1901 / 116 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und dem preußis<en Kri S t E F 15 e j : e s : : egs-Ministerium wegen Beleidi- iments ei T L : Medizinal-Angelegenheiten Tung d deutschèw Tik l 1m weg iments ‘eine Jnhaber-Jubiläums-Medaille und 5; ¿ d i : : . ppen in China ein Strafantrag hnen des Regiments eine Medaille mi für dj rischen Vorshlägen der Regierung ausspriht, wurde mit 305 | Herabgeben unter einen bestimmten Prozentsaß werde verwehrt | Amerika rei Der bisherige wissenschaftliche Hilfsarbeiter Dr. Heinri estellt worden. Die Kammer der Abgeordneten hat Wie aus Abbazi F t And | en 163 Stimmen angenommen. werden. Selbst in dem Falle, daß Deutschland die Vertrags- erra vessen werde: Der General-Feldmarschall Graf von Doege is zum Direktorial-Assistenten bei dem Sniglictes die Angelegenheit der Geschäftsordnungsfkommission überwiesen. | der Hellenen am Bitte Nachts E fi der König E Jn der am Dienstag abgehaltenen Sigung der Kom- | ölle erhöhen und bisher zollfreie robufte mit Zöllen belegen ri g ige de fr modi f in, Amerit g tos Kunstgewerbe-Museum in Berlin ernannt worden. Die Volkspartei hat in der Kammer der Ab- nah Fiume, um dem Erzherzo F „0rd der „Pfar mission ZULr BNLA der Entschädigungsforde- | und _dadur< Italien zur Aufstellung eines die deutshe Einfuhr Bes & fe, es werde ihm mögli<h sein, Amerika einen EDem Dr. med. Max Neisser, Privatdozenten in der | geordneten einen Antrag eingebraht, wel<her dahin geht, | abzustatten und kehrte bends s. Abbe A o enbesug | rungen der aus Süd- (frifa Lnge elenen Personen puatas sehr belastenden Tarifs zwingen sollte, vertraue er, und er al lee Rote i l di inesi Ra anS L Universität zu Breslau, zur Zeit | Unter B ges O Mgen Reservatrehts der | gestrigen Frühstü> an Bord der „Psara“ wobkben dee m theile, ino mit, Fine e 2 O i deutsche MUIOee der Grunblage n Ii Tes vedlinen T, mächtigten ‘s eian ens enne e Gs ijen]<aftlihes Mitglied am Institut für eyperimentelle | &genen Postverwaltung württembergische, mit den Marken der | halter von Triest Graf Goëß sowie d tatt: Sieveking mil, }e egierung habe bestimmten Entschei- | Nur dürfte es f W ‘apuli in- | der Mächt illi ird di Therapie zu Frankfurt a. M., ist das Prädikat „Professor“ | Reichspostverwaltung übereinstimmende Postwerthzeihen aus- | Fiume bei. Der Köni owie der Gouverneur yyy dungen des Präsidenten nicht zugestimmt, welche sih z. B. | bauer empfeh) ih nah dem Wunsche der apulishen Wein- | der e von 450 Millionen Taels annehmen, wird die : - M, 7 ( ; : z ¡ i: ; D. / D. pfeblen, ftatt der bisherigen deuts<hen Zollsäße von | Jahreszahlung von 15 Mill Tael [l Chi beigelegt worden. ugeben. Dabei sokl jede finanzielle Beeinträchtigung Württem- | den Kaise n Ai brate einen Trinkspru auf das Vorgehen gegen verschiedene deutshe anspruh- | 20 «K fe Sai o 10 K e DlRtügan etne Z g illionen Taels, zu welcher sih China Um Sgpullehrer-Seminar zu Münstérberg if der Mittel: | berqs ausgesclofen sein, cin Kündigungsrecht vortehalten nb | wit ect TEsn P ofePh ous, der Gtatlhalter ernidei F aetende Personen bezdgen, die s das Recht von Buegheen | einigen mittleren" Webel! pen 1 be Mnn een | derpslictet, als Grenze seiner finanzieller Leistungsfähgteit be ur Kaposty ju Hirschberg i. Schles. und am Schul: die Beibehaltung der bisherigen Portosäße sichergestellt werden. | er hervorhob, er sei von dem Kaiser Franz Josesh benu : erworben an Strie Ein ei l a L gegen m E N E (E00) fe OCAE e ae (Guee Nr Z aus den Dschunkenzöllen “Ene ben LitinAbaaben e: ehrer-Seminar zu Gütersloh der bisherige kommissarische in dessen Namen den König d ll ; eauftra treibung aus Sud-Asrita Slnjprucy erhoben hätten. Da die- 2 Ante Nd (L092) Un ZBerthe ‘von 2: illionen Lire fielen | nommen werden. Am Schluß bi j ola bis Seminarlehrer Gasse zu Hilchenbach als ordentlicher Seminar- Hessen i » g der Hellenen in Abbazia zu jo hen in ihrer Eigenschaft als Deutsche die Vertreibung üb 137 Millionen auf Seide mit Auss{<luß der Gewebe, ja nach z werden. Am Schluß bitten die Bevollmächtigten, die - : i Men, grüßen. Am Nachmittag wohnte der Köni G 1 be selben 1 s : g Uer | Abzug von Hanf und S@wefel, di tiGland nit entbehren | Mächte möchten, wenn angängig, in Berüsichtigung der Finanz- lehrer angestellt worden. Die Regierung hat nah einer Meldung des „W. T. B.“ | Konzert in der Villa Angiolina bei und kehrte nag 7 e n dae E L R fönne, betrage die U Muefibe E 74 Millionen | lage Chinas eine Reduzierung der Summe S 450 Milliones

