1901 / 118 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Warendorf 3,77 km (westfälische Landesei enbahn-Gesell- rade-Aufstellung genommen hatten. Sei ä jer 9 i : F A E s y ¿ ne Mazestä vier Monate t. ster li Verbr, j i stü i j - | wi j j s fhafg, am 11. April Heilbronn ‘Sübbahnhof Heilbronn Dalser eva, dis icd bes russisden Andreas Ordeta, Af | ia Semilore, woselbst E ver Dent En e S L a E P e R M In: DIEeN Des Pra: | ern ebur avlgezenhoele; und dem Ordens unter Loren Bet, Hauptbahnhof 2,80 k S S 7 Neai Í geg oritzt 2E D tenk f ments habe sich feine Session des leßteren - hindur< | meister Bevignani's kunstsinniger Leitung gebübrte ein Hauptantheil up 2, m (württembergishe Staatsbahnen). dem rechten Flügel der Parade - Aufstellung erwarteten | Regierung offen aufgelehnt hat. Der Feldwebel Karnag fam S L der eputirtentkammer fam es vorgejtern, wie E iten ks isch O S Raf a dem Erfolge. Im Miitelpunkte itand naturgemäß Frau Sembrich der russishe Bo1schafter Graf von der Osten-Sa>en und | Fangasse und wollte von Tabenne aus dur< Semikore's Gehizt M. T. B.“ meldet, bei der Berathung über den Antrag | wur? halten können. Inzwischen wür le täglichen ls Rosine, welche ihre ie gesanglich, unterstüßt durch ihre schel mif

die Mitglieder der russishen Botschaft Majestà ei ieren, dies wurde ihm vom Häuptling aber rundweg verw, per Wahlprüfungskommission, die Wahl Capece- | Besprechungen von Staatsmännern im Hause des Grafen | 5 öfe Darstellin R Wi A E ie Sché pet Reine i R Eintreffen Allerhöchstderselben S E Semikore wurde vom Oberleutnant Stieber aufgegeben, fi ut z Minutolo’s, der im Wahlkreise Aversa gegen den früheren Jto fortgeseßt. Nach Meldungen aus Söôul habe die gde E E eei e lar: b S N h . Die Bevollmächtigten zum Bundesrath, Königli bayerischer | während die Geshüße von der Veste Friedri Karl Sinn Es age wes ener Os zu entschuldigen, ista er dieser Auffoa T Unter-Staatssekretär Rosano im Kabinet Giolitti gewählt koreanishe Regierung 450 Acres Land zur Errichtung | mehr nur auf den Klang berechnete italienishe Musik weiß sie so viel Ministerialrath von Geiger, Großherzogli hessisher Ge- | Salut abfeuerten. Nah dem Abreiten der Front erfolgte der E e De Oberleutnant Stieber um Unterstüßung 4 war. für ungültig zu erklären, zu ziemlih lebhaften Er- | einer Niederlassung in Masampo an Japan verpachtet. | Junerliches zu legen, daß sie, von ihr interpretiert, die Zuhörer voll- heimer Staatsrath Krug von Nidda und Großherzogli h |} Vorbeimarsh der - Truppen, dei welchem Seine ' Matestät ; G E S ions i R Se Bier eingetroffen bin, aud zrterungen. Unter dem Widerspru<h der äußersten Das gleiche Gebiet sei bereits früher von Rußland gewünscht | ständig gefangen nimmt. Mit dem Walzer „Früblingsstimmen“ von me>lenburgisher Ober-Zolldirektor Kun>el sind von Berlin | der Kaiser das Königs - Infanterie - Regiment Nr. 45 der Station bebilfli<h sein werbe, in ran tein Wen is Linken verlangte das Zentrum eine geheime Abstimmung. worden. dus Ss 4 Atage lm L N O N S ou Erie abgereist. und der Statthalter Fürst zu Hohenlohe - Langenburg | zu gelangen. Jch werde versuchen, den Semifore auf fricdlichem K Der Antrag der Kommisston wurde mit 175 gegen 129 Stimmen E S zur “Seite anden de Series “Samoa 18: - Basis E das 1. Hannoversche Dragoner - Regiment Nr. 9 vorbei- | iu veranlassen, auf der Station zu erscheinen, um die Bedingung k angenommen, nachdem der Minister-Präfident Zanardelli Aus Crado> vom 17. d. M. berichtet das „Reuter sche | ind Tavercbia als De. Bartols, beiden trefflichen «:Sängèr : L L führte. Nah der Parade kehrte Seine Majestät der erfüllen, die die Station ihm stellen wird. Sollte er, auf die l M erklärt hatte, daß die Regierung sih einer Aeußerung über die | Bureau“, das Kommando, dessen Führer Swanepoel jüngst | brachten ihre musikalische Aufgabe zu s{önster Geltung und wußten Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Wörth“, | Kaisec an dec Spiße einer Kompagnie Jnfanterie und einer N e unerbebliher Zahl in seinem Besiß befindlichen Gew“ W zur Berathung stehende Frage enthalte. ge!ödtet worden sei, befinde si<h nördlih von Pearston; | den Gesammteindru> dur eine humoristische, shauspieleris< vorzüg- Kommandant: Kapitän zur See Bor>enhagen, am 16. Mai | Schwadron Dragoner mit den Sahken und Standarien nat troßen k nicht einsihtsvoll genug g zu gehoren, so werde ih nik In der vorgestrigen Schlußsizung des Kongresses | dasselbe habe einen anderen Führer gewählt. Der | liche Darstellung no< zu erhöhen. Herr Bensaude war ein listiger, in Schanghai, S. M. S. „Hertha“, Kommandant: Fregatten- | Meß zurü> und begab Sich, vom Publikum übcrall lebhaft umhin tönnen, ihm mit Gewalt zu begegnen. der italienishen Landwirthe, welher in Florenz | Oberst Gorringe habe am 16. d. M. ein Gefecht mit einem | bewegliher Figaro, dessen etwas fla>ernder Ton leider Kapitän Derzewski, an demselben Tage in Taku und denrült nah dem Bezirks: P éésidium Dort murba® cine Der stellvertretende Kaiser iche Gouverneur von Samoq abgehalten wurde, gelangte eine Tagesordnung zur | Kommando bei Roodeklof östlich von Stormberg gehabt. | die musikalische g Zeistung isweilen beeinträbtigt. Signor S. M. S. „Jrene“, Kommandant: Fregatten - Kapitän Konferenz über die geplante Erweiterung des Weichbildes Dr. Schnee, berichtet unter dem 23. März aus Apia: Annahme, in , welcher die Vertreter FJtaliens bei | Die Buren hätten 4 Todte und Verwundete verloren. Eine Constantino als Almaviva fehlte es jede< an Eleganz der Gildemeister, am 18. Mai von Taku in Tsingtau ein- | der Stadt abgehalten, an welcher der Statthalter Fürst Que Topfie ler auf Samos aner i durci Verordnung von den bevorstehenden Handelsvertragsverhandlungen mit | Burenabtheilung, deren Stärke verschieden geschäßt werde, E ie fa as N aaren Theil micht inoner

