1923 / 92 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

\ i 4 % LS E R

L Y

X]. O

sl. en, ein guies Verhältnis zur Arbeitershaft berzustellen und gulreguerhatitn. Das Verlangen c eCtEA Ele as von Grubenholz stellt die Forstverwaltung vor große Schwierigkeiten. Pur E IEUSTAn des Holzes, au< des Grubenholzes, tragen be- onders die hohen Frachten bei. Der Errichtung selbständiger orstabteilungen bei den Regierungen stimmen wir durchaus zu. ie Bewertung des Dienstlandes der Forstbeamten, wie sie jet geregelt ist, hat unseren Beifall. Zur Hergabe von 300 000 Fest- metern Bauholz zu gemeinnüßigen Kleinwohnungsbauzwe>en ließe ih mich E der TUtung des Kollegen Schmelzer an. lem, was der Aus|<{uß bezüglih der Werbung von Waldweide Und Waldstreu durh die ärmere Bevölkerung vorschlägt, treten wir bei. Den Regierungsförstern will man ja jeßt endlih eine E tatigea Stellung zuweisen, wie ih sie seit Jahren gefordert abe. Den Beamten im beseßten Gebiet, die unter so mißlichen Verhältnissen unentwegt ihre. Pfliht getan haben, sprehen wir auch bei diesem Anlaß unseren Dank aus. (Beifall rets.) Abg. Held (D. Vp.): Jh kann mich diesem Dank nur voll

und ganz anschließen. Die neun Millionen Festmeter, die im Etatszjahr geschlagen wurden, werden den Finanzen des Staates einen erheblihen Uebershuß bringen, aber die Volkswirtschaft leidet unter den ungeheuer hohen Preisen. Besonders notleidend find zahlreiche Holzindustrien in den Waldgegenden, besonders an der Weser. Sie gehen, dem Nuin enigegen, wenn die Regierung ni<t Ermäßigungen zuläßt und besondere Submissionen für Handel. und Gewerbe einrihtet. Wenn man hört, daß Oberforstmeister Angebote von 300 000 Mark für prima Eiche zurü>tweisen, so wird der Bogen überspannt. Mit dem früheren Zahlungsmodus, mit seinen jede Gelegenheitsspekulation begünstigenden Zahlungs- stundungen muß restlos aufgeräumt werden, erheblihe Anzahlungen müssen geleistet werden und Händler mit schon vollen Lägern müssen leer ausgehen. Als Ersaß für die uns weggenommenen Waldgebiete muß die Forskkultur auf alles niht landwirtschaftlich genußzte Land ausgedehnt werden. Das Forstkulturgeseß muß end- Lich kommen. Mittel zur Produktionsvermehrung bringen genügend Die Verkäufer von Braunkohlengelände unter anderem ein. Alle Crtragswirtschaft hängt aber von Tüchtigkeit und Erfahrung: des ¿corstpersonals ab, das in zufriedenen Verhältnissen leben muß. Bei dem großen Mangel an Anwärtern für die höhere Forstlauf-

werden müßten, ein sehr erheblicher Prozentioß gar nit angefochten worden sei. Im Zusämmenhang mit dem Haushalt des Veichs- arbeitêministeriums wurde au der allgemeine Pensionsfonds behandelt, ‘über den Abg. Erting (Zentr.) Bericht erstattete. Dana erhalten ungefähr 2 Millionen Beamte, Witwen und Waisen in irgendeiner Form Pensionsbczüge, was einen Jahresbetrag von zwei Billionen Mark zurzeit ausmacht. Abg. von Gallwißt (D. Nat.) bemängelte, daß den friegsbeshädigten Offizieren für die Kampfzulage kein der Geldentwertung entsprechender Ausgleich gezahlt werde? Abg. Malzahn (Komm.) hielt es bei der finanziellen Notlage des Reichs für untragbar, daß den Offizieren, die im besten Alter ständen und dur<baus erwerbsfäbig seien, immer noch eine ver- bältniémäßig hohe Pension bezahlt werde. Abg. von Gallwi t (D. Nat.) betonte, daß die Offiziere auf ihre Pension ein wohl- erworbenes Net hätten. Nach kurzer Aussprache wurde der allge- meine Pensionéfonds verabschiedet und im Rahmen des Etats des Neichéarbeitäministeriums der Arbeiter\<ut behandelt. Abg. Ho < (Soz.) verbreitete sid über die Aufgaben des Arbeits- shußzes. Aba. Aufhäu)er (Soz.) befüwortete das Verbleiben Deutschlands als Mitglied des Internationalen Arbeitëamts in Genf. Der Anteil des Deutschen Neihs an den Unterhaltungskosten des Internationalen Arbeitsamts für 1923 werde sich geoenüber 1922 vielleiht vermindern lassen, fofern die Mitgliedsstaaten dem neuen von der Völkerbundversammlung 1921 bes{lossenen Verteilungéeplan zustimmen und Deu! chland in eine niedrigere Beiträgéstufe fommt. Es wäre ve1fehlt, die legten {wachen internationalen Fäden dur den Austritt Deutschlands aus dem Iuternationalen Arbeitsamt zu zerreißen, wie es ein deutscnationaler Antrag wünscht. Cs sei auffallend, daß gerade diefenigen Kreise, die national die paritätische Arbeitsgemeinshaft verfehten, sid gegen die auf derselben Grundlage autgebaute internationale Institution wenden. Daraus gehe. hervor, daß man si dur die Trennung vom A1beitsamt von den internationalen sozialyolitishen Abkommen, befonders soweit es si um die Sicherung des Achistundentages handelt. befreien wolle. Der Wert des Ar“eits- amts liege in seiner Tätigkeit der Materialbelieferung bei der Vor- bereitung sozialpoliti\cher Geseße und im Meinungsauétaush der Er- 2 bffentliche fahrungépraxis. Abg. La mba < (D. Nat.) beantragte Austritt E zwede d mündlichen Verhandlung aus dem Internationalen Arbeitsamt und Internationalen Arbeits- ° Rechtsstreiß geladen. konferen;en, weil er in den Befugnissen, "A lisch, den 14. April 1923.

der Geldstrafen vorsieht. Das Gese w ; , Aenderungen ohne Widerspruch Aa E Me: iele lde sih der Auss<huß mit einem Antrage Dr. Eve Ger beschäftige betreffend einen Geseßeitwurt zur Ausführung E ded i Abs. Il der Reichsverfassung, der bestimmt ee jenigen Schulen, in denen Weligion - ordentliches 4 keine Anmeldung fondern nur eine Abmeldung y ze unterriht erfolgen muß, wenn der Euziebu Reli den Neligionsunterriht niht wünscht. Nach eingehender # jvere durch den Antragsteller und Ausführungen von Dr D. Begründung Kai!erslautern (Soz.) nud Dr. Bel 1 (Zentr.). wurde dis gann, vertagt, da der Negierungsvertreter mitteilte, daß das MjSCTatung des Innern noch keine Stellung habe nehmen können inisterium Der 24. Reichstagsaus\<uß (Entschädi beendete gestern die erste Lesung des Reichsentle nd gesezes und bestimmte insbejondere, daß die Entschädi fentungd, Entschädigungssumme keine Steuern zu zahlen haben Men von der _— Der Beamtenausihuß des Neichsta 8 der gestrigen Sitzung die Beratung des Beamten ve r 2 seßte jy g Fes es beim $ 40 (Echugzbestimmungen) fort. d Sozialdemokraten und Demokraten zu dem $ 40 e bis h SS 41 biê 54 (Schlußbestimmungen) wurden : Stimmen der Antragsteller angenommen. Damit ift di mit dey Lesung beendent. Abg. Breunig (Soz:.) kündete dio els

