherige Zwangs- chaft für das Wohnungs- agt und führe zum allmählihen Ver- “daß die Wo. damit sie über turgemäß die Zahlungen, allmähli<h eine solhe Höhe swirtshast in die freie ieter kein s<merzli<hes Ereignis mehr Jutereèsse des deuten unächst bei der vorläufigen Fort- n in ganz sihtbarer Weije die irtshaft. am Ende zu erkennen sein muß. oldenhauer (D. Vp.) {loß si< den A Dié neue Politik des Alsdann ver-

Etatsanfaßzes auf daß ferner dieser fache und somit etwa 100 auskommen zu können.

etrieben gewährleistet werde

ngssclüssel verfünf- llen während. der

Damit glaube man | Und Entlassungen jo

sprochen werden dürfen. , daß der Reichsarbeitsminister baues andere Wege beschritten habe, als wirtschaft gegangen sei. weseu habe vollkommen vers j Es habe sih erwiesen, abgabe sehr stark erhöht werden müsse, Zwe>e habe. Dadur<h würden welche die Mieter zu leisten haben, 1, daß ein Ueber t au<h für den Jedenfalls sei im wesens zu wünschen, daß au führung der Zwangswirts

un der Auch Abg. ührungen des Vorredners zZ inisters in dex Wohnungs breitete sih Redner über die l und lobte den Fleiß und die untér 7 : praktische Arbeit, die dort gelei]kle em.) klagte über die Unzahl und die en und Verordnungen, die jeßt durch deren Labyrinth man sich Jm übrigen anerkannte er mit Dank 8arbeitsmiäinisteriums

und Frau Arendsee (Komm.) Die Zwangswirt nungsbau-

aupt prak-

ens“ bemängeln ang dex Zwang rau Arendsee (Komm.)

z Wohnungs immungen zum Hebammen- hen Wohnungs-

sein würde. .

en zur Bekämpfung der Säuglings- werden nah dem Antrag des nen Mark, also mit dem doppelten itrag Biester und Gen. (D.-Hann.), Millionen zu erhöhen, wird abgelehnt. „Zuschüsse für Aerzte in entlegenen fommt der

um Teil an. i aufrage sei erfreulich. i ) sozialen Aufgaben dés Reichsarbeits-

ministeriums Zurückseßung der

Bürokratie si<h auswirkende

bunte Mannigfaltigkeit von Gese das Wirtschaftsleben bedräng kaum zure<htfinden könne. : die lobenswerten Leistungen des Rei i dem Gebiete der Sozialpolitik und Volkswirtschaft. Nachdem e r_(Soz.) sih über einzelne Arbeitszweige sprochen hatte und der Minister auf ver- tet hatte, vertagte si<h der Ausschuß

<werden zurüd>, dié in tlicher Hilfe erhoben Beaustandungen ein, die gegen die Aus- Hebammenge}eß vorgetragen wurden.

slem (D.Nat.) bekämpft sodann den Antrag

stellung )ämtlicher preußischer Staats-

mmler (Zentr.) erklären das Handels-

noch Frau Abg. Send des Ministeriums ausge. schiedene Anfragen geantwor auf heute.

Jm Reichstäg8ausf<u ordnung wurden die äsidenten

lnen Ministerien, ) nisterium, ließen nur fiskalische sei aber die Gesundheit des Unterstellung unter ein einziges

daß das Wohl-

Die einze L für die- Geschäfts

Die Hauptsache | men des Polizei

von Berlin reiheitsparteï besprochen. eine ausführliche Darstellung des Tatbestandes. en Regierung bestand gemäß uße der Republik die rechtliche <äftsräume dieser Partei zu schließen. 8 eine Behinderung der ulle und Henning zu tand genommen, sämtliche n vorhandenen a<k Reichstagsabgeord-

Antrag wolle. Ein Vertreter

ält dem entgegen,

Zuschußministerium sei; eine Neu- der preußi

Nach der Auffassung. cjeyes zum

8 19 Absag 2 des Möglichkeit, die Ges lih aus der politischen Erwägu drei Reichstags8abgeordneten v. vermeiden, habe man aber davon Abs Räume zu schließen, sondern habe von de Räumen vier Räume für die Betätigung derx sfräfte freigegeben. Die deutschvölkische Frei- ereinigung aufgelöst worden, weil die seiner- uchung Beweisstücke erbracht hätte, daß Nach einer kurzen . Kahl (D. Vp.), Graef- Thüringen (D. Nat.) und der Vorsißende Wa rmuth (D. Nat.) beteiligten, vertagte si< der Aus\huß auf heute, um den Berichterstättern Gelegenheit zu geben, si<h eingehend mit der Materie vertraut zu machen.

