1901 / 124 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E I

L 2 Petr E L

rie Teils iva t ie

v i S

ris

Da:

E L

E,

m at; ("o Arg rend <4 “Mali ia (Sie n E E L

Qualität

gering

t

gut

niedrigster

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner niedrigster | höGster | nied

bôdjster

M Ci

Gi

rigster | böfter P ap

dO d

Goslar Fulda . München Meißen Pia O s Offenburg . Bruchsal. . Mona. Waren i. M. Altenburg .

[O] en

Tilsit . Insterburg

E 2 Ebig Luckenwalde. . Potsdam. . Frankfurt a. O. Alam Sa Stargard i. Pomm. Schivelbein. . e E Schlawe. . Rummelsburg i. P. S N Lauenburg i. P. . Krotoschin . . Namslau. Trebnitz . Breslau .

Ohlau

Brieg. Sagan , Hes s

unzlau . Goldberg.

Jauer ¿s Poverswerda Leobshüß. . Nile Halberstadt Eilenburg

Erfurt .

Ma Goslar

Lüneburg . Sn

Fulda . «

Kleve .

Neuß .

München Straubing Regensburg .

E „2a Pirna

Plauen i. V. Bautzen

Urach . Navensburg .

Ulm ° Offenburg Bruchsal . Nosto>k

Waren i. M. Braunschweig Altenburg

v Arnstadt i. Th.

Bemerkungen. Die

Ein liegender Strich (—) in den

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des eNachrichten für Han

Ausfubr von Kob Großbritannien

Die Koblenausfuhr hauptsächlichsten Bestimmungé sowie in den erste: r Mor ÈS

Jahres, wie f

Bestimmun

Rufilant wed n Norwegen Dänemark Deutschlant Niederland Frankreich Portugal, Azor und Madeira . Spanien und (Ca nariîhe Insel Jtalien Türkei Aegvpten Brasilien . Gibraltar Malta Britisch-Indien Andere Länder

nnern zusammengestellten

S T D L

el und Industrie“)

15,00 14,00

Noth: Gerste.

15,10 15,50

14,00 15,60 15,60

16,00

13,60 16/00

12,10 12,75 13,60 15,759

14,70 13,50 14,00 14,00 13,60 15,30 14,20 13,50 14,40 14,40 13,60

15,40 14,60 15,00

13,20 15,70 15,75 15,25 15,00 15,60 14,25 14,40 14,25

15,60

16,16 16,91 16,60 16,80 14,50 15,00 15,40 15,80 15,50 15,50

14,80 15,60 14.00 14/54 15,00 15,40

14,50 14,50 13,60 13,60 13,30 13,90 15,40 15,40 15,40 15,40 16.00 16,00

16,10 16,00

15,10 16,00 16,20 16,00 17,00 14,30 14,10 17,00

e V.

12,40 13,20 13,25 14,40 16,20 17,00 16,00 14,00 15,00 14,00

14,00

14,40

15,50 14,70 14,50 14,70 15,20 14,00 16,00

14,00

15,00 15,20 15,50 13,60 13,40 16,00 16,25 15,50 15,50 16,10 14,50 15,20 14,50 15,50 12,80 16,40 17,51 17,00 15,10 15,80 16,00 15,60

14,60 15,60 15,25 15,50 14,00 14 00 15,80 16,40 16,40

verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Spalten für Preise hat die

18,00 16,00

16,00 16,40 16,20 16,00 17,00 14,30 14,10 17,00

12,70 13,20 13,25 14,40 16,20 17,00 16,00 14,00 15,00 14,20

14,00

[20 M o o; do, D WMNIPIRMOSOIINS S WO

14,60

15,50 14,70 15,00 14,90 15,20 14,20 16,00 14,00

15,00 15,20 15,50 13,80 14,00 16,30 16,25 16,00 15,50 17,00 15,00 15,50 14,50 15,50 13,80 17,00 18,18 17,50 16,20 16,20 16,00 16,00

J

S. > “S S

15,20 16,00 15,25 15,50 14,30 14,00 15,80 16,40 16,40

Der Dur schnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. [t.

922

3 1 087 2 990 2 638

6 922

24 130

*

162 16,16 15,72

A 5 > q - c, G A + . 54A A 4 T 5) c. 4 ; +5 {5 à (F. - c 4 é Vedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in den leßten se<s Spalten, daß entsprechender Bericht feb

Zusammen Kohlen Koks u. Zint Preßkohblen

Ueberbaupt

Der V den Monaten gleihen Abs

10 G38 176 {The (

t rf rf r

D 2 A . t D

s F A

englischer Koblen nah De1

von Steinkoblen

398 484 t im April 1839.

