1923 / 106 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f Bort E R ¿ i: : y S j ; i t babe. Die Finanzverwaltung konnte das. diesmal,

A E E L L durch be Masnabmen die gung rer n Berlin ogen setung n san U bon 20 000 erfolgt, die G veri Vtiia: Da das Sayn S tande, nee E “As in 4 injwiden abgegebenen vem VPolizeizräsidenten agegen die deutsch- | die deutfhvölkische Freibeitspartei eine verfassungswidrige Be- | au für die du sen um Fot Drittel gestiegen. Wir mgt i S eei rinem Dollerkurs von 36 000 glei etwa 6000 Gold- | erklärung einen Anhaltpur!t i Ene dier nux ‘dee Stener- völkische Freiheitsparte leine Beate nd schränkung der per Freiheit der Abgeordneten dieser Partei | aufgewendet, um Betriehe aufrechtguerhalien; da den i iriihass mark aus. Die Berliner Handels-Gesellschaft, die gleichfalls je auszablung habe, während bis jeyt immer nur “der Steuer

L 2 ; F S L z : x y E f : frage ; ; ; entscheid über die Einfommensteuer von 1921 vorlag und derpersönlichen Freiheit der Abgeordneten und eine unzulässige Beeinträchtigung in, der Ausübung ihres | Reichsmittel für die Arbeiter zur Berfügung stehen, ut N i 1913 ihr Kapital nicht erböbt babe, verieile 68: 2 pp, qs selbständige Schäßung unmöglih war. Die Finanzver- rtundzehn

ars i Abgeordrietenberufes verursacht worden sei, ni<t anerkennen. | lassenen Ruhrarbeiter müssen das Recht lieben ie en t den Arbei pril einen Lohn- | Dividende, auf Gold umgerechnet seien das die Presse bekanntmachen lassen, daß die Vor- in dex E hzddung VeE Rdgebebne Lemb Ln : 3 Freiheitspartei in cnbiédef die UEE S R incl ex êrt Eng erhalten. Wir spantragén, ‘dariber (A en i wurden Cehöhu cht e tien Millionen Mart E E e Cabicea Miionen R viedmal f Hobe eines Biertels e si Set der beeintr ächtigt, in Verbindung mit einem entsprechenden werden und jollte der Reichstag nach PESÉRE be det. L EIeilor E E rage tvor Produktiven * spru< D F ie Berütsichti- | erer gleih eiwa siebenunddreißigtaujend Goldmark E Der Steuerertikruig ergebenden ny Be aroßen s E L f{leunigen Antrag von Gräfe (deutshvölk. Freiheitsp.). | vationalen Jnterpellation den nämlichen Standpunkt einnehmen, | Arbeitsbeshaffung. Wir müssen s{<leunigste Ma abe andi Bedürfnisse in einseitigem | Kapitalshwund, an dem Deutschland leide, zeige si in “Diese | jedem Finanzamtsbezirk dur besonderes Anschreiben auf diese erhöhte Der Ausshußberichterstatter Abg. Br o da u f (Dem.) hat zt würde daraus au< die Rechtsungültigkeit und Unzulässigkeit |} führen, damit es niht wieder zu spät wird. (Beifall g durth« i i ih die I Form in den Erirägnifsen der Kapitale. L e N trggpflicht hingewiesen werden. F sei zu hoffen, daß bis die Frage verneint und s{lägt vor, den Antrag Gräfe dantit er. Hoausiandeten Maßnahmen, des Poigeipräsidenten von DEL bg. Andre (Hentr.): J wollte die Kritik nich io i die Besti eien von 1,5 Milliarden Mark im Fmoralo bn zur nächsten Vorauszahlungsleistung, die am 15. August fällig wer

für erledigt zu erklären. sih von jelbst ergeben. Solange eine derartige Entscheidung no< | auf der Linken gegen meine iu übt hat. Wee gay : ¡zunehur 2,7 Milliarden Mark im Finanzjahr o T MRD Atltiarden in großem Umfange ion die Steuerbescheide heraus seien, so da

r f ; s s aussteht, müssen wir folgerihtig bei der selbständigen Behandlung | man mi i i ; vie lan Grtrag der Einkommensteuer gleichzeitig vo 2 y ; : ; Es handelt sih um Schließung der Räume der Berliner | der deutchvöltishen B he E l C altOi der dudégan Aue “e praktis n? bin Iederzeit davg g apitalertragssteuer habe also ih dann die Vorauszahlungen dana richten könnten. Soweit das e

« s ? j Si i ge uge! i estiegen sei. Die zehnprozentige ! i E *Lnli ie di f Büros der deutschvölkischen pee aus Anlaß des | ministeriellen Anordnung ausgehen, zumal ja au<h die Antrag- | Reden allein ist es nit getan. p ich grob wert E N fien Avtta A 1921/22 no< d vH, 1922/23 nur no<h 0,5 vH der Einkommensteuer nit der Fall sein. sollte, werde ähnli<h wie diesmal ver abren reu , n dur

Ï i | 5 : N deuta den fönnen, wobei je na< dem Stande der Wirtschaft erwogen Verbots dieser Partei in en. steller den Rechtsstandpunkt vertreten, daß selbst im Falle der | mir angeboren, aber au< die Gegner waren grob. F<{ Ausnahmen, die dieses Gese erbra<ht. Wenn man also A z inn S Se es In Won M E Ciringen in die Verhältnisse des

