1923 / 104 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verordunng, Die von heute ab zur Ausgabe elangende Nummer 18 ; betreffend die vormals hessishen und me>lenburg- | des Reichsgeseßblatts Tei 1 enthält : E ' Nichtamtliches. Preußischer Landtag. | G iA T n Lamult empfan@in, fiähes zor f odüamg, Jail ble. Arbeit ‘etmbeficieie id aut dea Séuy des \<werinshen Schulden. den Erlaß über den Abgabentarif für den Kaiser-Wilhelm- | i 937. Si nung aus, daß solde Erklärungen abzugeben in allen | Minderheiten gegen die Mehrheit sichern, umgekehrt aber au d Auf Grund des $ 6 des Gesezes Ausfüh bid Kanal, vom 27. April 1923, ] Deutsches Reich. . Sizung vom 4. Mai 1923, Miitags 12 Uhr. Dae S e nd. ja man s in iesan Deut das COns gegen Störungen der Minderbeiten (Lebhaftes S en uf Grund des zur Nus uqrun ; tmachung, j mmen | g i (Beri ; 5 ; ; * [ erfahren hon mehrfa< eingeshlagen habe. Es sei au muß jeyt erklären, daß wir im Ae / Mahr: Staatsvertrags über den Uebergang der Staatseisenbahnen auf öder Kie lec eatinate Megiujerung vi SBE cine Duniidne Uebersicht über die Geldbewegung bei der Reihg- (Oa Es HEdO ved ANUWE deRtEE He) ) | nie dagegen Cinspruch erhoben worden. Selbst ein Präsident de e eeben beben, de: wir die air Paaren rag red A De das Reich vom 29. Juli 1922 (RGBl. Il S. 693) wird nah | marken, vom 31 März 1923, und i : hauptkafse. Masias Dip Bem Dr. Por{< eröffnet die Siyung | Herr Leinert sollie do<h fo viel für dieses Komödienhaus die erforderlih ist, um die Geschäfie des Landtags zu Eo Anhörung der Hessischen und der Meklenburg-Schwerinschen eine Bekanntmachung betreffend die Ratifikation der am um 1214 Uhr. } Sn Frisidentqu) Sebi Dr. Porsch sei bereit ge- a dia a ne aller Strenge gegen weitere ges vorgehen Landesregierung mit Zustimmung des Reichsrats verordnet: 31. Dezember 1921 und ‘18. März 1922 unterzeichneten Ver- Vom Vom Auf der Tagesordnung steht als erster Gegenstand e 1 e Ae Went “r E x Ra E N tehen E auf!) Res DEGE und Freiherr v. Erffa " , . N U A n # 4 .. y ! zw, Z a e S K : träge wischen dem Deutschen Reiche und der Tschechoslowakischen Aen n i Da iche N An N i Hy L De M i Leinert abgelöst Weben, Die Selal en ptraen U on De po rdnungsbestimmungen sollte p e tei s S Der $ 16 Abs. 2 der Reichsshuldenordnung findet auf die dur | Republik zur Ausgleichung der in- und ausländiichen Besteuerung, S 4 is < n gsanirag nd>ler un enossen scheinend auf eine Schlägerei abgesehen ……. (Großer andauernder ten, gegen die Bestimmungen zu fehlen. (Lebhaftes Sehr wahr!) das Gesez vom 29. Juli 1922 auf das Reih übernommenen | insbesondere zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem | 0. April D. Nat}, dem Minister des Jnnern Severing das Vertrauen | Lärm. Auth der Abg. Kab muß shliezlih nah Ablauf der Redezeit ie sehen, daß das leider nit der Fall war. Wir haben imme , hessishen und me>lenburg-f{<werins<hen Staatsschulden Anwendung. Gebiete der direften T her Rechts\{<uß nl Rechishilfe 1923 1923 zu entziehen. die NRednertribüne verlassen.) : wieder absihtli<he Beleidigungen der amtierenden Präsidenten Diese Verord tritt L 5 1923 in Kr in Steuersachen und zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf Tausend Mark Bon den Kommunisten Abgg. Ka ÿ und Schhulz- É Präsident Leinert: Nahdem ih von der Erklärung “ami iger M E dv auch die Präsidenten selbst sih E D un. n E in Kraft. dem Gebiete der Abgaben von Todes wegen, vom 24. April 1923. | L lars dns : Neukölln wird das Verlangen gestellt, vor der Abstimmung S E fen ZES Fire ih auf Grund der Geschäfts- } \n Aeltestenrat zum Ausdru i at vg A - iy N vid a Berlin, den 2. Mai 1923. ; j i 2 g C 1. ihr Votum mündlich begründen zu durfen. 