1923 / 112 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A

gg

- 5 ê E Í PAINRE: ‘Go troffen sei. Die 30 Milliarden hätten sonst in einem Ex; 8 Es: S05.): Nicht Deutschland verdankt den / redners in dieser ernsten Angelegenheit hätten do<h unterbleiben En gefordert werden müssen. t H : t Ergà ay S r t 9 B e î l a @ e  Me E L Îe Va Reidèn verdanken Deutschland viel. Jh | sollen. 2 ird bewilligt Abg. Müll e r - Fuauken (Ses) schließt Tih dem an, s T Ci er L Es S De mie, us Verhältnisse der Reedereien. Wir wollen nit Der Haushalt des Reichstags wird bewi igt. : 2 _| aber die Schwierigkeiten C gi *bilanzierung an, de i F D Le Bis Cnt aa / M : die D Menschen, als Stand augresen, oN arg Tor Beim Haushalt des Verkehrsministeriums oe E Bel R E És Es utschen NeichSanzeiger un d 1923 4 ATEN : 3 eben fritisieren, f j S E R E Ee Gld prach j _ (L R fach ie bie e ps detenvan U Mean es damit besser ge- E Be unnuer (Soz.) Amnestierung aller Eisenbahner, die | shliezungen u tf pr ers s “T euoblkd auf das ; zum De ; : ift < den 16. Mai E , A fas Lin ps E ibe: so ist das Cn E dr. % Bl anläßlid des Eisenbahnerstreiks bestraft und gemaßregelt worden E L i 1amtlich verst, 1 12 Berlin, Mit wo , . m 4 N \ Ñ n stenographischen Beri ten werden t s / : i ec ; i : i N . is a ; j / f zt reiche Reden Jogialdemokralifher ever fa A Le sei A Vertreter des Ministeriums teilt mit, daß 2 t iel ph riet O Sea, des Neithäac L teriellen und pro- | ministers eflärt, daß dem Fall na<hgegangen en E Mde s A inden. Die Scemannsordnung muß gvündlih umge die nor- | no< s{<webenden Disziplinarverfahren „Unie Pud veelbet | GuileD 4 "Fta i äsident, Rez Die Vorlage, dur<h welche die materi das | ber sei au< der Unferrihtsverwaltung nit bekannt, E L E 1 Die deutschen Reeder sind um kein Haar besser als die n an: h sollen und daß die größte Milde geübt werden folle. Die Etats Reis rae Et k e fang i tamtliches effsualischen Vorschriften des Pugendgerichiögeséhes auf “s auch Nachiwächter sein müssen; die bestehenden E E 2 MERUeA UEA R (Zuruf links: Shlagen Sie doch die Verfahren nieder!) A O MAE E N R don: der-Tagge Nich N Geseg, betreffend den Forstdiedstahl, und A E unn] af See erde See M ilderima d e Genie) EU M Damit schließt die Erörterung. E de Abg. Del i u s (Dem.): Wir alle haben ein Bettecigts das abgeseßt. lgt die dritte Lesung des Miet, (Fortseßung aus dem Hauptblatt.) Forstpolizeigeseb übertragen werden sollen, wird an seien. (Große Meilexkeid) f. R cen, und Schulräte rie d fl Angenommen wird mit ‘gvoßer L es b : daß mit E eee E aber bie San Deffglit a4 I e i “thu tsausshuß zurückverwiesen. Í ¡e Vor- Neb e us R A von 500—1500 M jährlich bezieben. f 4 j essen Ge rblligun G der Baue | E D d c Sd U Ul Base tai Me | oesgg es ausuma dos Mis u Prenhhcher Giaaiteat: N A 0e A ee Sea I | T ala fe Kani vet fen Sena D treffend Verbilligung ; ird bewilli F Abwehrkampfes an Rhein und Ruhr. Das sin itshen. Jedenfalls hätte man die Gutachten in den & j 15. Mai 1923. lagen, wona die in der Hinterlegungsc e junger Kreisshulrat 1n Weißenfels, der Skt i mi tiémus : T4 Ó i ini ere Sonate ad T endes Band er Eije | ig. Mit allgemeinen | e nes j telang im Reichêwinge Gans naue In ‘ü iften den veränderten wirtschaft- Monarcbist gewesen ist, verfolgt jeßt mit Fanatismus, ¡4 Der Haushalt des Wirtschaftsministerium j wir unseren dortigen Eisenbahnern s<huldig. l 9 der Erwägung ziehen sollen, die mona ang im Reichswiy hat 2 d Zeitungsverleger.) | Gebührenvorschri d leid egeisterter Monar f Bes4werden sind“ erfolglos ge- 14 M i terer Haushalte. Z ; iht q (Beifall.) nd der Erörtevung gewesen seien. Daz sei nj : <ri<tenbüros des Vereins deutscher Ze 2 ältnissen angepaßt werden sollen und das gleiche was er früher angebetet hat. Alle Beshwer ! : b f ebenso ohne Erörterung eine Reihe wei L Erklärungen ist es nicht getan. j ine Ent- | pat Gegensta ee G im Jute M (Bericht des Nachri ¡iber die Anscage des | lien Verhältni : De) (Ren El L } welei =—- Aba, LukLas sp wi h D. Not) wiGerlolt: die Tal PN : m ä ngsministe- Abg. Simon - Franken (Soz.) wendet si gegen eine En Gehen. Und so sei eine einseitige Maßnahme im Vnterese Un (Ver ische Staatsrat beriet über die Ansage bezüglih der landesrehtli<h festge ; wesen. Abg. Lukassor i emish gebildeten Mittelshullehrer | Zum Haushalt des L AL E en Esser eru sel-Ostpreußen (D. Nat.), die Regierung zu er- ieter geschafft. Das Geseß in seiner vorliegenden Der Preußische S end Unterverteilung des von « dings Plaß greifen joll, nah den Vorschlägen