1901 / 118 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S

E R E

P E 08e A E mi V E S E

Ep a imi

von Potsdam enthoben. Graf v. S<{ werin, charakteris. Hauptm. im 2. Garde-Feld-Art. Regt., unter L IIENE zum Haupt- mann, vorläufig ohne Patent, und Stellung à la suits des Regts. zum Playmajor in Potsdam ernannt. v. Kleist, Hauptm. und Battr. Chef im 1. Großherzogl. Hef. Fel>-Art. Regt. Nr. 25 (Großherzogl. Art. Korps), in das 2. Garde-Feld-Art. Regt. verseßt. v. Gil sa, Oberlt. im 1. Großherzogl. Hess. Feld-Art. Regk. Nr. 25 (Großberzogl. Art. Koïps), unter eförderung zum Hauptm., vor- läufig ohne Patent, zum Battr. Chef, v. der Often, Königl. württemberg. Hauptm. ohne Patent, bisher Oberlt. im 2. Garde-Feld- Art. Regt., zum Battr. Chef, ernannt. - :

In der Gendarmerie. Meß, 18. Mai: Wagner, Oberstlt. in der 6. Gend. Brig., unter Verleihung eines Patents seines Dienstgrades, zum Brigadier der 1. Gend. Brig. ernannt. v. Shi>fus u. Neudorff, Hauptm. in der 1. Gend. Brig., in die 6. Gend. Brig. verseßt. v. Kujawa, Oberlt. der Jäger 2. Auf- 1ebots des Landw. Bezirks Wohlau, früher im 2. Schles. Jäger-Bat. Nr. 6, mit seinem Patent in der 1. Gend. Brig. angestellt. Mierzinsky, Major à la suite der Landgend. und in der Gend. Brig. in Eljaß-Lothringen, der Charakter als Oberstlt. verliehen.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Meß, 18. Mai. v. Warendorff, Gen. Major 3. D., von der Stellung als Kommandant des Truppen-Uebungsplaßes Döberiß enthoben. Draudt, Gen. Major und Kommandeur der 1. Feld-Art. Brig., d. Scholten, Gen. Major und Kommandeur der 3. Inf. Brig., p. Zamory, Gen. Major und Kommandeur der 9. Inf. Brig., in Genehmigung ihrer Abschiedsgesuhe mit Pension und dem Charakter als Gen. W., Friedri<s, Gen. Major und Kommandeur der 5. Feld-Art. Brig., in Genehmigung feines Abschiedsgefuchs mit Pension, v. Below, Gen. Major und Kommandant von Küstrin, in Genehmigung feines Abschiedsgesuchs mit Pension, Bir>, Gen. Major und Kommandeur der s. Feld-Art. Brig., in Genehmigung seines Abschiedsgesuches mit Pension, Wieczorek, Gen. Major und Kommandeur der 78. Inf. Brig., in Genehmigung feines Abschieds- gesuchs mit Pension und dem Charakter als Gen. Lt., v. Brause, Gen. Major und Kommandeur der 11. Feld-Art. Brig, in Ge- nehmigung feines Abschiedsgesuhs mit Pension, zur_ Disp. gestellt. v. Chorus, Gen. Major z.* D., von der Stellung als Kommandant des Truppen - Uebungsplaßes Elsenborn ent- hoben. Baver, Gen. Major und Kommandeur der 39. Inf. Brig., in Genehmigung feines Abschiedsgesuhs mit Pension und dem Charakter als Gen. Lt.,, Aldenkortt, Gen. Major und Kommandant von Graudenz, in Genebmigung setnes Abschiedêgesuhs mit Pension, Frhr. v. Buddenbro>-Hettersd orf, Gen. Major und Kom- mandeur der 50. Inf. Brig. (2. Großherzogl. Hess.), in Genehmigung seines Abschiedsge\s. mit Pension und dem Charakter als Gen. Lt., Rathgen, Gen. Major und Kommandeur der +. Fuß- Art. - Brig., in Genehmigung seines Abschiedsgesu<hs mit Pension und dem Charakter als Gen. Lt., zur Disp. gestellt. Pfafferott, Oberstlt. und Kommandeur des Feld-Art. Regts. Nr. 73, mit Pension und der Regts. Uniform Preuß, Hauptm. z. D., unter Enthekung von der Stellung als Bezirks Offizter beim Landw. Bezirk Fnsterburg und Ertheilung der Ausficht auf Anstellung im Zivildienst, mit seiner Pension und der Uniform des Pion. Bats. Fürst Nadziwill (Ostpreuß.) Nr. 1, Brandhorst-Saßkorn, Yaupim. z. D., unter Enthebung von der Stellung als Bezirks-Öffizier und Pferde- Vormusterungs-Kommissar beim Landw. Bezirk Deutsch-Krone und Er- tbeilung der Aussicht auf Anstellung im Zivildienst, mit seiner Pension und der Uniform des Feld-Art. Negts. Prinz-Regent Luitpold von Bayern (Magdeburg.) Nr 4, der Rbschied bewilligt. Hergen - habn, Oberlt. im Inf. Negt." Gra] Tauengien von Mittenberg (3. Brandenburg.) Nr. 20, mit Pension ausgeschieden Frhr. Henn v. Henneberg, Hauptm. à la suite des Inf. Negts. ven Stülp nagel (5. Brandenburg.) Nr. 48, mit Pension und der Uniform des Königin Augusta Garde-Gren Neats. Nr. 4 der Abschied bewilligt. Sierd>s, Oberstlt. z. D., unter Enthebung Stellung als Kommandeur des Landw. Bezirks Jüterbog un theilung der Er laúbniß zum Tragen der Uniform des Leb Negts. König Friedrich Wilbelm (1. Brandenburg.) Nr. 3, zu den mit Pension verabschiedeten Offizieren zur i>versezt. Erich, Major und Bats. Kommandeur im Füs. Regt. General - è emarschall Graf Blumenthal (Magdcburg.) Nr. 36, mit Pension, der Aussicht auf Anstellung im Zivildie1 Charakter als Oberstlt., von Malyßan Frhr. zu Warkenbverg uU. Penzlin, Oberlt. im 8. Thüring. Inf.- Regt. ® 53, mit Pension, der Aussicht auf An stellung im Zivildienst und der Uniform des Großherzogl. Mecklenburg. Gren. Regts. Nr. 89, byle Hauptm. und Komv. Chef it Inf. teg Nr 54 mit Pension und der Negté dke, [ Kommandeur . des Feld- Art. Neats. Nr. 41, mit Pension und der Regts. Unkiform

