1923 / 109 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Parlamentarische Nachrichten. worden sind, und soweit sie s< mittelbar oder unmittelbar auf | Begriffes der Bedürftigkeit sowie eine Förderung der produktiy i ; ¿ S vor Preisfenkungen bezichen. Zum Schluß wurde der Erwerbslosenfürsorge dur< öffentlihe Aufträge verlangte. A l D Der Aeltestenrat des Reicbstags bestimmte gestern Tas e T CLITEL) des Neihsministeriums des | Entschließung wurde ongenommen, ebenso der Antrag auf Cinsegue wW e ï t E B c ï s Cl g E

den Geschättsplau tür die nächsten Tage in der Weise, daß heute mit | Snnern behandelt. Abg. Dr. Schreiber (Zentr.) befürwortete | eines Unteraussusses, dem die vorliegenden Anträge überwi : E der 3. Lesung des Reichsbaushaltsplans für 1923 begonnen wird. | ¿inen Ant iner Partei, wona in den außerordentlichen Haushalt | wurden. é N erwiesen D É CR S S & o einen Debatte wird abgeseben werden, die Beratung | zyr Behebu 7 “i ltueliée Notstände % Milliarden Mark ein- zum eut En El anzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Von einer allgem zur Behebung

beginnt vielmehr mit der Aussprache über die innere Politif auf stellt werden follen. Die Mittel sind als Notstandssümme be- Ne i 24 Grund des Hausbalts des Ministeriums des Innern; in Verbindung immt v ulturelle und gemeinnüßige Vereinigungen, an deren Der Aus\<Guß des Ret<hswirtschaftsrats für . ! v : - lg 1 n T s - Lk g meg SerietrBae Sie bi dtle iaheucat wit ut Berios der Wekalbing das Reid Anteil nimmt, L unterstüßen. ‘Aus diesen 0 Lw cte 1s af Z cejes E e aaen s g besGäftigle fler mit N L 109. Berlin, Sonnabend, den 12. Mai 1923 Oen ULEtO L EN : ads Mitteln solleu au eistlihe, Beamte und Angestellte der in | Zur Begründung der Vorlage führte der Vertreter des E g Su das E E E R E R R E E E t

E e Glaidberakun fie N iets E De Vera nos Vie | Art. 137 der Reichsverfassung genannten Körperschaften des | ministeriums für Crnährung und Landwirtschaft, Staatssekretär Le 1 foterfuhun fe e 6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

lbe d di it lien Á Gan te abwarten ll sg daß dann öffentlihen Rehts (nah dem Stande vom 1. April 1923) | Heinrici laut Bericht des „Nachrichtenbüros des Vereins deutsGer g Aufgebote, erlust, u. Fundsaen, Zustellungen u. dergl. E < 7. Niederlassung 2c. von Ne<htsanwälten. eng S e R E E ien E Ne c te Dl rf ais Pfingst- dur< Vermittlung ihrer Zentralen Zuschüsse empfangen, um | Zeitungsverleger“ etwa folgendes aus: Der Entwurf enthält die B 3 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungea 2. Ci Î er T 4 er 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. am Mittwoch oder Donnerstag die legte Plengr}ißung vor g ibre Besoldung den Gehältern der entsprechenden Beamten und An- | freiung von der Getreideumlage und eine Aenderung der Verso a 4 Verlosung, 2. bon Wertpapieren. 4 | 9. Bankausweise. Pause. abgehalten werden Faun, gestellten des Reiches anzupassen. Ferner soll die studentishe | Da die Ernte au< in diesem Jahre zur De>ung des Bref f Kommanditgesellschaften auf Aktien, Aktiengesells<aften E i O / 10. Verschiedene Belkauntmachuügen.

| : wirtschaftlißhe Selbsthilfe aus diesen Mitteln Unterstüßung | bedarfs nit ausreihen wird, is eine gewisse Sicherung ; und: Deutsche Kolonialgesells<aften. Anzeigenpreis für ven Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 1400 .4 11 Privatanzeigen.

g R T A Bg e e E Ra. bee Ten erfahren. Som e le Bu Ba Nie (e: | E E Die E i e reis gs E ejtern zunac) esoldungs8fragen den Gegen]tand der Der s a ; 2 ' eigerung notwendig. ie Regierung will daher eine 5 n