die Regierung bereit ist, die akademish gebi issár des Mi- / riums werden angenommen Entschließung j <liezung E Neat leidenden Handwerks, insbesondère in tevessen der Wohnungsuchenden nicht gewa n von Keyserlingk, betreff j d der | betr äge neuerding e besser zu stellen als bisher. Der ommi Kad E / m Einbruchsgebiet | suchen, im nteresse des notlei arne den Abb werde den Fnteve| Eigentuns: Nt Grajen v ingenden Getreideumlagesolls un des Rechisausschusses ohne Erörterung an. / ler zu stellen Einfügung besonderer Bestimmungen darüber in s (Zentvr.), betreffend der Maine Me t) betreffend Nach- Der abgeschnürten Ostmark, einen möglichst weitgehenden qu rstóre andeverseits den A ag fans gentumsre(t, daz den Kreisen aufzubringen Q d irtschaftsministeriums. % d as R e < nungs j ah r nit ster s ält die Insu (i Gesehentwurf nit für notwendig; 4 ( liegende Mühlen, und Bien e r (D. Qa L TEN im Fall dwerklichen Reparaturwerkstätten bei der Reichsbahn, in Viteinietee bislang no< hatte. r Reichôwirtschaftzr,; rteilten Antwort des Landwi Der Haushalt für : illiarden ab- | den in Vorbereitung befind ichen Mv gpacife: <, Abhilfe zu schaffen. 4 erbestände im Fa der handwerklichen iten, vorzunehaten : ; sgesprochen und geraten, ein pouss darauf e den Runderlaß des Staats- t einem hlbetrage von 4 Milliarden i auf verschiedenen anderen Wegen möglich, Abh| S R A blungsforderungen an Bädtereien gui C L Mehl erster Linie für die Shuhmaqcherarbeiten, vorz 1. ; sih gegen die Vor age ausge M chaf neues Y Der Antragsleller wandte sich gegen a 1928 wona eins 1919 hat mi ällt ein Teilbetrag von rund | es sei gu ilage der deutshen Schulen in dem je t der Erhöhung der L Teri Le (ReE "a ffend Ab- Abg. Heydemann _ (Komm.) wirft dem Regierungsver- | gebäude ntt A wir nicht mehr mit G M issars für Bolksernährung vom 19. Fe Kreisen avfzubringenden | geschlossen. Davon entfä altung. Diese leßtere Ps 4 Oberi&lai ien, der sogenannten Minderheil8- "E E R E E L i tin fslerialdirektor Ortmann, vor, daß er im vorigen Jahr | er Wohuungspolitik maden wir fuoi werden M “nenveitige Unterverteilung des von den Kreisen av! fetlegie | Ix Milliarden auf dié Eisenbahnverwaltung. sungen | shulen, wird von einem obersblesishen Abyeordneien geschildert, Cin K : L treide-Kredit- | treter, Min l be, die Arbeitén am an- erst wieder werden, wenn die Mieten fveigogeben werden, ey anderweitig unehmen ift, falls das vom Kreite auferleg : d Erlöse für begebene hanweisung?en <ulen, wird von einem obersle i 8 wr Wishuna Métor Af lehnung jeder Beteiligung des Reiches an der ibe wiesen den ostpreußischen Landtag veranlaßt habe, di das Vers ; : it dem Geseh nit zufrieden. V, ideumlagefolls vorz [1 isreserve hinaus herab- | Summe is aus dem E qui R x Mcas Drittel der deutschen Minderheit sei bei der Bildung die! A i i ; ri | Pee | die Bodemeformer sind mit dem j iligen, O e lagesoll über den Betrag der 59/0 igen Kreisre Der Rest ist mit 332 295 886, en ZEegE | volles Dri : {-polnishen Abkommen und zu "4 Aktien-Gesellschaft, wird dem Hauptausschuß ü e gefangenen masurischen Kanal einzustellen gegen das werde. | di Berbvechen gegen das Volk nicht beteiligen, lmlagesoll über den die Nachveranlagungen fein | gede>t worden. E : inisterium hat den | Schulen im Gegensaß zu dem deuts{-polnishen fi unberüd>- 1 Ni i ini s verbunden die Regierung die Arbeiter anderweit beschäftigen “4 L Bee n. (Beifall vechts 9 rden ist und wona< gegen i Staatsrat | des Staatskredits zu deen. Das Staatsministeriu t 5 en des polnischen Abgeordneten Baezewski unberü Ine Mit dem Haushalt des Finanzministerium itiqu 0 en ei gebrochen worden. geshlossen das Geseh ablehnen. (Beifall echts.) : M L mittel zugelassen ist. Dieser Erlaß stelle URE En S L O es vorgelegt, wonach dieser Be- | den Behauvtungen des polnisch A wird die ziveite Beratung der Vorlage, betreffend E Dieses Versprechen sei Æ i (Soz.) gleichfalls die Reso- Abg. Sh ir me r - Franken Cts: hu Leer Duréhpeiti Aenidmitte e wesentliche Veränderung der Es Entwurf eines Anlei aeledes v dei ift. sichtigt hehliobent Ausspinee werden Wulle voraetrainn j f Tleiger.im Reichs\schuldbuch R L Be zu | i Reni 1 Tetänete tat wird über diese abgestimmt. | des Gejeyes S E, ate n die bee tinpi uit un sei auch mit den rei<sgefeßlihen Vorschriften nicht i trag durch eine A uf 8, Abg. Dr. Wiemer (D. Vp,: Jn der POL E Lieg as mi Gebiet, e M Festseßung einer “Mindestgvenze für die ire vg ä tigt ution Hense Rechte and R atént deven Plähe schle<t | beraten. Fm besi 2 für S Belt