1901 / 114 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[14164]

Der von Ernst Wehle auf Gustav Mai gezogene, von diesem angenommene, mit den Indossamenten „Ernst Wehle“ und „Wilhelm Oehmigen“ versehene, zuleßt von F. H. Wittig an Eduard No>ks<h Nach- folger weiter begebene Primawechsel vom 15. August 1899 über 500 #4, zahlbar gewesen am 1. November 1899, ist dur am 11. April 1901 verkündetes Aus- \{lußurtbeil für kraftlos erflärt worden.

Dresden, am 7. Mai 1901. Königliches Amtsgericht. Abth. 1 c.

[14555] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Elisabeth Perschke, geb. Hilbig, zu Altona, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Jasper in Altona, klagt gegen ihren Ebemann, den Schuh- macher Johann Gottfried Perschke, früher zu Altona resp. Barmstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Che zu {eiden und aus- zusprechen, daß Beklagter die Schuld an der Scheidung trage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 11. Juli 1901, Vorniittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Auwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der éffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 7. Mai 1901.

Brose, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4.

[14554]

Oeffentliche Zustellung. R. 194/01. Z.-K. 20.

Die verehelichte Töpfermeister Anna Hen>el, geb. Colberg, zu Berlin, Gräfestraße 69/70, Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Sandberg hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Töpfermeister Oscar Henckel, früher ¿zu Berlin, jezt unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliher Verlassung und grober Miß- handlungen, mit dem Antrage, dahin zu erkennen, die Che der Parteien wird getrennt, Beklagter trägt die Schuld an der Scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung. des Rechts- streits vor die Zwanzigste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 1 zu Berlin, Neues Gerichts- gebäude, Grunerstr., 11. Sto>werk, Zimmer 27, auf den 16, Oktober 1901, Vorniittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Pai 1901.

Lehmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer [14547] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Grubenarbeiters August Cessarek in Zawodzie, Klägers, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Koch in Beuthen O.-S., gegen seine Chefrau Charlotte CefMarek, geborene JIesierski, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, ladet dcr Kläger die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Beuthen O.-S. auf den 12. Juli 1901, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderunçg, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird“ dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Veuthen O.-S,, den 10. Mai 1901.

Werner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14557]

20.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Heinri Brockboff, Wilbelmine, geb. Lehmann, zu Essen, Gärtnerstraße Nr. 7, Klägerin, Prozef bevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. jur. Strun> in Essen, klagt gegen den früheren Konditor und späteren Fabrikarbeiter Heinrich Brockhoff, früher zu Essen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen böswilliger Verlassung und beantragt, das unter Parteien bestehende Band der Che zu trennen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, ihn auch für den {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu (&fsen auf den 13, Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, Sißungssaal Nr. 40, mit Ff

der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird J

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht Essen, den 6. Mai 1901. Vagen, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[14548] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Anton Peternel zu (Rheinland), Helenenstraße Sektion 111

rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Rempv zu

ssen, klagt gegen seine Ebefrau Maria, geb. Somuner, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bôöswilliger Ver lassung und beantragt, die Ebe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu er klären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil fammer des Königlichen Landgerichts zu Essen uf Zimmer 40 auf den 13, Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. n Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 8. Mai 1901.

Hagen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14550] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schlosser Marie Quandt, geborene Kölling, in Wöllnau bei Dobbershüp, Prozeßbepoll- mäcbtigter: Rechtéanwalt Schoen in Landsberg a. W., klagt gegen ihren Ebemann, den Scblosser Karl Quandt, früher in Landsberg a. W., jet un- bekannten Aufenthalts, wegen GCbesbeidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu scheiden und aus- zuiprechen, dah ter Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten ur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

rste Zivillammer tes Königlichen Landgerichts in Landéberg a. W. auf den 11, Juli 4901, Vor-

Altendorf Nr. 262,

mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei |

dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be

stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird

diéser Auszug der Klage bekannt gema 2. 1.43.01 Landsberg a. W., Mai 1991

Gerichtéschreiber des &öniglien Landgerichts

den B

Freytag,

| N -Wildungen diesem vom 2. Februar 1900 an zur | jährli 180 M nebst 49/9 Zinsen vom Fälligkeits-

| der Gntbindun | nah der Entbindung mit 63 M ne Prnpes, [ zinjen zu zahlen, das Urtheil hinsichtlich der fälligen

| zu erflären

[14551] Oeffentliche Zustellung.

