1923 / 100 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanntm

_Der Bezirks verband gitätswerke in Biberach a. R

fdr erhalten,

<reibungen bis zum Betrag

tüden zu 100 000, 50 000, 20 000

Verkehr zu bringen.

Stuttgart, den 27. April 1923.

Württembergisches Ministerium des Jnneril V.: Haag. :

Berichtigung,

1 „Reichs- und Staatsanzeigers“ vom

veröffentlichten Bekanntmachung über eine An- des Württembergischen Stuttgart E sih ein Druekfehler. Der Gesamtnenn-

Jn der in Nr. 82 des O. d. M. leihe wert der Schuldver [chreibungen 20 Millionen,

Obershwäbische Elektri- u 10 vH verzinslihe Jnhaberschuldver-

sondern auf 200 Millionen Mark. Stuttgart, den 28. April 1923.

Württembergisches L E des Jnnern. : Haag.

ahung.

hat heute die Genehmi-

1 Milliarde Mark in und 10000 4 in den

von

Kreditvereins in

beläuft sih nicht

auf

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 17

des RNeichsgesepblatts Teil II

das Geseß über ein vorläufiges Handelsübereinkommen ischen der Dentschen Regierung und der Königlich fpanischen

egierung, vom 1. April 19923. Berlin, den 28. April 1923.

Geseßsammlungsamt. Krüer.

enthält

Preuße Ministerium für Vo Bekanntma

Auf Grund des $8 80 Abs. 1 der Gewerbeordnun Deuische Reich bestimme ich, daß die Apotheker bere

der or vom 1. Mai bis zum des bisher

einer Arznei also ausgenommen

stimmungen zu berechnenden, abgabefertig bezogenen Arznei- einen Teuerungszushlag von 30 vH

mittel oder Arzneien zu erheben.

Berlin, den 28. April 1923.

Der Minister für Volkswohlfahrt. J. A.: Gottstein. ba

Ministerium für Wissenschaft, Kun und Gebt ne - N

Der bisherige außerordentliche

heim in Freiburg i. Br. ist zum ordentlichen Professor in der und ftaatswissenschaftlihen Fakultät der A in

rechts- Göttingen ernannt worden.

geltenden Teuerungszushlags von 25 v auf den nach Nr. 1, T bis III der Allgemeinen Ae aN der Deutschen Arzneitaxe berechneten Verkaufs8preis

n.

[k8wohlfahrt. <ung.

für das tigt sind,

30. Juni 1923 an Stelle

die nah Nr. 2 der Be-

Professor Dr. Prings-

Bekanntma

Auf Grund der Bekanntmachung zur Fernhaltung unzuverlässiger Pelionon vom Handel vom 23. September 1915 (RGBL. S. A abe ih dem Althändler J osef S öhngen in Februar 1923 den Handel mit Eisen

Verfügung vom 22. und Altmetallen jeder Art bezug auf diesen Handelsbetrieb unt er NMechtskraft erlangt. i

Altenkirchen, den 25. April 1923.

Der Landrat. J. A. Dr. Stor >, Neg.-Referendar.

Bekanntmachung.

Auf Grund der Bekanntmachung zur Fernhaltung unzuverlässiger i September 1915 (RGBl. S. 603) igarettenfabrikanten Petros Deli- Frankfurter Straße 80/81, dur< Ver-

Handel mit

rsonen vom abe i< dem vasilion in Berlin, Gr. fügung vom beutigen Tage den des täglihen Bedarfs wegen auf diesen Handelsbetrieb untersagt. Berlin, den 19. April 1923.

Der Polizeipräsident. Abteilung W.

E vom 23.

Bekanntmachung. Auf Grund der Bekanntmachung zur Fernhaitun

abe ih dem Händler <ôneberg, Buggenhagene: straße eutigen Tage den Handel mit ichen Handelsbetrieb untersagt. Berlin, den 19. ‘April 1923.

Der Polizeipräsident. Abteilung W.

babe ia vom Handel vom 23.

Bekanntmachung.

i ler Nihard S<{röter | Breslau, Vincenzstraße 2 habe ih auf Grund C Bunideécats« verordnung vom 23. September 1915 den Trödelbhandel mit des täglihen Bedarfs wegen Unzuverlässigkeit un ter-

Dem Produktenhänd

Gegenständen sagt.

Breslau, den 27. April 1923,

Der Polizeipräsident.

E

Bekanntmachung. Waldemar

Dem Kaufmann Dresdener rg 152, ift dur< Bibel mit sämtlihen G

Art vom 15. Mai d. J. Worden.

Cottbus, den 24. April 1923.

Die Polizeiverwaltung.

r R

Bekanntmachung.

3 ) n Pla>kowski in Habing- Horst habe i< auf Grund der Bundesratsverordnung E 23. Sep

Den Eheleuten Valenti

æwber.1915 (NGBI. S. 603) den Hand

September 1915 RG l. S. 60 Mer B (NGB 3)

egenständen des täg- Bedarfs wegen Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen

U vom heutigen Tage der egenständen des tägliche

edarfs, insbesondere Lebenss, Genuß- und Futterrmitieln Li ab wegen Unzuverlässigkeit unter sagt

< ung.

