1901 / 112 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

sämmtli<h von Maar, Antragsteller: Pfleger Heinrich Bleser T. von Maar, Emma Shilling, geb. Rößing, und Franziska Schröder, geb. Rößing, beide von Königstein.

Auf Grund gestellten Antrags werden aufgefordert, __1) die oben bezeichneten Verschollenen sich spätestens im Aufgebotstermin Freitag, den 20. D

1901, Vormittags 9 Uhr, bei dem Amtsgericht dahier zu melden,

widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

2) Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin hierher Anzeige zu machen.

3) Alle, wel<he Erbansprüche an den Nachlaß der vorgenannten Verschollenen bilden zu können glauben, folhe bis zu jenem Termin ebenfalls anzumelden und näher zu begründen, widrigenfalls den bekannten Erben auf Antrag der Erbschein ohne Rücfsicht hierauf ertheilt werden würde.

Lauterbach, den 4. Mai 1901.

Großherzogl. Hessishes Amtsgericht.

erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, geht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Wiedenbrück, 30. April 1901. Königliches Amtsgericht.

[13885] s Saa, Durh Ausschlußurtheil des L. Amtsgerichts Gostyn vom 29. Dezember 1900 find die zuleßt in Grodnica aufhaltsam gewesenen, nach erreihter Voll- jährigfeit verschollenen Geschwister Skatowsfi, Adalbert und e für tot erflärt worden. Da ein Crxbe ihres Nathlafses bisher nicht ermittelt ift, werden diejenigen, welhen Erbre(te zustehen, aufge- fordert, diese Rechte bis zum 4, Juli 1901 bei dem unterzeihneten Nachlaßgeriht zu den Akten S. 36 zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der preußische Fiskus ni<ht vorhanden is. Der Nachlaß beträgt zur Zeit 119 4 50 Ai

Gostyn, den 8. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht. [13876] Aufgebot.

Der, am 30. Mai 1849 in Nendsburg geborene Heinrich Matthias Rehder ist durch Aus\hlußurtheil des unterzeichneten Gerichts am 31. Oftober 1900 mit dem 1. Januar 1896 für todt erklärt. Als

Erben sind ermittelt:

_1) Chefrau Gosselk, Magdalene, geb. Nehder,

Ns. Nendsburg,

widrigen- | 9) Friedri Nehder, Rendsburg, 5) Johann Nehder, Rendsburg, 4) Margarethe Lorenzen, geb.

E T)

daß die Klägerin dem Beklagten am 17. März 1899 und 8. September 1900 Waaren zum Kaufpreise von 4995 M. geliefert habe und daß der te seit 9. März 1900 mit der Zahlung des Restkaufpreises von 2827 A. im Rückstände sei, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 2827 4. nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 9. März 1900 zu verurtheilen und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu’ erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur m Gen Verhandlung des Rechts- streits vor die Set e Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Grunerstraße 1, 1. Sto- werk, Zimmer Nr. 8, auf den 12. Juli 1901, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der dur<h Beschluß des Prozeßgerihts vom 30. April 1901 bewilligten öffent- lichen Asiiltüna wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. Mai 1901. /

Starke, Aktuar, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 6. 13859 Oeffentliche Zustellung. i :

E Der Ubrrate und Juwelier Hugo Riel hier, Friedrihstraße 131 4., Prozeßbevollmächtigter: RNechts- anwalt P. Maerker hier, N., Artilleriestraße 13, klagt gegen | G

1) n Ee Milde in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, | | 2) dessen Chefrau in Dt.-Wilmersdorf b. Berlin, Kaiser-Allee 119 bei König wohnhaft, aus Kauf von

Herzog, Caroline, geb. Breymaun, in Bernburg über | am 23. April 1887 vor dem E liche Zustellung. : 300 Thaler Gold: = 990 (aus der Schuld- und Pfand- Aachen gesdlässene Ehe s Tus 5 B Ju lakna Play, geb. Schmeihel,

130] ei A

verschreibung vom 22. Juni 1831 mit Nachtrag vom | den huldigen Theil ären und J Die „Zielun, Prozeßbevo ächtigter: Rechtsanwalt

26. Dftober 1875, eingetragen im Grundbuche der | Kosten auferlegen, und ladet den een i Wob in Thorn, klagt gegen ihren Ehemann, den

Thalstadt Bernburg Band V Blatt 271 Abtheilung [11 | mündlichen Verhandlung de3 Rechtsstreits vor S j Se Eduard Platz, früher zu Neu-Zielun, jeßt

unter Nr. 3 auf den daselbst geführten Grundstü>en | 1. Zivilkammer des óniglichen Landgerichts E Be erten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß

des Schlossermeisters Heinrich Apel in Bernburg, Aachen auf den 14. Okftober 1901, y iu ul ter fie um Ostern 1895 bösli verlassen habe 4) das Forderungsdokument des Schachtmeisters mittags 9 Uhr, mit der leesforderun des E

7851 Bekanntmachung. [ Die öffentli<h meistbietende Mes der Königlichen Domäne Helfta mit Vorwerk Bischof- rode im Mansfelder Seekreise findet am Dienstag, den 21. Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, im Sißungsfaal des Bezirks-Ausshusses (im sogenannten Vorschloß) der hiesigen Königlichen Regierung vor dem Königlichen Regierungsrath Ullrich statt. Die Domäne wird zweimal ausgeboten, und zwar einmal mit der Verpflichtung zur Uebernahme des Inventars, das andere Mal ohne diese Verpflichtung.

Nächster Bahnhof Eisleben 3 km von Helfta und 4 km von Bischofrode entfernt. Zufuhrwege ge- pflastert bezw. <aussiert. Ausgedehnter Samen- rübenbau, Helfta au< zum Anbau von Mohn, Zwiebeln, Neseda 2c. theilweise geeignet.