den Ständen eine Vorlage, betreffend den E i i sara“ i j ; Uh e Regierung könne ein Widerspruh nicht italieni 7 : : L / ntwurf eines | auf die „Psara“ zurü>, wobei Allerhöchstder E g T S3 f ; O E Lire na< der italienishen und 97 Millionen Mark na< | Taels" in Erwägung nehmen und zur De>kung des den s über Stand R E und Ehrengerichte für | König Carol bis zur Mole A igte R dem erhoben E wenn sie S elben als ihre Staatsangehörigen | der deutshen Statistik. Dagegen könne die gesammte, | chinesischen Stagiseitnahmen arvacfsenden Ausfalls eine Er- u E : die Aerzte des Großherzogthums, zugehen lassen. Jn | begab \sih der König wieder zum Diner bei dem Kön: Vhr be andle und ihre For erungen unterstüße. Ferner be- | 193 Millionen betragende , deutshe Einfuhr dur< italienishe | höhung der Seezöólle um ein Drittel gestatten. Jn eking ep MblAtTter dieser Vorlage sind die mit Strafe bedrohten Verstöße gegen | der Königin von Numänien mng un rührte Sieveking die Fragen, betreffend die aus den Schäden B art etroffen werden, indessen halte er einen deutsch-italienishen | wird, dem _T. B.“ zufolge, die chinesische Antwoni im Maßstabe 1:25 000. e Ae welche ihr Beruf den Aerzten auferlegt, auf- Den Wiener Blättern zufol e, wird der Minist folgenden weiteren Nachtheile, und betreffend die moralischen 5 res Mus eine vollkommen unwahr|cheinlihe Annahme. - Angesichts llceitéit R Fiten e, T atgeseben - ind ati G Auf S de ruhen sind anschließend an die in der D, f fle O m E Un daß aus politischen, | wärtigen Graf Bolua mi am 922. d M W M L ab ia A S Ma Ee Eu nicht a4 s E Muse Ven Sena E E alles beurtheilt. Augenbli>lih lägen die Haupishwierigkeiten nid Anzeige vom 11. Februar d. J. verzeichneten Blätter die na<\ thjens<aft<hen und religiösen Ansichten oder Handlungen | ungarischen Del i i Ae êr aur, / abigungen E D a Aer, bei den Chinesen, sondern in forderli Fini ; in Lithographie hergestellt und veröffentlicht worden : Sia i als solchen Verstöße U E Berufsplihten ride abgeleitet Bei fe fien: ine 3 Wiener Me X 5 uerkannt werden sollten, Gegenstand der Erörterung Ketten Ca Verkländigung Sriclen ea r Mächte über vie beste Modalität Ven Bolilitna A E s 1299 Kirche [ler 1298 Garlstorf, werden können. Der Entwurf sieht die Einführung von | vorgenommenen Ergän ungswahl zum Ulba p olephstabh fie E Ae Hen N M Ao Dex Mei A zwischen Oesterreich-Ungarn und Italien eine uner, eignetsten Sicherheiten dafür. R Enge ersen, S E Li Ge Aerztekammern und Schiedsgerichten vor. hause wurde der cifliG-foziale Kandidat Dr: Seiline E O s brulke Auaiea A Dle Dora enige sei. Nachdem Luzzatti no< die Nach einer Meldung des „Reutershen Bureaus“ aus A d Ö, 1 . , 1. ¿ . U S ra S )-} etzert? andel8vert ichfalls i . fi L E ies ú s la a Aller, N uhrber Me>lenburg-Schwerin. mit Der Aus het ats O eda bid E sei, jedo s der B un < der Roriiriffión! ihre ‘Aufadbèn Sinne ciner frounfcdaftliden Einigung e v brad N China NoEh T bie Steile ee E T, 2 ren, 2 önigslutter A O D / le Derathun in versöhnlihem und freundlichem Geiste zu erfüllen. Der | prochen hatte, {loß er mit der Versicherung, daß Italien, zu Unter- - E » 7, L R N 2093 Barum, 2162 Hessen [ Jhre Majestät die Königin-Mutter der Nieder- | der Wasserstraßen-Vorlage trat vor este c 9 in 20 L S End, S0 le U Eer | fortzuseßen, um eine Ermäßigung der von China seitens Sh Bobersberg, 2338 Naumburg a. Bober, Os L a auf dem großen Geegerplas eine R Er dd b Men ger theilte mit, E in Cin e i Bt Meni nad A Vat a VAE- tein L O (ner Dodeniicobutte i bee Life U, Sus der O Langen Entf äd igung zu jichern. : 2 Sagan 481 Hartau, Parade über die Garnison von ¿ D of nto. | nehmen mit der i ; x / i L ELt : au L, : 5 verträge \ S : Die „Kölnische Zeitung“ meldet aus Pekin . d. M aas Neaflädte, ' e Mallmig, liche Voheit der n Hein r Le N fa Z R vorgenommen et A Gade dahin rens ‘dah in bas G E iss L d er t Ans fes E e Türkei daß das 2. Bat des P d E Be: Es o „Und 3199 Vterdor\. Seine Königliche Hoheit der G eine Besti B N ( ] / / ommijhton . fehl des Majors von Mühlenfels den Kämvfe ; Der No : E eine r der Großherzog wohnten dem | £!! immung aufgenommen werde, wonach ein L *hnli i L i E : rehl des Majors Mühlenfels an den Kämpfen der N. Éise n\ L bib Neustädkische Kiste handlung bon militärischen Schauspiel bei. Nach der Patäbe besichtigte die höchstens 75 Millionen Kronen für die Sa v von ähnlichen Gesichtspunkten ausgehe. : Die am 15. d. M. bereits angekündigte und gestern den | 2. Brigade * theilgenommen habe, von einer mit seinem Der Preis eines jeden Blattes beträgt 1K Königin, im vierspännigen Wagen fahrend, das darauffolgende | Kanalisierungen ausgeworfen werden könne. Der Abg. Wol; Frankreich Botschaftern überreichte Note der Pforte in Sachen des | Rükmarsh verbundenen Aufklärung nah Peking zurü- “Berlin, den 15. Mai 1901. «Fnfanterie-Exerzieren und kehrte gegen Mittag nah Schloß erklärte, der Vorlage \keptish gegenüberzustehen Sie i M E L Le) R i Post-Konflikts besagt dem Wiener „Telegr.