Lesung eine Reihe von Ergänzungsanträgen an. ahe 5 dritt ; F Lesun

Nr. 229 1 [8714] Die Aufsichtératsmitglieder Max Sake wiß, - Hermann Malachowski und Hugo Bloch haben ihre Aemter niedergelegt. Neu zu Aufsichtsratêmitgliedern sind be- stellt: 1. Herr Dr. Ernst Dreher, Charlotten- burg, 2. Herr Paul Noske, Berlin, 3. Herr Gustav Brettner, Berlin-Wils mersdorf. l Nordia Grundstü>ks- Aktiengesellschaft. Der Vorstand. Haberstroh.

494 495 499 505 508 509 512 517 518 f Suli 1921 But, FF 528 533 534 537 542 544 545 550 £55. | 302 463, Buchst. VBH Nr. 365 : Buchst. G zu 1500 Æ# Nr. 58 10 hierdur<h wiederholt aufgefordert, 11 20 23 39 41 42 46 48 50 51 54 59 | dietelben bei den oben genannten Kassen 60 62 65 67 72 74 77 79 85 86 87 88 | eiuzulölen. , E 107 108 109 110 113 114 121 129 134| Die ausgelosten Rentenbriefe verjähren 153 154 158 162 163.165. na<h $ 44 des Nentenbankgescßes vom Buchst. T zu 300 46 Nr. 4 12 24 |2. März 1850 binnen zehn Jahren. 99 30 42 49-51 55 59 67-70 71 73 74 Magdeburg, den 13. Februar 1923. 80 86 88 92 94 97 100 102 103 108 Direktion der Rentenbank. 110 116-118 125 130 132 136 137-138 140 141 145 149-150-151 152 153,159 161 162 163 166 178 183 185 186 192 | 196 204 206 207 208 215 218 222 223 224 227 229 234 239 242 248 260 262 265 271 280 282 283 284 286 292 296 305 -319 324 326. 338 340 345 346 348 350 355 359 361 363 367 373 375 379 380 387 392 396 397 406 407 414 416 417 420 422 424 425 427 428 430 433 436 437 438 441 444 447 449 460 461 465 472 477 478 483 489 490 494 495 499 510 516 520 521 527535 538 539 541 543 546 549 550 553 554. 568 573 574 577 578 580 581 582 583 588 590 596 602 612 614 616 622 625 638 639 643 646 663 668 672 673 676 679 684 690 691 693 695 696 706 708 711 712 716717 719:-725 726 727 728 729 730 762 (69 T0 D A C0 TS (82 (98 787 788 789 795 805 808 809 814 816 820 826 832 833 834 836 843 845 848 849 850 853 860 862 865 Buchst. # zu 75 X Nr. 4 8 33 41 46 69 72 76 81 88 91 94 98 99 102 109 110 111. 112 114 115 116 118 123 124 120 127 129: 145: 153 162 166 171 176 179 183 184 185 206 213 215 219

063 136 207 259 310 370 423 489 996 615 671 756 813 870 900 939 Dl 025 092 147 194 242 311 371 427 501 990 640 685 749 797 872

085 141 29 269 319 374 428 508 578 617 672 760 814 871 905 940 979 04d 096 151 198 246 317 376 431 514 592 645 686 750 799 876 927 983 034 120 160 929

963 2013 015 017 052 058 097 100 107 111 119 126 131 147 152 155 179 192 196 201 215 218 225 226 240 252 256 271 278 283 284 286 295 297 324 335 336 353 359 366- 367 382 384 391 396 411 412 416 430 457 462 465 470 471 473 516 520 527 537 543 548 592 579 583 590 599 608 609 613 634 641 642 644 650 663 666 681 686 701-710 713 751 753 764 769 770 773 781 793 795 821 825 830 832 836 844 867 877 880 882 888 894 896 898 917 921 922 924 932.936 937 942 946 954 964 971 974 976 980 988 989 3015 016 024 050 060 061 071 086 089 100 102 105 112 118 132 140 156 163 172 177 178 179 189 205 210 214 220 231 240 241 255 258 263 278 281 282 288 320 321 322 330 337 340 356 378 393 400 401 412 414 421 436 458 460 466 476 481 487 528 532 538 945 949 967 58L 603 612 615 622 623 632 638 646 649 655 660 664 668 67L 690 705 714 715 718 722 729 752 764 770 777 781 788 791 817 827 833 835 844 849 864 884 887 899 905 907 915 924 925 949 959 962 967 969 972 976 979 984 986 992 993 999 4003 014 028 043 053 055 056 059 061 072 102 123 129 135 138 150 151 153 157

tig i he. Age aut D n i natlhen Unterhaltsrente YN V), ahlung einer S r vom 1. Januar in O Die Klägefin ladet den Be- ‘¡ur mündlichên Verbandlung des Iod (sstreits vor das Amtsgericht zu Neu- geh if den f Juli 1923, Vor- yvin 8 . Zum Zwee der mitfe en Zustellung wird diejer Auszug Mage Lan uruppin, E Gerichtsfgper deê effentliche Zustellung. s) R Berufépormund in Fürth eseblicher Vertreter Hes unehelichen eufel, geboren erhebt Klage

unterläßt,

hrfah

Ütigts

5) Kommanditgesell- schaften auf Aktien, UAktien- gesellshaften und Deutsche Kolonialgesellshaften.

geseße)

[8823]

Norddeutsche Glycerin- und Fett-

fäure-Werke F. Thörl & Co.,

Aktiengesellschaft, Harburg a. Elbe-

Die Herren Aktionäre unferer Gesell

schaft werden hiermit zu der am Diens.

tag, den 15, Mai 19283, Vorm.

11 Uhr, zu Harburg a. Elbe in der

Handelskammer, Blohmstraße Nr. 5,

stattfindenden außerordentlißhen General-

versammlung eingeladen. Tagesordnung :

I. Beshlußiasung über Erhöhung des Grundkapitals um 32 000 000 (zweis unddreißig Millionen) Mark

a) dur< Ausgabe von 28 000 000 (a<tundzwanzig Millionen) Mark auf den Inhaber lautenden Stammaktien,

b) dur< Ausgabe von 4000 000 (vier Millionen) Mark auf den JIn- haber lautenden, mit mehrfabem Stimmreht in bestimmten Fällen sowie mit Dividenden- und Liqui

‘eßgericht gegen Ganz ner zuleßt bei B

Peppenhöch tädt, Aufenthalts, als L BEI S hrung gemäß S 17C -G.-B. mit dem Antrag, den Beklagten fostenfällig durh tir vorläufig vdllstre>bares Urteil L Zahlung einer | Vierteljahresraten rauszahlbaren Gefdrente von wödchent- 7 5000 4 füzstausend Mark zu waurteilen. Zu bom auf Montag, den 18. Juni 1923/ Vormittags 9 Uhr, bor dem T) Neustadt a. A, gimmer Nr. 2, Fel cen - n \rmin wird hiegtnit der Beklagte, nahdem

Zustellung bewilligt ist,

v n, fer ohne Aussprache

{8979] Berichtigung.