Abg. Warmu ; » Gültigkeit der Anordnung des Fnnenministers die von thnen be- estehen, daß es mir lieber ist, jema ) muß aber ; : z ; f deutshen Kapitals im Wege : ; ; x ian Bs uis Be E e E e Rote Selibelia- anstandeten Maßnahmen gegen Verfassu und Geseß verstoßen. pi Grebreit besißt, s ollen die E ate ne n, der eins pird. De) En S F E Ec G On Tate n einziehe, so würde das nah den Zahlen des einzelnen eine weitere Erhöhung der Vorauszahlungen tragbar partei eine Partei im eigentlihen Sinne ist, wird uns M bei und daher einen selbständigen Beshwerdegrund abgeben. | arten an den Mann bringen. (Heiterkeit.) Es he Redents og aber die deuts ndustrie die schon abres 1922/23 nux b vH der Einkommensteuer erbringen. | erseine. SHluß verbreitete si der Minister über a Sitetéss unserer Interpellation beschäftigen. Hier fragt es si< nur, ob es Der Poligeinrösident 'von Berlin und die übrigen mit den ein- | Probleme, die si<h mit den Geseßen allein nit lösen 1 soziale ustrie handle as s sei, la se fi in dieser Hinsicht | Diese Tatsache müsse man sfi vor allem vor Augen halten, wenn Zum 2 il einen. Der Grund für die allmählich entstandenen ein Eingriff in die Rechte einzelner Äbgeordneter ist, wenn deren <lägigen Maßnahmen beauftragten Organe hatten nah Ver- | dazu gehört vor allem die Jugendfürsorge. Fch selbst assen, und E den Krieg atv gf Rue Ferner solle man die vielen | man na einer Lösung der Reparationsfrage suche. Wer da im Aus- | reform "erbültniss liege darin, daß die Steuern eben aus der Büroräume beschränkt und deren Personal verkür t wird Nach assung und Gejseyß nicht das Recht, die Gültigkeit der materiellen | Kinder und kenne dieses Problem besser als manche be sech Persäumnisse zusu Vio fich im Kettenhandel betätigen, abtun. land dur< Uebershägung der deutschen Kapitalfkraft unerfüllbaxe shwierigen BerhälUntsle Gen müêten und daß es für diese Heraus- a. Tie L it ber aa ree ns nur ¡edes Strafverfahren Verpslichtng fie ur Ausfüh _ cinen ‘Kam es hierbei well O A er nts Es wi eg ete Kinder habey m eichäwirtshafimini ter Beier have URR Ee ¡weitere gi r Kapita L e A E e Gorderungen, ecsczait e, ae Siets&aft so lange an einem während eines gewi f und je aft bei einem eordneten ausgeschlossen, sondern : s usführung zu bringen. Kam es hierbei ollen. (Lachen links.) Es würde besser stehen, wenn das vierw i Löhne Stellung genommen, aber darum steige von } Lur as deuti<e Kapital, jondern au ; itraums hindur< wirksamen Maßstab fehlt, als die Wirts aft auch die „sonstige Beschrä È / jondern | zu einer Kollision zwishen dem allgemeinen Fnteresse des Rei Gebot Gottes wieder mehr zu Ehren käme. Sni Quteris rung der £0ne 9 ta i ; ; trangulieren müßten. Abg. Fis <er-Köln (Dem.) dankte leih- | Zeitraum 7 2 i äre fi ies Dana if sormell der Antrag des deutsävölfisden Freintiaporiei | Boorbescis L H eordneten, s, muhte uner | dorf ns vermag! weren, (asen nyd Zurufe nte) Je} siding des Negllons, ‘Die Arbeiter e den aer R | sls ‘den Beamten dex Pinangverwaltung im Hebt Mebl | Patent Eencen den geohter Shyierigtsten legegneten, de au da rehtigt, aber au< materiell ist er in jeder Beziehung gere<<t- r interessen tunlihst ein Ausgleih gesucht utschlan ukunft hängt jeyt vieles davon a daß y i te ssen erzwingen und wünschte eine Aufklärung der Gru : , nis eines bestimmten Zeitabschnittes gestellt seien, wie das in rtigt. Dem eo i it für di P % | werden, um den berechtigten Ansprüchen der Abgeordneten so wei assive Zahlungsbilanz beseitigt wird. A ände nsere me auf ihre Jntere| Su i ie April, wie dies die Interpellation der Parteien der Mitte |} Ergebnis etnes bejlimr : f fertig R GUnR L Sao nuler M He Berke, e eral n entgegenzukommen, als es mit Ter Darrführung der ge as D E zur Sbun 2 So buttion, Aug issen a, M Die Rede des Reichsarbeitsministers Dr. Brauns, der A die morgen auf der Tagesordnung stehe. Welche Er- erster Linie bei der Famgmmemer er POU 1e L IMAT jejes E werden, er darf in Anspru< nehmen, daß seine Ba in | Maßnahmen irgendwie vereinbar war. Daß hiergegen bei Durch- | wirtschaft bedarf es einer Me rerzeugung. Es wird vielleicht di rauf das Wort ergreift, wird nah Eingang des Sieno- | fahrungen habe man mit den Devijenhandelserlaubnisscheinen | wirtschaftlichen Verhältnisse, Beste E elinge es uns, diese Vor- ieser Hinsicht als wahr angesehen wird und die Behörden dann führung der Feretien Maßnahmen in unzulässiger Art verstoßen eit kommen, wo wir geseßlih zur Frage- der Rükführun L Ms veröffentlicht werden. gemaht? Redner verbreitete sich dann über steuerteGnishe Ginzel- | Vorbedingung für eine 84 A ran as Tun 0e e qewissen Spatium nicht minlid verfahren. “ibi der Abgeordnete erklärt, daß er orden sei, können wir bei gere<hter Würdigung des Sachverhalts | städtischen Arbeitern aufs Land werden Stellung nehmen missen p ¿ > (Dem.): Die Schlichtungsausschüsse urteilen do< | fragen. Mit der vom Reichskabinett beschlossenen, Maßnahme, zur