1901 / 113 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e e E E E E I T E S T A 25 E E L

P urtiguo p. mem g aria ie, iet e ia eri nin Ra «ia

Es p gr tere e R R E E M E E C E E

Gezahlter Preis für 1 Doþpp

elzentner

bôdster t d

niedrigster

hödster M

niedrigsier

M.

böster M

am Martting | ¿ac übers 1 ]

reis ube

2

p

Trebnitz . Bfteslau . Ohlau Brieg - Se eobi<ü E s Le cifladt ilenburg . GUrE 4d E Goslar .. qua - E A d München . Straubing Regensburg . Meißen Ravensburg . U Rosto> E. Ÿ M. Braunschweig Altenburg

pak pn

Tilsit .

Insterburg

Elbing ¿ O A otsdam . L Brandenburg a. H. . .. ürstenwalde a. d. Spree . rankfurt a. O. E emmin .

Anklam . Stettin. Greifenhagen ; Stargard î. Pomm. . Schivelbein . Neustettin

Kolberg

Köslin ; S E 2 Nummelsburg i. P. . EUNE L Lauenburg i. P. Namslau P Trebnitz

Breslau .

Ohlau

Briég . L Neusalz a. O. . Sagan Polkwih .

Bunzlau .

Goldberg

Voverswerda Leobshütz

Neiße . i

Halberstadt . Eilenburg

Erfurt

Kiel

Goslar .

Duderstadt

Lüneburg .

Paderborn

¿Fulda .

Kleve .

Wesel .

O.

München . Straubing

Regensburg .

Meißen

Plauen i. V.

Bautzen

Urach

Heidenheim .

c o a L SR 13,50

E s oda bo e o L 13,40

Nostod> Waren i. M Braunschweig Altenburg Arnstadt i. Th

15,20 14,00

o - o - "” o o - o T4 - - - - o L LI - " - - - e - - " - - . , - . . . . - . - .- . . - . - - . . . - - . .

, Die verkaufte Menge wird auf volle ) in den Spalten für Preise hat die L

-_ Vot L

Deutscher Reichstag. 94. Sißung vom 11. Mai 1901. 1 Uhr.

Am Bundesrathstishe: Staatssekretär des Jnnern, Staats-Minister Dr. Graf von Posadowsky-Wehner.

Der mit Ermächtigung Seiner Majestät des Kaisers vor- gelegte Antrag des Reichskanzlers, die Zustimmung zur Ver- tagung des Reichstages bis zum 26. November 1901 zu erthcilen, wird ohne Debatte angenommen. j

In ersier und zweiter Berathung

y L 4 Í erledigt das darauf den Gesehentwurf,

betreffend die

a Ï Fc

L ]

l

ür 1901, in welhem 152205 F zur Einrichtung des Auf fichtsamies für Privatversicherungen gefordert werden. Die Forderung wird bewilligt

Die Novelle zum Gesetz, betreffend das Flaggenre<ht der Kauffahrteischiffe, wonah der $ 26 dieses Gesetzes durch zwei neue S8 26 und Ba erseßt werden soll, um au die zur Ausbi'dung von Sceleuten bestimmten Schulschiffe dem

Geseß zu unterstellen, passiert die erste Lesung ohne Debatte |

und wird in zweiter Lesung unverändert angenommen Der Nechnungsleger der Rechnungen der Kasse der Ober- remhnungskammer für das Rehnungsjahr 1898 wind bezüglih desjenigen Theils, welcher die betrifft, ent'astet In Betreff der Berichte der Neichsschulden

Kom mission vom 11

stellung eines Nachtrags zumNeihshaushalts-Etatl |

9 V A 6 wPrmaAal . Ï D Reichsverwaltung | wir der Vorlage

y i f ? | wollen aber diese Mai 1900 und 13. März 1901 wird auf |

14,50 13,60 13,00 13,40 14,00 13,87

16,60 15,50 17/00

15,10 15,50 14/00 16.40 16.00 18.00 16,00 16,40 13,70

13,40 16,00

12,60

14,80 15,50

15,10

16,40 13,50 14,40

14,20 13,60 15,00 12,590

14,00 14,00 13,50 13,60 14,20 13,50 14,40 14,20 13,60 17,00

14,70 15,50 12,80

15,70 16,00 15,00

15,60 13,67 14,25 14,80 14,75 15,25 14,50 15,40 15,58 16,50

15,50

14,40 14,76 14,00 14.00

14,40 13,90 13,80

13,30 15,50 15,40 15,60

15,20 14.00

gethan habe;

mächligt,

Vortheile cinzuräumen, die fe und den Erzcugnisien | werden

Abg. Dr. von

Bédenken in

S

T 9M

Noh:- Gerste. 15,00 *

13,90 13,00 13,80 14,00 14,13

17,70 15/50 17/00

16,00 15,50 14,00 16,80 17,22 18,00

16,00 16/80

14,60

16,00

S

13,00

14,80 15/50

15,50

16,40 13,50 14,40

14,20 13,60 15,00 13,00 14,00 15,00 14,00 13,60 14,2

14,00 14,60 14,20 13,80

zum britischen Reich den Angehörigen einigten Königreichs

(Ausgenommen | Canada und Barbados.)

