1901 / 129 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E S S E [Wahrung und frehthaltung der republikanischen Einri | von der türkischen PESeN ausgesprohen und um | und ses eingeborene Christen „getödtet worden seien. Ein | anfteigend wurde die Stelle pas wo si< axt 19. Juni 19 Boruitia s sine: E Säné Ks iglihe Hoheit der Prinz Albrecht von | tungen ge ährleiste. E S E O Einverleibung zj Griechenland gebeten wird. Die | japanisches Kriegsschiff und zwei französische Schiffe seien nah | Gle e des Potsdamer Bahnhofs die berühmt, Gabel’ anberaumte ‘ordentliche Sigun ¡ des Bezirks- Preußen Regent des Herzogthums Braunschweig, hat sih, | : nationalistishe Comité in Toulouse hatte für | mohamedanischen Deputirten erhoben lebhaften Widerspruch, Quelpart abgegangen. d U nau PEID hrte Scsienen enbahnraths für die Cisenbahn- Direktionsbezirke | vie nete wegent des gestern von Blankenburg (Harz) na< | gestern Nachmittag eine ¡persammlung na< dem Theater ein- sodaß der Alterspräsident die Sißung aufheben mußte. \ Afrika, zu vermeiden, wie se 4 B. etfoetes e rfurt und Halle a. S. Camenz ‘begeben. h Vorsts führte f, e Ier e (gu zes Aae . Vulgarien. Das „Reuter'she Bureau“ meldet aus Standerton | um einen in der Richtung Potsdamer Bahnh : Geschäftliche Mittheilungen, betreffend den Be- Anhalt. Die Maas ber Nationalisien She L at O f die Nach einer Meldung des „W. T. B.“ aus Sofia vom | vom 1. d. M., der General Tobias Smut und de Wet, E E A s E âußere Seite des es O En Mies Sipung am 8. Januar 1901 Das Befinden Seiner Hoheit des Herzogs ist, wie | Thüren eingestoßen hatten, in das heater ein, und infolge- L. d. M. hat die Sobranje beschlossen, die Anklage gegen | der Sekretär ouis Botha's, seien am Sonnabend dort ein: den Aesten dicses Geleibdreieds i t nit größer “i 1:7 Qa ber - Mittheilungen über den am 1. Mai 1901 ein- | wz. T, B erfährt, seit ungefähr einer “s wenig | dessen kam es ju Sthlägereien, bei welhen au< mehrere Natschewits<, Paschew und Vatshow fallen zu lassen. | getroffen. Ueber ihre Nission verlaute nichts. Höhe der über die Geleise der Potdame: ahn gespannten Brü>e «Fahrplan und den am 1-Metober 1901 in Kraft befriedigend ; die Nabbunzsaiftäbns ist gering, doch ist eine Revolverschüsse al gefeuert wurden. Nachdem es Lemaitre auf Amerika. angelangt, erfreut man si einer herrlichen Ausfi t, die in der Rich : „Fahrplan. S | “direkte Gefahr niht vorhanden. diese Weise unmöglih gemacht worden war, seinen Vortrag zu : Der cubanishe Konvent hat, wie dem „W. T. B.“ tung des Bahnhofes die Kuppel des eo tagage âudes als Abschluß 5. Etwaige Erörterungen über die seit der Sitzung am halten, ließ die Polizei den Saal räumen. Die Manifestanten | ; Ÿ / ; / ¿ U L, Ee des Bildes zeigt. Einen merkwürdigen Anbli> gewähren hier die ix 9. Januar 1901 eingeführten oder in Aus <t genommenen Erlei- “A Ÿ ten dann Cavaignac- und Lemaitre der Straf; t aus Washington erichtet wird, die cubanis<e Verfassung Parlamentarische Nachrichten. etner großen Zahl die Geleise kreuzenden Telephondrähte. Da sie terungen und Neuerungen im Personen-, Gepä>-, Güter- und Vieh- fe g M vaignae N emaitre auf der Straße unter E angenommen, wie sie in Washington genehmigt worden ist, nämli) aus großer Höhe bis zu geringer Erhebung über die Schienen a s : Hohnrufen bis zu ihrem Hotel. E bed hat er derselben Erklärungen verschiedener Artikel, welche : / : i Erfurt, den 29. Mai 1901. E Oesterreich-Ungarn. talien. A angeblich vom Sekretär des Krieges Noot abgegeben worden | Reichstag im 2. Stralsunder Wahlkreise (Grei ( ius 1 a ift, wie Q T BA Delbet U A ia antes De Ai der oh: ; u 5 gesproen, daß diese Annahme der Verfassung niht die | 17 123 Stimmen abgegeben. Davon entfielen auf den Berg- | in der Bülowstraße bis zur Vuthertirche durch riffen und dann um: Af hom: Dabndo waren E Majestät der Kais ée sowie dder T M von De, De Gn d ir T E J von den Vereinigten Staaten verlangte sei, und beschlossen, | rath a. D. Gothein-Berlin (frei. Vereinigung) 9666 Stimmen Mét B zu rue, Se Pei 4 e Cabis vie m hre Kaiserlichen und Königlichen Hoheiten die Erzherzoge Privatgebäuden Fahnen. Die Glote tit Maus Rapitor seine Entscheidung dem Konvent mitzutheilen. Wie amtlich mit: und auf den Landrath von Behr : Greifswald (kons.) nochmals das oben erwähnte Geleis-Dreie> auf seinem süd then ste N Ferdinand, Otto S ed nand Carl und Leo- | wurde geláutet E den Forts wurden Satven b. etheilt wird, werden die Vereinigten Staaten die Herrschaft | 7457 Stimmen. Ersterer ist somit gewählt. und weiterhin den Hof des Kraftwerkes an der Mö>ern-Straße Abgereist : pold Sa Dr zur Begrüßung erschienen. gegebén: e L Deputirtenk Saa ss Maiten for | Uber Cuba so lange ausüben, bis das Amendement Platt's von mit seiner „mächtigen, 80 m hohen Esse, die z. Z. mit den Ein: Seine Excellenz der Präsident des Neichs-Eisenbahnamts, Der Aus\<uß für auswärtige Angelegenheiten Minister-Präfident Zanardelli und der Präsident der dem cubanischen ¡Ronen in seinem vollen Umfange an- An der Ditseite Genie Telegraphie o Ur Drag leren verfehen ift. pairtlidje Geheime Nath Dr. Schulz und der Wirkliche Ge- | der ungarischen Delegation genehmigte heute den Aus: | Znister-Prösident Za dem Hause Mittheilung von der Geburt P N Statistik und Volkswirthschaft. Portal führen, über dem si eine wavpertte L urt ein großes i - Stre>ert, nah Süddeutschland. <ußberi<t über das Budget des Ministeriums des der Prinzessin. Beide Ansprachen wurden mit lebhaftem Bei all | Der cilenishe Kongreß ist, wie das „Reuter’sche E A e 18 Pg O E heime Ober-Baurath Stre>ert, nah ) i W z ; P haftem Beif / l ï ! zwei Räder darstellend, erhebt. Jenseits bis zum Bahnhof an der l<hem de Minister des Aeuße ) ; Bureau“ aus Valparaiso meldet, gestern eröffnet worden. Die ur Arb ! A e ; ) | eußern, in welhem m nis ßern } gaufgen en. Die K loß darauf. einsti d : E i | Zur Arbeiterbewegung. Mökern-Brü>k Aen fgenommen. Die Kammer beschloß darauf. einst mmig, dem dés Vizo- d besagt, die Beziel d \ôdern-Brücke kreuzt die Hohbahn no< die Geleise der Anhalter Grafen Goluchowski wärmste Anerkennung und Dank aus- König und der Königin ihre Glü>wünsche darzubringen Botschaft des i ize-Präsidenten besagt, le Deztehungen der Zur Leindewegung der hiesigen Barbier- und Friseur- Bahn, den Kanal und die Straße. . Den Beschluß der inter- gesprochen wird. Der Bericht konstatiert den unveränderten | und zum Zeichen der Freude die Sizung aufzuheben. Abends Republik zu den g R Regierungen seien fortdauernd gehilfen (vergl. Nr. 128 d. Bl.) berichtet die „Deutsche Warte“, essanten Besichtigung machte ein Besuch in dem Kraftwerk, das jeßt, ortbestand des Dreibundes, der entgegen gewissen Aus- and eine große Kundgebung des Volkes statt. Der ug herzlih und befriedigend. Der R Chile und Argentinen | daß „die „Frete Vereinigung selbständiger Barbiere, Friseure unt betriebsfertig montiert, drei Borlig'ldhe Dampfmaschinen zu je idt flidi treuungen keinerlei Erschütterung zeige, und bezeichnet e sich von der Porta del popolo nach dem Ka itol um den | shwebendèn Grenzfrage werde fortgeseßt sorgfältige Auf- Perrüc>kenmacher Berlins und Umgegend", unter si aeitiger Fest- | 1000 PS. enthält und künftig deren enthalten wird, eine jede eine A <tam es. das Verhältniß zu Rußland, welches mehrfa<h heilsame Bürgermeister zu bitten dem Mönig und der Königin die | bereitet dur wel Chilée guirden alle Beweisftücke vor- | ebung einer d e 1. Die Aussändlger toe aureerungen | mdtige S. u. H. jehre-Düsseldorh besten f 2 2 Dampfkessel / villige e h