Der Beamtenausschuß des Reichstags scte in der gestrigen Sißung die zweite Lesun Beamtenvertretungsgesebes und folgende lager kraten vor, die der

12 Uhr: Tuberkulosegeseß,

feine Gegenstände. Schluß 6,20 Uhr. neten und derèn H Heitspartei sei als eitige polizeiliche Dur ‘diese Vereinigung eine Gefahr für die Republik \ Diskussion, in der si< die Abgeordneten D Dittmann

Parlamentarische Nachrichten.

Der Aeltestenrat des Reichstags hat beschlossen, die &nterpellationen über die Kriegsshuldfrage no< hinauszuschieben, da am Donnerstag und Freitag über den Etat des Wirtschaf und am Sonnabend über die Frage des Versammlungss{<ußes gegen gewaltsame Sprengungen verhandelt werden soll.

Brodauf tsministeriums

Haushaltsaussc<huß des Reichstags begann des Entwurfes des Arbeits-

Dex Reichsarbeitsminister D. Brauns gab : Vereins Deutscher tungsverleger einen kurzen Ueberbli> über die Arbeiten des Ministeriums im leßten Jahre, die in wes mehrt und ershwert waren dur<h den zweimaligen großen Sturz der Mark sowie dur< den Ruhreinbruh. Dieser Abwehrkamp| gegen den Einfall der Franzosen und Belgier werde zum guten Teil von der großen Masse der Arbeiter und Angestellten getragen und sei schon. deshalb für das Ministerium von besonderer keit. Sodann aber sei durch die französish-belgishen Eingri e Arbeit im besebten Gebiet aufs s<hwerste gefährdet. hnen vershuldeten Störungen des Wirtschaftslebens wirkten auf den Arbeitsmarkt au<h des unbeseßten Gebiete und hierdur< seien dem Arbeitsministerium viele neue Aufgab( m Gebiet der produktiven Erwerbslosenfürsorge übrigen sei der organishe Ausbau der sozialen in dieser Zeit der s{<wankenden und wankenden Die Haus-

gestern die Beratung des Haushalts

ministeriums. 1; Anträge der Sozialdemokraten und Demo- Abgeordnete Breunig (U. Sosz.) begründete. Der Abgeordnete Mora th (D. Vp.) gab dazu im Namen seiner politischen Freunde folgende Erklärung Die Weiterführung der zweiten Lesung des Entwurfes eines Beamtenvertretungsgejeßes wird uns, den Vertretern

Nachrichtenbüros entlihem Umfang ver-

nachdem dur der Vereinigten

arteien, der Deutschdemokratischen Partei und rtei eine sihere Mehrheit. für die von ellten Anträge geschasfen worden ist, kaum Ver- eilnahme an der Ausßprache geben. Wir werden <ten, Anträge gzu stellen. Es. erscheint uns viel- lichst schnellen Abschluß der zweiten owohl das Kabinett Cuno wie das j verbündeten werden, und daß egierung und der preußischen die leßtere im Reichsrat nun n wivd, steht ebenso außer Zweifel wie Ministerialdirektox Falk betonte Folge, „nicht nur eine starke Verzögerung des Zustande- “sondern daß auch

demokratis . der- Kömmunistischen

le von i auch darauf verzi mehr zwe>mäßig, einen Lesung zu erstreben. Daß Kabinett Braun die - von den oben genannten Parteien angenommenen Anträge ablehnen na< der Erklärung der Reihsr Staatsregierung / vom 8. März gogen die Vorlage stimme die am 8. März von dem daß alsdann kommens des Gesebes damit verbunden wäre j „der Grlaß des Gesehes selbst in Frage gestellt wird, weil die Vorlage im Reichstage dann der qualifizierten Mehrheit bedüu Wir waren und sind bereit, an einem die Juteres| des Reichs, der Staaten, der Gemeinden und der Körperschasten öffentlichen Rechts sowie die Fntere i gleichevweise wahrenden Gesez mitzuarbeiten. Wir sind über- zeugt, es wäre diesen Jnteressen besser gedient worden, wenn man sih. mit den Regierungen des Rei änidgt hätte, und die gebotene Mögli März geschaffenen Boden zu verabschieden, benußt hätte. Wir wissen uns mit der über- wiegenden Menge der. Beamtenschaft darin einig, daß es vor allem darauf ankommt, dem gegenwärtigen geseßlosen Zustand ein Ende zu machen. Der spätere Ausbau des Geseyes könnte durchaus von den praktishen Erfahrungen abhän werden; die Alles- oder Nichts-Politik ‘der verbündeten L rteien ist das Gegenteil einer vernünftigen Beamtenpolitik. nen die Verantwortung für die von diesen Parteien ührten Folgen bei einem Nichtzustandekommen des

besonders auf de erwachsen. Versicherung, die ehemmt werde, wenigstens angebahnt. enden seien in die Kranken- und Fnvalidengeseß- Auch im Verhältnis zwischen Fnvaliden- estelltenversicherung zueinander sei man zur Klärung ge- Der besonderen Schwierigkeiten der Krankenkassen werde hoffentli<h dur< die leßte Krankenkassennovelle gesteuert. eien bisher vorgelegt vie Entwürfe des Ar- <li<tungsordnung, des Hausgehilfengesebes Das Arbeitsgerichtsgeseß ste im Kabinett, eine Rei vor dem Abshluß. Schwierigkeiten seien die Schwankungen der Mark entstanden. ürden die Festhaltung der Mark ge- nzelnen noh<h Znpallünge

gewerbetrei aufgenommen.