Größe der Domänenvorwerke rund 890 ha, darunter 800 ha Ader und 17 ha Wiesen. Grundsteuerreinertrag 38 745 A4

Bisheriger Pachtzins rd. 137000 & 2 Zur Ubbernbine der Pachtung ist ein frei verfa: bares eigenes Vermögen von 380 000 # erforderlich. Pachtbewerber haben \i< über ihre landwirth- schaftliche und sonstige Befähigung, sowie über den Besitz des erforderlichen Vermögens durch glaubhafte Zem ae Führung dieses Nachweises möglichst frühzeitig vor dem Verpachtungstermine ist erwünscht. A Die Pachtbedingungen liegen in unserer Domänen- registratur und auf der Domäne Helfta zur Ein- iht aus, fönnen auch gegen Erstaitung der Schreib- gebühren und Druckkosten von uns bezogen werden. Die Besichtigung der Domäne is nah vorheriger

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[13907] Domänen-Verpachtung. i Die im Kreise Göttingen belegene Domäne Eddigehausen mit einem Flächenbestande von rund 172 ha, worunter rund 160 ha Aer und 5 ha Wiesen, foll auf die Zeit von Johannis 1901 bis zum 1. Juli 1919 as Wege des öffentlichen Meift- ebots verpachtet werden. j \ Dazu an auf Mittwoch, den 29, Mai 1901, Vormittags 10 Uhr, im Sanaale des hiesigen Bezirks-Aus\chusses, Zimmer Nr. 17 des Negierungs-Gebäudes, anberaumt. :

ie Domäne wird in diesem Termine nur einmal, und zwar unter Zugrundelegung der festgestellten Bedingungen mit der Verpflichtung des Pächters zum käuflihen Erwerbe des auf der Domäne vor- handenen lebenden und todten Wirthschaftsinventars

eboten. s E

O Grundsteuerreinertrag beträgt 3241,17 M, der bisherige jährlige Pachtzins mit Aus\{luß der Meliorationszinsen beträgt 13 221,43 M (Meliora- tionszinsen betragen 166,04 J l : Zur Uebernahme der Pachtung ist ein verfügbares Vermögen von L 000 E S E T igenthümlichen Besitz, ebenso wie über ihre ôn- liche Bertbieang als _Landwirth Pachtbewerber sich möglichst bald, spätestens im Verpachtungstermine bei uns auszuweisen haben. O i Die Verpachtungsbédingungen, die Bietungsregeln,

E N

ezember

1 n ei g d seitdem keine Nachricht von ihm eingegangen Carl Wende in Bernburg über 3000 ( rü>ständiger | bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt E mit dem Antrage, das zwischen den arteien arge aus e up aoe vom a A A ei E Zweke R fentlichen Zusi elluie | {4 chende Band Le A u oige p Pair eingetragen! im Grundbuße von der ergstadt | wird dieser Auszug der e bekannt r den allein {huldigen f Bernburg Band 1 Blatt 46 auf den daselbst e rug pihg s lagten für eführten Grundstücken des Schuhmachermeisters Iohannés Silex in Bernburg, 5) das S OVERNgOEOUNET des Rentiers, früheren Gutsbesißers Carl Hahndorf in Baalberge über 221 Thaler 10 Silbergroschen Kurant = 664 4. aus der Schuld- und Pfandverschreibung vom 28./29. März 1856, S im Grundbuche von Baalberge Band 11 Blatt 75 Abtheilung 111 Nr. 1 auf den da- selbst geführten Grundstücken, früheren Dienstkne<hts, Carl Falke in Baalberge, 6) das Forderungsdokument des Sanitätsratbs Dr. med. Andreas Schmidt in Bernburg über 1200 Æ aus der Schuld- und Pfandverschreibung vom 30./31. Januar 1857, Zession vom 5. Januar 1878, Theilquittung vom 7. November 1882, einge- tragen im Grundbuhe von Groß - Wirschleben Blatt 86 und Blatt 87 auf den daselbst geführten, jeßt dem Arbeiter Heinrich Bensing in Groß- Y irschleben _und dem Tischlermeister Albert Bensing daselbst geführten Grundstücken. Bernburg, den 30. April 1901.

% Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen De lang ta Rechtsstreits vor die Zweite ivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn Zi den 23. September 1901, Vormittags 9 Uhr mit der Asleeung, einen bei dem ge- d <ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelle. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. R. 14/01.

E E E N

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13851] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Margarethe d Punschke zu Danzig, Klägerin und kÉlägerin Prozeßbevollmächtigter: Nech Dr. Neißer zu Breslau —, gegen ihren Chemann den früheren Stadtsekretär Otto Schmalg. früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, Bekl 8 und Berufungsbeklagten, wegen Ehescheidung, ladet e Nom A A und Be, rusungstlagertn den Beklagten und Berufungs, ustellung. beklagten zur mündlihen Verhandlung dés Re E (18807) ne Menateite dne zu E E a. M., streits vor den Ersten Zivilsenat des Königlihe, Eschenheimerstraße Nr. 31, als Vertreterin ihres Oberlandesgerichts zu Breslau auf den T9. Sey. E des Elisabeth Hardt, Prozeßbevollmächtigter : tember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der echtsanwalt Dr. Steinthal zu Franffurt a. M., Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerite zu, N gegen den Meggergehilfen Julius Strauf, gelassenen Anwalt zu bestellen. L Zee der ah zu Würzburg, Stifthauger-Pfarrgasse Nr. 6, öffentlichen Zustellung wird dieser Äuszug der Klage 06s mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, bekannt gemacht. M3 e der Behauptung, daß ihr der Beklagte für

Me den 9, Mai 1901, Alimente die Klagesumme schulde, mit dem Antrage

[13474] Aufgebot. Der Amtsgerichts-Sekretär Geor u. W. hat beantragt, den eter Gies, geboren am 11. April 1828 in ossenheim, zuleßt wohnhaft in Dossenheim, für todt „zu erklären. Der bezeichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 27, November 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver-

Thorn, den 2. Mai 1901. Thorn, den Fisger, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

des Arbeitsmanns,

i Koehl in Sulz vershollenen Schreiner

und ; aben ow Rehder, in /

R

T ae nre reti A: DOUOE d Peti,

M

E E E

N

schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Lütelstein, den 7. Mai 1901. Kaiferliches Amtsgericht. [13420] Aufgebot.