vewilliat. Blumenthc Major z¿. D., unter Er tbeilung de claubniß zum Tragen der Uniforn } Regts n + „f 1 » Bezirk Erlaubniß erdinand als Kc Oberit

) Moitf 4 De. 4A)

Pension gestellt

Kür. Negts Negts. Unifor Art. Regte

es Landw

des Feld

burgisches)

v. Hardt, Major

Friedrih 11. von Hef

und der Regts. Uniform

Oberstlt. z. D., unter Ertheilung

Uniform des Anhalt. Inf. Regts

Kommandeur des Landw. Bezirks

Oberstlt. z. D., unter Enthebung von ter Sli Fommandeur deá Landw. Bezirks Molsheim und Ertheilung der Auch! auf An- stellung im Zivildienst, mit seiner Pension und der Uniform des 6. Bad Inf. Regts. Kaiser Friedrich 111. Nr. 114, Bus<{ (Ern {), U. im Inf Regt. Nr. 130, Thomas, Oberstlt. und Kommandeur des Feld-Art. Neats. Nr. 35, mit Pension und der Regts Uniform, Liman, Rittm. z- D., unter Enthebung von der Stellung als Bezirksoffizier und prerve Vormusterungskommifsar beim Landw Bezirk Graudenz, mit einer Pension und der Erlaubniß zum ferneren Tragen der Uniform des Litthau. Ulan. Regts. Nr. 12, Fran>, Hauptm. und Battr Gbef im Feld-Art Regt. Nr. 63, mit Pension, der Ausficht auf An stellung im Zivildienst und der Armee Uniform, v. Helm olt, Major 4. D., unter Enthebung von der Stellung als Bezirksoffizier beim Landw. Bezirk Frankfurt a. M. und Ertheilung der Aussicht auf Anstellung im Zivildienst, mit seiner Pension und der Uniform des 1. Hess. Inf. Regts. Nr. 81 der Abschied bewilligt Hastedt, Hauptm. und Komp. Chef im Fuß-Art. Regt. Nr. 11, mit Pension, dem Charakter als Major und der Regts Uniform,

Crüger, Major in der 1. Ingen. Insp. und Ingen. Es vom laß in Geestemünde, mit Pension, der Aussicht auf Anstellung im ivildienst und seiner bisherigen Uniform, Schlunke, Zeug-Hauptm. eim Art. Depot in Brandenburg a. H., mit Penfion und feiner

bisherigen Uniform, Dietze, Zeu -Lt. beim Art. Depot in Karls-

rube mit Pension und seiner bisherigen Uniform, der Abschied

bewilligt. Friebe, Zeug-Lt. beim Art. Depot in Darmstadt, S

halbinvalide mit Pension ausgeschieden und zur Landw. des Zeug

Offizierkorps übergetreten. v. Wilm owsfi, Oberst und Kommandeur

des 2. Württemberg. Feld-Art. Regts. Nr. 29 Prinz-Regent Luitpold

von Bayern, unter Gnthebung von dem Kommando nah Württem- berg, in Genehmigung seines Abschiedsgesuhes mit Pension und der

Uniform des Feld-Art. Regts. von Peuer ( Sblef.) Nr. 6 zur Disp.

gestellt. Ehrlich, Oberlt. und Feldjäger im Reitenden Feld-Iäger-

forps, ausgeschieden und zu den Nes. Offizieren des Brandenburg.

JFäger-Bats. Nr. 3 übergetreten.

