1901 / 105 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

———— Ar

E 2.| 3.

Sadchsen- 19 Coburg . Cob.-Gotha 1171| Gotha T Aa i e 731 SA Art arg -SouderW. 74| Schwarzburg -Rudolstadt E E 76! Reut älterer Linie 77| Reuß jüngerer Linie . d Schaumburg-Lippe 80| L 81| V 82| A. o ao a E Elsaß- | 33! Unter-Elsaß L A e ¿rradgs

I—

E L EPLS E

A L 1 O

FELSTT H C E

L S E E Lothringen c O

Betroffene Kreise 2c. !)

a. Maul- und Klauenseuche. L: Osterode i. Ostpr. 1 (1). S+t Berent 2 (2). 4: Rofenberg i. Westpr. 2 (2), Thorn 1 (1), Graudenz 1 (1 Deutsh-Krone 1 (1). 6: Templin 2 _ (2), Angermünde 2 (3), Oberbarnim 2 (2), Nieder- barnim 1 (6), Osfthavelland 1 (3), Ostprigniß 242), Westprignig 1 (1). 7: Königsberg i. Nm. 1 (1), Züllihau-Schwiebus 1 (1). $ : Demmin 1 (1), Anklam 1 (1), Randow 1 (1), Pyriß O) O 1 (1). 10: Grimmen 1 (1). 11: Schmiegel 1 (2). 12: Strelno 1 1 15: Kreuzburg 1 (1), Lubliniß 1 (2). 16: Gardelegen 1 (1), Stendal 2 (2), Wanzleben 1 (1), Wolmirstedt 4 (4). 17: Bitter- feld 2 (3), Delibsh 1 (1). 19: E>ternförde 2 (3). ‘20: Springe 1 (1). 25: Norden 2 (2). 29: Fulda 1 (1). 31: Kreuznach 4 (8), Meisenheim 1 (1). 32: Mörs 2 (2), Kempen i. Rhl. 1 (1). 34: Prüm 2 (4), Bitburg 1 (1). 35: Aachen 1 (1). 37: Erding 1 (1), Schongau 1 (9), Wasserburg 1 (1). 40: Burg- lengenfeld 1 (1), Neumarkt 1 (1), Neustadt a. W. N. 1 (1), Regens- burg 2 (4), Tirschenreuth 1 (1). 41: Bambkerg 11 1 t) Bay- reuth 1 (2), Nehau 4 (4), Wunsiedel 2 (3). 42: Ansbach 2 (8), Neustadt a. A. 1 (8), Nürnberg 1 (1), Scheinfeld 1 (1), 43: Ochsenfurt 1 (1). 44: Füssen 1 (3), Günzburg 1 (1), Kaufbeuren 1 (1), Memmingen 1 (1), Oberdorf 3 (5), Sonthofen 2 (2). 46: reiberg 1 (1), Meißen 1 (1). 47 : Leipzig 1 (1). 49: Zwicau 1(1). 50: Ludwigsburg 1 (5), Stuttgart 1 (1), Vaihingen 1 (1). 51: Calw 1 p Nürtingen 1 (3), Nottweil 1 (9), Urach 1 (1). 52: Gmünd 1 (1 Schorndorf 1 (1). 53: Blaubeuren 1 (1), Laupheim 2 (2), Leutkirh 1 (2), Tettnang 3 (3). 54: Meßkirch 1 (7). 59: Gießen 1 (8), Lauterba< 1 (7, darunter 3 Schafherden). 61: Parchim 2 E Nosto>k 1 (1). 63: Neubrandenburg 1 (1). 67: Wolfenbüttel 1 (1), P 2). 74: Königsee 1 (1). 77: Schleiz 1 (1). 84: Mül- ausen 2 (3). $5: Mey 4 (7), Bolchen 1 (4), Château-Salins 1 (2), Diedenhofen 2. (7). : Zusammen 133 Gemeinden und 223 Gehöfte 2c.

b. Schweineseuche (einschl. Schweinepest).

1: Fishhausen 3 (3), Königsberg i. Pr. 4 (4), Gerdauen 2 (2), Friedland 1 (1), Pr. Eylau 4 (4), Neidenburg 1 (1), Osterode i. Ostpr. 4 (4). 2: Niederung 4 (4), Johannisburg 2 (4). 3: Elbing 1 (1), Marienburg i. Westpr. 2 (2), Danziger Niederung 2 (2), Berent 1 (1). 4: Rosenberg i. Westpr. 1 (1), Tuchel 2 (2), Konitz 1 (1). 5: Stadtkreis Berlin 1 (2). 6: Ängermünde 1 (1), Oberbarnim 7 (10), Niederbarnim 3 (5), Rixdorf Stadt 1 (1), Teltow 11 (13), gau-Deltig 1 (1), Osfthavelland 2 (3), Nuppin 9 (12), Ostprignit 1 (1).

: Königsberg i. Nm. 26 (62), Soldin 8 (14), Arnswalde 1 (1), riedeberg i. Nm. 2 (2), Landsberg 8 (26), Lebus 40 (83), West- ternberg 3 (3), Oststernberg 3 (6), Züllißau-Schwiebus 1 (1), Krossen 1 (1), Guben 1 (1). S: Anklam 3 (3), Greifenhagen 1 (3), Nau- gard 2 (2), Kammin 2 (3), Regenwalde 3 (4). 9: Belgard 2 (2), Kolberg-Körlin 1 (1), Köslin 1 (1), Bubliß 1 (1), Rummelsburg 2 c Stolp 8 (17). 10: Rügen 1 (1), Franzburg 1 (1) Greiföwald 1 (1). 11: Wreschen 2 (2), Jarotschin 2 (2), Schroda 1 (1), Schrimm 1 (1), Posen Oft 1 (1), Posen West 1 (1), Obornik 3 (3), Birn- baum 1 (1), Shwerin a. W. 1 (2), Bomst 3 (3), Fraustadt 2 (2), Kosten 1 (1), Lissa 4 (5), Gostyn 1 (1), Koschmin 4 (6), Krotoschin 2 (2), Pleschen 2 (2), Ostrowo 1 (1), Adelnau 3 (4), Schildberg 2 (2). 22: Filehne 1 (1), Kolmar i. P. 2 (3), Wirsiß 1 (1), Schubin 2 (2), Mocgilno 1 (1), Znin 1 (1), Wongrowiß 5 (5). 13: Groß Warten- berg 2 (2), Oels 5 (5), Trebnitz 21 (32), Milit 5 (5), Guhrau 3 (3), Wohlau 19 (26), Neumarkt 23 (26), Breslau 12 (17), Oblau 3 (3), Strehlen 2 (3), Nimptsch 8 (12), Münsterberg 9 (10), Frankenstein 4 (5), Schweidniy 20 (31), Striegau 3 (4), Waldenburg 1 (1), Glay 1 (l), Neurode 5 (5), Habelshwerdt 3 (3). 14: Grünberg 6 (7), Freistadt 8 (12), Sagan 3 (4), Sprottau 5 (8), Glogau 5 (5), Lüben 4 (4), Bunzlau 8 (8), Goldberg-Hainau 7 (8),„Liegniy 8 (12), Jauer 4 (4), Schönau 2 (2), Bolkenhain 1 (1), Landeshut 1 (1), Hirschberg 3 (6), Löwenberg 3 (3), Lauban 3 (3), Görlitz 4 (4), Rothenburg i. O.-L. 2 (2). 15: Tarnowiß 1 (1), Kattowiß 2 (2), Ratibor 1 (1), Neu- stadt i. O.-S. 3 (3), Falkenberg 3 (3), Neisse 2 (2), Grottkau 3 (3). 16: Wanzleben 1 (1), Halberstadt 5 (5). 17: Wittenberg 1 (1), Delißsch 2 (2), Mansfelder Seekreis 2 (5), Zeiß 1 (1). 19: Stein- burg 1 (1). 20: Neustadt a. Rbge. 1 (1). Wll: Marienburg 1. Han. 1 (1), Goslar 1 (1), Duderstadt 4 (4). 22: Burgdorf 1 (1). 23: Bremervörde 1 (1). 26: Lüdinghausen 1 (1), Ahaus 1 (1), 27: Wiedenbrü>k 1 (1). 28: Arnsberg 1 (1), Hamm 1 (3), Bochum 1 (1). 30: Frankfurt a. M. 1 (1). 3A: Meisenheim l (4). 82: Kleve 2 (2), Mülkbeim a. R. 1 (1), Mörs 3 (3), Geldern 8 (9), Kempen i. Rbl. 1 (1). 34: Trier 1 (1), Saar- brüden 3 (3). 37: München Stadt 1 (1). 47: Döbeln 1 (1). 48: Chemniy 2 (2), Flöha 4 (4), Marienberg 2 (3). 58: Darm- stadt 1 (2), Groß-Gerau 1 (1), Heppenheim 1 (1). 60: Alzey 1 (3). 61: Wismar 1 (1), Güstrow 1 (1). 72: Zerbst 1 (1), Bernburg 1 (3). $2: Hamburg Stadt 1 (1).

