1901 / 111 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

P.

E S t

i A E O

E E E dd

[13424]

Auf “ntrag der Königlichen Regierung zu Cassel werden diejenigen, welche an den nachstehenden, Cassel hinterlegten Geldern Ansprüche zu haben richt spätestens im Termin am 4. Oftober 1901,

bei der Hint? clegungsitelle

glauben, \afgefordert, diese bet dem un

Aufgebot.

Königlicher Regierung zu

Vorwm'* ctags 11 Uhr, anzumelden, widrigenfa

\{loien werden.

i falls fie mit ihren Ansprüchen an die Staatskasse ausge-

Cafffsel, den 6. April 1901. Königliches Amtsgericht. Abth. 13.

Amts3gerichts-

bezirk.

Datum der Hinter- legung.

terzeihneten Ge

Verzeichniß der Depofiten:

Bezeichnung der Masse.

Name des Hinterlegers.

Veranlaffung der Hinterlegung.

Birstein

Bo>enheim

Burghaun

Eschwege

Fulda

Gudensberg

Großenlüder

Homberg

Lichtenau

Marburg

16:7» 1870

5. D; 18TOFDE.

16. 5. 1870

24. 1. 1870

142. 1870) Wegebauentschädigungs-

emar- kungen Hcbei und Uns Conrad und Ehefrau Anna Elisabeth, geb.

30.12.1870

18. 4. 1870} Unbekannt. 9. 2. 1870

zu Bockenheim.

stoppel isralitische Wehrda. Fink zu

Niederdünzebach.

16. 6. 1870| Grundentshädigung für Oberhbessische

an die Eisenbahngesellschaft abgetretenes eigenthum.

19: 8. 1870] wie vor.

essischen abgetretenes eigenthum.

14. 4. 1870] wie vor.

928. 5. 1870] wie vor.

Peters

für dieselbe.

gelder aus den

haujen für Kaiser

Koch, in Hebel. Wegebauents<ädigungs-

Meyer väterlicher Gewalt seiner 2 Söhne.

wie vor für Weissing daselbst. wie vor für L Heimel und daselbst.

wie vor für Eisel 1. zu Hebel.

in De bel.

Quani, Ernestine,

für die Erben derselben

- t Lo

Hof zuRommershausen Wegebauentshädigung

Gobhmann zu Küchen. vor für Schröder in Küchen. Wegebauentschädigun für Wagner d

Kestner in Küchen.

feld und Fischer zu Homberg. Deposition cincs storbenen Ernst wu

anthbeils. Nachlaß des amtêvpedellen in Marbura.

Oberpost

Fennel. Stern Groß

tretung bon

anlage.

wie vor.

wie vor.

Grund-

Riemenschneider, Georg, von Werkel, Erbschaft.

4. 4. 1870] Grundentschädigungs-

elder für zur Ober-

Eisenbahn Grund-

-

gelder aus den Ge- markungen Hebel und Unshausen : für Georg in Hebel in

Andreas

Heinrich Kinder

Conrad wie vor für Conrad Krug

wie vor für Georg Justus Mavfarth inUnshausen. Ful , 1% Juliane untd

Deposition

Die Zehntpflichtigen zu Oberbülza c/a die Familie von Berlepsch zu Wickersdorf und v.

für SchneiderIohannes

Iohannes

Michael

wie vor für Dr. med. Windemuth zu Hers- Apotheker

Vom VCT- Assistenten

Marburg binterlassenen Gehalts-

Marschall

Konkurs der Schuh- fabrikanten Zierhoff &

modo Urff c/a

Hessische Nordbahn gegen verschiedene Einwobner von Obersubl; Ab- Grund- eigenthum zur Bahn-

Im Depositenkasten vor gefunden.

| Nahlaß der Wittwe des | Leiß, Rentmeister zu Kunstmeisters Klauhold

Bockenheim,

fasse daselbst.

Hochhaus, Carl, zu Ober- Unbekannt. gegen dite Gemeinde

Eschwege | Unbekannf. c/a. Carl Blum zu

Expropriations-Kom- zu Maberzell.

burg. Werkel. Oberhessishe Eisenbahn-

Georg Odenwald zu Großenlüder.

Oberhessishe Eisenbahn- esellschaft fürPolycarp Pfeffer zu Großen- lüder.

Dieselbe für Hüttner Jo- hann Nicolaus Otter- bein daselbst.

Raude, Anna Martha, | Ludwig Wiegand?s Tochter von Lenderode, Deposition

Wittwe Catharina Elisabeth, geb. Ried, zu Lenderode. f

Steuerkasse Hornberg.

Steuerkasse Homberg.

Lorenz E>hardt zu Oberktülza.