Herdorf dur

wegen Unzuverlässigkeit in sagt. Die Verfügung hat

Gegenständen Unzuverlässigkeit in bezug

I. V.: Dr. Hin>el.

unzuverlässiger

aldauf in Berlin- 9, dur< Verfügung vom

J: B,: Qr. Hinkel

Degner, Cottbus,

d h

S e t a E e t E E N

(Berichi des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.)

vorgestrigen Sißung zunächst mit einem vom antragten Gejeßentwurf, der in dem vom Landtag beschlossenen Geseg über die vorläufige

steuer für 1928 die Be daß die anlagung : e Bail auh für die Gewerbesteuer Anwendung finden ollen. ene, daß man im Landtag dur Verzögerung der Ueber- weisun Géltendmachung des Einspruchs übrigen wurde der Antrag s Es Ne, naym gegen den Antrag Stellung, da er eine große Unsicherheit in das Veranlagungsge}ichäft b eilig erde der Zentrumsantrag gegen. die schaft angenommen.

der weitere sechs ee H SN un eswig-Holstein und eine Milliarde 800 Millionen Mark für die Mis Dardér Vorlandes im stellt, ebenso einer über die Beschlagnahme von Wohnumaen, die zu geseßwidrigen

L fr anglgele für den Verkehr mit Grundstü>en in der

Genehmigung das Bezirksamkt, bilden ist, zuständig sein. allen, über die am 24. A

Lauf der Frist husses beginnen. lehnun hältnisje len, machten diese do nit ein solches Spe ialgeschäft not- endig. würde durch dieses Gejeß no< verschlimmert.

einen schwerwiegenden Eingri Bezirksämter beteiligt werden müßten, daß aber eine einbeitli d- habung sichergestellt G h as

dem Landtag baldigst einen neuen Gesehentwurf vorle t, der die Schwierigkeit auf einfaherer Weise 1sje. E |

genommen.

Eisen, Blet, Zink, Notguß und K s verlässigfeit bis auf weiteres u n e Pt TPLEX wagen Anz

Dortmund, den 20. April 1923. Der Landrat. J. V.: Dr. Bödtenhoff.

Bekanntmachung. i

Auf Grund des $ 1 der Bekanntmachung zur Fernhaltung un- {uver läsger Personen vom Handel vom 23. September 1915 habe < der nahbenannten Person : Hän dler Theodor Schmitges, geboren am 22. Februar 1885 in Stoppenberg und in Essen-Borbe>, Walkmühlenstraße 2d, wohnhaft, den Trödelhandel wegen Unzuverläfsigkeit in bezug aut diesen Gewerbebetrieb untersagt. Essen, den 23. April 1923.

Der Polizeipräsident.

Bekanntmachung.

Der Händlerin Marie SqQulz, geb. S<{hwedt

Königsberg, Pr. ist der Handel mit Gegenftändez

des täglihen Bedarfs unterfagt nre, CN Tes Königsberg, Pr., den 19. April 1923,

Der Polizeipräsident. J.' V.: Dr. Lang G

Bekanntmachung.

Gemäß Bundesratsverordnung vom 23. September 1915 zur N unzuvetläsfiger Perjonen vom Handel is folgenden etsonen in Zeiy untersagt: den Händlern Samuel und Pinkas Kat der Handel mit Rohprodukten, Trödel handel, ndeÏ mit sonstigen Altwaren und Gegenttänden Bedaxts. S. Log aub Handel mit Gbeleuter Pa*l und Martha ler, dem Tischler Car! Keil, Ländier Arthur Schleif der Nohprodukten-, rôdelhandel, Hanbe: mit Altwaren jeder Art, Keil und Schleif no< Handel mit Lumpen, Knochen, Papier, leßteren und Trödel, Altwarenhandel dem Klempner Reinhold Töpfer. ; Zeiß, 24. April 1923. /

Polizeiverwaltung.

errengarderobe, Stoffen, den Ma d

Die von beute ab zur Ausgabe gelangende Nummer B der Tr eupies Gese fammlüag enthält unter

r. 1244 das Geseß, E Beteiligung Preußens an der zv gänd-uden Aktiengesellschaft „¡Ueberlandwerk Ober- lesien, vo:n 26. April 1923 und unter Nr. 12405 eine Verordnung über die anderweite. Fest- sezung de: Gebühren der Gerichte, Notare, Rechtsanwälte und der Gerichtsvollzieher, vori 26. April 1923. : Berlin, den 28. April 1923.

Geseßsammlungsamt. Krüer.

Die van heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 2% der Preußischen Geseßsammlung enthält unter i

e A A L eine bidaiia À flees Erhebung von Rechnungs- evühren in Vormundschafts-, Pflegschafts- und Beistand ts- TEA Vom 26. April 1923. oa E lhaf E Berlin, den 28. April 1923. |

Geseßsammlungsamt. Krüer.

Nichtamtliches.

Preußischer Gtaatsrat. Sizung vom 28. April 1923.

Der Preußische Staatsrat beschäftigte sich in seiner

entrum be-

Veranlagung der Gewerbe- stimmungen wieder aufheben will, nah dem Geldentwertungsgesez für die Ver- der Einkommensteuer geltenden Bewertungs- In. der Aussprache wurde es als unerhört des Geseyes an den * Staatsrat dessen Recht auf 5 illuforish gemacht häbe. Jm nit ‘der fatastrophalen Finanzlage

Die bürgerliche Arbeitsgemeinschaft

ineintrage. Schließlich wurde Stimmen der © ‘3gemein- Ohne Aussprache wurde einem Gesetzentwurf zugestimmt, Milliarden Mark zur Urbarmachung von in den Provinzen ‘Hannover

nterbedeihung des Widing-Harder- Regierungsbezirk Schleswig zur Verfügung Ausführungsanweisvng zu dem Reichsnotgeseß

we>en verwendet ‘werden. Dodur soll besonders für die. uhrflüchtlinge Unterkunft geschafft werden. | : Der Staatsrat beschäftigte sich dann mit einem Aus-

tadtgemeinde Berlin. Danach soll für die Erteilung dex _bei dem auch der Ausschuß zu | Unter das Geseg sollen alle Anträge i e am pril noh nicht entschieden und bei enen die dreiwöchige Trist no<h nicht abgelaufen if, Der soll mii dem Zusammentritt des Aus- Seitens des Ausschusses wurde die Ab- des Entwurfs beantragt. Troßdem die Ver- in Berlin zu den s{hwersten Bedenken Anlaß Der größte Mißstand, die große neinheitlichkeit, ) durch ( Außerdem werde ie dreiwöchige Frist auf E Zeit verlängert, was nen in die privatrechtlichen Ver- âltnisse bedeute. H

Für die Stadt Berlin erklärte Oberbürgermeister B ö ß, daß die

werden müsse. Er {lug vor, daß die Regierung

Der Antrag auf Ablehnung des Gesezes wurde an- « Zum Schluß ‘nähm der Staatsrat in namentlicher Ab-

el mit Altmetallen,

st

des täglichen

- Türzungen für fleinere: Renten. '

Christiania .