Zusammen 555 Gemeinden und 773 Gehöfte.

F

Aliwal North, 3. Mai. (Meldung des „Reuter'schen Bureaus.) Ein kürzlich hier eingetroffener Soldat von Brabant's Reitern gilt al&pestverdächtig.

Handel und Gewerbe,

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten eNachrihten für Handel und Industrie“.)

Die belgische Einfuhr na< Egypten.

Die Einfuhr Belgiens nah Egypten ist im verflossenen Jahre bedeutend zurü>gegangen. Während sie sich im Jahre 1899 auf 626 405 egvyptisWe Pfund bewerthete, sank der Einfuhrwerth im Jahre 1900 auf 494 751 Pfund herab.

Die Gesammteinfuhr na< Egypten im Jahre 1900 hat jedo gegen das Vorjahr um etwa 2 600 000 Pfund zugenommen, und zwar waren an dieser Zunahme sämmtliche Staaten Europas, mit Aus- nabme von Belgien, betheiligt. Großbritannien nebst seinen Kolo- nien zeigte cine Mehreinfuhr von 1 116 000 Pfund, die Türkei von 577 000 Pfund, Frankrei<h von 245 000 Pfund, Oesterrei< von 165 000 Pfund, Jtalien von 103000 Pfund, Rußland von 178 000 Pfund, Deutschland von 135 000 Pfund u. \. w.

Seit vier Jahren nahm unter den dortigen Einfuhrländern Belgien na< Großbritannien nebst seinen-Kolonien, nah der Türkei, Frankrei und Oesterreih-Ungarn die fünfte Stelle ein. Im Jahre 1900 ift es no< von Rußland und Italien überholt worden. Gs

') An Stelle der Namen der Negierungs- 2c. Bezirke ift die ent- \prehende lfde. Nr. aus der vorstehenden Tabelle ai

übertrifft zur Zeit hinsihtli<h des Einfuhrwerthes nur no< um ein geringes Deutschland, dessen Einfuhr im Jahr 1899 no<h 45 °%/ ge- ringer war als die belgis / s

Ein Grund für das Zurü>kgehen der bagilen Einfuhr na< Egypten E in erster Linie darin, daß im Jahre 1899 ausnahms- weise große ieferungen von Eisenbahnwagen von Belgien aus dorthin erfolgt find, diese jedo< im ogeres Jahre gans bedeutend nach- gelassen haben. Im Jahre 1898 belief na der Werth der dort ein- gegangenen belgishen Eisenbahnwagen auf 84232 Pfund, stieg im Q 1899 Ae die Höhe von 178 615 Pfund und sank im folgenden Iahre auf die geringe Summe von 28 000 Pfund, d. h. um etwa 150 000 Pfund gegen das Vorjahr. E

Auch in der Einfuhr von belgis<hem Zement machte si ein Rü>- gang bemerkbar. Im Jahre 1898 Aren diese dem Werth na< 25 394 Pfund, erreichte im Jahre darauf 29 081 Pfund und wies im Jahre 1900 einen Werth von nur 21 000 bis 23 000 Pfund auf.

Dagegen haben in einigen T die belgischen Uefe- rungen zugenommen. Namentli<h Eisen und Eisenwaaren zeigen be- deutende Fortschritte in der Einfuhr. Derartige Waaren sind aus Belgien im Jahre 1888 im Werth von 198 433 Pfund und im Jahre 1899 in einem fol<hen von 166 328 Pfund eingegangen. Im Jahre 1900 bezifferte fi< der Einfuhrwerth bereits auf 219 627 Pfund. (Bulletin Commercial.)

Winke für den Export von Musfikinstrumen ten.

D utiieD bietet no< immer ein beachten8werthes Absaßzgebiet für Musikinstrumente. Obgleich die rufsishe Industrie in der Her- stellung von Musikinstrumenten, namentli< Pianos, Harmonikas, Blas- und einigen Saiteninstrumenten, \si<h erhebli< entwidelt hat, so wird doh der Hauptbedarf no< immer dur< Einfuhr gede>t. An derselben hatten im leßten Jahre außer Deutschland au< Desterreich, Frankreich, die Schweiz und Italien einigen Antheil. ;

Der n Konsul in Chicago berichtet, daß auf dem ameri- kanischen Musikinstrumentenmarkt im Jahre 1900 Nachfrage meist nach den besten Qualitäten erfolgte. Der Import von Klavieren spielt in Amerika allerdings keine große Rolle mehr; die Vereinigten Staaten erzeugen jährli<h etwa 110 000 Pianos im Werthe von 2 400 000 Pfd. Sterl., wovon Chicago ungefähr die Hälfte Produziert. Amerika erportiert bereits selbst Klaviere und Orgeln nah Australien, Zentral- und Süd-Amerika. Auch die Erzeugung von Harmoniums, Harfen und Banjos macht daselbit bedeutende Fortschritte. Indessen beziffert sich der jährlihe Import von Musikinstrumenten no< immer auf etwa 1 Million Dollars.

Der jährliße Import von Musikinstrumenten na< Java be- läuft sih auf ungefähr 200 000 Gulden. An der Lieferung sind in erster Linie die Niederlande und Deutschland betheiligt. Klaviere find in der Negel deutschen Ursprungs, weil die Preislage konveniert. Streichinstrumente kommen aus Deutschland und Italien. Hierbei ist zu bemerken, daß bei der Peuns dieser Instrumente auf das feuchte Klima des Landes Rücksicht genommen werden muß. Unter dem Einfluß der Feuchtigkeit und der Saitenspannung biegt si< das Holz oft, und piuns fallen sogar die geklebten Theile auseinander ; es muß deshalb ein Feuchtigkeitseinflüssen ni<t ausgeseßter Klebe- stoff für die Herstellung von Streichinstrumenten für Java verwendet werden. Der Zoll für Musikinstrumente beträgt dort 109% vom Werth. (Handels-Museum.)