Leveyon r

vie ne liegt auf die Hande!

H Dp <4

denken im gegenwärtigen Augenbli

13,40"

{ l | |

| | | |

-

jür die Rechnungen

Darnach

ble

15,90 14,40

14,20

14,40 14,00 17,70 16,50 17,80 16,00 16,10 16,00 14,50 18,00 18,00

16,00

17,00 14/50 14,70 13,70 17,00

fer. 13,00 13,20 15,20 16,00 16,00

16,00 16/60

14,50 15,40 14;30 14,40 14,00 16,00 13,50 14;

14,00 14,00 14,70 14,50 14,70 14,40 14,00

16,00 13,00 16,00 15,00 16,00 13,20 13,40 16,00 16,50 15,50 16,00 18,10 14.00 14,50 15,20 15,00 15,50 15,00 12,80 16,20 17,00 17,00 15,20 16,00 16 00 15,60 14,40 14,60 13,90 13.90 15,90 16,40 15 S0 12,80

event

von Großbritannien | den Angehörigen und den Erzeugnissen britischer Kolonien und | | auswärtiger Besitzungen bis zum 31. Dezember 1903 dieselben tens des Neichs den Angehörigen des meist begünstigten Landes iben

kons.)

zustimmen r T A T

L L h

und

die

D x h babe

16,00 15,40

14,60

14,67 15.00 1880

18,50 16,00 18,00 16,00 14,590 18,00 18,00

17,00 17,40

14,50 15,20

17,00

13,40 13,20 15,20! 16,00 16,00

16,00 16/60

14,50 15,40 14,50 14,50 14,00 16,00 14,00 14,00

14,50 14,0 14,70 15,00 14,90 14,40 14,20

16,00 13,00 16,00 15,00 16,50 13,40 13,80 16,30 16,50 16,00 16,00 17,00 14,33 15,00 15,60 15,00 15,50 15,00 13,80 17,00 18,00 18,00 16,20 16,00 16,40

15,00 14,75 15,00 14,20 14,40 15,90 16,40 15,80 13,80

zweite Berathung

Iu «F

16,50

13,70;

TOIT DAavei

14 10

oppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. è Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (

Antrag der Rechnungskommission beschlossen, anzuerkennen, daß die Reichsshulden-Kommission dur< die Berichte den geseßlich ihr obliegenden Verpflichtungen Genüge

E der Kontrole der Staats- | papiere und der, Staatsschulden-Tilgungskasse, sowie der Ver- waltung des Reichs-Jnvalidenfonds und der Reichsshulden- verwaltung Entlastung ertheilt.

/ Die in der allgemeinen Rechnung füt aufgeführten Etatsüberschreitungen Ausgaben werden genehmigt und dem Reichskanzler für diese allgemeine Nehnung Decharge ertheilt.

__ Es folgt die erste und Gesehentwurfs, betreffend die Handelsbezichungen wird der Bundesrath er- und den Erzeugnissen des Ver- und ZJrland,

überreichten

1896/97 |

sowie |

Ì gewährt | englishen Kolonien |

dai [l nc< ngen zum britischen eiche, | nit geltend

machen und werden daher ohne weiteres für die Vorlage stimmen.

219 295 1 060

920

660

38 098 1 543 693

1455 876 736

3732

5 493

4 476

3 485

219

130

16,65 17,50 18,00

16,00 16,48 14,50 14,20

12,79 13,20 15,00

16,00 16,00

13,50 14,20 15,20

14,46 13,60

13,90 14,00 14,53 14,15 13,81 14,20 13,75

14,20

17,00 16.00 13,00

14,80 16,00

13,60

13,69 14,75 15,14

15,33 13.20

15,76 16,41 16,12

16,16 14,60 14,74 14,24 14,36 14,03 13/94

15,66 13,00

14,20 14,65 14,20 14,56 13,65 14,17

15,80 13,20

9090, S, oon o

> y 1 jf G0 Go G F, gt C7 C e C LI EN

g au

>. p, P, R A a R

po, E, E

4 5. 1L 5.

——

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnt

treten.

4 Gs das H

feine Förderung erfahren, wen!

zunehmen, wie fie liegt. des Ls

«A Vi

L _Dr. Pachni>e (fr in Jahre wäre nicht nöthig gewesen, wenn im vorigen Jahre {on ae

entr. J anschließen.

| wertb, es bis 1903 zn verlängern.