P avel, Oberstlt. beim Stabe des Inf. Regts. Kaiser Wilhelm (2. Großherzogl. Hess.) Nr. 116, ausgeschieden und gleichzeitig zum Kommandeur der Schußztruppe für Kamerun ernannt. Gesterding, Oberstlt. z. D., von der Stellung als Zweiter Stabsoffizier bei dem Fommando des Landw. Bezirks 1 Berlin, Lessing, Oberst z. D., von der Stellung als Vorstand des Art. Depots in Hannover, unter Ertheilung der Erlaubniß zum ferneren Tragen der Uniform des 1. Hannoverschen Infanterie-Regiments Ne 4E boben. v. Fiedler, Oberlt. im Anhalt. Inf. Reg. Nr. 93, scheidet mit dem 31. d. M. aus und wird mit dem 1. Juni d. An der Schußtruppe für Deutsch-Ostafrika angestellt. Frhr. v. Eber- stein, Lt. im 3. Garde-Regt. z. F., Frhr. Bö>lin v. Bö>linsau, U. im 4. Garde-Regt. z. F, ausgeschieden und zu den Ref. Offizieren der betreff. Regimenter übergetreten. Blümner, darafteris. Fähnr. im Inf. Reg. Nr. 129, wegen zeitiger Dienst- unbrauchbarkeit entlassen. v. Prillwiß, Lt. im Kür. Regt. von Driesen (Westfäl.) Nr. 4, Graf v Schmettow, Lt. im Ulan. Negt. Kaiser Alexander II. von Rußland (1. Brandenburg.) Nr. 3, Hin Lt. im Feld-Art. Regt. Nr. 72, Mehrtens, Lt. im Hannov. Pion. Bat. Nr. 10, Knispel, Lt. im Train-Bat. Nr. 15, ausgeschieden und zu den Nes. Offizieren der betref. Regtr. bezw. Bats. über- getreten. Lind, Fähnrich im Schleswig-Holstein. Pion. Bat. Nr. 9, zur Res. beurlaubt. :

In der Gendarmerie. Meß, 18. Mai. v. Lichtenberg, Oberst und Brigadier der 1. Gend. Brig., mit Pension und der Uniform des 4. Thüring. Inf. Negts. Nr. 72, der Abschied bewilligt. Barth, pens. Ober-Wachtm , bisher in der 3. Gend. Brig., der Charakter als Lt. verliehen.

{m Beurlaubtenstande. Meß, 18. Mai. Ge>, Lt. der

des Inf. Negts. Nr. 159, behufs Uebertritts zu den Nes. fizieren der Matrosen-Art. ausgeschieden.

Fm Sanitäts-Korps. Meg, 18. Mai. Dr. Duester- berg, Gen. Arzt und Div. Arzt der 19. Div., Dr. Nicolai, Gen. Oberarzt und Div. Arzt der 12. Div., mit Pension und ihrer bisherigen Uniform, der Abschied bewilligt. Meixner, Stabs- und Bats. Arzt des 3. Bats. Anhalt. Inf.” Regts. Nr 93, Dr. Bürger, Oberarzt der Res. (Stendal), mit dem 16. Mai d. Js. aus der Armee ausgeschieden und mit dem 17. Mai d. Is. in der Schußz- trupve für Deutsch-Ostafrika angestellt, ersterer als Stabsarzt, leßterer als Oberarzt. Dr. Schneider, Ober-Stabsarzt, Negts. Arzt des Inf. Regts. von Goeben (2. Nhein.) Nr. 28, bei der 12.-Div., Dr. Neumann, Ober-Stabsarzt, Chefarzt des Garn. Lazaretbs 11 Berlin, bei der 36. Div., zu Div. Aerzten ernannt unter Beförderung zu Gen. Oberärzten, vorläufig ohne Patent. Dr. Thel, Ober-Stabsarzt und Referent in der Medizinal-Abtheil. Frieas-Ministeriums, der Charakter als Gen. Oberarzt verliehen.

Zu Regimentsärzten ernannt unker Beförderung zu Ober-Stabs- ärzten: die Stabsärzte: Dr. Koch, Bats. Arzt des 2. Bats. Inf. Regts. General-Feldmarschall Prinz Friedri Karl von Preußen (8. Brandenburg.) Nr. 64, bei dem 6. Pomm. Inf. Regt. Nr. 49, Dr. Barth, Bats. Arzt des 2. Bats. Inf. Regts. Nr. 156, bei dem Inf. Negt. Nr. 146, Pr. Nothnagel bei der Unteroff. Schule in Potsdam, bei dem 4. Garde-Feld-Art. Regt., Adam, Oberarzt beim Großberzogl. Me>lenburg. Jäger-Bat. Nr. 14, unter Beförderung ¿um Stabéarzt, zum Bats. Arzt des 2. Bats. Inf. Negts. von der Goltz (7. Pomm.) Nr. 54, ernannt.

u Oberärzten befördert: die Assist. Aerzte: Dr Géronne beim

mt VIl. Armee-Korps, Pr. Aderholdt beim Sanitäts

Armee-Korps, Dr. Kreyber beim 1. Hess. Inf. Negt.

r. Heller beim Sanitätsamt XV1I11. Armee-Korps, C im 4. Großberzogl. Hess. Inf. Regt. (Prinz Carl) Nr. 118. u Assist. Aerzten befördert : die Unterärzte : Wirsig beim Inf.

ir. 154, Feihtmaver beim Niederrhein. Füs. Negt. Nr. 39,

Y f

f rh t ari

beim 2. Rbein. Feld-Art. Regt. Nr. 23, Goegye ¡ogl. Me>lenburg. Gren. Regt Nr. 89, Dr. Helle