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 3. d. M. gestellt 15564 nicht rechtzeitig gen keine Wagen. In Oberschlesien sind am 3. d. M. gestellt 5581, nit re<tzeitig gestellt keine Wagen.

Vom obersc<hlesis<hen Eisenmarkt berihtet die „Schles. Ztg.“, daß die Besserung der allgemeinen Lage wiederum einen, wenn au<h nur geringen Fortschritt gezeigt hat. Der Spezifikations\stand der {leiden Berbandswerke befindet sich auf einer Höhe, welche im Durchschnitt dem Beschäftigungsbedürfniß von ungefähr drei bis vier Wochen entspricht, allerdings bei unglei<hmäßiger Arbeitsvertheilung auf die einzelnen Werke. Der Handel hat fi<h mit der vorgenommenen kleinen Preiserhöhung abgefunden und wartet anscheinend vorläufig ab. Hierbei is besonders bemerkenswerth, daß das Ausland im allgemeinen die leßtere willfähriger angenommen hat als das Inland. Die Schweißeisenwerke haben ihren Grundpreis auf 122,50 Æ für die Tonne ab Werk erhöht. Im einzelnen wird be- merkt, daß besonders Feineisen und Mitteleisen flott abgerufen wurde und da au< die Auslandsordres zablreih und meist mit dem Wunsche auf rascheste Lieferung eingehen, so empfinden die Walzwerke heute weniger das Fehlen der sonst im Frühjahr hereingekommenen großen Lagerspezifikationen der Berliner Großhändler. Die Beschäftigung in den Bandetsenwalzwerken ist eine durhaus gleihmäßige geworden, es werden für einzelne Sortimente weit über zweiwöchentliche Liefer- fristen verlangt; man ist in diesem Zweige bestrebt, im Interesse der Preisgestaltung nähere Fühlung mit dem Westen zu nehmen. Jn Grob - eisen regt sih zwar der Verkehr wieder, zumal der Bedarf in den starken Sorten Konstruktionsmaterial, wie au< zu Schiffs-, Waggon- und Brü>kenbau bei den Fabriken merkli<h zunimmt. Nur der Abruf starker Eisensorten für die Privatbauthätigkeit wird no<h vermißt. Die Schienenwalzwerke, welche, auß während der \{le<teren Zeit, nicht sonderlich über Mangel an Aufträgen klagen konnten, be- finden si, was Beschäftigung betrifft, in günstiger Lage und zeigen keine Neigung, sich zu den bisherigen Preisen auf längere Zeit zu binden. Vom Trägergeshäft wird ziemli<h dasselde berichtet und es war durh den flotteren Ordreseingang au< mögli, die Werkéêläger etwas zu lihten. Auf dem Walzröhbrenmarkt berrs{t wobl eine allgemein bessere Stimmung und der Eingang von Aufträgen ist ein befriedigenderer geworden, do ist das Mißverbältniß der Erlöse für Fertigfabrikate zu den Rohmaterialpreisen no< nit behoben. In Grobblechen hat der seitherige günstige Ab- gang angehalten; Kesselmaterial, Schiffs- und Reservoirbleche stehen aub für \pätere Lieferung \{on in Nachfrage. Die Preise sind durchaus fest und in letzter Zeit au< im Auslande dur< Unter- bietungen niht durhbrohen worden. Das Feinblechges<äft zeigte, hinsichtli< des inländishen Markts, befriedigendere Ein- gânge an Aufträgen, und wenn au< die Preise no< zu wünschen assen, so beweist do< die Thatsache, daß jeßt {hon Ueferfristen von den Werken bis iu drei und vier Wochen verlangt werden, daß der Markt allgemein an Festigkeit gewinnt. Auf dem Walz- draht- und Drahtstiftmarkt, der lange Zeit daniederlag, bereitet sich gleichfalls eine bessere Zukunft vor. Die Beschäftigung hat sich wesentli< gebessert und die Notierungen zeigen cine merkliche Festigkeit; au< die Exportordres laufen wieder zablreicher ein. Der Robeisenmarkt zeigt Stetigkeit, und die Thatsache, daß seitens der Verbraucher mit der Abnahme niht mehr gezögert wird, beweist, daß die überall erbebli<h vorhanden gewesenen ns räthe zum Aufbrauch kamen. Die Preise find fest und für die besseren Qualitäten steigend; einige Verbraucher des Westens sind sogar bestrebt, Roheisenbezüge von Vberschlesien aus zu mathen. Der Alteisenmarkt machte den Versu, von der Besserung in Neueisen ebenfalls Vortheil zu ziehen, konnte denselben aber praktish no< nicht dur<{führen, da einerseits die Werke in der Mehrzahl no< über reichliche Bestände verfügen, andererseits aber zweifellos viel mehr Altmaterial am Markt als selbst bei bedeutend gestei Be- shäftigungsgrad der e gebrau<t werden dürfte. \{lüfse zu den leßten Preisen kamen in größerem Umfange nah längerer Pause zu stande, aber aus\{ließli< für das dritte Vierteljahr; nur wo prompt emoumman werden kann, ist billiger anzukommen.

„Thuringia“ in Erfurt für 1900 weist na a Pre gt

einnahmen 3 867 961 Æ für Kapitalvers Mus den all (eins{l. 66 716 Æ für übernommene Rü>ver!icherungen), 310 “r für solche auf den Erlebensfall, 305 437 M für Rentenversicherungen und 89 348 A. für Begräbnißgelderversiherungen. Von den im Vor- jahre nit regulierten Schäden von insgesammt 136 616 4 gelangten 74262 zur Auszahlung, 3530 wurden 58824 #4 dagegen vorgetragen. Die n im Rechnungs- jahre aus a E auf den Todesfall bezifférn fiO auf 1568 688 M für Sterbefälle und 299128 A für bei Lebzeiten der Versicherten fällig gewordene Versi erungésummen. Davon wurden 1 503 263 #4 bezw. 297 128 M. gezahlt, während für die no< ni<t regulierten Schäden 65425 Æ bezw 2000 Æ als Schadenreserve für 1901 zurü>gestellt gus Für fällig gewordene Kapitalversicherungen auf den Erlebensfall wurden 562 376 M. gezahlt und 15 615 Æ zurü>gestellt. An Renten find bis auf 2640 #4, die unerhoben blieben und deshalb zu refervieren waren, 189 024 e ge- zahlt. Auf fällig gewordene Versicherungen, und zwar für Begräbniß- geldversicherungen, wurden für Sterbefälle 62 433 # und für bei Leb- zeiten der Versicherten fällig gewordene Versicherungssummen 650 4 gezahlt, während 1364 bezw. 150 M zurü>zustellen blieben. Von dem mit 514134 Æ angegebenen Gewinn sollen, vorbehaltli<h der Ge- nehmigung der Generalversammlung, u. a. 160 # für jede Aktie oder 265 9% des eingezahlten Aktienkapitals von 9 Millionen Mark vertheilt und 24134 M auf neue Rehnung vorgetragen werden.