Die Marie Anna Kuhn, Ehefrau des A>erers Ferdinand Neff in Hilsenheim, hat beantragt, den verschollenen 1838 zu Hilfenheim, zuleßt wohnhaft in Metamora, Staat Illinois (Amerika), für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih \päte- stens in dem auf den 18, Dezember 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Marfkolsheim, den 3. Mai 1901.

Kaiserliches Amtsgericht.

[13417] Aufgebot.

1) Der Hausbesitzer Daniel Krzuk in Pitschen,

2) die verehelihte Bauerngutsbesißer Marie Elisa- beth Gladis, geb. Krzuk in JIeschkowitz,

D der Kolonist Carl Friedrih Krzuk in Andreas ville,

sämmtlich vertreten dur< den Rechtsanwalt Schink in Frankfurt a. O., haben beantragt, die verehelichte Postillon und Arbeiter Marie Dorothee Henriette Krzuk, geb. Hahn, geboren in Schwedt und daselbst zuleßt wohnhaft, welche etwa im Jahre 1883 mit ihrem Ehemann Gottlieb Krzuk oder kurz nach dem- selben nah Teras ausgewandert ist und seitdem ver- ollen ist, für todt zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \ih spätestens in dem auf den 14. Dezember 1901, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklarung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Schwedt, den 27. April 1901.

Königliches Amtsgericht. Schüß. [12431] Aufgebot.

Nr. 7674. Der Kaufmann Moriß Sichel ig. von Grünsfeld hat beantragt, den vers<ollenen, am 18. Mai 1865 zu Grünsfeld geborenen, zuleßt dort wohnhaften Adolf Rosenbaum für todt zu er- klären. Der bezeichnete Verschollen vird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienêstag, den 3. De- zember 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzei<hneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wele Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergcht Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu macben.

Tauberbischofsheim, den 30. April 1901.

Großh. Amtsgericht. (gez.) Dr. Bielefeld tes veröffentlicht: Der Gerichtsschreiber Großb. Amtsgerichts:

Wagner

<

j Aufgebot. Kaufmann Johannes Heldt in Tessin 118 des am 5. November 1854 in Dobbertin

ien Wilbelm Carl Eberhard Scha>, eines

Ignaz Kuhn, geboren den 1. März-

Schleswig, 9) Willy Nehder, 6) Kathi Rehder,

Rendsburg. Alle, welche Ansprüche an den Nachlaß zu haben vermeinen, werden folhe binnen 12 Wochen dieses Aufgebots an gerechnet

melden und gehörig zu begründen. Rendsburg, den 4: Mai 1901. Königliches Amtsgericht. 1.

[13155] Oeffentliche Bekauntma ung.

Der NRaschmachermeister H dessen Ehefrau Amalie, ihrem am 27. April "T. 26 206/88 bedacht. Berlin, den 27. April 1901.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[13157] Oeffentliche Bekanntmachun

1901 eröffneten Testamente V. 769/01 Verlin, den 1. Mai 1901. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 95.

[13153] Oeffentliche Bekanutmachung. Der angebli<h hier verstorbene Christian Knust bat in seinem am 1899 eröffneten Testamente Enkelin Franziska Otto bedacht. Berlin, den 2. Mai 1901. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[13156] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die am 16. März 1901 bierselbst verstorbene Wittwe Auguste Noeseler, geb. Erdmann, bat in ihrem am 15. April 1901 eröffneten Testamente V. 2431/00 ihre Tochter Elise Röseler und ihre Enkelin Lucie Baird, geb. Nöseler, bedacht. Berlin, den 2. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[13154] Oeffentliche Bekanutmachuug.

Der Kausmann Ernst Ferdinand Herrmann Fran>e und dessen Ebefrau Marie Karoline Auguste Mathilde, geb. Höding, haben in ihrem am 13. April 1901 eröffneten Testamente T. 24 248/58 ihre Tochter Sophie Friederike Mathilde Elise Fraue, v. deren Descendenz, sowie die etwa sonst noc aus hrer Ehe hervorgegangenen Kinder bedacht. Berlin, den 2. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht k.

[13069] Bekanutmachung,

Durch Aus\{lußurtheil vom beutigen Tage ift der für die Firma J. G. Reinhold & Co. in Greiz unterm 20. Februar 1895 ausgestellte Pfandschein der Neichsbaakstelle Gera, lautend über ein für ein Darlehn von- 15 500 M binterlegtes Unterpfand in Gestalt von 20 000 M 31 prozentige Deutsche Reichs anleihe, für kraftlos erklärt worden.

Gera, den 27. April 1901.

Das Fürstliche Amtsgericht, Abtheilung für Zivilprozeßsachen Dr. Niegold.

[13158] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 30. April 1901 ist der Wechsel vom 20. April 1900 über 2347.50 M, aus- gestellt von dem Kaufmann Robert Aron in Brom- berg an eigene Ordre, acceptiert von der Wittwe

e j L

Abtheilung 95.