{rt. Reat. Nr. 62, dieser unter Versezung zum Oldenburg

befördert : die Dberärzte der Nes.: Dr. Leopold, ugo) Hannover, die Oberärzte der Landw. 1. Auf l (11 Braunsc{weig), Prof. Pr. Mendelsohn befördert: die Assist. Aerzte der Nes.: Dr. Heyse Fe (Muskau), Dr. Fink (Schroda), Schün Dr. Schneider (Mülheim a. d. Nuhr), Dr Hagedorn (Coesfeld), Þr. Sopp, (Franksurt > Ait. Arzt der Landw. 1. Aufgebots (Görliß) Meriten befördert: die Unterärzte der Res.: Di [ (111 Berlin), Dc. Köbler (Gotha), Dr. Kliet| H Dr. Ottersbah (Deuß), Schirrmacher, Ur. tosto>), Dr. Pavsecn (Rendsburg), Dr Rosenbaum ob (Stratburg), Ur. Flügel (Wiesbaden), Dr. K ubn, Landw. 1. Aufgebots (Bromberg). Ur. % Inf. Regt. Nr. 132, ein Patent seines Dienstgrades Dr. Reger, Gen. Oberarzt und Div. Arzt der 19. Div. die Ober-Stabs- und Regts Aerzte: Pr 4. Garde-Feld-Art. Regts., als Chefárzt zum Garn Dr. Friy des 6. Pomm. Inf. Regts Nr. 49 1 Goeben (2. Rbein.) Rr. 28, Dr. Neumann 146, um Pommerschen Füsilier-Regt. Nr. 34 3, und Bataillons-Arzt des 2. Bataillons IJn- i der Gol (7. Pommersches) Nr. 94, zur 1 Potsdam; die Oberärzte: 11r. Koehler bcim Nr. 20, zum Drag. Regt. von Wedel (Pomm.) 6 Dr. Miefkl( im Feld-Art. Reat. Nr. 51, zum Sanitäts- amt XV. Armee-Korps, Dr. Dorbrih beim Feld-Art Reat. Nr. 72, wum 4. Magdeburg. Inf. Regt. Nr. 67, Dr. Sühring deim Inf Regt. Graf S (3. Pomm.) Nr. 14, zum Feld-Art. Regt. Nr. 72. Dr. Thalwiter beim 2. Hanseat. Inf. Regt. Nr. 76, zum Feld-Art euer (Sébles.) Nr. 6 Im aktiven Sanitäts-Korps angestellt : fit der Vandrww Ï

21.‘ April 1900 |

A V Dr. v. Hippel, Ober- Aufgebots (Torgau), als Oberarzt mit Patent vom beim Inf. Regt. von Wittich (3. Hef.) Nr. 83, De. Bla s<v. Oberarzt der Res. (Osterode), als Oberarzt mit Patent vom heutigen Tage beim Gren. Regt. König Friedrich 1. 4. Oftpreuß.) Nr. 5, Dr. Strauß, Assist. Ärzt der Res. (Mann- keim). als Assist. Arzt mit Patent vom 18. Mai 1901 beim Feld- Art. Reat. Nr. 34.

Der Abschied bewilligt : den Stabsärzten der Res. : Dr. H cineken Burg , Dr. Thümmel (Magdeburg), Dre. Wecze re> (Kreuzburg), e. Mever (Hildesheim), Dr. Kaemmerer (Erfurt), Dr. van Meenen (Wiesbaden), Dr. Preuß, Oberarzt der Res. (111 Berlin); den Stabsäriten der Landw. 1. Aufgebots: Dr Nissen (Magde- bura). Dr. Lorentz (1 Bochum), Dr. Polzin (Geldern), Schmiß (Aachen Dr. Grotjahn (Hildesheim), Dr Herrenschneid er Gólmar). Dr. Wagaer (S@lettstadt); den Oberärzten der Landw. 1. Aufgebots: hr. Ruge (111 Berlin), Dr. Goebel Worms): den Oberärzten der Landw. 2. Aufgebots : Dr. Hopmann (1 Bremen),

| Dr. Schaeffer (Worms).

Beamte der Militär-Verwaltung. j

_ Dur Allerhö heimer expedierender Sekretär und Kalkulator im Kriegs-Minif der Charakter al? Rechnungsrath, Hellwig, Geheimer Registratzr im Kriegs-Minis:erium, der Charakter als Kanzleirath, verliehen

Dur Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 13. Apri Cibis, r oviantamt8-Assistent in Thorn, nah Breslau verseßt. 30. April. Thorau, Intend. Sefretär von der Intend. X. Armee-Korps, zum Geheimen expedierenden Sekretär und Kalkulator im Kriegs-Ministerium ernannt.

1. Mai. Ritter, Proviantamts-Aspir., als Proviantamt, Assist. in Lissa i. P. angestellt und zum 1. Juli 1901 nah Glogau verseßt.

2. Mai. Sommer, Rechnungsrath, Intend. Sekretär von der Me des X1I. zu der des XIV. Armee-Korps zum 1. Juli 1901 verseßt.

3 Mai. Ritzenthaler, Bureau-Diätar von der Intend. dez X1IV. Armee-Korps, zum Intend. Sekretär ernannt. Moebez Proviantamts-Kontroleur in Posen, zum 1. Juni 1901 na< Neisse Zeiß, Proviantamts-Rendant in Danzig, nah Burg, Klein\{midt Proviantamts-Kontroleur in Oldenburg, als Proviantamts-Rendant nah Danzig, Mohr, Proviantamts-Kontroleur in Schwedt a. O., nah Oldenburg, Bielit, Proviantamts-Assist. in Berlin, als Proviant- amts-Kontroleur auf Probe nah Schwedt a. O., zum 15. Juni 1901 verseßt. Häuseler, Proviantamts-Assist. in Posen, vom 1. Juni 1901 ab mit Wahrnehmung der Kontroleurgeschäfte beim Proviantamt in Posen beauftragt.

7. Mai. Dr. Syrée, Königl. Bayer. Oberapotheker a. D. Waldow, Unterapotheker der Res., zu Garn. Apothekern bei den Garn. Lazarethen in Breslau bezw. Straßburg i. E. ernannt.