Nach einer im Inseratentheil der heutigen Nummer d. Bl. veröffentlihten Bekanntmachung der Deutsch-Atlantischen T elegraphengesells<haft in Köln a. Nh. ist, bei Beurtheilun der für 1900 in Ausficht gestellten Dividende, zu berüsichtigen, da das Kabel der Gesellshaft ers seit dem 1. September des abge- laufenen Geschäftsjahres (d. i. nur 4 Monate lang) im Betrieb ge- wesen ist. Ferner wird besonders darauf hingewiesen, daß es fich empfiehlt, Telegramme na< Amerika. auf den jederzeit bei der Gesellschaft erhältlihen besonderen O niederzuschreiben, oder mit dem Vermerk „Via Emden—Azoren“ zu versehen.

Dem Bericht der Aachener und Münchener Feuer- Versicherungs-Gesellshaft inAachen für 1900 entnehmen wir, daß der Geschästsumfang insgesammt die Summe von 9 861 880 042 erreiht hat. Die Anzahl der Schäden innerhalb Deutschlands wird auf 7632 (gegen 7606 im Vorjahre und 6283 in L der verbleibende Gewinn mit 1 905 144 Æ. angegeben. Hiervon foll, vorbehaltlich der Genehmigung der Generalversammlung, u. a. 425 A für jede Aktie als Dividende gezahlt und ein Rest von 109 681 auf neue Rech- nung vorgetragen werden. Die gesammten Reservefonds sind in der Bilanz vom 31. Dezember v. J. mit 7 404 063 Æ bei einem Kapital von 9 Millionen Mark verzeichnet. 5

Die Aachener Rü>versiherungs-Gesell\chaft weist einen Reingewinn von 555 849 M. BS wovon u. a. als Dividende 70 für jede Aktie zur Vertheilung bestimmt sind. Die Rücklagen werden in der Bilanz zusammen mit 5 826 022 4 bei 7 200 000 A Aktien-Kapital aufgeführt.

Der Eschweiler Bergwerks-Verein in Eshweiler F AP erzielte, nah Mittheilung der Direktion desselben, im dritte:

iertel des Geschäftsjahres 1900/1901, na< Abzug aller Verwaltungs kosten 2c., einen Betriebsgewinn von 1 390 853 Æ (gegen 1 329 756 A im gleichen Zeitraum 1899/1900). Das Gesammtergebniß der ersten drei Vierteljahre beziffert si< auf 4418 904 (gegen 3 430 470) M

part, die restierenden

Das 4. Heft (April 1901) der „Verhandlungen des f Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes“ (Verlag von ÿ Leonhard Simion, Berlin) hat folgenden Inhalt: Abhandlungen: Die f Grundlagen der Wärmemechanik Ras Dühring, Groß und Mewes, Ÿ

[i Ueber die Verflüssigung F

Slaby und Casalonga. Von Nudolf Mewes. der Gase. Von K. Arndt. Nachtrag zum Bericht über die Sitzung vom 4. März 1901. Ueber Luftfahrzeuge mit Vorführung von Hofmann's Flieger im betriebsfähigen Modell. Sißungs-Bericht vom 1. April 1901. Vereinsnachrihten. Die nächste Ver- sammlung des Vereins findet am 6. d. M., Abends 7 Uhr, im Architektenhause, Wilhelmstr. 92/93, Saal G., statt.

Neumann's Bilanztabellen, I. Jahrgang (1901 |

1. Theil (herausgegeben von Alfred Neumann, Bankgeschäft Berlin SW., Charlottenstraße 84; Bres 2 M), welche soeben erschienen 2 und von denen vierteljährlih ein neues Heft ausgegeben werden foll, enthalten sowohl die höchsten und niedrigsten- Kurse des abgelaufenen Tar ats als auch diejenigen des ganzen Vorjahre sämmtlicher ank-, Bahn- und JIndustrie-Werthe der Berliner Börse. Sie ergänzen also die nur einmal am Jahres\{luß ersheinenden, von demselben Bankhause herausgegebenen Kurt- tabellen und bringen als wichtigsten Inhalt eine tabellarische Zusammenstellung der Bilanzen aller an der Berliner Börse ehandelten Bank- und JIndustriegesellshaften, und zwar für drei Biaibunn sjahre, welhe später bis auf fünf Jahrgänge ausgedehnt f Die gedrängte Form, in der hier die Bilanzen

werden sollen.

mmiliher Gesellschaften ein und derselben Branche für mehrere | Q gewährt eine rasche Uebersicht über di: F

ahre aneinandergereiht find, ge Lage der vers<hiedenen Geschäftszweige im allgemeinen wie der einzelnen Gesellschaften im besonderen. Die Nebeneinanderstelluy gleiGartiger Posten vershiedener Jahre läßt außerdem leiht ersete, ob ih die Verhältnisse der betreffenden Gesellshaft verbessert da vers{<le<tert haben, sodaß hierdur< für alle Interessenten ein pre tishes Handbuch geschaffen ist.

Magdeburg, 3. Mai. (W. T. B.) Fuer der iee Kornzu>er 88 9/9 ohne Sa> 10,05—10,25. Nachprodukte 75 9/6 o. S. 7,10—7,80. Stimmung: Fest. Krystallzu>der 1. mit Sad 28,95. Srotralsineve L. ohne Faß 29,20. Gem. Raffinade mit Sal 28,95. Gem. Melis mit Sa> 28,45. Stimmung: —. Rohzude I. Produkt Transito f. a. B. mburg pr. Mai 9,35 bej, 9,374 Br., pr. Juni 9,35 Gd., 9,374 Br., pr. Juli 9,440 Gd, 9,45 Br., pr. August 9,50 bez., 9,474 Br., vr. Oktober-Dezember 8,95 Gd., 9,00 Br. Fest. Der Wochenumsay im Rohzu>er es<äft betrug 284 000 Ztr. Die Vorräthe der ersten Hand ax Erfiprodukten betrugen Ende April 1901: 2971 000 Ztr., gege April 1900: 1 015 000 Ztr. und April 1899: 803 000 Ztr. Frankfurt a. M., 3. Mai. (W. T. B.) Schluß-Kurse Lond. Wechsel 20,42, Pariser do. 81,216, Wiener do. 84,966 3% Reichs-A. 88,50, 39/6 Hessen v. 96 85,30, Italiener 96,06 3 9% port. Anl. 26,10, 5 °/% amort. Rum. —,—, 4 9/9 russ. Kons. 100,40 4% Russ. 1894 95,90, 4% Spanier 72,70, Konv. Lürk. 25,10 Unif. Gavpter 108,00, 5 °/9 Merikaner v. 1899 97,65, Reichsbanl 152,50, Darmstädter 134,70, Diskonto-Komm. 191,40, Dresdner 149,40, Mitteld. Kredit 112,10, Nationalb. f. D. 127,10, Oesl- ung. Bank 120,10, Oest. Kreditakt. 215,50, Adler Fahrrad 157,06 Alla. Elektrizität 208,50, Schu>kert 160,80, Höchst. Farbw. 336,50 Bochum Gußst. 198,00, Westeregeln 201,50, Laurabütte 214407 Lombarden 24,20, Gotthardbahn 1 lauer Diskontobank 95,20, Anatolier 87,10, Privatdiskont 3. Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 216,8 anzosen 148,50, Lombarden 24,10, Angar. Goldrente —,—, @ot* bahn 161,25, Deutsche Bank 205,00, Disk.-Komm. 191,5 Bank —,—, Berl. Handelsge. —,—, Bochumer Gu ——, Dortmunder Union —,—, senkirhen —,—, Á 181,25, ia —,—, Laurahütte —,—, Portugiesen 2%, ien. elmeerb. Schwei ——,

r

—, zer dostbahn 113,75, do. Union —,—, ien. Meridionaux —/°

Siweizer Simplonbahn 100,35, 5 9/ aner ——, I U D % [eibe S S<hu>ert R Anatolier 87,0 Helios 71,00, Türkenloose 115,20.