Tellus Actien-Gesellschaft für Berg- bau und Hüttenindustrie,

Frankfurt a. M.

Die Generalversammlung findet am

ee. Mai‘“ 1923, Vorm. 117 Uhr,

statt, niht wie am 16. April in Nr. 88

des Blattes 17. Mai gedruckt.

[8734] G

Kunsthorn- u. Metallwaren-Fabrik A.-G.,

München.

Herr Georg Künzel, Kaufmann in

München, ist am 28. März 1923 aus

unserem Aufsichtsrat ausgeschieden.

(8765)

(Soz.) wünschte einen möglichst ‘nellen Beginn der dritten

damit das Gese t werden kann. ries bald na Pfingsten vom - Plenum verabschiedet

Dem Reichstag sind die Entwürfe cines B i e r und eines Geseßes zur Aenderung der den Eintritt der Freistaaten Württem und Baden in die Biersteuergemein gründung zugegangen.

steuergese

Gesegze abe berg, Ba vern schaft nebst Be,

224

bahn müssen Oberförster, die das 65. Lebensjahr erreiht haben Und noch amtsfähig sind, die Möglichkeit weiterer Tätigkeit be- Halten. Redner fordert Verselbständigung der Forstabteilungen bei den Regierungen. Die Waldiveide muß möglichst für Förster und t en. Durch die Pflege der bestehenden &Zusammenarbeit zwischen Oberförstern und Förstern

Amwvohner erhalten bleiben. harmonis<hen 2 wird auch die höchste Betriebsleistung erzielt werden.

Nächste Sizung Freitag, 12 Uhr: Abstimmungen zum

Wohlfahrisetat, Jnnenministerium, große Anfragen wegen Verbots der Roten Fahne und Freiheitsvartei. ;

Schluß 5 Vhr 40 Minuten.

wegen Auflösung der

Varlamentarische Nachrichten.

Der Haushaltsauss<uß des Reichstags führte gestern die Etatsberatung über das Neichsarbeitsministerium fort. Die Hrage, ob die ehemalige Kaiser-Wilhelms-Afademie mit ibrem reidien wissenschaftlißcn Material an das Ieichägefundheitsamt cngegliedert werden foll, wurde auf Antiag des Abg. H o < (Soz.) cinem Unteraue?<Guß zur eingehenden Behandlung überwiesen. Die Diéfussion wandte sih alédann der sozialen Kriegsbes<hä- dtgten- und Kriegshinterbliebenenfüriorge zu. Bon Seiten der Reichsregierung wurde laut Bericht des Vereins deutscher Zeitungsverleger ertlärt , daß zur Durchtührung dieer Fürsorge von den Landesregierungen Haupt fürsforgestellen erudfet worden feien. Außerdem beständen für den Bereich der und Städte Für)orgestellen, die der Kreis- und Stadt- erwaltung angegliedert seien. Zurzeit beständen über 1100 Fürforge- tellen. Jeder Hauptfürsorgestelle und Fürsorgestelle stände ein Beirat zur Seite, namentli) als Beschwerdeinstanz; den Beiräten vcoóren fozial erfahrene Personen, Kriegébe!cädigte und Krieas- rbliebene sowie Arbeitgeber und Arbeitnehmer an. Die Frau Schuch (Soz.) und Streiter Bp.) _sih darüber, daß öfter dem Bersorgungsanstalten gekündigt werde,

Kreise

Le

e (D. BVerufspflegepersonal während - die erst

hefiagten

in den

im Kriege auégcbiideten Pfleger - und Pflegerinnen, die ursprünglich einen ganz anderen Beruf gehabt bätten, in den Stellungea verblieben. (Gerade umgekehrt müsse verfahren werden. Demgegenüber ber- wies der Neg terungsvertreter darauf, daß von einer großen Anzahl von Kündigungen, die aus Ersparnisgründen vorgenommen

1. Ünterjuchungs}jachen. ee

2. Aufgebote, Verlust- u. Fund)achen, Zuttellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

4. Verlofung 2c. von Wertpapieren

9. Kommanditgesellschaften auf Aktien, Aktienge!ellshaften und Deutiche Kolonialgesell schaften.

Ter die Durchführun ratifizierter sozialer Abkommen durch E O ¿ ouis missionen zu fkontrollieren, die Gefahr der Einseßzung neuer Spionagekommissionen sah. Er führte außerdem die Unkfreibeit der deutschen Negierung in der Auswahl ihrer Vertreter die Ge- werkschaft, aus der sie zu wählen sind, kann international vorgeschrieben werden —, die verächtlihe Behandlung der deutsden Sprache Ablehnung ihrer Gleichberehtigung und das Versagen des Amtes und der Konferenzen gegenüber dem Ruhrkonflikt als ergänzende Gründe an. Wir wollen uns nit selbs neue Ketten \{mieden! Abg. Andre (Zentr.) war ebentalls sur den Austritt Deutschlands aus dem Internationalen Arbeitsamt, das ganz unter französischem Einfluß stehe. Abg. Frau S < u < (Soz.) verlangte, daß auch die Lehrlingébezüge in die Tarifverträge eingegliedert werden ollen. Gbensfo müsse ein Anspruch auf Ferien sichergestellt werden. Hierauf vertagte sih der Aus|huß auf heute. : Der V olk swirtschattliheAus\huß desNeichs- tags trat geslern in die Einzelberatung des Gesezentwurfs über den Verkehr mit unedlen Metallen ein. Zu $ 1, der den Kreis der Betroffenen umschreibt, lag ein Antrag der Deutsch- nationalen vor, na< dem die Eisen-, Stahl- und Temver- gießereien, Hochofen- und Stahlweike einer folden Eclaubnis nit bedürfen sollen, soweit sie die Rohstoffe dur< den Handel beziehen Ministerialrat Scheffer (Reichswirtschaftsministecium) empfahl, binter den Worten „dur< den Handel“ einzuschalten eim großen“, da gerade dek illegitime Handel bei der Umwandlung der illegitim erworbenen Metalle sih mit Vorliebe der Schmelzereien bedient. Die Abstimmung über $ 1 wurde bis zur Erledigung des $ 11, der die Ausnahmen der Anwendung des Gesezes behandelt, zurügestelt. $ 2 seßt die Vorausseßungen für die Ver- sagung der Erlaubnis fest; die Erlaubnis muß erteilt werden, wenn das Gewerbe schon vor dem 1. Sanuar 1915 be- trieben worden ist. $ 2 wurde unverändert angenommen. Eine Anzahl! weiterer Paragraphen wurden ohne wetentlihe Aenderungen angenommen. Zu $ 11, der den Großhandel von der Konzessionspflicht dann betreit, wenn die Venvaltungsbehöde auf Grund einer Aeußerung der zuständigen Handelskammer dies als beden kenfrei ertlärt hat, wurde ein übereinstimmender Antrag aller Parteien angenommen, daß bei einem Abweichen der Landesbehörden von dem Gutachten der Handelskammer auf Antrag das Neichs- wirtschaftêgeriht entscheidet. Die weitere Beratung wurde alsdann auf heute vertagt, dann foll auch die endgültige Formnulierung des 81 vit Vos M s #

Ler Nec<htsaus\<Guß des Neichstags behandelte gestern das Gel d strafengeleß, das eine wesentlihe Erhöhung

E E E R T I E O TE E F A T R F G Eden D G O O A E

er nzeiger.