Koblmann, Obervogtei- gehilfe zu Marburg.

Bode, Postdirektor in

Marburg.

Zeiß, Administrator zu Marburg.

Seip, Gemeindegelder- beber zu O>kershausen. Regierungérath JIeclin zu Cassel namens der Hessischen Nordbahn für Jobannes Hagel- gans VIIL, Christ. Sobn, und Ebefrau Martha Elisabeth, geb. Lorenz, zu Obersubl[. Derselbe für Christian Nolte und Ehefrau Anna Barbara, geb. Mühler, daselbst. Derselbe für Martin Gliem daselbst.

TenHetn namens der Königlichen Steuer-

missar Gerichts-Assessor | Groß zu Fulda für Adam Johann Balzer

Ingenieur Georg Klingel- [15/15] wie vor vom höfer von Horas für Heinrich Liese zu Naum-

Johannes Schäfer von

gesellschaft für Maurer

- |—|54| Nicht ersichtlich.

Mangels gültiger Erbesl[egitima- tion und Quit- tungen der Erben der Wittwe Klauhold Louife, geb. Bru.

Nicht ersichtlich.

Nicht ersichtlich.

VerfügungKönigl Amtsgerichts Fulda vom 15:6, 1870.

15, 8. 1870.

Abwesenheit des Empfangs- berechtigten.

Belastung der Grundstü>e mit

Pfandrechten.

Belastung des Grundeigen- thums mit Pfandrechten.

[09] wie vor.

2/50] Wegen Löschung einer Hypothek für die in Amerika abwesende Anna Martha Raude von Lenderode.

Nicht ersichtlich.

Nicht ersichtlich.

wie vor.

Nicht ersichtlich.

wie vor.

5 70j

5 70

0 Nicht ersichtlich.

1043

Hypothekarische Belastung der abgetretenen Parzellen

wie vor.

tvie vor.

Amtsgerichts- bezirk.

der Hinter- [legung.

Bezeichuung der Masse.

Vera nlaf} ung der Hinterlegung.

Name des Hinterlegers.

Nentershausen|30. 9. 1870| Abtretung von Grund- : eigenthum zum Wege- bau in der Gemeinde

Roßdorf.

11. 6. 1870|] Loß I1., Georg, zu Kruspis

gegen die abwesenden

Erben des Heinrich und

Hartung Loß von da.

23. 9. 1870| Nosenberg, Josef's Erben

zu Oberaula gegen die

Wittwe des Georg

Hahn zu Allendorf.

8. 1. 1870| Johann Jakob Knierim

Ehefrau, geb.Schneider,

D Erben zu Erkshausen.

9. 5. 1870 | Eisenbahn - Grundent- schädigung für Jo- hannes ODoellefeld zu Bebra.

Eisenbahn - Grundent- [<häâdigung für Jo- hannes Veußner und Ehefrau zu Bebra.

wie vor, für Dietrich

Hildebrand Ehefrau zu

Bebra.

wie vor, t Martin Neß

E und Ehefrau zu Bebra.

Salmünster |29. 8. 1870] Konkursmasse des Paul

S Beer von Ulmbach.

Shlüchtern |30.12.1869] Entschädigungsgelder für

Johannes Fxeund zu

Schlüchtern für zur

Bebra-Hanauer Eisen-

bahn abgetretenes

_| _Grundeigenthum.

20. 6. 1870| Schnarr, Christ., Söhne

von Sannerz, Lösung

eines Pfandrechts.

Spangenberg |21. 3. 1870] Heinrih Heußner von

Weidelbach, Löschung.

21. 4. 1870| wie vor.

Niederaula

Rotenburg

Treysa 30. 6. 1870/ A. I. Braun zu Willings- hausen gegen Wolff zu Wasenberg. Ve>erhagen |15. 6. 1870| Unbekannt.

19. 7. 1870| Grundentschädigung für Schullehrer Johannes Hölzer Ehefrau, Ca- tharina Negine, geb. Bürmann, zum Bau eines Abzugskanals für den Weg von Gotts- treu nah Gieselwerder. Grundentshädigung für die Erben der Ehefrau Gottfried Rossel, Anna Marie, geb. Arensberg : a. Scbiffmann Wilhelm Noffel, b. Taglöhner Heinrich Hittessen für den Wec von Gieselwerder Av Lippoldsberg.

15. 6. 1870] Liebenberg Schafti und Levi c/a Erben Christoph Elias, Säge- {neider zu Hetisebe>. 18. 3. 1870] Burkhardt , Johann, Dienstkne<ht von Mos-

bach, Naftaßlawe. Michael

Wevhers

Wetter 29. 8. 1870| Nachlaß des

Bender von Oberndorf.