1g, ie nit verlesen werden kann. Uebrigens ist der | Khgeordnete al f L ? ; niht der : S L Berlin, den 4. Mai 1923. A N e At (Steuern, Vizepräsident D ft D Ps Schluß der Geschäftsordnungsdebatte beantragt. (Sturm bei den | s; eordnete als Präsident an feinem Plaße steht, sondern der De E Geseysammlungsamt. Krüer aas A gr von v E Enno ii s: 9 S aa ie: dl U i Abg. NAT ruft: Schmieriges Gesindel!). Als der E ie Vrälidenten, Bo E D fe E e Eggers i r. Hérmes. ) ° en erfinanzkassen und Finanz- : , - eordnete ie Tribüne verläßt, f ioziai il du: Ungen andtags nd. s Lajéo in den legten 3 Defabe: üt- 4 O klärungen nah der Abstimmung abzugeben sind und, ohne | Mitglieder mit s Fäusten auf u e e: hastes Sehr richtig! erneute Vuléebroin n der Ra leisteten Ausgaben 178 031 580] 498 108 262 verlesen zu werden, zu Protokoll gehen. Tumult. e REE A E E O OTE late Me Wre Bekanntmachung. gsanleihe Das Ergebnis der namentlihen Abstimmung ist die Der Präsident Leinert verläßt seinen Siz. Um ieber mee Ie e lie Scbiätung nichb F bend ul i à s : E, ; : : : i D es lieber gewesen, ih hätte dieje öffentlihe Grfläru 4 Auf Grund des $ 10 des Geseßes vom 1. Juni 1898, Preufsten. / Fciiene Sul s ae aue 1840 M S Ablehnung mit 248 gegen 79 Stimmen; ein Mitglied hat si< | 1 Uhr 10 Minuten erscheint ex wieder auf dem Präsidium | abzugeben brauen. J< ermahne jeßt nomals die Mitglióder des betreffend die elefktrishen Maßeinheiten, ist das folgende off j | S Ei = _— der Abstimmung enthälten. und erklärt: Landtags dringend, si< den Ordnungébestimmvngen zu fügen, um System von Elektrizitätszählern 2 r Beglaubigung Der Archivassistent Dr. Meyer bei dem Geheimen Staats- | umme der Einzahlungen . . |_675 824 997| 2 339 083 572 Nach der ns verlangt und erhält Abgeordneter Auf Grund der Mésaisetnung {ließe ih den Abgeordneten die Anwendung des $ 58 der Geschäftsordnung gegenstoudslos zu durh die Elektrischen Prüfämter im Deutschen Reih zu- archio in Berlin ist zum Staatsarchivar ernannt worden. IL Auszahlungen. é 6 S< ulz - Neukölln (Komm.) das Wort zur Geschäftsordnung. Kay wegen unerhörter Beleidigung des Hauses von der Sißung machen. Den Abgeordneten ‘Kay habe ih wiederholt aufgefordert, : : , G Erfüllung von Zahlungsverpflichtungen Nach den ersten Worten des Redners erflà “fident | aus, (Stürmischer Beifall bei allen übrigen Parteien; Rufe bei den Saal zu verlassen. Er hat es nicht getan. (Zuruf der Kom4 gelassen und ihm das beigeseßzte Systemzeichen zuerteilt gvon gsverpflichtung Nach ersten en - des xs erflärt Präsident : . 2 29 ; Ruf muntsten* Wie Sie fei n 1 ; T in ausländischer Währung in Aus- Leinert, der inzwischen das Präsidium übernommen hat, daz | den Kommunisten: Und die Schläger?) F fordere den Abgeord- nen: 0E Ce Rer) J< schließe die Sihung. Worden: Dem Elektrizitätswerk Ueber landzentrale Deren- führung des Friedensvertrags von ene Kritik des Ministers Severing niht zur Geschäftsordnung neten Kaß jevt auf, den Sißungssaal zu verlassen. Die Sißung Schluß 2 Uhr 10 Minuten.