27. Sanu ingefü - - : : s - : T Ly; Tonge lief dem musikalischen immer etroffen. : : 27. Januar 1901 eingeführt worden. Dana aben S z > ; Zongebung Ley d unit : m><t getrof} zu Hohenlohe: Langenburg, der kommandierende General, | mit Ausnahme der Weiber und kleinen L die a Deutschland, Oesterreih - Ungarn und der Schweiz auf | habe vor einigen Tagen den Oranjefluß überschritten und sih | 51; E Et Gaben Derdorachoben Tei niods bet: allen Mitwtekeaken

S S ig4 @ 6 2 n L c iht ; i j i i8heri 5 Fi sé! ien L B L L DOE i i M S. M. S. „Iltis“, Kommandant: Korvetten - Kapitän | General-Oberst Graf von Haeseler, der Gouv-:rneur, General | Stande sind, Kopra zu bereiten, bis zum 20. jeden abres ca ps gefordert werden, mindestens die Beibehaltung der bisherigen | nah Zuurberg begeben. Führer derseiben seien Lotter, | die fänstlerish vollendete Behandlung des Rezitativg, die allein schon S hamer, ist am 17. Mai von Taku nah dem Golf von | der Artillerie von Froben und der Bürgermeister Freiherr | Pulenuu (Ortsvorsteher) je einen Dollar Kopfsteuer zu zahlen Denn deu Zollsäße zu fordern. Wenn das ohne Kompensation niht | Vanreenen und Andere. s einen hohen Genuß bereitet. Das fast vollbesezke Haus spendete Petschili in See gegangen. j 5 von Kramer theilnahmen. Jhre Majestät die Kaiserin kehrte | welcher niht rechtzeitig zahlt, hat zwei Dollar zu entrichten; N zu erreichen sei, müsse besonders eine Herabsezung der Ein- __ Dasselbe Bureau meldet aus Standerton vom 18. d. M., | reichen, enthusiastishen Beifall und zeihnete die Gäste dur wieder- Der Dampfer „Darmstadt“ mit“ dem Ablösungs- | nah der Parade nah Schloß Urville zurü. zum 31. März nicht beiablt hat, verfällt außerdem einer Strafe, tit fuhrzölle auf industrielle Produkte in Erwägung gezogen | daß die Buren die Kolonne des Genera!s Bull o> zwishen | holte Hervorrufe aus. transport für S. M. S. „Cormoran“, Transportführer: Um, 11/, Uhr fuhr Seine Majestät der Kaiser in russisd einer Woche Haft. In der Verordnung if ausgesprochen, daß werden. Amersfoort und Ermelo dreimal angegriffen hätten. Die- DeulsGes Theatée Oberleutnant zur See von Mosch, ist am 17. Mai in Aden G A2. i Ï er Xa! cher | Ertrag der Steuer aus\{ließli< zur Bezahlung der Beamten ions Spanien. selben verfügten über einen Zwölfpfünder, zwei Pompongeschüße a G A G e e! ; enerals-Uniform, esfortiert von ener Schwadron Dragoner l Î on S ivie .; Cf E Ct 2 ; Am gestrigen Sonntag fand in einer Matinée als leite Neuheit angekommen und an demselben Tage nah Colombo weiter- | ert von g für sonstige Zwe>e, welhe den Samoanern zu gute fomm i ¿7 5 _ und en Maximgeshüß. Es sei jeder Verjuh gemacht worden c Forion Sto Men t M Äetaunen T ) er- | und vom Publifum mit stürmishen Hurrahrufen begrüßt, | in erster Ünie für Wegebau), verwandt werden soll. Die V en (alje Aus Anlaß der Wahlen is} es gestern, wie „W. T. B.“ diese G hd «g Ma O A s B La 1 bol ben Theaterferien die Aufführung des vieraktigen Dramas „Mutter i : vom Bezirks-Präsidium zu dem P:radedi d (l: | ist 16. Februar 1301 dahi i « Vie Derordnun: ichtet, nah den in Madrid eingegangenen Meldungen an | Lese Geschüße wegzunehmen, allein dies sei niht gelungen. | Maria“ von Ernst Rosmer (Pseudonym für Frau Clsa Bern- 2 E , S Um Z ¿radediner nah dem all: | ist am 16. Februar dahin deflariert- worden, daß sie sih aut berichtet, gegang gr 3 Schließlich hätten sich die Buren über Ermelo nah Carolina | stein) statt. Es ist unser Tod, der unser Leben lenkt, und unser Leben gemeinen Offizierekasino. Zu dem Diner waren etwa 80 Ein- | auf andere in Samoa lebende Südsee-Eingeborene mit Ausnahme d verschiedenen Orten zu Ruhestörungen gekommen. Jn dt. Louis Botha habe mi Garnis Go Ri t ais Du A E Aa e M Et Po R. Tanger 20 Gs E N L importierten Pflanzungsarbeit itersire@ e der S d : bet he Seil gewandt. Louis Botha habe mit der Garnison und seinen Offizieren | hat kein anderes Ziel als unsern Tod“: dieser Maeterlin>k'sche Ge- : / R, G s s dung gangen. s waren erschienen: der Statthalter ; zungsardbeiter miterstre>t. Salamanca wurde eine Person verwundet, in Sevilla E ( 15 Wi ‘verla c. R d danke, vershmolz ; Ë ine Sur höstes Erdenleid lid Ta, e e: Die Leiche weiland Jhrer König- | Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, der Kriegs-Minister, General Beide Verordnungen sind mit Mataafa und dem Malo ; zwei; ebenso erlitten in Almendralejo mehrere Personen Gener l Bullo> hab 0 Men D O L @ E En edisen Verl, E Dactlite Set An ichen oheit der rinze fin Luise von Preußen traf der S eig 2 BARO / SVI L P e / E Mulinu inf, berath CR ; e E Uet s, ¿ Ÿ s enera ullo abe ierauf ie Einwohner Ermclos aus gelauterte und von allem irdi|<en Berlangen losgelölte Vcen!cyentecele ; in er Infanterie von Goßler und das Gefolge Seiner Majestät uu gemeinsam berathen und einstimmig gebilligt worden. Verleßungen; au<h in La Puebla, in der Provinz ma a @ . : L des Himmels würdig ist, bilden die Grundideen der Did 2 wie „W. T. B.