ndlungen. Ministerialdirektor von Schlieben (Reichsfinanz- diese Darlehen nebst ihrer Zinsenlast auf die Zuschüsse verrechnet iet bis zu 34 Millionen Tarias ansamweln. Ein Teil tbe Œ Befristete Anzeigen müssen drei Tage vor dem Einrückungstermin vei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “E ministerium) führte aus, daß bekanntli seit Februar den Beamten werden. Die näheren Richtlinien \follen im Benehmen mit den | Menge, und zwar bis zu 2 Millionen Tonnen, foll dur< Einfuhr, ein t und Staatsarbeitern _Besoldungserhöhungen im Sinne der sonst Landesregierungen und dem Haushaltsauss{uß des Reichstags auf- | anderer Teil in Höhe von mindestens 15 Millionen Tonnen soll 17320 2 ; E üblichen Teuerung8aktionen nit gewährt worden, seien, fondern e werden. Von Seiten der Reichsregierung wurde | qus dem Inlande entnommen werden. Diese Menge foll in der Qluf ebote Vero L Lts Oeffentliche Zustellung. L Es wird festgestellt, Kdaß der Beklagte | [17529] [17809] Einladung. daß man ih gegen die wa<sende Teuerung mit provisorischen ei Anerkennung der guten Ziele des Antrags doch die finanzielle Last | Hauptsache (etwa 14 Millionen Tonnen) dur< Verträge mit den y/ Q 4 A Ie Frau Telegra leitungsaufseher der Vater des von d ledigen Anna Königs8hall Bergbaugesells{ßaft Zu der am 6. Juni 1923, 3 Uhr Nas Maßnahmen geholfen habe. Ein solcher Zustand dürfe natür- als zu weitgehend betrabtet, abgesehen davon, daß au< vom Stand- | Exzeugern und Verkäufervertretungen, mit. denen Verhandlungen 7 / She] enzbausen, ge Volkmer, „in Gruber, nun verehelichte Wsterbolzer, am | m. b. $S., Saunover, Neyershausen | mittags, in dem Sizungssaal der Deutschen lid fein dauernder sein. Deshalb habe si< die Reichs- | punkt des Landessteuerre<ts aus der Erfüllung des Antrags ernsteste | bereits eingeleitet sind, bis zum 15. Juni.1923 gesichert werden, syif-und JUN aen, erlangenbielau, i Feldbßuser Nr. 30, | 30. Juli 1914 unehelich gPorenen Kindes | Bergbaugesells<haft m. b. H.,, Han-| Bank, Mühlhausen i. Thür, stattfindenden regierung ents{lossen, eine Umwandlung der Grundgehälter | Bedenken entgegen wirkten. Denn gerade die firhlichen Gemeinden | (s ist anzunehmen, daß es gelingt, die Verträge mit gus Prozeßbevollmächligter: Ne@htsanwalt Fui- | Hedwig ist, 2. der BeklaYte ist schuldig, | nover, Germania Bergbaugefel- | ordentlichen Generalversammlung laden vorzunehmen. die am 1. Juli d. J. in Kraft treten soll. | haben im Gegensaß zu den politishen Gemeinden noch ein felbständiges | reihender Sicherheit re<tzeitig abzuschließen. Nur für den Fall, ( sungen V dergl od m Schweidniy, kag gegen ihren |an die Klagepariei für dik Zeit von der saft m. b. $., Sannover. wir die Aktionäre unserer Gesellschaft Oberregierungsrat Dr. S öl < (Neichsfinanzministerium) sprach Necht der Bestimmung der Steuerzufchläge, seien also re<tli< in | daß dies ni<t gelingen sollte, ist vorgesehen, eine Mindestinenge gu ê o S. « | Ehemann, i TelegraphenFitungsaufseher | Geburt des Kindes, d. i. P0. Juli 1914 Kündigung der 5 9% Teilschuld- hiermit ein. über die Frage der Spannungen zwischen den einzelnen der Lage, ih finanziell dur< Erhöhun ihrer Steuerzuschläge | yon Getreide in Höhe von 14 Millionen Tonnen im Wege der wun eln E Menzhaujen- jeßt unbekannten bis 30. Juli 1920 eine für Fie drei Monate vershreitungen vom August 1921, Tagesorduung : O Foldungsgruvyyen. Diese Spannung sei dur< die verschiedenen | zu helfen. Abg. D. Mumm (D. Nat.) brahte nunmehr einen | Umlage aufzubringen. Beschaffung und Verwaltung der Getreide« (173191 Oefen A Se A Aufenthalts, auf Grund dæÆ in der Klage- vorauszahlbare UnterhalteFente von jähr- Gemäß $ 4 der Anleibebedingungen} 1. Vorlage des Geschäftsberichts, der Befoldungsreformnen immer mehr zusammenges<rumpft. In der Vor- | Antrag ein, zur Beseitigung fultureller Notstände 4 400 000 000 H | mengen verbleiben in Händen der Neichsgetreidestelle. Der Brote Frau e na Aa Lau U e B ur angeführten TatsÄchen, mit dem fich 120 M, von da an Þis 30. Oktober kündigen wir zur Nückzahlung am 2. Ja- Bilanz sowie Gewinn- und Verlust Friegszeit habe die Spannung zwischen den Befoldungen der unteren, | in den außerordentlichen Hauzhalt einzufügen. Aus diesen Mitteln | preis wird also, abgelehen von seiner Beeinflussung dur< richtige Peiser, in Gera. Le e, G. lntrag, den Beklagten f verurteilen, die | 1922 eine fol<he von ih 840 .4 und | nuar 1924 sämtlihe no< im Umlauf ve- re<nung für das Jahr 1922. mittleren und höheren Beamten 2 : 2,5 : 4,1 betragen. Heute betrage | sollen, soweit dies niht aus Mitteln der Länder zu geschehen hat, | Rerwendung des Vorrats seitens der Regierung, frei fein, den Recjtsanwa Me h É S Sera, häusliche Gemeinf aft nit der Klägerin | von da an bis zum zurüctzflegten 16. Lebens- | findlihen Teilshuldvers{reibungen. Die] 2. Besclußfassung über die Genehmtie sie nur no< 1: 1,48 : 2,19. Das Einkommen des Beamten im | die Zinsen bei Darlehen, die die Länder aus Reichsmitteln den | Damit ist die Notwendigkeit von Fürsorgemaßnahmen für Be: flagt gegen ihren A en R wieder herzustellen. Pie Klägerin ladet | jahre eine foïdje von fährlih 120 000 .4 Nückzahlung erfolgt zu 103 9/9 gegen Ein- gung der Bilanz und Entlastungs- Verhältnis zu feinem Vorkriegseinkommen betrage, bei der Be- | Religionsgesellshaften gewähren, gezahlt werden. Weiter sollen diese | dûrftige gegeben. Der Kreis der Bedürftigen soll eng gezogen Offar Uhlmaun, x rüfer ¿n f ¿rf den Beklagien zus mündlihen Ver- | zu entrichten, 3. der Bfllagte hat die Kosten lieferung der Teilshuldverschreibungen nebst ertcilung an Vorstand und Aufs soldungêëgruvpe IIL gleih 65 vH, bei Gruppe V glei 56 vH, bei Darlehen, soweit erforderlich, abgebürdet werden und- den religiösen, | werden. Die