J

Antrag Paasche angenommen wäre,

riums und

s{<on auf

H

Bei uns

fübrungen

4 An F s 4

CIUncé neu

er gebracht Abschluf; liegen im Interesse aller Betbeiligten und englische Ein- j

>

De *

neuen

baben

a Vag.):

- ) in den leßten se<s Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

É

Abg. Münch-Ferber (nl.): Auch ih habe die Zustinz5 meiner Freunde zu der Vorlage zu erklären. der Meinung, daß unsere Handelsbeziehungen mit Großbritannien

erf : wir in große Debatten darüber ten. Mit Rücksicht auf den Umstand, daß am 31. Dezember 8 unsere Handelsverträge ablaufen,

Meine Freunte [nd

wir uns entschlossen, d

Die Verlängerung

a4 1 n w der damals L Verlängerung bis zum Ablauf der Handelsverträge vors{lug- +— kurze Befristung, die im vorigen Jahre

beschlossen wurde, da dem Ziel nicht näh

Aufrechterhaltung des F definitiven Man brau<t nur die ©

K und Ausfubr zu betraten. die sih im legten ZaV S870 bew müssen dem Ziele Vertrag wäre

bereits cine weil

Antrag der Regierung, das Provisorium bis dahin zu verlängern, zuzunttimmen. Abg. Dr. Bachem (

p e à G N Ih möchte mi den Autführung® außeretatsmäßigen | des Herrn Vorredners

tn Vorre schließen. Wir haben bisher immet, S Handelsproviforium auf ein Jahr verlängert; es ist aber wün@

J É f F Ich bitte daber, die Vorlage 332

diesen

ere kat und revi

E ete Handelövertra wort)

Ö

1912 Millionen Mark belaufen haden. 7 n Handelêvertrags zustreben

Cor us

L ù « S n s C en hd r beiden vertrags{licßenden Theilen Nugen bringt

ntallé

bal K âu

L L

CTI Pon

im

in (Rp.):

e Stimmung für eine Vertrags der Vorlage obne weitere j Ih {liche i Levctzow an und erkläre au Freunde die Zustimmung zur Vorlage.

politis vor, Bedenken zu.

mich den L

d namens meiner

: ide. meine aber, au wenn selben 7 y anderen Standpunkte stände, sollte man doch Vor- mo zustimmen, weil es nicht von Vortheil jein kann, wenn das Pro- Lao om immer nur auf kurze Frist verlängert wird. Aus diesen Ge- rh unkten halte ih es für angebracht, die Verlängerung eintreten Wasen bis zu dem Termine, wo überhaupt eiaxe Regelung der handels- D litischen Verhältnisse des Reichs stattfindet. Darauf wird die Diskussion geschlossen. zweiter Berathung wird -die Vorlage ohne weitere à ite an enommen. Deo e mf: Berathung ohne Debatte erledigt und gleich darauf in zweiter Lesung angenommen wird die Kaiserliche Verordnung vom 17. April d. J. wonach für die Ein- fuhr aus Haïti in Kaffee und Kakao ein Zuschlag von 100 % des eien Eingangszolls, in Blauhoiz ein oll von 20 % des Werthes an Stelle der Zollfreiheit ver- “at worden ist; déèr Zoll für Kaffee soll demnah 80 H, für Satao 70 6 betragen. S Schluß gegen 2 Uhr. Nächste Sißzung Montag 1 Uhr (Uebereinkommen zum Schuß des gewerblichen Eigenthums; Nachtragsetat; Gesezentwurf, betr. das Flaggenrecht der Kauffahrteischiffe; Novelle zum Branntweinsteuergeseß; Anträge zum Geseh über die Gewerbegerichte.)

_Aha. Dr. mite wie Lere X (fr. Volfsp.): “Wir stehen auf dem- wie n

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nathrichten für Handel und Industrie“.) Nheinschiffahrtsverkehr i:n Jahre 1900.

Nach den Aufzeihnungen des Zollamts in Lobith verkehrten daselbft im Jahre 1900 stromaufwärts 628 Perfonendampfer, 6169 Schleppdampfer, 907 Frachtdampfer und 20279 Segler, zu- sammen 27 983 Fahrzeuge, und zwar 19417 niederländishe, 5478 preußische, 1422 badische, 1342 belgische, 235 hessishe, 38 britische, 51 baveris<e, 3 württembergishe und 27 Gege anderer Länder. Im Vergleich zum Jahre 1899 hat die Sefammtzahl der Schiffe, welche auf der Bergfahrt Lobith passierten, um 224 abgenommen, und zwar die Zahl der Schleppdampfer um 30, der Frachtdampfer um 34 und der Segler um 206, während die Zahl der Personen- boote um 46 zugenommen hat.