Anzeigenpreis für ven Naum einer gespalteneu Einheitszeile 1400 4

Öffentlich

allem die Ma:kfestigung

Statistik und Volkswirtschaft.

Die Wirtschaftslage in Deutschland imMärz 1993 Auf Grund von Mitteilungen wirtschaftliher Facbverbände B Handelskammern, Landeéarbeitéämter und Arbeitsnachieise A Einzelmeldungen typijher Judustriebetriebe, die die wirtscha!tlite | Lage in den leßten vier Wochen vor dem 20. jedes Monats und e Aussichten für die Beschästigung in den-tolgenden zwei Wochen af Grund des Auftrags- und Materialbestands schildern, sowie auf Grund der Angaben der umfangreichen Fachpresse berichtet das vMeichsarbeitäs blatt“ über die Wirtschasts!age in Deutschland um die Mitte ded Monats März dieses Jahres: s | Im BVYârz erwies sich für die deutiche Wirtschaftsgestaltung vor Die als entscheidend. Durch den Auslandsbezug von Kohl und Eisen, den die Markfestigung gestaltete, wurden die für das unbeseßzte Deutscbland betürhtelen Schwierigkeiten in der Brennstoff- und Eisenver|orgung ganz we}entlid) vermindert, Nicht Kohlennot war die Urjache für die weitere Verlang\amung der Produktion, die si< in fast allen Gewerbezweigen im März durchseßzte, fondern ein Stocken im Auttragseingang das fich auf eine allgemeine Zurüchaltung im Kaut als Folge der Unsicherheit über die tatiächlihe fünttige Preisgejtaltung gründet, Notwendigerweise trifft die mit der Marktestigung eingeleitete Um stellung der Wirtschatî auf außerordentliche Schwierigkeiten und Gegenwirfungen ; es bedarf längerer Zeit, bis si die Unsicherbeit über das Gelingen des erstrebten Preiéabbaus zu klären vermag, Nach den Berichten von 1870 typischen Unternehmungen mit ast 1,55 Mill. Beschästigten hat sih die {<le<te Be¡chäitigung von fast drei Zehnteln im Februar auf etwas über vier Zehntel im März ausgedehnt; im Vormonat hatte sich die gute oder bejriedigende Be- schästigung auf etwas über sieben Zehntel erstre>t, während fie un BMéârz auf etwas uuter se<s Zehntel herabging. _Von 1870 Berichten von Einzelfirmen mit 1,349 Mill. Ba schäftigten gaben 1861 eine nähere Kennzeihnung des Beschästigungs gradeë in den drei zum Vergleich heranzuziehenden Monaten: Be- rihtsmonat, Bor- und Vorjahrsmonat Die Zahl der Arbeiter und Angestellten dieser 1861 Betriebe sank von 1,358 Mill. Beschäftigien am 15. Februar auf 1,347 Mill. am 15. März oder um 0,8 vH. Der Tätigkeitégrad wurde im März für 20 vH gegen 28 vH im Vormonat als gut gekennzeichnet, für 38 vH gegen 44 vH im Vor- monat ais befriedigend und für 42 vH im Vergleich zu 28 vH im Monat vorher als s{<le<t. Die Aussichten für die nächsten 14 Taze wurden für 1/7 vH als gut, für 34 vH als befriedigend und tür 42 vH als s{<le<t angesehen (ohne Bewertung des Beschästigungs

2% A

—————— E

grades waren bei den Aussichten für die nächsten 14 Tage 7 vH).

Grwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2. von Nechtsanwälten. Unfall- und Invyaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

11 Privatanzeigen.

6. 7. 8. 9.

F Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Sinrückungstermin bei der Geschäftsftelle eingegangen sein. “Fz

ŒS Alle zur Veröffentlißung im Reichs- und Staatsanzeiger bezw. im Zentral-HSaudelSregister bestimuten Druekaufträge müssen künftig völlig dru>reif eingereiht werden; es mus; aus den Wèanuskripten selbst auch ersichtlich sein, wel{hdFWorte dur<h Sperr- druck oder Fettdru> hervorgehoben werden follen. Schriftleitung und Geschäftsstelle lehnen jede Verautwortung für die auf Verschulden der Auftraggeber beruhenden Unrichtigkeiten oder Unvollstäudigkeiten

des Manuskzivts ab. “Wg

9) Aufgebote, Ver- [ujt-undFundsachen, ¿ustellungen u. dergl.

[8849]

Erlediguug: Disim Reichsanzeiger 88 vom 16. 4.23 gesperrtän 4 5000 1 Ë G.- Aktien u. H 9000 /Wolf-Buckau-Aktien E ermittelt. i L

Beriin, den 19.4.1923. (Wp. 161/23. Der Polizeipräsidgnt. Abteilung IV. E-D.

[8850]!

Erledigung: m Reichsanzeiger 189 vom 25. 8. perrten Æ 100 Pomona-Ant. Nr. 27 283 sind ermittelt.

Berlin, den 19.4. 1923. (Wp. 258/22.) Der Polizeipräsident / bteilung 1V. E.-D,

[8851] Eriedigung: Die in pom 1. 11. 22 gesperrtefi M 6000 Gummi- Werke-Elbe- Akt. sind {rmittelt. „… Verlin, den 19. 4.4923. (Wp. 312/22.) Der Polizeipräsident( Abteilung IV. E.-D.

[8852] vom s. 3. 23 gesperrtefi 46 Lloyd-Werke-Aktien \i

Der Polizeipräsiden

[8353] Aufgebot. 1. Frau Auguste Wilhelmshaven, Biêmard Les Standtke riedrih-Straße 175, Modrow, geb. Gurtmann, burg, Neue Christstraße $, tragt, ihre Ghemänner, Erich Spangenberg, 1883 in Berlin, Charlottenburg, uth den Maschinen)chlosse geb. am 24. März 1875 in straße 27, zu 3. Modrow, geb./am 3. Spandau, zule burg, Krumme

den 29,

Uhr,

Erledigung: Die infNeichsanzeiger 57 9000 Haisa- 3 ) ermittelt.