(Séhluß in der Zweiten Beilage.)

1,50, Mittelmeerb. 99,30, Brf

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Ersten Beilage.)

Dg Spe i. Pr. 3. Mai. (W. T. B.) ‘Die Betriehs- einnahmen der Ostpreußischen Südbahn im April 1901 be- trugen na vorläufiger Feststellung im Personenverkehr 98 046 Æ, im Güterverkehr 223 246 Æ#, an Ertraordinarien 27 000 Æ, zusammen 348 292 MÆ, darunter auf der Stre>e Fishhausen—Palmni>en 5792 M, im April 1900 proviforis< 406 624 Æ, mithin gegen den ent- \prehenden Monat des Vorjahres weniger 58 332 Æ, im Ganzen vom 1. Januar bis 30. April 1901 1 496 951 #. (provisorische Einnahme aus russis<hem Verkehr na< russishem Stil), gegen provisorisch 1 649 953 #4 im Vorjahre, mithin gegen den ctne

des Vorjahres weniger 153 002 #. gegen definitive Einnahme vom April 1900 weniger 288 506 #.

Breslau, 3. Mai. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Schles. 349% L.-Pfdbr. Litt. A. 97,10, Breslauer Diskontobank 95,25, Breslauer Wechslerbank 106,40, Kreditaktien —,—, Sthlesisher Bankr. 143,50, Breslauer Spritfabrik 175,00, Donnersmark 202,00, Katto- wee 193,25, Oberschles. Eif. 122,50, Caro Hegenscheidt Akt. 122,25, Oberschles. Koks 143,00, Oberschles. P.-Z. 114,00, Opp. Zement 114,00, Giesel Zem. 112,00, L.-Ind. Kramsta 157,00, Schles. Zemeni 154,00, Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 215,00, Bresl. Oelfabr. 78,00, Koks-Obligat. 96,50, Niederschles. elektr. und Kleinbahngesell- saft 62,0, Cellulose Feldmühle Kosel 155,50, Obers lesisde

ank-Aktien 118,00, Emaillierwerke „Silesia“ 129,00, Sglesfische Glektrizitäts- und Gasgesellshaft Litt. A. —,—, do. do. Litt. B. 114,50 etw. bez. i

Hannover, 3. Mai. (W. T. B.) 3X0% Hannov. Pro- vinzial - Anleihe 96,00, 4 9/9 Hannov. Provinzial - Anleihe 102,00, 34 9/6 Hannov. Stadtanleihe 95,60, 49/9 Hannov. Stadtanleihe 101,70, 49% unkündb. Hannov. Laudes - Kredit-Dblig. 101,75, 49/9 fündb. Celler Kredit-Oblig. 102,30, 49/9 Hannov. Straßenbahn-Oblig. 96,40, 479/60 Hannov. Straßenbahn-Obli . 98,45, Continental Caoutchouc- Komp.-Aktien 560,00, Hannov. Gummi-Kamm-Komp.-Aktien 205,00, Hannov. Baumwollspinnerei-Vorzugs-Aktien 40,00, Döhrener Woll- wäsherei- und Kämmerei - Aktien 142,00, Hannov. Zementfabrik- Aktien 148,00, Darteriie (Eichwald) - Zementfabrik-Aktien 94,00, Lüneburger Zementfabrik-Aktien 135,00, Ilseder Hütte-Aftien 715,00, Hannov. Pee - Aktien 84,00, Zu>erfabrik Bennigsen-Aktien 121,00, Zuderfabrik Neuwerk-Afktien 80,00, Zuckerraffinerie Brunonia- Aktien 108,00.

Kli, 3. Mi (W. T B) Rüböl loko 60,50, pr. Oktober 55,50.

Dresden, 3. Mai. (W. T. B.) 3% Sähs. Rente 85,90, 34 2% do. Staats8anl. 98,40, Dresdner Stadtanl. v. 93 94,80, AUg. deutshe Kred. 182,00, Berliner Bank —,—, Dresd. Kreditanstalt 100,25, Dresdner Bank 149,00, do. Bankverein 116,50, Leipziger do. —,—, Sähsile do. 145,40, Deutsche Straßenb. 163,75, Dresd. Siraßenbahn =,—, Dampfschiffahrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. ais Sächs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Ges. —,—, Dresd. Bau- geselli<. —,—.

Leipzig, 3. Mai. (W. T. B.) (SwWluß-Kurse.) 39/6 Säsishe Rente 85,90, 3409%/ do. Anleihe 98,40, Oesterreichische Banknoten 85,19, Zeißer Para und Solaröl-Fabrik 145,00, Mansfelder Kuxe 1035, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 181,50, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 105,25, Leipziger Bank-Aktien 142,75, Leipziger Patetvcenbant 137,50, Sächsi)che Bank-Aktien 145,50, Sädsische oden-Kredit Anstalt 124,00, Leipzigër-Baumwollspinnerei- Aktien 161,50, Leipziger Kammgarn-Spinnerei-Aktien 154,00, Kamm- garnspinnerei Stöhr u. Co. 140,00, Wernhausener Kammgarnspinnerei 33,00, Altenburger Aktien-Brauerei 194,00, Zud>erraffinerie Halle- Aktien 165,25, „Kette“ Deutsche Elbschiffahrts-Aktien 84,00, Klein- bahn im Mansfelder Bergrevier 83,00, Große Leivziger Straßenbahn 155,40, Leipziger Elektrishe Straßenbahn 86,75, Thüringische Gas- Gesellshafts-Aktien 241,00, Deutsche Svpiten-Fabrik 211,50, Leipziger Elektrizitätswetke 110,75, Sächsishe Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 137,50, Polyphon 150,00.

Bremen, 3. Mai. Börsen - S<hlußberiht. Taba> Umja 396 Kolli Carmen. Kaffee ruhig. Am Markt Laguayra. Baumwolle willig. Upland middl. loko 424 A. Spe> stetig. Loko short clear 43 4, Mai-Abladung 43 4 4. Schmalz be- hauptet. Wilcox in Tubs 424 H, Armour shield in Tubs 421 „4, andere Marken in Doppeleimern 43—434 K. Petroleum. Amerik. Standard white. (Offizielle Makler-Preisnotierungen der Bremer Petroleum-Börse.) Loko 6,45 6 Br. Neis. Polierte Waare fest.

Kurse des Effekten-Makler-Vereins. (W.T.B.) Deutsche Dampfschiffahrts-Gesellschaft „Hansa* 140 Gd., Norddeutsche Lloyd- Aktien 1174 bez., Bremer Vulkan 161 Gd., Bremer Wollkämmerei 175 Gd., Delmenhorster Linoleumfabrik 1654 Br., Hoffmann's Stärkefabriken 171} Br., Norddeutshe Wollkämmerei und Kamm- garnsvinnerei-Aktien 1424 Gd.