Stromabwärts verkehrten - über Lobith im Jahre 1900 624 Personendampfer, 6138 Schleppdampfer, 976 Frachtdampfer und 90 959 Segelschiffe, im Ganzen 28 697 Fahrzeuge, darunter 19 769 “iederländisce, 5157 preußishe, 1723 belgishe, 1592 badische, 302 hessische, 42 britishe, 37 bayerishe, 13 württembergische und 62 Fahrzeuge anderer Länder. Ein Vergleich mit dem Jahre 1899 ergiebt, daß die Zahl der Schiffe, welhe auf der Thalfahrt über Lbith kamen, um 385 abgenommen hat; die Zahl der Schlepp- damvyfer war um 181, die Zahl der Frachtdampfer um 8 und die Zahl der Segler um 244 geringer als 1899, die Zahl der Perfonen- boote dSuegen um 48 größer. : s

Die hauptsächlihsten Waaren, welche im Jahre 1900 beim

Zollamte in Lobith ein- und ausklariert wurden, waren die folgenden :

Einklarierung Ausklarierung

(Thalfahrt) (Bergfahrt)

Tonnen zu 1000 kg Düngerstoffe aller Art 60 881 99 134 Lumpen E E 6 756 1837 E oa 4 19 12'812 E e 0-9 4 255 680 E E 25 40 770 Knochen, verkohlt und gemahlen . 1 435 2155 Salpeter-, Salze u. Schwefelsäure 4 672 2 424 8 7

Waaren

Noheisen und Eisen in Blö>en oder Stücken e p E Andere unedle Metalle . f Bearbeitetes Eisen aller Art L E aas Frde, Lebm, Sand, Kiesel, Kreide Eijenerz A L Andere Erze

6 249 43 7 T7395 7 200 641 1 120 135 1 453 626 625 97 659

402 2 860 623 E L 10 646 332 827 Fla<s, Hanf, Werg 955 12 520 Weizen und Spelz . t 2243 954 718 E ho ara e oa 1 323.774 E iein Soi 17 331. 789 Gerste ä 17 814 152 683 a iw 3 924 695 Obst, fris und- getro>net 2 797 28 139 Glas und Glaswaaren . . . . . 208301 1 033 Hâute, Felle, Leder und Pelzwerk 5563 7873 Hartes Stammholz : 3 125 13 942 Hartes, gesägtes Holz 1 876 77 802 Weiches Stammbholz . 9 028 39 207 Weiches, gesägtes Holz . L 7 266 524 559 E ais C 0e 18 5 859 Fêsser, Kisten, Sädke . . 4 290 7 246 Holzwaaren und Möbel i 2 092 3178 Werkzeuge und Theile davon 5 681 12 749 T 6957 35 Spiritus und Spirituosen . . 424 9 314 E s on wann c i E 12 985 Fische, au< Heringe, Büdlinge

E s 6d E Mebl und Mehblfabrikate

1 825 1712 8013

10 18 444 6 324 67 996 94 690

Neis h 68 926 4

R E Kaffee, Zichorien, Kaffeesurrogate, E io o a0 a €09 Zucker, Melasse und Syrup . 0 Rohbtaba> E L N 1113 13 217 Fette Oele und Aa 3138 106 73 Petroleum und andere Meineralôle 44 284 378 Steine, roh und behauen . 529 872 38 762 E va à o , 1 924 008 629 246 n L ny ages 60 188 4 069 Theer, Pech, Harze, Asphalt . 7187 82815 Ziegelsteine, Fliesen, Dachpfannen 5 und irdene Röhren. . . . . . 25 158 7 111 Tôpferwaaren und Porzellan 19 749 953 E s aao e 658 8196 Floßholz in Stämmen, hartes . 3441 2 035 o o e roeiches 20 108 669 Zusammen einschließlih anderer

817 35 241 9 530 69 090

8 935 482.

Waaren i . 4146 730 Trotidem die Zabl der den Verkehr vermittelnden Schiffe im

Häfen und der Rest in anderen Plätzen: Der Güterverkehr rhein- abwärts na< Rotterdam hat im glei<h zum Jahre 1899 um 110777 & zugenommen und der Verkehr von Rotterdam rheinauf- wärts um 867 603 t.

Six den die preusis< « niederlaze Grenze passierenden Güter- verkehr auf dem Rheine ist Rotterdam bei weitem der wichtigste Hafenplaß, da von den im Jahre 1900 über Lobith stromabwärts be- förderten Gütern 16,14 9% nah Rotterdam gingen“ und von den auf der Bergfahrt in Lobith ausklarierten Waarenmengen sogar 80,31 9% in Rotterdam verladen waren. Demgemäß zeigt Rotterdam sowohl als mung osen für die rheinabwärts verschifften Güter, namentli aber bezüglih der Verfrahtung rheinaufwärts auc bei den meisten einzelnen Waarengruppen die höchsten Ziffern.