debtagone zu (E ia R en E E thigen. feine Räume und sein Personal für seine Tätigkeit als Ab- net zugestehen. Im Anschluß an diese den vorliegenden Fall ls <hristlihe Volkspartei treten wix für Fortführung einer N Abg. Fi it Rücksicht auf die wirt\chafliche Lage. Die Be- | Verbilligung des Brotes für die arme Bevölkerung noch einmal die Beträge | unsere lenorguene on v lrate si der Ausschuß auf heute. geordneter braucht, so muß das als wahr unterstellt werden. Das tresfzrde Grklärung geben wir aber zur Charakterisierung der ein- | sunden Sozialpolitik ein. (Beifall im Zentrum.) ge guparteiis) met en Dißmann betreffen nur Ausnahmefälle. Au der Zwangsanleihe von den Steuerpflichtigen einzuziehen, etflärte sich Nach kurzer Vevalle g polizeiliche Ermessen darf nit für die Tätigkeit des Abgeordneten schneidenden en DOLAE und tsfragen unserer Abg. Frau Sch r öde r (Soz.) befürwortet eine Entschließun end füt loyale Durchführung des Betriebsrätegesehes. Redner grundsäglih einverstanden. Zur allgemeinen Wirtschaftslage : entscheidend sein, sonst könnten die Eingriffe der Polizei si< nit agen Ì sdrud, daß es der durch die Ver- | die Reichsregierung zu ersuhen, umgehend Maßnahmen R m nd Thiel Vp.): Wir verurteilen mit allem Nahdru> übergehend, wies er na, daß eine Gesundung der deutschen Finanzen Dem Neichstag ist der Geseßentwurf über Aenderung nur auf Räume und Personal, sondern au< auf Tintensässer E stge legten leithstellung von Ministern und Neichstag und | Schuß durch die erhöhte Tabaksteuer brotlos gewordener Tabak, D en des Mtriebacätege ehes, halten aber den T unmögli sei, solange Frankreih und Belgien ihre Politik der Be- des Versicherungsgeseyes für Angestellte der und Akten ersire>en. Dann würden wir unter einer palte s Hg verfassungsmäßigen Berufs ta der Abgeord- | arbeiter zu treffen, die in andere Erwerbszweige nit übergeführt mge T für unnötig. Dio Fälle, auf die der Anirag hin- | drü>ung und Bedrohung . weiterführen. Abg. L M p.) Neichsversiherungsordnung nebst Begründung zugegangen. angswirtschaft stehen. Wir haben keine Veranlassung, das neten entspricht, wenn bei Eingriffen in die Brei it oder Berufs- | werdén können. Die Rednerin wendet \i e gegen die Art, atis u ereits vom Gesel erfaßt. Immerhin würden wir | stellte die Gutwilligkeit der Mehrzahl der Steuerzahler im Mittel- Jas D D poligeiti Maßnahmen einschränken zu M E : E i En Ne rei F É bend n babe Andre als Zentrumsmitglied Arbeiterfragen he- ei o Verweisung an den fozialpolitischen Ausschuß einverstanden fande anle Prets an: die e tba der behördlichen Ein- U. iderspruh links. L EE ortiegt, DIC DU Ung U e nde E, /; tungen ha e Zahlung verzögert. y | ; N : L „Abg. Wulle (deutschv, Freiheitsp.): Die Frage, ob der Polizei- gründeten Maßnahmen nicht von yulergeothaen Behörden getroffen Abg. Mal Jahn (Komm): Die Arbeitslosenfrage muß an sein Nach weiteren Ausführungen des Abg. Aufhäuser 2 Reichsfinanzminîster Dr. Hermes beantwortete alsdann ver- | Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- präsident in irgendeiner Stadt einer Reichspartei, die im e werden, sondern von dem zuständigen nister persönlich, Ler auh | erster Stelle gelöst werden. Die Hunahme der Arbeitslosigkei ad, : ialdemokratische En <hließzung dem sozial- | iedene Anfragen, die in der Diskussion zur Sprache gekommen maßregeln. tag vertreten ist, Vorschriften machen darf, ist von eminenter Be- dem Parlament gegenüber selbst die Verantwortung zu übernehmen | und die Schar der Kurzavbeiter f eine Folge der kapitalistishen (Soz) wird die io G d schließung des . nsbesondere wandte si der Minister gegen die Behauptung NaGweisung deutung für den ganzen Parlamentarismus, für den ja in diesem hat. (Beifall im Zentrum.) Systeme. Die deutschen Arbeiter sind keine Faulenzer. Wix vey olitishen Ausf überwie en, Coenio Ü 4 einer na$teiligen Wirkung der einheitlichen Steuergesepgebung und N imDeuts<henNeih R eine so große Mehrheit vorhanden ist. Wenn die Abteilung Ia Abg. Dr. Kahl (D. Vp.): Jch lege Verwahrung ein gegen die | langen Ausbau der produktiven Erwerbslosenfürsorge. Redn us\husses, betr. Richtlinien für Verteilung der zur Unter? | cer einheitlihen Reichsfinanzverwaliung auf die a Mei der Länder | über denStand von Vieh en Ben g Polizeipräsidium Berlin Beamte in ein Parteibüro schi>t, so Behauptung des Abg. Dittmann, daß die Parteien der Rechten | befürwortet einen Antrag seiner Partei betr. Erhöhung der Unter ¡gung notleidender Anstalten bewilligten Mittel mit den | uüd Gemeinden. Seit der Gründung des Deutschep Reichs hätte es E LEN tellt Ilie das die politische Arbeit der Partei und die politische Arbeit stets gegen die er der Jmmunität der Abgeordneten Stellung oung Ne Erwerbslose, o der Wartezeit von mindestenz a gestellten Abänderungsanträgen. keine Zeit gegeben, in der uns nationale _Bifffemittel, kräftige (Nach den Berichten der beamteten Lierärzte zusaummengeste T