Berlin, den 19. 4. 4923. (Wp. 112/23.) Abteilung IV. E.-D.

angenberg . 146, 2. Frau | b in Neuifölln, 3.4 Frau n Charlotten- haben bean- 1. den Heizer b. am 23. Mai zuleßt wohnhaft ir. 25/26, R Ane, / auen, zuletzt wohnhaft in Chayfottenburg, Schlüter, den Schiffer Konrad Mai 1885 in wohnhaft in Charlotten- j j tr. 84, tür tot zu erklären. Die bezeichnen Verschollenen werden aufgefordert, Fih spätestens in dem auf ezember 1923, vor dem untér-

zeichneten Gericht, K Amtsgerichtsplatz, Zimmer 1221, anberaumten Aufgebots: termine zu melden, /widrigenfalls die Todeserklärung erfolge] wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertejlen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerit Anzeige zu machen. Charlottenbufg, den 17. April 1923. Amtsgericht.

Tr Hr 2 Én E

(2371] Kundmachung. _ Seitens des kgl. Ang. Bezirksgerichts in Pécs wird hiermit Wundgemacht, daß über Ersuchen der FrauStephan Schön- feld, geb. Elisabeth BedFnayer, wohnhaft in Altenderne, das Tdeserklärungsver- fahren betreffend des anßebli< vermißten Stephan Schönfeld, gkwetenen Pécser Einwohners, am heutiges Tage eingeleitet wurde.

Nachfolgend dessen P&rsonaldaten: Ges oren am 27. Dezembfr 1885 in Bara- nyajenó in Ungarn. f Eltern: Kilian Schönfeld und Annef Szabo. Kinder: Stephan und Elisaßtth. Beschäftigung:

Bergmann. :

Genannter ist am/13. Februar 1915 zum ehemaligen Le I Infanterieregiment Nr. 52 eingerü>t/ mit diesem auf den russischen KriegssMauplay abgegangen und geriet in der Schlacht bei Lemberg in Kriegsgefangensdhaft. Die leßte Nachricht aus der Ge!anfen1chaft stammt aus dem | mächtigte: Monat Dezensber 1915. Schmits, Das kal. ug. Bezirksgericht fordert alle | Dr. diejenigen, dfe über den Aufenthaltsort, über den Toþ oder das Vermißtsein des Genannten {twas wissen oder denen ein sonstiger, fürdie Todeserklärung wichtiger Umstand beta ist, auf, innerhalb 60 Tagen dem gefertigten Bezirksgericht

machung im

[8354] Die Ehefrau

1878 in ESt.

in wird.

Kaiser-

Ante teilen vermöge,

Ipätestens im

Hamborn,

in zu 2

Vor- Klägerin ladet d

zu melden, da sonst mißten nah. PulKzierung dieser Kund-

gerichtlich für tot &flären wird. Pécs, am 1.

Dr. Prinn m. 0., kgl. Bezirksrichter. Aufgebot.

Maria geb. Huppers,

straße 13, hat beantragt, Bergmann Rudolf PaykF geb. am 1. April Paul, Vkz. C wohnhaft in Hamborn, für tot zu erklären. \hollene wird autgeforzert, sih spätestens in dem auf den 1&, Januar 1924, Vormittags 11 Ußr, vor dem unter- zeichneten Gericht, 4 raumten AusgebolFtermine widrigenfalls die Un alle, Leben oder Tod/ des Verschollenen zu er-

: ufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige Fu machen.

Amtsgericht.

(8398] Oeffentliche Die Ehefrau PMauher Johann Lees, Bernhardine geb. o Schlägelstraße 70, Klä Nechtsanzfälte I Justizrat# Dr. Dr. Mengering -in ihren Chemann Maurer Johann Lees, früher in OberlAusen, jeßt unbekannten Aurenthalts, auf{Grund $ 1565 B. G.-B. mit dem Antra>e aut Ehescheidung.

Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste

s Gericht den Ver- | Zivilkaminer des Lanerichts in Duisburg auf den 27, Juni #923, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem erichte zugelassenen Rechtsanwalt als /Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lasse.

Der Gerichtssäkeiber des Landgerichts.

[8360] Oeffentliche «Zuftellung. , Frau Karoline Mukel, geb. Zieh, it Buer (Westfalen), einmeßstraße 6 E, edhtéanwalt Dr. enning in Neuruppin, Flagt gegen den Landarbeiter Friß Mysnzel, früher 10 Garz, auf Grund des # 1566 B. G.-V- mit dem Antrage, 1. Fe Ehe der Parteien zu scheiden und den/ Beklagten für den [<uldigen Teil zu Fexrfklären, 2. den Bes klagten zu verurteilgh, die Kosten des Nedts- streits zu tragen. /Die Klägerin ladet L Betklagten zur mKndlichen Verhandlung d E r die L Bivilkammer de andgerichts Fn Neuruppin al 5. Juli 1923, Vormittags $ A mit der Aufforderung, si dur einen 18 diesem Geri$ßt zugela enen Rehtéanwalta" Prozeßbevoflinächtigten vertreten zu lassen 1 R 1. 23: : i Neuruppin, den 17. April 1923. (s Der Gerichtsschreiber des Landgericht&

[8356] Oeffentliche Yustellung. „(j l. Die Frau AnnafsKlingebeil, 3 der minderjährige Anni Flingebeil, / 2 minderjährige Berthgld Klingebeil, A und 3 vertreten duzfh ihren Pfleger “in hannes Krüger, fäzftlih zu S flagen- gegen den Kempner Fri A ¡ut beil, unbefannten/Aufenthalts, 1 ing Die | Altruppin, auf Hrund der Behaup dend eklagten zur mündlichen | daß Beklagter ichtet ist, für d& Unterhalt seiner Familie ¿u sorgen

Bydapesti Közlöny“

1921,

BergKgun Rudolf Payk, Mörs, Fiesel-

en verschollenen

Cilli, zuleßt erlingstraße 1758, Dêr bezeichnete Ver-

immer Nr. 6; anbe- ._ zu melden, odeeertlärung erfolgen welche Auskunft über

ergeht die Aufforderung,

13. April 1923.

ustellung.

, zu Oberhaujen, erin, Prozeßbevoll- ustizrat Dr. ; Schuly und uisburg, tlagt gegen

o1 Werivapieren.

‘38 60 64 68 72 73 795 81 88 90 97 98

288 298 304.

20 242 245 246 247 262 253 41 278 282 291 293 295 30L _dl2 314 315 317 318 323 324

43 465 469 478 481 487 490 027 982 533 537 539 543 557

Neustadt af Gerichtsschrei

4) Verlosung 1.

des Amtsgerichts.

oie Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapicren besin- den sih ausschließli<h in Unter- abteilung 2.

[129011] , Auslosung von Rentenbriefen der Provinzen Sachsen und Saunover. Zum 1. Fuli 1923 sind folgende Nummern gezogen worden: i:

1, 31% Rentenbriefe ver Provinz

Sachsen Buchst. F bis K.