So waren, um einige Zahlen hervorzuheben, in der Thal - fahrt 29250 t Düngerstoffe nah Rotterdam bestimmt, 18751 t nach belgischen Häfen und der Rest na< den übrigen niederländischen äfen; an bearbeitetem Eisen aller Art gingén 83 545 t nah otterdam, 70455 t nah belgischen Häfen, 29 467 t nah Amsterdam und der Rest nah den übrigen niederländischen Häfen; an Zement, Traß und Kalk gingen 37 103 t nah Rotterdam, 30733 t nah belgischen und der Rest nah den übrigen niederländischen Häfen; an Gerste 11786 t nah Rotterdam, 3861 & nah Amsterdam und 2167 t na< belgischen Häfen; an. Glas und Glaswaaren 10872 t nah Rotterdam, 9434 t nah belgischen und der Rest nah den übrigen niederländishen Häfen; anWein 20267 t nah Notter- dam und nur 3227 t nah allen übrigen Pläyen; an Zu>er, Melasse und Syrup 7656 t nah Rotterdam und nur 1874 t na< den übrigen Pläßen; an Töpferwaaren und Porzellan 10882 t nah Rotterdam, 6584 t nah belgisdhen Häfen und 2283 t na den übrigen niederländisher Pläßen. Nur bei folgenden wichtigeren ¡Waarengruppen nimmt, was die Güterbewegung zu Thal betrifft, Rotterdam nicht die erste Stelle ein: An Erde, Lehm, Sand, Kiesel und Kreide wurden 452969 t na< anderen niederländis<hen Häfen, 145668 t nah belgishen Häfen und nur 27 988 t. nah- Rotterdam verschifft; an Salz gingen 31317 & nah belgischen, 28832 t nah anderen niederländishen Häfen und 8777 t nah Rotterdam; an Steinen, roh und bearbeitet, gingen 426 188 t nah anderen niederländischen. Häfen, 69572 t nah Rotterdam, 19 401 t nah Amsterdam und 14712 t nah belgishen Pläßen; an Sfeinkohlen gingen 943459 t nah anderen niederländishen Häfen, 806853 t na< belgischen Hâfen, 119882 t nah Rotterdam, 40118 t na< Dordrecht und 13 697 t na< Amsterdam. .Von den rheinabwärts beförderten Ziegelsteinen, Fliesen, Dachziegeln und Thonröhren war der größte Theil, nämlich 17 334 t,- nah belgischen Häfen bestimmt. Bei 46 von den 63 Waarengruppen, nah denen die Anschreibung erfolgt, war mehr als die Hälfte der im Jahre 1900 rbeinaufwärts beförderten Güter in Rotterdam verladen, so namentlih an Dünger- stoffen 59672 t, Farbholz 28 822 t, Roheisen 369 709 t, anderen unedlen Metallen 40 829 t, Erde, Lehm, . Sand, Kiesel und Kreide 48 819 t, Eisenerz 2 605 898 t, anderen Erzen 296 229 t, Weizen und Spelz 723 287 t, Roggen 306 750 t, Hafer 302 448 t, Gerste 130 958 t, anderen Getreidearten und Hülsenfrühten 165518 t, ODelsämereien 122475 t, Obst 22 989 t, bartem Stammholz 12 549 t, gesägtem, hartem Holz 68933 t, weihem Stammholz 29956 t, gefägtem, weichem Holz 400 835 t, Werkzeugen 10 655 t, Wein 8788 t, Fischen 18 039 t, Mebl und Mühlenfabrikaten 55 561 t, Reis 15 812 t, Kaffee, Kaffeesurrogaten und Kakao 28 841 t, Zuker, Melasse und Syrup 60 549 t, fetten Oelen und Fetten 75 714 t, Petroleum und anderen Meineralölen 215 683 t und an Steinkohlen 566 658 t. Die Ver-

10 _#, Roggenkleie. 10—104 #4, Weizenkleie 10—104 # (Alles. per 100 kg ab Bahn Berlin bei SNS von mindestens ‘10 000 kg.)

Ueber die Lage des Gartenbauhandels im April 1901 berihtet „Der Handelsgärtner“ (Verlag von Bernhard Thalater, Leipzig-Gohlis), daß zu- Beginn des Monats das Geschäft unter dem Einfluß des Osterfestes einen ganz bedeuténd erhöhten Umsaß aufwies und au< die Absaßverhältnisse in ihrer Gesammtheit ni<t als un- ünstig zu bezeichnen find. Es wird vielmehr von vielen Seiten tont, daß das Aprilgeschäft flotter als während der ganzen verflossenen Wintersaifon gewesen tft. Die vorhandenen ane estände find daher fast ausnahms[los geräumt, und höchstens Zwiebelgewächse, wieHyagzinthen, Tulpen, Narzissen, die, weil sie hon im Freien thren Flor begonnen baben, nur no< wenig Anklang finden, blieben hier und da unverkauft. Das Blattpflanzenges<häft erfuhr ebenfalls, wie alljährlich um diese Zeit, eine Steigerung, welche die befonders ausgedehnten Nerluste des vergangenen Winters erseßt. Die Binderei war im allgemeinen in normaler Weise in An}pruch genommen und wird nur, wie schon stets während der leßten Saison, allgemein über das Fehlen größerer Aufträge geklagt. Das Material an Schnittblumen war in der Hauptsache deutscher Hèrkunft. Allerdings hatten natnentkich, die westdeutihen Großstädte, vorübergehend sehr unter der Einfuhr abge- \{nittener Blumen von Zwiebelgewächsen aus Holland zu leiden. Da viele Provinzstädte namentli<h in Süddeutschland, von dieser Einfuhr fast gänzli<h verschont blieben und gerade in manchen dieser Städte die Pflanzen- und Treib- fulturen weniger entwidelt sind, trat dort zeitweise Mangel an guten Schnitiblumen ein, umsomehr, als der italienis<he und französische Blumenimport im April au sein Ende erreiht. Die auffallende Kühle und zeitweise naßkalte Witterung hat zur Folge gehabt, daß die Gntwielung der Vegetation nur langsam vorwärts geschritten ist, eine Thatsache, die für die Pflanzarbeiten der Baumschulbranche und Landschaftsgärtneret von vier Wichtigkeit ist.