E S

T2 Ea

e

n

Bei der am 29. v. M. vorgenommenen e Grdb, zum ] herabgeführt sind, jenseits aber wieder ansteigen, so hat man den Grimmen) d d li ( swald- A ao E sih der Vordergrund auf eine sanft abfallende E i igefü i j j z rimmen) w Ï i ; der Md \ E Folanda sein sollen, vaigestgt Das Kabinet hat si< dahin aus- urden na der amtlichen Zählung insgesammt m

Deutsches Reich, Wirkungen, namentlih in «den Differenzen wischen | Gefühle der Stadt Rom aus Anlaß bereitet, dur welche Chiles Rechte vor einem Schiedsgericht | der Arbeitnehtner zu be! n. Die Ausständigen beabsichtigen jedo<ß | (Nöô aa, von Gehre-Düsseldorf) befinden fich 5—6 Treppen hoch

[ | : y s freudigen Ereignisses » ; ie | die Arbeit erst dann wieder aufzunehmen, wenn die Innungsmeist über dem Dampfmaschinenraum karest nd Sofia, ezeigt und roßen Einflu f Va erhärtet werden könnten, und es bestehe die Hoffnung, daß die E nungömetsler : Bukarest u fia, , gezeig groß fluß | auszudrüden. Jn allen Straßen hatten viele Gebäude, ) bel

; O ; : i i “43 niet das Schiedsgericht anerkannt haben werden. Die Zahl der in Berlin

Preußen. Berlin, 3. Zuni. in Bezug auf die serbischen lngelegenheiten gehabt habe, als | darunter auh die Botschafts- und Gesandtschaftspalais, ge: F N O 14 M E E E sich aufhaltenden Barbiergehilfen wird auf etwa 1500 geschäßt. Der Wettbewerb um Entw urfs\fizzen für ein Spar-