Volkmarsen [19.11.1870] Kannstein, Heinrich, aus

Burghasungen.

5. 12. 18704 Unbefannt.

Wolfhagen 131. 8. 1869| Erbgelder für den ab-

wesenden Christian

Dietri< Haupt zu

Wolfhagen.

23. 2. 1870] Ein dem Gregor Geßner

in Karléhafen zustehen-

der Betrag.

11. 4. 1870] Guthaben des Otto Wid von Gensungen an die

Direktion der M.-W.-

Bahn.

5. 8. 1870| Bischoff, George, c/a

A>termann Ioh.

Bischoff in He>ers-

hausen.

26. 8. 1870] Rüdiger, Heinrich's Erben

von Wakhlershausen.

14.11.1870] Jenz ‘/. Wittroe Fennel,

Prozeßsache.

15. 9. 1870) Unterstutungsgelder für

die Erben des Polizei-

Caffel

Ortsvorstand zu Noßdorf vpotbefari A für Conrad Wenzel VPalestaride abgetretenen

Iakob's Sohn zu Noß- dorf Parzelle. y

orf.

Georg Loß T. zu Kruspis Hypothekagri für die abwesenden Belasteride Erben des Heinrich und Grundver, Hartung Loß von da. mögen.

Daniel Wertheim zu Hnbeleuni Niederaula, namens der : Wittwe des Georg Hahn zu Allendorf.

Georg Spohr zu Erks8- hausen.

tfasse d ae L

Abwesenheit Empfangs- M 1 berechtigten. Belastung des ab. getretenenGrund. eigenthums mit „Pfandrechten. Belastung des be, treffenden Grund. eigenthums mit Pisandrehten, wie vor.

Unbekannt.

Hauptkasse der Bebra- Hanauer Bahn.

Konkurs. Nicht ersichtlich.

Wittwe des Johannes Müller, geb. Müller, von Sannerz. Heinrih Heußner für Heinrih Rohde zu Weidelbach. Derselbe für Wittwe Heinri<h Rohde oder deren Erben. Amtsbote Hildebrandt zu Treysa.

Löschung. Löschung.

60) Verfügung des Amtsgerichts

/ Treysa. Unbekannt. |[590) In der Deyos sitenkasse vor: gesunden.

} Heranziehungnidt pfandfrei abge- tretener Grund- stüke.

Gemeinde Gieselwerder.

Heranziehungridt pfandfrei abge- tretener Grund stü>e.

Handelsmann Levi Lieben-

1 Rechtsstreit. berg zu Lippoldsberg.

Königliches Amtsgericht Nicht ersichtlich. zu Weyhbers. Königliche Wetter.

Steuerkasse 5] Unbekannter Auf- enthalt des Mit- erben Heinri Valentin Bender.

Amtsgerichtssportelkasse. } Nicht ersichtlich.

Unbekannt. z Wilhelm Siebert zu |—[60] Löschung. Wolfhagen.

Unbekannt. 16 N | Nicht ersichtlich.

383

10/23

11 o

1064 4 50

Sergeanten Krumm.

[13475] K. Aniogerrese Böblingen. L Aufgebot. : Praridis, geb. Moser, Ebefrau des Josef Wäschle | der Todeserklärung des am 28. November 1542

in Dbernbeim, hat den Antrag gestellt, ihren Bruder | He Michael Moser, geboren daselbst am 28. Juni 1834,

da 1866 vermutbli< na< Amerika gereist und seitdem verschollen, für todt zu erklären. An den Verschollenen ergeht deshalb die Aufforderung, si< spätestens in dem auf Dona den 21, November 1901, Vormittags Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Böblingen anberaumten Aufgebotstermin zu melten, widrigenfalls seine Todcs- erklarung erfolgen würde. Ebenso ergeht an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens in dem genannten Aufgebotstermin dem

Den 3. Mai 1901.

Oberamtsrichter: Vogt.

| (12807) i d Nr. 15 6283. In dem Autgebotsverfahren zum ZW

[13056] Aufg

Nr. 8212. Leo Futterer, Landwirth von Rietet> weiler, Gemeinde Baitenhausen, erflärung seiner beiden Brüder beantragl, 4 : Y ( des Johann Georg Futterer, geboren am 22 M Gericht hievon Anzcige zu machen. 1823 zu Riedetsweiler, Gemeinde Baitenbausen, des Rupert Futterer, 1828. Johann Georg Futterer und Rupert 8

Aufgebot.

idelberg geborenen Buchdru>ers Josef Hem:

_ i / Ju eines findet der Aufgebotstermin vor dictfcitigcs zuleyt als Landjäger in Böblingen stationiert, von Gericht am

eitag, deu 17. Mai 1901, Vor

mittags 9 Uhr, nicht, wie in unserer Bekane machung vom 12. Juli 1900 angegeben, am Freitas den 18. Mai 1901, statt.