Vom Nubrkohlenmarkt berichtet die in Essen er- scheinende Wochenschrift „Glückauf“, daß im April 1901 die tägliche Zufuhr an Kohlen und Koks zu den R heinhäfen Duisburg, Ruhrort und Hochfeld in Doppelwagen zu 10 t dur<scnittli< ins-

esammt 67 513 t betragen hat. Die Förderung der Syndikatszechen belief sich in den 24 Arbeitstagen des verflossenen Monats auf 4038 130 t. Bei einer Betheiligungsziffer von 4518361 t ergab ih eine Minderförderung von 10,63 9/9. Die arbeitstägliche Ebrbetung war 168255 t, und blieb um 1998 t = 1,17 9/6, hinter der des Vormonats zurü>, wogegen hinsichtli<h des leßteren die För- derung eine Zunahme von 0,09 0%/6 zeigte. Die Lage des Kohlen - marftes im Berichtsmonat wird als wider Erwarten glinstiger be- zeichnet. Der Abs{luß der am 1. April in Kraft getretenen neuen Verträge ging in diesem Jahre sehr glatt von statten, wobei besonders hervorgehoben wird, daß diejenigen über die Lieferungen an den Nord- deutschen Lloyd und die Hamburg-Amerika-Linie, für den ersteren au< über den Bedarf in Antwerpen, gleihfalls zum Abschluß ge- fommen sind. Die Mehrzahl der Werke konnte ohne Einlegung von Feiershihten auskommen. Die Rheinf{<iffahrt war sehr lebhaft; nur etwa 8 Tage lang trat dur das Hochwasser theilweise eine Störung bei der Verladung in die Magazine ein. Die Vorräthe in den Lagern am Oberrhein waren au< im April niht groß. In Gas8- und Gasflammfohlen wird von einer guten Beschäftigung berichtet ; einzelne Lieferungen mußten abgelehnt werden, da in besseren Sorten Mangel herrshte. Au<h Fett- und Kokskohlen find im April gut untergebraht worden In Magerkohlen nahm, der Jahreszeit entsprechend, der Absaß etwas ab; nur die

shifungen von Amsterdam rheinaufwärts über Lobith waren bei folgenden Waarengruppen besonders umfangreich: Roheisen 13 303 t, Eisenerz 30523 t, Oelsämereien 12 309 t, gesägtes, weihes Holz 18 118 t, Mebl und Mühlenfabrikate 11369 t, Petroleum und andere Minerale 33 977 t, Steinkohlen 24 984 t sowie Theer, Pech, Harz und Asphalt 30351 t. Die Verfrachtungen von Dortrecht rbeinaufwärts bestanden in der Hauptsache aus 90 165 t gesägtem, weichem Holz. In belgischen Häfen wurden während des Jahres 1900 von den rheinaufwärts über Lobith beförderten Gütern 14,36 9%/o verladen, wobei es sich besonders um folgende Waarengruppen handelt: Düngerstoffe 37 636 t, Nohbaumwolle 10 686 t, Rohes Eisen 45592 t, andere unedle Metalle 28 197 t, Erde, Lehm, Sand, Kiesel, Kreide 45505 t, Eisenerz 201-989 t, audere Erze 30 676 t, Weizen und Spelz 223 788 t, Roggen 11 436 t, Hafer 27 396 t, Gerste 16 818 t, andere - Getreidearten und Hülsenfrüchte 150185 t, Oelsämereien 89 911 t, gesägtes, weiches Holz 12593 t, sette Oele und Fette 921 858 t, Petroleum und andere Mineralöle 24 089 t, Steine, roh und bearbeitet 11 112 t, Steinkchlen 36 236 & sowie Theer, Pech, Harz und Asphalt 16 773 t. (Nederlandsche Staatscourant.)