Dur Verfügung der General-Kommandos. Zahl. meister: a. versezt: Blo > von der 1. zur 2. Abtbheil., Zehli Ée von der 2. zur 1. Abtheil., Feld-Art. Regts. Nr. 39, Gleihmann von der 2. Abtheil. Feld-Art. Regts. Prinz-Regent Luitpold von Bayern (Magdeburg.) Nr. 4 zum 1. Bat. Anhalt. Inf. Negts. Nr. 93, Reuther von der 1. Abtheil. Feld-Art. Regts. Nr. 4 zum 1. Bat. Schleswig - Holstein. Fuß-Art. Regts. Nr. 9, Steude vom 1. Bat. Inf. Negts. Nr. 167 zur 1.“ Abtheil Feld-Art. Regts. Nr. 55; b. zugetheilt infolge Versetzung bezw, Ernennung: Schneider dem 3. Bat. Inf. Negts. Graf Tauenkier von Wittenberg (3. Brandenburg.) Nr. 20, Schwarz dem 2. Bat Inf. Regts. Nr. 171, Müller dem 2. Bat. Inf. Regts. Gr Werder (4. Rhein.) Nr. 30, Baut dem 3. Bat. Garde-FÜs. Regts, Helbig dem 3. Bat. Inf. Negts. Herwarth von Bittenfeld (1. Westf.) Nr. 13, Schumann der 2. Abtheil. 2. Pomm. Feld-Art Regts. Nr. 17.

Durch Verfügung der Feldzeugmeisterei. 13. Mai Kreußmann, Bats. Büchsenmacher vom 3. Bat. 3. Thüring. Jnf. Regts. Nr. 71, zum Ober - Büchsenmacher bei der Gewehrfabrik in Danzig mit dem 1. Juni 1901 ernannt.

Kaiserliche Marine.

Met, 18. Mai. v. Holßendorff, Lt. im 2. Erfatz-See-Bt. zum überzähl. Oberlt. befördert. Ge>, L. im Landw. Bezirk l (fen bisher in der Res. des Inf. Regts. Nr. 159, mit einem Patent als Lt. der Res. der Matrosen-Art. angestellt.

Kaiserliche Schußtruppen. Met, 18. Mai. Strümpell, Lt. in der Schußtruppe für Kamerun, zum Oberlt. befördert. i Ostasiatisches Expcditionskorps. Met, 18. Mai. Die Oberstlts.: v. Arnstedt, Kommandeur stasiat. Reiter-Regts., Graf v. Schlippenbach beim St _ Ostasiat. Inf. Negts., v. Bosse beim Stabe des 5. Ota Inf. Regts., zu Obersten, Frhr. Treusch v. Buttlar Branden f Hauvtm. und Adjutant beim Kommando des Ostasiat. Ervedi- ionsforps, zum Major, Dr. Hölker, Assist. Arzt beim Feldlazaretb Nr. 4, Dr. Bever, Assist. Arzt beim Feldlazareth Nr. 1 des Ostasiat. Erpeditionskorps, zu Oberärzten, Graf v. Sparr Fäbnr. im 6. Ostasiat. Inf. Regt., zum Lt., dieser vorläufig ohne Patent, befördert.

Land- und Forstwirthschaft. Saatenstand und Getreidehandel in Rußland Kaiserliche Vize-Konsulat in Nicolajew berichtet dem 4. d. M.:

Während des vergangenen Monats herrshte gutes Frübling?- wetter, zwar kühl, jedo< nicht falt, mit. häufigen Niederschlägen Vegetation im allgemeinen also günstig. Die Winterjaa überall in gutem Stande in den Frübling getreten mit A eines fleinen Landstrihs des Elisabethgrader Kreises, wo die Saa! n während des Winters gelitten haben follen

Die Frühbjahrsausfaat ist nunmehr im ganzen Exportdistrikt zu Ende aefübrt, und wenn niht ein zu jaher Temperaturwech]el du ingen Sprößlinge beeinträchtigt, dürften auch diese bei der vorzügliczen

nbescaffenbeit gute Fortschritte mahen und die ziemlich angeseßten Hoffnungen der Oekonomen auf die neue Ernte t lichen. Wenigstens ist die Gefahr des Getreidekäfers eine weit g: alá im verflossenen Jahre, und den Gerüchten über die hier zuftretenden Larven des Käfers wird keine große Bedeutung beigeles

Bei den bis auf ein Minimum zusammengeshmolzenen Vor und unbedeutenden Zufubren bewegen si die Ümsatziffern des b Marktes na< wie vor in den engsten Grenzen. Auf den BVericd Weizen hat die leßte Veröffentlichung über den aatenstand Preußen, die einen starken Ausfall dur< Frostshäden konfstatierl, (ŒÆ füblbare Wirkung ausgeübt; die Weizenpreise sind um 10 M T8 1000 kg böber gegangen, und während in den leßt verflossenen Monaten -nur das Mittelmeer zu annehmbaren Preijen ful Weie bier am Markt war, konnten in der leyten Woche auch, allerdin? unter der Bedingung eines wesentli<h kleineren Angebots voi Argentinien, no< einige Kombinationen na Norddeutschland stande kommen.

Ju Roggen is der Mangel an Waare besonders fühlbar, das Geschäft bleibt in diesem Artikel klein und nah Norddeutslan? fast cancenlos, während die stets aufnahmefähigere : onsumgegend as Rbein schon mit besseren Geboten auftritt.