Hamburg, 3. Mai. (W. T. B.) S<hluß-Kurse. Hamburg. Kommerzb. 117,20*), Bras. Bk. f. D. 158,00, Lübe>-Büchen —,—, A.-C. Guano-W. 85,00, Privatdiskont 3, Hamb. Packetf. 124,00, Nordd. Lloyd 118,00, Trust Dynam. 16400, 39% Hamb. Staats- Anl. 86,25, 34 9/6 do. Staatsr. 97,90, Vereinsbank 163,25, 69/6 Chin. Gold-Anl. 102,50, Schu>ert —,—, Hamburger Wechslerbank 105,00, Breslauer Diskontobank —,—, Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. $1,05 Br., 8055 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,27 Br., 20,23 Gd., 20,25 bez, London kurz 20,444 Br., 20,404 Gd., 20,43 bez, London Sicht 20,464 Br., 20,424 Gd. 20,445 bez., Amsterdam 3 Monat 167,85 Br., 167,45 Gd., 167,60 bez., Oesterr. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 84,05 Br., 83,55 Gd., 83,90 bez.,

aris Sicht $1,40 Br., 81,10 Gd., 81,26 bez.,, St. Petersburg 3 Monat 213,00 Br., 212,50 Gd., 213,00 bez., New York Sicht 4,194 Br., 4,164 Gd.,, 4,184 bez, New York 60 Tage Sicht 4,154 Br., 4,124 Gd., 4,144 dez. *) per Kassa. / :

Getreidemarkt. Weizen fest, holsteinisher loko 170—176,

La Plata 134—138. Roggen stetig, südrussisher fest, cil. mburg 110—114, do. loko 110—114, med>lenburgisher 145—153. ais fest, 117}. La Plata per Juni-Juli 88. Hafer fest. Gerste

rubig. Rüböl rubig, loko 59. Spiritus behauptet, pr. Mai 14

is B pr. Mai-Juni 14—134, pr. Juni-Juli 14}—13/,, pr. Juli-August 144—13}. Kaffee rubig, Umsay 1500 Sad>.

Petroleum niedriger. Standard white loko 6,35.

g Kaffee. (Nachmittagsberiht.) Good average Santos pr. Mai

20} Gd., pr. September 32 Gd., pr. Dezbr. 324 Gd., pr. März

334 Gd. Behauptet. Zu>ermarkt. (Schlußbericht.) Rüben-

Rohzu>er 1. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an

Bord pr. Mai 9,424, pr. Juni 9,424, pr. Juli 9,50,

pr. Auguft 9,55, vr. Oktober 9,00, pr. Dezember 9,00. Fest.

Wien, 3. Mai. (W. T. B.) (Sé@hluß - Kurse.) Oester- ceise 4/5 9% errente 98,50, terreihishe Silberrente 98,20, Oesterreihishe Goldrente 117,95, Oesterreichishe Kronenrente 97,45, Ungarishe Goldrente 117,60, do. Kron.-A. 92,95, Oesterr. 60er Loose 141,00, Länderbank 419/00, Oesterr. Kredit 67,50, Union- Sr U Be Ti EE a E

n d 1133,00, n

$11,00, Ferd. Nordbahn 6200, eiter Staatsbahn 692,50, s

enden Zeitraum“

Fette Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 4. Mai

Czernowiß 540,00, Lorabarden 96,50, Nordwestbahn 488,00, Pardu- biger 378,50, Alp.-Montan 462,50, Amsterdam 198,90, Berl. Sche2? 117,58, Lond. She> 240,20, Pariser Sche> 95,50, Napoleons 19,08, Marknoten 117,60, Ruf. Banknoten 253,75, Bulgar. (1892) 95,50, Rima Murany 501,00, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 1790, Hirtenberger Patronenfabrik —,—, Straßenbahnaktien Litt. A. 273,00, Litt. B. 270,00, Veit Magnesit —,—, Pester Vaterländ. Sparkasse Komm.-Oblig. 49% 91,75, do. 44%/ 99,00, Wechsel auf Berlin —,—, do. auf London —,—.

Ausweis der Oesterr.-Ungar. Bank vom 30. April, Ab- und Zunahme gegen den Stand vom 23. April: Notenumlauf 1377 538 000 Zun. 70921 000, Silberkurant 262 383 000 Zun. 593 000, Goldbarren 931 250 000 Zun. 1 081 000, in Gold zahlb. Wechfel 59 978 000 Zun. 63 000, Portefeuille 302 584 000 Zun. 91 222 000, Lombard 53 326 000 Zun. 1 644 000, Hypotheken-Darlehne 299 740 000 Zun. 316 000, Pfandbriefe im Umlauf 297 556 000 Zun. 385 000, steuerfreie Notenreserve 206 405 000 Abn. 70 204 000.

Getreidemarkt. Weizen pr. Kroblale —,— Gd., —,— Br., pr. Mai-Juni 7,86 Gd.,, 7,87 Br. Roggen pr. Frühjahr Od BL. pr. Mai-Juni 7,86 Gh: €87 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,59 Gd., 5,60 Br. Hafer pr. Frühjahr —,— Gd., O E Mar Iun 6,91 Gb) 6/93 Br __— 4. Mai, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 693,00, Desterr. Kreditaktien 688,25, Franzosen 692,50, Lombarden 96,00, Elbethalbahn 510,00, Oesterr. Papierrente 98,50, 49/6 ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen-Anleihe —,—, Ungar. Kronen-Anleihße 93,05, Marknoten 117,58, Bankverein 486,00, Länderbank 418,00, Buschtichrader Litt. B. Aktien —, Türkische Loose 110,50, Brürer —,—, Straßenbahn-Aktien Lätt. A. 273,00, do. Litt. B. 270,00, Alpine Montan 463,00.

Budapest, 3. Mai. (W. T. B) Getreidemark1. Weizen loko behauptet, do. pr. Mai 7,56 Gd., 7,57 Br., do. pr. Oktober 7,70 Gd., 7,71 Br. Roggen pr. Mai —,— Gd., —,— Br., do. pr. Oktober 6,71 Gd., 6,72 Br. Hafer yr. Mai —,— Gd., —,— Br., do. pr. Oktober 5,58 Gd., 5,59 Br. Mais pr. Mai 5,30 Gd., 5,31 Br,, do. pr. Juli 5,38 Gd., 5,39 Br. Kohlraps pr. August 13,40 Gd., 13,50 Br

LouUdon/ 3. Mai (W. T. B) 2 9/9 Konf. 9413/5, 39/6 Reichs-Anl. 5 9/6 Arg. Gold-Anl. 97,

(Schluß-Kurse.) Englische 87, Preuß. 3F 9% Konf. —, 4X 9/6 äuß. Arg. —, 69/0 fund. Arg. A. 98, Brafil. 89er Anl. 703, 5% Chinesen 93*/z, 349/9 Egypter 100L, 49/9 unif. do. 1054, 3X 9/0 Rupees 634, Ital. 59%/ Rente 952, 5 9%/% konf. Mer. 98}, 40/6 89er Russen 2. Ser. 1014, 409% Spanier 721, Konv. Türk. 247/z, 49/9 Trib.-Anl. 964, Ottomanb. 123/z, Anaconda 109/;s, De Beers neue 3415/;;, Incande8cent (neue) 23, Rio Tinto neue 983, Plaßdiskont 3/6, Silber 275, 1898er Chinesen 803.

In die Bank flossen 7000 Pfd. Sterl.

Getreidemarkt. (S<hluß.) Markt fest, aber ruhig. gegen Anfang unverändert.

An der Küste 2 Weizenladungen angeboten.

96% Savazu>ker loko 113 nom. Rüben-Rohzu>er loko 9/z fest, thätig. Chile-Kuvpfer[,705/z, pr. 3 Monat 71!/s.

Wollauktion: Preise unverändert bei lebhafter Betheiligung.