Seine Majestät der Kaiser und König hörten | eine wichtige und A E ou es Dreibundes. flaggt und illuminiert. Aus den Provinzen werden ebenfalls 2 E beftitiittle Zuerteknu ber SouverêneiktA Bas Düena id / In der Guanofabrik in Burght (Provinz Ostflandern) ist, kassengebäude in Bozen wurde, nach dem „Centralbl d. Baitieags,

estern Mittag im Neuen Palais den Vortrag des Ministers Schließlich erklärt der Bericht, die These sei unhaltbar, daß e Kundgebungen der Freude aus dem gleichen Anlaß Aric betreffe, so habe eine d U dsä n Recht und Billig- | (7% L B." aus Antwerpen vom 31. v. M. meldet, ein Aus: | wie folgt, entschieden: Der erste Preis (1800 Kr.) wurde dem gemein:

A Königlichen Hauses von Wedel und heute Vormittag die e politisch eng verbundene Staaten gleichzeitig in wirth: | gemeldet. Fei hB ben Interessen Chil 4 ent) hradede en A N Tus stand eingetreten. [aues Sntwurfe der Architekten Emil Deines und Gustav <moll

Dorirlge des Chefs des gte, A O R Gee: dis ¿Aba es rdnetenhaus hat in seiner | po, L I Bg E LL0L egangen A Cen auf L fich bisher als unmögli iein Mit Bezug auf bai 4 Kunft und Wissenschaft, Preis (800 r) a Architekten “Rudol rauf’ i Wien *. von Lucanus und des Staatssekretärs des Neichs- A f L D j l em Bevlele der Presse, für Duellverge en, {ur Strafen aus a ; i t / Ra T e Bas G 1 Krauß

S O. s Staats-Ministers Vize-Admirals von Tirpig. vorgestrigen Sitzung die Jnvestitionsvorlage in dritter Anlaß von Desertionen auf andelschiffen und für Ver- 4 A S gn „O der Mexiko s n der Großen Berliner Kunstausstellung sind bis zum Arcbitette, Ernst Scha a “n MeGeibere (Sa RI O Oa H

/ \ Lesung angenommen, ebenso die Wasserstraßenvorlage und brechen aus Anlaß der aufrührerischen Bewegung im Zahre ie Botschaft, Chile wünshe das Zustandekommen von Be- 14. Juli die Entwürfe ausgestellt, q s j

di 1 : "E; : welche infolge zweier vom ie Entw ; D a : N A diese auf Antrag des Abg. Lemisch in namentliher Ab- 98, ausgenommen die Fälle von Mord. Ferner bezieht stimmungen, nach denen fünftig alle Fragen schiedsrichter- | Staate unter einigen Bildhauern ausgeschriebenen S Ae aen rotér S M U inr Sorau E während dee LARIO

timmung mit 198 gegen 46 Stimmen. Die Annahme wurde sich die Amnestie auf eine große Reihe von Üebertretungen | licher Entscheidung zu unterbreiten seien. Die Regierung werde | eingeliefert und kürzlich von der Landes-Kunstkommissión unter Be- Erwähnung den Entwürfen mit den Kennworten ,Pergola", „Tirolensis" Mit Allerhöchster Genehmigung Seiner Majestät des | Mit lebhaftem, anhaltendem Beifall begrüßt. Sodann ging das auf straf: und zivilrehtlihem Gebiete. / Jalires were, fie Wie veri anfueGalten, A IN tos act Fen der betheiligten Städte einer Prüfung „Gmoa“ und mit dem Kennzeichen drei rothe fonzentrisGe Kreise zu Kais 8 ist die infol e des Äblebens des Ober-Präsidenten Laus e der zweiten Lesung des udget-Provisoriums bis ur Feier des Nationalfestes fand gestern Vormittag F Verfü ti hüben 2 Me bes Tir ad em 166 oten 25 Ein im vorigen Jahre ausgeschriebener allgemeiner Wettbewerb | il wurde. Grafen Wilhelm von Bismard verschobene feierlihe Ent- | Ende 1901 der gegen die Vorlage der Un Wet Mod | in Nom eine große Parade siatt, U erc O die Botschaft au Nachdrue> auf die Notlivendigteit dor tue | für einen ir bee: Step? Bre, ep ogeschriebanor allgen Monumental- Verdi i Wdieus hüllung des Bismar>- Denkmals auf Sonntag, den als ersier Redner gegen die Vorlage der Abg. Wolf. Der- menge bereitete dem König überall begeisterte Huldigungen. i kräftigen Jnangriffnahme öffentlicher Arbeiten wie der | brunnen hatte zu einer engeren Konkurrenz zwischen den BVildhauern erdingungen im Auslande, 16. Zuni, 12 Uhr festgeseßt worden / hig erklärte, die Alldeutshen müßten sich gegenüber | Wie die „Agenzia Stefani“ meldet, verlieh der König gestern J Le h des Aabels na< Sandy-Hook und der Ausdehnun Felderhoff, Gomansfki, Klimsh, Wenk und Wernekin> Oesterreich-Ungarn.

; / ) , er gegenwärtigen Regierung ablehnend verhalten, könnten persönlih dem Minister-Präsidenten Zanardelli den Annun- d gung b “D l bezirk Sod be geführt. Als Sieger aus diesem Wettbewerb ist der Bildhauer 12. Juni 1901, 12 Uhr. Siaatsbahn - Direktion in Krakau:

daher das Budget-Provisorium nicht bewilligen. Der Mangel | ¿igt d Der Köni ilte d ister-PRräsid leich- es Hauptbahnneßzes nah en Salpeterbezirken. Sodann Æ | E. Gomansfi in Berlin hervorgegangen, dessen Entwurf mit einigen | Bauarbeite d ; x z Fi f 0, G ötatenorden. Der König theilte dem Minister-Präsidenten gleich tont die Botschaft, daß die Beunruhigung über das im tlichen Ag l ib Peti el auarbeiten zwe>s Erweiterung des Verwaltungsgebäudes der Staats-