Abgeordneten aus, es ist ein ungeheuerlicher : eid in die Ran, E ¿O Dittmann: Gegen die Erweiterung | einer Woche für Bezug der Unterstüßung und Fortfall der Ve- Zum Kapitel Reichsversor S : / i

K 1 i: u roy e 96 Moch j dl g wird der Aus- | Bänder, die das Reich zusammenhalten, E Hte: la vg i at im Reichsgesundheitsamte.) i echte der Ab en. Jh bin erf i ; : z orgängerin meiner Partei, die National- Tenzu r rstußung au en, sowi tr, i : j i Ù 4 ¡ inmal vor, welche Zustände wir L , : ; ; ; . usw. Bezi mo nicht mit e Geo | beschästigt Dal - A e tei élas erme t niemals gegen berehtigte Forderungen der in ührung eines Sch üsselve ahrens, das die Sähe der Erveria fugen 2A on E L E a Ateiib E rals vis in j ‘Ausgestaltung, Verwaltung und Einziehung Nahstehend sind De amen derjenigen Kreise nte L! Vin, folhe Eingriffe zuließe, könnte man wirklih von ei Rad 0s S Stellung genommen. (Widerspruch links.) en Sie | losenunterstüßung automatish auf der Grundlage der durhschnit ztlich-soziales ersorgungswesen aus dem der Besitzsteuern freie Hand hätte, Äbgesehen selbst von politischen verzeichnet, in denen L0 E (T ber- Schafe Beschl seuche ver gehorsam gegen die Polizei preden Als Ab aorbsets Werden ie A Hie des Fe R ak mel A ms Allerdings gegen | lien O pro p benten (Eo, Arbeiter festsegt. | ministeriums in den ‘Etat des Ministeriums des Jnnern Qr fler könne es do< feinem Zweifel unterliegen, daß wir dann Pete de M E E unte (on tigen Einhufer oder Schweineseuche anit Besuchen und Zuschriften übershüttet, wir müssen dur Ee der Jmmunität muß man sih wahren, indem man das Abg. Simon - Franken ( V}: rx Andre dus für seine (Reich8gesundheit3amt) überzuführen. da naturgemäß eine Verschiedenartigkeit und Buntsche>igkeit auf e E C hweinepest nah den eingegangenen Meldungen am Berichts Korrespondenzen und duk< Meinungsaustaus<h mit der Wähler- ohl der Gesamtheit über die Interessen des einzelnen stellt. Es | neulichen Ausführungen über den tstundentag, daß auf die Wirk Abg. Ho < (Soz.) erklärt si mit dem DSeraana R {_| lichem Gebiete hätten, die alles eher zur ay hätte als das Gefüh tage berrshten. Die Ä blen der betroffenen Gemeinden und Gehöfte dag l in Fühlung stehen, brauchen also ein Büro. Es ist unmögli hältnisse mit frfiberet oMAISE Bera ea au averbien, Dis binler Soz der Betriebe Rüksiht genommen werden müsse au} eihögesundheitsamt FnBer l fa Mes Ls An A einer einheitlichen, gleihmäßigen steuerlichen Belastung im Reiche. A asses alle wegen vorhandener Seuchenfälle gesperrten Gehöfte, in Pee Be ues Helena er var Dea gte | U mut federn Oa ger Borgngen dn operiren, De | (ale, Salem M ale e Uen Base e 008 seine amsim ee | 106 pelle sel eier Ves m 18 Hentih, Mah nf Bie | Isen al Werten fa wird. Die Abgeordneten brauchen ei de ü ; : Onequena Tre and- LOSEIN T T 4 ¿E rbeitersezretär eitigt seten. / i; verblieben seien, zeigten dies nux zu de , : - | i S B Roe S B LSin L | Raft de, Meh Gee fr e B E I Ie | In e e Wen T ee E pan Hel des Gia jd nah unersabije Batgts de” | Js P E Eee ne B Wr L | menen: A Foilwut (Ratic) dßer sein, je mehr die parteipoliti Tätigkeit mit der O o 2 Bn ; 118 T geHorI U t S VELLEN s : k Es) co n illigt. : / in ihrer wirtschaftlichen und ÞoU tung Uk B i M O ; [e chie De Rine mien dosen netten e pra | B Pre Pr F Been ht T | Sedan fab fet Ene ineveht 100 Lebe jn r, Präsiden sgligi vos, die nichste Sibung abe | waren mt, det Bruns Bea i Mee eie leut | mente 1 elite Mivitbann 1, 1 spubon ei s, Get, 1, Ges e », die Räume müßten geschlossen werden, wir protestierten L k ) e) } l A / Lr, 4 Dienstag 2 Uhr mit derx gesordnung: einere | dem Gebiete der Zölle und Berdrauchol! E meinde, 1 1 ADGAPON, q 1 Rene t und | ; ; wiß niht im Verdacht, Beziehungen s die K sfähigkeit des Volkes t steigen, Soba lten am ag x : : S . Und doch habe* diese 1, 1 (4, 1). Reg, «Bez. Welitpreuye cler, Anh denn, wurke um fen einzelnen. Naum ues jeben An. | selobhoriel qu haben, 19 muß afer aussprechen, dah d das Ver- | dee Dollar jeigd steigen die Preise, aber im umgesehitn Fle Prager, iat des Be n betr, den Antrag liber Be- | Einrihtun e eiwas Selbstwersind et mals die poliiscte Eine | Macienverder 1: 2 C, 2) MReg-Bep, Po t6t/a m: Angemdnde arlamevts würdig? Oberregierun srat Weiß vom Polizei- En e ues Polizeipräsidenten und seiner Organe nicht | fallew die Preise nicht. Bei den P bie Os werden die Preft edensvertrags, dritte Lesung, betr. den dies A inan beit unseres Vaterlandes von Hegen herbeisehnten, lebhaften Wider- | 1, 1. Reg.-Bez. Fr a nkfurt: Gott us Stadt l 1 (1, l) ¡Solt s äsidium. f<i>te dann dauernd zwei Beo amte in unier Bür, die | e gen un L e ganze Maßregel wäre überaus kleinlih, au< | von Wuchern und iebern künstlih in die Höhe getrieben. Ju srafung von Versammlungsspvengungen, Ska lia spruch erfahren, nnd zwar hauptsähli deshalb, weil die Anregung dazu | 1/1 (1, 1), Friedeberg i. Nm.: 4, ine 7121, 1) Lebus ag für Tag vom Morgen bis zum Abend dort gesessen haben. Mon sie berehtigt war. Außerdem ist t absolut wirkungslos. | den Preisen der Schuhwaren fommen diese Wucherpreise zum ministeriums, Jnterpellation, betr. den Marksturz. y von Regierungen ausging, deren sonstige Maßnahmen man bekämpfte. (1, 4), Landsberg a. W. Stadt 1, 7, Landsberg 129 Vrsam L 1 Vielleiht war das eine produktive Arbeitslosenunterstüßung, die er bürgt dafür, daß in drei Zimmern nicht dieselbe parteipolitishe | Ausdru>. Man muß die Preis ois nicht nux bei der Fabrika Eingegangen ist ein s<leuniger Antrag der Kommunisten | Man wollte eben von dem politischen Gegner auch das Beste nicht 1 (1, 1), Ostiternberg 3, 3. NReg.-Bes. Stettin: An T der Polizeipräsident seinen Angestellten zuteil werden ließ Seder Tätigkeit ausgeübt wird wie in neun Zimmern? Das ganze , | tion, sondern au<h bei dem Rohstosfhandel vornehmen. über die Vorgänge im Preußischen Landtag, wobei die durch nehmen. Ich kann mich, fuhr der Minister fort, des Eindrucks nicht ammin 2, 2, Demmin 2, 2 (2, 2), Greifenberg 2, 2, Naugat D sucher konnte untersuht und aufs Polizeipräsidium gebracht s V e iw, L Un einen parlamentarihen Aus- “Bei der Abstimmung beantragt Abg. Gf e r (Zentr.) die die Reichsversassung und das Strafgeseßbuch gewährleisteten | erwehren, daß dieses alte deuts<he Erbübel bei der Beurteilung N Randow 4, 9, Saaßig L L R Ee Ln: olbe-g-Körlin werden. Wenn Sie das mit der Würde eines Abgeordneten für | Reichstags würde leigek P die Würde des gangen die Wiedereinstellung und Weiterbe ad der ents Rechte der kommunistischen L E Stn schwer be- | einheitlichen Reichsfinanzverwaltung wieder si{< geltend maG“ (L, 1), Bubliß 1, 1 (4, 1), Dramburg 2, , 2),