Gerîte: Hierfür sind die Forderungen der biesigen bereits über die im Auslande erzielbaren Bewilligungen wesbalb derx Erport dahin von hier aus vollständig cut. _ A

Die Seefrachten waren Ende des Monats etwas fester als Anfang desselben, doch ist die Differenz in den Notierungen nur t unwesentliche.

(Es ist wobl anzunehmen, Witterung angesichts der guten Vorbedingungen für die gen von den Landwirthen die letten im Innern no vorhandenen Be rätbe an Getreide angebracht werden, wodurch das Geschäft in aen Campagne, wenn au<h nur vorübergehend, no< ctwas aufleben a

Der Lagerbestand am 25. April a. ert. betrug 305 000 Pud,

welche Ziffer aus folgenden Zahlen resultiert Bestand am 1. Januar 1901.

N

Angeführt wurden vom 1. Januar bis 25. April a. ert

Sy

d

Mat +1aÿ

dañ bei Anhalten der gun neue S

3 561 580 2 942 20% 6 503 789

Bd é j ; 78 Ausgeführt wurde vom 1. Januar bis 25. April: 6 195 (S

L Bestand am 25. April

ste Patente. 11. Mai. Kunyge, «F

Schweiz. Stand der landwirths<aftli<hen Kulturen,

Aus der Ost\hweiz wird der „Schweizerischen Landwirthschaft- lichen Zeitschrift“ unter dem 4. Mai geschrieben: Die Bata lat ih, dank dem vortheilhaften Einfluß der nun günstigen Witterung,

- innerhalb ganz kurzer Zeit mächtig entwi>elt. Die Wiefen stehen ehr söón und zeigen im allgemeinen dihten und zum theil schon ohen Graswuchs; besonders in den Niederungen macht si ein dichter rasbestand geltend, sodaß eine ergiebige Heuernte in Aussicht steht.

; Einmähen des Grafes hat begonnen, und die Frühling8weide fann in ergiebigfter Weise benußt werden. Der Stand der Kleeä>er ist ebenfalls vorzüglich. Mit Befriedigung darf konstatiert werden, daß in den leßten Jahren dur einen verbesserten Futterbau fich vielerorts die Erträge auf _den Thalwiesen auf das Doppelte erhöht haben, wodur {ich selbstverständlich auch der Bodenwerth und das Betriebs- fapital vermehrten. Die Aussichten auf den Obstertrag lauten von den meisten Gegenden sehr befriedigend. Die, Kernobstbäume, be- sonders die Birnbäume, zeigen einen, sehr reihlihen Fruchtansaß, und wenn die Witterung in der Blüthezeit einigermaßen entspricht, ist eine günstige Obsternte ge ichert. Jn wundervoller Pracht blühen seit einigen Tagen unjere Kirshbäume. Die Witterung scheint für die Befruchtung der Blüthen günstig zu sein und es ist zu hoffen, daß im Sommer eine reihe Kirschenernte ein- eheimst werden fann. Besonders en blühen die Kirsch- ßéume im St. Galler Oberland, das befannili< als ein äußerst ergiebiges Kirshenland weitumher berühmt ist. Wohl noch selten hat die Vegetation in so kurzer Zeit so große Fortschritte gemacht, wie in diesem Frühling. In geshügten Lagen ist sogar das „Blust“ der Birnbäume {on offen. Als ein erfreuliches Zeichen ist zu melden, daß gegenwärtig in vielen Baumgärten die Landwirthe und Obst- ärtner mit Umpfropfen von älteren unrentablen, unfruchtbaren Obit- häumen beschäftigt sind. Es wird in landwirthschaftlichen Kreisen immer mehr darauf Bedacht genommen, die unrentablen Obstsorten dur bessere, bewährte und für die betreffende Gegend taugliche Sorten umzuwandeln.

Ein Bericht derselben Zeitschrift aus der Ostshweiz vom 10. Mai meldet: Die vorherrschende Föhnwitterung brate eine für diese Fahreszeit überaus warme Temperatur, und die allgemein no< im Rückstande befindliche Vegetation machte in wenigen Tagen unglaub- liche Fortschritte. Aus allen Gegenden laufen Berichte ein über den \{ônen Stand der Obstbäume, Aepfel- wie Birnbäume, und die überaus reichlichen Fruchtansätze derselben. Sogar aus den Berg- gegenden, wo irgend no< Obstbäume vorhanden sind, hört man iber die Bäume nur Rühmliches erzählen. Die Frühlings - \aat fonnte unter befriedigenden Verhältnissen ausgeführt werden; die Wintersaaten, mit Ausnahme des Roggens, stehen dicht und \{ôn. Die Gärten sind überall reihli< bepflanzt und zeigen in ibrer Abwe<selung und Manigfaltigkeit für das Auge ein recht wohlthuendes Gepräge. Die Nachfrage na< guten Alpungen ist infolge des reihlihen Jungyviehbestandes sehr lebhaft; es wird ge- meldet, daß auf -die besseren Weiden und Alpen schon genügend An- meldungen vorhanden seien. Der Preis für das Stück Jungvieh zur Sömmerung beträgt je na< dem Alter des Thieres und des Bestandes der Alpweide 25—60 Fres.