“ meldet, gestern Abend 81/5 Uhr hier ein und S aisers dér LutGsde BiH He, PICLILE eal Die Steuern sind nach den bish iegenden Nachri n Wi i \ ß G Si geiriehen. Mail hâtlon: die HeitisGen, Truppen | 2 Va Rg Nen E STUn Len Ver Ung. Ur : 2 2 Uhr hier ein und | des Kaisers, der rusfische Botschafter Graf von der Osten-Sa> ind nach den bisher vorliegenden Nachrichten aus Badajoz, in Vinaroz und Valencia entstanden Ruhe- | ¿: 5: E Veranschaulihung derselben hat die Ve ine Vergui>u wurde alsbald auf dem Königlichen se<sspännigen Leichen- O Ra Ja von der Vjten-Sacen | nahmslos in ganz Samoa ohne Schwierigkeit hlt i, Badaoà, Î p: * | die Stadt verlassen gehabt, so seien die Buren wieder auf- | Lrans<aulihung der)elben haf die DBerfasserin eine Berguidung L LTIE L ALBIITE Ï gen L - | und die Mitglieder ; i 4 Le E ; gier gezayt worden (Y 0 : : A ¡tes - L es Marienkultus mit der heidnishen Sage von der Bergfee un wogen na Nifolsfoe übergeführt. uf dem Bahnhofe waren | und Kegimentafommandeure der Gan, sowte bie | lter ntg auf dan Jollamt »147 Dollar abgeliesect worten (i F Hurcelona fam es gleichfalls zu Rubestórungèn; | Fetaut und hätten die Stadt nach Burghern durchsucht, welthe | Catängen an das “-Undigen:- und ,Nautendeleln-- Mat eben ZYre óniglichen. Hoheiten der Prinz und die | Etabsoffizi S i : / E ) der großie Zheil von Savaii fowie kleinere Theile y i ; Ae O iat n G elva ronnlen ergeben háben. Der Gênéráal Elliot habe | werden lalsen und Ut wobl au< von MWilbrandt's Meister von Z din i: U absoffiziere des Königs-Jnfanterie-Re iments Nr 14; erner Upolu deren Steuern i Q de - Fc +. i 7 ‘08 die N publifaner und die catalonischen Parteigänger erhielten ! D I : x p werden lassen und ist wohl au<h von Wilbrandt 9 ewccliier von Prinzessin Friedrich Leopold sowie der ge- di fb A ôs Leg . 149, ferne / m Laufe der nächsten Tage gleichfalls zur Eix. l E O s D E: im Laufe der Woche 4000 Pferde und Vieh, wie au< viele | Palmyra*® nicht unbeeinflußt geblieben. Eine Bergelfe, die eine e L : - | der Bezirks-Präsident Graf von Zeppelin, der Ober-Re s- | zahlung gelangen werden. Der Gesammtert S Tue Majorität; ein Kommissar wurde dur<h einen Do!chstisch e iet <= : / I L Se e Ge IEDEIE E T IE E‘ E am i Nut oft z [ DON j , der Vder-Keglierungs- UT ge « ver Selsammitiertrag der Steuern ift die L 1 , s ! E / De = Sterblichen ibre Liebe nic rwehrt b zird 3 Strafe unte | Ute BeieE un U RRe at E O rath Poehlmann, der Kreisdirektor Villiers, der Bürger: | Nücfsicht auf die auf samoanishen Vorschlag getroffene Bestimmag getödtet. Jn Bilbao, wo die Truppen auf Befehl des A, na Setten Se: T U E E Lis Dan (eibit fein segnung der sterblichen H ille es Brin in E Res in- melster_ Freiherr von Kramer, der Landrath von Haniel, e A G MED [Qrder abzushäßzen. Voraus\ichtliŸ Militär-Gouverneurs konsigniert waren, kam es zu einem Australien. einziger Reichthum, das Mutterglü>, in Trümmer geht, der alles Nifkolskoe in Gegenwart Seiner Ma jest ät des Kaisers E e Vize-Präsident des Landes-Ausschusses Jaunez, der T M E: Streit zwischen einem Sozialisten und einem Minijteriellen. Der Herzog und die Herzogin von Cornwall und | Erdenleid durhkosten muß, bis endlich gereinigt und befreit der all- stait. Während die Glo>en der Kirche [6 s jer Reichstags-Abgeo dnete von Schmid u. A. Zur Rechten Seiner : Der Sozialist wurde getödtet. Auch in der Vorstadt Puente | York sind, wie „W. T. B.