I hes

der unverehelichten Wirtbschafterin Maria daselbst, später in Drüsewitz, gestorben 6. Dezember 1899 bieselbst, bat beantragt Wilbelm (Willy) Scha>, welcher, nacbdem er einige Jahre im Kaufmannsberufe tbhâtig gewesen war, Mitte der siebziger Jahre über Hamburg nah | Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ist für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wirt aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 28. No- | vember 1901, Mittags 12 Uhr, dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertbeilen vermögen, | ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- | termin dem Geriht Anzeige zu macen Tessin i. Me>lbg., den 6. Mai 1991. Großherzogliches Amtsgericht [12697]

Aufgebot. Der Schmiedemeister Gerhard Ottervobl zu Wieden- brü> hat beantragt, den Verschollenen, Tabakspinner Gerhard liefkmanu, zuleßt wohnhaft in Wiedenbrü>, | für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \si< spätestens in dem auf den | 19. November 1904, Vorm. 11 Uhr, vor | dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- | termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung

or 5 -—- --

«

Ar L L

| [13159]

| ridté

PDetnrih | rüd>ständiger Kaufgelder aus dem Kaufvertrage vom |

| Biermordt und dessen Ebefrau Henriette gel | tin Jlberstedt

, 00 Aut Sao da getragen auft LCN D

T TTLoritptt in „SLVCTTICT

Johanna Wiese in Groß-Bartelsee, zahlbar bei dem Aussteller am 22. Juli 1900, für kraftlos erklärt. Bromberg, den 2. Mai 1901. Königliches Amtsgericht. Bekauntmachung. Durch Aus\{lußurtbeil des Herzogliche Amtäâge zu Bernburg vom 30, Äpril 1901

Antrag der Berechtigten die nachstebenden Dokumente

Tze mnd

| für kraftlos erklärt worden

Ï «f Gn 11 «E 14 4 Ä d Vg. 4 ... 1) das Forderungsdokument des Oekonomen

Biermordt în Ilberstedt über 18, November 1889

R eingetragen 3. Januar 1890 E

auf den dem Land

lur belegenen und

Bernburg Band 11

im Grundbuche Thalstadt

Ludwig Heidemann und geb. Deutscher, haben in 1901 eröffneten Testamente ihren Enkel Nobert Heidemann

_Der am 6. Dezember 1900 hier verstorbene Lehrer Wilhelm August Müller hat in seinem am 6. Februar

feinen Sohn, den Eisenbahnbeamten Otto Müller, bedacht.

¿Fârbermeister : 29. Dezember - V. 2817/00 feine

Blatt 72 ge- | versu ist für nicht erforderlich eractet j

lettere beiden unbekannt abwesend. Vormund Barbe>, fonst Erb- oder sonstige des für todt Erklärten hiermit aufgefordert, von Bekanntmachung [1 bei Vermeidung des Ausschlusses bei dem unterzeichneten Gericht anzu-

Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. Abtheil. 4. [13160] Im Namen des Königs! Verkündet am 23. April 1901.

Bucholtß, Referendar, als Gerichts\chreiber. In der Hante get. Oenning’scen Aufgebots\ache erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Borken i W. dur den Amtsgerichtsrath Vogelsang für Necht :

1) der gerihtlihe Vertrag vom 19. Juni 1832, aus wel<hem im Grundbuhe von Velen Band 51 Blatt 48 Abth 111 unter Nr. 2 für die Kinder erster Ehe der Maria Christina Börger gt. Oenning zu Kirchspiel Velen, Namens Gerhard Hermann und Hermann Heinrich eine Abfindung von 420 Thaler, also für jeden eine solhe von 210 Thaler, zahlbar bei erreihter Großjährigkeit in jährlihen Terminen von 50 Thaler auf die Parzellen Nr. 1 bis mit 40 des Titelblatts eingetragen ist, wird für kraftlos erklärt 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Zeller Heinrich Hante gt. Oenning zu Nordvelen zur Last. Borken i. W., den 23. April 1901.

Königliches Amtsgericht.

[13438] L

Durch Ausschlußurtheil des Amtsgerichts Bonn vom 27. April 1901 ist der Hypothekenbrief, der vom Amtsgericht Bonn am 17. Februar 1898 über die im Grundbuche von Kessenih Band 17 Artikel 679 Abtheilung 3 Nr. 2 für den Handelsmann Iosef Appel in Endenih in Höhe von 240 M Haupt-

summe nebst Zinsen eingetragene Post gebildet war, für kraftlos erflärt worden, und zwar auf Antrag des Eigenthümers der Pfandgrundstü>ke, Handels- mannes Jakob Appel, au Apfel, in Oberdollendorf. Boun, den 3. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht. Abth. 11. [13437] Durch Aus\f{lußurtheil des Königlilen Amts- gerichts Lüchow vom 30. April 1901 ist der Hypothbeken- brief über die im Grundbuche von Seerau i. L. Band 1 Blatt 11 Abtheilung 111 Nr. 3 auf dem Grundbesitz der Ehefrau des Gastwirths Hildebrandt, Hermine, geb. Reimers, in Seerau i. L. zu Gunsten der Wittwe des Brauereibesißzers Brünger, Dorette, geb. Rust, zu Lüchow eingetragenen 1200 (A für kraftlos erklärt worden. Lüchow, den 4. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht. 1.

[13856] Oeffentliche Zustellung. Vie Frau Kathinka Brühl, geb. Müller, zu Frank- furt a. M., vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Gehrke daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Barbier und Frifeur Georg Brühl, zuleßt in Frankfurt a. M. wohnhaft, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, unter der Behauptung, daß der Beklagte \i<h am 1. Juli 1896 aus der ebelichen Wohnung entfernt und sich in der Folgezeit nit mehr um die Klägerin und das aus der Che entsprossene Kind bekümmert habe, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle den Beklagten verurtheilen, mit der Klägerin die bauëlihe Gemeinschaft herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Necbts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 17. Sep- tember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der

|

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 4. Mai 1901.