System Al Form D, Induktionszähler für mehrphasigen burgam Harz, e. G. m. b. H. zu Derenburg am Harz wird Versailles . . L Be 654 923/ E ist auf eine halbe Stunde vertagt. Der Präsident Leinert eröffnet 2 Uhr 55 Minuten

a ; : : : Uebrige Reichsverwaltung unter Gegen- S<hulz- Neukölln erwidert darauf, na< dieser Be- Jn größter E bleiben die Mitglieder im Saal; : ; : », , e<selstrom, hergestellt von der Dr. Paul Meyer Aktiengesellschaft | hierdur<h auf Grund des Gesezes vom 11. Juni 1874 (Geseß- i j g- à y Qn g r Erregung bleiben die Mitglieder 1m L al; un Ne A i E î rechnung der Einnahmen fowie Er- i merkung schlage er vor, den Redakteur des „Ulf iti und den | die lärmende Auseinanderseßung auf der äußersten Linken l Ea A E ata: dar für die An4

amml. S. 221) das Recht verliehen, das zur Herstellung einer î ; : [3 ; ; ; Eine Beschreibung wird in der Elektrotehnishen Zeitschrift ver- | Hochspannungsleitung von Vogels8dorf na Pabstorf erforder- o E Lin ao, | 2 L Bee Bej n ligeett steigert) Er Zone E Le cine aeb ia E L E Der Abg. Kay hat sich dadurch, daß er der Aufforderung, dem per e deren Verlag (Jul: Springer in Berlin W. 9, Link- | liche, im Kreise Oschersleben belegene Grundeigentum im führung des Friedensvertrags von elner Abgeordneter, sondern für die kommunistische Fraktion eine Nach einstündiger Unterbrechung eröffnet Präsident | Saal zu verlassen, nit Folge geleistet hat, selbst auf 8 Sißungs- a R a 20 S können. s S E zu Tbir ren dies Anf Me A Én 1) 308 309 594] 1331 634 104 A Mar gu gi h des A “d ra S r O fann | Leinert aufs neue die Sißzung und erklärt: us e lge „Gpuruse Ir E Rai E Ieyt A

jarlottenburg, den 30. Apri ; reiht, mit einer dauernden Beschränkung zu en. A undierte Schu e a der Präsident erlauben oder niht erlauben.) rrn Leinert als Der Abg. Kat, der seiner Aufforderung, d verl 24 Mehrheit der Aeltlejtenrai die Uung T Bu

Der Präsident der Physikalish-Technischen Reichsanstalt. taatlihe Grundstücke und staatliche Rechte an fremden Grund- | insen für die schwebende Schuld. „|} 55466 877| 120741 4% F Parteigenossen Severings scheine es unangenehm zu sein, eine solche | nicht A auen sei, ei bis E R Sttuacen tage beschlossen. (Pfuirufe bei den Kommunisten.) J< s{lags : Nernít. tüen findet dieses Recht keine Anwendung. insen für die fundierte Schuld . . 75 666 144 190 Erklärung zu hören, darum habe er, nahdem er von Bons und | ausgeschlossen. (Stürmische Pfuirufe bei den Kommunisten, Zu- | nunmehr Vertagung auf Sonnabend 12 Uhr vor. : Gleichzeitig wird auf Grund des $1 des Gejeges über ein | TOG 207 060! LO5LIT94 539 Grzefinski genügend bearbeitet worden, wahrscheinli die Absicht, | ruf: Ynd die Schläger ad Der Präsident fährt fort: Jch habe Jn einer Geschäftsordnungsaussprache verlangen die A Nes Entei h eyes t 1009 i sie nicht uzulassen. (Entrüstungssturm bei den Kommunisten. Ruf: | bemerkt, als ih das Präsidium führte, daß eine Schlägerei ent- | Kommunisten, daß am Sonnabend der Bericht über die vereinfahtes Enteignungsverfahren vom 26. Juli 1 Betriebsverwaltungen. i Leinert, der Oberscharsmacher!) Ie. Das ist das Schlimmste, was in einem Parlament ge- | mitteldeutshen Unruhen weiterberaten werden soll, und Bekanntmachung (Geseßsamml. S. 211) bestimmt, daß die Dei dieses ROd-Pas O Telegraphenverwal- f Präsident Leinert: Die Erlaubnis werden Sie von mir | \<hehen kann. J< habe meinen Siy verlassen, da ih derartige | protestieren gegen die vom Präsidenten vorgeschlagene Bes über den Branntweinübernahmepreis für Geseges bei der E vorstehend verliehenen Ent- tung: Abhebung 45 867 082 19 189 281 niht bekommen. J< muß eine folce Erklärung vorher kennen. | Szenen niht als in der Sihung des E geschehen ansehen | ratung des Kultushaushalts. Nach einer kurzen Entgegnung

eignungsrehts anzuwenden jind. Deutsche Reichsbahn: Abhebungen aus Neue erregte Zurufe bei den Kommunisten: Öberscharfmacher! | wollte. Erneute Unterbrechungen d di isten.) : 2 : Branntwein aus Melasse. PUGERIS qus der Reichshauptkasse . . 233450 193| 778 099 025 S eia Mrödert) l P Liean Giese Szenen S ae bas e da Darn Y0 | des Abg. Heilmann (Soz), der erklärt, daß die Kommu