Mannheim, den 4. Mai 1901.

Gr. Amtsgericht. 11L.

cbot. ‘4 die c a námlid

boren daselbst am E Más

Fahre 1856 bezw. 1864 verschollen. sud latermin ist bestimmt auf Montag, den 9. Dezember 1901, Vormittags 10 Uhr. E Toedt die Aufforderung : j :

1) an die Verschollenen, \si< spätestens im Auf- gebotstermin t STEN, widrigenfalls die Todes-

s en würde;

R s wel<he Auskunft über Leben oder To Nerschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. z

en, den 19. April 1901. R Großh. Amtsgericht. (gez.) Würth.

Dies ear Der Gerichtsschreiber : F. V.: Star.

[13473] Bekanntmachung. - Am 17. Januar 1901 starb hierselb der ges<äfts- lose, am 21. Juni 1824 zu Erler-Häuschen, Kirch- spiel Herzkamp, geborene Friedrih Wilhelm Strat- mann, Sohn der Eheleute Schneider Johann Hein- ri Stratmann und Anna Gertrud, geb. Wolfssiep, obne Hinterlassung befannter Erben und mit Hinter- lassung eines größeren Vermögens. Gemäß $F 1964 ff. B. G.-B. ergeht an alle diejenigen, welhe ver- meinen, ein Erbrecht an dem Nachlaß des genannten Stratmann geltend machen zu können, die Auf- forderung, dieses Erbre<t bis spätefteus au 31. August X90L, bci dem unterzeichneten Gericht unter Vorlage etwaiger Beweismittel an- zumelden. Nach fruchtlosem Ablauf dieser Frist wird demnächst mit der Feststellung des fiskalishen Erb- rets vorgegangen werden.

Barmen, den 6. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht. Abth. 10.

[13423] s

Am 30. November 1900 verstarb zu Berlin, ihrem Wohnsitz, die Försterwittwe Wilhelmine Grofßkopf, aeborene Shimoch. Als geseßliche Erben haben fi bisher legitimiert ihre Kinder :

1) Fräulein Auguste Großkopf, /

5) Tischlermeister Carl Wilhelm Großkopf,

3) Adaline Albert, geb. Großkopf, _

4) Versicherungsbeamter Gustav Großkopf,

5») Emilie Stehling, geb. Großkopf. l

(Etwaige gleihnahe Erben werden hierdur<h auf- gefordert, ihr Erbreht bis zum 15. September 1901 dem unterzeichneten Gericht nachzuweisen, widrigenfalls der beantragte Erbschein den oben- bezeichneten Personen ertheilt werden wird.

Berlin, den 4. Mai 1901. j

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 96.

[13426] Aufgebot. |

Am 20. Dezember 1900 ist der verschollene Zimmers mann Johann Ta, geboren am 18. Oktober 1844 ¿u Radelübbe, für todt erklärt ; als Todestag ist der 31. Dezember 1880 festgestellt. E

Der Arbeiter Fritz Tad zu Schwerin, der Chaussee- wärter Wilhelm Ta> zu Mallentin, die Schuh- maderfrau Marie Gaet>e, geb. Tak, zu Stralen- dorf, die Weberfrau Sophie Anders, geb. Ta, zu Gammelin und die minderjährige Häus[lertochter Emma Ta> zu NRadelübbe, vertreten dur< ihren Vormund, den Erbpähter Johann Grandt daselbst, haben sih als die nächsten gesezlihen Erben des Johann Ta>k ausgewiesen und das Aufgebot zwe>s Ausstellung des Erbenzeugnisses bentragt.

Es werden alle diejenigen, welhe ein näheres oder aleih nahes Erbre<t zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 29. Juni 1901, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht anstehenden Auf- gebotstermin solches Erbrecht anzumelden und na<- ¿uweisen, widrigenfalls die Antragsteller oder die sich Meldenden und Ausweisenden für die re<ten Erben angenommen, ihnen als solchen der Nachlaß über- lassen und das Erbenzeugniß ausgestellt werden soll, ferner die sh na< Erlassung des Aus\{lußurtheils meldenden näheren oder glei<h nahen Erben alle Handlungen und Verfügungen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu (iber nebmen \<uldig sein sollen.

Hagenow, den 7. Mai 1901.

Großberzoalihes Amtsgericht.