Der Gerichtsschreiber des Könialichen Landgerichts. [13858] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Glasers Schipvlik, Marianne, geb. Raczowska, zu Bromberg, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Eickhoff zu Stettin, flagt gegen ihren Ebemann, den Glaser Friedri Schipplif, früher zu Grabow a O,., jeßt unbekannten Auf-

| mit ihr wiederherzustellen | Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Necbts- | streits 1095 00 A !

J pri dh Y tot, | Landgerichts zu Stettin

2) das Forderungsdokument des Kossathen Heinrich ]

' b. Reutet über 4550,00 „( rü>ständiger Kaufgelder l. November

aus dem Kaufvertrage vom - 19, Dezember m Landwikth Wilbelm B

M)

t gebörigen und im über

Grundbuche

Zlberstedt Band | Blatt 62 gefübrten Grundstü>en, 5) das Forderungsdokument der Frau Bauinspektor | liches L

| [13865]

; | bôslich verlassen habe, mit dem Antrage, den Be- au

| dachten wirth Wilhelm Biermordt in Ilberstedt gebörigen, | in Bernburger F Det | führten A>terplänen

| Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wirt

enthalts, unter der Behauptung, daß derselbe ie flagten zu verurtbeilen, die bäuslice Gemeinschaft e, i Ute Klagerin ladet den Zivilkammer des Königlichen Albrechtstraße 3a , Zimmer 27, auf den 25, September 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen dieser

Sübne-

vor die Vierte

Auszug

R

naht. Der

der Klage bekannt ge1 Stettin, den 8. Mai 1901. Zorll,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

Oeffentliche Zustellung.

l

De. Wilden daselbst, | 1 Edmund Lantin t befannten Aufenthaltsort, mit dem Antrage: König

gegen ibren Ebemann Aachen, zur Zeit obne wegen Mißhandlung 2c.

die Zweite Zivilkammer des

Aufforderung gelassenen öffentlichen Zustellung vird dieser befann

[13857]

der

Den

Zimmer 27,

Yas. mittags 9 Uhr, bei

Die Ebefrau Edmund Lantin, Stövferin zu Aachen, | bestellen.

| vertreten durd MRecbtäanwalt

Biermordt | klaat

Gerichts\hreiber des Königlichen Dberlandes8gerihts. A , Oeffentliche Zustellung.

Wilhelmine Gielisch, geb. Froßscher, in Langenberg zum Armenrechte zugelassen, vertreten dur den Rechtsanwalt Haller in Gera, klagt gegen ihren

bemann, deu Maurer Adolf Moriß Wilhelm Gielisch, zuleßt in Stublach, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chefcheidung, mit dem Antrage die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verkhand- lung des _Nechtss\treits vor die 11. Zivilkammer des gemeinschaftlichen Landgerichts zu Gera (Neuß) auf den 9, Oktober 1901, Vormittags 9 U r, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten (A richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwete der öffentlichen Zustellung ‘wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gera, den 6. Mai 1901.

E Bu>el,

Gerichtsschreiber des gemeinschaftlichen Landgerichts [13853] Oeffentliche Zustellung. Der Restaurateur Friedri< Aaron Weigel zu Gera, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Haller in Gera, fklagt gegen seine Ehefrau Emma Louise Weigel, geb. Heiland, z. Zt. unbekannten Aufent- halts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bbsiékcnda Ehe zu scheiden, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des geuein- schaftlichen Landgerichts zu Gera (Neuß) auf den 17. September 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda@ten Geridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der sle bekannt gemacht. Gera, den 6. Mai 1901.

E Bu>el, Gerichtsschreiber des gemeinschaftlichen Landgerithts.

[13855] Oeffentliche Zustellung.

Alfonsine Wagner, Ebefrau des Fabrifarbeiters Albert Condi, zu Mülhausen i. Elf, Prozeßbevoll mächtigter : Rechtsanwalt Klug in Mülhausen, Flagt gegen ihren genannten Ehemann Albert Condi, Fabrik- duboite früher zu Mülhausen i. Els., z. Zt. obne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ebescheidung, mit dem Antrage: die zwischen Parteien bestehende Ehe für aufgelöst, den Beklagten für den \{ul- digen Theil zu erklären und demselben die Prozeß- kosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NRechté- streits vor die Erste Zivilkammer des Kaiser lichen Landgerichts zu Mülbausen i. E. auf den 2. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, nmit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e- der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen, den 7. Mai 1901.

Boucon,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [13861] Die Einliegerfrau Louise Jüttner, geb. Fischer, aus Petersgräß, Prozeßbevollmächtigter : Justizratb Nosinski zu Ovpeln, klagt gegen ibren Ebeman Kulturtechniker Friedri Jüttner, zuleßt im Bron berg wohnhaft, jeßt unbekannten Aufentbalts, af Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Due zu trennen und den Beklagten für den allein \{ultio Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklazien zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vot

Königlichen Landgeridhts zu Vppeln, Zivillammersaal Nr. 65, auf den 11, Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der einen bei dem gedachten Gerichte ¡w Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der Auszug der Klage gemacht. Landgericht Oppeln, 7. Mai 1901.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Mans, Clara, geb-

Oblrich, zu Stettin, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Moriy daselbît, klagt i den Kaufmann Hermann. Rudolf Mans, früher zu

gegen ihren Ehemann,

Stettin, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der

L G N A G _ k alk Behauptung, daß derselbe sie bêswillig verlassen hade mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen

ind dem Beklagten die Kosten und die Schuld an Scheidung aufzuerlegen. Die Klägerin ladet Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts\treits vor die Vierte Zivilkammer des König- ichen Landgerichts zu Stettin, Albrechlstraße 3a-, auf den 9, Oktober 1901, Vor- mit der Aufforderung, inen dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung vird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Ver

Sübneversuch ist für nit erforderli erklärt.