Buchst, V zu $000 4 Nr. 10 11 19 20 25 26 28 31 35 41 42 46 52 54

137 183 212 291 272 304 396 417 450 488 929

140 187 217 292 274 306 374 420 457 493 530

101 102 1044109 113 117 126 160 152 155 156. 175 179 182 193 194 198 201 203 207 208 999 231 232 241 244 247 249 9% 2%8 264 265 266 267 269 978 282 284 292 295 299 301 317 318 323 330 350 353 355 183 384 385 390 392 393 404 07 434 436 440 443 444 447 193 465 466 469 470 473 476 46 497 502 503 507 519 523 93! 530 537 540 542 546 592 994 997 569 576 577 9589 597 601 602

65 968 603

Buchst, G6 zu 1500 4 Nr. 1 4 8 12:10 21 23 24 25 29 38 41.49 47 92 o 61 63 64 69 70 72 78 82 83 84 89 93 97 99 101 102 106 108 110 111 115 123 126 129 131 132 138 141 143 146 147 158 178 184 187 190 192 196 207 212/215 216 219 221 236 246 251 - 252 206 207 264 268 271 276 283 284 286

Buchst, C zu 300 4 Nr. 5 9 13 1b 16 17 19 27 41 43 55 58 61 65 68 10 74 81 85 87 90 95 96 103 104 115 121 126 132 139 140 145 147 148 158 159 164 165 169 172 174 182 184 188 203 206 218 220 223 224 226 235 236 258 259 305 309 325 326 378 379 412 414 457 461 492 494 524 52% 2 561 573 b74 681 582 583 588 593 595 600 602 toe 606 607 609 614 618 620 622 624

uft, F zu 75 „4 Nr. 14 33 60 ? 74 75 78 98 101 109 120 121 123. IT, von 4%/6 Rentenbriefen der Provinz Sachsen Buchst, FX bis Kl.

eut. FP zu 38000 4 Nr. 4 9 6 8 28 34 37 38 41 b4 60 lg, 76 92 9 98 103 108 149 19, 191 157 158 160 166 173 192 197 9), 199 207 211 214 224 228 242 255 11, 206 274 277 306 318 328 334 336 (14 347 358 369 373 389 393 402 411 ad 420 424 425 428 429 442 443 455 19g 17 491 495 499 506 513 617 627 :(2 097 941 546 547 548 555 556 565 (09 208 972 573 580 585 586 591 596 Tig ¿g 618 627 635 643 664 710 716 174 120 728 739 743 764 755 764 773 695 ge 180 781 789 796 807 809 811 865 222 832 833 838 845 846 849 860 big qv 883 888 914 930 936 940 943 039 ¿22 997 969 976 987 997 1006 023 l10 (22 058 068 083 086 098 104 106

12 128 156 157 159 161 169 186 D841 aus 217 233 235 241 249 268 268 das 29e 296 303 312 313 32L 323 325 81 392 341 361 3852 856 359 367 371 (19 120 294 395 404 407 409 412 418 15 183 226 491 457 463 465 478 481 676 574 202 980 534 535 536 537 540 G45 g. 7 980 693 597 609 622 625 630 711 79, 698 657 669 687 693 701 704 2 74, 732 734 739 741 752 760 762 839 gas ¿91 797 805 821 82% 833 836 693 909 202 8G 872 878 883 888 892

930 ¿2s 905 910 911 913 917 923

d27 930 339 350 355 356 368 087 388 390 394 396 402 408 417 419 433 442 446 448 456

416 504 506 508 509 515 523

170 188 189 190 191 201 218 231 232 238 245 247 2959 252 274 276 279 283 287 290 293 334 343 345 347 353 354 386 392 395 398 405 406 412 423 468 472 482 483 498 500 501 509 514 518 527 530 539. 543 585 589 590 591 593 595 600 620 623 632 633 636 637 638 646 647 652 657 665 667 672 694 695 696 700 704 705 T2 Tol 104 (9D C90 (09 745 _74@& 750 752 756 764 777 779 787 788 792 799 808 839 840 841 844 853 855 856 862 865 866 868 869 873 875 876 879 884 885 889 890 902 903 904 917 927 936 939 940 944 949 955 959 967 968 971 973 974 975 977 979 985 986 989 990 991 995 999 5000 009 015 019 025-026 030 043 052 055 057 066 069 072 074 079 085 087 097 098 102 105 112 115 116 119 128 140 145 149 150 155 159 163 169 172 173 176 181 192 193 195 206 219 224 231 236 246 247 251 255 259 267 275 281 282 288 290 297 298 300 306 314 315 317 319 320 330 333 346 352 355 359 360 361 363 364 375 379 394 417 421 428 435 439 441 446 453 455 457 463 466 469 494 510 524 530 533 543 545 558 583 586 606 610 624 641 649.

Buchst. G zu 1500 4 Nr. 3 8 26.30.40 52-62 (3 (9 80 81:87 9L 97 98 101 112 113 119 123 131 134 153 162 164 168 175 179 187 190 191 208 216 218 223 220: 227: 242 247. 264 266 277 281 294 296 299 303 310 317 318 330 333 347 350 356 357 359 362 366 370 371 373 378 380 388 393 400 413 418 424 436 439 443 453 454 472 474 480 482 487 494 504 509 515 516 519 522 527 533 536. 5938 544 546 570 588 593 601 603 632 633 636 645 660 667 668 679 680 685 691 692 713 717 724 738 741 743 747 749 750 757 761 762 765 769 784 786 790 794 798 804 809 813 824 828 830 860.

Buchst. U zu 300 Æ# Nr. 1 2 9 10 15 19 50 51 67 .79 80 84 96 100 102 107 110 113 116 122 137 149 156 173 178 180 183 197 205 218 224 241 242 252 256 260 267 277 281 297 314 315 319 334 340 351 353 369 370 380 382 390 396 405 418 433 442 444 451 454 459 460 469 481 486 487 488 503 504 505 509 510 517 521 523 535 542 543 556 558 560 564 573 576 590 596 597 614 617 620 625 629 631 642 645 647 655 656 659 663 664 665 673 676 679 687 688 692 695 697 699 726 727 768 771 772 779 782 785 787 788 808 829 838 842 844 845 853 855 859 861 865 883 890 891 907 924 929 935 945 948 950 955 961 962 966 967 975 976 977 987 988 991 994 1001 014 015 042 064 067 068 071 079 081 086 090 094 105 109 111 116 122 123 136 140 157 159 167 169 171 174 175 178 183 191 197 201 212 213 215 219.

Buchst. II zu 75 4 Nr. 23 5 11 12 13 18 27 40 43 45 58 61 65 70 90 100 101 104 105 112 117 119 124 129 140 157 163 169 171 175 176 197 198 208 216 218 226 229 242 252 254 259 265 273 275 281 286 292 293 300 309 323 330 345 359 364 366 367 369 372 379 382 392 395 409 416 421 426 427 428 430 439 445 455 460 466 472 475 479 504 509 513 525 533 547 562 597.

Buchst. lla zu 30 4 Nr. 2 9 13 14 15 16 25 26 27 38 43 45 46 47 60 61 64 65 81 82 83 87 88 92 96 105 110 116 119 120 128 134 144 146 148 150 153 156 159 162 166. IUN. von 3209/9 Rentenbriefen der Provinz Hannover, Buchst. F bis kü.