Für den in der Zeit vom 1. bis 15. April 1923 innerhalb Berlin, den 30. April i Die Abhebungen der Deutschen Reichs- Ába. S< u lz - Neukölln: Dex Präsident scheint mir wirkli< | Geister führen soll. (Großes Gelächter bei den Kommunisten, Zu- nisten diese Weiterberatung L verhindert hätten, da .der

des Jahresbrennrechts hergestellten Melafsebranntwein beträgt Das Preußische Staatsministerium. | bahn bis zum 30. April 1923 waren | : für fein Ant nicht geeignet. (Stürmishe Unterbre<hungen und | ruf: Wenden Sie sih an hre Dare Jh habe in T Abg. Katz im Saal geblieben sei und damit die Unterbrechung

der endgültige Zuschlag zum Grundpreis 50594 4, für den in Der Minister für Handel und Gewerbe. abgefehen von den erheblihen andauernde Schlußrufe.) E 1 Sißung des Aeltestenrats vernommen, daß alle Parteien, mit Aus- der Sißung veranlaßt habe, und na< weiteren Gegen-

der Zeit vom 16. bis 30. April 1923 hergestellten Branntwein J. A.: Krohne. | O egussalien nage dart thes Präsident Leinert: Jhre Redezeit ist abgelaufen. (Stürmi- | nahme der Kommunisten, über die Langmut und Milde der | bemerkungen des Abg. Schul z - Neukölln, der erwidert

gleicher Art 63 594 M für 1 bl W. L s A g f Bn | : u Beifall im ganzen Hause; der Präsident läutet unausgeseht E ungehalten sind. e hr richtig!) Diese | dann dürfe auch nicht über die Tagesordnung verhandelt ür den im Makt* 1923 hergestellten Branntwein gleicher des erirßerordentlichen aushalts | f M 0E MNG Na L, Bs Br D M P man ges LelEStorbmungom äßigen 9 adnamen Ausbrü e iverden, vertagt! A IEI VENE,

Art beirägt der vorläufig abschlagsweise zu zahlende Zuschlag Ministerium für Handel und G ewerbe. (Vermögensrec<hnung, ate An- ; *) Mit Ausnahme der durh Sperrdru> hervorgehobenen Reden | der Erregung und des Zornes gegenüber ab. (Erneute Zurufe gab Sonnabend, 12 Vhr: Kultushaushalt,

zum Grundpreis 25 000 4 für 1 hl ÆW. Der Regierungsobersekretär Otto in Berlin ist zum | lagen) fowie für die vorübergehende | der Herren Minister, die im Wortlaute wiedergegeben sind. Kommunisten: Was wird mit den Schlägern?) Die Geschäfts- Schluß 3 Uhe 20 Minuten.

Berlin, den 3. Mai 1923. Ministerialsekretär im Ministerium für Handel und Gewerbe E infatze viertel ährlifer baus

Reichsmonopolverwaltung für Branntwein. ernannt worden. oder monatlicher Vorauszahlung der | j : Steinkopff. : Bei dem Berggewerbege riht Dorimund find unter Be- | Gehälter und Ruhegehälter, Ge- : Statistik und Volkswirtschaft. : lassung in dem Nebenamt als Stellvertreter dés. Gerichtavor- |} - währung.von Frachtstundungen, Vor- : i Uebersicht über die Zahl der Siudiereuden und Hörer an den Landwirtschaftlichen, Tierärztlichen nud Forstlichen Hochschulen Preußens im Winterhalbjahr 1922/23.

sißenden der Bergrat Nolte in Dortmund mit dem stellver- ry E adt a : ums = =— Bekanntmachung, tretenden Vorsiß der Kammer Dortmund Ul und der Bergrat ie Zerlegung der Gelamraeur L : Von den Studierenden und Hörern zu A | Von den Von den Studierenden und Hörern stammen Geleit

; : dentli us- O iri i x betreffend AnaganE g NAUe <reibungen John in Dortmund mit dem stellvertretenden Vorsig der p oes ies ug f Stu- | Neu cin- und B sind eingeschrieben 2. für |Hörern zu ne ga

ammer Dortmund 1 betraut worden. halt und dem Geldbedarf zur vor- | - j dierende j : i : / : | Bezeichnung getretene die die beab- aus | aus dem Studie- Der Bayerischen Vereinsbank in München Bei der Geologischen Landesanstalt in Berlin sind der übergehenden Verstärkung der Be- : und ; i us irt ; sichtigen abri die Genehmigun erteilt, innerhalb der Mt pa: % Montes Bergrat Dr. Dammer zum Landesgeologen und der außer- | triebômittel ist zurzeit niht mögli 1 MeE Hörer ra Gasthörer ame E sGaftlith- feine | in den | aus den | aus den | Preußen E db v f E mäßigen Umlaufsgrenze nachstehende, auf den Jnhaber lautende, Pas Geologe Dr. Quiring zum Be rgrat ernannk E Bierzu er r ébahne | Es Leb ranstatt aus ci (Ep S A technische | gestimmte| gischen | iden westlichen | somit A s dier in Stücke zu 200 000, 100 000, 50 000 und 10000 4 ein- | worden. : direktionen infolge Besezung des | i E früheren | SHzrer saftlidhe technische ne taats- (Spalte | Deutschen Kuslande (Spalte dienst 11 u. 12) | Reichs 13—15)