-Korresp.-Bureau getehrt sei. Das Grenzland an der Provin; Schansi sei Königliche Landes-Aufnahme. Kartographishe Abtheilung. Rabensteinfeld zurü. usammensegung von dur<führbaren Und rentablen mit (28 Der Minister des Auswärtigen Delcassé hat, wie | zufolge: Die beiden vorausgegangenen, von den Botschaftern unbeseßt gefunden worden; die nächsten chinesishen Garni)onen Steinmes, | m rojekten, die niemals rentabel sein könnten und für die Vel „V. T. B.“ meldet, zur Wiederherstellung seiner Gesundheit | zurü>gewiesenen Noten hätten bezwe>t, die Aufmerksamkeit | lägen in Tatung-fu, Ling-kin-shien und Kalgan. Es Generalmajor. a remen. wirthschaft geradezu gefährlich seien. Die Alldeutsche E für einige Tage Urlaub genommen. ; der Botschafter auf die Erwägungen, welche die Pforte | seien nur mongolishe Truppen angetroffen worden. Der , Der Dampfer des Norddeutschen Lloyd „Stuttgart“ ist, | es für praftish halten, in dieser rein wirt schaftliche würden Der General Grisot, bisher kommandierender General | zu dem Verlangen sofortiger Aufhebung der fremden | General von Trotha habe eine deutsche Reitershwadron zum E „W. T. B.“ berichtet, gestern Mittag “mit 32 kranken | die Meinung der Landtage einzuholen O eir Frage des in gea stehenden XIX. Armee-Korps, ist zum kom- Postämter veranlaßt hätten, sowie auf die Unzuträgl:chkeiten | Shuß von Missionsstationen entsandt, für deren späteren Soldaten aus China in Bremerhaven eingetroffen. Der | Ersprießlichkeit im Bereich ihrer Länder besser b E mandierenden General des XT. Armee-Korps (Nantes) und | bei diesen Postämtern zu lenken, durh welche dem türkishen | Schuß chinesishe Truppen vorgesehen seien. A Tagesordnung Kommandant von Geestemünde, Kapitän zur See Krieg, be- könnten, und weil die Länder zu B S eurtheilen der Kommandeur der 29. Jnfanteric-Division (Nizza), General | Fiskus shwerer Schaden erwachsen sei. Die Note erinnert für die am Donnerstag, den 30. Mai 1901, Vormittags gruble die Heimkehrenden im Namen Ene Majestät | heran ezogen werden sollt D ô n ragsleistungen Caze zum kommandierenden General des XIX. Armee-Korps | an die früheren Vorschriften der fremden Mächte für Afrika. L Ubr, n „Hauptbahnhofsgebäude zu Magdeburg es Kaisers an Bord des Schiffes. Von den Kranken | nur erathen, ob di Kanal as HZentral-Parlament sle ernannt worden. die betreffenden Postämter zur Verhinderung des L E / stattfindende 37. Sitzung des Bezirks - Eisenbabnrat bs blieben 170 in dem do ti Krieaslaz e Wee Me e rxanatle überhaupt gebaut werder D Gr de Lur- Sal : E d- e T “t G e C Das „Reuter"sche Bureau“ meldet aus Rosmead vom S | )nrath rtigen Kriegslazareth, die übrigen wurden | sollten. Er behalte si< vor entsprechende Anti er Graf de ur-Saluces, welcher in dem Hoch- Schmuggels und - fügt hinzu, daß mit der fremden Post 16. LML- es sel daselbs die Na&rilit eitgelauter L ¿ U du Magdeburg. nah Bremen und Berlin weiterbefördert. im Hause zu stellen, Sollte diese Ánre e ZE a i 12 verrathsprozeß gegen Déroulède und Genossen von dem | fortgeseßt Werthgegenstände und - verbotene Dinge ein-. | wieder ix “i Ge j g E eingelaufen, daß de Wet ._„„ 1) Mittheilung der Königlichen Eisenbahn-Direktion über die in so würden die Alldeutschen bezügli Leg g aogelehnt werden, Staatsgerihtshof am 3. Januar 1900 in contumaciam ver- | getroffen seien. Die Pforte habe cs daher für ihre per’ in vie Fapro‘onte eingedrungen jei ‘und mit einem früheren Sißungen gefaßten Beschlüsse. : Elsaß-Lothringen. erbauenden Kanäle Anträge tell L D. eibenfolge da zu urtheilt worden war, ist nah Paris zurückgekehrt und hat an | Pflicht gehalten, die Botschafter von dieser infolge dcs Fehlens | roßen Geschüß in Zuurberg |tehe. Meine Buren- e 2) Mittheilung der Königlichen Eisenbahn-Direktion über die seit Bei Meß fand, wie „W. T. B.