1901 / 110 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tie E06 t

E adies

den E Aktien (Stamm-Aktien) in auf die Ver- theilun Reinertrags des Unternehmens bi des Nennbetrags diefer bevorzugten Aktien, sowie für den Fall der Es der Gesellschaft in Bezug auf die Vertheilung des Gesellshaftsvermögens C, im übrigen aber deren Jnhabern feine anderen Nehte als den Inhabern der übrigen Aktien eingeräumt werden dürfen. Urkundlih unter Unserer ALENORYENNgen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Jnstegel. Gegeben Berlin im Schloß, den 12. März 1901.

(L. S.) Wilhelm R. von Thielen.

Auf ihren Bericht vom 18. April d. J. will J<h dem Landkreise Flensburg im Regierungsbezirk Schleswig, welcher den Bau und Betrieb einer Kleinbahn von Flensburg über Satrup nah Rundhof beabsichtigt, das Enteignungsrecht zur Entziehung und zur dauernden Beschränkung des für dieje Anlage in Anspruch zu nehmenden Grundeigenthums verleihen. Die eingereichte Karte erfolgt zurüd>.

Strehlen, den 23. April 1901.

WilhelmRk. von Thielen. An den Minister der öffentlihen Arbeiten.

Kriegs-Ministerium.

Der Regierungs-Baumeister Herold, tenisher Hilfs- arbeiter der Intendantur des XI. Armee-Korps, ist zum Garnison-Bauinspektor ernannt worden.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten. Die neu gebildete Oberförsterstelle Mü>keburg im Re-

gierungsbezirk Frankfurt a. O. ist zum 1. Oktober 1901 zu beseßen.

Im Jnseratentheil (Dritte Beilage) der heutigen Nummer d. Bl. wird eine Urkunde, betreffend die der Stadt Erfurt ertheilte Genehmigung der Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Jnhaber bis zum Betrage von 4950000 M, veröffentlicht.

Nichtamkliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 9. Mai.

Der Bundesrath versammelte si<h heute zu einer Plenarsißzung. Vorher beriethen die Ausschüsse für Handel und Verkchr, für das Seewesen, für Justizwesen und für Rechnungswesen.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M.S. „Kurfürst Friedri<h Wilhelm“, Kommandant: Kapitän zur See von Poien dori, am 7. Mai in Wusung eingetroffen.

S. M. S. „Kaiserin Augusta“, Kommandant: Kapitän zur See Stein, ist am 6. Mai in Tsingtau an- getemmen.

S. M. S. „Geier“, Kommandant: Korvetten-Kapitän

Bauer, ist gestern in Amoy eingetroffen und will am 10. Mai diesen Hafen wieder verlassen, um nah Hongkong zu gehen. ; S. M. S. „Vineta“, Kommandant: Kapitän zur da Fonseca-Wollheim, ist am 7. Mai in Santos gekommen und beabsichtigte, heuke nah St. Catharina in zu gehen.

Primfkenau, $ Jn Gegenwart Jhrer Hoheiten des Herzogs Herzogin Ernst Günther zu Schleswig-Ho heute in der Schloßkapelle eine Gedächtnißfeier für die verstorbene Prinzessin Amalie statt

Württemberg,

Zn der gestrigen Sißung der Kammer der Abgeord- neten theilte, wie der „St - A. f. W.“ berichtet, bei der Berathung des Eisenbahn-Etats der Minister des Aus wärtigen Freiherr von Soden mit, er habe bezüglih der süddeutshen Tarifg no<hmals bei den betheiligten Verwaltungen angefragt; die Antworten lauteten so, daß es nur no< ein Wortstreit sei, ob man die Ver: handlungen als bloß aufgeshoben oder aber als aufgehoben betrahten wolle Zedenfalls sei Württemberg ni<t mchr gtbunden. Was die einseitige Tarifverbilligung betreffe, so jei er im Prinzip für eine solche, aber es handle ih um den Zeit- punkt; man möge im jeyigen Moment die Verwaltun nit drängen. Er habe u. a. au< eine partielle Verbilligung ins Auge gefaßt (Nahverkehr), aber diese Sache habe ihre großer Schwierigkeiten.

meinschaft

Braunschweig.

einer Königlichen Hoheit des Prinz Regenten ist, wie die „Magd. Ltq.“ meldet, geste:n in Braunschweig in festliher Weise begangen worden Am Morgen fand großes Wecken und später Gottesdienst im Doine statt, an den ih eine Parade des Infanterie-Regiments Nr. 92 und des Husaren-Regiments Nr. 17 anshloß. Nach der Parade begab si< der Prinz-Regent nah Schloß Blankenburg.