an Vertrauen sei in dem Bestreben der Regierung begründet, | zeitig mit, er werde au die Müintister Visconti Venosta und Budget des gegenwärtigen Jahres ent ltene Desizit men en Nu, van "Erf ‘estimmt worden isl, | bahn-Direktion in Krakau „im ungefähren Kostenbetrage von A -Afffessor Gosli in, Oppeln ift aus Vesterreih einen ultramontanen Slavenstaat zu machen. | di San Marzano zu Rittern des Annunziatenordens er- J lli / be indet f F i8 ee „16 R don A A ns gon R N Spe fen für R i der | 310000 Kronen. Näheres bei der genannten Direktion. Anfang Juli der irigllen Palei-Difeon gu Charleted: | nen lden "Sigat brauche «Nom als elnen Hal | die fellung von Beträgen für öffentle Arbeiten terer v E: | Fefe ie Gi "fn ernen Dberlausiber Ruhmes: Norwegen

nsang Zul der Konmgli 0H etz Dre | zwischen dem protestantishen Deutschen Reiche un em Fi s if u ia“ Ge) E i Tre, R ; ; 4 E J ; , H icht burg, der Negierungs-Ässessor Schmidt in Waldenburg Ker a Rußland, D 7 bg, \ S S Ca die Ard T E E eo 1: la beftobeada ‘a Z aufgeschoben werden könnten. Schließlih giebt die Botschaft Mas darstellend, war ein Wettbewerb zwischen den Bildhauern 26. Juni 1901, 24 Uhr. Staatsbahnen, Christiania: Lieferung

as i

( î 5 4 L j y Ns Nyo ; ? (n s F 95 2 j tao y Königlichen Regierung zu Oppeln und der Regierungs-A sessor deutsche Volkspartei werde für Provisorium stimmen j <wader ist am Sonnabend von La Spezia in See ge- das Versprehen ab, daß bei der demnächst statifindenden A, Pran s FeNlay), Professor Calandrelli, Günther- | von 37600 k galvanisiertem Cisendraht 4 mm Durchmesser,

el E P Sei K ee Gera, ederer ausgeschrieben. Auf Grund des | 9300 kg desgl. 3 mm Durchmesser, 12800 Stück Isolatoren . V 3», I 2 s , , Fe S P De , ' 7 , 5 —, n e / von Sydow in Birnbaum der Ugen Regierung l | in Anerkennung des guten Willens der Regierung, verfassungs- gangen, . um etwa 50 Tage in den Gewässern der Levante D LeON nach den Vorschriften der Verfassung werde Urtheils des Preisgerichts ist einer der von dem Bildhauer Hugo | 9000 Stü Hsolatorenhaltern, 3600 Stü>k Stangende>eln. Angebote Breslau zur weiteren dienstlihen L erwendung überwiesen mäßig zu regieren, sowie um zu verhindern, daß wieder der 8 14 zu freuzen. : verfahren werden. Lederer in Berlin eingesandten beiden Doppelentwürfe zur Aus«- | mit der Aufschrift: „Telegraf og Telefonmateriel“ werden im l

worden. t Sertasung eung A Der Abg. Tavcar Chalei Spanien = Asien. führung angenommen. Christin ureau dèr Tie S MILEUATURg E fo 99, Beta B aúici ovene) spra sih für das Budet-Provisorium aus. o glei i M ; : g E D u : ‘oran Entgegengenommen. Nähere Bedingungen im Bureau de er zu ber Beier welche die ata TEEOR Richtung Die Posten der Militär-Attachés bei den Ver- 2 ms Aoeoramn A es Ne L T Anm O S In München wurde am Sonnabend Vormittag, wie „W.T. B." Telegraphen-Inspektors, Stenersgade 8, Christiania. Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Jltis“ begünstige, kein Vertrauen habe. Der Abg. Sceicher Ce Sens rit Tate Jollen, wie „Het 2 Foienes der Mächte betreffend die Zah ungeiner Entschädigung Seines, de, achte internationale Feuftaubstellung durch j wud R A u L R S C E: : ; : Le, 5 10 L. L. D.“ aus Madrid berichte wird, aus Sparsamkeits- ¿ L 2 E E : gun ¡ine Königliche Hoheit den rinz-Negenten in ( wart Kommandant: Korvetten-Kapitän Sthamer, am 1. Zuni in (PORR On) A sich Ds e das PELO Ie gründen eingezogen werden. ) N parsamke von 450 Millionen Taëls, dur<h die Chinesen unter den le E, Ne, B Prinzessinzen 6ès “piplomatischen "as, # Theater und Musik, Tschifu E. lbe“ K E Q ne Länd vertang G iu pie er de 19 Qütber “ade D Nach den “Ergebnissen der gestrigen Wahlen zum j Gesandten große Befriedigung hervorgerufen habe. Es | der Staats-Minister, der Generalität u. st. w. im Glaspalaste Königliches Schauspielhaus. Boerner, beabshtigte, geiicrn von Hankau no< Wusung ab: | Nationale, H gegnppierung der Länder na< der | Nach den Ergebnissen der getr „in: 188 Wberale [deutung prertedigen. Manevvarte (nbesle doh dad nos nente | e Le Gectttndiatue L e ute; erten fonte | m Soonabad fes de En gden , veabvnchlUgte, ge] L L g ay: tao Ron-Beweguig® Der Aba. Dr. Bierneettee trat der glieder, sev, 21 zusammengeseßt sein: 163 Liberale, Ï deutung zu erledigen. Man erwarte indessen, daß doch noch gewisse | în der Eröffnungsansprache, daß die ünchener Künstlerschaft dem | Mädel lei \<lau!“ von Julius Keller, sowie des vieraktigen