“ meidet, am Sonnabend Mittag | barmherzige Tod die erlöste Seele dem Himmel zuführt. Romantik, Theilnehmer an der Feier E Kirche âuteten, trafen die | Majestät dcs Kaisers saßen der Botschafter Graf von der enistanden Unruhen, bei welchen eine Person ums Leben kam. | unter enthusiastishen Kundgebungen der Bevölkerung von | Mystik, Symbolismus und Religion vermischen si in diesem Drama, und Berlin ü 2 N Potsdam, Schloß Glieni>de | Osten-Sa>en und der Reichskanzler Graf von Bülow, zur Melbourne nah Brisbane abgereist. aus dem eine s{öne gebundene Sprache, bisweilen freilich in etwas pet von erlin Uber Station Neu - Babelsberg ein. | Linken der General - Oberst Graf von Haeseler und der y Portugal. i gesuhten neuen Wortbildungen, zu uns redet, und dem es nicht an ms E E Ls war [<warz dekoriert. Auf der | Prinz Heinrich XIX. Reuß. Seiner Majestät dem Kaiser Oesterrei<h-Ungarn. Jn der vorgestrigen Sißung der Deputirtenkammer poetishem Empfinden „mangelt. Allerdings wird durch dieses Inein- ra e vor - 9 3 ‘t da Z i. d pt ant - p i ; L e s u 2 Ç m N - 4“ j ; 4 L E Ï E viel Be SOT L vei 1 \ vei i ie & 1d i Rer war as So ora rieg lde, Ce um- | gegenüber hatten Plaß genommen der Statthalter Fürst zu | „„., Der Kaiser wohnte, wie „W. T. B“ meldet, gestern ix fimmten, dem „W. T. B.“ zufolge, die Anhänger Joao Ae A Tie wig bai ag e Fee eilaeite vage Us de>ten. Am Kopfende sanbeu Dk Gee R reiche Kränze | Hohenlohe- Langenburg, rets von demselben der Kriegs- | Södöllö der feierlihen Enthüllung eines Denkmals für de Franco’s, 25 an der Zahl, gegen die Erhöhung der ländlichen Parlamentarische Nachrichten. dunkelt, daß es {wer fällt, den leitenden Faden festzuhalten Prinzessin Saa van wérd Baue Hofdame der verstorbenen Minister, General der Infanterie von Goßler, links der Kaiserin Elisabeth bei und traf Abends wieder in Wien ej Steuer, welhe jedo<h mit einer Mehrheit von 15 Stimmen, e ho ape iE znabrü> Westerk und dem phantastis< flatternden Gedankenfluge der Verfasserin zu der ‘Borsiiud dea Goliaais Ger n tiefster Trauer, sowie | General - Jnspekteur der Festungen, General der Jnfanterie Der König der Hellenen ist gestern früh von Alkgzie darunter die von drei ‘Ministern, angenommen wurde. Es | Der Vers DUrgermeiser von Osna e Wester TRP/ | folgen. Der Erfolg des Bühnenwerkes fann daher auh nur als ein S Me eneralmajor z. D. Freiherr | Freiherr von der Golz. Gegen Ende der Tafel erhob Sich | an Bord des Kreuzers „Psara“ abgereist. wurde hierauf eine Tagesordnung eingebracht, dur< wel<he | Mitglied des Herrenhauses, ist, wie „W. T. B.“ meldet, | hedingter bezeichnet werden, und der gespendete Beifall blieb Prinzessin. Vor d S taf (e bo, die „Kammerfrauen der | Seine Majestät der Kaiser und brate cinen Trink- Der Wasserstraß-n-Aus\<uß des österrei chishen dem Ministerium das Vertra"en ausgesprohen wird. Nur die | gestern in Ems gestorben. ni<ht ohne Widerspru<h, wenn au<h die anwesende Dichterin Allerhöchsten "und Sée SeTdRtie n Me Mae Ee pruch auf Seine Majestät den Kaiser von Rußland S Ne Ea ies nahm vorgestern nah längerer progressistishe Minderheit stimmte gegen diese Tagesordnung. Tae M dient a E (Tenor e À feliue Sra | D DE ( c . Delne Ma1ecesitat aus. Aus ehend c : e : Ae ebatte S 1 der Vorla e in v T. - Rad i 2 nertennung verdienten jedo JZn1centerung und Darstel ung *ritere der Kaiser wurde von Seiner Königlichen Hoheit dem | des ven tiiden Be E die Festtage E es vorgeschlagenen Fassung an. Nah diesem Bart Serbien. i i bot im zwäiten und dritten Aft außerordentlich stimmungsvolle Bilder A Sriedrih Leopold am Portal der Kirhe empfan:en | Monarchen mitzufeiern, erinnerte Seine" AMatchiät Bare we: den durch den Staat g baut der Don u 0e Aus Belgrad meldet „W. T. B.“, das Gutachten des u S g Mentrartlauts L fhdek rat e S Ta N Gli D Stan V n al ora Gan und nahm rechts vor Katafalk P -hodist- c q “is s E C GTE : D, L Le E E ie at Sa s C o: ax, | berausgegeben im Reichsamt des Innern, vom 17. Mai, hat folgenden | Familie erinnerten. Die Hauptrollen waren mit Frau Geßner $5 vor dem Katafa!f Plag, neben Allerhöhst- | daß vor bald einem Jahre unter Zustimmung aller Mächte | Kanal, der Donau - Moldau - Kanal, der Schiffahrtsfanal rumänischen Professors Cantacuzene besage, daß bei der (E: 1) Konsulat-Wesen: Ableben eines Vize-Konsuls: Exeguatur- | (Maria), sowie den Herren Sommerstorf (Tod) und Fischer (Éin- demselben e Köracliche E die Prinzessin Friedrich L ld Cp A | g ¿achte - i n : d G Caubet's E JInhalt : 1) Konsulat-Wesen : Ableben eines Vize-Konfuls; Exequatur- | (Maria), i Ç Sommerstorff (T V Fischer (Eù ferner Ihr Oónia id G E zen 7y E ) Leopo , | dem General-Fe. dmarschall Grafen von Waldersee das Ober- vom Donau - Oder - Kanal zur mittleren Elbe, sowie eine Königin, entgegen dem utahten Caubet's vom Sep- Ertheilung. 2) Finanz-Wesen: Nachweisung über Einnahmen des | siedler) vortrefflih beseßt. Von den kleineren Rollen wurde diejenige hre Kontg iche Hoheit die Herzogin von Albany, Jhre | kommando in Petschili übertragen worden sei. Wenn jeßt