‘Spanien ..

‘Sofia. E Konstantinopel :

Amerikanische Bänknoten 1000—5 Doll. i Belgische

Landtag beschlossene Tuberkulosegeseß an, und

besonders Bet »nken gegen den $ 5 erhoben, der die Fit do

stellen mit Vollmachten aussiatie, die über das Leistunge ®

der i ori e, mgen. g fönnte zur Auflö U eilen ren, wodur i “el

E De gefährdet wfirde. < die Tuberkulofefürso, le nachste Sißung des Staat

stattfinden. vai E E am 14 D

Parlamentarische Nachrichten.

Der W irts<haftspolitis{<e und derSoztalpolit; Aus|<uß des Neichswirtshaftsrats beschäfti gestern in gemein)amer Sizuuüg mit eine Eingabe des Zent si verbandes der Invaliden und Witwen Deuts lands, die für die 3 Millionen Invaliden, Erwerbsbeschränte und Erwerbsunfähigen um Hilfsmaßnahmen bittet, für die fe schiedene Vorschläge gemaht werden. Laut Bericht des Nachtitht: büros des Vereins deutscher Zeitungsverleger lehnten die Aus schi den Vorschlag, ‘den Prozentsay der in Anga itelziebs einzustellen Erwerbsbe|chränkten von 2 auf 3 vH zu erhöhen, ab, da eine weitere Be laftung der Betriebe zwangéweise nit angängig sei. Ebenjo hielten di Ausschüsse die Einrichtung von Wohlfahrtsauss{hüssen in den V, trieben nit für zwe>mäßig, da die Interessen der Schwerbeschädiqt von. den Betriebsräten wahrgenommen würden. Die Aussch, fprachen sich au gegen die Errichkung einer neuen Reichézentrale js EGrwerbsbeshränktenfürsorge aus, befürworteten dagegen eine atèßed

ulammenfäfsung der Fürsorge aller Erwerbsbeschränkten hei d

aupttürsorgestellen. Ferner wurde die Entichließung angenommen] wonach die Not der Invaliden, Alters- und Armenrentner zu Inden sei durch Eincichtung von örtlichen“ Wirtschaitéstellen zur Abgah verbilligter Lebenërmittel und Bedarfsartikel und dur Ex idtong pon gemeinnügigen Betriebéwerkstätten; die Reichsregierung ial für diese Zwe>é Zuschüsse und zinslofe Darlehen gewähren, Behufs Aenderung der ‘Invalidenversicherun4 wurde eine Prütun darüber empfohlen, ob das ärztliche Gutachten nit dur ej Prüfung der praktis<en Arbeitseignung ergänzt werden könne und inwieweit der Begriff der“ Invalidität der minderbesißenden Witwen dur den Begriff einer Erwerbsbehinderung erseyt werden könne, die in den per)önlihen Verhältnissen der Witwe be ründet ist. Bezüglich der ergänzenden ‘Fürsorge | verlangt die Einge für die Geburttskrüppel'- eine reih8geseßliche Regelung der Versiche rung. Die Ausschüsse erwarteten jedó<h ‘von einer reihsgeseglidey Krüppelfürsorge keine Verbesserung der befriedigenden landetgeseh, lichen Regelung. In bezug „auf Aenderungen des Notstandsm nahmengeseßes empfahlen die Ausschüsse / dem Meichsarbeitäminù sterium eine Velschlußfassung darüber, ob in den Ausführungs bestimmungen der Länder ni<t“ darauf hingewirkt werdey tönne, daß die Gemeinden den. Unteri@ii8bere<tigten bei Cin _fklagung ihrer Unterhaltsansprüche in wetitgehendem Maße behilflid ‘fein sollen. Für die Unfallversiherung konnten die Aub {üsse einer grundsäglichen Gleichstellung der gewerblichen Beruf franfheiten mit den Unfällen bei der Rentenbemessung im Sinne de Se ni<t zustimmen, jedo< wurde eine erneute Prüfung det Kreises der nah $ 547 der: Reichsyersiherungsordnung dur V:szl ursache anerfennbaren Bérufskränfheitcy empfohlen: Ficz) prtbte wien die Ausschüsse für den Fall - drohender gardößerer Rebeitstostgfeit jy Uebereinstimmung mii der Eingabe dem Be HetUagsamt eint Erneuerung des Runderlasses vom 29. Oktober 191 ; ‘betr. Renten

Bs

- Handel und Gewerbe. Berlin, den 30. April 1923.