bereinbar halten, d tzi j i : i des Ausschusses ab- ali : And E V / i : ; ; ; iner nacteiligen Wirkung der | 1," 1, Lauenburg i. Pomm. 1, 1, Neustettin 4, 4 (1, 1), Rummels- Boden ie a Fan Fen Ca wia: Vi geha nw Aa E gea 2E die Wieder fhebung der betressenden Maßregel ver- | lassenen Ruhrarbeiter begüglichen Entschließungen und An einträchtigt wären. Die Reichsregierung wird aufgefordert, | Uebrigens ist u De bum Mebjettiv nicht richtig. Wenn heute | burg 1, 1, Schivelbein 1, 1_(1, 1), Sélawe 7, 10 (—, 1) amten zurüd, aber. immerhin sah no< ein Beamter täglih nach, M E ifall rets.) i

träge dem volkswirtschaftlichen Ausshuß zu überweisen. Die alle Maßnahmen gu ergreifen, um die verfas ungsmäßig ge- | einheitlichen Steuergefeßge 35 Billionen g Neg. - Bez. Stralsund: Greifswald 1, L ¿ ; ; X; , j 400 Milliarden Ueberweisungssteuern etwa 2 l Stolp 2, 2. eg. - Dez. , A. wieviel Angestellte und wieviel Besucher bei uns waren. Der Be- | ¿j Abg. Remmele (Komm.): J< befinde mi<h in einer Abgg. Thiel (D. Vp.), Lamba<< (D. Nat.) und F511 währleisteten Rechte der S earbnsten wiederherzustellen und U ecrs@üfen an Länder und Gemeinden gegenüberstehen, wie, follte | Grimmen 83, 3. Grenzmark Pose ne Westpreny 1s Dome amte konnte also finstere Pläne gegen die Republik darin sehen gear gen Lage w muß \statieren, daß ih mit dem Abg. | (Dem.) stimmen der Ueberweisung zu, während die Abg ie vor weiteren Angriffen zu \hüßen, ferner alle diejenigen, | diejen Körperschaften eine unbedingte Steuerhoheit aus dem |:3, 3 (1, 1), Fraustadt 6 L O egzekre E Ab diese Bespéobirncer verbieten, De ifi Loui Reda rin eh lle in dieser Angelegenheit vollständig einer Meinung bin, und i Sender (Soz), Malzahn (Komm.) und Auf F [ti teilgenommen haben, strafrechtlich L ellen Elend. belfen können! enn nah den Haushalten für | (1, 1). Neg. - Bez. Breslau : Breslau Stadt 1, 1, Breslau 1, 1, Rede mehr. Art. 37 ai Verfassu E ters “e S e daß alles, was er jagte, gan; unserer ‘Auf assung entspricht. J äuf Soz.) da en sind, weil dadur eine Verschleppu au d E D A bezieht sich zur Be- E B a fen den zehnten Teil, Bayern den vierten Teil und Glaufierbera 1, 1, Neumarkt 1, 2 (—, 1), Neurode 3, 3, Dels 1, 1 eines Abgeordneten. Sbarbegietunt as Weiß lar; buggpaws “bee E D dat alte Geschi Bi zurliägrei en. T erinnere Cirei, “Lan bie Ctinniea der Sozialdemokraten und Kon a dene auf Art 27 P ae A N : Hessen, : L: ala “em fünften Teil seiner S aus (1, Di Ohlau L Neigenva N bera Darn is 2 B Reichstag könne machen, was er wolle, er halte die Beschlagnahme ; Uen immern unjerer Abgeordneten. isten wird die Ueberweisung beschlossen 1 beantragt, den Antrag morgen an | eigener Kraft aufbringen müssen und im übrigen auf Ueberweisungen | Bunzlau 1, 1, Görliß 4 9) O N 1 Suez der Räume aufrecht. Vielleicht hat er den richtigen Begriff von E der ersten Hausfuchung wurden, troß unseres Protestes alle munif en | ird die eriveiung G , Abg, Koenen (Fou) antra Va apeians, M Ra <8tag | und Zuschüsse des Reichs angewiesen seien, wie hätten diese Ver- | Grünberg 4, : irs dt L L S A J L dem, was er dem Deutschen eidota bieten kann. Als Ér rger | Gren durcstöbert und zu Boden geshleudert. Der Abg. Bra Die Entschließung des Ausschusses zugunsten erhöhie erster Stelle auf die Tage8ordnung au |6 j ne Rand | hältnisse dur Belassung der alten Steuerhoheit vermieden werden | 9, 2 (1, 1), Landeshut 6, 6 (5, Lauban 2, 3, Löwenberg 1, in seinem Büro zwanzig Angestellte hatte, hielt das jeder j E anes ar persöulih vergewaltigt. Jn einem anderen Fall | Tätigkeit im Sinne des Arbeiterschußzes L E Mibei Hüter der as og sein wolle, jo dürfe e ms nq ju ne O En bu e tür Liese Verhältnisse liegt eben nicht in der | (1, 1), Rothenburg i. O. L s, & (2, 9), Schönau 4, 6 (1, l e

4 : y 1 s ; : / | 4 ; Vorkommni N, í \ Y vie der 1 n: Neisse: 3, 3., Neustadt S LLO0, N rechtigt, Gegen das Verfahren der Polizei muß der Reichstag inzu [Mo nungagu a pu ns niht zu seiner Beratung | der Berufsgenossenschaften, der Gewerbegussicht, der Arbeit hen anen D O e aut Vi al i d beschwert si< | Gesetzgebung des Reichs, sondern in dex gemeinsamen Not, die Reg. - Bez. Oppeln: Neisse 2, 3 4

L ; ; ¿227 ane gezogen, damit wir unsere Rechte verteidige : ’, f edner geht im einzelnen auf die Vorfälle ein un YIver ßg : ' x ne Mittel | Rea Bez. swig: Oldenburg 1, 1 (1, 1). Reg.-Bez. Einspruch erheben, oder er müßte uns im Reichstag die nötigen | {n diesem Fall die beutsvöltide Tati, Der n L Tus also nehmer und Arbeitgeber wird angenommen. eer Ae unter anderem der Abg. Sobotka von Polizisten ge- | verlorene Krieg gebracht hat, und die nur dur gemeinsan Reg.-Bez Ster Sli L Neustadt a Rae V1,