Durchlaucht die Prinzessin Erns Sachsen-9 i 7 schiffbare Verbindung vom Donau-Oder-Kanal zum Sirom- tember 1900, alle Anzeichen einer sogenannten falschen Reichs vom 1. April 1901 bis Ende April 1901. 3) Marine und | des Bergjägers von Herrn Kayßler mit urwüchsiger Kraft wieder- Minialtchen Hohe: E, rnjt von Sachsen-Altenburg, Zhre | Hoffnung vorhanden sei, daß das Gros der verbündeten gebiet der Weichsel und bis zu einer schiffba-en Stre>e des oder nervöjen Schwangerschaft vorgelegen hätten. “Die | Schiffahrt: Erscheinen des ersten Nachtrags zur Amtlichen Liste der | gegeben, au<h die Damen Rott, Sorger und Seelen als Bergshwestern glichen Hoheiten die Erbprinzessin von Hohenzollern, die | Truppen bald in die i Dnjester. Zu diesen Bauten haven die interessierten Länder Königin sei dur<h den ras<h anwachsenden Leibesumfang | Schiffe der deutshen Kriegs- und Handelsmarine für 1901. bezw. Lichtschatten wußten die ihrigen poetish zu gestalten.

atte - i Ee i Heimath werde zurü>kehren könne C ec - : l S 3915 a a My D d e a H - E EEN J n onnen, , e i M, V - S art s c G amot 4 9 n do > » A5 » E n ejsin Carl von Hohenzollern, die Prinzessin Alice von so sei dies ni<t zum fleinsten Theil dem Vertrauen zu | ein Achtel des Gesammtaufwandes beizutragen. Sodann infolge der von Caubet ihr angerathenen sißenden Lebens- | 4) Polizei-Wesen: Ausweisung von Ausländern aus dem Reichsgebiet. Vene Aboéates

roßbritannier ie Prinzen Friedrich f T: ns DEE ies ie M : eise in i i p B nien und Jrland, die Prinzen Friedri Leopold, | verdanken, welches Seine Majestät der Kais:r von Rußl:nd | Wurden weitere vier Paragraphen angenommen, welche die weise in ihrer Meinung noch bestärkt worden. Es handle Die Schlierseeer Gäste brahten am Sonnabend v. W.

—_—

S o tobt G ola A k e e : / é ] E L y L _ Gngeno P : ; : u S : Le : i; : Albrecht, Friedrich Heinri, Joachim Albrecht und Friedrih Wil: | dem Grafen von Waldersee geschenkt und erhalten habe. Mit | Vorsorge für die Landesbeiträge, die Schaffung des Beirathes sich um einen frankhaften Zustand, der g eignet sei, die das bekannte Volksstü> „Der Herrgottshnißer von Ammer

elm von Preußen, Jhre Hoheit - Prinz Erns sen- É | v: L "r: Rai : : A -offe j irrezufü ä z ) en, Jhre Hoheiten der Prinz Ernst von Sachsen- | dem Wunsche, daß die in China zwischen allen zivilisierten | Und den Zeitpunkt des Beginnes des Baues, spätestens im von ihm Betroffene und ihre Umgebung irrezuführen. Pro- Statistik und Volkswirthschaft. gau* von Dr. L Ganghofer und Hans Neuert, neu-

R Co Veteg Bhf Friedrich gu Melenburg, der Völkern bejiegeite Waffenbrüderschaft der großen Sache des Jahre 1904, betreffen. 4. fessor Cantacuzcne stelle bezüglich des Leibesumfangs das Vor- einstudiert, zur Aufführung. Wenn auch dem Stü> wirkliche Albert 3 S ls Ie AETTEIE E al-Barchfeld, der Prinz eFriedens zu gute fommen möge, brahte Seine Majestät am Jn der vorgestrigen Sißung des ungarischen Unter handensein ei er Gebärmutterentzündung fest, verbunden mit Die Bevölkerung Italiens Charaktere, wie fie das oberbayeri|<e Hochland aufwei)t, meist

ert zu S Jtes1g - Holstein, jowie ZJhre Durchlauchten der Schlusse der Rede ein Hoch auf Seine Majestät den Kaise hauses beantwortete der Minister-Präfident von Szell die einer veralteten Perimetritis, welche Verwachsungen zur Folge beträat, wie .W. T. B.* aus Rom meldet, na den vorläufig fest fehlen e die darin ges] liderken_ Dauern zum Theil nur DOPOns Don VEenzullern, dee Prinz Carl von Hohenzollern | Nikolaus aus. Unm 51/, Uhr “reite S Majestät A Jnterpellation des Abg. Kossuth über die Erwerbung gehabt | abe. Dieser Zustand, der nit bedenklich sei, bedürfe gestellten Ergebnissen der am 9. Februar d. I. vorgenommenen Volks- Tpeater? guren En ebt fo wud ded die treffliche Darstellun R nee, theil meb eór wax wgr rag M An der Feier | Kaiser mittels Sonderzuges nah Potsdam ab. Der Reichs- | Liner Niederlassung in Tientsin. Dieselbe sei mit einer Behandlung, mit der bereits begonnen worden sei. | zählung 32449 754 Personen. Seit der Zählung vom Jahre 1881, | diese Mängel vergessen zu machen und ein äußerst gelungenes Ge, Hofchargen die General-Adj t v er E derhofs und d f Buder Graf von Bülow war zur Verabschiedung auf dem b i Wissen und seiner Zustimmung geschehen. Es handle Der Wiener Arzt Dr. Wertheim erkläre in jeinem Gut- | also in einem Zeitraum Don 20 Jahren, hat Ge L evölkerungs- | sammtbild zu schaffen. Namentlich war dies wiederum Herrn Terofal gen, at-Kdjutanten, die Generale und Admirale | Bahnhof anwesend. i ih indessen niht um eine Occupation, welche einen Ali ahten, die Kön1gin leide an Gebärmutterentzündung. zunahme um rund 4 000 000 Personen stattgefunden. und Fräulein Denag zu danken, von denen ersterer der bumoristis