eitsrechtsgeseßen beitszeitgesehßes, der imarbeiterloh unmittelbar vor weiterer Entwürfe ste der Lohnregelung dur Allgemeine Lohnerhöhungen w l fährden, das schließe niht aus, im ei gegenwärtige Geldentwertung vorzunehmen. Das besondére des Ministeriums sei das Wohnungswesen gewesen. Mitteln der Wohnungsbauabgabe allein sei ung nit zu- steuern. Für die Fertigstellung der im Bau befindli ministerium Mittel außerhalb der großen Gewerbe in etwas zu steuern. nungsbau dur<h wertbeständige Kapitalien Das Versorgungswesen sei

erabschiedung ssen des Berufsbeamtentums

und der Länder ver- 1 keit, auf dem durch die v>lärung vom 8. das Gesey schnell

der Wohnungsnot

nungen seien vom Finan nungsbauabgabe zur Verfügung gestellt, Arbeitslofigkeit in diesem Mittel müßten dem Wo für Hypotheken zugeführt werden. wesentlih vereinfacht, vermindert. Sache der Länder und Gemein heitlihe Grunds

ig gemacht

ahrtépflege

en, das Reich müsse aber für ein- Die „Krisis in der Sozial- Schlagwort, das ganze Gerede hierüber sei sehr Gerade in Zeiten der Not wie jeyt sei Sozialpolitik un- entbehrli<h. Mittel und Wege müßten den Schließlich wandte sih der Arbeitsminister gegen Streichungsanträge des Sparausschusses, die die Erhaltung ändig in Frage stellen. Abg. H o < (Soz.) ieser Beziehung für „mildernde Um- <t allzu viel Hoffnung auf große

Die $8 35 [—1 (Aufgaben und Befugnisse) werden nach kurzer - Aussprache gegen die Stimmen des Zentrums, der De nationalen, der Deutschen Vollkspartei und der Bayerischen Volks- - partei angenommen, Zum Kapitel 4 (Zuständigkeit und SJmstanzenzug) liegen Anträge der Sozialdemokraten und Demo- uständigkeit der Beamtenräte noch ein wo die Schlichtungs- heiden. Abgeordnete

e Sorge tragen.

eitverhältnissen an-

epaßt werden. ie zahlreichen Aufrechterhaltun Referenten vollst i sprah als Berichterstatter in mde“ hatte aber

kraten vor, die neben der Berufungsverfahren überall da vorsehen, ausshüsse ‘nicht endgültig, sondern nur gutac<htlih ent n der Aus\spraché über diese Anträge erklärte ber

eglerk, daß nah dem Willen der Mehrheit des Ausschusses

die Verwaltungen in einem Maße mit Schreibwerk und Auss<y arbeit belastet würden, daß sie ihren eigentlihen Aufgaben nj mehr dienen könnten. Hierauf vertagte sih der Aus\uß.

- Der Aceltestenrat-des Preußifchen Landtages hielt gestern eine Beratung über die Geschäftslage ab. Die Yo, sizungen sollen bis zum 26. anhalten. Am Freitag soll der Ha è, halt des Ministeriums des Fnuern zur Beratung kommen. Ver- unden sollen werden die Anfragen der Deutschnationalen und Kommeutsien gegen den Minister des Innern Severing. Von 96. April bis zum 2. Mai sollen die Vollsißungen ausfallen, damit der Hauptauss{uß den Etat weiter fördern kann. Die Pfingstferiey ollen am 17. Mai beginnen und bis zum 4. Juni anhalten Inter anderem soll au<h ver Bericht über die mitteldeuts>en Unruhen no< zur Se pre qun kommen. Der Hauptaus\<uß {olf bereits am 29. Mai feine Beratungen wiederbeginnen.

———

Dem Preußischen Landtag sind die Gesegentwürfe, (e, treffend Abänderung des Geseßes über die Umlegung von Grundstücken (Umlegungsordnung), vom 21. September 1920 (Gesegsamml. S. 453), betreffend die De>ung von Aus, gaben im Haushalt für das Rechnungsjahr 1919 und betreffend die Aenderung der Hinterlegungsord, nung vont 21. April 1913 zugegangen.

Statistik und Volkswirtschaft.