O ren Y h zu bringen. ; btunté: wée Referent des Hauptau f U rige Abs{luß der einst so stolzen Le cehrerzu 8 Volkshod \hulwesens und der A p Mark is} der Finanzminister selbständig erm * | Dafür stimmen echte u (is bleibt Sil treter des Hau 0): Mivgends” berrstben so ano, a {huß hat sih auf den gleichen Standpunkt g Dieser Milliardenausfall ist der traurige tems. Der Ausschuß | Förderung des Volks ) 0) , ; g des Reichsrats. besegt sind. Das Abstimmungsergebnis bleibt z Abg. Bahr ): Nivge E ian toe tO unde Der Aus Staatsrat nicht vorher vor- | enheit des preußishèn Staatsbahnsystems. Der T U GELc teh b 8 Darüber hinaus bedarf es der On ändert, daß bei eseyt sind. rklärt, daß er die Abstimmung später nochmals ] äude wie im Wohnungswesen, und wir müssen jedes Mitg] [t und rügt, daß der Erlaß dem Staa Ansicht des ergang f lage, die eine unvermeidlihe Folge olksb ü A istli<he Verwaltung, R 2 , ) i g i b G E _NN at, J t dem Haufe, der Vorlage, Ì ei den Ausgaben für die geistliche erl J 0 Der Ausschuß hat die Vorlage u. a. dahin a s eUl, nibe- Der Präsident e L “M : Besserung begrüßen. Wie fann man vou einer Konfislation U t is, Nach längerer Aussprache wird der Bors cifien en Gesebacbine dér lelzten Jahre ist, zuzustimmen, Bei den Ausga Ron No rie E iem: wie die Ana M der Rückgabe mindestens des Nennwerts kleiner Krieg: Nicht- | v0rnehmen lassen werde. rkehrsminifteriums wird bewilligt. | Besives reden? Wir geben uns der Hoffnung hin, daj 1M eleg ses, daß der Erlaß den reihsgeseßlichen Vorschrifi D. ird in zweiter und dritter Lesung | Oberkirchenrat, Kon (lde Delciäftiquna ‘i dié L T0 i ls besonderes Entgelt für Nicht- Der Haushalt des Verkehrsministeri E R ; ; für beide Parteien gute Wirkungen haben wind. g Ausschusses, daß der Staatsrat vorher hätte gehört Die Vorlage wird in z : ; d dritter | passung der Bezüge für nebenamt iche Beschäfti: 4 10 i wee erte ss aran Lar voti d als Abfindung für lt des Wehrministeriums | Gejebß für ; O fer perlangen. Sie müssen a M nit entspreche und daß der ; it beigetreten men. Ebenso nimmt das Haus in zweiter un L | fordert. Weiter wird von den Deutsch- 1E Innehaltung des Kündigungstermins un von mindestens | , Zum Hausha müssen wir oon B S tat H nspruch genommen 1 den müssen, gegen eine große Minderheit beigetreten. Aan Geseßentwurf wegen Begründung von Pro- | Ge dentwertung ge iruni Beañtrane, die Staaazuiddite Hs A T0 Ten, Mau zuide isser Qu! Zushlag C0N R L H j i A atte N ‘Beifall bei deu Dem). U rfen über ein verändertes Verfahren zur Ver- | Lesung den legi in Oppeln und | nationalen und dem Zentrum beantragt, daß ein Drittel der 6 Mae | t, : ; a : ler, dessen Rede nah Ein- | ist als der Hausbesiver. ( ‘ifall bei de f Den Entwürfen ü Staat, über | vinzialshulkollegien die Pfarrergehälter so zu erhöhen, daß E 150 Prozent des Nennwertes zu gewähren if ¿t von seiner Reichswehrminister Dr. Geß er, : : : di llgemeine Besprechung i on Steinkohlenfeldern an den aat, id ü h l unverändert an. Le E öhere Beso!dungsgruppe aufrücken kann. Auf i Abg. Emminger (B. Vp,) de De Kahl Leutheußer | gang des Stenogramms mitgeteilt werden wird. ; ¿i Nun O dee bie-Beslinügng wieder i a der Bestimmungen über die Hannoversche | Shneidemü b 1923 über den Verkehr | Pfarrer in eine höhere l do istlichen wird vom Abg. K o<h- H artei Ini Bere mit den. Abgoordneten fait ‘100 Beözent ‘in Abg. pfl i n (Soz.): Die Beziehungen zwischen Reichs- Einzelberatung wird u. a. Rietsverbältnittes durch de, (M Abänderung nstalt in Hannover, über weitere Staats- _ Das Geset vom 10. Februar L die große Notlage der Hilfsgeistli C L Senelemen Kal efnan Zudtag van mipdsiens, 400 ragt | wehe p Setten eln Lberstieuinant Lesb- in Stettin in | „eine Hirmdigung des Mielsvorhäliniss l m ale fir den Ausbau von tl feine Ginmenbungon | Y et f in wirb dahin adgedndert, dah der Gemcinbeoorsland “hi vor einmalig Kuban ‘Hil ter Stati N | des Nenwerts zu geben. Sparsamkeit sei gebo en, aber sie m res h istischer Organisationen. Redner noch dahin geändert, daß die Ziwangsvo itredy teren Fulda seßte der aatsra Uen ) idung über die Erteilung oder Versagung der SBe- ¿ t / a6 O {lionen Maxkiür (4 N i f i ót werden, die ihre geringen | dauernder Verbindung mit putschistischen ti Vor- | Lesung u. a. i oi ß 8 abi; E 11 i die Entscheidung ü C , n. Diese | als eine Position hinzugefügt: l zuL E Ersparni e tür bAs Baierland dete ven hatien Der Antrag | perliest Schreiben Leebs an den General Helfrib und R 1 Got box Sicherung eines ausreichenden Ersaßraumes