Ds 5 . 4 Ver Geburtstag

_ -_ —_ N L

Oefterreih-Ungarn.

Der Czechenklub veröffentlicht , berichtet, ein Communiqué, in welchem gegenüber den Be- hauptungen, daß die czechischen Abgeordneten dur< For:e- | Tungen, betreffend die Flußregulierungen, jede Arbeit des

riaments auf wirthshaftlihem Gebiete vereiteln wollten. und daß der Klub erst in leßter Stunde na<h Ein- i der Negierungsvorlage der Flußregulierung seine Aufmerksamkeit zugewendet habe , fonstatiert wird, daß der

e T B

zu 4 Proz.

Klub lange vor der Einiuinguig der Negierun vorlage an der Ansicht fest en háâbe, daß dem Kanñalbau die Re- guneruna der isse und ausgiebige- Staatshilfe für die

reits fertig gestellten Meliorationen vorangehen oder wenig- stens mit ihnen gleihen Schritt halten müßten. Die Angelegenheit sei jeßt in ein entsheidendes Stadium pes, da die Regierung über die von dem Czechenklub unterbreiteten Anträge mit den übrigen Parteien in Verhandlungen ein- getreten sei.

Die gestrigen Verhandlungen des Minister - Präsidenten von Koerber mit den Parteien haben, wie die „Neue Freie Presse“ meldet, zu einem Kompromiß geführt, welches die Aussicht eröffnet, daß die Vorlagen, betreffend die Fnvesti- tionen, die Wasserstraßen und die Lokalbahnen, noh in dieser Session werden erledigt werden. Dieses Kompromiß bestehe darin, daß von den für die Wasserstraßen präliminierten 250 Millionen Kronen 75 Millionen für Flußregulierungen aufgewendet werden jollen. Zuerst solle der Donau-Oder- Kanal in Angriff genommen werden.

Der Eisenbahn-Aus\c{<uß des Abgeordnetenhauses nahm, dem „W. T. B.“ zufolge, gestern den Rest der Fit- vestitionsvorlage an, dèarunter Artikel IX, nah welchem pu Bede>kung des festgeseßten Erfordernisses im aximal- etrage von 483 038 000 Kronen fowie behufs Refundierung der in den Jahren 1898 bis 1900 vorshußweise aus den Kassenbeständen bestrittenen Erfordernisse des Eisenbahn- Ministeriums im Betrage von 80 Millionen Kronen 1892er Renten- Obligationen oder 1897er Jnvest:tions-Obligationen ausgegeben werden dürfen; der Eriös dürfe jedo<h nur zu den in dem gegenwärtigen Geseßentwurfe bestimmten Zwecken verwendet werden; die Negierung müsse in jedem Jahre über den Umfang der Begebung der Obligationen sowie über die Verwendung des Erlöses berihten. Die Anträge der Czechen, nah denen das JInvestitionsgefez gleichzeitig mit dem Wasserstraßengeseß in Kraft treten jolle, wurden abgelehnt.

In Budapest fand gestern die feierlihe Weihe der Fahne statt, welhe der Kaiser und König der ungari- shen Ludovica-Militär-Akademie verliehen hat. An- wesend waren der Kaiser und König, die Erzherzoge Joseph, Friedrich und Joseph August, die Erzherzo- ginnen Clotilde und Auguste Maria sowie zahlreiche militärishe Würdenträger, sämmtliche Minister und viele Ab- geordnete. Nach der Fahnenweihe hielt der Honved-Oberkomman- dant Erzherzog Joseph an der Spitze einer Deputation sämmtlicher Honved-Regimenter eine Ansprachean Seine Majestät, worauf der Kaiser und König in einer kurzen Erwiderung erklärte, es erfülle ihn mit herzlihem Dank und mit besonderer Freude, bei diesem weihevollen Aft eine hoffnungsvolle, dem Kriegsdienst sich widmende Jugend und deren Lehrer versammelt zu sehen. Bei der Abfahrt brachen die Anwesenden in begeisterte Eljenrufe aus, für welhe der Kaiser und König sichtlich ergriffen dankte.

Großbritannien und Frland.

Jn einer gestern in London abgehaltenen Versammlung der Kohlengrubenbesiger wurde, dan „W. T. B.“ zufolge, eine Resolution angenommen, in welcher nachdrü>li< gegen jede Einschränkung des Bergwerksbetriebes Einspruch M arn und für das laufende Jahr eine Besteuerung des gesammten Kohlenertrages des Reichs auf der Grundlage des Ertrages jeder Grube im Jahre 1900 empfohlen wird. Die Konferenz dec Bergarbeiter des vereinigten Königreichs beshloß, eine allgemeine Arbeits- einstellung niht zu empfehlen. Falls die Grubenbesiger in irgend einem Distrikte die Löhne herabsezten, solle eine allgemeine Konferenz einberufen werden, um darüber zu be- schließen, ob die Arbeiter sämmtlicher Bergwerke in den Ausstand treten sollten.

