1901 / 111 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[13447] ; : Actiengesellschaft Stettiner Concert und Vereinshaus.

Dobet. E Credit. | stattfindenden ordentlichen Generalversammluug. E s Tagesorduung : A t 1) Vorlegung des Geschäftsberichts, Genehmigung | Kassa-Bestand:

f 1 269129 [2 der Jahresbilanz und der Gewinnvertbeilung, E Es

Versih.-Präm.-Konto. . . . . . . | 508/06 i alige: des Vorstands und des Aufsichts- LEE Mes E | zu Rosto.

M a nften-Konto “+2906 | 2) Aufsichtsrathswahl. Noten anderer G (13514) Der Verwaltun srath. : Se L C Aktionäre, welhe an der Generalversammlung Banken « 1190100,— Dr. Schüß, R.-A, Borsigender. Mobiliar-Konto . . ._, 3 059.90 bio. Sciledutntea ita Min entweder Î } Gcivaben bei ver Neitiobant Bix malen U e Ee der Fa

Gewinn-Vortrag a. 190. er. Generalversammlung vorzulegen, oder bei Ms Gie [-Bestan e RRe ant . : mit beschränkter Haftung unter V

den Herren Günther & Rudolph in Dresden S i ° in Delstern bis na< Abhaltung der Genezzfversamnmlung zu R gegen Unterpfänder . Winkhaus, Hasse! L B a auf- See aae E gelös ist, M feftem a die San der Ge- E. haft auf, sih bei derselben zu melden. M dis Sigat ($ 43 hes A i. W., den 1. Mai 1901.

[13507

Einladung zu der am 28. Mai 1901, Vorm. 113 Uhr, in Helbig's Etablissement in Dresden

13460 2 : j Kenntniß, daß laut [13460] D bringen hierdur zur e tee v. F.

aud : V waltun [uf T ugs E 7. Mai 1901 J 8 palte Ee blatt sas Jusertiousorgan des Activa. Nereins ausges ofen isi #

Rosto ai 1901. 5 M 4 240 300,— Norddeutscher Versicherungs-Verein

Art. 19. Für die Erhaltung der Stre>en und des Materials werden nahfolgende Reservefonds

1. Reservefonds, um für die den Stre>en dur< höhere Gewalt (forza maggiore) ver- ursa<hten Schäden aufzukommen; 7 E S i 11. Reservefonds für die Erneuerung des metallis<hen Theils des Oberbaues; II1. Reservefonds für die Erneuerung der dur< den Gebrauch dienstuntaugliß gewordenen Fahrbetriebsmittel (des rollenden Materials). : t Ueberdies wird die Kasse für die Vermehrungen des Bahnvermögens ge ründet. j Die Vorschriften, Ae ne Rit n und die Kasse für die Vermehrung des Bahn- ôgens betreffen, sind im Bedingnißhefte festgeseßt. l , E Art. Do enn nach Ablauf der ersten vier Jahre alle Fonds für die (in der Beilage B.) vor- bergesehenen Arbeiten ers<öpft oder darüber verfügt sein sollte, werden die Kosten für die Erneuerung der Geleise mittels Stahlschienen mit der bezüglichen Ausbesserung und Ergänzung der Geleisbettung, für die Verbesserungen und Neueinrihtungen, die von der Vermehrung des Verkehrs für alle Linien des Netes verlangt werden, von der Kasse für die Vermehrung des Bahnvermögens getragen. i Art. 21. Für das dur die Vermehrung des Verkehrs nöthig werdende rollende und Betriebs- Material wird von der Gesells<hast nah den Vorschriften des Bedingnißheftes vorgesorgt, und wird das- selbe dur<h Ausgabe von Obligationen der Kasse für die Vermehrung des Bahnvermögens, mit welchen die ; i Betriebsgesellshaft belastet wird, bezahlt. Die Gesellshaft wird ebenso mit dem rollenden und Betriebs8- [11546] E M: 5 Materiale, mit dem die neuen Linien bei Eröffnung versehen sind (erster Dotation), wovon Art. 71 des M. Binkhaus.. P: Galle? Bedingnißheftes handelt, belastet.

Das ganze neue Material wird Eigenthum der Gesellschaft. S A P R P W P [D C T In (ém Metttage sind die Tarife und sonstigen Transport-Bedingungen als Beilagen auf- genommen. Jede Tarifveränderung bedarf der vorherigen Genehmigung der Regierung. Die Regierung über fann niedrigere Tarife als die vertragsmäßigen und vereinbarten anordnen, hat aber alsdann der Gesfell-

schaft die entstandene Differenz zu vergüten, und wird der entsprechende Betrag bei der laut Art. 22 des

egründet: Vad Harzburg. ri

E Soolbad u. Luftkurort. [12522] Bad Harzburg ist der landschaftli<h {önste Ort Norddeuts{<l. mit unvergleihlih rein., kräftigend., ozonreicher Luft (Prof. v. Bergmann) und hat 100 km Promenadenwege. Wirksame Soolbäder (im neuerbauten monumentalen _Badehause) Fegen Skrofulose, Nerven- u. Frauen- [eiden 2c ediz. Bäder jeder Art u. Inhala- torium. Krodo- (bester M Brunnen, egen alle fatarrhalishen und Verdaüungs- ‘eiden. Gebirgs-Quellwasser-Leitung. Bahn- u. Fernspre<verbind. Zahlreiche Hotels u. | Privatwohnungen in allen Preislagen. Pro- ipekte und Wohnungsverzeichniß kostenfrei vom

Herzogl. Badekommissariate zu beziehen.