abhj entgeaen. i s hmigung auf die Bezirksämter übertragen kann. , (l sfähige Studienassessoren z d Erd armssé für das Vaterland hergegeben e N ic) er a von Or anisationen, die gegen die Republik arbeiteten. werden kaun, wenn dies zur Vermeidung unbil e Entwurf über die Errichtung eines Ober- | nehmig ist durch die Fülle der eingegangenen Genehmi- anstel ung dere Berufe (für den Fall der Einführung f AEMOEE Mr Stet E DEL SEIO Ute ANNIE ] D S R 922 fand eine vertrauliche Besprechung von vier | gemacht werden kaun, it. Sozialdemokratische Abi T in Beuthen (Oberschlesien) beantragt der Aenderung i ig geworden. Die von verschiedenen | Ueberleitung in andere “Q räsident be teilt mi i risten unter dex | ur 2. Dezember 1922 fand eine vertrauliche Besp: Beobachter“ | Härten erforderlich erscheiût. Soz landesgerihts in Beu gungsanträge notwendig geworden. Neu- | des numerus clausus). A Met Ss tellt mib daß die Ua iften unter den | solchen Organisationen statt, über die ein „objektiver Beobac träge werden abgelehnt u. a. auch der Antwag, abzulehnen. ien eingebrachten Uranträge wegen Vornahme der Neu- ine Anfrage des Abg. Dr. We y l (Soz.) erklärt ein Leutheußer und Düringer ihre Unterschri : an General Helfriß schrieb, daß es in jeder dieser Organisationen | rungsanträge über Gültigkeit des Gesebes (bis 1, Zuli1g Auß a E (Ztr. bekämpft den Ausshußantrag und | Parteien A Gemeindevertretungen werden für erledigt Auf eine Ea L Sans daß not gewisse 8 Antrag Gmminger zurückgezogen hätten über die Verhand- | Männer gebe, mehr oder minder „hvgeizige Politiker“, von denen Fristbestimmung ü : x 90. Lee ellose Agitation hin, die die Polen seinerzeit mit i O E die Gesebgebung eine Regelung | Vertreter des Mini lassung der Berliner 1 Abg. Dr. Shüding E E ee eIe i j den Sturz der Regierung hinarbeite, um danu Staats- | zu streichen. ; M Vote weist auf die züg betrieben haben. Oberschlesien brauhe | erklärt, nahdem inzwischen di ( Schwierigkeiten hinsichtli<h der Zu 9 lten (1e g 2 lage zur Vorberatung | jedex auf den Sturz inister hat ja vor Jun der Gesamtabstimmuung wird das Geseh gegen Unterstüßung der Franzosen teben habe be: Ad nit i : schaffen hat. n E ea ls Ausbildungsanstalte L Cleaeien wr Ne R ge “e arf, paß über einen | sekretär oder Ministèr zu werden. Der Wehrmini| eiten E i Kommunisten und (j L genes Dh landesgeriht; der Provinziallandtag habe si dieser Materie ge : l ines | städtischen Krankenhäuser a [ah Bonus von 180 Prozent in keinem Fall hinaxBgea 6 ne | t ElGr de WACITIGIEU, dieses e rganisationen an- | Stimmen der Deutschnationalen, Kommu 4 E (0 eigenes Des hrbeit dafür eingesezt. Deshalb habe die Staats- Der Urantrag der Deutschnationalen auf Annahme ei für praktische Aerzte bestehen. a [E Bonu3 von 150 Prozent in keinem Fall Einen des An- | erkannt. Darum hat er die Pflicht, in seinem Ressort dafür zu Teils des Zentrums und der Deutschen Volkspartt m egenden Ee Vorlage eingebraht. Durch Ablehnung dürfe der G twurfs über die Ablösung von Reallasten it ist die Einzelaussprache und damit die zweite Be4 [E könne. Als Berichterstatter empfehle er die Ablehnung - gen, daß die Beziehungen mit solchen Vereinigungen aufhören. i E regierung au die Vorlage verstärkt werden. esegen ß, der Urantrag der Sozialdemo- Damit i 8halts beendet; über angefohtene An- S ü ; : +8 bgelehnt sei. sorgen, daß die Beziehu S Ae ih, denn immex | genommen. ; Mitin NMißmut in Oberjchlesien nicht noch i ; daß | geht an den Rechtsausschuß, N 3 tung des Kultushaushalts beendet; : ¡V A O gister E G E eden e | Fu der jeßigen Zeit ist das besonders erforderlich, denn in Gegen 7 Uhr vertagt sich das Haus auf Vit Von seiten der Regierung wird darauf verwiesen, j abe von 3 Milliarden zur Her- | ratung ie Abstimung nach Pfingsten statt. 24 Ministerialdirektor von Brand wendet sih geg 1 wieder komnten Meldungen über sol<he Beziehungen, die bei der G inere Vorlagen uud Anträge, Vorlage i Von seiten liege; au entsprehe die Forderung | fraten auf Herg D für die minder- | träge findet die A stimung (he Tleinever Wage S L Si ) : tungen evrwe>en, die |} wieder kom : a Der Wehrminister ist | 101/, Uhr; kleinere Vor g : j; : ; n geießlihes Versprechen vorliege; auc : R | feclliena Von Kleinwohnungen Nach debatteloser Erledigung einer Reihe kle trag Emminger. Man solle keine Erwar Arbeiterschaft Mißtrauen erwe>en müssen. Der Weh i der Brotversorgung im Wi ftsjahr 198 s Grundsay, daß iede Provinz ein Oberlandesgericht er stellu D O den Siedlungsaus\cuß. Nach debat 8 in die Pfingitferien unmöglich exrsüllt werden könnten. it dem Antrag | do< ein durchaus erfahrener Mann, der seine Pflicht kennt. 