Frankreich.

Durch eine Verfügung des Präfekten des Departements Algier Lutaud sind, wie „W. T. B.“ erfährt, infolge von Ruhestörungen auf Straßen und Plätzen, die durch eine Versammlung der antisemitishen Comités und der Vereinigung der nationalistischen antisemitischen Jugend hervorgerufen wurden, diese Vereine aufgelöst worden.

Jtalien.

: tig hat, wie „W. T. B.“ meldet, an den Minister- Präsidenten Zanardelli ein Schreiben gerichtet, in welchem es heitzt, die Majestäten seien erfreut über die Kundgebungen, welche zur Feier der bevorstehenden Geburt ihres Kindes in Vorbereitung seien, aber Allerhöchstdieselben wünschten Aus- gaben von jeiten der Behörden und der Bürger vermieden zu sehen. Die Majestäten würden kein Geschenk annehmen und bâten, etwaige dafür bestimmte Gelder zu wohlthätigen Zween zu verwenden.

Jn der gestrigen Miniîter

Der (51 M M 01

L

; Sihung des Senats erklärte der Präsident Zanardelli in seiner Erwiderung auf erpellation des Senators Pierantoni, er werde age einbringen, um die Zustimmung des Parlaments

7 l eine Jn Y N ai 4. OOrIC

zu denjenigen Bestimmungen der Haager Konferenz zu erlangen, wehe nit mit den bestehenden Gesetzen in < in Uebereinstimmung ständen.

Spanien.

T. B.“ aus Madrid gemeldet wird, ist Barcelona zu Ruhestörungen gekommen as Militär griff in scharfer Weise ein, viele Versonen den getödtct oder“ verwundet. Es heißt, der dortige Delgado habe um seine Entlassung gebeten solle dur< den General Luque erseßt werden. ammtlihe Fabriken und Werkstätten haben die Arbeit eingestellt, und zwar meist unfreiwillig. Truppen bewachen

die großen Fabriken, um Unruhen vorzubeugen. Der graphische Verkehr mit Madrid ist von den Behörden unter- jagt werden. unm dortigen Minendistrikt große Erreguna.

lo Dor G Wie dem „W.

h A

Jeitern in

Belgien.

Die Mitglieder der Nechten beider geseßgebenden Körperschaften hielten, wie „W. T. B.“ berichtet, gestern Vormittag eine gemeinsame Sißung ab, in we!{her die Vor lage, betreffend den Abschluß eines neuen Vertrages mit dem Congostaat, zur Berathung siand. Wlan fam cinstimmig zu der Ansicht, daß die Vorlage unzureichend sei Aus den eingehenden | austaush in der Versamnilung scheine hervorzuachen, daß man, da der Congostaat si<h weigere, einen andern Vertrag abzuschließen, nur die Wahl habe, j oder den Congostaat sofort zu annektieren. Die sozialistische

Linke der Nepräseniantenkammer loß rn cin stimmig, die Vorschläge der Regierung gust Ver EuiS

Konvention abzulehnen. Türkei.

Wie das Wiener „Telegr.-Korresp.-Bureau“ aus Kon- stantinopel meldet, haben die Botschafter der bethei- ligten erti v an die Pforte Noten gerichtet, in welchen sie gegen den an _ Postsendungen verübten Gemaltgaft energ1i\< protestieren, die Pforte für allen aus derlei Gemalt- aften Ciriagenden Schaden verantwortlih machen und sih weitere Schritte vorbehalten. Die Note, in welcher die Pforte die Aufhebung der fremden Postämter verlangte, wurde nit beantwortet. Viele Fs den dur die türkiche Postverwaltung vertheilten Briefe> der Sonntagspost waren ge- offnet und eine große Zahl der an türkische Adressen ge: richteten Briefe in Beschlag genommen worden. Die Vertheilun welche in größter Unordnung vor sih ging, war gestern noh nicht beendet. Es heiße, daß die türkischen Postverwaltungen in den Provinzen gleihfalls Auftrag erhalten hâtten, die bei den fremden Postämtern einlgufenden und von diesen ab- gehenden D dingen gj dallen. Für den Fall, daß für die Verlegung der Rechte der fremden Postämter nit bald eine zufriedenstellende Genugthuung geboten werde, seien Zwangsmaßregeln geplant.