Zwangsversteigerungen. Aufgehoben wurden die Termines in Sachen W. Kelm, Kottbuser Ufer 52 betreffend.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sud am 11. d. M. gestellt rehtzeitig gestellt keine Wagen. s 4 In Sberschlesien sind am 11. d. M. gestellt 5283, nich! re<tzeitig gestellt keine Wagen.

Berlin, 11. Mai. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die Nachfrage nach feiner Butter wurde gegen Gnade der Woche no< dringender; alle Einlieferungen sind zu steigenden Preisen geräumt. Es notieren heute: Hof- und Genoffen shaftsbutter 1a. Qualität 107,00—110,00 H, Hof- und Genossenschaftsbutter 11a. Qualität 104,00— 107,00 A Schmalz Die Vorrâthe im Inland bleiben klein, und es wird bereits für Loko-Waare in Hamburg eine Prämie verlangt. Di beutigen Notierungen sind: Choice Western Stcam 47,00 ä, ameritanisdes Tafelshmalz 48,00—49,00 M, Berliner Stadt- {malz 49,00—50,00 &, Berliner Bratenshmalz 50,00 52,00 A Sve>: Die leichte Besserung hält an, do<h sind die Preise immer noch unter Parität Amerika

Berlin, 11. Mai. Wochenbericht für Stärke, fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersfv. kebr in Kartoffelfabrikaten war auch in dieser Woche se ring, und es haben sib die ) reise wenig verändert. Es fin notieren: la. Kartoffelstärke 174—17} „K, la. Kartoffelmebl 174 M, 11. Kartoffelmebl 143—15} 4, feuchte (Fracbtparität Berlin u. Frankfurt a. O.) 9,60 H, gelber 1—214 M, Kap.-Syrup 22—2254 M Export-Syrup 23—23 Kartoffelzu>er gelb 214—22 M, Kartoffelzu>er kap. 22 : NRum-Kuleur 33—34 #4, Bier-Kuleur 32—33I H, Dextrin gelb u weiß la. 24—24} M, do. sefunda 21 35-—36 M, (grofist.) 36—37 M, Hallesche und Schlesische 393—40 K, Neisstärke (Strablen-) 50—51 M, do (Stüden) 499—20 M, Schabestärke 30—34 M, la. Maisjitärle 29—33 M Viktoria Erbíen 21—25 M, Kocherbsen 17—22 M, grüne Erbsen

16 079, nid!

Hf M

aare 1900 geringer war als 1899, hat die Güterbewegung auf dem Rkeine erheblih zugenommen, stromabwärts um 194999 Tonnen und stromaufwärts um 685 787 Tonnen. Viele

stellt werden und kleine:

Von den im Jahre 1900 über Lobith einklarierten Gütern gingen 669305 {t na< Rotterdam, 164224 t na< Amiterdam 118 489 t na< Nymwegen, 69985 t nah. Dordrecht, 24 678 t nach Gorinchem, 20 592 t nah Tiel f 15 590 t nah Arnheim, 1322534 nah belgischen Häfen und der Rest nah anderen Hafenplägen. Von den liber Lobith avésklarierten Waaren waren 7 176 239 t in Rotter- dam geladen, 292613 &+ in Amsterdam, 100811 t in Dordrecht 550 $4 in Nymwegen, 477 & in Arnheim, 1 283098 & in belgischen

verschwinden

Erscheinung findet | ihre Erklärung darin, daß stets größere Fahrzeuge in den Vienit ge- |

Futtererbsen 16—16} M, inl iße Bohnen Bohnen 23—25 K. ungar ¡ 19—21 M, große Linsen 30 ine do. 18—24 M, weiße Hirse 20 Hanfkörner 204—23 „M, Winterrübsen 2 981 4, blaver Mohn 45—50 M Pferdebohnen 1 74 A, Buchweizen 114 12 M Wicker é 6, M, Ta. inl CIniucc 34 Rapskuchen 11 Ja. doppelt gesiebles belle getr. Biertreber 11 15 M, Maiésschlempe 13}