4 Sicherung L äsidenten, Reichskanzlers und des gten Sram ist für Ablehnung, da die Vorlage den | bemittelte Bevölkerung an den i be von | stände geht das Haus in die Pfings :: Vlacdbnitinas ¿fi de elte E Mt baben Vo 1usse zun daß | brauche ihm nit vorzuschreiben, wie er diese erfüllen soll. J Etats des Reichspräsidenten, Hallensleben (Ag.) i Rib GAivGe, _ AUG: Ut IMir- Den Urantrag der Kommunisten Ei Hergabe (l Nächste Sibung Dienstag, den 5. Juni, Nachmittags 14 bie Redierune muslrmet Gle R S bal, | hoffe, daß, wenn wir ihn demnächst fragen, was geschehen ist, er | wärtigen Amtes, finden” bedirie der Nabpritung, pumel fb die Verhältnisse völlig 4 Milliarden an die Hauptfürsorgestellen 3 Uhr 8 die Regierung zustimmen würde. Nachdem A L ei und bei | uns ‘eine Antwort in demokratisch-republikanishem Sinne geben sprechen“ bedürfe der E e N die en die nach der - Kriegsbeschädigten usw. zu Unierstüßungs- L A don Ant ie M Baclane ee E E müssen wird. Bei s Been E A ata ae Einfuhr von Tabak, Zigarren und Zigaretten Cr l E Sn A funtou: Zpnten (wix-uns_ nit |st d n ¿T bat & r Hauptausschuß für unan eaihan, E E Schluß 6 Uhr. „L wir gegen den Antrag stimmen. : rv uet ee ter dat naher in einer Ansprache durchaus in das deutsche Wirtschaftsgebiet mehr leisten. i il seiner Freunde {blägt eine Entschließung vor, wonach au der Notlage eine A | Der Anirag Emm inger wird abgelehnt; die Vorlage forrelt auf die Republit geen. - Aber, ualia 01 Dás RNTER, im 4. Viertel des Rehnungsjahres 1922, Dr. S<hwendy (Ag.) nft Die Ableinung E einer | dahin eingewirkt werden soll, daß SNE O Ünterstügungen E wird in zweiter und gleich darauf auch in dritter. Lesung nah | prrett au solchon Demonstrationen, On i S E Nas dét Handelsstatistik (Spezialhandel): den n gegenge Ln SIRED R ie der neuen Grenze aus aus- | der Geldentwertung SMLEE S dieser Entschließung Parlamentarische Nachrichten. s B lau a Ser bs A O isteriuums3 wird ferner dinge, daß N ole Ine bei fol a Ge leganieiten. getragen $ 3 der Bestimmungen über die Tabakstatistik. mst werden Wir wollten Oberschlesien weiter sichern für Preußen Ol ee Io e R äden, die der Marien- Der Ske ubr aus\<uß des es g Ne eigen s orp, Nit dem Haushalt des Finanzministeriums wird fern ird. ifall links, Unruhe reis.) Was soll es au, wenn G [q (nd für Deutschland. 5 inz nur ied n g dur den Versailler Vertrag zu- | D ite Lesung der Biersteuer, bra<h jedo< auf Antr V : ; : s Steuerausschusses zum Landes- | wird. ( eifall 1nt3, Unr ; G l in dg Me i: inb (Soz.) trat für den Aus\{ußbes{luß ein ; werdererNiederu g Krd C k ie | die zweite Lesung de b, da die Biersteuererböhung doch | vêrbunden der Teilberiht des Steuerausschusses z bei derartigen Feiern ein alter Wadkelgreis von enera! Lnber Menge Länder / _Or.-Weinberg d.) : dem Wunsch. 1 d rden zunächst 150 Millionen Mark für Sozialdemokraten die Beratung ab, da B i nier in »1aei, ; Tot : lebhafte Pfuirufe, an, / y Î in getinge Teile Oberschlesiens. ständen hinter dem - Le d efügt sind, we —Weide—Gutsch zur s der politischen Lage dur< den Finanzministe 2 steuergeseg. gus Bort Uniform exrsheint. (Große Unruhe rets, le lf in der x Y i litishe Einstellung einer lasterstraße Groß e erst na< Klärung iht übersehen fönne, : d m Be t C dn V: | Se Sl 10 J de Usern, mie cinem mean verfa | 100% | defini _| 0Y uf Kevser!inat (9) lente Berwaltupgeage Wose | Yerssgune gelie. des Ku lt u 6 ha u s - | melde Hb der Biersieue denn, in sirage tim O gn Hrund des Landes s an An- rben ae aua Q ie Waffen gegen Frankreich richten. ; Kreise das Oberlandesgeriht als den Interessen 4 : ird die zweite Beratung des Kult ù É G lkswirtschaftlihe Aus\s<huß de L fallen de Ant Van E VINIE E UELICIENEE aae D nat Meder. bie PLOlseN. gogen f Brafili - (E frelle hâtten da ine erstflassige Rechtspflege Hierauf wir inzelnen Titeln fort- Der volk e ; der produktiven Ie ) der Länder und Gemeinden zu En a <: e : llen Ehren, aber ex sollte | T. Brann. . d bezeichnet. Eine erstfklassige ehung zu den einzelnen Ti L estern mit der Frage de 1 Pein baber bare, Aufgaben jollen inie an die gemeindlichen L De Ale a Teile des e e ae Lten A R i i N Oberlandesgeri<ht möglih, wie es Mb gs weiden Erctein se für preußische Universitäten 00 Ui E S o S AaN, Ge e RBaE % : ; N i die Fensterscheiben des deutschen Hau o Breélau sei. ; Lite orgetragen. jacbe, daß die Verkehrsverwaltung au “Die Entslichüng wird angenommen. Der Haushalt des i E Inhaltende groke Unruhe P E S Beifal Bat. Bella . Z Domin Republik , |: iinióen der Regieru riteu in Di 4 00A anti n Hie Wi B “a r D. Nat a 2E Seisers minister ums e aen dor Méciecieng, bis sléses Vergehen vebtiortigten, inanzministeri i Q: N us j ie da, i ji : 12} -Meriko L Stephan (Zentr. ), Oberbürgermeister in Beuthen, i bedauern, daß an der Kunsta Jem e Ot S | hatte. Die Erklärungen de 1g; die Aus\chußmitglieder aller Finauzministeriums wird debattelos angenomme : th Abg. Th o ma s (Komm.): Wie kommen Sie dazu (nah re<ts), Belgien. . Mexiko... 