«i

hin tor

Â

it\hland im April 1901. aus Großbritannien in das deute

N e D,

508 605 t gegen 569 376 t im

UCHCHA mn wurden eingeführt 19147 t, Vanztg-

and die é

nimmt Rußla1 üter Zeit

die in le ins Ausland. namentli<h Frankreich,

Ÿ A T Q A „(ad een CTantern

elf Monaten der Iabre 1899

( Arr Ar , L G ICTIICE

1900 onnen

61 S809

32 034

15 152

48 079

6 010

5 250, OeS russischen Flachs-

des Borjahres zurü>. Auf

zuerst große Hoffnungen gesetzt. Im Laufe

teten überrei<e

I

4. va

g legengühte auf den Flachsfeldern

und im Herbste stellte es sich beraus, daf die

14 Ì 9 10 eini is

L C

- L id

T

Mengen von Fla<s und

1898

Á 99 und 1899/1900 und in en Perioden aus

noch geringere ein würde, als die zee mngen infolge dessen stark

stellten fie fi r vorigen Kampagne

/ N LL L

Rufßiland aus-

Vom 1. Oktober bis Vom 1. Oktober bis 30. September 31. Dezember 1898/99 1899/1900 1898 1899 Tausend Pud las... 13713 9 460 2177 29593 Veede . . . « 337 2 017 307 409. (Nach Moniteur Officiel du Commerce und Bulletin

des Laines.)

TIT zu

9D nt L 1A

T i s iner Ausschreibung

éo Noraebuna Un : Veraleih zur legten - f “aa UNgeTaD p j I iteut ungefahr einen Franken fi e Tonne billiger. (Moniteu Intérêts Matériels.)

Der Chromerz-Bergbau in Griechenland.

Aus der amtlichen Bergwerkéstatistik Griechenlands ge rers daß von 1867 bis 1897 Anmeldungen von ersGursten alé ‘aud # wt E - of D > LLDEH fundstätten in größerer Anzabl sowobl auf dem SeLraS Tien (eben auf den Inseln vorgekommen sind. So wurden in The s Mz Anmeldungen von 1845 ha, in Argolis und Korinth S Do

t “fra dei ege A N s > Nöotien fünf mit 6734 18, meldungen mit 1477 ha, in Attika und Bootien [1 fel Tinos 3 mit auf der Insel Eubêa -44 mit 8188 ha, auf der Insel Tinos «

en 65 Anmeldungen mit einer Fläche von 21 634 ha

Von. allen diefen Anmeldungen hat aber nur eine

einzige În Thessalien zu einer Bergbaukonzession und zur Eröffnung eines Bergbaues geführt. Diese auffallende Erscheinung findet ihre Erflärung erstens darin, daß den Befißern der arien Erzstellen die Geldmittel zum wirklichen Bergbaubetriebe fehlen, und zweitens, daß es fehr {wer ist, die Konzession zum Bergbau in den von der Regierung verliehenen Maßen zu erlangen, weil die Konzession für Chromerze an eine besondere Bewilligung gebunden ist, zu welher ein eigenes, vom Parlament angenommenes Geseß noth- wendig ist. Der erwähnte, bisher allein bestehende Chromerz- Bergbau ist jener bei Burdaly in der Provinz Tharsala. Die- Lager- stätte, welhe 1870 entde>t wurde, liegt etwa 34 km von dem Schlachtfelde von Velistino entfernt, in den Kassidiaribergen. Während der türkishen Occupation wurde 1875 den Brüdern Apostolis eine Konzession im Umfange von 400 ha verliehen, welche einen Bergbau eröffneten, der mit 70 Arbeitern betrieben wird. Obgleich das Erz mächtig ansteht und von guter Qualität ist, wird der Abbau nur lässig betrieben, weil die Besißer, welche vielfache Millionâre sind, die Arbeit in größerem Maßstabe nicht einführen wollen. Es werden -daher jährli< nur ungefähr 3000 t gefördert, welche bei einem Preise von dur<s{<nittli< 66 Kronen zumeist nah Oesterreih zur Verwendung in Stahlwerken und <emischen Fabriken verschifft werden. In neuerer Zeit hat sih ein english-griehis<es Syndikat gebildet, welhes auf der noch unbelegten Fläche von 3000 ha des gleichen Gebiets ebenfalls Chromerz-Bergbau zu betreiben beab- sichtigt. Das Erz tritt in derben Massen wie au< anderswo im Serpentin in weicher, weißer, man<mal graushwarzer Erde auf.