Großhandelspreise Mitte April 1923,

Die Großhandelspreise zeigen Mitte April. gegenüber dem Stande vom Anfang des Monats bei leiht aufwärts gerichteter Bewegung nur geringe Veränderungen ; das Preisniveäu hat fich nah der Groß, handelsinderxziffer des Statistischen Reichéamts von dem 4844 faden des Friedens\tandes am d: April auf. das 4923 fache oder um 1,6 yH am 15. April gehoben. . Von den Hauptgruppen stiegen in der gleichen Zeit ‘die Lebensmittel von dem 3576 fachen ‘auf das 3694 fache over um 3,3 vH, während die Industriestoffe mit dem 7221 fachen etwa auf dem Stande voin 5. April (7215 fach) verharrten. Die Gruppen- indexziffer der Inlandswaren stieg von dem 4489 fachen auf dag 4568 fache oder um 1,8 vH, diejenige der Einfuhrwaxen von dem 6623 fachen auf das 6699 fache oder um 1,2 vH. !

Verkehrswesen.

P ost- und Telegrammverkehr mit Mainz. Die * Franzosen haben jeden unmittelbaren Post- und Telegraminverkehr mit Mainz unterbunden und die Einrichtung von Notbetrieben bei Nachbarpostanstalten von Mainz im besetzten Gebiet verboten. Ge- wöhnlihe und einges<hriebene Briefsendungen sowie Telegramme für Mainz andere Sendungen sind niht zugelassen werden daher auf das. Postamt 1 in Darmstadt geleitet und dort zur Abholung durh die Empfänger bereitgehalten. Nicht ab- geholte Telegramme werden unbestellbar gemeldet. Die in zehn Tagen nicht abgeholten Briefsendungen werden an die Absender zu- rü>gesandt; Gebühren werden nicht erstattet. Von diefer Einrichtung können nur folhe Einwohner von Mainz Gebrauch machen, die die Sendungen in Darmstadt selbst abholen können. Eine gemeinscaft- liche Abholung dur< eine Person verbietet fich, weil die Franzosen den Verkehr nah Mainz scharf überwachen und Fahrzeuge usw, garaufhin durdsuchen, ob Briefe usw. für fremde Firmen ufw. tit- geeracht Werden. ?

Nr. 18 des „Reichsministerialblatts", Zeutral- blatt für das. Deutsche Reich, herausgegeben vom NReiht- ministerium des Innern am 6. April 1923, hat folgenden Juhalt: 1. Allgemeine Verwaltungssachen : Verordnung über die Auslösung des Neichs\haßzministeriums. Ernennungen. 2. Konsulatwesen: Ermächtigung zur Vornahme von Zivilftandshaudlungen. Geo quaturerteilungen. 3. Medizinal- und Veterinärwefen: Erscheinen einer vierten abgeänderten Ausgabe der Deutschen Arzneitaye. 4. Steuer- und Zollwesen: Bekanntmachung über das Verbot der Ausfuhr von Waren des ersten Abichnitts des Zolltarifs. Ver ordnung über die Umrechnung fremder Währungen bei der Berechuung des Wechselstempels. Verordnung über die Beseitigung von Härten in Uebergangsfällen des Grunderwerbssteuergefeges. Verordnung über Wechselstempelmarken. 9. Versicherungswesen: Bekanut- machung, betreffend die Beaufsichtigung privater Bersicherungsuntet- nehmungen dur< die Landesbehörde. 6. Paas od Uebersicht der Einnahmen - des Reichs an Steuern, Zöllen und Abgaben vou 1. April 1922 bis 28. Februar 1923,

i memte ant ma

Nr. 24 des „Reichsverkehrsblatts", herausgegeben im Neichsverkehrsministerium am 12. April, hat folgenden Juhalt: Gewaltmaßnahmen der Franzosen “und Belgier. Erlaß bou 3. April 1923, betr. einheitlihe Papiergrößen. Erlaß vom 4. Adl 1923, betr. Statistik der Güterbewegung auf deutschen Eisenbauen. Erlaß vom 4. April 1923, - betr, Druckaufträge für den Deulchen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger. Erlaß vom b. pril 1923, betr. Auflösung der Abwi>lungsstelle. der ehemaligen deutsche Eisenbahndirektion in Kattowiß. Erlaß vom 7. April 192, bett Beförderung von Lokomotiven. unter eigenem Dampf. Nachrichken.