s Kommunalschuldverschreibungen in den Verkehr zu, | Ministerium des Innern. L E fehlen. P jan 25 : : Seicéliéón Abteilung zu treten | Provinzen Preußens

ringen: L f; / Mithin Abhebungen aus der mee ernten 500 Millionen Mark im Laufe von 70 Jahren vom Das Preußische Staatsministerium hat auf Grund des Reichshauptkasse , „T 279317270 797 288 306 : Ausstellungstage, d. i. 1. April 1923, an im Wege der | $ 28 des Landesverwaltungsgeseßes vom 80. Juli 1883 Summe der Auszahlungen . « | 675 824 335} 2339 082 845 1 2 3 4 b 6 s 8 10 1 12 13 14 15 16 Kündigung oder Verlosung oder des freihändigen Rü- | (G.S. S. 195) den Geheimen ie Miel von Klißing | >,/ udd b Shuld ; i l kaufs einlbsbare, jedo bis 1. Januar 1928 unkündbare | in Erfurt zum Stellvertreter des ersten Ltg Lens des Vezirks- | Sin orontierten Staß, R 15S 900 (20)| 389 (10)| 116 (15) 1404 (45)] 1184} as : 839 (18)} 192. (6)| 1031 (24)} 195 (5)|" 178 (16)| 1404 (45) und unverlosbare Kommunalshuldverschreibungen. -Die | ausschusses in Erfurt auf die Dauer seines Hauptamts am | anweisungen am 20. April : P. Landwirtschaftliche HohsGule e | 6 | 49 (3) 911 (14 Verzinsung ees für jedes Halbjahr zum Durchschnitt | Sive des Bezirksausschusses ernannt. 1923 7 944 311 247 E iei! l O O O N (19) , , 22 774(11)|_796 (11) ) ) des Reichsbankdiskontsaßes des vorausgegangenen Halb- Das Preußische Staatsministe rium hat den Regierungsrat Zuwachs. .__ 497791 590 } : A und B zusammen Tor7 (31)[ 591 (11)| 147 (17)| 2315 (59) 1954 (56) i: 861 (1B| 966 (17)| 1827 (35)) 261 (6) 227 d ls ours A 1 vH, jedoh mit höchstens 16 vH und | Schenk ing in Arnsberg zum andrat ernamit. Stand am 30. April Las E A 0. Tierärztliche Holhschule h 142 35 177 26 71 274 mindestens 7 vH. | 1923 .. . .. . 844121028071 “M TItS 1 212 22 40 4 L: München, den 2. Mai 1928. ' Davon: ; Ÿ j D. Tierärztliche Hochschule S io v : ; i ift : i f , G 161 189 39 68 296 Bayer. Staatsministerium für Handel, Jndustrie und Gewerbe. | x; Dem Landrat Schenking ist das Landraisamt ia Arns» | 4) mit dreimonatiger Laufzeit (beè | Banne. «L O 43 4 296 i ; j S 28 J. V.: Dr. Schmidt. berg übertragen worden. der Reichsbank diskontiert)_ 2 I C und D zusammen 461 65 44 | 570 170 196 366 65 570 | zt ei E E. Forstliche Hochschule 90 33 126 b , F 58 15 73 Bek Der Rechtsanwalt und Notar Dr. Pehold in Oppeln ist ) femer S l Gberswalde. « « - - «- 90 28 8 126 48 Das Verbot H. Alidistten Kad ift „Deutsch n E a ebene Sthab- 119 990 | L 4 ente 113 42 s N e - - - = e S 2 - ri eut] he : anweifungen. . - 8 119 ] Î : So D ao R Í n l L S As S Staatsgerichtshofs vom j Paas B und F zusammen « . | 203 s wi B j‘ L : i S ° fe 49 E U 1 Rio Sau Gel x i : : N i Ä etretener ; Diidin I E avis 0 : | 1) Die Zunahme der s{webenden Schuld i} in weiterer Aus Bemerkungen: Die eingeklammerten Zahlen geben die Auzahl der Frauen an; sie sind in den Hauptzahlen mit enthalten. *) eins{ aus den a ¿ am 45 P \ / Bekanntmachung. wirkung der von der Reichsregierung getroffenen energischen Maß Elsaß-Lothringen. 