Serbien.

Ein Königlicher Ukas verfügt, wie dem „W. T. B.“ aus Belgrad gemeldet wird, die Einführung der russis<en Sprache als obligatorishen Lehrgegenstandes in der Militär-Akademie.

Bulgarien. Der frühere Minister-Präsident Grekow ist, wie „W. T. B.“ meldet, gestern gestorben.

Amerika,

Nach einer Meldung des „Reuter'shen Bureaus“ aus Washington vom gelirigen Tage haben die dortigen Marinebehörden ihre Aufmcrksamkeit auf die Vortheile der Erwerbung einer der Azoren-Jnseln als Kohlenfstation und Sammelpunkt für die Marine gerichtet und suchen die Regierung zu Schritten zu bewegen, um hierauf hinzielende Rechte von Portugal zu erlangen.

Afien.

Dem „Reutershen Bureau“ wird aus Peking vom 7. d. M. gemeldet, daß die Antwort Chinas auf die Kolleftivnote, betreffend die Entschädigungsfrage, für Ende dieser Woche erwartet und vorausfichtlih den Vorschlag ent- halten werde, die Entshädigung dur eine Erhöhung der Zölle aufzubringen. Es werde für wahrscheinlih erachtet, daß die Mächte in gewissem Maße ciner solchen Maßregel zustimmen würden als Entgelt für Konzessionen von seiten C inas, wie die gänzlihe Abschaffung der Likin-Abgaben, die Regelung der Einfuhrzölle auf dem Goldfuße, wirklih freie Schiffahrt auf den Binnengewässern und Beseitigung der Schiffahrtshindernisse. Die Gesandten seien niht in der Lage, zuzugebcn, daß es wünschenswerth sei, ganz China für den Handel und für Nieder- lassungen zu öffnen. Einige Gesandte seien der Ansicht, dies würde bedeuten, von China zu verlangen, daß es eine zu große Verantwortlichkeit übernehme, und cs werde bei dem jeßigen Regierungssystem unmögli sein, für die Sicherheit der Reis Fremden zu bürgen, welhe in das Innere des Reiches strömen würden, follte es ganz geöffnet werden.

Die Nachricht der „Kölnischen Ztg.*“, daß die russischen Tru ppen fkürzli<h bei Mufkden ein größeres Gefecht mit Chinesen gehabt hätten und hierbei der General Zerpigki ver- wundet worden sei (jiehe Nr. 103 des „R.-- u. St.-A.“), be- stätigt fich, wie, einer Meldung des „W. T. B.“ “aus St. Petersburg zufolge, von amtlicher Stelle erklärt wird, nicht.

Eine gestern in Yokohama eingetroffene Meldung aus S ôul besagt, der Kaiser von Korea verweigere die Ge- nehmigung des Anleihevertrags mit dem Yünan- Syndikat. Der Präsident des Geheimen Raths, ein Haupt- befürworter der Anleihe, habe demissioniert.

Afrika.

Aus Pretoria vom gestrigen Tage berichtet das „Reuter'she Bureau“, daß cine Kolonne, welhe nah Dur querung der Distrikte von Roossenekal und Toresbur in Belfast eingetroffen sei, auf ihrem Marsche nur ei ernstes Gefecht gehabt habe, als sie die Buren aus ihren Ver ste>den vertrieben, in denen diese ihre Familien verborgen gehabt hätten. Botha und Viljoen hätten ihre Kommandos ver einigt und hielten Carolina beseht.

Den Londoner Blättern wird aus Kapstadt gemeldet, daß in Nord- und Ost-Transvaal größere Gefechte statt fänden. Die Buren hätten s{hwere Verluste erlitten. 40 Buren jeien bereits getödtet und 200 verwundet worden, 160 hätten sih ergeben. Zahlreihe Dokumente, Banknoten, 220 Wagen und 9000 Pferde seicn erbeutet worden. Unter den fräften der Buren herrshe eine große Demoralisation.

F -

-_ s trt b b b da

Auftralien.

Das australishe Bundesparlament is, wie dem „W. T. B.“ aus Melbourne berichtet wird, heute von dem Herzog von Cornwall und York eröffnet worden. Der Herzog verlas ein Telegramm des Königs Eduard, in welchem es heißt: Meine Gedanken sind bei diesem erhabenen Anlaß bei Euch. Jh wünsche dem australischen Bund alles Glü> und Gedeihen. 5

Im Parlamen:sgebäude fand gestern großer Empfang statt, an den si< ein Gartenfest \{<loß. An beiden Ver

| anstaltungen nahmen zahlreihe Offiziere der hier liegenden teles |

fremden Kriegsschiffe, darunter auch die des deutshen Kreuzers

; | „Hansa“, theil. Nachrichten aus Bilbao zufolge herrs{<ht auch |

Parlamentarishe Nachrichten.