Liverpool, 3. Mai. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay 6000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Willig. Brasilianer !/;6 niedriger. Middl. amerikanis@e Lieferungen : Nuhig, stetig. Mai-Juni 42°%/4, Verkäuferpreis, Junti-Juli 4?!/, do., Juli-August 422/,, do., August-September 4/,—4"/4, do., Sep- tember (L. M. C.) 416/,—4"/¿4, do., Oktober (G. O. C.) 4/;, do., Oktober-November 4 do., November-Dezember 3%/64—3/5, d. Werth.

Baumwollen-Wochenbericht. Wochenumsaß: Gegenwärtige Woche 41 000 B. (vorige Woche 49 000), rbovon amerikanische 38 000 (47 000), für Spekulation 200 (1000), für Erport 1000 (700), für wirfliwen Konfum 40000 (47 000), unmittelb. er. Schiff 65 000 (64 000). Wirkliher Export 4000 (6000), Import der Woche 53 000 (68 000), wovon amerikanishe 35000 (58 000). Vorrath 771 000 (786 000), wovon amerikanis<e 651 000 (674 000). S<wimmend na< Großbritannien 152000 (134 000), wovon amerikanische 120 000 (100 000).

Müllermarkt. Weizen 4 Penny höher Ms neuer und alter 4 \h. 6 Pence.

Manchester, 3. Mai. (W. T. B.) 12r Water Taylor 5/z, 2Wr Water courante Qualität 6/z, 30r Water courante Qualität 74, 30r Water bessere Qualität 8, 32r Mo>k courante Qualität 7?/s, 40r Mule Mayall 8}, 40r Lees 75/;, 36r Warpcops Rowland 8?/z, 36r Warpcops Wellington 9!/sz, 40r Double Weston 8/4, 60r Double courante Qualität 12}, 32r 116 yards 16 K 16 grey printers aus 32r/46r 186. Rubig.

Glasgow, 3. Mai. (W. T. B.) Roheisen. numbers warrants fest, sh. d. per Kassa, 54 h. 9 d. per laufenden Monat. (S<hluß.) Mixed numbers warrants 54 6b. 8&4 d. Middlesborough 45 \h. 104 d.

Die Vorrätbe von Robetisen in den Stores belaufen si< auf 60477 t gegen 153 031 t im vorigen Jahre. Betriebe befindlichen Hochöfen beträgt 76 gegen 85 im vorigen Iabre.

Paris, 3. Mai. (W. T. B.) eine außerordentli< günstige Stimmung für Goldminen bei sehr leb- baftem Geschäft. Auch die übrigen Gebiete lagen besser, namentli auéländishe Staatsanleihen, von denen türkishe und brasilianische be vorzugt wurden. Merikaner erschienen Rio Tinto steigend auf New Vork. Eastrand 203, Randmines 1097.

(S{luß - Kurse.) 39%/s Französische Rente 101,85, 49/9 Italien. Rente 96,50, 3 9/9 Portugiesishe Rente 25,60, Portugiesishe Tabad>- Obligationen 506,00, 49% Rufsen 89 —,—, 49/6 Ruffen 94 —, 34 9/% Russische Anleibe —,—, 3% Rufen 96 —,—, 49% spanische äußere Anleibe 73,30, Konv. Türken 25,50, Türken-Loose 118,20, Meridionalbahbn 688,00, ODesterreihishe Staatsb. —,—, Lom- barden“ 137,00, Banque de France „—, B. de Paris 1105, B. Ottomane 557,00, Crédit Lyonnais 1060, Debeers 877,00, Geduld 137,00, Rio Tinto-A. 1524, Suezkanal-A. 3760, Privat- diskont 23/4, W<s. Amst. k. 206,50, W<s. a. dts{. Pl. 122'/,4, W<s. a. Ital. 5'/,, W<s. London k. 25,13}, Sche>s a. London 25,16, do. Madrid k. 362,50, do. Wien k. 103,56, Huanchaca 144,00, Harpener 1373,00, Metropolitain 663,00, New Goch G. M. 64,00

Getreidemarkt. (Schluß.) Weizen fest, pr. Mai 19,25, pr. Juni 19,55, pr. Juli - August 19,95, pr. Septbr.-Dezbr. 20,00. Roggen behauptet, pr. Mai 15,00, pr. Septbr.-Dezbr. 14,40. Mebl fest, pr. Mai 24,25, pr. Juni 2460, pr. Juli-Auguft 25,15, pr. Septbr.-Dezbr. 25,95. Rüböl fest, pr. "Mai 69t, pr. Juni 67}, pr. Juli-August 64}, pr. Septbr.-Dezbr. _ Spiritus rubig, pr. Mai 28}, pr. Juni 23}, pr. Juli-Augu 29, pr. September-Dezember 29.

Robzu>…ker. (Schluß.) Fest. 889% neue Konditionen 25,00 bis 25,50. Weißer Zud>er fest, Nr. 3, für 100 kg pr. Mai 29/4, br. Juni 294, pr. Juli-August 294, pr. Okt.-Jan. 26}.

St. Petersburg, 3. Mai. (W. T. B.) Wechsel London (3 Monate) 93,80, do. Amsterdam do. —,—, do. Berlin do. 45,924, Sche>s auf Berlin 46,30, Wechsel Paris (3 Monate) 37,35, Prvasditon! 54, Russ. 4% Staatôrente 96i/,, do. 49/9 kons.

P e von

Preise

Mehl unverändert,

1880 —, do. 4% fkonsolidierte Eisen- bahn-Anleihe von 1889—90 149, do. 34% Gold-Anleibe von 1894 ——, do. $5 % Prämien-Anleihe von 1864 353}, do. 5%, Prämien-

| Wechsel auf | 95, Atchison

Medio Wilkinson 94, 32r Warpcops | / D Ll cop2 | Aktien 108, New

| Bonds 727 ü, i | Aktien 54 Mired |

| in New

Die Zahl der im |

An der beutigen B örse berrs{te |

( d | Weizen pr. Mai ebenfalls fest; aud Banken ; |

G N

| im Einklang mit New-York, zwar etwas höher ein

| wurden dann auf

1901.

Anleihe v. 1866 28924, do. 49/9 Pfandbriefe der Adels-Agrarb. 96, do. Bodenkred. 38/15 9/9 Pfandbriefe 934, Asow-Don Kommerzbank 516, St. Petersburger Diskontobank 428, do. Internat. Bank 1. Em. 286, do. Privat-Handelsbank 1. Em. 247, Nuss. Bank für auswärtigen Handel 286, Warschauer Kommerzbank 395.

Produktenmarkt. Weizen pr. Mai 9,70. Roggen pr. Mai 6,50. Hafer pr. Mai 4,30. Leinsaat pr. Mai 19,20. Hanf loko 46—954. Zalg lofo 57,00, pr. Februar —,—.

Mailand, 3. Mai. (W. T. B) Ftalienis<e 5 9% Rente 101,590, Mittelmeerbahn 536,00, Méridionaux 728,00, Wechsel auf - Paris 105,40, Wechsel auf Berlin 129,75, Banca d’Italia 856,00.

Die Einnahmen der Mittelmeerbahn betrugen in der dritten April - Dekade im Hauptneß mehr 12414 Lire, im Ergänzungs- neß weniger« 6889 Lire, zusammen mehr 5525 Lire.

Madrid, 3. Mai. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 36,023.

Lissabon, 3. Mai. (W. T. B.) Goldagio 411.