An Interessen-Konto .

er Gewinn-Vortrag aus 1899 Reparaturen-Konto . B L A

- Mietbe-Konto .

PE, S R E R ga "NRII. r Ls val ori

Activa.

hinterlegen. Dresden, den 8. Mai 1901.

Vereins-Parquetfabrik, Aktiengesellschaft. Ioh. Lang. Otto Shöß.

am 31, Dezember 1900.

M S M |S . M. 633 000, k Aktien-Kapital 501 000 2000, —]| 631 000—} Geschenke . 7 040/— eia) LL1-000|--F Duvolhees a, 2 T 278 500EHa | Kreditores... 49300 | 40 200|— abzügl. Debitores. „. 6 032,14 1326786 19 000|—{}| Reservefonds... 7 3 000|— 1 706/17] Gewinn-Vortrag a. 1901 . 98/31

802 906/17

e Abschreibung . Garten Ma Abschreibung . Elektr. Licht-Anlage . Kafssen-Bestand .

l Passiva.

Eingezahltes Aktien-Kapital

Me O

Bankscheine im Umlauf .

Täglich fällige Verbindlichkeiten

An eine Kündigungsfrist gebundene BVerbindliltetlen A

[13548] Actien-Vad-Gesellschaft. Auf Grund der $8 11—17 unseres Statuts laden

wir die Aktionäre unserer Gesellschaft hierdur< zur 28. ordentlichen Geueralversammlung Don-

M 43 259,90 „3059/90 [13196]

4 Middatn. Hus,

P

E E

E A

Tabs

|

r S pr J

E E E E

Stettin, den 15. April 1901.

_ Der Vorstand. S B. Uls NUXz:

[1348] ( D. Sée MaiSaur Actien-Gesellshaft Stettiner 5) Da E G f

Concert & Vereinshaus zu Stettin, 2 Lerr Guftav pauly. Nach den in der Generalversammlung vom 4. Mai 8) Herr E. Stekling.

1901 stattgehabten Neuwahlen bilden den Aufsichts- 9) Herr Ernst Dittmar. rath unserer Gefellscaft: 10) Herr Eugen Zander. 1) Herr Rentier E. Achilles. 11) Herr Herm Epp. 3 err Maurermeister Albr. Müller. Stettin, den 8. Mai 1901. 3) Herr Konsul Max Metler. Der Vorstand.

Lee] Spinnerei & Weberei Offenburg. Activa. Bilanz þpro 31. Dezember 1900. Passiva. A 44 1 440 000/— 407 000|— 1 050|— 116 093/81 37 878/39 50 000|— 190 223/37 1177 960 3 420 205/57 aben.

Fa,

Kaffa, Wechsel und Effekten

Vorrathéfaller At,

S

Arbeiterhäuser-Neubauten und Einrich- tungen E aa

Aktien-Kapital . Obligationen-Kapital .. Obligationentilgungs-Konto Tilgungs-Konto .

| Geseßlicher Neservefonds . 130 312/24) Extra-Reservefonds ......., | Dispositionsfonds und Arbeiterkassen . S Kreditoren . een

3420 205/57 Saupt-Gewinn- und Verlust-Kouto.

M FA 3130/92 49 792/08 52 923|—

; Per Bag aus 180 S ung . 152 923/- Geseßlicher Reservefonds, Uebernahme des Verlustes . E

An Betriebsverlust pro 1900, He lih der statutaris<en Abschrei

In der beutigen Generalversammlung wurden folgende Beschlüsse gefaßt: T. Die Bilanz wird genehmigt und sowohl dem Vorstand als dem Aufsichtsrath die Ent- lastung ertheilt.

[T: Aus dem geseßlichen Reservefonds werden zur De>kung des Verlustes auf 31. Dezember 1900 M. 49 792,08 entnommen.

[IT. Der Kupon Nr. 38 wird mit A 10,— eingelöst und zu diesem Zwe>e dem Dispositions- fonds der Gesellschaft M 12 000,— entnommen. Die Auszahlung findet sofort statt bei der Gesellschaftskasse und den befanuten Bankhäusern.

[V. Die im Turnus ausscheidenden Herren

Dr. H. Burger, Offenburg, Bankdirektor Nud. Jacoby, Karlsruhe, Banquier Alfred Seeligmann, Karlsruhe, und Fabrikant Otto Vittali, Offenburg, werden wieder in den Auffichtsrath gewählt. Offenburg, den 6. Mai 1901.

Di

Der Vorstand.

[13446] zur Heimzahlung am 1. Juli 1901 ausgeloost, : : : M : co und zwar die Nummern : Spinnerei & Weberei Offenburg. 9 15 49 97 108 166 178 181 193 204 230 236 Anläßlich der heutigen Generalversammlung wurden | 237 281 376 435 450 464 488 513 546 569 577. vertragsgemäß 23 Stü> unserer Obligationen | Offenburg, den 6. Mai 1901.

[13443] Hanseatishe See- und Allgemeine Versicherungs -Gesellschaft. Abrechnung für 1900,

Bilanz am 31. Dezember 1900. h Gewinn- und Verlust-Rechnung.