Die Bezirkshebamme Mathilde Grunwald in Konkolewo-Hauland, Prozeßbevollmächtigter : Rehts- anwalt Elkus in Meseritz, klagt gegen ihren Ehbe- mann, den Arbeiter Wilhelm Grunwald, früher zu Glinau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter die Klägerin verlassen habe und fein gegenwärtiger Aufenthalt seit länger als Jahresfrist unbekannt \ci, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Ziyilfklammer des Königlichen Landgerichts ¿u Meseriß auf den 4. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ri 11/01

Meseritz, den 10. Mai 1901.

Hübner, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 1.

[14552] Oeffentliche Zustellung.

Die Cbefrau Nicolaus Gelzleichter, Maria, geb. Biehl, in Neunkirchen, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Flatten in St. Johann, Élagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Nicolaus Gelzleichter, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Neunkirchen, Beklagten, mit dem Antrage auf Ehescheidung, Königliches Landgericht wolle - die Ehe der Parteien, ges{hlosjsen vor dem Standesbeamten zu Neunkirchen am 9. Februar 1884, trennen, den Beklagten für den schuldigen Theil erklären und demselben die Kosten zur Last legen. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer “des Königlichen Land- gerihts in Saarbrücken auf den 13. Zuli 1901, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 7. Mai 1901.

Lugenbill,

Gerichtsf{hreiber des Königlichen Landgerichts. [14546] Oeffentliche Zustellung.

Die Maria, geb. Steimer, Ehefrau des Hilfs- weichenstellers Gerhard Lehnert in St. Johann a. Saar, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Mügel in St. Johann a. Saar, klagt gegen ihren genannten Ehemann Gerhard Lehnert, früher Hilfsweichensteller zu St. Johann, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 26. Fe- bruar 1897 vor dem Standesamt zu Niegelsberg abgeschlossene Ebe für geschieden und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären und die Kosten dem Beklagten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsf\treits vor die Erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Saarbrücken auf den 11. Juli 1901, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 9. Mai 1901.

Koster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14553] Oeffentliche Zustellung.

Die Emma, geb. Kru>enberg, Ehefrau des Zahn- tehnikers Bruno Sperber, wohnhaft in Hannover, Dietrichsstraße 15 11, Klägerin im Armenrehte, ver- trelen dur) Rechtsanwalt Bartel, klagt gegen ibren Chemann Bruno Sperber, Zahntechniker, früber zu Hannover, dann zu St. Avold wobnbaft, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: Kaiserliches Land geriht wolle die zwis{en Parteien bestehende, vor dem Standesbeamten zu Hannover am 22. August 1885 geschlossene Ehe scheiden, dem Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last legen, und ladet den Beklagten zur weiteren mündlihen Verbandlung des Nechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Kaiser lichen Landgerichts zu Saargemünd auf den 2. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen Anse walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemüud, den 10. Mai 1901.

Jacoby, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[145599] Oeffentliche Zustellung.

Der Xaver Dick, A>erer in Wittisbeim, in seiner Cigenschaft als Vormund des minderjäbrigen Anton Dick in Wittisbeim, klagt gegen den Weber Johann Helfter in Wittisbheim, zur Zeit in Amerika obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Alimentenforderung. Der Kläger ladet den Be flagten zur Fortsetzung der mündlichen Verbandlung j des Nechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht Mearkolsheim auf den Gerichtätag zu Mütteréholz ins Gemeindehaus den 28. Juni 1901, Nach- mittags 3 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird diese Terminébestimmung bekannt ge macht.

Marfkolsheim, den 10. Mai 1901.