Stettin, den 8. Mai 1901.

andgeriht wolle die zwis<hen den Parteien

3 orll, g Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

ostenpflihtige und vorläufig vollstre>bare "Ver- a A fn lung von monatli<h 8 A vom 1. September 1899 bis 12. März 1906, von da ab his zum vollendeten 14. Lebensjahre des Kindes, also bis 12. März 1913, monatli 12 46, und zwar die bis zur Urtheilsverkündung abgelaufenen Beträge sofort an mi, als Ernährerin des Kindes, die folgenden monatli< im voraus zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des MNMechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, 10, zu Frankfurt a. M. auf Dienstag, den 30. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, immer Nr. 79 T. Zum Zwe>e der öffentlichen Wfellnig wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; rankfurt a. M., den 4. April 1901. GSbissceiber des Königlichen Amtsgerichts. 10.

[13866] Oeffentliche Zustellung. E Der minderjährige Johannes Ehrhard Kies in Hohndorf, vertreten dur seinen Altersvormund, den Gemeindeerpedienten Oswald Richard Wolf daselbst und die ledige Frieda Melanie Kies in Hohndorf, im Prozesse vertreten dur<h Rechtsanwalt 1)r. Kreher in Stollberg, klagen gegen den Färber Johannes Verger, zuleßt in Lichtenstein, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus außerehelicher Reiwohnung, indem sie den Beklagten als Bater des Klägers in Anspruch nehmen, mit dem Antrage, der Mitklägerin 63 4 zu bezahlen und zum Unter- halle des Klägers vom 16. Dezember 1900 bis. zum 16. Dezember 1916 eine Geldrente von jährlich ¡unädst 160. in vierteljährlihen Vorauszahlungen, die verfallenen Beträge fofort an die Mitklägerin, die künftig fällig werdenden an den_ Vormund zu gewähren, das Uribeil au) für vorlaufig vollstre>bar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Lichtenstein auf den 28. Juni 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : ; Der Gei dtoiWreiber des Königl. Amtsgerichts Lichtenstein, am 8. Mai 1901.

13869? Das Kgl. Amtsgericht München L hat in Sachen der Maria Meßner, Zimmermagd bier, und der Vormundschaft über deren uneheliches Kind Oskar, leytere vertreten dur den Vormund Josef Meßner, Taglöhner in Reinhausen, Klags- partei, vertreten dur Rechtspraktikant Dr. Holländer hier, gegen Oskar Eser, Buchhalter, früber in Pasing, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Bater- haft und Alimentation, die öffentliche Zustellung der Klage und der Ladungen vom 25. April und 6. Vat 1901 bewilligt und Verhandlungstermin au] Sams tag, 15. Juni 1901, Vormittags 9 Uhr, Zißungsfaal 11/1, Au, Mariahilfplayz 17, anberaumt, wozu flägerisWer Vertreter den Beklagten hiermit ladet. Klagspartei beantragt, zu erkennen: l. Beklagter sei s{uldig, A l) die Vaterschaft zu dem von Maria Meßner un 22. Juli 1900 geborenen Kinde anzuerkennen, 2) für das Kind jährlih 120 M Unterhalt vom Tage der Geburt bis zu dessen vollendetem 16. Lebens jabr zu gewähren, | j) auf die gleiche Zeitdauer die halben Kleidungs- fosten, das halbe Schul- und- Lehrgeld, sowie die balben Krankheits- und Beerdigungskosten zu be- jablen, : y 4) die Kosten der Entbindung mit 26 H zu er- T Der Beklagte habe die Streitskosten zu tragen bezw. zu erstatten. , 5 , ITI, Das Urtbeil wird für vorläufig vollstre>bar erflärt München, 9. Mai 19011 Der ge\<äftsleitende Kgl. Sekretär :

[13868] Oeffentliche Zustellung. i Die minderjährige Wilhelmine Bergstedt, be- vormundet dur<h den Kaufmann Carl Bergmann zu Rosto>, Klägerin, vertreten dur< den Referendar Bartholdi in Zarrentin, ladet in ihrer Prozeßsache gegen den Müllergesellen Hermann Röpcke zu Wittenburg, jetzt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Alimente, den Beklagten zur neuen mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- liche Amtsgericht zu Wittenburg auf den 13. Juli 901, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>e Der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt ¡emacht y Mein>e, Gerichtsschreiber des Großherzoglich Me>lenburg-Schwerinschen Amtsgerichts.

[13860] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellschaft Th. Fork, Kretzschmar & Co. in Berlin, Jannowitbrü>e 4, Prozekbevoll- mächtigter : Rechtsanwalt Arnold Lewinsky in Berlin, Friedrichstr. 112b., klagt gegen den Kaufmann Theodor Wiemann in Berlin, Steinmeystr. 10,

Settner.

Schmu>ksachen und Lieferung von Juwelierarbeiten L 17. September 1899 bis 20. Dezember 1900 mit dem Antrage:

flichtig zu verurtheilen, an den Kläger 301,85 M. Abit Loh Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen,

ZwangsvollstreEung in das Vermögen seiner Ehe- frau, der Beklagten zu 2, wegen Forderung und Kosten gefallen zu laffen,

läufig vollstre>bar zu erklären,

handlung des Rechtsstreits vor die 15. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße,

1) die Beklagten als Gesammtschuldner kosten- 2) den Beklagten zu 1 zu verurtheilen, sich die

3) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor-

und ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Ver-

[T. Sto>kwerk, Zimmer Nr. 13, auf den 30. Sep- tember 1901, Mittags 12 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem A Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht. Aktenzeichen 32. O. 183. 01. Berlin, den 8. Mai 1901.