Activa. M «A Nicht eingezabltes Kapital . 750 000 Effekten . E 643 125/50 Wechsel . A 666 777137 Darlehen gegen Unterpfand l 090 000 Hypotheken A 5,00 000 Bank-Saldo und Kassenbestand . 154 489 71 E v 10

Einnahmen. M. â Prämien-Einnahme . 6 156 022 65 Zinsen R C7 102 832/04 Schaden- und Prämien-Reserve 0x 1899 853.485/21

7112 339/90

i Ausgaben. Courtagen- und Agenturkosten

802 906/17

nerstag, den 6. Juni cr.,

durch Vorzeigung ihrer Aktien legitimieren. Tagesordnung :

pro 1900; Bericht der Herren

des Reingewinns. B Wahl eines Aufsichtsrathsmitglieds. 3) Wahl zweier Revisoren

nächsten Jahresre<nung. Erfurt, den 3. Mai 1901. Der Auffichtsrath der Actien Bad Gesellschaft.

B N R A A E M S T E D CEA

1) Erwerbs- und Wirthschafts- Genossenschaften.

Keine. Pt I TS n A r E L e E t T R ELEa E E

5) Niederlassung x. von Rechtsanwälten.

[13464] Bekanntmachung. In die Liste der bei dem K. Landgerichte Ansbach zugelassenen Rechtsanwälte wurde der Rechtsanwalt Friedrich Esper hier, mit dem Wohnsitze in Ansbach, eingetragen. Ansbach, den 6. Mai 1901. Der K. Landgerichts-Präsident : (i A) von Wachter. [13463] 2 In der Liste der bei dem Landgericht zu Essen zugelassenen Rechtsanwälte ist heute der Rechts- anwalt Carl Settlage eingetragen worden. Efsen, den 4. Mai 1901. Königliches Landgericht.

[13462] Bekanntmachung.

Die durh die höchsten Entschließungen des K. Staats-Ministeriums der Justiz vom 1. Mai lfd. Irs. Nr. 19 222 und 19223 zur Rechtsanwaltschaft bei dem K. Landgerichte Frankenthal zugelassenen gepr. Rechtspraktikanten Dr. Karl Schulz von Franken- thal und Karl Scheib von Odernheim wurden unterm Gestrigen 7. Mai in die Liste der bei dem K. Landgerichte Frankenthal zugelassenen Rechts- anwälte eingetragen.

Frankenthal, den 8. Mai 1901.

K. Landgericht.

9) Bank-Ausweise.

[13461]

Vank für Süddeutschland.

Staud am 7. Mai 1901.

Activa. 774 A Kasse: 1) Metallbestand 2) Reichskassenscheine . 3) Noten anderer Banken Gesammter Kassenbestand Bestand an Wechseln Lombardforderungen Eigene Effekten

6 629 152/30 124 505'— 136 900!

6 890 557/30

5753 611/15

. 11 423 300/20

ÁÁ 604 788,12 Nückversicherungsprämien „4146 253,52 den. o e ULGRRDIAl Abschreibung auf Effekten , 6405,57 E D Allgemeine Unkosten. . , 69 118,70

Prämien und diverse Debitores . 1028 146 92 4 832 549 Passiva. E Kapital-Rülage 1 (geseßl. Reservef.) do. S Schaden-Reserve râmien-RNeserve Diverse Kreditores NRükversicherer Tantiöèmen . A Gratial an die Beamten . Dividende i Gewinn-Rü>lage .

1 000 000 100 000 300 000 340 000 482 428 58 316 895 77

2 103 225/15

5 989 911/32 4

1 122 428/58

Neserven. Taxierte Schäden . . . K 340 000, Laufender Risiko 482 428,58 L Uebers{<uß 44 2900,—} Dividende 40 % . M 100 000 10 500 E 4 «e F OUDO 100 000/—} Kapital-Rüdlage 11... . 110000 29 VUV Gratial der Beamten . 10 500 4 832 549 50h Gewinn-Rüdlage . 35 000 Genehmigt in der ordentlichen Generalversaminlung Hamburg, am 7. Mai. 1901 Der Vorstand. F. Plaß, Direktor

E S ie (0% Actien-Gesellschaft In der ordentlihen Generalversammlung der | o j Y anseatishen See- und Allgemeinen ‘Ver- | des Fâährhauses auf der Uhlenhorst. <herungs-Gesellshaft in Hamburg am 7. Mai | Generalversammlung am Montag, den 1901 find die Herren Rob. Lösener und lr. A. | 8. Juni, Abends $% Uhr, im Fährhause auf der Kämmerer, beide zu Hamburg, in den Auffichtsrath | Ublenborst neu-, Herr Herm. Witte in Bremen wiedergewählt Tagesorduung worden. Derr Carl Laeisz ist am 22. März 1901 1) Rechnungévorlage sowie Decharge-Ertheilung. dur< Tod ausgeschieden. 2) Wabl cines Mitglieds des Vorstands.