T, S) Wrobel, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts

[14564 Oeffentliche Zustellung. *

1) Ver minderjährige Karl Döring, vertreten durch seinen Vormund, den Schneidermeister F Vöring 2) die ledige Bertha Döring, sämmlich zu N.-Wildungen, Prozeßbevollmäcbtigter: MNechtsanwoalt Förster zu N.-Wildungen, klagen gegen den Land- wirth Walther Koch aus N.-Wildungen (Hof Blauer Bruch), z. Zt. im Auslande unbekannten Aufenthalts, auf UÜnterhaltêgewährung und Ersatz der Entbindungskosten mit dem Antrage: den Be- klagten kostenpflichtig zu verurtbeilen :

a. als Vater des minderjährigen Karl Döring zu

Gewährung des erforderlichen Unterhalts eine viertel- jährli<h im voraus zu entrihtende Geldrente von

tage an zu zablen, b. der Vitklägerin Bertha Döring die Kosten und des Unterhalts [er sechs Wochen t 49%

Beiräge und der Kosten für vorläufig vollstre>bar

Die Kläger laden den Bellagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Fürstliche Amtsgericht, Abth. 11, zu N.-Wildungen auf den 9. Juli 1901, Vormittags 10 Uhr. N.-Wildungen, den 10. Mai 1901. Der Gerichtsschreiber Fürstlihen Amtsgerichts.

[14562] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth und Fouragehändler Josef Keularßz zu Aachen, Adalbertstraße 92, klagt gegen den Hausierer Hubert Lohn, früher zu Aachen, jeßt ohne ekannten Wohn- und Aufenthaltsort, ‘unter der Be- hauptung, daß der Beklagte mit Zahlung der Miethe für die Monate Januar bis einschließli April cr. mit 38,00 M für die von ihm Kläger auf unbestimmte Zeit gemiethete Wohnung, bestehend aus 1 Zimmer T. Etage im Vorderhause des Hauses Adalbertstraße 92 im Nükstande set, mit dem An-. trage, den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, die oben beschriebene Wohnung zu räumen und an Kläger 38,00 an rü>ständige Miethe und die laufende Miethe seit dem 1. Mai cr. bis zum Tage - der Räumung im Verhältniß von monatli<h 38,00 4. zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erfläâren. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Aachen auf den 20, Sep- tember 199a, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 8. Mai 1901.

Kempen, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13852] Oeffentliche Zustellung.

Der Geschäftsführer Hermann Müller zu Chemnitz, vertreten dur<h die Nechtsanwälte Dr. Gaißsh und Donnerhak in Chemnitz, klagt gegen den Agenten Karl Dootermann in Firma Darnell & Co., früher 65/66 Basinghall Street, London, E. C., jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Nückzahlung gewährter Darlehne mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, an den Kläger 751 M nebst 59/6 Zinsen davon jährlih seit dem 1. Januar 1900, abzüglich am 14. Juli 1900 gezahlter 20 4, zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urtkeil gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 1. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Chemniß auf den S. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Chemnitz, am 9. Mai 1901.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14558] Oeffentliche Zustellung.

Der Korps-Noßarzt A. Re>k hier, Adalbert- straße ‘26 a, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Bruno Mankiewicz hier, klagt gegen den Privatier Nobert Katzenstein, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- flagte dem Kläger für thierärztlihe Behandlung seiner Pferde in den Jahren 1895 bis einschließli 1899 als angemefsenes Honorar den Betrag von 767 MÆ. 90 4 s{ulde, daß Beklagter diese seine Schuld anerkännt und zu zahlen versprochen habe, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle den vVeklagten verurtheilen, an Kläger 767 M 90 nebst 4 9/9 Prozeßzinsen zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 11. Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 4. Mai 1901.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14549] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Mey & Edlich, offene Handelsgesell schaft in Leipzig-Plagwiß , Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Reichert in Hannover, klagt gegen früheren Leutnant von Werlhof, früber in Wurzen, zuleßt in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß leßterer ihr für in den Jahren 1900 und 1901 käuflich gelieferte Waaren 467,10 A schuldig geworden sei, mit dem | Antrage, den Beklagten dur<h gegen Sicherbeits- leistung vorläufig vollstre>bares Urtheil kostenpflichtig zur Zahlung von 467 M 10 A, in Buchstaben: „Vierhundertsiebenundse<zig Mark zehn Pfennig“, nebst 49/9 Zinsen seit dem 15. März 1901 zu ver urtheilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlicen Verbandlung des Nechtsöstreits vor die Fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Vannover auf den 18, Seytember 1901, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanuover, den 10. Mai 19091.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts

[14560] Oeffentliche Zustellung.

Der Weingroßhändler Josef Pfister zu Hocbfelden flagt gegen den Wagner Viktor Debes, früber zu Muyenhausen, jeyt unbekannten Aufenthalts, aus Lieferung von Ziegeleiwaaren im Jahre 1896, mit dem Antrage auf Verurthe:lung des Beklagten zur Zahlung von 150 M 85 «\ nebst 59/4 Zinsen vom 1. Fanuar 1901. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Hochfelten auf den 18, September 19014, Vormittags 91 Uhr. | Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hochfelden, den 10. Mai 1901.