werktätigen Lohn- und Gehaltzempfänger follen nicht, FwdBen, jeßt „N N L Gh: t us , | handlung des Ne streits vor die erste:| des Nechts\streits zu Äragen, 4. das Urieil | Erneuerungsscheinen und nicht verfallenen sichtsrat. Gruppe VII glei<h 37 vH, bei Gruppe X glei 32 vH und bei | mildtätigen und gemeinnüßigen Gesellschaften und Genossenschaften, | wohl aber Sozial- . und Kleinrentner, _Kriegsopfer, Erwerbs« uf Scheidung f Ie s s ntrage, Zivilkammer desL dgerichts in Schweidniß wird, soweit gesezsc< zuläsfig, für vor- Zinsscheinen l : 3. Wakl zum Aufsichtsrat. Gruvpe XII[ glei<h 34 vH. Gs beziehe also der höhere Beamte deren Erhaltung im nteresse des Reichs liegt, Zuschüsse ge- | lose und Armengeldempfänger, wenn mögli, aub no< die Kinder- det Beklagten H die en des  Bis. auf den 27. Sg9tember 1923, Vor- Qt vollstre@bar Ærflärt. Der Beklagte} in Hildesheim: bei der Hildesheimer | 4. Feuerversicherung. durchschnittlich nur ein Drittel seines Borkriegseinkommens, der untere währt werden. Nach kurzer Aus)prache über die Frage, ob die | reien dazu gehören. Da die dazu erforderlichen Mittel laut Jlürent, ihm “A le Mo Klägeri Tadet mittags 9 Uh#, mit der Aufforderung, | Johann Wimmer wird hiermit zur münd- Bank, : , Gebr. Busch Aktiengesellschaft Beamte zwei Drittel seines Vorkriegeinkommens. Nach diesen Zahlen Neichsvermögensverwaltung dem Reichsministerium des Innern oder | e¿jner Entschließung des Reichstags dur<h eine Belastung des . streits gufzuer egen. ih lagern K et | sich dur< einén bei diesem Gericht zuge- | chen Verhandlung des Rechtsstreits auf | in Duisburg: bei der Duisburg-Nuhr- Mühlhausen i. Thür. jei eine Verringerung der Spannung zwischen den einzelnen Befoldungs- | dem Reichsfinanzministerium anzugliedern fei, wurde der Spar- | Besizes gede> werden sollen, andererseits die Durchführung dm Dellagten Zur r die D Zivilka ung | lassenen Nesanwakt als Prozeßbevoll- | Freitag, den F3, Juli 1923, Vorm. orter Bank, Filiale der Essener Der Vorstand. gruppen unmögli. Abg. Bender (Soz.) widersprach diesen Zahlen. | ausshuß mit der Beratung dieser Frage betraut und der Nachtrags- | ras< und einfah mögli sein foll, ist die Erhebung einer Abgabe des Rechts] id ade. l Bra Sa en ve{treten zu lassen. s 9 Uhr, vor d>s- Amtsgericht Vilshofen, | Credit-Anstalt A-G. in Duisburg, Oskar Busch. G. Ecardt. Nachdem seit Oktober vorigen Jahres die Besoldungen um tausend | etat des Reichsministeriums des Innern verabschiedet. Hierauf ver- | in Höhe der Zwangéanleihe am 1. Juli 1923. vorgesehen. Jn der hes Thüringen S Okt bee 1928. <weidn&, den 5. Mat 1923. Zimmer Nr. 7,fgeladen. Zum Zwede der| in Haynover: bei der Bankfirma | —— Prozent erhöht worten seien, häîten die höheren Beamten einen ent- | tagte sih der Ausschuß. Erörterung wurde besonders von Arbeitgebervertretern der auf Dienêtag, “Uh é t B Auf Gerichisshreiber des Landgerichts. mit diesgeridFlihem Beschlusse vom Z. H. Gumpel, Hannover. [17810] Berichtigung. ; sprechend größeren Vorteil von den Besoldungserhöhungen als die Der Rechtsaus\{Guß des Reichstags behandelte | Landwirtschaft der Zeitpunkt vom 15. Juni 1923, bis zu dem die gormittags E 0 iesem Gerichte | [17500] Oeffentlie Zul 30. April 19Þ bewilligten öffentlihen| Mit dem 1. 1. 1924 hört die Ver-| Fn der von uns n Nr. 102 dieses unteren Beainten. Die Spannung müsse unbedingt vermindert estern den Gesetzentwurf über die Beseitigung kleiner, im | Verträge über tas aufzubringende Getreide abgeschlossen sein sollen, forderung , G n it bestell erichte | [17500] effeutlie Zuftellung. Zustellung wird dieser Auszug der Klage zinsung der Teils<huldverschreibungen auf. Blattes veröffentlihten Einladung zue werden, Abg. Dr. S<olz (D. Vp.) stellte sih in der Span- Neis <uldbu< ein Zten Forderungen. Der | als zu früh beanstandet, weil die technischen Schwierigkeiten bei den jclassenen O Zustellun Dum Gia L p p „Glsholz, geb. | befanntgemaht4 Hannover, im Mai 1923. Generalversammlung ist ein Drudfehler nungsfrage auf den Standpunkt der Regierung. Ebenso die Abgg. | Regierungsentwurf sah eine Ermächtigung vor, im Falle der Löschung | Verhandlungen innerhalb der Organisationen niht so {nell übers Free der A S u i ün her, in Der in-StêNliß, Grunewalt- Vilshofen, Kn 7. Mái 1923. Königshall Bergbaugesellshaft m. b. H., ¡zu berichtigen. 5 : Pachni>ke (Dem.) und von Guérard (Zentr.). Dabei sollten | der Gläubiger an Stelle von Schuldver|hreibungen einen Barbetrag wunden werden fönnten. Der Vertreter .des Neichs- dieser Auézu 7 M S anutgemacht. | straße 17 ProzeßbevollmFhtigter: NeŸhts- Gerichtsshreibdzei des Amtsgerichts Hannover, Neyershausen Bergbau- Die Auszahlung der Dividende für das die unteren Beamten in jedem Falle askömmlich besoldet werden. | anzubieten, der mindestens dem Nennwert, falls aber der Kurswért | ministeriums für Ernährung und. Landwirtschaft Gera, den C itizob S i anwalt Vogel in BerFen-Aller, klagt Vilshofen. gesellschaft m. b. H, Hannover, Germania Gefchäftsjahr 1922 erfolgt in der von derx Abg. Deg ler | (D. Nat.) verlangte eine Aenderung des Ortsklassen- | eines entsprehenden Betrages an Sqchuldvershreibungen den Nennwert | erklärte eine spätere Fristseßung für unmögli, da sonst die Vor- E Ev Ie :vilk gegen den Tischler Wishelm Elshol3, 17342] N C Bergbaugesells<aît m. b. H, Hannover. | Generalversammlung zu beschließenden systems. Das e e Uen Umfang | übersteigt, dem Kurswert ihrer Forderung zuzüglich der seit dem leßten | bereitungen für eine redtzeitige Dur<hführung der Umlage nicht mehr bes Thür. Landgerichts. 4 Zivilkammer. e De Ne [ Die ges Hiedene Ebesxau Luise S&uuke, | [17503] Have Ne S M 2 euern L angenommen. T 0 1 o *lliafei i i : Gt i 5 An e nil x Ses eFae Ñ 4 i 28, Via an der Hauptka}fse