¡ l t An 10 94 Nrhs G Â Verzögerungen eintreten könnten, mit Rücksicht auf die rinz-Regenten besonders viel verdanke, da unter Höchstdesscn Negierung Schwanks „Der Hochzeitstag“ von Wilhelm Wolters Befürchtung entgegen , daß Oesterreich niht stark genug 112 Konservative, 24 Anhänger des Herzogs von Tetuan, F ¿ogerung nd) f Schwanls Dochze ag h

T, 5 i : é 5 5 » :ini ‘0 ‘eter Vonnten a Münchens Kunst stets volle Freiheit genossen habe. Nachdem der d Königsb Schaup statt. Das erst te Stü>

i : n: Bi y bhängige Liberale, 3 Demokraten und Räumung des Landes. Einige fremde Vertreter könnten nicht O Ansprade die Ausf ne R irt | 1 F ntgsbvrun-Schaup statt. Das erstgenannte üd führt ein werde, die Lasten der neuen Jnvestitionen für die | 10 Unabhängige, { una Ang! L) E Thi e Dis E UN L T rinz-Regent in kurzer Ansprache die Ausstellung für eröffnet erklärt | den Zuschauer zunächst in de m einer b

Wasserbenin zu ate Auf wirthschaftlichem 'Vebiote Anhänger Gamazo's, 2 Karlisten, 2 Anhänger Romero Ro- sbädieug mr Gema für die pünktliche Zahlung der Ent- hatte, arate Professor pon Lenbac ein Hoh auf Seine Königliche | deren au pefuntie (abt heren Salon einer berühmten Sängerin,

N s Gh ¿ i ; h : r j s ; D itnts ; M4 : ; ; ¿nad N 1 deren auch pekuniär höchst befriedigenden Erfolge viele L Potsdam, 2. Juni. Nach der gestrigen Parade fand, lasse si<h ein Zusammenleben der Völker in Oesterreich bledo's, 2 Republikaner, 2 Angehörige der nationalen Union, schädigung zur Zufriedenheit der Mächte Garantie u leisten Hoheit aus. Hierauf erfolgte ein längerer Nundgang dur die Aus- sie a qu Pes Um dit TIedIs Maa, E sie lieber ee

2: u j u) i oft A u) » » 54 C4 , í pl f b 0) i i i S f L p i - Ï c j - Ï . F wie „W. T. B.“ meldet, bei Jhren Majestäten dem leichter finden als auf dem Gebiete des nationalpolitis<hen | 18 ohne bestimmte Parteistellung (zu diesen gehören nament- ia dee, n er gemeinsamen Note verlangt werde. Die | stellung. 1 O glaubt und der sich gleihfalls um ihre Hand bewirbt, zu prüfen, giebt Kaiser und der Kaiserin im Muschelsaale des hiesigen Lebens: es sei n atVfèr Fortschritt, daß jeßt überhaupt lih die NIOTTO, Slf Sitze sind zur Zeit erledigt. Mehrzahl der Gesandten sei für die Erhebung zehnprozentiger sie vor, ihre Stimme, mithin au< die glänzenden Einnahmen, Stadischlosses cin Dejeuner statt, an welhem Jhre Majestät | Ton iner solchen Ms lichkeit adorddiés werden dürfe. Der Die beiden Anarchisten, deren Verhaftung in der vor- j Seezölle und für Entnahme von Ju Millionen Taëls aus , In Weimar fand, der „Weimar. Ztg.“ zufolge, am Sonnabend | verloren zu haben. Der Bewerber erweist sid als ein minderwerthiger die Königin und Seine Königliche Hoheit der Prinz Ne PHIET, P M A E die ki Gori Rig Fol n M dd gestrigen Nr. d. Bl. unter den na<h Schluß der Redaktion A dem Fon der Likin-Abgaben. ann würden nah _ Zah- im Saale der „Erholung“ die 16. Generalversammlung der | Charakter, und die Künstlerin ist froh, ihrem Grundsay gemäß : Heinrih der Niederlande, Seine Königliche Hoheit Redner erklärte \{ließli<, E "tSyerlgen Er Dgs, un Par- eingetroffenen Depeschen gemeldet worden ift sind gestern in ö lung der Zinsen für die bereits vorhandene auswärtige Schuld | G oecthe-Gefellshaft in Anwesenheit Seiner Königlichen Hoheit | „Mädel sei hlau*, gehandelt zu haben. Die Plauderei über dieses an E E dera M Flenb S avi lament seien niht nur dem Zujammenwirken der Parteien s, ( Schuldbeweise f Frei j d Y etwa 23 Millionen Taëls übrig bleiben. Die fremden Ver- | des Großherzogs Wilbelm Ernst statt. Nach kurzen einleitenden | und für fih niht mehr neue Thema ist eine amüsante Kleinigkeit, die die bi roy TEA V “P e e N.I S u zu verdanken, sondern der unermüdlichen Arbeit der Negierung, Ma E von Eee M. L Oen L Ba / treter würden hiermit einverstanden sein, wenn China die | Worten des Vorsißenden, Geheimen Hofraths Dr. Ruland erstattete der | aber auf eGsprit“ oder feinere Pointen des Dialogs mebr oder weni er