Räume zur Verfügung stellen. Oberregierungsrat Weiß hat mir ; orst M. E i i ießungen des Ausschusses, die bestehender j walt die jebt gegen die ) und gemeinsames Zusammenstehen überwunden erüen 100 R j ‘eim: Ei 1:1 (0,1 aber gesagt: Wenn Sie etwa versuchen wollten, vom Reichstag aus Betr a L U Ea kti enl) aus u: Ae en iat tkte tbun Be Some coslosenfür L I ait E delt I eveiei Es ie diese s solche Gegenüber der Bemerkung eines Abgeordneten, E die Ene burg d, 3 A Mes Sue B Ee E Bao L Y mit Fhrer Organisation in Fung zu bleiben als Abgeordneter Gan was im Aus du | vorkommen soll. Der ba ri de Sb ay Teueru; éverkälenissen anzupassen, wird angenommen, dagege Geivalt vernichten / steuer den wesentlihsten Teil des Steucretrae E ichro Serben Ba 1 » Soltau 1, 2, Velzen 7, 9, Winsen 1, L U ais Se Ce N R S ir [fs dem die Deuts<völtishen die Musterstaatsform hen ver: | werden Anträge der Sozialdemokraten uud der Kommunisten Präsident Löb e : SHleunige Anträge, die if Bt de i Me E dex Bien Nat ih iogenannte. direkte Geo Bez. dow br ü >: Bersenbeü> 9, 9 (1, H, Grais. Bent Haß die Nolizei in diesem Hause nidts zu tun habe. Ju der Ver- h rt aber ganz anders mit den Kommunisten; vier kommunistishe | die bestimmte Vorschläge für die Höhe der Unterstüzungssä der Heraus beziehen, gelten a F ing 0 E N, O ber Nei <8- | Steuern nicht überwälzbar wären. Gerade die Lohnsteuer bilde einen | heim 6, 7 (1, 1), Lingen 8, 10 (1, 1), Meppen gi S T L 1 fassung steht zwar oben an: „Die Staatsgewalt geht vom Volke Gn s, Va rn sigen im Gefängnis. Kommunisten aus | machen, auf Antrag des Abg. Thi el (D. Vp.) dem sozialen ag hauen, B MEA og fd E n rlamente L Staaten ein-, | nit unwesentlichen Faktor in allen Verhandlungen und Kämpfen | Reg.-Bez. Mün s er: Ahaus 3, 4, Münster 1, 4 “5,

L ; er Jewal Ie tsen A Zut | : j | nweie i 2 i j : (1, 1). Reg.-Bes, Arn $o ans“, aber in Preußen, Sachsen usw. scheint sie von der Polizei L S tagtene bla nah Bayer ome, um mit Ausschuß überwiesen. dog n Min E wet die Entscheidung anheimgeben. | über die Höhe der Löhne und Gehälter. Es sei daher sehr schwer, | Neg.-BVez. Minden: Minden 1, P ReS Ber Cas e l: auszngehen. : rens Maria igen en, M. VEy TetDen an einfa verhaftet. “Eine Entschließung des A es zugunsten des Eige reifen kann. J< werde dem Hause die Entite dung L Celtesten- | wenn nicht unmöglich, wirklich exaft natzuweisen, ob die Seit, | 074: Dann j Lippstadt 1, 1, Melde n hern, Reg, - Bei E be A fee ben Bes Fe ees iu A A die allen Seiten, E dieien Boa Tinen umen wohnungsbaues für Beamte L und Q H M e O ah ne der Antrag nit auf wait ¿ A don Ae ei e Es ranfenberg 11 G S bien d, L Miühlbor! 41, Wolfe

i usses. ir mit bg. Kahl überei ), betreffend : i : : ci isen „Bez. Nied ern: De

Abg. Di tt ma n n (So): Die Abgeordneten von der Rechten | "" Ahg Br oba vf (Don) ls Berichterstatter widerspricht in Li i e U die Tavatiiene atl A E f rüfung bunib dan bieliosttn- { wieder gli . bab dle OS A „in den Preisen für | ratshausen 1, 1 (1, Y. n 2 Ne Wasau Stadt 1, 2 (l 2 derlangen jeyt eine Erweiterung der z3mmunität, die sie früher | seinem Schlußwort den Ausführungen, die n den Mr abu ó i ._FE Ans S zuf & ialdemokraten ab- ihre Waren die Steuer wieder qur alen wal Ai erster Bail rafen 9) Rottenburg 1 1 (1; L), Vilshofen 1, —, Wolss e De tgEs F erri rets.) Lesen Sie doch die | beshluß gemacht sind. Es babe ih nicht Ur da Büro | und das 0eivordenet MAHITar dent, E ge Ee. i d aus\huß wird gegen die Stimmen. a i der | welhe Teile der Bevölkerung, von dieser A tor i der f an 2 e B Oberpfalz: Amberg Stadt 1, 1, Beilngries

erihte nah. Anträge der Mittelparteien und der Linken auf | Personal der deuts<hvölkischen eordneten ars sol A ndern Nunmehr wird die zurücgestellte namentliche Abst ms elehnt. Der Antrag Koenen wird gegen die Stimmen Linie betroffen würden. Bekanntlich betrage das Auf O L | E H T Cham 3, —, Neumarkt 2, 7, Neunburg Ertveiterung der Jmmunität sind auf Betreiben der Rechten ver- | der verbotenen Deutshvölkishen Freiheitspartei Roe h dieser ause, über den Beschluß des Geschäftsordnung avtand für 1921 | 2, 2, Burglengenfe L “n .-N.

4+ L ) j unisten abgelehnt. Es bleibt bei der vom Präsidenten | nit veranlagten Lohnsteuerpflihtigen pro Kopf E leinen gent H eustadt a. W.-N. 1, 1, Oberviechtach L L eitelt worden. Unter Herrn von Köller ist am 29. vember i i ; ausschat wona<h im Vorge des Berliner Polizei ‘hrend die veranlagten Pflichtigen pro Kopf 2798 aufbringen. | y. W. 1, 1 (1, 1), Ne t 11 (2,