[13434

D bis am 4. August 1844 zu Frank- furt a. O. geborene und später dur< den Haut boisten Eduard Bredemever von hier adoptierte Emil Bredemeyer (früher Schröder) ift durch Aus\chluß- uribeil vom 10. November 1900 für todt erklärt und als Zeitpunkt seines Todes der 31. Dezember 1888 festazitellt. Als die nächsten Berechtigten an dem für ibn aus dem Nachlasse seines am 19. Dezember 1898 verstorbenen Adoptivvaters verwalteten Ver- mögen baben \ih gemeldet :

1) Kaufmann Franz Bredemcyver,

9) Frau Auguste Röstel, geb. Bredemeyer,

3) Frau Charlotte Schulze, geb. Bredemeyer,

4) $ Kinder des verstorbenen Bahnarbeiters Julius Bredemever,

5) S{neidermeister Nudolf Bredemeyer,

6) Kassenbote Louis Bredemeyver,

7) Frau Ida Otto, geb. Bredemever,

8) Frau Emmy Mar, geb. Bredemeyer,

9) Frau Auguste Breuer, geb. Bredemeyer sämmt- lih in Berlin.

Auf Antrag derselben werden alle diejenigen, welche ein näheres oder glei< nahes Reht zu haben ver- meinen. namentli etwaige Abkömmlinge des für todt erklärten Emil Bredemeyer aufgefordert, in dem auf Dienstag, den 12. November 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem Großherzoglichen Amtägerichte Abth. 1 hier, Rathhaus [, angeseßten Aufgebotstermine ihre Ansprüche spätestens anzu- melden, widrigenfalls die Antragsteller oder die sich Meldenden und Legitimierenden für die Berechtigten angenommen und ihnen als solhen das Vermögen überlassen werten soll.

Neustrelitz, den 4. Mai 1901.

Großherzogliches Amtsgericht. Abth. 1.

[13435]

Als Jescplicher Erbe der für todt erklärten ver- \hollenen Gebrüder Andreas Car l Friedrich Heinrich Ehrich und Johann Fried ric Christoph Theodor Martin Ehrich, beite aus Plau, geboren am 23. Januar 1827 bezw. 27. Mai 1830, hat sich bei uns legitimiert der Tischler Johann Christian Martin Ehrig (Ehrich) zu Hamburg. Alle die- jenigen, welche cin näheres odèêr aleid nahes Erb- ret zu haben vermeinen, werden aufgefordert, #\{ spätestens in dem auf den 19. August 1901, Mitiags 12 Uhr, anberaumten Termine zu

| jeßt ohne bekannten Wohn- und

melden, widrigenfalls der Tischler Johann Ehrig oder die si< Meldenden und Legitimierenden für die es Erben angenommen werden follen, ihnen als solchen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß En werden soll, und die si< na< der E usion meldenden näheren oder glei< nahen

rben alle Handlungen und Dispositionen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen s{<uldig sein follen. Als Zeitpunkt des Todes des Carl Ehrich ist der 31. Dezember 1867, des Todes des Friedrih Ehrich der 31. De- zember 1862 festgestellt.

Plau, den 4. Mai 1901.

Das Waifengericht. [13418] Aufgebot.

Der A>erbürger Otto Repke zu Rhinow hat als Pfleger des Nalhlasses des am 15. September 1900 zu Rhinow verstorbenen Kommissionärs Heinrich Westkamp das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden deshalb aufgefordert, ihre

orderungen gegen den vorbezeichneten Nachlaß pätestens in dem auf den 6. Juli 1901, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine bei diefem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche fi<h nicht melden, fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheils- reten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si< na< Befriedigung der nicht aus- ges{loîsenen Gläubiger no< ein Ue ers<uß ergiebt. Die Gläubiger aus Pflichttheilsre<hten, Vermächt- nissen und Auflagen, sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt Haftet, werden durh das Auf- gebot nit betroffen. /

Rathenow, den 28. April 1901.

Königliches Amtsgericht.

[13429] Berichtigung einer Bekauntmachung. Die Veröffentlihung, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des Handelsmanns Nephtalie Blum in Quatenheim, wird dahin berichtigt, daß hinter den Worten „wird das Aufgebot“ die Worte „der Nachlaßgläubiger“ eingeschaltet werden. Truchtersheim, den 7. Mai 1901. Kaiserliches Amtsgericht.