2LEP ) ; Sl ra Oberlandesgericht D. Vp.) bedauern, daß L lih sei; hier müsse Auéschuß heftige Ablehnung; die | i i i i N E E : i inist . 4413 ifa. die Gründe dargelegt hatten, die für das Ober ( C t eine gedeihlihe Arbeit niht mögli sei; fanden im Au | henden und weiter drohenden großen ne L lOLießuwa De Aster t örmlih i Tobsucht zu verfallen, wenn wir vom Wehrminister Bulgarien . Niederl. Ameri i geleg / Ablehnung erg zurzeit e L : : Parteien betonten angesichts der bestehenden | t fi : : im Na er nten | förmlih in Tobsucht z i<8wehrministex ein- | Griechenland . . 8612 F Päraguay . « M sprechen, wurde der Antrag des Ausschusses auf das Ministerium Wandel schaffen. E E Cn Lee digkeit, mit allen Mitteln schleunigst für Dem.), die Regierung zu Oen, E N i i) i is Rechenschaft fordern? F hoffe, daß der Reichswehr1 hat mit Gr ßbritannien 12 } Denos la. V Vor! i roße Minderheit abgelehnt. 2 Von Negi ib d erwidert, daß das Ministerium der rbeitslosigkeit die Notwendigkeit, des Reichs, , , e C 2 x 7 Nei a t E gierungsjeite wir i t sorgen. Ein Vertreter des 9 d Deftesienern in fee Wo LNn, Me ie Cin auf die | wandfreie Erklärungen geben wird. Die Beifall bes den Kom- | Sroßbri 2 } Ve'St. v. Amerita : |_11M de Vorlage gegen eine gro icherung der Verwaltung des | Angelegenbeit ‘die emsteste Beachtung schenke. Arbeitsgelegenbeit zu sorgen. ie. geipanmie,” politische-Vage : S E Î i p G D E K 4 «D, 4 > ngelegenheit le ern : ¿ é des L 1inisteriums wies auf die ge pan 4 E lnd Besbseuern in hrer Vetanlagung und L E Steuer O A O e N e : iederlande f 3823 : 76 Gegen den Entwurf zur Sicherung d Bd | it Aussprache wird die Unterstühung finanzn L. [t ur Pflicht mache, ebenso wie auf e einer fr e F muni Tb Bot : A. des wurde Einspruch nicht erhoben. In der weiteren M regt. . Seitens | hin, die es der Finanzverwaltung 3 E Grundlage einer Festmarkre<hnung stellt, wir m munisten.) laat 4 A e ih bei. ver Ve- | Unaacs 2 12 Summa A . uhrsiedlungsverbande ses in Frankfurt a. M. angeregt. . ( in, Wirtschaftstebens, so do< auch vor i i li < (Soz). bittet, Härten, die g 2 dabon zollfrei » ; ; 6 Uh Goethehause ie baulichen Schwierigkeiten be- | die Autrechterhaltung des Wir i t Nachdru> zu : ausschuß überwiesen. N Fs HAn nischen Personals und anderen E: Nordrußland . « R Nächste Sißzung Mittwoch L. der Regierung wird erklärt, daß die bauli Be Dor “bem f die Erhaltung der Ordnung der Finanzen mit 9 Mon fi Mi 9 ös des Reichsschabministe- | schränkung des Je Ga ee us 2 vermeiden. Auf | Südrußland . « 158% j : ¿ nzielle s\taatlihe Unterstüßungen würden 1 auf die S ändlih tei die Finanzverwaltung bereit, sowei han 7 O riu F L a E bes G cntipledene dem Beschluß des eine trans S Pa E Ves rbeitovechtltnise auf ‘der Seimweli E O É (Statin® Ne 290 g) bia Direkior nicht me G uter ningen des. S tex a Y S u en die N oultive Erwerbslofenfüre f Ss inverstanden. Mari in Wilhelmshaven envidert der : i A 3 N Saat S onders Amerikas, über die äuf “nd kunft vor- dur ingabe von Mitte y tfBa Fh fan Rostclatmwein Cat Midi ““ Meichöwehrminisiee Dr. Ge ß er. Seine Antwort wird | M, : : 2 E e E icher Landtag fen E e e stette, tuna | Visa MuO en Wertreter des E, N Wigenbrinén betreffend Verbesserung des Postdienstes auf nah Eingang des Stenogramms aat lt ta L. T S Sltetit C2 924 || Niederlande . . .| E ; G laus 11 Ubr beha Beim Kapitel Provinzials<hulkollegium m Ae R erbölosenfürserge aud. Angenommen Cy B “ia p L C) C t é . T0 : Ÿ 5 K : ce a . G E 9 5 Z>: 15. Ma h or . "” D G mann (Soz. z worin gs dent Lande. L ; ‘dert eine an- Damit schließt die allgemeine Ausspra r E Brit. Westafrika. 