agenomme au ar die Debatte über Besoldungsfragen er- | Fälligkeitêtage aufgelaufenen Zinsen entspricht. Der Aus\huß beschloß | getroffen werden könnten. Er sagte dagegen zu, daß die Regierung [17346] Oeffentliche Zustellung. scheidung evtl. Wied&rherstellung des ehe- geb. Baade, aus HamburABogenstc. 23 ptr., 3 °/, Hessische Staatsauleihße S oaaees and Viidatbcuk Berlin M L

nen Ebemann, | vom 12, A1. 1903 Serie VEï und | Behreniir. 46/48, sowie an der Haupikasss

Die Chefrau Friètt Mathilde Fehse, | 1 Hen Lebens. D{ Klägerin ladet den | klagt gegen ihren gescht s arl Hermann 32 9% Hessische Staatsanleihe des Bankhauses Sal. Oppenheim ir. & Cie,

P Or Bed “i Li n Beklagten zur ydindlichen Verhandlung | den Filialleiter Johannes

ledigt. Beschlüsse wurden nicht gefaßt. mit Zustimmung der Regierung bei Barrückzahlung einen Zuschlag | nit fkleinlih an diesem Standpunkt festhalten werde, wenn der Es folgte die Beratung über den Ergänzungs8h aushalt | von 150 vH, also das Zweieinhalbfahe des in dem Schuldbuch ein- Nertrag8abs{<luß fi< nur um Tage verschiebe. Vertreter der

des Reichsfinanzministeriums, der ohne größere Debatte | getragenen Betrags, auszuzahlen; dieser Zuschlag wurde mit der si< | Landwirtschaft erklärten ihrerseits, daß sie das größte Interesse T, ; e ung | = R S ( ! verabschiedet wurde. Alsdann wurde der Ergänzungsetat des | aus der Streichung der tleinen Squldbuchfonten ergebenden Ersparnis | daran hätten, die Frist innezuhalten, um die Umlage zu vermeiden, (emann Carl Ludwig Fehse, unbek. Auf- zes i a n ie vor ; die Me Zivil- I e rbeit i E 20 ta T A K A Bene P n Köln a. Nhein, ne Pudenga e ; Neihswirts<haftsministeriums ohne Diskussion erledigt. | an Kosten begründet. | i Ein Antrag auf Verlegung des Zeitpunktes wurde abgelehnt, die Nes athalts, aus$$ 1333, 157 u.1568B.G.-B., E L p A Gen fut Unterbalts Lie E t De “A "] Núdaabe der A feine et vem t 0e e E Mai Bei der nun folgenden Verhandlung über das Etats8gesep für Der Sozialpolitishe Aus\huß des Reichs- | gierungsvorlage mit Mehrheit angenommen. Bei der Besprechung nit dem Antrage 1. d Che der Parteien | 92 Ube, mi A NufForbezu E RE ae: ban Betklaat E e Le s Staats\<uldbuchamt bi Dérmittadt | Di E nas ter Fell 1923 wurde vom Sparauëshuß ein umfangreiher Antrag einge- | tags befaßte si<h in seiner gestrigen Sißung en der Frage der | der künftigen Gestaltung der Brotversorgung g von einem Ver für nichtig zu erkläre, evtl. 2. die Ghe A A mil F aae e n, a A die Flägerin ri Loh E 1 April 1 gs L iSbbandau Mala uns ben Vans inle-BU E ma e chaft.

o n 2 á : : f A L ; 4 tatt ron : s l j Ö N E - . “i S v e Ves . R . LEN bracht, über den Abg. S<hmidt- Stettin (D. Nat.) berichtete. ellsczung der E E ae e für Erwerbslose. | treter der Bä>kermeister angeregt, daß die zuständigen Organisationen der Parteien - zu s{Æiden und den Be RectsanwalE als Prozeßbevollmähtigten ab monatli einhunderttgfisend Mark zu | kassen kostenfrei ausgegeben. Mit den [17544]

flaaten für den allfn s{<uldigen Teil zu Sértrelen Massen. ablen, die rüdständigen

z z S t LEE S G j afliren. Klägerin Jadet den Beklagte cträge find |\o- Erneuerungsscheinen ift ein nah Nummern Maschinen- u. Waggonbau A. G,

- werdenden am | geordnetes Verzeichnis zweifach zu liefern. H /

im voraus fällig. | Vordrude hierzu bei den Ausgabestellen CrABeE Pa Kosten des Nechts- | unentgelilich. 00 ¿l Hierdurh kündigen wir sämtliche noŸ as Urteil ist vorläufig | Die Stücke zu 500 .# und 200 4 | quéstehenden Schuldverschreibungen unsere

Der Antrng wurde mit einigen hauptsächli<h formalen Aenderungen | ie Negierung teilte mit, da sie eine Frhöhung um etwa 33 vH | vor Erlaß der Bestimmungen gehört werden sollen. Arbeits» angenommen. Hiernah wird u. a. der Reichsminister der | in- Aussicht nehme, während Anträge der Sozialdemokraten und ebervertreter der Landwirtschaft wiesen ferner darauf Finanzen ermächtigt, zur vorübergehenden Verstärkung der Kommunisten erheblih weitergehen wollten. Im Laufe der Aussprache in, daß der Zeitpunkt der Erhebung einer einmaligen Abgabe in ordentliden Betriebsmittel der MReichshauptkasse na< Be- | kam zum Auêdru>, daß vor allem die produktive Crwerbslosenfürforge | Höhe der Zwanggsanleihe mit dem 1. Juli 1923 sehr ungünstig liege ‘darf, jedo niht über den Betrag von fünfzehntausend dur< Erteilung öffentlicher Aufträge gefördert werden müßte, dem- | Ste stellten folgenden Antrag auf andere Verteilung der Zahlung:

/ en ge i 19 fort, die fünftig nindlithen Verbändlung des Nechts-| erden, Len 7. Mai (N De, g înits vor das Landgericht in Hamburg, Der Gerichts\chreiber des Landgerichts. Be Btlan n

umer 3 Biviljustizgebäude, Sieve- {17316] Oeffentliche Zustellung. streits zu tragen.’

Milliarden hinaus Schatzanweisungen auszugeben. Weiter wird gegenüber wurde von sozialdemokratisher Seite darauf hingewiesen, daß Zwei Drittel der Abgabe sind am 1. Juli 1923 fällig und ohne fugplaß), auf den 109. Juli 19283, U R S O c i: N A t e Hat L R N auê llt C

der RNeichsfinanzminister ermächtigt, zur Befriedigung unabweis- | an|ceinend aus finanziellen Gründen diese öffentlichen Austräge zurü- besondere Aufforderung entsprehend der Erklärung über die Zwangs Permttags 9x Uhr, mit der Auf- E O in Se a e e uN Res sind zur Rückzahlung ge- d dle ggen Anil vom Jahre 1911 zuni E i B 7 ST } j W s L / u S M NLUgu 2D.

foderuig, cinfn bei dem gedachten Gericht Peter Peters in BaesweŸer, Prozeßbevoll- | das Amtsgericht} in. Wandsbek auf den| Darmstadt, den 4. Mai 1923, Die Nükzablung erfolgt zu 102 9% zua

arer, dur< die Nahwirkungen des Krieges und infolge des Einbruc8 gehalten würden, wodurch eine wesentliche Verschärfung der Arbeitslosig- anleibe zu entrihten, der Rest spätestens zwei Monate nach Zu in das Rhein- und Ruhrgebiet hervorgerufener Bedürfnisse nötigenfalls feit zu befürdhten sei. Abg. Dißmann (Soz.) regte an, wieder stellung des Bescheids über die Zwangsanleihe.