; Telegraphis<he Auszahlung. ti “Sem —_—_—_— 30. April ;

L 28. ‘April eld Brief [d i 1162087" 11679,13 Be 4

11571,00 11629,00 10807,91 - 10862,09 | 10773,00 1827,90 1740,63 1749,37 | 1740,63 174931 516206 5187,94 | 516206 51878 5066,06 5593,95

5561,06 5585 7955,06 7994,94 791017 79498 828,42 832,58 | 822,93 82707 1456325 1463,65 | 145635 - 14636 137655,00 138345,00 |137256,00 1379440 29725,0 29874,50 | 2972,50 29874,/0 2014,96 --2025,05-4 - 2019,93 - 20300 540146 5428,54 | 540146 542854 4538,62 ‘4561,38 | 4536,13 - 4558,87 14463,75 .14536,25 | 1446375 14536 3216,93 3233,07 | 3167,06. 31824 41,89 42,11

4161 - 419 888,27 . 89273 | 88278 8879

Amsterd.-Notterd. Buenos Aires

(Papierpeso) . Brüssel u. Aniw.

Kopenhagen Stockholm und Gothenburg . Helsingtors. Male Ds London .…… New York aris . M e. a . <weiz

apa. io de Janeiro . Wien...

es Iugoslaäwien (Agram u. Bel- grad) j 4 Kr.=1Dina

30671

5,3f 222,50

* 808,22

5,50 22344 -

809,78

DHU : 224,56

806,23 i 6,33- 1221,44

à ‘é

vom 30. April. Geld Brie 29974,85 3012,16 2988,10 3003400 1736,65 1744 22),40 2226 65,09 55839 13785450 1385460 137821455 1385206 830,10 9020,06 11679,16 1468,00 31280 51720 41,16

137% 130, 79690 542,06 4561,40

Ausländische Banknoten:

2 und 1: Doll. Bülgarische C h. Tat Dänis U | Englis E

Cine ranzösishe * olländische Lbflazisde JIugoslawi Norwegische Oesterreichische

Rumänische

Séthwedische Schweizer « Spaniiche E A TscheÞbo-slow. Staatsnot., neue ‘i090 r. u. darüb.

L iter 100 Nr. 4 02: -088,76- - 8009 Ungarisde Banknoten .. U 4,46 4,0

Die Notiz „Telegraphis<he Auszahlung" sowie „Banknoten“ v6 eht sich für le 1 Gulden, Franken, Krone, Finnländishe Mark, Üi esectas, Lei, Pfund Sterling, Dollar, Peso, Ven und Milreis ut ür je 100 öfterreihishe Kronen. 2d

* e.

.T- 0-0. €060

ter 1 “082,90 2006,95 « 1162685 1461,30 ‘0,20 5149/10 41,49 136,65 124,65 7930,10 E 8, 888,75 893,

e. Sa o ee

roße 4 z bs<n. zul £1 „d

aru

“(1'Dinar = 4 Kr.) : neue (1000-500 000 Kr.) “neue (10 ‘u. 100 Kr.) 500 u. 1000 Lei. / “unter 500 Lei

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigu" für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte si e Berliner Meldui

immung mit 54 Stimmen einen Einspruch gegen das vom

des „W. T. B.“ am 28. April auf 11227 4 für 1 kg (am 27. April à

11169 A für 1 kg).

Neichs- und Dar- J lehnsfassen- | heine... .

Noten anderer ( Banken

Wechsel u. SCeäL

.; 54 020 794

diskontierte ie 26

Vcichs\chag- | (— 6 231 269) anweisungen .

Lombardforde- rungen. .

Effekten sonstige Aktiven .

die Passiva: Grundkapital

31 861 18 637) 226 156 8 788) 8 966 956 244 931)

——

Nach der Wochenübersi<ht der RNeiBsbank vom 93. April 1923 betrugen (in Klammern + und im Vergleich mit der Vorwoche): : : 1923 1922 1921 die Aktiva: | jn 1000.4 | in 1000 A | in 1000 4 Metallbestand*) . 14 014 027 1019 307 1 100 467 : i(+ 2316 385)|(+ 949) (+ 679) darunterGold®*) 919 909 999 868 1091 583 (— 84 921) _(— 15) 1363 564 697 3 622 769 23 630 632 (+4 124 337.458) 668 767)|(—+ 486 805 490 077 9 605 2 471 (+ 268 734)|( 1738) (+ 454) 2758 192 111 2 478 208 (-+ 171 644 345) 100 034] 5 819 667 311 147 085 450 (+ 378 672 462)|( 2 097 101) i 9178711 31 782 4+ 2766 077)(— 54 527)|(+ 1 491 693 230 510 (+ 65 956)|( 2 128)\(+ 682 316 226 11 407 481 (+ 16025 313)(+ 8346 961)((—

180-000 (unverändert) 104 258 (unverändert) 68 379 152

(—

180 000 (unverändert) _12L4B (unverändert) 132 627 759 (— 1 435.854)

180 000 (unverändert) 127 264 Peaerändert) 096 052 788 (4+ 258-087-881)

Reservefonds. . . umlaufende Noten

onstige tägli | fällige Verbind- lichkeiten : a) Reichs- und| Staatsgut»- haben.

b) Privatgut- (

356 998)

6 038 959 1 956 355)

23 732 801 953 799)

430 182 509 (+- 5 399 720)

3241 670 649

haben... (+511 893 311)(+ sonstige Passiva . 780 701 643 3184 180 3371 077 (— 69 284 182)|(4- 65 213) (— 112 200)

*) Bestand an kursfähigem deutshen Gelde und an Gold in Barren dder Ren, Münzen, das Kilogramm Feingold zu 2784 erecbnet. |

**) und zwar: Goldkassenbestand 755 127 000 (— 65 251 C00), Golddepot (unbelastet) bei ausländishen Zentralnotenbanken 164 782 000 (— 19 670 000).