Amsterdam, 3. Mai. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) 4 2% Nuffen v. 1894 61,00,- 3 9% holl. Anl. 923/3, 5 9/9 garant. Mex. Eisen- bahn-Anl. 41/3, 59% garant. Transvaal-Eisenb.-Obl. 924, Trans- bvaalb.-Akt. —,—, Marknoten 58,974, Russische Zollkupons 190.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine ges{<äftslos, do. pr. Mai —,—, do. pr. Novbr. ——. Roggen auf Termine fest, do. pr. Mai 130,00, do. pr. Oktober —. Rüböl loko 33, do. pr. September-Dezember 27/s.

Java-Kaffee good ordinary 31. Bancazinn 713.

_ Brüssel, 3. Mai. (W. T. B.) (S(hluß-Kurse.) Erterieurs 72x. FStaliener Türken Litt. C. 27,80, Türken Litkt. D. 24,95, Warschau-Wiener —,—, Lux. Prince Henry 540,00.

4 Mal: Q E D) Die Einnahmen der Luxemburgischen - Prinz-Heinrihbahn betrugen in der 3. April - Dekade 110059 Fr., d. i. 25741 Fr. weniger als im

Vorjahre.

Antwerpen, 3. Mai. (W. T. B) Getreidemarkt. Weizen fest. Roggen behauptet. Hafer ruhig. Gerste steigend.

Petroleum. (S{hlußberiht.) Raffiniertes Type weiß loko 163 bez. u. Br., do. pr. Mai 163 Br., do. pr. Juni 17 Br., do. pr. August 17] Br. Weichend. Schmalz pr. Mai 103,00.

New York, 3. Mai. (W. T. B.) An der Fondsbörse wurde die zu Anfang bestehende Neigung, Gewinne zu realisieren, bald dur<h bemerkenêwerthe Kauflust entmuthigt. Atchison, Topeka and Santa Fé-Werthe, Chicago, Milwaukee and St. Paul und andere Papiere zogen im Einklang damit an; die Erhöhung des Satzes für ohne Kündigung rü>zahlbares Geld und Darlehnskündigungen führte jedo<h Liquidation herbei, sodaß ein heftiger Kursniedergang von 4 bis 6 9/9 in den Hauptpapieren erfolgte. Diejenigen Leute, welche bisher be- deutende Käufe vorgenommen hatten, wurden nun äußerst erregt und verkauften so {nell sie konnten; Makler und Kommissionshäuser wurden infolge dessen mit Verkaufsordres förmlih übers{bwemmt. Von den Balssiers vorgenommene Dekungskäufe verursahten dann freili<h cine no<malige Erholung, wobei die Kurse von 1 bis 59% anzogen, aber der Markt batte einen fieberhaften Charakter gewonnen, und die Kurse fielen aufs neue. Das Gerücht von dem Feblshlagen der Bemühungen der Vanderbilt's, sich die Herrschaft über die Union Pacific-Bahn zu sichern, trug hierzu no< bei. ie Schwäche hielt die ganze Zeit über an, und der Markt blieb fo bei sehr unregel- mäßiger Haltung und {wacher Tendenz bi Schluß. Der Umsay in Aktien betrug 2964 000 Stück.

Der Weizenmarkt eröffnete auf günstige berichte fest, und konnten sih die Preise, auf ausländishe Käufe, Abnahme der Verschiffungen von Argentinien und De>ungen der Baissiers, eine Zeitlang gut behaupten; im Verlaufe führten jedoch böbere Erinteshäßungen und Angaben über günstigeren Stand der Ernte einen Nü>kgang herbei. Das Geschäft in Mais, anfangs auf De>ungen seitens der Platspekulanten sehr fest, s{wädte sich weiter bin auf geringe Exportnachfrage, flottes Angebot und Mattigkeit in Chicago, ab, {loß aber willig.

(Schluß-Notierungen.) Geld auf 24 Stunden Durchschn.-Zinsrate 690, do. Zinsrate für leßtes Darlehen des Tages 6 9/0, Wechsel auf London (60 Tage) 4,845/. Transfers 4,882, Berlin (60 Tage)

anat s CuroPDatl de

Marft

Cable Paris (60 Tage) 5,18!/z, do. auf Topeka und Santa Fs Aktien 822, do. do.

Preferred 1044, Canadian Pacific Aktien 100, Chicago Mil- waukee und St. Paul Aktien 1774, Denver u. Rio Grande referred 964, Illinois Zentral Aktien 144, Louisville u. Nashville

York Zentralb. 1614, North. Pac. Preferred 1003/,, Northern Pacific Common Shares 109}, Northern pan 3% Norfolk and Western Preferred 89, Southern Pacific

s, Union Pacific Aktien 1223/,, 49/9 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 138}, Silber, Commercial Bars 59}. Tendenz für

| Geld: Fester.

Waarenber iht. ß Baumwolle - Preis e S V. Q O, i 30, Baumwolle - Preis in New Orleans white in New Vork 7,25, do. do. in Philadelphia 7,20, do. Refined (in Cases) 8,25, do. Credit Balances at Dil City 112,00, Schmalz Western steam 840, do. Rohe & Brothers 8,65, Mais pr. Mai 544, do. pr. Juli 51’/), do. pr. September 503/,, Rother Winterweizen loko 84, 81'/,, do. pr. Juni do. pr. Juli 79'/,, do.

Getreidefraht na< Liverpool 1, Kaffee fair Rio Rio Nr. 7 pr. Juni 5,35, do. do. pr. August 5,50, Spring-Wheat clears Zu>er 3}, Zinn 26,00,

York 8}, dc

(S{luß - Notierungen.) I. 7 für Lieferung pr. Sept. 7

7’/s, Petroleum Stand.

pr. September 771. Nr. 7 64 do Mebl,

2,80,

| Kupfer 17,00.

Baumwollen-Wochenberiht. Zufubren in allen Unions- äfen 90 000 Ballen. Ausfubr na< Großbritannien 72 000, nah dem Kontinent 84 000; Vorrath 586 000 Ballen.

Chicago, 3. Mai. (W. T. B) Die Weizenpreise seßten, , mußten aber dann, tand der Ernte, wieder ngs besser; die Preise Fgängia, lossen aber

aûnftigeren S E 411 : Der Handel mit Mais war anfa flottes Angebot wieder rüc

auf Verkäufe und Angaben über nachgeben.

stetig.

Weizen pr. Mai 72"/,, do. pr 471), Schmalz pr. Mai 8,00, do. pr. clear 8,45, Pork pr. Juli 15,05

Rio de Janeiro, 3. Mai. (W.

Buenos Aires, 3. Mai (W. T. B.) Goldagio 130.80

Sydney, 3. Mai. (W. T. B.) Die Regierung fordert, un einem Telegramm des „Reuter'shen Bureaus“, zu Angeboten au Lieferung von 100000 t Stahlschienen auf, welche in Neu-Süd- Wales hergestellt und binnen vier Jahren geliefert werden sollen, wodur die Errichtung großer Eisenwerke in der Kolonie nothwendig wird. Es ist ferner eine Hinterlegung von 10 000 T: Sterl. als Sicherheit gefordert, und soll der Preis der Stahlschienen nicht die Kosten in Großbritannien oder Amerika bergestellter unter Zuschlag der Frachtgebühren übersteigen

Juli 73, Mais pr. Juli Juli 7,95, Spe> short

T. B.) Feiertag