Garantien zu übernehmen. Ueber Höhe und Art der zuleßt genannten einen Unterauéshuß zu der Frage der Erwerbslosenfür]orge einzulegen, Dieser Antrag wurde einstimmig der Regierung zur Erwägung Garantien ift eivem Ausshuß des Neichstags von sieben Mitgliedern | wie dies bereits vor drei Jahren der Fall gewesen sei. Ministerial- | überwiesen. Der Wunsch, auch die hohen Einkommen heranzuziehen,

jujelassenen Zwede der öfe dieser Auszug

De A, Bun mächtigter: Nechtsanwal} Baurs, Geilen- 12. Juli 1923, VArmittags 10 Uhr, geladen. Hesfisches Staatsschuldbn<hamt, ¿gli der bis zum Fälligkeilslage a * Rlage bekanntgemacht. | tien, lagt gegen den Matthias Offer- Wandsbek, dn 9. Mai 1923. : i ___ laufenden Zinsen. Nach dem 15. Aug gelv, zurzeit in Hollasd ohne bekannten | Der Gerichtsschr&iber des Amtsgerichts. E | findet eine Verzinsung niht mehr statt.

monatlich eingehend Nechenschast zu geben. Solche Garantien dürfen | rat Dr. Weigert begrüßte diese - Anregung. Abg. Sc<hla> | wurde vom Vertreter der Regierung als undur<führbar bezeichnet, Hamburg, Len 5. Mai 1923. 5 d a Ag : : i i eine 2 nicht übernommen werden, soweit ni<t alle sonstigen Besiz- und | (Zentr.) beantragte eine Enticließzung, welche die Anpassung der | da die hohen Einkommen schon mit ei Prozent belastet sind. Die Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Aufenthaltsort, früher i Baeéweiler, unler E 2 ; : 3 Die Einlösung erfolgt : / A Et der Behauptung, daß bfr Beklagte an den | [17348] Oeffentliche Zustellung. 5) Kommandiigesell- bei der Gesellschaftskasse in Berching [17499] Oeffentlich Zustellung. Kläger eine erhöhte Muterhaltêrente zu | Frau Fanny P&old, Hamburg, ver- (Oberpfalz),

Garantieunterlagen der Garantiesuchenden bereit voll auêgenußt Ünterstüßungs)äße an die Teuerung, die einheitlihe Regelung des Bestimmungen der Vorlage wurden darauf ohne Abänderung gebilligt. T S Z _—————————————————_—————————————————————LELLEUCCECREC U I I

Die Frau Jenny Netuann, geb. Paul, | zahlen habe, mit demfAntrage auf kosten- | treten durh RechtsFwalt Heive, klagt {<aften auf Aktien, OAktien-| bei der Darmstädter und Nationalbank

E R :

1. Untersuchungssachen. ee 6. Erwerbs- und Wirtschafts ; in Magdeburg, Proze evollmächtigter: | pflichtige Verurteilusig, an Kläger an | gegen Karl “Friedri 1sc<insfi, unbe- s & K.-G. a. A. in Berlin. 9. E A u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. e @ 7. a Las KUREE nos, Reltsanwalt Dr. BüngeX in Magdeburg, | Stelle der in den fUrteilen des Amts | kannten Aufenthalte, U Schadenersaß, geselshasten und Deutsche | Bering, den 9. Mai 1923. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c i 8. Unfall- und Invaliditäts- 2. Versicherung. fugt gegen den Kausnsnn Ernst Neu- | gerichts GeilenkirheF vom 24. August 1921 | mit dem Antrage, den|Beklagien zu yer- KGolonialgefeil Der Vorstand.

4. Ver!c'1ng 2c. von Wertpapieren. e | 9. Bankausweise. mann, fcüher in Magj#burg, auf Grund | und 15. März 1922 festgeseßten Menten | urteilen, an die Klä erin 2 000 000 4 0iONIA gese haften. Kohn. Lüneburg d. Kor ‘ditgesellschaften auf Aktien, Aktiengesellshaften 10. Verschiedené Bekanntmachungen. f des $ 1565 B. G.-BF mit dem Anirage | von vierteliährlih}180 bezw. 120.4 nun- | nebst 10% Zinsen fei} dem Klagetage zu | Dis Bekanntmachungen über det T8 und eutsche Kolonialgesell schaften. Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 1400 4 11 Privatanzeigen. uuf Ehescheidung. Pie Klägerin ladet | mehr vom 25. Igfiuar 1923 ab eine folche | zahlen. Klägerin let den Beklagten | Verlust von Wertpapieren Lefin- Reiniger, Gebbert & Schall

m uts = | E: Lan Sea ra Nl vis S S bis ri ur mündlichen Verh dba des S den fi< ausschließlich in Unter: Aktiengesellschaft in Erlangen. : : a ny des NechissÆits vor die vierte | Vollendung de . Lebensjahres zu zablen, | streiis vor das LanFericht in Hamburg, t B, De f Grund des Bezugsangebot F Befristete Anzeigen müsen d rei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen fein. E tee ss a Sur aat N de Res Beträge In Hivilkammer E Zivi S Sieve- abteilung A a E L d } Depo olt M O DeI . Del I, | die Tünslig JalKg werdenden am 29. Juli, | kingplaß, auf de . Suli 19283 7534 N S ; G (2 val A. G. zur Abgeltung der Vormittags Uhr , mit der Auf- | 25. Oktober, 5. Januar und 29. April Ver ütliags 94 Ahr, mit der Aufforde- LATODE) ° 2 ° ien V a zu T Rlbabe Pauschbetrag Kieler Vanï, Kiel, f

fèrderung, si Four einen bei diesem | jeden Jahres} Der Kläger ladet den Be- | rung, einen bei dn gedachten Gericht ¿u- ist auf