(Claus,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[14556] Oeffentliche Zustellung.

Der Kürschnermeister A. Hanke in Bütow Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Ziles in Stolp klagt gegen den Rentier Heinrih Kull, früher in Gr. - Massowiy, jeyt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß die auf dem Grundstü> des Klägers Bütow Wohnhaus Blatt Nr. 225 in Ablheilung 111 unter Nr. 6 für den Beklagten eingetragenen 130 Thaler nebst 6 9/4 Zinsen seit dem 1. September 1869 sowie 3 Thaler 1 Silbergroschen Kosten, bereits kurz na ibrer im

Sor L Ui

an den Beklagten gezahlt. seien, ohne lung lösungöfähig anerkannt wäre, R dem M trage, den E M zu verurtheilen, daß di dem Grundstü> Bütow Wohnhaus Blatt Nr in Abtheilung [IIT unter Nr. 6 aus dem Wechses vom, 21. August 1869 und dem Erkenntnisse Königl. Kreisgerichts in Bütow vom 7. September 1869 für den damals zu Bütow wohnbaft ge: wesenen Beklagten, auf dessen Antrag, im We e M Protestation (Vormerkung) eingetragenen 130 Thale nebst 6% Zinfen seit dem 1. September 1869 sowie 3 Thaler 1 Silbergroschen Kosten im Grund- buche gelöst werden. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung desJ Rechts. streits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stolp auf den 11. Juli 1901 Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zy bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 10. Mai 1901.

L DEAP Dae Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[14563] Oeffentliche Zustellung.

Der Hospital -Sekretär August Kirchner zu Worms klagt gegen die Inhaber der Firma Geschwister Niederberger, als: a. Adam Niederberger, b. Iakob Niederberger, c. Karoline Niederberger, alle früher in Worms, jeßt unbekannt wo? abwesend wegen Zahlung rü>ständiger Miethe, mit dem An: trage auf fostenfällige Verurtheilung der Beklagten unter Sammthaft von Zweihundertfünfundsiebenzig Mark nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Klagetage und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Großherzoglihe Amts: geriht zu Worms auf* Donnerstag, den 27. Juni 1901, Vormittags $8 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Weißtel, Hilfs-Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

S A

3) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

Keine.

7 4) Verkäufe, Verpachtungen, . Verdingungen 2. [14693]

Die Königlihe Domäne Klein-Schwalg im Kreise Oleßko foll zur Verpachtung auf die Zeit von Johannis 1901 bis zum 1. Juli 1913 Fn Mitt- woch, den 29. Mai 1901, Vormittags 11 Uhr, im Sitzungssaale unseres Dienstgebäudes Kirchenstraße 26 von unserem Kommissar, Negierungsrath Kleefeld, zum zweiten Male öffent- lih ausgeboten werden, weil der erste Ausbietungs- termin ergebnißlos verlaufen ist.

Die Ausbietung erfolgt in 2 Bietungêgängen, und zwar zunächst mit der Verpflihtung dessPächters zum käuflihen Erwerbe des auf der Domäne vorr handenen lebenden und todten Wirthschaftsinventars und sodann nâh. Schluß des ersten Bietungs- ganges unter Zugrundelegung der Pachtbedingungen ohne diese Verpflichtung.

Der Pächter ist außerdem zum Ankauf der fuper-

inventarischen Ziegelei und des Sägewerks in Klein- Schwalg verpflichtet. . Gesammta1eal na< Abtrennung einer zur Auf- forstung bestimmten Fläche rund 273 ha, darunter 203 ha Aer, 43 ha Wiesen; Grundsteuerreinertrag: 472,33 4, Pachtkaution 4 der Jahrespacht.

Bietungslustige baben unserem Kommissar ihre Befäbigung als praktische Landwirthe und den cigen- tbhümlichen Besi eines verfügbaren Vermögens von 60000 Æ baldigst, jedenfalls vor dem Bietungs termin, n2<Gzuweisen.