[13408] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters (Seemanns) Friedrich Wilbelm Adolf Geiß, Annchen Johanne, geb. Stolb, zu Neubremen, Mittelstraße Nr. 10, ver- treten dur den Re<htsanwalt Namsauer in Olden- burg, klagt gegen ihren genannten Ebemann, unbe- fannten Aufenthalts, auf Ehescheidung. Dieselbe hat vorgetragen : Durch Urtheil des Großherzoglichen Landgerichts Oldenburg zur Ehesache Geiß ‘/. Geiß, 41/99, sei der Beklagte unter dem 19. Januar 1900 zur Herstellung der häuslichen Gemeinschaft mit der Klägerin verurtheilt. Das Urtheil habe am 24. Fe- bruar 1900 die Rechtskraft beschritten. Da seit Rechtskraft des Urtheils mehr als ein Jahr ver- flossen set, der Beklagte aber gegen den Willen der Klägerin in böslicher Absicht dem Urtheil nicht Folge geleistet habe, auch die Voraussetzung für die öffentliche Zustellung seit Erhebung der ersten Klage fortgedauert habe, jo lägen die Vorausfezungen der Klage auf Scheidung wegen böslicher Verlassung nah $ 1567 B.-G.-B. vor.

Sie lade daher den Beklagten zum Erscheinen in Vertretung dur cinen beim Großherzoglichen Land- gericht zugelassenen Anwalt vor das Großherzogliche Landgericht Oldenburg zu dem von dem Herrn Präsidenten auf Freitag, den 12. Juli 1901, Morg. 10 Uhr, angeseßten Termin. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Oldeuburg, den 4. Mai 1901.

Kühle, Sekretär, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[13413] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Kinder der Elite Shuchmann und diese selbst in eigenem Namen als 1) Karl und 2) Anna Shuchmann, in Darmstadt, vertreten dur ibren Vormund Friedri<h Schuhmann V. von Ober-Ramítadt, klagen, nahdem ihnen dur< Beschluß vom 12. April 1901 das Armenrecht bewilligt worden ist, gegen den Bierbrauer Georg Brouhuber aus Aislingen (Bayern), z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als ihr unebelicher Vater verpflichtet sei, ihnen von ihrer am 3. Februar 1897 erfolgten Geburt ab, bis zunächst zum vollendeten 16. Lebensjahre, zum Lebens-Unter halte monatli zusammen 40 A zu gewähren, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung dieser Beträge, und vor- läufige Vollstre>barkeit des ergehenden Ürtbeils. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Ver handlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtögericht 11 in Darmstadt ® Ne>karstraße Nr. 3, auf Mittwoch, den 26. Juni 1901, Vor- mittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 12. April 1901.

(L. 3) Neunobel, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts 11. [13414] Oeffentliche Zustellung.

1) Die unverebelichte Christine Johanna Söhnle in Köln, von Werthstraße 1,

9) der minderjährige Carl Söhnle ebendaselbft,

vertreten dur< die Vormünderin, zu 1 vorgenanntk, flagt gegen den Kaufmann und Reisenden Garl Montag, früher zu Köln, Mauritius]teinweg 70, Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des von der Klägerin zu 1 am 11. März 1901 zu Köln geborenen Klägers unter 2 sei, mit dem An- trage: 1) der Klägerin zu 1 als den gewöhnlichen Betrag der Kosten der Entbindung und des Unter- balts für die ersten se<s Wochen nah der Ent- bindung = 100 H, 2) dem Kläger zu 2 von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebens- jahres als Unterhalt eine im voraus am Crsten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlich 60,4, und zwar die rückständigen Be- träge sofort, zu zahlen, und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu

Fricdri<h Wilhelm

Köla, Abtheilung 1 14, auf den S. Juli 1901, Vormittags 10 Uhr, Saal 4. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köln, den 7. Mai 1901.

Goerli<, Sekretär, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 1 14. [13409] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaufmannsehefrau Addie Bendix, geb. Den- ning, z- Zt. in Leipzig, vertreten bur die Rechts- anwälte Dr. Werthauer und E. Kotte in Leipzig, flagt gegen den Kaufmann Leon (Jwan Constantin) Carl Bendix, zuleßt in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von 2471 M. 29 H und von Ünterhaltsbeiträgen, und beantragt, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen,

1) der Klägerin 2471,25 M. nebst 49/6 Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung,

2) vom Tage der Klagzu}tellung ab der Klägerin als Unterhaltsbeitrag eine dem Ermessen des Gerichts unterstellte jährlide Geldrente von 600 M zahl- bar in vierteljährlihen Pränumerandoraten von je 150 MÆ. zu gewähren,

3) der Klägerin die Kosten des vorausgegangenen Arrestverfahrens im Betrage von 36 A. 49 F zu erstatten,

4) das Urtheil zu 1 ohne, eventuell gegen Sicher- beitsleistung, zu 2 und 3 ohne solhe, für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 5. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Änwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 8. Mai 1901.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [12675 Oeffentliche Zustellung.