Nr. 15 dez „Veröffentlichungen des R eigt! gesundheitsamts“ vom 11. April 1923 hat folgenden Juha: Gang der gemeingefährl ichen Krankheiten. Zeitweilige Mahr gegen gemeingefährlihe Krankheiten. Geseßgebung usw. (Deut Reich.) Kunsttiahne, kondensierte Kunstmilch. und Kunstlro>enml(. Cinlaßstellen für Fleis. Prüfungsgebühren für- Aerzte a ; Deutsche Arzneitaxe, dritter bis neunter Nachtrag zur zweiten in änderten Ausgabe 1923. Beitritt - Belgiens zum ‘internationaW Abkommen über das Weißphosphorverbot bei Zündhölzer" (Preußen.)- Kunstsahne, kondensierte Kunstmilh und Kunsttre® L i mil<. (Neg.-Bez. Magdeburg.) Desgleichen. (Sachsen) gleichen. (Württemberg.) Schlachtvieh und Fleis. n burg.) Kunstsahne, föndenkiérte Kuustmilch und Kunsttro>enm! u (Birkénfeld.) Geheimmittelunwesen. (Anhält.) Kunstsahne, L densierte Kunsimilh und Kunsttro>enmilh. (Breinen.) gran gleiGhen. (Schweiz. Kanton Zürich.) Kropfkrankheit. (V i rei.) Lebens- und Futtermittel. (Luxembürg.) Zuderun t i) für die Weinernte 1922. (Rußland.) Heilinittel. (Finn ie Fleis<kontrolle. Ausfuhrfleish. Fleischeinfuhr. Tiere tell im Deutschen Reich, 31. März. Gefschenkliste. Wochen get über die Geburts- und Sterblichkeitsverhältnisse in den 46 dihen in Großstädten mit 100 000 und mehr Einwohnern. Desgl einigen größeten Städten des Auslandes. Erkrankungen bitt P tragbaren Krankheiten in deutshen und außerdeutschenLändell

Witterung.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage) O

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Tyrol, Charlotte | Verantwortlich für den Angeigenteil: Der Vorsteher der Ges" Rechnungsrat Mengering in Berlin. Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Æ Dru>k der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlagsanita Berlin, Wilhelmstr. 32. - Fünf Beilagen | (einshließli< Börsenbeilage.) - or Mild und Erste, Zweite, Dritte und Vierte Zentral-Handelsregistel-

Berlin, [t,

L

Börsen-Beilage

s PERENDER NeichSanzeiger und Breußi r. 90.

schen Staats __ Berliner Vörse vom 17. April Pa

Zeiger

Heutiger | Voriger | Kur3 9

Heutiger | Voriger | | Dres g ez | Mevigas

Heutiger | Bort | Kur3 90.

Bamberg 1900 X14 Barmen......…..1899/4 01 N, 07, rüdz.

41—40, 12 X14

Kreditanstalten öffentlicher Körperschaften. Trier... 1910

do. 14,1. 11.2. A. uk.25

e A

früher Jnowrazlaw Homburg v.d.H. 1909 d konv. u. 1902 Jena... +1900, 10

S.

Awtlch festgestellte Kurse.

1 Franc, 1 Lira, 1 Lëu, 1 Peseta = 0,80 .4, 1 österr Gulden (Gold) = 2,00 .#. 1 Gld, österr. W, = 1,70 4 . od. tshe<, W. = 0,85 .4. 7Gld, südd, W.

6 1 Gld. holl. W.= 1,70 4. 1 Mark Banco 1,50 4, 1 skand. Krone = 1,125 4. 1 Rubel (lter 1 alter Goldrubel = 3,20 4.

1 Peso (arg. Pap.) == 1 Pfund Sterling

000.002.005. 1908]t E eei eme ra) Otis Viersen .…......1904|2 Wandsbek 07. 10 X

F.

do. 87, 91, 96, 0 1904, 1905/8

CIIENDA, staatl, Kred, Berlin 1904 S. 2 uk. 22/4 do.

5 É E STUÎ C Pas 1a dus (fd dees id ded (d E ESLT A Ps A fs I fund I ded

0 d

Kaiserslautern 0 do.

Karlöruße...1907, 13

fonv. 1902, 03 Wiesbad. 1900, 01, 03

Sachien *- Altenbu Zut rg.

do. do. 9.1. 10.N. do. -Cob. Länderbank

do. -Gotha Landkred. do. 02, 08 05. eining. Ldkrd. do. «Weimar. L

burg-Rudolst,

do. 1908 1, Ag. rz. 37 do. 08 2. u. 83. Ausg.,

20 1. Ag., 21 2, Ag. do. 1914 F unkv. 24 e 18 Ag. 19 L.

s n C

Kiel... .1898, do. D S ee Ls

redit-Rbl.) 2, Arteso (Gold) 1 Dollar = 4,20 „#. 1 Shanghai-Tael = 2,50 M.

Die etnem Papier beigefligte Vezeihnung X be- sagt, daß nur befiimmte Nummern oder Serien der betreffenden Emission lieferbar sind.

Das hinter einem Wertpapter befindliche Zeichen © bedeutet. daß eine amtli<e Greitfeftstenano c wärtig nicht stattfindet.