Marowsfki, S Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts T. [13862] Oeffentliche U E N Nr. 6748. Der Vâ>ermeister Alois Haas in Neubreisach, vertreten dur<h Rehtsanwälte Dr. Daniel Mayeru. Sinauer in Freiburg, klagt gegen den 2 äer Chr.Th.Meyer von Forchheim, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Darlehen und Schadensersaß, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 1) 600 s nebft 59/9 Zins seit 1. September 1900, 2) 278 M, 3) 336 nebst 49/9 Prozeßzins an den Kläger, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- fammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf Freitag, den 5. Juli 1901, Vormittags 9. Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu, bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dleler Auszug der Klage bekannt gemacht. : Freiburg (Baden), den 5. Mai 1901.

Stoehr, Rpr., j Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [13863] Oeffentliche Zustellung. n,

Der Restaurateur Otto Paulin in Tilsit, Proze! bevollmächtigter: Rechtéanwalt Anders ¿ in Tilsit, flagt gegen den ehemaligen Fahnenjunker ( U tav Liebermann, früher in Tilfit, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 3. August 1900 über 600 M, zahlbar am 30. Vftober 1900, und der Protesturkunde vom 31. Oktober 1900 im Wechselprozesse, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, _an Kläger 600 t nebst 6 9% Zinsen seit 31. Oktober 1900, [owi 7 M 30 „4 Wechsel- und Protestkosten zu zahlen, und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ferien- Zivillammee des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den 22. Juli 1901, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Iwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus zua der Klage bekannt gemacht.

Tilsit, den 7. Mai 1901.

Reddig, 7 Gerichtsschreiber des Königlichen LandgeriMts. [13870] Oeffentliche Ladung. Vans

Fn der Ablösungssache von Winterfeld W. 120

“bat der Rechtäanwalt und Notar Franz Kährn zu Salzwedel namens der verehel. Rentier Lange, Marie Dorothca, geb. Zimmermann, daselbst und des Kaufmanns Adolf Geride zu Winterfeld die Ablôsuna der auf den Band 3 Blatt 46 und 2 and 9 Blatt 19 des Grundbu<s von Winterfeld einge- tragenen Grundstü>en seiner Auftraggeber sür das Gut Winterfeld, Kreis Salzwedel, ru enden Solidar- baft für die Abgabe des Halbspännerhofs Nr. 1 zu Winterfeld von 10 Eiern beantragt, und ist ein Termin zur Vorlegung und Vollziehung des aufgesteüten Kapitalrezesses auf Mittwoch, deu 10. Juli 1901, Vormittags 10 Uhr, im Gescha ts zimmer des Königlichen Spezialkfommissars zu Halle a. S., Kronprinzenstraße Nr. 52, [L Treppen, anberaumt, zu welchem die berechtigten L estyer des Guts Winterfeld bierdur öffentlich vor geladen wée rden. Den Ausbleibenden treffen die geseßlichen polgen der Versäumung und die ctwa dur<h das Ausbleiben entstebenden Mehrkoiten :

lle a. S., den 17. April 1901.

Me Der Königliche Spezialkommissar :

(L. 8.) Bertram, Regierungs-Afefor.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Karte, j x N Aieettee können an allen Wochentagen während der Dienststunden in unserer Registratur (Zimmer Nr. 45 des Regierungs-Gebäudes), die Verpachtungs- age auch auf der Domäne eingesehen werden.

bedingungen gegen Erstattung der Kosten.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte

Grundstücksverzeichniß Entwurf zum

Auf Verlangen übersenden wir die Verpachtungs- Hildesheim, den 9. Mai 1901.

Steuern, Domänen und Forsten.

Bekauntmachung.

Verpachtung Í ( des Königlihen Domänen-Vorwerks Endingen im Kreise Franzburg von Johannis 1902 bis zum 1. Juli 1920 Gesammtfläche 259,062 ha, darunter: 2,902 ha Garten, 173,801 ha Aer, 68,618 ha Wiesen mit einem Grundsteuer-Rein- ertrage von 6240 M. : Biekungastertän am 20. Mai d. J8:, Vor- mittags 11 Uhr, in den Näumen der unter- zeichneten Regierung. E E N romuen ecinsc{ließli<h 1240 Æ Drainage-Zinsen 8750 #4

Erfocverliches Vermögen 78000 F Leßteres möglichst einige Tage vor dem Termin unserem Kommissar unter Vorlegung der Veranlagung zur Einkommens- und Ergänzungssteuer nachzuweisen. Pachtbedingungen sind in unserer NRegtitratur während der Dienststunden einzusehen, auch von ihr gegen Erstattung der Schreibgebühren zu beziehen. : Besichtigung der Domäne nach zuvoriger Meldung bei dem jeßigen Pächter Herrn Ober-Amtmann Brake in Endingen gestattet. : | Strl, den 15. April 1901. E Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Bekanntmachung.

[7995]

[11219]

Anmeldung bei dem

S

jeßigen Pächter, Amtsrath Braune in Helfta gestattet. Merseburg, den 19. April 1901.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte

Steuern, Domäuen und Forften B.

E E E E E R S T T R E E

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Wertbpapieren befinden ih aus\{ließli< in Unterabtheilung 2.

[13840] Bekanntmachung.

Bei der heute urkundlißh vorgenommenen Ver- loosung wurden na<folgende Schuldverschrei- bungen des 3 °/gigen- Aulehens vom Jahre 1S8S9 zur Heimzahlung auf L. November 1901 aezogen : its Litt. A. zu 2000 4

Ne: 54 71 81142 151 175- 191 623 664 687 758 817 886.