Die Pachtbedingungen liegen in unserem Domänen- Bureau und auf der Domäne zur Einsicht aus. Auf Verlangen Abschriften gegen Nachnahme der Schreib- gebühren. Besichtigung der Domäne nach vorheriger Anmeldung bei der Domänenpächterin Frau Dombrowski zu Klein-Schwalg bei Rogonnen jeder zeit gestattet. 7

Gumbinnen, den 10. Mai 1901.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

[14692]

Die Herstellung der Eisenbahnen

a. von Trompet na< Kleve, rund 60,7 km lang, eins{<l. Verbindungsgleis Alpen—Menzelen,

h. von Trompet nah Rhceinhausen, rund 46 km lang,

soll an einen Generalunternehmer vergeben werden-

Die Unternehmung umfaßt die betriebdsfähige Ver stellung der beiden Bahnen mit allen Nebenanlagen Ausgeschlossen von der ÜUnternebmung sind die Liese- rung der Schienen, der Schwellen und des Klein cisenzeuges, das Verlegen des Oberbaues auf den Anschlußbahnhöfen, die Herstellung der Signal- und Weichensicherungéanlagen, sowie die Lieferung der beweglichen Inventarien für die Dienst- und Warle- râuine und der Umbau der Bahnhöfe Kleve un® Rheinhausen. / Die Entwurfsunterlagen (Lage- und Höhenplane, Babnhofépläne und Skizzen für die Hochbauten und sonstizen Bauwerke) können in unserem techniscben Bureau (Domhof 28, Zimmer Nr. 45, 111. Sto6) während der Dienststunden eingesehen werden ]

Angebotformulare, Bedingnikbeft und Baubeschre! bung u. st. w. sind von unserer Hausverwaltung da selbst gegen gebührenfreie Einsendung von 12 M bezichen. l

Die Lage- und Höhßenpläne können auch für turze Zeit leitweise überlassen werden, soweit deren Vor- rath reicht.

Aussicht auf Uebertragung ter Arbeiten baben nur solche Bewerber, die \si< über ihre finanzic und technische Leistungsfähigkeit genügend ausweijen können.

Die Angebote sind bis zum 25. Juni d. I-- Vormittags 11 Uhr, einzureichen. Zuschlag&- frist 6 Wochen.

September 1869 bewirlten Eintragung vom Kläger

Königliche Eisenbahn-Direktion Cölu.

1. Untersuhun s-Sachen.

5. Aufgebote, 2 „Und ; tale und Invaliditäts- 2c. Bersicherung. 4 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

erlust- und Stol Zustellungen u. dergl.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 14. Mai

6. Kommandit-Gesells aften auf Aktien u. Aktien-Gesells<.

1901.

7. Erwerbs- und Wirtbschafts-Benofsenschaften.

8. Niederlassung 2c. 9. Bank-Ausweise.

von Rechtsanwälten.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Oeffentlicher Anzeiger.

E

5) Verloosung 2c. vou Werth- papieren.

Die bisher bier veröffentlihten Bekanntmachungen u ven Verlust von Werthpapieren befinden nh A auss<ließli< in Unterabtheilung 2.

Bekanntmachuug.

Unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachung vom 7. Februar d. I. bringen wir hierdur< zur zFentlichen Kenntniß, daß die zur vorschriftsmäßigen Amortisation für das Jahr“ 1900 ausgeloosten Andrentenbriefe und zwar: A is j "Titt A. Nr. 84 106 491 517 584 636 813 838 à 1500 Æ= 12 000,— A.

Litt. B. Nr. 64 77 ¿300M = .

Litt. D. Vir. 19 Tite E. Nr. 91

TILE V, Nr: 92

[14934]

129 217 ¿ 1 200,— 150,— ,y S

79 u D A6 =—

à 37,50 M. =

a0 K=. 30, Sa. 13 417,50 M1

nebst den dazu gehörigen Talons und nicht fällig

gewesenen Kupons am heutigen Tage durcl) Ver-

brennen vernichtet worden find.

Gera, den 2. Mai 19301. Fürstliche Landreutenbanunk.

Jah N.