Der Bericht über die gestrige Sißzung des Reichs- tages befindet sich in der Erjten Beilage.

Der Rentier Smalakys, Mitglied des Reichstages für

Meinunge- | den 1. Wahlkreis des Negierungsbezirks Königsberg (Memel,

Heydekrug), ist, wie „W. T. B.“ meldet, gestern in Tülsit ge

| storben. die Vorlage anzunehnen |

Statistik und Volkswirthschaft. Ausdehnung der RFEE N I Regen A Ausfperrungen R Umfange, e Soi fortlaufend statistisG nag wiesen.

z Aussperrungen“ sind nah dem due s M Theis gandels «Ministerium G Ven lebéinba S behufs urseßung ¡zhl[blatte die x ; erfügten Schliéßungen der

s egenüber den Arbeitern versugten Zt zn

Der e aaten. Eine entsprechende 2 I it A -— Ï ; e U u U n , s A M e Eer vol “in den meisten anderen Staaten, dle folger weigerungen seitens der Arbeiter zwe>s Durhsezung einer Acbeuter Ss zu verstehen sind. Zählungßseinbeit ist

i rbeitgeber De ] i L Ee ay fa Per betroffene Betrieb, sondern der einzelne nit, ETA

ifef ine Mehrheit von Betrieben umfassen kann, wenn Strikcfall E E l aiantMewenüng ergriffen find ( E u pp ens D im Gegenfaze zum Einzelstr ike, bei dem ih die Bewegung f einen Betrieb beschränkt.) auf ‘Vilatigine Arbeitsstreitigkeiten, bei denen keine Mens 1d fein bestimmtes Ziel vorlag und nur eine E Mee E Série eintrat, find von den Erhebungsbehörden nich nazuweisen. 5 Nad der vom K. K. arbeitsftatistischen Amt im Handels8- Ministerium verfaßten Strikestatistik *®) wurden gezählt: E strifende Arbeiter / a. H. der in den betbeiligten Betrieben überhaupt beschâftigten Arbeiter 69,47 - 59,68 65,72 59,03

Ver- sâäumte Arbeits- Tage

, Arbeits- u ein- Jahre stellungen

betheiligte im Betriebe Ganzen

795 416 300 348 899 939 368 098 Ga 85 L : 23 619

898 255 885 39658 99,86 323 619 1899 . l 1300 54768 6023 1029937.

Die Strikefälle sind hi in î griffen, während

ie Strikefälle sind hierna< in der Zunahme begriffen, wahren!

ibr atis den einzelnen Jahren ein sehr verschiedener war. Auf- fallend bo war 1894 die Zahl der betheiligten Betriebe. In dem-

67 061 28 652 66 234 38 467

2 542 874 1 499 851

172 209 305 246

1894 . 1895 1896 .

1897 .

«fle selben Jahre war auch

lungen

mungen wie der strifenden Arbeiter am größten;

PnP

Zil en auf cinen Ausstand 14,60, dagegen 1895 mtlichen ingen kamen auf einen Ausstand 14,60, dagegen 159: amiluden e L 1898 3,47 und 1899 4,28 Be- ' 1895

37, 1896 217, 1897 und 1898 je 156 und 1899 176 Arbeiter

1896 4,74, 1897 3,44 _und wébrénb ai jedem Strike 1894 durchschnittlich

4 18 nur 4,12,

triebe,

nur 13

betheiligt waren. L x Bom Hundert der Arbeitseinstellungen erfolgten mit Betbeiligung 1894 1895 1896 1897 1898 bon Strilenden L 2 S F 1 bis 5 349 6,70: 3,93. 3/25: 4/71 6 30,14 27,22 24,79 25,88 2 7 50, 22,01 26,56 27,23 2313 U. 00 15,31 14/683 16,08 101 7 300 . 15 31 18,29 19,22 301 , 500 . 6,70 6,12 3,14 gber 500 3.83 5,69 7,84

390,

09 O (dei

e) 7A 100

00 00 05 I I T T T)

bd jb O O pnb pub O DO

O 00 010002 I N

mi O L D I

89

Von den Ar L). D: u

39 = 18,60 v. H

Î- 10 S _ ) E

1897 41 = 16,67 v. H., 1898 52 45 = 1447 v. H. sämmtlicher im betr

die dur<shnittlihe Ausdehnung der Arbeits- sowo insihtli er Zabl der betroffenen Unterneb- sowobl binsihtlih der Z En T

90.39 v: H. und 189 en Jahre vorgekommenen

4 |

9

n

Dei Bergbau. . die Industrie in Steinen, Sre Thon u. Glas die Metallverarbeitung .

die Erzeugung von Ma- E oto anes die Jnduftrie in Holz-, Schnitzwaaren und C P S die Tertilindustrie . dieIndustrie inNahrungs-

u.