Laas die Vorge eng des Zentralbüros der sozialdemo- Me s Ms Son P R ‘Abstimmun auszuseßen, prä rom gegen das Büro dee I Beutschwöltischen Freihei Ug e d agg ih ledigli au E T 0 O er Megautbura S lebe L s u ate Par 9 o b E ratishen Partei erfolgt, in dem vorwiegend Abgeordnete tätig | bis auh die Beschwerde seiner Partei über die Immunitäts- | partei eine Verleßung der Jmmunität von Abgeordneten nic : Relnungtjahre Ls vtgeridt, vufomme. Damit sei aber nicht | frank en: Bayreuth Stadt 1, —, Forheim 1, 1, Kulmbach 1, —e

waren. Den Vorstandsmitgliedern wurde verboten, das Büro zu ; il : ; : : ; : ; : F betreten, und zum Vorstande ge örten lauter Abgeordnete. Damals R gegen die Abgg. Bart, Braß und Remmele entschieden | zu erbli>en ist. Der Bors wieviel tatsä<li< au< lediglih nah ani 1, 1. Reg.-Bez. Mittelfranken: Fürth 3, 3 (3,

haben Sie (nah rets) das Vorgehen dex Polizei dezu be- A ausschusses wird mit 203 gegen 116 Stimmen angenones S Sie rage Ph Lohnsteuerpflichtigen für die . Ausgaben Fehn t Caben: Augsburg 11, Neuburg e ; x olizei adez + j é l r 11 : : i j : A 1 1 T t , Ÿ j u Scbinaian Deer, HNIVGG 10D CIMRNA bei drei Stimmenthaltungen. Dafür stimmien He Parlamentarische Nachrichten. des Reis im Verbältnis zu den übrigen steuerpflihtigen eg.-Bez, Shwa ben: Augsburg 1, 1, (1, 1), Neuburg a. 1 berg

ubelt. Nicht mal einige Zimmer wurden den dneten be- rate S js jar c Sialistengese ift gon: n N blt Abg. Koenen (Komm) beantragt die Wissimmung bis morgen | Bayerische Volkspartei, Demokraten und jaldemol Denn es dürfe ja nit | Stadt 1, 1, Neuburg a. D. 2 7 (1, 1), Zusmarshausen 1, 1 (1,

Abgeordnete Hasselmann aus Berlin ausgewiesen worden. Er auszuseven, und weist m Om dagegen die Deutschnationalen, die Deuts

7 4 i<6tags sehte | Einkommen beigetragen hätten. Tebergewiht der Lohnsteuer K-H, Baugen: Baußen 2 3, Löbau 6, 6 (l, ; i e Volkspartei 1 Der Haushaltsaus\@{uß hes Me Ln inanz- | unberü>sichtigt bleiben, daß das starke Uebergew!t adi Sachseu, K.-H. L 6: M : fa U - 2 C / t ( J d) L 1 f 2, Zittau 5, 7. K.-H. Chemniß: Ptarien Boubde in Wtone, prreaitet, AV As ee Bunt Ats tos O M (Sehr richtig! rets) Man mi Al Vans s vie 1M a sowie die drei Mitglieder der deuts e M Le clgemeinen Uussprace fort. Abg. Dr. | si erst im Verfolg der S UTE dos Peran de e e inkétiiten- E D G Py Dresden Stadt 1, 2 (—, 1),

Berlin an den Reichstags\i teilnehmen wollte, betrieb Fürst | (Sehr richtig! re<ts.) Man ¿Hei ; ministeriums in l ; il bis Juli 1922 h for 2 2. t N

Bismar> die O sigingen tlinehmen 1 A N al olizeisozialisten im Landtag tun; der Reichstag müsse zu diesen en Freiyeitsparen : ehnt pelt nts (D. Natl.) \{loß sich dem Dank des Ministers an Die eon 98 g e betragen und davon seien 13,2 Milliarden, Neustadt 3, 4, Pirna 3, 3 (1, 1). E Zwis E «tro

er das Sozialistengeseß verleßt hätte. Das ging aber selbst dem Borgangen im Landtag Stellung nehmen, ehe er über die Sache m Os wird um 64 Uhr abgelehn“. te eamten der Finanzverwaltung des beseyten Gebiets an. j alfo 56,1 90, Lohnsteuer gewesen. Mit der Ende Juli einseyenden | 1, 1 (1, 1). Meelenburg-Schwe S Es e cin.

damaligen Reichstag gegen den Strih. Von den neuen Zimmern der Deutschvölkischen Freiheitspartei entscheide, ? , Die Beratung des Etats des Ar eitsminil Organisation der beiden Nee der Fina e e E qu Geldentwertung steige dann allerdings der Anteil der Lohnsteuer über- f 12, 12, Rosto> 3, 3, Gnoien 2, 2, Malchin 4, 4. L S vas bur

des Büros sind den A geordneten der deutshvölkishen Freiheits- Der Antrag Koenen wird abgelehnt rium s wird fortgeseßt. Zum Kapitel Tárifverttags habe sh ni<t bewährt, der Beamtenapparak 6 un Den O T aus stark, zumal Neu- oder Nachveranlagungen an Einkommensteuer | Wolfenbüttel 1, 1 (1, 1). Oldenburg. A N E, 1 L Mecelen- E ie La wenigee 0s fux beten O I ton Auf Vorschlag des Prasidenten Löbe wird die Ab- ear ann L TGUEI Ce R R W namentlich bei den Besi, d n ‘pie Erträgnisse voR nur no< wenig hinzutraten u r Vorauszablungen G a auf as af 1, 1, Wildegbansen „J E Uy balde>, Kreis des Gisen» gegen die kommunistishe Zentrale ebenso e enk end gew ; : L ; : ajsung verla i ; roß. ei der Aa E L rkwert richteten. ürde man die einze Urg- C 1 0 As

Cle Dio m0 da ort Den made De | sgngrts aui eine spliers Siunde am hagen Tage dere | by sry Eendet Ege Beeiteta ter feige angie: ""Dauiktand "9, tag ¡Ma eee M i er Becdintel Végen, alio nad hee, geen aaf | bet 1, D 4 mt; 139 else uw, At Gamainden, 994 Gebölitz rei Abgeordneten selbst find ja in ihrer Freiheit niht beschränkt 4 Z triebSrâte, wie ; Fen WOE uer. 4e ' ; ñ würde fich unzweise ergeven, 2 x y : l Car :

worden. Die Bes von der deut svdlis n Froiheitspartei Das Haus seyt die Beratung des Haushalts des bestimmungsrecht sei egi Bas nicht gewährlezftet. Rednerin * Wege zu einer finanziellen Gesundung O leinen iebe, P ocaleuer, ta dts Lohnsteuer aufgebraht werde, nit ein | davon neu: 68 Gemeinden, 81 Gehöfte.

wollen auf dem Umwege über ihre Jmmunität das Verbot der | Reihs8arbeitsministeriums fort bei den Ausgaben | fürwortet eine Entschließung der ogialdemvkratischen Partei, 18 Regelung der Reparationsfragen nicht aus\i fue ferenz im Juni | so großes Uebergewicht habe, als er es jeßt zahlenmäßig dur den Ros (Malleus).