Der Vorstaud. 3) Wabl dreier Mitglieder des Aufsichtäraths

822 428/58

300 000

F. Plaß, Direktor | Hamburg, Mai 1901.

2765 170/40 433 15979 2779 068/76

30 044 867/60 . 115 672 300|— 1943 111/18

Immobilien . Sonstige Aktiva

Passiva. I. J Aktienkapital

IT. | Reservefonds R É n

TIT. | Immobilien-Amortisationsfonds 97 696/72

IV. J Mark-Noten in Umlauf . . 111 950 400 V. TNidht präsentierte Noten in alter

: s Nachmittags S Uhr, in Kohl’s Restaurant am Anger ergebenst ein, und wollen si<h die Aktionäre behufs Eintritts

1) Geschäfts- und Nechnungsbericht des Vorstands

f i Nechnungs- reviforen und Ertheilung der Decharge: Be- {luß über die Jahresbilanz und Verwendung

zur Prüfung der

Soifige Daa Noch nit zur Einlösu g gelangte e E UE Gener U 128 809 le no< niht fälligen, weiterbegebenen inländi Wechsel betragen 4 2 562 00. hen Die Direktion der Frankfurter Bauk. H. Andreae. Dr. Winterwerb.

E E M E BAR S I L R E E I E

10) Verschiedene Bekannt: machungen.

[134658] Bekanntmachung.

Die Königliche Filialbank dahier hat den Antrag

eingebracht, é. 3 000 000,— 4 %/%ige Mittelfränki Kreis-Anleihe von 1901, nblndber bis 1A nuar 19183, ,

zum Handel und zur Notierung an

zuzulassen.

München, den 8. Mai 1901.

Die Zulassungsstelle für Werthpapiere an der Börse zu München.

Lebrecht, Vorsitzender. Hallescher Bank-Verein von Kulisch, Kaempf & Co. Status ultimo April 1901. s S6 A Kassenbestand mit Eins{luß des Giro- _Guthabens bei der Reichsbank... M S bei Banquiers . S ombard-Konto « 1611815 Wechsel-Bestände C vie N OOOOIO Effekten ¿ R O 494 202

hiesiger Börse

[13459]

228 040 104 495

Sorten und Kupons E Cy 88 852 Debitoren in laufender Ne<hnung 13 205 007 Diverse Debitoren . 9 790 066

P Ba i va. 9 000 009

5 31166

2 748 M 4 754 44 4 955 623 207773

apital A L Depositen mit Einschluß des Sche>- verkehrs A S Kreditoren in laufender Nechnung Diverse Kreditoren . L Reserve- und Delkredere-Fonds [13455] Bekauutmachung. Herr Mar Reininger, München, wurde im Ok- tober 1898 in den Aufsichtsrath unserer Gesell- l<aft kooptiert und gehörte demselben bis zum Ok tober 1899 an.

__ Herr Dr. Sigmund Freiherr Haller von Haller stein ist am 25. Dezember 1898 aus dem Aufsichts- rath unferer Gesellshaft ausgeschieden.

An feiner Statt wurde Herr Direktor Dr. Her- mann Hilbert, Heufeld, am 12. Január 1899 in den Aufsichtsrath unserer Gesellschaft gewählt. Puchheim bei München, den 1. Oktober 1900.

Hausmullverwertung München G. m. b. H.

Die Geschäftsführung.

Kraemer, Direktor. [13456] Bekanntmachung. Der gesammte Auffichtörath unserer Gesellschaft, die Herren Ludwig Frank, München, Julius Freiherr Haller von Hallerstein, München, Sigmund Neu- bôöfer, München, Eduard Mayr, Kgl. Ober-Inspektor a. D., Rosenheim, Direktor Dr. Hermann Hilbert, Peufeld, hat am 18. September 1900 statutengemäß sein Amt medergelegt Puchheim bei München, den 1. Oktober 1900.

Hausmullverwertung München G. m. b. H.

Die Geschäftsführung.

Kraemer, Direktor. [12501] Aufforderung. L Alle diejenigen, welche Ansprüche an die Nachlassen- haft der verstorbenen Wwe. des Kgl. Eisen- bahn-Pacmeisters a. D. Sorge, Caroline,

R. «ea VI. | Täglich fällige Guthaben VII. Diverse Passiva

90 625.73 34 928190 | 255 80507 |

30 044 867 60 Eventuelle Verbindlichkeiten aus 1m Inkasso | gegebenen, im Inland zablbaren Wecbseln : | M 907 075,60. |

geb. Meyer, zu Braunschweig, zuletzt Catharinen- straße 8 11 wohnhaft, zu baben vermeinen, wollen solhe Ansprüche binnen se<s Monaten bei den Unterzeichneten oder bei dem Nachlaßgericht (Amtsgericht Braunschweig) anmelden Hasselfelde, den 29. April 1901. Namens der Erben: Sorge, Gerichtsvollzieher.

[13454]

Ty 4

nom. Á« 1550 000 auf Grund vom 23. Februar 1900 ausgegebene Akt.-Ges. vorm. Tittel & Krüger lautende Aktien à 1000 M, Nr. 3451 Dividende theilnebmen und aub im übr

S

Bekauntmachung. as Bankhaus Be>er & Co., Commanditgesell schaft auf Aktien, bierselbst, bat den Antrag gestellt : des Beschlusses der ordentlichen Generalversammlung

neue Aktien der Sächsischen Wollgarnfabrik in Leipzig - Plagwi 1550 auf den Jnhader 5000, welche vom 1. Januar 1901 ab an der vollen igen mit ‘den alten Aktien völlig gleihberechtigt sind,

zum Handel und zur Notierung an der Leipziger Börse zuzulassen.

Leipzig, den 7. Mai 1901.

Die Zulassungsstelle für Werthpapiere an der Börse zu Leipzig.