(Desterr. Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen.)

Ein- und Ausfuhr des deutshen Zollgebiets an Stein- foblen, Braunkohlen, Koks und Briquets im April 1901.

April April [Januar bis\Januar bis | | 1901 | 1900

s

Steinkohlen. Einfuhr Davon aus: Belalélu 2 Großbritannien . Niederlande . Desterreih-Ungarn. lebrige Länder . Ausfuhr . Davon nach: Freihafen Hamburg Frethafen Bremer- haven, Geestemünde 16 691 l E E 180 219 E a es 4 715! 3918 Frankreich ; 80514 62563 Großbritannien. .. 2 802 2 517 R a as 1 947 1735 Mane e 292 020! 264 699! 1 125 658! 1 163 046 Oesterrei<h-Ungarn . 370 768| 454 903! 1 865 499| 2 189 200

v 7 255 540 17 259 7 837

Rußland . P 65 064 60874| 306625! 298 033

E ea 119 403 824 2 283

Schweden j; 1 174 920 2 755 3 553

S s 8 82 032 90518] 333482] 365 730

m 3 260 145 6 655

Nebrige Länder. . 2 535 831 888 3818

Braunkohlen.

e Einfuhr . Davon aus: esterreih-Ungarn 800 353 30 083 1 441 263 Drige Lde. - 11 - 1:

E 584 2 031 ) 30 380 Davon nach: Niederlande S

D

G5 M E S MORIDDr [de]

n

Us O

673 702! 1604 880! 1939 141

197 584 587 245 53 093 95 151

6 068

5 203 152

249 400 76 039

541 237 17 088

r 00 Go

0: S

82 081 468 310 10 068 248 9261| 256 459 10 552] 13 845 10 472 8 929

800 364 330 083

1 441 263

4 / 76:

Oesterreih-Ungarn. . ( 5 17 99 52

LCorIge LAUDEL. « 5 - : 9: | M

183 048

Hamburg . 3110 6 135 17 181 E i 99 374 34 602 : 123 148 F e s 7 826 3 103 932 10 806 Großbritannien. . 6 098 8 161 91 998 Desterreih-Ungarn 2 151 2 293 ( 9 405 Uebrige Länder . . . 33 94 510 174 915 184 966 4 336 953

ol 101 COeIgIen - .

SUSTRDE m nah :

Hamburg . 297 808

6 447 14 363

4155 1 055

70 988 71 903

l

6) 16) GG1

a 512 8 740 1 055

52 336

14 392 1 450

1 O6

1 470

das Einfubrgeshäft mit den meri Staaten Nuevo Leon und Coahuila. merxifanishen Staaten Nuevo Leon und Coahui aufblühende Entwi>kelung der einheimischen bhaften Aufs{wung genommen Infolgedesfen dürfte das rge!häft nah diesen beiden obne Interesse für xen deutschen Erxporthandel sein. Beide Staaten liegen im nnenlande des Freistaates Meriko ind aber sowohl mit der uplstadt des Landes, als au< mit erikfaniscen Seehafen

Ta Lt .

Sinfu

f

K F v

Tampico dur< Schienenwege verbunden. Infolge ihrer Angrenzung an das Gebiet der Vereinigten Staaten wid>elt sich das Einfubr: geschäft der beiden Staaten jedo< über die amerikanische Landesgrenze ab, und zwar hauptsächli<h über die beiden Eingangspläße Laredo und Ciudad Porfirio Diaz. Ueber diese beiden Grenzorte werden die aus Europa Tommenden Waaren von den Häfen New Orleans und Galveston aus auf der Eisenbahn bezogen. Die Bahnverbindung mit Tampico, durh welche die beiden Staaten allerdings auf einem kürzeren Wege mit der See und dem Weltverkehr in Verbindung geseßt werden, hat den gehegten Erwartungen nicht entsprochen und nur insofern, namentli<h für den Staat Nuevo Leon, einen größeren Nußen gebracht, als sie die kleineren Orte auf dieser Strecke mit Monterey, der Hauptstadt des Staates Nuevo Leon, in eine engere Verbindung gebra<ht hat. Die Verbindung über New Orleans und Galveston ist eine bedeutend schnellere und ficherere als über Tampico. Die Schuld daran, daß die Waarenbeförderung über Tampico hinter derjenigen über die amerikanischen Hafenpläße zurü-