2 (— 4491 639

In der vorgestrigen Aufsichtsratésitzung der Schlesischen Elektrizitäts- und Gas- Aktien-Gesellschaft Berlin wurde .der Absc{luß. per 31. Dezember 1922 vorgelegt. Nach Abschreibungen von 50383 000 4 und nah Dotierung des Erneuerungsfonds mit 30 000 000 .4 wird eine Dividende von 50 vH auf das Aktienkapital von 67,2 Millionen Mark vorge\<lagen. Der auf den 25 Mai 1922 einzuberufenten Generalversammlung soll ferner vorges<lagen we-den tas Kapital dor zurzeit 67,2 Millionen Mark auf 200 Millionen Mark zu erböôöhén. Von den neuen Aktien sollen 672 Millionen Mark den alten Aktionären im Ver- hâltnis von 1:1 zum Kure von 5000 vH zuzügli<h eines Kosten- pauschalbetraas inébesondere zur De>kung der Bezugsrechtésteuer zum Bezug: angeboten werden. Weitere 15,6 Millionen Mark werden bon- einem Banfkkonjortium unter Führung der Darmstädter und Nationalbank zu Pari übernomwen und zugunsten der Gesellschaft freibändig verwertet. Weitere 50 Millionen Mark werden von der Darmstädter und Nationalbank a1 pari übernommen und auf ‘eine Reihe von Jahren im Interesse der Gesellschast und - im Ein- verständnis mit ihr gesperrt. - (W. T. B) :

Die Preise für Sti>stoffdüngemittel, die mit Wirkung ab 1. Mai. d. J. gelten und si< für alle bis. ein- \cließli< 19. Mai d. J vertragémäßig abgeschlossenen Mengen ver- fleben, fofern deren Gegenwert bis zu diesem Tage beim Stickstoff- Syndikat eingegangen ist, find laut Meldung des ,W T B., s{<wefelf. Ammoniak nicht gedarrt und nicht gemahlen, gedarrt und gemahlen, salz)aures Ammoniak, Kaliammonsalpeter, Ammonsulfatsalpeter je 6500 M für das Kilogramm Stickstoff, Natronsalpeter 7800 .4 für das Kilogramm Stickstoff, Kalkstickstoff 5700 4 für das Kilogramm

Stickstoff. i i | L _—— Dex in der Bilanzsißung der Tiefbau- und Kälte- industrie - Aktiengelells<haft vormals Gebhardt & Koenig in Nordhausen vorgelegte Jahresabschluß weist eins<ließli< eines Vortrags von 67 949 .# nah Abschreibungen von 1159 003 4 einèn Reingewinn von 4 2502 955 4 (im Vorjahr 1697 393 4) aus. Der am 5. Mai, nachmittags 5 Uhr, in Berlin stattfindenden Generalversammlung soli die Aus|hüttung von 7: vH auf die Vorzugsaktien und 25 vH auf die Stammaktien vor- ge\<lagen werden. (W. T. B.) L as Nach Vornahme der Abschreibungen und inneren Nü>-

stellungen wird laut Meldung des „W. T. B.“ vom Aufsichtörat der

Ottenser Eisenwerk A.-G. der für den 26. Mai ein-

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 1400 .4

1. Untersuhungsfächen. | *

2. Aufgebote, Verlust- u. Fundjachen, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlósung 2c. von Wertpapieren

b. Kommanditgesell haften auf Aktien, Aktiengetellschaften f. und Deutsche Kolonialgesell schaften.

15 944 850

beruferien Generalversammlung aus einem Nettoreingewinn von 21 566 513 .4 die Verteilung von 60 vH vorgeschlagen. Gleichzeitig soll das Kapital um 22,5 auf 60 Millionen Mark erhöht werden. Den alten Aktionären werden die neuen Aktien im Verhältnis 4:1 zu einem von der Generalver!am mlung fest- zusezendén Kurse zum Bezuge angeboten.

—-Die Noheinnahmen der Baltimore undOhio-Eisens bahn wiesen „W. T. B.“ zutolge gegen das Vorjahr im März 1923 eine Zunahme um 4133000 Dollar auf, die Retneinnabmen eine Zunahme um 1 299 000 Dollar.

Budapest, 28. April. (W. T. B.) Im Januar und Fe- bruar d. J belief sih die Einfuhr Ungarns auf 47,2 Milliarten Kronen, die Ausfuhr auf 198 Milliarden Kronen. Während ih in den wichtigsten Cxportartikeln, wie Mehl, Schlachtvieh und Wein eiñ bedeutender Rückgang - zeigte, wurde an Textilwaren, Kohle und Holz ' bedeutend mehr eingeführt als im gleichen Abschnitt des Vorjahres

Moskau, 28. Aprik (W T-B.) - Wie die Nussische Tele- graphenagentur mitteilt, ift im Zusammenhang wit der Entwi>kiung des Außhandels eine Be)serung- der Lage des inneren RNohstoffmarktes zu beobachten. die si< haupt!'ählih auf Rauchwaren;, Wolle und Noßhaar erstre>t.

Christiania, 28. April (W. T. B.) Die beiden Banken „Foreningsbanken“ und „Centralbanfen for Norge“, vie auf eigenes Ersucken unter Administration gestellt sind. woren an Industrie und Schiffahrt stark interessiert. Schon im vorigen Jahr mußten die beiden Banken Unterstüßung von anderen Banken und der Regierung erhalten. Vor einem Monat ist ein norwegishes Geseß in Kraft getreten, wona die bedrängten Banken Norwegens unter öffentliche Administration gestellt werden und ihre Verpflichtungen Einlegern und anderen Gläubigern gegenüber regulieren fkönnen. Wahrend der Administrationszeit fönnen solde Banken legitime Geschättsbedürfnisse befriedigen, und tie Be- handlung der notleidenden Banken ift ver\<ieden von der gewöhnlichen Zablungseinstellung mit Liquidation. Das Gesetz bestimmt auch, daß die Einleger während der Administrationszeit niedrigere Zinsen be- fommen, und dies hat zu einem Nun auf die Banken Veranlassung gegeben, ‘da man mit oder ohne Grund befürchtete, dieselben könnten unter Administration gestelit werden. Diese Befürhtung hat die beiden Kristianiabanken in Mitleidenshaft gezogen. Die beiven Banken wetden nah diefem Ge)etz behandelt und die norwegische Regierung hat gestern die (Korartic für neue Verpflichtungen über- nommen, die die beiden Barken naher übernehmen.