“ berichtet, am Mittwoch | Dr. von Körber erklärte. a f dl ; S Minister-Präsident den Präsidenten des Senats Fallières ein Schreiben ge- | einer Kontrole h: rvorgetretenen schädlichen Lage in Kenntniß abtyeltungen eten in der Umgegend von Zuurberg auf- ge Leer Span eingetretenen widtigeren Verkehrseinrihtungen und | in dem Gelände zwischen Gorze Rezonville und Ars eine | für dasjenige zu schaffen, was ir O beg. 2A ONEN Rahmen rihtet, in welchem er erklärt, er halte sih in seiner Wohnung | zu seßen. Die Note giebt schließli<h dem Bedauern Ausdru> ate L ao Naauwport vom 14. d. M. werde ge- En Ó 5 e / - diertel: n ; - : A C R 6 ; 4 L Et Me eldet, daß en Tagen e 1 ti ( 3) Berathung der beantragten Fahrplanänder roße Gefehtsübung statt. Seine Majestät der Kai jahrhunderts auf diesem Gebi L NeT RCGRen-; D jur Verfügung des Staatsgerichtshofes, um eine neue Ver- | daß die Botschafter die beiden früheren Noten der Pforte in | eee gas vor Eeingen Zagen ein neues, eiwa 100 Mann k n ’eantragten Fahrplanänderungen. L C E el I ér. Kaiser; , : ejem eblete durhgcführt werden solle F C Z : =:; : » el E ee starkes Kommando von Aufständischen aus der Gezend von 4) Wahl eines Mitglieds des Ständigen Aus\husses an Stelle Allerhöchstwelcher die West-Division kommandierte, war mit der | Ein allmähliches, \ rittweises Vorgehen sei beabsichti t ¿dit undlung über die Frqne herbeizuführen, auf welcher Seite | einem anderen Sinne beurtheilt hätten, und spricht die Hoff- Colesberg in die Kapkolonie ein drun en sei "Wi s tes Hern Nommerzienraths G. Schmidt, Magdeburg, welcher das R nah Novéant gefahren und dort um 61/5 Uhr früh zu | solle mit dem Nöthigsten, der Re ulierung Se E [L roeber der Verschwörung zu suchen seien, welhe Frank- A aus, daß R e F ihre wirksame Unterstüßung Can A D S abe E dreibia Mann - ide int niedergelegt hat. i i _| Pferde gestiegen. Jhre Majestät die Kaiserin f i sti Fluß:stred , E rad) dedrohe. zur schleunigen Lösung dieser für die Türkei so wichtigen Frage e L, Es L E Ee: ug fred i Eo L E: ° olgte eine | terung bestimmter Flußstre>en egonnen verd : : ; « E 1E ON U L A britishe Abtheilung von berittenen Schüßen in e Gefe Stund h C y : : e. : I e s g 8 wer en. ebe L g L -S 0 N. Se s g z D) Be Ten efecht Veste g Me delte Al Ars den Wagen und fuhr auf die Die hierfür verwendeten Mittel seien gewiß nicht vershwendtt a iideces R D N ps dei E Am as Bie fecdi che Gesandtschaft überreicht Mittwoch | bei Maraisburg am Dienstag 4 Todte und 6 Verwundete le Kronprinz. Der Angriff der West-Division richtete si< | Und würden den betreffenden Ländern zu großem Vortheil ge bs M EN DErSen VIn, DEL BEEgUeNung, Knt no< O JEL I E E N E IN E UETTEG, An, SBUWOO. \ verlorén. Aus Pretoria sei die Meldung eingelaufen, daf gegen die Veste Kronprinz, welhe nod niht vollendet ist, | reihen. Die Regi < y Yelu ge Ewägungen angestellt; erst wenn diese abgeschlossen sind, wird | der Pforte eine Note, in welcher, unter Bezugnahme auf z oe As O A i eg } vaB A ç j Die T d ) m vollendet ist. eichen. _ egierung habe geglaubt, die bezüglichen baüali V des G Geib bie Rut Ueberschreit der serbischen Grenze bei die australishen Schüßen 27 Mann vom Kommando des Angekommen: ie Lruppen auf der Veste waren nur 5 Bataillone stark | Wünsche hon deshalb nicht ablehnen zu dürfe il di gzüglih der Verweisung des Grafen vor den Staatsgerichtshof | die jüngsten Uebers Jreitungen der serbishen Grenze bei | Rretorius gefangen genommen und das Kommando selbst Seine Excellenz der Staats-Minister und Minister der | 1d hatten einige Magazingeschüße, während der angreifende | Regulierung der Flüsse die beste Vorarbät Lie E fine Entscheidung getroffen werden. Ormischte durch Albanesen-Banden, bei welchen ein serbischer | “rstreut hätten u S geistlihen, Unterrichts- “und Medizinal - Angelegenheiten Befehlshaber über 13 Bataillone und zahlreihe Ärtillerie | Kanäle sei. Bei Durchführung der Fußregulierticen E IRIEE O GUES, ay in deut lesten. Tagen: 7 Qigger, gelvbiet worden, je. Pan uts ae Aus Pretoria vom heutigen Tage meldet „W. T. B.“ Dr. Studt, aus der Provinz Hessen-Nassau. <g / verfügte. Nach längerem Feuer wurde unter Führung nun ein beschleunigteres Tempo als bisher angeshla 2E werden leberfälle auf französische Ansiedler stattgefunden Jnteresse der zwischen beiden Landern BENBRREE quten Be- der General Delaréy operiere in i Bezirk a éalivd. | aieii C des Kaisers ein Sturm gegen die ( g erden, E: E Joe In B N bei L ein fran- iehungen von ui an a A Sn N treffen berg. Der Buren-Kommandant Piet Fourié, der si den Front und die rehte Flanke der Veste unternomi Großbritannie zofisher Kolonist, Namens Pascal, - von Eingeborenen er- | werde, um in Zukunft die so häufigen Grenzverleßzungen zu | F. t, E E. L S die Veste um 9!