Buchst. F zu 3000 4 Nr. 1278 11 14 21 23 30 33 48 54 62 63 67 69 70 71 75 76 77 88 89 90 94 96 97 99 100 109 121 124 127 130 132 137 140 143 144 146 147 149 150 152 156 158 160 164 175 176 192 195 199 212 225 234 239 240 242 244 247 256 257 260 263 268 276 283 286 287 289 292 293 295 301 305 321 323 324 325 329 335 336 343 344 348 356 357 360 364 378 379. 382 384 385 388 390 399 403 404 406 414 415 419 423 424 427 430 431 439 442 443 448 453 454 456 458 459

299 319 388 431 506 990 606 643 681 717 741 768 834

262 326 389 465 908 983 616 644 693 724 743 774 837 864 882 925 961

990 221 293-225 227 229-230 235 -249 DOL 252 255-209. 201 271 270 280-281 282 284 289 290 291 295 300 305 307 310 311 312 318 322 326 327 329 334 338 339 340 353 356 360 363 365 367 370 383 388 392 396 404 407 414 415 416 420 424 425 428 431 433 436 438 443 446 447 448 451 452 453 456 459 464 467 470 472 477 479 480 482 483 484 485 490 494 498 499 502 506 507 509 511 512 519 524 528 529 531 537 542 549 552 553 55% 556 558 560 565 579 582 585 586 590 595 598 601 603 605 607 609 615 617 619 633 638 641 646 652 653 656 664 665 676 679 681 684 694 696 700 709 720 722 726 727.

Buchst. K zu 30 4 Nr. 5 26 53 60 68 73 79 87 93 96 97 108 109 120 125 126 133 135 136 138 141 143 150 156 163-165 167 175 179 189 192 194 197 9922 223 232 234 241 244 246 248 251 256 263 267 276 278 280 283 285 288 290 296 304 305 318 326 331 334 337 339 342 364 382 402 408 410 417 425 430 435 436 440 447 448 452 456 459 465 467.

V. von 4% Rentenbriefen der Vrovinz Harnover WVuchst. FF Gs Fi,

Buchst, f 1 3000 4 Nr. 4 5 14 15 80 94 103 1i6 128 140 160 172 175 180-219 928 232 247 266 274 278 286 321. 325 348 353 357 364 381 397 437 449 458 473 479 506 546 558 559 580 587 589 597 642 643 647 650 653 683 700 706 710 735 737 740 746 748 T55 762/64 S

Buchst. GG& zu 1500 4 Nr. 4 29 29 56 58 64 78.

Buchst. M5 zu 300 Æ Nr. 10 69 T4 84 97 98 134 158 159 179 181 203 207 213 235 242 253 269 271. 22 279 282 287 298 304 306 344 379 434 443 448 452 453 454 455 457 460.

Buchst. II zu 75 (A Nr. 2 6 48 59 70 87 92 110 113 118 137 145 179 182 184 195 197 245 255 274 286 287 990 292 300 303 320 326 341 350 352 399.

Buchst. K zu 30 4 Nr. 16 24 43 55 71 81 162 164 172.

Wir kündigen hiermit diese Nenten- briefe. Sie sind vom L. Juli 1923 ab gegen Einlieferung der Nentenbriefe nebst Zinsscheinen vom 1. Juli 1923 ab und Erneuerungsscheinen

bei unserer Kasse, Domplatz 1, oder

bei der Rentenbankfasse in Berlin

C. 2, Klosterstraße 76, oder bei der Preußischen Staatsbank E eIa na, in Berlin W. 56, arkgrafenstraße 38, einzulösen. / 4

Die Verzinsung dieser Nentenbriefe hört mit dem 30. Juni 1923 auf.

Ferner werden die Inhaber der folgen- den, früher ausgelosten und bereits seit länger als zwei Jahren rüÆständigen

1. 34% Nentenbriefe der Provinz

Sachsen aus den Fälligkeitsterminen : Sanuar 1918 : Buchst. K Nr. 20, Sanuar 1919: Buchst. E Nr. 157, Juli 1920: Budst. F Nr. 71, Sanuar 1921 : Buchst. G Nr. 28, Juli 1921 : Buchst. I Nr. 30;

9/0 Rentenbriefe der Provinz Sachsen aus den Fälligkeitsterminen : Suli 1918: Buchst. FF Nr. 29,

9. Sanuar 1920: Buchst. FF Nr. 648 1470 487,

1. Suli 1920: Buch\t. FF Nr. 1069 598, Buchst. H Nr. 172,

2. Januar 1921 : Buchst. FF Nr. 994, Buchst. HU Nr. 399,

1. Juli 1921 : Buchst. FF Nr. 902; 1

2.

2. 2. 1. 2. 1. 4 É

3. 34 9/0 Mentenbriefe der Provinz Hannover aus den gie keitsterminen : 2. Sar 1917 : Buchst. I Nr. 43,

. Juli 1918: Buchst. V Nr. 227,

2, Januar 1919: Buchst. @ Nr. 78, 2. Januar 1920: Buchst. F Nr. 471, 1. Suli 1920: Buchst. E Nr. 634,

2. Januar 1921: Buchst. U Nr. 772,

1. Fuli 1921: Buchst. ® Nr. 302 394, Buchst. & Nr. 49, Buchst. U Nr. 507 669; 4. 49/0 Nentenbriefe der Provinz Hannover

aus den Fälligkeitsterminen :

1. Juli 1919: Buchst. KK Nr. 15 19,

1. Juli 1920: Buchst. FF Nr. 293 385,

Die auf den 30. April 1923 einberufene Generalversammlung der unterzeichneten Gesellshaft wird aufgehoben. Die Einberufung der neuen Generalversamm- lung wird no< befanntgegeben werden.

Fosef F. Leinkauf A. G.

Der Borstand. Hans Leinkauf.

{8716} Reinlicht-Werke A.-G., München.

Herr Hans Schelhshorn, Betriebsrats- mitglied, ist aus dem Aufsichtsrat unserer Gesellschaft ausgeschieden. An seine Stelle wurde Herr Willy Bohrmann als Be- triebératsmitglied in den Aufsichtsrat entsandt.

München, den 17. April 1923.

Der Vorstand. [0719]

Lt. Generalversammlungsprotokoll vom 2. 3. 1923 ist das Aufsichtsratsmitglied Herr Sally Flegenheimer aus dem Auf- sichtsrat unserer Gesellschaft ausgeschieden.

P. Dussel Aktiengesellschaft, Baiertal.

Der Vorstand.

[8724]

Allgemeine Lokakl- und Straßenbahn- Gesellschaft.

Wir bringen hiermit zur Kenntnis, daß Herr Oberbürgermeister Dr. Trautmann, Frankfurt a. O., und Herr Generaldirektor a. D. Dr. Wussow, Berlin, neu in den Aufsichtsrat gewählt worden sind.

Berlin, den 19. April 1923.

Der Vorstand. S<{rimpff.