Christiania, 28. April. („Norék Telegrambureau“.) An- läßlih mehrerer Aeußerungen in den Blättern über die Stellung der ausländishen Gläubiger in Verbindung mit den leßten Vankaffären erklärt Finanzminister Berge, daß die Interessen ler legitimen ausländishen Verbindungen wahrgenommen werden sollen.

Wagengestellung für Koble, Koks und Briketts | am 27. Aptil 1923: /

ape

| Ruhrrevir | Obershlesishes Revier Anzahl der Wagen

Gestellt. 8 ¿ 395 Nich! aestel1 . —. Beladen zurüd- geliefert —*) *) Nach Anordnung des Zahlen vom Ruhrgebiet bis au werden.

2355

weiteres ni<t mehr veröffentlicht

Berlin, 28. April. (W. T. B.) Großhandelspreise in Berlin im Verkehr mit dem Einzelhandel, offiziell festgestellt durch ‘den Landesverband Berlin und Branden- burg des MNeichsverbands des Deutschen Nahrungsmittelgroßhandels, E. V., Berlin. Die Preise verstehen si tür + ke ab Lager Berlin. Gerstenfloden, lose —,— bis —,— M, Gerstengraupen, lofe 985,00—1100,00 4, Gersftengrügße, loje 985,00—1025,00 .4, Hater- flo>en, lote 1080,00—1150,00 4, Hafergrüge, lofe 1100,00—1150,00 4,

atermehl, lose —,— 4, Kartoffelstärkemehl 760,00— 850,00 4, Maisflo>ken, 1oje —,— bis —,— Æ, Maisgrieß 950,00—975,00 4, Maismehl 845,00— 875,00 4, Maispuder, lose 1275,00—1325,00 4, Makkaroni, lose 2200,00—2900,00 4, Schnittnudeln, lose 1500,00 bis 1750,00 A Neis —,— bis —,— M, Burmareis 1216 00 bis 1275,00 A, gla} Tatelreis 1317,00—1675,00 A grober Lruh- reis 1016,00 1060,00 .4, Reismehl, lose 1054,00—1075,00 4, Yeis- grieß, loje 1060,00— 1090,00.4, Ringäptel, amerik. 4412,00—4675,00.4, getr. Aprikosen, ‘cal. 8183,00—10286,00 .4*, getr. Birnen, cal 6253,00 bis 7656,00 M getr. Pfirsiche, cal. 5728,00—6960,00 4, getr. Pflaumen 1929,00——2330,00 M4*, RKorinther 5118,00 bis 0444,00 A4, Nosinen, fiup. carab., 1922 er Ernte 2460,00— 3968,00 4, Sultaninen in Kisten, 1922 er Ernte 5271,00—7055,00 4, Mandeln, bittere 4904,00— 4984,00 A, Mandeln, süße 7704,00—9690,00 4, Kaneel 9305,00—11425,00 # Kümmel 12296,00—12794,00 A, shwarzer Pfeffer 5596,00—5700,00 4, weißer Pfeffer 7201,90 bis 7451,00 4, Kaffee prime rob, fe nah Zol 10700,00—11300.00 Æ, Kaffee superior 10000,00— 10600,00 4 Ytöfikuffce. minimal 12000,00

bis. 18000,00 .4, Ersaßmischung 20 9/6 Kaffee 2900,00— 3200 .4, Röst-

errn Neichsverkehrsministers - sollen

roggen 975,00—1000,00 .4, MNRöstgerste 960,00—975,00. 4, Bohnen, weiße 108%5,00—1250,00 A Weizenmehl 1925,00-— 1125,00 .4, Speises erbsen 1035,00—1200,00 4 Weizengrieß 1140,00— 1225,00 A Linien 1400,00— 1655,00 A. Purelard 5000,00—5050 00 .4, Braten|<malz 95000,00— 5090,00 Sped, getalzen, ret! 4875,00—4900,00 4, Goraed bee! 12/6 Ibs per Kiste 225000,00— 230000,00 .4, Marmelade 780,00—2650,00 .Æ, Kunsthonig 960,00—1190,00 .4, Auslandszu>er, raffiniert —,— bis —,— M, Tee in Kisten 18500— 27000 .4. *) Bessere Sorten über Notiz

Speijetfette. (Bericht von Gebr. Gause.) Berlin, den 28. April 1923. Butter: Die Zufuhren sind regel- mäßiger, die Marktlage zeigt eine gewisse Ents sfpannuag. Die Nachfrage konnte daher befriedigt werden. Die beutige amtliche Preisfestsezung im Verkehr zwichen Erzeuger und Großhandel, Fracht und Gebinde gehen zu Käufers Lasten, lautet: Ia Qualität 7000 A, Ila Quautät 6400—6600 M. Marg as rine: Die Preise wurden seitens der Fabriken {arf heraufgeteßt auf 4100 bis 5700 4 je na< Qualität. Die Nachfrage ist zu den erhöhten Preisen fehr fill, zumal aus Vorkäufen no< ziemlich viel billigere Ware am Markte ist. Schmalz: Der Markt verlief in unsiherer Haltung bei \{<wankenden Preisen, befestigte sich zum Schluß der Woche aber wieder im Zusammenhang mit dem Deviien- markt. An den amerikanischen Produftenbör}en hat die feitere Tendenz bei geringen Preiss{wanfkungen angehalten. Die Konsumnahhirage war ziemli rege. Die heutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 4600 .4, Pure Lard 4800 4, Berliner Braten|<hmalz 4800 4, Minderspeisetalg 4000 M. Sped>: Gejalzener amerikanischet NRükenspe> notiert 4700—4800 4 je nah Stärke.