äFohanne Rahele, verehel. Heinze, geb. Stöter, in Berthelsdorf, der Hausbesitzer Karl August Stöcker in Großhennerédorf, der Grundstücksbesizer Karl Traugott Stöer in Niederrennersdorf, der Privatus Fohann Gottlieb Stö>ker in Schönau a. d. Eigen und der Ziegelmeister Gustav Wilhelm Stöer in Niederfriedersdorf Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Knes<hke in Löbau flagen gegen den Schmiedemeister Emil Belger, früher in Oberstrah- walde, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen Nü>- zahlung einer hypothekarisch sichergestellten arlehns- forderung von 1000 F mit dem Antrage, den Be- flagten zu verurtheilen, an die Kläger 1000 M. nebst Zinsen zu 49/6 seit dem 1. Oftober 1899 zu zahlen und im Falle der Nichtzahlung, insbesondere die Zwangsverwaltung und Zwangsversteigerung seines Grundstü>s Blatt 94 des Grundbuchs für Ober- strahwalde ge\<ehen zu lassen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- flären. Ste laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Baußen auf den 24. September 1901, Vormittags 110 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Bauten, den 6. Mai 1901.

Der Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. [13410]

Der Optiker Curt Schander in Görliß, Berliner- straße 57, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Brüll in Görlitz, klagt gegen den Kaufmann Erwin Freund, früher in ‘Görlitz, jeßt unbekannten Auf- entbalts, unter der Bchauptung, daß er dem Be- flagten im März 1901 die în der Klage aufgeführten Waaren zu den dort angegebenen Zeiten und verein- barten Preisen von insgesammt 199,50 # käuflich geliefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtbeilen, an Kläger 199,50 Æ nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 25. März 1901 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auch das Urtbeil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Görlitz auf den 6. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Görlitz, den 3. Mai 1901.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [13541] Oeffentliche Zustellung.

Der Käthner August Panienka aus Koszinnen vertreten dur< den Justizrath Rohrer in Löyen, klagt gegen die Erben des Grundbesißers Lift in Skoppen, nämli,

1) dessen Ebefrau Witt in Neu-Rudorwken,

9) dessen Abkömmlinge:

a. die Wittwe Marie Gorny, geb. Liß, in Königs- bera,

«s Qauií s Qi6 » c 5 F we Louise Liß, geb. Jaschinski

is{Glerfrau Charlotte v. Opvenkowski, geb. 1 Berlin, Richardîtraße 6, ren Gbemann; den Tischler v. Oppenkowski

n Müller Friedri in Neu-Rudowken,

é 1.1 S ¿c 6 ' M d Tischler Johann Liß in Berlin, Berliner

ie unverebelicte Wilhelmine Lyf in Amerika, e unverebelichte Heinriette Lyst in Amerika, ie Handlungsdienerfrau Louise Alde, geb. Liß, in Dt. - Wilmersdorf bei Berlin, Prinzregententir. Nr. 55, deren Ebemann, den Handlungédiener Philipp Alde daselbst, k. den Schneider Gustav Liß in Berlin, Schorn- steinfegerstraße Nr. 8 bei Popp 1 die minderjährigen Bertha, Ida und Nichard Gornv, vertreten dur< ihre Mutter, die Beklagte ad 2a, ad —g unbekannten Aufenthalts, unier der Be- bauptung, daß auf dem Grundstücke des Klägers Kosunnen Nr. 43 Abtbeilung 111 unter Nr. 7 30 Thaler nebst 59/4 Zinsen seit dem 14. Oftober 1870 und 2 Thaler 18 Sgr. ausgeklagte Forderung für den Grundbesitzer Johann Liß in Skoppen cin- etragen steben, mit dem Antrage, die Beklagten als Erben des Grundbesitiers Johann Liß in Skoppen zu verurtheilen, in die Löschung der für denselben im Grundbucbe von Koszinnen Nr. 43 in Abtheilung 111 unter Nr. 7 eingetragenen Forderung von 32 Thlr. 18 Sar. zu willigen, das über diese Forderung ge- bildete Dokument berauszugeben, evtl. dasselbe für kraftlos zu erfláären und die Kosten des Aufgebots-

verfabrens dem Kläger zu erstatten, ferner die Erbes-

7 amg a na< dem Erblasser Johann Liß zu führen, den Erbschein zu cxtrahieren und dem Klager zu übergeben, ; : i 2) die Beklagte Marie Gorny, geb. Lß, endlich zu verurtheilen, die Erbeslegitimation na< ihrem Manne zu führen, den Erbschein zu extrahieren. und denselben dem Kläger zu übergeben, sowie das Urtheil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lößen den 13. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der ¿ffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Löten, den 26. April 1901. Geyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsaericbts, Abtheilung 3.