2 >

alle

in den

1895 1896 1897

1899

\<mie h 1d foßlen Beile, (Vergl Nr . Bl.), gestern den Ausstand begonnen. Die HUssardet

{lossen fi S selben feine Arbeiten auszuführen, die ne j sind, an Stelle derselben feine Arbeiten auszusüd1 e f V ltc Alto Der Betrieb geht indeß vorläufig no< unbebindert weiter, da die Kupfershmiede nur einen gertngen

machen

au< vorher nit geleistet haben.

Baugewerbe

im die Jahre

S O0 p O S

-

co Bi

-

bek 0 O

op op S R

L

-

Mis C SERB

L S8

_ -

bed pr OOND

p op O i a Bm E 1 b D j

L LAR

I O fa Lo 1 G j

op c 00 00

Toi B

—.

_—

QS prmk o Mas S8 J

i pt

O 00 O jk hs M

Genußmitteln

BDILOOINE

T O Go S p

op pop r

im T9 S Un O ffe Ld Fk

[wo N L L

L f E

x

* . * - ae emea pri eem pam nan raa, ———

e 4p A

50 —_—

Lt

Aa

a7

16 J

übrigen Gewerbe . ;

<ließlih die A

as li ; rungen anlangt, fo Fahren 1894 und

nicht vor. Im übrigen betrugen

p S

O -

die ausgesperrten Arbeiter a. H- der in den betroffenen Be- trieben überbaupt beschäftigten

die betroffenen im

Aussperrungen Betriebe Ganzen

Arbeiter 51,25 79,52 54,40 60,96.

8 17 2317 10 211 9445 11 12 1712 5 38 3457

Zur Arbeiterbewegung.

In Hamburg haben, wie „W. T. B.“ meldet,

d) R t t

insoweit mit ihnen gemeinsame Sache,

Theil der Werftarbeiter bilden.

Sezessions-Ausftellung als das Ya L

sommerlice Kunstsaijon Berlins e

f 4

Le - E - . G (R, 7 o ; Á unit t! SegentiaBk au Gepräge verleihen, die Höbenkunst im Segenlay

Kunft und Wissenschaft. Kunstausstellung der Berliner Sezession. Vorberiht.

de Kdo i Lc Le N uptereigniß zu betrachten

inleitet. Hier su<t man sein eiger

nunger dem augenbli>lihen Kunfstleben

4 S einungen, L

577 ¡s

n mebr volfswirthschaftlihes Interesse hat.

Die gestern, am S. Mai, mit einer kurzen An

: SCoraohóns Null Liebermann dem Publikum übergebene Ausitellung

\chauung von

D

Et i

Ausstände. Auf diese je eine Mehr eitscinstellungen entfielen p

7 1898 43,44 und 1399 16 ) er aus\tär

mit maten die Gruppenstrifkes im Höchstsalle ein Fünftel sämmtlicher Arbeitseinstellungen, di

n Arbe der Jahre w

r n <

A

ICL air C C Nt betbeiliaten Arbeiter jedo mit Ausnahme

; Tf > 18 TIn>dtaor 118 1898 mehr als die Hälfte aller Ausständigen aus,

rhei ror Dc

Betrieben umfassende 54,15, 1896 61,25

7, T > A462) 50,16 v. O. aller aussiandige

J, n

dtaen

2 F i s ste ie Zabl ei Ausftändige die Einzelstrifes stets, die Zad1 i Ausêständig ; A 1 7 un C ko San in den Jahren 1897 und 1893-U rwogen. s Infolge der Arbeitéein\ uh zablreihe nic Intoige der ZArTDeCIlIe î ( an I ständîge Arbei Feie zenöthi Fhre Gesammzab ständige Arbeiter zum Feiern genothtgtk. ZYr i, E s Dai m y 1894 7562 mit 100 312, 1895 _ - —_ - 99 F s ( 945, 1897 2898 mit 3 3 ] S 4 + > H y » s T 5374 mit 106 248 versäumten Ardbeitstagen. | i: Se : Lln Faobrèn has Mnif Ziemlich gleichmäßig war in den einzelnen Jahren das Ant