Ein- und Ausfuhkt von Getreide und Kartoffeln in Antwerpen im April 1901. Rach einem Bericht des Kaiserlichen General-Konsuls in Antwerpen.) Eingeführt wurden: Foggen: aus Deutschland Numänien . Bulgarien .

8 940 dz 7 120

E L E B 3 500 den Vereinigten Staaten von Amerika 3 060 T a S Pe N 100

——————-

22 720

Wien: is E eva o S dee 480 den Vereiniaten Staaten von Amerika 793 810 Argentinien 990 740 Rumänien . 99 860 Neu-Süd-Wales . 62 090 Bulgarien 60 500 Brasilien 32 490 der Türkei . 26 900 den Niederlanden E 5 130 S eie 190 E 2e L dle 20 1 372510 n: E 2 5 < 2 l den Vereinigten Staaten von Amerika Rukfiland s. 22 22 den Niederlanden A 7 490 Frankreich E ae e e d 7 290 Numänien 5 340 Bulgarien . 2 480

69 770 dz.

930

93 720

“-

99 99)

us den Vereinigten Staaten von Amerika 27210 dz Rußland E, 1710 Ganada S s L 1 440

England L E E

30430 dz.

den Vereiniaten Staaten von Amerika Argentinien 27 600 Rumänien . i i 6 10 520 den Niederlanden E v4 D

232 070 dz.

Lrtoffeln: aus Deutschland . S N 1860 dz den Niederlanden L 4 i 5 530 E 8 f 1 690 e e o e eo os 500 4 4 : 60 Spanien da E I:

————

189 950 dz

-

H dz _Ausgeführt wurden Roggen : nah Deutschland ai G 18 460 dz ei ooo 1100 19 560 dez x) k Wegen: nah Deutschland

i 170 090 dz den Niederlanden

39270 ,„ 209 360 dz.

42 940 dz 6 340

Gerste nah

Deutschland den Niederlanden ä 7 49 280 de

Pafer: nichts. ais: nah Deutschland 61 140 âz den Niederlanden . An i 28 040 s S a a 1 940

F

Kart 91 120 dz offeln nah Argentinien Y i Ls 16 870 dz E e aeb a4 1 540 dem Congo . . p g 100 den Niederlanden a 80 18 590 dz.

Ernteaussihten und Getreidehandel in Bulgarien.

Der Kaiserlihe Konsul in Varna berichtet unter dem 7. d. M. :

Die äußerst günstigen Witterungsverhältnisse des vergangenen Monats sind sämmtlichen Getreidegattungen Nord-Ost-Bulgariens sehr zu statten gekommen.

__ Feuchte Niederschläge beförderten die MWeiterentwi>lung der auf- keimenden Saaten, au hatte der Ausgang April in einigen Gegenden eingetretene Schneefall den Pflanzen keinerlei Schaden zugefügt.

Mit der Ausfaat des Mais wurde bereits in dem Schumlaer und Rasgrader Kreise, sowie in dem Provadiaer Bezirk begonnen. Die Ernte-Aussichten werden überall als sehr günstig bezeichnet und beeinflufsen \<on den Getreidehandel. Spekulative Händler beginnen im Hinbli> auf die festen Tendenzen der ausländischen Getreidemärkte ihre Sto>s abzustoßen. Das Getreide-Geschäft entwi>elte sih ziemli lebhaft. Für deutshe Nechnung wurden allein 7000 t Weichweizen, 2000 Gerste, i L : : 3000 „, Mais aufgekauft; außerdem gelangten zur Verladung nach: Antwerpen / 392 6 Weichweizen, 457 Gerste, 2080 Hartweizen, 43 Hafer, dem Piräus : 78 & Hartweizen, : 543 Mais, Marseille 687 t Mais. An Vorräthen sollen vorhanden sein: 5000 t Weichweizen, 3000 Gerste, : 4000 Mais. Die Preise per Doppelzentner franko Weichweizen ‘auf : Gerste Mais S L Die Weingärten find vorzüglich bestellt <tigen bei an- dauernden guten Witterungeverhältnifsen zu den besten Hoffnungen. Der Kaiserlihe Konsul I d U Die Wintersaaten sind im März in tadellosem Zustande unter der langsam wegs{<melzenden und den Boden um fo tiefer und nach- haltiger dur<feu<htenden Schneede>e hervorgekommen und fonnten daber au< durh<h das anhaltend tro>ene, vielfah von ausdörrenden

in Rustshufk berichtet unter dem

IEW s f 4 A L

Winden begleitete Wetter des April nicht ernstlih ges{hädigt werden, während “allerdings die zumeist {hon im März gesate Sommerfrucht dadurch in ihrer Entwickelung etwas gehemmt worden ist. Inzwischen hat jedo< das erste Drittel des Mai dur< mehrere lang andauernde und reihlihe Gewitte n, deren Wirkung dur< das nachfolgende bewölfte, nur mäßig warme Wetter no< verstärkt

Mangel an Feuchtigkeit von oben gründlich abgeholfen, diesjährigen Ernteaussich it als gute zu bezeichnen find.

der Naps soll infolge von igungen dur Winterfröste weniger gut stehen, als man gehofft :

R E Ra E n O dCE : Ueber Veränderungen de baufläce ift Zuverlässiges noch nicht bekannt geworden; vird aber angenommen, daß die zu erwartende V 4 »În s 8 lnt R 7 D e h j Aufhebung des Zehntgesetßzes ibre ermuthigende

g auf die a>erbauende Bevölkerung nicht verfehlt hat. Schon jeyt läßt sich

aur VAd L

E A2 XBtriung

ç »r(o " M hai! u. S , : 4 A 5 übersehen, dat der Anba1 1 Mais, wie im verflossenen, jo au< im S E E ï laufenden Jahre eine l » I at nita L i ntl e M : ? 4 Der Weinsto> hat allenthalben gut überwintert, und der die Sn