[17935] SFnhaber der Urkund" wird aufgefordert, | [17495] Aufgebot. 17492 | 4 = 2 E 1) Untersuchungs- Abhanden geklymmen: Zwi>auer | spätestens in dem aufden 26. Februar | Der Straßenba fner a. D. Kilian Durch Aus\{lußurtFl vom 17. April pie „MAE ssenen Nechtsanwalt als | Aagten zur mündlicen Verhandlung des | gelassenen Anw#lt zu bestellen, Zum #6 25 000 000— é 4400 für jede bezogene Aktie v Maschinenfabr. - Akt# Nr. 15854 zu | 1924, Vormittags/#10 Uhr, vor dem | Jost in Karlsruhe ha - | 1923 i ie 893 der Lands rojeßbevollmFhtigten verireten zu lassen. | Rechtsflreit} vor das Amtsgericht in | Zwe>e der ösEntlichen Zustellung wird| zum Bezuge angebotene neue Aktien. | festgesezt worden. Dieser Betra ist bis : g hr, Jos K be baA als Bruder be ist die Aktie Nurfmer Maadeb A MLS I : j 4 n|5 / ch | a l festgeseßt r ser Betrag il: iaen L 1000 M, Amtsgericht Escherzhausen anberaumten | antragt, die Verschollenfn: 1. ohannes | wirtschaftlihen Maslnenfabrik Eisenach Der Geri Dl den 4. Mai 1923. GeilenfirdFn auf den L. Juli 1928, | dieser Auszug per Klage bekanntgemacht. | Das bei Ausübung des Bezugsrechts zu | zum Ablauf der Bezugsfrist am 12. Mai Berlin, den 11.4. 1923. (Wp. 204/23.) | Aufgebotstermin sene Nechte anzumelden | Heinrih Jost, geb. 1J. Juli 1856 zu | im Nennbetrage von 4000 4 für kraftlos Ver GerichiöKæeiber des Landgerichts, | Vormittqgs 9 Uhr. Zum Zwede der | Hamburg, {ven 8. Mai 1923. entrichtende Pauschal für die Abgeltung | 1923 bei der Bezugsstelle, bei welcher der [17491] | Der Polizeipräsidät. Abteilung TV. E.-D. | und die. Urkunde ybrzulegen, widrigenfalls | Basel, 2. August Jof, geb. 11. Juli | erklärt worden. A [17353] Oeffentliche Zusteliung öffentliche Zustellung wird diejer Auszug | Der Gericht8\reiber des Landgerichts. der Bezugsrecht steuer beläuft si< auf | Bezug angemeldet wurde, zuzüglich Börsens E, S eb. 15. IT. 1903 in | [17936] E die Kraftloserklärug der Urkunde erfolgen | 1863 zu Mambach. 3. Otto Jost, geb. | Eisenach, den 9. April 1923. Die Frau Editha S obert, E Bi A M ae agg A April 1923 : E e S so daß dee S E E ne umsaßsteuer, einzubezahlen. Nachfordes asserburg a. Inn, Jed. Sattler, zuleßt | Abhanden gebummen: 4 2000,— wird. ; 29. September 1866 zuy Mambädch, zuleßt Thüring. t8gericht. VI. ald, in Magdeburg, } Prozeßbevollmäch- S R Zut April 192% [17318] Oeffentliche Zustellung. Aftien si auf /o zuzüglich 677 %%o0, | rungen bleiben vorbehalten, falls Schüße der 10. KomF. Inf.-Regt. Nr. 20 | Friedrih-Thomée-Affien Nr. 153, 929 + Eschershausen,/den 30. April 1923. | wohnhaft gewesen in zenbah, für tot ciner eetitmtarin ‘tigter: Nehtéanwalt Fuslizrat Dore Ra Amisgericht. Anton Groß, PoliKdiener in Marbach, zusammen also auf 9674 °%%o zuzüglich | Finanzamt eine höhere Steuer erbebt. in Passau, wird gfmäß $ 12 des Ges. | Div. 1921/22. | Der Gerichtsfchröiber des Amtsgerichts. | zu erklären. Die bezei neten Verschollenen E n véf&utnKeit vám 18. April i Magdeburg klagt egen den Arbeiter | 17341] Oeffentlie Zustell Q. Bien ingen, VERe o ma e: D L Br rioéfrisi am 15. Mai 1923 L E M om 17. VILL 1928, betr. die Aufhebung | »Wexrlin, den 11/5. 1923. 908/23. ) werden aufgefordertF sich spätestens in 4UBu : au! Siebert. frü ) : Deffentliße Zustellung, | Rechtsanwälte Wörrle, Pepp und Dreher p E Sfriit am L9.at L929. ommanditge]el|<a au ien der MilitärgeridlÄsbarkeit, für fahnen- D S eei 4s E S [17340] Aufgebot. dem auf Donnersfag, den 20. De- 1923 ist der am 1. September L rund des C 1G d A ne ns Die minderjährige«Erna Frida Else | in Navensburg, klagt ge den Mathiag| Kiel, den 9. Mai 1923. - Filiale Frankfurt (Main). . flüchtig erklärt. / rau Fohanna Pauline Drommler, | sember 1923, Wormittags 93 Uhr, Diez geborene Kaufmafin Hermann Bende Antrage auf . S,-D, mil dem | Sgröder, geboren a 10. März 1910, | Meuz, Taglöhner, frülfer in Marbach Kieler Bank, 17817 9 17890 S : / 5 Todestag ift ge auf Ehes@#idung. Die Klägerin ; s ; 3, %ag 4 ) [ J i Pal au, den f. Mai 1923. [ V s , geb. Burkhardt, in Solothurn (Schweiz) | vor dem unterzächneten Gericht an- für tot erflärt wordgh. Als To E for adet den Beklagi#n zur mündlichen Ver- verireten dur ihren Bol und, den Kreiê- | jeßt mit unbekanntem f Aufenthalt ab- [17860] Metall - Actzwerke Aktiengesellshaft Das Landgebicht. Strafkammer. In der in Nr. 98er Abteilung 2 ab- | hat beantragt, den versSollenen Ehemann, | beraumten AufgeßPtstermine zu melden, der 31. Dezember 1920, Mittags 14 491i handlung des Refhtsstreits vor die vierte aussußsekretär Mewes ihStendal, Land: | wesend, wegen SchadenFrsaßes, mit dem | " Fm Hinbli> auf die derzeitigen Ver München. gedru>ten Bekannimshung der Polizei- | Polsterer Richard DrÞpmmler, geboren widrigenfalls die Kodeserklärung erfolgen festgestellt. ; Zivilkammer de Landgeridts in Magde- | rattaml, Prozeßbevollinädßigter : Nechts- | Antrag, dur<h gegen Sicherheitsleistung febcss{wierigkei!en im bese Se Gebiet) Die Aktionäre unserer Gesellschaft S SEZHSRTS E E E R E : E Dau HOEt E S Zahl am 23. Oktober 1862 fn Ostrowo, zuleyt wies. An lle A über | Dies, den df e m auf den 3, Oktober 1923 aat anal MELeN E A8 E E für can e von iee ne R wird die e bai 16. Mai S in Essen | werden zu der am Diondoag, den : 9 991), wohnhaft in Berlin, Müllerstraße 31, für | Leben oder Lod fer Der!o enen ¿U €T- ; littags 9 , mi or egen den Arbeiter Oito Lilie, früher în |zu erkennen: Der klagte sei schuldig, undi Seneralversamml ‘er | 29. Mai 1923, Vormittags 11 Uhr; 7) Nusgebote VBersusé: [16888] Áufgevot, tot zu erklären. r bezeichnete Ver- | teilen vermögen/f ergeht die Aufforderung, [17494 sh durch 5 my n Grie e Magdeburg, Kaijerstr. 86, Þohnhaft, jebt | dem Kläger die Suysme von 208 000 .