Friÿ Mayer, Vorsitzender

nom. Lire 25 000 000 4 °/% steuerfreie Prioritäts-Obligationen

Ztalienischen Mittelmeer - Eisenbahn - Gesellschaft,

eingetheilt in A

nitte über je Lire 500 Nr. 47 941—56 140 (Serie 4001—4205)

2000 AUS H N „, 2500 Nr. 56 141—61 140 ( 4206—4830)

1680 Z 7 4 1 5000 Nr. 61 141—62 820 ( 4831-5250). Zinsen und Kapital zahlbar in Lire oder in Mark Deutscher Reichswährung, 100 Lire = 80,90 Mark ge- redet, oder in Sterling, 25,25 Lire = 1 Pfund Sterling gerechnet, oder in Francs zum gleichen Betrage

der Lire oder- in holländisher und österreihisher Währung zum jeweiligen Tagesfurse der Lire. Die Italienishe Mittelmeer-Eisenbahn-Gesellschaft wurde im Jahre 1885 mit dem Siye zu Mailand errichtet; ihr statutarischer Zwe> ist die Uebernahme des Betriebes der das Mittelmeerneß bildenden Eisenbahnlinien, sowie auf Verlangen der Regierung auch „des Baues und Betriebes anderer Eisenbahnen, mit sämmtlichen Rechten und Pflichten, welche in dem Vertrage mit der Regierung und in dem Bedingnißheft nebst Anlagen festgeseßt und dur< Geseß vom ZA April 1885 genehmigt worden sind. Die Gesellschaft kann außerdem nah t hg: Genehmigung der Negierung die Konzession, den Bau und den Betrieb anderer Eisenbahnen übernehmen, sowie auch sich mit Unternehmungen befassen, welde mit dem Eisenbahntransportwesen zusammenhängen. Ihre Dauer ist auf den 31. Dezember i nzt. A S 2 E V Gesellschaft hat den Betrieb des Italienischen Mittelmeer-Eisenbahnnezes vom 1. Juli 1885 ab in Gemäßheit des zwishen der Königlich Italienischen Regierung und ihrem Gründungs-Comité ab- es<lossenen Vertrages und des dazu gehörigen Bedingnißheftes übernommen; sie hat seitdem theils für Kihnung des Staates, theils für eigene Rehnung ihr Eisenbahnneß vergrößert und betreibt jeßt ein den westlichen fontinentalen Theil Italiens überspannendes Eisenbahnney von einer Gesammtlänge von 5950 km, f welhes, von der Südspiße (Calabrien) ausgehend, Neapel, Nom, Florenz, Livorno, Spezia, Genu, Turin

, ,

und Mailand mit einander verbindet und feinen Anschluß an die französishen und , schweizerischen Eisen- bahnen über Ventimiglia und Nizza, ferner übér den Mont-Cenis und durch die Linien der Gotthardbahn erhält. Von diesem Ney gehören 5419 km dem Staat eigenthümlih zu, während 340 km Privatunter- nehmungen E und 191 km Eigenthum der Gesellshaft sind und dies au< na< Ablauf des O P O zlebÉpivétran für die vom Staat übernommenen Linien ift auf 60 Jahre vom 1. Juli 1885 an abges<lossen. Diese 60 Jahre sind in drei Perioden von je 20 Zahren eingetheilt. Sowohl der Stalienishe Staat als die Gesellschaft haben das Necht, den Vertrag bei Ablauf der ersten per zweitey Viährigen Betriebsperiode nah vorheriger 2jähriger Kündigung aufzulösen. Hiernach ist der Vertrag ersimalig am L. Juli 1903 auf den A. Juli 1905 kündbar; Entschließungen darüber, ob der Vertrag unter den gegenwärtigen Bedingungen verlän ert oder eine Abänderung des- selben angestrebt werden foll, find no<h nicht getroffen. Bei Auflösung des Vertrags tritt die Gesellichaft in Liquidation. Der wesentlihe Inhalt dieses Vertrags besteht darin, daß die Linien selbst Eigenthum des Italienischen Staats verbleiben und daß der Staat sich für die Ueberlassung derselben zum yahtweisen Betrieb einen bestimmten Antheil an den Betriebseinnahmen ausbedang, daß hingegen das ge- sammte rollende und Betriebsmaterial nebst allen Vorräthen an die Gesellschaft verkauft wurde, wofür dieselbe einen Kaufpreis von 135 000 000 Lire zu zahlen hatte. Z A

Ueber die Vertheilung der Brutto-Einnahmen sind in vem Vertrage folgende Bestimmungen E irt 99. Die jährlichen direkten und indirekten Roheinnahmen des aus den am 1. Januar 1884 im Betriebe befindlichen Linien zusammengeseßten Hauptnezes werden bis zu der Höhe ihrer Anfangs- Einnahmen (prodotto iniziale) na< folgendem Maßstabe vertheilt: A

10 9% für die Reservefonds und zur Vergütung für die Abnüßzung des rollenden und Betriebs Materials; Cie t “1 i E

6249/6 an die Betriebsgesellshaft als Entgelt für ihre Betriebskosten :

971 0/ > y ¿ :

Die Anfangs-Einnahme des Hauptneges ist auf 112 000 000 Lire festgesezt. Dieselbe wird durch die Anfangs-Einnahme der nenen Stre>ken, welche in Zee ee S 74 und 75 des Bedingnißbeftes nah und nah in das Hauptneyz einverleibt werden, vermehrt. E

N De Det e iben über die Alfane@-Eingahme is zum Betrage von 50 000 000 Lire werden vertheilt nah dem Mafßstabe von : | s E E : N

16 9% an die Reservefonds und an die Kasse für die Vermehrung des Bahnvermögens

569% an die Gesellshaft als Entgelt für ihre dur< Vermehrung der Einnahmen erhöhten Betriebskosten ; és

28 9/% an den Staat.