/, Uhr genommen. Seine Majestät ielt Der König E den A Ls D mordet worden sein. In der Nähe von Constantine verhindern. Gleichzeitig wird die Pforte gebeten, in gleicher E E wollen, jei von den Buren gefangen < Tp 5 sj ; M „i , î F Tri ti h 5 C a * cis : , , 9 gv s J : em u , . ° 8 H i f G Öff si - p èù ise Z r i Sc U fe . S : 5 ç o. e s R My e c gp Inseratentheil (Zweite Beilage) der heutigen Nummer E G h MEITend ire erige die “avi gir die | daß sein Geburtstag in Zukunft “as dujoige, ‘angeordust Bien E “eig M, den gg pee Maga ange Veise vorzugehen und die Schuldigen zu bestrafen Nach der in London veröffentlichten Verlustli ste hätten Bi. ine enehmigungsurkunde, betreffend | Wh _venthtigte. m lo r fehrte Jhre | burtstage d ftorbe S ; - (al, : : A G E ; die im Distrikt von Klerksdorp operierenden Australier die Ausgabe von Schuldverschre| / Z Majestät nah Schloß Ürville zurü> “Seiro Meroes age der verstorbenen Königin, gefeiert werde. rabern und Leuten, welhe dem Gutsbesizger zu Serbien. E E S E den Austra l i 2 gay ] ibungen auf den : s 3 zurud. Seine Majestät der * S T; L 4 i y L LETY y ¿ A L Z L f S , in einem Gefecht am 10. d. M. 5 Todte, darunter 1 Offiz Inhaber bis zum Betrage e 1500000 M Vi Katjer traf kurz vor 2 Uhr in Mez ein und westindische Cort bey A Hi>s Beach hat das Hilfe geeilt, entstanden, wobei auf beiden Seiten Das Wiener „Telegr. - Corresp. - Bureau“ berichtet aus | 1nd 6 Verwundete verloren. Ï N [MLET, die Stadt Lüdenscheid, veröffentlicht. begab Sich zu dem fkommandierenden General, General: | der Lage sei, d ut in Kenniniß ge]eßt, daß er nicht in mehrere Personen verwundet worden jeien. Ver Rudelsführer Belgrad vom heutigen Tage, das dortige dip!omatische L | Obersten Grafen von Haeseler, wo Allerhöchstderselbe das E E ZU e der britishen Kolonien einen Steuer der Araber sei verhaftet worden. Nah einem Telegramm | Corps sei in geeigneter Form von der Thatsache verständigt Australien Frühstü> einnahm. Um 4 Uhr fuhr Seine Majestät nach | der Fi Lide zu tonnen, da ein derartiges Verfahren mit aus Soukarras hätten räuberische Eingeborene in der Nacht | worden, daß eine Niederkunft der Königin nicht statt- 2 E der nahe gelegenen, im Abbruch befin lichen Bitadelle e Ke e De E, T: der Regierung in Widerspruch stehen würde. r Mittwoh in der Nähe des Bahnhofs Marsotte einen | finden werde. é Aus Melbourne erfährt „W. T. B.“, daß der zur Zeit sihtigte dort den Bauplaß für das neue Séueraltottianda UnteLSt E erigen Silzung des Unterhauses erklärte der terzug, der von Tebessa gekommen sei, angegriffen. Auf Demselben Bureau wird aus Belgrad vom 15. d. M. } dort befindlihe russische Panzerkreuzer „Gromobo1“ den é z Gebäude und die Templerkapelle. Sodann begab Sich | sei a Cg vi retâr des Aeußern Lord Cranbourne, er die Maschine jeien zwei Schüsse abgegeben und der Heizer | gemeldet, daß die serbische Regierung, wie von kompetenter Befehl erhalten habe, nah China in See zu gehen. Nichkamlkliches. Seine Majestät dür<h die vom 4. Bayerischen Înfanterie- bie S bierinnele irgend welche weiteren Znformationen über verleßt worden. Scite mitgetheilt werde, infolge zweier neuen Fälle von Regiment belegte Prinz Karl-Kaserne nah dem Bahnhof und | in der R f En zu geben, welche sich mit der- Türkei Rußland. Verleßung der serbischen Grenze durh bewaffnete Deutsches Reich von dort nah Schloß Urville. „er Postfrage gezeigt hätten. Die Regierungen der be N ; A Albanesen und türkische Nizams in Konstantinopel ein-n : Gestern Vormittag wohnten Jhre Matestä theiligten Mächte handelten in Uebereinstimmung. Das -, Der General Grodekow hat, wie dem „W. T. B.