T per anwesenden Prinzen und Prinzessinnen, die deren Haupt mit seltener Aufopferung die Arbeiten des Hauses , ls VoruZa vom 1, d, M. wird gemeldet, ga Likin-Abgaben für ausländische Waaren abschaffe Borsißende des geshäftsführenden Aus\husses, Geheime Hofrath von verzichtet. Fräulein Poppe in der tragenden Rolle gelang: der leichte eten Offiziere, sowie die , selbständigen Kommandeure gefördert habe. Nachdem der Abg. Hortis namens der | bei dem Zusammenstoße der Gendarmerie mit den Aus- Aue Wofhiltatan Lou d l d E dasselb Bojanowski den Jahresbericht. In demselben wurde mitgetheilt, daß | Konversationston mit gelegentlichen stärkeren Accenten ausgezeichnet. er Truppentheile, welche E zarade gestanden Italiener gegen das Budget-Provisorium gesprochenhatte, wurde | ständigen am 31. Mai 2 Personen getödtet worden seien; Guig die U } 4a dl D Gesandte, eR f avjewe | der Vorstand in Vorschlag gebradt hat, nadem zum mtrbi d an | Ihrem künstlerischen Gestaltungövermögen hat der Verfas daber haben, theilnahmen. Nachmittags um 5 Uhr erfolgte die Fortseßung der Debatte bis Montag vertagt : von den Verwundeten seien bisher 2 Personen gestorben. di Vat pa Me O URZER Vex esandten in Peking über Zhre Königliche Hoheit die Großherzogin Sophie cine in Marmor auch dauptiädlig die freundliche Aufnahme seines Stückes zuzu- die Abreise Jhrer Majestät der Königin und Seiner König- C s E s : D Einige Vorsißende von Arbeitervereinen seien in Haft genommen le Art und , Weise, die Anleihe zu garantieren, dürften hergeftellte Büste in dem von ihr geschaffenen und erbauten Goethe- | schreiben. Herr Bötter in der undankbaren Rolle des arafkter- lihen Hoheit des Prinzen Heinrich der Niederlande nach Großbritanuiea und Frland worden. Mehrere Häuser von Arbeitern seien mit Trauertuch be- sih schr shwieri gestalten. Den ereinigten Staaten und Schiller-Archiy aufgestellt worden ist, eine entsprechende Büste | s{hwachen Liebhabers, Herr Pohl (Kapellmeister) und Fräulein Serigioli Rabensteinfeld. Zur Verabschiedung waren auf dem Bahnhof : A _| de>t, welches die Jnschrift trage: „Den gestrigen Märtyrern“. werde von Rußland und Frankreich nahe gelegt, die Garantie | Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs Carl Alexander anfertigen (Kammermädchen) entledigten sih ihrer Aufgaben gleihfalls mit b tem anwesend: Jhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin, Seine Vei der Nahwahl zum Unterhause im Wahlkreise Aerzte seien den ganzen Tag beschäftigt, die Verwundcten, tnternational und gemeinsam zu machen, was aber die | zu lassen und ebenfalls in diesem Raume aufzustellen. Ferner | Gelingen. Der darauffolgende Shwank spielt im Bureau eines Kaiserliche und Königliche H heit der Kronprinz, Jhre Köni Saffron Walden (Esser) wurde, dem „W. T. B.“ zufolge, | dere Zahl noch nicht bek Fr fleaecn. Di Vereinigten Staaten entschieden ablehnten, indem sie die ver- | hat der Vorstand zur Erhaltung der Erinnerungen an Sesenheim einen | Rechtsanwalts, dessen Spezialität Ehescheidungen sind, und ist eine

aijerlihe und Königliche Hoheit der ronprinz, Jhre König l Ó n / 2 zufolge, eren genaue Zahl noh nit bekannt sei, zu pf egen. Die e T z : s N i i i R j C

: é ) L let A O : « Es pa D > ü n Mail s z R 4 : A L 1 I 9 5 Rg S Hir ide Betrag von 300 M bewilligt. Den Festvortrag bielt Professor | Komödie der Irrungen und Eifersüchteleien. Durh mannigfa

"ite N N Ge Pease (liberal) mit 3994 Stimmen aewählt er Wahlkreis | g, r Nohárhso Ç , fassungsmäßigen z3eshränkungen der Erekutive hervorhöben , i L g! lichen Hoheiten der Prinz und die Prinzessin &riedrih Leopold, Die Leue EL 0 r E, H Y O ) Arbeiter hätten bei der Behör de um die Erlaubniß nachgesucht, e s E E 0 0 n Dr Richard Mever- Berlin uber das Thema Goetbe als Psycholog* Situationskomik und Wortwitze bietet er einen belusti zenden Sto Herzogin von Albany, die Prinzessin Alice von Großbritannien, | war auch bisher liberal vertreten; die liberale Mehrheit hat | ¿ine Versammlung der Arbeitervereine abzuhalten, Der Die Londoner Vlätter melden aus Peking: Die Ge- i Z i N / : 5:1 00 das Unterhaltun sbedürfniß eines Abends, besonders wenn die der Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha, Zhre Durch- | sih um 600 Slimmen vergrößert. L Le , | General-Kapitän habe das Gesuch genehmigt. Der Torpedo- sandten hätten sich dahin ausge)prochen, daß die Entschädi- BVautvesen, Darstellung in so sicheren und gewandten Händen liegt, wie es vor- lauten der Trin und die Hringessin en von Sachsen- di Con dem Zeger E L Fan cLTese, brach gene fd bootzerstörers, Audaz sei mit Infanterie und Marinetruppen ungsfrage erst „geregelt werden müsse, bevor sie mit der chinesi- ¿ gestern der Fall war. Die Herren Keßler, Vollmer, Kirschner Altenburg, die Umgebung vom Dienst und die Mitglieder der le Londoner Blatter melden, eine Meuterei aus. Es kam in Coruña eingetroffen