Die weiteren Vermehrungen des werden vertheilt : O 7

16 9% an die Reservefonds und an die Kasse für die Vermehrung des Bahnvermögens

509/69 an die Gesellschaft ; i A L

C ved zur S erung der Tarife in der von der Regierung zu bestimmenden Weise

Einkommens über die obgedahten 50 000 000 Lire

verwendet ; 28 9/9 an den Staat. i d Art. 23. Mit den 10/6 der Anfangs-Roheinnahme, wovon der vorhergehende Artikel handelt wird der Betriebsgesellshaft als Entgelt für die Verwendung des von ihr in Gemäßheit des Art. 11 erworbenen rollenden und Betriebsmaterials für jedes Betriebsjahr und für die ganze Vauer des Berkrages die Summe von 7 820 000 Lire und eventuell die im leyten Absaßze des Art. 11 erwähnte größere Ver- gütung bezahlt werden; es wird überdies für die Einzahlung der den Reservefonds nah Art. 56, 57 und 58 des Bedingnißbeftes zukommenden Beträge in dem in denselben für die einzelnen Fonds festge)eyten Maße vorgesorgt werde d zwar: Maßz gesorgt werden, und zwar i E A L E 900 Lire für jeden Kilometer Bahnstre>e in den Reservefonds, um für die den Stre>en dur böbere Gewalt verursahten Schäden aufzukommen; _ 4 E C 150 Lire für jeden Kilometer eingeleisiger mit Stahl ausgerüsteter Stre>e, und c 250 Lire für jeden doppelgeleisigen Kilometer in den Fonds für die Erneuerung des metallishen eiles des Oberbaues ; i a j s A 4 ein Betrag, der 14 9% der Anfanas-NRobeinnahme entspriht, in den Fonds für die Erneuerung des dur den Gebrauch dienftuntauglih gewordenen' rollenden Materials. 5 ¿aid Der etwaige Uebéershuß wird von der Regierung unter die verschiedenen Fonds und die Kasse für die Vermehrung des Bahnvermögens je na< den bezüglichen Bedürfnissen vertheilt. 16 9/9 der Vermehrung der Robeinnahme über die Anfangs-Cinnahmen werden eingezahlt nah dem Maßstabe von: E i 40% in den Reservefonds für die Erneuerung des metallischen Theiles des Oberbaues : 15% in den Reservefonds für die Erneuerung des rollenden Materials; L S 15 9/4 in die Kasse für die Vermehrung des Bahnvermögens, wovon Art. 59 des Bedingniß beftes handelt. L n y E P Der Theil des Reingewinns der Gesellschaft, der dur die im ersten Absay des gegenwär ige Artikels erwähnte Vergütung dargestellt ist, ist der für die Einkünfte der Kategorie A. festgesezten Ein- p Ü L c¿ommensteuer unterworfen ; t F Jeder andere Betrag des Reingewinns wird wie die Einkünfte der Kategric B. besteuert 4 Art. 24. Wofern der Reingewinn der Gesellschaft, es möge derselbe aus dem Betriebe oder aus dem Baue herrühren, an Zinsen und Dividenden zusammen 7}%/ des în Aktien eingezablten Napitats ohne Abzug (al lordo) der Einkommensteuer übersteigen sollte, kommt die Hälfte des Üebers{husses dem Staate zu

TFK Mr h

In den obbezeichneten Reingewinn werden die Beträge nicht eingerechnet, welche in Gemäßheit

der Gesellschafts-Statuten in die gewöhnlichen und außergewöhnlichen Reservefonds eingezahlt worden find. Renn jedo aus den genannten außerordentlichen Reservefonds Beträge entnommen wErdeR,

damit sie dem vorerwähnten Reingewinn hinzugefügt werden, fo wird von denselben eine Quote von 10/6 zu Gunsten des Staates erhoben und der Staatskasse zugeführt werden, wobei die oben erwähnte Theilung jedes Uebers{usies über 721 9% Nutzen von dem in Aktien cingezahlten Kapitale zwischen Staat und Gesellschaft festge C ; estgebalten bleibt y ;

Dem Staate wird jedo die besagte Quote von 109% m gebühren, wenn der Reingewinn

nah Zahlung der Einkommensteuer 59/9 des eingezahlten Kapitals nicht übersteigt Ueber die im Art. 23 bezeichneten und niht mit den statutmäßigen Reserven der Gesellshaft zu