“ aus | ¿nergischen Protest habe erheben lassen. Preuszen. Berlin, 17. Mai Kaiser und die Kaiserin dem G Fe alestäten der | Haus nahm sodann die Berathung über die Vorschläge der #t. Petersburg berichtet wird, unterm 10, Mai dem Kriegs- E : Ds É dos: M 00A N T Der Bundesr e T i begaben Sich bierauf ah Vottesdienst in Kurzel bei, Regierung, betreffend die Heeresreorganisation, wieder auf Minister gemeldet, daß der K riegszustand in den Bezirken Schweden und Norwegen. ¿ i OEEEA DEE a DOETH sentlihungen des Kaiserlihen Ge- m er Bundesrath versammelte si< heute zu einer R etinte Cat ) Yierauf nah dem Wilhelm-Victoria-Stift und | Im Laufe der Berathung forderte > Lars lihi, Tschita und Nertschinsk im Transbaikalgebiete A T ; e : sundheitsamte* vom 15. Nai hat folgenden Inhalt: Gesund- Plenarsißung. Vorher beriethen die A ihüse für Gande ehrten odann nah Schloß Urville zurü>. Um 31 O A i ratqung „forderte der Staatssekretär des it Ä, ps E F Die Zweite Kammer des shwedi]hen Neichstages | hbeitsbüchlein, Anki ng. Gesundheitsstand und Gang der Volks und Verkehr, für Justizwesen und für Rechnungs ese N mittags fuhr Jhre Majestät die Kaiserin nah T D Un Brodri> das Haus dringend auf, die Regierung Eer Ausnahme einiger unmittelbar an der chinesishen Grenze berieth, wie „W. T. B.“ meldet, am Mittwoch die Regierungs- | krankheiten eitweilige Maßregeln gegen Pest Desgl. gegen m / Ut un Rec gswesen. O Se R i Schulhause | bei i Bemü orst L ( E xfndli S tani f on sei / E E L E F R Mid Rai R A LICIE, Ebi L aA in Kurzel, bewirthete die Kinder und unterhielt Sich huldvollft militärische Duren gu Unfer)tußen, dem Lande eine ständig P I SLRNRELEN V 10 vorlage, betreffend die Heeresordnung. Nach langer Dez | E. L O E s Deutsches Reich ) ea e C LSOO/00. Se A Zum Schlusse brachten die Kinder ein dreimaliges | im Sinne cinee Militärreform d R Ee as Jtalien. batte wurde die Vorlage, in welcher die Militärdienstzeit auf | 5 eruncemittel-Chemiker Thermometer “(Preußen.) Des l. Yurrah aus. Anwesend waren auch der Bür S S er Pil rm durchzuführen, Der Staalb i 12 Monate festgeseßt wird, abgelehnt, dagegen gelangte ein | Zefthoftun2 koi N 0a e E p Pg i 4 ar germeister und | sekretär at E Ns L Dor Y i Q : u Wallis < O E, i / “ét » | Drabtbeftung bei Büchern 2c. )attetampons. (Oesterreich. Der hiesige Königlich niederländische Gesandte J | die Geistlichkeit beider Konfessionen. Um 4 Uhr erfolgte die in trat für die vorgeschlagene Organisation ein al La zu Abgeordnete Luzzatti, Dr MGENzerteeier, Ztaliens | Ahänderungsantrag mit Festseßung der Dienstzeit auf aht | 83zßmen.) Berawerksbetricbe. e Ma ree van Tets van Goudri rande ejandte Jonkheer | Nü>kchr nach Schloß Urville L diejentge, welche im Frieden die beste Wirkung heb@ dem As luß der in den leßten i gZahren zu stande ge- | Monate zur Annahme. New Jersev.) Merdefleis< Gana der Thierseucbe et L ALE. und hat die Geschäfte der Gesandtschat( mern Zurücfgekehrt Heute Vormittag 9 Uhr traf Jhre Majestät die | irqe ! he den Kriegsfall die geeignetste sein würde. Äsquitt ¿mmenen Handelsverträge, hielt gestern in Florenz bei der | y | auarantáne- Anstalten 2c, 4. Vierteljahr. Zeitweilige Maßregeln ge d he e1Waste der Gesandtschaft wieder übernommen. Kaiserin zu Wagen von Schloß UrviUc k Me M, le | trat den Regierungsvorsch ägen entgegen, weil sie s Eröffnung des Kongre}jses der italienischen Landwirthe Amerika. i | : Thier n. (Preuß. MNeg.-Bez. Merseburg, Bayern, Baden, die Sonntagéschule, die evangelische Stadtkirh m G, Ce den Erfordernissen der militärischen Lage des Landes nid! tine Nede über die Frage des Abschlusses neuer Handels- Die in San Francisco weilende Gemahlin des | Deutsches Reich.) Gewerbeaufsi die Bibliothek und nahm alsdann die Restau L war iva anpazien und weil sie die Befürchtung stärken müßten, daß verträge, in welcher er, wie „W. T. B.“ berichtet, ausführte: | Präsidenten McKinley ist, wie „W. T. B.“ meldet, shwer | 189 (Preußen. Berlin.) Morcheln 2c (Oesterreih.) In Q i i: am Portal der Kathedrale sowie das Sau die Landesvertheidigung mehr Sache des Landheeres als der lie, Ptalien müsse im Interesse des Schuyes seiner landwirthschaft- | erkrankt. Der Präsident traf gestern früh dort ein und ver- [tion (Schweiz.) Krebserkrankungen. Ko Ld, Eng des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Bussard“, | die Domwerkstätten in Augenschein “Hierauf Ra n Flotte sei Der Erste Lord des Schayamts Balfour dertrá FEEUENR und Aubsuÿr ra reM ee Den F, PanveS- weilte am Krankenbette seiner Gemahlin, deren Zustand hoff- aten von Amerika. Ohio M ann An reges 1897/98. crommandank. Korvetten-Kapitän von Bassewiß, am 14. Mai | Majestät nach der Zitadelle zur Besichtigung der histori}chen | ngen zu erneuern, dürfe aber, wenn andere Staaten zu Zoll. | nUngslos ist. Nach verhältnißmäßig ruhig verbrahter Nacht | Gesen liste. —. Wochentabelle über die Sterbefälle in deutschen