by 1 hen Behörde über irgend _welche Handelsinteressen berathen j Se B eue Ar PortEy 2 d E und Vöttcher statteten die von ibnen vertretenen Nollen niederländischen Gesandtschaft. Jhre Majestät die Königin zwischen den Aufrührern und der Wache, welche den Befehl Einer Meldung der „Agencia Fabra“ zufolge, herrschte onnten, da, wie sie voraussähen, die leßteren eine eingehende | aven perr S IDiEgeT, ireilor der 7 lengejela Saemnens mit so viel Humor, guter Laune und eleganter Lebhaftigkeit aus, daß Wilhelmina und Seine Ranletich Hoheit der Prinz Heinrich | hatte, die Ordnung wieder herzustellen, zu einem Zusammen- | gestern in Coruña völlige Kube, i E E Prüfung erforderten. Li-Hung-Tschang habe in den un- über bie Sette i BaTe RITODerel R ReT In 0 ente ian über die eigentliche Gedanfenarmuth des Stückes hinweggetäuscht der Niederlande verabschiedeten si<h von Jhren Majestäten dem | stoß. Die meuternden Soldaten gaben auf die Wache mehrere | * Ein Telegramm des Madrider Journals „Jmparcial“ aus ruhigen Distrikten der mittleren Provinzen Befehle zur Unter- ( elaîten “eifoleie Sefdn Vormittag die Besichtigung oes Eide wurde, E en D ren S Ans n pen Damen Schramm, Kaiser und der Kaiserin auf das Herzlichite, scharfe Schüsse b und widerseßten si dann mit aufgepflanztem Barcelona meldet, der dortige General-Kapitän und die drüdung aller Unruhen in einem Zeitraum von zwei Monaten Vollendung nahen Werkes dur< den Verein, Die Begehun, | von May Publikum folgte uptee pet Unterstüzung, und das Zi Forli des Va l Ls 1 i; c Baig ihrer Verhaftung. Zwei Mann von der Wache er- | ZAL L R E c ¡ s und zur strengen Bestrafi ller Schuldi öffentli E M Ee T S9 ] zahlreihe Publikum folgte unter lebhaften Beifallsbezeugungen der, Seine Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kron prinz | Bajonett ihrer Verhaftung. Zw „Stann vo r ace er- | Behörden hätten eine Mittheilung aus dem Auslande erhalten dur iirengen Bestrafung aller Schuldigen veröffen ichen | nahm ihren Anfang am Potsdamer Bahnhof, und zwar gleih der vorbergegangenen, treffli< inscenierten ufführung.

ist gestern Abend von hier na<h Bonn zurü>gekehrt. litten durh Bajonettstiche erhebliche Verwundungen. Zehn | über die Entde>ung eines anarchistishen Anschlages lassen. Der Vize-König beziehe sich in seinen Befehlen auf die | an der der Königgräyerstraße benahbarten Stelle,“ wo der

Dublin-Füsiliere wurden in Haft genommen. gegen den König und die Königin-Regentin. Die Mit- leßte erse, des General - Feldmarschalls Grafen von | Endbahnhof in Gestalt einer Kopfstation im Entstehen Neues Königlihes Opern-Theater.

Varzin, 1. Juni. Unter den vielen Beileidskundgebungcn, | c M ; a Waldersee, in welcher dieser betone, wie wichtig es sei, daß | begriffen ist. Hier ist offenbar no< ein großes Stü>k Arbeit zu Das italienis<e Opern-Ensemble brate als leßte Gabe

di ti d 3 Ablebens des Grafen von Biomar@>- Frankreich. theilung besage, daß die Vershworenen na Barcelona und die Chinesen selbst \ Bee Nr energish vor A, 9 ley daß leisten, wenn die Eröffnung der Hauptstre>e Warshauer Brücke— | am Sonnabend Donizetti's Oper n„L'Elisiro d’Amorso“ le anläßlich S : c: c ; R F A dann nah Madrid reisen würden. M af; Ÿ q L MNYER ie | Nollendorfplay eins{ließli< der Abzweigun nah dem Potôdamer | (, Der Liebestrank*) zur Aufführung, welche hier lange nit

Schönhausen ‘hier eingegangen sind, befinden sih, dem Der Präsident Loubet begab si< am Sonnabend Vor- inceis, Peking vom 1. d. M. wird gemeldet, daß die Bahnhof am 1. Oktober l. J., wie es beabsichtigt ist, erfolgen soll egeben und wobl werth it bee Vergessenheit entrissen zu werden

SAIE D zufolge, solhe von Jhren Majestäten dem C itag, wie „W.T. B.“ berichtet, nah La Flè<he (Departement Belgien. hinesishen Gouverneure mit den europä ishen Ver- Í l L 4 Qt M F j b s E N aiser un

y Fe e i Ee : ¿ i L s S „F _ Doch belehrt der Augenschein, daß alle Energie auf dieses leßte Stü> Nach dem von Felice Romani verfaßten Libretto, das si vor den er Kaiserin, dem Kaiser von VDesterreih | Sart e) zum Besuch der dortigen Militärschule. Jul die Jn dem Gesetßesvorshlag des Staats - Ministers waltungsorganen über die Uebergabe der Verwaltu ng der Seitentiat verwendet wird, was um fo leiter angängig ist, als meisten italieni n Operntexten vortheilhaft auszeichnet, komponierte

und dem König von Großbritannien und Jrland. Begrüßungsrede des Kommandanten der Kriegsschule | Beernaert, betreffend die Annektierung des Co nqos- 4 Pekings bericthen. Dieselben hätten den Wunsch ausgedrüdt, | mit dieser alleinigen Ausnahme der Oberbau überall bereits fertig | Donizetti diese Oper als seine 35. in dem kurzen Zeitraum von vi 3 4 L e Ls E erwiderte der Präsident, er wisse, welher ausge- | staats dur<h Belgien, ist die Frist, nah welcher das H emde Soldaten als Polizeitruppe zu behalten, bis die <inesi- | oder do< nahezu fertig ist. Hiervon sich zu überzeugen, war | Tagen. Troß des frischen natürlichen Zuges, welcher dem Werk cigen Wiesbaden, 1. Juni. Seine Majestät der König von zeichnete Geist in der Schule herrshe. Man lerne dort Gesey in Kraft treten soll, auf zwei Jahre und nicht, wie E hen Truppen in Peking eingerü>t seien. Nach einer Depesche | den etwa 300 Theilnehmern an der Besichtigung, die in s getrennten | spürtmando stellenweise die Gilfertigkeitder Arbeit. Die Jnstrumentation Dänemark und Seine Hoheit der Prinz Johann zu | das Heer und die Republik lieben, welhe in den Herzen | „W. T. B.“ zuerst gemeldet hatte, auf cin Jahr festgeseßt. 2 von der französischen Mission in der Westmongolei d i dur Baubeamte geführt wurden, reichliche ( elegenheit | erscheint nur leicht bingeworfen, der überquellende Melodienreichthum Schleswig : Holstein - Sonderb urg : Glü>sburg sind der guten Bürger unzertrennlich h seien. m Su es G : werde dort ein Angriff als nahe bevorstehend befürchtet. Der | geboten. hr Weg führte zuerst dur den erleuchteten Tunnel längs | ift von Trivialität nit srei und wird im Ganzen nur in einer so heute hier eingetroffen. Empfanges im Stadthauje wies der Präsident Loubet in einer Türkei, Prinz Tuan und einer seiner Verwandten, einer der ersten | der Köthenerftraße bis zu dem Punkt, wo der von der reie es reizvollen Ausführung genießbar, wie sie das italienis<e Opern-