6 Sumnie B. 45. Sißung vom 923 s o {fordert / Verseßung | Antrag des Abg. Dißman Tes: De Betde: 1. Li Abg. Frau Mül ler - Otfried (D. Nat.) fordert ei) ird erledigt ; A Algeri 9 __ 133 davon zollfrei (Bericht des ® ihtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.) *) Abg. Wegscheider (Soz.) Nachprüfung der Ver chung 2s A ersucht wird, um der Wirtschaftskrise z Reicb8verkebrs= nemessey ; ; die wegen Verheiratung | wir . At beitsmimiste- Algerien « ent des Nachrichtenbüros des ___ Frau Abg. E 4 Weh ar; der Genannte habe | reg shalt insbesondere für das ‘Reich8ve gemessene Abfindung der Beamtinnen, Es folgt der Etat des R cihsarbeit( y T. x 130 : tten = l“ : : wah | eines Direktors in mmersbach» na VeBlar; im laufenden Haushalt in! C sehenen Arbeiten alsbald * e O O 4 ibt di - Thi Le Inde, 4-959 eta isidenV eine r t eröffnet die Sihung vor sehr“ ine in sehr s<[ë<tes Beispiel gegeben. inisterjum Reichspostministeriuum usw. vorgesehenen A lige N Aba. Frau lf (Soz.)' unterstüßt die Anregung der Vor- R Simon - Franken (Soz.) ; beantragt, genau so E us E E ee (Statist. Nr. 220 þ) ] sle den : L U / dur lane. E El tir Die höheren de hranstalten R 9, alle Bea R E über. Rar erin. ¿ / e : ; i : na « e. o « { A U a0 oe H | : u N ; it8a Eile Stingl erklärt, da E Pg e de S D M aa E E Abbe be o R Niederl. Indien 30 E Sande htel - L êie Verof nung E De E uno G 49 L Lide k ate (Dem.) dringend eine Er- s fen u: otar ac vis Arbeiten L O An ivo es iti L : t ta e en 1 As a » au ) É L} 1 : u D E Ct p S r i nfa rko e 1 A L V C L Ee E, ? um in L D En ern i 1 j ion, Ko fen (Zentr) quer den Mund nat Beste “Ein Regierungüvertreter tritt gleichfalls im Namen | Hoa «rf 3 | B°St v, Amerita. Staatsbeamten, bie Verfügung fis Hen Bi fo l- | böbung der Staatäuscbüsse für has städtische Realgymnasium in ¿s Ub g. Biener (DRat, angenommen, worip die Veibärepierung S e i A i er l : ilippinen . : H V: : “4 L ußljchen D * | Quakenbrü>. Von ; [ten vor- rd, die Mittel zur Bekämpfung der N Ma E n Denen Ver Gau Entschließung, betr. Regi ns Ablehnung ein, hilippinen 195 : nmeC . wegen Anwendung der pre men ; derer kommunaler höherer Lehranstalten edsuht wird, die Mittel zur sfürsorge, insbesondere Abg. Seppel (Soz.) befürwortet der Geupos A VE c ba. Hensel (D. Nat) hält an der Resolution fest, von | Rußland i. Asien „Summe ffi P „ngsvorschriften aufdiekatastertecn is%x ber | für eine Reihe ander i alß bisher geschehen in den Dienst der as Schließlich wurde Vevgünstigungen für Beamte in Stellen der Dn la Abg. Hense der Kriegsbeschädigteu sei keine Rede, Axgentinien. . 9h davon zollfret Vürobeamten «die Mitteilung des Finanzministers Yber getragen. : Mil höheren Knabenschulen, | au zur Erbaltung der Wohnhäuser, zu ste R U T úntenGütitiei. „Nachdem Reichöminister Stingl tunlichste Berücksi abeel eiyer S IEiquog. der e wird die Resolution Hensel | Argenlinie : T den: Eins Reichsfinanzministers gegen die die Ve- Der Notlage einer Anzahl von privaten ólkerung von bee | noŒ ein Antrag des Abg. Findeisen (D. Vp.) an Ans 9 l : ) gelegt Nach kurzex weitever Debatte wi die ' i ; Btl inspruh des Reichsfinanz Ÿ i : A0 ; j ten verbunden, für die Bevölkerung von no ; 1 l Aus\huß beschleunigt bestimmte 2 Beamten zugesagt hat, die die Verwaltungsprüfung 7 inige Demokvaten abgelehnt. i z für unb. ir Aigarren | für Zigà dnung d Anmärterdienstalters: und der nwärterdienstz die vielfa< mit Alumnaten h S i LPZc ma A N (Zentr.) | wonäth die Reichsregierung dem Au e der Ardeitslosig- e en, wird der Posthaushalt angenommen. “| gegen die Linke und einige Demokva Les : [3 : 7 für Zig 4 g des Anwärterdie : T L Et derer Bedeutung sind, nimmtFi< Äbg. W i terbreiten soll, was bisher zur Bekämpfung : : E - Ab 1 D E A L, Dp) bemerth um Ta Dos ves i iigeprást aridh Mienen ienen efiios Bérsohens bei der : S 1000 2 pr euß r 0arnph en S ees Bosoldungovorschriften\ s t empfiehlt den ee L ia Lehr Fit gebiant sei un Ee Zeit noh unternommen werde. Hierauf f M 2 D Sn l | E l idi els S tent O g reg Ó V O ; z i ür akademi E tagte fih der Aus\{uß. A Reichstags: : n 966 Mil. | 59 ps Schieber“ zurufb. : sowie d Verfü des M sters des Jnnern wegen Anwen î Ueber gewisse Härten, we e si r atadi benen Richt- | vertag \ Î ire Cette R E f iel zu hobe Posten von 266 Mil- | Abstimmung „Schi C : i C U Seis s le Verfü unde int ) M ; dêr vom Ministerium gegeben : lion le Kofien er Frfahefarien, Dabei ins fle jeden M: | "dls Beihile für ache uin pte 1000 d E E E g nier Lelfpmungen der preus sen Besosdungövor, È nete d t Uge) ljuny e Boberga Mödchepsiblgesens ergeben N Tioneu als ih 2000 Kilometer gerechnet. y 4 ¡ene in Fran u : \ n die | „ertag. .. f 4577 F 2 en auf die Po TZzeirate, Z P. i teile, we er Wtangel | : "s : e S “S A ‘Val pen EN T E Bex ena Ql lius bewilligt, eine ebenso größe Zinne alé: Qua Zie Le