Lt

wid>elung verlangsamen einer Schädigung dur baben die O s anscheinend m sichtlih durch gemindert werden. Nennenêswe bäfen z. Zt. i banden sein sollen (dc oberhalb : 80 000, unterkb für Mais ist 8,50 Fr. ( M oro Getreit

«H

11h »hantol nt gebandeit.

iq O 11 ZUY

4% j > Tó-

(Ct

A G S5K 115 289

5 S1

F

»A 7&8 46 142 31 965 93 054 107 G64 160 841 78 3H3 69 633 56 029 33 347 10 S862

G 514

3 637 99 799

488 184

wftammen 32 542

England 7 650 510

Gegenwerth der bôcbsten und niedrigsten Preise in Mark nah dem Durcbschnittskurse von $ m/n 1 = M 1,80

Preise im Großhandel für 1 dz

# Ï

M ais, und zwar $ m/n bis $ m/n |

A e B . 3,80 5.40

K 4e J, e 40 | Weiten, und zwar

a. aquter und feinerer. 6,20 , 6,50

b. Candeal . . M é «A Leinsaat i 11,40 11,70 Hafer 4, é: h

66,60 kg

| | |

®) Die „bolaa“

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Portugal.

Durch eine im „Diario do Governo“ Nr. 107 veröffentlichte Verfügung des Königlich portugiesishen Ministeriums des Innern vom 13. d. M. wird bestimmt, daß die nah dem 13. d. M. aus Alexandrien abgegangenen Herkünfte den dur<h die Verfügung vom 14. April 1897 eingeführten Maßregeln zur Verhütung der Einschleppung der Beulenpest nicht mehr zu unterwerfen find. (Vergl. „R.-Anz Nr. 91 vom 18. April d. I.)

Türkei. T) cŒœ or natin o A551 +2 2 E . f c Der _ Internationale Gefundheitsrath in Konstantinopel hat für Herkünfte von Alexandrien wiederum eine 48 stündige Be- oba<tungs-Yuarantäne nebst Desinfektion angeordnet. (Vergl. „R.-Anz.“ Nr. 109 vom 8. d. M.)

Griechenland. _ Die zehntägige Quarantäne gegen Konstantinopel ift auf eine 48stündige herabgeseßt worden. Bei dem Waaren- einfu hrverbot verbleibt es bis auf weiteres. (Vergl. „R.-Aniz.“ Nr. 113 vom 13. d. M.)

Bulgarien.

___ Wenn auch die aus Anlaß des in Galata vorgekommenen Pest- falls gegen Konstantinopel angeordneten Quarantänemaßnabhmen wieder aufgehoben worten sind (vergl. „R.-Anz.“ Nr. 115 vom 15. d. M.), jo bleibt do< die Einfuhr der nachstehend auf- geführten Gegenstände aus der Türkei nah Bulgarien verboten: : i

a. getragene Leibwäsche, Kleidu alle Gegenstände, die bereits benußt geführt werden jollen; b. Lumpen und Abfälle ydraulisher Kraft komprimiert find und als Waar geführt werden sollen; ec. alte, bereits gebrauchte Sti>ereien:; d. robe, ungegerbte Felle; e. frishe thierif wie Knochen, Hufe, Blasen, Därme, rohe Wolle, f wolle und Strike.

Durch Verordnu vom 28. v. M. ist d als von der Pest verseud

atn M ngsitude, ic 1

Gron 1nd VLUTA i

ng ie

Vereinigte Staaten von Ameri!

Die von dem Landwirthschafts - D ment Staaten von Amerika unter dem 28. Dezember 1899 stimmungen über die thierärztlihe Kontrole rantäne von Pferden, Rindvieh, Schafen und Wiederkäuern fowie vonSchweinen (vergl. „R.-Anz.“ vom 14. Mai v. J.) sind seitdem nachstehen geführten Verordnungen worden:

1) Verordnung vom 27. Januar 1900, welche bestimmt,

tigten Staaten einzuführenden Pferde in dem Eing ) i | ion unterstellt werd

tor y

Handel und Gewerbe.

den im Reichsamt des Innern „Nathrichten für Handel und delsteineinfuhr der Vereinig im 1 Die Werthe der im ersten Vierteljahre 1 nad Stáaten von Amerika eingeführten ges{liffenen und ung steine erreichten im Vergleiche mit den entspre eiden Vorjabre folgende Höhe 1. Viertel Geschliffen | g 1901 i 3 886 504 9918 394 1900 1 650 016 396 538 1899 9 973 676 1 652 628. Demnach war der Werth der Einfubr im laufenden 1900 ca. 209%. gegen 1899 ca. 31,99% arôker Kimberley, dem alleinigen Fundort der rohen Diamanten, dur den Krieg unterbrochen war und dadur die Gesammtve der Welt mit diesen Edelsteinen zeitweilig einen erheblichen erlitt, und troy beständig steigender Preise wurden im ersten des laufenden Jahres in der Union mehr Edelsteine als im ( Abschnitt aller früheren Jahre gekauft. Diese bedeutenden Einf lassen erkennen, daß die Vereinigten Staaten im Gdelsteinhank