Nartei vereiteln. Wenn Sie (na< rets) eine Erweiterung der | für die Arbeitsvermittlung und die Erwerbs» | nah das Betriebsrätegeseß hin ergängt wird, daß die L Aber dur das Auseinanderjagen der Anlei S d Auédru> in Papiermark infolge der stark gesteigerten Geldentwertung / Königsberg: Friedland 1 Gemeinde, SFmmimität wollen, so können Sie ja einen Antrag stellen. So | losenfürsorge : i rehtung der Betrieböratämitelieder im Aufsichtsrat bur Vebe vorigen Jahres und die damit eingeleitete Gewaltpolitit n Un in den lezten Monaten des Jahres 1922 erhalte. Damit soll aber reußen. Neg.Bes. f ô M S o lu: L Kreisti

aber ist es eine Un eniertheit der deuts<völkischen Freiheitspartei a S 9 dev (Sos): Dia s ; tobt tx tei ¡e ledi gl B den Aufsichtsrat Poincars sei diese Aussicht wieder ges<wunden; Poincaré sei cent nit geleugnet werden, daß in der Tat infolge der Geldentwertung | 1 Gehöft, Pr. Cylau Krbez. 1 (1). Reg-Bez. Potsdam:

die an das Treiben der Mühlendammer erinnert. | als “4 Fr ländischen, dic dbiude Fndustrie Tae Also iht bes vorsit L ITA Bi anse Le Aubieüsse "pon dent e l ret mit seiner verbreWeri| Ven L, rationen aus Deutsch die vér Peranlagung unter egen Steuer Barn S aufzewogen prigri Q) Des L Geh. Neg Ja Köslin: Neustettin 1, L vibg. Dr. Bell (Zentr.): Namens der Zentrumsfraktion | haupten, sie sei wegen hoher Löhne nit konkurrenFfähig, Die Ur- | die Betriebsratsmitglieder ferngehalten werden verhindert wi SaluYTeIE Vern R Sr Aktiengesellschaften, | ugung erfahren, die dur< das Vorau Bläge in i Magdeburg: Wolmirstedt 1, 1. Reg.-Bez. Mün ster:

habe ih zu erklären, daß wi inge ü Z : : M : N E D Gre Smitglieder fe alten Werden, dun land herauszuholen, Die Erträgnisse unserer engeje ' i in seien die Zuschläge in dem fkürzlih | Reg.-Bez. Xa g : h L

ta Erda u t wele Bernate Etui a | Sim e fe u B ax Roten fee Ube: eta | far Walen (n Lu Verl Me S] fei O un Sa pin E | Pat emde S Mf E I Seitdem t Bauten 1 eas

unter der gebotenen derzeitigen Ausschaltung der später zu er- ‘| Der Oberbürgermeister von Berlin, Dr. Böß, hat ein er hütterndes | haft bezw. in die Verwaltungsorgane der zur Konzer ildung : 5 Milli “Goldmark betragen | daß man annehmen ene, \ n selbst | davon neu: Gemeinden, Gehöfte.

örternden Frage der Rechtsbeständigkeit und Zulässigkeit der von ‘| Material über unsere Bolksgesundheit beigebracht as hödste | verwandten Gesellschaftsform e Mitb, \timmungsre t gesihet Jahre 1922 nur 24 bis, 2 Y ma Hre 19138. Der Rü- Zahlungspflicht halten. Das Problem, wie die Vorausießunge M avo : g :

dem pen hen FJnnenminister angeordneten Auflösung der | Gut unseres Volkes ist seine Arbeitskraft, eine rihtige Lohnpolitik | wird E R gegen eiwa 1600 Millionen Goldmert Ge Sh Eten, die ihr Kapital | von einer auf einem früheren Steuerabzug beruhenden Bafis aus dem | 9 ungenseuche des Rindviehs (Pleuropneumonia bovura contagiosa) “E; : e 4 Las M L i 1% j y ti u C, t von ang sei au& jutage getreten bei solhen Gesellschaften, die thr i: *Lert werden fönnten, sei freilih nit neu gelöst ¿ 1 Gemeinde

deutshvölkishen Freiheit8partei in freuen dem ehrheits- | muß dafür sorgen, daß die Arbeitskraft erhalten bleibt. Die Lohn-- | “Abg. Dißma n n (Sog.) keiten Entscheidungen # seit 8 nid Hf) bt hätten. Die 80 vH, die zum Beispiel | Staudedes Geldes Ee aber darauf aufmerksam, daß eine Preußen. Reg.-Bez, Potsdam Tenüa

beshluß des Geshäftsordnungs-Ausschusses beitreten, Außer den | politik ist der eiden Teuerung nicht {<nell genug und nicht weit | ; len I A A edri pat Gelsenkirchen rigen Jahre verteilt habe, bedeuteten nur ¡wei | worden. Der Mini Einkommensteuergesez | 1 Gehöft (davon neu 1 Gem,, 1 Geh.). Reg.-Bez. Magdeburg! eto E shon so 1 gedTil vorig

sich darum kümmern, was die völfi\

r haben beantragt, daß die Erwerbs]osenunters

<werdeführenden Abgeordneten tühzu tomatisc tér 4 I Lebensniveau ewe Ua von M StanecA fir stüßung automatis>& sih der Teuerung anpaßt. Es muß jeßt eine ein weiteres Senken niht meh

| 0s

im h sa<lihen Envagungen des Ausschusses können wix au< | genug gefolgt. ¡lle auf den Nennwert. Bei | Heraufseßung der Vorauszahlungen nach gas dieser Möglichkeit a Oschersleben 1, 1, Wolmirstedt 2, 2. Reg.-Bez. Hannover?

im Hinbli> auf die den én werdet Goldmark pro Aktie, also zwei T A A | ei, und daß die Finanzverwaltung vo i s ildesbeim: Hildesheim E Sund E os da A „Amerika Tee Ie vom Dn Et der ‘Dabage O ias E E zum 15. Mai fälligen Vorauszahlung Ge- ! Unden 1, 1, Syke 1, 1. Reg.-Bep Öi h

r lich Verdoppelung der Únterstüßungssäße erfolgen, denn die leßte Fest- 1 sollte und do< w die C E I e und Schi worden, “Dos f et einhalb pro M

4