[13412] Oeffentliche E: i

Die Husumer Holzbearbeitungsfabrik H. F. O- Köhn & Co. in Husum, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Heydorn in Neumünster, flagt gegen den Tischler und Möbelhändler Heinrih Harms, früher zu Neumünster, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Waarenkauf mit dem Antrage auf Zahlung von 131 M. 75 A nebst 5 9% p. a. Zinsen seit dem 21. März 1901. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Neumünster auf Dienstag, den 25. Juni 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neumünster, den 3. Mai 1901.

s (Unterschrift), als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall: und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine. I A S E e, A ce E Ge M

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen A.

[13521] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Aschersleben belegene Königliche Dománe Gatersleben, enthaltend ein Gesammtarcal von 542,3709 ha, worunter rund 490 ha Ader und 33 ha Wiesen, foll mit Wohn- und Wirthschafts- gebäuden von “bhannis 1902 ab bis zum 1. Juli 1920, anderwlit öffentli<h meistbietend verpachtet werden.

Zu diesem Behufe haben wir einen Termin vor unserem Departementsrath, Regierungsrath Chales de Beaulieu auf

Mittwoch, den 29. Mai d. Js., Vormittags 10 Uhr, in unserem Sißungssaale, Domplay Nr. 3, hier- selbst, anberaumt, zu welhem wir Pachtlustige mit dem Bemerken einladen, daß der jeßige Pachtzins rund 65000 A und der Grundsteuer-Reinertrag rund 32230 M beträgt.

Die Bewerber um diese Pachtung haben ihre landwirthschaftliche Befähigung, sowie den amtlich bescheinigten Besi eines eigenen, verfügbaren Ver- mögens von 390 000 dem genannten Departements- rath, wenn mögli< vor, spätestens aber in dem Bietungstermin und zwar in Preußen zur Ein- fommen- und Ergänzungssteuer veranlagte Personen unter Vorlegung der Veranlagungsschreiben aus den letzten drei Steuerjahren nahzuweisen. Im Bietungs8- termin wird die Domäne zweimal zum Ausgebot gebraht werden, nämlich zunächst unter Zugrunde- legung der festgestellten Pachtbedingungen mit der Verpflichtung des Pächters zum fkäuflichen Erwerb des auf der Domäne vorhandenen lebenden und odten Wirtbschafts-Inventars, und sodann unter Zugrundelegung der Pachtbedingungen Berpflichtung.

Die Vervachtungsbedingungen das Vermessungsregister sowobl in unserer Registratur

18 aud aut De / Hy M H

ohne jene

Flurkarte fönnen während der Dienst- mäne, deren Besichtigung

es Pächters gejtattet

ihunden L V4

nah eingeholter Erl ist, einge}chen werden. Abschrift der Vervachtungsbedingungen 2c. kann gegen Erstattung der Schreibgebühren von 1,60 „Æ und Dru>kosten von 0,30 & von unserer Registratur bezogen werden. Magdeburg, den 2. Mai 1901. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, und Forsten B. S as. [13468] Bekanntmachung. Für die Königlihen Strafanitalten Wartenburg O.-Pr., Insterburg, Naugard, Halle a S., Rendös bura, Celle, Sonnenburg N.-M. und Ratibor sollen 44 040 kg robe, gefärbte und gebleihte (4 Bleiche) Flahs- und Werggarne, 51 930 kg robe und gefärbte baumwollene Garne im Wege der Ausbietung beschafft werden Die Lieferungsbedingungen und Proben liegen im Geschäftäzimmer der Königlichen Strafanstalt Moabit in Berlin NW. 40, Lehrteritr. 3, zur Einsicht aus. Die Bedingungen können auch gegen Einsendung von Brief bezogen werden

25 A in Briefmarken zen 1 Aufschrift „Augebot auf

Domänen

Angebote mit der Garne“ sind bis zum 17. Juni d. J. der unter- zeibneten Direktion cinzusenden.

Die Eröffnung der Angebote erfolgt am 18. Juni d. I., Vormittags 10 Uhr.

Berlin, den 7. Mai 1901.

Direktion der Königlichen Strafanstalt Moabit.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlichten Befkanntmachur gen über den Verlust von Werthpapieren befinden 3< auss{licßlih in Unterabtheilung 2.

(13466)

Zum Zwe>e der regclmäßigen Tilgung der 4 Anleihe Litt. N. der Königlichen Haupt- und RelidengwBe Hannover sind bei der am 22. April d. F vor cinem Königlichen Notar erdnungêmäßig

italtgebabten Ausloosung nachfolgente Theil-Schnld- versreibungen autgeloeoft :