R F

R r e f ? 7 gur E Fi : L Sd B E P E E

A f

1900

> s «a LCA Baroda-Staat

# ; a i pr E

Ne 2: F 4 J x E 5 y kl i | 6 i

erklärte, daß Großbritannien bei d sbr d ; F ei dem Ausbru<h des süd êänderun 5 “al g Jol N AVELL 004 E C L L C ) U C E S L U B Ï oi s 5 o P ge P c e Y E c J j sangen zu erneuern, dürse aber, wenn andere Staaten zu Zoll begannen die Kräfte gestern gegen 5 Uhr früh ras zu sinken. | D

in Nanking eingetroffen. Funde. Seine Majestä i i : > M>= i j S jestät der Kaiser begab S frû j ic: e L ; y det dde nee. int Dae - Kommandant : Korvetten-Kapitän | in das Festungsgeltinde zur Besichtigung d E s S nes<l doe Bor 19 e geweien _wärß,, „zue S A p E g Ma Mi Ie i c S osstädte. Des n deutschen Stadte und Landbezirfen. M di am 19. Mai von Wusung nah Hankau ab- Der Landesaus\< hat in seiner voraestri Z Je orgescziagen werde. egenüber der Behauptung, daß 7 dem glatten Zustandekommen von Handelsverträgen nicht fien. ron!tadte. éégleihen in deutsden Stadte und Landbezirken. gegangen. die Steuerreformgeseze nah den Vorschlägen Ver Ko: Sihung | die Vertheidigung des Landes der Flotte, niht dem Heere Wnstig. Von agrarisher Seite werde in Oesterrei<h ein Das Ober-Kommando hat, wie „W. T. B.“ erfährt, | Witterung rundwasserstand und Bodenwärme in Berlin und ela in zweiter Lesung erledigt. s Kommission | überlassen werden me und daß deshalb die in dem Entwurfe Tesentlih erhöhter Weinzoll, in Deutschland die Einführung | am 14. d. M. aus Peking gemeldet, daß Truppen des | Mün i E è O Uung ent Cine Vorschläge, betreffend die Landes- Bedecrdenttky hoher ere „aus wg Mair) Laa Ee Ne chinesishen Generals Liu 45 km s\üdli<h von Paotäng-fu

Kiel, 17. Mai. Durch Verfü ea S Cid ivigung, unnothig seien, wies Balfour darauf hin, D E tiv JN EINE ANIETERNETUNG Der Latten egen Sor na } 1000 Boxer - angegriffen und zerstreut hätten. Bei der Ver- | < Verfügung des Staatssekretärs daß gewisse militärische Sachverständige im Auslande der [eig redzeiten verlangt. Gleichwohl werde si< mit Deutschland nihtung von Waffen in Kalgan sei eine Explosion erfolgt, |

des Reichs -Marincamts, Staats-Ministers Vize - Admi S ter als mi wait E Aas Cal von atoi ist, wie „W. T. B.“ meldet Le Sen e Frage viel „Zeit gewidmet hätten, ob eine Landung in Frankreich e Al NE E, R A E dur< welhe, wie bis jeßt festgestellt sei, der Leutnant von des Linienschiffes „E“ auf der Germaniawerft bei Kiel Oesterreich-Ungarn. ans and mögli jei, und welche Folgen eine geglüd>te laffen. Auf einen solchen dringe einerseits das Interesse der | Kummer und 3 Mann verwundet worden seien. Nähere Statiftik und Volkswirthschaft. für den 12. Juni festgeseßt, während der Stapellauf des | , Der Kaiser empfing, wie „W. T. B.“ meldet, vorgest Landung haben würde. Jm Juieresse des Friedens deutschen Ausfubrindustrie, denn die deutshe Ausfuhr habe | Nachrichten fehlten noch.

großen Kreuzers „B“ auf der hiesigen Kaiserlichen Werft in Budapest eine Deputation des bayerischen Anlanteiais würde es viel besser sein, diese Träume eines Einfalles in ode on 1891 bis 1899 von 19 auf 31 Millionen Tonnen Ein weiteres Telegramm aus Peking vom 15. d. M. ie deutshe üb cishe Auswanderung im April 1901

in der Kieler Woche am 22. Juni, vo! c: i j iments Nr. 13, welhe dort ei ee n le-Re- | England zu bannen. Jeder militärische Theoretiker auf dem et von 3150 Millionen Mark auf 4207 Millionen Mark | besagt, daß die Explosion in Kalgan sehr bedeutend ge- und in dem gleihen Zeitraum des Vorjahres e Æ - ,, voraussihtli<h in Gegen- M E 143, IDELG eingetroffen war, um Seine | Kontinent 1 : z S dermebrt ; z bet be bme seiner Arbe : c: Cnt : f | i wart Seiner Majestät des Kaisers, stattfinden wird. ajestät zum 50jährigen Jubiläum als Jnhaber d j nüsse ein für alle Mal begreifen, daß cine Landung vôlfer andererseits erhöhe die beträdtliche Zunahme seiner Arbeiter- | wesen sein müsse und mehr Opfer gefordert habe, als nach der Es wurden befördert deutshe Auswanderer im Monat April , s Regiments zu beglü>wünschen und Allechöhssdemselben ei es | in England eine der hoffnungslosesten militärischen Expeditionen Bedürfniß jpon 5 auf über 64 Millionen Zndustriearbeiter) das | ersten Meldung vermuthet worden sei. Sieben anfangs ver e 1901 1900