eblieben ift, liegt einerseits an der langsamen und unregelmäßigen Banpieiverbinduig dieses Hafens, andererseits an der wenig zu- verläfsigen Beförderung auf diefer Bahnstre>e. Außerdem müssen die für das Innere bestimmten Waaren in Monterey auf die Nacional- und Internacional-Bahn umgeladen werden, was wiederum Unkosten und Zeitverlust verursacht.

Neben den allgemeinen Verbrav<sgegenständen kommen bei dem Einfuhrges{häft insbesondere landwirthschaftliche Geräthe und Maschinen sowie Bedarfsgegenstände für die verhältnißmäßig rei<h entwidelte einheimis<he Industrie, wie z. B. Brauerei, Spinnerei, Weberei, Schmelzwerke für eisen- und filberhaltige Bleierze, Fabriken zur Verarbeitung von Roheisen, Gruben, Seifenfabriken, Nagel- fabriken, Liqueur- und Spirituosenfabriken, Ziegeleien, Glas- und Zu>erfabriken, in Frage. Der deutsche Handel hat bisher neben dem amerifanis<hen die erste Stelle in diesen beiden Staaten ein- enommen. Es find jedo< infolge der Nähe des amerikanischen Marktes und der Errichtung von zahlreihen Fabriken in diesen Staaten viele bisher von Deutschland bezogene Artikel in Fortfall

ekommen. Die Erfolge des Wettbewerbs der Amerikaner haben ih mit jedem Jahre mehr bemerkbar gema<ht. Es dürfte daher angebracht erscheinen, die Aufmerksamkeit der Interessentenkreise auf verschiedene Mängel zu lenken, die si< im Handel mit Deutschland vielfa< fühlbar gemacht haben. Die mannigfachen Unkosten, welche häufig auf den deuts<hen Waaren ruhen, veranlassen die heimischen Abnehmer, den Amerikanern bei den Bestellungen den Vorzug zu geben. Leßtere geben ihre Preise stets frei Bord an, sodaß der Ab- nahmer leiht den Einstandspreis sih ausrehnen kann. Bei deutschen Waaren dagegen ruhen in den meisten Fällen no<- Vorfraht und verschiedene Spesen auf denselben, wel<he in der Regel nur einem mit deuts{hen Verhältnissen Vertrauten bekannt sind, Merikanern jedoch eine Bere<hnung in der Negel unmöglih machen. Es erscheint daber rathsam, die Preise stets frei Bord aufzugeben, um der Kon- kurrenz erfolgrei<h begegnen zu fönnen. Viele Artikel, wie A>erbau- geräthe, Handwerkszeug, werden fast aus\{ließli< aus den Ver- einigten Staaten bezogen, Maschinen-Einrihtungen für Spinnereien dagegen aus Großbritannien. Die amerikanischen Artikel sind viels fach praktischer, leichter handli<h und do< gut gearbeitet, ohne dabei einen erböhten Preis aufzuweisen. Was ferner bei den Erfolgen der Amerikaner mitspriht, ist der Umstand, daß leßtere äußerst weitsichtig zu Werke gehen. Man sagt ihnen na, daß fie niht Ge- schäfte machen, um aus denselben einen fofortigen Gewinn zu ziehen, fondern daß sie ihren Gewinn vielfah erst in zukünftigen Geschäften suchen. Sie suchen \sih dur< entgegenkommende Belandluag ihre Kunden zu sichern und passen fich den Wünschen ihrer Abnehmer leiht an. Sie machen etwaige Abänderungen an der Waare, ohne mehr dafür in Rechnung zu stellen, Durch oft werthvolle und dazu in anschauliher und übersichtliher Weise angeordnete Muster, für welche nihts berehnet wird, haben sie es verstanden, ihren Kunden- kreis von Jahr zu Jahr zu vergrößern. Bei deutschen Fabriken hingegen ist es vielfah Sitte, die Muster zu bere<hnen. Ge- Able einfarbige Glaswaaren werden ebenfalls ihrer Billigkeit wegen in den Vereinigten Staaten gekauft, wobei es sih haupt}äch- lih um gegossene {were Waare handelt. Wenig zwe>entsprehend dürfte es erscheinen, mit den Firmen in Meriko auf briefli<hem Wege Beziehungen anzubahnen, da dieselben dur die vielen, größtentheils amerifkfanishen Reisenden daran gewöhnt sind, die Waaren nach vor- gelegten Mustern auszusuhen. Für deutshe Interessentenkreise dürfte es N< deshalb empfehlen, dur<h Reisende mit den Abnehmern in un- mittelbare Berührung zu treten, um auf diese Weise der amerikanischen Konkurrenz erfolgreih begegnen zu fönnen.