Ltt. B. zu 1000 &

Nr 46 69 73 118 215 239 309 379 395 396 100, Éa a0 698 728 741 866 966 1112 1125 1149 1321 1389 1410 1486 1493 1511 1535 1561.

Litt. C. zu 500 M.

Nr. 96 118 179 289 297 348 384 404 412 490 562 661 762 797 821 828.

Litt. D. zu 200 M L A

Nr. 118 213 253 269 303 306 338 496 534 623 668 672 699 719 741. :

Die genannten Schuldvershreibungen treten vom

301 342 361

Verpachtung Í i des Königlichen Domänen-Vorwerks Lüdershagen im Kreise Franzburg von Johannis 1902 bis 1. Juli 1920 Gesammtfkäche 632,2242 ha. Darunter : 39918 ha Garten, 599,4158 ha Aer, 6,6340 ha Wiesen mit einem Grundsteuer - Reinertrage von 17 829,69 M Bietungstermin am mittags 11 Uhr, in neten Regierung. i j | Die- Domäne wird im Termin zweimal ausgeboten : a. zunä<hst mit der Verpflichtung des neuen Pächters zur Uebernahme des dem alten Pächter ge- hörigen Wirthschafts-Jnventars gemäß S 3511 der allgemeinen Pachtbedingungen von 1900,

þ. sodann ohne diese Verpflichtung. N Bisheriges Pachtaufkommen einshließli<h 358 M 89 „\ Drâänagezinsen 23 023 M 89 „$. Erforderliches Vermögen 165 000 M Letzteres mögli<st einige Tage vor dem Termin unjerem Kommissar unter Vorlegung der Veranlagung zur Einkommen- und Ergänzungssteuer nahzuweifen. Pachtbedingungen find in unserer Megistratur während der Dienststunden einzusehen, au<h von thr aeaen Erstattung der Schreibgebühren

zu beziehen. Die Besichtigung der Domäne ist

29. Mai d. JIs., Vor- den Räumen der unterzeih-

À

in Lüdershagen, gestattet. Stralsund, den 29. April 1901. Königliche Regierung, - Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Bekanntmachung. Verpachtung : des Könialichen Domänen-Vorwerks Bussin Franzburg von Johannis 1902 bis Le Gesammtflähe 332,0675 ha inte

[11220]

Juli 1920

Biesen 14 381 i ha Weide

Neinertrage von 6928,05 M i Bietungstermin am 4. Juni d. J

mittags 1UL Uhr, in den Raumen

z¡cineten Regierung. S

Die Domäne wird im Termt

a. zunädbit De

Pächters zur Uebernahme è è

gebörigen Wirtbschafts-Inventars

der allgemeinen Pachtbedingunger

b. sodann obne diefe Verpflicht

Bisheriges Pachtauffommen

ränagezinsen 9174 „M 65

Erforderliches Vermögen

mögli<st einige Uge

È., der untlere

mit der

T -—

Meldung er t Hafemeiiter in Bun a O Stralsund, den 29. April 1901 Königliche Regierung, : Abtheilung für direkte Steuern, Domänen

t. Ä

jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

Keine.

und Forsten. i

|

| |

1. November 1901 an außer Verzinsung. E

Die Kapitalbeträge sind bei der Stadtkasse in Karlsruhe und bei den auf den Ser E bungen angegebenen Zahlstellen l N ¡abe der Schuldverschreibungen j)ammt den unver- fallenen Zins\{heinen und Zinsscheinanweifungen zu

%,

| erheben.

Von früheren Verloosungen find noch rü>- fta ï D her ne Nortutniuna ftändig und daber auer Berzin)ung : G

itk A. 7. 106 S246 I SUUO M, Litt, d, Nr. 1332 1589 zu 1000 A, Litt. D. Nr. 401 zu 200 M |

Karlsruhe, den 6. Mai 1901.

Der Stadtrath.

S<newßler. Frank.

[13900] l i | 31/, 0/, Christiania Communal Anleihe von 1889. Bei der heute im Komtor des Gegenwart eines Not rius Publ cus vorgenommenen Ziehung derjenigen Obligationeu der G hristiania Communal Anleihe von „welche gemäß dem Amortisationsplan am L. August L901 eingeloit l ti 1 gezogen

Aron werden, 2 DLIIQGALICNEI i WOTL

Magisirats în

1889

find folgende Vbligalt

nah zuvoriger Meldung bei dem jeßigen Pächter, Herrn Hienysche |

im Krei!e | 9 $2900 ha Garten, 274,5730 ha Ader, H ha |

Vor- |

i | Die bisher bier

N V q t 1 Î ‘m d ; Lit. A. Nr D 14 1.02 20 L a 590 à Kr. 4000, M A : 101 \ Litt. B. %ir. 81 } 1014 1 1141 1204 1215 1232 à fr. 2000, ü a) Ï Ï h i414 i404 Litt. C. Nr 1321 1990) 12142 1725 1753 à Kr. 400, ir< mit | zufügung wird, daß auf obig | Tage feine D ne Christiania, Ma D

Ï Î 11

ä N

a Korb y A L

Vit L -

r » kli aati D

M T men mer Lei

1 C E C L E A

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh

* y Y F + «dys 1) Up 1A t e ) I terr ! en Ï Anni m a Dung L R I s q t. ata amtnn 4e a Nun nd Wertbpapieren definden

: Noten ktkoiluns 9 MUTIICLAL

über Cn

L L S

Konsul Paul Kable, Charlottenburg Verliu, am 9. M ui 1901 A h Aktiengesellshaft für Elektrotechnik

vorm. Willing & Violet.

. T “H