#6 ange E i T MLO vertagt S im Sigzungssaale des NotariatsMünthen 11; d F d c E A F nann Frischer in My ale 0 aufge S ibe Sens S fgebotstermine dem Gericht Dur Aus\{lußurtyl- vom 2. Mai 8 Go Rs{tsanwalt als Prozeßbevoll- e S beilaaler 4 A n Ss t Prozeß en An e findet nunmehr statt Montag, den Neuhauser L g É srilievenvas ; | Berlin-Zehlendorf-Mit&, Kaiserstraße 6, |în dem auf den X93. Februar ; t Ens : 3, 5 Soe tigten vEctrete R ) , daß ¿agter ap Ir C zahlen und die Fllen Des Le reis | 4 i, j i . ordentlichen Generalverjamms- uunB eun sachen, Ju irüber Paulsstraße 4, hat das Aufgebot | Vormittags 10/Uhr, vor dem unter- Schönau iZW., den 2. Mai 1923. de e Cugen, Vit E euts für Magdebukeg, 0 a I zur Zahlung von den. jeßigen Telierungs- | zu tragen. Zur Fündlichen Verhandlung L U a LALSML E, L N lung eingeladen. stellungen ll dergl des Kalikuxes Nr. 144] der Gewerkschaft | zeichnetenGericht, runnenplay, ZimmerT7 |, Badiskhes Amtsgericht. tot erklärt. Als Tobestag ist der 31. Deo Der GerihWchreiber des Landgerichts verhältnissen entsprechend Unterhalts- | des Nechtsslreitsf wird der Beklagte vor | * Die Tagesord Aae unverändert Tages8ordnuug: . . A E h: dera i : ot erflär 8 estag i : er des Landgerichts. | dern verpflichtet sei, mif dem Antrage, | das Amtsgeri@F iu Niedlin E | Die Tagesordnung bleibt unverändert. O Carlsfund, Magdebur|, eingetragen im | anberaumten Aufgebotstermine zu melden, ember 1900 festgeellt. M7: e Em g jet, 9e, | das Amtsg ingen auf Frei- | zie Hinterlegung der Aktien muß big 1. Vorlage der Fahresre<nung . un? [17931] Gewerkenbuche Seite 4762 Nr. 144 am | widrigenfalls ie Todeserklärung erfolgen | [17498] S si, d 3. (Mai 1923 94] Oeffentliche Zusteliung. den Beklagten dur<h vorlfufig vollstre>- | tag, den 6. Juli 1923, Vormittags | „n 26. Mai erfolgt sein. i Beschlußfassung hierüber. - Abhanden gekoßmen: C. A. F. |28. September 1900, Zeantragt. Der In- wird. An ae, welche Auskunft über | Dem Arbeiter Gustav Emil Dobri- Dei, “Das mtsgeriht. ae g EYlosersfran ermine Hilger in | bares Urteil zu verurteilen} an die Klägerin | 9 Uhr, geladf. : y Effen, den 11. Mai 1923. 2. Entlastung des Vorstands und des Kab1baum-Aktie Nr./42 676 zu 1200 „#. | haber der Urkundef witd aufgefordert, Leben oder d des Verschollenen zu er- | \hikofsky in Köln Brü, geboren am bevo ngieben flagt Mur ihren Prozeß- außer den in der VEÆhandlung vom | Riedliuger| den 9, Mai 1923. Dentsche Volksbank A.-G, Aufsichtsrats. Berlin, den 11. 541923. (Wp. 203/23.) | spätestens in dem ayf den 20. Dezember teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, 13. April 1893 in Potsdam, ist die Er- f n dtigten RechtsAnwalt Baeumler | 31. März 1910 anerkann#n 30 viertel Der Geri((Ksschreiber: Net t i h. Der Aufsichtsrat. 3. Aussichtsratswahlk. : j Der Polizeipräsident. “Abteilung IV. E.-D. | 1923, Vormittegs 10 Uhr, ‘vor. dem N ifi Aufgebotstermine dem Ge- A tag N u Familien- LRES e S E fmen ü der, E ibe Ehemann Willy S E N T lter 1993 Stegerwald, Vorsigender. 5 Bérsihérungöange gende exe L Ses 02 S unterzeißneten Gêricht anberaumten Auf- | 1! nzeige zu machen. namen nYofer zu. uhren. e &rau Unna q PeDs O 4 er, zillegt Schlosser in Nürnberg, | Et a «Arg L929] Z ; n - ur Ausübung des Stimmrechis in d [1 at E E erDnmen: Mäntel gebotstermine sefne Nehte anzumelden und Berlin,fden 2. Mai 1923, Köln, den 1. (Mai 1923. in Olbersleben, Pro, bevollmächtigter, d unbekannten Aufenshalts, auf Scheis zugesprohenen 5400 „Ævterteljährlih vom |== : [17835] Generalversammlung find nur diejenigerè Si ya g en: Pcantel 8U | die Urkunde voFulegen, widrigenfalls die Amtsgeric# Berlin-Wedding. Abt. 24. Das Amisdericht. Abteilung 1. Nechtsanwalt Böttcher Jin Erfurt, klag 7 & mit dem Antraße, zu erkennen : | Tage der KlagezusteNung ab weitere Kündigung der Schuld- 9iftionäre berechtigt, wel<he die Mäntel Ge E E N 1s E Kraftloëerflärufsg der Urkunde erfolgen segen ihren Ehemann, den lan Ü v Ghe der StreitstFile wird geschiede n 39 670 4 vierteljähr e Unterbalt8gelder, d Gerlo fai A. verschreibungen der Hessischen Eisen- | ihrer Aktien spätestens bis Donnerêtag- 4 Nichard Haftmann Nr. 19 107/8, | ird. [17496] E [17323] aftlichen Arbeiter Kaxl Koch, frü 7 er Veklagte trägt/die Schuld an der viertel{ährlih im vous, zu zahlen. Zur d bahn - Aktiengesellschaft, Darmftadt, | den 24. Mai 1923, bei der Kasse unferer 1 d H Ser 7 S Wwy. 907/233 | Bo>enem, dei 94. Yvyril 1923, i Durch Erlaß erg Herren Justizministers| Am 4. Januar 1925ist zu Duisburg, | in Witterda, jegt unbekaÿnten Aufenthalts, deg Jal I1L. der Beklagte hat die Kosten mündlichen Verhanifung des Nechtsstreits 2 U vom Jahre 1912. Gesellschaft in München oder bei fol Y De Polizeipräsids - A Ds E Amtsgerict. Aa 2 S ind die Witwe Maria | ihrem Wohnsige, die Wihve des Rentners auf Grund des $ 156F B. G.-B., f: Bekla guoireils zu trfgen. Sie lädt den wird der BefklagteF vor das Amtsgericht VON Werißapieren. Wir kündigen hiermit sämtliche noch | genden Bankstellen: L NDER. Avlellung 1 V. G-A E Gertrud Ron owsfi,\ geborene Bücder, zu Wilhelm Dahmen, Elfabeth geborene | dem Antrage, die EhF> der Parteien Q e N én zur mündlhen Verbandlung des | W Magdeburg, Hiberstädter Straße 131, im Umlauf befindlichen Schuldverschrei-| Tyralla, Zimmermann & Co., MünBenz [17933] [17321] i; Lippstadt, geboren qu 26. Januar 1868 | Wittrahm, preußische aatsangehbörige, | scheiden und den Beklgßten für den allein M êslreits vor diefIT. Zivilkammer des | Zimmer 100, au den 12, Juli 1928, | [17859] bungen unserer 4% Anleihe vom Jahre] Dresdner Bank Filiale München; Abhanden gelFmmen: St. 5 Aktien Das Amtsgericht, Eschershaufen hat zu Waderslob, und deren volljähriger | gestorben Da ein GrbF des Nachlasses | huldigen Teil zu erkfären. Die Klägerin na R Nürnb/rg zu dem auf Frei- | Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Crefelder Stadtanleihe 1909, 1912 im ursprünglichen Werte von München, Margaiine SchrödeF Nr. 24 778/82 + Div. folgendes Aufgebo erlassen. Ter Ne- | Sohn, der Drahtzifher Wilhelm Karl | bisher nicht ermittelt ist, erden diejenigen, | ladet den Beklagten /zur mündlichen Ber j mi en 28, SeBtember 1923, Vor- Zwece der f tlichen Zustellung wird E. unv. LL. ÁAnêgabe. //6 5 900 000 per 31, März 1924 zur| Dresdner Bank, Frankfurt a. M., oder 1922/23 u. | gierungsrat von Grof aus Kirchbrak hat | Bernhard Ronkowsfi zu Lippstadt, ge- | welchen Crbrehte an /dem Nachiaß zu- | handlung des Rechjßstreits vor die p deg G28 9 Uhr, Sigungssaal Nr. 273/IL dieser Auszug d| Klage bekanntgemacht. | Die planmäßige Tilgung für das Neh- | Rückzahlung. bei einem Notar handen acfommenen | boren am 3. Mär 1901 zu Ueße, er- | steben, aufgefordert, djse Rechte bis zum | Zivilkammer des ndgerihts in Grfur M ZuslizgebäudS an der Fürther Straße | Magdeburg, Len 2. Mai 1923. nungsjahr 1923 ift dur< Ankauf von} Die Rückzahlung der Sgwuldverschrei- j hinterlegt haben. Im Falle der Hinter-