Goldzollaufgelbd B 2e Tas : nntnisnahme ls erledigt, ebenso die vom D Se ap ener b Vg iee ani Lyzeen mit sih bringt, äußert fich Nr. 23, des „Reichsministerialblatts*, Zentrale 9 erjolge n. Hier will E Heiterkeit) Sobr ‘fostspielig „Pnternatio T6 e BAORns E 1 PEON E Ie N E j Neich8amt bil n TOens L es L ras Zezirk sb - eine Reibe von prr z ihtsverwaltung erklärt, | blatt für das Deutsche ede Ie n Inhalt: e | aen aut: nsere len, ‘di “E tschließungen, die zwischen | lichen Arbeiterscu y“. E ; | _____ Slatistisches Reichsamt. (Uen zur urhführun Ein Vertreter der Un E oiben wird, daß aber im übrigen | ministerium des Innern e t 8besti zin en zum Koblensteuer- R Ano (die, Druciagere. Eo lollien che t find Aue handschriftlich __Als- Beihilfe für Zwed>e der Ausbildung von i Á Delbrü. : cen mmenwesen s. n Î d daß jeder Ginzelfall genau geprüft wer Ne: auch für fie babe ‘der | Steuer und Zollwesen : Rueiatruns x N balt: L; Allgemeine M ¿weiter und dritter Lesung ein ebracht L ‘find: 65 Druckbogen rsonen, die auf Grund geseblicher Bestimmungen zur j a e S Beilage) Der Gesehentwurf wegen Beteili gun gg Des Dee Bérwaltu Zeit gelassen werde ba Frau Pöhlmana eseß. Nr. 24 vom 11. Mai t 9 Ghcuua ‘über Erscheinen H S La vie, Do Se big Ita Millionen. Jedes $ tv von Arbeitnehmern berufen werdén, werden des Nichlamilichen in der,Ersten De ubishen Staates an der Rhein-Main- E e L Cal: Me Sibeline bus Laber Verwaltungssadhop: Ernennung. wesen: Grequaturertelluvgen. E Stenogramm zustande gekommen, das kostet 06: Mark Und] L vos, ; Gewährung von Beihilfen an (Fortseßung des Nichiamili B kti [l\< aft sah einen Beträg von | (H Bp.) legt den Hauptwert darauf, daß den Schülerinnen, au< | von Kartenblättern. 2. Konsulatwesen: L Vdee Bénitnbigäng i Wort, das von der Tribüne gesprohen wird, rettet kostet jeder | 190 Millionen eingeseßt; zur Ge Q NLE ünf ten D M ttiengese : ür di fehrs- Mädebensculen a ANOINAUE Ian e Du Buen) un 3. Maße und Gewpichtswesen: Bekanntmachung, ü ‘4 Steuer» , das : 2 ; jeder 2 enossenschaftsverbände usw. fün i j [, Charlo » Millionen Mark vor. Der Ausschuß für die : iel der’ Reife für ‘das Universitätsstudium : Und WE < die Elettrischen Prüfämter. 4. Steuer 95 Pfennige. An Wirtschastskosten (Kohke u eil Wir | Kleinwohnungsveveine, Baug iedlungswesens werden : icher Scbrifülelier: Direkior Dr, & h.rx.0.l, E Millionen erhöht le |. wenn fis mtb: bas Fiel;-ber se E vón Elekrizitätszäßlern dur Ie EReS P une in ben Sen i E NE ünfti; Zeit, Gelo | Millionen. Zur e E R Angeigenteil: Der Vorsteher der Geld bangen grete den Betrag G S die Erhöhun auf |} reichen wollen, eine abgeschlossene A für die Vermehrung der | und Zollwesen: Hulassung von S Brauntwein aus sollten uns in den Ferien überlegen, wie es des Hauses besser |- 30 Milliarden bewi igt. Her. Me Tue ven ngeigen gering in Berlin. M agg ragt bg. Me y e r - Solingen (Soz.) die d „bis Vorkage Abg. Richtarsky (Zentr.) tri machung über ‘den Branntweinübernahmepre fopreise für Alcohol und Kraft sparen kfönnen- und au<h die Wür ? : . Dr. Qua.a$ (D. Vp.) erkennt dankbar das gute é e<nungêrat e ; in Berlin. Millionen Mark. n dieser Fassung wird die ien in Oberschlesien ein. ; bri lasse. Bekanntmathung über Verkau j qn Mg Bedebe ur (l Ses): Ware diese Mete nidis ale | und die Berwiligungafwuhgleit 14 auf finanzielle Schwierigkeiten | Verlag der ribeutschen Busbruterei wb Verlagtnfal. F dne Grärierung in zweier und dritiet Lesung angenommg, | Gymna (2 Denn Jes Miel besi dor Gas 204 Mise Bn | ea. A bg, Ledebour S j kein Wort | aufmerksam, daß die Bewilligun au shalt3- Dru>k- der Norddeutschen "599 t n r E « | Abg. Otto ; aer angezogen hat. ein verspäteter Fastnachtsscherz, so brauchte man “a [7 ind warnt vor einem Zuviel. Wie solle der Hau i : Berlin, Wilhelmstr. 32. j f t 7] einen Volksschullehrer zu Nahtwäch bie v 1 bis Gihen Balutaberblimilse droufei in eber Sani ie L ausshuß, der sih Mühe gebe ‘zu sparen, seiner A gabe gere<t | Vier Beilagen eil. M der per Nit Ausnahme der dur Tee V eta Mens] Len E D Bieber ee Los Ba rich Tihen Valutaverhältnisse draußen in jeder ? <4 ichs ‘werden, wenn hier alles über den Haufen geworfen -werde. i : a wo ister-Bei en Minister. die im Wortlaute w hen Kosten gesprochen, die der Reichstag |- werden, ; hebt Protest n diese Aus- Tas | tral-Handelsregi Ri e eint "Befug? S S UE | non dis Me R Et t E Mt: | e Gene, act c B rursache, !: “eft ¡bele - 1 führungen, zumal mi l , :+; . Die faden Wipeleien des Vor- | führungen, hat, disfreditieren das Parlament