(8715) | Hansa:-Brauerei, Aktiengesellschaft, Stendal.

Gemäß $ 244 des H.-G.-B. machen wir bekannt, daß der Kaufmann Heinrich Bertram in Stendal infolge Ablebens aus dem Aufsichtsrat unserer Gesellschaft ausgeschieden ist.

Stendal, den 18. April 1923.

Hansa-Brauerei Aktiengesellschaft. Brüning. Neben.

[8717] Bekanntmachuug.

Sn der außerordentlihen Generalver- fammlung vom 18. April 1923 wurde der Aufsichtsrat unserer Gesellshaft dur Zu wahl der Herren Konsul Dr. h. e. Heinrich von Stein, Köln, und Dr. Theo Meyer, Direktor der Chemischen Fabrik Grünau Landshofî & Meyer A.-G., Grünau- Berlin, erweitert.

Berlin-Charlottenburg den 18. 4. 1923.

„„Behag““ Benzin- und Ce e Srigt schaft. orstand.

F. G. Hirschfeld. 18940]

Bezugsangebot auf junge Aktien der Tüllfabrik Mehltheuer A. G., Oberpirk b. Mehltheuer. Die bei Ausübung des Bezugsrechis zu entrihtende Bezugsrechtssteuer beläuft fich auf 357 9% pro junge Aktie, so daß der Bezugspreis ih auf 250 9%, zuzüglich 357 %/0 Bezugsrechtssteuer, zusammen alfo auf 607 °%%, zuzüglih Börsenumsaßzsteuer stellt. Ablauf der Bezugsfrist am 21. April 1923. i: Oberpirk b. Mehltheuer, im April 1923. Tüllfabrik Mehltheuer Actiengesellschaft. (876) : Nachdem Herr Assessor Dr. Giesbert aus dem Aufsichtsrat unserer Gesellschaft ausgeschieden ist, besteht dieser na< ordnungsmäßiger Zuwahl des Herrn Fabrikanten Walter Be>mann und Kauf- mann Wilhelm Möllenkamp nunmehr aus folgenden Herren : / 1. Herr Doktor Emil Rehe, Fabrikant zu Falkenstein i. Taunus, 2. Herr Hans Karl von Einem genannt Rothmaler, Kaufinann zu Düsseldorf, 8. R Dr jur. Dr. rer. pol. Otto telte, Nehtsanwalt in Köln, 4. Herrn Walter Be>mann, Fabrikant zu Düsseldorf, 5. Herrn Wilhelm Möllenkamp, Kauf- mann zu Dortmund. Priamus Werk Aktiengesellschaft

dationsvorrehten auszustattenden Bor-

„zugsaktien

c) Beschlußfassung über den Aus- {luß des geseßlihen Bezugsrechts der Aktionäre, über - Festseßung des Mindestausgabekurses und der Ges winnbere<tigung für Stamm- und Vorzugsaktien, über die Einziehung der leßteren sowie über die Ermächtis gung des Vorstands und Aufsichtsrats zur Festsetzung der Begebung und ihrer weiteren Einzelheiten.

. Beschlußfassung über die dur< Fassung der vorstehenden Beschlüsse gebotenen Aenderungen der Satzungen, als :

8& 6 (Grundkapital). neuer $ 10 (Einziehung der Vorzugsaktien),

8 12 (mehrfahes Stimmrecht der Vorzuysaktien), $ 15 (Anwendung des Ybsatzes 2 bei gesonderten Abstim- mungen und Notwendigkeit der ges sonderten Abstimmungen verschiedener Aktiengattungen in bestimmten Fällen),

8 27 (Gewinnanteile der Vorzugs aktien),

8 28 (Liquidationsvorrechte der Vor- zugsaftien),

TIL. Beschlußfassung über die Art und Weise und Höhe der Versicherung unseres Werkes und der Warenbestände gegen Feuersgefahr. /

Stimmberechtigt sind nur diejenigen

Aktionäre, welche ihre Aktien in Gemäßz-

heit des $ 12 der Sagzungen bis zum

9. Mai 1923 eins{ließli< hinterlegen

bei der Hannoverschèn Bank, Filiale der Deutschen Bank, in Harburg a. Elbe;

bei der Deutschen Bank, Filiale Ham- burg, Hamburg,

bei dem Bankhaus Grundmann & Co.; Berlin W. 8, Behrenstr. 49, i

bei der Deutschen Bank, Filiale Hams burg, Depositenkasse Bergedorf, Berges

orf. ; : Im Falle der Hinterlegung ter Aktien bei einem Notar muß der Hinterlegungs schein: bis zum 11. Mai 1923 einsGließlidß der Gesellschaft eingereiht sein. Harburg, den 17. April 1923. Der Aufsichtsrat. F. Thörl.

Der Vorstand. j

E. Dahlmann. Dr. J. Madsen.

_-

[8820] Ueberlandwerk Oberfranken A.-G. Bamberg. » Die Generalversammlung vom 14. 4. 23 hat beschlossen, das Grundkavital der Gee fellshaft um 100 000 000 4 dur Aus gabe von 80 000 auf den Inhaber lautenden Stammaktien und 20 000 Namensvorzugss aftien mit Gewinnbereß|%ung vom Eins zablungstage ab zu erhöhen und 50 000 Stammaktien dén Besitzern der alten Aktien im Verhältnis einer neuen zu zwet alten Aktien zum Kurs von 400 9/6 zuzügs lih eines Unkostende>ungsbeitrages von 80% und eines Beézugssteuerabgeltungss. betrages von 200 # für die Aktie zum Bezuge anzubieten. Wir fordern dem- gens s Aktionäre auf, dieses Bezugs

recht

der Gesellschaftskasse in Bamberg, =- der Bayr. Diskonto- & Wechselbank A. G., Filiale Bamberg, i der Bayr. Vereinsbank, Filiale Bam-

berg, der Bayr. Staatsbank, Bamberg, i der Commerz- und Privat-Bank A.-G. Berlin, : der Darmstädter und Nationalbank K.-G. a. A., Filiale Bamberg, | der Deutshen Bank, Filiale Bamberg, A. E. Wassermann, Bamberg. ' bis zum 5. Mai d. J. einschließli unter folgenden Bedingungen auszuüben : ; 1. die Mäntel der alten Aktien sind mit doppeltem Nummernverzeichnis zur Abstempelung einzuliefern, i 2. der für jede Aktie zu 1000 .4 zu, zahlende Betrag von 5000 .4 ist spätestens wies E Nag C g E i zeitig doppelte Ausfertigung ete nungsscheines, welcher bei den Zeichnung stellen erhältlih ist, mit einzureichen. k Bis zum Ende der Zeichnungsfrift nicht aubgelbte Beinahe vecfallen zugunftea der Gele e i Bamberg, den 18. April 1923.

für FRRLga gas Köln-Zollsto>.

P27 930 933 934 945 947 949 952 955

460 465 468 477 482 485 486 490 492

2. Januar 1921: Buchst. KK Nr. 136, \

er Vorstand,

|

Üeberlandwerk Oberfranken A.-G.