Ll P - Utniß der

itrikenden indem es nur um e Bedeutung der Strikes n r ausständigen Arbeiter mit de

ton leßteren entfielen

895 nur B,

M rhoitern 1 Arbeitern,

r versäumt Durcbî n

Wi Di Ao L L

jom Hundert der Arbeitscin \Zzumuna von «

b 8a d 1p e W09 (

E 1894

T têtagen

1896 7,21 21,31 13,44 20.00 4,26 5 14,10 10,83

s s

10

TL) pes pud E) pt J pu is O0 N de L O R

* D Gs d L E

-

1bderwiegender Ms,

L L T L T r; -

weiblicher

L T A A

_ e) v 4 65

Vie sogenannten voll ît

denen sammtliche îin den erg iriiten, betrugen 1894 1 Ï J E E A 17,65 und 1899 1 b. L ller Arbeitseinftellun( Ug g P, R a wai Mr hoite Cie: Et .

Neigung zu steigen. Die gelernten Arbeiter itrilte:

die ungelernten Ausstände, in denen üderwiegent instellten, bezifferten sh nämli 1894 au

cl S E S S a 2e 1897 auf (5,26, 1595 au

2

P 5 1896 auf 84,26, $1,99 v. H. aller Striks. Ç E ao A Cd de „fl Mas nur den Arbeitseinstellungen sind die, wee A z . von dei industriellen Unternehmungen E von den niht industriellen die mit medr reffen, am zahlreihstcn. Sie machten 1894 1896 66.89. 1897 7561, 1898 72,5 und 1 S9I _ S, H y e e ¿ F H. aller Ausstände aus. Da andererseits die Zadl der i

beils8- j mnen MNotriohon he

¿zu den in den betroffenen Betrieben über-

a 10 Hundert

5 v $2 Y wird au< dur< Ver

en 41

it

Z 0E 4 1 Q 112 1897 95, 1890 103, 4 34 115

T La

2,

e Groß r +

etheiligten Großbetxriebe stets geringer als die der Kleindetricde 1m

1896 : jene 342, 1899 423 —, so | bei ibnen la Gicieeim die Einzelstrikes, bei den Kleindetric gegen die Gruppenstrikes überwogen. Nath den Betriebsarten entfielen a. Hunderttbeile aller \srikenden Arkteiter ». Hunderttbeile aller

tro do iruenden

ergiebt fi zuglei

*) Die Arbeitseinstellungen und Auésperrungen betriebe in Oesterrei während des Jahres 1599 vom K K. arbeitsftatistis{cn Amt im Wien 1900.

Deraus

im Gewerbe-

4

5 Name Roltruf zanen uns faft nur Namen von XSeltrus.

y

F F --) r -

256A

G7

5

Besonders erfreulih if es, daß diesmal der

eichern.

La]

5 * ior Gnd Doutiíhe: von Aus ausstellenden Künstler find Deutsche; von Aus] i [ Troßdem beeintr Meister ihre

T tel de s cs » ir enige flassihe Werke dieser ; L 4 H c 4“ A i d Wirkung. u den qgaüz - großen DeT 442144444 B B As e, Frankreich fünstlerishe Avantgarde kennzeihnen, zählen se<ziger

Vornehmheit

aag 4

Arbetter |

versäumten Arbeitötage (Schichten) der |

n

Handels - Minifterium. |

bedeutsam 0 DED

apf C avrnpll

„F016 Israel MartrItloistuna Portratleistung ,

" io r hier di

ngern vermissen wir hier di zern die bizarren, mornton Maloroton rinnernden Malereien E a,

em eda

“. An

melt sll 5 Wal 4 As Î Sd L F f G els

¿en Cdrenmitgiier ï K, F v“ 1LDeim X Iris ri

Ats v 4 S4

zlicissimus“ - Zeichaers ner {lichten Charakteristik ungemein a Walther verdient besonders Lod E, ngern vermissen wir in diesem Jahr cine besondere für aravbisde Kunst. Auch die Plastik steht, wen Meistershöpfungen Rodin*s, einer kleinen Bronze, N rba, der Löwin Gaul's abschen, nicht ganz auf ; Vorjahre. E réird der sompathische, . vornedme

hon der erîte :

rw ry r A

-

undgang durch die anbeimelnden n áÏ

s Cv koilrns unum caite erwe>t der große Nordsaal bat dur cine Halbtbeilung

2 is P Lire näberem Bekanntrverden mit dem dier

zen Bet haît gewonnen det

| Féberlich befestigt und verstärkt werden.

2

8 LELRB &8

Us n J A L

kamen folche

die Kupfer- de der Wersten, entsprehend ihrem gefaßten Beschlusse, (vergl.