In den Gruben, Fabriken, Verkehrsanstalten u. \. w. if

theils amerifanishes Kapital angelegt. Es findet ih jet deutsches Kapital “und deutsche Arbeitskraft in den bei t vertreten. So ift an der in Torreon im Bau befindlihen Sc{hmelzere deuts<bes Kapital in größerem Maße betheiligt und die | Leitung der Brauerei în Monterey, der bedeutendsten des

in deutshe Hände gelegt. Für die Bethätigung deutschen Kapitals eröffnet sich in den beiden auf gewerblihem Gebiet in lebhaftem Aufs{hwunge begriffenen Staaten no< ein weites Feld. Auch die fortschreitende Entwi>kelung des A>kerbaus, welcher durch die vielfa bestehende Wasserarmuth einstweilen no<h gehemmt wird, bietet dem Unternebmungsgeist Ausficht auf e Kapitalanlage, da die Er ri<tung von Wasserstauwerken ünstlicher Bewässerung des Bodens zur umfangréicheren Ausnutz des Grund und Bodens er forderli<h werden wird. (Nach ericht des Kaiserlichen Vize- Konsulats in Monterev.)

D Fl F Konsularsfakt M von Ât 7 j falvadoreni!cher Un 1 l os Cotta 211 lei n Tons S del des rretitaate u erlet>itern, !etne ; iel Ftir or n Gin» itulatêfatturen in Gir

L V U f

van Wuril 26s om April ü des eriieren

Zesammthbeit

Absay von Bergwerks - in Chile. ? bergbaulihen Unternehmungen in Chile de Gelegenheit zum Absatz von Bergwerks- e gegenwärtig. Es zeigt fich das vielleicht am Kor 4A T P S Cy) + - 4 4 4A . f T 21 LCi < lenisd n Regierung Ver tfentlibten welcher im Jahre 1899 die Einfubr von auf 14 600 Pfd

Nach

Â

7000 Pfd. Pfd. Sterl.

In den leßten Monaten haben fi< eine Anzabl von Bergbau- Gesellschaften neu gebildet und eine Anzahl älterer Werke hat ihre Anlagen erneuert und crgänzt. Es ift anzunehmen, daß no< be- deutende Summen zum Ankauf neuer Maschinen Verwendung finden werden. (The Board of Trade Journal.)

Konkurse im Auslande. Galizien.

Konkurs ist eröffnet über das Vermögen des protokollierten Kaufmanns Alter Chaim Ament in Sanok mittels Beschlusses des K. K. Kreisgerichts, Abtheilung TV, in Sanok vom 22. Mai 1901 No. cz. S. 3/901. . Provisorisher Konfursmasseverwalter Advokat Dr. Bendl in Sanok. Wakhltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmafseverwalters) 7. Juni 1901, Vormittags 9 Uhr. Die Forderungen sind bis zum 15. Juli 1901 bei dem ge- nannten Gerichte anzumelden; in der Anmeldung ist ein in Sanok wohnhafter Zustellungsbevollmächtigter namhaft zu machen. Liqui- dierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 29. August 1901, Vormittags 9 Uhr.

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht 1 Berlin gelangten die nachbezeichneten Grundstü>e zur Versteigerung: Oranienburgerstraße 57, dem Dr. med. Osf. Gutermann hier gehörig. Mit dem Baar- gebot von 472 000 M. blieb Kaufmann Fedor Berg, Königgräter- straße 9, Meistbietender. gorndorferstraße 3, dem Kaufmann E. A. R. Nagel gehörig. Nuzungswerth 10 500 Privatier R. Barthel in Nieder-Schönhausen und Kaufmann P. Gebhardt in Charlottenburg blieben mit dem Baargebot von 178 050 Æ gleih- berechtigt Meistbietende.