à la suite und die Flügel-Adjutanten, der Minister des König- 5 Foloni iti j senti ] : lel f 3 L Y ¿Flugel-2 anten, Däni s König- der Eroberungs- und Kolonialpolitik bedeuten würde i - sentimentalen Gestalt des alten Pechnerlehnl das erforderliche gemüths- lichen Hauses von Wedel, der Minister der geistlichen 2c. Ange- Deutsche Kolonien. Nachdem die Ecrihtung eines Konsulats in Nordcina : j B, A Arbeiterb | delle Wesen verlieh, während Fräulein Dengg für die von dem Perrgoli legenheiten Dr. Studt, der Präsident des Evangelischen Ober- is i E nöthig geworden sei habe man Tientsi zhl leidy Wie das Wiener „Telegr.-Korresp.-Bureau“ aus Sofia Zur Arbeiter ewegung. __] \s{niter Pauli nah manchen Mühen glü>lih gewonnene Braut eine Kirchenraths D. Dr. Barkhausen, die Hofgeistlichkeit, die Kabinets- is 7,5 der Zentralverwaltung des Schug- zeitig, wie dics in Chin Ge “ire M r arp ¿rj meldet, verlautet dort in gut unterrichteten Kreisen, daß eine In Aachen haben, wie die „Rh.-Westf. Ztg.* mittheilt, die | überzeugende und temperamentvolle Vertreterin war. Den Pauli Chefs, die Damen und Herren der Umgebungen und das Gefolge Anza “fel * Duc (a) nad Bais a4 Pay Wn ppe streifen in Besiß raa Ie e die K E Verständigung zwischen dem Minister-Präsidenten Kara- DaMpe e Fge T Fen Vorvermges gestellt, deren wesentlihste Punkte | selbst gestaltete Herr Berger außerordentli charakteristis< und unter Nach dem Orgelvorspiel sang der D or „Chris ¿e O, j Kamerun (jeyt Vuala) na der Station Buëa verlegt L E e en, dam ort die Konuta G d: ns MMinifbor M : E * a- | folgende sind: Lobnaufschlag von 25 9/ (109% mehr für Ueberstunden); | gebührender Betonung des Gemüthvollen der Rolle Ebenso gab - 4 ( l ( er Domchor „Christus ist die d Nui DU eg gebäude errichtet würde d die slterreidit ‘c wvelow und dem Kriege-Minister Paprikow über das Kriegs- | U 5 E O 10 P: e E 8 | i E i i „ga Nuferstehuna“ und die Geomeindo Naben O L, worden. Buéëa liegt etwa 1000 m hoh am aroßen Kamerun- Yeroui erriieil wurden un Le osterreihish- ungarischen l s N ü - : IF Itundige Arbeitszeit ; Lohnverdoppelung bei Thurm- owie <weren auch VYerr Vengg den Gaisbuben Loisl mit seinem \tereotypen „Geb, Der Mfarrec Rödenbe> bielt die „Zeus meine Zuversicht“. | berg und hat außerordentlih günstige gesundheitliche Verhält- | Staatsangehörigen sich ansiedeln könnten, denn eine solche badget als ficher angenommen werden könne. Qanbea | Nacht- und Sonntagsarbeiten. Im Falle der Nichtbewilligung be- | schenk mir was!“ mit komisher Natürlichkeit. Die anderen zahl- prediger S idi “r E le Trauerliturgie, der Hof: | nisse. Die Stadt Kamerun (Duaka), die immer no< | Niederlassung genieße, obgleich sie der Souveränctät s S ELRS R, Schügenverein E _MEN Tefaés absichtigen sie in den Ausstand einzutreten. reihen Mitwirkenden entledigten \ih gleichfalls erfolgreih ibrer Auf A »>CDaA "roo m4 +0 Ï Î D a G / Sd . F _ , Den 1 F N B kon Coo b nft HMoif 1 Loonton Gast j ählt die Einsegnung vor. Nach aOinßrede, legterer nahm auch | der bedeutendste Handelsplay des Schußgebiets ist, bleibt der | Chinas unterstche, gewisse, den Schuß ihrer Bewohner ver: ven für den 25. d. M. einen Kongreß ein erufen behufs gaben, sodaß lebhafter Beifall des gut beseßten Hauses nicht ausblieb A t 4 20 i E em eN sang E Domchor | Sißtz eines Bezirksamts T L E : bürgende Jurisdiktionsrehte. Das Settlement sei 600 000 qw Be lg Btasung über lid, ihnen von der Regierung zugesagte Kunst und Wissenschaft. | - l ( elden“, nter Orge'spiel und s y S h Oesterreich - c: : Q. E Veilelhung einer gcjeßlichzen Lèrganijation. z L Glo>engeläut verließen hierauf die Allerhöchsten und Höchsten | Der Hauptmann von Schimmelpfennig berichtet an Friebos A R ee L BM Mi Er cane E s Aus Karang-Sago (Sumatra) vom 18. Mai wird dem In Paris gab das Berliner Philbarmonische Orchester Herrschaften sowie die anderen Anwesenden die Kapelle den Kaiserlichen Gouverneur von Kamerun über den Beginn e EF L O N âchte Deutlende Se Schweden und Norwegen. -W. T. B.* gemeldet: Nach den von der britishen Cxrpedition | unter Professor Nikisch's L g gestern Nachmittag im Winter- : seiner bereits gemeldeten Expedition, wie das „Deutsche occupierten, während es nit über einen Streifen Gebiets Das norwegische Lagthing verwarf am Sonnabend, wie | auf der Insel Auer Gedang heute Morgen unternommenen Beobach irkus ein Konze as, wie „W. T. B.* meldet, von glänzendem Bayern. Kolonialblatt“ mittheilt, Folgendes: E N j SuL f ean Mid seine Ing E unter e dem ,W. T. B.“ aus Christiania berichtet wird, mit 16 gegen TERgEen Zer Su ger insterniß war ges etter Fulange sehr | Erfolge begleitet wa as dihtgefüllte Haus spendete allen Theilen T - = Lat Am 4. Februar b s d E dis Tad Cal : > hu rremder ate ave tellen munen Er bitte, dieje = E E L f op : A P wolll1g, ehlterte n ader tim weiteren Ver auf der Deo atung er Aufführung, wele Werke von Beethoven, Wagner, Schubert und Seine Königliche Hoheit der Prinz-Regent hat si, | Ausführung des E E As Daledey] en, m in | gufflärenden Mit'heilungen zur Kenntniß zu nehmen o timmen den Antrag, betreffend die Einfu d s Leichtes Gewölk verdunkelte jedo<h die Sonne während der | Richard Strauß umfaßte, den lebhaftesten Beifall. Der deutsche Bot wie die Münchener Blätter melden, vorgestern Abend mit | Yaúnde zu begeben. Einen Tagemars< vor Vei Njon E Leiftet Das Haus nahm hierauf die Antwort des Minister:Präsidente ¿ommunalen Stimmrechts für Frauen. Der Antrag ganzen Verfinsterung. „Mercur“ und „Venus* waren \iht- | {after Fürst von Radolin. der Erste Botschafts-Sekretär, Gesandte 6 D d &, » U Ï e Q f F er r. P