6 / - r. | s g nahmen zur Herabminderung: usgabebedarfs in dex Veri Polizeipräsidium, Prefseamt Wake Auf Grund der Bekanntmachung zur Fernhaltung unzuverlässiger an L wee Gun G p en E R Des aris ritt tir bie “E : j Let 2 Erdatosetreits S f ôL4 Mini den 44 Us E s 2 E & Zu n. L ONA eine Zunabme E a Len Mark gegenüber Parlamentarische N achrichten. N Ln e e r (ots wien Ga E I wf Cs S sofort (uts D der Vorlegung der ome Linienstraße 39, durch Verfügung vom heutigen Tage den Handel em Märzdurch]<uil von LLUIarden Crgi | ; ; ian Verbilli promißanträge im Ausschuß den Standpunkt der Regierung dargeleg Die heute ab Ausgabe gel de N .g9 [mit Gegen ständ E s a IiSen B dar fo wegen Für die Ausführung des Friedensvertrags und zur Abwehr der Im Haushaltsausf Sus des Reichstags 5 A O fs für N E E E Le e N kesendere Font dingeridtet ‘abe. Seitdem bewege si die Erörterung in theoretish-grundsäßlichen ie von heute ab zur Ausgave gelangende ummer Unzuverlä)sigkeit in bezug auf diesen Handelsbetrieb unterfagt dur die Besezung des Ruhrgebièts hervorgerufenen wirtschaftlichen gestern der Etat des Reichsfinanzminister umd (13 | jeie bak ‘dén wi lichez Anstalten der Mehrverbrauh für | Betrachtungen, die ber Regierung keinen Anlaß zur Stellungnahme des Reichsgeseyzblatts Teil T enthält : ; ; : Schäden mußte wiederum sehr erheblihe Geldmittel flüssig emadt raten. Die Abgg. Dr. Her þ (Soz) und Dr. Schreiber (Zentr.) | teien, to daß den wissenschaftlichen Anitalten der b rache P Mac weiteren Ausführungen der Abgg: Dr. Dis 6 wo das Geseh über den Verkehr mit Absinth, vom 27. April 1923 Mert, Ae Mel 199% werden. Aus diesem Anlaß hat bejonders die Reichsbahn die eichs wünschten eine energishe Bekämpfung der Steuerhinterziehungen. Alkohol von anderer Stelle wieder zufließt. Hierauf vertagte fi der e D da Weiß (Dem) und Hof fm a Berlin (So) das Geseß, betreffend Anpassun des $8 87 des Betriebs- Der Polizeipräsident. Abteilung W. I. V.: Dr. Hin kel. fasse sehr stark in Anspru nehmen müssen, wenn auch hier eine Es wurden organifatorische Maßnahmen behuts Shaffung ee be- | Ausschuß auf Heute. für Bildungswesen | wurde die allgemeine Aussprache geshlossen. Die weiteren Beratungen tätegeseßzes an ‘die Gelberitiverfina vorn 29. April 1923 j E Abnahme gegenüber der vorigen Dekade zu verzeichnen ist. : sonderen Buch- und. Betriebsprütungêdienstes verlangt B taats- f Lu a en f a ry ! F u is L tHu a 1 esen | ben hierauf auf Mittwoch vertagt.