[14691] S L l 49%, Lissaboner Stadtanleihe. Emissfiou vom Mai A886,

Jn der am 18. April 1901 stattgehabten Amor- tisationsziehung obiger Anleihe sind die nach- stehenden Nummern zur Nückzahlung per U. Juli 1991 ausgeloost worden :

Obligationen {i O00, Ns. 4508000, 1283 1335 1339 1388 1429 2619 2760. Obligationen von (. 490,— Rs. 908090,—. 03 5001 5249 6161 6917 7032 7167 11019 11229-11247 11940 12093 ] 32: 13289 13393 835 14757 14964 131 15784 16335 16569 7c 17599: 17948 187 18904 19208 19614 Aus früheren Verloosungen ständig: a. Emission vom Mai 1886: 559 19383 ausgeloost p. 1. Juli 1898 [4584 ausgeloost p. 1. Juli 1899

700 8843 9961 11779 13149 16136 |

von

E MeD

{936 133 19568 13250

13 17

sind uo<h rück-

9 -Y 1 S8 L

1499 ausgeloost p. 2. Xanuar 1892 Der Präfident der Stadtkaumer: Conde de RNestello. | 6) Kommandit - Gesellschaften muf Aktien u. Aktien-Gesellsch. | Die bisher hier veröffentlichten B

ider den Verlust von Wertbpapieren

aus\{licßli< in Unterabtheilung 2.

(anuaIi

Fat a5 00 Lan tmahungen

[147 Portland-Cementwerk Rombach, Rombach i/Lothr.

Senerasversammlung unserer i ds. Js. bat beschlossen Grundkapital von 1 000000 „M 1 500 000 M dur< Ausgabe - von 500 Inhal Aftien à 1000 M zu erböben. Die neuen Aktien nehmen 01 an dec Dividende theil “ije 500 000 M neuen Aktien find von ci Bankkonsortium fest übernommen mi GBerpflichtung j bis zum 31. Mai ds. Js. à 1050 Vezuge anzubieten und zwar dergestalt, uf je 2 alte Aktien eine neue fann. Vie Vollzablung der neuen Aktien hat bis zum 30. Juni 19014 zu erfolgen

A. G.

ita L 1A

D

vom “1

) zum dal

Aktien wollen 21, Mai an

Pfälzische Bank

a. Rhein, i : e Herren Herz, Clemm & Co. in Berlin der die Mittelrheinische Bank in Koblenz vder Duisbur Wangen lassen zu wollen.

Rombach, den 9. Mai 1901.

Der Vorstand. Hermanni

in

14)

H, H Î koi Corr nnèten ih | L

| gegen Ein

dieselben den alten Aktionären |

bezogen werden |

fordern hierdur< die Inhaber unserer alten | uf, falls sie das Bezugsrecht ausüben | eine diecsbezüglihe Mittheilung bis zum |

Ludwigs®shafen |

[14612] Activa.

1) Hüttenwerke in und bei Zawadzki inkl. __ mobilem Inventar. . . . #1274 945,46 AMreibia D L S 2) Eisenerzfelder und Eisenerz- rörderungsrechte in Schlesien u. Böhmen, sowie Kurbesitz Abschreibung pro 1900 ) Eisenerzfelder u. Förderungs- rechte in Marksdorf . . . M. Abschreibung pro 1900 . Kohlengruben und Kohlen- förderungsrehte . . . .. abzügl. no< zu zahlendes Read 078.799,90 At. 3 065 051,09 Abschreibung pro 1900 . Hüttenwerke in Friedenshütte inkl. mobilem Inventar . M.14 102 925,67 MAbsPreibiüa pro 1900 S, 3) Materialien- und Produtten-Bestände: g. Rohmaterialien aller Art, Halbprodukte und Nebenprodukte bi Kohle U c. Nohbeifen s d. Fertigfabrikate E Antheil an der Alt-Beruner Svrengstofffab 8) Antheil an der Pulverfabrik Pniowitz 9) Wechsel-Konto . . . 10) Kassa, Baarguthaben, 11) Debitoren . 12) Effekten-Konto . 13) Kautionen und Depots

C Maa. ©, 4 «Dai XONiD ,

210 000,— 560 000,—

M. 3 743 786,39

()

rit

Giro-Konto

N reinitimmend gesunden.

über Frievenshütte, den 3. April 1901.

Die Nevifious-FKommission.

Filla.

Saur.

Debet.

Berlust-Konto: relöste bligationen

v: 1. Suli 1900. |“

Bedarfs-

sell

p T r! i

haft.

Dividende für das Geschäft

200 A A

M.