Kurse der Federal Rejservebank, New York, vom 21. April 1923: 0,238 216 293 815 1$= P.-M. 26 315,789 T. Mr: De 1 £= P.-M. 122 505,263 lg. Fr. 4,143 1 E Fr. = P.-M. 1752,632 rt. Escudos 5,329 1 Belg. Fr. = P.-M. 1513,158 .-M. 6268,850 1 Lira, it. = P.-M. 1302,632 vom 20. April 1923: 0,238 216293815 18 = P.-M. 26 315,789 -M. r Fr. 3,577 1 £= P.-M. 122 571,053 -M. = Belg. Fr. 4,136 1 r: Fr. = P.-M. 1752,632 „M. ort. Éscudos 5,282 1 Belg. Fr. = P.-M. 1515789 .-M. = P.-M, 6268,850 1 Lira, it. = P.-M. 1302,632

W

-M. -M. M. -M,

U H

-

s

uns dreh fmd rand spre

2 5

M „M

i

=

eeecete CeeCee es]

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten. Devisen.

Köln, 28. April. (W. T. B.) Amtliche Devisenkurse: Hollard 11 620,87 (S. 11 679,13 B., Frankreih 2020,93 G., 2031,07 B, Belgien 1733,65 G. 1742,35 B., Amerika 29 745,45 G. 29 89455 B, England 137 679,94G., 138 370,06 B.' Schweiz 5406,46 G. 5433 54 By Italien 1456 35 G., 1463,65 B., Dänemárk 5586.00 G., 5614,00 B, vtorwegen 9172,04 G.. 5197,96 B. Schweden 7945,09 G, 7984,91 B., Spanien 4533,64 G. 4556,36 B. Prag 880,80 G, 8895,20 B., Budapest 6,24 G., 6,26 B, Wien (neue) 41,88 G,,

41,92 B.

Danzig, 28. April. (W. T. B.) Noten: Amerikanische 29 925.00 G., 30075,00 B., Polnische 63,714 G., 64,034 B. Telegraphische Auszahlungen: London 138 153,75 G., 138 846,25 rep. Holland 11 645,81 G., 11 704,19 rep., Paris 2014,95 S. 2025,05 B., Pojen 63,71#4 G., 64,037 rep. Warschau 63,599 G., 63;9k B.

London 28. Apul. (W. T. B.) Devttenkurje. Parts 68,20, Belgien 79,20 Schweiz 25,53 Holland 11,86}, New Vork 4,63,62, Spanien 30,32. Italien 94,12, Deutschland 135 000 00, Wien 327 500 Bukarest 980,00. :

Paris, 28. April. (W. T. B.) Devisenkurse. Deutschland 0,054, Bukarest —,—. Praa 43,99 Wien 21,00, Amerita 14,73, Belgien 86,30, . England 68,224 Holland 57500 Ftalien 72,15, Schweiz 267,25, Spanien 225,25, Stodtholin 395,25

Zürich 28 April. (W. T. B.) Devijenkurze. Berlin 0,01,86, Wien 0,00,77F, Prag 16,38. Holland 215,40, New York 95,51, London 25,53, Paris 37,90, Italien 27,10, - Brüssel 32,20, Kopen» hagen 103,90, Stockholm 147,50, Christiania 96,30, Mêadrid 84,15, Buenos Aires 200,00, Budapest 0,094, Bukarest —.—, Agram —.—, Warschau 0,01,18, Belgrad 567,50.

Kopenhagen. 28. April. (W. T. B,» Devuùenkurte. London 24,72, New Yort 5,3500, Hamburg 0,02,00, Paris 36,50, Antwerpen 31,50, Zürich 97,15, Nom 26,50, Amsterdam 209.00, Stockholm 142,85, Christiania. 92,75, - Helsingrors 14,90 Prag 15,95.

Stockholm, 28. Apul. (W. T. B., Devitenkurje. -oudon 17,32, Berlin 0,01,30, Paris 25,40, Brüssel 22,10, s<weiz. Pläße 68,00, Amsterdam 146,25, Kopenhagen 70,25, Christiania 65,40 Washington 3,74}, Helsingtors 10,40, Rom —,—, Prag 11,25

Christiania, 28. April. (W. T. B.) Devijenkurje. vtondon 26,63, Hamburg 0,02,00, Paris 39,25, New York 5,75,00, Amsterdam 224,65, Zürich 104,50, Helfingfors 16,00, Antwerven 33,75 Stock holm 154,00, Kopenhagen 108,00. Nom —,—, Prag 17,00

London, 28. April.

(W. T. B.) Silber 3215/,,, Silber auf Lieferung 3211/16. :

6. Erwerbs- und Wirtschaft8genossenfchaften. 7 Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

11 Privatanzeigen.

E Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen fein. “E

1) Unterfuchungs- __ fachen.

[12304] Beschluß in der Strafsache gegen Müller. Der Reiter Kurt Müller, 1. Eskadron Reiterregiments Nr. 16, geboren am 2. Juli 902 in Cassel, wird gemäß $ 12 des Geseyes ‘vom 17. August 1920 (RGBl. S. 1579) für fahnenflüchtig erklärt. Cassel, den 18. April 1923. Landgericht. Strafkammer I1II.