Vertrags und Art. 73 des Bedingnißhefts vorzunehmenden Einnahmevertheilung den Brutto-Jahres- i inzugerechnet. E E / as L 4A Roheinnahmen zuzügli<h der Vergütungen der Regierung an die Gesellschaft die Ergebnisse des ersten Betriebsjahres und einer mit 3 °/9 p. a. angenommenen Vermehrung der Betriebs- einnahmen übersteigen, so wird dur< Vereinbarung zwischen Regierung und Gesellschaft oder durch Schieds- gericht (laut Art. 106 des Bedingnißheftes) entschieden, wie viel vom Uebershuß den von der Regierung angeordneten T Dn0en zuzuschreiben, und um wie viel der Gewinnantheil der Gesellshaft im 3erhältni eduzieren ist. E O: S Hungen, welhe von der Regierung und der Gesellschaft übereinstimmend fest- geseßt werden, hat leßtere auf eine Entschädigung keinen Anspru A, E Sollte die Regierung eie Tarifermäßigungen verfügen, fo hat die Vergütung mit Zugrunde- inbarten Tarife zu erfolgen. j j s ; i | ien: ver E aitbergewdhräicher Theuerung oder anderer Landes-Kalamitäten kann die Lng die Tarife für den Transport der nothwendigsten Lebensmittel zeitweilig bis auf 50 %% der Normalsäße reduzieren, ohne zu einer Entschädigung verpflichtet zu sein. E S N Nach Ablauf des Vertrages hat die Regierung das rollende und Betriebsmaterial sowie einen den Bedarf für 18 Monate nicht übersteigenden Theil der Vorräthe von der Gesellschaft zurüctzukaufen. Die Schäßung des rollenden und Betriebsmaterials erfolgt auf Grund des Uebernahmepreises abzüglich der Verluste und der infolge mangelhafter Erhaltung entstandenen Cntwerthung. S Zwe>s Zahlung desjenigen Materials der Gesellschaft, welches diefelbe theils aus der Kasse für Vermehrung des Bahnvermögens (laut Art. 21 des Vertrages), theils durh Ausgabe von Obligationen für neue Konstruktionen (laut Art. 71 des Bedingnißheftes) erworben hat, wird die Regierung an Stelle der Gesellschaft die Last der E As Materials ausgegebenen Obligationen auf si<h nehmen und ie Gesellschaft jedweder Haftbarkeit entheben. Z i: j A E Gele Bie Auflösung des Vertrages kann auch us Königlichen Erlaß na< Anhörung des Minister- raths erfolgen, wenn die MelcNWai ergangener Lem, éx ee erg ungeachtet die ihr dur< den Ver- s Bedingnißheft auferlegten Verpflichtungen nicht erfüllt s 2 DAEN e S ee lter bela ursprünglih 135 000 000 Lire und wurde im Jahre 1888 auf 180 000 000 Lire erhöht: es ist eingetheilt in 360 000 entweder auf Namen oder auf Inhaber lautende Aftien zu je 509 Lite, wel leßtere gleichfalls in auf Namen lautende umgetaus<t werden können. Bom 1. Juli 1895 ab ist begonnen worden, einen Betrag von 45 000 000 Lire des Aktienkavitals „auf den Wege jährliher Verloosung zu tilgen, und zwar fand dle erste Verloofung für die Jahre 1895/96 97/98 9 auf einmal am 20. Juni 1899 statt, die folgende am 15 Mai 1900; alle künstigen Verloosungen werden ebenfalls am 15. Mai eines jeden Jahres erfolgen. Die völlige Tilgung des genannten Betrages von 45 000 000 Lire wird bis zum Jahre 1966 beendigt sein. Die ausgeloosten Stücke werden zum Nenn- werthe zurü>gezahlt und dur< gleichfalls entweder auf Inhaber oder auf Namen lautende Genuß\heine ce: Gegenwärtig sind 897 Aktien amortisiert, sodaß \sih zur Zeit 359 103 Aktien und 894 Genußscheine a E ie Vetta der Gesellschaft wird dur< den Verwaltungsrath (( Veiniglio AUIREELRDE) geführt, wel<her aus 23 von der Generalversammlung auf eine Amtsdauer von je 3 Jahren zu Een Mitgliedern, die sämmtlich der italienischen Nationalität angehören müssen, besteht. Gegenw ärtig gehören demselben an die Herren Gutsbesißer und Senator Graf A. Sanseverino Bimercatki (Mailand), Pectident! Ingenieur M. Massa (Turin), erster Vize-Präsident, Advokat G. Falcone ( Genua), weiter Bige-Präjident, Banquier Antonio Arlotta (Neapel), Graf D. Belinzaghi (Mailand), Fabrikbesiger T. L ertarelli (Mailand), A. Bigatti (Mailand), F. Borghese, Herzog _ von Bomarzo (Rom), Bürgermeister und Senator Baron

T o : ega S Saz Gattin Con Naron L GPodoft4 (Gon Marguis G. di Montagliari (Florenz), Marquis D. Pallavicino (Genua), Baron L. Podestà (Genua), | (Mailand). außer seiner weiter unten erwähnten statutari Betbeiligung am Reingewinn, gleihfalls italienisher Nationalität sein muß, vom Verwalt

E. Cafana (Turin), R. Cattaneo (Turin), G. F. Marquis Durazzo Pallavicini (Genua), Advokat und Senator F. Frescot (Turin), Ingenieur C. Maraini (Rom), Advokat und Bankdirektor A. Marangonîi (Turin), 4 4 Ç 4 $ “-y Y Maas wnd S nar roËtn L 2 «l : Banquier E. Pollone (Turin), Bankdirektor Enrico Rava (Rom), Advokat und Bankdirektor L. Soldati T F T O o MNornnag!] Ns a Miñonn ì der (Turin), Kaufmann C. Trezza di Musella (Verona), Nob. Dr. G. Bi Dem Verwaltungsrath wird l ; 1g ; t fol Ì 115 00 o Fer Coin Mékomälhuna ül ti T c os Statuts. jährlih ein fester Betrag von 115 000 Lire für feine Viübewaltung uk iesen, laut Art. C Sti tuts Die re<tlide Vertretung der Ge)ell]hast iegt einem Genera welcher mittels Königlichen Erlasses zu beitätigen iesen Posten bekleidet zur Zeit Ingenieur G. Vliva (Mailand).