124 945 46

60 000

50 000’-

128 000|— 2 937

1 634 925/67

1997 871

i C N: r L A DÄLE: ua it Son Borstehende Bilanz baben wir geprüft und mit den

1899

M

D d

I 441

2 218 855

9 51 » 41

So

t vom 13, Mai cr. ab

in Fricdenshütte: [l der 1 Breslau: Breslauer Di Bauk, j bei De Jacob Landau Nachf., in Berlin: l Di land, i: : hei der Breslauer Diêscounto-Bauk, bei der Acticugesellschaft für induftrie, bei der Verliner Bank, bei den O rrn S. L. Landsberger l ibi na N . T vit n Ï aritbhmetis< acordnet« Nummern! fugen ut Fricdcnshütte, den 11. M Dic Direktion. D, Liebert

ordentliche Generalversammlung

G do d Lira Nati Nai

Cnar OCT UNICT TCT 78 « FLCCDOI A Zittau bestehenden Aktiengefell!chaft Sonuabend, deu fl. Juni 1 Nachmittags 3 Uhr,

Tes A Unm K ill

Mai

| Ak 901, LL A A ir

Tagesordnung :

ftat “x! Ht

lertr309 î

«L Liv ä (Seid pro 1900/1901. Referat über die und Antrag auf des Auffichtsratbs

3) Beschlußfaffung über Si

T 1 Aktionare werden

b i akon fol L L « L

4+

| des Statuts cingeladen und h an der Generalversammlung na< $ 2G è spätestens bis 29, Mai 1901 ibre Aktien dem Bankhause Hardy &> Co., G. m. b. H., | Berlin, bei der Leipziger Bank der Filiale der Leipziger Bank ? | oder bei der unterzeichneten Direktion | deponieren. Die Aktien können ev. auß bei eiu Notar deponiert werden | Zittau, den 13. Mai 1901

Die Direktion

der Mechanishen Weberei.

[14713] Marx Haar

1 Georg Fromberg & Co.,

Gesellschaftskasse

iscouto- Nationalbank für Deutsch-

Montau-

SedE U reEDEen !

u

ncm j

Betrag

K A M [d

150 000/— 910 900

[1 051/05 12 468 000|—

1 464 443/40 1 926/62 254 307160 396 7641911 2 117 442/53 E S 65385 32 000 17 235/38 21 556/02 63 019/88 22 701175 94 800|— 453 330!|—

55 7 1

3 26 275 790.46

Büchern

Gewinn- 1900

A A. { zewiun 432/13 6 570 99

991341 1 997 S711:

| 1) G n 2) Pachtgeld 1 997 3) Gewinn S886 A 4 214 81595

) )

150 3738

10)

Friedeushütte, den 15.

) Aktien-Kapital-Konto 2) 4 9/6 hypothefarische A

hiervon eingelöst

3) Diverse Hypotheken

Kreditoren .

Kautionen und Depots . .. e Dividende - Konti pro 1896, 1897,

1898, 1899.

Anleihe-Kupons-Konto .

Aval-Konto

Disvositions-Fonds-Konto Speztalreserve-Konto I

) "e

12) ú 13) 14) Gewinn- und

Neservefonds-Konto

Saldo-Vortrag aus

Gewinn pro 1900 6 4 148 244,96

abz. nebenstehender Abschreibungen .

Berlufst-

nleibe

143 648 60 24 800

4 260

2730 453 330 700 000

29 000|— 30 000

675 8137:

E [T]

Konto:

1 91 484/3(

1 997 871,13

Maáârz 1901.

Die Dircktion

1il8 er

an den 1

b. Bischofsiverda

il,

——_-—

Bilanz-Kouto pro 51. Dezember

„d

Ï îÎ

14% h

Í ® 1 My L.

1900.

M

Gewinn- und Verlust-Konto.

Reingewinn

Goldbach, im April 1901

Herr

Nach der beute erfolgten Neukonstituierung des Au Bernhard Melzer, Vresden, als Grâße

l <

Konsul

Der Vorstand.

mann Gmeiner-Ber

a}. Ï

Dreêtei

Hotfella Dreêten

Dreéêden, 10. Mai 1901

Der Aufsichtsrath.

A M C l T

1ndoT!

120 000|—

fsichtöraths besteht dertell

Passiva.

I 2179 582/33

)

2 241 858/13

Bunt- und Luxuspapierfabrik Goldbach in Goldbach

Haben.

181 090 67

De aus