i : l GEr j - e Sa ( ähli st ç i t icht. ble bot. lla Sembri in der Württemberg Ansprache darauf hin, wie er bereits jur Zeit der Abfahrt des Wie „W. T. B.“ aus Kanea meldet, verlas am Sonn- unter den mongolishen Prinzen, ständen an der Splhe des ftraße g ES bis - G ce u E den Bahnhof bereits fertig. Ds eie Abing, a N San Berelags Gai diduas ey

N 2 H : französishen Expeditionskorps na< China erklärt habe, daß | abend der Prinz Georg in der Sikun der Deputirten- Aufstandes. Der anzösische Konsul in Schanghai habe der Seine Wände tropfen allerdings von Nässe; do< wird hm diese Eigen- | zweiflung bringt, daß sie ihre Gunst \{einbar und aus U Der Minister-Präsident Dr, von Brei tling ist, wie zwischen dem Heere und der Republik niemals cin Antagonismus kammer I Rede, it welcher Böhsibersclh: die bereits Pilfion zu Vert ige p dur<h Vermittelung des Rap eo dattérnd bleiben, weshalb man die Wände noch mit eîner | seinem ivalen Belcore zuwendet, im Gesang wieder. unü e L. B.“ meldet, am Sonnabend von Stuttgart nah bestehen könne, und fügte hinzu, daß Frankreich die gleiche | erledigten Arbeiten und die dringenden Fragen, die noh ze-Königs von Kansu Taëls übersandt. E Nabitz-Putwand zu bekleiden gedenkt, um einen hellen Anstrich an- und unermüdli<h in der Theile (und einzelner mit onderer eme abgereist, um si<h Seiner Majestät dem Kaiser Zuneigung me! Feere und dur Sept Yabe, d“ N de sung ge mi aae f F dufügen, aufzählte, Tage: “Mad Berigoos aua DaAS ai “de fein che Oberbau Petrieböferti E G B Aue n ift der der Lenorist Per Conftantino bot detbór E des 43 no cine at Nriegs-Liimnister, Gener ndrè, welcher gestern ay er die ihm bekannten unsche andes den G 1 Irc 2 - | E ? j ' ie Regierung hat den Ständen cinen Gesehentwurf fts in ciner Versammlung der republikanischen Gesell- Mächten unter# [stet und von diesen den {on be- Konsul dort eingetroffen und von dem Vize-König sowie | lehrungen zu theil über die Schienenbefestigung und ihre Bettung in Leistung, dur die er seine an anderer Stelle erwähnten

i nforacpuläre Vorträge den Vorsiß führte, hielt dabei | kannten Bes. |{ rhalien hate! «le Prinz wurde bei sämmtlichen Zivil und Militärbehörden begrüßt worden. und die angewandten Mittel Theeciden, bis pflaumengroßen Steinen— | vergessen ließ; er war diesmal in gesan ne

vorgelegt, worin für Jahnzwed>e rund 21 Millionen Mark ge- | scha | : i Schotter e ve erischer ordert wérden. Die Hälfte dieses Betrages ist für Erweiterungen | eine nsprahe, in welcher er im Namen der Armee dafür | seiner Ankun, D) | / beim Verlassen des Hauses lebhaft be- a einer Meldung des „Reuter'shen Bureaus“ aus e ‘Shinellen une Schienen e appe and Beton 4 als Unterlagen a M e ats u \ aen. Se Dulca

L qo e y G [ldâ n Herz L und Bee serungen er Bahnhôfe, darunter 3 Millionen für | dankte, daß er aufgefordert worden sei, den Vorsit zu ren; | grüßt. Mis: /] ss, Deputirter für Kandia, brachte eincn okohama vom 2. d, M. hat der Vicomte Katsura jeßt | ;; errelkchen. Die Schienen sind 12 Fuß lang, ihre Stöße p tis Or, mit zuweilen unwider{teblichem Humor, konnte indesset den Bahnhof in Stutt art, fta 15 Millionen sollen | er betonte ferner, daß die Armee die Sicherheit det Meri s allen k Deputirten tas Antrag ein, ble Bil des neuen Kabinets übernommen. Aus guter bn der Art (Blatt: Verbindung die 5) bei der (adtbate in ihrer ber naheliegenden Gefahr nicht ga entgeben, ine sprechend als ingen dur eine Anleihe gede>t werden. gegenüber dem Auslande sei und daß sie dem Vaterlande die | in welchem d n der Dank für die Befreiung Kretas lle verlaute, daß auf der Jasel Quelpart zwei Priester Einwirkung auf sanfte, stoßfreie Fahrt fo gut bewährt hat. Jumer | seine komischen Wirkungen zu erzie wie besonders în origineller