Swbließlih werden in jeder ordentlichen Generalversammlung fünf Sindaci (Revisoren) und zwei Stellvertreter erwählt, welche die geshäftlihen Operationen der Gesellschaft zu überwachen und die Bücher und Bilanzen zu revidieren haben. Mitglieder dieses „collegio sindacale“ find gegenwärtig die Herren Bankdirektor G. Silvestri (Mailand), Banquier Frhr. Albert von Oppenheim ( Köln ), Banquier F, J. Schuster-Bur>hardt (Basel), Bankdirektor O. Joel (Mailand) und Ingenieur F. Allasia (Turin), Stellvertreter sind die Herren A. Besozzi (Mailand) und Marquis L. Malenchini (Florenz). Das collegio sindacale bezieht für scine Mühewaltung eine jährlihe Vergütung von 15 000 Lire, laut D) D A 1s. | l #

S Ae Cerdinlungen der Gesellschaft werden in Mailand abgehalten; ihre Einberufung bat na Vorschrift des Statuts dur eine mindestens 15 Tage vorher zu veröffentlichende Bekanntmachung im Staats-Anzeiger (Gazzeta ufficiale del Regno) zu erfolgen, doch hat die Gesellschaft sich verpflichtet, diese, wie alle anderen an ihre Aktionäre gerichteten Bekanntmachungen auch in mindestens zwei 2 oe Zeitungen zu erlassen. In der Generalversammlung hat jeder Aktionär, der über Ne D E 8 tien verfügt, cine Stimme; Aktionäre, welhe mehr als fünf Aktien besißen oder vi rtreten, ha en für ge E Aktien eine Stimme. Die Genufischeine bere<tigen bingegen niht zur Theilnahme an den Senera aide “A der Gesellschaft läuft vom 1. Juli zum 30. Juni und die Bilanz wird daher f den 30. Juni eines jeden Jahres gezogen. / O a s Wemgewian, welcher na Abzug aller wie immer gearteter Unkosten der_ Gese llschaft sowie nah Abzug der Zinsen und des Tilgu 1gsbetrages für die vom Staate Ne garant erten ONDEE der Gesellshaft übrig bleibt, muß alljährlich ein Zwanzigstel zur Y ildung des gew an: Le E erhoben werden. Der verbleibende Rest wird bis zum Betrage von fünf rozent des eingezahlten Kapitals an die Aktionäre als Dividende vertheilt. Ein Zehntel des darnah verbleibenden Restes „ird für den außerordentlichen Reservefonds erhoben. Der Uebershutz wird folgendermaßen B Jes Pa den Verwaltungsrath, welcher bis zu drei Vierteln dieses Betrages unter feine Mitglieder umd den Res an die Abtheilungéchefs vertheilen kann; Neun Zehntel zur Crhöhung der S erre oder zur Vertheilung als Superdividende an die Aktionare gemäß Vorschlag des Verwaltungsrat d, weier Ser Genehmigung durch die Generalversammlung unterliegt. In den Deziechunge! L Lee mit Ausnabme des deren Betheiligung am Nettoertrage über 74 9% binaus muß der erwä Uebers huß mit 2 Ei a zur Erhöhung der außerordentlichen Neserve einzuzablenden Antheils ts unter die Aktiva ( erehnet werden L ; g ots don Muften! Theil beg / Die Dotierung des ordentlichen Reservefonds hört auf, sobald e den [ea L Le Ms Gesellshaftsfkapitals erreicht hat. Sobald er fi< aus irgend wei) inde nac Sreiung dreier Grenze wieder vermindern sollte, muß er in derselben Weise wieder erganzt IDETVEN, D E elen Reserve ist dazu bestimmt, unvorbergelehene Ausgaben u de>en, und wen E e E feblen oder ungenügend sein follte, fo Tonnen die zur Erganzung jahrlichen Vivi ider orderlichet inter auch aus der ordentlichen Reserve entnommen werden. ald auch der QUREDANENe STeferde- fonds den fünften Theil des Grundkapitals erreicht hat, müssen alle fe ner darin eingezablten Beträge s die Berechnung dêr im letzitèn Abschnitt des Art. 58 des angegebenen ewinndethe gung Des Staates stets unter die Aktiva eingerechnet werden. Vie dem ordenliicWen und dem e etliché it Reservefonds überwiesenen Beträge müssen ohne Verzug e und unter ate: ic _ des Verwaltungsraths auf sichere Weise angelegt werden, mli< dur Erwer ung. 1 Oblig >t emittiert oder garantiert find ódei je die von der Gesellschaft selbst Obligationen, die vom Staat emittiert oder garantiert sind, wobei jedo die von der Seit e Or obne Staatsgarantie emittierten Obligationen ausgesclosten sin n der erwähnten Gelder od Papiere dienen zur Erhöhung der gewöhnlichen bezw. der außerorden An Dividende bat die Gesellschaft în den leyten 5 für 1899/96 .

1896/97

1897/98

1898/99

1899 1900

(Sébluß auf der folgenden Seite.)

verwechselnden Reservefonds enthält der Vertrag folgende Bestimmungen: