1901 / 128 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

De E Aloe, Acleimer-digieritgtrath, Arosefas icl art auf elver berairenbtien Aciveetieätea und Lehranstalten ab- E immt, ‘den österreichis<-ungaris<hèn Mannschaften in China | vom 27. Apr E L ae. G MGos, Gehrines -Vegierungórath, Prosefgs i | binaig; jedo sert Ter ( u im C 1 Aetsernng, für lhre pel e euts A E D folgenden Inhalt: Gesund- | dru>wermögen. Fräuleit Abge beh | im Regie ‘über | Dr. B. Fraenkel, Geheimer Medizinalrath, Professor Erie nens A. M U erforderlichen Zeugnifse der F Der Heeresaus\<uß der ungarischen Delegation degen anstafende KeantEcite E ranfheiten. 2 E En CAgEN Cl janz in Ds und Spiel mit Karrash und i e bis zur e in Berlin, Sr 1 Bewerbun en, tel i e Zeugnisse über das Verwandtschafts- E genehmgie H r E s E Se der Gelbfieber, Gesetz bung T wr . (Deut es Mei 3 Baden Scatt na Ans riultls, Sfubue Q Z. E 2) von Dt.-Eylau bis zur Grenze s Dr. e ede Geheimer Medizinalrath, General-Oberarzk verhältniß it dex Stistern, beziehungsweise den mit Vorzugsrecht E Heeresve ( g achtragstredite na. fleish 2c. (Preufed aute milzbrandkranker Schafe. NRoß- | theater in Altenbur, ) gleihfalls gut vertreten. Die Da E a Ba E R E | mente: nit Gene Monat, guobsae t | S a B E o BLMEZ ge mageordetentane evn 00e | O E Sa S | (E E M i : i . Hertwig, j uten / - - E ste (Neuß j. L.) Gemeir A ih. : ( / E s ais A Ca Ra Rie Beelin, He g : Sittenzeugniß, Tos ein e E von den Gewerbetreibenden : l die no< übrigen aragraph en der Regierungsvorlage, be- Roes Fleis L meingefährlihe Krankheiten (Oe D, wohllautenden, starkèn Kopf\stimme liegt, wogegen die : 2

e l Todtgeborene. Irrenanstalten. (Böhmen) | etwas {wä<her ist und die tiéfen Töne ei uer, 4) von Rosenberg über Michelau, Klein- Dr. Heubner, Geheimer Medizinalrath, Professor in | empfehlende Zeugnisse der Gewer anâle und die Dur<führung | Geheimmittel 2c. u land.) Einsuhr von Arzneimitteln 2c. | klang ha m Sie fvitede dur) Fräul Paula 1

Nt. 22 ber , Véröf entTiGungen des Kaiserlichen Ge- | merkenswerthe L

Ne L

örden und die Unterrichts- / treffend den Bau der

/ ; iat -Arzt à 1 nd bis zum ; / des ganzen Hauses an. Jm Laufe der . Debatte hob der | täne. ,— Rindercinfuhr. Gang der Thierseuhen in Ungarn, | Von den mitwirkenden - U R 2 ) \ an die von dort na Saalfeld K e E Us R la e eral-Ars à la : ; 28. Juni d. J. Ï Abels Mitdster S aue ervor, daß ¿H diesem | 1. Vierteljahr. Desgl. in Rußland, 3. Vierteljahr 1900. | Schröder (Erik), Stuhlfeld (Ramphis Va Daland) und het

( c von der Gdauite Freystadt-Bischofs- 1 suite de )/ s f / hierher einzusenden. s 4 Hr die österreichische Volkswirthschaft Los Momente O ige N 0 gegen Thierseuhen. (Deutsches Reich, Preuß. | (z. 3. am Stadttheater in Cöln a. Rh.), welcher den Holländer gab,

südösilih Freystadt nah Gu : itäts-Korps, Professor in Freibur Bonn, den 31. Mai 1901. | au dem Verlangen der Arbeiter nah Schuß bei den Arbeiten | Perlin, Reg.-Bez. Potsdam, Elfaß-Lothringen, Oesterreich, Malta, Ver: | wurben die beiden uen Tenore, troß augensdeinlier Be:

A 0e G Eb Ee ises Stubin Drr Baer Geheimer Medi fnalrat General-Arzt à la | Das Kuratorium der von Mandk-A>ermann’\<hen Stiftung bei der sowie überhaupt den Jnteressen der Arbeiterschaft in hin- Körperschaften l Deutsches Rel Nabruncamitiot oe Lin Aen Sni BNE den, e Hi j Fin j A je T e Ring N vlailet mit Abzweigung Lo Si suite des Sanitäts-Korps, Profes{or in Marburg, Nheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität. j reichender Weise werde Nechnung geträgen werden. der Flußläüfe. (Preußen : : g Q ngenden, wenn L n inumgeiva igen f

ringen unter Pflasterung Dr. Krasfke, Hofrat eneral-Arzt à la suite des

tau, Mint , Agent le bis zur Grenze des Kreises | Berlin, Fuge der Vorschulanstalten und Lehrmeister beigefügt sein müssen, E der Flußregulierungen, unter dem lebhaften Beifall Oa Saccharin. Bereini te Staaten von Amerika.) Quaran- | den trefflih einstudierten' m l F

or M : i Slachtviehversicherung. Vermischtes. | und vertrat seine Partie mit musikalischer Sicherhei ishof berg nah Dakau, 7) von Sonnenwalde über Groß-Rohdau Dr. Le Uer Geheimer Medizinalrath, General-Oberarzt n (Deutsches Reich.) - arbenblinéheit bei Seeleuten, 1900. (Preußen. | sang die seine mik lompattisher Bari onstimme 1 fnfteriem : bis zur Grenze des Kreises Stuhm in der Richtung auf | der Reserve, Professor in Greifswald, 1 Exosibritanaien zud Felauv. burg.) Nahrungsmittel 1e, 10g. stel x (Duis 1d gipfelten am Eau der Bene Lohuten den Darstellern Flangenberg, 8) E Meise Stb it Tee line au E e Liebreih, Geheimer Medizinalrath, Professor in j  N e A T E 2 S u M A (Großbritannien) Arsenikhaltiges E Ce Lehr räften des Instituts seitens des buitbeleten Haufes Latgebcacht bis zur Grenze des Kreise C , / / n . . M onDdon wurde gestern geschlossen, na er, wie „W. T. V.“ | einigte Staaten von Amerika. Ohio. ahrungsmittel 2c. 1898/99, | wurden. ir j weiten, Ö 9) on be r Cha ussee Freystadt Di 0 a s von Michel, Geheimer Medizinalrath, Professor in Nichkamlliches. 8 vei A n Nesolution zu lern Seine von allen G ca aaten M eo „Wethentabelle- über die D in deutjchez urde A der Ossabrücke bei Klein-Herzogswalde Über oldau n roß- j a ; M arbeitern der Welt innezuhaltendên Feiertags angenommen hatte. ren m und mehr Ginwohnern. Desgleichen in größeren i ç Babenz beschlossen hat, das Enteignungsrecht für die zu diesen e N Ober-Stabsarzt der Landwehr 1, Professor in Deutsches Reich. 4 Ein besonderer Tag foll hierfür von dem nächsten Kongreß fest- Gt ae ton in V SS M Ie eute i Deli be e N rent a t En S | Chaufleen erforderlichen Grundstücke, |owie gegen L Ea M enb Geheimer Medizinalrath, Professor Preußen. Berlin, 1. Zuni | geseht werden. Es wurde ferner beschlossen, daß der nächste | S Witterung. Gee M O E, B Ee reitag und nächsten Sonntag chi dasselbe Stück, in Scene. Am der künftigen 7 scemäßigen Unterhaltung der Stras n Ie SONNFNDUTY, ) d ), DAN s E O i L Kongreß, wenn es möglih sei, in Deutschland abgehalten ontag, Mittwoh und Sonnabend wird „Die Zwillingsschwester“, das Recht zur Erhebung des Chausseegeides nah den Be- | in Berlin, G l-Oberarzt ‘und Divisions-Arzt- der Zhre Majestäten der Kaiser und De und die werden solle. | am Dienstag „Nora“ und am Donnerstag „Johannisfeuer“ gegeben. “stimmungen des Chausscegeldtarifs vom 29. Februar 1840 Dr. Stechow, E G U DRBL E GLINZ Kaiserin und Königin unternahmen im Laufe des gestrigen 4 Als } Ne O DOrReRGs ist für morgen wie für nädsten Soma (Gesez-Sammlung Seite 94 f.) einschließlih der in demselben | 2. De Wiede Geben Medizinalrath, Professor in Nachmittags mit Zhren Allerhöchsten Gästen eine Spazierfahrt j Frankreich. i “Die E ‘enthaltenen Bestimmungen über die P A sowie der Dr. Birhow, Geheimer Medizinalrath, Pro durch die Sieges-Allee und den Thiergarten. Hierbei saßen im | Jn dem gestern im Elysée abgehaltenen Ministerrath Statiftik und Volkswirt Im Berliner Theater gelangt von Björnson's Doppel- sonstigen, die Erhebung betreffenden zusäßlihen Vorschriften | Berlin, lineé -Méedkainaltath Vy in | ersten offenen /viersizigen Wagen Jhre Majestät die Kaiserin, Jhr | unterzeihnete, dem „W. T. B.“ zufolge, der Präsident Loubet a BRL O hschaft, drama „Ueber unsere Kraft“ morgen, Sonntag, der zweite Theil, am _— vorbehaltlih der Abänderung der sämmtlichen vorauf- Dr. Waldeyer, Geheimer Medizinalrath, Professor zur Rechten Jhre Majestät die Königin der Nieder- i ein Dekret, dur welches bestimmt wird, daß der jezige Kammer- Sue Aibeltbiv Ga Mittwoch der erste Theil, am Donnerstag und Sonnabend wiederum "4 hrten a M verlethen. Aud enes die ban Berlin. lande, auf n I Seine Majestät der faler, e von | Präsihent am Kassationshofe Bernard in ‘dem Prozesse des N per fweite Theil zur Aufführung. Am Montag wird „Maria Stuart“ - Chausscegeldtarif vom 29. Februar ange mh: en Ve- Zeiner Königlichen Hoheit dem Prinzen Heinrich der ;

re“ angeseßt.

: ? j ° rafen de Lur-Saluces vor dem Staatsgerichtshofe als General- Fr Lohnbewegung der Berliner Barbier- und Frifeur- | gegeben, Am Dienstag findet die Erstaufführung der drei Einakter ; 4 Ungen wegen dex Chaussee-Polizeivergehen auf die ge- Ministerium der geistli<hen, Unterrichts- und Niederlande. Das Publikum bereitete den Allerhöchsten i E zu fungieren habe. gerichtshof gehilfen (vergl. Nr. 124 d. 2 beridjtet die „Deutsche Warte“, daß | „Der Zankapfel“, „Aus ‘der komischen Oper“ und „Mitten in der dachten |

i i i ixi i i ; ‘ine s Ä i p Y ? , i i l i (9 . traßen zur Anwendung kommen. Die eingereichte Medizinal-Angelegenheiten. Herrschaften lebhafte Ovationen. Die Deputirtenkammer seßte gestern die am 24. v. M. 576 ebel pn Semen es erklärt worden ist und insgesammt arat dia Sontag U für Freitag (38. Abon.-Vorst.)

jt F urid ; | E A, 31 ; im Weißen Saale des Könialichen E f i - : í ; eine V igkeit inzwischen eingestellt haben. ; e 44 Ma 1901. des Ä E PRUA l Me DieaRioN Schlosses Das Petade ite Bei bes Tafel hatte Jhre Majestät f A nien M ee E DUUDL N Dre e M ore O L Ie l Rh Westf. a Ss z 4 a Cn fue ved A v S na A CAeE, ra Gia ¡Pes on Wilhelm R. An der Präparanden-Anstalt zu Lunden ist der Predigt- | die Königin der Niederlande Jhren Play zwischen den F langte, daß gleichzeitig au seine Jnterpellation über die Thätigkeit | wird, vorgestern wegen Tarifstreitigkeiten in den Ausstand. Herr Ferdinand Bonn tritt in der nädten Woche om Mont “als von Thielen. amts-Kandidat Nielsen zu Breklum als Zweiter Präparanden- aut E a Qr von AS di e Tin A D E Zis Bree c gelange. t Redner Wi M As E Ms L g vom gestrigen König im Trauerspiel „Die Jüdin von Toledo“, am Dienstag, ¿ x ; iten. | Kaijer aßen: yre Koniglichen Hoheiten die Prinzessin riff dabei Lutand in heftiger elje an, ‘nannte ihn einen ge, daß die Angestellten des Zollamtes in den Ausstan Donnerstag und Freitag als Shylo> in Sbakespeare?s Komödie „Der An den Minister der öffentlihen Arbeite lehrer angestellt worden. Friedri d s Prinz P ou G Ra die E 1 und ile ao hielt ie ee U en rob getret wann on Venedig“ auf, Am Mitt s Ge E k: rbprinzessin von Hohenzollern, dec Prinz Friedri ) VLeopolD, eines ihm ‘ertheilten Ordnungsrufes aufreht. Der Minister- am Sonnabend „Der Naub der Säbinerinnen“ wiederholt. Am ustiz-Ministerium. Finanz-Ministerium. der Prinz Joachim Albrecht; links von J rer Majestät der j räsident Walde>-Rouss eau trat für die gleichzeitige Ver- nächsten Sonntag Abend verabschiedet si< Herr Bonn als Franz {sri Ls E Bi : ist als Landrichter Dem Regierungs-Assessor Dr. Du lheuer is die Stelle | Kaiserin hatten Plah genommen: Seine Königliche Hoheit f andlung der Jnterpe-llationen ein, damit man erfahre, ob Kunst und Wissenschaft. Moor in den „Räubern“.

‘Si i e o lt, - d eines Vorstandes beim Stempel- und Erbschaftssteueramt zu | der Großherzog von Melenburg-Schwerin, Jhre Durc laucht Î inter ‘denselben N eine ernsthafte Anklage oder nur ab: In Marbach a. N. fand, wie der „Staats - Anz. f. Württ.“ nah Schneidemühl verseht. l in Gnadbdéenfeld ist die nah- | Münster verlichen worden die Prinzessin Ernst von Sachsen-Altenburg, Seine Kaiserliche | ihtliche, haltlose Beleidigungen ste>ten. meldet, am Mittwoch die Grundsteinlegung zu dem in der Ge- Mannigfaltiges. Dent Set mie I dn ectheilt : Verseßt sind dio Rentmeister bei Königlichen Kreiskassen: | und Königliche Hoheit der Kronprinz, JZhre Königlichen j burtöstadt des Dichters zu errichtenden Schiller - Museum statt.

gesu dr Reds WeAn P ieA n {6 Neliftettiù ist ‘zum Fung at ain von Brilon na Lippstadt, Blanke von M Se: E i Dec E N Fricboih Gri J Ftalien. E N E Bt wereaube, Ce A bee C Dr Non Berlin, den 1. Juni 1901. i j Reter d Wilhelm, Seine Hoheit der Herzog Adolf Friedrih zu Me>klen- | E , ; p s en 2 öglih_ den Cinw / : e verta te der Rehtsanwälte sind gelöscht. die Nechts- M dhri u Ton Seleai tas in N E Geg Nea zin Allerhöchsten Dra en Mini E Î 9 A Liner Pri nzes in glialid B Marbacher Shbillerbere bb Sue ti Ri (ger Weise Die Qo tEa freuz hat U Mai tes (s Vorsig, bes Vize: anwälte Jll< bei dem Kammergericht / Dr. Richard Der Steuer-Sekretär Georges in Bochum ist zum E Go Lad a Bei Rehau bor T \ Die Königin und die Prinzessin, welhe die Namen Jolanda tere tes Aden m f uebilbeten ea E ere r G E ers, E D, Gn A ; ; ; t On OA tali oi » j : Yenc / / f Pi : ; »Fi j hr Antunskdeszu leßterem Zwe>gebildeten feftlihenZuges vordemGrundstein zu einer Stßung zusammen, in welcher na< Entgegennahme geschäft- in Deuts L wod E a ade anten de Gineet es Cte oro N N D 0E om | ARSL M NOE L Ti E Se Ne V IESE MaDs: spielte die Stadkkapelle „Stumm blatt der Sänger“, und der Gesang, lier Mittheilungen die etwaige fernere E de Srutsden

Kaufmann von Venedig“ auf. Am Mittwoch wird „Das Gefängniß“,

en sind und Ruhestörungen veranlaßt haben.

l é , : i : mandierende General des Garde-Korps vonBock und Polach, links verein „Liederkranz" trug das „Sanktus* mit dem untergelegten Text | Rothen Kreuzes bei dém in Süd-Afrika no errshenden Ktiegszustand

Jn die Liste der Rechtsanwälte find CNRe agen fr is, : ¿ : x von dem Kriegs-Minister derme>lenburgische Gesandte von. erßen Schweden und Norwegen. „Schiller, sangst so helle“ vor. Hierauf hielt der Stadtshultheiß | zur Erörterung gelangte. Der Antrag der Vice entrale in München

Rechtsanwalt Dr. Nichard Meißner vom Landgericht IT in Ministerium für Landwirthschaft, Domänen l des G lstabes, General Graf von Schli ffen. ; ¿Nbmi 4 ; ; Haffner eine Ansprache und legte inden Grundstein folgende Urkunden auf erneute Entsendung einer Ambulanz mußte na den bei der Nieder- ; ; d R a und der Chef des Generalstabes, Genera c ( Der Kontre-Admiral A. Palander is, na< einer ) ne e , Pg ri 2 : :

Berlin und der Gerichts-Assessor Dr. Brat bei dem Land- und Forsten. ) ; ; ; * der Fürst henlohe- d Mo : T 9A Thon N arif er L: t nieder: die ersten fünf Nechenschaftsberichte des Schwäbischen Schiller- | ländischen Gesellschaft vom Rothen Kteuz und derjenigeñ-von Trans- eriht T in Berlin, sowie der Rechtsanwalt Jll< vom S j _____| Nah beiden Seiten En A er gur G 4a E, Je : Meldung des“ „W. T. B.“ zum \{wedishen Marine-Minister vereins, die zugleih die Baugeschihte und die Mitgliederverzeih- | vaal eingezogenen Erkundigungen abgelehnt werden, weil es derzeit ammergeriht bei dem andgeriht IT in Berlin. Der Förster Dallmann in Gülzow, Oberförsterei | Schillingsfürst und andere Fa [rel s U E E en eb ernannt worden. nisse enthalten, sowie die Baupläne und eine Ansicht des | an den P aiglurnsungen ur Ermöglihung einer ‘internationalen

Der Amtsrichter Nuhbaum in Lauenburg i. Pomm. ist | Rothenfier, Regierungsbezirk Stettin, ist zum Revierförster | die Generale und sämmtliche Staats-Minister, ie fremd- Amerika. Gebäudes mit Umgebung, ferner die Kundgebung Seiner | freiwilligen Hilfeleistung auf dem fraglichen Gebiete mangelt. Da-

Ga mtsrichter Nu h g 1. : CENÁNNE MoBer. ereien Offiziere und die selbständigen Kommandeure der f Das „Neuter'sche Burcau“-meldet. der frühere französische E M Rios oon pie Eo vom N „Mai 1895, gegen ist an de On Ne Verein ung zu Vetlin zum Zwe>ke

° ; U E O Parade. ; i ¿an d! M ag Er gp T u B V welche die Bildung des Shwäbischen illervereins und die Gründung er Krankenpflege unter den Buren-Familien die Summe von

Der Titel „Hegemeister“ ist folgenden Förstern verliehen P Am Abend fand im Königlichen Opernhause Festvorstellung Minister Jules Siegfried habe bei einem ihm zu Ehren | dieses Museums zur Folge gehabt hat, den ersten Aufruf des Schwä- 10 000 überwiesen worden. Der Vorsißende machte sodann

Kriegs-Ministerium worden : i i statt, welher Jhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin J in Montreal veranstalteten Frühstü> eine Rede gehalten | bishen Schillervereins vom 10. November 1895, ferner Dr. Müller!'s | nähere Mittheilungen über den Stand der Hilfeleistungen des Rothen

; F j L Heinrich Tauber in Stammen, Oberförsterei Hof- mit den Allerhöchsten Gästen in der großen, der Bühne gegen- / 4 und dabei mitgetheilt, der Präsident Mc Kinley habe | „Geschichte des Marbacher Schillervereins* und „Geschichte der deutschen Kreuzes bei dem Sanitätsdienst in China. Das dem Professor

Seine Majestät der Kaiser und König haben geismar, Regierungsbezirk Cassel, überliegenden Loge beiwohnten. Zur Aufführung gelangte in 2 ihm fürzlih bei einer Unterredung erklärt, er sei kein Ultra- Schillerverehrung", Palmer's „Geschichte des Shwäbischen Schiller- | Dr. Küttner unterstellt gewesene Vereinslazareth in gan tsun ist

mittels Allerhöchster Kabinets-Ordre vom 17. Mai d. J. Wilhelm Fe ist in Neukirchen, Oberförsterei Neukirchen, 2 ‘Einstudierung Donizetti's omishe Oper „Marie, die 4 Schußzöllner mehr ; die Vereinigten Staaten seien bei einer- | vereins" u. s. w. Der Stadtschultheiß Haffner, der Baurath Eiseulohr, | nunmehr aufgelöst und das Personal auf der Nüreise begriffen.

die nachfolgende Züsammensezung des Wissenschaftlichen Regierungsbezirk Cassel neuer lapért h Mr dds " / Â Periode ihrer Geschichte angekommen, in "der es nöthig | fowie der 86jährige Privatièer Glo>er, einer der Gründer des | Der General-Feldmarschall Graf Waldersee, welcher ‘das Lazareth

i i ilhel At demie für das militär- | t z ‘agert in Jävent berförsterei Tochter des Regiments ALILP i c: h | de, Absazmärkte in der Mel uben :- die Notb - | Marbacher Schillervereins, thaten die , ersten Hammerschläge. | einer Besichtigung unterzogen hatte, hat an den Kaiserlichen Kommissar

Senats bei der Kaiser Wilhe ms-Akademie für das militär Wilhelm Eggert in Jäveniß, Oberförsterei Jäveniß, Jhre Majestät die Königin der Niederlande empfing gestern wer e, sagmär te in der Welt aufzusuchen ; die Nothwendig ür die Jugend sprachen der -Ober-Präzeptor Lauer und der | und Militär : Inspekteur der freiwilligen Krankenpflege bei der Armee

ärztliche Bildungswesen zu genchmigen geruht: Regierungsbezirk Magdeburg. Mittag den Reichskanzler Grafen von Bülow. Mae L Schußzolls sei zum großen Theil jeßt ge- tadtpfarrer Dipper. Mit einer - Änsprahe an die Kinder | im Felde Grafen zu Sölms-Baruth nädstebendes Schreiben Zusammenseßung ; i

leitete dann der Orts -Schulinspektor die Grundsteinlegungs- | gerichtet: i i 6 Wirseisciattlichen Setats bei der K if Ministerium des Jnnern il git i Asien SeineT ume B Le CIET (e zu De Sara A Sen das «Peking (Kaiserpalast), den 27. Februar 1901. des issenshaftli<hen Sena éi der Kaiser h G Schiller-Denkmal m umen, Kränzen: und Guirlanden \{mü>ten. Wilhelms - Akaben ie für das militärärztliche Bei dem Ministerium des Jnnern ist der Negierungs-

i ( z b inde lel Eure Excellenz s Ovpel Gehei di d Laut Meldung des „W. T. B.“ is die aus Ost-Asien Die Londoner Blätter melden aus Peking vom gestrigen | Die vollzogene Grundsteinlegung wurde Seiner Majestät dem König | ist es mir eine angenehme Pflicht davon in Kenntniß zu seßen, daß ildungswesen. Sekretär Bresky aus eln zum Geheimen expedierenden G L des. „W. T. B. d | O Sekretär und Kalkulator ernannt. worden. zurüfehrende 2. Division des 1. Geschwaders Le

Tage, der britische Gesandte Sir E. Satow habe die chinesi- Scchfen-Weinde ferner tos aden Poheit Sibi L ¡pon i türzuh Gelegenbelt genommen E as in Yangisun errichtete j hef E : D ihti » ichti f ie ‘iti acjen-ZD 1_Jerner dem x ze bes Schwab uer ‘azareth des „Nothen- Kreuzes“ zu Vorsitzender: von Wusung in See gegangen. Sie wird vom 11. bis 15. Zuni 2 Sid ff perer p 2 med “i Ee Sb er:Bael At Bs en vereins, Staats-Minister Greiherrn von Soden, dem Ehrenbürger daß ich in bobem Maße dur diesen Besu ) befriedigt ote D V Dr. von Coler, General-Stabsarzt der Armee und Chef in Singapore, vom 23. bis 27. Juni in Colombo, vom Ia bio C E E / | Dr. von Steiner, dem Goethe-Schiller-Arhiv in Weimar und der Die großen Schwierigkéiten, die si anfänglih der Stationierun / } L : als bis die Judemnitätsfrage geregelt sei. Swbiller'fde 1 l d i x q * des Sanitätskorps, Professor. 4. bis 10, Zuli bei 4 Set, Oa, va Gi Éine Dèpesche des „Standard® aus Schanghai besagt: Schiller'shen Familie telegraphish angezeigt. des Faareths entge faste lten, sud in ganj vor üglicher Weise sowobl ; in 9, VIS 26. Juli n Por aud A A, c 9 s E: D. | un eiters, Herrn Professo Stell vertretender Vorsißender: Bekanntmachung, ; E n rie e Y Aen in Cadir óber Gibraltar Auf- j Aus der Provinz Ngan-hwei wird gemeldet, daß :n der ganzen Dr, Küttner, als auh dur die aufopfernde Thätigkeit und unermüd- Dr Leuthold, General-Arzt und Korpsarzt des die von Mandt-A>ermann'she Stipendienstiftung aid, Do ? : T4 9 îín Wilhelmsk E J Provinz starke Erregung bemerkbar jei, weniger indessen aus Technik, liche Arbeit der mitwirkenden Aerzte und des ganzen Personals so 1, von LeutholDd, We LOTPSATZ! „E65 enthalt nehmen und am 14. August in Wilhelmshaven ein- Î Gr 9 z l 7 : - i: ì (I Garde-Korps (mit dem Nange als Generalmajor), Leibarzt betreffend. reen / L TENDELaeT nsolge des Auftretens von Heuschre>en- In der gestrigen Versammlung des Vereins deutscher ga Mberwunden vorden, daß das cagarels est in seiner inneren ner Mazesiat des Kaisers“ und Königs, Professor. t IOEE eme E P UINI d talers russe E S. M. S. „Kaiscrin Augusta“, Kommandant: Kapitän j "Das RNeuter'sche e nid Dörobaüca vom GN em tee Û a Enns (gl, a t Profe} sprachen, Bn Die reie Audsiattuge u dler Ne en Mate t C V 6 ; ; é Ir. Mar von Vc jen Sbegattin Johanna Charlotte p : : ç : m (G S > G m 4 Ï c G „L. N. V." meldet, u. A. der eDelme atb, Profctfor Dr. Gembels j ; e Etatsmäßige Mitglieder: Ludovika, aebi A>ermann: eben Vai (beént cil 20. Oktober 1857 ur SeeStei 2 ist Es 2 Ung G8 fer Ir S j heutigen Tage, der Kaiser habe nah einer Besprechung mit |- Dresden über „Calcrimetrie der Gase“, Professor Dr. Daus Wiolicenus. E A etha ig gesevh En. n sel Badia mee e Dr. von Ber mann, Geheimer Medizinalrath, General- errihteten wechselseitigen _Testament der Königlichen Rheinischen „Helti ( En ant. ‘Sd Ñ F K na Wusun und F dem Marquis Jto den Vicomte Katsura aufs neue berufen. Tharand über „Beurtheilung und Abwehr von Rauch- Tatet "Stäßten Peking, Tientsin Paotin “g Aalilkees E Arzt à la snite des Sanitäts-Korps (mit dem Range als Friedrih-Wilhelms-Universität zu Bonn zur Förderung wissenschaft- | an demselben Tage von Schanghal | Q "ett t itä L Man nehme an, daß dieser nunmehr die Kabinetsbildung in | s{häden“ und Professor Dr. Kunz - Krause - Dresden über | qu der Verlauf der Friegeti hen Operati e E Anspantninia s Generalmajor), Pröfessor in Berlin, licher und tehnis<her Studien unter der männlihen Nachkommenfchafl | S. M. S. „agu ar’, Kommandant: É tho: R EN Gu ÿ Angriff‘ nehmen werde. Borkommen von freiem (yan im Leuchtgase“. Mittags wurde ein sanitären Hilfsmittel nicht E gemacht hat, so war doch das Dr. Gahde, Sen rgL At und Körpsarzt des X. Armee- | ihrer Seitenverwandten unter dem Namen: c s ( Berger, am 30. Mai vón Canton nah Pakhoi in See ge- J Die Meldung von <ristenfeindlihen Unruhen auf Ausflug nah Feten er Ommen, des Du L Qgung ver orzellan- eRothe Kreuz-Lazareth* seiner zentralen Lage wegen besonders be- Korps (mit dem Range als Generalmajor), „von Mandt-A>ermann's<he Stip endienstiftung*“ | gangen. M. S. „Vineta“, K dant: Kapitän zur See der koreanishen Insel Quelpart, „niht aber die von der emeinschaftlichen Abendbrot auf der Geipelbur erfolgte die Nür fäbigt, vorwiegend den deutschen Truppen, in zahlreichen Fällen auch Dr. Gerhardt, Geheimer Medizinalrath, Professor in | ein Kapital von 48 000 A vermacht, mit der Bestimmung, daß die S. M. O P ineta , Kommar Mai A Mos s ide | Ermordung eines französischen Priesters, wird durch“ die in g 1< Dreöden g 9 vrucajayrt | den Tontingenien anderèr Nationen, seine Hilfe angedeihen zu lassen. j Zinsen desselben, nah Abzug der Verwaltungskosten, zur Unterstüßung | da Fonseca-Wollheim, ist am 30. Mai in Montevideo Yokohama eingegangenen Nachrichten bestätigt. Die korea- | " E Ja, sogar Chinesen wenden sih häufig um ärztliche Hilfe vertrauens- Berlin D g De D p D Nort d 2 Jeg statig E 10 1 Dr Herter, General-Arzt und Divisions-Arzt der | junger Männer ‘christlicher Religion, welche si der Arznei-, der Nechts- | eingetroffen und beabsichtigt, am 2. Juni nah Port Belgrand nische Negierung hat Truppen na dem Orte der Nuhe- voll an das Lazareth, ein Zeichen, daß dieses au< unker der heimis 1 Gard -Jnfant ( Division 2 und den in der philosophischen Fakultät vertretenen Wissenschaften | in See zu gehen. störungen entsandt Theater uud Musik. Bevölkerung einen guten Ruf besißt und seinerseits dazu bei t, t BRE A E E Medizinal sor in [ auf Universitäten oder der höheren te{<nis<en Ausbildung auf Gewerbe- s j das Vorurtheil der Chinesen Ae alles Fremde zu mildern, E olly, Geheimer Medizinalrath, Professor in s{ulen und ähnlichen Anstalten widmen, als Stipendien verwendet v gp Afrika. Theater des Westens, ( Sue vielen Besuche dur< Sanitätsoffiziere und Vertreter anderer

: i s werden sollen. % j ç EtRet. ationen und die von diesen gespendete uneingescränkte An- L af Geheimer frepealrath General-Arzt : Diese Stiftung ist mitdem Sommer-Semester 1890 in Wirksam- Bayern. Ein Telegramm Lord Kitchener's aus Pretoria vom berg’ / he Konf erba N verasftaltele gesiern auf fe ( ck erlenuung: ift ein Beweis 0e die Mtusterggti felt der Anftalt à la O N derten Ab Eoss Medizinalentb Professor keit eret l der Stipendien ist auf drei festgeseßt Seino Königliche Hoheit ‘der Prinz-Negent empfing, 30. v. M. meldet, daß die Streitmacht des Generals Dixon'| lottenburger Bühne anläfili<h seines zehnjährigen Be tehens eine ganz Pocalglkd endet Nad ut be Seen DatiONaINE 0 voni in Berlin, ( d y / Zum Genusse der Stipendien sind vorzugsweise berufen : der e Eg, Ztg.“ e n pern Vormittag die Staats- in Vlafkfontein am 29. v. M. von den Truppen Delarey's | dramatische Aufführung seiner Opers? ule. Hierbei wirkten Personal der Aerzte, Pfleger und

)r i ¿

i “das , : S1 ¿264 ; ata Ti treffli< ausgewählte Dr. Nubner, Geheimer Medizinalrath, Professor in L. die chelihen männlihen Nachkommen der Geschwister der Minister / Freéherr von iedel und Dr. Freiherr von ange riffen worden sei. Nach heftigem Kampfe sei der Feind friibere ‘und jeßige Schüler aus den Unterri tsklassen der Königlichen

; ; 4 : S nirt den größten Antheil hat. Jn erster Linie gebührt diese Ane nung e | E L » ‘den; der- | Kammerfängerin Frau Mathilde Mallinger, | bezw. des Königlichen | X" 9 z lín Stifter, und zwar: : “rtioon | Feilißs<, welhe si< demnächst zur Zollkonferenz nah lie e ae Fcbwerom Verlust zurädgeschlagen Worzen. ders), Seniinerlinteto: Berta Paul Bulß ‘als Solisten, sowie Angehörige | Perrn Professor Hx. Küttner, dessen reiche Erfahrungen ihn als den Dr Schaper, Geheimer Ober-Medizinalrath, General- in erster Neihe des Ehemanns von Mandt vollbürtigen Berlin begeben, zu längerem Vortrag. 4 be habe 35 - Todte auf dem P aye gelassen. Auch die der Gesangöklassen der Damen Mallinger, Lüde>e, Golz, Jahn" | besten Leiter eines solchen Lazareths auf dem richtigen Plaß erscheinen A E aa E: Sanitäts-Koros in Boric, / Bruders Karl Theodor Mandt, r s Edt h 1e4i0en Verluste seien: {wer gewejen; dieselben betrügen | und der Herren Bulß und Adolf Schulze im Choörgesang “mit. lanen, Giedicis vie ltd “a L da rzt L l d s b g f __în zweiter Reihe des Ehemanns von Mandt vollbürtigen Sachsen-Weimar-Eisenach. | Todte und Verwundete, unter den ersteren befänden sich Der günstige Erfolg, den auh die viesjährige Au ührung zu urer Excellenz ge m e D nen, r mir R as bei vér Medizinal-Abihéilurg bes Kats S-Ministertmg gd T ltc ei Lad fan von Mandt Bruders Albert Jhre Königliche Hoheit die Großherzogin vön Baden s Dire, , B ird K verzeihnen hatte, bekundete wiederum die vorzügliche eme hode De 9 eere na A ME BAIRE IE N E E , n e «, p 2 p ) Ds v A . ., 5 Á j u _ j 3 F s h Dr. Stahr, General-Arzt und Subbdirektor der Kaiser | A>ermann, ist, wie die „Weim. di meldet, D L tornittag zum Be- 90 m „Reutershen Burcau“ wird aus Kapmüuiden vom dieses bekannten Kunstinstituts. " E& bot | einen wahren enuß

p s - Graf Waldersee _Ge E l ‘many ; y i ) ) n EA v, M. gemeldet: Kleine - Burenabtheilungen versuchten | durhweg so jugendfrishe Stimmen zw: hören und au< in Vortrag, General - Fel fei, Wilhelms-Akademie für das militärärztlihe Bildungswesen, in vierter Reihe der Ehefrau von Mandt Bruders Gebhard | su< am Großherzoglichen Hofe in Weimar eingetroffen. Höchst- ortwährend dem Mienenspiel und Geberden bereits anerkennenswerthes Verständniß für neral - Feldmars om Stri>ker, General - Arzt und Korpsarzt des | A>ermann; Did oe gedachte Ube \ f hrend, von. dort nah Loren durchzübvöchen, „Ju

en. y i dak has VII. Armee-Korps demnächst in ents ens von Bewerbern dieser Kategorie NOO DAR Dari MARIEE P J N A p R ri tet Ser Porr ci daß in den daran erinnert wrden, Anfinger bej. S fler vex sid (l bdben Ee Rotte preoihende pNonR ge, 10 4s niten & 44 das x L IT. di ä i m ; L G Z - z o Ÿ : s T I 1 6 M ità nebenbü E A S toube: Veneral-Arzt - und. Korpsarzt des M uerti dea Ghemanns von Mandt beiden Halbbrüder Friedrich Der t rener L e e wied. wle ÜUmlanf geseht cte erd anr hikra em e ikbte in Bete dee igs eto”, M “J und ‘Travia “von Verb sowie „Der Weise, g nd ‘an die "Seite telt habe. Die : / 6 ¿ Lz Mandt und F idt, / ; s } / / i orden sei, in welher um Amtsenthebu n énder“ i x Nôd>t h Dry. Trautmann, Geheimer Medizinalrath, Professor “iweitens “des Freundes der Stifter, des Appellafionsgerihts- | die „Cob, Ztg.“ mittheilt, am 10. d. M: zusammentreten. 4 der gegenwärtigen verantwortlichen Regierung epa Debinlow (Gides) urch ihre au Sieben paslose 1 fiene ite e "at Éffuchen in zug N G n ub des III. A _| raths Wilhelm Graffander i na N damit die Ordnung der Dinge in Süd-Afrika die ruhig fließende Tongeb dur Ne orto EcjaneFass. SHuytruppe „Werner, General-Arzt und Korpsarzt des T11. Armec- . “i Arilte uSidesYres er Neichsreg erung überlassen sei, Eine beträchtlihe Anzahl t w en Fräulein y Ton ( So) war, x hat ts der 4 j B pon diesen beiden Klassen- von Stipendien- ; von Holländern habe die Petition unterzeichnet. in ittellage un wenig iverden können; Außeretatsmäßige Mitglieder: und erst, wenn von diesen beiden 2 asse e Oesterrei Ungarn. Î ‘beson qute, Vo Die ôlf dem ; Dr. erny, Geheimer Hofrath, Generai-Arzt à la suite aa T E » ey insoser n bleselben Vie Eigenschaft preufscher Unter: 0 l i Soaeba tens ita) it Bie D tstelleri der anten des Sanitäls-Korps, tofessor in Heidelber thatén Bee E 50 Der Bud ct-Aa Gua S Per) GASED Dele- 2 Spr us j V t bereitet hat,

C Dr. Engelmann, fhanèn haben, vetliehen werden. * meldet, das Marine- asiburg), Berlin,

imer i ation hat gestern, wie : / h ag Medizinalrath, ORE dem Besu tue Bouaee ünicer A E H ee e tg bene May budget angenommen und der Anregung des Neferenten zu- 2 : ha dea Mezzosopran Volumen und

reundes der Stifter, des Negierungs- und Bau-