Die den Aktien in der zwetten Spalte beigefügten

ifern bezeihnen den vorfeßten, die in der dritten

palte beigefügten den leyten zur Añsschüttung ge- Jst nur eio Gewinn-

D, do. 95, 98, 01,

T 1922 önigsberg 20 I u. IT Wilmers8dorf(Bln.) 99

C5 >> C9 D C5 A

Berl. Handelsfkammer|31 do, Stadtsynode1899,| Worms 01, 06, 09, 14

do. 1910 Ausg. 1—7 do. kv. 92, 94, 03, 05

1.4.10/100, do. 1891, 93, 95, 01 E

co

do. do. 1899,1904, 05/31

do. -Sondersh. Land- Bielefeld 1898, 1900, kredit Bingen a. Rh. 1905 Krefeld 1901, 1913

Hess. Ld8.-Hyp.-Pfbr.

Bochum 1913 ukv, S. 10a, 12—29 do

Deutsche Pfandbriefe. Cred. D, F319 D, E fünbb.|3 Kur- u, Neum,

A

, : Krotoshtn 1900 S. 1 nenen Gedinnontel J u e s 1914 x, Gantioee a. W, 1890, rgebni t e

tre corlezten Geshäftsjahrs. E Etwaige Druckfehler in den heu angaben werden am nächsten r Kurs“ berichtigt h ter amtlich ri tierungen werden möglichst des Kurszettels als „Berichti-

do. Komm, S.26——28

do. do, Ser. 5—14 1901, 1905|31/

è a

Langensalza .…..1908 Lauban …......1897/3!

Lichtenberg (Berlin) 1900, 1909, 1913 Lichterfelde (Bln.) 95/3% Sieguig 1900

C5 n 1 E C n S s PRERERE J l 3 J I

9, Brandenburg a. bo.

D

G

Sächs, ldw. Pf. b. S.23 Bre3lau 06 # do ,

S

1909/4 | versch.

Ds du gs us dus dat

D A M

C5 n

do. Kredit. b. S. 22 26-—33, unk. 28

E Ps Ps pt fend Junt pfd pf pf fred E T S

Burg........1900 X/4 Cassel 1901, 1908 Serie 1, 3, 5/4

bn pt js pred jet jd

do, do, Ostpreußische do.

Lilbet .........1895 Ludwigshafen... 1906 do. 1890, 1894, 1900,

_ F Fs fe Lees Ln dn 7e Dns

ds, Schuldv. ommeride . «s s

Brandenburg. Komm. 1919, 1920... ca. Deutsche Komm. 1919 do. Kredit 1920

Pommersche Komm. Anleihe 1919, TI, 20

Bankdiskont.

Berlin 12 (Lombard 13), Amsterdam 4, Christiania 5. Helfingfors 8. rlissel ö%. London 3. Madrid 5, Paris 5 Óweiz 38. Stockholm 44. Wien 9.

vers>.j100,00b G 1.4.10| 90,006

Charlottenburg 1889,| *

do. 07, 08,11 u. Ausg. 12, 19 ufv, 22—24|4

#>

do. neul. f. Klgrundb. do. do.

bt pet pt dend prt nd fers pad pu pt! R S S

F

do. 1913, Serie 1, 2,

. 0.® 00 ®_> T4 I s R m J

1.4.1 92,00b vers<.105,00 G

Posen. S, 6—10

via 0 Co Co 1D O Co A D O

20®

of S S C

Deutsche Staatsanleihen.

QoOlend, «co 19

S DAR AOEREE R Pu Ara WR L 2 0,

Heutiger | Voriger Kurs3

1. do S S

do. Stadt - Pfandbr.| Mainz 1919 Lit. U, V

do. S. 11—17

ausgestellt

bis 1,

ie 1 P Pr CO C5 En En G5

1897, 1900/3 5 Coburg... 1902 4 Me Colmar (Elsaß) 1907/4

Cöthen t, Anh. 1884, 1890, 95, 96, 1908/3 Cottbus........1900|4 ge 1909 X, 191 D

Anleihen verstaatlichter Eisenbahnen. Bergisch - Murcia

Magdebg.- Witteubge.|3 Mecklenburg. Friedr. Franzbahn. 8 Pfälzische Eisenbahn, pndwig,MaxNorbb. 4

Dtsch, [V.-V, Reich8- Shayanweis, 1916, verl, 1923—32.... 14

do. VI,-1X.Agio ausl

do. fällig 1924

AUGNe La uk.24

do. 1920 Lit. W unk.30

e

C L D De Lee fe p L S Q du Ins dant fut Pans Pet Put Fed furt nd Peti Jet

do. 1001, 1906, 1907, 1908. 12, 19 1. u.

D Sas ois 2. Ausg, 1920 S<les. altlandschaftl. do. d A

3...4 versch.

Danzig 190.

zO 1914 N Ausg. 19|4

0. e 1879, 80,88, E I :

<

do. 22 (Zwangsanl.) do, Sccupgebiet-Un1. do, Spar-Präm.-Anl. O. f,1, 6.24

a loin J puri puri preò fert

bad prt pad preé pes C 6 &

Darmstadt... 1 1913, 1919, 20/4 Dessau .…..….....1896|3 Dtich.-Eylau.…..1907|4 Dortmund .....1907}4 12 LX, 138 LYN|4

Wißsmar-Carow .....[3;

_. .