Man hat \i< {nell daran gewöhnt, die Eröffnung de

U

r Massenkunst

: F O 2 MDETIEYENE S S e E erwe>t einen schr günstigen Eindru>: sie fesselt dur eine : teibe K. # “9 : ori Are "+5 iïo uno bisher unbekannter Arbeiten und Persönlichkeiten, die untere O C 111 t TLEL + Î 3 S I TE den Zielen und Wegen der modernen Richtung erhe

eins

icher : it züerer Blakt etnaerá ist. wel eimis{hen Produktion ein größerer Plaß eingeraumt 11t E t

An- bli

In der Mai-Sigung der ArHäologisben Gesellschaft

-

eröffnete die Reihe der wissenschaftlichen Rath Kekule von Stradoniß

ung

mit der Vorlegung bon Photo-

hien des im vorigen Jahre bei Pompeji gefundenen E Gpbeben, eines S e s dus E E heit : tun der ednèr dur einen _Dergieicy E 1 Mine: Idolino und. der Berliner Saböuroff schen Pronge erläuterte. Sanitätsrath Aßmann sprach __in : sehr einge UREE Weise über Schiffsdarstellungen - äuf DiMplonvasen e er die vor Jahresfrist von Dr. Pernice in der Gese E diese Darstellungen entwi>elte- Auffassung bekämpfte. , Angefi atme vorgerüd>ten Stunde und der zwei noh auf der Tagesordnung He fs ua Vorträge behielt Leßterer fih eine Erwiderung E Wage Situng vor. Professor Trendelenburg bespra< die au die rg g Zeusaltars in Olympia bezügliche Angabe des Pausanias, N und gab eine neue Erflärung ihres leßten Saßes, e feiner An r na die in der Stelle liegenden Eer Mteien zu beben pg Bi Baurath Gräf, Professor Con ze und Geheimer Nath Dee machten theils topographiîe, theils sprahli<e Bedenken gegen diese Frfläruug

2 u D S Di 15 afot

geltend, ohne den Vortragenden von Frs E E Jel fassung zu überzeugen. Zum Schluß berichtete r. Zah! Hand einer neuen Schrift von Evans über die jüngsten En in Kreta.

Vanutoesen. Ein Wettbe Entwürfe zun

Verein8haufes d usleute i | “dei „Centralbl. d. Bauverw.“ zufolge, mit Frist bis zum d. J. unter den deutschen Architekten ausgeschrieben worden. sind zwei Preise von 2000 4 und 1000 M: die Ertheilu dritten Preises von 500 4 bleibt vorbehalten. Das Pre! besteht aus den Herren Landes-Baurath Drews, Post-Bau! ath Hir Stadt-Baurath Meyer und Baugewerktsf<ul-Direftor Müúller, famn li< in Stettin, sowie aus einem Mitgliede des Vorstands junger Kaufleute st. Die Wettbewerbsunterlagen ! kostenfrei Herr Konsu Meßler in Stettin, Gr. Oder

s Vereins junge

werb um

Technik,

Ein Wettbewerb um einen Geshwindigkeitsmesfer fi

riebwagen eleftrisher Straßenbahnen ist, wie „Centralbl. d. Bauverw.* mittheilt, von der Großen Straßenbahn ausgeschrieben worden. Bie _BVorricht Konstruktionen sind der Gesellschaft bis zum 1. September d. zuliefern und auf vier Monate zur Erprobung kostenfrei zu Zur Vertheilung gelangen zwei Preise von 3000 un Preisrichteramt Haben übernommen die Herren Ge

Bork ‘und Polizei-Hauptmann Vogel in Berlin unk Röhl in Hamburg. Bedingungen und Unterlagen jin

schaft (Berlin, Friedrihstraße 218) zu beziehen.

er diesjährige Kongreß des die Materialprüfunge

is 14. September S vird außer den Berichten

T nft } l dl n0 Thätigkeit und Berhandlungen

s - > E “i n 5; 4 n\caftlicher Rartran0 bri 14/1115 4 HLAIL S P L H

Verkehrs-Anftalten.

(W. T. B. er Kabeldampfer J F ol hor Pio welber die

S = p

ere Projekte rôfnungen von traßendabn-BercU ¿indischen Kleinbahnen ton Vokon. und L FLULA V é dk Geschäftédericd für dat f ï Lahn Mlt riell i Aatt ischen Kleinbahn-Akticngetel eutihen bnmaterials Ä C! Ï %, ers{au: Musil, Alfret rzu als besondere Beilag und Kletnda )

4 L, u Berlin

Eisenbad

2L. 3 I: s Postbeförderung auf | (mit drei Tertfiguren