( en einen [en würde; das würde eine große Sicherheit für den Frieden Hope niß billiger Nahrungsnittelzufuhr. Daher hege er begründete | nißte Reiter seien todt aufgefunden worden. Der Leutnant O 1083

Bayern. von dem Regiment gestifteten Ehrensäbel zu ü j j ; o D : - - s F 5 u G tw 1 4 nun Ii F a C D f : c c -, E

Jn Bamberg fand gestern die Taufe des jünast ge- der Hoftafel am Abend, zu A die Raa ritte gee iun Sir Sodann wurde mit 327 gegen 211 Stimmen der Antrag der S fund E Eid Mena ie - as von Kummer und der Fahnenshmied seien schwer, aber nicht E L : 775 1251

ge- | Sir Henry Campbell Bannerman's abgelehnt, in welchem Italien werde ihm hierin zur Seite stehen. Au<h \<öpfe er | bedenklih, 2 Mann sehr shwer verlegt worden. deutshe Häfen zusammen r e O 2314

borenen Sohnes Seiner Königlichen Hohei . war, brachte der Kaijer Fran i inf 5 j

Rupprecht statt Der Prinz ebiet L Ns Prin en | aus, in welchem Allerhöchlidersälbe, (e d E „Trin pru | erklärt wird, daß das Haus zwar aßnahmen zur us der Ernennung des Handels-Ministers Möller und anderen Bei dem Diner, welhes dem scheidenden General fremde Häfen (soweit ermittelt). . . 409 585

die Namen Luitpold, Mar, Ludwi arl G zufolge, Tages, an dem er zum Jnhaber des Mata: CTOrian: MO Erhöhung der Schlagfertigkeit des Heeres zu unterstüßen ibm privatim zugegangenen Nachrichten die Hoffnung, daß | Chaffce am 15. d. M. in Peking gegeben wurde, sprach, überhaupt . . 21355 2899.

vollzog der Erzbischof von Bamberg g , Den Laufakt wurde, sowie in herzlichster Weise der freundsGattlid ernannt | wünsche, aber zuglei<h der Meinung sei, - die Vor- Frans n feinen Marximal- und Minimaltarif, wie ihn | wie „W. T. B.“ berichtet, der deutshe Gesandte Dr. Mumm L L ui L Dae a e

d e gedachte, die ihn an den Prinz-Regenten E E I <läâge der lerung in vieler Hinsicht den besonderen Be der eth auf estellt, vorlegen werde; ein solher Tarif foürde, da er | yon Shwarzenstein diesem seine hohe Anerkennung über 1796 Lage Gen Vern "wun, E Ee 1A p e dn - und dem | dürfnissen Reichs und den stark angewacsenen Lasten, mit eutschen Regierung die Hände binde, weitere Zollverhandlungen | die Haltung der Amerikaner während ihres Aufenthalts in | (Ne penlsGen Vuptandareen nos 1 Be Bngoe ge runde Bs

Württemberg. Aegimente eine seiner Vergangenheit würdige Zukunft wünsch i : t Itali : telleiét würden i ; if ges

Br 2 z te. | welhe die Nation t essen seien, ; Kalten unmögli machen. Vielleiht würden in den deutschen Tarif : 9 anet (Segen 6 ú Náâch der Tafel fand Cercle statt. Z L N Kallon zu tragen habe, niht angemessen jeie Mindest Gr Poft _ Wr vuogpor ß a | China aus. Der General Chaffee entgegnete, einige seiner den Redakteur des „Beobachter“. Landtags- Mitgtledern der D statt. Der Kaiser verlieh den | während sie die militärishe Stärke des Landes nicht wesentli Getreide, il T D E, verührende Srdtngnie, wie schönsten Erinnerungen an China danke er dem Zusammensein

Abgeordneten Schmidt, ist, wi es eputation Ordensauszei ; die mi C 1 S - t, wie „W. T. B.“ erfährt, von | für ämmtli ffizi rdensauszeihnungen und stiftete | erhöhten. Die Resolution des Staatssekretärs des Kriegsamts ba e. S j 6 mit den Deutschen. Er hoffe, daß der General-Feldmarschall f he Offiziere und für die ältesten Unteroffiziere des | Brodrid>, welche die Zustimmung des Hauses zu den militá- des Dingley “n E, ‘bei g igen, Vas | Graf von Waldersee auf der NRü>reise nah Deutschland über

r

afrikanishen Krieges i , T) Q ç j T p E <{ trieges in einer besseren Lage gewesen. sein bärfungen gegenüber Italien s{<ritten, vor der Anwendung | Orten mi 00 und mehr | inwobnern Desgleichen in größeren

L E E E

E,

A R L ate E [N pa m