E S E E ari

Ihrer Köniali Gohei Ny iy ; : y G l L e Pie s - O joll jeßt in ei i S i erathen werden. Die F ex Coronc ar die bei FKinsternifsen | «an r mit hon Gema ome de anderen Ado Besuch Ihrer 0 glichen E be e ogin A S Aba ébiere Außerordentliches, indem sie den sehr steilen, felsigen S emMi(adur Kenntniß und vertagte sich sodann wiger E E E r N ItneR M gewöhnlich e vol res Doatentlen, maren äußerst I: Lee Venibbia Siciaie neiduién bem At Zyrer Kon1( er Erzherzogin Adel - all anstandslos und s{nell passierten. Die Maultbiere geben seit- | Session der Delegationen bis zum 12. Juni. Zun A Ras ar 1 s Ea E e O E SAIEIS ARITELEE VERIs SIUIIETS DEL gunde, Herzogin von Modena, auf etwa vi É dem nit mebr an der £ Cu lETLENS ite Mauilyiere geen jeil- | e t E F - JUM. fien. Die niederländishe Expedition, welde zur Beobachtung n e L d y , auf etwa vierzehn Tage nah n „met r an der Pand, fondern mit in den Keblriemen ge- räsidenten der ungarishen Delegation wurde ce Der Fe f von Waldersee meldet, dem | der Sonnenfinsterniß nah Karang-Sago entsandt ist, meldet ebenfalls é j jen begeben. fnoteten Zügeln, das sicherste Thier voraus. Dadur{ bat die T at: L E FFeidmarsc<a raf vo je , 7 Sonne l ges i nsa Mannigfaltiges. 3 e sicherheit in hohem Grade gewonnen. Am 8 E Fer p gut us Szapary, zum Vi z¡e- Präsidenten der Abg „W. T. Y.“ zufolge, aus Peking: Nach verschiedenen Nach- | daß die Sonne während der Verfinsterung zum theil dur< Wolken , i s y “Eni ; Aae: Dm uppensaiivool den Njong, de , Die Negi ; sf | Y s id = T ) ) bien der Spektra von (Corona und _Die Kammer der Abgeordneten überwies vor- wöhnlich ruhiges Wasser führte. Troß der sehr {malen und wenig stabilen vor r gat dem Unterhause einen Getepente? pe'andet und hätten Erpressungen verübt. S. M. Kanonèn- [roctoren une E D E EttormaiTea fiad gelungen : S Der Samariterverein vom Rothen Kreuz beging am Einfül i fem ver Volkspartei eingebrahten Antrag auf Verfsteliset wurde der Uebergang glatt in 1 Stunde ümd60 Minuten be- B ge egr, EIEN den Bau g EEN Ben anen ur 00t „Zltis“ sei im Golf von Peischili eingetroffen, um die | sind weder die Photographien mit der Prismakamera noch die bezüg- | Freitag v. W. in der Aula des Falk-Realgymnasiums den Sch lußakt nführung von Postwerthzeichen, die mit den Marken E E E zum Njong war durhweg in ausgezeih- | Z 92nien und zwar s Les S Vos Es S bis Küste abzusuchen. lih der Polarisation, der Wärme und des Lichts versuhten Messungen rSpezialkurse für Lehrerinnen und Erzieberinnen. Zu der

o O s M V o E E E G T . . . s s 4 L : z D D N

der Reichs-Postverwaltung übereinstimmen, der Finanz- g Zustande. Ich | _auf dieser Stre>e wiederholt von Kukumas Grenze des Sandschaks bei Uvac mit einer Abzweigung er bisherige französishe Gesandte Pichon ist, wie die | geglüd>t. Feier batten sich der Landforstmeister Sulz, Frau General Meydam, kommission zur näheren Prüfung. Im Laufe der E A en Wort für sie einzulegen, damit sie sih am | Fur sernischen Grenze bei Vardiste. Der Kostenaufwand ur „Agence Havas“ meldet gestern von Peking abgereist. Auf i Bauwes Frau Geheime Legationsrath Lehmann, Frau Major Wild von Hohbenborn, Debatte theilte der Minister-Pröôsident Dr. von Breitling | Stationshefs ersucht die E rex Na iBige dessen habe 1h die diese Linien soll -75 Millionen Kronen betragen. Nach Ferti dem Bahnhofe waren der General-Feldmarshall Graf von | E Framern Von ermit, Frauen on GLrne Uno andere Damen Eil» mit, daß zwishen Württemberg und der Reichs-Postverwaltung | Möglichkeit zu unterstüßen A I ebra h e ren nad | A diefer Linien sollen die Linien Samac—Dobo]j U Waldersee, die fremden Generale, Offiziere und Diplomaten Ein allgemeiner Wettbewerb um Bauentwürfe zu einem den. I Mes E Ens O

e P T Z B x 4 n <4 J. Febru ( e rvedition 9 G Ï q. T e 9 f c j > iy G 31 D i S O è ie D r4Hodenien C Ce DCT Del C LCegIi nas OICLCTCLOL, 2 - ein Meinungsaustaush darüber stattfinde, ob unt r Wahrung | kurz vor 11 Übr auf der Station Yaúnde ein. ugozno—Arzano gebaut werden. owie der die Tsching und Li-hung-tshang zur Ver- Landtagsgebäude in der Stadi ldenburg if, wie torsiuender i ichs. Versicherungsamt. An den drei Kursen, die

e A ... - 4

= A G y y + Stol l Für den erkrankten S ität i s en i S B w.° d it Frift bis zu Auguît d der Sonderre<hte Württembergs eine geeignete Abre<nungs- | Oberleutnant Stieber meldete mir der Leutnant von Klinkowström die Der Senat der Universität in Budapest hat weg Wbschiedung anwesend. ce E E A find i “Dr S UN i rzten Dr. Blau und Dr. Wagner, sowie von Dr. [4 L 11 Lj K Ï aid

t otugi aen t N T E T

Pr D H

P T E G

weise möglih sei. Ueber das Ergebniß S N Besazung. Ueber die politischen Verhältniße in der Umaebun, Grd | der Kundgebungen gegen den Professor Pi>ler zwei Hörer auf Die L : Vier- bi i j tabel geleitet worden sind, haben insges 76 Damen thei B gebniy der Verhandlungen el olitiscen Verhältnisse in der Umgebung der Station : : : geg e) h i h le Londoner Blätter melden aus Peking: Vier- bis : 5 p í f g 8 n C 1 Stabel geleitet worden sind, baben insgesammt 176 Damen theil- } j c e M Ey lde ih Þ ( p h y gi j i l ; p Y : x 4 : und $800 M. Das Preisgericht seßt ih zusammen aus den Herre: a - o Ÿ ale die Regierung seiner Zeit den Ständen Mittheilung E Lo De grde: Tertnant von Klinkowström bat bereits am ein halbes Jahr ausgeshlossen; se<s andere et ielten Rugen lünfhundert Chinesen hätten in der Gegend von Wenan eine Landtags- Präsident Gta Brake Weharer Senat ansen | genommen Bon diesen haben fo 4 ¡u den praktischen Kursen in magen. unternommen. der zlemlid S woan grevemicen Weyjambasse Großb it j laud “vi ung gebildet, um die Christen u verfolgen; vor einer | Gebeimer Ader -Megrernngöraty Dugend und Stadt-Haumeister Noa> der K A lege E Unfa stationen gemeldet und find etwa Baden same Repressalie auf den Stamm der Ma E icke win: D ritannien und JFrland. ai viele e A dieselben <ristlihe Eingeborene ang griffen und | sämmtli in LEdenour, js resitekt Poppe in Bremen. Die Milgiteder des Dereins geworden.