[11810]

funden wird aufgefordert,

[12722] Beschluß. (

Der Schüße Hellmut Frost der 15. Kompagnie (Ausbild.-Batl.) des In- anterieregiments Nr. 3 in Marienburg, s. Zt. unbetannten Aufenthalts, wird, hachdem die öffentliche Klage wegen Fahnen- ut gegen ihn erhoben ift, gent S 12 es Ge)eßzes über Aufhebung der Militär» gerihtsbarfeit vom 17. : Augufl 1920 (NGBl. S. 1579) für *fahnenflüchtig ertlärt.

Marienburg, den 24. April 1923.

Das Amtsgericht.

werden.

[12723] Aufgebot.

den

9) Ausgebote, Ber- lust-und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Aufgebot.

Die Witwe Adam zu Frankfurt a. M., vertreten dur<h J.-N. Dr. Hassel daselbst, hat das Aufgebot der Aktien 123 880 und, 107381 des Bochumer Vereins über je 1000 4 beantragt. Der Inhaber der Ur- spätestens am 25. Februar 1924, Mittags 12 Uhr, Zim- | mer 41 des Gerichts, seine Rechte “anzu- melden und ‘die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls leßtere für fraftlos erflärt

Bochum, den 21. April 19283, i Das Amtsgericht.

Das Aufgebot haben beantragt : 1. Wil- helm Kühnle, Rechnungsrat in Cann- statt, bezüglich der von der Katheter-Ne- form-Aktiengesellshaft in Cannstatt - guf Inhaber im Juni 1922 ausgestellten Aktien Nr. 1066 und 1067 über je 1000-4 mit Erneuerungsschein und Dividenden- cheinen Nr. 1 bis 10 für die Jahre 1922

bis 1931, 2, Allianz, Verficherungs- Aktien-Gesellschaft in Berlin bezüglich der von der Daimler-Motoren-Gesellschaft in Untertürkheim im Oftober 1917 auf den Inhaber ausgegebenen Aktien Nr. 27 870/73 über je 1000 4 mit Erneuerungs\chein und Dividendenscheinen 1919 bis 1927. Der Inhaber der Urkunden wird aukfge- fordert, spätestens in dem auf Samstag, den 5. Januar 1924, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumien Aufgebotstermin seine Nechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft1oserklärung der Urkunden erfolaen wird. Cannstatt, den 24. April 1923. Anitsgericht.

[12724] Aufgebot. ; Die Commerz- und Privat-Bank Aktien- gesells<äaft Hamburg - Berlin, Filiale Breslau (früher G. v. Pachaly's Enkel) :| hat das Autgebot zum Zwede der Kratt- loserklärung der Aktien Nr. 32 721 und 33238 der Oberschlesishen Eifenbahn- Bedarfs8-Aktien-Ge)ellshait in Gleiwitz und Anotdnung der Zahlungssperre be- autragt.. Gemäß S$$ 1019, 1020 Z.-P.-O. wird der Antragstellerin, der Oberschlesischen Eisenbahn-Bedarfs-Aktien-Gesellschaft in Gleiwiß und den nachbenannten Zahl- stellen: 1, der eigenen Kasse der Ober-

Bank.

wird.

(12332)

\{lesishen Eisenbahn-Bedarfs-Aktien-Ge- ellschaft in Gleiwitz, 2. der Darmstädter und Nationalbank Commerz- und Privat-Bank, Aktiengefell- schaft. Hamburg: Berlin, 4. der Deut|chen erlin, 5. dem Bankhaus Georg Puouas & Co., Berlin, 6. dem Bank- aus S. Dreyfuß & Co., Berlin, zu 2 bis 4 eins<ließlih lassungen, verboten, an den genannten Papiere eine Leistung zu be- wirken, insbesondere neue Zins- oder Er- neuerungésheine auszugeben. haber der Urkunden wird autgefordert, spätestens in dem auf den 20, Dezember 1923, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten : anberauinten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funden erfolgen und: damit auch der An- \pruch aus den noch nicht fälligen Gewinn- anteilsheinen auf den Inhaber erlöschen

Gleiwitz, den 19. April 1923.

Das auf .Ant1ag des Fabrikdirektors Ernst Seelberg in Mannheim unterm 18. April 1923 erlassene Aufgebot wird dabin beridtigt, daß an Stelle der Aktte

Nr. 2005 die Aktie 2025 tritt Mann? heim, 24. April 1923. Bad. Amts geriht. B.-G. 9.

[12806]

Abhanden gekommen: .4_ 2000,— Deut1ch - Auftralishe Dampfschiff - Aktien Nr. 47 289/90.

Berlin, den 28. 4. 1923. (Wp. 184/23.) Der Polizeipräsident. Abteilung 1V. E.-D.

(12807) : Abhanden gekommen: Heidenauer Papierfabrik - Aftien Nrn. 10 092/93, 08 332 +4- Div. 1922. i Berlin, den 28. 4. 1923. (Wp. 185/23.) Der Polizeipräjident. Abteilung TV. E.-D.

[12808] E Erledigung: Die im Reichsanzeiger 287 vom 19. 12. 22 gesperrten .4 1000 Ver. Déutsche Ni>elwerke-Akt. Nr. 6015 sind ermittelt. Berlin, den 28. 4.1923. (Wp. 361/22.) Der Polizeipräsident. Abt. IV. E.-D.

[12809] , i Erledigung : Die im Reichsanzeiger 22 vom 2. 1. 23 gesperrten 4 2000 Deutsche Bank-Akt. Nr. 617 041/42 sind ermittelt. Berlin, den 28. 4. 1923. (Wp. 50/23.) Der Polizeipräsident. Abteilung LV. E.-Di

in Berlin, 3. der

ihrer Zweignieder- nhaber der

Der

In-

Gericht , immer 241,

Amtsgericht.

e