E E

Mühlhausen i. Thür.

Mülhausen i.E. 06, 07, 1913 X, 1914 Mülheim (Ruhr) 1909 Em, 11 und 13

omi d

r, B31, 12. do. i. 31. 12. 34 i: do, do. Deutsche Provinzialanleihen. : “agu aur“ 9. 0. Brandenb.Prov. 08-11 Meihe 13— 26, 1912 Reihe 27—88, 1914 Neihe 34-52 unk. 25

Lad A t An A Da 1A Da g by a Da A

ps pt pt ps prt pee d At

do. do. 14 auslo8bar Preuß. tonsol. Anl... s / do, do

3 Dresden. 1900, 08/4 Westfälische Lands. Anhalt, Staa1 1919. Baden 1901 „.....++ do. 1908-09, 11.12,183,

do, mit 2, u. 3. Folge do.

.

E Ee Sd BLS S A A J I A l 24 I I I A] I

fut nd Pert prt fred S

Dresd. Grdrpfdb. S.1,|

do. do. S. 3, 4, 6 N|35 . Grundrentenbr.

München 1921 unt. 28 i /

do. 1900, 01, 06, V5 1908-11, 12, 14

Casseler Landestredit

A Fa f f Lm Ja fn

do, Ser. 29 unk. 30

Hannoversche Landes3-| kredit, Lit. A. do. Prov. Ser. 15, 10

neulands\<. rittersh. S. 1

D

A 99, 0 do. 86, 87, 88, 90, 94/3/

E o DEV A Dee 20s W-Pas dei: Me Mai

1896, 02 N|3 G aldón H 1899, J 1901/4

ps . _

do. do. Ser. 7 u. 8 Oberhessishe Provinz.

©

do. 1911 unk. 36 x

Co Lo Co O Lo US C5 n ua O) A C O

ft ps 7

neulands<h. ® inkl. Coupon 1. 1

1 1 L L L 1 1 L 1 1 1

L D E dos D A

uet Fs 3

2A

.

Bayern vera. ; 1899, 1903 X/3%

2

Düsseldorf 1899, 1900, 1905 L, M, 1907 big

do. 19183, 1914 OstpreußisheProvinz. QUAC 1A esu dts do. S. 8—11

° O

do Ldsf.-Nentenscy. ionv,. neue Etücte Braunschweig- Lüneb. Euldò Serie 7... |;

Bremen 1919 unf. 380 do.

S

0. Nauheim t. He}

Naumburg 97,1900 kv. | hgt i Ddr ea

E

do. S, 8—11 Pommersche Provinz.

pt pet sed sd Pi fu puri send pat l I l bt J Ps e Da T

L 255 E E

22 n A J J I A J L

Nürnberg 1899-02, 04, 1907—1911, 1914

1920 unk. 30 do. 91, 93 kv., 96—98,

versc<./140,00b G

f O5 C3 C9 P r n Q

ti tete E

1.4.10/166 00 B vers<.|200,0€b G

1.4.10/175,00b B

do. 3.1894, 97 u. 1900 do. Prov, Ausg. 14. Posener Provinzial . do. 1888, 92, 95, 98, 01

Brdbg. Stadt\ch. Pfdb. Dt. Pfdb.-Anst, Pojen S, 1—s5 unk. 30—34 Preuß.HZtralstd.Pf.R.2

rPfandbriefamt ausgrundftücte.

o. do. 1887-1899, 1905 Ca 1908, 09

o. Emden ...1908 Ems „.....-..--1903|8 Erfuxt 98, 01, 08, 10

O

Elsaß-Lothrung. Rente Hambg. Staats- ente do. amort. St.-A, 19 do do. 1919 Lit. E do. do. 500 000 #-Et,

und 100 000 /6-St do. do, (0 000 -Et, do. do. St1.-Anl.1900 do. 07,08, 09 Ser. 1,2,

1911, 1913 rz, 53,

T e: pu pf t

Offenbach a. M. 1920 do. 1900, 1907 X, 14

ARETRD, Auz3g. 20, 21

_ us

Ausg. 22 u. 23

Essen .…......--1901/4

Au3g. 5, 6, 7 1908 X, 1909/4

Auz3g. 3, 4, 10, 12—17, 19, 24-29

Deutsche Lospapiere.