De: Berat brunn: us Gan vit Nütgeselies ( Bei Glu i Gaeta bus Das Steuerauffkommen ist gegenüber der vorigen Dekade E [E BaPI „aeg E wo I n E F De S tbriugn des Abg. Dr, Löwenstein (Soz.) abgebrochene Der Reichstagsaus \{<uß für Kriegsbeshädigtens fähigkeit der Vorstände der Anwaltskammern), vom 19.April1928, Dem. Kaufmann Lans Roll in Attendorn, Graf- R eibe 8 der Geldentwerfung tritt hier aber erst |p? g in der Hauptsache rückwirkender “Natur tei und“ daß gene Aussprache fiber die Deer bie rin | e L. Ea fragen Hit ae S in E E Bu Game 4 ; - j ; ; ; i Z r / 5 L ; s ; e ung, Baan S E el entember Wid die AUC In di E Can E gw erbes, L ein woeien S rdanen P Dia A des Abindetangsantras “hierzu zugrunde. A R eiß (Dem.) be- | geseyes. Von Regierungsseite wurde ausgeführt, daß \ih die Gr- / 1 VER

vom 20. April 1923, und 93. September 1915 die Ausübung des Trödlergew erbes, i : Stonine : Selb x Ueb saebührnissen aus der seit Ver- A E : p ; Hase, | in8bejondere der Handel mit altem Metallgerät aller Nach der vorstehenden Uebersicht über die Finanzgebarung des Ergebnis durchaus befriedigend. Durch den Buch-. und Betriebs- | tonte, daß der Kompromißantrag dem Lehrer diejenige Seld- | höhung der Zulagen zu den Üebergang®gevuynn

nisse fe E R M A S s 1 ie Dio: Jr b, M und dergleichen wegen Unzuverlässigkeit unter- | Reichs B der Zeit n 21. bis S 192 dien e [dhwebend prfungtdient_ : seien in Len erften dei r des e n wae ble er brave, um I Nt Pia O He tündung, das Be er ewert L E E ; p i j : orden. i i illi 0 tabrei : tilli | an- Steuern . erung I : i

vinzen Westpreußen und Posen vom 28. März 1923 (Reichs- 9 agr E E na T E mit L E rebnis L Rerhnngliazots s Be tieies c e f (s wbalidhst heraustreten. _— Staats\ekretär S < ul z betonte, daß die Regierung | Schwankungen auf dem Geldmarkte gere<net werden müsse, soll die

bl. . 22 28. i 3, : 6 ; é a4 ; E i : A in fei j “iber die Kompromißanträge zu- fünftig einen Bruchteil der esoldung betragen. g Aan Da igs 1923 Der Landrat. Dr. Freusberg. {rüheren Veröffentlichungen, fo kann man hierin eine erheblide dezentralisiert, indem fie den einzelnen Finanzämtern angegliedert | in feinem S der B Ei S. Vo, p p Fei e O ed “r Mbdrängung von der überfüllten Geagniteihs T4 . M . \ .

Besserung feststellen. Während die Zunahme der s{webenden Schuld worden jeien und dort im engsten Zusammenhang mit dem Berxanlagungs- | gezogen worden sei. / è ; H ¿[tnisse hätten ih M Laar 2 ; j ; 4 * ali : ; Le ; sIn ( wenig Erfolg versprochen habe. Ein | laufbahn besonders angezeigt. Auch die Wohnungsverhältnisse hä! Geseßsammlungs3amt. Krüer. im Tele d. J. im Durchschnitt no< 100 Milliarden nos betru dienst beschäftigt würden. Abg. Dr. Fi \< er - Köln (Dem.) regte | nicht geschehen, weil Jan U e O Aleilen e e N laut ab t bele nders anges gt mactversorgungageseyes G vdvs

u t, A “5 1 T 16 18 L Ar: Ls 3A d S 2 S] B Ä i A E 4 e 2) h 4 M 4 ¿s 7 75 Í i d $9 : L: Ä 7 A ¡G Se] i (2) f 4 2 “4 A V ECAA Ns r t wi ¿u E A T