Berlin, den 11.6. 1923. (Wp. 206/23.) | 228 Aufgebot des ihm G en | boren l C N (Wp. 206/23.) | Sypothekenbriecfes, aufgestellt über eine im | mächtigt worden, gh Stelle des Familien- | 15. Juli 1923 be# dem unterzetchneten | auf den 6. Jus 1923, Vormittags X ararnberg a

er Dolizeipräside$t. Abteilung 1V. E.-D. N S i i ! e eus

E N E e F Grundbuch pon Kir raf Band1 Blatt 101 | namens RonkowFRi den Familiennamen Gerichtzur Anmelduzfg zu bringen, widrigen- | LL Uhr, mit /der Aufforderung, 1 ifforderuz

[17934] Abteilung 3 unter/Mr. 2 für die Erben | Bücker zu führ/n. Diese Aenderung des | falls die Feststellyäg erfolgen wird, das dur<h einen diesem Geri volle i B ea en A) C èrx

eraumten Termine mit | Der Gerichts]chreîber des Amtsgerichts. | Stadtanleihescheinen im Betlpage von | bungen erfolgt gegen Einreichung derselben, | legung bei einem Nolar ist gleiczeitig tastens innerhalb der erwähnten

r

F

550 500 .4 sichergesiellt. Ausiofung zum | und zwar zum Nennwert, schon von beute | oder w

tadt, Luijen- | Hinterlegungsfrist bei dem Vorstand de

, einen beim Prozeßgericht D zeiieut. iti 5 L walt zu bestellen. Zum | [17497] Oeffentliche Zusteliung- 1. September 1923 findet daher nicht jab an unserer Kasse in Darm

Abhanden gebymmen: Mäntel zu | der verstorbenen / Chefrau des Super- | Familiennamen# erstre>t si< au auf die | ein anderer Erbe ls der preußische Fiskus gelassenen Rectsanwalt als Proze : entlichen Z2ustellun ir t edwi sor att Radstände aus früheren V A La hat low! Taae ihto R T fe oln oenauecs Nummernv L e e: , i: In N ) y A is nil) D2ustelung wird] Das uneheliche K Dedwig Gruber | tai. Mückstände aus früheren DBer- straße 14, fowie bei der Darmstädter und | Gelellschaft ein genaues ummern Sndustrie - A. - G. Brema“ - Aktien zu intendenten Henr nges, Luise geb. Dempe- minderjährige Kinder der Witwe Non- uicht vorhanden Ast ; der reine Nachlaß be- | mächtigten vextreten of lassen. ] Nr Auszug erx Klage bekaunt Radi in E E geg den Bauerssohn | lojungen sind nicht vorhanden. Nationalbank, Darmstadt, und bei der | zeihnis der debanlentdi Aktien einzureicten. 1000 Æ Nr. 361/6þ, 967. wol, in JerxbFkim, Ge]chwister Louise, | fowsfi, soweitfiie no<h ibren Namen führen. | trägt ungefähr /4 300 000 M. Erfurt, dfn 28. pril 1923. Gen gel den 27, April 1923, * | Iohann Wimmer, uleßt in Ulkofen, Crefeld, den 2. Mai 1923. Deutschen Bank, Darmitadt. _ München, den 8. Mai 1923 j __ Berlin, den 11. . 1923. (Wp. 205/23.) | Willi und Karl Henninges, eingetragene | Livpstadt{ den 1. Mai 1923. Duisburg, Yen 30. April 1923. Der Gerihlkschreiber des Landgerichts. ] “elc)lsäciberei des Landgeriß{s | nun in Ameriïa, wegn Baterscatt und Der Oberbürgerumeifter: Darmstadt, den 10. Mai 1923. j Metall-Ae G.

Der Polizeipräsidet„/W bteilung IV. E.-D. | Hypothek von 12000 4 beantragt. Der : s Amtsgericht. tsgexicht. J ürnberg. j Unterhalts, und bea zu erkennen F, Va Prinzen. Hessische Éisenbahn-Aktiengesell schaft. | Der Vorstand.