\

Bobnen

Leinsaat

14 M, do. rui. Marscill. Erdnußkuchen Baumwollsaatmehl 58—G2 ®/6 114 M. getr. Getreide 14 M, Malzkeime 9} bis

22 M, Weizenstärke (fkleinst.) |

Nachfrage in Hausbrandkohlen war immer no< größer als man erwartet batte; besonders wurden Anthracit-Nüfse stark gefragt. In Magerfeinkchlen waren die Abrufungen, infolge des diesjährigen späteren Beginns der Ziegelcampagne, seitens der Ziegeleien jedoch re<t gering. Die Verhältnisse des Koks8marktes werden im Be- ri<tsmonat als nicht günstigere gekennzeichnet, vielmehr sind, durh die stärkeren Eins{ränkungen im Bezug, auf den Kokereien weitere Aus- fälle entstanden, die für April eine stärkere Produktions-Einschränkung erforderli machten. Die Koksdarstellung wird auf 596 922 t (gegen 609 239 t im April 1900), mithin auf 2 9/9 weniger angegeben. Das erste Vierteljahr 1901 ergab hingegen eine Erzeugung von 1917164 t, was dem gleihen Zeitraum des Vorjahres gegen über eine Zunahme von 4,3 9% bedeutet, woran bhaupt\äachlih die inländishen Hochofenwerke betheiligt sind. An Briquets wurden 124060 (gegen 116140) t erzeugt (Betheiligungs zifffer 129 710 t). Die Fabriken waren voll beschäftigt ; das Zurü>- bleiben gegen die Betheiligungsziffer wird lediglich dur< Störungen auf einzelnen Fabriken erklärt. Die englischen Notirungen für \<wefelsaures Ammoniak erfuhren einen fortgeseßten Rückgang, so daß sich dieselben Ende April auf etwa 9 L. 17 s. 6 d. stellten. Auch im Fnlande war der Absay sehr gering, und fast die ganze Erzéugung mußte zu Lager gebra<ht werden. Die Marktlage für Theer und Tbeererzeugnisse ist, dem Bericht zufolge, nah wie vor eine re<t gute geblieben, wenn au die Preise des englishen Theerpeches inzwischen eine kleine Ermäßigung erfahren haben. Für Benzol bestand gleichfalls die bisherige gute Nachfrage sodaß die erzeugten Mengen s{lanken Absay fanden.

Auf den Königlich [hen Staats- und den in Staatsverwaltung befindlihen Privat - Eisenbahnen wurden im Monat Dezember 1900 bezw. im Laufe des Jahres 1900 befördert 1) Auf den Staatsbahnen: 5446772 (bezw. | 67 222 491) Personen und 1 917 606 830 (bezw. 25 299 263 695) kgæ | Gûter gegen 5 264 565 (65 065 762) bezw 1912 972 670 (23 949 002 740). Die Einnahmen betrugen im Dezember v. J. bezw. in 1900 zusammen 9 403 920 (bezw. 120 450 553) M, d. i. 15 844 (bezw | 4173212) K mehr wie in demselben Zeitraum 1899. 2) Auf den Privatbabnen: 80659 (bezw. 1210 974) Personen und 32 802 700 (bezw. 461 529 055) kg Güter gegen 80233 (1196415), bezw. 34 739 990 (433 902 800). Die Einnahmen beliefen fi im Dezember v. I. bezw. in 1900 insgesammt auf 76 620 (bezw. 1 046 645) „K, d. L 6960 M weniger (bezw. 23785 Æ mehr) wie in demselben Zeitraum des Vorjahres

Nach einer Mittbeilung der Geschäftsstelle der Abtheilung Deuts{-Russishen Vereins zur Pflege und Förderung der gegenseitigen Handelsbeziehungen ist bei An- und Ver | fäufen von Waaren im Werthe von mehr als 50 Rbl. eine Stempel- steuer von 40 Kopeken auf je 1000 Rbl. zu erlegen. Breslau, 11. Mai. (L. T. B.) Schluß-Kurse. Schles. 3/%/s L.-Pfdbr. Litt. A. 97,10, Breslauer Diskontobank 94,50, Breslauer Wechslerbank 106,40, Kreditaktien —,—, Schlefisher Bankv. 144,00, Breslauer Spritfabrik 174,50, Donnersmark 198,50, Katto- wiyer 191,40, Oberschles. Eis. 122,50, Caro Hegenscheidt Akt. 120 25, Oberschles. Koks 142,00, Oberschles. P.-Z. 113,00, Wpp. E 116,00, Giesel Zem. 112,00, L-Ind. Kramsta 158,50, Schles. Zement 154,00, Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 213,00, Bresl. Oelfabr. 77,00, Koks-Obligat. 96,50, Niederschles. elektr. und Kleinbahngesell- {aft 62,50, Gellulose Feldmüble Kosel 155,00, Oberschlefij Kank-Aktien 118,00, Emaillierwerke „Silesia“ 129,00, Schles) Elektrizitäts- und Gasgesell chaft Litt. À. —,—, do. dos. Lit. B.

114,50 Gd.

Magdeburg, 11. Mai. (W. T. B.) Zu>erbericht. Kornzu>er 88 9% ohne Sa> 10,20—10,27. Náchprodukte 75% o. S. .30—7,95. Stimmung: Ruhig. Krvstallzuu>der 1. mit Sad> 94 95. Brotraffinade 1. obne Faß 29,20. Gem. Raffinade mit Sad 35 95. Gem. Melis mit Sa> 28,45. Stimmung: —. WRohzu>er

Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Mai 9/950 bez,

9474 Br. pr. Juli 947} Gd.,

9474 Gd., pr 9,45 Gd 5 950 Vr., pr 9524 bez. pr. Okkober-Dezember

Q Ë U 9 50 Gt

der beute abge- shen Montan- die Bilanz für zie die Gowinn- eträgt, ein-

i gegen

Nach Abzug der