Bekanntmachung N o Dies tre G Lees trol: L fh vi U Veemiltling en mi an, die eier E cuerbobdrben Uke Live eintlaliiden Bekenntnis\{ule sein; an mehrklassigen | sclechtert. Hierunter hätten infolge der militärischen e Ur : p egangen. erflà p un ermittlungépersonen zwi|<en- 1 : n | ; 2 ta sein. ; iden. ine daher angezeigt, die a Cr na E ete, | Win De Es ax See in Rumuitung der f Y sei jolen, obne Lob veabals dos Kont(aleit zie Veh 9g "engen | viele Gimetfeiten füame man in gs technischer dehrer tig fen: Zu | gang besonders die Sihung einer Umzugtent hädigung zu verlängern Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 383 | Kramperstraße, wird hiermit auf Grund der Verordnung über den später in vollem Umfang in Erscheinung tretenden Geldentwertun vers Aba. -Steinkopf (Soz) ielt jeden du engen viele Einzelheiten könne Lw 7 stei Soz.) bedauerte, daß si Dasselbe elte für die Hinterbliebenen Ebenjalls als Folge der des Rei hsgeseyblatts Teil 1 enthält: andel mit Lebens- und Futtermitteln und zur Bekämpfung des bedeutend gesteigert haben, auf der anderen Seite beginnen Konnex zwischen Publikum und Steuerbehörde im Interesse einer nehmen. Abg. Dr. Löwenslein hen Mat fes balia L Gent 0 ir de Lh die Erhöhung der Kapitalabfindung. eine Verordnung über die Koslenniedershiagung im Rechts- | Kettenhandels vom 10. Februar 1923 und der Bekanntmachung, betr. | sih die energischen Maßnahmen dex - Reichêregierung zur Herab- gere{ten Besteuerung für gefährlich. Abg. Lind (D. Nat.) ver» | die Regierung nis pra 4 t fung viele Vieldeutigkeiten ‘darin Se erwählte Höchstgrenze, die infolge der Schwankung des Geldo mittelverfahren nah der Reichsabgabenordnung, vom 19. April | die Fernhaltung unzuverläsfiger Personen vom Handel vom 23. Sep- minderung des Ausgabebedarfs bereits stark auszuwirken. Diest langte sorgfältigfte Auswahl der Beamten, die zu Buchprü*ern be- M R e E N aitei des Kompromisses- anders auslege. | wertes nicht mebr in einer festen Zahl ausgedrü>t werden soll, könne? 1923, d tember 1919 (MOLL S, V e diesseits_ unter Nr. 158 erteilte | olnstige ntwi>lung hat sid, wie wir dere lei ai vgs s stimmt würden. 58: E Sun E ae Rad de Verf iva: fönne ein Lebrer au< an einer einkla\sigen | im Verhä.tnis der früheren Höchstgrenze von 6000 6 entsprechen. eine Verordnung über die Kosten des Mahn- und Zwangs- Großhandelserlaubnis sür Gemüse und Obst entzogen. Jede | au<h în den ersten Tagen des Mai fortgesegt. In der Zeit id : Buchprüfer auch von Amts wegen genügend Schup. erhalten müßten, | Nach der. vule die E teilung des Religionsunterrichts ablehnen und | Da außerdem das Gesetz über die Aenderung des Reichsverforgungge verfahrens na< der Rgichsabgabenordnun out 91. April Handelstätigkeit, insbesondere der Handel D Lebens- | 1. bis 4. Mai hat die f{webende Schuld nur um durh1<nitili falls ihre Tätigkeit zu persönlichen Anfeindungen und Nachteilen“ für Bekenntnisschu e die Erte a x ieot E ac ien Asse d Cet in S A2A_ bit Swaffung einer Maisenbeihilfe vorsebe, müsse 1993 ) )Savg g, V P und Futtermitteln 2c. ist untersagt. 94 Milliarden Mark zugenommen, wobei allerdings zu berüdkfichtige! sie führe. Abg. Dern burg (Dewm.) machte darauf auf- | dürte deswegen ni<t zwang ae Cat (Soz.) wies g e NS entaibtversvraungsgestti bitser Aenderung folgen. Nach auss 2 und Besti dir H dlobn f Wesel, den 28 April 1923. ist, ras in diesen Tagen die Ablieferungen an teuern als 800 merk\am, daß die Bewertung des Besiges von Konzern-Gesell- | ges{<Üü E ai R Ve Âb a Marx (Zentr.) seinerzeit ausdrülih führli Ger Diskussion Vireve der Regiervngsentwürf ohne - wesentlichs weitere Bestimmungen über den Grun ohn in der der ftristgemäßen Abltefkerungspflicht einen sehr großen Umfang d schaften au< im Auslande nach wirts{aftlihem Zusammenhang und darauf hin, daß e brer an jeder Schule nah der Verfassung | Aenderungen angenommen.

7

Krankenversicherung, vom 27. April 1923 Der Landrat. Dr. Schneemann. | genommen haben. Dur das Zusammenwirken yon erhöhten Ei Notwendiakei es i Gewinnen mit geprüft | anerkannt hat, daß jeder jet e na g, / . Durch è ert gkeit und die Auispeicherung von Sewinntn gep1: A i derzulegen. Berlin, den 4. Mai 1928. | nahmen auf der einen Seite und verminderten Ausgaben auf’ del werden sollten Wenn solhe Abzweigungen au in erlaubter | das Recht habe, jederzeit den Ra E e E eUndiäge der Berliner : E Ruetani wi

An S e eiapros verlangte, daß die Der Finanzpolitis<e in seiner gestrigen

f : anderen Seite is dana in der Gesamtfinanzlage ein beachtensw Art durchgeführt werden, fo seien fie do in steuerlicher Hinsicht nicht | Abg. Hofsmanun- Gesezsammlungsamt. Krüer. : : : B ) E x s beanst ¡e wirkliden | jreireligiöfen Gemeinde dar. D f / fti orisebung des Amtlichen in der Ersten Beilage. Besserung eingetreten. G überall erwün)<t, und nur da nicht zu beanstanden, wo 1e i i snidt beteiligt | Reihswirtschaftsrats beschäftigte. {ih (Fortsehung p s q ge) wirtschaftlichen Notwendigkeiten entsprechen. Bei- Behandlung des | Regierung, wenn sie auch ander Usa sung des Ae per Bestimmungen Sihung mit der Frage der Bef tTtlga ng der kleines

E (S S T Er I Reichsmonopolamts füx Branntwein bemängelte Frau Abg. Wurm ! gewesen jei, nun doch :

s8Vorläufigen