E ad T, E C Ce TLCIIIIN VET YVEN ane Tonnte nicht aus- ç j óni rielben Uebertragung der Ausarbeitung des Entrourfs und der Ausführung | vi. e i , A N

c z elbt werden. Obwohl zur Zeit ein wirksames Noraeken aon dis ie Meldung des „W. -T. B.“, daß der König den verwundet : e g t hrung | Ber Freiwillie ia aaket f Ff ore r enat die Saiserin, Allerhöchstwelhe von | Weyjambasse dadur Tr E E papes Sacgeren, gegen die | 24, Mai für die Feier seines Geburtstages festgeseßt habe, Der „Standard“ berichtet aus Schanghai: Um eine der | bleibt vorbehalten. Die Wettbewerbäbedingungen werden von der | 9 Fon bielt am ge Bre va nage der Vors des Wirkliche traf, wie „W. T. B,“ ne e G SgereE R war, | haben, hoffe i denno<, daß dieselben, wie dies Gereits S EA beruht, wie dasselbe Bureau mittheilt, auf einem Miß- Forderungen der Mächte gegenstandslos zu machen, habe die Großherzoglichen Bau-Direktion in Oldenburg gegen Einzahlung von | F niralitätöratbs Dr Felis< im Reichstagsgebäude seine vierte T / end um 8 Uhr in Baden- Bakasses geschehen, in absebbarer Zeit um Frieden bitten werden verständniß; es sei nihts Derartiges beschlossen worden. E tonâre Partei in Singanfu der Kaiserin angerathen, | es E | ordentlihe Hauptversammlung ab. Der Vorsitzende gedachte Die beiden sou L ge ordosten der Station haben sich zugespigt. welches (2 des Kaisers ein Dekret zu veröffentlichen, dur Theater und Musik, | in ehrenden Werten et verstorbenen Mitglieder, voran des Ehren- Elsaß-Lothringen. Na Dinati unt De duen Sans freundlih gesinnten Wutehäuptlinge Rußland. übera fünf Jahre hindurch die wissenschaftlichen Prüfungen Königliches Opernhaus 4 _— E E S e Zelle Sei ie j : ode o E O ngo am Sanaga hatten, um einen alten tri i mie in Chm j j i adt ten A Eu h Ba Bürgermeisters Brinkmann. An der Pand des dereis vers die SLET An der aer und Jhre Majestät Zwist auêzufecten, die Batschengas_ überfallen. Nachdem auf ay 8 Sr Eitige Geburtstag des Malers e un Das britische S t o, dco>“ ist in Tschun g- Das Gastspiel des italienishenOpern-Ensembles von Frau | öffentlichten Geschäftsberichts gab der Vorsizende sodann ein er- M ee raten, S6 U B.“ meldet, am Sonn- n eine Anzabl Batschengas erschienen waren, wurde festgestellt, r A Le 5 Me pes in arsfoje-Sselo, in St. E Sta kfing-fu in der Wobn Sr o 0 E ES j Marcel la Sembrich brachte am Sonnabend als dritte Vorstellung | freuliches Bild don der Thätigkeit und der Entwi>kelung des Vereins. ormittag von Sch og rville an der Haltestelle dah die Zulehauptlinge si< des Weiberraubes, der Tödtung von | = ganzen Lande dur Gottesdienste gefeiert. as N M ; t|hwan ang Rossini's komische Oper „Der Barbier von Sevilla“. Bereits im | Der General-Konsul Eugen Landau ergänzte dieses Bild durh einen Tournebride ein und begaben Sich von dort zu Pferde nah | Ziannera und des Biebdiebftahls \{uldig gemacht batten. Von | 2" Petersburg war Abends festlich beleuchtet. : y en estrigen T, euter'she Bureau“ meldet aus Yokohama vom | ygrigen Jahre ist darauf hingewiesen worden, daß die Darstellung in | günstigen Kassenbericht , unterlich ader in Anbetracht der stetig dem Ucbungsplaß Frescaty, wo die Truppen der | Zegeisoldaten zur Station gebra<t und ibres Verbrechens über- „Der Kaiser hat zur Erinnerung an die Kriegstha! U siand 2e, die Kabinctsbildung verzögere fich dur< den } mancher Hinsicht von der an deutschen Bühnen üblichen abweicht, in- | wachsenden Aufgaben des Vereins nicht, darum zu bitten, daß die rnison unter dem Kommando des fkommandierendea | (0°, n e ERYeR Tagen Na und Dandugu zur Gestellung | russischer Truppen in China eine Medaille gestiftet und tr daß der vom Kaiser mit dieser Aufgabe | dem beispielsweise zum Vortheil der Aufführung, das allzu | Mitglieder bemüht sein möchten, der Vereinskasse weitere Zuwendungen Generals, General - Obersten Grafen von Haeseler | bon je. 90 Strafarbeiterm und Zahlung von zehn Elfenbein- | Kommandeur der Truppen des Kwantung-Gebietes, Vize Marquis Jnouye feiner politischen Partei ossénhafte in Legen! fommt. Die Wiedergabe von Rossini's | p maden Nah Ertheilung der Decharge berichtete der Leiter des hnen sowie von 30 Schafen verurtheilt; außerdem erhielten beite | Admiral Ale xejew zum General-Adjutanten ernannt. s nre. Es gelte als sicher, daß ein Kabinet, welches iterer, reizvoller Musik war au< bei der vorgestrigen Aufführung | Pflegewesens, Oberlehrer Su>, über die Entwi>kelung und den gegen-