Tägliche Wagengestellung für Koble an der Nuhr und in Oberschle An der Ruhr sind am 25. d. M. gestellt 16257, nit rechtzeitig gestellt feine Wagen. i In Oberschlesien sind am 24. d. M. gestellt 5633, nicht rechtzeitig gestellt keine und am 25. d. M. 3989, bezw. keine Wagen.

n und Koks Iten.

Berlin, 25. Mai. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Das Geschäft blieb bis zum Schluß der Woche äußerst lebhaft und es fonnten alle Einlieferungen, troßs dem sie re<t belangreiß waren, \<{lank zu unveränderten Preisen geräumt werden. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Genofsenschaftsbutter Ia. Qualität 108,00—114,00 #4, Hof- und Genofsenschaftsbutter ITa. Qualität 105,00—110,00 Æ Schmalz: Auf dem Markt fehlte jede Unternehmungslust. Troßdem vermochten reihlihere Schweineantriebe die Preise nur unwesentlih abzus<wächen, und es bleibt die Grundtendenz, zumal au< aus Amerika steigende Schweinepreise und zunehmende Ausfuhrzahlen gemeldet wurden, eine feste. Die heutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 48,50 A, amerikanishes Tafels<hmalz (Borussia) 49,00 #Æ, Berliner Stadtshmalz (Krone) 50,00—51,00 A, Berliner Bratenshmalz (Kornblume) 51,00—>54,00 A Sve>: Eine Veränderung der Marktlage ist niht eingetreten.

Berlin, 25. Mai. Wochenbericht für Stärke, Stär fabrikate und Hülsenfrüchte von Marx Sabersky. Tendenz für alle Kartoffelfabrikate bleibt andauernd matt. Es \md zu notieren: la. Kartoffelstärke 17

Ia. Kartoffelmehl 17—17} Æ, II. Kartoffelmebl 144—

gelber Syrup 21—21} Æ, Kap.-Syrup 22—224 M

Syrup 23—23F ä, Kartoffelzu>er gelb 214—22 Æ, Kartoffelzu>er fap. 22—224 #, Num-Kuleur 33—34 Æ, Bier-Kuleur 32—33 M, Dextrin gelb u. weiß Ta. 24—24} Æ, do. sekunda 21—22 #4, Weizen- stärke (fkleinst.) 35-——36 H, (großst.) 36—37 M, Hallesche und Schlesische 39—40 K, Reisstärke (Strahlen-) 500—dö51 c, do. (Stücken) 49—50 M, Schabestärke 30—34 #, Ia. Maisstärke 29—33 A, Viktoria- Erbsen 21—25 Æ, Kocherbsen 17—22 KÆ#, grüne Erbsen 19—22 MÆ, Futtererbsen 15—16 M, inl. weiße Bohnen 21—23 M, flahe Bohnen 23—25 Æ, ungar. Bohnen 21—22 M, galiz.-russ. Bohnen 19—21 Æ, große Linsen 3 ÁÆÁ, mittel o. 24—30 M, fleine do. 18—24 M, weiße Hirse 21—23 M, gelber Senf 44—50 M, Hanfkörner 207—23 K, Wi ] Winterraps 26—264 Æ, blauer Mohn , weiße 48—54 M, Pferdebohnen 16—174} M, Juchweizen 18—20 M, Mais loko 12—124 #4, Wi>en 151 / Leinsaat 25—27 M, Kümmel 36—40 M, la. inl. Leinkuc do. ruf}. do. 13}3—14 Æ, Rapskuchen 12—13{ J j

13—134 Æ, la. doppelt Baumwollsaatmehl 58—62 9/6 13 ) à 9 1 a

(Rotroits CLLCIDCSo

26 M, Mohn

9 bis (‘Alles per

natllierwerke ünf österreichischen

n Handels jahr verlief und im

war die Lage 1899. Die verke am ls im Vor- aschaft bestand ¿der Bantorfer

1 1000 kg) Koblen, vo V verbrait 91 299 t abgeseut ie Preise erfuhr ine Erböbung um etwa 8%. Die minte im wefentlihen nur den Anforderungen der alts

M kxs - L eri o

tp U L

Bestreitung des

< P pro} merd o ne 101m « TIL L LOUL A LL D L L d L L-48 Li Tung

e __war E d n Ardeitern managelte m 2 ur<s<{nitt zu

würden täglih 489 bes<ä welhe 1178 Angehörige

#4 » A, A

ver-

e bt h R e E j M 2 jy

-

O G T

LA as inie

(B ane Aa S iee