Aug8burg. 7 Guld.-L.|—[4p.St| —,— Braunschw. 20 Tlr.-L,|—|4p.St)

Peine Pforzheim 01, 0'

Auz3g. 9, 11, 14 do. Hauskred.-Vank do. Komm.-Bankt . do. Landtred.-Bank Sächfishe Provinzial

N » Holst, A, 9

do. Flensburg 01, 9,

do. 1887, 91, 93, 99, 04 1686, 97, 1902 Hefen 99, 1906, 8, 9,12 do 1919, R. 16, ut. 24 do 93, 94, 97,99,00,09 da 1896, 1902-1906

S

m s D O C5 S -

do.

Frankfurt a. M. L

S U N Posen 1900, 1905, zu

do. 19 (1.—83.Au3g.), 1894, 1903/34

1920 (1. Ausg.)

c Zes D

L 9 d d Ce C A

0. Quedlinburg 19 Regensburg 1908, 09/4 2E 97 N. 01—08, 05/3%

S

.

I js F Ln M a Pee D

s

Ausländische Staatsanleihen.

Die mit einer“ Notenziffer versehenen Anleihe werden mit Zinsen gehandelt, und zwar:

1 Seit 1, 12. 14, L L L L O L 1E El, L L N 191 B10, V1 018, 21 10,10, T LL 18, 41 12,18 1011107 61 2,19, 1/8/10, 14,19, "156. 4,15 I 010 L 18/10, 1920

œ > id pen pardb gut ret pie eret jut

do. 98, 02, 05 Frankfurt a. O, 1914

SALNNS, tbr.

y 189€

Bel, Laudezan1. 14 d o. o.

Westfälishe Provinz.

Etaatë-Anl, 1919 d Eb, -Schuld 1870

C5 C5 a A a Q

do. 1919 1.u.2.Ausg. Fraustadt... .1898 Freiburg i. Br. 1919 Fürth t. B... .1901 1920 unk. 1926

aa s O

R 202% ___>

= m

J p ps i

do. Ausg. 2-4 Fulda .......1907 X Gelsenkirhen 07, 10

g Westpreußische Prov.= Gießen 1907, 09, 12,

da 1881, 1884, 1908/34 0.

Rummel3burg ( Saarbrücken 1910, 14,

Bern.Kt.-A. 87 kv.| 3

do. Invest. 14 18 do. Landes 98 ?2

Eahsen-Gotha 7 ajen N 1019

T

Glauchau 1894, 19083 Glogau... 1919, 1920 L990 64) L110

L 1901, 1907 0. Görliß „oos oe ee do.

Kreisanleihen.

Anklam. Kreiß 1901.4 Flensburg. Kreis 01/4

Hadersleb.Kreis 10 X |4 vLauenbg. Kreis 1919.14 eis 1910..,./4 Offenbach Kreis 19... 1/4 Telt. Kreis 1900, 07/4

K aUbg, n. d, 31,320 Bulg Gd.-Hyp. 92

26er Nr.241 561

do.

St. Johann a. S. Do.

Schöneberg (Be

2.

Graudenz « «+1900 Güstrow... -+ «+1895 Ser Nr. 121 561

Hagen 1919 N, 1920 Halbersadt 02, 12, 19

Preußi)che Rentenbriete

Hanno ai versie L 2er Nr. 61551

lerNr.1-20 000 DäntjcheS1,-A.,97 Egyptischegar.1.£] do. priv. t, Frs.

do. Schwerin t. M.

do. alle. «1900, 0

Lauenburger a

Y do. do. oa... 0.1892 Stargard t. Pom

ameln.......-1898

amm t, W....1913 Galiz. Land-UA.

Srie<. 4% Mon. do. 54 1881-84

30. 5% Pir -Lar.90 do. 43Gold-R.89 Jtal.Rente in £ ® do. amort. S.3, 4

Mexikan. Anl. 53 do. 1904,45 in .4 20. Zwischensch, d. Equit., Trust-C0o. Norw, Staats. 94

de. 1008 in Zl 3

fn Co 1 C5 da a O Er O

Deutsche Stadtanleihen.

Aachen 1893, 02 S. 8 1.10, 1908, 09,12, 17/4 |versh./115,00b

Altenburg 99 S, 1, 2/4 |veri<.| —,— Altona 1901, 11, 14/4 85,00b

Hanau 1909, 12

Hannover «5. .1895

A EONIRs èdeos 0

Heilbronn ...1897 & E . 1910, 0

Herne 1909 unkv. do.

Hilde8hetm.... 1896 Höxter... 5.1896 84 1.4.1

lu. Ausg. 1911)/4

1913 unk. 23/4 Stuttgart 954, 19064 1919, 06 Ausg. 19/4

s l o n O D O D E C5 C d a CO C d d d S5 E C S Cs n B O E r

>

. . S C5 s C0 > Co A C .

1893/3 1.4.1 Apolda... .-+.-1895|34 1.1.7 Aschaffenburg...1901/4 s urg 01, 07, 13/4 j vers

o

Thorn 1900, 06, 09/4 do. eco... 1895 Y:|

i c A L ‘Schwer. Nnt,[4 [1.1.7 | —,—